Mercedes EQS und S-Klasse Leasing Vergleich

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Seit dem 10.08.2021 ist die elektrische S-Klasse EQS bestellbar – wie verhalten sich die Leasingraten

Der Mercedes EQS wurde ungefähr auf dem Preisniveau der S-Klasse W223 eingepreist.

Der EQS 450+ mit bis zu 780 km WLTP Reichweite leistet 333 PS und 568 NM. Der S 450 4matic kostet knapp 2.000 EUR mehr, verfügt aber auch über den 4matic Allrad Antrieb. Er leistet rund 34 PS mehr. Aufgrund des niedrigeren Gewichts ist der S 450 in 5,1s auf 100 km/h. Der EQS 450+ benötigt dafür 6,2s.

Bei den 580er Modellen führt der EQS 580 4matic mit 4,3s um 0,1s. Der S 580e beschleunigt in 5,2s. Ist also rund 0,9s langsamer.

Der EQS 580 4matic hat den MBUX Hyperscreen, den es in der S-Klasse gar nicht zu bestellen gibt, serienmäßig. Zieht man somit die rund 8.600 EUR ab, liegt man genau dem Preisniveau des S 580 4matic.

Der S 580e ist etwas über 2.000 EUR günstiger als der S 580 4matic.

Unabhängig von Preisniveau ist es interessant, dass die Leasingfaktoren praktisch alle auf demselben Niveau befindet. Der Leasingfaktor liegt bei allen fünf Modellen zwischen 1,28 (S 580e Plug-in-Hybrid) und 1,31 (EQS 580 4matic).

Der S 450 4matic, EQS 450+ sowie der S 580 4matic haben mit 1,29 denselben Leasingfaktor.

Beide Modelle sind in 3-4 Monaten lieferbar, sofern man keine Ausstattung bestellt, die durch den Chipmangel betroffen sind.

Mercedes EQS (V297) MBUX Hyperscreen
Mercedes EQS mit MBUX Hyperscreen
Mercedes-Benz S-Klasse (W223)
Mercedes S-Klasse

Mehr Beiträge

MB.OS

MB.OS bekommt eigenen Chef

Mercedes-Benz fokussiert Entwicklungs-Organisation mit neuem Chief Software Officer für das Mercedes Betriebssystem

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge

MB.OS

MB.OS bekommt eigenen Chef

Mercedes-Benz fokussiert Entwicklungs-Organisation mit neuem Chief Software Officer für das Mercedes Betriebssystem