Mercedes AMG SL mit geringer Tarnung erwischt

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Hier wurde nun der neue Mercedes SL (R232) von WilcoBlok in einer nur noch leichten Tarnstufe abgelichtet

Dasselbe Fahrzeug ist Anna und Chris vor 3 Wochen schon in Netz gegangen. Hier sieht man nun aber auch mal die Front.

Man muss man die finalen Bilder Mitte August 2021 abwarten aber wenn Mercedes ihn nicht SL nennen würde, könnte er auch glatt als Nachfolger für den AMG GT Roadster durchgehen.

Mercedes SL AMG R232 2022
Vielen Dank an Wilco Blok
AMG GT Roadster R190

Aber von der neuen Generation wird es nur noch den Mercedes SL geben und später den neuen AMG GT Coupé. Einen AMG GT Roadster wird nicht mehr erscheinen.

Der neue Mercedes SL, der unter der Leitung von Mercedes-AMG auf der neuen MSA Plattform entwickelt wird, wird derzeit den letzten Test unterzogen. Die Weltpremiere soll noch vor der IAA im September 2021 sein. Er wird wohl am 12. August 2021 auf der Pebble Beach Concours d’Elegance in Kalifornien (USA) präsentiert.

 

Auf der neuen MSA Plattform debütiert im Jahr 2022 auch der neue AMG GT Coupé

Der Mercedes SL wird erstmals über folgende Features verfügen:

AMG E Performance P3-Plug-in-Hybrid mit elektrischer Hinterachse (2-Gang), wahlweise kombiniert mit einem 4-Zylinder und einem 8 Zylinder Benzinmotor (gekoppelt mit der 9G-Tronic)

Bündige Türgriffe aus der neuen S-Klasse (W223)

MBUX mit 12,8 Zoll Media-Display ähnlich der neuen S-Klasse (W223)

4matic+ Allradantrieb

Die Auslieferungen an die Kunden beginnen Anfang 2022.

Der neue Mercedes SL (R232) erhält ein modernes mehrlagiges Stoffverdeck. Es unterstreich optisch das Roadsterfeeling hat aber technisch keine Nachteile gegenüber dem Variodach (in Punkto Geräusch oder Wärmeisolierung).

Der innovative Antriebsstrang mit AMG E Performance

Der SL 43 AMG wird sich dabei den Triebstrang mit dem neuen C 43 AMG (W206) teilen.

Er basiert auf dem M254 2,0 Liter 4-Zylinder Serientriebwerk, weist jedoch einen E-Turbolader auf. Er überbrückt das Turboloch mit einem 48 Volt Elektromotor der auf der Turboladerwelle sitzt und das Verdichterrad antreibt, wenn bei niedrigen Drehzahl noch nicht genügend Abgasdruck vorhanden ist.

SL 43 AMG wird somit einen 2,0 Liter M254 mit rund 390 PS + 20 PS ISG verfügbar sein.

Darüber kommt der SL 53 AMG 4matic+ E Performance er basiert auf den wesentlichen Bestandteilen des C 63e 4matic+. Hier kommt der M139 mit E-Turbo, und 400 Volt RSG zum Einsatz. Die Leistung wird bei knapp über 449 PS liegen. Dazu wird an der Hinterachse ein Elektromotor integriert sowie eine kleine extern aufladebare Batterie (6,1 kWh). Die rein elektrische Reichweite wird bei ca. 25 km liegen.

Der SL 63 AMG 4matic+ kommt mit dem bekannten V8 M177 4,0 Liter BiTurbo zum Einsatz. Er leistet 612 PS und wird ebenfalls mit einem 48 Volt ISG gekoppelt (+20 PS).

Die Topmotorisierung kommt aus dem AMG GT 63 4matic+ E Performance (X290, 4-Türer). Der SL 63 4matic+ E Performance wird mit dem 4,0 Liter M177 V8 BiTurbo mit 612 PS zuzüglich des AMG E Performance Moduls (P3-Plug-in-Hybrid) an der Hinterachse mit einer Leistung von 204 PS installiert. Somit ist eine Peak-Leistung (10s) von 816 PS möglich. Die Dauerleistung der Batterie liegt bei 95 PS und ergibt somit eine Systemleistung von 707 PS.

Mehr Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge