Mercedes EQS feiert Weltpremiere im April 2021

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Im April 2021 erfolgt die Weltpremiere des Mercedes EQS mit einer Reichweite von über 700 km nach WLTP

Nächsten Monat, im April 2021, ist es soweit und Mercedes präsentiert die elektrische S-Klasse EQS welches das erste Modelle der EVA 2 Plattform ist. Sie zeichnet sich durch einen langen Radstand aus und hat somit viel Platz für die Batteriezellen.

Je nach Motorenkonfiguration und Akkugröße fährt der EQS nach der neuen WLTP Norm knapp über 700 km. Die Bestellfreigabe erfolgt dazu bereits am 27.04.2021. Die Auslieferungen, der auf einem Band mit der neuen S-Klasse W223 in der Factory 56, Elektro-Limousine EQS an die Kunden beginnt im Sommer 2021.

Neben der überragenden Reichweite von über 700 km wird der EQS zudem mit 400 V und rund 500 Ampere mit bis 205 kW den Akku wieder füllen können. Mercedes-Benz hat schon bestätigt, dass man 250 km in 15 min nachladen kann.

Der EQS ist auch die erste Baureihe die den neuen MBUX Hyperscreen erhält.

Mercedes MBUX Hyperscreen EQS
Mercedes EQS mit optionalem MBUX Hyperscreen

Später soll auch eine AMG Version des EQS mit über 600 PS angeboten werden.

Herr Källenius, Mercedes-Benz und Daimler Chef, ist zahlreiche Elektroautos Probe gefahren und zieht daraus den Rückschluss, dass der EQS ab Sommer 2021 im Markt konkurrenzlos sein wird. Zudem gibt es kein Elektroauto das so komfortabel im Fond ist wie der EQS.

Mercedes EQS V297
Der Mercedes EQS soll nicht nur Liegesitze erhalten sondern erhält auch eine am Dach angeschlagenen Kofferraumdeckel

Mercedes spart bei den EQ Modellen nicht an der Materialanmutung

Analysten sind besorgt aufgrund der höheren variablen Kosten dieser Elektroautos und befürchten, dass Mercedes hier an der Materialqualität im Interieur sparen könnte, wie dies VW beim ID.3 getan hat.

Herr Källenius verweist hier auf den EQC und EQA, die mit hervorragender Haptik und geringen Innenraumgeräuschen bestechen.

„Nur weil wir elektrisch werden, vergessen wir nicht, dass wir Mercedes sind.“ Ola Källenius – Chef der Mercedes-Benz AG

Überragende Aerodynamik

Der EQS ist sehr flach gezeichnet. Weist eine sehr flache Front und Windschutzscheibe auf. Das Greenhouse zieht an der C-Säule ein und man erkennt die breiten Schultern (am hinteren Kotflügel). Gespannt kann man hier auch auf eine sehr niedrigen cW-Wert und geringe Stirnfläche sein. Neben der Optimierung der Effizienz beim E-Antrieb und der Leistungselektronik war auch die Aerodynamik und Stirnfläche ein wesentlicher Punkt bei der Steigerung der elektrischen Reichweite auf über 700 km nach WLTP.

2021 folgen noch die Premiere vom EQB sowie der in Bremen produzierten Mittelklasse Elektro-Limousine EQE (V295) sowie der über 272 PS starken 4matic Version des EQA und dessen Long Range Version mit über 500 km nach WLTP.

Mehr Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge