Neue Mercedes C-Klasse verbraucht bis zu 9% weniger

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Die neue Mercedes C-Klasse W206 verbraucht bis zu 9% weniger gemäß WLTP als die alte Baureihe W205 das zeigt eine erste Datenanalyse

Ein erster Datenvergleich zwischen der neuen und alten Mercedes C-Klasse (neu W206, alt W205) zeigt in welchen Punkten sich die neue C-Klasse verbessert hat.

Ola Källenius sprach bei der Premiere der neuen S-Klasse W223 im September von einer noch nie dagewesenen Elektrifizierung. Allerdings ist das nun nach der Premiere der C-Klasse wieder Schnee von gestern. Denn im Vergleich zur C-Klasse ist die neue S-Klasse gar nicht so stark elektrifiziert. Der R6 Diesel OM656 wird erst Ende 2021 mit einem 48 Volt ISG vollständig elektrifiziert sein. Nicht so die C-Klasse. Hier startet Mercedes aufwendig mit dem Maximum an Elektrifizierung. Und wenn man dies mit den Wettbewerbern vergleicht ist Mercedes meilenweit voraus. So werden dort 12 Volt oder 48 Volt riemengetriebene Startergeneratoren verbaut (RSG). Bei der C-Klasse kommt nun aber schon die 2. Generation des ISG (integrierter Startergenerator) zum Einsatz. Dabei liegt die Leistung mit 20 PS deutlich über den RSG Versionen. Zudem hat man weitere Vorteile dadurch dass der ISG auf der Kurbelwelle sitzt.

Phänomenal: 48 Volt ISG der 2. Generation für alle C-Klasse Motoren

Mercedes setzt hier somit neue Maßstäbe und das direkt in einer Volumenbaureihe. Gemäß der Einstufung des KBA ist die C-Klasse mit jeder Motorvariante ein Hybrid! Experten wissen, dass es sich bei den 48 Volt ISG Varianten um einen Mild-Hybriden handelt, der boosten und segeln  (Rollen lassen im Leerlauf bei deaktiviertem Motor bei vollen Komfortfunktionen), allerdings nicht elektrisch fahren kann.  Direkt 100 km elektrisch fahren kann dann einer der weiteren Plug-in-Hybrid Versionen die in der C-Klasse ab September 2021 starten.

grün: Besser als Vorgänger, orange schlechter als Vorgänger

Mercedes ist, bei den derzeit verfügbaren Motoren, eine Verbrauchsreduktion zwischen 2% und rund 9,4% gelungen. Besonders deutlich wird dies beim C 180 und C 300d, da sie in der Vorgängerbaureihe 205 nicht über einen 48 Volt RSG verfügten und somit der Unterschied noch größer ist. Die Vorgängervarianten C 200, C 200 4matic, C 300 und C 300 4matic verfügten im W205 schon über einen 14 PS RSG. Somit liegt die Einsparung bei rund 5%.

Die neuen Highttech-Triebewerke der neuen C-Klasse M254 und OM654M: 48 Volt ISG mit 20 PS in blau

Vibrationsarmer Leerlauf dank ISG

Mercedes gibt an, dass die Auslegung des ISG nicht auf höhere Sportlichkeit getrimmt wurde. Der ISG wurde zur Erhöhung des Komforts und Reduktion des Verbrauchs ausgelegt.  

So hilft die Elektromaschine (ISG) im Leerlauf (wenn der Motor im Leerlauf nicht aus ist, falls die Klimaanlage hohe Anforderungen stellt und die 48 Volt Batterie leer ist) den Motor ruhiger laufen zu lassen. So kann der 4-Zylinder Leerlauf einem 6-Zylinder über den ISG fast angeglichen werden „ruhiger Leerlauf“. Daneben wird der ISG im unteren Drehzahlbereich dazu herangezogen etwaige Drehmomentdefizite des Verbrennungsmotors temporär auszugleichen.

Mercedes gibt darüber hinaus auch an, dass die Verbrauchseinsparungen im Alltag höher sind als dies der WLTP Zyklus vermuten lässt. Trotzdem sind die Verbraucheinsparungen von bis zu 9,4% sehr beachtlich.

Topspeed bei neuer C-Klasse teilweise deutlich höher

Die Gesamtgetriebeübersetzung ist vom W206 zum W205 nicht länger geworden. Die teilweise deutlich höheren Topspeeds liegen an den höheren Leistungswerten der Motoren.

Der M254 Benziner hat als 200er und 300er zudem auch ein leicht höheres Drehmoment. Auch der 220d mit OM654M hat hier 40 NM mehr als der Vorgänger.

Die Beschleunigungswerte sind bis zu einer Sekunde schneller (C 200 4matic). Der C 180 kann die 14 PS Mehrleistung nicht in eine bessere Beschleunigung umsetzten. Lediglich der C 300 4matic und der C 220d sind ein paar Zehntel langsamer als der W205. Beim C 220d kann dies an einem höheren Gewicht durch die 48 Volt Technik und den 2. SCR Kat mit Adblue Einspritzung kommen.

Diesel mit geringsten NOX-Werten unter allen Bedingungen

Obwohl schon die Vorgängerbaureihe W205 mit die besten NOX-Werte Dank des hochmodernen OM654 mit motornahem SCR-Kat aufwies, hat Mercedes-Benz beim OM654M noch einem deutlich nachgelegt. So weist er im Unterboden einen zweiten SCR-Kat mit Adblue Einspritzung auf. Dieser sorgt dafür, dass bei extrem ungünstigen Rahmenparametern ebenfalls die NOX Werte eingehalten werden (bspw. mit voller Beladung und kalten Außentemperaturen bei einer Passauffahrt).

Mehr Beiträge

Mercedes Concept EQT

Mercedes EQT kommt 2022

Auf Basis der neuen T-Klasse (Pkw-Variant vom neuen Citan) kommt 2022 auch eine elektrische Variante EQT

Mercedes EQS mit Weltrekord Aerodynamik

Weniger Widerstände für mehr Reichweite und Ruhe: Mit seinem cw-Wert ab 0,20 setzt der EQS einen neuen aerodynamischen Weltrekord für Serienfahrzeuge

2 Antworten

  1. Ich habe mir die Vergleichstabelle angeschaut und ich habe zwei Anmerkungen. Laut meines Kenntnisstandes hatte der C 180 den M 274 DE 16 AL, selbst in der MoPf. Weiteres ist mir aufgefallen, dass in der Tabelle keine Maßeinheit für die Leistung angegeben sind.
    Grüße 🙂

    1. Hi KaiGo,

      die Leistungswerte sind in PS, das Drehmoment in NM.
      Guck Dir mal die W205 Preisliste vom 01.07.2020 an.
      Dort steht der C 180 mit 1.497 ccm. Dort ist der M264 ohne RSG verbaut.
      In 2018 zum Facelift hatte er allerdings noch den M274. Im Jahr 2019 hat Mercedes auf M264 gewechselt.
      Viele Grüße
      Julian

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge

Mercedes Concept EQT

Mercedes EQT kommt 2022

Auf Basis der neuen T-Klasse (Pkw-Variant vom neuen Citan) kommt 2022 auch eine elektrische Variante EQT

Mercedes Concept EQT

Mercedes stellt Concept EQT vor

Aufregendes Design für die elektrische T-Klasse (2022) die als Elektrovariante EQT heißen wird – Reichweite 265 km nach WLTP

Mercedes EQS mit Weltrekord Aerodynamik

Weniger Widerstände für mehr Reichweite und Ruhe: Mit seinem cw-Wert ab 0,20 setzt der EQS einen neuen aerodynamischen Weltrekord für Serienfahrzeuge