Mercedes-Benz EQA fast ungetarnt erwischt

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Der Mercedes-Benz Elektro-GLA (EQA) wurde jetzt fast ungetarnt erwischt – er kommt im März 2021 zu den Kunden

 

Wilco Blok (Instagram https://www.instagram.com/wilcoblok/) sind nun tolle Aufnahmen des neuen Mercedes EQA gelungen. Er wurde beim CCS Triple Charger bei Kaufland auf dem Kundenparkplatz gesichtet. Es gibt derzeit keine Fotos mit einer geringen Tarnung. Man erkennt die Frontschürze und Heckschürze schon sehr gut. Der Kühlergrill in einer ist in schwarzem Hochglanz. Vermutlich wird er noch mit Chromzierelementen versehen.

Mercedes EQA Erlkönig
Mercedes EQA mit Serienschürze (keine AMG Line)

Ob die beiden Schweinwerfer wie beim EQC mit einem Lichtleiter zwischen geschlossenem Kühlergrill und Motorhaube leuchten kann ist noch nicht klar. Es sieht so auch, als wäre dieser schmale Streifen mit Tape abgeklebt.

Die Produktion des EQA soll in den kommenden Wochen starten und die Auslieferung an die Kunden soll im März 2021 beginnen. Im Oktober wurden ja bereits 13 Einheiten zugelassen.

Wann genau die Premiere und die Bestellfreigabe vom EQA erfolgt, wollte Daimler noch nicht verraten. Wenn die Kundenauslieferungen im März 2021 beginnen erfolgt die Bestellfreigabe in der Regel 6-8 Wochen vorher die Weltpremiere steht somit kurz bevor.

Mercedes EQA Heck
Mercedes EQA Heckschürze mit Chromspange

Fakten zum Mercedes-Benz EQA:

  • 5 basiert auf MFA2
  • EQA ist ein elektrischer GLA
  • Der EQA erhält einen geschlossenen Kühlergrill
  • Frontantrieb mit verschiedenen Leistungsstufen sowie Allrad als Option (zweiter Motor an der Hinterachse als Option)
  • AMG Variante soll kommen (eventuell mit den Leistungsdaten vom EQC 400 4matic mit 408 PS)
  • Mercedes-Benz will beim EQA nicht mit hoher Reichweite glänzen, diese Rolle soll der EQS mit über 700 km WLTP einnehmen
  • Eine Reichweite von 350 bis 420 km wird erwartet
  • Autobahnreichweite bei 120 km/h knapp 300 km
  • Eine Batteriekapazität von rund 60 kWh ist im Gespräch
  • AC wird 3phasig mit 11 KW geladen
  • DC mittels CCS wurde an öffentlichen Ladestationen mit 106 KW gesichtet. Eine höhere Ladeleistung ist jedoch nicht ausgeschlossen, da die Ladeleistung abhängig vom State of Charge ist
  • Der EQA (H243) wird gemeinsam mit dem GLA (H247) im Mercedes-Benz Werk Rastatt produziert
  • Das Interieur entspricht dem des GLA

 

Vielen Dank an Wilco Blok von https://www.instagram.com/wilcoblok/  für die Bilder.

 

Mehr Beiträge

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge