Michelin stellt den energiesparenden e.Primacy Reifen vor

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

0,21 Liter weniger Verbrauch auf 100 km oder 7% höhere Reichweite bei Elektroautos!

Michelin stellt den e.Primacy Sommerreifen vor. Er weist viele innovative Technologien aus und ist Michelin erster Reifen der nahezu CO2-neutral in der Herstellung und Logistik ist. Je Reifen fallen rund 30 kg CO2 an, die über nachhaltige Projekte kompensiert werden.

Dazu weist der Michelin e.Primacy ein neues U-Profil auf. Man habe erstmalig die Zielkonflikte von kurzen Bremswegen, gute Aquaplaningeigenschaften mit geringem Rollwiderstand und einer langen Lebenszeit von rund 35.000 km gepaart.

In einem Test der Dekra verbrauchte der Reifen auf rund 15.000 Kilometer rund 21 Liter weniger als die Wettbewerber.

Der Spritverbrauch liegt rund 0,21 Liter auf 100 km niedriger als beim Michelin Primacy 4.

Dieser Reifen spart so über den gesamten Lebenszyklus rund 80 EUR Spritkosten und 174 kg CO2 ein.

Bei Elektroautos kann die Reichweite um rund 7% erhöht werden. Dabei muss man jedoch beachten, dass die Hersteller meist schon die Elektroautos ab Werk mit rollwiderstandsoptimierte Reifen ausrüsten. Somit wird die Reichweitenverlängerung vermutlich nicht bei den vollen 7% liegen.

Ansonsten würde dies beim EQC rund 30 km betragen. Allerdings bietet Michelin das Reifenformat 235er R19 aktuell nicht als e.Primacy an.

Es könnte aber bspw. für den Mercedes EQA eine interessante Option sein.

MICHELIN e.PRIMACY in Zahlen

  • 27 %: Verringerung des Rollwiderstands im Vergleich zum MICHELIN PRIMACY 4
  • 0,21 l/100 km: durchschnittliche Kraftstoffeinsparungen
  • bis zu 80 Euro: Kosteneinsparungen nach 35.000 km
  • bis zu 174 kg: Reduzierung der CO2-Emissionen während der Lebensdauer des Reifens
  • bis zu 7 %: Mehr Reichweite bei Elektrofahrzeugen
  • 56: Anzahl der Reifengrößen von 15 bis 20 Zoll
  • März 2021: Startdatum für den Verkauf
  • Hergestellt unter anderem in Bad Kreuznach, Deutschland

Mercedes-Benz EVA2 Entwicklungsleiter betont auch , dass eine große Batterie allein nicht ausreicht. Auch der sparsame Umgang mit der Energie hilft zusätzlich die Reichweite zu erhöhen.

Mehr Beiträge

Schreibe einen Kommentar