Mercedes-Benz Fahrerassistenzsystem ist besser als Tesla’s Autopilot

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Die EURONCAP hat 10 Fahrerassistenzsysteme gestestet. Mercedes hat gewonnen

Das im Mercedes-Benz GLE getestete Fahrerassistenz-System ist so identisch auch in den Merceds-Benz Modellen: A-Klasse, B-Klasse, C-Klasse, E-Klasse, S-Klasse, CLA, CLS, GLA, GLB, GLC, GLS und EQC verbaut. Das Testergebnis ist somit auch für diese Baureihen gültig.

Mercedes-Benz holt beim Test von Assistenzsystemen von Euro NCAP für das teilautomatisierte Fahren (nach SAE Level2) den Testsieg mit der Bewertung „sehr gut“. Die Marke mit dem Stern war dabei mit dem SUV-Modell GLE vertreten. Im GLE wird das Fahrassistenzpaket und das Fahrassistenzpaket Plus angeboten, das sich mit einem Topergebnis von 174 Punkten (87% der Gesamtpunktzahl) gegen neun Wettbewerber verschiedener Fahrzeugklassen durchsetzte, darunter auch zwei weitere Fahrzeuge aus dem Premium-Segment.

Das Fahrerassistenz-Paket des Mercedes-Benz GLE verfügt über mehrere Funktionen, die das teilautomatisierte Fahren ermöglichen, um den Fahrer im Alltag in vielen Situationen spürbar zu entlasten. Modernste Systeme warnen, um einen drohenden Unfall noch abwenden zu können, greifen beispielsweise durch autonome Notbremsungen ein, um mögliche Kollisionen in ihrer Schwere zu mindern oder sogar ganz zu vermeiden.

Euro NCAP betont besonders, dass es sich hierbei um kooperative Systeme handelt, die den Fahrer unterstützen und nicht bevormunden. So kann der Aktive Lenk-Assistent sogar beim Lenken in Kurven unterstützen. Bis 130 km/h ist er dabei nicht unbedingt auf deutlich sichtbare Fahrbahnmarkierungen angewiesen, sondern kann, wie in einem Schwarm, auch bei uneindeutigen Linien, z.B. in Baustellen, oder sogar ohne Linien weiterhin aktiv eingreifen. Damit kann das System vor allem im Kolonnen- und Stauverkehr wirkungsvoll entlasten und unterstützen. Der Fahrer kann das System jederzeit leicht und intuitiv übersteuern und kann dadurch wieder selbst vollumfänglich die Fahraufgabe wahrnehmen. Der intuitive und harmonische Übergang zwischen Unterstützung durch das System und Fahren ohne Unterstüzung sind Teil des kooperativen Charakters des Fahrerassistenzpakets von Mercedes-Benz. Der Mercedes-Benz GLE erhält deshalb die Bestnote und Platz eins in der Wertung „Driver Engagement“. Hervorgehoben wurde auch, dass Mercedes-Benz bei der Namensgebung und Kommunikation nicht suggeriert, dass es sich um autonome Systeme handelt, sondern diese klar als Assistenzsysteme ausweist. Hintergrund: Bei teilautmatisierten Fahrsystemen spielt der Fahrer eine aktive Rolle und hat zu jeder Zeit die Fahraufgabe wahrzunehmen. Bei Mercedes-Benz werden die Systeme daher kooperativ ausgelegt, damit gemeinsam mit dem Fahrer am Steuer die beste Verbindung entsteht. So bietet die Marke ihren Kunden Sicherheit, Komfort und Fahrerentlastung. Auch in der Wertung „Vehicle Assistance und Safety Backup“, bei der die technische Leistungsfähigkeit der Systeme im Fokus steht, platziert sich der Mercedes-Benz GLE unter den Besten im Test.

Überraschend ist das schlechte Abschneiden von Volvo. Sie sind ja neben Mercedes-Benz eigentlich auch immer für hohe Sicherheitsstandards bekannt. Das Tesla System im Model 3 ist in der Kategorie Safety Backup das beste System, leistet sich allerdings in der Kategorie Vehicle Assistance deutliche Schwächen.

Wie es mit dem autonomen Fahren weiter geht erfahrt ihr hier.

 

Hier nun die Platzierung des EURO-NCAP Fahrerassistenzsysteme:

 

Platz 1 mit 174 Punkten Mercedes GLE

https://euroncap.blob.core.windows.net/media/58761/euro-ncap-assisted-driving-2020-mercedes-benz-gle-datasheet.pdf

Platz 2 mit 172 Punkten BMW 3er

https://euroncap.blob.core.windows.net/media/58776/euro-ncap-assisted-driving-2020-bmw-3-series-datasheet.pdf

 Platz 3 mit 162 Punkten Audi Q8

https://euroncap.blob.core.windows.net/media/58758/euro-ncap-assisted-driving-2020-audi-q8-datasheet.pdf

Platz 4 mit 152 Punkten Ford Kuga

https://euroncap.blob.core.windows.net/media/58807/euro-ncap-assisted-driving-2020-ford-kuga-datasheet.pdf

 

Platz 5 mit 137 Punkten VW Passat

https://euroncap.blob.core.windows.net/media/58766/euro-ncap-assisted-driving-2020-volkswagen-passat-datasheet.pdf

 

Platz 6 mit 131 Punkten Tesla Model 3

https://euroncap.blob.core.windows.net/media/58765/euro-ncap-assisted-driving-2020-tesla-model-3-datasheet.pdf

 

Platz 7 mit 124 Punkten Nissan Juke

https://euroncap.blob.core.windows.net/media/58808/euro-ncap-assisted-driving-2020-nissan-juke-datasheet.pdf

 

Platz 8 mit 121 Punkten Volvo V 60

 

https://euroncap.blob.core.windows.net/media/58819/euro-ncap-assisted-driving-2020-volvo-v60-datasheet.pdf

 

Platz 9 mit 105 Punkten Renault Clio

https://euroncap.blob.core.windows.net/media/58810/euro-ncap-assisted-driving-2020-renault-clio-datasheet.pdf

Platz 10 mit 101 Punkten Peugeot 2008

https://euroncap.blob.core.windows.net/media/58809/euro-ncap-assisted-driving-2020-peugeot-2008-datasheet.pdf

 

 

Mehr Beiträge

Ein Gedanke zu „Mercedes-Benz Fahrerassistenzsystem ist besser als Tesla’s Autopilot“

  1. Pingback: Mercedes S-Klasse parkt fahrerlos am Stuttgarter Flughafen - JESMB

Schreibe einen Kommentar