Mercedes AMG GT 43 günstiger als Porsche 911

Bestellfreigabe für den neuen Mercedes-AMG GT 43 Coupé

 

  • Preis beginnt bei 118.388,05 Euro
  • Online-Konfigurator freigeschaltet
  • Umfangreiche Serienausstattung, große Auswahl an Paketen und Optionen

 

Der AMG GT 43 Coupé (C192) startet bei einem Preis von 118.388,05 EUR und ist damit rund 4.105 EUR günstiger als der Porsche 911.

Für Privatkunden gewährt Mercedes-AMG bereits einen Rabatt in Höhe von 3%. Somit reduziert sich der Basislistenpreis auf 114.836,41 EUR. Und der Abstand zum 911 vergrößert sich auf 7.656,64 EUR

Während der Porsche 911 in der Basis mit einem 3,0 Liter 6-Zylinder daherkommt, begnügt sich der AMG GT 43 Coupé eines 2,0 Liter 4-Zylinder.

Der Mercedes-AMG leistet mit 421 PS rund 36 PS als der Porsche 911. Die weiteren technischen Daten ist der Tabelle zu entnehmen:

 AMG GT 43Porsche 911
Leistung in PS421+14385
Drehmoment in NM500450
Hubraum in l2,03,0
Vmax in km/h280293
0-100 km/h in s4,64,2
Verbrauch l/100km10,310,3
Gewicht1.7901.580
Preis   118.388,05 €  122.493,00 €

AMG GT Coupé Handicap ist das im Vergleich zum Porsche 911 oder der Vorgänger Baureihe C190 hohe Gewicht. Somit erzeugt der AMG GT 43 Coupé trotz Downsizing keinen Vorteil gegenüber dem 6-Zylinder Porsche, der in Summe 210 kg leichter ist.

Das sagt AMG zum neuen AMG GT 43 Coupé

Die Kombination aus verhältnismäßig leichtem Vierzylindermotor auf der Vorderachse und reinem Hinterradantrieb macht das neue Modell zum agilen Kurvenkünstler mit äußerst dynamischem Fahrverhalten und viel Fahrspaß. Die exklusive AMG Sportwagen-Architektur ermöglicht das großzügige Maßkonzept mit optionalen 2+2 Sitzen. Das bedeutet für einen Sportwagen dieser Klasse ein sehr gutes Raumgefühl für Reisende und viel Platz für Gepäck. Die große EASY‑PACK Heckklappe inklusive HANDSFREE ACCESS Funktion erleichtert das Be- und Entladen. Bei Bedarf lässt sich das Gepäckabteil durch die geteilt umlegbaren Rücksitzlehnen spürbar erweitern.

Zur serienmäßigen Ausstattung des AMG GT 43 Coupés gehören das AMG SPPEDSHIFT MCT 9G Getriebe mit nasser Anfahrkupplung und das AMG Hochleistungs‑Verbundbremssystem. Ebenfalls an Bord sind das Park-Paket mit Rückfahrkamera, das AMG Performance Lenkrad in Leder Nappa, AMG Sportsitze in Leder Nappa schwarz, die Klimatisierungsautomatik THERMOTRONIC sowie das PRE-SAFE® System. Serienmäßig rollt das neue Coupé auf 19-Zoll AMG Leichtmetallrädern mit Mischbereifung. An der Vorderachse kommt die Dimension 9,5 J x 19 mit Bereifung 255/45 R 19 zum Einsatz. An der Hinterachse lauten die Werte 11,0 J x 19 mit Bereifung 285/40 R 19. Ohne Aufpreis sind die Lackfarben Sonnengelb uni, Obsidianschwarz metallic, Hightechsilber metallic, Spektralblau metallic und Selenitgrau metallic erhältlich.

Funktionales und optisches Zentrum im Innenraum ist der 11,9 Zoll große MBUX Multimedia-Touchscreen. Das Hochformat bietet besonders für die Navigation deutliche Vorteile sowie ergonomisch mehr Freiraum. Umfangreiche MBUX Funktionen einschließlich Navigation Premium sind serienmäßig an Bord, ebenso das exklusive Sportmenü „AMG TRACK PACE“ und kabelloses Laden von Smartphones. Auch das Memory Paket zur Speicherung von bis zu drei verschiedenen Sitzpositionen ist ab Werk enthalten.

Umfangreiche Individualisierungsmöglichkeiten mit MANUFAKTUR Programm

Auch für das AMG GT 43 Coupé ist das MANUFAKTUR Individualisierungsprogramm von Mercedes-Benz erhältlich. Das Angebot erstreckt sich von exklusiven Lackierungen im Exterieur bis hin zu umfangreichen Ausstattungsmöglichkeiten im Interieur. Die einzelnen Elemente und Pakete lassen sich komfortabel im Konfigurator auswählen. In der Mercedes-Benz MANUFAKTUR werden nur die hochwertigsten Materialien von Hand verarbeitet. Kundinnen und Kunden erhalten dadurch ein Automobil von besonderem Wert – gefertigt nach ihren persönlichen Vorstellungen und Wünschen.

Umfangreiche Auswahl an individuellen Optionen

Zahlreiche Wunschausstattungen bieten ein breites Individualisierungsspektrum für unterschiedliche Kundenwünsche.

  • Das AMG DYNAMIC PLUS Paket für 4.819,50 Euro bündelt zahlreiche High-Performance-Komponenten für noch mehr Fahrdynamik. Es enthält dynamische AMG Motorlager, das elektronisch gesteuerte AMG Hinterachs-Sperrdifferenzial, das Fahrprogramm „RACE“ und das aktive Aerodynamik-Element, das sich im Unterboden vor dem Motor verbirgt. Die gelb lackierten AMG Bremssättel an Vorder- und Hinterachse unterstreichen optisch das gesteigerte Potenzial. Optional lässt sich der starre Heckflügel für 2.380,00 Euro hinzu buchen. Er ist auf dem Kofferraumdeckel montiert und sorgt für noch mehr Abtrieb an der Hinterachse.
  • Fondsitze mit umklappbaren Sitzlehnen: 1.904,00 Euro
  • Panoramadach: 1.071,00 Euro
  • Head-up Display: 1.178,10 Euro
  • Lenkradheizung: 309,40 Euro
  • AMG Night-Paket: 1.130,50 Euro
  • AMG Chrom-Paket Exterieur: 1.130,50 Euro
  • AMG Performance Sitze: 2.558,50 Euro
  • Sitzbezüge in Leder Nappa / Mikrofaser MICROCUT schwarz: 1.785,00 Euro
  • AMG Zierelemente Aluminium: 357,00 Euro
  • Burmester® Surround-Soundsystem: 1.511,30 Euro

Mehr Beiträge

Mercedes EQA vor Mohnfeld

Mercedes EQA zum VW ID3 Preis

Der Mercedes EQA ist Dank 11% Rabatt zum VW ID3 Preis zu fahren – ein Vergleich der technischen Daten

6 Antworten

      1. Bei der Haltbarkeit hat es Porsche auch schon mal bei Sechszylindern hingekriegt, dass sie mitunter sehr früh sterben (Thema Kolbenkipper).
        Mich stört eher, dass es mit Vierzylinder schwerer ist, fast genauso teuer und nichtmal beim Verbrauch punktet. Also irgendwie in nichts besser, aber teuerer.
        Klar, auch in nichts schlechter – aber das kann ja nicht der Anspruch sein…

  1. 118.000€ für einen 2l Vierzylinder muss man sich erstmal trauen und dann auch noch Geisteskranke finden die das kaufen. Für einen 2l Vierzylinder mehr als 60.000€ zu verlangen ist lächerlich. Von der Haltbarkeit eines derart überzüchteten Motors ganz zu schweigen. Und dann auch noch 200kg schwerer zu sein als ein 911er mit 6 Zylindern… Wahrlich bis auf das Design alles falsch gemacht Mercedes… Und sich dann noch wundern das die Verkäufe im Keller sind…

    1. @ ro Ko

      Die haltbarkeit bei den 2L 4Z ist nie ein thema gewesen. Bei aktuellem stand der Technik sind 2L auf 4zylinder nicht überzüchtet. Das wird immer heisser gekocht als es gegessen wird. Es wäre ohne die Schwachsinnigen EU Regularien sogar noch viel mehr möglich in Sachen Leistung.

      Ansonsten stimme ich dir zu, Mercedes hat den faden komplett verloren. Überhaupt auf die Idee zu kommen in so einen Wagen einen 4z anbieten, da fragt man sich was die hochbezahlten Leute bei Mercedes eigentlich gelernt haben? Die Dinger werden genauso eine totgeburt wie der C63. Die Preise werden ordentlich purzeln, deshalb sehe ich bald noch mehr Rabatte sowohl auf Lagerwagen als auch georderte.

      Was das design betrifft, hat der GT mMn auch einen Rückschritt gemacht. Die Front wirkt viel zu langweilig, kein vergleich zur Aggressiven front vom Vorgänger. Auch fällt die Dachlinie durch die 2+2 Sitze sehr negativ ins Gewicht. Der Vorgänger als FL wirkt einfach wie aus einem Guss. Wenn ich Besitzer eines solchen Wagens wäre, würde ich den erstmal nicht verkaufen.

      Das Gewicht ist auch eine Sache die man nicht ignorieren kann. Bei aller Liebe für mehr Leistung, der wagen wird schneller als sein Vorgänger etc., wird das Merhgewicht vielen trotzdem übel aufstossen.

  2. Nicht mehr das drin, was drauf steht!
    Das schon lange nicht mehr da drin ist was auf dem hübschen Heck in silber geprägt ist, wissen wir ja schon. Früher war auf dem Heck eine 63 und vorne war auch 6,3liter verbaut.
    (genauer gesagt 6,2). Bei den 350ern sogar 3,7 Liter! WOW Das waren Zeiten.

    Und Heute? Kauft man quasi die Katze im Sack. Es ging ja schon los mit dem A45, wo ich schon dachte wofür steht die jetzt die 45?
    Für den Hubraum den man gerne hätte?

    Aber jetzt wird ein 2 Liter Motor genommen und dann bis zum geht nicht mehr ausgequetscht, mit Turbo, BiTurbo und Elektro aufgeladen und Unterstützt bis man auf Krampf ein paar PS mehr raus bekommt?

    Mal abgesehen wie viel mehr Verschleißteile und Technik verbaut ist. Der Turbolader geht auch mal kaputt…

    Soweit so gut, aber mal von dem GT43 abgesehen gibt es ja noch den Neuen GLC63 e perfomance! Und rate Sie mal was da drin ist? Ein V12? Nein!! Also dann ja der V8?
    Neee das Triebwerk bauen wir jetzt auch nicht mehr ein… na Ok kann ich verstehen..
    Aber OK dann muss ich etwa mit dem V6 leben oder wie???
    Nein , Nein, müssen Sie nicht! wir bauen jetzt einen 1,9liter (genau 1991ccm) Motor als Reihen 4 Zylinder ein!! Aber keine Angst wir packen noch Turboaufladung rein, viel Technik und Elektro und viel schnickschnack.

    Freuen Sie sich! Er hat jetzt 5PS mehr, schafft den Sprint in 0,05sekunde schneller auf 100 und das alles wenn der Tank und die Batterie voll ist, die Außentemperratur nicht unter 10grad sinkt und sie Bergab fahren! Und dann kostet der Wagen auch nur 10.000€ merhr!

    So fühlt sich für mich das ganze Thema an. Ich weiß nicht was ich sagen soll und sorry das ich mich so aufrege, aber es regt mich auf. Und ja auf die Masse der Fahrzeue in der City spart man mit dem Downsizing ja Benzin/Co2 aber um welchen Preis? Und aus der Autobahn / bei hohen Drehzahlen sogar mehr!!
    Man sollte die Autos doch GT20t und GLC20te nennen.

    Und jetzt fast Pünktlich zum 200.ten Geburtstag von Nikolaus August Otto wir er vernichtet. Es ist ja nicht so das wir bei Abgasnorm EURO26 (gefühlt) und aus dem Auspuff nur noch gefilterte Luft raus kommt keine Fortschritte gemacht haben.
    Da würde ich lieber mal auf die Schifffahrt gucken. Ein Kreuzfahrtschiff hat so viel Co2 wie equivalent zu wie vielen Autos? 2.000.000?
    Vom Flugverkehr will ich gar nicht reden… Oder Atomkraft.

    Also ich bin kein Umweltsünder und JA wir müssen alle etwas tun. Aber mit welchen mittel und wegen hier auf Biegen und brechen und teilweise komplett ohne Verstand gehandelt wird geht mir nicht in den Kopf.

    Man sollte nicht nur auf eine Sache setzen. Nur Elektro ist KEINE Lösung.
    Eine gesunde Mischung. Und große motoren kann man doch auch anbieten, dann muss halt (was es ja schon gibt) auf mehr CO2 / mehr Benzin mehr Steuer gezahlt werden und mit dem Geld dann aber auch ein CO2 Ausgleich geschaffen werden.

    Kurze Ergänzung: Eine Kreuzfahrtschiff hat so viel Feinstaub ausstoß wie über 1.000.000 Autos und: So viel Schwefeldioxit wie 375.000.000 Autos!

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge