Mercedes mit 4,8 Mrd EBIT im 3. Quartal 2023

Mercedes Rendite sinkt leicht – viertes Quartal wieder herausfordernder durch Rabatte

 

  • Ergebnis: Bereinigte Umsatzrendite (RoS) von 12,4% bei Mercedes-Benz Cars (Q3 2022: 14,5%) und 15,0% bei Mercedes-Benz Vans (Q3 2022: 12,7%); bereinigte Eigenkapitalrendite (RoE) von Mercedes-Benz Mobility bei 10,4% (Q3 2022: 15,8%)
  • Absatz: Mercedes-Benz Cars-Absatz in den ersten neun Monaten um 2% auf 1.529.800 Einheiten gesteigert – trotz eines Lieferantenengpasses mit Auswirkungen auf GLC und E-Klasse; Absatz von Mercedes-Benz Vans stieg in den ersten neun Monaten um 11% auf 323.500 Einheiten
  • Elektrifizierung: Hybrid- und Elektrofahrzeuge machen im dritten Quartal mittlerweile 20% des Pkw-Absatzes aus; von Januar bis September stieg der Absatz von batterieelektrischen Pkw (BEV) um 97% und von Elektrotransportern um 46%; Produktoffensive setzt sich 2024 mit elektrischer G-Klasse fort
  • Transformation: Concept CLA Class demonstriert herausragende Effizienz der MMA-Plattform; Eröffnung des ersten Schnellladeparks in Chengdu (China); BEV-Crashtest unter Realbedingungen unterstreicht höchste Sicherheitsstandards von Mercedes-Benz Elektrofahrzeugen
  • Ausblick bestätigt: Umsatz und EBIT der Mercedes-Benz Group im Jahr 2023 auf Vorjahresniveau erwartet; Free Cash Flow des Industriegeschäfts leicht über Vorjahresniveau gesehen; bereinigte Umsatzrendite (RoS) von Mercedes-Benz Cars zwischen 12% – 14% und von Mercedes-Benz Vans zwischen 13% – 15% erwartet; bereinigte Eigenkapitalrendite von Mercedes-Benz Mobility in Bandbreite von 12% – 14% prognostiziert

Die Mercedes-Benz Group (Börsenkürzel: MBG) erzielte im dritten Quartal ein solides Ergebnis in einem verhaltenen Marktumfeld, welches von einem intensiven Preiswettbewerb insbesondere im Segment der Elektrofahrzeuge geprägt war. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) beläuft sich auf 4,8 Mrd. € (Q3 2022: 5,2 Mrd. €). Hierbei konnten die höheren Inflations- und Wechselkurseffekte sowie lieferkettenbedingte Mehrkosten durch eine verbesserte Preisdurchsetzung bei Mercedes-Benz Cars und einen Absatzanstieg von Premium-Transportern teilweise ausgeglichen werden. Der Pkw-Absatz wurde durch einen lieferantenbedingten Engpass bei 48-Volt-Batterien um rund 5% gedämpft. Dies trug dazu bei, dass sich der Umsatz um 1,4% auf 37,2 Mrd. € (Q3 2022: 37,7 Mrd. €) reduzierte.

Mercedes-Benz setzt seine Strategie des profitablen Wachstums konsequent fort. Dank starker Verkaufszahlen von Mercedes-Maybach und der G-Klasse im Top-End Segment sowie einer insgesamt guten Preisgestaltung lag die bereinigte Umsatzrendite (RoS) von Mercedes-Benz Cars bei 12,4% (Q3 2022: 14,5%). Mit einem bereinigten RoS von 15,0% (Q3 2022: 12,7%) profitierte Mercedes-Benz Vans erneut von einer soliden Nachfrage nach seinen Produkten sowie einem guten Modellmix.

„Das Team von Mercedes-Benz lieferte auch unter schwierigen Bedingungen solide Ergebnisse. Damit beweisen wir weiterhin Widerstandsfähigkeit dank begehrenswerter Produkte und einer disziplinierten Strategieumsetzung. Während wir mit Blick auf die makroökonomische Entwicklung wachsam bleiben, bestätigen wir unsere finanziellen Ziele für 2023.” 
Harald Wilhelm, Finanzvorstand der Mercedes-Benz Group AG

Mercedes-Benz Group

Q3-2023

Q3-2022

Veränd. 23/22

Q1-Q3 2023

Q1-Q3 2022

Veränd. 23/22

Umsatz*

37.200

37.716

-1,4%

112.957

109.014

+3,6%

Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT)*

4.842

5.196

-6,8%

15.334

15.047

+1,9%

Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) bereinigt*

4.915

5.344

-8,0%

15.548

15.584

-0,2%

Konzernergebnis*

3.719

3.998

-7,0%

11.371

10.782

+5,5%

Ergebnis je Aktie (EPS) in €

3,44

3,66

-6,0%

10,47

9,83

+6,5%

*in Millionen €

Investitionen, Free Cash Flow und Liquidität 

Der Free Cash Flow des Industriegeschäfts erreichte im dritten Quartal 2,3 Mrd. € (Q3 2022: 3,0 Mrd. €), bedingt durch den geringeren Pkw-Absatz und höhere Investitionen in Zukunftstechnologien. Die Nettoliquidität des Industriegeschäfts stieg auf 28,5 Mrd. € (Ende 2022: 26,6 Mrd. €). Die Investitionen des Konzerns in Sachanlagen beliefen sich im dritten Quartal auf 0,9 Mrd. € (Q3 2022: 0,8 Mrd. €). Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung lagen aufgrund höherer Investitionen in zukünftige Plattformen und Technologien, darunter MB.OS, bei 2,5 Mrd. € (Q3 2022: 2,3 Mrd. €).

Ergebnisse der Divisionen  

Der Umsatz von Mercedes-Benz Cars sank im dritten Quartal um 3,8% aufgrund des Absatzrückgangs und verringerte so das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern auf 3,3 Mrd. € (Q3 2022: 4,0 Mrd. €). Der durchschnittliche Verkaufspreis blieb mit 74.600 € im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahresquartal (Q3 2022: 75.400 €) stabil und stieg im Vergleich zum zweiten Quartal (73.500 €) sogar leicht. Die gute Preisgestaltung konnte leicht rückläufige Volumina und den veränderten Modellmix teilweise ausgleichen. Währungsbedingter Gegenwind in Höhe von 329 Mio. € belastete das Ergebnis zusätzlich. Der Gesamtabsatz von Mercedes-Benz Cars erreichte in den ersten neun Monaten des Jahres 1.529.800 Einheiten (+2%) und lag im dritten Quartal bei 510.600 Einheiten (-4%). Beeinflusst wurde der Absatz durch den Modellwechsel der E-Klasse und einer eingeschränkten Verfügbarkeit insbesondere des GLC, bedingt durch Engpässe bei einem Lieferanten. Mercedes-Benz verteidigt weiterhin seine Führungsposition im Segment der Top-End-Fahrzeuge, in dem die S-Klasse einen Marktanteil von über 50% in China erzielt. Es wird erwartet, dass der Absatz von Top-End-Fahrzeugen im Gesamtjahr steigen wird.

Im dritten Quartal wurde der Absatz der S-Klasse durch saisonale Schwankungen, temporärere Verzögerungen bei Zertifizierungsprozessen und durch das makroökonomische Umfeld beeinträchtigt. Gleichzeitig stieg der Absatz der S-Klasse in China um 9% und die Auslieferungen an Kundinnen und Kunden in den USA um 48%.

Im Top-End-Segment erreichten die Verkäufe in den ersten neun Monaten 246.500 Einheiten (+6%) und im dritten Quartal 69.900 Einheiten (-11%). Dabei wurde der Absatz von Mercedes-AMG durch Modellwechsel des GLC, der E-Klasse sowie Einstiegsmodelle in China eingeschränkt. Die Verkäufe batterieelektrischer Mercedes-AMG Modelle stiegen im dritten Quartal um 51%. Mercedes-Benz baute den Markt für elektrische Top-End-Fahrzeuge mit dem EQS SUV weiter aus. Dieser verzeichnete einen Absatzanstieg um 162% mit einem starken Wachstum in allen Regionen. In den USA liegt der EQS in den ersten neuen Monaten vor seinen Top-End-Wettbewerbern. Im Core-Segment lag der Absatz im dritten Quartal bei 290.200 Einheiten (-1%). Im Entry-Segment waren es 150.500 Einheiten (-5%), da die A- und B-Klasse in der Mitte ihres Lebenszyklus ein Upgrade erhalten haben. Das Unternehmen präsentierte zudem im dritten Quartal das AMG GT Coupé und ein komplett neues E-Klasse T-Modell. 

Mercedes-Benz Cars

Q3-2023

Q3-2022

Veränd. 23/22

Q1-Q3 2023

Q1-Q3 2022

Veränd. 23/22

Absatz in Einheiten

510.564

530.414

-3,7%

1.529.793

1.504.538

+1,7%

– davon xEV

102.292

84.850

+20,6%

289.900

222.444

+30,3%

– davon BEV

61.621

37.069

+66,2%

174.471

95.688

+82,3%

Umsatz*

27.131

28.209

-3,8%

83.187

81.044

+2,6%

Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT)*

3.312

4.034

-17,9%

11.312

12.097

-6,5%

Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) bereinigt*

3.357

4.081

-17,7% 

11.282

12.157

-7,2%

Umsatzrendite (RoS) in %

12,2

14,3

-2,1%Pkte

13,6

14,9

-1,3%Pkte

Umsatzrendite (RoS) bereinigt in %

12,4

14,5

-2,1%Pkte

13,6

15,0

-1,4%Pkte

*in Millionen €

Mercedes-Benz Vans steigerte seinen weltweiten Absatz im dritten Quartal auf 105.100 Einheiten (+1%) – vor allem dank eines starken Beitrags der gewerblichen Vans. Der weltweite Absatz von vollelektrischen Transportern verdoppelte sich auf 6.300 Einheiten (Q3 2022: 3.100). Damit beträgt der Anteil der vollelektrischen Modelle am Gesamtabsatz 6%. Im strategisch wichtigen Markt USA verzeichnete die Geschäftseinheit mit 21.800 Einheiten (Q3 2022: 15.500) das absatzstärkste Quartal aller Zeiten. Dank solider Nettopreise, verbessertem Produktmix und geringerer Rohmaterialkosten stieg das EBIT auf 715 Mio. € (+44%) und konnte Inflation sowie lieferkettenbedingte Kostensteigerungen ausgleichen. Um Sondereffekte bereinigt stieg das EBIT um 36% auf 743 Mio. €. Der Umsatz war mit 4,9 Mrd. € um 15% höher als im Vorjahresquartal. Diese Entwicklung führte zu einer Umsatzrendite von 14,5% bzw. 15% bereinigt. Der erzielte Cash Flow im dritten Quartal beträgt 980 Mio. €, der bereinigte Cash Flow 1,04 Mrd. €.

Mercedes-Benz Vans

Q3-2023

Q3-2022

Veränd. 23/22

Q1-Q3 2023

Q1-Q3 2022

Veränd. 23/22

Absatz in Einheiten

105.083

103.978

+1,1%

323.473

292.611

+10,5%

Umsatz*

4.939

4.309

+14,6%

14.677

12.103

+21,3%

Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT)*

715

497

+43,9%

2.283

1.227

+86,1%

Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) bereinigt*

743

546

+36,1%

2.254

1.426

+58,1%

Umsatzrendite (RoS) in %

14,5

11,5

+3,0%Pkte

15,6

10,1

+5,5%Pkte

Umsatzrendite (RoS) bereinigt in %

15,0

12,7

+2,3%Pkte

15,4

11,8

+3,6%Pkte

Cash Flow vor Zinsen und Steuern (CFBIT)*

980

434

+125,8%

2.167

1.066

+103,3%

Cash Flow vor Zinsen und Steuern (CFBIT) bereinigt *

1.035

529

+95,7%

2.304

1.299

+77,4%

Cash Conversion Rate bereinigt

1,4

1,0

1,0

0,9

*in Millionen €

Ausblick 

Die Wachstumsdynamik der Weltwirtschaft dürfte im restlichen Jahresverlauf mit regionalen Unterschieden insgesamt verhalten bleiben. Die vielerorts immer noch überdurchschnittlich hohe Inflation und die anhaltend restriktive Geldpolitik wichtiger Notenbanken dürften das Wachstum weiterhin belasten. Für das Gesamtjahr 2023 ist entsprechend mit einem Anstieg des weltweiten Bruttoinlandsprodukts von lediglich rund 2,5% zu rechnen. Die geopolitischen Unwägbarkeiten bleiben zudem ein wesentlicher Unsicherheitsfaktor. Dagegen sollten sich die Energiepreise im Durchschnitt des Jahres 2023 auf deutlich niedrigerem Niveau bewegen als im Vorjahr.

Die Absatzdynamik von Mercedes-Benz Cars wird im verbleibenden Geschäftsjahr in etwa auf dem Niveau der ersten drei Quartale 2023 gesehen. Der Gesamtjahresabsatz wird damit auf Vorjahresniveau erwartet. Da die Lieferengpässe der 48-Volt-Systeme voraussichtlich weiter anhalten werden, wird der Absatz im vierten Quartal auf dem Niveau des dritten Quartals erwartet.

Die bereinigte Umsatzrendite wird für das Gesamtjahr weiterhin bei 12% – 14% gesehen. Aufgrund des verschärften Preiswettbewerbs insbesondere bei Elektrofahrzeugen und angesichts der 48-Volt-Liefereinschränkungen wird damit gerechnet, dass die bereinigte Umsatzrendite in der unteren Hälfte des Korridors liegen wird. Die inflationsbedingten Lieferantenkosten werden auf einem höheren Niveau als zu Jahresbeginn prognostiziert. Die bereinigte Cash Conversion Rate liegt voraussichtlich bei 0,8 – 1,0. Die Investitionen in Sachanlagen sowie in Forschung und Entwicklung werden deutlich über dem Vorjahresniveau erwartet.

Bei Mercedes-Benz Vans soll der Absatz weiterhin deutlich über dem Vorjahresniveau liegen. Darüber hinaus sind zum Ende des Jahres höhere anlaufbedingte Projektkosten abzusehen. Die bereinigte Umsatzrendite wird im Bereich von 13% – 15% erwartet und liegt voraussichtlich am oberen Ende dieser Spanne. Die bereinigte Cash Conversion Rate wird bei 0,7 – 0,9 erwartet. Die Investitionen in Sachanlagen sowie in Forschung und Entwicklung werden im Rahmen der Technologie- und Produktoffensive weiterhin deutlich über dem Vorjahresniveau gesehen.

Fazit:

Das dritte Quartal ist derzeit noch nicht sonderlich belastet durch die Rabattaktionen in Deutschland (ab Oktober). Der Wind wird rauer und Mercedes sagt, dass die Rendite im Gesamtjahr durch das 4. Quartal sinken wird. Der verspätete Anlauf der neuen E-Klasse durch Softwareprobleme hat sicher auch nicht geholfen.

Weitere Informationen:

Mercedes Lagerwagen mit 16% Rabatt

Mehr Beiträge

Mercedes EQS 350

Mercedes bietet neuen EQS 350 an

Mit dem Batteriezellupdate mit dem Änderungsjahr 2024-1 gibt es einen neuen Mercedes EQS 350 für einige Märkte

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge