Mercedes schult Mitarbeiter zu Daten- und KI-Fachkräften

Als Begleitung zur digitalen Transformation hat Mercedes ein groß angelegtes Schulungsprogramm

  • Digitale Transformation verändert alle Stellenprofile bei Mercedes-Benz
  • Mehr als 600 Mitarbeitende weltweit qualifizieren sich in zwei Pilotprogrammen zu Daten- und KI-Spezialistinnen und Spezialisten weiter
  • Erste Absolventinnen und Absolventen erhalten in diesen Tagen ihre Zertifikate
  • Mercedes-Benz weitet die bestehenden Programme aus
  • Mercedes-Benz investiert bis 2030 mehr als zwei Milliarden Euro weltweit in die Weiterbildung der Beschäftigten unter dem Dach der Qualifizierungsinitiative Turn2Learn

Mit der Digitalisierung und dem zunehmenden Einsatz leistungsfähiger Künstliche Intelligenz (KI)-Systeme verändern sich bei Mercedes-Benz alle Jobprofile. Im Rahmen der Qualifizierungsinitiative Turn2Learn investiert Mercedes-Benz bis 2030 weltweit mehr als zwei Milliarden Euro in die Qualifizierung der Beschäftigten. Turn2Learn legt einen gezielten Schwerpunkt auf Digitalisierung und KI. Beispielsweise bilden sich in den zwei Pilotprogrammen D.SHIFT und Data Worker derzeit bereits mehr als 600 Beschäftigte aus Produktion, produktionsnahen Bereichen und Verwaltung gezielt zu Daten- und KI-Fachkräften weiter. Die ersten Absolventinnen und Absolventen erhalten in diesen Tagen ihre Zertifikate. Auch aufgrund der großen Nachfrage seitens der Belegschaft weitet Mercedes-Benz diese Programme nun aus.

„Für die erfolgreiche Gestaltung der Transformation brauchen wir nicht nur die richtigen digitalen Tools und generativen KI-Anwendungen im Unternehmen. Noch wichtiger ist ein Team, das sich auf den Wandel einlässt und seine digitalen Kompetenzen ständig erweitert. Die große Nachfrage nach Angeboten aus unserer Qualifizierungsinitiative Turn2Learn zeigt, dass wir bei Mercedes-Benz solch ein Team haben. Für jede Veränderung braucht es Mut und Engagement. Beides beweisen die Kolleginnen und Kollegen in den Programmen D.SHIFT und Data Worker, die sich mit viel Zeit- und Energieeinsatz um– und weiterqualifizieren. In der massiven Transformation unserer Arbeitswelt ist und bleibt lebenslanges Lernen der Schlüssel zum Erfolg – für uns als Unternehmen ebenso wie für unsere Beschäftigten.“
Sabine Kohleisen, Personalvorständin und Arbeitsdirektorin der Mercedes-Benz Group AG

„Elektrifizierung, Digitalisierung und die rasanten Entwicklungen Künstlicher Intelligenz verändern die Arbeitswelt grundlegend. Auch in der Produktion. Daher brauchen wir dringend mehr Datenspezialisten, die sowohl das Umfeld kennen als auch die digitalen Tools und deren Schnittstellen verstehen. Und genau da setzt D.SHIFT, unser Qualifizierungsprogramm für Mitarbeitende in der Produktion, an. Damit fördern wir gezielt digital affine Menschen, die eine hohe Lern- und Veränderungsbereitschaft mitbringen und gleichzeitig unsere Produktionsprozesse kennen. Nach den Erfolgen von D.SHIFT in Berlin und Untertürkheim werden wir diese einzigartige Initiative in den nächsten Monaten ausweiten.“
Jörg Burzer, Vorstandsmitglied der Mercedes-Benz Group AG, Produktion & Supply Chain Management

„Lebenslanges Lernen ist nicht neu – sehr wohl aber die Geschwindigkeit, mit der sich Technologien und die Arbeitswelt verändern. Aus- und Weiterbildung sind elementare Grundpfeiler für Beschäftigung und für die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens – aber auch für die persönliche Entwicklung jedes Einzelnen. 
Als Betriebsrat ist es unser Anspruch, die Transformation fair, sozial und gerecht zu gestalten. Damit das gelingt, ist es entscheidend, die Beschäftigten im Prozess einzubinden. Deshalb setzen auch wir uns als Gesamtbetriebsrat seit langer Zeit für Qualifizierung ein. Es ist gut und richtig, dass das Unternehmen entsprechend investiert und die Weichen für effektive und kontinuierliche Qualifizierung stellt. Doch es braucht auch eigenen Willen und Mut. Ich bin beeindruckt, mit welcher Begeisterung und Motivation unsere Kolleginnen und Kollegen ihre Ausbildung abgeschlossen haben.“
Ergun Lümali, Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats der Mercedes-Benz Group AG

Turn2Learn als konsequente Fortsetzung des eingeschlagenen Qualifizierungswegs

Unter dem Dach der Qualifizierungsoffensive Turn2Learn bietet Mercedes-Benz seinen Beschäftigten ein umfassendes Angebot, um selbstbestimmt und flexibel für die bisherige Tätigkeit oder den zukünftigen Traumjob zu lernen. Das Angebot reicht von komprimierten Trainings über Lernpfade bis hin zu akademischen Abschlüssen. Alle Angebote fokussieren auf die strategischen Ziele des Konzerns, z.B. mit Qualifizierungen zu „Data Science für Einsteiger“, „Cloud Solution Architect“, „Hybrides Arbeiten“, „Lernroutinen entwickeln“ und „Projektmanagement“ bis zu Nachhaltigkeitsthemen. Auch die im letzten Jahr eingeführten externen Lernplattformen werden viel genutzt: Mit rund 100.000 Lizenzen, die unternehmensweit für verschiedene externe Lernplattformen zur Verfügung gestellt wurden, wurde seit der Einführung bereits über eine Million Mal auf Lern-Angebote zugegriffen.

In allen Bereichen des Unternehmens wird in die Entwicklung digitaler Kompetenzen investiert. Im Jahr 2022 gab es weltweit in der Mercedes-Benz Group AG rund 120.000 Teilnahmen an Schulungen rund um die Digitalisierung, wie Software, Coding und IT. Zudem gab es über 77.000 Teilnahmen an Weiterbildungen zu Themen rund um die Elektromobilität in unseren MB Tech Academies in Deutschland. Insgesamt über 900.000 Stunden investierten die Beschäftigten von Mercedes-Benz seit Beginn dieses Jahres weltweit für fachliche und persönliche Qualifizierungen.

D.SHIFT: Qualifizierung von Talenten aus der Produktion auf definierte Zielstellen im digitalen Jobumfeld

Um die digitale Transformation in der Produktion aktiv zu fördern, wurde 2021 am Standort Berlin das berufsbegleitende Qualifizierungsprogramm D.SHIFT gestartet. Beschäftigte aus der Produktion, die Interesse an Daten und KI haben, werden im Rahmen einer sogenannten „Digital Challenge“ ausgewählt und zu Datenspezialisten umgeschult. Während des Programms werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter intensiv betreut und begleitet, arbeiten bereits an konkreten Praxisprojekten und absolvieren Hospitanzen. Am Ende des Programms wechseln sie in ihre zu Beginn definierten und festgelegten Zielstellen.

Nachdem im Rahmen des Pilotprojektes elf Beschäftigte ihre Qualifizierung erfolgreich in Berlin abgeschlossen haben, wurde das Programm D.SHIFT auf den Powertrain Standort Stuttgart-Untertürkheim ausgeweitet. Auch dort haben 22 Stuttgarter Kolleginnen und Kollegen aus der Produktion ihre Umschulung inzwischen abgeschlossen und als sogenannte Datenspezialisten am Standort Sindelfingen ihre zuvor definierten Zielstellen übernommen. Mit dem Angebot können sich die digitalen Pionierinnen und Pioniere für neue Beschäftigungsmöglichkeiten in Bereichen wie Datenanalyse, künstliche Intelligenz oder Softwareprogrammierung für Elektromobilität qualifizieren.

Dank D.SHIFT können Beschäftigte in der Produktion ihre Fähigkeiten erweitern, ihre Kenntnisse aus dem Produktionsumfeld einbringen und sich auf zukunftssichere Jobprofile ausrichten. Die Resonanz in den Werken ist enorm: Für die 22 Plätze in Untertürkheim haben sich mehrere hundert Mitarbeitende gemeldet. Aufgrund des Erfolgs des Programms wird D.SHIFT in den kommenden Monaten weiter ausgebaut.

Data Worker: Ausgewählte Lernpfade zu Data Science und Künstlicher Intelligenz für weltweite Belegschaft

Daten treiben die digitale Transformation von Mercedes-Benz voran. Das Ziel einer datengetriebenen Organisation kann nur erreicht werden, wenn relevante Daten konzernweit in hoher Qualität auffindbar, zugreifbar, interoperabel und wiederverwendbar sind. Um dies in Zukunft sicherzustellen und datengestützte Entscheidungen in allen Fachbereichen zu ermöglichen, braucht es Beschäftigte, die für die Vorbereitung, Analyse und Operationalisierung von Daten verantwortlich sind. Mercedes-Benz hat deshalb für strategisch wichtige Daten und Use Cases spezifische Data Worker-Profile definiert. Neben externen Neueinstellungen sorgt das Unternehmen durch interne Umschulungen im Rahmen des unternehmensweiten Pilotprogramms Data Worker seit 2022 gezielt für den Zuwachs an qualifizierten Fachkräften. Die Beschäftigten können dabei zwischen vier speziellen Lernpfaden wählen: Data Product Owner, Data Engineer, Data Analyst und Data Scientist. Je nach Lernpfad dauert die Qualifizierung zwischen 60 und 400 Stunden.

„Daten spielen eine Schlüsselrolle im Transformationsprozess zu einem digitalen Unternehmen. Aus Meinungen werden Fakten. Nur so können wir erstklassige Kundenerlebnisse und innovative Lösungen schaffen. Qualifizierte Fachkräfte wie unsere Data Worker sind hier das Fundament. Ihre Expertise ermöglicht es, in einem dynamischen Umfeld die Potenziale aus Daten voll zu erschließen. Sie zeigen auch, dass der Wandel zu einer datengetriebenen Organisation nicht nur neue Aufgaben schafft, sondern auch die persönliche und berufliche Entwicklung fördert.“
Jan Brecht, Chief Information Officer (CIO) der Mercedes-Benz Group AG

Das Initialprogramm war sehr erfolgreich. Nicht nur die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben viel gelernt, sondern auch das Unternehmen. Die gewonnenen Erkenntnisse sind direkt in die Weiterentwicklung der Lernpfade eingeflossen. Aufgrund der strategischen Bedeutung digitaler Kompetenzen sind wesentliche Module der Data Worker Lernpfade inzwischen grundsätzlich für alle Beschäftigten buchbar. Zudem wurden wesentliche Inhalte auch in andere Qualifizierungen überführt und darüber hinaus weitere Lernpfade zum Thema Daten und KI entwickelt.   

Daten und KI bei Mercedes-Benz

Generative KI-Anwendungen gibt es bereits heute an vielen Stellen im Unternehmen. Erst Mitte Juni hat das Unternehmen bekanntgegeben, Künstliche Intelligenz in die Sprachsteuerung seiner Fahrzeuge zu integrieren. Mit Hilfe von ChatGPT soll die Sprachsteuerung per Aufruf „Hey Mercedes“ des MBUX Sprach-Assistenten noch intuitiver werden. Mitte Juni 2023 startete eine Betaphase für Kundinnen und Kunden in den USA, deren Modellreihen mit dem Infotainmentsystem MBUX ausgestattet sind.

Zudem testet Mercedes-Benz ChatGPT in der Produktion und beschleunigt damit den Einsatz intelligenter Tools im digitalen Ökosystem der Produktion MO360, das erstmals 2020 eingeführt wurde. Mit dem Ziel, die Analyse von Produktionsdaten beispielsweise aus dem Qualitätsmanagement zu optimieren, wird ChatGPT als universelle, sprachbasierte Schnittstelle die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Produktion unterstützen.

Weitere Informationen:

Mercedes MBUX in den USA mit ChatGPT

Mercedes-Benz MO360 – das digitale Produktionssystem

Mercedes Werk Sindelfingen erhält MB.OS Campus

Mehr Beiträge

Mercedes EQA vor Mohnfeld

Mercedes EQA zum VW ID3 Preis

Der Mercedes EQA ist Dank 11% Rabatt zum VW ID3 Preis zu fahren – ein Vergleich der technischen Daten

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge