Mercedes startet bei der 1000 Miglia Green

Mit dem EQS, EQE SUV und der Vision EQXX startet Mercedes bei der 1000 Miglia Green

  • Mercedes-Benz erstmals auch bei der „1000 Miglia Green“ am Start
  • Ikone der Zukunft und effizientestes Mercedes-Benz Fahrzeug aller Zeiten: VISION EQXX
  • Innovationsträger, Supersportwagen, Ikonen: Mercedes-Benz Super-Sport Kompressorsportwagen und 300 SL (W 198) setzen Maßstäbe im Automobilbau

Bei der 1000 Miglia treffen in diesem Jahr Ikonen der Vergangenheit auf Ikonen der Zukunft: Mercedes-Benz Classic nimmt an der weltberühmten Gleichmäßigkeitsfahrt auf den Spuren des Straßenrennens mit zwei 300 SL (W 198) und einem Mercedes-Benz „Super-Sport“ teil. Darüber hinaus bringt Mercedes-Benz unter anderem den Technologieträger VISION EQXX zur 1000 Miglia Green, dem Gleichmäßigkeitswettbewerb für Fahrzeuge mit alternativen Antrieben. Die Veranstaltung findet in diesem Jahr vom 13. bis 17. Juni 2023 statt.

„Pioniergeist und Innovation liegen in der DNA von Mercedes-Benz. An der diesjährigen 1000 Miglia nimmt Mercedes-Benz erstmals nicht nur mit klassischen Fahrzeugen teil: Bei der begleitenden 1000 Miglia Green geht neben EQS und EQE SUV auch der VISION EQXX an den Start. Damit treffen Automobil-Ikonen der Vergangenheit auf die elektrischen Ikonen der Zukunft. Und wir unterstreichen einmal mehr, dass wir uns klar zu Nachhaltigkeit und Elektrifizierung bekennen.“
Ola Källenius, Vorsitzender des Vorstands der Mercedes-Benz Group AG

Der 300 SL „Flügeltürer“ steht wie kein anderes Fahrzeug für die Marke mit dem Stern: Der innovative, 1954 vorgestellte Supersportwagen gewinnt bei der Mille Miglia 1955 überragend seine Klasse mit einem Dreifachsieg. Weitere Automobile aus der Historie und dem aktuellen Portfolio der Marke gehören zum Feld dieser weltweit wohl bekanntesten und attraktivsten Veranstaltung für klassische Fahrzeuge.

Mille Miglia
Mercedes SL bei Mille Miglia

„Herausragende Innovationskraft und Pioniergeist waren schon immer Stärken von Mercedes-Benz. Dafür stehen unsere Fahrzeuge bei der diesjährigen 1000 Miglia exemplarisch: Sei es der Kompressorsportwagen aus dem Jahr 1930, der 300 SL Flügeltürer aus den 1950ern oder der VISION EQXX von heute – alle sind Innovationsträger ihrer Zeit. Seit der Erfindung des Automobils bahnt unsere Marke immer wieder mit Durchbruchsinnovationen den Weg der Mobilität. Beim Langstreckenklassiker und beim Zukunftsformat 1000 Miglia Green zeigen diese Fahrzeuge von Brescia nach Rom und zurück, wie das einzigartige Erbe des ältesten Luxusautomobilherstellers der Welt auch seine Zukunft prägt.“
Marcus Breitschwerdt, Leiter Mercedes-Benz Heritage

Historische Faszination und moderne Nachhaltigkeit

Rund 400 Fahrzeuge gehen auf die 1.600 Kilometer lange Fahrt durch einige der schönsten Landschaften Italiens mit Stationen in Brescia, Cervia-Milano Marittima, Rom, Parma und Mailand. Hunderttausende Zuschauer erwarten das Feld am Rand der Strecke und feiern die Fahrer und deren Automobile: So ist es damals, als die Mille Miglia zwischen 1927 und 1957 als reines Straßenrennen ausgetragen wird. Und so ist es bis heute. Denn 1977 wird die 1000 Miglia als herausragende Gleichmäßigkeitsfahrt für Klassiker neu geboren. Mit zahlreichen Sonderprüfungen verlangt sie den Teams volle Konzentration ab. Und auf vielen Streckenabschnitten gerät mancher Klassiker an seine Leistungsgrenze.

Seit 2020 ergänzt die 1000 Miglia Green die Classic Veranstaltung. Hier steht die elektrische Mobilität im Vordergrund. 2023 absolviert ein kleines Starterfeld mit vollelektrischen Fahrzeugen die 1.600 Kilometer lange Route. Zu den modernsten Vertretern im Teilnehmerfeld gehört der Technologieträger Mercedes-Benz VISION EQXX. Mit einer Reichweite von mehr als 1.202 Kilometern (746 Meilen) mit einer einzigen Batterieladung und einem Energieverbrauch von weniger als 10 kWh/100 km ist der VISION EQXX eine Blaupause für die Zukunft der Effizienz. Neben dem hochmodernen elektrischen Antriebsstrang, dem weltbesten Luftwiderstandsbeiwert von cW = 0,17 und Leichtbau nach dem Konzept der Bionik ist der VISION EQXX auch Pionier eines radikal neuen softwaregesteuerten UI/UX-Ansatzes. Zur 1000 Miglia Green bringt Mercedes-Benz neben dem Unikat VISION EQXX einen EQE SUV sowie einen EQS.

Nachhaltigkeit beginnt bei Mercedes-Benz aber nicht erst auf der Straße, sondern bereits in den frühen Phasen der Produktentwicklung. Betrachtet werden sowohl die CO₂-Emissionen als auch der Ressourcenverbrauch in einem ganzheitlichen Ansatz. Schon bei der Entwicklung der Fahrzeuge wird die Zusammensetzung aller zu verwendenden Materialien überdacht, und Möglichkeiten für nachhaltigere Alternativen werden geprüft. Die Fahrzeuge werden über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg so ressourceneffizient wie möglich gestaltet. Mercedes-Benz nennt diesen Prozess „Design for Environment“.

 

Vision EQXX fährt mit der MMA Technik

Der Vision EQXX trägt bereits die Technik der neuen MMA Familie in sich.

Einen ersten Ausblick auf das erste MMA Derivat (elektrische CLA Präsentation Ende 2024) will Mercedes auf der IAA im September 2023 in München zeigen.

Elektrischer Mercedes CLA gesichtet

Supersportwagen und Innovationsträger der 1950er-Jahre: der 300 SL

Erster Mercedes-Benz Personenwagen mit Benzindirekteinspritzung, konsequenter Leichtbau, für seine Zeit atemberaubende Fahrleistungen und den siegreichen Rennsportwagen gleichen Namens von 1952 als technische Basis: Der Mercedes-Benz 300 SL Seriensportwagen (W 198) hat 1954 auf der International Motor Sports Show in New York Weltpremiere. Er sorgt bei Fachwelt und Publikum gleichermaßen für eine Sensation und setzt Maßstäbe als Supersportwagen seiner Epoche. Mehrere 300 SL Coupés der Baujahre 1955 und 1956 von Mercedes-Benz Classic starten bei der 1000 Miglia.

Der Mythos SL wird aus den Erfolgen des 300 SL Rennsportwagens (W 194) geboren. Seine Premiere erlebt er 1952 bei der Mille Miglia. Der vom Rennfahrzeug abgeleitete Seriensportwagen von 1954 ist mit einem Gewicht von nur 1.310 Kilogramm und 158 kW (215 PS) Leistung ebenfalls für Siege im Motorsport prädestiniert. Das beweist er mit dem Klassensieg bei der Mille Miglia 1955 höchst eindrucksvoll. Das Coupé mit den charakteristischen Flügeltüren wird zur Markenikone und zu einem der begehrtesten Klassiker überhaupt. Vorgesehen ist bei der 1000 Miglia auch der Einsatz eines Mercedes-Benz Super Sport Kompressorsportwagens der Baureihe W 06 aus dem Jahr 1930. Insgesamt wurden von diesem Modell nur 111 Fahrzeuge gebaut. Wie zuvor die Fahrzeuge der Modelle K und S nutzt der SS eine weitere Innovation des Automobilbaus: einen Kompressor zur mechanischen Ladeluftverdichtung. Allerdings wurde der Hubraum von 6,8 Liter im Typ S auf 7,1 Liter im Typ Super Sport vergrößert. Dieser leistet mit dem zuschaltbaren Kompressor mehr als 200 PS. Dieses Modell wurde später zum SSK und SSKL weiterentwickelt und ist damit Vorläufer des Siegerfahrzeugs der Mille Miglia 1931.

Namhafte Fahrer und einzigartige Historie

Zu den Fahrern der wertvollen Klassiker gehören neben dem Leiter von Mercedes-Benz Heritage, Marcus Breitschwerdt, zwei Markenbotschafter der Marke mit dem Stern: Der fünffache DTM-Champion Bernd Schneider ist einer der schnellsten und erfolgreichsten Tourenwagen- und GT-Piloten der Welt. Karl Wendlinger, ehemaliger Mercedes-Junior, gewinnt mit dem Team Sauber Mercedes 1990 und 1991 mehrere Läufe der Sportwagen-Weltmeisterschaft. Er startet bis 1995 bei 41 Formel-1-Rennen. Darüber hinaus pilotiert Ellen Lohr, ehemalige Werksfahrerin für Mercedes-Benz in der DTM eines der Fahrzeuge der EQ-Flotte der Marke, auch sie gehört zu den regelmäßigen Teilnehmern der Rundfahrt durch Italien. Am Vorabend des offiziellen Rennens treffen sich alle Teams, die mit einem Mercedes-Benz Fahrzeug starten zu einem exklusiven Markenabend. Zu den knapp zwei Dutzend privat eingesetzter Automobile der Marke gehören die Typen 300 SL (W 198), 190 SL (W 121) und 220 (W 180). Bei der 1000 Miglia sind nur Klassiker zugelassen, deren Typen in den Jahren der ersten Mille-Miglia-Epoche von 1927 bis 1957 zum Starterfeld gehörten.

Die Geschichte des Tausend-Meilen-Rennens ist eng mit Mercedes-Benz verbunden. Legendär ist der Sieg von Rudolf Caracciola und Wilhelm Sebastian. Sie gewinnen 1931 mit dem Mercedes-Benz SSKL (W 06 RS) die Mille Miglia als erstes nicht aus Italien stammendes Team. 1955 erringen Stirling Moss und Denis Jenkinson mit einem Mercedes-Benz 300 SLR (W 196 S) den Gesamtsieg. Ihre Leistung begeistert viele Motorsportfans noch heute: Das britische Duo bewältigt die Strecke in zehn Stunden und sieben Minuten mit einem Geschwindigkeitsdurchschnitt von knapp 160 km/h auf einem Straßenkurs unter anderem über zahlreiche Pässe. Dieser Rekord wird nie gebrochen. Nach dem letzten Rennen 1957 ist die Bestmarke ein Wert für die Ewigkeit. Im Rennen von 1955 siegen auch die Mercedes-Benz 300 SL Seriensportwagen in der Klasse der Gran Turismo über 1,3 Liter Hubraum, und der 180 D (W 120) gewinnt die Wertung der Diesel-Personenwagen.

Mehr Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge

Mercedes EQA vor Mohnfeld

Mercedes EQA zum VW ID3 Preis

Der Mercedes EQA ist Dank 11% Rabatt zum VW ID3 Preis zu fahren – ein Vergleich der technischen Daten