Die neue Mercedes E-Klasse W214 – alle Infos

Alle Infos und Bilder zur neuen Mercedes E-Klasse W214 Limousine

 

Bestellfreigabe für die ersten 6 Motoren (E200, E220d, E 220d 4matic, E 300e, E 300e 4matic und E 400e 4matic) erfolgt Ende Juni 2023 / Anfang Juli 2023

 

Die Auslieferung an die Kunden bzw. die Showroompremiere ist im September 2023

Mercedes E-Klasse W214 AMG Line
Die neue Mercedes E-Klasse W214 Limousine in der AMG Line
Mercedes E-Klasse W214 Exclusive
Neue E-Klasse als Exclusive: So wie es sich gehört: Stern auf der Haube !

Vertriebsvorständin Britta Seeger stellt die neue E-Klasse W214 im Video vor:

 

Großzügig dimensionierter Innenraum

Die neue E-Klasse (Länge/Breite/Höhe: 4.949/1.880/1.468 Millimeter) besitzt die Proportionen einer klassischen Drei-Box-Limousine: Dem kurzen vorderen Überhang und der langen Motorhaube folgt die weit nach hinten versetzte Insassenkabine. Der Fahrgastraum ist großzügig dimensioniert, was auch an dem im Vergleich zum Vorgänger um zwei Zentimeter längeren Radstand (2.961 Millimeter) liegt. Das Kofferraumvolumen beträgt bis zu 540 Liter. Die Plug-in-Hybrid Modelle haben 370 Liter Kofferraum. Die Zuladung liegt je nach Modell zwischen 595 und 625 kg.

Mercedes E-Klasse W214 Kofferraum Plug-in-Hybrid
Hier der Plug-in-Hybrid Kofferraum mit 370 Liter (ohne Stufe), als Mild-Hybrid mit 540 Liter

Kühlergrill mit Black-Panel-ähnlicher Fläche

Den Brückenschlag zwischen Tradition und Moderne verdeutlicht ein Detail an der Front besonders: Eine Black-Panel-ähnliche Fläche verbindet den Kühlergrill mit den Scheinwerfern. Dieser Einleger in Schwarz Hochglanz erinnert optisch an die Modelle von Mercedes-EQ. Der dreidimensional gestaltete Kühlergrill ist je nach Ausstattungslinie progressiv oder klassisch ausgeführt. Für alle Lines ist optional ein beleuchteter Rahmen des Kühlergrills erhältlich. Hinter den Chromleisten sitzen dort zwei Lichtleiter. Über LED-Module wird Licht in die Glasfaserbündel eingespeist. Neben einer Welcome- und Leaving-Funktion ist der Kühlerrahmen während der Fahrt in Kombination mit dem Tagfahrlicht beleuchtet.

Mercedes E-Klasse W214 Beleuchteter Grill
auch die Exclusive Version gibt es mit beleuchtetem Grill

MBUX Superscreen mit großer Glasfläche

Die Instrumententafel prägt das digitale Erlebnis im Interieur. Ist die E-Klasse mit dem optionalen Beifahrer-Bildschirm ausgestattet, erstreckt sich die große Glasfläche des MBUX Superscreens bis zum Zentral-Display. Optisch losgelöst davon befindet sich im Sichtfeld der Fahrerin oder des Fahrers das hochauflösende Fahrer-Display. Die Hauptsymbole („Main Icons“) auf Zentral- und optionalem Beifahrer-Display sind nun einfacher dargestellt und orientieren sich auch farblich an den Kacheln von Smartphones.

Neue Elektronikarchitektur

Die Elektronikarchitektur ist stärker von Soft- und weniger von Hardware bestimmt. Die Rechenfunktionen bisher getrennter Domänen finden in einer einzigen Recheneinheit statt. Bildschirme und MBUX Infotainmentsystem teilen sich somit einen neuen, sehr leistungsfähigen Fahrzeug-Zentralrechner. Diese Art der Vernetzung erhöht die Performance und Schnelligkeit der Datenströme.

Mercedes E-Klasse W214 Rückleuchten
die neuen markanten Rückleuchten der E-Klasse

Digitaler Fahrzeugschlüssel ist nun für iPhone* und Apple® Watch erhältlich

Mit dem Digitalen Fahrzeugschlüssel lässt sich die E-Klasse starten und verriegeln, indem Fahrerin oder Fahrer einfach ein kompatibles Endgerät mit sich führen. Darüber hinaus ist Key-Sharing möglich: Familienmitglieder oder Freundinnen und Freunde können auf digitalem Weg zur Nutzung der E-Klasse eingeladen werden. Dabei können die Fahrzeugbesitzerin und der Fahrzeugbesitzer unterschiedliche Rechte vergeben: Es lässt sich entweder nur Zutritt ins Fahrzeug gewähren oder auch die Fahrt damit erlauben. Das Fahrzeug kann mehrere User gleichzeitig erkennen, mit bis zu 16 Personen lässt sich der Digitale Fahrzeugschlüssel teilen. In Märkten, in denen Mercedes me connect Dienste verfügbar sind, ist die Vorrüstung für den Digitalen Fahrzeugschlüssel Teil des KEYLESS-GO Komfort-Pakets (dazu gehören zudem flächenbündige Türgriffe, Komfortöffnung und -schließung sowie Kofferraumfernschließung). Diese Ausstattungskombination steht in der neuen E-Klasse ab dem Premium-Paket zur Wahl.

 

* iPhones 11 und aktueller (ausgeschlossen iPhone SE) sowie Apple® Watch 6 (ausgeschlossen Apple® Watch SE). Bedingung ist UWB-Tauglichkeit. Mercedes-Benz arbeitet daran, die Kompatibilität mit anderen Geräten fortlaufend zu erweitern. 

Soundvisualisierung

Mit der neuen Aktiven Ambientebeleuchtung (Sonderausstattung) mit Soundvisualisierung können Insassen Musikstücke und Sounds von Filmen oder Apps auch „sehen“. Die Visualisierung erfolgt auf dem Lichtband der Aktiven Ambientebeleuchtung. Schnelle Taktfolgen können beispielsweise rasche Lichtwechsel bewirken und fließende Rhythmen weich ineinander übergehende Lichtstimmungen erzeugen.

 

Neue Drittanbieter-Apps und Selfie- und Videokamera

Das Unterhaltungsprogramm in der E-Klasse ist interaktiver denn je. Die Software-Expertinnen und -Experten von Mercedes-Benz haben einen neuen Kompatibilitäts-Layer entwickelt, der die Installation von Drittanbieter-Apps erlaubt. Beim Marktstart sind folgende Apps auf dem Zentral-Display verfügbar5: die Entertainment-Plattform „TikTok“, das Spiel „Angry Birds“, die Kollaborationsanwendung „Webex“ und die Office-Anwendung „Zoom“ sowie der Browser „Vivaldi“. Neu ist ferner eine Selfie- und Videokamera (Bestandteil der Sonderausstattung MBUX Superscreen) oben auf der Instrumententafel.

Automatisierte Komfortfunktionen mit Routinen

Mercedes-Benz arbeitet daran, dass das Auto mit künstlicher Intelligenz (KI) lernt, welche Komfortsysteme die Fahrenden wiederholt benutzen. Unter den gleichen Rahmenbedingungen soll die KI dann solche Funktionen automatisieren. Für diese Innovation verwendet Mercedes-Benz den Begriff Routine. Zum Start der neuen E-Klasse können Kundinnen und Kunden Vorlagen (Templates) von Standardroutinen nutzen. Außerdem haben sie die Möglichkeit, selbst Routinen zu erstellen.

Neu bei ENERGIZING COMFORT und ENERGIZING COACH

Das Anti-Reisekrankheit-Programm von ENERGIZING COMFORT kann betroffene Beifahrerinnen und Beifahrer dabei unterstützen, Symptome zu mildern. Für den ENERGIZING COACH ist mittelfristig eine Bio-Feedback-Funktion geplant. Sie kann das Stressgefühl mit Atemübungen verringern. Neu beim ENERGIZING COACH in der E-Klasse ist ferner die Einbindung der Apple® Watch sowie die Erweiterung der im Zentral-Display angezeigten Vitaldaten.

Automatische Lüftungsdüsen

Bei der Klimatisierungsautomatik THERMOTRONIC (Sonderausstattung) steigert Digital Vent Control das Komforterlebnis. Damit stellen sich die vorderen Luftausströmer automatisch auf ein gewünschtes Belüftungsszenario ein. Über das Nutzerprofil ist das beispielsweise sitzplatzbezogen möglich. Die Düsen können aber auch wie gewohnt von Hand ausgerichtet werden.

Mercedes E-Klasse W214: Digital Vent Control

Intelligentes Sperrkonzept des Beifahrer-Bildschirms

In Europa und in immer mehr Ländern kann die Beifahrerin oder der Beifahrer auf dem Display während der Fahrt dynamische Inhalte wie TV- oder Videostreaming sehen. Voraussetzung dafür ist ein Schutz der Fahrerin oder des Fahrers vor Ablenkung. Das kamerabasierte System der E-Klasse nutzt ein weiterentwickeltes Sperrkonzept, das noch intelligenter als die bisherige Lösung ist. Die oder der Fahrende kann dynamische Inhalte auf dem Beifahrer-Bildschirm während der Fahrt nicht mehr erkennen.

Sehr gute aerodynamische Eigenschaften

Mit einem cw-Wert ab 0,23  schneidet die neue E-Klasse sehr gut in ihrem Fahrzeugsegment ab. Sie egalisiert damit den Wert des Vorgängers bei dessen Einführung. Die Stirnfläche A fällt mit 0,236 m2 bei der neuen E-Klasse etwas größer aus als beim Vorgänger (0,234 m2).

Kompakter Wendekreis mit Hinterachslenkung

Auf Wunsch ist die neue E-Klasse mit dem Technik-Paket erhältlich. Es beinhaltet das volltragende Luftfederfahrwerk AIRMATIC mit kontinuierlicher Verstelldämpfung ADS+ und die Hinterachslenkung. Die AIRMATIC mit Luftfederbälgen und adaptiven ADS+-Dämpfern spricht sehr feinfühlig an. Besonders agil und gleichzeitig stabil fährt sich die neue E-Klasse mit der optionalen Hinterachslenkung. Der Lenkwinkel an der Hinterachse beträgt 4,5 Grad. Der Wendekreis verringert sich dadurch um bis zu 90 Zentimeter. Bei den E-Klasse Modellen mit 4MATIC beträgt der Wendekreis 11,1 statt 12,0 Metern, bei den Versionen mit Heckantrieb verkürzt er sich von 11,6 auf 10,8 Meter. Unschlagbar in der Klasse.

ATTENTION ASSIST mit Ablenkungserkennung

Der ATTENTION ASSIST kann in Verbindung mit der Kamera im 3D-Fahrerdisplay (Sonderausstattung) nicht nur Anzeichen für Sekundenschlaf erkennen. Sind die Augen des Fahrenden mehrere Sekunden lang nicht auf die Fahrbahn gerichtet, kann der ATTENTION ASSIST eine Ablenkung erkennen und den Fahrenden akustisch und optisch warnen. Sollten Fahrerin oder Fahrer den Blick nicht wieder dem Verkehrsgeschehen zuwenden, erfolgt eine Eskalation mit zweiter Warnung und dauerhaftem Warnton. Wenn die oder der Fahrende weiterhin nicht auf die Warnung reagiert, wird das System einen Nothalt einleiten.

 

Für die Zukunft geplant: fahrerloses Ein- und Ausparken

Mit der optionalen Vorrüstung für den INTELLIGENT PARK PILOT ist die E-Klasse für Automated Valet Parking (SAE Level 4) vorbereitet. Mit dem Park-Paket mit Remote-Parkfunktionen (optional) und dem Mercedes me connect Dienst INTELLIGENT PARK PILOT (länderabhängig) hat die neue E-Klasse die Technik an Bord, um vollautomatisiert und fahrerlos ein- und auszuparken. Voraussetzung ist, dass nationale Gesetze den Automated Valet Parking-Betrieb erlauben, Parkhäuser mit der nötigen Infrastruktur ausgestattet sind und der entsprechende Mercedes me connect Dienst für die E-Klasse verfügbar und gebucht ist.

Klassische Proportionen und besondere Charakterlinien beim Exterieur-Design

Die neue E-Klasse besitzt die Proportionen einer klassischen Drei-Box-Limousine: Dem kurzen vorderen Überhang und der langen Motorhaube folgt die weit nach hinten versetzte Insassenkabine. Abgerundet wird das „Cab-Backward“-Design vom ausgewogenen Überhang hinten.

Eine Black-Panel-ähnliche Fläche verbindet den Kühlergrill mit den Scheinwerfern. Dieser Einleger in Schwarz Hochglanz erinnert optisch an die Modelle von Mercedes-EQ. Der dreidimensional gestaltete Kühlergrill ist je nach Ausstattungslinie progressiv oder klassisch ausgeführt. Serienmäßig besitzt die neue E-Klasse LED High Performance-Scheinwerfer. Als Sonderausstattung ist DIGITAL LIGHT ohne und mit Projektionsfunktion erhältlich. Alle Scheinwerfer-Varianten bieten ein unverwechselbares Tag- und Nachtdesign. Das Tagfahrlicht ist markentypisch in Form einer Augenbraue ausgeführt. Powerdomes akzentuieren die Motorhaube.

In der Seitenansicht kommen die harmonischen Proportionen und das ausgeprägte „Cab-Backward“-Design besonders gut zur Geltung. Optional sind die aus den Oberklassemodellen von Mercedes-Benz bekannten flächenbündigen Türgriffe erhältlich. Die beiden separaten Charakterlinien an der Seite betonen den sportlichen Charakter des Autos.

Highlight am Heck sind die zweiteiligen LED-Leuchten mit neuer Kontur und besonderem Design: Die Sternoptik in beiden Leuchtenteilen bietet ein besonderes Tag- und Nachtdesign.

MBUX Superscreen als Highlight des Interieur-Designs

Die Instrumententafel prägt das digitale Erlebnis im Interieur. Ist die E-Klasse mit dem optionalen Beifahrer-Bildschirm ausgestattet, erstreckt sich die große Glasfläche des MBUX Superscreens bis zum Zentral-Display. Optisch losgelöst davon befindet sich im Sichtfeld der Fahrerin oder des Fahrers das Fahrer-Display. Die Modelle ohne Beifahrer-Display besitzen ein großes Zierteil, das sich bis zur Mitte erstreckt. Optisch abgekoppelt scheint das Zentral-Display über der konkav geformten Oberfläche dieses Zierteils zu schweben.

Den vorderen Bereich der Instrumententafel durchzieht das Lichtband der Aktiven Ambientebeleuchtung. In einem großen Bogen führt es von der Frontscheibe an den A-Säulen vorbei in die Türen. So entsteht ein großzügiges Raumgefühl. Eine scheinbar schwebende Bedieninsel im oberen Bereich der Türverkleidungen passt sich in der Optik an die Glasoberflächen der Bildschirme an.

Die Mittelkonsole ist als homogener Körper ausgeführt und schließt geradlinig an den unteren Bereich der Instrumententafel an. Vorne ist in das dreidimensional geformte Zierteil ein Ablagefach mit Deckel und Cupholdern integriert. Im hinteren Bereich der Mittelkonsole befindet sich eine weich gepolsterte Armauflage.

Das Türmittelfeld geht mit einem konkaven Schwung nahtlos („seamless“) in die Armauflage über. Deren vorderer Bereich ist als metallisches Hightech-Element ausgeführt. Es dient als Halte- und Zuziehgriff und beinhaltet die Schalter für die Fensterheber. Weiteres Highlight ist die schwebende Bedieninsel mit dem Türöffner und den Bedienelementen für die Sitzfunktionen.

Die Konturen der Sitzfläche und der -lehne fließen elegant von innen nach außen und scheinen durch ihr Layer-Design über dem Grundkörper des Sitzes zu schweben. Vertikale Abheftungen folgen der Außenkontur und öffnen sich in ihrer Breite nach oben.

Beim Raumangebot gehört die E-Klasse zu den Favoriten in ihrem Segment. Fahrerin und Fahrer genießen fünf Millimeter mehr Kopffreiheit als im Vorgänger. Vom zwei Zentimeter längeren Radstand profitieren insbesondere die Fondpassagiere: Kniefreiheit und maximaler Beinraum wachsen um zehn bzw. 17 Millimeter. Noch größer fällt der Zuwachs bei der Ellenbogenbreite hinten aus: 1.519 Millimeter beträgt das Maß. Das ist ein Plus von 25 Millimetern und fast schon S-Klasse Niveau. Das Ladevolumen beträgt bis zu 540 Liter.

Die E-Klasse Motoren ab Start: 3x Mild-Hybrid, 3x Plug-in-Hybrid

 

Der Vierzylinder-Benzinmotor (M 254) ist in der E-Klasse zunächst mit 150 kW/ 204 PS als E 200 erhältlich. Weitere Leistungsstufen werden folgen. Im M 254 hat Mercedes-Benz alle Innovationen der modularen Motorenfamilie FAME in einem Aggregat vereint. Dazu zählen die Zylinderbeschichtung NANOSLIDE®, die CONICSHAPE® Zylinderhonung (Trompetenhonung) und die direkt am Motor platzierte Abgasnachbehandlung.

Ein Topmodell mit elektrifiziertem Reihensechszylinder M256M wird das Motorenprogramm nach oben abrunden. Erwartet wird der E 450 4matic mit 381 PS.

 

Bei den Diesel nwird der OM654M im E 220d und E 220d 4matic eingesetzt. Er kommt später auch im E 300de zum Einsatz.

 

Schon kurz nach Markteinführung folgt der E 450d 4matic mit 367 PS +23 PS mit dem R6 Diesel OM656M.

Modellangebot zur Markteinführung in Europa (Verbrenner/Mildhybride):  
    E 200 E 220 d E 220 d 4MATIC
Motor   M254 OM654M OM654M
Hubraum cm³ 1.999 1.993 1.993
Leistung kW/PS 150/204 145/197 145/197
bei 1/min 5.800 3.600 3.600
Zus. Leistung (Boost) kW/PS 17/23 17/23 17/23
Max. Drehmoment Nm 320 440 440
bei 1/min 1.800-4.000 1.800-2.800 1.800-2.800
Zus. Drehmoment (Boost) Nm 205 205 205
Kraftstoffverbrauch kombiniert WLTP l/100 km 7,3-6,4 5,5-4,8 5,7-4,9
CO2 kombiniert, WLTP g/km 166-144 143-125 149-130
Tankvolumen in l 66 66 66
Kofferraum in l 540 540 540
Gewicht EG-fahrfertig in kg 1.825 1.915 1.975
Zuladung  in kg 625 615 605
Wendekreis in m 11,6 11,6 12,0
Wendekreis mit Hinterachselenkung in m 10,8 10,8 11,1
Beschleunigung 0-100 km/h in s 7,5 7,6 7,8
Höchstgeschwindigkeit km/h 240 238 234

Das Gewicht beim E 200 legt im Vergleich zum W213 Mopf mit M264 um 125 kg zu.

Beim E 220d / E 220d 4matic steigt das Gewicht um 165 kg.

Das Modellangebot zur Markteinführung in Europa (Plug-in-Hybride):  
    E 300 e E 300 e 4MATIC E 400 e 4MATIC
Motor   M254 M254 M254
Hubraum cm³ 1.999 1.999 1.999
Nennleistung Verbrennungsmotor kW/PS 150/204 150/204 185/252
Nenndrehmoment Verbrennungsmotor 1/min 320 320 400
Nennleistung E-Motor kW/PS 95/129 95/129 95/129
Nenndrehmoment E-Motor Nm 440 440 440
Systemleistung kW/PS 230/313 230/313 280/381
Systemdrehmoment Nm 550 550 650
Energieinhalt HV-Batterie kWh 25,4 25,4 25,4
Höchstgeschwindigkeit km/h 236 234 250
Beschleunigung 0-100 km/h s 6,4 6,5 5,3
Verbrauch kombiniert WLTP l/100 km 0,8 – 0,5 0,9 – 0,6 0,9 – 0,6
Stromverbrauch WLTP kWh/100 km 20,7 – 18,4 21,6 – 19,2 21,6 – 19,2
CO2-Emission kombiniert WLTP g/km 18-12 20 – 14 20 – 14
Elektrische Reichweite WLTP km 97 – 115 95 – 109 95 – 109
Tankvolumen in l 50 50 50
Kofferraum in l 370 370 370
Gewicht EG-fahrfertig in kg 2.210 2.265 2.265
Zuladung  in kg 595 595 595
Wendekreis in m 11,6 12,0 12,0
Wendekreis mit Hinterachselenkung in m 10,8 11,1 11,1
Mercedes E-Klasse W214 AMG Line
E-Klasse mit AMG Line

Das 9G-TRONIC Getriebe wurde weiterentwickelt und kommt bei allen E-Klasse Modellen zum Einsatz. Der Elektromotor, die Leistungselektronik und der Getriebekühler sind in bzw. an das Getriebe gerückt. Bisher notwendige Leitungen entfallen, was Vorteile bei Bauraum und Gewicht bietet. Zudem wurde der Wirkungsgrad des Getriebes erhöht. Unter anderem konnte durch das optimierte Zusammenspiel mit der elektrischen Zusatzölpumpe das Fördervolumen der mechanischen Pumpe im Vergleich zum Vorgänger um 30 Prozent reduziert werden – gut für die Effizienz. Zudem kommt eine neue Generation der vollintegrierten Getriebesteuerung mit einem Multicore-Prozessor und neuer Aufbau- und Verbindungstechnik zum Einsatz. Neben der gesteigerten Rechenleistung konnte die Anzahl der elektrischen Schnittstellen drastisch reduziert und das Gewicht der Getriebesteuerung um 30 Prozent gegenüber dem Vorgänger gesenkt werden.

Der 4MATIC Antrieb der Allradmodelle wurde weiterentwickelt. Mit dem Vorderachsantrieb lassen sich höhere Drehmomente übertragen und fahrdynamisch ideale Achslastverteilungen darstellen. Hinzu kommt ein deutlicher Gewichtsvorteil gegenüber dem entsprechenden Bauteil der Vorgängerbaureihe – ein Beitrag zur CO2-Reduzierung.

Umfangreiches Angebot an Interieurfarben und Zierteilen

Das Color & Trim-Konzept vermittelt einen technoiden Charakter. E-Klasse Käuferinnen und Käufer können zwischen zahlreichen Farbkombinationen im Interieur wählen. Die Palette reicht von hellem Beige kombiniert mit Spacegrau samt wertigem Pearl-Effekt über das moderne Tonkabraun bis hin zum coolen und technisch wirkenden Grau.

Die Oberflächen des Interieur sind ab der Basisausstattung mit einer neuen Feinnarbe versehen, was den modernen Charakter unterstreicht. Das Spannungsfeld aus analogem und digitalem Sinneserlebnis wird durch die große Spannbreite der Zierteile mit innovativen, natürlichen oder technoiden Oberflächen erweitert. Exklusiv in der E-Klasse ist ein Zierteil aus offenporigem Holz – dunkle Esche –, das vom Mercedes-Benz Pattern hinterleuchtet wird.

Neben weiteren Zierteilen mit offenporigen Hölzern steht auch die aus der S-Klasse bekannte Variante „MANUFAKTUR Klavierlack schwarz flowing lines“ zur Wahl. Weiteres Highlight ist ein Zierteil mit einem silberfarbenen Metallmischgewebe. Aufgrund seines Hochglanz-Finishs mutet es sehr futuristisch an.

Individualisierung über den Mercedes me Store

Die neue E-Klasse bietet die Möglichkeit, zusätzliche Fahrzeugfunktionen auch als on-demand-Ausstattung per Over-the-Air-Technologie (OTA) in einer Reihe von Funktionsbereichen zu aktivieren. So lässt sich nach dem Kauf und der ursprünglichen Neuwagen-Konfiguration manche Ausstattung entsprechend den persönlichen Wünschen anpassen. Die on-demand-Ausstattungen sind im Mercedes me Store als einmalige Kaufoption oder auch als Abo-Modell erhältlich, das Angebot wird sukzessive erweitert.

Ist die E-Klasse mit DIGITAL LIGHT ausgerüstet, lässt sich per OTA auch DIGITAL LIGHT mit Projektions-funktion freischalten. Damit ist die Projektion von Hilfsmarkierungen oder Warnsymbolen auf die Fahrbahn möglich. Bei einer Ausstattung mit Anhängekupplung und 360°-Kamera lässt sich der Anhängerrangier-Assistent nachträglich per OTA freischalten. Er erleichtert das rückwärtige Rangieren mit dem Gespann, indem er den Lenkwinkel am Zugfahrzeug automatisiert bis zu einer Geschwindigkeit von 7 km/h und bis zu einer Steigung von 15 Prozent regelt. Weitere on-demand-Ausstattungen sind der Aktive Abstands-Assistent DISTRONIC (in Märkten, in denen die Basis-DISTRONIC nicht serienmäßig ist), Verkehrszeichen-Assistent, MBUX Augmented Reality für Navigation und ENERGIZING COMFORT/ENERGIZING COACH.

Die neue E-Klasse unter der Lupe: die Routinen

 

Morgens kurz vor 8 Uhr an der Pforte der Firma anhalten, die Seitenscheibe herunterfahren und den Werksausweis präsentieren, um aufs Gelände fahren zu dürfen – viele Berufstätige starten so oder ähnlich in den Arbeitstag. Wiederkehrende Abläufe gibt es auch in der Freizeit, wenn Fahrende beispielsweise jeden Dienstagabend nach dem Tennistraining im Winter die Sitzheizung auf dem Heimweg einschalten. Das sind nur zwei von zahlreichen Anwendungsfällen, bei denen Mercedes-Benz mit Hilfe sogenannter Routinen den Kundinnen und Kunden Alltagsaufgaben erleichtern möchte.

 

Zum Marktstart der neuen Baureihe werden folgende Möglichkeiten verfügbar sein:

 

  1. Templates: Mit Hilfe dieser Vorlagen können Kundinnen und Kunden ausprobieren, welche Unterstützung per künstlicher Intelligenz grundsätzlich möglich ist. Beispiele hierfür sind „Kalte Tage“ (Einschalten der Sitzheizung bei bestimmter Außentemperatur, Ambientebeleuchtung wechselt zu warmem Orange) oder „Date night“ (romantische Musik wird über Bluetooth-Audio abgespielt, die Ambientebeleuchtung wird pink). Die Templates sind größtenteils im Backend abgelegt. Einige sind lokal im Fahrzeug gespeichert, sodass sie auch genutzt werden können, sollte gerade keine Konnektivität bestehen. Die Templates werden über das Zentral-Display des Fahrzeugs bedient und sind karussellartig auf dem Bildschirm angeordnet.
  2. Selbsterstellte Routinen: Auf dem Zentral-Display lassen sich Bedingungen zu Aktionen verknüpfen. Also beispielsweise „Wenn die Innentemperatur unter zwölf Grad Celsius liegt, Sitzheizung einschalten und Ambientebeleuchtung auf warmes Orange einstellen.“ Auch einen Namen für solche selbst erstellten Routinen können Fahrerinnen oder Fahrer vergeben, etwa „Warm me up“. Unter dieser selbst gewählten Bezeichnung erscheint die Routine dann unter dem Menüpunkt „Meine Routinen“ auf dem Bildschirm. Dort wird sie auch einmalig aktiviert, sodass das Fahrzeug sie automatisch starten kann. Zu erkennen ist diese Routinen-Kategorie am blauen Reiter in der Menüzeile. Die Routinen können im Fahrzeug am Zentral-Display erstellt und bearbeitet werden.
  3. KI-generierte Routinen: Zukünftig soll die E-Klasse auf Wunsch wiederkehrende Routineaufgaben vollständig automatisieren können. Künstliche Intelligenz (KI) wird das ermöglichen. Dass das Fahrzeug dazu lernen und sich mit Kundinnen und Kunden weiterentwickeln kann, wird ein neues Level an Intelligenz darstellen. In der ersten Ausbaustufe wird Mercedes-Benz die KI-generierten Routinen Massage, Sitzheizung und Sitzbelüftung für den Fahrersitz anbieten. Andere Innenraumsysteme sollen sukzessive integriert und weitere Routinen möglich werden.

 

Die Kameras im Innenraum der neue E-Klasse

Die neue Selfie- und Videokamera (Bestandteil der Sonderausstattung MBUX Superscreen) befindet sich oben auf der Instrumententafel1. Bei stehendem Fahrzeug kann die Fahrerin oder der Fahrer  mit Videobild an Online-Konferenzen via z.B. „Webex“ teilnehmen sowie persönliche Fotos und Videos aufnehmen. Diese lassen sich auf einem USB-Stick speichern. Dank ihrer weitwinkligen Perspektive sind auch Teile des Innenraums inklusive der vorderen Seitenscheiben sowie ausstattungsabhängig das Panaromadach zu sehen. Das ermöglicht besondere Bilder und Filme mit einem ganz neuen Blickwinkel.

Die Kameras arbeiten nicht mehr mit einzelnen Steuergeräten. Die Rechenfunktionen bisher getrennter Domänen finden in einer einzigen Recheneinheit statt. Bildschirme und MBUX Infotainmentsystem teilen sich somit einen neuen, sehr leistungsfähigen Fahrzeug-Zentralrechner. Diese Art der Vernetzung erhöht die Performance und Schnelligkeit der Datenströme.

Je nach Ausstattung und länderabhängiger Zulassungsfähigkeit befinden sich folgende Kameras in der neuen E-Klasse:

Die neue E-Klasse: ENERGIZING COMFORT

 

ENERGIZING COMFORT: für innere Gelassenheit und körperliche Fitness

ENERGIZING COMFORT ist Teil der ganzheitlichen Wellbeing-Philosophie von Mercedes-Benz. Ziel ist es, die Kondition von Fahrerin oder Fahrer zu erhalten und damit die Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen. Aufeinander abgestimmte Komfortsysteme im Fahrzeug werden per Toucheingabe oder Sprachbefehl erlebbar und in Programmen zu Erlebniswelten gebündelt. Zugleich wird das Wohlbefinden durch eine passende Atmosphäre im Innenraum mittels Musik, Licht und Animationen gefördert – beispielsweise vitalisierend bei Ermüdung und entspannend bei höherem Stresspegel.

Das ENERGIZING COMFORT Angebot wurde für die neue E-Klasse weiterentwickelt und umfasst

  • das neue Programm Anti-Reisekrankheit
  • die überarbeiteten Programme Frische, Wärme, Vitalität, Freude und Behaglichkeit
  • die drei ENERGIZING NATURE Programme Waldlichtung, Meeresrauschen und Sommerregen
  • Trainings und ENERGIZING Tipps
  • sowie bei Plug-in-Hybrid Modellen das Programm Power Nap.

 

Weitere Neuerungen: Im Programm Vitalität ist die ENERGIZING Sitzkinetik nun durchgängig aktiv und unterstützt mit kleinen Bewegungen in der Neigung von Sitzfläche und -lehne die Muskulatur. Die Musik der ENERGIZING COMFORT Programme wurde ebenso aktualisiert. Je nach Ausstattung nutzt das System in der E-Klasse jetzt auch Dolby® Surround 7.1. Je nach Ausstattung des Fahrzeugs sind darüber hinaus die Massage mit Tiefenwirkung und die Körperschall-Übertragung des Burmester® 4D-Surround-Soundsystems in die ENERGIZING Komfortfortsteuerung integriert. Tiefe Töne werden durch je zwei Körperschallwandler in den Vordersitzen noch intensiver erlebbar.

 

 

Mitte 2024 wird Mercedes-Benz in der E-Klasse den ENERGIZING COACH zudem um die Funktion Bio-Feedback erweitern. Damit können beispielsweise Atemübungen dazu beitragen, das Stresslevel der Frontpassagiere während der Fahrt zu reduzieren. Das Programm leitet dazu detailliert und interaktiv an: Wann idealerweise ein- und auszuatmen ist, wird mit Hilfe des Bio-Feedbacks auf dem Zentral-Display angezeigt. Rückmeldungen unterstützen die jeweils sechs Sekunden langen Atemphasen. Je nach Ausstattung der E-Klasse gehört zum Bio-Feedback die leichte Verstellung der Lehnenneigung, was eine tiefere Atmung erleichtert. Ein Lichtkegel bei der Aktiven Ambientebeleuchtung sowie ein Wellengeräusch unterstützen die Steuerung des Atemrhythmus.

Zwei Soundsysteme in der neuen E-Klasse:

 

Zwei Soundsysteme stehen in der neuen E-Klasse zur Wahl. Das optionale Burmester® 4D-Surround-Soundsystem bietet einen mehrdimensionalen Raumklang im Auto. Dabei wird der 3D‑Surround-Sound mithilfe von speziellen Burmester® Algorithmen und zwei in den Dachhimmel integrierten Lautsprechern erzeugt. Die direkte Wiedergabe des Körperschalls in den Sitzen ergänzt das dreidimensionale Hörerlebnis um eine weitere Ebene – den 4D-Sound, inspiriert von der Klangschalen-Massage. Die Musik wirkt durch die fühlbare Komponente noch emotionaler. Dazu sind auf jedem vorderen Sitzplatz zwei Körperschallwandler in die Rückenlehne integriert. Zusammen mit der neuen Soundvisualisierung (siehe separates Kapitel) kann Entertainment-Sound erstmalig mit drei Sinnen in einem Mercedes-Benz erlebt werden.

Serienmäßig ist die Funktion MBUX Entertainment an Bord. Damit lassen sich Streamingdienste über das Zentral-Display, das Lenkrad oder den Sprachassistenten „Hey Mercedes“ bedienen.

Hier die Unterschiede in der Hardware der beiden Soundsysteme:

 

Sound wird sichtbar

 

Lange konnte man Musik im Auto nur hören. Startend mit der aktuellen S-Klasse Generation und dem optionalen Burmester® 4D Surround-Soundsystem ist der Klang seit wenigen Jahren auch fühlbar. Körperschallwandler („Exciter“) in den Sitzlehnen übersetzen dabei Töne in Vibrationen. Jetzt wird in der neuen E-Klasse Akustik mit einem dritten Sinn erlebbar: Auf dem aktiven Lichtband oben auf der Instrumententafel und in den vorderen Türverkleidungen können beliebige Inhalte aller Quellen des Entertainment-Sounds optisch inszeniert werden. Dazu gehören beispielsweise Musikstücke und der Sound von Filmen und Apps. Beispielsweise können schnelle Taktfolgen rasche Lichtwechsel erzeugen und fließende Rhythmen weich ineinander übergehende Lichtstimmungen bewirken.

Die Eigenentwicklung von Mercedes-Benz wird in Verbindung mit der Aktiven Ambientebeleuchtung angeboten. Eine Software analysiert die Audiosignale anhand der Parameter Frequenz (Bass/mittlere Töne/hohe Töne) und Richtung (rechts/links). Beat-synchron, also praktisch ohne zeitliche Verzögerung, erfolgt die visuelle Darstellung. Abhängig von der bevorzugt gewählten Farbe der Aktiven Ambientebeleuchtung werden der Bass, die mittleren Töne und die hohen Töne in abgestimmten Farbtönen und Helligkeiten lokal visualisiert. Um die Funktion zu nutzen, braucht die Kundin oder der Kunde nur die Schaltfläche „Soundvisualisierung“ auf dem Zentral-Display zu aktivieren. Bei Annahme eines Telefonats werden die Wiedergabe und die optische Darstellung der Musik automatisch gestoppt. Systemaufforderungen der Fahrassistenzsysteme1 haben selbstverständlich eine höhere Priorität innerhalb der Aktiven Ambientebeleuchtung als die Soundvisualisierung und überlagern diese.

In der E-Klasse ist das Lichtband im Cockpit erstmals eine durchgängige Linie und wird nicht mehr vom Fahrer-Display unterbrochen. Neben der Soundvisualisierung wird der Funktionsumfang der Aktiven Ambientebeleuchtung durch weitere neue Features ergänzt:

  • Informationen des Park-Assistenten werden visualisiert.
  • Im Anti-Reisekrankheit-Programm von ENERGIZING COMFORT (siehe hierzu entsprechendes Kapitel) wird die Aktive Ambientebeleuchtung ebenfalls angesteuert.
  • Und die Kreuzungsanfahrfunktion des Aktiven-Brems-Assistenten2, die für zusätzliche Sicherheit beim Anfahren an Kreuzungen mit Querverkehr sorgt, kann die Aktive Ambientebeleuchtung gegebenenfalls zur visuellen Warnung nutzen.

Zusätzliche Sicherheit und situationsgerechte Unterstützung

Die neue E-Klasse: die Fahrassistenzsysteme

  • Umfangreiche Serienausstattung mit vielen, zum Teil weiter entwickelten Fahrassistenzsystemen
  • Innovative Systeme wie Kreuzungsanfahrfunktion entlasten Fahrerin und Fahrer
  • Hohe Erlebbarkeit durch Assistenzanzeige im Fahrer-Display

 

Zur Serienausstattung der E-Klasse mit Fahrassistenzsystemen1 gehören unter anderem ATTENTION ASSIST, Aktiver Brems-Assistent, Aktiver Spurhalte-Assistent, Park-Paket mit Rückfahrkamera und Geschwindigkeitslimit-Assistent. Status und Aktivität der Fahrassistenzsysteme sind in der Assistenzanzeige im Fahrer-Display in einer Vollbild-Ansicht dargestellt.

Der neue ATTENTION ASSIST kann in Verbindung mit der Kamera im 3D-Fahrerdisplay (Sonderausstattung) in der neuen E-Klasse nicht nur Anzeichen für Sekundenschlaf erkennen. ATTENTION ASSIST bietet jetzt auch eine Ablenkungswarnung: Sind die Augen des Fahrenden mehrere Sekunden lang nicht auf die Fahrbahn gerichtet, kann der ATTENTION ASSIST eine Ablenkung erkennen und den Fahrenden akustisch und optisch warnen. Zusätzlich schalten der Aktive Brems-Assistent sowie der Aktive Spurhalte-Assistent temporär in einen sensiblen Modus. Sollten Fahrerin oder Fahrer den Blick nicht wieder dem Verkehrsgeschehen zuwenden, erfolgt eine Eskalation mit zweiter Warnung und dauerhaftem Warnton. Wenn der Fahrende weiterhin nicht auf die Warnung reagiert, kann das System einen Nothalt durch den Aktiven Nothalt-Assistenten einleiten. Die Ablenkungswarnung des ATTENTION ASSIST ist ab 20 km/h aktiv.

In Westeuropa ist der Aktive Abstands-Assistent DISTRONIC serienmäßig. Das System entlastet den Fahrenden, indem es die Geschwindigkeit an langsamer vorausfahrende Fahrzeuge anpasst. Der gewünschte Sollabstand ist in mehreren Stufen einstellbar. Wie der Aktive Abstands-Assistent DISTRONIC funktioniert, erläutert leicht verständlich die Get Started App in MBUX.

Mit erweiterter Funktionalität: das Fahrassistenz-Paket Plus

Als Sonderausstattung wird das Fahrassistenz-Paket Plus angeboten. Zu den Komponenten gehört der Aktive Lenk-Assistent, der beim Folgen der Fahrspur unterstützt. Wie bisher schon auf der Autobahn, kann die E-Klasse nun auch im Stadtverkehr und auf der Landstraße automatisch nach einem Stillstand wiederanfahren. Das ist in einem Zeitfenster von 30 Sekunden möglich, wenn die Hände am Lenkrad sind. Eine weitere Neuerung: Ist der Aktive Lenk-Assistent nicht mehr verfügbar, weil die Spurmarkierungen nicht eindeutig zu erkennen sind, signalisiert er das der Fahrerin oder dem Fahrer über ein vibrierendes Lenkrad. Wie bisher wechselt bei Nichtverfügbarkeit des Lenk-Assistenten zusätzlich das Lenkradsymbol im Fahrer-Display von grün zu grau.

Andere Features dieses Assistenten sind die Spurerkennung bei geringen Geschwindigkeiten zusätzlich mit 360°-Kamera, eine sehr hohe Verfügbarkeit und Kurvenperformance auf Landstraßen und eine Fahrbahnzentrierung auf Autobahnen. Je nach Situation kann eine außerspurmittige Fahrweise (z.B. Bildung einer Rettungsgasse, aber auch Orientierung am Fahrbahnrand auf Landstraßen ohne Mittenmarkierung) erfolgen.

Die weiteren Bestandteile des Fahrassistenz-Paket Plus:

  • Der Aktive Abstands-Assistent DISTRONIC bietet im Vergleich zum Serien-System mehr Funktionen. Dazu gehören die Reaktion auf stehende Fahrzeuge, automatisches Wiederanfahren und automatische Geschwindigkeitsübernahme bis 210 km/h.
  • Die Kreuzungsanfahrfunktion kann für zusätzliche Sicherheit beim Anfahren an Kreuzungen mit Querverkehr sorgen. Das System weist mit intuitiven Pfeilen im Fahrer-Display darauf hin, aus welcher Richtung sich der Querverkehr nähert. Versucht die Fahrerin oder der Fahrer dennoch anzufahren, wird eine audiovisuelle Kollisionswarnung ausgelöst. Das Fahrzeug wird durch automatische Betätigung der Bremse am Anfahren gehindert. Die Fahrerin oder der Fahrer kann dies jederzeit durch das vollständige Durchtreten des Fahrpedals abbrechen.
  • Der Aktive Spurwechsel-Assistent unterstützt die Fahrerin oder den Fahrer kooperativ beim Spurwechsel auf die Nachbarspur. Der Spurwechsel nach links oder rechts wird nur dann unterstützt, wenn laut Sensorik die benachbarte Fahrspur durch eine unterbrochene Spurmarkierung von der eigenen getrennt ist und keine Fahrzeuge im relevanten Sicherheitsbereich erkannt wurden.2
  • Der Aktive Nothalt-Assistent bremst das Fahrzeug in der eigenen Spur bis zum Stillstand ab, wenn er erkennt, dass die Fahrerin oder der Fahrer während der Fahrt dauerhaft nicht mehr in das Fahrgeschehen eingreift. Ist die E-Klasse mit weniger als 60 km/h unterwegs, warnt der Assistent den folgenden Verkehr über die Warnblinkanlage. Zudem entriegeln sich im Stillstand die Türen und der Assistent ruft über den Mercedes-Benz Notruf Hilfe herbei.
  • Der Aktive Brems-Assistent mit Kreuzungsfunktion kann mit Hilfe der im Fahrzeug installierten Sensoren registrieren, ob eine Kollisionsgefahr mit vorausfahrenden, kreuzenden oder entgegenkommenden Verkehrsteilnehmern besteht. Droht eine Kollision, kann das System die Fahrerin oder den Fahrer optisch und akustisch warnen. Bei zu schwacher Bremsung durch die Fahrerin oder den Fahrer ist es zudem möglich, diese oder diesen durch eine situationsgerechte Erhöhung des Bremsmoments zu unterstützen sowie eine Notbremsung einzuleiten, wenn keine Reaktion durch die Fahrerin oder den Fahrer erfolgt.
  • Der Ausweich-Lenk-Assistent kann die Fahrerin oder den Fahrer unterstützen, wenn sie oder er in einer Gefahrensituation einem vom System erkannten Verkehrsteilnehmenden ausweichen will. In der neuen E-Klasse können, neben stehenden und querenden Fußgängerinnen und Fußgängern, auch Personen und Fahrzeuge in Längsrichtung sowie Fahrradfahrerinnen und -fahrer berücksichtigt werden. Der Geschwindigkeitsbereich geht bis 110 km/h.
  • Der Aktive Spurhalte-Assistent kann ab einer Geschwindigkeit von 60 km/h mittels einer Kamera das Überfahren von Fahrbahnmarkierungen sowie Fahrbahnrändern erkennen und den Fahrer dabei unterstützen, ein ungewolltes Verlassen der Fahrspur zu vermeiden. Bei Kollisionsgefahr mit erkannten Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmern in der Nachbarspur, zum Beispiel überholenden oder entgegenkommenden Fahrzeugen, kann das System ebenfalls mit Lenkeingriff und Warnungen reagieren.
  • Der Aktive Totwinkel-Assistent kann optisch und bei Blinkerbetätigung auch akustisch ab einer Geschwindigkeit von circa 10 km/h vor seitlichen Kollisionen warnen. Wenn die Fahrerin oder der Fahrer die Warnungen ignoriert und dennoch einen Spurwechsel einleitet, kann das System bei Geschwindigkeiten über 30 km/h im letzten Moment über einseitige Bremsung spurkorrigierend eingreifen. Zusätzlich kann die Ausstiegswarnfunktion im Stillstand vor dem Aussteigen signalisieren, dass ein Fahrzeug (auch Fahrräder) im kritischen Bereich vorbeifährt.
  • PRE-SAFE® PLUS kann bei einem drohenden Heckaufprall Maßnahmen ergreifen. Das System warnt die Fahrerin oder den Fahrer des Folgefahrzeugs durch Aktivierung der hinteren Warnblinkleuchten mit erhöhter Frequenz. Außerdem werden die präventiven PRE-SAFE® Insassenschutzmaßnahmen, u.a. die reversiblen Gurtstraffer, ausgelöst. Steht das eigene Fahrzeug still, bremst PRE-SAFE® PLUS das Fahrzeug fest. Die Verringerung des Vorwärtsrucks kann die Insassenbelastung, unter anderem das Risiko eines Schleudertraumas, deutlich reduzieren.
  • Bei einem Seitenaufprall steht nur eine begrenzte Knautschzone zur Verfügung. PRE-SAFE® Impuls Seite kann dem betroffenen Frontinsassen bereits vor dem Crash einen Impuls weg von der Gefahr in Richtung Fahrzeugmitte geben, sobald das System eine unmittelbar bevorstehende Seitenkollision erkennt. Dazu blasen sich in Sekundenbruchteilen Luftkammern in den Seitenwangen der Rückenlehne der Vordersitze auf.

Schneller in die Lücke

Die neue E-Klasse unter der Lupe: die Park-Assistenten

  • Schnelleres Ein- und Ausparken mit dem Aktiven Park-Assistenten
  • Komfortables Remote-Parken und Memory-Parken optional möglich
  • Vollautomatisiertes Parken mit der Vorrüstung für INTELLIGENT PARK PILOT verfügbar

 

Der Aktive Park-Assistent PARKTRONIC ist Teil des Park-Pakets und damit in der neuen E-Klasse serienmäßig. Er wurde in mehrfacher Hinsicht verbessert: Der Startvorgang ist nun intuitiv über den Touchscreen möglich. Ferner können Fahrerinnen und Fahrer wesentlich schneller automatisiert ein- und ausparken als bisher, da die Geschwindigkeit auf bis zu 4 km/h erhöht wurde. Zugleich unterbleiben während des automatisierten Parkvorgangs die Warntöne.

Darüber hinaus sind im Park-Paket mit Remote-Parkfunktionen weitere innovative Parksysteme gebündelt erhältlich:

Mit dem Remote Park-Assistenten kann die Fahrerin oder der Fahrer das Fahrzeug aus der Nähe per Smartphone ein- und ausparken, um beispielsweise in eine Garage zu fahren. Das bedeutet mehr Komfort beim Ein- und Aussteigen und schützt vor Schäden beim Öffnen der Türen. Die Fahrerin oder der Fahrer befindet sich außerhalb des Fahrzeugs, hält die Touch-Fläche auf dem um 90 Grad gekippten Smartphone gedrückt und überwacht den automatisierten Parkvorgang. Mit der neuesten Generation des Remote Park-Assistenten sind viele Parkmanöver sowohl in Quer- und Längsparklücken möglich.

Der Memory Park-Assistent (SAE Level 2) kann sich Parkvorgänge wie zum Beispiel die An- und Abfahrt zur heimischen Garage merken. Die Fahrerin oder der Fahrer sitzt am Steuer und lernt den Parkvorgang einmalig ein. Nähert sich das Fahrzeug der gelernten Startposition, kann der automatisierte Parkvorgang komfortabel über den Touchscreen gestartet werden. Die Fahrerin oder der Fahrer überwacht den Parkvorgang. Werden Hindernisse registriert, stoppt das Fahrzeug, bis diese beseitigt sind. Der Memory Park-Assistent kann sich individuelle Parkvorgänge an bis zu 5 unterschiedlichen Orten merken. An jedem Ort kann sowohl das Ein- und Ausparken gelernt werden, jeweils maximal 100 Meter, in Summe maximal 500 Meter.

Mit der Vorrüstung für den INTELLIGENT PARK PILOT ist die E-Klasse zudem für Automated Valet Parking (SAE Level 4) vorbereitet. Mit dem Park-Paket mit Remote-Parkfunktionen und dem Mercedes me Connect Dienst INTELLIGENT PARK PILOT (länderabhängig) hat die neue E-Klasse die Technik an Bord, um vollautomatisiert und fahrerlos ein- und auszuparken.3 Voraussetzung ist, dass nationale Gesetze den Automated Valet Parking-Betrieb erlauben, Parkhäuser mit der nötigen Infrastruktur ausgestattet sind und der entsprechende Mercedes me connect Dienst für die E-Klasse verfügbar und gebucht ist.

Produktion in alter S-Klasse Halle in Sindelfingen

Die neue Mercedes-Benz E-Klasse wird am Standort Sindelfingen zusammen mit dem GLC in der Halle 46 vom Band laufen. Diese wurde analog zur Factory 56 von Grund auf modernisiert sowie auf das hochflexible und digitalisierte Mercedes-Benz Montagesystem umgestellt. Die Batterien für die Plug-in-Hybrid-Modelle liefert der Mercedes-Benz Standort Jawor (Polen). Eine Vielzahl von Komponenten werden hier zu einem hocheffizienten Gesamtsystem zusammengefügt.

Mehr Beiträge

Das Mercedes G-Klasse Facelift 2024

Alle Infos und Bilder zum Mercedes G-Klasse Facelift (Mopf): Motoren elektrifiziert und MBUX im Interieur und bis zu 26% weniger Verbrauch

8 Antworten

  1. Toller, SEHR ausführlicher Artikel mit sehr ästhetischen Fotos.
    Ist bekannt, ob es auch das offene Manufaktur Holz aus der S-Klasse mit den silbernen Alustreifen gibt, was dort rund 4000 Euro extra kostet? Denn das sieht in Natura so extrem edel aus, dass es allemal wert wäre es zu bestellen. Und noch was: damit man auch was von einem so schönen Holz hätte, wird bei weglassen des Beifahrerscreens ein ähnliches (schickes) Armaturenbrett wie bei der S-Klasse sichtbar, oder ist es einfach nur Screenoptik ohne Screens?

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge