Mercedes hat ein neues Lenkrad in der Schublade

Die ganze Slider Bedienung kommt wohl nicht so gut bei den Kunden an

2016: Erstmals berührungssensitive Touch Control Buttons in der damaligen E-Klasse

Die E-Klasse von 2016 verfügte als erstes Auto der Welt über berührungssensitive Touch Control Buttons am Lenkrad. Sie erlauben die Steuerung des gesamten Infotainments per Finger-Wischbewegungen – ohne die Hände vom Lenkrad nehmen zu müssen. Wie die Oberfläche eines Smartphones sind die Buttons berührungssensitiv und reagieren daher auf horizontale und vertikale Wischbewegungen eines Fingers. Damit kann der Fahrer alle Funktionen des Infotainmentsystems einfach, logisch und intuitiv steuern. Ein Drücken der Touch Control Buttons löst die mit Wischgesten angewählte Funktion aus. Weitere vier Tasten pro Schalterfeld sind mit den bekannten Funktionen wie Lautstärkenregelung und Telefonsteuerung hinterlegt.

Mit Einführung der E-Klasse Facelift wurde eine neue Lenkrad-Generation eingeführt.

2020: Das kapazitive Lenkrad in der neuen E-Klasse

Ebenfalls in der E-Klasse startet die neue Lenkradgeneration mit kapazitiver Hands-Off-Erkennung für den Drive Pilot. Im Lenkradkranz befindet sich eine Zwei-Zonen-Sensormatte. „Die Sensoren auf der Vorder- und Rückseite des Kranzes registrieren, ob das Lenkrad umfasst wird. Es ist keine Lenkbewegung mehr erforderlich, um den Assistenzsystemen zu signalisieren, dass man das Fahrzeug kontrolliert“, erklärt Marcus Fiege. Auch die Steuerung der in den Lenkradspeichen integrierten Touch Control Buttons funktioniert jetzt kapazitiv. Damit werden die Bedienflächen mechanisch maximal reduziert.

Die in mehrere Funktionsbereiche aufgeteilten, fugenlosen Bedienfelder sind flächenbündig präzise in die Speichen integriert. Die Berührungen werden, wie bei einem Smartphone, über eine kapazitive Sensorik erfasst und ausgewertet, was eine intuitive Bedienung über Wischgesten und Drücken der bekannten Symbole ermöglicht. Die hochwertigen Materialien sind so gewählt, dass die Bedienung auch in einem durch Sonneneinstrahlung stark aufgeheizten Innenraum ermöglicht wird. „Das System erkennt automatisch, wo sich der Finger gerade befindet. Und die Schaltflächen sind auf Temperaturen von über 100 Grad Celsius ausgelegt“, so Fiege.

Die aktuelle Lenkrad-Generation als AMG Line Variante (ebenfalls mit Slidern)

Bei den Kunden kommen haptische Tasten besser an

Nicht nur VW bei seinen diversen ID Modellen und dem Golf 8 musste für die Sliderbedienung massive Kritik einstecken. Auch die neuen kapazitiven Flachen (Slider-Bedienung) kommt bei den Mercedes Kunden auch nicht so gut an.

Mercedes wird wohl reagieren

Laut Mercedes Entwicklungsabteilung hat man auf die Kundenkritik reagiert. Ein Lenkrad mit bedienfreundlicheren – wohl haptischen – Tasten sei fertig entwickelt. Man warte nun auf das finale Go das man es auch in die Fahrzeuge einbauen darf.  

Wann es genau kommt ist unklar. Bei den Interieurbildern der neuen E-Klasse W214 (siehe Bild unten) ist noch das aktuelle Lenkrad mit der Slider-Bedienung zu sehen.

Mehr Beiträge

7 Antworten

  1. Der neue GLS Mopf hat bereits dieses Lenkrad
    drinnen.
    Auch habe ich bei Erlkönig Bildern der neuen E-Klasse im Interior bereits dieses neue Lenkrad entdeckt.
    Jedoch nur genau so wie oben am Foto abgebildet. Hoffentlich gibt es auch hier eine sportliche version (amg-line) vom Lenkrad.

    1. Das sind genau die Tasten, die man schon mit bloßen berühren, beim Putzen steuert auch beim Neuen GLS. Und steht doch im Artkel genau drin “ Mercedes wird wohl reagieren

      Laut Mercedes Entwicklungsabteilung hat man auf die Kundenkritik reagiert. Ein Lenkrad mit bedienfreundlicheren – wohl haptischen – Tasten sei fertig entwickelt. Man warte nun auf das finale Go das man es auch in die Fahrzeuge einbauen darf.

      Wann es genau kommt ist unklar. Bei den Interieurbildern der neuen E-Klasse W214 (siehe Bild unten) ist noch das aktuelle Lenkrad mit der Slider-Bedienung zu sehen. „

      1. Ja genau vollkommen korrekt.

        Die aktuellen Bilder vom E-Klasse W214 Interieur zeigen noch das Slider Lenkrad.

        Fertig entwickelt heißt ja auch noch nicht, dass es ein Lieferant schon produzieren kann.

        Aber bei anstehenden GLA/GLB und EQA/EQB FAcelift müsste man das Lenkrad ja eigentlich gar nicht tauschen und das alte Lenkrad drinne lassen.

        die kapazitive Hands-off-Detection für DTR+ ist cool. Die Slider Bedienung jetzt nicht so der HIt.

        1. Das hoffe ich mal sehr für das EQA Facelift. Mein aktueller 02/23 hatte jetzt zum Glück noch das „alte“ . Lieber Gottlieb lass diesen Lenkrad Kelch in einem Jahr an mir vorübergehen 🙏

  2. Ich fahre einen A45S mit Facelift, Baujahr 2023. zuvor fuhr ich einen A35 mit dem alten Lenkrad. Nach nun ca. einem Monat mit dem neuen sensitiven Lenkrad, muss ich definitiv sagen, dass das alte Lenkrad um Welten besser und zuverlässiger zu bedienen war. Außerdem gab es am alten Lenkrad keine unerwünschten Befehle, da ein vorbeistreifen an den „Tasten“ und „Scrollrädchen“ nix auslöste. Zudem wirkte das alte System wertiger!
    Auch der Entfall des Touchpads in der Mittelkonsole ist ein Rückschritt, da man nun gezwungen ist, vieles Funktionen/Befehle über den Bildschirm zu tätigen. Dies war früher über die Mittelkonsole einfacher und Bodenwellen erzeugten keine Fehlfunktion, da die Hand sich in der Mittelkonsole abstützen konnte!
    Mein Verdacht, das die Touchelemente für die Hersteller deutlich günstiger und sicher nicht hochwertiger sind!
    Deshalb würde ich eine Rückkehr zur Vorgängerversion sehr begrüßen, denn Mercedes sollte seinen Kunden das „Beste oder Nichts“ liefern!

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge

Mercedes EQA vor Mohnfeld

Mercedes EQA zum VW ID3 Preis

Der Mercedes EQA ist Dank 11% Rabatt zum VW ID3 Preis zu fahren – ein Vergleich der technischen Daten