Mercedes und Nissan beenden Motorkooperation in den USA

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Im Nissan Werk in Tennessee werden in 2023 keine Mercedes Motoren mehr gebaut

Im Rahmen der Renault-Nissan-Daimler Kooperation ließ Mercedes im US-Werk Tennessee in Decherd von Nissan 4-Zylinder der Generation M274 bauen. Seit 2014 wurde der M274 dort für Mercedes und Infinity gebaut.

In Spitzenzeit wurden jährlich 250.000 Einheiten im US-Werk gefertigt und dann im Nissan Werk von Infinit sowie Tuscaloosa (Mercedes) verbaut. Der Motor wurde im Infinit Q50 (bis 2019) verbaut. Das größte Volumen war für die C-Klasse Limousine die als W205 von 2014 bis 2021 ebenfalls im Mercedes Werk Tuscaloosa gebaut wurde. Die neue C-Klasse W206 wird nicht mehr in den USA gefertigt. Somit sank das Volumen deutlich.

Im Jahr 2021 sollen weniger als 50.000 Einheiten produziert worden seien.

Mercedes setzt das Aggregat aktuell im GLE sowie im lokal in den USA gebauten Sprinter und Metris (in der EU heißt er Vito) ein. Für China und die USA wird der GLE 350 und GLE 350 4matic mit dem Triebwerk verbaut. Im Rahmen des GLE (V167) Facelift wird der M274 Motor vermutlich durch den neuen M254 ersetzt. Dieser wird dann aus Deutschland zugeliefert.

Als Ersatz für die C-Klasse Limousine wird im US-Werk Tuscaloosa nun der EQS SUV (X296) sowie ab Ende 2022 auch der EQE SUV (X294) produziert. In 2023 folgt der Maybach SUV auf Basis des EQS SUV.

 

 

Mehr Beiträge

smart BRABUS #1

smart BRABUS #1 mit 428 PS

Der smart BRABUS #1 sprintet in 3,9s auf 100 km/h und hat 428 PS bzw. 543 NM Drehmoment

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge