Burmester Soundsystem Vergleich zwischen Mercedes EQE und EQS

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Im EQS werden 15 Lautsprecher mit 710 Watt verbaut.

jesmb konnte nun eine Hörprobe zwischen einem Mercedes EQS (V297) und EQE (V295) genießen. Während der EQS mit 15 Lautsprecher und 710 Watt Verstärker ausgestattet ist, macht Mercedes beim EQE keine Angaben zu den Systemdaten des Soundsystems des EQE.

Die Höhen sind in beiden Baureihen sehr klar und fein. Den großen Unterschied macht der Bass. Im EQS sitzt man in einem Konzertsaal und die Musik ist im Raum. Die Lieder erzeugen die gewünschten Emotionen – die Musik ist lebendig.

Im EQE ist das bei weitem nicht so. Die Musik ist irgendwie steril. Man hat hier feine Höhe und alles ist glasklar, aber die Bässe sind trocken und haben kein Volumen.

Ob das Aufgrund der Halbleiterkrise ist, dass man im EQE weniger Lautsprecher einsetzt oder aufgrund des Stromverbrauchs und Reichweite weniger Leistung einsetzt ist unklar.

Mercedes EQE
Mercedes EQE mit Burmester Soundsystem

Was jedoch deutlich auffällt, dass bei gleichen Klangeinstellungen, dem gleichen Sender, dem gleichen Musikstück die Insassen nicht so ergriffen von der Musik sind. Die Bässe sind im EQE einfach nicht so weich und voluminös als im EQS. Klar sollte es eine Steigerung zum EQS geben, aber die sollte nicht so ausfallen, dass ein über 70.000 EUR teurer EQE ein Soundsystem hat, dass nicht auf dem Niveau der E-Klasse spielt.

Was ist Eure Meinung, wie empfindet ihr den Klang im neuen EQE?

Die Infos zum Mercedes EQS Burmester Soundsystem:

Insgesamt umfasst das Burmester® Surround-Soundsystem 15 leistungsstarke Lautsprecher. Dabei nutzt Mercedes die selbst entwickelte Frontbass-Technologie: Die beiden Tieftöner sind in den Rohbau in die Stirnwand auf der Fahrer- und Beifahrerseite integriert.

Zwei Sound-Voreinstellungen ermöglichen unterschiedlichen Hörgenuss. Wer Musik unverfälscht bevorzugt, wählt den Stil „Pure“, der ohne Effekte auskommt. Besonderheit des Modus „3D-Sound“ ist hingegen der virtuelle Rundumklang. Mit Hilfe zweier 3D-Lautsprecher in der Dachbedieneinheit und eines entsprechenden Algorithmus, genutzt vom digitalen Soundprozessor im Verstärker, wird dort echter Surround-Sound im Mehrkanalformat generiert.

Weitere Informationen:

Mercedes EQS 450 4matic und EQS 500 4matic bestellbar

Mercedes EQE 350+ in 2022 nicht mehr frei bestellbar

Mercedes EQE richtiger Produktionshochlauf erst im 2. Halbjahr 2022

 

Mehr Beiträge

2 Antworten

  1. Für den EQE ist folgendes (lt. Konfi) unter „Bestandteile“ genannt:
    – 15 leistungsstarke Lautsprecher, auf den Fahrzeuginnenraum abgestimmt und jeweils mit eigenem Verstärkerkanal, DSP-Verstärker mit einer Ausgangsleistung von insgesamt 710 W (2 x 120 Watt, 7 x 50 Watt, 6 x 20 Watt)
    – 2 Breitbandlautsprecher im vorderen Bereich für 3D-Sound
    – Frontbass-Technologie mit in den Rohbau integrierten Tieftönern
    – Sound-Optimierung für die vorderen, hinteren oder alle Sitzplätze
    – 2 Sound-Presets: „Pure“ sowie „3D-Sound“ zur Generierung eines virtuellen Rundumklangs, inklusive Mehrkanalformat-Unterstützung für echten Surround-Sound
    – Sound Experience für den Innenraum, einstellbar über Zentral-Display, 2 Varianten: Silver Waves und Vivid Flux
    – Begrüßungs- und Verabschiedungssignal (Welcome, Goodbye)
    – Rückmeldung beim Starten und Abstellen des Antriebs, geschwindigkeitsabhängiges Fahrgeräusch inkl. Rekuperieren und sportlichen Sounds im Fahrprogramm „Sport“
    – Equalizer-Funktion zur Einstellung der Bässe, Mitten und Höhen
    – Geräuschkompensation (VNC)
    – Soundpersonalisierung (32U)
    – MBUX Entertainment (22U)

    1. Mmmhhh das ist ja komisch.
      Das wäre ja dann identisch zum EQS.
      Aber hört sich Welten schlechter an. Besonders der Bass. Meinst Du die Angaben im Konfigurator stimmen?
      Oder wir aktuell eine „Schmalspur“ Version verbaut?
      Hast Du Dir beide mal nebeneinander angehört?

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge