Mercedes AMG ONE verzögert sich auf 1Q 2022

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Der über 1.000 PS starke Mercedes AMG ONE verzögert sich erneut auf das 1. Quartal 2022

Erst gab es Probleme mit der Einhaltung der Schadstoffemissionen beim Kaltstart aufgrund der hohen Formel 1 Leerlaufdrehzahl, dies konnte mit 16 1-KW-Heizscheiben im Kat (das Vorheizen des KATs wird auch ein Thema für EU7 hier dazu mehr) gelöst werden, nun gibt es noch weitere Verzögerungen bei der Kalibrierung. 

AMG intern rechnet man nun mit einer Auslieferung an die 275 Kunden im ersten Quartal 2022.

Der AMG ONE verfügt über das 1,6 Liter V6-Turbo Aggregat, welches in der Straßenversion rund 680 PS leistet. Daneben kommen insgesamt 4 E-Maschinen zum Einsatz. So ist eine Systemleistung von über 1.000 PS möglich.

Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei über 350 km/h. Der Sprint auf 200 km/h wird mit unter 6 Sekunden angegeben.

Mercedes AMG ONE mit STRAT 2 Quali-Modus

Aber der Mercedes AMG One wird auch eine Vielzahl der Applizierungen übernehmen.

Es wird insgesamt 5 Fahrprogramme geben. Neben HYBRID ist auch RACE dabei. Die absolute Steigerung ist der F1 Qualifikationsmodus STRAT 2

Diese Besonderheit mit der Lewis Hamilton und Valtteri Bottas die Gegner zur Verzweiflung bringen schärft alle Komponenten nach und holt die maximale Leistung aus dem Antriebsstrang. Im 3. freien Training denken die Konkurrenten oft die Mercedes Boliden sind in Reichweite. Auch im 1. und 2. Quali ist der Abstand noch passabel und im 3. Quali, wenn es um die Pole geht, wechseln die Mercedes Piloten in den STRAT 2 Mode und dann gibt es noch mal rund 20 PS extra. Je nach Strecke bringt das 0,2-0,3s und bringt insbesondere Max Verstappen zu Verzweiflung.

Motor startet nur mit vorgeheiztem Katalysator

Das Problem welches die Verzögerung verursachte, war das der 1,6 Liter V6-Turbo F1-Motor mit seiner hohen Leerlaufdrehzahl so seine Probleme mit den RDE (Real-Driving-Emissions) auf der Straße hatte. Neben dem normalen 12 Volt Bordnetz ist der Hybrid-Renner auch mit einem 800 Volt Bordnetz für die 4 Elektromotoren (3*163 PS + 122 PS am Turbolader (MGU-H) ausgerüstet. Nun ist dazu noch ein drittes Bordnetz mit 48 Volt hinzugekommen. Es dient allein der Abgasnachbehandlung. Um den Formel 1 Motor zu starten muss der Katalysator vorgeheizt werden. Dazu gibt es ein Gebläse sowie 16 Heizscheiben mit insgesamt 16 KW Leistung. Man muss also vor dem Motorstart erstmal etwas warten oder elektrisch losfahren (25 km Reichweite).

 

Ein neues schönes Erlkönigvideo ist Stefan Baldauf gelungen. Es ist hier zu sehen.

Fotos: jesmb.de

Mehr Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge

Mercedes EQ Modelle

Die Elektroautos von Mercedes

Nach Electric first steigt Mercedes auf Electric only um. Ein Überblick der derzeit verfügbaren Elektromodelle