IAA-News: Autonomes Fahren Level 3 – wie geht es weiter?

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

JESMB konnte auf der IAA 2021 die weiteren Schritte beim autonomen Fahren nach Level 3 erfahren

 

Die Zertifizierung in der S-Klasse mit Level 3 befindet sich derzeit in den letzten Zügen. Das System soll nun ab ca. November / Dezember 2021 bestellbar sein und dann schon Ende 2021 an Kunden in Deutschland ausgeliefert werden.

Auf geeigneten Autobahnabschnitten und bei hohem Verkehrsaufkommen kann der DRIVE PILOT dem Fahrer anbieten, die Fahraufgabe zunächst bis zu den gesetzlich erlaubten 60 km/h zu übernehmen. Die entsprechenden Bedienelemente dafür sitzen im Lenkradkranz oberhalb der Daumenmulden rechts und links. Aktiviert der Fahrer den DRIVE PILOT, regelt das System Geschwindigkeit und Abstand und führt das Fahrzeug souverän innerhalb der Spur. Streckenverlauf, auftretende Streckenereignisse und Verkehrszeichen werden ausgewertet und entsprechend berücksichtigt. Der DRIVE PILOT kann auch unerwartet auftretende Verkehrssituationen erkennen und durch Ausweichmanöver innerhalb der Spur oder durch Bremsmanöver eigenständig bewältigen.

Der Mercedes EQS wird dann im ersten Halbjahr 2022 ganz kurz auf die S-Klasse (W/V/Z223) mit Level 3 folgen. Für den EQE ist das System derzeit erstmal nicht vorgesehen.

Mercedes EQS Level 3
Mercedes EQS mit Lidar Front für Level 3 autonomes Fahren

Die Kunden werden dann von den deutschen Niederlassungen (das System ist vorerst ausschließlich nur in Deutschland zugelassen, da die Bundesregierung derzeit das einzige Land ist, welches die EU-Vorschrift in nationales Recht überführt hat) intensiv betreut und aktives Feedback eingefordert.

Das System soll im Bereich von 5.000 EUR kosten. Neben den Entwicklungskosten, ist noch nicht einmal – bis auf den Lidar – die Sensoren das teuerste an der Geschichte, sondern die Zentimeter genauen Kartendaten von Here, die permanent aktualisiert werden müssen.

Mercedes S-Klasse Drive Pilot Level 3
TV gucken ist unter Level 3 auch für den Fahrer erlaubt

In zwei Entwicklungsstufen auf 130 km/h – wenn die Bundesregierung mitspielt

Mercedes wird das System dann künftig via Over-The-Air Updates weiter verbessern.

Derzeit ist in Deutschland ein autonomes Fahren auf der Autobahn nur bis 60 km/h möglich (der Gesetzgeber lässt keine höhere Geschwindigkeit nach Level 3 zu). Mercedes erprobt auch schon höhere Geschwindigkeiten bis 100 km/h.

Mercedes ist, was die Technik angeht, sehr zuversichtlich, kann hier aber noch keine Zeitschiene nennen, da man nicht weiß wann die Bundesregierung das Gesetz aktualisiert.

Ob also das erste Update für das Level 3 autonome Fahren auf 100 km/h Ende 2022 oder 2023 erscheint ist auch für Mercedes unklar. Mercedes müsste hierfür das System neu zertifizieren.

Das zweite Upgrade auf 130 km/h könnte dann auf der IAA 2023 gezeigt werden. Hier wird sich dann vermutlich auch noch einmal die Hardware (Kamera etc.) ändern. Denn bei solchen Geschwindigkeiten möchte Mercedes weiterhin Gegenstände wie Kanthölzer, Steine etc. zuverlässig erkennen, damit durch ein ungewolltes Überfahren im Level 3 Modus keine Schäden am Fahrzeug verursacht werden.

Mehr Beiträge

MB.OS

MB.OS bekommt eigenen Chef

Mercedes-Benz fokussiert Entwicklungs-Organisation mit neuem Chief Software Officer für das Mercedes Betriebssystem

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge

MB.OS

MB.OS bekommt eigenen Chef

Mercedes-Benz fokussiert Entwicklungs-Organisation mit neuem Chief Software Officer für das Mercedes Betriebssystem