Mercedes verdreifacht die xEV-Verkäufe und erreicht die CO2-Ziele für 2020

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

  • Mercedes-Benz Cars & Vans liefern 2.528.349 Pkw und gewerbliche Vans aus
  • Mercedes-Benz Cars verkauft über 160.000 Plug-in-Hybride und vollelektrische Fahrzeuge (xEVs)
  • xEV-Absatzanteil von Mercedes-Benz Cars steigt auf 7,4%
  • China-Absatz von Mercedes-Benz steigt um 11,7% auf neuen Bestwert mit 774.382 Einheiten
  • Neue S-Klasse stark nachgefragt: weltweit bereits über 40.000 Bestellungen

 

Mercedes-Benz treibt seinen Weg zur CO2-Neutralität mit hoher Geschwindigkeit voran. 2020 wurden dabei signifikante Fortschritte durch einen starken Anstieg bei den xEV-Auslieferungen erzielt: Weltweit wurden über 160.000 Plug-in-Hybride und vollelektrische Fahrzeuge von Mercedes-Benz Cars verkauft (+228,8%), davon rund 87.000 Einheiten alleine im vierten Quartal.

 

„Die Verkäufe unserer Plug-in-Hybride und vollelektrischen Fahrzeuge konnten wir mehr als verdreifachen. Die Nachfrage nach unseren xEVs hat insbesondere zum Jahresende hin stark zugelegt. Unsere internen Prognosen für 2020 lassen darauf schließen, dass wir die europäischen CO2-Ziele für Pkw im vergangenen Jahr erreicht haben. Wir treiben unsere ‚Electric First‘ Strategie und den weiteren Ausbau unserer elektrischen Modelloffensive voran. Nach aktuellem Stand erwarten wir, dass wir die CO2-Ziele in Europa auch in 2021 erfüllen werden“, so Ola Källenius, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und der Mercedes-Benz AG.

Das Erreichen der CO2-Flottenziele in Europa ist aber nicht nur aufgrund der starken Steigerung der Plug-in-Hybride erreicht worden, sondern auch durch das Zurückhalten gebauter AMG Fahrzeuge, die nun erst im Januar 2021 zugelassen werden.

Dabei handelt es sich vorwiegend um V8 Modelle wie den GLC 63 oder den AMG GT Black Series bspw.

Mercedes verschiebt Auslieferungen aufgrund CO2-Ziel

Mercedes S 580e Plug-in-Hybrid V223
Mercedes-Benz Plug-in-Hybrid Modelle sind extrem gefragt

Der xEV-Anteil (Plug-in-Hybrid und Elektroautos) von Mercedes-Benz Cars stieg von 2% in 2019 auf 7,4% im vergangenen Jahr an. Die Verkäufe der Plug‑in-Hybride wurden annähernd vervierfacht auf über 115.000 Einheiten. Weltweit wurden rund 20.000 EQC  an Kunden übergeben. Der EQV  erzielte einen Absatz von rund 1.700 Fahrzeugen. Die Auslieferungen der vollelektrischen smart-Modelle beliefen sich auf rund 27.000 Einheiten und wurden im Vergleich zum bisherigen Bestwert in 2019 (18.400 Einheiten) stark zweistellig gesteigert (+45,6%).

Mercedes EQC 400 4matic
EQC jetzt mit 11 KW Bordlader

2021 steht vor allem für die zügig fortschreitende Elektrifizierung bei Mercedes-Benz Cars. Mit dem EQA, EQB, EQE und EQS werden insgesamt vier neue Modelle von Mercedes-EQ vorgestellt. Die Plug-in-Hybridfamilie von Mercedes-Benz, aktuell bestehend aus mehr als 20 Modellvarianten, wird mit elektrifizierten Derivaten der C-Klasse und der S-Klasse erneuert. Für 2021 geht Mercedes-Benz Cars davon aus, den xEV-Anteil auf etwa 13% zu steigern.

Video: Mercedes Elektromodelle bis 2022

Mercedes-Benz erzielt starke Pkw-Absatzentwicklung in herausforderndem Jahr

 

Trotz der großen Herausforderungen durch die COVID-19 Pandemie konnte Mercedes-Benz bereits das fünfte Jahr in Folge mehr als 2 Millionen Pkw ausliefern. Durch eine fortschrittliche Digitalisierung in Vertrieb und Service war das Unternehmen in der Lage, auf die sich schnell verändernde Situation und die unterschiedlichen behördlichen Vorgaben im Zuge der Pandemie zu reagieren. Mit 2.164.187 Einheiten (-7,5%) behauptete Mercedes-Benz die weltweite Spitzenposition im Vergleich zu den Kernwettbewerbern.

 

„2020 hat uns als Gesellschaft sehr viel abverlangt. Für Mercedes-Benz steht die Sicherheit und Gesundheit unserer Kunden an erster Stelle. Mit kreativen, digitalen und kontaktlosen Beratungs- sowie Verkaufsangeboten konnten die Händler und Vertriebspartner den vielfältigen Kundenwünschen nachkommen. Wir freuen uns riesig, dass unsere Modelle in diesen herausfordernden Zeiten weiterhin einen so großen Zuspruch erhalten. Besonders die neue S-Klasse begeistert und fasziniert, was bereits jetzt die hohe Anzahl von über 40.000 Bestellungen weltweit zeigt“, so Britta Seeger, Mitglied des Vorstands der Daimler AG und der Mercedes-Benz AG, verantwortlich für Vertrieb.

Pkw-Absatz Mercedes-Benz nach Regionen und Märkten

 

Mercedes-Benz profitierte von der fortschreitenden Erholung in vielen Märkten im zweiten Halbjahr. In Asien-Pazifik beliefen sich die Verkäufe auf 1.024.315 Einheiten (+4,7%). Maßgeblicher Treiber war dabei China mit einer beispiellosen Erholung: Durch ein zweistelliges Wachstum von 11,7% konnte ein neuer Absatzrekord mit 774.382 Einheiten erzielt werden. In der Region Europa wurden im vergangenen Jahr 784.183 Pkw von Mercedes-Benz ausgeliefert (-16,4%). In Deutschland hat Mercedes-Benz im vergangenen Jahr insgesamt 286.108 Pkw (-10,1%) verkauft. Die Verkäufe in der Region Nordamerika beliefen sich auf 317.592 Einheiten (-14,7%). Mercedes-Benz lieferte im Kernmarkt USA insgesamt 274.916 Pkw aus (-13,0%). Insgesamt waren die größten Pkw-Absatzmärkte von Mercedes-Benz China, Deutschland sowie die USA, gefolgt von Großbritannien und Südkorea.

 

Absatz Mercedes-Benz Cars

 

Die S-Klasse war im vergangenen Jahr erneut die meistverkaufte Luxuslimousine der Welt mit rund 60.000 Einheiten (‑17,2%). Die von Mercedes-Benz im September vorgestellte neue Generation trifft auf eine sehr positive Kundenresonanz: Weltweit liegen bereits über 40.000 Bestellungen vor. Damit übertrifft die neue S-Klasse bereits den Verkaufsauftakt des Vorgängermodells. Von den Kompaktwagen (A-Klasse, A-Klasse Limousine, B-Klasse, CLA Coupé, CLA Shooting Brake, GLA und GLB) wurden rund 691.000 Fahrzeuge weltweit ausgeliefert (+3,6%). Die Verkäufe der SUVs (GLA, GLB, GLC, GLC Coupé, EQC, GLE, GLE Coupé, GLS und G-Klasse) lagen bei rund 885.000 Fahrzeugen (+12,9%). Insbesondere der GLE (+32,3%) und der GLS (+21,1%) erfreuten sich einer hohen Kundennachfrage. Das absatzstärkste Modell von Mercedes-Benz war der GLC mit rund 320.000 Einheiten.

 

Die Sport- und Performancemarke Mercedes-AMG hat weltweit 125.129 Fahrzeuge verkauft (-5,3%). In den USA, dem größten Markt der Marke, konnte ein neuer Bestwert mit einem Zuwachs von 1,5% erreicht werden. Gleiches gilt auch für den wichtigen Wachstumsmarkt China, in dem mehr AMG Modelle als jemals zuvor an Kunden ausgeliefert wurden (+32,3%). Die USA, Deutschland, China, Japan und Australien waren die größten Märkte von AMG.

 

Insgesamt 38.391 Fahrzeuge der Marke smart wurden an Kunden übergeben (-67,1%). Größter Markt für smart war Deutschland: Hier wurde die hohe Nachfrage nach vollelektrischen Modellen durch die Innovationsprämie der Bundesregierung deutlich verstärkt, was zu einer Verdopplung der elektrischen smart-Auslieferungen führte (+104,9%).

 

Absatz Mercedes-Benz Vans für den gewerblichen Bereich

 

Trotz COVID-19 bedingter Lockdowns in mehreren Ländern konnte Mercedes-Benz Vans beim Absatz der gewerblichen Modelle im vierten Quartal an das hohe Niveau des Vorjahreszeitraums anschließen. Damit wurden im vierten Quartal 103.892 Sprinter, Vito, Vito Tourer und Citan verkauft. Insgesamt wurden im vorigen Jahr 325.771 Sprinter, Vito, Vito Tourer und Citan verkauft, was einem Rückgang von 8,9% gegenüber 2019 entspricht. Dabei konnte durch die Einführung des eVito in weiteren Märkten und durch die Markteinführung des eSprinter der Absatz von Elektrofahrzeugen mehr als verdreifacht werden.

„Wir gehen zuversichtlich ins neue Jahr, da wir in den beiden letzten Quartalen sehr starke Verkaufszahlen verbuchen konnten. Bedingt durch die globale Pandemie und zahlreiche Lockdowns haben wir aber einen Absatzrückgang unserer Vans zu verzeichnen. Positiv tragen unsere Elektro-Vans zum Absatz bei: In Summe haben wir rund 6.200 Elektro-Vans weltweit ausgeliefert. In Europa sind wir mit einem Marktanteil von jeweils über einem Drittel Marktführer in den Segmenten der elektrischen Midsize- und der Large Vans“, so Marcus Breitschwerdt, Leiter Mercedes-Benz Vans.    

Mehr Beiträge

Schreibe einen Kommentar