smart hat Arbeiten am #2 aufgenommen

smart wird einen fortwo Nachfolger bringen

 

Smart hat nun erneuert, mit dem Auslaufen der smart fortwo eq Produktion im französischen Hambach, dass man sich an die Entwicklung des Nachfolgers begibt.

 

Bis der smart #2 auf den Markt kommt sollen aber leider noch 3-4 Jahre vergehen. D.h. erst 2027 / 2028 könnte der neue smart #2 erscheinen.

Ganz konkret wurden die Entwicklungsarbeiten im Februar 2024 aufgenommen. Das Designteam um Gordon Wagner hat wohl bereits erste Skizzen geliefert.

 

Die derzeit genutzte Plattform des smart #1 und #3 (SEA) ist zu groß. Daher dauert die Entwicklung rund 3-4 Jahre. Man wird eine neue Plattform für das dann gut 2,70m langen smart #2 entwickeln und ist offen für weitere Partner – auch außerhalb des Geely Konzerns. Geely ist neben Mercedes-Benz Joint Venture Partner von smart.

Allerdings sind wohl Gespräche mit Renault und anderen chinesischen Herstellern im Sande verlaufen, sodass smart vorerst die Entwicklung alleine stemmt. Auf der neuen Plattform ECA (Electric Compact Architecture) könnten auch noch weitere Derivate entstehen.

smart 2025
In 2024 erscheint der smart #5 Midsize SUV aber auch in 2025 wird noch kein smart #2 dabei sein.

Nach aktuellen Schätzungen sollen rund 80% des neuen smart #2 in Europa verkauft werden. Daher könnte das Modell auch bei einem europäischen Auftragsfertiger gebaut werden.

 

Die Praxisreichweite soll dagegen von alten smart fortwo eq (C453) von 100 km auf mindestens 250 km steigen. D.h. es könnten ca. 300 km gemäß WLTP Norm sein.

Daneben soll der smart #2 auch die neuen Sicherheitsanforderungen erfüllen und moderne Assistenzsysteme bieten.

 

Der Preis soll wohl bei rund 25.000 EUR liegen.

Mehr Beiträge

Mercedes EQA vor Mohnfeld

Mercedes EQA zum VW ID3 Preis

Der Mercedes EQA ist Dank 11% Rabatt zum VW ID3 Preis zu fahren – ein Vergleich der technischen Daten

5 Antworten

  1. Anstatt immer wieder neue Modelle zu entwickeln und auf den Markt zu bringen, sollte Smart erst einmal die am Markt befindlichen Modelle über den Beta-Zustand hinaus zur Marktreife bringen. Mehr als ein Jahr nach Markteinführung ist der Smart #1 immer noch in einem vollkommen inakzeptablen Zustand was die Software anbelangt. Leider betrifft diese Aussage auch teilweise die Hardware.

      1. Manches ist besser geworden, anderes nicht. Navigation und VZE sind nach wie vor unzuverlässig. Bei meinem #1 funktioniert das AC-Laden an manchen Stationen nur mit 4,2 kW, obwohl die Stationen 22 kW liefern können. Einen Fehler kann man nicht finden. Mein Auto war in 10 Monaten schon dreimal zur Nachbesserung bei MB – insgesamt vier Wochen.

        1. Ok, ja das ist nicht schön. Der smart hat ja einen 22 KW OBC und damit eigentlich das dickste AC Typ 2 Ladekabel. So wie du den Fehler beschreibst, lädst Du mit 4,2 kw nur auf einer Phase (Deutschland hat ja die Schieflastbeschränkung). D.h. 2 der 3 Kontakte (Strom führenden Kontakte) haben keinen Kontakt mit der Ladesäule.
          Da das Kabel so schwer ist, könnte es sein, das der STecker am Fahrzeug verkanntet und daher nur auf einer Phase STrom fließt.
          Wenn es noch mal auftaucht, abstecken und neu einstecken und den Stecker halten bis er verriegelt hat und warten bis die Verbindung steht und dann erst los lassen. Vllt hilft das?
          Sollte aber eigentlich nicht sein.

  2. Ich habe gelesen, dass es wohl ein Kommunikationsproblem sei zwischen der Ladesäule und dem OBC. Leider kann ich das nicht beurteilen. Das Problem hatte ich bisher an Wallbe Ladesäulen von Aldi-Süd und an städtischen Ladesäulen in Spanien. Es ist wirklich sehr ärgerlich, da ich in Deutschland keine Wallbox habe und daher bevorzugt die Möglichkeit nutzen wollte, während des Einkaufs zu laden. Das ist aber so langsam, dass ich gerade mal 2 Prozent in 20 Minuten laden kann. Smart hat bisher keine funktionierende Lösung angeboten.

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge