Spatenstich in Guben für lokale Rohstoffabsicherung für Mercedes

Mercedes-Benz erreicht nächsten Meilenstein der Rohstoffabsicherung für Elektrohochlauf

  • Lokale Rohstoffsicherung: Strategischer Partner Rock Tech Lithium Inc. setzt Spatenstich in Guben, Brandenburg, für Lithiumfabrik mit dem Ziel Mercedes-Benz ab 2026 mit batteriefähigem Lithiumhydroxid zu beliefern – beginnend mit einer Qualifizierungsphase
  • Rohstoffe für Elektrohochlauf: Spatenstich in Guben für Mercedes-Benz ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung nachhaltige Produktion modernster Batterien in Europa
  • Wertschöpfung in Europa: In Guben stärkt Mercedes-Benz die Wertschöpfungstiefe in Europa und Deutschland und setzt damit seinen ‘Local-for-Local‘ Ansatz konsequent um

Mit dem Spatenstich des deutsch-kanadischen Start-ups Rock Tech Lithium Inc. für seine Lithiumfabrik in Guben, Brandenburg, geht Mercedes-Benz den nächsten Schritt in Richtung Lokalisierung und vertieft die Wertschöpfungstiefe bei Antriebstechnologien für seine Elektrifizierungsziele in Europa. Die Partnerschaft mit Rock Tech ermöglicht es dem Stuttgarter Unternehmen, seine Batteriepartner mit hochwertigem Lithiumhydroxid zu beliefern, um seine Produktion von vollelektrischen Fahrzeugen schnell zu steigern.

Die neue Konverteranlage markiert einen weiteren Meilenstein der strategischen Partnerschaft zwischen Mercedes-Benz und dem deutsch-kanadischen Start-up. Beide Unternehmen haben im vergangenen Jahr eine Liefervereinbarung über hochwertiges Lithiumhydroxid für die Mercedes-Benz Lieferkette abgeschlossen, das in der neuen Fabrik von Rock Tech veredelt wird – ausreichend für etwa 150.000 voll-elektrische Fahrzeuge.

“Der Wandel der Antriebstechnologien bedeutet für Mercedes-Benz auch einen Wandel in unseren Lieferketten. Drei Ziele stehen hier für uns im Mittelpunkt: Nachhaltigkeit, Rohstoffsicherheit und die Lokalisierung der Beschaffung. Daher ist der heutige Spatenstich für Mercedes-Benz ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung nachhaltige Produktion modernster Batterien. Wenn es um unsere Lithium-Versorgung hier in Europa geht, spielt Rock Tech künftig eine Schlüsselrolle für Mercedes-Benz.”
Markus Schäfer, Vorstandsmitglied der Mercedes-Benz Group AG. Chief Technology Officer, Entwicklung & Einkauf

Die strategische Partnerschaft von Mercedes-Benz und Rock Tech wurde bereits während des deutsch-kanadischen Gipfels Ende August 2022 in Toronto nach der Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding zwischen der Mercedes-Benz AG und Kanada angekündigt. Ziel war es, eine vertiefte Zusammenarbeit über alle Stufen der automobilen Wertschöpfungskette hinweg zu sondieren, wobei der Schwerpunkt auf der Erschließung natürlicher Ressourcen lag.

Die Liefervereinbarung sieht vor, dass beide Partner gemeinsam an einem Fahrplan für die bilanziell CO2-neutrale Produktion von Lithiumhydroxid bis 2030 arbeiten. Neben der bilanziell CO2-neutralen Produktion verpflichtet sich Rock Tech, ausschließlich aus Bergbaustandorten zu liefern, die nach dem Bergbaustandard der Initiative for Responsible Mining Assurances (IRMA) auditiert wurden.

Vertiefung der deutschen und europäischen Wertschöpfungskette

Damit geht Mercedes-Benz neue Wege in der Beschaffung und erhöht durch seine klare Lokalisierungsstrategie seine Wertschöpfungstiefe bei Antriebstechnologien in Deutschland und Europa. Mit der Konverteranlagen in Guben setzt Mercedes-Benz seine Local-for-Local Strategie konsequent fort. Bereits kommuniziert wurden weitere Projekte am Standort Deutschland und Europa:

  • Die Mercedes-Benz Batteriestandorte in Untertürkheim (Hedelfingen & Brühl), Kamenz und Jawor (Polen) sowie die angekündigten Standorte in Sindelfingen und Kölleda spielen für den Elektrohochlauf des Unternehmens eine Schlüsselrolle.
  • Die Batteriezellen dafür liefern die europäischen Fabriken der Automotive Cells Company (ACC). Die Mercedes-Benz AG hat sich als gleichberechtigter Partner an ACC beteiligt, um gemeinsam mit Stellantis und Total Energy einen europäischen Batterie-Champion mit globalen Ambitionen aufzubauen. Die Batteriezellen werden an den europäischen Standorten Douvrain, Kaiserslautern und Termoli gefertigt.
  • Im Mercedes-Benz Werk Untertürkheim entsteht der Mercedes-Benz eCampus, Kompetenzzentrum zur Forschung und Entwicklung von zukünftigen Generationen von Batterien und Batteriezellen.
  • Die Werke Untertürkheim und Sebes (Rumänien) werden ab 2024 elektrische Antriebseinheiten für die neuen Modelle der MMA und MB.EA-Plattformen produzieren. 

  • Das Mercedes-Benz Werk Berlin wird ab Mitte der Dekade leistungsstarke Elektromotoren für die künftige AMG.EA-Plattform produzieren .
  • Mercedes-Benz produziert seit diesem Jahr in allen eigenen Werken weltweit bilanziell CO2-neutral und bezieht Strom, der ausschließlich aus regenerativen Quellen stammt. Darüber hinaus strebt das Unternehmen an, die Erzeugung von erneuerbarer Energie an seinen Standorten zu erhöhen. Mercedes-Benz hat mit den Planungen zur Installation eines Windparks auf seinem Testgelände im norddeutschen Papenburg begonnen. Der Ausbau von Photovoltaikanlagen spielt ebenfalls eine wichtige Rolle in der Grünstromstrategie von Mercedes-Benz. Bis 2030 ist vorgesehen, mehr als 70% des Energiebedarfs in den Mercedes-Benz Produktionswerken durch erneuerbare Energien zu decken.
  • Mercedes-Benz verfolgt das Ziel eine nachhaltige Schließung des Wertstoffkreislaufs darzustellen und den Ressourcenverbrauch deutlich zu reduzieren. Das Unternehmen hat kürzlich mit dem Bau seiner eigenen Batterie-Recyclingfabrik in Kuppenheim (Deutschland) begonnen – ein weiterer wichtiger Meilenstein für die nachhaltige Rohstoffunabhängigkeit im Bereich der Batterietechnologie von Mercedes-EQ Fahrzeugen im Herzen Europas.
  • Zudem hat Mercedes-Benz angekündigt, auch in Europa die Errichtung eines eigenen High Power-Charging-Netzwerks voranzutreiben. Noch in diesem Jahr sollen die ersten von Mercedes betriebenen Ladesäulen in Frankreich und Deutschland ans Netz gehen. Im Einklang mit der nachhaltigen Unternehmensstrategie „Ambition 2039“ möchte Mercedes-Benz seinen Kundinnen und Kunden ermöglichen, Grünstrom zu laden .

Mehr Beiträge

Mercedes EQA vor Mohnfeld

Mercedes EQA zum VW ID3 Preis

Der Mercedes EQA ist Dank 11% Rabatt zum VW ID3 Preis zu fahren – ein Vergleich der technischen Daten

Eine Antwort

  1. Wer die Elektrogrube gräbt, fällt selbst hinein.

    Nicht einmal mein Rasenmäher ist elektrisch, weil ich eben Leistung brauche und kein Spielzeug.

    Wenn ich E- Autos fahren möchte, gehe ich auf den Rummelplatz.

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge