Mercedes EQA Facelift Fotos aufgetaucht

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Nun sind erste Fotos von einen Mini-Facelift vom EQA aufgetaucht

Jens Walko ist wieder ein guter Erlkönigfang gelungen. Nun konnte er den EQA als Mopf ablichten. Aufgrund der kurzen Bauzeit vom EQA wurde nicht unbedingt mit einer Mopf vom EQA (H243) gerechnet.

Schließlich geht schon Ende 2024 die neue MMA Plattform mit 800 Volt und bis zu 850 km elektrischer Reichweite an den Start. MMA wird gegenüber EVA1.5 ein riesen Schritt sein.

Aber ab Dezember 2022 wird die A-Klasse als Facelift produziert. 2023 sind dann der GLA und die B-Klasse an der Reihe. Da der EQA auf dem GLA aufbaut, wird er vermutlich auch einige neue Features erhalten.

Im Interieur kommt die neue Lenkradgeneration sowie eine überarbeitete Softwarte für das MBUX System. Wie bei allen Mopf Modellen der MFA2 Generation wird dann auch das Touchpad in der Mittelkonsole entfallen.

Einzige optische Tarnung beim EQA Erlkönig ist die Frontmaske. Während die Scheinwerfer und die Frontschürze weiterhin im bisherigen Design daherkommen könnte unter der Tarnung eine Kühlerfront mit den kleinen Mercedes Sternen sein. Wie man dies bereits beim EQE und EQS gegen Aufpreis bestellen kann.

Mercedes EQE 350
Mercedes EQE black panel Grill mit Mercedes pattern

Wünschenswert wäre hingegen auch ein Update bei den Frontscheinwerfern. Während die Verbrennermodelle der MFA2 Plattform mit optionalen Multibeam LED Leuchten ausgestattet werden können müssen der EQA und EQB auf dieses sinnvolle Feature verzichten.

Ob es Weiterentwicklungen beim Antriebsstrang gibt ist unklar. Erst mit dem Änderungjahr 2022-1 (Produktion seit der 1. Juni Dekade 2022) wurde beim EQA 250 der Motor von ASM auf PSM umgestellt. Dies erhöhte die Reichweite von 426 auf 496 km.

 

Erlkönigfotos und -video: Jens Walko von WalkoArt

Foto vom EQE: Mercedes-Benz AG

 

Mehr Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge