Mercedes SL (R232) fast ungetarnt

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Der neue Mercedes SL (R232) der unter der Leitung von AMG entwickelt wurde verliert immer mehr an Tarnung

Die Weltpremiere wurde auf Ende 2021 verschoben. Daher findet sie weder auf dem Festival in Pebble Beach noch auf der IAA 2021 Anfang September in München statt.

Dies hängt vermutlich zum einen mit dem Chipmangel zusammen und zum anderen mit der deutlichen Verzögerung der AMG E Performance (P3 Plug-in-Hybrid) Technologie zusammen. Eigentlich sollte der Frontrunner AMG GT 4-Türer (X290) mit rund 816 PS im Juli / August 2021 starten. Nun wird er erst auf der IAA 2021 präsentiert und kommt erst Anfang 2022 zu den Kunden. Die führt auch zu Verzögerungen beim S 63 AMG E Performance sowie dem neuen C 63 AMG E Performance.

Denn der neue SL wie auch sein Bruder der neue AMG GT Coupé sind stark abhängig von der P3-Plug-in-Hybrid Technologie. Bei 50% der Motorvarianten soll nämlich die P3-Plug-in-Hybrid Technologie zum Einsatz kommen. Zum einen mit dem M139 4-Zylinder sowie dem M177 V8-BiTurbo. Beide Motoren sollen aber auch ohne die 400 Volt Hochvolt-Technik zu haben sein.

Sie werden auch als Mild Hybrid erhältlich sein.

Der innovative Antriebsstrang mit AMG E Performance

Der SL 43 AMG wird sich dabei den Triebstrang mit dem neuen C 43 AMG (W206) teilen.

Er basiert auf dem M254 2,0 Liter 4-Zylinder Serientriebwerk, weist jedoch einen E-Turbolader auf. Er überbrückt das Turboloch mit einem 48 Volt Elektromotor der auf der Turboladerwelle sitzt und das Verdichterrad antreibt, wenn bei niedrigen Drehzahl noch nicht genügend Abgasdruck vorhanden ist.

SL 43 AMG wird somit einen 2,0 Liter M254 mit rund 390 PS + 20 PS ISG verfügbar sein.

Darüber kommt der SL 53 AMG 4matic+ E Performance er basiert auf den wesentlichen Bestandteilen des C 63e 4matic+. Hier kommt der M139 mit E-Turbo, und 400 Volt RSG zum Einsatz. Die Leistung wird bei knapp über 449 PS liegen. Dazu wird an der Hinterachse ein Elektromotor integriert sowie eine kleine extern aufladebare Batterie (6,1 kWh). Die rein elektrische Reichweite wird bei ca. 25 km liegen.

Der SL 63 AMG 4matic+ kommt mit dem bekannten V8 M177 4,0 Liter BiTurbo zum Einsatz. Er leistet 612 PS und wird ebenfalls mit einem 48 Volt ISG gekoppelt (+20 PS).

Die Topmotorisierung kommt aus dem AMG GT 63 4matic+ E Performance (X290, 4-Türer). Der SL 63 4matic+ E Performance wird mit dem 4,0 Liter M177 V8 BiTurbo mit 612 PS zuzüglich des AMG E Performance Moduls (P3-Plug-in-Hybrid) an der Hinterachse mit einer Leistung von 204 PS installiert. Somit ist eine Peak-Leistung (10s) von 816 PS möglich. Die Dauerleistung der Batterie liegt bei 95 PS und ergibt somit eine Systemleistung von 707 PS.

Weitere Informationen zum bereits vorgestellten Mercedes SL Interieur gibt es hier.

Mercedes SL R232 Interieur
Das Interieur vom neuen Mercedes SL (R232) ist bereits vorgestellt

Mehr Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge

Mercedes SL 55 SL 63 AMG

Daimler Newsflash

Daimler verkauft Renault Aktien, Daimler Truck ab dem 10 Dez an der Börse, SL Sonderausstellung im Museum, Mercedes-Chef für Verbrenner-Aus