Mercedes zahlt höchste Dividende in der Firmengeschichte

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on skype
Share on email

Bereinigtes EBIT steigt auf 19 Mrd EUR – Dividende klettert auf 5 EUR je Aktie

Die Mercedes-Benz Group AG (Börsenkürzel: MBG) hat im Geschäftsjahr 2021 starke Ergebnisse erzielt und gleichzeitig die Umsetzung der Strategie als fokussierter Hersteller begehrenswerter Pkw und Vans beschleunigt. Das Geschäftsjahr wurde am 31. Dezember 2021 abgeschlossen.

Im Jahr 2021 haben ein guter Produktmix, eine solide Nettopreisgestaltung, konsequente Kostendisziplin sowie eine günstige Entwicklung des Gebrauchtwagengeschäfts die bereinigte Umsatzrendite (RoS) des Geschäftsfelds Mercedes‑Benz Cars & Vans auf 12,7% gehoben. Dieses Ergebnis wurde trotz der COVID-19-Pandemie und Engpässen bei der Versorgung mit Halbleitern erreicht. Seit 2019 sind die Fixkosten bei Mercedes-Benz Cars um 16% gesunken, während der Umsatz pro Einheit um 26% auf durchschnittlich 49.800 € pro Fahrzeug gestiegen ist.

Mercedes AMG EQS 53 4matic+

Mercedes-Benz erreichte im vergangenen Jahr mehrere technologische Meilensteine: Die Marke mit dem Stern stellte vier neue batterieelektrische Fahrzeuge vor und erhielt als erstes Unternehmen der Branche eine international gültige Systemzulassung für das automatisierte Fahren auf SAE-Level 3. Insbesondere das Elektro-Flaggschiff EQS stieß auf eine sehr positive Resonanz, was sich in einer hohen Anzahl an Bestellungen widerspiegelt. Diese liegen derzeit bei rund 20.000, wovon 3.600 Bestellungen alleine im Januar 2022 eingingen. Gleichzeitig bereitet sich Mercedes‑Benz auf die Markteinführung einer Reihe neuer Elektro-Fahrzeuge im Jahr 2022 vor, darunter der EQE und der EQS SUV.

„2021 war für Mercedes-Benz ein Jahr des strategischen Fortschritts. Drei Zahlen verdeutlichen diese Transformation: Der Konzernabsatz unserer Top-End-Modelle stieg um 30%, der Absatz von elektrischen Pkw erhöhte sich um 64% und unser bereinigtes EBIT wuchs um 105%. Das zeigt das Potenzial unseres Teams und unserer Marke. Ich möchte mich bei allen Kolleginnen und Kollegen herzlich bedanken, die dieses hervorragende Ergebnis möglich gemacht haben“, sagte Ola Källenius, Vorstandsvorsitzender der Mercedes‑Benz Group AG. „Mit einer klaren Agenda für 2022 sind wir zuversichtlich, dass auch dieses Jahr für Mercedes‑Benz erfolgreich wird. Neben dem Fokus auf Kosteneffizienz und Lieferketten-Management stehen nun drei strategische Prioritäten im Vordergrund: die Skalierung unserer Elektro-Offensive, die Beschleunigung unserer Car-Software-Pläne und der weitere Ausbau unseres Luxusgeschäfts.“

Am 1. Februar 2022 erfolgte die Umbenennung der bisherigen Daimler AG in die Mercedes-Benz Group AG und die Daimler Mobility AG wurde zur Mercedes-Benz Mobility AG. Das ehemalige Geschäftsfeld Daimler Trucks & Buses ist seit dem 10. Dezember 2021 an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert. Die Zahlen im Jahresabschluss sind daher in fortgeführte und nicht fortgeführte Aktivitäten aufgeteilt. Entsprechend den neu gebildeten Konzernbereichen wurden die Berichtsstruktur und die Vorjahreszahlen angepasst. Alle Zahlen sind vorläufig und nicht auditiert.

Im vierten Quartal 2021 entstand durch die Entkonsolidierung aufgrund des Spin-offs des Daimler-Nutzfahrzeuggeschäfts ein Einmaleffekt in Höhe von 9,2 Mrd. €. Dieser Effekt hat keinen Einfluss auf den Cash Flow und keine wesentlichen Auswirkungen auf die steuerlichen Belastungen. Aus Sicht des Managements ist dies ein reiner Bewertungseffekt, der deshalb bei der Bemessungsgrundlage für den Dividendenvorschlag nicht einbezogen wurde.

Mercedes CO2 Flottenergebnis 2021
Mercedes unterbietet auch in 2021 den EU-Flottenverbrauch

Der Absatz von Mercedes-Benz Cars & Vans ging im vergangenen Jahr um 5% auf 2.330.169 (2020: 2.461.884) Fahrzeuge zurück. Der Mercedes-Benz Pkw-Absatz sank vor allem aufgrund der weltweiten Lieferengpässe bei Halbleitern auf 2.054.962 (2020: 2.164.187) Fahrzeuge. Die Top-End-Fahrzeuge, wozu Mercedes-Maybach, Mercedes-AMG, die G-Klasse, S-Klasse, GLS und EQS gehören, verzeichneten im Jahr 2021 hingegen einen Verkaufsrekord, was die Stärke der wertvollsten Luxusautomarke der Welt unterstreicht. Die Verkäufe von Mercedes-Maybach in China liegen seit Juni letzten Jahres bei über 1.000 Fahrzeugen pro Monat, mit Ausnahme des vergangenen Oktobers, als es zu Lieferengpässen kam. Im Einklang mit der Elektrifizierungsstrategie von Mercedes-Benz Vans haben sich die Verkäufe von elektrischen Transportern mehr als verdoppelt. Die bereinigte Umsatzrendite von Mercedes-Benz Cars & Vans stieg auf 12,7% (2020: 6,9%).

Mercedes Absatz durch die Halbleiterkrise in China erstmalig leicht zurückgegangen von 758 auf 735 Tausend Fahrzeuge.

Insgesamt ging der C-Klasse Anteil (durch den Modellwechsel) und die Kompaktwagenklasse deutlich zurück. Hier gab es zu wenig Halbleiter Bauteile.

Mercedes C-Klasse T-Modell All-Terrain Night-Paket
die neue C-Klasse musste aufgrund des Modellwechsels und des Halbleitermangels federn lassen

Dividende

Vorstand und Aufsichtsrat werden der Hauptversammlung am 29. April 2022 eine Dividende von 5,00 € je Aktie vorschlagen (2020: 1,35 €), wovon circa 0,70 € den Anteil der Dividende von Daimler Truck & Buses ausmacht, da die Daimler Truck Holding AG keine separate Dividende in 2021 an die Aktionäre auszahlen wird. Eine Dividende von 4,30 € ist der zukünftige Referenzwert für die Mercedes-Benz Group. Für 2021 beläuft sich die Gesamtausschüttung somit auf 5,35 (2020: 1,4) Mrd. €.

Damit ist es die höchste Dividende in der 136 jährigen Firmengeschichte

Ausblick

Halbleiter
Mercedes-Benz geht davon aus, dass sich die Lieferengpässe aufgrund des Halbleitermangels auch im Jahr 2022 auf den Markt auswirken werden. Die Transparenz über die Halbleiterverfügbarkeit verbessert sich und weitere Lieferkapazitäten entstehen. Allerdings ist es aufgrund der weiterhin hohen Volatilität sowie einzelner Engpässe derzeit nicht möglich, eine Prognose darüber abzugeben, wann der Halbleitermangel beseitigt sein wird. Das Unternehmen geht jedoch davon aus, dass sich die Situation im Jahr 2022 im Vergleich zum Vorjahr stabilisieren wird. Im Einklang mit der Strategie wird die bewusste Priorisierung von Top-End- und Elektrofahrzeugen fortgesetzt. Um das System darüber hinaus in Zukunft robuster zu machen, hat Mercedes-Benz die Abstimmung mit den direkten Lieferanten sowie den Halbleiterlieferanten weiter intensiviert. Es wird kontinuierlich daran gearbeitet, ausreichend Kapazitäten zu sichern und neue Chipgenerationen durch weiterentwickelte Technologien zu ermöglichen. Dazu gehören neben konkreteren Vereinbarungen über Liefermengen und erweiterte Planungszyklen auch der Aufbau eines Sicherheitsbestandes an verschiedenen Stellen der Lieferkette sowie mehrere Versorgungsquellen.

Mercedes-Benz Cars
Die Nachfrage für Mercedes-Benz Produkte bleibt unverändert hoch. Angesichts der aktuellen Unsicherheiten wurde jedoch eine zurückhaltende Absatzprognose gewählt. Das Unternehmen erwartet daher, dass der Absatz von Mercedes-Benz Cars leicht über dem Wert des Jahres 2021 liegen wird. Es wird erwartet, dass der Absatzmix günstig bleibt und die Verkäufe von Top-End-Modellen um mehr als 10% steigen. Die Nettopreise verbessern sich voraussichtlich weiter, aber sie werden die steigenden Rohstoffkosten im laufenden Jahr nicht vollständig kompensieren. Die Gebrauchtwagenergebnisse dürften sich normalisieren, aber auf gutem Niveau bleiben. Die Investitionen in Sachanlagen sowie Forschungs- und Entwicklungsleistungen werden voraussichtlich leicht über dem Vorjahr liegen, hauptsächlich aufgrund von Investitionen in die Plattformen MMA und AMG.EA. Die Cash Conversion Rate von Mercedes-Benz Cars wird voraussichtlich zwischen 0,8 bis 1,0 liegen. Mercedes-Benz Cars erwartet eine bereinigte Umsatzrendite von 11,5% bis 13,0% für das Jahr 2022.

Mercedes-Benz Vans
Für den Geschäftsbereich Mercedes-Benz Vans erwartet das Unternehmen einen Absatz leicht über Vorjahresniveau. Angesichts der aktuellen Unsicherheiten wählt Mercedes-Benz Vans, analog zu Mercedes-Benz Cars, trotz einer starken Nachfrage eine zurückhaltende Absatzprognose. Die Investitionen in Sachanlagen sowie Forschungs- und Entwicklungsleistungen, die im Vorjahr relativ niedrig waren, werden deutlich über dem Vorjahreswert liegen. Mit VAN.EA wird eine neue, rein elektrische Platform entwickelt. Erste Vans basierend auf VAN.EA sollen ab Mitte dieses Jahrzehnts auf den Markt kommen. Zudem werden bestehende Verbrennerplattformen modernisiert. Die bereinigte Cash Conversion Rate wird voraussichtlich zwischen 0,6 bis 0,8 liegen. Mercedes-Benz Vans erwartet eine bereinigte Umsatzrendite von 8,0% bis 10,0% für das Jahr 2022.

Weitere Informationen zum Jahr 2021 von Mercedes-Benz

Mehr Beiträge

Mercedes AMG GLE Edition 55

Mercedes-AMG GLE Edition 55

Mit Versionen für GLE SUV und Coupé rundet Mercedes-AMG das Angebot exklusiver Sondereditionen ab

Schreibe einen Kommentar

Mehr Beiträge