18.09.2015 IAA-News: Plug-In-Hybrid Kofferraumvergleich


Weitere Plug-In-Hybrid News vom 17.09.2015 weiter unten (mehr zu der Technik der Triebstränge von Mercedes)
Hier gibt es nun den Plug-In-Hybrid Kofferraumvergleich direkt von der IAA 2015.
Es gibt derzeit zwei Arten die Batterie in das Fahrzeug zu integrieren. Batterie in den Kofferraum, so lautet derzeit die Devise bei Mercedes. Aber selbst hier gibt es Unterschiede. Lieber flach und tief einbauen (GLC, C-Klasse) oder hoch und kurz (S-Klasse) ? Beim GLE ist es eher sehr hoch und tief. Die Integration war hier nicht so einfach, da es bei dem Fahrzeug in der Grundkonstruktion nicht vorgesehen war. Daher sieht man es deutlich wenn man den Kofferraum öffnet. Beim Nachfolger W167 ab 2018 soll dies deutlich besser werden. Beim 7er sowie den VW Modellen ist es so, dass die Batterie unter die Rückbank wandern, und der Tank unter den Kofferraumboden. Bei 7er ist der Ladeboden zudem über eine kürzere Ebene absenkbar und an den Seiten sind Böden zu entnehmen. So sollen extra noch Golfbags in den Kofferraum passen. Beim BMW 330e wurde die Batterie als ein liegendes L über die Hinterachse verbaut. Die Kofferraumwerte und die Nutzbarkeit sieht gar nicht so übel aus.
Unabhängig von den Kofferraumvolumenangaben ist natürlich auch die Aufteilung wichtig. Daher gibt es hier nun die Fotos der Kofferräume und die technischen Kennzahlen zum Vergleich (bei den SUV Modellen sowie den T-Modellen kann man selbstverständlich noch weiter dachhoch beladen. Dies geht bei den Limousine natürlich nicht. Die Werte beziehen sich für den besseren Vergleich auf die schulterhohe Beladung, sodass auch noch das Gepäckrollo verschlossen werden kann.

Technischer Datenvergleich (zum vergrößern anklicken)


C 350e T-Modell:


GLC 350e 4matic:


S 500e:


GLE 500e 4matic:


BMW 330e:


BMW 740e:


VW Passat Variant GTE:
Fotos: jesmb.de

Weitere Plug-In-Hybrid News siehe unten (mehr zu der Technik der Triebstränge von Mercedes)

17.09.2015 IAA-News: Was macht der Hybrid ?


Wie geht es mit den Hybriden weiter ?
Auf der IAA konnte jesmb auch weitere Infos zu den weiteren Plug-In-Hybrid Modellen erhalten.
Insgesamt werden bis 2017 10 Modelle mit Plug-In-Hybrid ausgestattet (soweit nichts neues). Den Anfang machte Ende 2014 der S 500 Plug-In-Hybrid (jetzt S 500e). Im März 2015 folgten die Modelle 2 und 3 (C 350e Limousine und T-Modell). Weiter ging es mit dem GLE 500e der nun ausgeliefert wird. Im Dezember2015 / Januar 2016 kommt mit dem GLC 350e die Plug-In-Hybrid Variante 5.

Aktuell ist der Plug-In-Hybrid Baukasten mit den folgenden Merkmalen ausgeprägt:
-V6 BiTurbo mit 333 PS
-211 PS 4-Zylinder
sowie den E-Motoren mit 82 und 116 PS

Der GLE verfügt über den bekannten 4matic Allradantrieb. Ansonsten ist der Triebstrang mit dem S 500e komplett identisch (333 PS + 116 PS). Die C-Klasse und der GLC kommen mit dem M274 DE 20 AL 211 PS starken Benzinmotor daher. Während die C-Klasse den 82 PS starken E-Motor hat, kommt im GLC der 116 PS starke (von S und GLE bekannte) E-Motor zum Einsatz. Hier sieht man die schöne Kombinierbarkeit im Baukausten. Im Januar 2016 wird Mercedes dann die Variante 6 vorstellen. Es wird sich dabei um den neuen E 350e (W213) handeln. Er wird ebenfalls mit dem 2,0 Liter 211 PS starken Turbobenziner sowie dem 116 PS starken E-Motor ausgerüstet sein (wie beim GLC). Beim 7. Plug-In-Hybrid wird es sich dann um das T-Modell der E-Klasse handeln. Was die Nummer 8, 9 und 10 sein werden wollte man bei Mercedes auf der IAA aber noch nicht verraten.
Es wird jedoch kein Modell für die Kompaktwagenfamilie(MFA: A, B, CLA, GLA) dabei sein, da diese mit dem Frontquer-Motor und dem Frontantrieb eine andere Hybridanordnung benötigt. Es wird später mit Einführung der Nachfolge Generation (MFA2/JC1), aber nicht direkt ab Marktstart, ebenfalls Plug-In-Hybride geben (2019/2020). Eine schnelle Antwort auf Golf GTE, Audi A3 etron, BMW 225xe oder Mini Countryman wird es daher erstmal nicht geben.

Warum werden die Plug-In-Hybrid Modelle nur in starken Varianten angeboten ?
Man könnte ja auch eine Plug-In-Hybrid auf Basis des C 180 und nicht auf Basis des C 250 anbieten um die Verbreitung der Plug-In-Hybride zu forcieren. Mercedes gibt hier ganz klar zwei Gründe an, denn technisch wäre es kein Problem. Aber es gibt beim C 250 der dann in einen C 350e gewandelt wird ein besseren ROI (Return on Investment). D.h. die Kosten für einen C 250 gegenüber einem C 180 sind bei Daimler kaum höher, der Preis beim Kunden jedoch schon erheblich. Somit kann man die Plug-In-Hybrid Technologie besser "finanzieren". Des Weiteren ist es so dass der Kunde in manchen Märkten (nicht Deutschland) eine staatliche Förderung von bis zu 8.000 EUR erhält, sodass ein Plug-In-Hybrid Modell auf Basis des C 180 nachher noch günstiger als ein normaler C 180 wäre.

Mit der Einführung der 10 Plug-In-Hybrid Modelle bis 2017 ist dies auch der Abschluss der ersten Plug-In-Hybrid Generation bei Mercedes-Benz. Dies bedeutet jedoch keinesfalls das Ende, da die Modelle ja dann erstmal im Markt eingeführt sind.
Die 2. Generation Plug-In-Hybrid ist schon in der Planung und wird mit dem Facelift der S-Klasse (W222) ab Herbst 2017 (quasi das 11. Plug-In-Hybrid Modell) erscheinen. Die zweite Generation der Plug-In-Hybrid Modelle wird zahlreiche Verbesserungen neben neuen Verbrennungsmotoren haben: Die Batterien werden leistungsfähiger sodass die Reichweiten von derzeit 31-33 km (je nach Modell) deutlich steigen werden (in China sind für Plug-In-Hybrid Modelle bald 50 km vorgeschrieben um steuerliche Vergünstigungen zu erhalten). Des Weiteren wird das Packaging deutlich verbessern (aktuell bspw. nicht so schön beim GLE gelöst), sodass das Kofferraumvolumen nicht so stark sinken soll wie aktuell. Des Weiteren wird bei der 2. Generation die NAG3 9G-Tronic für die Integration des E-Motors bereit sein, sodass die 7G-Tronic NAG2FE+ dann durch die NAG3 ersetzt wird. Selbstverständlich kommen dann auch die neuen Benzin- und Dieselmotoren zum Einsatz.

Gerade bei Fahrzeugen wie E- und S-Klasse die viel auf der Langstrecke bewegt werden, hat der Benzin-Plug-In-Hybrid gegenüber einem Diesel weiterhin Nachteile. Deswegen wird Mercedes auch bei der kommenden E-Klasse eine weitere Plug-In-Hybrid Variante auf Basis des neuen 2,0 Liter Diesel OM654 (Nachfolger vom OM651) anbieten. Ob dieses Modell noch zur ersten oder zweiten Plug-In-Hybrid Generation zählen wird wurde nicht verraten.

Wie geht es eigentlich mit den "normalen" Hybriden ohne Ladestecker weiter ?
Bisher gab es da ja den C 300 BluetecHybrid (jetzt C 300 h), E 300 BluetecHybrid, S 300 BluetecHybrid sowie die Benzinmodelle E 400 Hybrid (für Übersee) und dem S 400 Hybrid (jetzt S 400h). Diese Hybridmodelle teilten sich alle einen 27 PS / 250 NM starken E-Motor und eine 0,8 kWh Hochvolt Daimler-Batterie (Made in Germany ; Deutsche Accumotive). In der E-Klasse W212 sind beide Modelle inzwischen eingestellt und in der neuen E-Klasse W213 werden sie auch nicht mehr angeboten. Auf der IAA wurde nun bestätigt, dass diese Hybrid Varianten keinen Nachfolger erhalten. In der C- und S-Klasse werden sie jedoch weitergebaut. Besonders der 300 BluetecHybrid Triebstrang überzeugt mit durchgehend niedrigen Verbräuchen (auf der Autobahn durch das Segeln und den sparsamen Diesel und in der Stadt durch das teilweise elektrische Fahren & Segeln).

Es wird jedoch in näherer Zukunft (Termin wurde leider nicht genannt) eine Alternative geben. So wird es dann so aussehen, dass alle Modelle mit Automatik serienmäßig als Mild-Hybrid ausgeliefert werden. Man spricht auch von einem erweiterten Start-Stopp System mit ISG (Integrierter Starter Generator; erstmals vorgestellt beim CLK 500 ISG mit M273 auf der IAA 2005). Er wird knapp die Leistung von dem aktuellen P220 (27 PS E-Motor) vom 300h und 400h haben jedoch nicht über eine eigene Hochvolt-Batterie verfügen. Hier wird die Einführung des 48 Volt-Bordnetzes dazu beitragen, dass man kurz elektrisch kriechen kann. Die Nebenaggregate sind aktuell (bis auf die Klimaanalage) bei den aktuellen normalen Fahrzeugen sowieso schon elektrisch. Hier wird man dann die Segelfunktion mit deaktiviertem Motor bei allen Fahrzeugen anbieten und Verbrauchsreduzierungen günstiger als beim 300h und 400h abbilden können.

Einen genauen Starttermin für das 48 Volt-Bordnetz gab es auf der IAA jedoch nicht. Die E-Klasse W213 wird ab Markteinführung im März 2016 nicht damit ausgerüstet sein, so die Info vom Mercedes Stand. Es wird vermutlich später nachgereicht oder mit dem Facelift der S-Klasse eingeführt.

Des Weiteren wird durch das 48 Volt Bordnetz der E-Turbo Einsatz möglich und damit wird das Turboloch endgültig begraben (durch das elektrische Antreiben des Turbos bei niedrigen Drehzahlen). Somit kann man den Turbolader für höhere Drehzahlen dimensionieren (mehr Ladedruck bei höheren Drehzahlen) ohne dass man dabei bei niedrigen Drehzahlen ein großes Turboloch hätte (wie ansatzweise bei den aktuellen 45 AMG Modellen)
Fotos: jesmb.de

15.09.2015 Mercedes & smart Impressionen von der IAA


Hier die ersten Impressionen von Mercedes-Benz und smart aus der Festhalle. Weitere News folgen in den nächsten Tagen.
Fotos jesmb.de

14.09.2015 Concept Intelligent Aerodynamic Automobile


Das Mercedes-Benz „Concept IAA“ (Intelligent Aerodynamic Automobile) ist zwei Autos in einem: Aerodynamik-Weltrekordler mit einem cw-Wert von 0,19 und viertüriges Coupé mit unwiderstehlichem Design. Die Studie, die auf der IAA in Frankfurt ihre Weltpremiere erlebt, schaltet ab einer Geschwindigkeit von 80 km/h automatisch vom Design-Modus in den Aerodynamik-Modus und verändert durch zahlreiche aktive Aerodynamik-Maßnahmen ihre Gestalt. Im Innenraum setzt das „Concept IAA“ die gestalterische Linie von S-Klasse und S-Klasse Coupé fort, bietet neue touchbasierte Funktionalitäten und gibt zugleich einen Ausblick auf das Interieur einer Businesslimousine der nahen Zukunft.

Per Knopfdruck oder automatisch ab 80 km/h vollzieht das Mercedes-Benz „Concept IAA“ (Intelligent Aerodynamic Automobile) eine faszinierende Transformation: Aus dem hinreißend schönen viertürigen Coupé wird ein aerodynamischer Weltrekordler: Am Heck fahren acht Segmente aus und verlängern dieses um bis zu 390 Millimeter; Frontflaps im vorderen Stoßfänger fahren 25 mm nach außen und 20 mm nach hinten und verbessern die Umströmung des Bugs und der vorderen Radhäuser; die Aktiven Felgen verändern ihre Schüsselung von 55 mm auf null; und die Lamelle im vorderen Stoßfänger fährt 60 mm nach hinten und verbessert die Strömung am Unterboden.

Das Interieur des „Concept IAA“ verbindet stilvolle Sportlichkeit mit modernem Luxus. Der Innenraum setzt die gestalterische Linie von S-Klasse und S-Klasse Coupé fort und gibt zugleich einen Ausblick auf das Interieur einer Businesslimousine der nahen Zukunft (damit ist die neue E-Klasse W213 Premiere im Januar 2016 in Detroit gemeint. Der gesamte Amarturenträger ist schon vom W213 übernommen !). Die Wahl der Farben und Materialien spielt mit extrovertierten Kontrasten von Anthrazit und Weiß sowie Aluminium und Kristallglas. Elegant geschwungene Formen, fließende Linien, sorgfältig ausgewählte, hochwertige Materialien sowie die touchbasierte Bedienphilosophie sorgen für hohe Funktionalität.

Das Zweispeichen-Lenkrad ist eine progressive Weiterentwicklung der Mercedes-Benz Lenkrad-Philosophie. Die offene Struktur seiner Horizontalspeichen ist sehr filigran ausgeführt und visualisiert so das Thema intelligent-eleganten Leichtbaus. Außerdem setzt es auf touchbasierte Bedienung und bietet so ergonomisch perfekt viel Funktionalität auf kleinstem Raum: Mit OFN-Buttons (Optical Finger Navigation), die analog dem Touchpad in der Mittelkonsole schwebend in die Bedieninseln eingebettet sind, lässt sich durch die Menüs des Kombiinstruments scrollen. Mit dem linken OFN-Button wird das linke Display gesteuert, mit dem rechten das rechte. Die seit vielen Jahren von Mercedes-Benz verfolgte Bedienphilosophie „Hände am Lenkrad, Augen auf der Straße“ wird so brillant einfach und konsequent umgesetzt.

Das „Concept IAA“ ist 5.040 Millimeter lang (bzw. 5.430 mm im Aerodynamik-Modus), 1.995 mm breit und 1.305 mm hoch. Sein Radstand beträgt 2.975 mm, die Spurweiten vorn/hinten 1.710 bzw. 1.770 mm. Das Concept Car verfügt über einen benzin-elektrischen Plug-In Hybridantrieb mit einer Gesamtleistung von 279 PS (Triebstrang vermutlich vom C 350e). Damit erreicht es eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h (elektronisch abgeregelt). CO2-Ausstoß und elektrische Reichweite sind abhängig davon, in welchem Modus das Fahrzeug getestet wird: Im Aerodynamik-Modus kommt das „Concept IAA“ rein elektrisch 66 Kilometer weit und emittiert 28 g CO2/km. Im Design-Modus betragen die Werte 62 km Reichweite und 31 g CO2/km. Da im derzeit aktuellen Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) die Fahranteile in der Stadt zwei Drittel betragen, kommt bei diesem Test der Vorteil des Aerodynamik-Modus nicht so deutlich zum Tragen wie im realen Fahrbetrieb. Dort ist der Verbrauchsvorteil jedoch umso größer – ganz im Sinne der kundenorientierten „Real Life Efficiency“-Philosophie von Mercedes-Benz.

Das Show Car „Concept IAA“ steht in der langen Tradition aerodynamisch perfektionierter Fahrzeuge von Mercedes-Benz. Mit einem alltagstauglichen Maßkonzept erreicht dieser Viersitzer einen cw-Wert von 0,19 und reiht sich damit in die Galerie von Rekord- und Rennfahrzeugen wie dem Mercedes-Benz W 25 Rekordwagen der Saison 1936 ein.

Aktuell schneiden die Modelle von Mercedes-Benz in nahezu allen Fahrzeugsegmenten aerodynamisch am besten ab. Mit einem cw-Wert von 0,22 erreicht 2013 der CLA eine neue Bestmarke – sowohl innerhalb der Mercedes Modellpalette als auch unter allen Serienfahrzeugen.

13.09.2013 Was macht der Hybrid

Inzwischen hat Mercedes mit dem E 300 Bluetec Hybrid, dem S 400 Hybrid sowie dem E 400 Hybrid (für Überseemärkte) drei Hybridmodelle im Markt. 2014 wird das Hybridportfolio um den S 300 BluetecHybrid (März 2014), den C 300 BluetecHybrid (W205) und den S 500 Plug-In-Hybrid erweitert.
Der S 500 Plug-In-Hybrid wird in der zweiten Jahreshälfte 2014 auf den Markt kommen und gemäß NEFZ 3,0 Liter Benzin verbrauchen. Die 8,7kWh große Batterie sitzt hinter der Rückbank und reduziert das Kofferraumvolumen auf 400 Liter (siehe Foto). Der 109 PS und 340 NM starke E-Motor sitzt zwischen dem V6-Biturbo (M276 DE 30 LA) und dem NAG2FE+ 7G-Tronic+ Getriebe. Weitere Infos zum S 500 Plug-In-Hybrid gibt es hier.

Beim 300 BluetecHybrid wurde das Augenmerk auf die maximale Ersparnis gelegt. Der 27 PS Motor stellt nach Ansicht von Mercedes hier das Optimum dar. Eine höhere elektrische Leistung würde zwar den Fahrspaß im "E-Modus" erhöhen, jedoch nicht zu einem geringeren Verbrauch beitragen. Eine größere Batterie und ein größerer E-Motor würden ohne Plug-In Stecker nicht zu einem geringeren Verbrauch führen. Dies liegt zum einen schon daran, dass der Dieselmotor selbst schon sehr effizient ist und zum anderen der E-Motor mit 250 NM im Vergleich zu einer Vollbremsung mit ca. 5.000 NM relativ wenig Bewegungsenergie rekuperieren kann. Natürlich macht man nicht so oft eine Vollbremsung, sodass der Rekuperationsanteil bei einer vorausschauenden Fahrweise trotzdem recht gut ist. Um also von einem stärkeren E-Motor im E-Modus profitieren zu können, müsste beim Diesel teilweise E-Maschine während der Diesel in Betrieb ist, als Generator mitlaufen um die Batterie zu füllen. Das wäre jedoch nicht effizienter, da dann auch mehr Diesel verbrannt würde. Mercedes hat hier in Simulationen das Verbrauchsoptimum in der 20 KW Maschine ausgemacht. Hier ein Bild der 0,8 kWh Batterie aus dem 400 Hybrid und dem 300 BluetecHybrid


F-DCT mit Hybrid in MFA Baureihen:
Insgesamt wäre es auch schön, wenn bspw. für Fahrzeuge die u.a. auch viel im Stadtverkehr bewegt werden wie die A, B, CLA und GLA Klasse auch Hybrid oder sogar Plug-In-Hybride angeboten würden.
Lt. Auskunft auf dem IAA Stand ist es jedoch so, dass das F-DCT 7G-DCT Doppelkupplungsgetriebe grundsätzlich mit einem E-Motor kombiniert werden kann. Derzeit kann die externe Zusatzölpumpe jedoch nicht den erhöhten Hydraulikdruck liefern. Aus technischer Sicht, kann man dies jedoch lösen. Daimler ist aber der Ansicht, dass die in MFA-Plattform verbauten Motoren (OM607, OM651 und M270) teilweise nur 3,6 Liter verbrauchen und sich der technische Aufwand mit den damit verbunden Kosten nicht im Verhältnis zu der weiteren Verbrauchssenkung stehen würde. Daher kann ein Hybridantrieb in der jetzigen MFA-Generation leider fast ausgeschlossen werden. Man möchte hier auch mögliche Substitutionsseffekte zu dem B-Klasse electric drive verhindern.

11.09.2013 Mercedes auf der IAA 2013

Hier die JESMB Impressionen der tollen Mercedes-Benz Pressekonferenz inkl. der New Compact Car Generation (NCCG) ehemals MFA. Nach der GLA Weltpremiere fehlt nur noch der CLA Shootingbrake als letztes Familienmitglied.
Daneben wurde die autonomoe Fahrt des S 500 Intelligent Drive präsentiert. Dr. Dieter Zetsche ließ sich im Fond sitzend autonom auf die Bühne chauffieren. Daneben wurde der S 500 Plug-In-Hybrid und der S 63 AMG präsentiert. Nach einer Showeinlage betrat das Concept S-Class Coupé die Bühne.
Hier die Bilder der Pressekonferenz:


Hier ein Überblick über die Mercedes-Festhalle :

Fotos: jesmb.de
Im laufe des Tages folgen noch explizite Impressionen vom GLA, von AMG, Brabus und smart.

10.09.2013 Mercedes auf der IAA 2013

Mit fünf Weltpremieren setzt Mercedes-Benz auf der IAA 2013 den Maßstab für automobile Leidenschaft und Innovationskraft. Jeder einzelne Debütant verkörpert auf seine Weise perfekt das Messemotto „Faszination Mercedes“: der neue GLA, das erste Kompakt-SUV mit Stern, ebenso wie vier wegweisende S-Klasse Neuheiten. Für großes Aufsehen im Vorfeld der IAA sorgte die Pionierleistung auf dem Gebiet des autonomen Fahrens, die Mercedes-Benz Ende August gelungen ist.

Emotionales Highlight des Mercedes Auftritts auf der weltgrößten Automobilmesse ist das Concept S-Class Coupé. Der hinreißend gestaltete Viersitzer gibt einen Ausblick auf die nächste Generation des großen Coupés, das traditionell an der Spitze des Mercedes Modellprogramms steht. „Das Concept S-Class Coupé ist die bis dato schönste Art, S-Klasse zu fahren“, so Dr. Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars.

Mit seiner expressiven Formensprache reflektiert das Concept S-Class Coupé die Mercedes-Benz Designphilosophie der sinnlichen Klarheit. Die exklusive Ausstattung definiert den aktuellen Stand des modernen Luxus. Das Serienmodell kommt im nächsten Jahr auf den Markt. Dr. Zetsche: „Wir können natürlich noch nicht alle Details verraten. Aber der Wow-Effekt gehört sicherlich dazu.“

S 500 INTELLIGENT DRIVE: Autonom unterwegs mit seriennaher Sensorik
Als erster Autohersteller der Welt beweist Mercedes-Benz mit dem Forschungsfahrzeug S 500 INTELLIGENT DRIVE, dass autonomes Fahren auch im Überland- und Stadtverkehr möglich ist. Die über 100 Kilometer lange Route von Mannheim nach Pforzheim folgte den Spuren der Pionierin Bertha Benz, die auf dieser Strecke vor genau 125 Jahren die erste automobile Fernfahrt gewagt hatte.

Im dichten Verkehr des Rhein-Neckar-Ballungsraums musste die selbstständig fahrende S-Klasse hochkomplexe Situationen autonom meistern – mit Ampeln, Kreisverkehren, Fußgängern, Radfahrern und Straßenbahnen. Die Besonderheit: Dieser Durchbruch wurde nicht durch den Einsatz extrem teurer Spezialtechnologie realisiert, sondern mithilfe seriennaher Technik, die – als INTELLIGENT DRIVE Paket – bereits heute in der neuen E- und S-Klasse verfügbar ist.

Dr. Zetsche: „Der S 500 INTELLIGENT DRIVE nutzt Sensoren, die auch in der Serienversion der S-Klasse verfügbar sind – nur eben mehr davon. Damit kann das Auto die Unmengen an Daten im Straßenverkehr erfassen. Es ist ungefähr so, als würde der Wagen permanent Blitzschach spielen – aber in Millisekunden und dutzende Partien gleichzeitig. Denn im Stadtverkehr sind deutlich mehr Figuren im Spiel als auf ein Schachbrett passen.“

Der S 500 INTELLIGENT DRIVE markiert einen Meilenstein auf dem Weg vom selbst bewegten (automobilen) zum selbstständig fahrenden (autonomen) Auto. Prof. Weber: „Wir sind heute mit der neuen S-Klasse die ersten, die im Stau autonom fahren können. Und diesen Vorsprung werden wir weiter ausbauen. Wir wollen auch die ersten sein, die weitere autonome Fahrfunktionen in Serie bringen. Meine persönliche Einschätzung: Noch in dieser Dekade werden wir in einem Mercedes autonom fahren können.“

Die S-Klasse als Dreiliter-Auto: Neuer S 500 PLUG-IN HYBRID
Die technologische Kompetenz der Marke unterstreicht auch die sparsamste S-Klasse aller Zeiten, der S 500 PLUG-IN HYBRID. Das dritte Hybrid-Modell neben dem S 400 HYBRID und dem S 300 BlueTEC HYBRID erzielt einen NEFZ-Verbrauch von nur 3,0 Liter pro 100 Kilometer und erreicht einen CO2–Ausstoß von 69 Gramm pro Kilometer. „Damit ist der S 500 PLUG-IN HYBRID die effizienteste Luxuslimousine“, so Dr. Joachim Schmidt, Mitglied der Geschäftsleitung Mercedes-Benz Cars, Vertrieb & Marketing. „Und was mir am besten gefällt: Diese neue S-Klasse kann an jeder Steckdose tanken.“

Der 109 PS starke Elektroantrieb mit extern aufladbarer Batterie ermöglicht emissionsfreies Fahren mit einer Reichweite von rund 30 Kilometern. Er ist kombiniert mit dem neuen 3,0-Liter-V6-Turbomotor (245 kW/333 PS). Die Markteinführung erfolgt im nächsten Jahr. „Mit dem S 500 PLUG-IN HYBRID setzen wir auf Basis unseres modularen Hybridbaukastens einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zur emissionsfreien Mobilität“, so Prof. Dr. Thomas Weber, Daimler-Vorstand für Konzernforschung und Leiter Mercedes-Benz Cars Entwicklung.

Der neue Mercedes-Benz S 63 AMG: Driving Performance im Luxussegment
Als dynamischste S-Klasse aller Zeiten fährt der neue S 63 AMG ins Rampenlicht der IAA. Die stärkste High-Performance-Limousine im Luxus-Segment setzt Akzente bei Fahrdynamik, Leichtbau und Effizienz. Ihr Herzstück ist der AMG 5,5-Liter-V8-Biturbomotor mit 585 PS sowie 900 Nm Drehmoment. Dr. Schmidt: „Dabei kommt der Gedanke an die Umwelt keineswegs unter die Räder – der leistungsgesteigert V8 verbraucht rund einen Liter Benzin weniger als sein Vorgänger.“

Durch konsequenten Leichtbau bringt der S 63 AMG bis zu 100 Kilogramm weniger auf die Waage als der Vorgänger. Der Kraftstoffverbrauch beträgt 10,1 bis 10,3 Liter je 100 Kilometer. Auf Wunsch ist der neue S 63 AMG erstmals auch mit dem Performance-orientierten AMG Allradantrieb 4MATIC lieferbar.

Das sportlichste Kompakt-SUV: Der neue Mercedes-Benz GLA
Progressiv beim Design, souverän im Alltag – und das auch abseits befestigter Straßen: Mit dem neuen GLA tritt Mercedes-Benz im Segment der kompakten SUV an und treibt seine Offensive im Wachstumsmarkt der Premium-Kompaktwagen damit konsequent voran. Der neue GLA komplettiert das umfangreiche SUV-Angebot von Mercedes-Benz. Mit fünf Modellreihen (GLA, GLK, ML, GL und G-Klasse) verfügt das Unternehmen über die breiteste Palette aller europäischen Premiumhersteller. Zugleich ist der GLA das vierte der insgesamt fünf neuen Kompaktmodelle von Mercedes-Benz.

Dr. Zetsche: „2011 haben wir auf der IAA unsere Offensive im Kompaktwagen-Segment gestartet. Das Motto war: ‚The pulse of a new generation‘. Zwei Jahre später habe ich regelmäßig einen erhöhten Pulsschlag – wenn ich mir die Absatzzahlen ansehe. Mit einem Plus von knapp 19 Prozent war Mercedes-Benz nicht nur im August die am schnellsten wachsende Premiummarke, sondern auch im Gesamtjahr. Das verdanken wir nicht zuletzt unseren neuen Kompakten, die seit Jahresbeginn ein Absatzplus von über 60 Prozent gegenüber dem Vorjahr verbuchen.“

Der erste Mercedes-Benz im schnell wachsenden Segment der kompakten SUV ist handlich in der Stadt, agil auf Landstraßen sowie dynamisch und effizient auf der Autobahn (cw-Wert: 0,29). Als erstes Mercedes-SUV verfügt der GLA auf Wunsch über die neue Generation des Allradsystems 4MATIC mit vollvariabler Momentenverteilung. „Für Sandwüsten, Schlammgruben und Steilhänge haben wir mit Unimog und G-Klasse die echten Bergstiefel unter den Geländewagen“, so Dr. Zetsche. „Dazu bieten wir mit GL, ML und GLK das richtige Equipment für Outdoor-Aktivitäten aller Art. Und jetzt ergänzen wir das Programm um den neuen GLA. Er ist der Trekking-Schuh im Mercedes-Portfolio.“

Die Bandbreite der Benzinmotoren mit 1,6 und 2,0 Litern Hubraum reicht zunächst von 156 PS im GLA 200 bis 211 PS im GLA 250. Hinzu kommen zwei Dieselvarianten: der GLA 200 CDI mit 136 PS, und einem maximalen Drehmoment von 300 Nm sowie der GLA 220 CDI mit 170 PS sowie 350 Nm. Der GLA kann ab Ende November bestellt werden, zu den Händlern kommt er Anfang 2014.

05.09.2013 Mercedes auf der IAA 2013


Für seinen Markenauftritt auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) vom 10. bis 22. September 2013 verwandelt Mercedes-Benz die Frankfurter Festhalle in eine faszinierende Mercedes Welt unter dem gestalterischen Leitmotiv „Urban Experience“. Wie bei einem Spaziergang durch eine pulsierende Metropole erlebt der Besucher auf drei Ausstellungsebenen mit insgesamt weit über 8.000 Quadratmetern Fläche die faszinierende Dynamik, Vielfalt und Innovationskraft der Marke Mercedes-Benz. Eine weitläufige Bühne mit rund 1.200 Quadratmetern LED-Medien­fläche bildet das Zentrum für die emotionalen und eindrucksvollen Präsentationen der wichtigsten Produkt- und Markenbotschaften. Zu den Highlights der Modellneuheiten gehören fünf Weltpremieren: der GLA als jüngstes Mitglied der neuen Mercedes-Benz Kompaktwagen-Generation, das Concept S-Class Coupé, das einen Ausblick auf ein weiteres Mitglied der neuen S-Klasse Familie gibt, der S 500 PLUG-IN HYBRID, welcher neue Maßstäbe bei Effizienz, Antriebs- und Klimakomfort setzt, der S 63 AMG sowie die Studie smart fourjoy, der Vorbote eines neuen kompakten Viersitzers.

„Unter dem übergeordneten Motto ‚Faszination Mercedes’ zeigen wir die Modernität, Attraktivität und Dynamik der Marke Mercedes-Benz in einer beeindruckenden High-Tech-Umgebung in der Festhalle, die unsere Besucher anziehen und begeistern wird. In trendigen Szenebereichen, auf groß­formatigen LED-Wänden und vielen interaktiven Exponaten entdecken sie beim Ausstellungs-Rundgang faszinierende Fahrzeuge mit innovativen Technologien. Die IAA ist unser Highlight im Messekalender 2013 – unser Heimspiel“, erläutert Andreas von Wallfeld, Leiter Begegnungskommunikation Mercedes-Benz Cars, das Messe- und Ausstellungs­konzept.

Nach dem Betreten der Festhalle und einem ersten eindrucksvollen Blick auf die mediale Inszenierung wird der Besucher über zwei Rolltreppen auf die Ebene 2 in einer Höhe von 13 Metern geführt. Hier beginnt der rund 600 Meter lange, geführte Rundweg durch eine terrassenartige Bebauung hinunter zur Ebene 1 und bis ins Erdgeschoss. Rund 70 Ausstellungsfahrzeuge, zahlreiche Themendarstellungen und interaktive Exponate bieten dem Besucher inhaltlich substanzielles Infotainment. Ingenieure, Designer, Produktexperten und Verkäufer laden ein zum Dialog über Innovationen für eine sichere, nachhaltige und individuelle Mobilität.

Die Ausstellung beginnt mit den Jüngsten von Mercedes-Benz. Neben CLA-, A- und B-Klasse präsentiert sich der GLA, der auf überzeugende Weise das Segment der Kompakt-SUV neu interpretiert. Anschließend taucht der Besucher in die BlueEFFICIENCY Welt von Mercedes-Benz ein. Hier dreht sich alles um die Themen Electric Drive, Natural Gas Drive und neue Mobilitäts­konzepte. Die B-Klasse Electric Drive, die auf der IAA ihre Europapremiere feiert, und der Antriebsstrang des SLS AMG Coupé Electric Drive sind die Produktbotschafter für die Kompetenz von Mercedes-Benz und Mercedes-AMG im Bereich der lokal emissionsfreien Mobilität. Mit dem smart fortwo electric drive als Stellvertreter für car2go stellt die Daimler AG zudem ihre Kompetenz als Anbieter von modernen, alternativen Mobilitäts­konzepten unter Beweis.

Vorbei an der gesamten Palette kraftvoller und sparsamer SUVs gelangt der Besucher auf die Ebene 1, wo sich unter anderem die spannende Welt des Designs eröffnet. Ein großzügiger Raum, der an eine Kunstgalerie erinnert, verkörpert den Grundgedanken der Mercedes-Benz Designphilosophie: Sinnlichkeit und Klarheit. Dieses Prinzip findet besonderen Niederschlag in großformatigen Leinwänden, die für die Pole „sinnlich“ und „klar“ stehen.

Anschließend entdecken die Besucher die Vorteile von „Mercedes-Benz Intelligent Drive“. Die innovativen Assistenzsysteme der aktiven Sicherheit werden anschaulich und detailreich erläutert. Ein einmaliges Erlebnis bietet der S-Klasse Simulator, mit dem sich hautnah erleben lässt, wie die innovativen Assistenten die S-Klasse zum sichersten Fahrzeug in ihrem Segment machen. Auch die vielfältigen Möglichkeiten der Konnektivität in einem Mercedes-Benz Fahrzeug können die Besucher selbst erleben – in einem Originalaufbau des COMAND Online Systems der S-Klasse.

Initiiert von Business Innovation, dem Daimler Lab für kreative Geschäftsideen, wird im Bereich von Daimler Mobility Services ein Berliner Künstler als sogenannter „Visual Recorder“ Diskussionen und Gesprächen zuhören und das Gesprochene live vor Ort in plakative Zeichnungen auf einem car2go-Fahrzeug umsetzen.

Im Mittelpunkt des Messeauftritts der Mercedes-Benz Accessories GmbH steht ein Mercedes-Benz CLA 200, der aufgewertet mit Mercedes-Benz Sport Equipment und weiterem Original-Zubehör beispielhaft zeigt, wie sich Fahrzeuge mit Produkten der Mercedes-Benz Accessories GmbH hochwertig individualisieren lassen. Außerdem sind auf dem Messestand der SLS AMG GT3 als speziell für die IAA entworfenes Modellauto sowie weitere Miniaturen erhältlich.

AMG, die Performance-Marke von Mercedes-Benz, bildet zusammen mit der faszinierenden Welt des Motorsports den Abschluss des Rundgangs. Besonderes Highlight sind der S 63 AMG, der als dynamischste S-Klasse aller Zeiten auf der IAA seine Weltpremiere feiert, und das Showcar CLA 45 AMG Racing Series, das einen Ausblick auf einen weiteren Kundensport-Rennwagen von Mercedes-AMG gibt.

Während des Rundgangs durch die Ausstellung können die Besucher stets die Bühneninszenierung verfolgen. Die mehr als 55 Meter lange, teilweise knapp zehn Meter hohe LED-Wand erstreckt sich bis auf Ebene 1 und prägt das Bild des gesamten Messeauftritts von Mercedes-Benz. Von tribünenartigen Sitzplätzen auf den Ebenen 1 und 2 ergeben sich spektakuläre Blicke auf die Bühne. Unter dem Titel „Faszination Mercedes“ lässt die Bühneninszenierung die Markenpräsentation pulsieren und vermittelt Intensität und Dynamik. Ein ausgeklügeltes Zusammenspiel von beweglichen Medienflächen, Licht, Film und Musik zieht den Fokus immer wieder in das Zentrum der Bühne. Kommunikativ stehen die Weltpremiere des GLA, die Weltpremiere des S 63 AMG, die Messepremiere der S-Klasse sowie die Markenthemen „Mercedes-Benz Intelligent Drive“ und „BlueEFFICIENCY“ im Mittelpunkt der Bespielung. Den Schlussakkord des aktiven Showteils setzt der Ausblick auf die kommende Generation des S-Klasse Coupés.

Im Rahmen der Marketing- und Vertriebsstrategie „Mercedes-Benz 2020: Best Customer Experience“ geht die Marke mit dem Stern auch in der Ansprache der Messebesucher neue Wege. Sie bindet vor allem digitale Plattformen und soziale Netzwerke in die Kommunikation ein. So kann die „Generation Facebook“ zeitnah Erlebtes bereits auf dem Messestand miteinander teilen. Unter #MBcarIAA können Besucher über die Medienplattform Instagram Fotos hochladen und sich so in die Inszenierung des Messestands integrieren, die über die „größte Instagram-Wall“ der Welt gezeigt wird. Der Messestand wird so zu einem direkten Kaleidoskop der Sehnsüchte und Vorlieben seiner Besucher.

Für Kinder und Jugendliche bieten unter anderem die geführten Entdeckertouren mit Genius und MobileKids, dem Wissensquiz „GENIUS BUZZ“ sowie ein Genius „Design Lab“ unter dem Motto „Designe Dein Auto“ einen altersgerechten Zugang zu den Themen der Ausstellung. Daimler wird sich darüber hinaus als Arbeitgeber vorstellen. Interessierte Besucher können sich über Einstiegsmöglichkeiten in den Konzern und offene Stellenangebote informieren. An der Planung und dem Aufbau der Mercedes-Benz Ausstellungsflächen auf über 8.000 Quadratmetern haben rund 1.500 Mitarbeiter über ein Jahr lang gearbeitet. In der Festhalle wurden unter anderem 830 Tonnen Stahl verbaut und zirka 100 Kilometer Kabel verlegt. Hinzu kommen rund 5.500 Quadratmeter Ausstellungs- und Aktionsfläche im Außenbereich. Hier erwartet die Besucher der Mercedes-Benz Fahrparcours “Intelligent Drive”, ein Fotopunkt vor einem GLA Feuerwehrfahrzeug sowie die Präsentation des Viano Marco Polo. Unter www.mercedes-benz.com/livestream werden die Mercedes-Benz & smart Media Night am 9. September ab ca. 19.00 Uhr sowie die Pressekonferenz am 10. September ab 10.45 Uhr live im Internet übertragen.

smart auf der IAA
smart setzt mit „smart move“ den Fokus auf Mobilitätsthemen. Erstmals kann der Besucher die Studie smart fourjoy sehen, mit der smart unter Beweis stellt, dass auch ein Viersitzer die typischen smart Eigenschaften haben kann. Ein weiteres Highlight des smart Messeauftritts ist der „living electric“-Bereich mit dem smart fortwo electric drive, dem smart ebike, car2go und den kunden­freundlichen Dienstleistungen rund um „smart add-on“.

smart ist auf der diesjährigen IAA mit einer Fläche von 2.750 Quadratmetern im Forum und 1.300 Quadratmetern im Außenbereich vertreten. Die Marke nutzt auch in diesem Jahr die Tageslichtsituation im Forum aus und baut damit einen offenen, hellen, lichtdurchfluteten Messesstand. Insgesamt werden 32 Fahrzeuge präsentiert, davon sieben im Außenbereich. Dort erwarten Besucher weitere Attraktionen – wie zum Beispiel den smart Beachvolleyballplatz und das smart testdrive Areal. Der smart beach transportiert Themen wie Spaß, Sommer und gute Laune und unterstreicht zeitgleich das Sponsoring-Engagement von smart im Bereich Beachvolleyball. Vom 13. bis zum 15.09. lädt smart seine Weltklasse-Teams zur IAA ein, die vor Ort den SMART IAA PRO CUP ausspielen werden. Zudem findet vom 18. bis 21.09. der erste SMART IAA CUP für Grass Roots in Kooperation mit dem Hessischen Volleyballverband statt. Im Bereich vor dem Maritim Hotel haben die Besucher die Möglichkeit, ebike und electric drive im Stadtverkehr oder auf einem vorbereiteten Parcours Probe zu fahren. Außerdem können Besucher mit smart ebikes von und zum Frankfurter Hauptbahnhof fahren.

14.09.2011 JESMB-IAA 2011: Foto-Show

Neben der B-Klasse, dem ML, dem smart forvision & electric drive, der B-Klasse E-Cell Plus, dem F125! hat Mercedes auch den SLS AMG Roadster, den SLK 55 AMG / SLK 250 CDI sowie den C 63 AMG Black Series präsentiert. Neu war auch die Special Edition vom Viano, dem G 500 (viele neue Motoren gibt es in der G-Klasse übrigens im Laufe 2012). Ältere Studien auf dem IAA Stand bei Daimler waren der smart forspeed sowie das Concept A-Class und der SLS AMG E-Cell.
(Fotos: jesmb.de)

14.09.2011 JESMB-IAA 11: Was macht der Hybrid ?

Was machen die Hybrid-Modelle bei Mercedes-Benz ? Ist es nicht ein bisschen ruhig geworden ? 2007 wurde auf der IAA im Tarnkleid kurz ein W212 auf die Road-to-the-Future Bühne gefahren, der dann wieder in der Garage verschwand. Er, der E 300 BlueTec Hybrid, wurde für 2010 angekündigt. Auch in einem neueren BlueEfficiency Prospekt ist der GLK 300 BlueTec Hybrid für März 2012 angekündigt. Also hat jesmb mal nachgefragt, wie der Sachstand ist. 2010 ist vorbei, bei Daimler ist es wie im wahren Leben, "Dinge können sich verzögern", ist die Auskunft. Der GLK 300 BlueTec Hybrid der zusammen mit dem normalen GLK Facelift im März 2012 erscheinen sollte, ist gestrichen und wird erst in ganz neuen GLK auf der neuen C-Klasse Plattform erscheinen. Also nicht vor 2015. Bei der E-Klasse dagegen können sich die Kunden auf Frühjahr 2012 freuen. Der E 300 BlueTec Hybrid wird mit dem OM651 und einer 20kw/27PS E-Maschine auf den Markt kommen. Die Systemleistung wird bei rund 224 PS liegen. Der Unterschied zum S 400 Hybrid ist, dass es sich um einen Full-Hybrid handelt. Rein elektrisch sind 2 km möglich mit bis zu 30 km/h. Daimler betont, dass man hier keine Meisterschaft im elektrischen Fahren gewinnen möchte. Das System ist so ausgelegt, dass es für den Kunden bezahlbar bleibt und ein niedriger Verbrauch realisiert wird (zwischen 4,1 und 4,4 Liter). Dazu wird das Fahrzeug auch segeln können. D.h. geht der Fahrer bspw. bei 160 km/h vom Gas, wird der Motor abgekuppelt und abgestellt. Über die ECO-Stopp-Start-Funktion ist er dann ganz schnell wieder da, wenn er benötigt wird. Weitere Unterschiede zum S 400 Hybrid ist, dass nun die 7G-Tronic Plus hier sogar aus Effizienzgründen mit einer Kupplung statt einem Wandler sowie einer Lithium Ionen Batterie nicht mehr von Conti, sondern aus dem eigenen Joint-Venture verbaut wird.

Am S 500 Plug-In-Hybrid der auf der IAA 2009 gezeigt wurde, wird weiterhin unter Hochdruck gearbeitet. Er wird 2013 in Form der neuen S-Klasse (W222) auf den Markt kommen. Er wird über eine 6 kWh große Batterie (E 300 BlueTec Hybrid ca. 2 kWh große Batterie) von Daimler verfügen und somit ca. 30 km elektrisch fahren können. (Foto jesmb.de)

14.09.2011 JESMB-IAA 11: Daimler Pressekonferenz

Daimler hat gestern auf dem ersten Pressetag der 64. IAA im Rahmen der 50 minütigen Pressekonferenz ein riesen Premierenfeuerwerk gezündet. In einer beeindruckenden Show auf großen Videowänden, toller Musikuntermalung sowie künstlerischen Einlagen wurde die neue M-Klasse, der SLS Roadster, das neue Forschungsauto F125, sowie die neue B-Klasse inkl. E-Cell Plus vorgestellt. Die Mercedes Pressekonferenz wurde dann mit fetzigen Beats durch eine smart Pause unterbrochen. Dr. Weber zeigte den neuen smart forvision sowie den fortwo eletric drive der 3. Generation.

Mehr Infos zu den einzelnen Fahrzeugen sowie interessante Hintergrund Infos gibt es hier im Laufe des Tages.
(Fotos: Daimler/jesmb.de)

16.09.2009 JESMB-IAA 09 Mercedes Fotogalerie

Hier nun einige Fotos von Mercedes-Benz Fahrzeugen auf der IAA 2009:

SLR Stirling Moss (auf 75 Fahrzeuge limitiert, bildet diese Edition denn Abschluss der SLR Produktion bei McLaren):


S 400 BlueHybrid (macht nach Angaben von Hr. Zetsche schon 20% an den gesamten S-Klasse Bestellungen aus)


C 250 CDI 4matic mit 7G-Tronic & GLK mit AMG Styling Paket (beide mit neuem LED-Tagfahrlicht)


Vision BlueZero (mit E-Cell Plus; E-Fahrzeug mit Range Extender sowie mit Brennstoffzelle) & Experimental Sicherheitsfahrzeug (ESF 2009)


E-Klasse T-Modell & E 63 AMG T-Modell


SLS AMG (C197) mit 571 PS

15.09.2009 JESMB-IAA 09 News direkt vom Daimler Stand

C-Klasse: Wie auch schon der GLK erhält die C-Klasse ab Dezember 09 bei ILS LED-Tagfahrleuchten. Im November 09 soll er Verkaufsstart für den C 180 CGI mit 156 PS erfolgen. Er erhält in Verbindung mit dem 6-Gang-Schaltgetriebe eine Start-Stopp-Automatik. Aufgrund der Kanaldirekteinspritzung haben alle M271 EVO die gleiche Brennraumgröße. D.h. der 180 CGI hat wie der 200 CGI und der 250 CGI auch 1,8 Liter Hubraum (im Gegensatz zum 180 Kompressor BlueEfficiency der noch 1,6 Liter Hubraum hatte). Die Kompressor-Varianten werden durch die CGI-Turbo Varianten ersetzt. Für die komplette neue 4-Zylinder Benziner-Generation (M274, Marktstart nicht vor 2012) wird auch über die aufwendige CGI-TEchnik mit Piezo-Injektoren und der effektiven Schichtladung nachgedacht. Dies ist aber vorallem auch eine Kostenfrage, da dann dort eine aufwendigere Abgasnachbehandlung mittels DeNOX-Kats durchgeführt werden muss (wie bei den 350 CGI Modellen).
Weitere Neuheiten in der C-Klasse ist der C 250 CDI 4matic inkl. 7G-Tronic. Er debütiert noch deutlich vor dem Facelift im März 2011.

Viele erinnern sich noch an die Mercedes Pressekonferenz 2007 wo der E 300 BlueTec Hybrid (OM651 mit 204 PS plus E-Motor) kurz mit der Fahrzeugschnauze im getarnten Zustand die Bühne betrat. Eigentlich sollte dieses Modell schon 2010 in Serie gehen. Da sich im Hybrid-Markt USA Diesel weiterhin schlecht verkaufen wird dieses Modell auf vermutlich 2012 verschoben. Dafür soll eine V6-Benziner Variante mit dem 20 PS E-Motor in der neuen E-Klasse debütieren. In 2013 wird es dann auch den neuen 4-Zylinder Benziner M274 inkl. Hybrid geben.

Der sensationelle S 500 Plug-In Hybrid der nur 3,2 Liter verbraucht und in 5,5s auf 100 km/h sprintet wird in der nächsten S-Klasse Generation (W222) 2012 debütieren.

Der Geschwindigkeitslimitassistent erhält in naher Zukunft ein Update, in welchen die Zusätze der Verkehrsschilder besser erkannt werden können "80 nur bei Nässe" usw.

Der smart fortwo erhält Mitte 2010 ein kleines Facelift.
Die R-Klasse erhält noch vor dem großen Facelift 2010, noch dieses Jahr LED-Tagfahrlicht in Kombination mit BiXenon.

14.09.2009 Mercedes auf der IAA 09

Mercedes-Benz Cars spannt dieses Jahr auf der Internationalen Automobilausstellung von Frankfurt den Himmel auf. Diesen Eindruck erzeugt eine illuminierte Membran, die den Innenraum der ehrwürdigen Frankfurter Festhalle in filigrane, spannende Erlebnisräume und Flächen gliedert und eine faszinierend leichte und stilvolle Atmosphäre schafft. Das erstaunliche Umfeld hat nicht nur eine ästhetische Berechtigung: Es spiegelt die großen Fortschritte des Premiumherstellers für eine umweltverträgliche und klimaschonende Mobilität wider. In diesem Ambiente präsentiert Mercedes-Benz Cars neue Automodelle und zukunftsweisende Projekte. Sie zeigen, dass Faszination und Umweltverantwortung für den ältesten Automobilhersteller der Welt untrennbar sind. Dieser Leitsatz gilt auch für die kühne und symbolträchtige Membran-Konstruktion. Sie trägt dazu bei, den Aufwand des IAA-Auftritts für Material, Energie und Klimatisierung gegenüber den Vorjahren deutlich zu reduzieren und damit die Umwelt zu entlasten. Die Highlights auf dem Mercedes-Benz Stand zeigen auch tägliche Live-Sendungen unter www.mercedes-benz.tv/iaa. Ebenso wird die Presse- konferenz am Dienstag, 15. September von 10:30 bis 11:00 Uhr im Internet live übertragen.

Zum zehnten Mal in Folge bildet die Festhalle den Rahmen für den IAA-Auftritt von Mercedes-Benz Cars. Erste Highlights erwarten die Besucher in dem als Schaufenster und Foyer konzipierten Forum. Der Auftritt von Mercedes-Benz, smart, AMG und Maybach konzentriert sich allerdings auf das Innere der Frankfurter Festhalle, die dieses Jahr ihren hundertsten Geburtstag feiert und mit ihrer einst visionären Stahlkonstruktion die größte freitragende Halle Europas war.
Unter dem symbolischen Himmel erwartet den Besucher im Erdgeschoß der Festhalle eine umfassende Präsentation der BlueEFFICIENCY Fahrzeugen von Mercedes-Benz sowie der Weltpremiere des neuen Mercedes-Benz SLS AMG und des E-Klasse T-Modells. Einen weiteren Schwerpunkt markiert die Vision S 500 Plug-in HYBRID, das Concept BlueZERO, flankiert von der Weltpremiere der B-Klasse F-Cell.

Über die Rolltreppe erschließt sich das Obergeschoss. Hier warten eine Vielzahl weiterer attraktiver Fahrzeuge, interaktive Exponate und Schnittmodelle zu den Themen Sicherheit, Nachhaltigkeit und Design. Fachleute aus dem Entwicklungsbereich stehen dazu als kompetente Gesprächspartner zur Verfügung.

Mit dem IAA Live-Talk lädt Mercedes-Benz TV seine Zuschauer zu einem virtuellen Messebesuch ein. Gesendet wird vom 17. bis 23. September täglich von 16 bis 19 Uhr.. Die Themenschwerpunkte sind unter anderem der neue SLS AMG Flügeltürer, das T-Modell der neuen E-Klasse, die BlueZERO Concept Cars sowie alle auf der Messe präsentierten alternativen Antriebsformen. Abgerundet wird das Programm durch Live-Talks zum Design von Mercedes-Benz und zum ESF Sicherheitsfahrzeug. Fragen zu allen Themen beantworten Experten und Ingenieure vor Ort. Außerdem kann bei www.mercedes-benz.tv/iaa ein Twitter-Feed abonniert werden, der regelmäßig über die Programmhöhepunkte, aktuelle Ereignisse und Hintergründe im IAA Live-Talk informiert. (Fotos: Daimler)

11.09.2007 MCG auf der IAA 07

Auf der 62. IAA zeigt Mercedes-Benz eine ganze Flotte von besonders sparsamen und sauberen Automobilen mit intelligent kombinierten Antriebstechnologien. Die insgesamt 19 Neuheiten - darunter acht BLUETEC Modelle, sieben Hybride aus fünf Baureihen, ebenso viele CO2-Weltmeister und das innovative Forschungsfahrzeug F 700 - repräsentieren den Mercedes-Fahrplan in die Zukunft. „In Frankfurt zeigen wir 19 Belege dafür, dass der Erfinder des Automobils auch künftig wegweisende Lösungen bieten wird: Lösungen, die wir unter dem Begriff ‚TrueBlue­Solutions’ zusammenfassen, mit dem wir in eine emissionsfreie Zukunft fahren wollen“, so Dr. Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der DaimlerChrysler AG.
Das von Mercedes-Benz entwickelte modulare Technologiekonzept beinhaltet intelligentes Energiemanagement in allen relevanten Fahrzeugkomponenten, optimierte Verbrennungsmotoren sowie maßgeschneiderte Hybrid-Lösungen, die je nach Fahrzeugklasse, Einsatzprofil und Kundenwunsch einzeln oder kombiniert eingesetzt werden. „Jede unserer Neuheiten zeigt: Faszinierendes Design, Fahrspaß und Sicherheit, Dynamik und Verantwortung für die Umwelt - das geht bei Mercedes-Benz zusammen. Und zwar über die gesamte Modellpalette“, so Zetsche weiter.

Für 2010 kündigt Mercedes-Benz außerdem die Serienproduktion einer B-Klasse F-Cell mit einer neuen Generation des Brennstoffzellenantriebs an.

F 700: „Lernen aus der Zukunft“
„Unser neues Forschungsfahrzeug ist der fahrende Beweis dafür, dass sich Sicherheit, Komfort und souveräne Fahrleistungen mit niedrigstem Verbrauch und geringsten Emissionen verbinden lassen“, erklärt Dr. Thomas Weber, Mitglied des Vorstands der DaimlerChrysler AG, verantwortlich für die Konzernforschung und die Entwicklung der Mercedes Car Group. Der F 700 mit neuartigem DIESOTTO- und Hybrid-Antrieb verbraucht nur 5,3 Liter Benzin pro 100 Kilometer. Das entspricht einem CO2–Ausstoß von lediglich 127 Gramm pro Kilometer. Dieser Wert liegt auf dem Niveau heutiger Kompaktwagen mit Dieselmotor und markiert den niedrigsten Benzinverbrauch einer großen Limousine in der Geschichte des Automobils. Dr. Weber: „Mit dem F 700 lernen wir aus der Zukunft. Einiges davon konnten wir bereits in unsere Serienmodelle einfließen lassen.“

S 300 BLUETEC HYBRID: Sauberste und sparsamste Luxuslimousine der Welt
Beispielhaft dafür steht der S 300 BLUETEC HYBRID mit der weltweit einzigartigen Verbindung von BLUETEC und Hybridtechnik für die effizientesten und umweltverträglichsten Premium-Automobile der Welt. Als Vierzylinder mit Hybridmodul entwickelt er eine kombinierte Leistung von 165 kW/224 PS und ein maximales Drehmoment von insgesamt 560 Nm, vergleichbar dem Wert eines großvolumigen V8-Benziners.
Ihre souveränen Fahrleistungen kombiniert die Luxuslimousine mit einem in ihrem Segment einzigartig niedrigen Verbrauch von nur 5,4 Liter Diesel pro 100 Kilometer. Das entspricht lediglich 142 Gramm CO2 pro Kilometer und damit 57 Gramm oder rund 30 Prozent weniger als die derzeit weltbeste Limousine im S-Klasse Segment. Damit setzt Mercedes-Benz - wie auch in anderen wichtigen Fahrzeugklassen - auf der IAA Welt-Bestmarken bei Verbrauch und Emissionen. Der S 300 BLUETEC HYBRID hat das Potenzial, weltweit schärfste Abgasnormen zu erfüllen - zum Beispiel die EU6 oder die BIN5 für 50 US-Bundesstaaten.

BLUETEC und Hybrid auch für Mercedes-SUVs sowie für E- und C-Klasse
Nach der erfolgreichen US-Einführung des weltweit ersten BLUETEC Personenwagens - des E 320 BLUETEC, der zum „World Green Car of the Year 2007“ gewählt wurde - startet die Technologie für die saubersten Diesel der Welt jetzt auch in Europa. Auf der IAA kündigt Mercedes-Benz den europäischen Marktstart des E 300 BLUETEC für 2007 an. Er ist der sauberste (EU5) und sparsamste Diesel Pkw in der Business-Klasse weltweit. In 2008 folgen mit dem R-, ML- und GL 320 BLUETEC die drei weltweit ersten Diesel-SUVs, die sowohl die strenge amerikanische BIN-5-Norm für 50 US-Staaten einhalten als auch das Potenzial haben, eine zukünftige EU6-Abgasnorm zu erfüllen. Darüber hinaus präsentiert Mercedes-Benz den ML 450 HYBRID, der 2009 als sparsamster Benzinhybrid im SUV-Segment auf den Markt kommen wird. Sein innovatives Two-Mode-Hybridsystem ermöglicht rein elektrisches Fahren und genügt höchsten Komfortansprüchen. Bei einer kombinierten Systemleistung von 250 kW/340 PS und einem kombinierten maximalen Drehmoment von 480 Newtonmeter verbraucht der ML 450 HYBRID nur 7,7 Liter pro 100 Kilometer. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von nur 185 Gramm pro Kilometer.

Weltpremiere für das T-Modell der neuen C-Klasse
Zu den Produkt-Highlights der diesjährigen IAA zählt auch das neue T-Modell der C-Klasse, das hohe Funktionalität und elegantes Design mit Mercedes-typischen Stärken wie Sicherheit, Komfort und Agilität kombiniert. „Für mich ist das neue C-Klasse T-Modell die schönste und vielseitigste Kombination von Funktionalität und Fahrkultur, die man ab Dezember kaufen kann“, so Dr. Klaus Maier, Mitglied der Geschäftsfeldleitung Mercedes Car Group, verantwortlich für Vertrieb und Marketing. Zum Marktstart Anfang Dezember tritt das neue T-Modell mit acht modernen Vier- und Sechszylinder-Motoren an. Vor allem die weiterentwickelten volumenstarken Vierzylinder überzeugen durch niedrigeren Verbrauch trotz höherer Leistung. Beispielhaft zeigt das der neue 220 CDI. Hier senkt das um 18 Prozent oder 60 Nm gesteigerte Drehmoment das Drehzahlniveau und damit den Praxis-Verbrauch. Auch deshalb begnügt sich der Vierzylinder-Diesel mit nur 6,1 Liter Diesel-Kraftstoff pro 100 Kilometer - 0,7 Liter weniger als der Vorgänger, obwohl die Leistung um 13 Prozent von 110 kW/150 PS auf 125 kW/170 PS gestiegen ist.
Die Formel „weniger Verbrauch und mehr Souveränität“ geht auch bei den Benzinern auf. Der neue, 115 kW/156 PS starke C 180 KOMPRESSOR entwickelt rund 14 PS mehr Leistung als der Vorgänger bei 0,7 Liter weniger Verbrauch. Auch in der neuen C-Klasse zeigt Mercedes-Benz verschiedene BLUETEC-Versionen mit und ohne Hybrid, die sukzessive auf den Markt kommen und neue Bestwerte bei Verbrauch und Emissionen setzen werden.

Die Mercedes Car Group präsentiert auf der IAA zukunftsweisende Hybrid-Lösungen auch für den smart. Als sparsamen Dreizylinder Benziner gibt es den smart fortwo mhd - das Kürzel steht für micro hybrid drive - bereits ab Oktober 2007. Eine Studie des smart fortwo mhd auf Basis des amtierenden CO2-Champions unter den Serienfahrzeugen, smart fortwo cdi (88 g/km), zeigt eine nochmalige deutliche Reduzierung der CO2-Emissionen auf 78 g/km durch die Start/Stopp-Funktion des micro-hybrid-drive-Konzepts. (Foto: DC)

28.07.2006 2008 kommt der erste Mild-Hybrid

Mercedes-Benz wird 2008 den ersten Mild-Hybrid auf den Markt bringen. Es wird voraussichtlich der S 350 CGI Directhybrid sein. Er verfügt über den 292 PS starken Benzin-Direkteinspritzer (bekannt aus dem CLS 350 CGI) und wird zudem mit einem kleinen E-Motor zwischen Motor und 7G-Tronic verbaut (ISG = integrierter Starter-Generator). Weitere Modelle seien in Planung.
JESMB konnte die Technik bereits schon im CLK 500 ISG Versuchsträger fahren.

14.09.2005 IAA-News direkt vom Stand

Mercedes denkt über ein zweites Erdgasfahrzeug nach. Neben dem E 200 NGT soll auch bald über einen B 170 NGT entschieden werden.
Der E 420 CDI soll vorerst nur in der Limousine angeboten werden. Er leistet 314 PS und 730 NM. Wie auch schon der Vorgänger wird der 420 CDI nicht im E-Klasse T-Modell angeboten.
Der neue 5,5 Liter V8 (M273 E55) löst in Zukunft alle alten 500er ab (M113 E50). Ein genauer Termin für den neuen 500er im ML oder in der R-Klasse steht aber noch nicht fest. Nächster Einsatztermin dürfte im E-Klasse Facelift und SL Facelift im Frühjahr 2006 sein.
Mercedes gibt noch keinen Starttermin für den Mild-Hybrid (siehe Fahrbericht unten CLK 500 ISG) bekannt. Ein M-Klasse oder R-Klasse Two-Mode-Hybrid Fahrzeug scheint jedoch nicht mehr unmittelbar im Vordergrund der Entwicklung zu stehen.
Warum statt dem 63 AMG in der S-Klasse wohl noch der V8 Kompressor mit 5,5 Liter verbaut wird, wollte man keine Aussage dazu machen.

13.09.2005 JESMB-Testfahrt CLK 500 ISG M273

Heute durfte JESMB im Anschluss an die Mercedes-Benz Advanced Power Presse-Konferenz einen CLK 500 ISG mit dem neuen M273 E 55 (5,5 Liter V8 388 PS und 530 NM) fahren. ISG steht dabei für integrierter Startergenerator, d.h. der Motor verfügt über keine Lichtmaschine und Anlasser mehr. Ein Keilriemen ist jedoch weiterhin enthalten, umso die Wasserpumpe und Klimaanlage anzutreiben. Ein elektrischer Betrieb wäre denkbar, doch momentan im Forschungsfahrzeug nicht vorgesehen. Der CLK 500 ISG hat einen sonoren V8 Sound und ist mit der 7G-Tronic ausgerüstet. Hält man an einer Ampel an und betätigt die Bremse, so wird automatisch der Motor abgeschaltet. Sobald man, den Fuß von der Bremse nimmt, startet der Motor innerhalb von 0,3s. Nach dem Startvorgang unterstützt der ISG (auch Mild Hybrid genannt, 6 KW Leistung, ab Start zusätzlich 250 NM, später 50 NM), den Verbrennungsmotor beim Beschleunigen. Dann wird im Kombiinstrument "Boost" angezeigt. Danach wechselt die Anzeige in Charge. Das verblüffende ist, dass die Kimaanlage auch bei Ampelstopps weiterläuft. Sind die Reserven der Klimaanlage verbraucht, schaltet sich automatisch der Motor wieder ein. Hält man an und wählt bei der 7G-Tronic "P" so bleibt der Motor ebenfalls aus und startet nicht wieder erneut beim Lösen der Bremse. Insgesamt ein sehr gelungenes Konzept. Der starke V8 zieht kräftig durch und bleibt immer leise und dezent. Dabei ist aber ein schönes V8-Brabbeln zu hören. Der ISG stört in keinster Weise, da es beim Anlassen des Motors zu keiner Verzögerung kommt. Der Alltagsverbrauch soll bei 9-10 Liter liegen, wobei der ISG bis zu 6% Sprit einspart. (Foto: JESMB)

30.08.2005 Mercedes auf der IAA 05

Die Mercedes-Präsentation auf der 61. Internationalen Automobil-Ausstellung (15. bis 25. September 2005) wird ganz im Zeichen der neuen S-Klasse stehen. Die Luxus-Limousine, die mit rund einem Dutzend wegweisender Innovationen Vorbild für die Pkw-Entwicklung ist, feiert in Frankfurt/Main Weltpremiere. Als weitere Neuheiten wird Mercedes-Benz die für Europa entwickelte Variante der R-Klasse und den Hochleistungs-Offroader ML 63 AMG erstmals dem Publikum vorstellen. Zudem soll laut edmunds.com ein CLK ISG auf der Basis des neuen "500er" M273 E 55 vorgestellt werden. Wobei ISG für integrierter Startergenerator steht. In diesem Zusammenhang wird auch von einem milden Hybrid gesprochen, denn hierbei kann man auf eine Lichtmaschine und Keilriemen verzichten.
Sportwagentypische Fahrleistungen bietet das neue Topmodell der S-Klasse: der S 600. Mit dem weiterentwickelten Mercedes-Zwölfzylinder, dessen Leistung auf 380 kW/517 PS steigt, beschleunigt die Limousine aus dem Stand in 4,6s (Vorgänger 4,8s) auf 100 km/h. Das maximale Drehmoment steigt gegenüber dem Vorgängermodell von 800 auf 830 Newtonmeter und steht ab 1900/min zur Verfügung. Der Kraftstoffverbrauch des S 600 verringert sich um 0,5 auf 14,3 Liter je 100 Kilometer. Serienmäßig bietet das V12-Modell Spitzentechnik vom Feinsten wie zum Beispiel das aktive Fahrwerk Active Body Control.
Die IAA in Frankfurt/Main bildet auch den Rahmen für die Weltpremiere einer speziell für Europa entwickelten Version der neuen Mercedes-Benz R-Klasse. Sie unterscheidet sich durch eine um 235 Millimeter kürzere Karosserie von der kürzlich vorgestellten Langversion des Grand Sports Tourers, der mit seinem einzigartigen Fahrzeugkonzept die Vorteile bekannter Fahrzeugkategorien wie sportliche Limousine, Kombi, Van und „Sport Utility Vehicle“ (SUV) zu einem neuen, eigenständigen Charakter vereint. Design, Dynamik und Dimensionen sind seine herausragenden Merkmale. Das Konzept des Grand Sports Tourers entspricht dem Wunsch moderner Menschen nach einem vielseitigen und zugleich fahraktiven Automobil. So bietet die neue R-Klasse auch in der europäischen Variante großzügige Platzverhältnisse, vorbildliche Sicherheit und Top-Komfort für bis zu sechs Passagiere. Zudem fasziniert der Mercedes-Benz durch formale Ästhetik, repräsentativen Charakter und - nicht zuletzt - dynamischen Fahrspaß. Die Karosserie der Europa-Variante der R-Klasse misst in der Länge 4922 Millimeter und hat damit das Format einer Oberklasse-Limousine. Im Innenraum bietet das neue Mercedes-Modell jedoch deutlich großzügigere Platzverhältnisse. Sie basieren im Wesentlichen auf dem modernen Fahrzeugkonzept und einer bis ins Detail durchdachten Maßkonzeption. So beträgt der Abstand zwischen der ersten und zweiten Sitzreihe 860 Millimeter und erreicht damit das Niveau von Luxus-Limousinen. Auch in puncto Kopffreiheit ist der europäische Grand Sports Tourer eine überragende Größe: 1014 Millimeter misst der Kopfraum in der zweiten Sitzreihe und 935 Millimeter in der dritten. Die Breitenmaße des Interieurs übertreffen zum Beispiel bei der Ellenbogenbreite (vorn: 1550, hinten: 1557 Millimeter) die Werte anderer Oberklasse-Automobile ebenfalls deutlich. Dem Wunsch sport- und freizeitorientierter Familien nach einem variablen Automobil, das sich mit wenigen Handgriffen an unterschiedliche Transportaufgaben anpassen lässt, entspricht die neue R-Klasse ebenfalls in Mercedes-typischer Art und Weise: Die vier Sitze im Fond sind einzeln umklappbar, sodass sich das Ladevolumen auf maximal 1950 Liter (VDA-Messmethode) vergrößert - das ist mehr als bei einer Kombilimousine. Der ebene 1,98 Meter lange Ladeboden und die große EASY-PACK-Heckklappe, die sich auf Wunsch per Fernbedienung öffnen und schließen lässt, erleichtern das Be- oder Entladen.

11.09.2003 IAA-News von heute!

Bin gerade von der IAA gekommen und kann Euch einige Details berichten.
Nachdem Herr Hubbert, Schrempp und Kanzler Schröder die Halle wieder freigeben haben konnte man sich mit einigen DC-Ingenieuren aus Stuttgart unterhalten. Besonders die beiden netten Herren vom E 200 NGT und Partikelfilterstand waren hoch kompetent und freundlich.
Der E 200 NGT wird ca. 3000 EUR mehr als der normale E 200 K kosten. Also ca. 38.000 EUR !
Der Rußfilter im 200 CDI / 220 CDI steht vorerst nur für Limousine (C+E) und C-Sportcoupé zur Verfügung. Die T-Modelle wiegen mehr und erfüllen dadurch nicht die EU4-Norm. Der Filter im T-Modell wird hier Anfang 2004 wie auch im E, S 320 CDI erwartet.
Der Verbrauch erhöht sich etwa um 5% mit Filter, da man das Motormanagement so einstellen musste, dass die NOx Partikel reduziert werden konnten. Der 270 CDI wird keinen Filter mehr erhalten, da die Entwicklungskosten zu hoch sind. Der 270 CDI wird aber voraussichtlich Ende 04, eher 2005 ersetzt (durch einen V6-CDI mit Filter).
Die 7G-Tronic wird Mitte/Ende 2004 flächendeckender in die Modelle Einzug erhalten (auch CDI).
So wie es aussieht wird der E 320 nicht durch einen 350er (3,7 Liter M112 E37) V6 wie in SL, S & ML ersetzt.
Fotos von meinem IAA Besuch folgen frühstens am Wochenende!

09.09.2003 Mercedes-Benz IAA Highlights 2003

Die Mercedes Car Group zeigt auf der IAA 2003 eine Menge Highlights. Neben dem neuen Mercedes SLR McLaren, der Vision CLS, dem neuen Viano und Vito auch zahlreiche kleinere Modellhighlights. So zB die stärkste Erdgaslimousine E 200 NGT oder die A-Klasse F-Cell. Auch neu ist die E-Klasse mit 4matic-Allradantrieb und der E 500 und der E 55 AMG als T-Modell. Neu auch die Dieselpartikelfilter im 200 CDI/220 CDI und im 320 CDI im Januar 04 sowie die weltweit erste PKW 7-Gang-Automatik 7G-Tronic. Sondermodelle gibt es zudem bei der A-Klasse und beim C-Klasse Sportcoupé. Auch das Guard Programm von Mercedes & Maybach ist zu sehen. smart stellt auf der IAA den neuen smart forfour vor. Deshalb an dieser Stelle alle Links zu den jesmb.de Artikeln der IAA-Neuheiten:

18.08.03 Alles zum SLR
09.09.03 Details zur Vision CLS
04.09.03/16.05.03 7G-Tronic (7-Gang-Automatik)
Alles über den Viano
01.08.03 Alles zum Dieselpartikel Filter
13.08.03 E 200 NGT - alles über die Erdgaslimousine
09.09.03 A-Klasse Sondermodell Piccadilly
09.09.03 C-Klasse Sportcoupé Sondermodell Indianapolis
09.09.03 Das Guard-Programm
11.03.03 Details zur A-Klasse F-Cell
22.07.03 E 55 AMG T-Modell
21.07.03 E-Klasse mit 4matic
28.06.03 Alles zum smart forfour

07.09.2003 Der Mercedes-Benz IAA-Stand 2003

Die außergewöhnliche Architektur und Atmosphäre der berühmten Frankfurter Festhalle wird Mercedes anlässlich der IAA in einen Ausstellungs- und Erlebnisraum mit besonderem Flair verwandeln. Den Blickfang unter der imponierenden 30 Meter hohen Kuppel von Frankfurts „Guter Stub“ werden weiße Lamellenkonstruktionen bilden, die zwei offene Zwischenstockwerke zur Saalmitte hin spannungsvoll begrenzen. Mit einer Gesamtlänge von 2640 Metern und 190 000 Leuchtdioden dienen sie gleichzeitig auch als große Fläche für atmosphärische Lichtinszenierungen. Mercedes-Benz nutzt die klare, ausgeprägte Geometrie der Frankfurter Festhalle, um auf einer Fläche von 12.100 m² dem IAA-Publikum insgesamt 60 Automobile vorzustellen. Klar gekennzeichnete Wege führen die Messebesucher durch unterschiedliche Erlebniswelten. Zunächst fahren sie per Rolltreppen in das dritte Stockwerk, um von dort einen eindrucksvollen Blick auf die gesamte Halle zu genießen. Dabei blicken sie unter anderem erstmals auf den neuen Hochleistungs-Sportwagen Mercedes-Benz SLR McLaren, der auf der IAA seine Weltpremiere feiert. Weitere Highlights sind der E 200 NGT, die Vision CLS und der Viano. (Fotos: DaimlerChrysler)

Der Mercedes-Benz IAA-Stand 2001

Erste Fotos zeigen das der Mercedes-IAA Stand gewisse Ähnlichkeiten mit dem Messestand von 1997 aufweist. Eins der Highlights neben dem SL 55 AMG ist das Go-Kart mit der neuartigen DMFC (Direct-Methanol-Fuel-Cell). Diese Brennstoffzelle kann direkt mit Methanol betrieben werden und benötigt keinen aufwendigen und teuren Reformer.(Fotos: DaimlerChrysler)


zurück