hier geht es zu den neueren E-Klasse W213 News
26.10.2016 E 63 AMG S 4matic alle Infos & Bilder


Mercedes-AMG definiert die Performance-Limousine neu.&xnbsp;Mit der nächsten Generation des E 63 4MATIC+ und E 63 S 4MATIC+ macht Mercedes-AMG die intelligenteste Business-Limousine zur stärksten E-Klasse aller Zeiten und setzt mit innovativen Technologien neue Benchmarks im Marktsegment. Die intelligente Antriebsstrategie hebt den fahrdynamischen Grenzbereich der Performance-Limousine auf ein völlig neues Level. Für überlegenen Vortrieb sorgt der 4,0-Liter-V8-Biturbomotor mit bis zu 612 PS. Damit ist er der bislang leistungsstärkste Motor, der jemals in einer E-Klasse verbaut wurde. Gleichzeitig ist er dank der serienmäßigen Zylinderabschaltung noch effizienter geworden und markiert damit den Benchmark in seinem Segment. Mit einer Beschleunigung von 3,4 Sekunden von 0 - 100 km/h markiert die neue Business-Limousine zudem eine neue Bestzeit in ihrer Klasse. Das AMG SPEEDSHIFT MCT (Multi Clutch Technology)(NAG3VSport) 9-Gang-Sportgetriebe ist erstmals mit einer nassen Anfahrkupplung kombiniert. Dadurch konnte ein noch agileres Ansprechverhalten erzielt werden. Ein weiteres Highlight ist der vollständig neuentwickelte Allradantrieb AMG Performance 4MATIC+. Er verbindet die Vorteile verschiedener Antriebskonzepte miteinander: Bislang stark heckbetont ausgelegt, gewährleistet die erstmals vollvariable Momentenverteilung auf Vorder- und Hinterachse eine optimale Traktion am physikalischen Limit bei allen Fahrbahnzuständen. Optisch unterstrichen werden die Leistungswerte durch ein expressives Exterieurdesign mit neuem Kühlergrill und coupéhaft eingelegter Motorhaube. Somit bietet die nächste Generation des E 63 eine völlig neue Dimension aus Sportlichkeit und Langstreckenkomfort.&xnbsp;

Mit der jüngsten Generation des E 63 4MATIC+ und E 63 S 4MATIC+ führt Mercedes-AMG zahlreiche Neuentwicklungen ein und definiert damit die Performance-Limousine neu: Innovative Antriebstechnik und höchste Leistung sind verknüpft mit einem eigenständigen Design, exklusiver Ausstattung und den aktuellsten Infotainmentfeatures für umfangreiche vernetzte Multimedia-Anwendungen.

&xnbsp; Mercedes-AMG E 63 4MATIC+: 571 PS, 750 NM bei 2250-5000 U/min, 8,9 Liter, 1950 kg nach EG-fahrfertig, 3,5s auf 100 km/h, 250 km/h Vmax, mit Drivers Package Limiteriung auf 300 km/h anhebbar

Mercedes-AMG E 63 S 4MATIC+ (inkl. Drift Mode): 612 PS, 850 NM bei 2500-4500 U/min, 8,9 Liter, 1955 kg nach EG-fahrfertig, 3,4s auf 100 km/h, 250 km/h Vmax, mit Drivers Package Limiteriung auf 300 km/h anhebbar

Im Exterieur und Interieur ist jedes Detail darauf ausgelegt, die AMG Driving Performance erlebbar zu machen. Sehnige Kanten und ausgeprägte Muskeln bestimmen das expressive Exterieurdesign. Die ab der A-Säule komplett eigenständig gestaltete, sportliche Front zeigt den Aufwand, den Mercedes-AMG auch bei der Formgebung treibt: Die Motorhaube ist erstmals bei einer AMG Limousine wie bei einem Coupé zwischen Kotflügel und Stoßfänger eingebettet, wodurch dadurch eine völlig neue, dynamischere Fugenlage entstand. Die kräftigeren und jeweils 17 Millimeter breiteren Radläufe machen Platz für die breitere Spur und die größeren Räder an der Vorderachse.

Der neue Kühlergrill mit Doppellamelle in Silberchrom, vertikalen schwarzen Streben und „AMG” Schriftzug betont ebenfalls die Eigenständigkeit. Eindrucksvoll verkörpert die breite Frontschürze im Jet-Wing Design mit Flics in schwarz und dem großen Frontsplitter die Kraft der neuen Modelle. Und sie macht die aufwändige Kühltechnik erlebbar – ein typisches Merkmal aus dem Motorsport und ein weiterer optischer Hinweis auf den leistungsstarken Motor. Dazu tragen auch die beiden Lamellen in den äußeren Kühllufteinlässen bei, deren Flügelprofil die Luft zielgerichtet zu den Radlaufkühlern leitet. Insgesamt demonstriert die Frontpartie außergewöhnliche Kraft und vermittelt damit auf den ersten Blick den starken Vorwärtsdrang der neuen Performance-Limousine.

Diesen Eindruck verstärkt die Seitenansicht mit zahlreichen, sorgfältig aufeinander abgestimmten Elementen. Ein besonderes Detail ist das Kotflügelsignet in Silberchrom mit dem dreidimensionalen Schriftzug „V8 BITURBO 4MATIC+“, das den Antrieb augenfällig mit einer dynamischen Pfeilform inszeniert. Die Seitenschwellerverkleidungen senken die Limousine optisch weiter ab und strecken die Gesamtlinie. Einleger in Silberchrom differenzieren das S-Modell.

Serienmäßig rollt der E 63 4MATIC+ auf Leichtmetallrädern 9,5 J x 19 (vorn) und 10&xnbsp;J x 19 (hinten) im 10-Speichen Design, titangrau lackiert und glanzgedreht, mit Reifen in der Dimension 265/35 ZR 19 (vorn) bzw. 295/30 ZR 19 (hinten). Beim E&xnbsp;63 S 4MATIC+ lauten die Dimensionen 265/35 ZR 20 (vorn) und 295/30 ZR 20 (hinten) auf Leichtmetallrädern in 9,5 J x 20 (vorn) und 10 J x 20 (hinten) im 5-Doppelspeichen-Design, titangrau matt lackiert und glanzgedreht. Optional ist ein neu gestaltetes 20-Zoll-Schmiederad im Kreuzspeichen-Design mit Zentralverschlussoptik erhältlich.

Den Abschluss bildet das muskulöse Heck mit der optisch scharf geschnittenen Abrisskante in Wagenfarbe auf dem Kofferraumdeckel, der Heckschürze mit Einsatz in &xnbsp;Diffusoroptik und den zwei hochglanzverchromten Doppelendrohrblenden der schaltbaren Sport-Abgasanlage. Der E 63 S 4MATIC+ trägt zusätzlich eine Zierleiste in Silberchrom auf der Heckschürze.

Designer und Aerodynamik-Experten haben bei der Entwicklung des E 63 4MATIC+ eng zusammengearbeitet. Dank ihrer Erkenntnisse entstand nicht nur das markante AMG Styling, sondern auch die Performance-orientierte Auftriebsbalance – für agiles Fahrverhalten auf Landstraßen und optimale Fahrstabilität bei hohem Tempo auf der Autobahn. Großen Wert legten die Entwickler außerdem auf niedrige Windgeräusche, minimierten Luftwiderstand für niedrigen Kraftstoffverbrauch und die thermische Robustheit aller Systeme. Zum Gesamtpaket tragen zahlreiche Detailmaßnahmen an Front und Unterboden bei. Der scharf geschnittene Heckspoiler ist präzise an die Strömungstopologie der Limousine angepasst und eliminiert den Auftrieb an der Hinterachse.

Neuer Leistungsgipfel: 4,0-Liter-V8-Biturbomotor mit Twin-Scroll-Ladern
Der vielseitig eingesetzte AMG 4,0-Liter-V8-Biturbomotor erreicht im E 63 S 4MATIC+ mit 612 PS einen neuen Leistungsgipfel. Auch das maximale Drehmoment markiert mit 850 Nm einen neuen Bestwert. Es steht über ein breites Drehzahlband von 2500 bis 4500/min zur Verfügung und vermittelt so bei jeder Gaspedalstellung das Gefühl überlegener Souveränität. Der Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 km/h ist in 3,4 Sekunden erledigt, und der dynamische Vortrieb endet bei der abgeregelten Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h (mit AMG Driver‘s Package: 300 km/h). Der E 63 4MATIC+ verfügt über eine Leistung von 571 PS und 750 Nm Drehmoment. Diese Variante beschleunigt in 3,5&xnbsp;Sekunden auf 100 km/h.

Der weiterentwickelte AMG 4,0-Liter-V8-Motor arbeitet mit der bewährten Biturboaufladung, bei der die beiden Lader nicht außen an den Zylinderbänken, sondern dazwischen im Zylinder-V angeordnet sind. Die Vorteile des „heißen Innen-V“: kompakte Motorbauweise, spontanes Ansprechverhalten der Twin-Scroll-Turbolader und geringe Abgasemissionen durch bestmögliche Anströmung der motornahen Katalysatoren.

Um die Leistung zu steigern und das Ansprechverhalten noch weiter zu verbessern, finden erstmals zwei Twin-Scroll-Turbolader Verwendung. Das Gehäuse ist in zwei parallel verlaufende Strömungskanäle aufgeteilt. Zusammen mit zwei ebenfalls getrennten Abgaskanälen im Abgaskrümmer ermöglicht dies, die Abgase auf das Turbinenlaufrad separat zu steuern. Ein Kanal wird durch die Abgase des ersten und vierten Zylinders einer Zylinderbank gespeist, der andere durch die Abgase des zweiten und dritten Zylinders. Ziel ist es, eine gegenseitige negative Beeinflussung der einzelnen Zylinder beim Ladungswechsel zu verhindern. Dadurch reduziert sich der Abgasgegendruck, und der Gaswechsel wird verbessert.

Die Folge sind mehr Leistung durch die bessere Zylinderfüllung mit Frischgas, ein höheres Drehmoment bereits bei niedrigen Drehzahlen und ein sehr spontanes Ansprechverhalten.

Zu den weiteren Motormaßnahmen gehören neue Kolben, eine optimierte Luftansaugung und Ladeluftkühlung sowie umfangreiche Software-Entwicklungen. Beibehalten wurden die strahlgeführte Benzin-Direkteinspritzung mit Piezo-Injektoren, das Vollaluminium-Kurbelgehäuse, die Vierventiltechnik mit Nockenwellenverstellung, die Luft-Wasser-Ladeluftkühlung, das Generatormanagement, die ECO Start-Stopp-Funktion und die Segelfunktion.

In Summe begeistert der Achtzylinder durch seine außergewöhnliche Leistungsentfaltung mit kraftvollem Schub in allen Drehzahlbereichen, verbunden mit höchstmöglicher Effizienz für niedrige Verbrauchs- und Emissionswerte.

Zylinderabschaltung AMG Cylinder Management

Für höchste Effizienz hat Mercedes-AMG den V8-Motor mit der Zylinderabschaltung AMG Cylinder Management ausgestattet. Sie verhalf bereits dem SLK 55 zu vorbildlich niedrigen Verbrauchs- und Emissionswerten und kommt nun erstmals bei einem Turbomotor der Sportwagen- und Performance-Marke zum Einsatz. Im Teillastbereich werden die Zylinder zwei, drei, fünf und acht deaktiviert, was den Kraftstoffverbrauch entscheidend absenkt.

Mit einem kombinierten Kraftstoffverbrauch von 8,9 Litern und einem CO2-Ausstoß von 203 Gramm pro Kilometer (kombiniert) setzen E 63 4MATIC+ und E 63 S 4MATIC+ eine neue Bestmarke im Wettbewerbsumfeld.

Die Zylinderabschaltung ist im breiten Drehzahlbereich von 1.000 bis 3.250/min verfügbar, wenn der Fahrer das Getriebe-Fahrprogramm „ Comfort“ gewählt hat. Das AMG Hauptmenü im Kombi-Instrument informiert den Fahrer, ob die Zylinderabschaltung aktiv ist und ob der Motor aktuell im Teil- oder Volllastbereich läuft. Der Übergang vom Vier- in den Achtzylinderbetrieb erfolgt spontan, schnell und momentenneutral, so dass die Passagiere keinerlei Komforteinbußen spüren.

Möglich macht dies das intelligente Zusammenspiel der leistungsfähigen Motorsteuerung mit der Ventilhubumschaltung CAMTRONIC, die in ähnlicher Ausführung aus den Vierzylindermotoren bekannt ist. Die Darstellung des Halbmotorbetriebs erfolgt durch acht Doppel-Aktoren, welche die axial verschiebbaren Nockenstücke der Ein- und Auslassnockenwellen über eine Umschaltkulisse betätigen. Der Halbmotorbetrieb wird durch die Abschaltung der jeweiligen Ein- und Auslassventile der Zylinder zwei, drei, fünf und acht realisiert. Auf diese Weise lassen sich nicht nur die Ladungswechselverluste der vier abgeschalteten Zylinder reduzieren, gleichzeitig erhöht sich auch der Wirkungsgrad der anderen weiter betriebenen Zylinder. Der Grund: die Verlagerung des Betriebspunktes hin zu höheren Lasten.

Variabler Allradantrieb AMG Performance 4MATIC+
Beide E 63 Modelle sind ausschließlich mit dem innovativen Allradantrieb AMG Performance 4MATIC+ erhältlich. Das neu konstruierte, intelligente System verbindet die Vorteile verschiedener Antriebskonzepte miteinander: Die erstmals vollvariable Momentenverteilung auf Vorder- und Hinterachse gewährleistet nicht nur optimale Traktion am physikalischen Limit. Der Fahrer kann sich auch auf hohe Fahrstabilität und Fahrsicherheit unter allen Bedingungen verlassen: bei trockener Fahrbahn genauso wie bei Nässe oder auf Schnee. Die Überblendung von Heck- zu Allradantrieb und umgekehrt erfolgt kontinuierlich, weil die intelligente Steuerung in die gesamte Fahrzeugsystemarchitektur eingebunden ist.
Eine elektromechanisch geregelte Kupplung verbindet die ständig angetriebene Hinterachse variabel mit der Vorderachse. Die bestmögliche Drehmomentverteilung wird – je nach Fahrsituation und Fahrerwunsch – laufend berechnet. So kann die Performance-Limousine stufenlos variabel vom traktionsorientierten Allradantrieb bis zum reinen Hinterradantrieb gefahren werden. Die Überblendung erfolgt kontinuierlich und auf Basis einer ausgeklügelten Matrix. Neben Traktion und Querdynamik verbessert der Allradantrieb auch die Längsdynamik für eine noch kraftvollere Beschleunigung.

Dank der vollvariablen Momentenverteilung bleibt die Möglichkeit zum Drift erhalten. Hierfür eignet sich der im E 63 S 4 MATIC+ serienmäßig integrierte Drift Mode. Dieser kann im Fahrprogramm „ RACE“ über die Schaltpaddles aktiviert werden, sofern das ESP® deaktiviert ist und das Getriebe sich im manuellen Modus befindet. Bei Aktivierung des Drift Mode wird der E 63 S 4MATIC+ zum reinen Hecktriebler. Der Drift Mode bleibt so lange eingeschaltet, bis ihn der Fahrer wieder deaktiviert.

Kurze Schaltzeiten, hohe Effizienz: das AMG SPEEDSHIFT MCT
Das AMG SPEEDSHIFT MCT 9-Gang-Sportgetriebe ist speziell auf die Anforderungen im neuen E 63 4MATIC+ und E 63 S 4MATIC+ abgestimmt.&xnbsp;Hierfür wurden Hardware und Software neu entwickelt. Die eigenständige Software sorgt für extrem kurze Schaltzeiten, schnelle Mehrfachrückschaltungen und die Zwischengasfunktion für ein sehr emotionales Schalterlebnis. Eine nasse Anfahrkupplung ersetzt den Drehmomentwandler. Sie spart Gewicht und optimiert das Ansprechverhalten auf die Gaspedalbefehle des Fahrers, insbesondere beim Spurt und bei Lastwechseln.

Individuelles Erlebnis: AMG DYNAMIC SELECT Fahrprogramme
Mit den vier AMG DYNAMIC SELECT Fahrprogrammen „Comfort“, „Sport“ , „Sport&xnbsp;Plus“ und „Individual“ kann der Fahrer die Charakteristik des E 63 4MATIC+ umfangreich beeinflussen. Dabei werden wichtige Parameter wie das Ansprechverhalten von Motor, Getriebe, Fahrwerk, Lenkung, ESP® und Allradantrieb modifiziert. Unabhängig von den DYNAMIC SELECT Fahrprogrammen kann der Fahrer per „M“-Taste direkt in den manuellen Modus wechseln, um ausschließlich über die Lenkradschaltpaddles zu schalten. Ebenso können auch die Fahrwerksstufen bei Bedarf extra angewählt werden.

„Comfort“ ist das ausgewogene Fahrprogramm mit komfortablem Fahrwerk- und Lenkungssetup sowie verbrauchsoptimierter Triebstrangabstimmung und frühem Hochschalten – weiche Gangwechsel und ein zurückhaltender Motorsound inklusive. Die Zylinderabschaltung, die ECO Start-Stopp-Funktion und die Segelfunktion sind aktiv: Nimmt der Fahrer im Bereich von 60 bis 160 km/h den Fuß vom Gaspedal, öffnet die Kupplung des MCT-Getriebes und der Motor wird vom Antriebsstrang abgekoppelt. Die Elektronik senkt die Motordrehzahl auf Leerlaufniveau ab und der Fahrwiderstand wird um die Kompressions- und Reibungskräfte des Motors im Schubbetrieb reduziert.
Die DYNAMIC SELECT Fahrprogramme „Sport“ und „Sport Plus“ sind auf hohe Fahrdynamik ausgelegt. Dafür sorgen die agile Gaspedalkennlinie mit direktem Setup und die emotionalen Schaltvorgänge mit verkürzten Schaltzeiten und Zwischengasfunktion bei Zurückschaltungen. Die erhöhte Leerlaufdrehzahl in „Sport Plus“ ermöglicht zudem besonders schnelles Anfahren und Beschleunigen aus dem Stand. Beim E 63 S 4MATIC+ gibt es zusätzlich das Fahrprogramm „ RACE“ für hochdynamische Fahrten auf abgesperrten Rennstrecken. Hier sind alle Parameter auf maximale Performance getrimmt.

RACESTART noch einfacher
Die RACESTART-Funktion erhielt eine neue, deutlich vereinfachte Bedienlogik: Der Fahrer muss in den Fahrprogrammen Sport, Sport Plus oder RACE lediglich mit dem linken Fuß die Bremse kräftig betätigen und gleichzeitig mit dem rechten Fuß das Fahrpedal komplett durchdrücken. Die Fahrzeugelektronik regelt nun die optimale Motordrehzahl ein. Je nach Bedarf oder Straßenbeschaffenheit kann die Drehzahl durch Betätigen der Schaltpaddels in einem gewissen Bereich angehoben beziehungsweise abgesenkt werden. Nimmt der Fahrer nun den Fuß vom Bremspedal, schnellt der E 63 4MATIC+ mit optimaler Traktion aus dem Startblock. Der Sprint von null auf 100 km/h absolviert das S-Modell dann in 3,4 Sekunden, der E 63 4MATIC+ in 3,5 Sekunden.

Eigenständiges Fahrwerk für höchste Quer- und Längsdynamik
Die Agilität und die hohen Kurvengeschwindigkeiten des neuen E 63 4MATIC+ und E 63 S 4MATIC+ sind auch ein Verdienst des komplett neu konstruierten AMG Sportfahrwerks. Es basiert auf der volltragenden Mehrkammer-Luftfederung AIR&xnbsp;BODY CONTROL und zeichnet sich durch sehr hohe Sturzsteifigkeit aus. Fahrdynamik und Lenkpräzision sind darüber hinaus mit hohem Komfort verbunden.

An der Vorderachse kommt eine Vierlenker-Konstruktion aus geschmiedeten Aluminiumbauteilen mit Dreiecksquerlenkern, Zugstrebe sowie Federlenker zum Einsatz. Das Federbein stützt das Fahrzeuggewicht über den Traglenker gegenüber der Karosserie ab. Die voneinander unabhängigen Radführungs- und Radfederungselemente ermöglichen zusammen mit der breiteren Spur höhere Querbeschleunigungen bei minimalen Antriebseinflüssen auf das Lenk
system. Die ebenfalls eigenständige, komplett neu konstruierte Hinterachse wurde speziell auf die höhere Fahrdynamik der neuen Performance-Limousine abgestimmt. Das Raumlenker-Konzept überzeugt mit hochpräziser Radführung und mehr Steifigkeit. Der AMG-spezifische Hinterachsträger ermöglicht die breitere Spur, wobei die Anlageflächen der Räder weiter nach außen verschoben wurden im Vergleich zur Mercedes-Benz E-Klasse Limousine. Zu den weiteren Maßnahmen gehören die eigenständigen Radträger, eine fahrdynamisch optimierte elastokinematische Abstimmung und der höhere negative Sturz. Die neu entwickelte Elastokinematik gewährleistet den E-Klasse typischen Komfort bei gleichzeitig hoher Präzision und Fahrdynamik.
Das Hinterachsgetriebe erhielt eine neue Aufhängung, um das NVH-Verhalten (Noise, Vibration, Harshness) zu verbessern. Dazu tragen auch zusätzliche Aussteifungsmaßnahmen und Schweißnähte bei. Ein Querstabilisator aus Rohrmaterial senkt wie beim AMG GT R das Gewicht der Hinterachse. Er wurde an die erhöhte Fahrdynamik der neuen Performance Limousinen angepasst.

Aus dem Rennsport ist die radiale Bremsanbindung entlehnt. Sie trägt ebenfalls zum agileren und präzisen Fahrverhalten bei, weil sie gegenüber den Schwingungen und Kräften, die das Fahrwerk erzeugt, höhere Steifigkeit aufweist. Durch die speziellen Gummilager der Achsen und die neue Elastokinematik konnte die Sturzsteifigkeit im Vergleich zum AMG Vorgängermodell um 30 Prozent erhöht werden.

Hinterachs-Sperrdifferenzial: Optimale Traktion, auch auf der Rennstrecke
Zur Verbesserung von Traktion und Fahrdynamik besitzt der E 63 4MATIC+ ein mechanisches Hinterachs-Sperrdifferenzial, der E 63 S 4MATIC+ ein elektronisch geregeltes Hinterachs-Sperrdifferenzial. Beide reduzieren den Schlupf am kurveninneren Rad ohne Regeleingriff der Bremse. Die Folge: Der Fahrer kann dank der besseren Traktion aus Kurven früher und kraftvoller herausbeschleunigen. Bei Bremsmanövern aus hohem Tempo bleibt das Fahrzeug stabiler, zudem verbessert das Sperrdifferenzial die Traktion auch aus dem Stand. Größter Vorteil des elektronischen Hinterachs-Sperrdifferenzials ist die nochmals feinfühligere und proaktive Regelung: Somit wird der Grenzbereich weiter nach oben verschoben und die Fahrbarkeit am Limit nochmals verbessert. Für die optimale Kühlung verfügt das Gehäuse des Sperrdifferenzials über zusätzliche Kühlrippen.

Das 3-Stufen-ESP® mit den Funktionen „ESP ON“, „SPORT Handling Mode“ und „ESP OFF“ ist perfekt mit dem Hinterachs-Sperrdifferenzial und dem AMG Allradantrieb 4MATIC+ vernetzt und optimal auf die hohe Dynamik abgestimmt.

Einmalig im Wettbewerbssegment ist der E 63 S 4MATIC+ mit dynamischen Motorlagern ausgestattet. Sie helfen, den Zielkonflikt zwischen einer möglichst weichen Anbindung des Triebstrangs für hohen Komfort und einer möglichst steifen Anbindung für optimale Fahrdynamik aufzulösen. Die dynamischen Lager können ihre Steifigkeit stufenlos und blitzschnell an die jeweiligen Fahrbedingungen und Anforderungen anpassen. Der Fahrer profitiert bei dynamischer Fahrweise von einer höheren Präzision. So sind beispielsweise Lenkansprache und Lenkrückmeldung noch direkter. Beim Einlenken ist das Fahrgefühl präziser und der Fahrer muss weniger korrigieren, weil die Bewegung der Aggregate minimiert ist. Auf der Rennstrecke sind die Lager kompromisslos steif, was den Trägheitsimpuls des Aggregats weiter reduziert und dabei hilft, die Rundenzeiten zu verbessern. Auf der anderen Seite ist bei weicher Lageransteuerung, beispielsweise auf schlechten Wegstrecken, der Komfort spürbar besser. Bei Bodenwellen wird der Triebstrang durch eine höhere Dämpfung schnellstmöglich beruhigt.

Direkt und mit eindeutiger Rückmeldung: die AMG Sport-Parameterlenkung
Die elektromechanische Sport-Parameterlenkung ist im E 63 4MATIC+ und E 63 S 4MATIC+ variabel übersetzt. Sie überzeugt dank der AMG-spezifischen Zahnstangenübersetzung mit ihrer präzisen und sehr authentischen Rückmeldung. Die Lenkkraftunterstützung ist in den Stufen „Comfort“, „Sport“ oder „Sport Plus“ unterschiedlich abgestimmt. Die entsprechende Kennlinie wird abhängig vom gewählten DYNAMIC SELECT Fahrprogramm automatisch angesteuert oder lässt sich im Programm „Individual“ persönlich bestimmen. Der Fahrer muss bei niedrigen Geschwindigkeiten nur wenig lenken. Bei hohem Tempo kann er sich auf einen soliden Geradeauslauf verlassen. Die klar definierte Mittellage und das authentische Feedback tragen ebenfalls zum optimalen Lenkgefühl bei.

Gut dosierbar und standfest: die AMG Hochleistungs-Bremsanlage
Die groß dimensionierte Hochleistungs-Bremsanlage verzögert die Performance Limousine zuverlässig, schnell und standfest auch bei hoher Belastung. Beim E 63 4MATIC+ sind vorn innenbelüftete und gelochte Verbundbremsscheiben in der Größe 360 x 36 mm mit 6-Kolben-Festsätteln montiert, an der Hinterachse in der Größe 360 x 24 mm mit 1-Kolben-Faustsätteln. Der E 63 S 4MATIC+ verfügt an der Vorderachse über noch größere Verbundbremsscheiben in der Dimension 390 x 36 mm. Für die leistungsstärkere Variante ist außerdem optional die AMG&xnbsp;Ceramic-Carbon-Bremsanlage erhältlich, mit Bremsscheiben der Dimension 402 x 39 mm an der Vorderachse und 360 x 32 mm an der Hinterachse.

Das 3-Stufen ESP® bietet auf diese Weise – je nach Wunsch – mehr Sicherheit oder mehr Fahrspaß:
ESP® ON: für hohe Sicherheit durch Anpassung an den sportlichen Charakter
ESP® SPORT HANDLING MODE: erlaubt höheren Gierwinkel vor Eingriff des Systems für sportliche Fahrweise
ESP® OFF: abgeschaltetes System für sportliche Fahrweise auf abgesperrten Strecken. Beim starken Bremsen wird das ESP® temporär wieder eingeschaltet.

Die steife Karosseriestruktur der neuen Performance-Limousinen bildet die Grundlage für höchste Fahrdynamik, das komfortable Fahrverhalten auch auf schlechten Wegstrecken und das solide Qualitätsempfinden. Vier Streben verstärken die Rohkarosserie zusätzlich: Die beiden vorderen Streben sind noch steifer ausgelegt als beim E 43 4MATIC, die beiden hinteren Streben kommen nur in Mercedes-AMG E 63 4MATIC+ und E 63 S 4MATIC+ zum Einsatz.

Neue AMG TRACK PACE App
Ergänzend zum RACETIMER hat Mercedes-AMG die neue Mercedes me connect App AMG TRACK PACE entwickelt. Mit ihr können Kunden ihre Fahrweise auf der Rennstrecke analysieren, verbessern und mit anderen AMG Fahrern über Facebook, Vimeo, Youtube oder die AMG Private Lounge teilen. Die App für das Apple iPhone® wird via WiFi oder Bluetooth® mit der Onboard-Race-App in der Head Unit verbunden. Das Infotainmentsystem COMAND Online überträgt alle Fahrzeugdaten in Echtzeit an die App. Dazu gehören zum Beispiel Geschwindigkeit, Gang, Lenkwinkel, Zeit, Position und Temperatur. Zusätzlich kann die Smartphone-App mit GoPro-Kameras verbunden werden, so dass der Fahrer von seinem Rennerlebnis ein interaktives Video mit allen eingeblendeten Daten erhält.

Noch mehr Exklusivität: der E 63 S 4MATIC+ „Edition 1“
Ein besonders exklusives und ausdrucksstarkes Angebot ist der E 63 S 4MATIC+ „Edition 1“, der rund ein Jahr ab Markteinführung verfügbar ist. Die Außenlackierung in Night black magno mit dynamischen Streifen auf den Seitenschwellerverkleidungen setzt die gestreckte Seitenansicht optimal in Szene und unterstreicht den Vorwärtsdrang der neuen Performance-Limousine. Hinzu kommen die neuen AMG 20-Zoll-Schmiederäder in schwarz matt mit hochglanzpoliertem Felgenhorn und das Night Paket.
Für ein besonders sportliches Ambiente im Innenraum sorgen die AMG Performance-Sitze in Leder Nappa schwarz mit gelben Ziernähten. Farblich passend präsentieren sich auch das AMG Performance-Sportlenkrad, die Türarmlehnen, die Mittelkonsole, die AMG Fußmatten und die analoge Uhr im IWC-Design mit gelben Ziernähten oder Akzenten. Das Sportlenkrad in Mikrofaser DINAMICA schwarz verfügt über einen „Edition 1“ Schriftzug und eine schwarze „12-Uhr-Markierung“. Carbon Zierelemente verfeinern zusätzlich den spannungsvollen Kontrast aus Farben und Materialien.

Weltpremiere und Markteinführung Die neue Performance-Limousine feiert als Edition 1 ihre Weltpremiere am 16.&xnbsp;November 2016 im Rahmen der Los Angeles Auto Show. Die Verkaufsfreigabe erfolgt am 16. Januar 2017, die Markteinführung beginnt im März 2017.

21.10.2016 E 63 AMG 4matic Erlkönige


Der neue E 63 AMG 4matic wird im November auf der L.A. Autoshow vorgestellt. Die Bestellfreigabe erfolgt Mitte Januar 2017. Die Auslieferungen beginnen im März 2017. Er verfügt über den neuen, aus C 63 und AMG GT S, bekannten M177 4,0 Liter V8-BiTurbo. Er leistet im E 63 AMG 4matic 571 PS und 750 NM. Der Sprint auf 100 km/h wird in 3,7s erledigt. Wem das zu langsam ist, sollte zum E 63 S AMG 4matic mit 612 PS und 850 NM greifen. Dort werden die Fahrzeuginsassen in wahnwitzigen 3,5s auf 100 km/h katapultiert.
Des Weiteren kommt das neue 9G-MCT Getriebe mit bis zu 1.000 NM zum Einsatz (NAG3VSport) wie das NAG2VSport mit NAK (nasser Anfahrkupplung) aber jetzt 9-Gängen.
Der Verbrauch nach NEFZ soll bei 8,6 Liter pro 100 km liegen.
Optional gibt es wieder Keramikbremsen. Der Motorhaube erhalt zwei Powerdomes.
Fotos & Video WalkoArt)

Hier geht es zum E 63 AMG Video

06.10.2016 ÄJ 2016-2 für C, E & GLC

Sie haben unterschiedliche Persönlichkeiten und dennoch eine Menge gemeinsam: hier der GLC, dynamischer Charaktertyp und als Coupé der Sportwagen unter den SUV, dort die E-Klasse, das Meisterwerk der Intelligenz. Beide Baureihen sind außerordentlich beliebt, und bei beiden Bestsellern ist die Auswahl jetzt noch breiter:
Ab sofort (06.10.2016) können elf neue Modelle bestellt werden, darunter als Highlights das Mercedes-Benz GLC 350 e 4MATIC Coupé, das Mercedes-AMG GLC 43 4MATIC Coupé und das Mercedes-AMG E 43 4MATIC T-Modell.

Zwei leistungsstarke Allradmodelle runden das Modellprogramm des GLC nach oben ab: Bei den Dieseln ist der GLC 350 d 4MATIC mit 258 PS neues Topmodell, und bei den Benzinern schließt der GLC 300 4MATIC mit 245 PS die Lücke zwischen GLC 250 4MATIC und GLC 43 4MATIC.

Vier Neue erweitern die Auswahl beim GLC Coupé: Mit dem GLC 350 e 4MATIC Coupé bietet Mercedes-Benz erstmals ein Midsize-SUV Coupé mit Plug-in-Technologie an. Bei einer Systemleistung von 320 PS und einem Drehmoment von 560 Nm ergibt sich nach NEFZ-Norm ein CO2-Ausstoß von 59-64 g/km (abhängig von der Bereifung). Das Antriebssystem kombiniert agilen Fahrspaß mit sehr niedrigem Kraftstoffverbrauch und lokal emissionsfreiem Fahren bis zu 34 km.
Das Portfolio ergänzen auch in dieser Karosserievariante das GLC 350 d 4MATIC Coupé mit 258 PS starkem V6-Diesel (OM642 LS) sowie das GLC 300 4MATIC Coupé mit Vierzylinder-Ottomotor und 245 PS. Noch mehr Power hat das neue Mercedes-AMG GLC 43 4MATIC Coupé. Es verknüpft sportlich-elegantes Design mit der markentypischen Driving Performance und den Vorteilen eines SUV bei Sitzposition, Innenraumvariabilität sowie Traktion auch abseits befestigter Wege. Der 367 PS starke 3,0-Liter-V6-Biturbomotor, das Automatikgetriebe 9G-TRONIC mit verkürzten Schaltzeiten und der heckbetont ausgelegte Allradantrieb AMG Performance 4MATIC bilden die Basis für ein besonders agiles Fahrerlebnis.
Hier die Preise in der Übersicht 1:
GLC 350 d 4MATIC: 52.419,50 Euro
GLC 300 4MATIC: 49.355,25 Euro
GLC 350 e 4MATIC Coupé: 57.834,00 Euro
GLC 350 d 4MATIC Coupé: 57.715,00 Euro
GLC 300 4MATIC Coupé: 54.799,50 Euro
GLC 43 4MATIC Coupé: 65.390,50 Euro



E-Klasse: Mehr Auswahl bei Limousine und T-Modell
Das E-Klasse Modellangebot wächst ebenso zügig weiter: Insgesamt fünf neue Versionen sind ab sofort bestellbar. Zwei neue Allradvarianten bieten Traktion auch unter widrigsten Bedingungen: der E 220 d 4MATIC (Limousine) und das E 400 4MATIC T-Modell. Zugleich runden E 200 d mit 150 PS und E 350 d mit 258 PS das Diesel-Programm beim T-Modell nach unten und oben ab. Mit nunmehr sieben bestellbaren Modellen hat sich das Portfolio beim Kombi damit mehr als verdoppelt.
Darunter ist auch der Mercedes-AMG E 43 4MATIC - die erste Performance-Stufe des neuen T-Modells. Der E 43 4MATIC bietet mit dem 401 PS starken 3,0-Liter-V6-Biturbomotor, dem Automatikgetriebe 9G-TRONIC mit verkürzten Schaltzeiten, dem Allradantrieb AMG Performance 4MATIC und dem eigenständigen Sportfahrwerk die AMG-charakteristische hohe Fahrdynamik und mehr Agilität.
Hier die Preise in der Übersicht 1: E 220 d 4MATIC: 49.861,00 Euro
E 200 d T-Modell: 47.713,05 Euro
E 350 d T-Modell: 58.488,50 Euro
E 400 4MATIC T-Modell: 65.455,95 Euro
E 43 4MATIC T-Modell: 77.855,75 Euro
1 Unverbindliche Preisempfehlungen für Deutschland inkl. 19 % MwSt.

Der E 63 AMG sowie der E 220d 4matic als T-Modell werden ab Mitte Januar 2017 ihre Bestellfreigabe erhalten. Der E 350 d 4matic mit bekannten OM642 LS (V6-Diesel) wird für April 2017 erwartet. Die neuen Motorenfamilie (R6 Benziner M256 und R6 Diesel OM656) kommen mit dem Facelift der S-Klasse im August 2017 und mit dem neuen CLS ab ca. Mitte 2018 in die E-Klasse.

C-Klasse (W/S/C/A205):
Bei der C-Klasse wird im Wesentlichen die 7G-Tronic Plus (NAG2FE+) durch die 9G-Tronic (NAG3) ersetzt. Dies gilt nicht für den C 63 AMG, C 180d, C 200d, C 300h sowie den C 350e.
Der C 350e Plug-In-Hybrid ist nun auch mit der AMG Line (Exterieur/Interieur) bestellbar.

28.09.2016 E-Klasse mit 5 Sternen im EuroNCAP Crashtest

Fünf Sterne für Insassensicherheit, Kindersicherheit, Fußgängerschutz sowie für Assistenzsysteme – so lautet das Ergebnis der E-Klasse beim Euro NCAP-Rating. Diese Bestnote hat die Limousine besonders deshalb verdient, weil sie bei den Crashtests in allen vier Kategorien deutlich bessere Leistungen erzielte, als das Euro NCAP-Rating für die Vergabe der Bestnote von fünf Sternen vorsieht, und damit diese Grenzwerte klar übererfüllte.

Insassensicherheit: 95 %; nötig für 5 Sterne 80%
Kindersicherheit: 90 %; nötig für 5 Sterne 75%
Fußgängerschutz : 77 % ; nötig für 5 Sterne 60%
Assistenzsysteme : 62%*; nötig für 5 Sterne 50%
*gewertet werden nur die Assistenzsysteme die serienmäßig verbaut sind

Zusätzlich zeichnet Euro NCAP die E-Klasse Limousine mit zwei „ Advanced Rewards“ für PRE-SAFE® und den ATTENTION ASSIST aus – beide Auszeichnungen gehen über die Ratingbewertung mit Sternen hinaus und heben besondere Sicherheitsinnovationen hervor.

Innovative Assistenzsysteme
Diese Resultate erzielte die E-Klasse Limousine vor allem dank der Kombination einer hochstabilen Sicherheitsfahrgastzelle mit leistungsfähigen Rückhaltesystemen und einer großen Anzahl an Fahrerassistenzsystemen. Serienmäßig an Bord ist beispielsweise der Aktive Brems-Assistent. Er kann den Fahrer vor drohenden Kollisionen warnen, ihn bei Notbremsungen unterstützen und notfalls auch autonom bremsen. Ebenfalls serienmäßig sind der ATTENTION ASSIST mit einstellbarer Empfindlichkeit, der vor Unaufmerksamkeit und Müdigkeit warnen kann, sowie ein Seitenwind-Assistent. Auf Wunsch erhältlich sind weitere Fahrerassistenzsysteme, unter anderem der DRIVE PILOT, mit dem Mercedes-Benz einen weiteren Schritt auf dem Weg zum automatisierten Fahren geht, der Aktive Spurhalte-Assistent, der Aktive Totwinkel-Assistent oder der Verkehrszeichen-Assistent mit Falschfahr-Warnfunktion. Einige dieser optionalen Systeme sind in der Euro NCAP-Bewertung allerdings noch gar nicht berücksichtigt.

Aktive und Passive Sicherheit greifen intelligent Hand in Hand mit dem PRE-SAFE® System, das kritische Fahrsituationen erkennen und bei drohender Unfallgefahr vorbeugende Maßnahmen zum Insassenschutz einleiten kann. Optional steht für die E-Klasse erstmals PRE-SAFE® Impuls Seite zur Verfügung. Dieses neue Teilsystem kann bei einer erkannten und unmittelbar bevorstehenden Seitenkollision den Fahrer oder Beifahrer präventiv seitlich vom Gefahrenbereich weg bewegen und so eine Art virtuelle Knautschzone auch für die Seite ermöglichen. Ebenfalls neu ist das serienmäßige System PRE-SAFE® Sound. Es kann unmittelbar vor Kollisionen einen natürlichen Schutzreflex im Ohr auslösen und so das Gehör der Insassen auf das Unfallgeräusch&xnbsp;vorbereiten, um dessen Belastung zu reduzieren.

Schutz für schwächere Verkehrsteilnehmer
Für Mercedes-Benz hat auch der Schutz von schwächeren Verkehrsteilnehmern wie Kindern einen hohen Stellenwert. Das gilt auch für Fußgänger und Radfahrer. Bei der E-Klasse Limousine kommt eine aktive Motorhaube zum Einsatz, die bei einem Aufprall um 80 Millimeter angehoben werden kann und so zusätzlichen Deformationsraum bietet. Außerdem kann der Aktive Brems-Assistent nicht nur langsamer fahrende, anhaltende oder stehende Fahrzeuge, sondern auch querende Fußgänger erkennen, die sich im Gefahrenbereich vor dem Fahrzeug befinden, und autonom bremsen, um eine Kollision mit einem Fußgänger zu vermeiden. Damit erfüllt die E-Klasse hohe Fußgängerschutz-Anforderungen, die weit über die gesetzlichen Anforderungen hinausgehen.

Real Life Safety – ganzheitliche Sicherheitsphilosophie
Das Abschneiden der E-Klasse Limousine beim Euro NCAP-Rating ist die Konsequenz aus der ganzheitlichen Sicherheitsphilosophie von Mercedes-Benz. Sie orientiert sich nicht nur an Rating-Anforderungen, sondern nutzt die Erkenntnisse aus der hauseigenen Unfallforschung, um interne Prüfanforderungen und Prüfkriterien für Unfallversuche zu entwickeln, die über die gesetzlichen Anforderungen hinausgehen.

21.09.2016 E-Klasse T-Modell All Terrain - die Infos & Bilder

Ob unbefestigter Feldweg zum Kletterfelsen oder steile Serpentinen zur tief verschneiten Skihütte: Wo konventionelle Kombis oft schon aufgeben müssen, kommt die neue E Klasse All Terrain dank erhöhter Bodenfreiheit mit großen Rädern und serienmäßigem Allradantrieb 4MATIC locker durch. Und sie macht wegen ihres markanten Looks mit kraftvoll ausgestellten Radläufen und SUV-Kühlergrill auch dabei eine gute Figur. Ihre Weltpremiere feiert die E Klasse All Terrain auf dem Pariser Salon 2016. Die Markteinführung folgt im Frühjahr 2017.

"So vielseitig wie der All-Terrain war noch keine E Klasse. Denn der Neue kombiniert eine markante Optik im SUV-Stil mit dem intelligenten Raumkonzept des T Modells. Hinzu kommen die vielen Sicherheitsinnovationen und das mehrfach prämierte Interieur der E Klasse", sagt Ola Källenius, Vorstandsmitglied der Daimler AG, verantwortlich für Mercedes Benz Cars Vertrieb. "Mit serienmäßigem Allradantrieb 4MATIC und erhöhter Bodenfreiheit durch die ebenfalls serienmäßige Mehrkammer-Luftfederung AIR BODY CONTROL ist der All Terrain ein Multitalent, das vielfältig einsetzbar ist - für Feldweg, Familie und Freizeit."

Dank offroad-orientierter Gestaltungselemente wirkt der All Terrain kraftvoll und robust und hebt sich zugleich vom klassischen T Modell ab. Dynamik und moderner Luxus verbinden sich mit statusbetonender Souveränität und folgen der aktuellen Formensprache. Der All Terrain ist ein weiterer Botschafter der Mercedes Benz Designphilosophie der sinnlichen Klarheit, die modernen Luxus definiert.

Auffälligstes Merkmal der markanten Front ist der Zweilamellen-Grill im SUV-Stil mit eingebettetem Zentralstern. Die Lamellen sind in Iridiumsilber ausgeführt. Zum robusten Erscheinungsbild tragen ebenso der eigenständige Frontstoßfänger sowie die Verkleidung im Unterfahrschutz-Look, galvanisiert in Silberchrom, bei. Der dreigeteilte Frontstoßfänger ist im oberen Teil in Wagenfarbe lackiert und im unteren Teil in schwarzem Kunststoff genarbt.

In der Seitenansicht fallen die Radlauf-Verkleidungen in schwarz auf, die den All Terrain Charakter betonen. Das gilt auch für den in derselben Farbe gehaltenen Seitenschweller, der einen Chromzierstab besitzt. Drei exklusive Leichtmetall-Radsätze im Format 19 und 20 Zoll mit höheren Flanken sorgen für einen selbstbewussten Auftritt, mehr Bodenfreiheit und gesteigerten Schlechtwege-Komfort.

Am Heck verfügt der All-Terrain ebenso über einen modellspezifischen dreigeteilten Stoßfänger, dieser ist oben in Wagenfarbe lackiert und im unteren Bereich in schwarzem Kunststoff genarbt. Weitere SUV-typische Merkmale sind ein robuster äußerer Ladekantenschutz und ein optischer, in Silberchrom galvanisierter Unterfahrschutz.

Zu den besonderen Merkmalen im Interieur gehören ein exklusiv für den All Terrain erhältliches Zierteil im Alu-Carbon-Look, Edelstahl-Sportpedale mit Gumminoppen sowie Fußmatten mit All Terrain Schriftzug. Die Ausstattung des All Terrain basiert auf der Interieur-Line AVANTGARDE, auf Wunsch sind EXCLUSIVE sowie designo-Ausstattungen verfügbar. Das neue Modell verfügt über alle intelligenten Laderaumlösungen des E Klasse T Modells wie die serienmäßige Cargo-Stellung der Rücksitzlehne und ihre Teilung im Verhältnis 40:20:40. Alle Innovationen der E Klasse in puncto Sicherheit, Komfort und Fahrerentlastung sind verfügbar.

Den Marktstart bestreitet der All-Terrain als E 220 d 4MATIC (194 PS) mit dem neu entwickelten Vierzylinder-Dieselmotor. Kurze Zeit später folgt eine Variante mit Sechszylinder-Dieselmotor (E 350d 4matic). Beide Modelle besitzen serienmäßig das neue Neungang-Automatikgetriebe 9G TRONIC.

Technische Daten im Überblick:
E 220 d 4MATIC, 194 PS, 400 NM, 5,1 l Verbrauch, 137 g Co2/km, 8,0s auf 100 km/h, Vmax 232 km/h

Der All-Terrain verfügt serienmäßig über DYNAMIC SELECT. Damit lassen sich fünf Fahrprogramme mit unterschiedlicher Charakteristik von Motor, Getriebe, ESP® und Lenkung wählen. Modellspezifische Besonderheit ist das Fahrprogramm All Terrain, das Einstellungen für den Einsatz abseits befestigter Wege bietet und vom GLE abgeleitet wurde. Durch die nochmals komfortablere Fahrwerksauslegung und die großen Räder mit höherer Flanke erhöht sich der Fahrkomfort auf schlechten Wegstrecken noch einmal spürbar gegenüber der E-Klasse.

Durch die Anwahl des Fahrprogramms All-Terrain über den Fahrprogramm-Schalter wird das Fahrwerk in Verbindung mit der serienmäßigen AIR BODY CONTROL um +20 mm bei einer Geschwindigkeit bis 35 km/h angehoben. Die Schwellen für ESP® bzw. die Giermomentenregelung und die Antriebsschlupfregelung (ASR) sind entsprechend angepasst. Das All Terrain Fahrprogramm bietet eine spezielle Anzeige im Fahrzeugdisplay. Angezeigt werden dort unter anderem der Lenkwinkel, das Fahrzeugniveau (Stellung der Luftfederung), der Steigungs- und Neigungswinkel, Stellung von Gas/Bremse und ein Kompass.

Dank Luftfederung sind drei Niveaulagen von 0 bis +35 mm möglich. Unabhängig vom Fahrprogramm lässt sich das höchste Niveau auch manuell mit Hilfe der Niveautaste auf der Mittelkonsole anfahren. Im Vergleich zum E-Klasse T Modell steht die E Klasse All Terrain 29 Millimeter höher - 14 mm sind auf die Reifen mit größerem Höhen-/Breitenverhältnis und 15 mm auf das höhere Normalfahrniveau der Luftfederung zurückzuführen. Die Bodenfreiheit beträgt 121 bis 156 mm.

08.09.2016 E-Klasse T-Modell Produktionsstart erfolgt

„Seit dem erfolgreichen Anlauf der neuen E-Klasse im Februar produzieren wir im Werk Sindelfingen die intelligenteste Business-Limousine der Welt. Wir sind stolz darauf, nun auch den intelligentesten Kombi in Top-Qualität hier am Standort zu fertigen“ , so Michael Bauer. „Dank der jahrzehntelangen Erfahrung und Kompetenz unserer Mannschaft haben wir es geschafft, zwei Modellwechsel innerhalb weniger Monate zu realisieren. Dafür hat jeder einzelne Mitarbeiter ein Höchstmaß an Einsatzbereitschaft gezeigt.“

Mit dem Produktionsstart des neuen E-Klasse T-Modells wird die Kombilimousine bereits in der sechsten Modellgeneration gebaut. Ihre Erfolgsgeschichte begann 1978 mit der Serienfertigung des T-Modells der Baureihe 123 im Werk Bremen. Seit 1996 wird das&xnbsp;T-Modell der E-Klasse in Sindelfingen gefertigt. Insgesamt wurden mehr als eine Million E-Klasse T-Modelle produziert.

Die neue E-Klasse setzt als intelligenteste Business-Limousine der Welt neue Maßstäbe bei Sicherheit, Komfort und Fahrerentlastung. Im T-Modell kommen alle technischen Innovationen zum Einsatz, die auch die E-Klasse Limousine auszeichnen. Serienmäßig an Bord ist der Aktive Brems-Assistent. Er warnt den Fahrer bei drohender Kollisionsgefahr mit Fahrzeugen und querenden Fußgängern, unterstützt ihn bei Notbremsungen optimal und greift notfalls durch eine autonome Bremsung ein. Mit dem DRIVE PILOT geht Mercedes-Benz den nächsten Schritt auf dem Weg zum autonomen Fahren. Er kann als Abstands-Pilot DISTRONIC auf Autobahnen und Landstraßen nicht nur automatisch den korrekten Abstand zu vorausfahrenden Fahrzeugen halten, sondern ihnen auch erstmals im Geschwindigkeitsbereich bis 210 km/h folgen. Darüber hinaus ermöglicht der Remote Park-Pilot, das Fahrzeug von außen via Smartphone-App in Garagen und Parklücken ein- und auszuparken und gewährleistet damit selbst bei sehr engen Parklücken ein komfortables Aus- und Einsteigen. Neben innovativen Technologien beeindruckt der intelligente Kombi auch mit einem überzeugenden Raumkonzept: Mit einem Fassungsvermögen von 670 bis 1.820 Liter zählt der Laderaum des E-Klasse T-Modells zu den größten im Segment.

Für Kunden ist das neue E-Klasse T-Modell seit dem 15. Juli 2016 bestellbar und steht am 17.09.2016 bei Händler.

05.09.2016 E-Klasse T-Modell Allterrain

Anfang 2017 erfolgt die Bestellfreigabe der Offroad-Variante des E-Klasse T-Modell. Die Auslieferung bzw. die Showroom Premiere findet parallel mit dem neuen E-Klasse Coupé C238 im März / April 2017 statt. Das Motorenangebot beläuft sich vermutlich nur auf 4matic Allrad Varianten (E 220 d 4matic, E 350 d 4matic und vielleicht noch ein Benziner E 400 4matic). Serienmäßig ist es mit dem AirBody Luftfedersystem ausgerüstet worüber auch die erhöhte Bodenfreiheit ermöglicht wird. Im Vergleich zu manchen SUV von Fremdfabrikaten kann sich die Geländegängigkeit durchaus sehen lassen. Die innovativen Sicherheitssysteme aus Limousine und T-Modell wie der Lenk-Pilot oder Multibeam LED sind optional ebenfalls an Bord. (Fotos & Video WalkoArt)
E-Klasse All Terrain Spy Video von WalkoArt

20.08.2016 E-Klasse T-Modell Kampagne gestartet

Nun ist die Premiere doch schon am 17.09.2016. Die Premiere wurde von Oktober auf den 17.09.2016 vorgezogen. Zeitgleich stehen auch das C-Cabrio und der GLC Coupé beim Händler. Nun hat Mercedes die Kampagne für das E-Klasse T-Modell (S213) gestartet.

Das „Masterpiece of Intelligence“, die neue Mercedes-Benz E-Klasse, ist ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zum unfallfreien und autonomen Fahren. Limousine und T-Modell stehen im Mittelpunkt einer Kampagne, die Mercedes-Benz mit zwei TV-Spots und Printanzeigen startet. Darin werden die Insassenschutz-Features „Intelligent Drive“, „PRE-SAFE® Impuls Seite“ und „PRE-SAFE® Sound“, auf humorvolle Art inszeniert und ihre Funktionsweise erläutert. Die Spots erzählen die Geschichte von Vater und Sohn, die in der neuen E-Klasse am Ufer des schottischen Loch Ness auf Nessie, das Ungeheuer des Sees, warten. Aber nichts passiert. Aus dem Off zieht ein Sprecher den Vergleich zur intelligenten Technik der E-Klasse, die reagiert, bevor etwas passiert.

„Kein Fahrzeug der Businessklasse präsentiert sich momentan so intelligent wie die neue E-Klasse. Mit den Filmen zeigen wir unterhaltsam die Vorzüge von zwei dieser intelligenten Technologien für Fahrer und Beifahrer.“, so Dr.&xnbsp;Jens Thiemer, Leiter Marketing Mercedes-Benz Pkw. Die Spots zeigen die E-Klasse am Ufer von Loch Ness. Es regnet und schottische Dudelsackmusik erzeugt eine anheimelnde Atmosphäre. Vater und Sohn sitzen im Auto und warten, dass etwas passiert. Eine Stimme aus dem Off erzählt am Beispiel von „PRE-SAFE® Impuls Seite“ und „ PRE-SAFE® Sound“, wie die E-Klasse genau das verhindert. Flankiert werden die beiden TV-Spots von Printanzeigen, die in reichweitenstarken Medien eingesetzt werden. Auch sie thematisieren unter den Überschriften „Nimmt dem Seitenaufprall die Wucht.“ und „ Schützt Ihr Ohr, wenn es kracht.“ die beiden Innovationen der neuesten Generation von Intelligent Drive. Wie in den Filmen symbolisieren eine Bowlingkugel und die Gongs den möglichen Crash. Zudem gibt es weitere Motive, die die großzügigen Zulademöglichkeiten des Kofferraums zeigen.

„PRE-SAFE® Impuls Seite“ bewegt bei einer erkannten, unmittelbar bevorstehenden Seitenkollision den betroffenen Insassen bereits vor dem Crash so weit wie möglich weg von der akuten Gefahrenzone. „PRE-SAFE® Sound“ lässt bei Kollisionsgefahr über die Soundanlage im Fahrzeug ein kurzes Rauschsignal ertönen. Dieses kann einen Reflex im Ohr auslösen und auf diese Weise das Gehör der Insassen konditionieren. Dadurch kann die Belastung des Gehörs reduziert werden. Die Spots werden weltweit in unterschiedlicher Länge im TV und in ausgesuchten Kanälen der sozialen Medien eingesetzt. Idee, Konzeption und Umsetzung der Kampagne stammen von der Agentur antoni in Berlin.
TVC PRE-SAFE® Impuls: http://mb4.me/E-Klasse_T-Modell_PRE-SAFE_Impuls
TVC PRE-SAFE® Sound: http://mb4.me/E-Klasse_T-Modell_PRE-SAFE_Sound&xnbsp;

27.07.2016 E 400 4matic doch mit Schichtladung

Es war ein bissle verwirrend. Im E 400 (W212) und CLS 400 (C218) wird der 400er mit 333 PS und 480 NM als Schichtlader verbaut und kurz vor Ende des W212 als neuer Motor eingeführt. Er hat in dieser Ausführung 3,5 Liter Hubraum und auch einen BiTurbo (M276 DES 35 AL). Dann kam die PR-Mappe zur neuen E-Klasse (W213) heraus und der neue E 400 4matic sollte nur den M276 DEH 30 AL mit homogener Ladung erhalten. Der Schichtlader eignet sich nicht für Länder mit hohem Schwefelanteil im Benzin (bspw. USA und China), d.h. er kann praktisch nur in Europa eingesetzt werden. Bei der C-Klasse verzichtet Mercedes auf zwei Varianten und baut weltweit nur den 3.0 Liter mit homogener Ladung ein. Was die Schichtladung bringt zeigt der Vergleich zwischen C (W205) und E (W213). Während beim vergleichbaren Triebstrang der Mehrverbrauch von E zu C deutlich sichtbar wird, kompensiert die Schichtladung im E 400 4matic den Mehrverbrauch zwischen C und E völlig. Zwischen dem C 200 und der E 200 liegen rund 125 kg Gewicht und 0,8 Liter (5,3 zu 6,1l) bei dem gleichen Triebstrang. Beim C 400 4matic (M276 DEH 30 AL) und E 400 4matic (M276 DES 35 AL) sind die Unterschiede 175 kg und 0,0 Liter (beide 7,6 Liter). Eigentlich schade das die 3,5 Liter V6 BiTurbo Variante in der C-Klasse nicht angeboten wird.
Und der E 400 4matic Kunde hat mit 3,5 Liter auch noch mehr Hubraum als der AMG 43 Fahrer. Denn die AMG 43 Modelle laufen auch "nur" mit homogener Ladung.
Die Schichtladung wird im Teillastbetrieb eingesetzt und reduziert somit den Kraftstoffverbrauch merklich.

23.07.2016 E-Klasse Interieurfotos mit Schaltgetriebe

Anbei die ersten Bilder von der neuen E-Klasse mit 6-Gang-Schaltung. Aktuell ist nur der E 200 mit der 6-Gang-Schaltung zu habeh. Ab September erfolgt auch die Bestellfreigabe vom E 200 d mit 6-Gang-Schaltgetriebe. Wie auch bei der aktuellen C-Klasse gibt es bei der Mittelkonsole in Verbindung mit Schaltgetriebe deutliche Unterschiede zur Version mit 9G-Tronic. So gibt es bspw das Touchpad über dem Comand Controller nur mit dem Automatikgetriebe 9G-Tronic (NAG3)

20.07.2016 E-Klasse BR213 "Das Taxi"

Die Mercedes-Benz E-Klasse und das Taxi haben eine über 100jährige gemeinsame Tradition: Kein anderes Modell ist so eng mit dem Taxi verbunden wie die E-Klasse. Mit der neuesten Generation schlägt Mercedes-Benz ein neues Kapitel in der Geschichte des Taxis auf, das in puncto Effizienz, Sicherheit und Fahrkomfort seinesgleichen sucht. Ab sofort ist die E-Klasse Limousine und T-Modell als Sondermodell »Das Taxi« bestellbar.

Mercedes-Benz geht mit der neuen E-Klasse einen großen Schritt in die Zukunft: Die zehnte Generation der Baureihe ist mit ihren zahlreichen technischen Innovationen die intelligenteste Business-Limousine der Welt. Dank professioneller Ausstattungen ab Werk ist die neue E-Klasse auch speziell für den Einsatz als Taxi entwickelt.

Dass Mercedes-Benz die Eignung als Taxi von Anfang an mit berücksichtigt, beweisen weite Öffnungswinkel und großzügige Türausschnitte im Fond, die den Mitfahrern das Einsteigen erleichtert. Ein 65 Millimeter längerer Radstand sorgt zudem für mehr Platz im Innenraum. Die neue Armaturentafel kombiniert glasklare Analoganzeigen mit einem hochauflösenden Zentraldisplay.

Das Sondermodell »Das Taxi« verfügt über umfangreiche Ausstattungen wie die komplette Funkvorbereitung samt Lautsprecher, Freisprecheinrichtung inklusive speziell integriertem und abgeschirmtem Mikrofon und Antenne, Fondsitze mit integrierten Kindersitzen, Multifunktionslenkrad in Leder Nappa mit Touch-Control Buttons, Polsterung Ledernachbildung ARTICO schwarz, Lackierung in hell Elfenbein und eine Notalarmanlage. Letztere kann jetzt im Schlüssel fernausgelöst werden. Da das Management der Schlüssel im Taxigeschäft immer ein Thema ist, liefert Mercedes-Benz die E-Klasse Taxi auf Wunsch mit vier Schlüsseln aus, die alle über den Paniktaster verfügen. Neu sind das Taxi-Dachzeichen in LED-Technologie und die Position der Taxameter Vorrüstung in der Dachbedieneinheit. Optional wird wieder ein ästhetisch in das Fahrzeug integrierter Spiegel-Taxameter angeboten. Der optionale Halter für die Zubehörkonsole, beispielsweise für ein Vermittlungssystem, ist jetzt elegant in die Mittelkonsole integriert.

Für bequemen Fahrkomfort sorgt die neue ergonomische Sitzanlage inklusive der schnell ansprechenden Sitzheizung, die beim Sondermodell »Das Taxi« Serie ist. Die komfortable Fondsitzanlage der Limousine kann auf Wunsch mit einer dreiteiligen Rücksitzbank geliefert werden, die im Verhältnis 40:20:40 Prozent geteilt umlegbar ist. Das erleichtert den Transport von langen oder sperrigen Gütern erheblich.

Neue und weiterentwickelte Fahrassistenz- und Sicherheitssysteme in der neuen E-Klasse sorgen für maximale Sicherheit. Einer der wichtigsten Bausteine ist der serienmäßig verbaute Aktive Brems-Assistent, der den Fahrer vor drohenden Kollisionen warnt, ihn bei Notbremsungen unterstützt und notfalls autonom stoppen kann. Neben langsamer fahrenden, anhaltenden oder stehenden Fahrzeugen erkennt er auch querende Fußgänger. Das ist ideal für die Herausforderungen des Stadtverkehrs. Ebenfalls Serie sind der sogenannte Attention Assist, der vor Unaufmerksamkeit und Müdigkeit warnt und sich in der Empfindlichkeit einstellen lassen kann, sowie ein Seitenwind-Assistent. Darüber hinaus kann das optionale Fahrassistenzpaket die E-Klasse noch sicherer machen.

Der Kaufpreis für die E-Klasse 200 d Limousine »Das Taxi« beträgt 30.500 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer (Verbrauch NEFZ innerorts/außerorts/kombiniert 4,3/3,6/3,9 Liter pro 100 Kilometer und CO2-Emission kombiniert 102 Gramm pro Kilometer), die 220 d Limousine kostet 32.200 Euro ((Verbrauch NEFZ innerorts/außerorts/kombiniert 4,3/3,6/3,9 Liter pro 100 Kilometer und CO2-Emission kombiniert 102 Gramm pro Kilometer). Das T-Modell startet zur Verkaufsfreigabe als 220 d mit 34.200 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer (Verbrauch NEFZ innerorts/außerorts/kombiniert 4,5/3,9/4,2 Liter pro 100 Kilometer und CO2-Emission kombiniert 109 Gramm pro Kilometer). Bestellbar ist die E-Klasse als Taximodell ab sofort.

14.07.2016 E-Klasse Limo/T-Modell weitere Bestellfreigaben

Ab sofort kann das neue E-Klasse T-Modell bestellt werden. Mit Preisen ab 48.665,05 Euro liegt der Neue bei vergleichbarer Ausstattung durchschnittlich 1,1 Prozent über dem Vorgänger. Das Ladevolumen beträgt bis zu 1.820 Liter, und trotz deutlich sportlicherer Dachlinie stellen Kopffreiheit und Ellbogenfreiheit hinten erneut die Spitzenwerte in dieser Klasse dar. Die Auslieferung startet im Oktober 2016.

Zum Marktstart stehen für das E-Klasse T-Modell zwei Modelle mit Vierzylinder-Benzinmotor als E 200 (184 PS; Kraftstoffverbrauch kombiniert 6,2 l/100 km; CO2 138 g/km) und E 250 (211 PS; Krafstoffverbrauch kombiniert 6,2 l/100 km; CO2 138 g/km) sowie der E 220 d (194 PS; Krafstoffverbrauch kombiniert 4,2 l/100 km; CO2 109 g/km) mit dem völlig neu entwickelten Vierzylinder-Dieselmotor zur Verfügung. Mit seinem Grundpreis liegt beispielsweise der E 220 d trotz eines deutlichen Zuwachses an Effizienz und Leistung (195 PS zu 170 PS) bei wesentlich geringerem Verbrauch (4,2 Liter zu 4,8 Liter pro 100 Kilometer) mit Automatikgetriebe auf einem vergleichbaren Preisniveau wie der bisherige E 220 BlueTEC (50.485,75 zu 50.158,50 Euro).

Die weiteren Bestellfreigaben für das T-Modell:


Auch die E-Klasse Limousine erhielt eine neue Preisliste:
So ist nun der E 200 auch mit 6-Gang-Schaltgetriebe bestellbar sowie mit 4matic Antrieb.
Daneben gibt es auch noch den E 250, E 300 und den E 400 4matic. Sowie die E 43 AMG 4matic "kleine" AMG Variante mit 401 PS.
Und zur Umweltförderung (3.000 EUR Prämie) tritt der E 350e Plug-In-Hybrid mit 211 + 88 PS an. Er verfügt serienmäßig über Comand Online, sowie Avantgarde Exterieur und Interieur. Außerderm kommt er mit 18 Zoll Vielspeichenfelgen mit 245er Reifen an der VA und 275er an der HA daher. Der Verbrauch ist mit 2,1 Liter bzw. 49g Co2 je km angegeben.

Des Weiteren ist nun eine beheizte Frontscheibe für 690 EUR bestellbar (nicht in Verbindung mit dem TV-Tuner; lieferbar ab 1. Quartal 2017).
Zudem wurde das digitale Radio DAB+ um 95 EUR auf 392,70 EUR gesenkt (-20%).

Neu bestellbar ist auch die Sportabgasanlage mit einem sportlicheren Motorsound für die Modelle E 200, E 200 4matic, E 250 sowie E 400 4matic.

Neu ist auch die Zwischenstufe zur Luftfederung Air Body Control. Für 1.130 EUR gibt es nun DYNAMIC BODY CONTROL mit Tieferlegung um 15 mm. Über den DYNAMIC SELECT Schalter kann der Fahrer die Dämpfungseigenschaften des Fahrzeugs verändern. Er hat die Wahl zwischen dem Komfort-Modus mit komfortablerer Dämpfungscharakteristik und 2 Sport-Modi für eine sportlich-straffe Abstimmung der Dämpfung.
Hier gibt es die aktuelle Preisliste der E-Klasse Limousine W213
Weitere Motoren sollen ab Okt 2016 sowie der E 63 AMG 4matic ab Januar 2017 bestellbar sein.

14.07.2016 E-Klasse T-Modell AllTerrain ab Frühjahr 2017

Während morgen (15.07.2016) endlich die Bestellfreigabe der weiteren Motoren (u.a. E 200d, E 400 4matic, E43 AMG 4matic, E 350e) sowie des E-Klasse T-Modell (S213) erfolgen soll. Sind hier nun die erste Erlkönigfotos der E-Klasse T-Modell All Terrain Variante aufgetaucht. Sie verfügt über die Luftfederung und eine deutlich erhöhte Bodenfreiheit. Der Antrieb erfolgt mittels 4matic Allradantrieb. Alle weiteren Systeme wie Multibeam, Widescreen oder der Drive Pilot etc werden von der Limousine bzw. T-Modell übernommen. Die Auslieferung soll im Frühjahr 2017 beginnen. (Fotos & Video WalkoArt)

10.06.2016 Weitere E-Klasse Motorenvarianten W/S213

Am 20. Juni 2016 ist für viele E-Klasse Interessenten ein "großer" Tag. Dann gibt es in der E-Klasse Limousine weitere Motoren:

- E 200 4matic mit 184 PS (Auslieferung ab Sept 16)
- E 250 mit 211 PS (Auslieferung ab Sept 16)
- E 300 mit 245 PS und E 300 4matic (Auslieferung ab Sept 16)
- E 400 4matic mit 333 PS und -ja das weiß man nicht- wie viel Hubraum. In den ersten PR-Meldungen waren es 3,0 Liter Hubraum mit homogener Ladung. Beim T-Modell sind nun 3,5 Liter Hubraum angegeben => das spricht für den Schichtlader (M276 DES 35 AL). Er benötigt weniger Treibstoff im Teillastbereich ist jedoch außerhalb Europas nicht verfügbar, da dort die Spritqualität (bspw. USA) durch einen zu hohen Schwefelanteil nicht gut genug ist.
Das T-Modell wird ja quasi nur in Europa verkauft. Daher könnte man hier extra den 3,5 Liter V6 mit Schichtladung appliziert haben. Aber es wäre schon ungewöhnlich, dass Limousine und T-Modell unterschiedliche Motorvarianten als 400er hätten. Das C-Klasse T-Modell hat ja auch nur den 3.0 Liter mit der homogenen Ladung. Man muss hier weiter abwarten.
- AMG E 43 4matic mit 401 PS (Auslieferung Sept 16) und 3.0 Liter Hubraum.

- E 350e (211+82 PS) und 550 NM Systemdrehmoment (Auslieferung ab Sept 2016 inkl. 3.000 Plug-In-Hybrid Prämie). Hier war ursprünglich ein leicht anderer Triebstrang geplant (der vom C 350e mit 600 NM). Allerdings hat man sich kurzfristig gegen die 7G-Tronic Plus entschieden. Sie wird im C 350e mit NAK (nasser Kupplung statt Wandler) angeboten. Das erhöht ggü dem Wandler leicht die Effizienz zudem verträgt das Getriebe ein Systemdrehmoment von 600 NM. Lt. Auskunft von der IAA wird das echte 9G-Tronic Plug-In-Hybrid Getriebe erst mit der 2. Generation der Plug-In-Hybrid Modelle mit dem S-Klasse Facelift im August 2017 debütieren. Ab Januar 2018 erhält der E 350e dann eine E-Maschine mit 122 PS und vermutlich auch dem neuen Getriebe aus der S-Klasse.

Bei den Dieseln gibt es am 20.06.2016 folgendes Neues:
- E 200d mit 150 PS (OM654) (Auslieferung ab Sept 16) sowie den
- E 220d 4matic mit 194 PS (OM654) (Auslieferung vermutlich auch ab Sept 16)

Aktuell gibt es zudem Lieferengpässe beim LED-Multibeam Licht. Firmenangehörige bekommen die Option gestrichen, damit die Kunden nicht ganz so lange warten müssen.

Im Januar 2017 erhält der E 63 AMG 4matic mit 571 PS und der E 63 S AMG 4matic mit 612 PS die Bestellfreigabe. Die Auslieferung beginnt im März 2017.

Der neue OM656 R6-Diesel wird im 4. Quartal erwartet. Als E 350d wird er 313 PS und als E 450d rund 395 PS leisten. Sie sind auch mit 4matic erhältlich.

Der E 250d wird zukünftig E 300 d heißen und leistet 231 PS. Er verfügt dann über 2 Lader (im Gegensatz zum E 220d) und ist ebenfalls ein OM654 Mitglied.

Die neuen M256 R6-Benziner kommen im August 2017 in die S-Klasse. Sie werden aber erst 2018 zusammen mit dem neuen CLS in der E-Klasse eingeführt. Dabei wird es wohl zwei Leistungsstufen mit 367 und als E 500 (R6-Benziner) mit 435 PS geben. Der E 43 wird dann später in 2018 von M276 auf M256 umgestellt und heißt dann E 55 AMG mit ca. 490 PS.

Das T-Modell hat nicht im September 2016 seine Showroom-Premiere, sondern am 15. Oktober 2016. Die Bestellfreigabe erfolgt am 15.07.2016 erfolgen. Das Roll-Out der einzelen Varianten ist dem folgenden, im Internet aufgetauchten, Schaubild zu entnehmen. Allerdings scheinen hier auch der E 350e sowie der E 300 zu fehlen. Des Weiteren ist der E 350 d 4matic mit dem V6-Diesel (OM642) für Juni 2017 vorgesehen. Eigentlich war eine 6-Zylinder Diesel 4matic nur auf Basis des neuen OM656 vorgesehen. Hier muss man noch mal abwarten...

Zum Vergrößern der Motoranläufe im E-Klasse T-Modell das Thumbnail anklicken.


06.06.2016 Alle Infos & Bilder zum E-Klasse T-Modell S213

Hier nun alle Infos zum neuen E-Klasse T-Modell inkl. AMG E 43 4matic:

Beim Raumangebot gehört das E-Klasse T-Modell nach wie vor zu den Favoriten in seinem Segment: Das Ladevolumen beträgt bis zu 1.820 Liter (im Vorgänger S212 waren es noch 1.950 Liter, -130 Liter), und trotz deutlich sportlicherer Dachlinie stellen Kopffreiheit und Ellbogenfreiheit hinten wiederum die Spitzenwerte in dieser Klasse dar. Bereits ab Ende 2016 wird es das T-Modell zudem wieder mit einer dritten, herausklappbaren Sitzbank für Kinder geben.

Zum Marktstart stehen für den neuen Kombi die Modelle E 200 mit Vierzylinder-Benzinmotor (184 PS) und E 220 d (194 PS) mit dem völlig neu entwickelten Vierzylinder-Dieselmotor sowie der E 250 mit 211 PS und einem Drehmoment von 350 Newtonmeter zur Verfügung. Im vierten Quartal 2016 folgen der E 200 d mit 150 PS, der E 350 d mit Sechszylinder-Diesel sowie der E 400 4MATIC, dessen Sechszylinder-Benzinmotor 333 PS leistet und über ein Drehmoment von 480 Newtonmeter verfügt. Alle Modelle sind bei der Markteinführung mit dem neuen Neungang-Automatikgetriebe 9G-TRONIC NAG3 ausgerüstet.

Die Verkaufsfreigabe für die Modelle die im 4. Quartal 2016 erscheinen Verkaufsfreigabe erfolgt am 14. September 2016, die Markteinführung beginnt im Dezember 2016. Die Bestellfreigabe der übrigen Modelle erfolgt am 15.07.2016, Auslieferung ab September 2016.

Die erste Performance-Stufe des neuen Multitalents ist das Mercedes-AMG E 43 4MATIC T-Modell, ebenfalls erhältlich ab viertem Quartal. Es bietet mit dem 401 PS starken 3,0-Liter-V6-Biturbomotor, dem Automatikgetriebe 9G-TRONIC mit verkürzten Schaltzeiten, dem Allradantrieb AMG Performance 4MATIC und dem eigenständigen Sportfahrwerk die AMG-charakteristische hohe Fahrdynamik und mehr Agilität.

Die Modellpalette im Überblick:



Intelligenter Laderaum: Groß, variabel und gut nutzbar
Mit einem Fassungsvermögen von 670 (S212-Vorgänger 695 Liter) bis 1.820 Liter (S212 Vorgänger 1950 Liter) zählt der Laderaum des E-Klasse T-Modells zu den größten im Segment. Neu ist die serienmäßige Cargo-Funktion der Rücksitzbank: Die Lehne kann um rund 10 Grad steiler gestellt werden. Das sorgt für ein zusätzliches Ladevolumen von 30 Litern bei weiterhin voller Nutzbarkeit als Fünfsitzer.

Darüber hinaus lässt sich die Rücksitzlehne ebenfalls serienmäßig im Verhältnis 40:20:40 teilen, was viele Möglichkeiten der individuellen Aufteilung zwischen Transportkapazität und Sitzplätzen schafft. Mit Schaltern im Laderaum sowie rechts und links neben den Sitzlehnen lassen sich diese elektrisch entriegeln.

Besonderes Augenmerk haben die Entwickler auf praxisgerechte Abmessungen und innovatives Laderaummanagement gelegt: So ist das neue E-Klasse T-Modell eines der wenigen Pkw-Modelle, in das eine Europalette passt. Mit einer minimalen Laderaumbreite zwischen den Radhäusern von 1.100 Millimetern konnte das sehr gute Maß des Vorgängers beibehalten werden. Wieder an Bord ist das bewährte Doppelrollo, das die Funktionen von Laderaumabdeckung und Sicherheitsnetz vereint. Dank elektrischem Antrieb kann die Laderaumabdeckung beim Öffnen in Beladungsstellung automatisch nach oben fahren.

Zum komfortablen Be- und Entladen lässt sich die serienmäßige EASY-PACK Heckklappe ganz einfach per Knopfdruck elektromechanisch öffnen und schließen. Um ein Anstoßen der Klappe beispielsweise am Garagendach zu vermeiden, kann sie in jeder Stellung angehalten und in ihrem Öffnungswinkel begrenzt werden.

Auf Wunsch wird die Beladung mit KEYLESS-GO mit HANDS-FREE ACCESS noch bequemer: Durch eine Kickbewegung des Fußes unterhalb des hinteren Stoßfängers kann die Heckklappe vollautomatisch geöffnet und geschlossen werden. Man braucht dazu keine freien Hände und muss Gepäckstücke nicht auf dem Boden abstellen. Dieser Bedienkomfort ist jetzt auch in Kombination mit der Anhängevorrichtung (Sonderausstattung) möglich.

Das EASY-PACK Fixkit (Sonderausstattung) erlaubt es, den Laderaum variabel und sicher zu nutzen. Die clevere Laderaummanagement-Lösung umfasst Schienen im Boden, Befestigungselemente, eine Teleskopstange und Gepäckhalter.

Teil des Konzepts ist auch weiterhin die Niveauregulierung über die serienmäßige Luftfederung an der Hinterachse. Sie sorgt selbst bei voller Ausnutzung der Zuladung (modellabhängig bis zu 745 kg) oder der Anhängelast (bis zu 2.100 kg) dafür, dass das T-Modell immer in der Waagerechten bleibt. Auf Wunsch ist mit AIR BODY CONTROL eine Luftfederung rundum erhältlich.

Hohen Alltagsnutzen bietet auch die jetzt vollelektrisch ein- und ausfahrbare Anhängevorrichtung mit ESP® Anhängerstabilisierung und Seitenwind-Assistent (Sonderausstattung). Wird die Anhängevorrichtung nicht benötigt, verschwindet sie hinter dem Heckstoßfänger. Zum Ankoppeln eines Anhängers oder zur Montage eines Fahrradträgers wird sie einfach wieder elektrisch ausgeschwenkt und automatisch in der Betriebsposition fixiert. Die Bedienung erfolgt über Taster in Heckklappe oder Fahrertür.

Eine Weltneuheit ist die besonders sichere und montagefreundliche Aufnahme für Fahrradträger. Die Anhängekupplung besitzt am Kugelhals zwei zusätzliche Bolzen, auf denen sich ein passender Fahrradträger sicher abstützt. Damit konnte die Traglast auf 100 kg und vier Fahrräder erhöht werden.

Wie bei der Limousine ist die kraftvolle Front je nach Design- und Ausstattungs-Line unterschiedlich gestaltet. Die Basisversion trägt den klassischen Mercedes Kühlergrill mit Stern auf der Haube, ebenso – etwas anders gestaltet – die Line EXCLUSIVE. Die Lines AVANTGARDE und AMG Line sind am Sportkühlergrill mit Zentralstern zu erkennen. Jede Kühlergrillvariante verleiht der E-Klasse einen eigenen Charakter – elegant und statusbetont oder dynamisch.

Ebenso unterscheiden sich die Lines am Heck: Das Basismodell trägt einen Heckstoßfänger mit schwarzem Einsatz in Diffusor-Optik, die Abgasanlage besitzt nicht sichtbare Endrohre. Alle Lines haben einen mehrteiligen Heckstoßfänger mit einem durchgehenden Chrom-Wing. Serienmäßig bei allen T-Modell Versionen ist der Ladekantenschutz aus Edelstahl.

Fond-Entertainment und Kindersicherheit: Praktische Lösungen
Mit wenigen Handgriffen wird die Rücksitzbank der E-Klasse mit der iPad® Fond-Integration Plug & Play zur Kommunikationszentrale und zum Kinosaal (erhältlich ab Dezember 2016). Voraussetzung dafür ist die Sonderausstattung „Vorrüstung für Entertainment und Komfort“. Die als Original-Zubehör bei den Mercedes-Benz Vertriebspartnern erhältliche Halterung wird einfach in den vorgerüsteten Schacht auf der Rückseite der vorderen Sitze eingeschoben. Der Halter ist dreh- und kippbar und ermöglicht die Nutzung des iPad®. Die iPad® Fond-Integration Plug & Play ist erhältlich für die iPad® Modelle 4, Air und Air 2.

Mit dem neuen Kindersitz KIDFIX XP hat Mercedes-Benz sein Angebot an hochwertigen und sicheren Rückhaltesystemen für den Nachwuchs erweitert. Das neue Modell entstand in Zusammenarbeit mit dem Kindersitzhersteller BRITAX RÖMER und ist in Gruppe II/III eingestuft, also für Kinder von ca. vier bis 12 Jahren und 15 bis 36 kg geeignet. Die Rückenlehne des Mercedes-Benz Kindersitzes kann entsprechend der Euro NCAP Anforderungen entfernt werden. Mit dem exklusiven Bezug „Limited Black“ fügt sich das neue Modell perfekt in den Innenraum der Mercedes-Benz E-Klasse ein.

Hoher Geräusch- und Schwingungskomfort: Einer der leisesten Kombis
Das neue E-Klasse T-Modell ist eines der leisesten Fahrzeuge seiner Klasse im Innenraum – und das, obwohl ein Kombi wegen des großen Resonanzkörpers gegenüber Limousinen konzeptbedingt im Nachteil ist. Dabei trägt ein hoher Geräusch- und Schwingungskomfort wesentlich zum leistungsfördernden Komfort bei – besonders auf langen Strecken.

Eine ganze Reihe von Maßnahmen hilft, Schwingungen und Geräusche zu reduzieren. Wie bei einem Cabriolet verstärken Streben Hauptboden und Vorbau der Rohbau-Karosse. Deswegen ist die Karosserie sehr steif und überträgt weniger Geräusche. Spezielle Isolierungen der Karosserie (unter anderem an Stirnwand, Seitenwänden und Hauptboden) sowie Absorber unter den Fondsitzen und auf den Radläufen halten Geräusche aus dem Innenraum fern. Die kinematische Auslegung von Fahrwerk, Achsen und Lenkung reduziert Störeinflüsse, die durch die Fahrbahn, Radunwuchten oder beim Bremsen entstehen können. Motor- und Getriebelager wurden ebenso geräuschoptimiert, in einigen Modellversionen kommen schaltbare Motorlager zum Einsatz.

Auch die aeroakustischen Maßnahmen sind vielfältig. Dazu zählen abgedichtete Türgriffe, Dichtungen an den Türfugen und Detailoptimierungen an der Geometrie der Dichtprofile für die Seitenscheiben sowie verbesserte Formteile an den inneren Abdichtschienen mit lückenlosem Formschluss zur Fensterlaufschiene. Außenspiegel und A-Säule sind wie bei der E-Klasse Limousine ebenfalls aeroakustisch optimiert. Die Dachstruktur sowie das automatische Schiebe-Hebedach-Modul wurden zu Gunsten des Geräuschkomforts aerodynamisch weiterentwickelt. Beim Panorama-Schiebedach sorgen viele Windleitmaßnahmen (Windabweiser, Abdeckungen und Dichtungen mit angepasster Geometrie) für den gleichen hohen Geräuschkomfort wie beim Vorgänger trotz der jetzt größeren Öffnungsfläche.

Als Sonderausstattung ist zudem das Akustik-Komfort-Paket erhältlich. Eine spezielle Akustikfolie in der Frontscheibe und den Seitenscheiben sorgt im Innenraum für höchsten Geräuschkomfort. Das Akustik-Komfort-Paket umfasst weitere Maßnahmen zur Schallisolierung (zum Beispiel zusätzliche Dämmung im Fondfußraum und am Kardantunnel). Für eine hervorragende Wärmedämmung im Innenraum bestehen die Frontscheibe, die Seitenscheiben und die Heckscheibe außerdem aus Verbundsicherheitsglas mit einer weiteren, Infrarot-absorbierenden Folie. Dadurch heizen sich bei Sonneneinstrahlung die Oberflächen des Innenraums, wie Armlehnen, Lenkrad und Sitzflächen, weniger auf.

Intelligent Drive: Alle Innovationen der E-Klasse an Bord
Die neue E-Klasse setzt als intelligenteste Business-Limousine neue Maßstäbe bei Sicherheit, Komfort und Fahrerentlastung. Selbstverständlich sind die Innovationen auch für das T-Modell erhältlich. Serienmäßig an Bord ist der Aktive Brems-Assistent. Er kann den Fahrer vor drohenden Kollisionen warnen, ihn bei Notbremsungen optimal unterstützen und notfalls auch autonom bremsen. Außer langsamer fahrenden, anhaltenden oder stehenden Fahrzeugen erkennt er zum Beispiel auch querende Fußgänger, die sich im Gefahrenbereich vor dem Fahrzeug befinden.

Zu den weiteren Highlights zählen beispielsweise der DRIVE PILOT: Mit diesem System geht Mercedes-Benz den nächsten Schritt auf dem Weg zum autonomen Fahren. Es kann als Abstands-Pilot DISTRONIC auf allen Straßentypen nicht nur automatisch den korrekten Abstand zu vorausfahrenden Fahrzeugen halten, sondern ihnen auch erstmals im Geschwindigkeitsbereich bis 210 km/h folgen.

Ebenfalls neu ist der Remote Park-Pilot: Dieses System erlaubt es erstmals, das Fahrzeug von außen via Smartphone-App in Garagen und Parklücken ein- und auszuparken und ermöglicht damit selbst bei sehr engen Parklücken ein komfortables Aus- und Einsteigen. (Fotos Daimler AG)

02.06.2016 E-Klasse W213 gewinnt Interieur Designpreis

Gleich drei „Automotive Interiors Expo Awards“ gehen in diesem Jahr an Mercedes-Benz: Hartmut Sinkwitz, Leiter Interieur-Design, wurde von der 17-köpfigen Jury weltweit führender Motor- und Designjournalisten zum Interieur-Designer des Jahres gewählt. Die neue E-Klasse erhält die Auszeichnung für den besten Innenraum eines Serienautomobils; und die Touch Control Buttons am Lenkrad dieser Baureihe sind Interieur-Innovation des Jahres. Die Preisverleihung fand am 31. Mai im Rahmen der Messe „Automotive Interiors Expo 2016“ in Stuttgart statt. Weitere Informationen unter http://www.automotive-interiors-expo.com/

„Mit dem Interieur der neuen E-Klasse interpretieren wir modernen Luxus neu“, sagt Hartmut Sinkwitz, Leiter Interieur-Design. „Wir haben ein großzügiges und intelligentes Interieur gestaltet. Es folgt der Mercedes-Benz Designphilosophie der sinnlichen Klarheit und schafft mit technischen Innovationen und hochwertiger Ausstattung ein außergewöhnlich emotionales Erlebnis für Fahrer und Beifahrer. Damit definiert die E-Klasse nicht nur ein neues Niveau in der Businessklasse. Sie wird neben dem Arbeitsplatz und dem privaten Umfeld auch zum „Third Place“ – zum Lebensraum, in dem die Passagiere modernen Luxus genießen können.“

Als erstes Auto besitzt die E-Klasse berührungssensitive Touch Control Buttons am Lenkrad. Diese erlauben die Steuerung des gesamten Infotainments per Finger-Wischbewegungen, ohne die Hände vom Lenkrad nehmen zu müssen.

01.06.2016 E-Klasse T-Modell S213 Teaser

Mercedes hat nun eine erste Skizze vom neuen E-Klasse T-Modell (S213) veröffentlicht. Die gesamten Infos und Bilder wird es am 06.06.2016 geben.
Die Bestellfreigabe für das E-Klasse T-Modell wird am 04.07.2016 erfolgen ehe es dann im September 2016 bei den Händlern steht.

Weitere Motorisierungen sind bei der E-Klasse Limousine (W213) ab dem 20.06.2016 bestellbar (E 200d, E 220d 4matic, E 250, E 400 4matic, E 43 AMG sowie E 350e Plug-In-Hybrid).

24.04.2016 E-Klasse Coupé 1. Interieurbild C238

Nun ist ein erste Interieurfoto vom neuen E-Klasse Coupé C238 aufgetaucht. Es wird im März 2017 in den Handelt kommen.
Im Gegensatz zur Limousine W213 und T-Modell (S213 Händlerpremiere September 2016; Infos am 06.06.2016) wird das Coupé und später auch das Cabrio über anderes Lüftungsdüsendesign verfügen. (Fotos motor1.com)

24.04.2016 E-Klasse Langversion für China +14cm

Mercedes-Benz präsentiert auf der „Auto China 2016“ in Peking die neue, um 140 Millimeter gestreckte Langversion der E-Klasse V213. Im Fond der speziell für China entwickelten Limousine genießen die Passagiere einen großzügig erweiterten Fußraum auf einer Sitzanlage mit vielen Komfortfunktionen. Im Interieur inszeniert die Limousine modernen Luxus, den sie mit hochwertigen Werkstoffen stilsicher für den chinesischen Markt neu interpretiert. Ihr markantes, dynamisches Design strahlt zugleich sinnliche Klarheit und Souveränität aus. Das serienmäßige Neunstufen-Automatikgetriebe 9G-TRONIC sorgt für dynamische Fahrleistungen bei hohem Fahrkomfort.

Die in China für China gebaute Langversion der neuen E-Klasse Limousine bringt die zahlreichen technischen Innovationen der intelligentesten Business-Limousine mit und bietet zudem einen noch großzügigeren Fondbereich mit Erste-Klasse-Charakter. Sie übertrifft die weltweit vertriebene Limousine der E-Klasse sowohl im Radstand (3079 Millimeter) als auch in der Länge (5063 Millimeter) um 140 Millimeter. Im Fond des Fünfsitzers stehen den Gästen dadurch 134 Millimeter mehr Beinfreiheit zur Verfügung. Zudem erleichtert eine größere Fußeinstiegsfreiheit das Ein- und Aussteigen der Passagiere.

Die Langversion wird auf dem chinesischen Markt mit zwei unterschiedlichen Design-Charakteren angeboten – als Sedan und als Sport Sedan. Der Sedan trägt den klassischen Limousinen-Kühlergrill mit Mercedes Stern auf der Motorhaube. Der Sport Sedan ist am Kühlergrill mit Zentralstern erkennbar.

Der längere Radstand ist optisch an den zusätzlich in die C-Säule fest integrierten Dreiecksfenstern sowie einer verlängerten Dachlinie zu erkennen. Das verleiht der Langversion eine eigenständige Seitengrafik mit harmonischen Proportionen, die sie dynamisch und zugleich elegant erscheinen lassen. Dazu trägt auch das günstige Verhältnis der Überhänge zum Radstand bei.

Aus der lang gestreckten Motorhaube entwickelt sich über ein langes, coupéhaftes Dach eine Silhouette, die spannungsvoll in ein sinnliches Heck mit breiten Schultern fließt. Kurze Überhänge, langer Radstand, große Räder und eine durchgehend überspannte Seite mit neu interpretierter, stilvoller und zugleich dynamischer Charakterlinie prägen den kraftvoll gestreckten Wagenkörper.

Mittelarmlehne mit vielen Eigenschaften
Allen Fondsitzvarianten gemeinsam ist eine klappbare Mittelarmlehne. Ihre Komfortattribute umfassen unter anderem:
•ein beleuchtetes Ablagefach
•einen USB-Anschluss
•einen integrierten Touchscreen (Sonderausstattung)
•Wireless charging des Mobiltelefons (Sonderausstattung)
•beheizbare Auflage (Sonderausstattung)
•als verlängerte Mittelkonsole einen auf Wunsch temperierbaren Cupholder

Überdies ist der Fondbereich den Anforderungen als Arbeits- und Ruheraum angepasst. So können die Passagiere auf Wunsch bestimmte Fahrzeug- und COMAND-Funktionen vom Fond aus steuern – entweder über ein fest in die Mittelarmlehne integriertes Touchscreen-Display oder mit entsprechender App via Tablet oder Smartphone.

12.04.2016 E 63 S AMG 4matic in 3,5s auf 100 km/h

Hier auch noch ein Foto von hinten mit Anhängerkupplung:

Der neue E 63 AMG 4matic soll im Oktober auf dem Pariser Auto Salon vorgestellt werden. Er verfügt über den neuen, aus C 63 und AMG GT S, bekannten M177 4,0 Liter V8-BiTurbo. Er leistet im E 63 AMG 4matic 571 PS und 750 NM. Der Sprint auf 100 km/h wird in 3,7s erledigt. Wem das zu langsam ist, sollte zum E 63 S AMG 4matic mit 612 PS und 850 NM greifen. Dort werden die Fahrzeuginsassen in wahnwitzigen 3,5s auf 100 km/h katapultiert.
Des Weiteren kommt das neue 9G-MCT Getriebe mit bis zu 1.000 NM zum Einsatz (NAG3VSport) wie das NAG2VSport mit NAK (nasser Anfahrkupplung) aber jetzt 9-Gängen.
Der Verbrauch nach NEFZ soll bei 8,6 Liter pro 100 km liegen.
Vielen Dank an Christian Thiel für das Foto.

22.03.2016 E-Klasse W213 Marketing Kampagne gestartet

Nach den ersten Fotos vom E-Klasse Coupé C238 (Händlerdebüt März 2017) wurde hier nun das Cabrio der neuen E-Klasse erstmals in schwerer Tarnung abgelichtet. Die Premiere wird im Herbst 2017 erwartet.
Insgesamt ist es eigentlich verwunderlich, da das Cabrio & Roadster Segment eigentlich schon seit einiger Zeit "tot" ist (da alle SUV kaufen), dass Mercedes hier aktuell so viele neue Modelle auf den Markt bringt. Am 16.04.2016 startet der neue SLC (SLK Facelift), das SL Facelift und das neue S-Klasse Cabrio. Im Juni geht es mit dem brandneuen C-Klasse Cabrio A205 weiter ehe im Herbst 2017 mit dem neuen E-Cabrio alle Roadster & Cabrios bei Mercedes top aktuell sind. Dazu muss noch anmerken, dass im aktuell größten Einzelmarkt für Mercedes (China) Cabrios und Roadster aufgrund der schlechten Luftqualität vor Ort gar nicht gut verkauft werden.
(Fotos/Video: Jens Walko Walko-art.com


22.03.2016 E-Klasse W213 Marketing Kampagne gestartet

Nach den ersten Fotos vom E-Klasse Coupé C238 (Händlerdebüt März 2017) wurde hier nun das Cabrio der neuen E-Klasse erstmals in schwerer Tarnung abgelichtet. Die Premiere wird im Herbst 2017 erwartet.
Insgesamt ist es eigentlich verwunderlich, da das Cabrio & Roadster Segment eigentlich schon seit einiger Zeit "tot" ist (da alle SUV kaufen), dass Mercedes hier aktuell so viele neue Modelle auf den Markt bringt. Am 16.04.2016 startet der neue SLC (SLK Facelift), das SL Facelift und das neue S-Klasse Cabrio. Im Juni geht es mit dem brandneuen C-Klasse Cabrio A205 weiter ehe im Herbst 2017 mit dem neuen E-Cabrio alle Roadster & Cabrios bei Mercedes top aktuell sind. Dazu muss noch anmerken, dass im aktuell größten Einzelmarkt für Mercedes (China) Cabrios und Roadster aufgrund der schlechten Luftqualität vor Ort gar nicht gut verkauft werden.
(Fotos/Video: Jens Walko Walko-art.com


22.03.2016 E-Klasse W213 Marketing Kampagne gestartet

Am 9. April 2016 kommt die neue E-Klasse in die Showrooms. Zur Markteinführung der 10. Generation der Business-Limousine startet Mercedes-Benz unter dem Claim „Die E-Klasse. Masterpiece of Intelligence.“ eine weltweite Marketing- und Werbekampagne auf allen Kommunikations­kanälen. Die 360°-Kampagne inszeniert die E-Klasse als intelligenteste Businesslimousine der Welt und als Meilenstein auf dem Weg zum unfall­freien und autonomen Fahren. Neben der innovativen Technologie sind das neue Design, der leistungsfördernde Komfort und die Konnektivität der neuen Limousine Themen, mit denen bestehende Kunden in ihrer Loyalität gestärkt und neue Zielgruppen erobert werden sollen. In der digitalen Welt wartet die Kampagne mit einer Produktseite bei Amazon auf. Erstmals können Interessenten über eine eigene Seite bei Amazon direkt eine Probefahrt vereinbaren. Die Kooperation mit einem der größten Online-Händler weltweit unterstreicht die Innovationskraft der Marke mit dem Stern auch beim Beschreiten neuer Vertriebswege.

Mit Amazon neue Wege gehen
Ein Highlight der Kampagne ist die Kooperation mit Amazon. Die Amazon Websites in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Japan zeigen eine Produktseite über die neue E-Klasse mit Auszügen aus dem interaktiven Webspecial „The mind behind“. Dies ermöglicht Amazon-Kunden ein neuartiges Erlebnis mit der neuen Business-Limousine. Über den Button „Probefahrt buchen“ können Interessenten eine Testfahrt mit Mercedes-Benz vereinbaren. Die Kooperation ermöglicht der Stuttgarter Premium-Automobilmarke eine zielgerichtete Ansprache und liefert tiefergehende Produktinformation sowie die Generierung und direkte Buchung von qualifizierten Probefahrten. Die Kombination aus Targeting, Produkterlebnis und Probefahrtbuchung in mehreren Ländern ist exklusiv und wird in dieser Form erstmalig von Mercedes-Benz und Amazon umgesetzt.

Das interaktive Webspecial „The mind behind“ ist ebenso innovativ wie die Features der neuen E-Klasse: Nach dem „Mobile First“-Ansatz entwickelt und auf Basis der neuesten Technologien umgesetzt, ist es in jeder Hinsicht ein wegweisendes Projekt – vor allem im Hinblick auf Performance und Bedienbarkeit auf allen mobilen Endgeräten. Während eines 3D-Kameraflugs rund um die neue E-Klasse baut sich im Hintergrund die Kulisse einer Großstadt auf. Jede Innovation der neuen E-Klasse wird in einer eigenen Umgebung inszeniert und erlebbar gemacht. Zusätzlich zum interaktiven 3D-Erlebnis fasst eine modular aufgebaute „Auf einen Blick“-Seite die wichtigsten Informationen und Features der E-Klasse mit Texten, Bildern und Videos zusammen. Die für das Webspecial produzierten Inhalte finden sich auch auf dem Mercedes me-Portal und in Online-Bannern wieder. Darüber hinaus werden sie direkt im Verkaufsgespräch beim Händler eingesetzt. Verantwortlich für die digitalen Kampagnenmaßnahmen ist die Agentur antoni.

Drei TV-Spots für ein emotionales Erlebnis von automobiler Intelligenz
Die automobile Zukunft ist in Teilfunktionen bereits heute in der neuen E-Klasse erlebbar: Das ist die Botschaft der drei TV-Spots. Sie machen mit unterschiedlichen Themen deutlich, wie weit die neue E-Klasse ihrer Zeit voraus ist. Der Spot „The Future“ verbindet die Zukunft in Gestalt des Mercedes-Benz F015 mit der Gegenwart in Form der neuen E-Klasse. Die neue Business-Limousine wird als Meilenstein auf dem Weg zum autonomen Fahren positioniert. Der Spot „The Journey“ nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise durch die Entwicklung des autonomen Fahrens. Anhand von nachgedrehten Szenen basierend auf archiviertem Material aus den letzten 30 Jahren, wird gezeigt, wie alles begann und welche Fortschritte erzielt wurden. Die neue E-Klasse stellt den bisherigen Höhepunkt dieser Entwicklung dar. Beim dritten Spot „Intuition“ liegt der Fokus auf den Assistenz- und Sicherheitssystemen „Mercedes-Benz Intelligent Drive“. Ihre Funktionsweisen werden mit Szenen menschlicher Intuition plastisch und eindrucksvoll dargestellt. Die TV-Spots sind für die Bedürfnisse unterschiedlicher Märkte adaptiert und in Längen von 30 und 60 Sekunden realisiert. In Deutschland ist ab 21. März der TV-Spot „The Future“ zu sehen. Verantwortlich für Konzept und Realisierung der TV-Spots sind Merkley + Partners („The Future“ und „The Journey“) sowie BBDO China („Intuition“).

Die Motive der sechs Printanzeigen zeigen die E-Klasse als selbstbewusstes Statement von Intelligenz und Innovation. Das Fahrzeug spricht für sich: intelligente Features, die das Fahren komfortabler und sicherer machen. Die Printkampagne ist bis Mitte April bundesweit in auflagenstarken Nachrichtenmagazinen, Special-Interest-Medien und überregionalen Tageszeitungen zu sehen. Die Printmotive wurden von Jung von Matt und antoni entwickelt und umgesetzt.


Hier die Links
E-Klasse Mercedes Webspecial

Werbespot Future
Werbespot Journey

21.03.2016 E 63 AMG Erlkönig gesichtet

Vermutlich auf dem Pariser Auto Salon im Oktober 2016 wird Mercedes das neue V8-Spitzenmodell in der E-Klasse W213 präsentieren. Es wird über den M177 DE 40 AL mit 4,0 Liter Bi-Turbo V8 verfügen. Die Leistung liegt bei der Basisversion bei ca. 550 PS. Die S-Version soll rund 600 PS leisten. Beide Versionen sollen über den performanche-orientierten Allradantrieb 4matic verfügen.
Zudem ist hier erstmalig der Einsatz der 9G-Tronic in der Sportversion, die mehr Drehmoment verkraftet (aktuell bis 700 NM), und über eine nasse Anfahrkupplung NAK verfügt geplant.
Die ersten Auslieferungen werden vermutlich im 1. Quartal 2017 beginnen.

Die neu entwickelten Achsen (mehr Spurweite und direkte Anbindung an die Karosserie) sind schon aus dem C 63 AMG Coupé bekannt.
Vielen Dank an Christian Thiel für das Foto.

18.03.2016 neue E-Klasse mit Umweltzertifikat

Zahlreiche technische Innovationen machen die neue E-Klasse zur intelligentesten Business-Limousine. Darüber hinaus bescheinigen ihr die neutralen Prüfer des TÜV Süd auf der Basis einer umfassenden Analyse eine beispielhafte Öko-Bilanz. Dafür erhielt die neue E-Klasse das Umweltzertifikat nach der ISO-Richtlinie 14062.

Der E 220 d glänzt mit einem NEFZ-Verbrauch von 3,9 Liter auf 100 Kilometer (102 Gramm CO2 pro Kilometer) – ein Wert, den bislang nur wenige wesentlich kleinere Fahrzeuge vorweisen können. Grund für die hohe Effizienz ist ein intelligentes Maßnahmen-Paket. Dazu zählen unter anderem ein völlig neu entwickelter Vierzylinder-Dieselmotor, ein dem Bedarf angepasstes Energiemanagement, die Neunstufen-Automatik 9G-TRONIC, die beste Aerodynamik im Segment sowie reduziertes Gewicht.

15 Tonnen weniger CO2
Der E 220 d setzt aber nicht nur im Fahrbetrieb Bestwerte. In eine ganzheitliche Analyse rechnen die Experten zusätzlich die CO2-Emissionen aus der Herstellungs- und Verwertungsphase mit ein. Danach entstehen während seines Lebenszyklus (Materialherstellung, Produktion, Fahrbetrieb über 250.000 Kilometer und Recycling) insgesamt 36 Tonnen CO2-Emissionen gegenüber 51 Tonnen beim Vorgänger. Damit verbessert er seine CO2-Bilanz um 29 Prozent.

Ein ähnliches Bild gibt es beim Energiebedarf. Über alle Lebensphasen werden 27 Prozent weniger Primärenergie für den E 220 d verbraucht, umgerechnet entspricht das dem Energiegehalt von rund 6.000 Liter Diesel-Kraftstoff.

Hoher Anteil an Naturmaterialien
Die neue E-Klasse erfüllt nicht nur die Verwertungsquote von 95 Gewichtsprozent; sie schließt auch viele Materialkreisläufe. So bestehen insgesamt 72 Bauteile mit einem Gesamtgewicht von 54,4 Kilogramm aus hochwertigen rezyklierten Kunststoffen. Damit konnte die Masse der Rezyklat-Komponenten gegenüber dem Vorgängermodell um 30 Prozent gesteigert werden.

Außerdem werden 90 Bauteile mit einem Gesamtgewicht von 33,1 Kilogramm unter der Verwendung von Naturmaterialien produziert. Damit hat sich das Gesamtgewicht der unter Verwendung von nachwachsenden Rohstoffen hergestellten Komponenten gegenüber dem Vorgängermodell um 59 Prozent gesteigert.

Qualitätssiegel für Allergikerfreundlichkeit
Bei der Materialauswahl legt Mercedes-Benz großen Wert auf das Wohlbefinden der Fahrzeuginsassen. Aus diesem Grund wurde die Allergieprävention in den Entwicklungsprozess aufgenommen. Die neue E-Klasse hat als Ergebnis das ECARF Qualitätssiegel der Europäischen Stiftung für Allergieforschung (ECARF – European Centre for Allergy Research Foundation) erhalten. Mit dem Qualitätssiegel zeichnet ECARF Produkte aus, deren Allergikerfreundlichkeit sie wissenschaftlich überprüft hat. Die Voraussetzungen dafür sind umfangreich: So werden zahlreiche Bauteile pro Ausstattungsvariante eines Fahrzeugs auf Inhalationsallergene getestet. Zusätzlich sind Materialien mit potentiellem Hautkontakt dermatologisch überprüft.

Mehr Informationen zur neuen E-Klasse gibt es hier im W213 Special

11.03.2016 E 43 AMG 4matic mit 401 PS

Der E 43 4MATIC stellt mit dem 3,0-Liter-V6-Biturbomotor ab September 2016 die Spitzenmotorisierung der Business-Limousine dar. Das aufgeladene Sechszylinder-Aggregat leistet mit zwei neuen Turboladern und entsprechenden Softwareapplikationen 401 PS. Der serienmäßige Allradantrieb AMG Performance 4MATIC vereint auch im E 43 optimale Traktion mit hoher Agilität, weil die Momentenverteilung mit 31:69 Prozent von Vorder- zu Hinterachse heckbetont ausgelegt ist. Das Automatikgetriebe 9G-TRONIC mit verkürzten Schaltzeiten, das neu abgestimmte Sportfahrwerk auf Basis der Luftfederung AIR BODY CONTROL und die direkter übersetzte Lenkung sorgen ebenfalls für die AMG-typische Driving Performance.

Der neue Mercedes-AMG E 43 4MATIC feiert seine Weltpremiere auf der New York International Auto Show im März 2016, die Verkaufsfreigabe erfolgt am 20. Juni, die Markteinführung beginnt im September 2016.

Im E 43 4MATIC hat Mercedes-AMG die Leistung des Sechszylinders mit Hilfe zweier größerer Turbolader und aufwendigen Software-Applikationen um 34 PS auf 401 PS gesteigert. Das maximale Drehmoment von üppigen 520 Newtonmetern steht bereits ab niedrigen 2.500/min zur Verfügung.

Dieses Package garantiert Fahrleistungen auf dem Niveau eines Sportwagens: Den Sprint aus dem Stand auf Tempo 100 km/h absolviert der neue E 43 4MATIC in 4,6 Sekunden, die Geschwindigkeit wird bei 250 km/h elektronisch abgeregelt.

Die Daten im Überblick:

* fahrfertiger Zustand (Kraftstoffbehälter zu 90 % gefüllt, ohne Fahrer und Gepäck; ** fahrfertiger Zustand (Kraftstoffbehälter zu 90 % gefüllt, mit Fahrer (68 kg) und Gepäck (7 kg); *** elektronisch begrenzt

Hochglanzschwarz lackierte und glanzgedrehte 19" AMG Leichtmetallräder im Fünfspeichen-Design dominieren die Seitenansicht. Auch das Heck setzt charakteristische Akzente und vermittelt mit zwei verchromten Endrohrblenden in vierflutiger Optik eine besondere sportliche Ästhetik. Das Zierelement der Heckschürze in Diffusoroptik ist in Silberchrom gehalten, die serienmäßige Abrisskante auf dem Heckdeckel in Wagenfarbe lackiert.

Das Interieur bekräftigt die dynamische Ausrichtung des neuen E 43 4MATIC mit zahlreichen individuellen Details. In den Sportsitzen finden Fahrer und Beifahrer dank des verbesserten Seitenhalts auch bei forcierter Fahrweise eine sichere Position. Die Polsterung in Ledernachbildung ARTICO/Mikrofaser DINAMICA schwarz (optional: Leder Nappa) verfügt über eine eigenständige Sitzgrafik sowie rote Ziernähte. Passend zum Sitzdesign sind die Türmittelfelder und die Armaturentafel in Ledernachbildung ARTICO mit roten Ziernähten gestaltet. Eine exklusive Pedalerie, die schwarze Dachverkleidung und die roten Sicherheitsgurte setzen weitere sportliche Akzente.

Ideal für eine engagierte Fahrweise ist das unten abgeflachte Multifunktions-Sportlenkrad in Leder Nappa schwarz mit roten Kontrastziernähten. Das AMG Kombiinstrument liefert alle relevanten Informationen übersichtlich aufbereitet und auf den dynamischen Einsatz hin optimiert. Zwei tubenförmige Rundinstrumente, das 11,4 cm (4,5") Multifunktions-Farbdisplay, der RACETIMER und die 280-km/h-Skala im "Chequered Flag"-Design vermitteln Sportwagen-Atmosphäre.

Der V6-Biturbomotor zeichnet sich durch kraftvolle Leistung bei gleichzeitig niedrigen Verbrauchs- und Emissionswerten aus. Für die hohe Leistungsausbeute von 401 PS sind unter anderem neue, größere Turbolader und der auf 1,1 bar erhöhte Ladedruck verantwortlich. Die beiden Turbolader sind motornah verbaut und sprechen besonders spontan an.

Die NANOSLIDE® Beschichtung der Zylinderlaufbuchsen wurde auch in den Formel 1 V6 Hybrid Turbomotoren von Mercedes-Benz weiterentwickelt. Sie ist besonders hart und damit verschleißarm, reduziert gleichzeitig aber auch die Reibung und trägt damit zur erhöhten Effizienz bei. Das Gleiche gilt für die strahlgeführte Mehrfacheinspritzung mit bis zu 200 bar Kraftstoffdruck. Optisch ist das AMG Triebwerk an der Motorabdeckung mit rotem Aluminium-Einleger zu erkennen.

Kurze Schaltzeiten, hohe Effizienz: das 9G-TRONIC
Das Automatikgetriebe 9G-TRONIC ist speziell auf die Anforderungen im neuen E 43 4MATIC abgestimmt. Durch die eigenständige Software-Applikation konnten die AMG Entwickler die Schaltzeiten des 9-Gang-Getriebes verkürzen. Die Mehrfachrückschaltung ermöglicht schnellere Zwischenspurts, während die Zwischengasfunktion in den Fahrprogrammen „Sport“ und „Sport Plus“ das Fahrerlebnis noch emotionaler macht. Zudem ermöglichen definierte Zündungseingriffe schnellere Gangwechsel als in den Modi „Eco“ und „Comfort“.

Über einen eigenen Taster in der Mittelkonsole kann der Modus „Manuell“ angewählt werden. Das Schaltverhalten richtet sich nach dem angewählten Fahrprogramm und die Gangwechsel können nun über die Schaltwippen am Lenkrad ausgeführt werden. Außerdem bleibt das Getriebe im jeweils gewählten Gang und schaltet nicht automatisch hoch, wenn die Motordrehzahl den Begrenzer erreicht.

Mehr Agilität: das Sportfahrwerk auf Basis AIR BODY CONTROL
Für mehr Agilität, ein neutraleres Kurvenverhalten und höhere Traktion auch bei forciertem Einsatz haben die Affalterbacher Entwickler ein eigenständiges Sportfahrwerk auf Basis der Mehrkammer-Luftfederung AIR BODY CONTROL konstruiert. Die ebenfalls spezifisch angepasste adaptive Verstelldämpfung lässt sich in den drei Stufen „Comfort, „Sport“ und „Sport Plus“ justieren. Sie vergrößert die Spreizung zwischen hohem Langstreckenkomfort und sportlicher Fahrdynamik.

An der Vierlenker-Vorderachse kommen eigenständige Achsschenkel und Traggelenke zum Einsatz; sämtliche Bauteile wurden hinsichtlich der Steifigkeit optimiert. Ein höherer negativer Sturz an der Vorderachse und an der Raumlenker-Hinterachse steigert die Querdynamik. Die Elastokinematik wurde an beiden Achsen generell steifer ausgelegt. All diese Maßnahmen verbessern die Agilität und fördern die Dynamik.

Heckbetont und agil: der Allradantrieb AMG Performance 4MATIC
Der serienmäßige Allradantrieb AMG Performance 4MATIC zeichnet sich durch die heckbetonte Momentenverteilung von 31 Prozent an die Vorderachse zu 69 Prozent an die Hinterachse aus. Diese Auslegung sorgt für gesteigerte Fahrdynamik und höhere Querbeschleunigung auf der Straße sowie verbesserte Traktion beim Beschleunigen.

Bei der Verbindung des permanenten Allradantriebs mit dem Automatikgetriebe 9G-TRONIC haben sich die Entwickler für einen Konzeptwechsel entschieden: Das einstufige Verteilergetriebe des Allradantriebs wird als eigenes System an die 9G-TRONIC angeflanscht. Bei früheren Fahrzeuggenerationen war das Verteiler-getriebe in die 7G-TRONIC PLUS integriert. Die neue Add-on-Lösung macht es leichter, die Momentenverteilung je nach Modell zu modifizieren und ermöglicht so eine noch individuellere Ausprägung der einzelnen Baureihen.

Außerdem ist das neue System durch einen verbesserten Wirkungsgrad, geringere Reibung und reduziertes Gewicht effizienter als das frühere Konzept. Durch die kompakte Bauform gibt es auch keine Einschränkungen bei den Platzverhältnissen für Passagiere und Gepäck.

Die DYNAMIC SELECT Fahrprogramme „Sport“ und „Sport Plus“ sind beim neuen E 43 4MATIC deutlich auf Fahrdynamik ausgelegt. Dafür sorgen die agile Gaspedalkennlinie mit direktem Setup und die emotionalen Schaltvorgänge mit verkürzten Schaltzeiten, Zwischengasfunktion und Zylinderausblendung. Die erhöhte Leerlaufdrehzahl ermöglicht zudem schnelles Anfahren und Beschleunigen aus dem Stand.

Um die Effizienz zu erhöhen, senken auf der anderen Seite im „Eco“-Programm die ECO Start-Stopp-Funktion und die Segelfunktion den Kraftstoffverbrauch: Nimmt der Fahrer im Bereich von 60 bis 160 km/h den Fuß vom Gaspedal, öffnet die Kupplung und der Motor wird vom Antriebsstrang abgekoppelt.

Die Elektronik senkt die Motordrehzahl auf Leerlaufniveau ab und der Fahrwiderstand wird um die Kompressions- und Reibungskräfte des Motors im Schubbetrieb reduziert.

Mehr Informationen zur neuen E-Klasse gibt es hier im W213 Special

04.03.2016 E-Klasse W213 mit neuen Touchpad ab 09/2016?

Am 09.12.2015 konnte man auf den Fotos aus dem Mercedes-Benz Design Center in Sindelfingen das neue TouchPad ohne Comand Controller (Dreh-Drück-Steller) schon sehen. Auch wenn die Pressefotos vom Interieur mit dem aus der C-Klasse W205 bekannten Kombination aus TouchPad und Dreh-Drück-Steller waren.

Vermutlich ist das neue Touchpad nicht rechtzeitig zum Produktionsstart Ende Februar 2016 fertig geworden. Nun soll es die neue E-Klasse W213 sowie das T-Modell ab dessen Markeinführung im September 2016 mit dem neuen Touchpad ausgerüstet werden. Auch bei dem Facelift der S-Klasse im August 2017 soll es zum Einsatz kommen. Nach Jahren mit dem Dreh-Drück-Steller (Comand Controller) sicher eine ungewohnte Situation.


Auf dem folgenden Bild unten das aktuelle TouchPad und oben im Bild das neue:

Die Serienversion des flachen Touchpad ohne Comand Controller ist nun im nachfolgenden Video von Mercedes-Benz erstmalig aufgetaucht:


26.02.2016 Offizieller Produktionsstart

Heute hat Mercedes offiziell den Start der W213 E-Klassen Produktion in Sindelfingen gefeiert. WalkoArt hat aber schon am 10.02.2016 massig neue E-Klassen auf Zügen entdeckt.

Hier geht es zum Video

Im Mercedes-Benz Werk Sindelfingen hat die Serienproduktion der neuen E-Klasse begonnen. „In unseren Werken bei Mercedes-Benz laufen im Jahr rund zwei Millionen Pkw vom Band. Jedes dieser Fahrzeuge ist für uns etwas Besonderes – doch dieses ist einzigartig: Es ist das erste Modell der neuen E-Klasse. Vor uns steht die intelligenteste Business-Limousine der Welt, gebaut von den besten Mitarbeitern der Welt. Intelligent, innovativ, voller Hightech – und das in Premiumqualität. Wir sind überzeugt: Sie wird unsere Kunden in der ganzen Welt beeindrucken“, so Markus Schäfer, Mitglied des Bereichsvorstands Mercedes-Benz Cars, Produktion und Supply Chain Management. (Foto Daimler)

Die neue E-Klasse hat eine einzigartige Tradition. Mit insgesamt über 13 Millionen verkauften Limousinen und T-Modellen ist die E-Klasse das meistverkaufte Fahrzeug in der Geschichte von Mercedes-Benz. Zum offiziellen Produktionsbeginn versammelte Mercedes-Benz neun Vorgängerbaureihen am Finish-Band der Business-Limousine in Sindelfingen. „Mit dem Start der Serienproduktion schreiben wir im 101. Jahr unseres Bestehens die Sindelfinger Erfolgsgeschichte fort“, sagt Michael Bauer, Standortverantwortlicher des Mercedes-Benz Werks Sindelfingen. „Die E-Klasse steht für all das, was unser Werk als Kompetenzzentrum für die Ober- und Luxusklasse ausmacht: Tradition, Innovation und der Anspruch, unter den Besten der Welt Standards zu setzen.“

Den Beginn der Serienfertigung seines Kernproduktes feierte das Werk mit einer beeindruckenden Parade von automobilen Innovationsträgern. Vertreten war je ein Exemplar der allein seit 1946 gebauten neun Vorgängerbaureihen:

Der Typ 170 V war der erste Nachkriegs-Pkw von Mercedes-Benz: gediegen, komfortabel und geräumig.
Der Mercedes-Benz 180 „Ponton“ begann eine neue Ära als erstes Fahrzeug mit selbsttragender Karosserie und mit damals ultramoderner „Ponton“-Form, die Luftwiderstand und Verbrauch senkte.

Auch die „Heckflosse“ verdankt ihren Namen dem markanten Äußeren. Hier verwirklichte Mercedes-Benz bahnbrechende Sicherheitsansätze von Béla Barényi wie die gestaltfeste Fahrgastzelle mit Knautschzonen an Front und Heck.

Der „Strich-Acht“ wurde ab 1968 mit 1,8 Millionen produzierten Exemplaren zum ersten Million-Seller mit dem Stern. Neben der Limousine gab es erstmals ein Coupé. Der weltweit erste Fünfzylinder-Dieselmotor in einem Serien-Pkw ergänzte das Angebot ab 1974.

Noch mehr Vielfalt bot ab 1976 die Baureihe 123 mit zahlreichen Motorisierungen und dem ersten Kombiwagen ab Werk, dem T-Modell. Die Baureihe ist die erfolgreichste in der Ahnenreihe der E-Klasse: Rund 2,7 Millionen Fahrzeuge wurden gebaut.

Die 1984 vorgestellte Baureihe 124 war in vielfacher Hinsicht Pionier: Sie hatte den ersten geregelten Dreiwege-Katalysator, optimierte mit Leichtbau und Aerodynamik Verbrauch und Fahrleistungen und bot Innovationen in der Sicherheitstechnik wie die neue Raumlenkerachse.

Kunden der 1995 eingeführten E-Klasse Baureihe 210 erhielten serienmäßig nicht nur „red dot“-prämiertes Design mit dem „Vier-Augen-Gesicht“, sondern auch viele technische Highlights wie das Elektronische Traktions-System ETS, Gurtkraftbegrenzer und ab 1999 das Fahrsicherheitssystem ESP®.

In der nächsten Generation der E-Klasse erhöhten Innovationen Sicherheit und Fahrkomfort weiter, etwa dank adaptiven Front-Airbags und Sensotronic Brake Control für einen signifikant verkürzten Bremsweg. Hier ging der Erdgasantrieb ebenso in Serie wie die saubere BlueTEC-Dieseltechnik.

Als Schrittmacher für Sicherheit, Komfort und Umweltverträglichkeit in ihrem Segment etablierte sich die E-Klasse von 2009: um 30 Prozent steifere Karosserie, neues adaptives Fahrwerk und Fahrer-Assistenzsysteme in einzigartiger Kombination, etwa mit Totwinkel-, Spurhalte- und Nachtsicht-Assistent.

24.02.2016 E-Klasse T-Modell S213 Impressionen

Hier das E-Klasse T-Modell S213 fast ungetarnt abgelichtet worden. Dabei ist nur noch das Heck leicht abgedeckt. Das Heck scheint nicht mehr so steil abzufallen. Dadurch könnte das Laderaumvolumen leicht sinken. Das T-Modell steht ab September 2016 bei den Händlern.

(Fotos/Video: Jens Walko Walko-art.com


Hier geht es zum Video.

11.02.2016 Weitere E-Coupé C238 Erlkönig Impressionen

Hier sind nun weitere Fotos vom E-Klasse Coupé C238 in Sindelfingen aufgetaucht. Es erscheint im März 2017. In Zukunft wird das neue E-Coupé und Cabrio auf der E-Klasse basieren. Daher wird der Radstand und die Länge um einiges wachsen.

(Fotos/Video: Jens Walko Walko-art.com


Hier geht es zum Video.

10.02.2016 Der Datenvergleich zwischen C- und E-Klasse

Im Datenvergleich nun nicht mehr die alte E-Klasse gegen die neuen (W212 vs W213) sondern die beiden MRA-Brüder W205 (C-Klasse) vs. W213 E-Klasse.
Die neue E-Klasse erhält schon die 9G-Tronic, während die C-Klasse noch das 7G-Tronic Plus hat.
Beim Diesel-4-Zylinder kommt schon der neue OM654 in der E-Klasse zum Einsatz der Alu-Block ist 35 kg leichter. Dadurch ist der Gewichtsunterschied mit 110kg auch nicht so hoch wie beim 2,0 Liter Benziner mit 140 kg. Die E-Klasse ist rund 23cm länger, 4 cm breiter, 3 cm höher. Die Sitzhöhe im Fond ist 3cm größer in der E-Klasse. Der Wendekreis dagegen bei der C-Klasse 28cm kleiner.
Der Kofferraum 60 Liter größer.
Die Preisdifferenz liegt bei gut 6.000 EUR.
Da es im W205 leider keinen V6-Diesel gibt tritt hier der C 300h 2,2 Liter 4-Zylinder Diesel mit Hybridunterstützung gegen den E 350 d an. Die Leasingfaktoren der brandneuen E-Klasse sind nur marginal höher. (Zum Vergrößern auf das Thumbnail klicken)


E-Klasse W213


C-Klasse W205

18.01.2016 Der E-Klassen Datenvergleich W213 vs W212

Nun ist die Bestellfreigabe der neuen E-Klasse W213 erfolgt.
Die Preise sind zwischen 0,4 und 0,7% gestiegen.

Dabei ist das CD/DVD-Laufwerk entfallen (gibt es auch nicht als Extra) und die serienmäßigen LED-Hauptscheinwerfer wurden auf H7 zurückgerüstet.

Wie zu erwarten war, gibt es wie bei der C-Klasse kleinere Kraftstofftanks. So sinkt der Standardtank von 59 auf 50 Liter. Dies bringt rund 6 kg Gewichtsersparnis bei der NEFZ Verbrauchsermittlung. Aber auch der Optionstank ist von 80 auf 66 Liter reduziert worden. Später soll bei den V6 Benzinern / AMG Modellen jedoch noch ein größerer Tank angeboten werden.

Hier der große Datenvergleich (zum Vergrößern anklicken):


Durch den 6cm längeren Radstand vergrößert sich der Wendekreis von 11,28 auf 11,60m (+0,32m).
Durch eine bessere Integration des Adblue Tanks bei den Dieselmodellen (hinter dem Heckstossfänger), bleibt die Reserveradmulde komplett erhalten. Somit haben alle E-Klassen nun den gleichen großen Kofferraum von 540 Liter (beim W212 hatten die Bluetec-Diesel deshalb nur 490 Liter).

Die Gewichtsersparnis liegt beim E 200 und E 350d bei 40 bzw. 45 kg. Diese Einsparung ist relativ gering. Nur der E 220d punktet mit 80kg. Davon entfallen alleine 35 kg auf den brandneuen OM654, der aufgrund seines Aluminium-Motorblock somit deutlich leichter als der alte OM651 ausfällt.

cW-Wert: alles beim alten ?
Wenn man die aktuell verfügbaren W213 Motorvarianten vergleicht liegen alle bei 0,26 bzw. der V6-Diesel bei 0,27. Es ist kein Fortschritt zu erkennen. Die Daimler Presseabteilung bestätigte nun, dass noch eine Motorvariante mit serienmäßigem Airpanel erscheinen wird, die den in der Pressemitteilung genannten cW-Wert von 0,23 erreichen wird. Welche wurde jedoch noch nicht verraten.

E 200 im Vergleich:
Durch die neue 9G-Tronic NAG3 hat der E 200 eine längere Gesamtübersetzung. Dadurch steigt die Vmax von 233 auf 240 km/h. Merkwürdigerweise verschlechtert sich der Verbrauch leicht um 0,1 Liter auf 100 km.

E 220d im Vergleich (OM654 vs. OM651)
Der neue 1,95 Liter OM654 hat ggü dem OM651 rund 0,2 Liter weniger Hubraum. Der Zylinderabstand wurde reduziert. Somit ist der Motor kompakter. Während der 220 Bluetec OM651 mit einer Registeraufladung daher kam (ein kleiner Lader für niedrigere Drehzahlen und der große Turbolader für hohe Drehzahlen) wird der 220d OM651 mit einem Turbolader ausgerüstet. Um ein Turboloch zu vermeiden, erhält er eine variable Turbinen Geometrie (VTG). Daneben ist der neue OM654 Motorblock aus Alu und nicht mehr wie beim OM651 aus Grauguß. Insgesamte Gewichtseinsparung allein beim Motor 35kg.
Aufgrund der höheren Nennleistung +24 PS verbessern sich die Spurtzeiten von 0-100 km/h von 8,2s auf 7,3s (-0,9s).
Der Verbrauch verbessert sich von 4,5 auf 3,9 Liter und das bei komplett identischer Gesamtübersetzung. Die Höchstgeschwindigkeit steigt von 233 auf 240 km/h.

E 350d im Vergleich:
Da der neue R6-Diesel OM656 erst zum Facelift der S-Klasse W222 im Sommer 2017 fertig wird, erhält die neue E-Klasse W213 erneut den bekannten und oft weiterentwickelten V6-OM642 Diesel.
Durch eine um 10% kürzere Hinterachsübersetzung (2,47 statt 2,24) konnte die Spurtzeit auf 100 km/h von 6,4 auf 5,9s reduziert werden. Dabei bleibt der Verbrauch von 5,1 Liter konstant.

Hier gibt es einen Überblick über Außen- und Innenabmessungen zwischen der alten E-Klasse W212 und der neuen W213:


Hier gibt es den Vergleich der Kombiinstrumenten Display Varianten:
Zur Basis gehören die analogen Rundinstrumente mit dem einem digitalen Zentraldisplay sowie rechts ein 8,4 Zoll großes Display für das Audio 20 USB (sowie dem optionalem Garmin Map Navi). Unschön fällt der sehr breite Rahmen um das rechte 8,4 Zoll Display auf.

Für 3.273 EUR erhält man das Comand Online mit dem 12,3 Zoll Display. Die breiten Rahmen sind dann passé. Links sind weiterhin die analogen Instrumente mit dem Zentraldisplay. COMAND Online ist ein onlinefähiges Infotainmentsystem, hochauflösendes Media-Display mit 31,2 cm (12,3") Bildschirmdiagonale, schnelle Festplattennavigation mit 3D-Kartendarstellung und dynamischer Routenführung, Smartphone Integration über Android Auto oder Apple CarPlay™, Car-to-x- Communication, Concierge Service und Fernabfrage des Fahrzeugstatus, inklusive Touchpad mit Controller. Die Festplattennavigation führt mithilfe von Verkehrsdaten in Echtzeit Live Traffic Information schnell ans Ziel.
Das neue Comand Online im W213 ist rund 214 EUR günstiger geworden.

In der High-End Version kann man das Widescreen Cockpit für 1.012 EUR bestellen. Dies ist nur in Verbindung mit Comand Online möglich. Wer also beide 12,3 Zoll TFT Display haben möchte muss 4.285 EUR investieren. Auf dem Instrumenten-Display des Widescreen Cockpits können die Informationen des Kombiinstruments variabler dargestellt werden. Seine hochauflösende Anzeige, 31,2 cm (12,3") Bildschirmdiagonale und 3 wählbare Anzeigestile machen die Darstellung von Fahrzeugfunktionen noch besser erlebbar.



Trotz deutlich erweitertem Umfang ist das Fahrerassistenzpaket inkl. dem Drive Pilot und dem automatischen Spurwechsel mit 2.261 EUR nun 417 EUR günstiger.

Interessant sind auch die Massagesitze für 2.321:
Aktiv-Multikontursitz-Paket: Für Fahrer und Beifahrer mit Fahrdynamikfunktion und ENERGIZING Massagefunktion, u.a. mit Massageheizfeldern im Bereich der Wirbelsäule und Massagefunktion in Sitzlehne und Sitzkissen. Die Aktiv-Multikontursitze mit ENERGIZING Massage- und Fahrdynamikfunktion sorgen durch aufblasbare Luftkammern für bestmöglichen Sitzkomfort und hervorragenden Seitenhalt. 8 Massageprogramme steigern das Wohlbefinden:
Hot Relaxing Massage Rücken, Hot Relaxing Massage Schulter, Classic Massage, Mobilizing Massage, Wellenmassage, Active Workout Lehne, Active Workout Kissen und Activating Massage.

remote Park-Pilot: Damit können Sie Ihr Fahrzeug per Smartphone in enge Parklücken/Garagen steuern. Die Bedienung erfolgt von außen über die Remote Park-Pilot App. Ebenso komfortabel parkt das Fahrzeug aus engen Garagen oder Parklücken wieder aus. Die Remote Park-Pilot App (zunächst verfügbar für iOS), die für die Funktion erforderlich ist, können Sie im jeweiligen App-Store kostenfrei abonnieren und den Dienst über das Mercedes me Portal kostenpflichtig (250,00 Euro für 3 Jahre) aktivieren. Zum Start der neuen E-Klasse ist die Nutzung dieses Dienstes nur mit bestimmten Smartphones möglich. Im Mercedes me Portal kann der Kunde prüfen, ob sein Smartphone für diesen Dienst geeignet ist. Nur mit KEYLESS-GO (889) oder KEYLESS-GO Paket (P17) und COMAND Online (531) und Park-Paket.

Ab Start gibt es auch das Business-Paket. Es kostet 2.618 EUR und beinhaltet: LED High Performance-Scheinwerfer (632); Kraftstofftank 66 l (916); Garmin® MAP Pilot (357); Vorrüstung Garmin® MAP Pilot inklusive Live Traffic (355); Park-Pilot (235); Sitzheizung für Fahrer und Beifahrer (873); Remote Online (11U).
Einzeln kosten diese Extra 3.719 EUR. Man spart also 1.101 EUR bzw. 30%.
Comand Online oder das Multibeam LED Licht können gegen Aufpreis hinzugebucht werden.
Weitere Einzelheiten sind in der W213-Preisliste enthalten.

17.01.2016 Die E-Klasse Preise W213

Morgen (18.01.2016) erfolgt die Bestellfreigabe vom E 200, E 220 d sowie E 350 d. Während die beiden 4-Zylinder ab Anfang April 2016 an die Kunden ausgeliefert werden. Beginnt die Auslieferung des E 350d erst ab Juni 2016. Vorerst sind die beiden 4-Zylinder (bis Juni 2016) nur mit 9G-Tronic NAG3 bestellbar.

Die Preise sind zwischen 0,4 und 0,7% gestiegen.

Die Showroompremiere finde am 09. April 2016 zusammen mit dem SLC, SL Facelift sowie dem S-Klasse Cabrio statt.

Ab Juni 2016 sind dann noch die folgenden Motorisierungen (sowie die beiden o.a. 4-Zylinder mit Schaltgetriebe) bestellbar:
E 200 d (150 PS mit OM654)
E 220 d 4matic (194 PS)
E 200 4matic
E 250 (211 PS)
E 300 (245 PS)
E 350e (211+82PS)
E 400 4matic (333 PS)
E 43 AMG (3,0 Liter V6 BiTurbo M276 DE 30 AL)

Da der E 63 AMG einen völlig neuen Triebstrang mit dem 4,0 V8 BiTurbo sowie dem neuen 9G-Tronic Sportgetriebe erhält, erfolgt hier die Bestellfreigabe erst Anfang 2017.
Auch der E 250d mit dem neuen OM654 in der 231 PS starken Ausbaustufe erhält wohl erst 2017 die Bestellfreigabe.

11.01.2016 Alle Infos & Bilder zur neuen E-Klasse W213

In der E-Klasse feiern zahlreiche technische Innovationen ihre Weltpremiere. Sie ermöglichen beispielsweise komfortables, sicheres Fahren auf bisher nicht erreichtem Niveau sowie neue Dimensionen der Fahrerentlastung. Infotainment- und Bediensysteme bieten zudem ein völlig neues Erlebnis. Ebenfalls beispielhaft: Ein komplett neu entwickelter Dieselmotor OM 654 setzt in Verbindung mit Leichtbau und Bestwerten bei der Aerodynamik Effizienz-Maßstäbe in diesem Segment. Eine neue Mehrkammer-Luftfederung sorgt darüber hinaus auf Wunsch für überragenden Fahrkomfort und Top-Fahrdynamik. Die Summe ihrer Innovationen, wie zum Beispiel der Aktive Spurwechsel-Assistent, mit dem der Fahrer mühelos auf die ausgewählte Spur steuern kann, macht die E-Klasse zur intelligentesten Limousine der Business-Klasse.

Einen weiteren großen Schritt geht die neue E-Klasse in Richtung vollautonomes Fahren. Darüber hinaus steigert sie Effizienz, Sicherheit und Komfort, senkt den Stresslevel beim Autofahren und intensiviert den Fahrspaß.

Coupéhaft und kraftvoll
Modern, stilsicher und sportlich präsentiert sich die neue E-Klasse. Gegenüber ihrem Vorgänger hat sie einen um 65 Millimeter (2939/2874) gewachsenen Radstand und in der Länge um 43 Millimeter (4923/4880) zugelegt. Ihr Design besticht durch Mercedes-typische Limousinen-Proportionen. Aus der lang gestreckten Motorhaube entwickelt sich über ein coupéhaftes Dach eine Silhouette, die spannungsvoll in ein sinnliches Heck mit breiten Schultern fließt. Kurze Überhänge, langer Radstand, große Räder und eine durchgehend überspannte Seite mit neu interpretierter, stilvoller und zugleich dynamischer Charakterlinie prägen den kraftvoll gestreckten Wagenkörper.

Je nach Design- und Ausstattungs-Line ist sie unterschiedlich gestaltet. Die Basisversion trägt den klassischen Mercedes Kühler mit Stern auf der Haube, ebenso – aber in aufwendigerer Gestaltung - die Line EXCLUSIVE. Die Lines AVANTGARDE und AMG Line sind am Sportkühler mit großem Mercedes Stern in der Mitte zu identifizieren.

Vom Wagenkörper umrahmte einteilige Heckleuchten im 2-Balken-Design kennzeichnen die E-Klasse als neues Mitglied der Mercedes Limousinen-Familie. Auf Wunsch setzen die Heckleuchten ein besonderes Glanzlicht, das an Sternenstaub, die Milchstraße oder das Glimmen eines Jet-Triebwerks erinnert. Dieser „Stardust-Effekt“ entsteht durch eine innovative Reflektortechnologie mit einer speziell berechneten Oberflächenstruktur für das Schlusslicht und ist erstmals in der neuen E-Klasse zu sehen.

Next Level Interieur-Design
Auf Wunsch ist es geprägt von zwei breiten hochauflösenden und brillanten Displays mit jeweils 12,3 Zoll Bilddiagonale der nächsten Generation. Optisch verschmelzen die beiden Displays unter einem gemeinsamen Deckglas zu einem Widescreen-Cockpit. Dieses Widescreen-Cockpit beinhaltet als Kombiinstrument ein großes Display mit virtuellen Instrumenten im direkten Blickfeld des Fahrers sowie ein Zentraldisplay über der Mittelkonsole. Das Design des Widescreen-Kombiinstruments kann der Fahrer aus drei verschiedenen Stilen selbst wählen: „Classic“, „Sport“ und „Progressive“.

Erstmals halten berührungssensitive Touch Controls im Lenkrad eines Autos Einzug. Wie die Oberfläche eines Smartphones reagieren sie exakt auf horizontale und vertikale Wischbewegungen. Damit erlauben sie die Steuerung des gesamten Infotainments per Finger-Wischbewegungen, ohne dass der Fahrer die Hände vom Lenkrad nehmen muss. Gemäß dem Motto: „Hands on the wheel, eyes on the road“ kann dadurch eine minimale Ablenkung des Fahrers realisiert werden.

Zusätzlich lassen sich zur Steuerung des Infotainmentsystems weitere Bedienmöglichkeiten nutzen: ein Touchpad mit Controller in der Mittelkonsole, das sogar Handschriften erkennt, und die Sprachsteuerung LINGUATRONIC. Außerdem stehen zur Bedienung Direkteinsprungstasten zur Verfügung, zum Beispiel für die Bedienung der Klimaanlage und erstmals auch für komfortables Aus- und Einschalten bestimmter Fahrerassistenzsysteme.

Intelligente Materialgestaltung
Hochwertige Materialien bestimmen den Stil des Interieurs. Dazu zählen beispielweise offenporige Hölzer, Holz im Yachting Look mit „flowing lines“ als zeitgemäße Interpretation der Holzintarsie oder ein neuartiges Metallgewebe. Die Verwendung von authentischen Materialien setzt sich bei den belederten Türen und der Bordkante für ausgewählte Lines fort. Mercedes-typisch ist die sicht- und fühlbare Qualität durch akribische Detailgestaltung und Handwerkskunst.
Sorgfältig komponiert ist auch das Material- und Farbkonzept mit vielfältigen Brauntönen, darunter neue, attraktive Farbkombinationen wie nussbraun/macchiato oder sattelbraun/macchiato.

Lichtatmosphäre mit 64 Farben
Für die Innenraumbeleuchtung kommt ausschließlich langlebige und energie­sparende LED-Technik zum Einsatz. Das gilt auch für die in den Lines enthaltene, erweiterte Ambientebeleuchtung. Mit 64 Farben bietet sie viele Möglichkeiten zur individuellen Einstellung. Sie setzt Lichtakzente, beispielsweise an den Zierelementen, dem Zentral-Display, der Ablage vorn auf der Mittelkonsole, den Griffschalen, den Türtaschen, im Fußraum vorn und im Fond, an der Dachinsel und an den Hochtönern bei Ausrüstung des Fahrzeugs mit dem Burmester® High-End 3D-Surround Soundsystem.

Sitzcharakter: First Class
In ihrer ergonomisch-skulpturalen Form vereinen die Sitze die Mercedes-typische Langstreckentauglichkeit mit kultiviert-sportlicher Optik und sind je nach Line unterschiedlich gestaltet. Neu im Segment ist auch ein Wärme-Komfortpaket mit beheizten Armauflagen in der Tür und der Mittelkonsole.
Die Fondsitzbank der neuen E-Klasse Limousine kann auf Wunsch mit einer dreiteiligen Rückenlehne geliefert werden. Ihr Teilungsverhältnis beträgt 40 % - 20 % - 40 % und ist damit hoch flexibel. In die Mittelarmlehne sind eine Ablagebox sowie zwei ausklappbare Getränkehalter integriert. Für die Fondpassagiere ist außerdem optional eine Halterung für einen Tablet-PC im Angebot.

Neue Motorengeneration
Für die neue E-Klasse stehen zum Marktstart zwei Motorisierungen zur Verfügung. Der E 200 mit 4-Zylinder-Benzinmotor sowie der E 220 d mit einem völlig neu entwickelten 4-Zylinder-Dieselmotor OM654.

Nach der Markteinführung ergänzen weitere Modellvarianten das Angebot. Dazu zählen unter anderem der E 350 e mit Hybrid-Technik. Der PLUG-IN HYBRID überzeugt durch Dynamik und Effizienz und ermöglicht über 30 Kilometer rein elektrisches und damit lokal emissionsfreies Fahren. Sein Vierzylinder-Ottomotor stellt im Verbund mit einem kraftvollen Elektromotor eine Systemleistung von 279 PS und ein Systemdrehmoment von 600 Nm bereit. Damit erzielt der E 350 e Fahrleistungen eines Sportwagens und verbraucht dennoch weniger als ein Kleinwagen.

Stärkste Dieselvariante bis zur Einführung der neuen R6 Diesel Mitte/Ende 2017 wird der bekannte OM642LS mit der fortschrittlichen SCR-Abgastechnik, 258 PS Leistung und 620 Newtonmeter Drehmoment sein.

Ebenfalls neu an den Start wird der E 400 4MATIC gehen, dessen 6-Zylinder-Benzinmotor 333 PS leistet und über ein Drehmoment von 480 Newtonmeter verfügt.


Alle Werte vorläufig
Die Palette der Motorisierungen komplettieren später weitere Varianten. Dazu zählt der neue 4-Zylinder-Dieselmotor OM 654 mit 150 PS. Bei den Benzinmotoren wird die Angebotspalette insgesamt Vierzylinder-Ottomotoren mit 184, 211 und 245 sowie einen 6-Zylinder-Benziner mit 333 PS umfassen. Der E 63 AMG 4matic erscheint erst 2017. Die Leistung soll bei 571 PS und 750 NM liegen.

Alle Motoren für die neue E-Klasse sind mit ECO Start-Stopp-Funktion ausgerüstet. Die Otto-Motoren erfüllen die Abgasvorschriften nach EU 6, der neue Vierzylinder-Dieselmotor OM 654 ist bereits auf die Erreichung zukünftiger Grenzwerte nach RDE-Gesetzgebung (Real-Driving-Emissions) ausgelegt.

Völlig neuer 4-Zylinder-Dieselmotor
Mit dem neuen 4-Zylinder-Dieselmotor markiert Mercedes-Benz den Start einer neuen Motorenfamilie und erschließt neue Effizienzdimensionen. Er baut zudem kürzer und kompakter als sein Vorgänger, was dem reduzierten Zylinderabstand (90 mm statt 94 mm) zu verdanken ist. Trotz seines gegenüber dem Vorgänger auf knapp zwei Liter reduzierten Hubraums leistet der neue Selbstzünder 195 PS und begnügt sich im E 220 d mit einem kombinierten NEFZ-Durchschnittsverbrauch von 3,9 Liter pro 100 Kilometer. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von 102 Gramm pro Kilometer – ein Wert, den bislang nur wenige wesentlich kleinere Fahrzeuge vorweisen können.

Zudem zeichnet den Vierzylinder hohe Laufruhe aus. Er erscheint als Grundmotor mit einstufiger Aufladung und variabler Turbinen-Geometrie. Zylinderkopf und Kurbelgehäuse sind aus Aluminium gefertigt. Die von Mercedes-Benz entwickelte NANOSLIDE® Laufbahnbeschichtung verringert effizient die Reibung zwischen Laufbahn und Stahlkolben.

Das Motorenangebot wird bis zur Einführung der neuen R6 Benziner M276 und R6-Diesel OM656 bis Ende 2017 wie folgt aussehen:
E 200, E 250, E 300 (wohl auch als 4matic), E 400 4matic, E 43 AMG (V6-BiTurbo mit 367 PS).
E 200d (150 PS), E 220d (194 PS), E 250d (231 PS), E 350d (258 PS) sowie später auch ein E 300e (Diesel-Plug-In-Hybrid mit OM654 = 194 + 82 PS; sowie 400+340 NM)

Automatik mit neun Gängen
Alle zur Markteinführung verfügbaren Modelle sind serienmäßig mit dem neuen 9G-TRONIC NAG3 Automatikgetriebe ausgerüstet. Es erlaubt schnelle Schaltvorgänge und ermöglicht ein niedrigeres Drehzahlniveau. Dies wirkt sich vor allem auf die Effizienz sowie den Geräuschkomfort positiv aus.

Fahrwerk – sportlicher Komfort
Das Fahrwerk der neuen E-Klasse bietet agilen Fahrspaß auf kurvigen Strecken und gleichzeitig den höchsten Fahrkomfort in diesem Segment. Serienmäßig ist die Limousine mit einer Stahlfederung ausgerüstet. In Verbindung mit dieser Federung stehen drei DIRECT CONTROL Fahrwerke mit selektivem Dämpfungssystem zur Verfügung:
•ein Komfortfahrwerk
•ein komfortables Avantgarde-Fahrwerk mit sportlicherem Charakter, um 15 Millimeter tiefergelegt
•ein sportlich ausgelegtes Fahrwerk mit adaptiver Verstelldämpfung und Tieferlegung um 15 Millimeter, das das klassische Sportfahrwerk ersetzt

Mehrkammer-Luftfederung AIR BODY CONTROL
Alternativ kann die neue E-Klasse als einziges Fahrzeug in ihrem Segment mit einer Mehrkammer-Luftfederung ringsum ausgerüstet werden. Vorteile diese Systems: Drei unterschiedlich große Kammern in den Federbeinen der Hinterachse und zwei in den Federbeinen der Vorderachse ermöglichen es, in drei Stufen zu regeln, wie steif die Federung reagiert. Damit genießen die Passagiere eine weiche Grundfederung und haben bei steigender Geschwindigkeit das sichere Gefühl hoher Fahrstabilität.

Überdies bietet die sensible und schnell ansprechende Mehrkammer-Luftfederung AIR BODY CONTROL eine Rundum-Niveauregulierung für Fahrkomfort auch bei beladenem Fahrzeug. Sie reguliert das Niveau automatisch abhängig von der Geschwindigkeit und reduziert beispielsweise bei Autobahntempo den Kraftstoffverbrauch durch Absenken des Fahrzeugs. Zusätzlich kann die Bodenfreiheit auf Schlechtwege-Strecken oder bei Auffahrten per Knopfdruck über den Niveau-Verstellschalter erhöht werden.

Ergänzt wird die Mehrkammer-Luftfederung durch eine kontinuierliche, elektronisch geregelte Verstelldämpfung. Sie passt die Dämpfung an jedem einzelnen Rad vollautomatisch der aktuellen Fahrsituation und dem Straßenzustand an – etwa bei Ausweichmanövern oder Schlechtwegstrecken. Damit ermöglicht das System Abroll- und Fahrkomfort und gleichzeitig Fahrdynamik.

Über einen DYNAMIC SELECT Schalter im Cockpit kann der Fahrer zudem vier unterschiedliche Charakteristiken für das AIR BODY CONTROL System einstellen: „Komfort“, „ECO“, „Sport“ und „Sport +“. Mit der zusätzlichen Einstellung „Individual“ kann der Fahrer sein Fahrzeug nach eigenen Vorlieben konfigurieren.


Fahrerassistenzsysteme der nächsten Generation
Serienmäßig an Bord ist der Aktive Bremsassistent. Er kann den Fahrer vor drohenden Crashsituationen warnen, ihn bei Notbremsungen optimal unterstützen und notfalls auch automatisch selbst bremsen. Außer langsamer fahrenden, anhaltenden oder stehenden Fahrzeugen erkennt er zum Beispiel auch querende Fußgänger, die sich im Gefahrenbereich vor dem Fahrzeug befinden.

Ebenfalls serienmäßig sind der ATTENTION ASSIST mit einstellbarer Empfindlichkeit, der vor Unaufmerksamkeit und Müdigkeit warnen kann, sowie ein Seitenwind-Assistent. Er unterstützt den Fahrer, indem er den durch starke Seitenwindböen verursachten Spurversatz des Fahrzeugs deutlich abschwächen kann.

Zu den Highlights des optionalen Fahrerassistenzpakets, welche die E-Klasse zur intelligentesten Limousine ihrer Klasse machen, zählen unter anderem:

DRIVE PILOT: Mit diesem System geht Mercedes-Benz den nächsten Schritt auf dem Weg zum autonomen Fahren. Es kann als Abstands-Pilot DISTRONIC auf Autobahnen und Landstraßen nicht nur automatisch den korrekten Abstand zu vorausfahrenden Fahrzeugen halten, sondern ihnen auch erstmals im Geschwindigkeitsbereich bis 210 km/h folgen. Der Fahrer kann somit entlastet werden, indem er im normalen Fahrbetrieb nicht durch Bremsen oder Gas geben eingreifen muss und durch den Lenk-Pilot deutlich unterstützt wird – sogar in moderaten Kurven. Ebenfalls einzigartig: Bis 130 km/h kann das System wie in einem Schwarm durch Berücksichtigung von umgebenden Fahrzeugen und Parallelstrukturen auch bei nicht eindeutigen Linien, zum Beispiel in Baustellen, oder sogar ohne Linien weiterhin aktiv eingreifen. Damit entlastet und unterstützt das System den Fahrer vor allem im Kolonnen- und Stauverkehr wirkungsvoll. Auch die erweiterte Wiederanfahrfunktion, die auf Autobahnen und autobahnähnlichen Straßen den automatischen Fahrzeugstart innerhalb von bis zu 30 Sekunden nach einem Stopp durch den Abstands-Pilot DISTRONIC ermöglicht, trägt wesentlich zur Entlastung des Fahrers in solchen Situationen bei. Weitere stressvermeidende Neuerung: In Verbindung mit COMAND Online kann die zuschaltbare Teilfunktion Geschwindigkeitslimit-Pilot über Kamera erkannte Geschwindigkeitsbeschränkungen oder über Navigation bekannte Limits, zum Beispiel 50 km/h innerorts oder 100 km/h auf Landstraßen, selbstständig einregeln.Zu den Innovationen des DRIVE PILOT zählt außerdem zum ersten Mal ein Aktiver Spurwechsel-Assistent. Der radar- und kamerabasierte Assistent unterstützt den Fahrer beim Spurwechsel auf mehrspurigen Straßen und kann die Limousine auf die vom Fahrer ausgewählte Spur steuern – etwa zum Überholen. Sobald der Fahrer den Blinker für mindestens zwei Sekunden setzt, unterstützt der Aktive Spurwechsel-Assistent den Fahrer aktiv beim Lenken auf die Nachbarspur, wenn diese als frei erkannt wurde.

Aktiver Brems-Assistent mit Kreuzungsfunktion: Dieser weist gegenüber der Serienausführung erweiterten Geschwindigkeitsschwellen bezüglich Fahrzeugen und Fußgängern auf. Außerdem kann er Querverkehr in Kreuzungssituationen erkennen und bei ausbleibender Fahrerreaktion autonom bremsen sowie erstmals Gefahrsituationen an Stau-Enden ohne Ausweichmöglichkeit erkennen und in solchen Situationen deutlich früher autonom bremsen. Dadurch können Unfälle bei Geschwindigkeiten bis hin zu 100 km/h komplett vermieden bzw. bei höherer Geschwindigkeit die Unfallschwere deutlich reduziert werden.

Ausweich-Lenk-Assistent: Eine sinnvolle Ergänzung zur Fußgängererkennung des Aktiven Brems-Assistenten bietet der ebenfalls neue Ausweich-Lenk-Assistent. Wenn der Fahrer in einer Gefahrensituation bewusst oder instinktiv einen Ausweichvorgang initiiert, kann die Funktion den Fahrer unterstützen, indem sie der Lenkung genau berechnete zusätzliche Lenkmomente aufprägt. Diese helfen dem Fahrer, dem Fußgänger kontrolliert auszuweichen und erleichtern anschließend das Geradstellen des Fahrzeugs, um so sicher vorbeifahren zu können.

Weiterentwickelte Assistenzsysteme: Zu den intelligenten Assistenzsystemen im neuen Fahrassistenzpaket gehören auch bereits bewährte, in ihrer Funktionsweise und Sensorik weiterentwickelte Systeme. Der Aktive Spurhalte-Assistent kann ein unbeabsichtigtes Spurverlassen mit spurkorrigierenden einseitigen Bremseingriffen auch bei gestrichelten Linien und Kollisionsgefahr, zum Beispiel durch Gegenverkehr oder schnelle überholende Fahrzeuge, verhindern helfen. Der Aktive Totwinkel-Assistent kann jetzt auch im typischen Stadtverkehr bei niedrigen Geschwindigkeiten vor seitlichen Kollisionen warnen und oberhalb 30 km/h wie bisher im letzten Moment bei seitlicher Kollisionsgefahr spurkorrigierend eingreifen. PRE-SAFE® PLUS kann vor Kollisionen durch Folgeverkehr und ihren Auswirkungen auf die Insassen schützen.

Weiterhin wird die Palette der Neuheiten in der neuen E-Klasse ergänzt durch:

Remote Park-Pilot: Dieses System erlaubt es erstmals, das Fahrzeug von außen via Smartphone-App in Garagen und Parklücken ein- und auszuparken und ermöglicht damit selbst bei sehr engen Parklücken ein komfortables Aus- und Einsteigen.

Car-to-X Kommunikation: 2013 hat Mercedes-Benz als erster Hersteller die Car-to-Car Vernetzung von Fahrzeugen über eine Nachrüstlösung in Serie gebracht. Nun folgt der konsequente nächste Schritt, indem die weltweit erste vollintegrierte Car-to-X Lösung in Serie geht. Der mobilfunkgestützte Informationsaustausch mit anderen, beispielsweise vorausfahrenden Fahrzeugen, kann weit im Voraus sinngemäß „einen Blick um die Ecke oder durch Hindernisse hindurch“ ermöglichen. So kann der Fahrer frühzeitiger als bisher vor drohenden Gefahren, beispielsweise einem Pannenfahrzeug am Straßenrand, aber z. B. auch Starkregen oder Straßenglätte, gewarnt werden. Dabei dient die neue E-Klasse gleichzeitig als Empfänger und Sender, da Warnmeldungen automatisch durch Auswertung von Fahrzeugzuständen oder manuell vom Fahrer ans Backend übermittelt werden.

PRE-SAFE® Impuls Seite: Dieses System ist Teil des Fahrassistenzpakets PLUS. Bei einer erkannten und unmittelbar bevorstehenden Seitenkollision bewegt es den Fahrer oder Beifahrer präventiv seitlich weg vom Gefahrenbereich. Dazu bläst das System auf der Stoßseite in Sekundenbruchteilen eine Luftkammer auf, die sich in den Seitenwangen der Vordersitzlehne befindet. Dadurch wird der Abstand zur Tür vergrößert und gleichzeitig werden die auf den Insassen wirkenden Kräfte abgemildert.

PRE-SAFE® Sound: Das System beruht auf einem menschlichen Reflex im Innenohr, dem sogenannten Stapediusreflex. PRE-SAFE® Sound lässt bei erkannter Kollisionsgefahr über die Soundanlage im Fahrzeug ein kurzes Rauschsignal ertönen. Dieses kann den natürlichen Reflex auslösen und somit das Gehör der Insassen auf das zu erwartende Unfallgeräusch vorbereiten.

•Hochauflösende MULTIBEAM LED Scheinwerfer mit je 84 einzeln angesteuerten Hochleistungs-LED pro Scheinwerfer leuchten die Fahrbahn automatisch und mit bislang nicht erreichter, exakt gesteuerter Lichtverteilung außergewöhnlich hell aus, ohne andere Verkehrsteilnehmer zu blenden. Denn diese Rasterung erlaubt es, die Lichtverteilung des rechten und des linken Scheinwerfers unabhängig voneinander zu steuern und mit hoher Dynamik an das Verkehrsgeschehen anzupassen. Sämtliche Funktionen des Intelligent Light Systems im Abblend- und Fernlichtbetrieb lassen sich zudem erstmals rein digital und ohne mechanische Aktorik darstellen, darunter ist als Weltneuheit auch das dynamische Kurvenlicht erstmals rein elektronisch umgesetzt.

Digitaler Fahrzeugschlüssel: Dieses System nutzt die Technik der Near Field Communication und ermöglicht es, das eigene Smartphone als Fahrzeugschlüssel zu nutzen.

Multifunktions-Telefonie – bestens verbunden, ganz ohne Kabel

Eine völlig neue Infotainment-Generation debütiert in der mit COMAND Online ausgerüsteten E-Klasse. Highlight ist neben dem Doppeldisplay, den berührungssensitiven Touch Control Buttons am Lenkrad und dem neuen, intelligenten Grafik-Design, die Multifunktions-Telefonie. Sie ermöglicht es, Mobiltelefone zu laden und mit der Außenantenne des Fahrzeugs zu verbinden – ganz ohne Kabel oder Aufnahmeschale. Das kabellose induktive Ladesystem funktioniert mit allen mobilen Endgeräten, die den Qi-Standard unterstützen oder dafür nachrüstbar sind. Die Ladefläche ist in die Spontanablage vorn in der Mittelkonsole integriert und nimmt Mobiltelefone bis zu einer Bildschirmdiagonalen von 15,2 cm (6") auf. Durch Berühren des „NFC“ Logos verbindet das System das Mobiltelefon über Near Field Communication (NFC) mit der Headunit und mit den Außenantennen. Telefonate werden danach automatisch über die Bluetooth® Freisprecheinrichtung geführt.

Dreidimensionaler Hörgenuss
Serienmäßig sorgt in der neuen E-Klasse das von Mercedes-Benz entwickelte Frontbass-System für ein besonderes Hörerlebnis. Es nutzt das Volumen des Quer- und Längsträgers der Rohbaukarosse als Resonanzvolumen für die Basslautsprecher. Ist zusätzlich das optional erhältliche Burmester® High-End 3D-Surround Soundsystem mit 23 Lautsprechern mit an Bord, erleben die Insassen einen Hörgenuss, der an Konzertsaal-Akustik erinnert, da er über Dachlautsprecher auch die dritte Dimension mit einbezieht.

Stabiler Rohbau – leicht gemacht
Eine Karosserie mit überragender Steifigkeit bildet die Basis für hervorragendes Fahrverhalten bei gleichzeitig bestem Geräusch- und Schwingungskomfort sowie hoher Crashsicherheit. Um dieses zu erreichen, entschieden sich die Ingenieure für einen Rohbau, der sich gegenüber dem Vorgänger durch einen deutlich angestiegenen Anteil an Bauteilen aus Aluminium und ultrahochfestem Stahl auszeichnet. Vorderkotflügel, Motorhaube, Heckdeckel sowie große Teile von Vorder- und Heckwagen bestehen aus Aluminiumblech oder -gussteilen. Der Leichtbau reduziert den Verbrauch und ermöglicht die spürbar sportlich-agilen Fahreigenschaften der Limousine. Insgesamt soll die neue E-Klasse um 70 kg leichter geworden sein.

Gegen den Wind
Einen wichtigen Beitrag zur Effizienz der neuen E-Klasse liefern ihre Aerodynamik-Werte. Mit einem cW-Bestwert von 0,23 setzt die E-Klasse hier Maßstäbe. Dazu mussten die Aerodynamiker zahlreiche Details optimieren und neue Ideen umsetzen. So ist zum Beispiel erstmals das Jalousiesystem AIRPANEL Advanced für die meisten Motorisierungen in der Line EXCLUSIVE und im Basismodell verfügbar, das die Kühlermaske je nach Kühlleistungsbedarf mittels einstellbarer Lamellen öffnet und zusätzlich mittels einer zweiten Jalousie im Lufteinlass unterhalb des Kennzeichens die Gesamtperformance des Systems weiter verbessert. Die ausgefeilte Aerodynamik minimiert zudem die Windgeräusche und sorgt dafür, dass die neue E-Klasse leiser ist als manche Oberklassemodelle.

08.01.2016 E-Klasse W213 - Beginn einer neuen Ära

Mit der neuen E-Klasse präsentiert der Erfinder des Automobils in Detroit das fortschrittlichste Serienfahrzeug der Welt. Sie setzt neue Maßstäbe in puncto Sicherheit, Effizienz und automobile Intelligenz.

Am 29. Januar 1886 beantragte Carl Benz beim kaiserlichen Patentamt in Berlin das bedeutendste Patent des industriellen Zeitalters: Einen „Motorwagen mit Gasmotorenbetrieb“ – die Initialzündung für alle weiteren Automobilkonstruktionen des folgenden Jahrhunderts. 130 Jahre später, am 11. Januar 2016, zeigt Mercedes-Benz in „Motown“ Detroit die neue E-Klasse, die technische Möglichkeiten bietet, um die Mobilität ein weiteres Mal zu revolutionieren.

Als Erfinder des Automobils treibt Mercedes-Benz die Entwicklung der Mobilität in allen Bereichen nachhaltig voran. Die technische und konzeptionelle Kompetenz belegen über 90.000 Patentanmeldungen sowie die große Anzahl von Innovationen, die zuerst in Mercedes Modellen auf den Markt kamen – von den Antrieben über die Sicherheit und den Komfort bis hin zum Design. Den in Summe höchsten Entwicklungsstand auf allen diesen Gebieten verkörpert die neue E-Klasse.

Zwei Beispiele: Der innovative Plug-In Hybrid Antrieb setzt in Verbindung mit Leichtbau und Aerodynamikbestwerten neue Effizienz-Maßstäbe. Die ebenfalls neue Mehrkammer-Luftfederung sorgt auf Wunsch für überragenden Fahrkomfort. Die Fülle ihrer Innovationen, darunter unter anderem der Aktive Spurwechsel-Assistent, der die Limousine selbsttätig auf die vom Fahrer ausgewählte Spur steuern kann, macht die E-Klasse zur intelligentesten Limousine der Business-Klasse.

Ihre Intelligenz macht die neue E-Klasse auch zu einem Meilenstein auf dem Weg zum selbstfahrenden Automobil – für Mercedes-Benz ebenso wie für die gesamte Automobilbranche. Aktuellster Beweis dafür: Vor wenigen Tagen erteilten die Behörden des US-Bundesstaats Nevada die Genehmigung, autonomes Fahren mit der neuen E-Klasse auf öffentlichen Straßen testen zu können – nicht mit einem Prototyp, sondern mit einem Serienfahrzeug. Das entsprechende Kennzeichen erhielt Mercedes-Benz als erster Automobilhersteller der Welt im Rahmen der diesjährigen International Consumer Electronics Show (CES).

Die Rechenleistung der Hightech Elektrik-/Elektronik-Systeme und der IT-Infrastruktur sowie die Sensoren des Wagens ermöglichen eine mobile Autonomie, die in der Serienproduktion bislang unerreicht ist: Der Fahrer steuert – sofern er es möchte – nur noch temporär, Fahrspur und Geschwindigkeit werden reguliert, das Fahrzeug reagiert auf Tempolimits und den Umgebungsverkehr.

Die E-Klasse als nächste Stufe der automobilen Entwicklung
Damit markiert die neue Mercedes-Benz E-Klasse die nächste Stufe der automobilen Entwicklung: „Als Erfinder des Automobils war für Mercedes immer klar, dass die nächste große Revolution der Mobilität das selbstfahrende Auto sein würde“, so Dr. Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars. Bereits auf der Consumer Electronics Show 2015 in Las Vegas, wo das vollautonome Mercedes-Benz Forschungsfahrzeug F 015 Luxury in Motion Weltpremiere hatte, sprach Dr. Zetsche über diese Rolle des Autos in der Zukunft: „Die Menschheit träumt von selbstfahrenden Autos seit den 1950ern. Bei Mercedes haben wir bereits die Vision vom Fahren ohne Pferd möglich gemacht. Jetzt wollen wir die Möglichkeit bieten, ganz ohne Fahrer zu fahren.“

07.01.2016 E-Klasse W213 neues Bedienkonzept der Monitore

NewGadgets.de wurde auf der CES 2016 auf dem Mercedes-Benz Stand die neue Touch-Bedienung der Lenkrad-Pads für das Kombiinstrument (linker Touchpad) sowie den Comand Display (rechter Touchpad) sehr schön anschaulich erklärt. Man bekommt hier einen gewissen Überblick welche Möglichkeiten das neue voll digitale Kombiinstrumen in FullHD bietet.



06.01.2016 E-Klasse W213 darf in Nevada autonom fahren

Die neue Mercedes-Benz E-Klasse ist das erste Serienfahrzeug weltweit, das die Testlizenz für autonomes Fahren im US-Bundesstaat Nevada erhält. Erstmalig und pünktlich zur Leitmesse für Unterhaltungselektronik „CES“ in Las Vegas sind drei serienmäßige E-Klassen (W213) dafür zugelassen worden.

Um autonome Fahrfunktionen zu testen, mussten Erprobungsfahrzeuge bislang aufwändig mit spezieller Hard- und Software ausgerüstet werden. Dazu gehörten unter anderem zusätzliche Sensoren, eine modifizierte Lenkung und ein adaptiertes ESP. Nicht so bei der neuen Mercedes-Benz E-Klasse. Die Serienversion ist bereits umfassend mit intelligenter Technik ausgestattet. Deshalb sind für die Erprobungszwecke lediglich kleinere Softwaremodifikationen im Steuergerät DRIVE PILOT notwendig.

Prof. Thomas Weber, Vorstandsmitglied der Daimler AG, verantwortlich für Konzernforschung und Mercedes-Benz Cars Entwicklung, betont: „Dass Mercedes-Benz als erster Automobil-Hersteller weltweit diese Zulassung erhält, zeigt, dass wir beim autonomen Fahren die Nase vorn haben. Die neue E-Klasse ist damit ein weiterer großer Schritt auf dem Weg zum vollautomatisierten Fahrzeug.“

„In Nevada sind wir sehr stolz, mit Daimler einen der führenden internationalen Automobilhersteller gewonnen zu haben, der hier seine Forschungsarbeiten im Bereich autonomes Fahren intensiv testet und weiterentwickelt“, so Gouverneur Brian Sandoval. „Unser Ziel ist es, mit vielen innovativen, nachhaltigen und kreativen Firmen eng zusammenarbeiten, um Nevada zu einem der führenden Bundesstaaten bei der Entwicklung neuer Zukunftstechnologien zu machen.“

Der autonome Testbetrieb ist auf allen Interstates und State Highways in Nevada erlaubt, nur beim Abbiegen sowie beim Auf- und Abfahren müssen die Fahrer noch selbst steuern. Die autonomen Testfahrten im Alltagsbetrieb werden von speziell geschulten Testfahrern absolviert. Zusätzlich schreibt das Nevada Department of Motor Vehicles (NDMV) vor, dass sich bei Testfahrten ein Passagier hinter dem Steuer und ein zweiter Mitfahrer im Fahrzeug befinden müssen. Gekennzeichnet sind die Testfahrzeuge mit einem für autonomes Fahren reservierten, roten Nummernschild.

Der Bundesstaat Nevada hat bereits im Juni 2011 Regelungen für autonomes Fahren verabschiedet und gilt damit als Vorreiter. Straßennetz, Szenerie und Verkehrsaufkommen im Wüstenstaat repräsentieren gut die Verkehrssituation in den USA. So sind hier zwei autonome Daimler Trucks seit Mai 2015 auf öffentlichen Straßen unterwegs.

04.01.2016 E-Klasse W213 Exterieurbilder

Hier sind nun einige ungetarnte Exterieurbilder der neuen E-Klasse aufgetaucht. Die gesamten Infos gibt es am 11.01.2016. Die Bestellfreigabe vom E 200 und E 220 d (Verbrauch 3,9 Liter) erfolgt dann am 18.01.2016.
Zur Info: schwarze E-Klasse = Exclusive Line
rote E-Klasse = Avantgarde inkl. Night Paket
grau matte E-Klasse = AMG Line
weiße E-Klasse = Serienausstattung

Hier weitere Impressionen zum Interieur:

01.01.2016 E-Klasse W213 Teaser Video

Hier die das nächste Teaservideo. Hier geht es um das neue LED-Multibeamlicht mit 84 LED pro Hauptschweinfer. Des Weiteren hat Mercedes eine Design-Skizze veröffentlicht.


Die gesamten Bilder zum Exterieur gibt es am 11.01.2016. Die Bestellfreigabe (vorerst nur E 200 mit 184 PS und E 220 d mit 194 PS) erfolgt am 18.01.2016.

27.12.2015 E-Klasse W213 Teaser Video

Bald ist es gespannt: Am 11.01.2015 feiert die neue E-Klasse W213 in Detroit ihre Weltpremiere und dann gibt es auch alle Infos. Hier jetzt schon mal ein offizielles Teaservideo mit einigen interessanten Daten zur W213 Erprobung.

21.12.2015 E-Klasse Coupé C238 Erlkönig

Hier sind nun weitere Fotos vom E-Klasse Coupé C238 in Sindelfingen aufgetaucht. Es erscheint im März 2017. In Zukunft wird das neue E-Coupé und Cabrio auf der E-Klasse basieren. Daher wird der Radstand und die Länge um einiges wachsen.

(Fotos/Video: Jens Walko Walko-art.com

11.12.2015 E-Klasse Familie - Erlkönigfotos

Bis zur Premiere am 11.01.2016 ist es nicht mehr lange. Hier ist die E-Klasse Limousine W213 leicht getarnt zum Fototermin unterwegs:

Hier gibt es das passende Video dazu.
Hier in Fahrt mit geringer Tarnung. Der Grill der Exclusive Line mit der Doppellamellenoptik, wie man sie von den V12 Modellen der S-Klasse kennt.

Weitere Details in gibt im dem Video dazu
Das T-Modell S213 wird im September 2016 beim Händler stehen. Im folgenden Video kann mann schön erkennen, dass auch der W213 über ein AirPanel für einen besseren cW-Wert verfügen wird.

Aber auch die Langversion für den chinesischen Markt (V213), die der Silhouette einer S-Klasse Maybach (X222) zumindest um die Fondtür ähnelt, ist schon auf Erprobung. Das passende Video dazu gibt es hier.

(Fotos/Video: Jens Walko Walko-art.com

Erstmalig ist aber auch das neue E-Klasse Coupé C238 (Showroompremiere im März 2017) abgelichtet worden (Fotos motor1.com)

Es verfügt wie das aktuelle E-Coupé C207 über keine B-Säule und wird sehr flach und gestreckt.

Weitere Details zum Interieur und Fotos gibt hier weiter unten.

10.12.2015 E-Klasse W213 - weitere Details & Bilder

Hier ist ein kleines Exterieurfoto von der neuen E-Klasse W213 Exclusive (Stern auf der Haube) im Hintergrund von einem PR-Foto aufgetaucht.


Die Bestellfreigabe erfolgt am 18.01.2016 mit nur zwei Motoren. Dabei handelt es sich um den E 200 mit 184 PS und 300 NM sowie den E 220 d mit dem neuen OM654 DE 20 AL mit 194 PS und 400 NM. Mercedes sagt, dass sie schnell hohe Stückzahlen produzieren möchten und sich somit auf die Volumenvarianten konzentrieren möchten. Es gibt aber auch noch eine andere Variante. Dies ist aber nur eine Vermutung. Aufgrund der neuen fabelhaften Assistenzsysteme bspw. den Driving Pilot ist eine neue Elektronikarchitektur Star 2.3 (Flexbus statt CAN) erforderlich. D.h. auch alle anderen Steuergeräte wie vom Getriebe und Motor müssen auf diese neue Archtitektur angepasst werden. Dies könnte ein Grund sein das die anderen Motoren sukzessive nachgereicht werden.
Das heißt aber auch, das aufgrund der Komplexität diese neuen Assistenzsysteme in der S-Klasse erst mit dem Facelift Mitte 2017 bzw. im März 2018 in der C-Klasse erscheinen.

Der E 250 (211 PS), E 300 (245 PS), E 350e (211 +116 elektro PS; ab Mitte 2016) sowie der E 400 4matic und E 450 AMG 4matic sowie der E 63 AMG werden nachgereicht. Bei den Diesel folgt auf Basis des OM654 noch der E 200 d mit 150 PS sowie der E 250 d mit 231 PS. Des Weiteren wird der OM642LS V6 Diesel (bekannt aus der alten E-Klasse) mit 258 PS angeboten. Der neue R6-Diesel kommt erst mit dem Facelift der S-Klasse.
Gestartet werden alle Motoren serienmäßig über Keyless-Start Knopf links von den vier runden Lüftungsdüsen (im Zierteil)


Sitze
Von der Sitzgrafik gibt es zum einen den Avantgarde Sitz hier mit Komfortkopfstütze, den AMG Line Sitz mit verstärkten Seitenwangen sowie den Exclusive Sitz. Sitze mit dem Clubdesign Abnähern gehören zum designo Paket.
Avantgarde mit Komfortkopfstütze

Exclusive

AMG Line

designo Paket (hier die Fondsitzanlage)


Des Weiteren wurde das Massageprogramm (optional) deutlich erweitert. Es gibt nun noch mehr Programme wie bei der S-Klasse. Neben Hot-Stone kann nun auch erstmalig eine Massage nicht mehr nur über die Rückenlehne sondern auch über das Sitzkissen ermöglicht werden. Dadurch wird das Becken gelockert. Langstreckenkomfort ohne Verspannungen ist das Ergebnis.

Daneben gibt es schöne neue Leder/Leder Nappa Kombinationen:


Hier ein Blick auf die 3-Zonen Thermotronic (Fond-Bedienteil):


Bei den Zierteilen gibt es eine große Auswahl. Ob sie mit allen Lines kombinierbar sind ist noch nicht bekannt:
designo Holz Magnolie flowing lines braun

designo Klavierlack flowing lines schwarz

Aluminium mit Trapezschliff

Metallstruktur

Holz Esche schwarz offenporig

Holz Esche braun offenporig

Holz Esche brauch glänzend

Holz Wurzelnuss braun glänzend


Die Kombiinstrumenten-Designs
Wählt man neben dem Comand Online auch das Kombiinstrument in der 12,3 Zoll TFT Ausführung kann man das Design des Kombiinstrument zwischen Classic, Sport und Progessive wählen.
Dies geschieht über den Comand Online 12,3 TFT Monitor. Dabei wird das Design in der Vorschau im rechten (also Comand Online) Display angezeigt. Wählt man eins aus, wird es in wenigen Sekunden geladen und erschein im Kombiinstrument (linker Display):

Im Comand Online Display erscheint das Vorschaubild für Classic

Im Comand Online Display erscheint das Vorschaubild für Sport

Im Comand Online Display erscheint das Vorschaubild für Progressive

Rechts daneben eins anwählen und quittieren


Hier eine kleine Übersicht über das Classic Design:
Es wird der Tacho inkl. Drehzahlmesser angezeigt.

Während zwischen den beiden digitalen Rundinstrumenten der normale Bordcomputer (Ab Start, Ab Rest, Geschwindigkeit, Reichweite, Navi-Piktogramme, etc) angezeigt wird, kann man auch den rechten digitalen Drehzahlmesser durch eine Navigationskarte, Verbrauch und Reichweitenmonitor sowie die Ecoanzeige ersetzten (gilt auch für die Design Sport und Progressive). Diese Auswahl funktioniert über den linken Touch Pad in der Lenkradspange. Hier mal die Navikarte in der digitalen "Drehzahlmessertube"


Hier eine kleine Übersicht über das Sport Design:

Auf dem mittleren Bild wird bspw. im Comand Online Display (rechts) die Motordaten (Leistung in PS & Drehmoment in NM) angezeigt. Dies gibt es neuerdings u.a. auch bei der C-Klasse, GLC und GLE.

Hier eine kleine Übersicht über das Progressive Design:

Beim Progressive Design wird mittig digital die Geschwindigkeit angezeigt. Darum läuft ein Band für den digitalen Drehzahlmesser. Links wird der "normale" Bordcomputer angezeigt mit den o.a. Menüs und rechts dann die Auswahl für Navikarte, Datum, Eco-Anzeige, Verbrauch & Reichweite.
Man könnte bspw. sich auch die Navi-Pfeilpiktorgrammen links im Kombiinstrument einblenden lassen und rechts vom digitalen Tacho die Navikarte und könnte dann auf dem Comand Online Display etwas ganz anderes ansehen.

Hier noch ein paar weitere Impressionen aus dem Interieur mit dem Ambientelicht:


Fotos: Daimler AG

09.12.2015 E-Klasse W213 - aktiver Spurwechselassistent

[Interieurbilder siehe Newsmeldung weiter unten] Mercedes-Benz erweitert das neue Fahrassistenzpaket der künftigen E-Klasse zur Markteinführung im Frühjahr um den Aktiven Spurwechsel-Assistenten und macht die Limousine der Business-Klasse damit noch intelligenter. Der radar- und kamerabasierte Assistent unterstützt den Fahrer beim Spurwechsel, zum Beispiel beim Überholen auf mehrspurigen Straßen. Damit bietet das System einen weiteren, deutlichen Komfortgewinn und kann dazu beitragen, Kollisionen zu vermeiden.

Nahezu 15 Prozent aller Unfälle im deutschen Straßenverkehr passieren zwischen Fahrzeugen, die in derselben Richtung unterwegs sind, knapp 20 Prozent davon bei Kollisionen während des Spurwechsels.

Um solche risikoreichen Situationen zu entschärfen, bietet Mercedes-Benz seit 2007 den Totwinkel-Assistenten an, der 2010 zum Aktiven Totwinkel-Assistenten weiterentwickelt wurde. Neben der optischen und bei Blinkerbetätigung zusätzlich akustischen Warnung kann der Aktive Totwinkel-Assistent bei Kollisionsgefahr mit einer einseitigen Bremsung spurkorrigierend eingreifen.

Mit dem Aktiven Spurwechsel-Assistenten geht Mercedes-Benz nun einen großen Schritt weiter. Als Bestandteil des DRIVE PILOT entlastet er den Fahrer in typischen Spurwechselsituationen, weil dieser sich so besser auf das Verkehrsgeschehen um sich herum konzentrieren kann. Zum anderen hilft die Funktion als Ergänzung des Aktiven Totwinkel-Assistenten und des Aktiven Spurhalte-Assistenten, Unfälle zu vermeiden.

Automatischer Spurwechsel
Aktiviert der Fahrer den Blinker für länger als zwei Sekunden um die Fahrspur zu wechseln, lenkt der Aktive Spurwechsel-Assistent die neue E-Klasse auf die Nachbarspur. Der Wagen nimmt nur dann selbsttätig den Fahrbahnwechsel vor, wenn die Sensorik keine Fahrzeuge im relevanten Sicherheitsbereich erkannt hat. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Auto zum Überholen nach links wechseln oder sich wieder auf der rechten Spur einordnen möchte. Ein Fernbereichs-Radar und die Stereokamera überwachen den Bereich vor dem Fahrzeug; Multi-Mode-Radare kontrollieren ständig den Bereich nach hinten und zur Seite. Beide berücksichtigen dabei die Geschwindigkeit von erkannten Fahrzeugen in der Umgebung. Der Fahrer selbst muss den Spurwechsel lediglich überwachen. Für Deutschland wurde vom Kraftfahrbundesamt eine vorläufige Zulassung des Aktiven Spurwechsel–Assistenten bereits erteilt. Das Antragsverfahren für eine EU-weite Zulassung läuft.

Kriterien zur Ausführung des Aktiven Spurwechsel-Assistenten sind:
•Blinkerbetätigung für mehr als zwei Sekunden
•Freiraumerkennung lässt einen Spurwechsel innerhalb von drei Sekunden zu
•Lenk-Pilot ist aktiviert
•Fahrt auf mehrspurigen, autobahnähnlichen Straßen, erkannt über das in COMAND Online integrierte Navigationsmodul
•abgetrennte, angrenzende Fahrspur über Stereokamera erkannt
•Geschwindigkeit zwischen 80 und 180 km/h

Der aktive Spurwechsel wird systemseitig abgebrochen, wenn die Sensorik ein Hindernis erkennt, keine Spurmarkierungen mehr wahrnimmt, der Fahrer gegenlenkt oder der Lenk-Pilot ausgeschaltet wird.

Der neue Aktive Spurwechsel-Assistent ist eine Teilfunktion des DRIVE PILOT und damit Bestandteil des Fahrassistenz-Pakets von Mercedes-Benz, das nächstes Jahr in der neuen E-Klasse Weltpremiere feiert. Die neue E-Klasse wird 16. April 2016 in Deutschland eingeführt.

09.12.2015 E-Klasse W213 erste offizielle Interieurbilder

Das Interieur der neuen E-Klasse W213 ist geprägt von einem breiten hochauflösenden Doppeldisplay mit jeweils 12,3 Zoll der nächsten Generation, das frei zu schweben scheint. Außerdem halten berührungssensitive Touch Control Buttons am Lenkrad erstmals in einem Auto Einzug. Sie erlauben die Steuerung des gesamten Infotainments per Finger-Wischbewegungen, ohne die Hände vom Lenkrad nehmen zu müssen. Neues, intelligentes Grafik Design mit hochauflösenden Visualisierungen und Animationen und vereinfachter Bedienlogik perfektioniert das völlig neue Erlebnis.
Gleichzeitig genießen die Insassen ein sinnliches Interieur mit großzügiger Raumarchitektur und hochwertigen Materialien.

Breites Doppeldisplay nach persönlichem Geschmack gestalten
Blickfang im komfort-orientierten, luxuriösen Innenraum der neuen E-Klasse sind zwei Displays mit jeweils 31,2 Zentimeter Bilddiagonale (12,3 Zoll) und einer Auflösung von 1920 x 720 Pixel (optional, nur in Verbindung mit Comand Online). Optisch verschmelzen sie zu einem Widescreen-Cockpit und betonen damit als zentrales Element die horizontale Ausrichtung des Interieur-Designs der neuen E-Klasse. Dieses Widescreen-Cockpit beinhaltet als Kombiinstrument ein großes Display mit virtuellen Instrumenten im direkten Blickfeld des Fahrers sowie ein Zentraldisplay über der Mittelkonsole. Durch ein gemeinsames Deckglas entsteht so eine moderne Flatscreen-Optik. Das Screen-Design des Widescreen-Kombiinstruments kann der Fahrer zwischen drei verschiedenen Stilen selbst wählen: "Classic", "Sport" und "Progressive".
(Links zweimal Classic, mitte Sport, rechts Progressive)

Das Widescreen-Kombiinstrument kann optional mit COMAND Online bestellt werden. Das Einstiegsmodell der neuen E-Klasse kombiniert stattdessen zwei Tube-Rundinstrumente und ein 17,8 Zentimeter Kombi-Farbdisplay (1000 x 600 Pixel Auflösung) mit einem Zentraldisplay mit 21,3 Zentimeter Bilddiagonale (Auflösung 960 x 540 Pixel). Die Rundinstrumente, das Kombiinstrument sowie das Zentraldisplay sind in einem gemeinsamen Rahmen in Hochglanz-Klavierlack-Optik installiert.

Die Anzeige des Zentraldisplays kann der Fahrer seinen Bedürfnissen anpassen. Der Bildinhalt des Zentraldisplays von COMAND Online ist bis auf die Navigationskarte (die immer die komplette Displayfläche füllt) in einen Hauptbereich für informative Grafiken und Animationen (2/3 auf der rechten Seite des Displays) und einen Zusatzbereich (1/3 auf der linken Seite des Displays) aufgeteilt. Das Display lässt sich bei Nacht mit der Multicolor-Ambientebeleuchtung hinterleuchten - das Widescreen-Cockpit scheint dann zu schweben.

Touch Control: Wischgesten mit den Fingern
Als weitere Innovation sind bei der neuen E-Klasse erstmals in einem Auto Touch Control Buttons in den Speichen des Multifunktionslenkrads integriert. Wie die Oberfläche eines Smartphones sind sie berührungssensitiv und reagieren deshalb exakt auf horizontale und vertikale Wischbewegungen eines Fingers. Damit kann der Fahrer alle Funktionen des Infotainmentsystems einfach, logisch und intuitiv steuern - wie von Smartphones her bekannt - und muss dazu nicht die Hände vom Lenkrad nehmen. Ein Drücken der Touch Control Buttons löst die mit Wischgesten angewählte Funktion aus. Weitere vier Tasten pro Schalterfeld sind mit den bekannten Funktionen wie etwa für die Lautstärkeregelung oder die Telefonsteuerung hinterlegt. ?

Eine weitere Eingabemöglichkeit bietet das aus der C-Klasse bekannte Touchpad auf der Mittelkonsole. Damit können ebenfalls alle Funktionen per Ein- und Mehrfingergesten (Multitouch) bedient werden. Zudem erlaubt das Touchpad die Eingabe von Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen mittels Handschrift. Per Handschrifteingabe erkannte Zeichen liest das System vor, so dass eine Blindbedienung möglich ist und der Fahrer den Blick nicht vom Verkehrsgeschehen nehmen muss. Eine Handablagenerkennung steigert die Bediensicherheit und hilft, Fehleingaben zu vermeiden. Hinter der Touch-Fläche sind drei berührungssensitive Tasten angeordnet, mit denen sich wichtige Funktionen schnell und direkt bedienen lassen (Zurück-Funktion, Einsprung ins Favoritenmenü, Audio-Kurzmenü).

Neben den Touch Control Buttons und dem Touchpad kann der Fahrer den COMAND Controller und die Sprachsteuerung LINGUATRONIC zur Steuerung des Infotainmentsystems nutzen. Er hat jederzeit die freie Wahl der Eingabemethode.

Zusätzlich stehen zur Bedienung der neuen E-Klasse Direkttasten zum Beispiel für die Bedienung der Klimaanlage und erstmals auch für vereinfachtes Aus- und Einschalten bestimmter Fahrerassistenzsysteme zur Verfügung.

Ziel bei der Gestaltung der Bedien- und Anzeigeelemente war unter anderem das Aufwerten und Hervorheben sowie das formal und inhaltlich schlüssige Zusammenfassen von Bedienelementen im Fahrzeug. Die metallisierten Schalteroberflächen und Echtmetall-Bedienelemente kommen hierbei hochwertig zur Geltung. Durch feine Strukturen auf der metallisch wirkenden Oberfläche, teilweise in Effektlack, strahlt jedes einzelne Bedienelement im Fahrzeug hinsichtlich Haptik und Akustik Liebe zum Detail aus. Neu animierte Darstellungen zeigen die Wirkungsweise von Assistenzsystemen oder von DYNAMIC SELECT. Die ebenfalls animierte ECO Anzeige im Kombiinstrument unterstützt leicht verständlich beim sparsamen Fahren.

Das Interieur als Ausdruck von Emotion und Intelligenz
Das horizontale, tief liegende Zierteil der Instrumententafel mit seiner elegant geschwungenen Form und fließenden Linien erzeugt eine optische Weite mit formaler Ruhe. Durch den Wrap-Around als Fortsetzung der Wellenbewegung in die Türbeläge setzt sich die horizontale Breitenbetonung mit zeitlosen geschwungenen Formen fort. Dies ist prägend für die gestalterische Linie von Mercedes-Benz Limousinen von der C-Klasse bis zur S-Klasse. Vier runde Luftdüsen wie in der S Klasse machen zusätzlich deutlich, dass sich die neue E-Klasse eng am Luxussegment orientiert. Je nach Getriebevariante bekommt die neue E-Klasse zwei unterschiedlich gestaltete Mittelkonsolen. Die Automatik-Fahrzeuge erhalten eine durchgehende Mittelkonsole mit dynamisch ansteigender, sportlich hoher Anbindung zum Cockpit durch ein Bedienpanel in "Black Panel"-Glasoptik. Auch weitere Bedienelemente wie in den Türen sind in der "Black Panel"-Optik gehalten. Zwei getrennte Zierteile formen dagegen die Mittelkonsolen-Variante bei Fahrzeugen mit Schaltgetriebe.

Intelligente Materialgestaltung
Hochwertige Materialien bestimmen den gleichzeitig sportlichen wie eleganten Stil des Interieurs. Dazu zählen beispielweise offenporige Hölzer, Holz im Yachting Look mit "flowing lines" als zeitgemäße Interpretation der Holzintarsie oder ein neuartiges Metallgewebe. Die Verwendung von authentischen Materialien setzt sich bei den belederten Türen und der Bordkante für ausgewählte Lines fort.

Mercedes-typisch ist die sicht- und fühlbare Qualität durch akribische Detailgestaltung und Handwerkskunst. Sorgfältig komponiert ist auch das Material- und Farbkonzept mit vielfältigen Brauntönen, darunter neue attraktive Farbkombinationen wie braun/macchiato oder sattelbraun/macchiato. Es erlaubt eine individuell geprägte Gestaltung des Innentraums.

Lichtatmosphäre mit 64 Farben
Für die Innenraumbeleuchtung kommt ausschließlich langlebige und energie-sparende LED-Technik zum Einsatz. Das gilt auch für die auf Wunsch erhältliche erweiterte Ambientebeleuchtung. Mit 64 Farben bietet sie viele Möglichkeiten zur individuellen Einstellung. Sie setzt Lichtakzente beispielsweise an den Zierelementen, dem Zentral-Display, der Ablage vorn auf der Mittelkonsole, den Griffschalen, den Türtaschen, im Fußraum vorn und im Fond, an der Dachinsel, am Spiegeldreieck und an den Hochtönern bei Ausrüstung des Fahrzeugs mit dem Burmester® High-End 3D-Surround Soundsystem.

Sitzcharakter: First Class
Ein weiterer Blickfang in der neuen E-Klasse ist die Sitzanlage. Die Sitze wirken in ihrer Torsoform ergonomisch-skulptural und vereinen die Mercedes-Benz typische Langstreckentauglichkeit mit kultiviert-sportlicher Optik. Die Sitze sind je nach Line unterschiedlich gestaltet:
-Bereits die Basisausführung in Stoff betont das luxuriöse Ambiente der neuen E-Klasse.
-Die sportlich ausgerichteten und konturangepassten Sitze für die Line AVANTGARDE, die im Mittelfeld quer abgeheftet sind, unterstreichen die Sportlichkeit mit gutem Seitenhalt und einer Hinterlüftung.
-Der neu entwickelte Sitz der Line AMG beeindruckt durch seine sportlichere Ausprägung der Lehne mit extrem sportlichen Seitenwangen und breiter Schulterpartie für mehr Seitenhalt.
-Für die Line EXCLUSIVE sind längs abgeheftete Mittelfelder farbig abgestimmt mit der Gesamtskulptur der Sitze in Stoff-Lederkombination und Nappaleder erhältlich.
Zusätzlich wird ein designo Sitz mit Rautenmuster angeboten, der eine Perforation analog S-Klasse-Sitz erhält und die gesteigerte Seitenführung des Sportsitzes beinhaltet.

3D-Sound mit Konzertsaal-Erlebnis
In der neuen E-Klasse sorgt das Frontbass-System serienmäßig für ein besonderes Hörerlebnis. Es nutzt das Volumen des Quer- und Längsträgers der Rohbaukarosse als Resonanzvolumen für die Basslautsprecher. Ist zusätzlich das optional erhältliche Burmester® High-End 3D-Surround Soundsystem mit an Bord, erleben die Insassen einen Hörgenuss, der an Konzertsaal-Akustik erinnert. Denn das neue Burmester® High-End 3D-Surround Soundsystem der zweiten Generation (die erste Generation steht für die S-Klasse zur Verfügung) nutzt vier Dachlautsprecher - je zwei sind im vorderen und im hinteren Dachbereich installiert. Der Effekt: Reflektionen, die im Konzertsaal von der Decke kommen, werden auf die gleiche authentische Weise auch in die Soundgestaltung in der E-Klasse mit einbezogen. Im Gegensatz dazu verzichten andere dreidimensional ausgerichtete Soundsysteme auf Dachlautsprecher und simulieren den Raumklang lediglich rechnerisch durch entsprechende Algorithmen.

Neben 3D-Surround sind vier weitere Sound-Voreinstellungen für jeden Hörgeschmack und jede Tonquelle wählbar:
- Pure: audiophile Klangwiedergabe ohne zusätzliche Effekte für unverfälschten Musikgenuss
- Live: mitreißende dynamische Klangkulisse mit Live-Charakter
- Easy Listening: gemildertes Klangbild für entspanntes Langzeithören
- Surround: virtueller Rundumklang
- 3D-Surround: dreidimensionales Hörerlebnis über die in das Fahrzeugdach integrierten Lautsprecher

Die technische Ausstattung des Burmester® High-End 3D-Surround Soundsystems nutzt 23 High-End-Lautsprecher mit Membranen aus Glasfasergewebe für hohe Pegel-Festigkeit und geringes Gewicht sowie höhere Leistung. Die Dachlautsprecher wurden speziell für ihre Aufgabe entwickelt, sind sehr klein und flach und strahlen Klang auch in die Breite ab. Zum Lautsprecher-Ensemble gehören eine 25-Liter-Bassbox mit eigenem 400-Watt-Verstärker im Kofferraum, zwei Tief- Mitteltonlautsprecher in den vorderen Türen sowie sieben Mitteltonlautsprecher und Ringradiator-Hochtöner aus Aluminium für präzise Auflösung des Klangs. Die Hochtöner im vorderen Spiegeldreieck erfüllen nicht nur ihre Soundfunktion, sondern sind gleichzeitig faszinierende Designobjekte: Beim Einschalten der Soundanlage drehen sie sich aus dem Spiegeldreieck heraus, so dass sie die beste Abstrahlungsposition einnehmen. Mit der Ambientebeleuchtung lassen sie sich auch optisch in Szene setzen. Zwei Verstärker mit einer Gesamtleistung von 1450 Watt steuern alle Lautsprecher über separate Kanäle und aktive Frequenzweichen einzeln an.

Zum besonderen Hörerlebnis trägt auch eine Kombination aus digitalem und analogem Verstärker bei. Die Analogtechnik sorgt für einen warmen, runden und vollen Klang; die Digitaltechnik realisiert durch den Einsatz eines separaten Netzteils hohe Impulsspitzen und ermöglicht so eine große Dynamik zwischen leisesten und lautesten Tönen.
Wie in der S-Klasse kann der Klang für jede der Sitzpositionen über das so genannte VIP-Setting optimal ausgerichtet werden. Neue gestaltete Scheinwerfer
Charakteristisch ist die doppelte Augenbraue des neu interpretierten Frontlichtes. Markante Scheinwerfer in Klarglasoptik prägen das Gesicht. Die optionalen LED High Performance-Scheinwerfer verleihen der Limousine einen souverän fokussierten Blick und zeigen mit Doppelfackel und hochwertig modellierten Details auch bei Tag ein unverwechselbares Design.

Prägend ist die Integration des markentypischen Corporate Designs in den MULTIBEAM LED-Scheinwerfer. Es folgt dem inneren Konturverlauf und setzt die Funktionen Fahrtrichtungsanzeiger, Coming Home, Positionslicht und Tagfahrlicht auf markante Weise in Szene. Sowohl im Nacht- als auch im Tagdesign sind die Mercedes-Benz Modelle dadurch eindeutig erkennbar und heben sich optisch von anderen Fahrzeugen deutlich ab. Alle Scheinwerferfunktionen sind unter einer Abdeckscheibe aus klarem, kratzfest beschichtetem Polycarbonat zusammengefasst. Der Randbereich ist, wie auch verschiedene Designteile, in Schwarz gehalten. Das erzeugt Wertigkeit und Tiefe.

Hochauflösende MULTIBEAM LED-Technik
Als Sonderausstattung kann die E-Klasse mit einem MULTIBEAM LED-Scheinwerfersystem mit ILS (Intelligent Light System) und adaptivem Fernlicht-Assistenten Plus ausgerüstet werden. Die MULTIBEAM LED-Scheinwerfer sind sofort zu erkennen. Sie setzen mit passiv leuchtenden, blauen Lichtflächen neue, optische Akzente. Diese konturieren die E-Klasse-typischen Fackeln des Tagfahr- und Positionslichts und sorgen auch beim Abblendlicht und Fernlicht mit einer blauen Inszenierung für ein faszinierendes Erscheinungsbild. So erhält das Lichtdesign der mit MULTIBEAM LED-Scheinwerfern ausgerüsteten E-Klasse seinen unverwechselbaren Charakter.

Diese charakteristische Optik macht gleichzeitig auf eine neue Dimensionen in der Scheinwerfertechnik aufmerksam. Denn die MULTIBEAM LED-Scheinwerfer arbeiten mit je 84 einzeln angesteuerten Hochleistungs-LED pro Scheinwerfer. Damit können sie die Fahrbahn automatisch und mit bislang nicht erreichter, exakt gesteuerter Lichtverteilung hell und präzise ausleuchten, ohne andere Verkehrsteilnehmer zu blenden.

Mit der Pixelzahl in LED-Scheinwerfern verhält es sich dabei wie mit der Anzahl der Pixel auf Bildschirmen: Je mehr einzeln ansteuerbare Bildpunkte, desto höher die Auflösung und umso feiner kann das Bild dargestellt werden. Zugleich ermöglicht eine hohe Pixelzahl eine größere Dynamik in der Darstellung. In der Wahrnehmung führt dies zu einer deutlichen Steigerung von Präzision und Brillanz.
Die neue Dimension der Präzision in der Lichtverteilung ermöglicht zudem eine höhere Nutzungsdauer des Teilfernlichts und bringt somit ein Plus an Sicherheit, denn der Fahrer profitiert von einer besseren Fahrbahnausleuchtung. Im Vergleich zu am Markt üblichen Systemen bieten die MULTIBEAM LED-Scheinwerfer im Teilfernlicht eine bis zu 2,5-fach größere Leuchtkraft.

Neue Funktionen mit einem Plus an Sicherheit
Durch die völlig frei konfigurierbare, hochauflösende Lichtverteilung können sämtliche Funktionen des Intelligent Light Systems im Abblend- und Fernlichtbetrieb rein digital dargestellt werden. Als Weltneuheit wird damit erstmals ein dynamisches Kurvenlicht rein elektronisch umgesetzt. Außerdem wird eine Vielzahl neuer, adaptiver Lichtfunktionen möglich, die das Fahren bei Nacht für den Fahrer, aber auch für die anderen Verkehrsteilnehmer sicherer macht. Dazu zählen beispielsweise ein neu entwickeltes Schlechtwetterlicht, ein Citylicht sowie ein navigationsbasiertes Kreuzungslicht. Sternenstaub im Heck Weiteres optisches Erkennungsmerkmal des neuen Mitglieds der Mercedes Limousinenfamilie sind die einteiligen Heckleuchten. Das Schlusslicht im Fackeldesign nimmt die Kontur der Heckleuchte auf und betont dadurch auch im Nacht-Design nicht nur die charakteristische Form der Heckleuchte, sondern verbessert zusätzlich die Sicherheit.

Auf Wunsch erhältliche Heckleuchten setzen ein besonderes Glanzlicht, das an Sternenstaub, die Milchstraße oder das Glimmen eines Jettriebwerks erinnert. Dieser "Stardust"-Effekt" entsteht durch viele winzige und unregelmäßige Reflektoren im Streuglas des Schlusslichts. Diese so genannten Lambertschen Reflektoren sorgen dabei für ein flächiges, sehr homogenes und brillantes Erscheinungsbild. Die Sonderausstattung der Heckleuchte ist komplett in LED-Technologie ausgeführt.
Auch unter Sicherheitsaspekten glänzen die neu gestalteten Heckleuchten. Beispielsweise wird das Bremslicht innerhalb der gesetzlichen Vorschriften bei Tag und Nacht unterschiedlich hell beleuchtet (Mehrpegel-Funktionalität). Zudem zieht sich der Fahrtrichtungsanzeiger, der ebenfalls über Mehrpegelfunktionalität verfügt, im unteren Bereich der Heckleuchte über die gesamte Breite

03.12.2015 E-Klasse W213 fast ungetarnt

Hier ein weiteres sehr schönes ungetarntes Foto sowie tolle Videoaufnahmen vom fast ungetarnten W213.
(Fotos/Video: Jens Walko Walko-art.com


02.12.2015 E-Klasse W213 weitere Erlkönigbilder vom Interieur



In einer Woche, am 09.12.2015, gibt es die offiziellen Interieurfotos von der neuen E-Klasse W213.
Hier sind die letzten Erlkönigbilder mit kaum noch Tarnung. Schön zu erkennen, das Touchpad im Lenkrad sowie der großflächige optionale (nur mit Comand Online) erhältlich 2 x 12,3 Zoll TFT-Monitor.
Unterdessen hat der AMG Chef Tobias Moers Car and Driver verraten, dass der E 63 AMG mit dem 4,0 Liter V8 BiTurbo (soweit nichts neues) auf den Markt kommen wird. Er wird mit ca. 550 PS und in der S-Variante rund 600 PS angeboten und verfügt über den performanceorientierten 4matic Allrad Antrieb. Neu ist aber, dass das AMG-Speedshift Automatikgetriebe auf Basis der NAG3 umgestellt wird und somit dann jetzt 9-Gänge aufweist.
(Fotos motor1.com)

28.11.2015 E-Klasse T-Modell S213 weitere Erlkönigbilder

Hier sind nun weitere Bilder vom E-Klasse T-Modell aufgetaucht. Es soll wohl schon im März 2016 in Genf die Weltpremiere (noch vor der Showroompremiere der Limousine am 16.04.2016) feiern. Das T-Modell ist dann ab September 2016 im Handel.

Vom E-Klasse Coupé C238 und E-Klasse Cabrio A238 wurden dagegen noch keine Erlkönige gesichtet.

Am 09.12.2015 wird Daimler die offiziellen E-Klasse Interieur Bilder zeigen. Die Exterieurfotos werden dann am 10.01.2016 folgen.
Die Bestellfreigabe für die Limousine erfolgt am 18.01.2016.
(Fotos/Video: Jens Walko Walko-art.com


23.11.2015 neue E-Klasse W213 weitere Fotos & Details

Hier nun weitere Details zur neuen E-Klasse W213:
Es wird keine normalen Hybrid mehr geben. Sondern nur den E 350 e Plug-IN-Hybrid sowie später einen Diesel Plug-In-Hybrid.
Zu einem späteren Zeitpunkt wird die E-Klasse, wie schon auf der IAA berichtet (siehe hier) auch mit einem 48 Volt Bordnetz ausgeführt werden. Der ISG (integrierte Starter-Generator) wird 15 KW / 20 PS leisten und stellt ein erweitertes Start-Stopp System dar. Es kann ganz langsam elektrisch kriechen/rangieren sowie während der Fahrt boosten und vor allem Segeln.

Der Drive Pilot wurde erweitert. Er funktioniert auf der Autobahn bis 210 km/h, erkennt Fahrspuren auch ohne Linien und hält sich an Tempolimits. Er erkennt Stau und bleibt so auch 3min aktiv (statt bisher 2s). Er kann auch Fahrspuren automatisch wechseln, wenn der Fahrer den Blinker betätgit.

Die Sitze fallen leichter und schlanker aus, verfügen aber optional über mehr Massagefunktionen als die S-Klasse W222.
Das Ambientelicht ist nun in 64 Farben einstellbar.

Optional wird das Armaturenbrett auch mit zwei 12,3 Zoll Display ausgerüstet.
(Fotos: Daimler & Einsender (vielen Dank dafür)

Weitere Infos zu den Motoren siehe unten...

23.11.2015 neue E-Klasse W213 Motorline-up

Der PAD Press-Announcement Day rückt immer näher (ist für Dezember erwartet). Nun hat Daimler weitere offizielle Erlkönigfotos veröffentlicht.

Die Weltpremiere ist auf der Detroit Motor Show Anfang Januar 2016. Die Bestellfreigabe wird am 18.01.2016 erfolgen.

Die Permiere im Showroom soll dann im März 2016 sein.

Ab Start werden folgende Motoren angeboten, dabei gibt der neue 2,0 Liter 4-Zylinder Diesel OM654 seine Premiere. Er soll neben besonderer Effizienz auch durch hervorragende Laufruhe glänzen (Nachfolger vom OM651):

E 200 (M274 DE 20 AL, 184 PS mit 6-Gang-Schaltung, 9G-Tronic NAG3)
E 220d (OM654 DE20 AL, 194 PS mit 6-Gang-Scahltung, 9G-Tronic NAG3)
E 350d (OM642 DE 30 AL, bekanter V6 Diesel mit vermutlich 258 PS, 9G-Tronic NAG3)

Kurz darauf werden die weitere Motorenvarianten nachgeschoben:
E 200d (OM654 DE 20 AL, 150 PS mit 6-Gang-Schaltung, 9G-Tronic NAG3)
E 250d (OM654 DE 20 AL, 231 PS mit 9G-Tronic NAG3)
E 250 (M274 DE 20 AL, 211 PS mit 9G-Tronic NAG3)
E 300 (M274 DE 20 AL, 245 PS mit 9G-Tronic NAG3)
E 350e (Plug-In-Hybrid mit 211+116 PS, 7G-Tronic Plus NAG2FE+)
E 400 (M276 mit 333 PS; es ist noch nicht bekannt ob es sich um den 3,5 Liter Schichtlader für Europa mit niedrigem Verbrauch oder den 3,0 Liter mit homogener Ladung und etwas höheren Verbrauch (Weltvariante auch für schlechteren Sprit geeignet handelt)

Danach folgen noch der E 450 AMG 4matic Sport mit 367 PS und der E 63 AMG. Der E 63 AMG wird vermutlich nur noch mit 4matic angeboten und erhält die breiten, neuen Achsen vom C-Klasse Coupé für die beste Präzision. Hier kommt dann auch der 4,0 LIter V8 BiTurbo M177 in zwei stärkeren Ausbaustufen zwischen 550 und 600 PS zum Einsatz.

Der neue R6 3,0 Liter Diesel mit bis zu 340 PS soll wohl erst mit dem S-Klasse Facelift Mitte 2017 debütieren. Daher wird erst einmal der bekannte V6-CDI OM642 angeboten.
(Fotos: Daimler / Dirk Weyhenmeyer)

04.11.2015 neue E-Klasse Interieur W213

Hier sind nun weitere schöne Interieurfotos / Video von der neuen E-Klasse (W213). Zu erkennen sind schön die neuen Türinnentaffeln (vorne / hinten) inkl. Burmester Soundsystem sowie die neue CO2-Klimaanlage Thermotronic sowie die neuen beiden Touchpads links und rechts in der Lenkradspange.
(Foto/Video: Jens Walko Walko-art.com


30.10.2015 neue E-Klasse Interieur W213

Hier ist nun ein schönes Foto vom neuen Interieur der E-Klasse W213 zu sehen (siehe auch das Video). Man erkennt das optionale volldigitale TFT-Kombiinstrument sowie rechts daneben das große Comand Display. Auch schön zu erkennen, der beleuchtete Start-Stopp-Knopf schön in den Holzzierteilen links von den runden Lüftungsdüsen eingelassen.

Unterdessen soll der Plug-In-Hybrid auf Basis des 4-Zylinder Benziner 50 km elektrische Reichweite aufweisen.
(Foto/Video: Jens Walko Walko-art.com


19.10.2015 erster Blick auf die Rohkarosserie der E-Klasse W213

Im Rahmen der Vorstellung der digitalen Fabrik (Industrie 4.0) hat Mercedes u.a. die neue Mensch-Robotor-Kooperation (MRK) vorgestellt. In der Versuchsfabrik (TecFabrik) war auch erstmalig die neue Rohkarosserie inkl. Rückleuchten der neuen E-Klasse (W213) zusehen. Die ersten kompletten Pressebilder wird es Mitte Dezember 2015 geben. Die Weltpremiere erfolgt auf der Detroit Motors Show im Januar 2016. Im März 2016 erfolgt die Showroompremiere.

17.10.2015 E-Klasse W213 fast ungetarnt

Noch rund 2 Monate bis Mercedes im Dezember die neue E-Klasse Limousine Pressebilder veröffentlicht, ehe sie dann Anfang Januar 2016 in Detroit auf der Messe steht und dann im März 2016 bei den Händlern steht. Im Interieur wird es zwei Varianten geben. Einmal mit normalen analogen Kombiinstrument und eine Version mit zwei TFT Monitoren wie man es auch der aktuellen S-Klasse W222 kennt. Interessant bei diesem Video ist auch, dass nur aus der linken Auspuffblende Abgase strömen. Die rechte ist vermutlich nur aus optischen Grunden vorhanden. Aufgrund der der Tatsache das Mercedes auch bei den 6-Zylindern auf Reihenmotoren umstellen (V6 Benziner werden wohl bis 2017 angeboten; ehe der R6 kommt) erhöht eine 2-flutige Abgasanlage nur unnötig das Gewicht. Aus technischen Gründen wie bei einem V-Motor (je ein Abgasstrang je Zylinderbank) ist dies bei einem Reihenmotor nicht erforderlich.
Weitere E-Klasse W213 News gibt es auf dieser Seite weiter unten. (Quelle: Jens Walko Walko-art.com)

11.10.2015 E-Klasse W213 fast ungetarnt

Noch rund 2 Monate bis Mercedes die neue E-Klasse Limousine Pressebilder veröffentlicht, ehe sie dann Anfang Januar 2016 in Detroit auf der Messe steht und dann im März 2016 bei den Händlern steht. Im Interieur wird es zwei Varianten geben. Einmal mit normalen analogen Kombiinstrument und eine Version mit zwei TFF Monitoren wie man es auch der aktuellen S-Klasse W222 kennt. Weitere E-Klasse W213 News gibt es auf dieser Seite weiter unten. (Quelle: Jens Walko Walko-art.com)

23.09.2015 Erlkönigbilder E-Klasse T-Modell

Hier sind nun erste Erlkönigfotos vom neuen E-Klasse T-Modell S213 augetaucht. Es wird im Herbst 2016 (vermutlich September 2016) in den Showrooms stehen. Die Motoren werden von der Limousine übernommen. Es ist auch eine Plug-In-Hybrid Version geplant.
Erste offizielle Fotos der Limousine W213 wird es wohl Mitte Dezember 2015 geben, ehe die Bestellfreigabe und Weltpremiere im Januar 2016 stattfindet. Die Showroompremiere der Limousine ist im März 2016. (Fotos worldcarfans.com)

21.08.2015 Mercedes-Maybach E-Klasse kommt

Wie jetzt zu sehen ist erprobt Mercedes ein neues Maybach Derivat. Neben der Nachfolger Generation des GLS (GL-Facelift) ab 2018 wird neben der aktuellen S-Klasse Maybach auch auf Basis der neuen E-Klasse W213 ein Maybach Derivat angeboten. Der Radstand ist deutlich verlängert und im Fond wird es komfortable Einzelsitze geben. Daneben wird das Interieur großzügig mit feinem Leder ausgekleidet.
Angetrieben wird die E-Klasse Maybach von einem V8. Der Einsatz des V12 ist nicht geplant. (Fotos worldcarfans.com)

13.07.2015 Autoschlüssel per smartphone erstmals im W213

Ihr Smartphone haben heute die meisten Menschen rasch zur Hand. In einem Fahrzeug von Mercedes können sie es bald auch als Autoschlüssel mit vielfältigen individuellen Möglichkeiten nutzen.

Es genügt, das Smartphone an den Türgriff zu halten, um das Fahrzeug zu entriegeln. Hinter diesem bequemen und sicheren Feature steckt NFC-Technik (Near Field Communication). NFC bezeichnet einen internationalen Übertragungsstandard zum kontaktlosen Austausch von Daten per Funk über kurze Distanzen von wenigen Zentimetern. Bisher wird diese Technik vor allem für den Austausch verschiedener Daten zwischen zwei elektronischen Geräten wie Smartphones und Tablets genutzt. Dazu müssen diese nahe aneinander gehalten werden. Eine besondere Anmeldeprozedur ist nicht notwendig, um diese Geräte miteinander zu verbinden. Die notwendige räumliche Nähe verhindert Fehler beim Zuweisen der Paare und sorgt für Sicherheit.

Auch in anderen Bereichen des täglichen Lebens gewinnt NFC-Technik immer mehr an Bedeutung. Zum Beispiel in Lösungen für das bargeldlose Zahlen kleiner Beträge (Micropayment) in Supermärkten.

Mercedes-Benz nutzt eine NFC-Schnittstelle in der Nähe des Griffs der Fahrertür. Ist das eigene Smartphone NFC-fähig und mit einer Secure-SIM ausgestattet, kann es damit als Fahrberechtigungssystem genutzt werden. Auf dieser Secure-Sim werden die Daten gespeichert, die sonst nur im Autoschlüssel gespeichert sind. So kann der Wagen entriegelt und gestartet werden. Da durch die Secure-Sim keine Infos an das Betriebssystem (bpsw. Android oder iOS) übergeben werden (sondern diese extern gehalten werden), sind die Daten dort auch sicher. Hacker kommen nur auf die Daten des Betriebssystems.

Auch wenn der Akku des Handys leer ist, ist das entriegeln des Fahrzeugs kein Problem. Die E-Klasse Fahrertür sendet dann aktiv und erhält vom passivem Teil (Handy) trotzdem die Daten zum Entriegeln.

Später ist auch vorgesehen diese Technik um verschiedene Einstellungen wie Sitz, Lenkrad, Radioliste zu erweitern. Sodass jeder Fahrer direkt erkannt wird und seine persönlichen Einstellungen vorfindet.

13.07.2015 PreSafe Sound in der neuen E-Klasse W213

Ab März 2016 bietet Mercedes in der neuen E-Klasse W213 ein weiteres PreSafe Feature an: Es nennt sich PreSafe Sound.
Mercedes nutzt erstmals einen natürlichen Reflex, um das Gehör bei Kollisionsgefahr auf das zu erwartende Unfallgeräusch zu konditionieren.

Das hat die Natur clever eingerichtet: Auf laute Geräusche reagiert ein Stapedius genannter Muskel in unseren Ohren, indem er sich reflexartig zusammenzieht. Die Kontraktion des winzigen Muskels verändert kurzzeitig die Ankopplung des Trommelfells an das Innenohr und schützt es so besser gegen hohe Schalldrücke.

Diesen natürlichen Reflex nutzt Mercedes-Benz als biomechanischen Gehörschutz für die Innovation PRE-SAFE® Sound, denn bei einem Unfall können Geräusche entstehen, auf die einige Menschen empfindlich reagieren. Deshalb lässt PRE-SAFE® Sound bei erkannter Kollisionsgefahr über die Soundanlage im Fahrzeug ein kurzes Rauschsignal ertönen. Dieses kann den Stapediusreflex auslösen und auf diese Weise das Gehör der Insassen konditionieren. Dadurch kann die Belastung des Gehörs reduziert werden.

08.07.2015 Erste offizielle Details zur Sicherheit der E-Klasse W213

Mercedes führt in der E-Klasse weitere Sicherheitsfeatures ein. Neben Multibeamlicht mit nun 84 LED Rasterlichtquelle über IntelligentDrive next Level sowie dem Gurtairbag im Fond sowie einem verbesserten PreSafe. Dazu kommt ein Notbremsassistent der sofort eine Notbremsung einleitet falls alle Spuren "dicht" sind (Stauende bspw.)
Das LED-Multibealm licht ist stark verbessert ggü dem CLS Mopf. Die Lichtverteilung ist somit nun digital völlig frei konfigurierbar. Die mechanische Ansteuerung entfällt nun.

Hier die Details zumIntelligent Drive next Level System. Es basiert weiterhin auf der Stereo-Kamera sowie Radarsensoren. Distronic kann nun bis 200 km/h dem vorausfahrenden Fahrzeugen folgen und den korrekten Abstand halten. Der Stauassistent geht nun bis 130 km/h statt wie bisher 60 km/h. Zudem sind die Wiederanfahrzeiten deutlich länger (man muss dann nicht mehr am Tempomatenstock ziehen zum erneuten aktivieren). In Kombination mit Comand Online kann die aktivierbare Funktion des Geschwindigkeitslimitassistenten per Kamera selbstständig an die Distronic weitergeben und einhalten.
Mercedes bleibt jedoch der Firmenphilisophie treu, d.h. "Intelligent Drive next Level" ist ein teilautonomes System, das jederzeit vom Fahrer übersteuert werden kann.

Der Aktive Brems-Assistent BAS Plus ist im Geschwindigkeitsbereich von 7 bis 250 km/h für auffahrende Objekte aktiv und kann von 7 bis 70 km/h auf stehende Objekte reagieren. Unter optimalen Bedingungen verhindert er damit einen Auffahrunfall auf eine stehendes Fahrzeug oder eine Kollision mit Fußgängern bis zu einer Geschwindigkeit von 65 km/h. Kollisionen mit dem Querverkehr verhindert die Kreuzungsfunktion situationsabhängig im Geschwindigkeitsbereich bis 50 km/h. Am Stauende ohne Ausweichmöglichkeit verhindert der Aktive Brems-Assistent BAS Plus automatisch bis zu 90 km/h ein Auffahrunfall.

Der neue Ausweich-Lenk-Assistent unterstützt den Fahrer bei der Lenkbewegung für ein Ausweichmanöver. Dies erfolgt durch genau berechnete Lenkmomente. Sie helfen dem Fahrer, dem Fußgänger kontrolliert auszuweichen und erleichtern anschließend das Geradstellen des Fahrzeugs, um so sicher vorbeifahren zu können.

Auf Wunsch kann die neue E-Klasse auch ferngesteuert per App ein- und ausparken. Zudem kann die E-Klasse per Car-to-X auf Basis der Mobilfunktechnik mit anderen Autos kommunizieren und so vor Gefahren warnen. Auch kann das Smartphone als Türöffner genutzt werden. Eine Annäherung ans Schloss reicht und das Auto öffnet.
Fotos: Daimler AG

03.07.2015 E-Klasse W213 Erlkönig

Hier wurde nun die neue E-Klasse W213 als Erlkönig abgelichtet. Die Bestellfreigabe wird vermutlich im Januar 2016 erfolgen. Die Weltpremiere erfolgt im Januar 2016 auf der Detroit Motor Show. Beim Händler steht sie dann im März 2016.

Wie bisher wird es wieder eine Version mit Zentralstern im Grill und eine Version mit Stern auf der Haube geben.
Die Assistenz- und Telematiksysteme werden weiter ausgebaut u.a. mit Head-Up Display.

Der Radstand und die Gesamtlänge werden leicht zulegen. Das Kofferraumvolumen soll konstant bleiben. Die E-Klasse W213 wird als zweites Modell nach der neuen C-Klasse W205 auch auf der MRA - Plattform (Mercedes Rearwheeldrive Architecture) basieren. Die Motorhaube fällt aufgrund der neuen Reihensechszylinder und der neuen Vorderradaufhängung etwas länger aus.

Die NAG2FE+ (7G-Tronic Plus) wird durch die neue 9G-Tronic (NAG3) abgelöst. Lediglich die Plug-In-Hybrid Variante wird mit der NAG2FE+ (7G-Tronic Plus) ausgerüstet.
Die neuen Motoren sind ab Start im März 2016 noch nicht alle verfügbar. Sie werden sukzessive im W213 nachgereicht.
Der neue OM656 wird den OM642LS ersetzten. Der 3,0 Liter R6 Diesel wird in zwei verschiedenen Leistungsstufen (bis deutlich über 300 PS) angeboten. Der Benziner M256 mit 3,0 Liter Hubraum wird ab 2017 die M276 Modelle (V6 BiTurbo) ersetzen. Er soll bis zu 430 PS leisten und den 500er damit ersetzen.
Bei den 4-Zylindern wird später der M274 Benziner und OM651 Diesel durch den M264 Benziner und OM654 Diesel ersetzt. Der M264, M256, OM654 und OM656 haben alle den gleichen Zylinder mit 0,5 Liter Volumen. Dadurch ergeben sich weitere Skaleneffekte.

Kurz nach Markteinführung soll der E 350e auf den Markt kommen. Dieser Plug-In-Hybrid Antriebsstrang wird aus dem gerade eingeführten C 350e übernommen. Die Systemleistung wird bei 279 PS und sagenhaften 600 NM liegen.

Die Assistenzsysteme werden weiter ausgebaut. Dies gilt zum einen für den Staufahr-Folge-Assistenten wie auch das automatische Einparken in eine enge Garage.

Die Luftfederung orientiert sich am neuen GLC. Die wird über insgesamt dann drei Luftkammern verfügen und somit ist neben der Dämpfung auch die Federung variabel einstellbar.

AMG wird mit dem E 63 AMG wieder einen V8 anbieten. Er basiert auf dem M177 DE 40 AL und verfügt über 4,0 Liter Hubraum und BiTurbo Aufladung im heißen Innen-V. In der S-Version wird die Leistung noch deutlich über den 510 PS liegen.

Während sich die Front- und Heckleuchten tendenziell an der C-Klasse W205 orientierten trägt der Armaturenträger einen Hauch S-Klasse in sich.
Vielen Dank an den Einsender für die Fotos.

16.03.2015 E-Klasse W213 Erlkönig

Hier wurde nun die neue E-Klasse W213 auf der Rückfahrt von Nordschweden zurück nach Stuttgart abgelichtet. Die Bestellfreigabe wird vermutlich im Januar 2016 erfolgen. Beim Händler steht sie dann im März 2016.

Wie bisher wird es wieder eine Version mit Zentralstern im Grill und eine Version mit Stern auf der Haube geben.
Die Assistenz- und Telematiksysteme werden weiter ausgebaut u.a. mit Head-Up Display.

Der Radstand und die Gesamtlänge werden leicht zulegen. Das Kofferraumvolumen soll konstant bleiben. Die E-Klasse W213 wird als zweites Modell nach der neuen C-Klasse W205 auch auf der MRA - Plattform (Mercedes Rearwheeldrive Architecture) basieren. Die Motorhaube fällt aufgrund der neuen Reihensechszylinder und der neuen Vorderradaufhängung etwas länger aus.

Die NAG2FE+ (7G-Tronic Plus) wird durch die neue 9G-Tronic (NAG3) abgelöst.
Die neuen Motoren sind ab Start im März 2016 noch nicht alle verfügbar. Sie werden sukzessive im W213 nachgereicht.
Der neue OM656 wird den OM642LS ersetzten. Der 3,0 Liter R6 Diesel wird in verschiedenen Leistungsstufen (bis deutlich über 300 PS) angeboten. Der Benziner M256 mit 3,0 Liter Hubraum wird ab 2017 die M276 Modelle (V6 BiTurbo) ersetzen. Er soll bis zu 430 PS leisten und den 500er damit ersetzen.
Bei den 4-Zylindern wird später der M274 Benziner und OM651 Diesel durch den M264 Benziner und OM654 Diesel ersetzt. Der M264, M256, OM654 und OM656 haben alle den gleichen Zylinder mit 0,5 Liter Volumen. Dadurch ergeben sich weitere Skaleneffekte.

Kurz nach Markteinführung soll der E 350e auf den Markt kommen. Dieser Plug-In-Hybrid Antriebsstrang wird aus dem gerade eingeführten C 350e übernommen. Die Systemleistung wird bei 279 PS und sagenhaften 600 NM liegen.

AMG wird mit dem E 63 AMG wieder einen V8 anbieten. Er basiert auf dem M177 DE 40 AL und verfügt über 4,0 Liter Hubraum und BiTurbo Aufladung im heißen Innen-V. In der S-Version wird die Leistung noch deutlich über den 510 PS liegen.

Während sich die Front- und Heckleuchten tendenziell an der C-Klasse W205 orientierten trägt der Armaturenträger einen Hauch S-Klasse in sich.
Fotos worldcarfans.com

zurück