10.11.2018 E-Klasse Facelift Anfang 2020



Hier sind nun erste Erlkönigfotos und Videos vom Facelift der E-Klasse Familie aufgetaucht. Man erkennt, dass die CLS Front auch bei der E-Klasse Limousine, T-Modell,Coupé und Cabrio übertragen wird. Es gibt somit neue Frontscheinwerfer, einen neuen Grill und eine neue Frontschürze. Am Heck gibt es ebenfalls überarbeitete Leuchten (so wie es aussieht entfällt der star-dust Effekt) und eine neue Schürze. Auf der IAA 2017 meinten die Verantwortlichen für autonomes Fahren, dass sie es versuchen, Level 3 für den Start der Mopf fertig zu haben. Die neue S-Klasse W223 (Mai/Juni 2020) soll das System dann auf jeden Fall erhalten. Zudem erhält die Mopf in der E-Klasse das 2x12,3 Zoll MBUX System wie es aktuell im neuen GLE anläuft. Auf der Motorenseite wird der E 450 endlich durch den innovativen M256 R6 mit ISG und 48 Volt ersetzt. Auch bei den 4-Zylindern soll der RSG mit 48 Volt wie im E 350 M264 zum Einsatz kommen. D.h. der E 200 wird vom alten M274 auf den neuen M264 umgestellt. Die OM654 Motoren werden vermutlich auch ein Update erhalten. Sie sollen mittelfristig auch mit 48 Volt Bordnetz und RSG versehen werden. Ob es aber schon zur E-Klasse Mopf soweit ist, ist nicht klar. Die Abgasnorm wird dann von der tollen Euro 6d-temp auf die noch bessere Euro 6d umgestellt.

Hier gibt es das Video vom E-Klasse Coupé C238 Facelift mit MBUX
Hier gibt es das Video vom E-Klasse T-Modell S213 Facelift
(Erlkönig-Fotos/Video: Jens Walko Walko-art.com

05.11.2018 E 350d Coupé & Cabrio bestellbar


So nun ist die Motorenpalette beim E-Klasse Coupé und Cabrio vollständig. Ab heute ist der E 350 d im Coupé und Cabrio mit 286 PS und 600 NM bestellbar. Der Verbrauch beim Coupé liegt bei 5,4 Liter. Der Sprint auf 100 km/h dauert 5,9s.

Hier geht's zur aktuellen Preisliste

03.11.2018 E-Klasse "Das Taxi" auch als Diesel-Plug-in-Hybrid


Mercedes-Benz zeigt auf der Europäischen Taximesse am 2. und 3. November 2018 in Köln seine Expertise im Bereich Personenbeförderung. Mit insgesamt sieben Modellen ist die ganze Bandbreite der Taxen mit dem Stern auf mehr als 430 Quadratmetern in Halle 4.1 (Stand C3) zu sehen. Highlights sind die neue B-Klasse sowie die E-Klasse als Plug-in-Hybrid (E 300 de). Komplettiert wird der Mercedes-Benz Messeauftritt mit der E-Klasse «Das Taxi» als Limousine und T-Modell, einer Langversion des Vito Tourer und einer V-Klasse Avantgarde. Die Fachbesucher der Messe können sich auf die Verlosung einer E-Klasse Limousine „Das Taxi“ freuen. Den Taxiklassiker – die E-Klasse – zeigt Mercedes-Benz in Köln erstmals in der Plug-in-Hybrid-Variante. Plug-in-Hybride sind eine Schlüsseltechnologie auf dem Weg in die lokal emissionsfreie Zukunft des Automobils. Sie bieten Kunden die Vorteile zweier Welten: In der Stadt fahren sie rein elektrisch, bei langen Strecken profitieren sie von der Reichweite des Verbrenners. Sie machen das Fahrzeug noch effizienter, weil sie Energie rekuperieren und den Verbrennungsmotor in günstigen Betriebspunkten fahren lassen können.

Mercedes-Benz treibt den Ausbau der dritten Generation seiner Plug-in-Hybride unter der Bezeichnung EQ Power voran und verbindet den Hybrid-Antrieb mit dem modernen Vierzylinder-Diesel. Die Hybridisierung macht den Verbrennungsmotor effizienter und bietet darüber hinaus ein hohes Maß an Dynamik und Fahrspaß. Und alle neuen Plug-in-Hybride von Mercedes-Benz verfügen über eine rein elektrische, lokal emissionsfreie Reichweite von rund 50 km (NEFZ). Entscheidend ist dabei die auf 13,5 kWh gesteigerte Nennkapazität der Lithium-Ionen-Batterie bei gleicher Batteriegröße.

Der in Köln gezeigte E 300 de ist mit 5,9 Sekunden von 0 bis 100 km/h kaum weniger dynamisch als der Benziner, emittiert im NEFZ-Zyklus dafür sogar als Limousine nur 41 g CO2 pro Kilometer. Das entspricht 1,6 Liter Diesel auf 100 km. Besonders beeindruckend ist seine Reichweite, insbesondere im Verbund mit dem optionalen 60 Liter Tank sollten im Alltag über 1.000 Kilometer zwischen Tankstopps zu schaffen sein.

25.09.2018 Neue Motoren für E-Klasse & CLS


Ab heute sind folgende Motoren neu bestellbar:
E 350d (OM656) 5,7s auf 100 km/h, 5,2 Liter Verbrauch, ab 55.221,95 (auch für das T-Modell)

E 450 4matic (W/S213 und C/A238) mit 367 PS / 500 NM aber als alter M276 V6. Beschleunigung 5,6s auf 100 km/h. Die Beschleunigung wird in 5,6s angegebe (damit ist er 0,4s langsamer als der E 400 4matic). Der E 450 4matic M276 DEH30 wir nur im Homogenbetrieb betrieben und hat 3,0 Liter Hubraum. Der innovativere M276 DES35 der im Teillastbereich in den Schichtbetrieb ging (E 400 4matic) gibt es nicht mehr. Er hatte 3,5 Liter Hubraum. Dies liegt vermutlich daran, dass der homogene weniger Partikel ausstößt, da er keinen Luftüberschuss beim Gemisch hat. Warum allerdings nicht der brandneue M256 R6 mit ISG und 48 Volt Bordnetz zum Einsatz kam (der quasi baugleich im E 53) eingesetzt wird ist nicht so ganz klar. Daimler bestätigte auf Anfrage, dass der M256 im E 450 erst im Frühjahr 2020 im Rahmen der Mopf in die E-Klasse kommt (obowhl er ja im CLS 450 4matic schon erhätlich ist). Problematisch sind hier wohl bei der E-Klasse das höhere Volumen und ein Engpass bei den 48 Volt Batterien.

E 400d 4matic mit OM656 340 PS und 700 NM ist nun auch im E-Coupé und E-Cabrio (C/A238) bestellbar. Der Preis für das Coupé liegt bei 65.479,75 EUR.

Der E 400d 4matic mit OM656 ist nun ebenfalls beim E-Klasse T-Modell All-Terrain bestellbar.
Beim CLS 350 ist nun auch der M264 mit RSG 48 Volt 299+16 PS für 63.468,65 EUR bestellbar. Er beschleunigt in 6,0s auf 100 km/h und ist mit 6,9 Liter angegeben.

Der E 300e (211+122 PS) Benzin-Plug-In-Hybrid mit 13,5kwh Batterie und 50 km E-Reichweite sowie in gleicher Konfiguration als
E 300de (194+122 PS, auch als T-Modell) Diesel-Plug-In-Hybrid mit einem Systemdrehmoment von 700 NM sowie der S 560e (333 +122 PS, M276 V6) sind weiterhin für mit Bestellfreigabe Oktober 2018 bestätigt worden.

27.04.2018 OM654 mit 1,6 Liter Hubraum für 200d in C & E-Klasse


Zukünftig wird der 180d und 200d in der C-Klasse nicht mehr von Renault kommen. Der OM626 wird somit erfreulicherweise auslaufen. Dazu wurde der OM654 mit 2,0 Liter Hubraum in Bohrung und Hub reduziert (78x83,6 mm) und hat nun 1,6 Liter Hubraum. Die 200d Variante wird in der E-Klasse und der C-Klasse mit 160 PS bald angeboten. Somit hat er rund 10 PS mehr als der bisheriger OM654 mit 2,0 Liter Hubraum.
Die Beschleunigung im E 200d verbessert sich somit von 8,4s auf 7,9s. Bei der C-Klasse ist die Verbesserung bei 1,2s auf 8,4s (Handschalter).

Rund 94% der Kompomenten des OM654 DE 16 sind baugleich mit der bisherigen OM654 DE20 Variante. Der Zylinderabstand bleibt identisch.

Das sogenannte Conicshape-Verfahren feiert erstmals bei einem Aluminiumblock mit Stahlkolben Premiere. Hier wird der untere Bereich der Zylinderlaufbahn beim Honen leicht aufgeweitet, um bei warmer Maschine einen homogenen Verlauf zu kreieren. Ohne dieses Feature würde beim warmen Motor der Kolben im Bereich des unteren Totpunkts im Vergleich zum heißeren oberen Zylinderbereich eingeschnürt. Insgesamt erzielgen diese Maßnahmen eine Verbrauchsreduzieren von rund 5%, bei einem gleichzeitigen Leistungszuwachs von 10 PS.
Trotz dem Wegfall der Lanchesterausgleichswellen, liegt die Lautstärke sowie die Vibrationen nahezu auf dem Niveau des OM654 mit 2,0 Liter Hubraum.
Die genauen Termine zur Bestellfreigabe sind nicht bekannt. Sollen aber noch 2018 erfolgen.
Weitere Bestellfreigaben:
E 200 (4matic) sowie E 350 Anfang Mai,
E 350d und E 450 4matic Anfang Juni,
Plug-In-Hybrid 300e und 300de vermutlich erst in der 2. Jahreshälfte.

08.04.2018 Neue Motoren in der E-Klasse Familie 2018

Anbei gibt es eine tabellarische Aufstellung des Motoren-Lineup 2018 der E-Klasse Familie.
Entfallen sind oder werden der 400 4matic V6 M276, der OM642 V6-Diesel, sowie der 250er M274 Benziner, die 43er AMG Modelle in Limousine/T-Modell sowie E 350e.

Dafür kommen zahlreiche neue Motoren. Der M274 4-Zylinder wird für den M264 ersetzt, der 200er und 350er mit 48 Volt EQ Boost. Im Coupé & Cabrio werden die 200er und 300er wohl erst später ersetzt. Der 300er wird auf 258 PS steigen. Er wird ab Dez 18 in der Limousine & T-Modell ausgeliefert.
Der 200er wird mit dem EQ-Boost 48 Volt RSG Baustein ausgeliefert und hat nun als M264 1,5 Liter Hubraum.
Der E 200d erhält ein neues Baumuster. Ob dadurch auch etwas am Motor anders ist, ist nicht bekannt.
Zudem werden auch die neuen Plug-In-Hybrid Modelle ausgeliefert. Der E 300de mit 194 PS OM654 + 122 E-PS kommt in die Limousine und erstmals ins T-Modell. Der Benziner 300e (der 350e ist bereits entfallen) kommt hingegen nur in die Limousine. Welcher Motor hier zum Einsatz kommt ist noch nicht genau bekannt. Entweder es bleibt beim M274 mit 211 PS oder es kommt ein neuer M264 zum Einsatz, da er trotz gesteigerter E-Maschine 122 PS statt 88 PS nun nur noch E 300e heißt, könnte es sich auch um den 1,5 Liter 184 PS Motor handeln. Der 300de Diesel-Plug-In-Hybrid sowie der 300e Benzin-Plug-In-Hybrid verfügen über die 13,5 kwh große Batterie mit rund 50 km Reichweite. Wie auch der CLS, werden E-Coupé und E-Cabrio keine Plug-In-Hybrid Derivate erhalten.

Der 400 4matic V6 M276 wird durch den 450 4matic M256 R6 mit 48 Volt ISG und 22 PS ersetzt.
Neu sind auch der 350d und 400d 4matic als R6-Diesel OM656.
Im CLS, E-Coupé und E-Cabrio wird es keine V8 Modelle von Mercedes oder AMG (63er) geben.

Die Tabelle hat einmal die Spalte "Verkauf ab": Hier ist der Monat der Verkaufsfreigabe/Bestellfreigabe eingetragen. Die Spalte "Lieferung" gibt den Monat an, ab dem die ersten Fahrzeuge mit der neuen Variante ausgeliefert werden.

05.03.2018 C & E 300de Diesel-Plug-In-Hybrid

Auf dem Genfer Automobilsalon debütieren gleich zwei neue Mercedes-Benz Vorserienmodelle, die hochaktuelle Diesel-Technik mit dem 9-Gang-Hybridgetriebe 9G-TRONIC kombinieren. Wie der S 560 e (Kraftstoffverbrauch kombiniert 2,1 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert 49 g/km) werden künftig die Plug-in-Dieselhybride in C- und E-Klasse die Hybrid-Technik der dritten Generation nutzen. Die Auslieferung der ersten Modelle ist für Spätsommer 2018 geplant. Aktuell bereitet sich das Unternehmen konsequent auf die Serienfertigung der neuen Plug-in-Hybride vor und geht mit seinen Ingenieuren letzte wichtige Schritte auf dem Weg zum Produktionsanlauf. Ebenfalls neu: Eine intelligente, vernetzte Variante der Mercedes-Benz Wallbox macht das Laden leichter und bietet über eine neue App eine Reihe zusätzlicher Funktionen.

Plug-in-Hybride sind eine Schlüsseltechnologie auf dem Weg in die lokal emissionsfreie Zukunft des Automobils. Sie bieten Kunden die Vorteile zweier Welten: In der Stadt fahren sie rein elektrisch, bei langen Strecken profitieren sie von der Reichweite des Verbrenners. Mercedes-Benz wird erstmals den modernen Vierzylinder-Diesel mit dem Hybrid-Antrieb der dritten Generation verbinden. Das Ergebnis: noch höhere Effizienz, bemerkenswerter Fahrkomfort und Dynamik sowie eine beeindruckende Reichweite.

Da Plug-in-Hybride ihre Stärken insbesondere bei größeren Fahrzeugen und gemischten Streckenprofilen ausspielen, setzt Mercedes-Benz aktuell ab der C-Klasse aufwärts auf dieses Antriebskonzept. Einen wichtigen Vorteil bei der Hybrid-Offensive bietet dabei das intelligente, modulare Hybridkonzept von Mercedes-Benz: Skalierbar aufgebaut, lässt es sich auf eine Vielzahl von Baureihen und Karosserieversionen sowie Links- und Rechtslenkervarianten bei Fahrzeugen mit Heckantrieb übertragen. Die Hybridisierung macht den Verbrennungsmotor effizienter und bietet darüber hinaus mehr Dynamik und Fahrspaß.

Bald am Start: Plug-in-Dieselhybrid in C- und E-Klasse
Die Bestellfreigabe für den C 300de (Limousine/T-Modell) ist ab 22.06.2018. Die Auslieferung startet dann im September 2018. Ähnlich wird es auch für die Limousine und das T-Modell der E-Klasse sein. Die gleichen Eckdate gelten auch für die Benzin-Plug-In-Hybrid Modell C300e/E300e. Sie wurden noch nicht präsentiert, werden aber etwas zeitgleich die Bestellfreigabe erhalten. Aktuell gibt es quasi keine Kontingente mehr für die aktuelle Plug-In-Hybrid Generation.
Ein Highlight bezüglich Technik und Effizienz versprechen die neuen Plug-in-Hybrid-Diesel in der Mercedes-Benz C- und E-Klasse. Erstmals wird Mercedes-Benz hier seinen modernsten Dieselmotor mit einem extern aufladbaren Hybridsystem vereinen. Der Verbund aus dem neuen Vierzylinder-Dieselmotor OM 654 mit dem 9-Gang-Hybridgetriebe 9G-TRONIC der jüngsten Generation verspricht, das Erlebnis lokal emissionsfreier Mobilität zu steigern und zugleich emotionalen Fahrspaß zu bieten. 90 kW / 122 PS elektrische Leistung, ein zusätzliches elektrisches Drehmoment von 440 Nm und die elektrische Reichweite von circa 50 km im NEFZ sind die geplanten Eckpunkte.

Ermöglicht wird dies in der dritten Hybrid-Generation auch von der neuen Lithium-Ionen-Batterie, die 13,5 kWh Energie speichert. Der neue Onboard-Lader verdoppelt die Ladeleistung von 3,6 kW auf 7,2 kW. An einer Wallbox ist die leere Batterie so beispielsweise ganz komfortabel zu Hause nach zwei Stunden wieder vollständig geladen. Selbst an einer üblichen Haushaltssteckdose gelingt dies innerhalb von ca. sieben Stunden.

Die Hybrid-Technologie der dritten Generation unterstützt den Fahrer durch ein weiter verbessertes intelligentes Antriebsmanagement. Durch die erweiterte Verwendung von Daten des Navigationssystems und Informationen der Kamera und des Radarsensors schauen die Hybrid-Fahrzeuge der dritten Generation weit über das Sichtfeld des Fahrers voraus und stellen sich situativ auf Geschwindigkeitsverlauf und Streckenprofil ein. Auch Ereignisse wie Stadtdurchfahrten auf dem Weg zum Ziel werden bei der Planung der zur Verfügung stehenden elektrischen Energie, bei der Rekuperation und thermischen Konditionierung der Antriebskomponenten berücksichtigt.

Neben einem souveränen Fahrerlebnis mit einem schon ab 1.400 min-1 zur Verfügung stehenden Gesamtdrehmoment von 700 Nm werden die neuen Plug-in-Dieselhybriden zusätzlichen Komfort bieten: Aus dem Hochvolt-Bordnetz werden neben den Antriebskomponenten auch der elektrische Kältemittelverdichter und der Hochvolt-Zuheizer versorgt. Beide ermöglichen eine Vorklimatisierung des Innenraums sowohl im Sommer als auch im Winter.

Flaggschiff der dritten Hybrid-Generation: S 560 e
Der S 560e erhält die Freigabe schon im April 2018 und wird dann ab Juli 2018 ausgeliefert.
Auch der S 560 e (Kraftstoffverbrauch kombiniert 2,1 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert 49 g/km) kommt rein elektrisch im NEFZ rund 50 Kilometer weit. In diesem Modell hat die neue, im Vergleich zur vorherigen Generation deutlich leistungsfähigere Leistungselektronik ihr Debüt gefeiert. Der Hybridantrieb des S 560 e kombiniert die 270 kW (367 PS) des V6-Ottomotors mit 90 kW / 122 PS elektrischer Leistung.

Die neuen Plug-in-Dieselhybride in C- und E-Klasse werden sich den neuen Vierzylinder-Dieselmotor OM 654 teilen. Die hochaktuelle Motorenfamilie erschließt neue Effizienzdimensionen. Erstmalig in einem Pkw-Dieselmotor wird dort das Stufenmulden-Brennverfahren angewendet – benannt nach der Form der Verbrennungstasche im Kolben. Zu den Innovationen zählen ebenso die Kombination von Alugehäuse und Stahlkolben sowie die weiter entwickelte NANOSLIDE® Laufbahnbeschichtung. Die innere Reibung wurde um etwa 25 Prozent reduziert. Der neue Motor profitiert auch vom Einsatz der Common-Rail-Einspritzung der vierten Generation mit Drücken bis zu 2.050 bar.

Zudem ist der neue Motor kompakter als sein Vorgänger. Alle für die effiziente Emissionsminderung relevanten Komponenten sind direkt am Motor verbaut. Durch die motornahe Anordnung hat die Abgasnachbehandlung einen geringen Wärmeverlust und hervorragende Arbeitsbedingungen.

Intelligente Betriebsstrategie mit ECO Assistent
Beim vorausschauenden Fahren und Sparen unterstützen die neuen Hybride den Fahrer umfassend: Durch Hinweise, wann er den Fuß vom Gas nehmen kann, etwa weil ein Geschwindigkeitslimit folgt, und durch innovative Funktionen wie Segeln und Rekuperation. Dafür werden Navigationsdaten, Verkehrszeichenerkennung und Informationen der Intelligenten Sicherheitsassistenten (Radar und Stereokamera) vernetzt genutzt. Der ECO Assistent bezieht folgende Verkehrssituationen und Informationen in seine Fahrempfehlungen und Effizienzstrategie mit ein:
Streckenverlauf (Kurven, Kreuzungen, Kreisverkehre, Gefälle)

Geschwindigkeitsbegrenzungen
Abstand zu vorausfahrenden Fahrzeugen.

Im Hintergrund erstellt der ECO Assistent permanent Ausrollsimulationen: In Abhängigkeit vom Ladezustand der Batterie und der Verkehrssituation wird dabei ermittelt, ob das Fahrzeug beim Loslassen der Pedale idealerweise mit möglichst geringen Fahrwiderständen weiterrollen sollte („Segeln“) oder ob das Fahrzeug verzögert werden sollte und dabei die Batterie effizient geladen werden kann (Rekuperation). Generell unterstützt das haptische Fahrpedal den Fahrer bei einer ökonomischen und komfortablen Fahrweise. Beispielsweise signalisiert ein variabler Druckpunkt im Pedal dem Fahrer die maximal verfügbare elektrische Fahrleistung. Überdrückt der Fahrer den Druckpunkt, schaltet der Verbrennungsmotor zu. Weiterhin erhält der Fahrer durch einen spürbaren Gegendruck im haptischen Fahrpedal eine Empfehlung zum Lösen des Fahrpedals. Folgt der Fahrer der Empfehlung, wird der Verbrennungsmotor abgeschaltet und vom Antriebsstrang abgekoppelt. Innerhalb der Systemgrenzen regelt der ECO Assistent den Schub situationsgerecht, sobald der Fahrer den Fuß vom Gas nimmt. Den Hinweis, dies zu tun, erhält er auch optisch: durch die Einblendung eines Symbols „Fuß vom Gas“ im Zentraldisplay (beziehungsweise, wenn vorhanden, im Head-up-Display). Zugleich wird dem Fahrer durch eine Grafik der Grund der Empfehlung (beispielsweise „Kreuzung voraus“, „Gefälle voraus“) angezeigt. Um die Motivation des Fahrers zu erhöhen, den Empfehlungen des ECO Assistenten zu folgen, zeichnet der Bordcomputer auf, wie viele Kilometer/wie viel Zeit einer Fahrt er mit ausgeschaltetem Motor unterwegs war, und zeigt dies im Zentraldisplay an. Die Belohnung besteht nicht nur in einem verminderten Verbrauch, sondern auch in einer gesteigerten elektrischen Reichweite.

Performance nach Wunsch des Fahrers: Vier Hybrid-Betriebsmodi
Je nach Wunsch des Fahrers können vier Betriebsmodi vorgewählt werden. Diese sind:
HYBRID: Standardeinstellung, alle Funktionen wie elektrisches Fahren, Boost-Betrieb und Rekuperation sind verfügbar und werden nach Fahrsituation und Fahrstrecke eingesetzt
E-MODUS: Elektrisches Fahren zum Beispiel in der Innenstadt. Das Gaspedal signalisiert den Druckpunkt, wann der Verbrennungsmotor gestartet wird
E-SAVE: Die geladene Batterie wird „aufgespart“, um später rein elektrisch fahren zu können
CHARGE: Die Batterie wird im Fahrbetrieb geladen.

Hybridantrieb der dritten Generation: Mehr Leistung, weniger Platzbedarf
Basierend auf dem Automatikgetriebe 9G-TRONIC entstand das Hybridgetriebe der dritten Generation. Im innovativen Hybridtriebkopf sitzen Wandler, Trennkupplung und E-Maschine. Die kompakte Bauweise wird durch die Integration und Anbindung von Trennkupplung, Torsionsschwingungs­dämpfer und Wandlerüberbrückungskupplung innerhalb des Rotors der E-Maschine erreicht. Der Drehmomentwandler mit einem leistungsstarken und hocheffizienten hydraulischen Kreislauf bietet den gewohnt hohen Anfahrkomfort im hybriden Fahrbetrieb.

Der zusammen mit Bosch im Joint Venture EM-motive entwickelte Elektromotor wurde speziell für das 9G-TRONIC Plug-in-Hybridgetriebe konzipiert. In Verbindung mit der ebenfalls neuen Leistungselektronik konnten Leistung und Drehmoment gegenüber der zweiten Generation noch einmal verbessert werden. Die elektrische Performance von 122 PS und 440 Nm trägt zum souveränen Fahrgefühl bei. Die Höchstgeschwindigkeit bei E-Fahrt wurde von 130 km/h auf 140 km/h erhöht.
Entscheidend für die Erhöhung der elektrischen Reichweite auf rund 50 Kilometer ist die auf 13,5 kWh gesteigerte Nennkapazität der neuen Lithium-Ionen-Batterie bei gleicher Batteriegröße. Die Evolution der Zellchemie von Lithium-Eisen-Phosphat (LiFePo) zu Lithium-Nickel-Mangan-Cobalt ermöglichte eine Steigerung der Zellkapazität von 22 auf 37 Ah. Das hocheffiziente Batteriesystem stammt von der Daimler-Tochter Deutsche ACCUMOTIVE. Die Leistungselektronik ist im Motorraum untergebracht.

Plug-in-Hybrid auch ohne Verbrenner: GLC F-CELL
Auch der neue, auf der IAA im September 2017 als Vorserienmodell vorgestellte GLC F-CELL ist ein Plug-in-Hybrid, denn weltweit erstmalig werden hier die innovative Brennstoffzellen- und Batterietechnik kombiniert. Mit bis zu 4,4 kg Wasserstoff an Bord produziert dieser GLC genügend Energie für eine Reichweite von bis zu 437 km im NEFZ (Messung in Anwesenheit des TÜV). Zudem profitiert der GLC F-CELL Fahrer von einer zusätzlichen Reichweite von bis zu 49 km im NEFZ aus der großen Lithium-Ionen-Batterie. Der GLC F-Cell wird nur in einer Kleinserie produziert und nicht verkauft. Wer einen haben will, sollte sich schnell an seinen Mercedes Verkäufer wenden. Die Fahrzeuge werden eher zugeteilt. Man kann sie nicht leasen, sondern nur mieten. Sie sind noch nicht einmal freikonfigurierbar. Die Laufzeit beträgt 48 Monate (mit einer Gesamtlaufleistung von 120.000 km ) bei 799 EUR mtl. oder 36 Monate bei 90.000 km und 999 EUR mtl.

Die neue Wallbox von Mercedes-Benz: Laden zuhause einfach, kompakt und intelligent
Mit der neuen Generation der Mercedes-Benz Wallbox wird das Ladeerlebnis für Kunden von Plug-in-Hybriden und Elektrofahrzeugen noch komfortabler: Die Ladestation für zuhause ist mit bis zu 22 kW leistungsstärker denn je und ermöglicht unter anderem erstmals auch die Steuerung verschiedener Funktionen über das Smartphone. So zum Beispiel die Ladesteuerung, Nutzerverwaltung und Verbrauchsübersicht.

Die neue Generation Heimladestation von Mercedes-Benz bekommt zudem ein noch eleganteres Gehäusedesign mit Kabelmanagement. Sie wird ab Sommer 2018 für Kunden in Europa erhältlich sein – mehr als 40 weitere Märkte folgen anschließend. Kunden haben die Wahl zwischen drei Versionen: die Basisvariante Wallbox Home, die internetfähige Wallbox Advanced sowie die Wallbox Twin für das gleichzeitige Laden von zwei Fahrzeugen.

Die Attraktivität von Elektrofahrzeugen ist eng mit der Verfügbarkeit entsprechender Lademöglichkeiten verknüpft. Ob zu Hause via Wallbox, beim Einkaufen, bei der Arbeit oder ultraschnell an der Autobahn: Die Möglichkeiten, Elektrofahrzeuge mit Energie zu versorgen, sind sehr vielfältig: Ein Großteil der Ladevorgänge wird dabei zu Hause stattfinden. Mit einer Wallbox ist dies nicht nur komfortabel, sondern auch erheblich schneller als an der Haushaltssteckdose, denn die Wallbox erlaubt das Laden mit bis zu 22 kW. Die neuen Plug-in-Hybridfahrzeuge der dritten Generation von Mercedes-Benz beispielsweise ermöglichen fahrzeugseitig eine Ladeleistung von 7,2 kW: So geht das Aufladen eines solchen Fahrzeugs mit einer Wallbox bis zu vier Mal schneller im Vergleich zum Laden an der Haushaltssteckdose.

Intelligentes Lademanagement via RFID
Die intelligenten Wallboxen Advanced und Twin sind internetfähig, mit integriertem Stromzähler und ermöglichen eine Zugangskontrolle per RFID (Radio Frequency Identification – Identifizierung mit Hilfe elektromagnetischer Wellen). Dadurch ist die Verwaltung mehrerer Fahrzeuge verschiedener Nutzer möglich, was insbesondere für Flotten interessant ist – aber auch für Bürogemeinschaften oder Mehrfamilienhäuser. Durch intelligentes Verteilen der Ladeleistung im lokalen Lastmanagement auf bis zu 14 weitere Wallboxen ist auch bei der Installation mehrerer Wallboxen kein aufwändiger Ausbau des bestehenden Hausanschlusses notwendig. Das Besondere der Wallbox Twin: Sie erlaubt, gleichzeitig zwei Fahrzeuge (mit je 11 kW) an der gleichen Wallbox zu laden. Die Wallboxen Home und Advanced werden ab Sommer 2018 in den Markt eingeführt, die Twin-Variante etwas später im Jahr.

Alles auf einen Blick: Die neue Wallbox Web App
Mit der neuen Wallbox Web App sind die Ladesteuerung, Nutzerverwaltung, Ladestatistiken sowie kostenoptimiertes Laden ganz einfach über das Smartphone einstellbar. Optional wird in Europa zusätzlich ein lokaler Abrechnungsservice für Dienstwagen sowie das Wallbox Sharing mit den Partnern ABL und has.to.be angeboten.

06.02.2018 E 300d mit 245 PS / 500 NM ist nun da

Seit gestern ist der E 300 d in der Limousine und T-Modell bestellbar.
Er basiert wie der 200d und 220d auf dem OM654 mit 1.950 cm³ verfügt jedoch über BiTurbo (Registeraufladung).
Er leistet 245 PS und 500 NM von 1.600 bis 2.400 U/min. Die Beschleunigung auf 100 km/h erledigt er in 6,2s (1,1s schneller als der E 220d). Der Aufpreis liegt bei 4.057,90 EUR. Verfügt aber aufgrund der Bremsanlage über eine serienmäßig 17 Zoll LM-Bereifung. Dies erklärt u.a. auch die 30kg Gewichtsdifferenz zum E 220d. Dies reduziert den Aufpreis bei den Lines (außer AMG, nicht so ganz schlüssig ;-)) um 595 EUR bzw. bei Serienaussattung um 833 EUR.

Der Verbrauch liegt mit 5,0 bis 5,2 ne deutliche Ecke über dem E 200d / E 220d mit 3,9 bis 4,3 Liter. Dies liegt daran, dass der E 300d bereits nach Euro 6d temp gemäß WLTP /RDE zertifiziert ist. Bis zum 01.09.18 wird dieser zertifizierte Verbrauch mittels einem von der EU vorgegebenen Tool auf NEFZ umgerechnet. Diese Verbräuche sind daher nicht mit der reinen NEFZ Methodik vergleichbar. Den echten Mehrverbrauch wird man vermutlich erst ab dem 01.09.2018 sehen, wenn die anderen Motoren auch nach Euro 6d-temp zertifiziert sind.

26.01.2018 Neue Motoren für die E-Klasse W/S213 in 2018

Hier die Auflistung der neuen in 2018 verfügbaren Motoren der E-Klasse Limousine und T-Modell (W/S213):

E 200 mit EQ-Boost (M264) mit rund 190 PS + 16 PS (48 Volt-RSG), Bestellung vermutlich ab Sept/Okt mit Auslieferung Dezember 2018.
E 250 mit 211 PS (M274) inkl. Schichtladung soll entfallen.
E 300 mit neuem M264 (allerdings ohne 48 Volt EQ-Boost) mit 258 PS
E 350 mit EQ-Boost M264 299 PS + 16 48 Volt-RSG (Super Plus), Bestellfreigabe April 18, ab Juni 18 im Handel
E 450 4matic (neuer R6-M256 Benziner) mit 367 PS +22 PS 48Volt-ISG, Bestellfreigabe April 18, ab Juni 18 im Handel

E 200d (OM654, 150 PS) wie gehabt
E 220d (OM654, 194 PS) wie gehabt auch mit 4matic*
E 300d (OM654 mit BiTurbo und 245 PS), Bestellfreigabe am 05.02.18, Auslieferung ab März/April 2018
E 350d (OM656 neuer R6-Diesel mit 286 PS), Bestellfreigabe April 2018, Auslieferung Juni 2018, auch als 4matic*
E 400d (OM656 neuer R6-Diesel mit 340 PS), Bestellfreigabe April 2018, Auslieferung Juni 2018, auch als 4matic
* auch im AllTerrain

Plug-In-Hybrid:
Der E 350e mit M274 und 211 PS + 88 PS ist aktuell entfallen.
Ab April 2018 sind die folgenden Modell erstmals als Limousine und T-Modell bestellbar. Der CLS und das E-Coupé und E-Cabrio werden kein Plug-In-Hybrid erhalten.

E 300e EQ-Power Benzin-Plug-InHybrid(M274 mit 211 PS + 122 PS E-Motor, Systemleistung unbekannt, neue Batterie mit 13,8 kwh, Reichweite 50 km nach WLTP), Bestellfreigabe ca. April 2018, Auslieferung September/Oktober 2018
E 300de EQ-Power Diesel-Plug-In-Hybrid (OM654 mit 194 PS + 122 PS E-Motor, Systemleistung unbekannt, neue Batterie mit 13,8 kwh, Reichweite 50 km nach WLTP), Bestellfreigabe ca. April 2018, Auslieferung September/Oktober 2018
Beide Plug-In-Hybrid werden auch im C-Klasse Facelift zu haben sein (ab Juli 2018, Plug-In-Hybrid Auslieferung vermutlich auch etwas später).
Die Umstellung des E 43 AMG 4matic in der Limousine und T-Modell auf den 53 AMG 4matic+ mit R6-Benziner und 435 PS + 22 E-PS (48-Volt ISG) ist noch nicht genau bekannt. Vermutlich zum Jahresende. Coupé und Cabrio sowie CLS erhalten ihn ab Juli 2018.

12.12.2017 E 53 4matic+, CLS 53 4matic+ & GLE 53 4matic+

Tobias Moers hat nun den Einsatz des 53 4matic+ AMG in einigen Baureihen bestätigt.
Der 53 4matic+ AMG baut auf dem brandneuen M256 DE30 AL auf.
Er verfügt über 3,0 Liter Hubraum inkl. Turboaufladung. Daneben gibt es einen 48 Volt elektrischen Zusatzverdichter der das Turboloch eliminiert.
Der Motor ist riemenlos und verfügt über einen 48 Volt Integrierten Starter Generator (ISG), der zwischen Motor und 9G-Tronic (NAG3) untergebracht ist.
Alle Nebenaggregate werden elektrisch angetrieben.

Der Motor wird als 450 mit 367 PS + 22 E-PS vom ISG aktuell in der S-Klasse Limousine und neuen CLS (ab März 2018) eingesetzt. Er wird mit dem Modelljahreswechsel im Juni 2018 auch in der E-Klasse den 400 4matic mit V6 ersetzen.
Darüber gibt es noch den 500er mit erhöhtem Ladedruck und 435 PS + 22 PS.

Der 53er wird die 43er AMG Entry-Performance Modelle im E und GLE ersetzen. Aktuell gibt es im E-Coupé und Cabrio (C238/A238) keine AMG Varianten. Dies wird sich dann ändern. 63er Modelle wird es im Coupé/Cabrio jedoch nicht geben. Auch der CLS (C257) wird ohne den 63er AMG auskommen, da es ja noch die X290 Baureihe von AMG auf Basis des CLS geben wird.

Den Anfang wird der CLS 53 AMG 4matic+ mit der Auslieferung ab August 2018 machen. Kurz darauf folgen lt. Tobias Moers die E 53 AMG 4matic+ Varianten. Ab Anfang 2019 wird er dann auch im brandneuen GLE erscheinen.

Dies Leistung wurde von Hr. Moers mit leicht über 435 PS beschrieben. Die E-PS des ISG in Höhe von 22 PS sind aufgrund des 48 Volt Bordnetz begrenzt.

10.11.2017 E 63 AMG T-Modell: schnellster Kombi auf der Nordschleife

Das neue Mercedes-AMG E 63 S 4MATIC+ T-Modell hat auf der Nürburgring-Nordschleife bei einer vom Fachmagazin "sport auto" durchgeführten Testfahrt die schnellste Rundenzeit erzielt, die je von einem Kombi erreicht wurde. Mit 7.45,19 Minuten bewegte sich das Performance T-Modell sogar in Geschwindigkeitsbereichen, die noch vor wenigen Jahren reinen Sportwagen vorbehalten waren.
Eine Runde auf der legendären Nordschleife, die als anspruchsvollste Rennstrecke der Welt gilt, ist die härteste Bewährungsprobe für einen Sportwagen. Trotz seiner beachtlichen Transportkapazität (Gepäckraum 640 bis 1.820 Liter) wird das Mercedes-AMG E 63 S 4MATIC+ T-Modell den hohen Anforderungen gerecht: Es verknüpft innovative Antriebstechnik und höchste Leistung mit einer exzellenten Fahrdynamik. Der 4,0-Liter-V8-Biturbomotor mit 612 PS Leistung und der vollvariable Allradantrieb AMG Performance 4MATIC+ sorgen für hohe Fahrleistungen. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 3,5 Sekunden setzt ebenso eine neue Bestmarke im Klassenvergleich. Jenseits der Rekordjagd auf der Rennstrecke arbeitet der Motor dank serienmäßiger Zylinderabschaltung hoch effizient. Dass sich das Performance T-Modell auf der Nordschleife im Supertest von "sport auto" (Ausgabe 12/2017) von seiner dynamischsten Seite zeigte, ist keine Überraschung: Eine optimale Abstimmung auf der extrem anspruchsvollen "Grünen Hölle" des Nürburgrings gehört bei Mercedes-AMG zum Entwicklungsprogramm jedes Modells.

23.10.2017 BR238 ÄJ2017-2: E-Coupé & E-Cabrio

Die Leistung eines hubraumstarken Sechszylinders bei deutlich weniger Verbrauch zeichnet den neu entwickelten Vierzylinder-Otto-Motor aus, der jetzt im E-Klasse Coupé und Cabriolet von Mercedes-Benz Weltpremiere feiert. Aus 1.991 ccm Hubraum schöpft er 299 PS und verbraucht im E 350 Coupé kombiniert 6,7 l/100 km und im E 350 Cabriolet kombiniert 6,8 l/100 km. Richtungsweisende Technologien wie der EQ-Boost Starter-Generator, 48-Volt-Bordnetz sowie ein Otto-Partikelfilter tragen zu mehr Umweltverträglichkeit bei. Der Grundpreis für das neue E 350 Coupé beträgt 59.738 Euro, für das E 350 Cabriolet 65.212Euro (jeweils inkl. MwSt.). Ab sofort gibt es neue Highlights zur Individualisierung: Dazu zählen unter anderem neue Lacke und Zierteile, ein Night-Paket für das Cabrio sowie eine ENERGIZING Komfortsteuerung, die Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit der Insassen steigern kann. Außerdem kann der Fahrer auf Wunsch künftig sogar bestimmte Office-Funktionen direkt im Fahrzeug nutzen und auf wichtige Daten zugreifen - fast so, als würde er sich in seinem Büro befinden.

Zu den besonderen Kennzeichen des Motors zählen Twinscroll-Abgasturbolader, riemengetriebener 48-V-Starter-Generator (EQ Boost) und elektrische 48-V-Wasserpumpe. Der Starter-Generator ermöglicht in Verbindung mit der an Bord befindlichen modernen 48-Volt-Technik herausragende Effizienz, indem er Hybridfunktionen zur Verfügung stellt. Sie machen sich in der Praxis bemerkbar durch

-einen Komfort-Start, bei dem der Motor nahezu unmerklich startet und hochläuft,
- Boosten - diese Funktion kann den Verbrennungsmotor im Drehzahlbereich bis 2.500/min mit bis zu 14 PS Zusatzleistung und 150 Nm Drehmoment der Elektromaschine unterstützen,
-Rekuperieren von bis zu 16 PS beim Bremsen,
- Betrieb im günstigem Kennfeld,
- Segeln mit automatisch ausgeschaltetem Motor, wenn die Fahrsituation es erlaubt.

Ebenfalls neu im Antriebs-Portfolio von E-Klasse Coupé und Cabriolet sind die Typen E 220 d 4MATIC (Kraftstoffverbrauch Coupé [in Klammern Cabrio] kombiniert: 4,8 l/100 km [5,1 l/100 km]; sowie E 200 4MATIC (Kraftstoffverbrauch Coupé [in Klammern Cabrio] kombiniert: 7,0 l/100 km [7,3 l/100 km].

Außer der erweiterten Modellpalette bietet das E-Klasse Coupé jetzt zusätzliche Highlights zur Individualisierung. Neu sind unter anderem die beiden Lacke rubellitrot und diamantsilber sowie die Zierelemente Aluminium mit Längsschliff hell.
Das E-Klasse Cabrio erhält auf Wunsch eine besonders sportliche Note durch das neue Night-Paket. Es umfasst:
-Frontstoßfänger oder AMG Frontschürze mit Zierelement in Schwarz hochglänzend,
-Diamantgrill mit integriertem Mercedes Stern und einer Lamelle in Schwarz hochglänzend,
-Außenspiegelgehäuse in Schwarz hochglänzend,
-Chromzierelement im Heckstoßfänger in Schwarz hochglänzend,
- je nach Grundausstattung 18-Zoll-Leichtmetallräder im 5-D oppelspeichen-Design, schwarz lackiert und glanzgedreht, oder 19-Z oll-Leichtmetallräder im 6-Speichen-Design, ebenfalls schwarz lackiert und glanzgedreht mit Mischbereifung, oder in Verbindung mit der AMG Line Exterieur 19-Zoll AMG Leichtmetallräder im 5-D oppelspeichen-Design, hochglanzschwarz lackiert und glanzgedreht mit Mischbereifung, optional 20-Zoll AMG Leichtmetallräder im Vielspeichen-Design, hochglanzschwarz lackiert und glanzgedreht.

Selbst in Sachen Fahrzeugschlüssel setzen Coupé und Cabriolet auf Individualisierung. So stehen Hochglanz-Fahrzeugschlüssel in Weiß oder Schwarz mit einem Zierrahmen entweder in Chrom Hochglanz oder Mattchrom (nur für die weiße Variante) zur Wahl.

Ebenfalls neu ist das Konnektivitäts-Paket Komfort. Es bietet Nutzern von Mercedes me die Vorteile besonderer Dienste rund um Wartung und Komfort. Außerdem unterstützt es im Unfall- und Pannenmanagement. Mit dem Concierge Service ist der persönliche Assistent immer dabei.

SMS-Nachricht bei Parkschaden
Erweitert wurde auch die Funktion des Diebstahlschutz-Pakets. Konnte es bisher bei unerlaubtem Eindringen in den Innenraum oder Lageveränderungen des Fahrzeugs einen Alarm auslösen, so sind die Sensoren nun auch in der Lage zu erkennen, wenn ein anderes Fahrzeug das eigene touchiert, beispielsweise beim Rangieren. Via SMS an eine voreingestellte Mobilnummer informiert es in diesem Fall den Fahrer oder Halter sofort über mögliche Parkschäden.

Wellness- und Fitnessprogramm an Bord
Wie die S-Klasse bieten auch Limousine, T-Modell, Coupé und Cabriolet der E-Klasse auf Wunsch eine ENERGIZING Komfortsteuerung. Diese von Mercedes-Benz entwickelte Sonderausstattung vernetzt verschiedene Komfortsysteme im Fahrzeug wie unter anderem Klimatisierung, Ambientelicht, Massage- oder Beduftungsfunktionen und ermöglicht je nach Stimmung oder Bedürfnis des Kunden ein spezielles Wellness-Setup. Dadurch steigen Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit während der Fahrt. Abhängig von der Ausstattung lässt sich ENERGIZING Komfort auf allen Sitzplätzen erleben.

Zur Verfügung stehen sechs ideal aufeinander abgestimmte Programme:
-Frische
-Wärme
-Vitalität
-Freude
-Behaglichkeit
-Training (drei Trainings - Muskelentspannung, Muskelaktivierung und Balance - mit jeweils mehreren Übungen)

Die Programme dauern jeweils zehn Minuten. Sie werden auf dem Media Display farblich und grafisch visualisiert und von passender Musik unterstützt.

In-Car-Office: Das Büro wird mobil
Mit dem Dienst "Bürofunktion im Auto" können Fahrer und Beifahrer einer E-Klasse jetzt direkt im Fahrzeug bestimmte Office-Funktionen nutzen und auf wichtige Daten zugreifen - fast so, als würden sie sich in ihrem Büro befinden. Beispielsweise nutzt der Dienst die Ortsangaben von Kalendereinträgen und übernimmt diese automatisch in das Navigationssystem des Fahrzeugs. Außerdem kann sich der Nutzer auf Basis eines Kalendereintrags in eine Telefonkonferenz einwählen lassen. Dabei erkennt das System den notwendigen PIN-Einwählcode automatisch und wählt diesen gleich mit. Die für den Dienst nötige Intelligenz ist direkt im Infotainmentsystem des Fahrzeugs sowie im Backend hinterlegt. Das Fahrzeug muss lediglich mit COMAND Online ausgerüstet sein und eine aktive Datenverbindung haben.

Ein wichtiges Mitglied einer von Mercedes-Benz von Grund auf neu entwickelten Motorenfamilie ist der neue Vierzylinder-Ottomotor mit einer Literleistung von über 100 kW. Er stößt in Leistungsregionen vor, die bisher unseren hubraumstarken Aggregaten mit sechs Zylindern vorbehalten waren. Zugleich verbraucht er deutlich weniger Kraftstoff als ein derartiger Sechszylindermotor. Zu den besonderen Kennzeichen des Motors zählen Twinscroll-Abgasturbolader, riemengetriebener 48-V-Starter-Generator (EQ Boost) und elektrische 48-V-Wasserpumpe.

Der neue Ottomotor ist im E-Klasse Coupé und Cabriolet mit einem 48-Volt-Bordnetz kombiniert, das für den riemengetriebenen Starter-Generator (EQ Boost) und die elektrische Wasserpumpe genutzt wird. Prinzipielle Vorteile eines 48-Volt-Bordnetzes: Es bietet bei gleichen Strömen die vierfache Leistung eines 12-Volt-Netzes, vermeidet aber die zusätzliche Sicherheitsarchitektur eines Hochvolt-Netzes.
Mit dem 48-Volt-Bordnetz lassen sich in Verbindung mit dem riemengetriebenen Starter-Generator überdies die wichtigen Hybridfunktionen "Rekuperieren", "Boosten" und "Segeln" erstmals ohne Hochvolt-Komponenten realisieren. Damit sind deutliche Verbrauchseinsparungen möglich.

Der riemengetriebene Starter-Generator ist mit dem Verbrennungsmotor so gekoppelt wie üblicherweise die Lichtmaschine. Damit nutzt das System bestehende Generator-Befestigungen und greift nicht in das Design des Antriebsstrangs ein. Zudem ist die Haltbarkeit eines solchen Starterkonzepts so gut, dass der Motor viel häufiger und damit jederzeit abgeschaltet werden kann, wenn er nicht benötigt wird: Sei es beim Ausrollen oder beim sogenannten Segeln, also einem kraftstoffsparenden Rollen bei höheren Geschwindigkeiten, sobald der Fahrer vom Fahrpedal geht.

Neben Verbrauchs- und CO2-Einsparungen ist durch das 48-Volt-Bordnetz ferner ein Zugewinn beim Komfort möglich. Denn ein 48-Volt-System kann einen Verbrennungsmotor sehr gleichmäßig auf Leerlaufdrehzahl andrehen. Das NVH-Verhalten (Noise, Vibration, Harshness) profitiert davon, der Übergang beim Motorstart wird noch ruhiger: Der Motor läuft wieder, als ob er gar nicht aus gewesen wäre.

Durch die Integration eines 48-Volt-Bordnetzes ergeben sich zukünftig auch für weitere Funktionen im Fahrzeug Vorteile. Aufgrund der höheren Spannung treten bei gleicher Leistung nur noch ein Viertel so große Ströme auf. Leitungen können dadurch dünner und somit leichter ausgelegt werden - was indirekt zur Kraftstoffeinsparung beiträgt. Das 48-Volt-Bordnetz ist außerdem Wegbereiter beim weiteren Ausbau von Infotainment- und Assistenzsystemen.

Hier gibt es die brandneue Preisliste


23.10.2017 E 350 Coupé/Cabrio mit EQ-Boost

Ab heute ist der neue M264 mit neuem Twinscroll Turbolader sowie Riemen-Starter-Generator zum besseren Boosten und Rekuperieren (inkl. Segeln) mit dem 48 Volt Bordnetz im E 350 (aktuell nur Coupé und Cabrio) bestellbar. Er verfügt über 299 PS + 14 PS vom RSG. Er beschleunigt im Coupé in 5,9s auf 100 km/h und ist damit 0,6s langsamer als der E 400 4matic. Verglichen mit dem 333 PS starken V6-BiTurbo ist der E 350 mit EQ-Boost rund 115 kg leichter, benötigt mit 6,7 Liter rund 1,4 Liter weniger auf 100 km, muss jedoch Super Plus tanken. Das Drehmoment liegt mit 400 NM ggü 480 NM beim E 400 4matic.

Der Preis für das E 350 Coupé 59.738 EUR und somit 5.069,40 EUR unter dem E 400 4matic.
Das Cabrio kostet als E 350 65.212 EUR.

Der M264 als 350er kommt auch noch in die Limousine und das T-Modell. Die Einführung liegt vermutlich Ende des 2. Quartals 2018.

Hier gibt es die brandneue Preisliste


12.07.2017 E 350d, Plug-In-Hybrid & ÄJ2017-01

Nach dem der E 350 d OM642 LS nach der Rezertifizierung mit dem SCR-Kat (Adblue) der 3. Generation kurze Zeit bestellbar war, wurde er wieder aus den Preislisten der E-Klasse (213/238) und dem Konfigurator entfernt. Es gibt wohl noch Abstimmungen mit dem KBA. Vermutlich wird er im Oktober 2017 wieder verfügbar sein.
Kunden die den E 350d oder E 350d 4matic bestellt haben können ihren Verkäufer für nähere Infos kontaktieren.

Der kürzlich im S-Klasse Facelift vorgestellte R6-Diesel wird nicht vorgezogen und kommt vermutlich mit dem neuen CLS Mitte 2018 in die E-Klasse.

Während C-Klasse, GLC (außer Coupé) , E-Klasse (außer Widescreen) noch dieses Jahr lieferbar sind wenn man vor kurzem bestellt hat, können die jeweiligen Plug-In-Hybrid Modelle der Baureihen erst 2018 geliefert werden. Es gibt hier eine längere Lieferzeit, da es insbesondere bei der E-Klasse deutlich höhere Bestelleingänge gibt. Somit kommt es zu Engpässen bei der Batterie. Insbesondere die Benelux, Norwegen, UK Länder haben deutlich höhere Plug-In-Hybrid Bestellquoten als gedacht. Malaysia ist bei der E-Klasse quasi bei 100% Plug-In-Hybrid.

Die S-Klasse Bestellfreigabe vom S 560e mit der größeren Batterie (13,8kwh und dem 7,2 kw Bordlader) ist auf April 2018 verschoben worden (ursprünglich 12.09.2017).

Mitte/Ende 2018 erhalten die C-Klasse und der E-Klasse zudem auch die neuen Batterien und Bordlader. Daneben wird es auch das E-Klasse T-Modell als Plug-IN-Hybrid geben. Aktuell in 2017 bleibt es bei 7 Plug-In-Hybrid Modellen (S 500e Vormopf ist nicht mehr bestellbar). Die ursprüngliche Ankündigung von 10 Plug-In-Hybrid Modellen für 2017 wird damit erst 2018 erreicht.

Der Diesel-Plug-In-Hybrid auf Basis des OM654 mit 194 PS wird vermutlich noch nicht auf der IAA 2017 präsentiert. Er wird erstmals auf dem Aachener Motorenkolloquium am 10.10.2017 vorgestellt.


Des Weiteren kann man die wirklich tollen Verbesserungen Ambiente Licht Premium und die neue Linguatronic nicht auf E-Klassen die vor Mitte Juni 2017 produziert wurden updaten.

12.07.2017 MJ2017: die neue Linguatronic

Mercedes-Benz baut die Leistungsfähigkeit der Sprachsteuerung LINGUATRONIC weiter aus. Infotainment, Navigation und zum ersten Mal auch Fahrzeugfunktionen lassen sich damit dank vieler neuer, intuitiver Sprachbefehle komfortabel bedienen. Gleichzeitig bietet die E-Klasse künftig noch mehr attraktive Möglichkeiten zur Individualisierung. Neu ist das Basisradio Audio&xnbsp;20 mit größerem Display, neuer Infotainment-Software und auf Wunsch mit Widescreen-Cockpit. Die ebenfalls neue Mercedes-Benz SD-Kartennavigation macht es zum hochwertigen Navigationssystem. Weitere Highlights sind: Onlinezugang und Autotelefonie mit schneller LTE-Technik sowie zusätzliche Interieur-Ausstattungsmöglichkeiten und ein Ambientelicht mit dynamischen Inszenierungen.

Die weiterentwickelte Sprachsteuerung LINGUATRONIC macht in der E-Klasse einen evolutionären Sprung und eröffnet neue, ausgefeilte Bedienmöglichkeiten. So erlaubt sie es erstmals, nicht nur das Entertainment-System, sondern darüber hinaus auch Fahrzeugfunktionen per Sprache zu steuern. Dazu gehören beispielweise die Klimafunktionen. Bei entsprechender Fahrzeugausstattung lassen sich Gebläsestärke, Temperatur und Sitzheizung präzise und getrennt für Fahrer und Beifahrer komfortabel per Sprachbefehl steuern, ohne die Hände vom Lenkrad und die Augen vom Verkehrsgeschehen zu nehmen. Dies gilt auch für die Heckscheibenheizung und diverse Komfort- und Lichtfunktionen. Mit einem ebenfalls neuen Feature kann der Fahrer zudem unterschiedlichste Informationen abfragen – etwa den nächsten Servicetermin, die derzeitige Geschwindigkeitsbegrenzung, die Reichweite oder das aktuelle Datum.&xnbsp;

Auf Anhieb den richtigen Ton treffen
Die LINGUATRONIC nutzt fest in der Software hinterlegte Kommandos und ist damit nicht auf eine Internetverbindung angewiesen. Um die Vielzahl der Steuermöglichkeiten abzudecken, stehen je nach Sprachversion und Fahrzeugausstattung bis zu 450&xnbsp;Sprachbefehle parat. Sie sind einfach und so intuitiv und natürlich wie möglich aufgebaut, sodass man in der Regel gefühlsmäßig die zielführenden Befehle gibt und Fragen stellt. Beispielweise genügt „Navigiere nach xy“, um die Navigation zum gewünschten Ziel zu starten. „Ruf xy an“ bringt den erwarteten Gesprächspartner ans Telefon, und „massier mich“ setzt die Massage-Funktion des Sitzes in Aktion. Auch an die persönliche Situation des Nutzers lässt sich die Sprachsteuerung anpassen. Sind beispielsweise die Heimadresse und die Adresse des Arbeitsplatzes in den Favoriten gespeichert, navigiert man durch die Kommandos „ nach Hause“ beziehungsweise „zur Arbeit“ direkt dorthin. Pro Kommando sind in der LINGUATRONIC mehrere 100&xnbsp;Alternativen hinterlegt, so dass die Wahrscheinlichkeit, auf Anhieb den richtigen Ton zu treffen, hoch ist. Als zusätzliche Unterstützung zeigt eine Art Teleprompter im Display Beispiele von möglichen Kommandos, sobald der Fahrer den Push-to-Talk-Button drückt.

Menschlich reagieren
Eine neue Funktion kann zusätzlich die Auswahl des richtigen Sprachbefehls beschleunigen. Sie erlaubt es, der Sprachausgabe des Systems ins Wort zu fallen und damit den laufenden Dialog zu unterbrechen, um beispielsweise zum nächsten Dialogschritt zu springen. Dies macht die Sprachbedienung schneller und effizienter. Ein weiteres neues Feature verleiht der Sprachsteuerung von Mercedes-Benz einen sympathischen Touch. Das System reagiert auf ein Kommando nicht mehr mit immer derselben Antwort, sondern variiert zwischen drei bis vier synonymen Sätzen. Der Nutzer genießt das angenehme Gefühl, fast mit einem natürlichen Gesprächspartner zu kommunizieren.

Bisher funktioniert die LINGUATRONIC in elf Sprachen. Elf weitere Sprachen kommen nun neu hinzu.

&xnbsp; Widescreen-Cockpit auch mit Basisradio
Neben dem serienmäßigen Multimediasystem Audio&xnbsp;20 USB und dem Top-Multimediasystem COMAND Online bietet Mercedes-Benz in der E-Klasse künftig eine neue Variante des Audio&xnbsp;20 (1.011,50&xnbsp;Euro inkl. MwSt.) mit größerem 12,3-Zoll-Media-Display (Basisausführung 8,4&xnbsp;Zoll) und einer neuen Infotainment-Software an. Auf Wunsch lässt sich das neue Audio&xnbsp;20 mit einem weiteren hochauflösenden 12,3-Zoll-Kombi-Display (31,2&xnbsp;cm, Auflösung 1.920&xnbsp;x 720&xnbsp;Pixel, 1.011,50&xnbsp;Euro inkl. MwSt.) unter einem gemeinsamen Deckglas zu einem Widescreen-Cockpit kombinieren. Für die virtuellen Instrumente im Kombi-Display kann der Fahrer zwischen drei verschiedenen Stilen selbst wählen: „Classic“, „Sport“ und „Progressive“. Bislang hatte Mercedes-Benz das Widescreen-Cockpit als Interieur-Highlight ausschließlich als Zusatzausstattung für das Top-Multimediasystem COMAND Online angeboten.

Auf das Audio 20 mit größerem Display abgestimmt ist das neue Mercedes-Benz SD-Kartennavigations-Paket (inklusive Audio&xnbsp;20 mit 12,3-Zoll-Media-Display 2.023,00&xnbsp;Euro inkl. MwSt.) mit der präzisen Verkehrsdaten-Übermittlung in Echtzeit „Live Traffic Information“ sowie innovativer Free&xnbsp;Flow Anzeige für freie Strecken und optionaler Head-up-Display Ausgabe.

Die neue fest verbaute Auto-Telefonie (702,10&xnbsp;Euro inkl. MwSt.) bietet mit HD&xnbsp;Voice bestmöglichen Empfang und Stabilität von Sprach- und Datenverbindungen. Surfen geschieht mit LTE-Geschwindigkeit.

Umfangreicher Onlinezugriff aufs Fahrzeug
Dank neuer Infotainment-Software stehen für das neue Audio&xnbsp;20 mit großem Media-Display künftig neue Connectivity-Pakete zur Verfügung. Sie bieten über Mercedes&xnbsp;me unter anderem Funktionen wie den Concierge Service, das Fahrzeug-Monitoring für die Fernabfrage von Kilometerstand, Reifendruck, Tankfüllstand und Reichweite bei Hybridfahrzeugen, sowie das Fahrzeug-Setup für die Aktivierung der Standheizung, der Belüftung, der Vorklimatisierung sowie für die Türfernschließung.

Viele Detailverbesserungen
Zu den weiteren neuen Features in der E-Klasse zählen unter anderem: Akustische Rückmeldung der Touch-Control Buttons am Multifunktionslenkrad für eine noch intuitivere Bedienung. Kofferraumdeckel-Komfortschließung mit zusätzlicher Schließfunktion durch leichtes Anschieben des Kofferraumdeckels. Die erweiterte Ambientebeleuchtung mit 64&xnbsp;Farben und drei Farbzonen inszeniert das Interieur wie ein Kunstwerk. Mit zehn Farbwelten betont sie die technisch-moderne Atmosphäre und strukturiert den Raum. In einem neuen Dynamik-Modus wechseln die Farben und begrüßen den Fahrer beispielsweise mit einem farblichen Welcome-Effekt. Das dynamische Ambientelicht bietet zudem funktionale Aspekte. So quittiert es den Wunsch nach höherer Temperatur beispielsweise, indem es den Bereich im Fahrzeug kurzzeitig rot illuminiert, in dem die Temperatur angehoben wird. Zwei USB-Lade-Anschlüsse im Fond. Zwei neue offenporige Hölzer für die Mittelkonsole mit passenden Zierteilen, sowie eine neue Nappa-Lederausstattung in macchiatobeige/yachtblau.

Ausgeliefert werden diese Neuerungen seit Mitte Juni 2017.

24.06.2017 E-Klasse Cabrio Produktio heute in Bremen gestartet

Im Mercedes-Benz Werk Bremen hat die Serienproduktion des neuen E-Klasse Cabriolets A238 begonnen. Der offene Viersitzer mit klassischem Stoffverdeck vereint puristisch-sinnliches Design mit großzügigem Langstreckenkomfort und modernster Technik. Dazu zählen eine umfassende Smartphone-Integration mit Wireless Charging und Schlüsselfunktion, Widescreen Cockpit sowie die aktuellsten Assistenzsysteme. Die Auslieferungen beginnen Mitte/Ende August 2017. Die Händerpremiere ist am 02.09.2017.

Am Standort Bremen markiert der Anlauf des neuen Cabriolets einen Meilenstein: Innerhalb von drei Jahren hat das Werk seine gesamte Produktpalette bestehend aus zehn Modellen runderneuert. „Mit dem Produktionsstart des E-Klasse Cabriolets haben wir den jüngsten einer ganzen Reihe von Anläufen erfolgreich gemeistert“, so der Standortverantwortliche Peter Theurer. „Damit beherrscht die Bremer Mannschaft maximale Fertigungsflexibilität über die gesamte Modell- und Variantenvielfalt mit unterschiedlichsten Antriebsarten. So sind wir für die Zukunft sehr gut aufgestellt und können schnell auf die Nachfrage unserer Kunden reagieren.“ Fahrzeuge „Made in Bremen“ werden bis Ende des Jahrzehnts die ganze Bandbreite an intelligenten Antrieben abdecken – vom klassischen Verbrennungsmotor über Plug-in-Hybride bis zu Brennstoffzellen- und Elektrofahrzeugen.

„Das neue E-Klasse Cabriolets ist ein beeindruckendes Produkt, gefertigt von Kolleginnen und Kollegen einer noch viel beeindruckenderen Mannschaft“, so Michael Peters, Vorsitzender des Betriebsrats Mercedes-Benz Werk Bremen. „Nur dieses Engagement machte einen derartigen Anlaufmarathon, über alle neuen Produkte am Standort Bremen, in dieser kurzen Zeit erst möglich. Wir sind stolz darauf, dass unsere sehr sportlichen Ziele in den vergangen Monaten erreicht wurden. Das war möglich, weil alle Beteiligten als Mannschaft zusammenstehen.“

In der Montage wird das neue E-Klasse Cabriolet auf dem gleichen Band wie das E-Klasse Coupé, das C-Klasse Coupé und das C-Klasse Cabriolet gefertigt. Während der Anlaufphase haben die Bremer eng mit den Kollegen aus dem Mercedes-Benz Werk Sindelfingen zusammengearbeitet. Dort werden die Limousine und das T-Modell der Produktfamilie gefertigt. Der Transfer von Knowhow und Erfahrung zwischen den Werken hat sich über mehrere Jahre hinweg bewährt und stärkt den Zusammenhalt zwischen den Anlaufteams. Gemeinsam wurden in so genannten Digitalworkshops der dreidimensionale Zusammenbau des Fahrzeugs mittels virtueller Montage erprobt und Schulungen zur komplexen Sonderausstattung durchgeführt.

Mit seiner Vielzahl an Ausstattungsvarianten setzt das E-Klasse Cabriolet im Hinblick auf Effizienz und Flexibilität hohe Anforderungen an die Produktion, die unter anderem mithilfe von intelligenten Logistikkonzepten umgesetzt werden. Fahrerlose Transportsysteme liefern Warenkörbe mit den exakt auf das individuelle Fahrzeug abgestimmten Komponenten und Bauteilen ans Band, wo sie ohne Zwischenpuffer montiert werden. Durch die frühe Einbindung des Anlaufteams in die Fahrzeugentwicklung sind die Arbeitsschritte in der Produktion im Hinblick auf Baubarkeit und Ergonomie von Anfang an optimiert. Zusätzlich setzen die Bremer auf digitale Kommunikationstechnologien: Das sogenannte „Q-Tor“ bietet Live-Visualisierungen der Fertigungsschritte am Band und macht Prozesse der Qualitätsprüfung so digital und in Echtzeit möglich. Das Konzept einer papierlosen Fabrik, das die Dokumentation der einzelnen Arbeitsschritte auf Papier ersetzt, wird durch modernste Datenübertragung und neue Hardwarelösungen sukzessive in die Hallen integriert.

24.06.2017 E-Klasse Comand Online mit neuer Linguatronic


Seit einigen Tagen wird in Sindelfingen das Modelljahr 2018 der E-Klasse W/S213 ausgeliefert. Dabei hat das Comand Online ein Hardware Update erhalten. Es soll jetzt deutlich schneller arbeiten.
Daneben gab es auch ein umfangreiches Update für die Linguatronic. So sind Navigation, Sitzheizung, Beleuchtungsfunktionen sowie Klimatisierung neue Befehle oder Kontextansagen mögliche. So funktioniert die folgenden Ansagen: "Sitzheizung auf Fahrerseite auf Stufe 3" oder aber auch Klimatierung auf 18 Grad einstellen. Konkrete Befehle nach einem festen Muster sollen dabei nicht mehr nötig sein.

Dieses Update lässt sich für die bereits gebauten E-Klasse W213 nicht nachrüsten.
Sie werden aber auch permanent over the Air mit Kartenupdates versorgt. Das neuste Update für Deutschland ist seit Juni verfügbar. Es ist Version 8.0 (2018) mit der Karten Version V261 (für Karten und Sprachdaten). Es kann auch über das Mercedes me Portal runtergeladen werden und per SD oder USB Stick (nur Port 1) installiert werden. Dies gilt auch für Kartenupdates von anderen EU-Ländern. Sie werden nicht over-the-air (OTA) installiert.

16.06.2017 E 350 d & E 350 d 4matic bestellbar

Nun ist der E 350 d mit einem dem größeren SCR-Kat der 3. Generation zertifiziert und wieder bestellbar. Ebenfalls ist nun der E 350 d 4matic bestellbar. Der Preis hat sich nicht geändert. Der Verbrauch vom E 350 d ist von 5,1 auf 5,3 Liter leicht angestiegen (Limousine). Die Fahrleistungen haben sich nicht geändert. Der E 350 d 4matic verbraucht 6,0 Liter. Damit liegt der Verbrauch vom OM642LS im W213 im Vergleich zum S 350 d 4matic mit dem brandneuen OM656 rund 0,4 Liter über der S-Klasse trotz des geringeren Gewichts der E-Klasse. Der neue OM656 kommt vermutlich erst in der 2. Jahreshälfte 2018 in die E-Klasse.
Neben der Limousine haben ebenfalls der E 350 d und E 350 d 4matic im T-Modell sowie der E 350 d 4matic AllTerrain ihre Bestellfreigabe.
Der E 350 d 4matic AllTerrain verbraucht nach NEFZ 6,7 Liter und liegt damit über dem GLE 350 d 4matic (6,4) und dies obwohl die E-Klasse über 200 kg leichter ist.
Der E 350 d 4matic im Coupé und Cabrio erhalten Mitte Juli die Bestellfreigabe.
Daneben gibt es bei den technischen Daten nun ein E 180 bei der Limousine. Er hat jedoch keine Bestellfreigabe. Hier handelt es sich vermutlich um einen Irrtum. Diese Variante wurde auch im W212 bspw in der Türkei angeboten.

02.05.2017 E-Klasse Änderungsjahr ÄJ2017-01

Ab heute ist das Änderungsjahr 2017-01 für die E-Klasse Limousine (W213) sowie das T-Modell (S213) / AllTerrain bestellbar. Die Auslieferung beginnt Mitte Juni 2017.

Hier nun die einfachen Änderungen, bevor die komplizierten Sachen und die Details kommen:
Der E 63 AMG 4matic+ (3,6s auf 100) und E 63 S AMG 4matic+ (3,5s auf 100 km/h) sind ab heute auch für das T-Modell für 112.907 EUR bzw. 124.688 EUR bestellbar.

Eigentlich sollte heute auch der E 350d Coupé und der 350d 4matic in Limousine, T-Modell / AllTerrain Bestellfreigabe habe. Nun ist der 350d mit dem OM642LS komplett aus der Preisliste "geflogen". Hier ist es ein wenig unglücklich gelaufen. Vermutlich aufgrund der gesamten aktuellen Dieseldiskussion, erhält der OM642LS einen größeren SCR-Kat der 3. Generation um so die NOX-Werte im Alltag noch besser einhalten zu können. Dazu werden alle E 350d neu zertifiziert. Der Motor ist daher aktuell nicht mehr bestellbar. In 6 Wochen (Mitte Juni) 2017 soll er dann wieder in der Preisliste (inkl. 4matic) stehen. Die Auslieferung an den Kunden erfolgt vermutlich ab Oktober 2017. Wer jetzt denkt die E-Premiere des brandneuen OM656 R6-Diesel wird vorgezogen, wird enttäuscht. Es bleibt weiterhin beim OM642LS.
Der neue OM656 kommt ab Juli 2017 nur im S-Klasse Facelift zum Einsatz. In der E-Klasse vermutlich erst ab dem 3. Quartal 2018.

-Der Drive Pilot wird in aktiven Lenk-Assistent umbenannt.
-Exclusive Interieur jetzt mit yachtblau (Oberteil) und macchiatobeige Ledersitzen (wie Coupé) oder siehe Foto.
-Holz-Ziertiel in der Mittelkonsole wie Coupé jetzt für 178 EUR extra bestellbar (offenporig braun, schwarz)
-Serienzierteil jetzt in Silberoptik, statt braun
-Kofferraumdeckel-Komfortschließung mit zusätzlicher Schließfunktion mittels leichten Anschieben des Heckdeckels
-Touch-Control Buttons am Lenkrad nun mit akustischer Rückmeldung
- COMAND Online nun mit erweiterten Funktionsumfang der Linguatronic für Navigation, Sitzheizung, Beleuchtungsfunktionen sowie Klimatisierung sowie schnellerer Hardware wie im E-Coupé
- Head-up-Display per Sprachbefehl ein/aus
- Audio 20 mit 12,3 Zoll Display (statt 8,4 Zoll) für 1011 EUR inkl. Onlinezugang (ist es ein abgespecktes Comand aus dem alten Modelljahr ?)
- Mercedes-Benz SD-Navigations-Paket für 2.023 EUR beinhaltet das Audio 20 mit großem Display sowie die Navidaten auf der SD-Karte sowie Car-to-X Communication sowie Kartenupdates Over-the-Air
- Ambientelicht wird in Verbindung mit Comand oder Audio 20 mit großem Display zu Ambientebeleuchtung Premium mit 64 Farben und 3 Farbzonen: Im Dynamik Modus wird die Farbe gewechselt. Hier wird eine Anpassung an das S-KLasse Facelift vorgenommen. Insgesamt gibt es 10 Farbwelten wo sich 2 oder teilweise 5 Farben durchwechseln. Dies geschieht auch in Abhängigkeit vom gewählten Widescreen Modus (Sport, Classic, Progressiv). Des Weiteren wird über das Ambientelicht an der Mittelkonsole temporär farblich angezeigt ob die Temperatur (wenn der Fahrer diese verstellt) wärmer oder kälter wird.
- die fahrdynamischen Multikontursitze inkl. 8 Massageprogrammen sind nun nicht mehr an das Comand Online gekoppelt, sondern können auch mit dem Audio 20 mit größerem Display kombiniert werde.
- In Verbingung mit Automatik 9G-Tronic gibt es zusätzlich 2 USB-Anschlüssen im Fond für 53 EUR.
- Daneben ist nun auch Androit-Auto oder Apple Carplay (serienmäßig bei Comand Online) auch in Verbindung mit Audio 20 mit größem Display erhältlich und stellt damit die günstiges Möglichkeit der Navigation da (siehe Vergleichstabelle).

15.04.2017 Motorenline-up E-Cabrio A238

Auf dem Mercedes Global Training ist nun das Motorenline-up für das E-Cabrio A238 durchgesickert. Teilweise werden schon neue Motoren eingestreut.

E 220 d (OM654): 194 PS, 400NM, 4,1 Liter
E 220 d 4matic (OM654), 194 PS, 400 NM, 4,6 Liter
E 300 d (OM654): 231 PS, 450 NM, 4,1 Liter
E 350 d 4matic (OM642 DE 30 LS), 258 PS, 620 NM, 5,7 Liter
E 400 d 4matic (OM656, brandneuer R6-Diesel), 340 PS, 650 NM, Verbrauch noch nicht zertifiziert.

E 200 (M274): 184 PS, 300 NM, 5,9 Liter
E 200 4matic (M274): 184 PS, 300 NM, Verbrauch noch nicht zertifiziert
E 300 (M274): 245 PS, 370 NM, 6,8 Liter
E 350 (M264; Faceliftversion vom M274 mit Twinscroll Turbo und 48 Volt Riemen-Starter-Generator): 299 PS + 17 PS vom RSG (Leistung nicht addierbar, da sie nicht bei der gleichen Drehzahl ihr Maximum haben), 400 NM, 5,5 Liter
E 400 4matic (M276 DEH 30 LA): 333 PS, 480 NM, 8,4 Liter
E 50 AMG 4matic (M256 R6-Benziner, neuer Motor mit E-Turbo & 48 Volt sowie Integrierter-Startet-Generator ISG): 435 PS +20 PS (Leistung nicht addierbar, da sie nicht bei der gleichen Drehzahl ihr Maximum haben), 530 NM, Verbrauch noch nicht zertifiziert.

Limousine, T-Modell und AllTerrain haben am 02.05.2017 die Bestellfreigabe für das neue Modelljahr Code 808. Dabei kann man optional dann auch das Holz für die Mittelkonsole ordern. Des Weiteren erhält der 350 d 4matic (OM642 V6-Diesel) die Bestellfreigabe für die Limousine, T-Modell und AllTerrain.




02.03.2017 Alle Infos zum E-Cabrio A238


Mit dem neuen E-Klasse Cabriolet komplettiert Mercedes-Benz seine E-Klasse Familie. Der offene Viersitzer mit klassischem Stoffverdeck vereint puristisches, sinnliches Design mit großzügigem Langstrecken­komfort für vier Personen und modernster Technik. Dazu zählen eine umfassende Smartphone-Integration mit Wireless Charging und Schlüsselfunktion, Widescreen Cockpit sowie die aktuellsten Assistenzsysteme. Leistungsstarke Motoren und komfortable Fahrwerke sorgen für ein sportlich-luxuriöses Fahrerlebnis. Auf Wunsch kann das Cabrio mit dem elektrischen Windschottsystem AIRCAP und der Kopfraumheizung AIRSCARF ausgerüstet werden - für mehr Komfort beim Offenfahren. Zudem ist das Cabrio erstmals auch mit Vierradantrieb 4MATIC zu haben.

Eine markante Frontpartie mit tief positioniertem Diamantgrill und Zentralstern, LED High Performance-Scheinwerfer (auf Wunsch hochauflösende MULTIBEAM LED-Scheinwerfer), lange Motorhaube mit Powerdoms und voll versenkbare Seitenscheiben unterstreichen die Dynamik des Cabriolets. Das straff gespannte Verdeck mit Glasscheibe geht harmonisch in das muskulös gestaltete Heck über. Seine langgestreckten, sinnlich modellierten Schultern und zweiteilige, sehr flach gehaltene LED-Heckleuchten unterstreichen den sportlichen Charakter des Viersitzers. Die Heckleuchten bieten zudem ein brillantes Erscheinungsbild, das an das Glimmen eines Jettriebwerks erinnert. Neu ist eine Schlusslicht-Inszenierung, die den Fahrzeugbenutzer mit einer Lichtsequenz begrüßt und verabschiedet.

Bei geöffnetem Dach wird die Harmonie zwischen Exterieur- und Interieur-Design sichtbar, die hochwertige Details besonders akzentuieren. Eine optische Einheit aus eloxiertem und poliertem Aluminium (AMG Line in Aluminium matt) bilden der Zierrahmen an A-Säule und Frontscheibe, der Bordkantenzierstab sowie ein breites Zierelement, das den Verdeckkasten umrahmt. Harmonisch eingebettet in diesen Rahmen ist die dritte Bremsleuchte mit Klarglas-Abdeckung. Den luxuriös-sportiven Charakter des E-Klasse Cabriolets betont auch das gegenüber der Limousine um 15 Millimeter tiefer gelegte Fahrwerk. Damit steht das Fahrzeug bereits mit 17-Zoll-Serienbereifung auf Sportniveau.

Das Stoffverdeck ist in den Farben Dunkelbraun, Dunkelblau, Dunkelrot oder Schwarz zu haben. Es ist serienmäßig als vollautomatisches Akustikverdeck ausgeführt. Sein mehrschichtiger Aufbau mit aufwändiger Dämmung reduziert Wind- und Fahrgeräusche. Damit bietet es den Insassen auch bei höheren Geschwindigkeiten eine gute Sprachverständlichkeit. Beim Klimakomfort wirkt sich der Verdeckaufbau ebenso positiv aus und verleiht dem Cabriolet uneingeschränkte Ganzjahrestauglichkeit.

Aus dem S-Klasse Cabriolet abgeleitet, erfüllt das Verdeck zudem hohe Qualitätsansprüche hinsichtlich Haltbarkeit und Funktion. Es lässt sich in 20 Sekunden, bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h, komplett öffnen und schließen. Nach dem Öffnen legt es sich leise und sorgfältig zusammengefaltet in der Verdeckkastenwanne im Kofferraum ab. Ein Rollo trennt das Verdeck und das verbleibende Kofferraumvolumen. In Verbindung mit einer vollelektrischen Steuerung, die Bestandteil des optionalen Cabriolet-Komfort-Paketes ist, muss der Fahrer nicht anhalten, um die Kofferraumabtrennung manuell zu bedienen. Der Kofferraum mit einem Volumen von 385 Liter (310 Liter bei geöffnetem Dach) bietet beste Voraussetzungen für hohe Alltagstauglichkeit. Ganz neu bieten die im Verhältnis 50:50 umklappbaren Fondsitzlehnen eine Durchlademöglichkeit in den Innenraum - auch das ein Pluspunkt für die Alltagstauglichkeit.

Das Interieur des neuen E-Klasse Cabrios besitzt eine klare Grundform. Das Oberteil der Instrumententafel scheint zu schweben und stützt sich auf einem großzügig dimensionierten Zierteil ab, welches sinnlich fließend in die Fahrertüren übergeht. Eine besonders hochwertige Materialauswahl sowie -verarbeitung unterstreicht den sportiven, stilvollen Charakter und strahlt höchste Wertanmutung aus. Zwei auf Wunsch erhältliche hochauflösende 12,3-Zoll-Displays (31,2 cm, Auflösung 1920 x 720 Pixel) - ein Alleinstellungsmerkmal in diesem Segment - verschmelzen unter einem gemeinsamen Deckglas zu einem Widescreen, der frei zu schweben scheint und dennoch sanft zwischen Cockpitoberteil und Unterteil gehalten wird. Für die virtuellen Instrumente im Kombiinstrument kann der Fahrer zwischen drei verschiedenen Stilen selbst wählen: "Classic", "Sport" und " Progressive".

Das Einstiegsmodell kombiniert zwei Rundinstrumente und ein 7-Zoll-Kombi-Farbdisplay (17,8 cm, Auflösung 1000 x 600 Pixel) mit einem Zentraldisplay mit 8,4 Zoll Bilddiagonale (21,3 cm, Auflösung 960 x 540 Pixel). Die Rundinstrumente, das Kombiinstrument sowie das Zentraldisplay sind in einem gemeinsamen Rahmen in Hochglanz-Klavierlack-Optik installiert.

Einen starken sportlichen Akzent bilden Luftdüsen in Silvershadow, deren Form von Turbinentriebwerken inspiriert wurde. Um Kombiinstrument, Multimediasystem und weitere Funktionen zu bedienen, stehen dem Fahrer mehrere Möglichkeiten zur Verfügung: berührungssensitive Touch Controls im Lenkrad für die Steuerung per Finger-Wischbewegungen, Touchpad mit Handschriftenerkennung und Controller in der Mittelkonsole, die Sprachsteuerung LINGUATRONIC sowie Direkteinsprungtasten zum Beispiel für die Bedienung der Klimaanlage und für komfortables Aus- und Einschalten bestimmter Fahrerassistenzsysteme.

Die avantgardistische und luxuriöse Sitzanlage verfügt über eine sportiv ausgeformte Einzelsitzcharakteristik auf allen vier Plätzen. Die Sportsitze in Integraloptik zeichnen sich durch kräftige Seitenwangen, formintegrierte Kopfstützen sowie die optionale Kopfraumheizung AIRSCARF aus. Serienmäßig unterstützen vorne automatische Gurtbringer beim Anschnallen. Die Fondsitze bieten jetzt nicht nur serienmäßig eine Durchlademöglichkeit, sondern werden auch mit Sitzheizung angeboten, was die Ganzjahrestauglichkeit und den Anspruch an einen vollwertigen Viersitzer zusätzlich unterstreicht. Hochwertige Materialien und moderne Farbwelten verbinden sich zu einem sportlichen, modernen Luxus. Die attraktive Ausstattung Yachtblau in Kombination mit Macchiatobeige verleiht dem Cabrio einen coolen, exklusiven Yachting-Look. Zur optionalen Ausstattung zählt sonnenreflektierendes Leder in fünf Farben. Zur Wahl stehen außerdem neun verschiedene Zierteile, darunter zwei innovative, helle Holzzierteile in offenporiger und glänzender Ausführung. Für die Innenraumbeleuchtung kommt ausschließlich langlebige und energiesparende LED-Technik zum Einsatz. Das gilt auch für die auf Wunsch erhältliche erweiterte Ambientebeleuchtung mit 64 Farben, die als Besonderheit eine Fondleuchte im Dachhimmel des Cabrio-Verdecks beinhaltet.

Wer sich für ein Cabriolet entscheidet, möchte so oft wie möglich offen fahren. Dass man dabei im E-Klasse Cabrio ein Maximum an Open-Air-Komfort genießen kann, ermöglichen auf Wunsch das automatische Windschottsystem AIRCAP und die Kopfraumheizung AIRSCARF, die das Frischluftvergnügen auch bei niedrigen Temperaturen bedeutend angenehmer machen. Das Windschottsystem AIRCAP wurde eigens für die Mercedes-Benz Cabrios entwickelt. Es besteht aus einem unauffällig in den Dachrahmen integrierten elektrischen Lamellenmodul und einem hinter den Fondsitzen platzierten elektrischen Windschott. Dieses System reduziert die Verwirbelungen im Innenraum auch für die Fondpassagiere auf Knopfdruck. AIRCAP ist Bestandteil des Cabriolet Komfort-Pakets, das auch die Kopfraumheizung AIRSCARF enthält, die Hals und Nacken von Fahrer und Beifahrer bei niedrigen Temperaturen mit warmer Luft umströmt. Die Kombination dieser zwei Ausstattungen ermöglicht es, das Cabrio-Feeling auch an kühlen Tagen zu genießen.

Gegenüber seinem Vorgänger ist das E-Klasse Cabriolet sowohl in der Länge, in der Breite als auch im Radstand gewachsen. Mit einer Fahrzeuglänge von 4826 mm, einer Fahrzeugbreite von 1860 mm und einer Höhe von 1428 mm übertrifft ihn das neue E-Klasse Cabriolet deutlich. Die größere Spurweite vorne mit 1605 mm (+67 mm) und hinten mit 1609 mm (+68 mm) verbessert vor allem die Fahrdynamik. Die deutlich größere Grundfläche kommt vor allem den Passagieren im Fond zugute. Auf jedem der vier vollwertigen Sitzplätze mit Einzelsitzcharakter genießen Fahrer und Passagiere echten Langstreckenkomfort. Effektiver Beinraum betrug beim Vorgänger 764mm und wuchs um 102mm auf 866 mm.

Zum Marktstart stehen zunächst leistungsstarke und effiziente Benzin- und Dieselmotoren zur Wahl, erstmals auch in Verbindung mit dem permanenten Allradantrieb 4MATIC. Weitere Motorisierungen werden folgen. Alle Modelle sind serienmäßig mit dem Neungang-Automatikgetriebe 9G-TRONIC ausgerüstet. Es erlaubt schnelle Schaltvorgänge und ein niedrigeres Drehzahlniveau. Dies wirkt sich vor allem auf die Effizienz sowie den Geräuschkomfort positiv aus.

Das Fahrwerk des neuen E-Klasse Cabriolets ermöglicht agilen Fahrspaß und bietet gleichzeitig hohen Fahrkomfort. Serienausstattung ist ein gegenüber der Limousine um 15 Millimeter tiefer gelegtes, komfortabel abgestimmtes DIRECT CONTROL Fahrwerk mit Amplituden-abhängigem Dämpfungssystem. Optional erhältlich ist das ebenfalls tiefer gelegte DYNAMIC BODY CONTROL Fahrwerk mit Verstelldämpfung. Bei diesem Fahrwerk kann der Fahrer die Dämpfungseigenschaften über den Schalter für das DYNAMIC SELECT System verändern. Zur Verfügung steht eine breite Spreizung zwischen den drei Stufen "Comfort", "Sport" und " Sport+".

Auf Wunsch ist das Cabriolet auch mit der aus der E-Klasse Limousine bekannten Mehrkammer-Luftfederung AIR BODY CONTROL lieferbar. Dank drei unterschiedlich großer Kammern in den Federbeinen der Hinterachse und zwei in den Federbeinen der Vorderachse kann der Fahrer in drei Stufen regeln, wie straff die Federung reagiert. Damit genießen die Passagiere eine weiche Grundfederung und haben bei steigender Geschwindigkeit das sichere Gefühl hoher Fahrstabilität. Eine elektronisch geregelte Verstelldämpfung ergänzt die Mehrkammer-Luftfederung. Sie passt die Dämpfung an jedem einzelnen Rad automatisch der aktuellen Fahrsituation und dem Straßenzustand an - etwa bei Ausweichmanövern oder Schlechtwegstrecken. Damit ermöglicht das System Abroll- und Fahrkomfort und gleichzeitig Fahrdynamik.

Bei einem Unfall bieten die hohe Struktursicherheit der Karosserie und die umfassende Ausstattung der Rückhaltesysteme bestmöglichen Schutz. Dazu zählen unter anderem:
Pyrotechnische Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer auf allen Sitzplätzen, auch im Fond
PRE-SAFE® reversible Gurtstraffer auf den Vordersitzen
Frontairbags für Fahrer und Beifahrer
ein Kneebag auf der Fahrerseite
Thorax-Pelvisbags für Fahrer und Beifahrer
optional: ein in der Oberkante der vorderen Türverkleidungen integrierter Kopfschutzairbag für den schweren Seitenaufprall (Headbag)
optional: Sidebags im Fond

Cabrio-spezifisch ist das Überrollschutzsystem. Es besteht aus zwei hinter den Fondsitzen vollständig versenkten und damit unsichtbaren Kassetten, die bei einem drohenden Überschlag pyrotechnisch gezündet herausschießen und zusammen mit der A-Säule den Überlebensraum sicherstellen.

Als Mitglied der aktuellen E-Klasse Familie bietet das neue Cabriolet auf Wunsch alle bereits aus E-Klasse Limousine und Coupé bekannten Features. Serienmäßig ist der Aktive Brems-Assistent. Er kann den Fahrer vor drohenden Kollisionen warnen, ihn bei Notbremsungen optimal unterstützen und notfalls auch autonom bremsen. Außer langsamer fahrende, anhaltende oder stehende Fahrzeuge kann er zum Beispiel auch querende Fußgänger erkennen, die sich im Gefahrenbereich vor dem Fahrzeug befinden.
Zu den weiteren Highlights zählt das Fahrassistenz-Paket mit dem weiterentwickelten Abstands-Pilot DISTRONIC mit Lenk-Pilot: Er kann auf allen Straßentypen nicht nur den korrekten Abstand zu vorausfahrenden Fahrzeugen halten, sondern ihnen auch erstmals im Geschwindigkeitsbereich bis 210 km/h automatisch folgen.

Auf Wunsch ist das intelligente und hoch effiziente Wisch-/Wasch-System für die Windschutzscheibe MAGIC VISION CONTROL an Bord. Seine beidseits im Wischerblatt integrierten Wasserzuführungen bringen die Reinigungsflüssigkeit bei jeder Wischrichtung immer direkt vor die Wischlippe. Dadurch erlebt der Fahrer beim Sprühen keinen sichtbehindernden Wasserschwall bei optimalem Reinigungseffekt. Außerdem reduziert die Elektronik der Cabrio-Funktion bei offenem Verdeck die Wassermenge und befördert das benötigte Waschwasser überwiegend in der Abwärtsbewegung vor die Wischerlippe. So kann die Windschutzscheibe bei jeder Geschwindigkeit auch bei geöffnetem Dach komfortabel und ohne Sprühregen in den Innenraum gereinigt werden. Das komplette System inklusive der Wischerblätter ist bei niedrigen Temperaturen beheizt, um das Anhaften von Schnee oder Eis im Winter zu verhindern.

Das speziell für Cabriolets entwickelte Klimasystem reagiert darauf, ob offen oder geschlossen gefahren wird. Anders als herkömmliche Systeme arbeitet die Klimaregelung vollautomatisch, der Fahrer muss also weder einen Modus für geschlossenes oder offenes Verdeck wählen, noch eine Temperatureinstellung für diese Fahrzustände abspeichern. Gerade beim klimatechnisch anspruchsvollen Übergang zwischen geschlossenem und geöffnetem Verdeck (und umgekehrt) bewirkt zudem eine Überblendungsfunktion höchsten Klimakomfort im Cabriolet.

Auf historischen Spuren: Sondermodell "25th Anniversary"
Im Frühjahr 1992 brachte Mercedes-Benz eine vierte Karosserievariante der Mittleren Klasse auf den Markt - das 300 CE-24 Cabriolet. Heute entwickelt sich dieser offene Viersitzer zum begehrenswerten Sammlerstück. Das Fachblatt "auto, motor & sport" attestiert ihm in seiner Internetausgabe: "Die 124er-Cabrios gehören schon lange nicht mehr zu den Geheimtipps, sondern zu den besten Geldanlagen."

25 Jahre danach erweist Mercedes-Benz diesem ersten Cabriolet der E-Klasse Familie seine Reminiszenz mit dem Sondermodell "25th Anniversary" und wendet sich damit an Sammler und Liebhaber besonderer Automobile. Highlights der luxuriös-exklusiven "25th Anniversary" Edition sind 20-Zoll-Aluräder im 5-D oppelspeichen-Design, das Cabriolet Komfort-Paket, Zierteile in offenporigem Ulmenholz, das AIR-BALANCE Paket mit dem exklusiven Duft "DAYBRAKE MOOD", beleuchtete Einstiegsschienen mit Mercedes-Benz Schriftzug, Velour-Fußmatten mit "25th Anniversary Edition"-Stickerei, Ambientelicht sowie das Wisch-Waschsystem MAGIC VISION CONTROL. Das Interieur ist mit hochwertiger designo-Ausstattung in der neuen Farbkombination Macchiatobeige / Tizianrot ausgestattet. Eine aufwändige Rautensteppung mit platzierter Perforation unterstreicht den luxuriösen Charakter des neuen E-Klasse Cabriolets. Als Außenfarben stehen der neue Farbton Rubelliterot metallic oder Iridiumsilber zur Wahl, beide in Kombination mit einem dunkelroten Verdeck. Die Ausnahmestellung des Sondermodells machen "25th Anniversary" Plaketten an den vorderen Kotflügeln und auf der Mittelkonsole deutlich.

26.02.2017 E-Klasse Cabrio Teaser


Mercedes präsentiert auf dem Genfer Auto Salon das E-Klasse Cabrio A238. Hier ist nun ein erstes Teaser-Video vom Verdeck zu sehen.

02.02.2017 E 63 AMG S 4matic+ T-Modell mit 612 PS

Der Plug-in-Hybrid Mercedes-Benz E 350 e hat erfolgreich das TÜV-Validierungsaudit zum Umweltzertifikat abgeschlossen. Diese Auszeichnung basiert auf einer Öko-Bilanz, bei der die neutralen Gutachter des TÜV Süd die Umweltwirkungen des Pkw über den gesamten Lebenszyklus umfassend prüfen.

Der Mercedes-Benz E 350 e glänzt mit einem NEFZ-Verbrauch von 2,1 Liter auf 100 Kilometer (CO2-Emissionen kombiniert: 49 g/km), setzt aber nicht nur im Fahrbetrieb Bestwerte. In einer ganzheitlichen Analyse rechnen die Experten zusätzlich die CO2-Emissionen aus der Herstellungs- und Verwertungsphase mit ein. Danach entstehen während seines Lebenszyklus (Materialherstellung, Produktion, Fahrbetrieb über 250.000 Kilometer berechnet mit zertifizierten Verbrauchswerten und Recycling) bei einer externen Aufladung des Hybridmodells mit dem europäischen Strom-Mix insgesamt rund 44 Prozent weniger CO2-Emissionen als beim Vorgängermodell mit vergleichbaren Leistungsdaten und konventioneller Motorisierung, dem E 350 CGI (V6-Benziner). Wird der Berechnung regenerativ erzeugter Strom für die externe Aufladung zugrunde gelegt, können die CO2-Emissionen sogar um 63 % verringert werden. Ein ähnliches Bild gibt es beim Energiebedarf. Über alle Lebensphasen werden 31&xnbsp;bzw. 48 Prozent weniger Primärenergie für den E 350 e verbraucht.

„Der Plug-in-Hybrid ist ein gutes Beispiel dafür, dass eine transparente Betrachtung des gesamten Lebenszyklus erforderlich ist, um die Umweltauswirkungen ganzheitlich darzustellen und zu bewerten“, so Anke Kleinschmit, Forschungschefin und Umweltbevollmächtigte des Daimler-Konzerns. „Mit diesen Analysen gehen wir weit über die gesetzlichen Vorgaben hinaus. Wir können damit aber auch belegen, dass der naturgemäß höhere Ressourceneinsatz in der Produktion durch die deutlich bessere Ökobilanz im Fahrbetrieb überkompensiert wird, so dass sich die Umweltbilanz in Summe verbessert.“

Weitere Details zum Umweltzertifikat enthält die Dokumentationsreihe „Life Cycle“, die auf http://www.mercedes-benz.com&xnbsp;verfügbar ist.

E 350 e: Intelligente Plug-in-Hybridtechnologie
Beim Mercedes-Benz E 350 e sorgt die Kombination aus 9G-TRONIC Plug-in-Hybridgetriebe und der neuesten Elektromotor-Generation für Bestwerte bei Verbrauch, Fahrkomfort und Dynamik. In Verbindung mit der ebenfalls neuen Leistungselektronik konnten Leistung und Drehmoment des Elektromotors verbessert und auf 88 PS und 440 Nm (bis 1.000 U/min) gesteigert werden. Der Mercedes-Benz E 350 e hat eine Systemleistung von 286 PS und 550&xnbsp;Nm Drehmoment. Weitere Optimierungen der intelligenten Betriebsstrategie steigern zusätzlich die Effizienz. Die Business-Limousine fährt abhängig vom individuellen Fahrprofil und den Umgebungsbedingungen bis zu 33 km emissionsfrei.
Daneben ist der E 350e berechnet an der Umweltprämie teilzunehmen. Somit erhält der Käufer oder Leasingkunde 3.000 EUR Förderung. Aktuell (Stand 31.01.2017) liegen der BAFA 42 Anträge zum E 350e vor.

02.02.2017 E 63 AMG S 4matic+ T-Modell mit 612 PS

Im neuen T-Modell des E 63 4MATIC+* und E 63 S 4MATIC+* kombiniert Mercedes-AMG die markentypische Driving Performance mit hohem Nutzwert und der Intelligenz der E-Klasse. Wie in der Limousine sorgen der 4,0-Liter-V8-Biturbomotor mit bis zu 612 PS Leistung und der vollvariable Allradantrieb AMG Performance 4MATIC+ für überlegene Fahrdynamik. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in bis zu 3,5 Sekunden setzt eine neue Bestmarke im Klassenvergleich. Dank serienmäßiger Zylinderabschaltung ist der Motor dabei noch effizienter als bisher. Wie bereits die Limousine bieten auch E 63 4MATIC T-Modell und E 63 S 4MATIC+ T-Modell innovative Antriebstechnik und höchste Leistung, verknüpft mit einem eigenständigen Design, exklusiver Ausstattung und den aktuellsten Infotainmentfeatures für umfangreiche vernetzte Multimedia-Anwendungen. Im Vergleich zum Vorgänger ist das Ansprechverhalten des neuen T-Modells noch agiler: Das AMG SPEEDSHIFT MCT (Multi Clutch Technology) 9-Gang-Sportgetriebe ist mit einer nassen Anfahrkupplung kombiniert. Ein weiteres Highlight ist der neue Allradantrieb AMG Performance 4MATIC+. Er verbindet die Vorteile verschiedener Antriebskonzepte miteinander: Die erstmals vollvariable Momentenverteilung auf Vorder- und Hinterachse gewährleistet optimale Traktion bei allen Fahrbahnzuständen. „Das neue AMG E 63 T-Modell verbindet unsere markentypische Fahrdynamik mit einem hohen Alltagsnutzen. Nicht umsonst ist das Modell seit 40 Jahren fester Bestandteil des AMG Portfolios. Die starke Motorisierung und der intelligente Allradantrieb untermauern unseren Anspruch, in Sachen Performance immer an der Spitze der Entwicklung zu stehen“, so Tobias Moers (AMG-Chef).

Die ab der A-Säule komplett eigenständig gestaltete, sportliche Front unterstreicht die Entwicklungstiefe von AMG: Die Motorhaube ist erstmals bei einem AMG T-Modell wie bei einem Coupé zwischen Kotflügel und Stoßfänger eingebettet, wodurch eine völlig neue, dynamischere Fugenlage entstand. Die kräftigeren und jeweils 27 Millimeter breiteren Radläufe machen Platz für die breitere Spur und die größeren Räder an der Vorderachse. Eindrucksvoll verkörpert die breite Frontschürze im Jet-Wing Design mit Flics in schwarz und dem großen Frontsplitter die Kraft der neuen Modelle. Und sie macht die aufwändige Kühltechnik erlebbar – ein typisches Merkmal aus dem Motorsport und ein weiterer optischer Hinweis auf den leistungsstarken Motor.

Auch der praktische Alltagsnutzen des neuen E 63 4MATIC+ T-Modells setzt Maßstäbe im Segment: Mit einem Volumen von 640 bis 1.820 Litern bietet es den größten Laderaum im Segment der Performance T-Modelle. Neu ist die serienmäßige Cargo-Funktion der Rücksitzlehne. Sie kann um zehn Grad steiler gestellt werden. So entsteht ein zusätzliches Ladevolumen von 30 Litern bei weiterhin voller Nutzbarkeit als Fünfsitzer. Zudem lässt sich die Rücksitzlehne im Verhältnis 40:20:40 teilen. Die Entriegelung erfolgt elektrisch.

Dank der serienmäßigen Zylinderabschaltung AMG Cylinder Management und weiterer Maßnahmen ist das neue Performance T-Modell besonders effizient: Mit einem kombinierten Kraftstoffverbrauch von 9,1 Litern und einem CO2-Ausstoß von 206 Gramm pro Kilometer (kombiniert) setzen beide Motorvarianten eine neue Bestmarke im Wettbewerbsumfeld. Um Leistung und Ansprechverhalten des AMG 4,0-Liter-V8-Motors weiter zu verbessern, wurden erstmals zwei Twin-Scroll- Turbolader verbaut. Sie reduzieren den Abgasgegendruck und optimieren den Gaswechsel. Die Folge sind mehr Leistung, ein sehr spontanes Ansprechverhalten und ein höheres Drehmoment bei niedrigen Drehzahlen. Eine elektromechanisch geregelte Kupplung verbindet die ständig angetriebene Hinterachse variabel mit der Vorderachse. Die bestmögliche Drehmomentverteilung wird laufend berechnet. So kann das Performance T-Modell stufenlos variabel vom traktionsorientierten Allradantrieb bis zum reinen Hinterradantrieb gefahren werden. Für eine noch kraftvollere Beschleunigung verbessert der Allradantrieb neben Traktion und Querdynamik auch die Längsdynamik.

Zur Verbesserung von Traktion und Fahrdynamik besitzt das E 63 4MATIC+ T-Modell ein mechanisches, die S-Variante ein elektronisch geregeltes Hinterachs- Sperrdifferenzial. Beide reduzieren den Schlupf am kurveninneren Rad ohne Regeleingriff der Bremse. Der Fahrer kann früher und kraftvoller aus den Kurven beschleunigen. Bei Bremsmanövern aus hohem Tempo bleibt das Fahrzeug stabiler, das Sperrdifferenzial verbessert die Traktion aus dem Stand.

Größter Vorteil des elektronischen Hinterachs-Sperrdifferenzials ist die nochmals feinfühligere und proaktive Regelung: Der Grenzbereich wird weiter nach oben verschoben und die Fahrbarkeit am Limit verbessert. Das 3-Stufen-ESP® mit den Funktionen „ESP ON“, „SPORT Handling Mode“ und „ESP OFF“ ist präzise mit dem Hinterachs-Sperrdifferenzial und dem Allradantrieb vernetzt und optimal auf die hohe Dynamik abgestimmt.

Einmalig im Wettbewerbssegment ist das E 63 S 4MATIC+ T-Modell mit dynamischen Motorlagern ausgestattet. Sie entschärfen den Zielkonflikt zwischen einer möglichst weichen Anbindung des Triebstrangs für hohen Komfort und einer möglichst steifen Anbindung für optimale Fahrdynamik. Die dynamischen Lager können ihre Steifigkeit schnell und stufenlos an die jeweiligen Fahrbedingungen und Anforderungen anpassen. Der Fahrer profitiert bei dynamischer Fahrweise von einer höheren Präzision, bei weicher Lageransteuerung ist der Komfort spürbar besser.

Die groß dimensionierte Hochleistungs-Verbundbremsanlage ist zuverlässig, schnell und standfest auch bei hoher Belastung. Vorne sind innenbelüftete und gelochte Verbundbremsscheiben in der Größe 360 x 36 mm mit 6-Kolben-Festsätteln montiert, an der Hinterachse in der Größe 360 x 24 mm mit 1-Kolben-Faustsätteln. Die S-Variante verfügt an der Vorderachse über noch größere Verbundbremsscheiben in der Dimension 390 x 36 mm. Außerdem ist optional die AMG Ceramic-Carbon-Bremsanlage erhältlich, mit Bremsscheiben der Größe 402 x 39 mm an der Vorderachse und 360 x 32 mm an der Hinterachse.

Sportliche Ausprägung: das Interieur-Design
Das Interieur bekräftigt die konsequent dynamische Ausrichtung mit zahlreichen individuellen Details. Ideal für eine sportliche Fahrweise ist das AMG Performance- Lenkrad in schwarzem Nappaleder. In den vorderen Sportsitzen finden Fahrer und Beifahrer dank des verbesserten Seitenhalts bei jeder Fahrweise eine sichere Position. Optional sind AMG Performance-Sitze mit integrierten Kopfstützen bestellbar. In der S-Variante wurde das Interieur weiter verfeinert, unter anderem mit Leder-Nappa-Bezug der Instrumententafel und Bordkanten sowie Sicherheitsgurten in kristallgrau und Lenkrad mit grauer 12-Uhr-Markierung. Im AMG Kombi-Instrument rücken alle wichtigen Informationen ins Blickfeld des Fahrers. Ziffernblätter in Carbon-Optik und die markante Typografie verleihen den Anzeigen einen besonders sportlichen Look. Das Widescreen-Multifunktionsdisplay mit zwei Monitoren ist bei der S-Variante serienmäßig an Bord, sonst optional erhältlich. Beim Widescreen-Display kann der Fahrer aus den drei AMGspezifischen Anzeigedesigns „Classic“, „Sport“ und „Progressive“ wählen.

Ab der Markteinführung ist das E 63 S 4MATIC+ T-Modell als besonders exklusiv ausgestattete „Edition 1“ rund ein Jahr lang verfügbar. Die Lackierung in designo selenitgrau magno oder optional in designo nachschwarz magno und das AMG Night-Paket verstärken den kraftvollen Auftritt, während die hellgrauen Streifen über den Seitenschwellerverkleidungen die gestreckte Seitenlinie optimal in Szene setzen. Hinzu kommen die AMG 20-Zoll-Schmiederäder im 7-Doppelspeichen- Design: Sie sind schwarz matt lackiert und mit hochglanzpoliertem Felgenhorn veredelt.

Das besonders sportliche Ambiente im Innenraum prägen die AMG Performance- Sitze in Leder Nappa schwarz mit gelben Ziernähten. Farblich dazu passend sind das AMG Performance-Sportlenkrad, das Instrumententafel-Oberteil, die Türverkleidungen, die Mittelkonsole, die AMG Fußmatten und die analoge Uhr im IWC-Design mit gelben Akzenten ausgestattet. Das Sportlenkrad in Mikrofaser DINAMICA schwarz verfügt über einen „Edition 1“ Schriftzug und eine schwarze „12-Uhr-Markierung“. Carbon-Zierelemente verfeinern zusätzlich den spannungsvollen Kontrast aus Farben und Materialien.

Ihre Weltpremiere erleben die beiden Performance T-Modelle im Rahmen des Genfer Automobilsalons im März 2017. Die Verkaufsfreigabe erfolgt im April 2017, die Markteinführung beginnt im Juni 2017. Fotos Daimler AG

25.01.2017 E-Cabrio A238 auf letzter Abstimmungsfahrt

Mercedes befindet sich aktuell auf letzter Abstimmungsfahrt mit dem neuen E-Cabrio A238.
Die Premiere soll wohl noch auf dem Genfer Auto Salon im März stattfinden.
Heute hat Mercedes bekannt gegeben, dass die Produktion des E-Coupé C238 in Bremen angelaufen ist.
Das Motorangebot des Cabrios wird vom Coupé übernommen. Fotos Daimler AG

25.01.2017 E-Coupé Produktion in Bremen gestartet


Im Mercedes-Benz Werk Bremen hat die Serienproduktion des neuen E-Klasse Coupés begonnen. Das jüngste Mitglied der erfolgreichen E-Klasse Familie folgt auf die Limousine, das T-Modell und die Offroad-Variante All Terrain, die seit dem vergangenen Jahr im Werk Sindelfingen vom Band laufen. Außerdem wird die Langversion der neuen E-Klasse für den chinesischen Markt im Werk Peking gebaut.

Technisch basierend auf der Limousine markiert das sportlich-exklusive E-Klasse Coupé den nächsten Schritt bei der Weiterentwicklung der Designsprache von Mercedes-Benz. Gleichzeitig bietet es die Intelligenz der E-Klasse Familie mit umfassender Smartphone-Integration, Widescreen Cockpit und neusten Assistenzsystemen, die auf Wunsch unter anderem teilautomatisiertes Fahren erlauben. Kraftvolle Motoren mit niedrigen Abgaswerten und komfortable Fahrwerke mit selektivem Dämpfungssystem sorgen für ein sportlich-agiles Fahrerlebnis. Für Kunden ist das Coupé bereits bestellbar und wird ab Frühjahr 2017 ausgeliefert.

Das neue E-Klasse Coupé läuft im Werk Bremen mit dem C-Klasse Coupé und dem C-Klasse Cabriolet flexibel von einem Band. Die Mannschaft hat innerhalb kürzester Zeit einen weiteren Anlauf im laufenden Serienbetrieb gemeistert, während am Standort unter Vollauslastung produziert wird. „Das neue E-Klasse Coupé ist ein weiteres Topmodell, das unsere Produktpalette im Mercedes-Benz Werk Bremen noch attraktiver und moderner macht“, sagt Peter Theurer, Standortverantwortlicher Mercedes-Benz Werk Bremen. „Die Vielfalt an Modellen setzen wir in Bremen mit einer hochflexiblen Produktion und intelligenten Fertigungskonzepten um, indem wir beispielsweise unsere Coupés und Cabriolets auf einer Linie laufen lassen. Die Bremer Mannschaft hat hier einmal mehr maximale Flexibilität, hohe Geschwindigkeit sowie von Anfang an Mercedes-Qualität geliefert.“

Im Werk Bremen werden aktuell zehn Modelle und damit die meisten Varianten innerhalb des Produktionsnetzwerks von Mercedes-Benz Cars produziert. Fahrzeuge „Made in Bremen“ werden bis Ende des Jahrzehnts die ganze Bandbreite an intelligenten Antrieben abdecken – vom klassischen Verbrennungsmotor über Plug-in-Hybride bis hin zu Brennstoffzellen- und Elektrofahrzeugen.
&xnbsp; Das neue E-Klasse Coupé bietet eine große Vielfalt an Ausstattungsvarianten und erfordert eine intelligente Produktion: Schon in der Entwicklungsphase wird die Realisierbarkeit der einzelnen Produktionsschritte durch die virtuelle Montage getestet. Ein Anlaufteam aus Bremen hat die Erfahrungen und das Know-how aus der Vorgängerbaureihe miteingebracht, um den Produktionsvorgang im Hinblick auf Effizienz und Ergonomie so optimal wie möglich zu gestalten. Die kundenspezifische Fahrzeugfertigung wird in der Montage durch ein intelligentes Logistikkonzept unterstützt. Fahrerlose Transportsysteme liefern Warenkörbe mit den exakt auf das individuelle Fahrzeug abgestimmten Komponenten und Bauteilen ans Band, wo sie ohne Zwischenpuffer montiert werden. Aufgrund der hohen Varianz ist praktisch jedes Fahrzeug ein Unikat.

Ein weiterer Baustein in der erfolgreichen Serienintegration des E-Klasse Coupés war die enge Zusammenarbeit zwischen Bremen und Sindelfingen. Die Bremer Mannschaft konnte während des Anlaufs auf die Erfahrungen der Sindelfinger Kollegen mit der neuen E-Klasse Baureihe zurückgreifen, beispielweise bei der Einführung neuer Prüfverfahren für die komplexe elektronische Ausstattung des Coupés.

Über das Mercedes-Benz Werk Bremen
Mit mehr als 12.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist das Mercedes-Benz Werk Bremen größter privater Arbeitgeber in der Region. Aktuell werden am Standort zehn Modelle produziert: Die Limousine, das T-Modell, das Coupé und das Cabriolet der C-Klasse, das Coupé und Cabriolet der E-Klasse, der Geländewagen GLC, das GLC Coupé sowie die beiden Roadster SLC und SL. Im Jahr 2015 wurde das Werk als „Fabrik des Jahres“ in der Kategorie Großserienfertigung ausgezeichnet. Als Lead-Werk für die C-Klasse lenkt das Werk Bremen die weltweite Produktion der volumenstärksten Baureihe von Mercedes-Benz in den Auslandswerken Tuscaloosa/USA, Peking/China und East London/Südafrika. Auch die Produktion des GLC wird von Bremen als Hauptproduktionsstandort gesteuert.

17.01.2017 E-Klasse All Terrain Preisvergleich


Nun hat Mercedes Deutschland auch die Preisliste vom T-Modell ins Netz gestellt. Dabei fällt auf, dass der E 220 d 4matic AllTerrain mit seiner serienmäßigen Ausstattung (19 Zoll Felgen, Air Body Control sowie Avantgarde) sehr attraktiv eingepreist ist. Ggü dem E 220 d T-Modell mit Heckantrieb ist er nur 1.434 EUR teurer! Diese Rechnung ist natürlich nur relevant, wenn man sich den E 220d ohnehin mit 19 Zoll und Air Body Control ausgestattet hätte. Sonst ist die Rechnung hinfällig. Interessant ist auch das ein vergleichbarer E 220 d 4matic T-Modell teurer ist als der AllTerrain (dies gilt ebenfall nur mit der vergleichbaren Aussatattung). Ansich macht der E 220d 4matic im T-Modell ohne AllTerrain nur Sinn wenn man die besseren Fahrleistungen ( aufgrund niedrigere Fahrzeughöhe) sowie der um 0,3 Liter geringere Verbrauch haben möchte (also wenn man 4matic aufgrund der Witterung benötigt, aber man ansich nicht ins Gelände will und viel auf der Autobahn unterwegs ist).

16.01.2017 E-Klasse All Terrain & E 63 Bestellstart

Heute gab es einige Bestellfreigaben bei der neuen E-Klasse Limousine (W213) sowie T-Modell(S213) / All Terrain. Allerdings sind die Preisliste vom T-Modell & All Terrain noch nicht auf der Homepage. Im Konfigurator kann man sie aber teilweise schon sehen. Der All Terrain bspw kann im Konfigurator über die schweizer Mercedes-Homepage konfiguriert werden.

Beim T-Modell erhielten der E 200 4matic sowie E 220d 4matic die Freigabe. Des Weiteren gab es auch für das E-Klasse T-Modell All Terrain als 220d 4matic die Bestellfreigabe.

Bei der Limousine wurde der E 63 AMG 4matic+ sowie der E 63 S AMG 4matic + (sowie die Edition 1) freigegeben.
Daneben wurden die Preise für die bereits erhältlichen Motoren geringfügig im Preis angehoben.
Im April folgt dann noch der 350d 4matic, wie bisher mit dem OM642 LS DE 30 AL V6-Diesel in den Varianten Limousine, T-Modell & All Terrain. Sowie ebenfalls die Bestellfreigabe für den 63er im T-Modell. Dann erhält vermutlich auch die Mittelkonsole in Holz (wie aktuell schon beim E-Coupé) die Bestellfreigabe.

Ein exklusives und ausdrucksstarkes Modell ist der E&xnbsp;63&xnbsp;S 4MATIC+ „Edition&xnbsp;1“, der rund ein Jahr ab Markteinführung verfügbar ist. Das Sondermodell ist in designo selenitgrau magno oder optional in designo nachtschwarz magno erhältlich und trägt dynamische Streifen über den Seitenschweller­verkleidungen. Das setzt die gestreckte Seitenansicht optimal in Szene. Hinzu kommen die neuen AMG 20-Zoll-Schmiederäder in schwarz matt mit hochglanzpoliertem Felgenhorn und das AMG Night Paket.

Für ein sportliches Ambiente im Innenraum sorgen die AMG Performance-Sitze in Leder Nappa schwarz mit gelben Ziernähten. Farblich passend präsentieren sich auch das AMG Performance-Sportlenkrad, das Instrumententafel-Oberteil, die Türverkleidungen, die Mittelkonsole, die AMG Fußmatten und die analoge Uhr im IWC Design. Carbon-Zierelemente verfeinern zusätzlich den spannungsvollen Kontrast aus Farben und Materialien.

Die Preise inkl. 19% MwSt im Überblick: Mercedes-AMG E 63 4MATIC+:&xnbsp;109.837 EUR
Mercedes-AMG E 63 S 4MATIC+: 121.618 EUR
Mercedes-AMG E 63 S 4MATIC+ “Edition 1”: 136.910 EUR


19.12.2016 E-Coupé C238 Bestellstart erfolgt

Bereits wenige Tage nach seiner ersten Vorstellung ist das neue Coupé der E-Klasse bestellbar. Die Auslieferung beginnt im März 2017. Das neue Coupé vereint faszinierendes Design, hochkarätige Ausstattung, die derzeit intelligenteste Technik sowie Langstreckenkomfort für vier Personen.

Technisch basierend auf der Limousine, markiert das sportlich-exklusive E-Klasse Coupé einen nächsten Schritt bei der Weiterentwicklung der Designsprache von Mercedes-Benz. Das neue Coupé zeigt mit seinen ausdrucksstarken Proportionen ein puristisches, flächenbetontes Design mit reduzierten Linien sowie sinnlichen Formen.

Das neue E-Klasse Coupé bietet gleichzeitig die Intelligenz der E-Klasse Familie mit umfassender Smartphone-Integration, Widescreen Cockpit mit zwei hochauflösenden 12,3 Zoll Displays und neusten Assistenzsystemen, die auf Wunsch unter anderem teilautomatisiertes Fahren erlauben. Kraftvolle Motoren mit niedrigen Abgaswerten und komfortable Fahrwerke mit selektivem Dämpfungssystem sorgen für ein sportlich-agiles Fahrerlebnis.
Preislich ist das Coupé etwas angestiegen, da nun auch unter dem Blech (im Gegensatz zum Vorgänger) 100% E-Klasse Technik verbaut ist. Den E 300 sowie E 400 4matic kann man nicht mit dem Vorgänger C207 vergleichen. Der Vorgänger hatte kein E 300 und der E 400 gab es nur ohne 4matic, während es den neuen nur mit 4matic gibt.


11.12.2016 E-Coupé C238 alle Daten & Bilder

Mit ausdrucksstarken Coupé-Proportionen, einem klaren sowie sinnlichen Design und Langstreckenkomfort für vier Personen kombiniert das neue E-Klasse Coupé die Schönheit und die klassischen Tugenden eines Gran Turismo mit modernster Technik. Gleichzeitig bietet es die Intelligenz der E-Klasse Familie mit umfassender Smartphone-Integration, Widescreen Cockpit und neuesten Assistenzsystemen, die auf Wunsch unter anderem teilautomatisiertes Fahren erlauben. Kraftvolle Motoren mit niedrigen Abgaswerten und komfortable Fahrwerke mit selektivem Dämpfungssystem sorgen für ein sportlich-agiles Fahrerlebnis.

Nach der intelligentesten Business-Limousine der Welt, dem T-Modell und dem All-Terrain erweitert nun ein Coupé die erfolgreiche E-Klasse Familie. „Mit seiner klaren, ästhetischen Form spricht unser neues E-Klasse Coupé Kopf und Herz gleichermaßen an. Es verbindet modernen Luxus, agile Sportlichkeit und Technik auf hohem Niveau zu einer automobilen Persönlichkeit mit Esprit, die exklusiven, kultivierten Fahrspaß bietet“, sagt Prof. Dr. Thomas Weber, Mitglied des Vorstands der Daimler AG und verantwortlich für Konzernforschung und Mercedes-Benz Cars Entwicklung.

Technisch basierend auf der Limousine, markiert das sportlich-exklusive Coupé einen nächsten Schritt bei der Weiterentwicklung der Designsprache von Mercedes-Benz. Das neue Coupé zeigt mit seinen perfekten Proportionen ein puristisches, flächenbetontes Design mit reduzierten Linien sowie sinnlichen Formen. Hot und cool zugleich, repräsentiert die reduzierte Formensprache Schönheit und Eleganz und betont die sportlich-luxuriöse Persönlichkeit des Coupés. Eine markante Frontpartie mit tief positioniertem Sportgrill und Zentralstern, eine lange Motorhaube mit Powerdomes, ein nach hinten gesetztes, flaches Greenhouse sowie ein muskulös gestaltetes Heck prägen die für Mercedes-Benz typischen Coupé-Proportionen. Vier rahmenlose Seitenscheiben und der Verzicht auf eine B-Säule unterstreichen die Dynamik. Mit dieser klaren Formgebung vermittelt das Coupé-Design gleichzeitig Luxus und Stil.

Weltpremiere: Begrüßungsfunktion der Heckleuchte
Ebenfalls für Mercedes Coupés typisch sind die zweiteiligen, sehr flach gehaltenen LED-Heckleuchten, in denen in Verbindung mit LED MULTIBEAM Scheinwerfern eine Begrüßungsfunktion Weltpremiere feiert. Beim Öffnen des Fahrzeugs gehen die LEDs des Schlusslichts sukzessive von der Fahrzeugmitte nach außen an. Beim Abschließen des Fahrzeugs läuft die Lichtsequenz umgekehrt ab. Beides ist zusätzlich kombiniert mit einer Auf- und Abdimmfunktion. Diese Schlusslicht-inszenierung begrüßt und verabschiedet damit den Fahrzeugbenutzer analog zur bekannten Begrüßungsfunktion der blauen Lichtleiterdarstellung im Frontscheinwerfer.

Zusätzlich zeigen die Heckleuchten dank innovativer Kristalloptik ein brillantes Erscheinungsbild, das an das Glimmen eines Jettriebwerks erinnert.

Sportiv-luxuriöses Interieur mit raffinierten Detailausarbeitungen
Das Interieur des neuen E-Klasse Coupés verkörpert die Synthese von sportlicher Emotion und luxuriöser Intelligenz. Die zwei auf Wunsch erhältlichen hochauflösenden und brillanten 12,3 Zoll Displays – ein Alleinstellungsmerkmal in diesem Segment – verschmelzen unter einem gemeinsamen Deckglas zu einem Widescreen-Cockpit, das frei zu schweben scheint. Es unterstreicht als zentrales Gestaltungselement ebenso die Breitenwirkung wie das frontumspannende Zierteil, welches erst in einem dynamischen Schwung in der Türbrüstung endet. Das Kombiinstrument im direkten Blickfeld des Fahrers zeigt virtuelle Instrumente, die der Fahrer nach für ihn relevanten Informationen und Ansichten in drei verschiedenen Stilen selbst wählen kann: „Classic“, „Sport“ und „Progressive“. Das Einstiegsmodell kombiniert zwei Rundinstrumente und ein 17,8 Zentimeter Kombi-Farbdisplay (1000 x 600 Pixel Auflösung) mit einem Zentraldisplay mit 21,3 Zentimeter Bilddiagonale (Auflösung 960 x 540 Pixel). Die Rundinstrumente, das Kombiinstrument sowie das Zentraldisplay sind in einem gemeinsamen Rahmen in Hochglanz-Klavierlack-Optik installiert.

Einen starken sportlichen Akzent bilden die Luftdüsen, welche in ihrer Ausprägung stark von Turbinentriebwerken beeinflusst wurden. Sie sind bis ins kleinste Detail gestaltet und komplett in Silvershadow ausgeführt.

Mit berührungssensitiven Touch Control Buttons im Lenkrad lassen sich das Kombiinstrument und das Multimediasystem per Finger-Wischbewegungen steuern, ohne die Hände vom Lenkrad nehmen zu müssen. Weitere Bedienmöglichkeiten bieten ein Touchpad mit Controller in der Mittelkonsole, das auch Handschriften erkennt, und die Sprachsteuerung LINGUATRONIC. Außerdem stehen Direkteinsprungtasten zur Verfügung, zum Beispiel für die Bedienung der Klimaanlage und für komfortables Aus- und Einschalten bestimmter Fahrassistenzsysteme. Die avantgardistische und zugleich höchst luxuriöse Sitzanlage der Limousine stand in ihrer Ausprägung Pate für das Coupé. Sie wurde durch ihre sportiv ausgeformte Einzelsitzcharakteristik auf allen vier Plätzen markant herausgehoben. Viele äußerst hochwertig gestaltete Lösungen dokumentieren auch hier den absoluten Anspruch an ein sportives Luxuscoupé.

Hochwertige Materialien und moderne Farbwelten verbinden sich zu einem sportlichen, modernen Luxus. Die attraktive Ausstattung yachtingblau in Kombination mit macchiatobeige verleiht den Fahrzeugen einen coolen, exklusiven Yachting-Look. Speziell für das E-Klasse Coupé werden zwei neue innovative, helle Holzzierteile in offenporiger und glänzender Ausführung angeboten. Präzise gestaltete Nähte betonen die Sitzgestaltung der jeweiligen Ausstattungslinie. Die Sitzgrafik und das Farbangebot der AMG Line präsentieren sich konsequent wie nie. Die Sportlichkeit wird durch starke Farbkontraste der Lederausstattungen in schwarz-classicrot und schwarz-weiß betont. Das beeindruckende Außenlackangebot ist harmonisch auf die moderne Interieurfarbgebung abgestimmt. Für die Innenraumbeleuchtung kommt ausschließlich langlebige und energiesparende LED-Technik zum Einsatz. Das gilt auch für die auf Wunsch erhältliche erweiterte Ambientebeleuchtung mit 64 Farben.

Bereits die Serienausstattung AVANTGARDE ist reichhaltig ausgestattet. Alternativ steht die AMG Line zur Wahl. Sie unterscheidet sich von der Line AVANTGARDE unter anderem durch Stoßfänger vorn und hinten sowie Seitenschweller und größere Räder im AMG-Styling. Die Dots im Diamantkühlergrill sind verchromt, die Bremsscheiben an der Vorderachse gelocht. Das Interieur beinhaltet unter anderem Sitze in hochwertigem ARTICO/DINAMICA in Schwarz mit grauen Kontrastziernähten, das Sitzkomfortpaket sowie das AMG Ledersportlenkrad. Zusätzliche Möglichkeiten der Individualisierung für beide Ausstattungsvarianten bietet das Night-Paket mit vielen in Hochglanzschwarz ausgeführten Design-Details und dunkel getönten Seitenscheiben.

Größer und luxuriöser
Mit einer Fahrzeuglänge von 4826 mm, einer Fahrzeugbreite von 1860 mm und einer Höhe von 1430 mm übertrifft das neue E-Klasse Coupé seinen Vorgänger deutlich in Länge, Breite und Höhe. Die größere Spurweite vorne mit 1605 mm (+ 67 mm) und hinten mit 1609 mm (+68 mm) verbessert vor allem die Fahrdynamik.


Die im Vergleich zum Vorgänger deutlich größere Grundfläche kommt den Passagieren als Plus im Raumkomfort zu gute. Sie profitieren besonders bei der effektiven Beinfreiheit hinten, beim Schulterraum vorne und hinten sowie bei der Kopffreiheit hinten. Auf jedem der vier vollwertigen Sitzplätze mit coupéspezifischem Einzelsitzcharakter genießen Fahrer und Passagiere echten Langstreckenkomfort und die klassischen Tugenden eines Gran Turismo-Fahrzeugs.


Performance mit Hightech
Für temperamentvolle Fahrleistungen und Fahrspaß sorgen kraftvolle und effiziente Benzin- und Dieselmotoren, die alle mit ECO Start-Stopp-Funktion ausgerüstet sind und die Euro-6-Abgasnorm erfüllen – darunter ein neu entwickelter Vierzylinder-Dieselmotor. Zum Marktstart stehen zunächst ein Diesel- und drei Benzinmotoren mit einer Leistungsbandbreite von 184 PS bis 333 PS zur Wahl. Weitere Motorisierungen und 4MATIC Versionen werden folgen. Der E 400 4matic hat im Gegensatz zur E-Klasse den M276 DEH 30 AL mit homogener Ladung verbaut (nicht den 3,5 Liter Schichtlader).

Der Vierzylinder-Dieselmotor der neuen Motorenfamilie von Mercedes-Benz ist auf die Erreichung der zukünftigen Grenzwerte nach RDE-Vorgaben ausgelegt und erschließt gleichzeitig neue Effizienzdimensionen. Mit rund zwei Liter Hubraum leistet der neue Selbstzünder 194 PS und begnügt sich im E 220 d mit einem kombinierten NEFZ-Durchschnittsverbrauch von 4,0 Liter pro 100 Kilometer. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von 106 Gramm pro Kilometer. Zudem zeichnet den Vierzylinder mit einstufiger Aufladung und variabler Turbinen-Geometrie hohe Laufruhe aus. Zylinderkopf und Kurbelgehäuse sind aus Aluminium gefertigt. Die von Mercedes-Benz entwickelte NANOSLIDE® Laufbahnbeschichtung verringert effizient die Reibung zwischen Laufbahn und Stahlkolben. Die Modellpalette im Überblick:

Alle zur Markteinführung verfügbaren Modelle sind serienmäßig mit dem Neungang-Automatikgetriebe 9G-TRONIC ausgerüstet. Es erlaubt schnelle Schaltvorgänge und ein niedrigeres Drehzahlniveau. Dies wirkt sich vor allem auf die Effizienz sowie den Geräuschkomfort positiv aus.

Fahrwerk – sportlicher Komfort
Das Fahrwerk des neuen E-Klasse Coupés ermöglicht agilen Fahrspaß auf kurvigen Strecken und bietet gleichzeitig außergewöhnlichen Fahrkomfort. Serienmäßig wird das Coupé mit DIRECT CONTROL Fahrwerk angeboten. Es ist zugunsten einer sportlichen Optik gegenüber der Limousine um 15 Millimeter tiefer gelegt und mit einem Amplituden-abhängigen Dämpfungssystem komfortabel abgestimmt.

Auf Wunsch steht das DYNAMIC BODY CONTROL Fahrwerk mit Verstelldämpfung zur Wahl. Es ist ebenfalls tiefergelegt. Über einen Schalter in der Mittelkonsole für das serienmäßige DYNAMIC SELECT System kann der Fahrer bei diesem Fahrwerk die Dämpfungseigenschaften verändern. Die Einstellmöglichkeiten bieten eine breite Spreizung zwischen den drei Stufen „Comfort“, „Sport“ und „Sport+“.

Mehrkammer-Luftfederung AIR BODY CONTROL
Alternativ kann das neue E-Klasse Coupé mit einer Mehrkammer-Luftfederung inklusive Wank-/Nick-/Hubstabilisierung ringsum ausgerüstet werden. Vorteile dieses Systems: Drei unterschiedlich große Kammern in den Federbeinen der Hinterachse und zwei in den Federbeinen der Vorderachse ermöglichen es, in drei Stufen zu regeln, wie steif die Federung reagiert. Damit genießen die Passagiere eine weiche Grundfederung und haben bei steigender Geschwindigkeit das sichere Gefühl hoher Fahrstabilität.
Ergänzt wird die Mehrkammer-Luftfederung durch eine kontinuierliche, elektronisch geregelte Verstelldämpfung. Sie passt die Dämpfung an jedem einzelnen Rad vollautomatisch der aktuellen Fahrsituation und dem Straßenzustand an – etwa bei Ausweichmanövern oder Schlechtwegstrecken. Damit ermöglicht das System Abroll- und Fahrkomfort und gleichzeitig Fahrdynamik.
Über den DYNAMIC SELECT Schalter kann der Fahrer zudem in Verbindung mit dem AIR BODY CONTROL System unterschiedliche Fahrcharakteristiken wählen: „Comfort“, ECO, „Sport“, „Sport +“ und Individual.

Komplette Smartphone Integration Eine neue Ära der Vernetzung und Digitalisierung markiert das Infotainmentsystem in dem mit COMAND Online ausgerüsteten E-Klasse Coupé. Dazu gehört die mühelose Integration des Smartphones in das Infotainmentsystem des Fahrzeugs durch kapazitive Antennenkopplung und Wireless Charging. Das bedeutet: geeignete Mobiltelefone können kabellos geladen und gleichzeitig mit der Außenantenne des Fahrzeugs verbunden werden. Damit entfällt das lästige Steckersuchen und Verkabeln. Weiterer Vorteil: Über Near Field Communication wird das eigene Smartphone zum digitalen Fahrzeugschlüssel, mit dem sich das Auto ver- und entriegeln sowie starten lässt.

Apple CarPlay® und Android Auto
Ist das Fahrzeug mit COMAND Online ausgerüstet, können auch Apples Smartphone-basiertes Infotainmentsystem CarPlay® sowie Googles Android Auto™ genutzt werden. Wird ein entsprechendes Smartphone per USB angeschlossen, so kann der Kunde auf Wunsch auf die CarPlay® oder Android Auto-Oberfläche umschalten. Internet und vielfältige Datenquellen bereits ab der Basisversion Außer COMAND Online stehen die Infotainmentsysteme Audio 20 USB/GPS zur Verfügung. Wie COMAND Online sind sie mit einer Bluetooth® Freisprecheinrichtung ausgerüstet und überdies mit einem Bluetooth®-fähigen Mobiltelefon mit Mobilfunkkarte und Datenoption auch internetfähig. COMAND Online bietet zudem integrierte Hotspotfunktionalität.

Freie Fahrt statt Stau: Live Traffic Information
Während die bekannte Verkehrsdaten-Übermittlung Live Traffic Information bisher COMAND Online vorbehalten war, bietet das neue E-Klasse Coupé diese Funktion in Verbindung mit Mercedes me connect auch mit dem Audio 20 GPS mit GARMIN® MAP PILOT SYSTEM an. Live Traffic Information ermöglicht den Empfang aktueller und präziser Verkehrsinformationen in Echtzeit. Neu sind auch die Anzeige von Free Flow – grüne Linien zeigen dem Fahrer optisch sehr deutlich an, wo gerade freie Fahrt besteht – sowie die Darstellung und Berücksichtigung von Verkehrsmeldungen abseits der Hauptstraßen.

Mercedes me connect Concierge Service: Individuelle Betreuung
Weiteres Komfort-Highlight ist der neue Concierge Service, der exklusiv in allen Modellen der E-Klasse in Verbindung mit Mercedes me connect verfügbar ist. Das Spektrum der Serviceleistungen umfasst für teilnehmende Kunden eine Vielzahl individueller Hilfestellungen: ob Reservierung eines Restaurants, touristische Routentipps, Hinweise auf und Reservierungen für kulturelle und sportliche Events oder das Senden von Navigationszielen direkt ans Fahrzeug.
Der Zugang ist einfach: Angemeldete Mercedes me connect Nutzer können den Concierge Service europaweit in 19 Ländern entweder über den iCall-Button im Fahrzeug oder über die Mercedes me App anrufen. Der persönliche Betreuer kümmert sich um alles Weitere.

Innovationen der E-Klasse an Bord

Als Mitglied der aktuellen E-Klasse Familie bietet das neue Coupé deutlich mehr Intelligenz als sein Vorgänger. Es hat alle Features der E-Klasse an Bord, der intelligentesten Business-Limousine. Serienmäßig ist der Aktive Brems-Assistent. Er kann den Fahrer vor drohenden Kollisionen warnen, ihn bei Notbremsungen optimal unterstützen und notfalls auch autonom bremsen. Außer langsamer fahrenden, anhaltenden oder stehenden Fahrzeugen kann er zum Beispiel auch querende Fußgänger erkennen, die sich im Gefahrenbereich vor dem Fahrzeug befinden.

Zu den weiteren Highlights zählt beispielsweise der DRIVE PILOT: Mit diesem System geht Mercedes-Benz den nächsten Schritt auf dem Weg zum autonomen Fahren. Es kann als Abstands-Pilot DISTRONIC auf allen Straßentypen nicht nur den korrekten Abstand zu vorausfahrenden Fahrzeugen halten, sondern ihnen auch erstmals im Geschwindigkeitsbereich bis 210 km/h automatisch folgen.

Ebenfalls neu ist der Remote Park-Pilot: Dieses System erlaubt es erstmals, das Fahrzeug von außen via Smartphone-App in Garagen und Parklücken ein- und auszuparken und ermöglicht damit selbst bei sehr engen Parklücken ein komfortables Aus- und Einsteigen.

Außerdem sind für das E-Klasse Coupé weitere intelligente technische Systeme verfügbar, unter anderem:
-Hochauflösende MULTIBEAM LED-Scheinwerfer. Sie leuchten mit je 84 einzeln angesteuerten Hochleistungs-LEDs pro Scheinwerfer die Fahrbahn automatisch und mit bislang nicht erreichter, exakt gesteuerter Lichtverteilung außergewöhnlich hell aus, ohne andere Verkehrsteilnehmer zu blenden.
-MAGIC VISION CONTROL – ein intelligentes und hoch effizientes Wisch-/Wasch-System für die Windschutzscheibe. Seine im Wischerblatt integrierte Wasserzuführung bringt die Reinigungsflüssigkeit immer direkt vor die Wischlippe – und das in beide Wischrichtungen. Ergebnis: Der Fahrer erlebt beim Sprühen keinen Wasserschwall, der seine Sicht behindert, und hat gleichzeitig einen optimalen Reinigungseffekt. Das komplette System von MAGIC VISION CONTROL inklusive der Wischerblätter ist bei niedrigen Temperaturen beheizt, um das Anhaften von Schnee oder Eis bei winterlichen Verhältnissen zu verhindern.

11.12.2016 E-Coupé C238 1. Bilder & Daten

Nun sind erste Bilder sowie technische Daten aufgetaucht.
Man erkennt, dass die Mittelkonsole auch in Holz bestellt werden kann. Es ist nicht mehr nur auschließlich das Zierteil in Klarvierlackoptik verfügbar. Dies soll Mitte 2017 auch für die E-Klasse Limousine, T-Modell sowie AllTerrain so sein.

Der E 220d ist gegenüber der Limousine 0,1-0,3 Liter schlechter im Verbrauch auf 100 km und wiegt als Coupé rund 55 kg schwerer. Die Topgeschwindigkeit liegt mit 242 km/h rund 2 km/h schneller als die Limousine.
(Quelle: AutoTIJD.be)

10.12.2016 E-Coupé C238 Teaser-Bilder

Nun zeigt Daimler erste Teaser Bilder vom E-Klasse Coupé C238. Am Mittwoch den 14.12.2016 wird es dann alle offiziellen Fotos geben. Am 19.12.16 erfolgt die Bestellfreigabe und am 18.03.2017 steht er dann zusammen mit dem E-Klasse T-Modell AllTerrain in den Showrooms.

(Fotos Daimler AG)

09.12.2016 E-Coupé C238 offizielle Erlkönigbilder

Im Januar 2017 wird das neue E-Coupé C238 seine Weltpremiere in Detroit feiern. Es basiert auf der aktuellen E-Klasse W213 und übernimmt ebenso die Assistenzsysteme. Das Coupé wird auch in der Länge zulegen.
Im Vergleich zur Limousine sind die Lüftungsdüsen im Jetdesign (beleuchtet) eine deutliches Unterscheidungsmerkmal. Die Bestellfreigabe erfolgt am 19.12.2016. Die Händlerpremiere soll am 18.03.2017 stattfinden. Die Fahrwerksauslegung (auf Wunsch mit der neuen 3-Kammerluftferderung AirBody Control aus der E-Klasse) ist etwas straffer als in der E-Klasse Limousine.
Das Coupé wird mit 4matic und Heckantrieb angeboten, sowie der 9G-Tronic (NAG3).
Ab Start soll es den E 220d, E 200, E 300 und E 400 4matic geben. Der für 2018 geplante E 63 AMG Coupé mit M177 4,0 Liter V8-BiTurbo ist wohl nun doch gestrichen. Auch der E 43 AMG wird mit den 401 PS nicht im Coupé erscheinen. Für 2018 ist der Nachfolger vom 43er geplant. Er basiert dann nicht mehr auf dem M276 DEH 30 LA V6-BiTurbo, sondern auf dem brandneuen M256 DE 30 LA R6-Turbo inkl. E-Turbo und 48 Volt Bordnetz. Er wird wohl als E 55 AMG 4matic ab 2018 angeboten und soll knapp 500 PS leisten.

(Fotos Daimler AG; zu sehen das neue E-Coupé C238 in der AMG Line mit Night Paket)

04.12.2016 E-Coupé C238 Erlkönigbilder

Im Januar 2017 wird das neue E-Coupé C238 seine Weltpremiere feiern. Es basiert auf der aktuellen E-Klasse W213 und übernimmt ebenso die Assistenzsysteme. Das Coupé wird auch in der Länge zulegen.
Im Vergleich zur Limousine sind die Lüftungsdüsen im Jetdesign (beleuchtet) eine deutliches Unterscheidungsmerkmal. Im März/April 2017 kommt das Coupé zusammmen mit dem E-Klasse T-Modell AllTerrain zu den Händlern.
Hier geht es zum WalkoArt Spy-Video.
(Fotos/Video: Jens Walko Walko-art.com

hier geht es zu älteren E-Klasse W213 News
zurück