24.07.2018 AMG GT 63 4matic+ Bestellfreigabe


Heute ist die Bestellfreigabe des AMG GT 4-Türers erfolgt. Er wird in Sindelfingen vom gleichen Band wie E-Klasse (W/S213) sowie CLS (C257) laufen. Die Premiere und die Auslieferung an Kunden erfolgt im Spätherbst.
Nach den 63er Variatnen mit dem V8 BiTurbo folgt noch der 53er und 43er sowie später auch eine 43er Version nur mit Heckantrieb.
Der 53er und 43er basieren auf dem M256 R6 mit 367+22 bzw. 435+22 PS (jeweils inkl. ISG 48 Volt System).

Hier die Preise der heutigen Bestellfreigabe:
AMG GT 63 4matic+, 585 PS, 3,4s auf 100, 150.118,50 EUR
AMG GT S 63 4matic+, 639 PS, 3,2s auf 100, 167.016,50 EUR
Die S-Version ist zudem als Edition 1 für 185.342,50 EUR bestellbar.

08.05.2018 AMG GT 63 S 4matic+ Edition 1 4-Türer


Zur Markteinführung des neuen AMG GT 4-Türer Coupés im September 2018 bietet Mercedes-AMG auf zwölf Monate limitiert die Edition 1 an. Sie betont die sportliche Seite des Exterieurs, verstärkt die Hochwertigkeit im Interieur und bietet damit noch mehr Exklusivität und Unverwechselbarkeit. Das AMG Aerodynamik-Paket und die Folierung unterstreichen die Nähe des jüngsten Mitgliedes der AMG GT Familie zum Rennsport. Zusammen mit den 21" AMG Schmiederädern im Kreuzspeichen-Design zieht die Lackierung in designo graphitgrau magno, diamantweiß bright oder graphitgrau metallic die Blicke sofort auf sich. Das Interieur wird durch die AMG Performance Sitze in Leder Exklusiv Nappa magmagrau/ schwarz mit gelben Kontrastziernähten ebenfalls noch sportlich-exklusiver. Das AMG Performance Lenkrad in Mikrofaser DINAMICA mit gelben Kontrastziernähten und die AMG Zierelemente Carbon matt setzen weitere Highlights im Innenraum. Die Sonderauflage ist mit der 470 kW (639 PS) starken V8-Topmotorisierung als Mercedes-AMG GT 63 S 4MATIC+ Edition 1 erhältlich (Kraftstoffverbrauch kombiniert 11,2 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert 256 g/km)1.

Längs- sowie Querdynamik auf höchstem Niveau und eine markante Silhouette mit klassischen Proportionen reihen das Mercedes-AMG GT 4-Türer Coupé in das Portfolio seiner zweitürigen Brüder ein. Als erstes viertüriges AMG GT Modell vereint es darüber hinaus hohen Alltagskomfort mit vielen Individualisierungsmöglichkeiten sowie modernster Sportwagen-Technologie.

Das Aerodynamikpaket der Edition 1 umfasst unter anderem einen vergrößerten Frontsplitter und integrierte Flics in der Frontschürze, einen nochmals bedarfsoptimierten Diffusor und einen feststehenden Heckflügel. Das Flügelblatt lässt sich mechanisch justieren. Damit kann der Fahrer die Auftriebsbalance und die Fahreigenschaften nach seinen individuellen Wünschen oder unterschiedlichen Einsatzzwecken anpassen. Das perfekt aufeinander abgestimmte Zusammenspiel der einzelnen Elemente optimiert die Aeroeffizienz.

Im Vergleich zum Basisfahrzeug mit beweglichem Heckspoiler in maximal ausgefahrenem Zustand pressen bei 300 km/h zusätzliche 30 Kilogramm Aerolast die Hinterachse auf die Fahrbahn. Darüber hinaus verstärkt der vergrößerte Frontsplitter die Wirkung des aktiven Luftregelsystems AIRPANEL: Sind die beweglichen Jalousien geschlossen, wird der Auftrieb an der Vorderachse weiter reduziert.

Weiterer Vorteil des mit hohem Aufwand konstruierten Pakets: Der Luftwiderstandsbeiwert cW ist trotz des erhöhten Anpressdrucks noch niedriger. Diese Win-win-Kombination verbessert gleichermaßen die Längs- wie die Querdynamik, die der Fahrer auf Straße oder Rennstrecke erleben kann. Die Edition 1 ist dem Spitzenmodell Mercedes-AMG GT 63 S 4MATIC+ 4-Türer Coupé mit dem 470 kW (639 PS) leistenden 4,0-Liter-V8-Biturbomotor in seiner stärksten Ausbaustufe vorbehalten. Er ermöglicht eine Höchstgeschwindigkeit von 315 km/h und einen Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 km/h in 3,2 Sekunden.

Die Edition 1 kompakt:

Zeitlich limitiert auf 12 Monate ab Markteinführung
Präzise aufeinander abgestimmte Ausstattungen für Exterieur und Interieur betonen Exklusivität und Dynamik
Für Topversion AMG GT 63 S 4MATIC+ erhältlich

Die Elemente der Edition 1 im Exterieur
AMG Aerodynamik-Paket mit unter anderem vergrößertem Frontsplitter und integrierten Flics in der Frontschürze, nochmals bedarfsoptimiertem Diffusor sowie feststehendem Heckflügel mit mechanisch verstellbarem Flügelblatt
Lackierung in designo graphitgrau magno, diamantweiß bright oder graphitgrau metallic
AMG Sportstreifen in graphitgrau matt (foliert) seitlich oberhalb der Seitenschwellerverkleidungen, bei den Farbtönen designo graphitgrau magno und graphitgrau
metallic zusätzliche Sportstreifen auf Motorhaube, Dach und Heckklappe (optional abwählbar)
21" AMG Schmiederäder im Kreuzspeichen-Design, mattschwarz lackiert und glanzgedreht

Die Elemente der Edition 1 im Interieur
AMG Performance Sitze mit Memory-Paket
Polsterung in Leder Exklusiv Nappa magmagrau/schwarz mit gelben Kontrastziernähten
AMG Performance Lenkrad in Mikrofaser DINAMICA mit gelben Kontrastziernähten, gelber 12-Uhr-Markierung und „Edition 1“ Plakette, Lenkradspange inklusive Bedienfelder und AMG Schaltpaddles schwarz verchromt, AMG Zusatzschalter am Lenkrad
AMG Zierelemente Carbon matt
Sicherheitsgurte in gelb
Türmittelfelder in Leder Nappa magmagrau
Armauflagen in der Tür und auf der Mittelkonsole in Leder Nappa magmagrau
Instrumententafel-Oberteil und Bordkanten der Türen in Leder Nappa schwarz mit gelben Kontrastziernähten
AIR-BALANCE Paket mit neuem spezifischen Duft „AMG #63“
Beleuchtete AMG Einstiegsleisten
Edition-spezifische Fußmatten in Schwarz und einem Lederband mit „AMG“ Schriftzug sowie gelber Ziernaht

Weitere Ausstattungsmöglichkeiten für die Edition 1
Auf Wunsch lässt sich die Sonderedition mit zusätzlichen Ausstattungselementen noch weiter individualisieren. Zu den Optionen zählen beispielweise:
AMG Night-Paket
AMG Carbon-Paket Exterieur 2
AMG Hochleistungs-Keramik-Bremsanlage
High-Class Fond

Die Edition 1 feiert ihre Weltpremiere im Rahmen des ADAC Zurich 24h-Rennens am kommenden Wochenende auf dem Nürburgring und kann ab Sommer 2018 bestellt werden. Die ersten Auslieferungen erfolgen ab September 2018.

06.03.2018 Alle Infos zum AMG GT Coupé 4-Türer X290


Mehr Raum, mehr Power, mehr Gänsehaut – der neue Mercedes-AMG GT 4-Türer liefert Fahrerlebnisse in neuen Dimensionen und erweitert die AMG Modellfamilie. Der AMG GT 4-Türer basiert auf E-Klasse/CLS und wird im Werk Sindelfingen auf dem gleichen Band gefertigt.

Die Daten im Überblick Mercedes-AMG GT 63 S 4MATIC+,4.0 V8 BiTurbo 639 PS, 900 NM von 2500-4500 Umin, 11,2 Liter, 3,2s auf 100 km/h, 2.120 kg Eg-fahrfertig, 315 km/h

Mercedes-AMG GT 63 4MATIC+, 4.0 V8 BiTurbo, 585 PS, 800 NM von 2350-5000 Umin, 11,0 Liter, 3,4s auf 100 km/h, 2.100 kg EG-fahrfertig, 310 km/h

Mercedes-AMG GT 53 4MATIC+, 3.0 R6 BiTurbo, 435+22 PS, 520 NM von 1800-5800 Umin, 9,1 Liter, 4,5s auf 100 km/h, 2.045 kg Eg-fahrfertig, 285 km/h

Mercedes-AMG GT 43 4matic+, 3.0 R6 BiTurbo, 367+22 PS, 500 NM von 1600-4000 Umin, ----

Die Bestellfreigabe von 63 S, 63 und 53 erfolgen am 22.06.18. Die Markteinführung erfolgt dann im September 18. Am 10.09.18 wird dann auch noch eine 43er Variante mit 367 + 22 PS angeboten. Sie basiert ebenfalls auf dem M256 R6-Benziner. Die Auslieferung beginnt hier dann im Dezember 2018.
Längs- sowie Querdynamik auf höchstem Niveau und eine markante Silhouette mit klassischen Proportionen reihen das Mercedes-AMG GT 4-Türer Coupé auf den ersten Blick in das Portfolio seiner zweitürigen Brüder ein. Das expressive Design mit tief gezogener Motorhaube, dominanter Front und muskulöser Körpersprache verdeutlicht die sportlichen Gene des viertürigen Coupés, das als jüngstes Modell der AMG Familie neue Standards setzt: Als erstes viertüriges AMG GT Modell vereint es hohen Alltagskomfort mit vielschichtigen Individualisierungsmöglichkeiten sowie modernster Sportwagen-Technologie.

Der neue AMG GT 4-Türer liefert besondere Fahrerlebnisse in allen Bereichen und sorgt mit einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 315 km/h sowie mit seiner Fahrdynamik für einen souveränen Auftritt in allen Lebenslagen. Moderne, kraftvolle R6- und V8-Motoren mit einem Leistungsspektrum von 320 kW (435 PS) bis 470 kW (639 PS) ermöglichen völlig neue Fahrerlebnisse und verbinden überzeugende Fahrwerte mit zeitgemäßer Effizienz.

Der Innenraum des ersten viertürigen AMG GT Modells ist nicht nur charakterisiert von eleganter Coolness, sondern auch von hochmodernen Features: Innovative Bedieneinheiten lassen sich intuitiv steuern und nach Wunsch konfigurieren. Die Verschmelzung von hoher Individualisierung und Sportwagentechnologie, die den Fokus noch intensiver auf die Bedürfnisse anspruchsvoller Kunden legt, wird auch an der Fülle an Ausstattungspaketen und Einzeloptionen ersichtlich. Zudem erfüllt der neueste Wurf aus Affalterbach auch bezüglich seiner hohen Fahrdynamik das Markenversprechen von Mercedes-AMG und setzt auch auf der Rennstrecke die Benchmark in seinem Segment.

Optische Ausrichtung nach Wunsch: die Exterieur-Pakete
Das neue AMG GT 4-Türer Coupé bietet ein umfangreiches Portfolio an Exterieur-Ausstattungspaketen, mit dem sich verschiedene Design-Akzente setzen lassen. Das Night-Paket umfasst schwarz glänzende Zierelemente, während zum Beispiel das Chrom-Paket den luxuriösen Charakter des Fahrzeugs mit Zierelementen und Einlegern in Hochglanz-Chrom hervorhebt. Zwei Carbon-Pakete bieten verschiedene Ausführungen von Sichtcarbon-Zierelementen, das optionale Aerodynamik-Paket verleiht dem Fahrzeug einen noch sportlicheren Auftritt und ist eine Neuheit in diesem Segment. Es enthält zusätzliche Funktionselemente in hochglanzschwarz, den Jet-Wing in Silver Shadow in der Frontschürze sowie den feststehenden Heckflügel und verringert natürlich auch den Auftrieb bei höheren Geschwindigkeiten. Mit dem V8-Styling Paket kann das Sechszylindermodell zudem mit Designelementen der Achtzylinder-Versionen ausgerüstet werden.

Sportliche Höchstleistung: V8-Biturbomotoren mit bis zu 470 kW (639 PS)
Der faszinierende AMG 4,0-Liter-V8-Biturbomotor kommt bereits in einer Vielzahl von AMG Modellen zum Einsatz. Seine Leistung konnte für den neuen Mercedes-AMG GT 63 S 4MATIC+ (Kraftstoffverbrauch kombiniert 11,2 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert 256 g/km)* noch weiter gesteigert werden und sorgt für überlegene Performance auf Sportwagen-Niveau. Er liefert 470 kW (639 PS) Leistung und ein maximales Drehmoment von 900 Nm, das über ein breites Drehzahlband von 2500 bis 4500 U/min zur Verfügung steht. Damit vermittelt die Topmotorisierung des neuen AMG GT Viertürers in jedem Drehzahlbereich absolute Souveränität. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 3,2 Sekunden verdeutlicht dies ebenso wie die maximale Höchstgeschwindigkeit von 315 km/h.

Im Mercedes-AMG GT 63 4MATIC+ (Kraftstoffverbrauch kombiniert 11,0 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert 252 g/km)* stellt das V8-Aggregat 430 kW (585 PS) und 800 Nm maximales Drehmoment bereit. Der Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 km/h dauert nur 3,4 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 310 km/h.

Der AMG 4,0-Liter-V8-Motor arbeitet mit der bewährten Biturboaufladung, bei der die beiden Lader nicht außen, sondern zwischen den Zylinderbänken angeordnet sind. Die Vorteile des „ heißen Innen-V“ liegen in der kompakten Motorbauweise und dem spontanen Ansprechverhalten der Turbolader.

In der AMG GT 63 S Variante verfügt der Achtzylinder über aktive Motorlager. Diese lösen den Zielkonflikt zwischen einer möglichst weichen Anbindung des Triebstrangs für hohen Komfort und einer möglichst steifen Anbindung für optimale Fahrdynamik, indem sie ihre Steifigkeit stufenlos und schnell an die jeweiligen Fahrbedingungen anpassen. Der AMG GT 63 kann optional im Rahmen des Dynamic Plus Pakets mit aktiven Motorlagern ausgestattet werden.

* Die angegebenen Werte (vorläufige Daten) wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Es handelt sich um die NEFZ-CO2-Werte i.S.v. Art. 2 Nr. 1 Durchführungsverordnung (EU) 2017/1153. Die Kraftstoffverbrauchswerte wurden auf Basis dieser Werte errechnet.

Verbesserte Effizienz: das intelligente AMG Cylinder Management
Für höchste Effizienz hat Mercedes-AMG die V8-Motoren zudem mit der Zylinderabschaltung AMG Cylinder Management ausgestattet. Im Teillastbereich werden die Zylinder zwei, drei, fünf und acht deaktiviert, was den Kraftstoffverbrauch entscheidend verringert.
Die Zylinderabschaltung ist im breiten Drehzahlbereich von 1.000 bis 3.250 U/min verfügbar, wenn der Fahrer das Fahrprogramm „ Comfort“ gewählt hat. Eine spezielle Anzeige im Kombi-Instrument informiert darüber, ob die Zylinderabschaltung aktiv ist und der Motor aktuell im Vier- oder Achtzylinderbetrieb läuft. Der Übergang zwischen diesen beiden Betriebszuständen erfolgt spontan, schnell und momentenneutral, so dass die Insassen keinerlei Komforteinbußen hinnehmen müssen.

Stark und vielseitig: Sechszylindermotor mit innovativer Hybridfunktion
Neben den beiden V8-Motoren ist der neue viertürige Sportwagen als Mercedes-AMG GT 53 4MATIC+ (Kraftstoffverbrauch kombiniert 9,1 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert 209 g/km) auch mit dem innovativen AMG Reihensechszylinder erhältlich. Das 320 kW (435 PS) starke 3,0-Liter-Aggregat zeichnet sich durch hohe Performance aus, unterstützt durch eine Boost-Funktion mit bis zu 16 kW (22 PS) Leistung und 250 Newtonmeter Drehmoment. Der EQ Boost Startergenerator vereint Anlasser und Lichtmaschine in einem leistungsfähigen Elektromotor, der zwischen Motor und Getriebe verbaut wurde. Diese intelligente Kombination trägt gemeinsam mit der effizienten Aufladung mit elektrischem Zusatzverdichter (eZV) und Abgasturbolader dazu bei, die AMG-typische Performance und Fahrdynamik zu gewährleisten, gleichzeitig aber auch Verbrauch und Emissionen zu senken. Der viertürige AMG GT 53 beschleunigt in nur 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht 285 km/h Höchstgeschwindigkeit.

Der EQ Boost Startergenerator des neuen AMG GT 53 erzeugt auch den Strom für das 48-Volt-Bordnetz. Dieses versorgt wiederum mittels DC/DC-Wandler das konventionelle 12-Volt-Netz für Beleuchtung, Cockpit, Infotainmentanzeigen und Steuergeräte. Durch die 48-Volt-Batterie erhöht sich die Batteriekapazität des gesamten Fahrzeugs, wodurch mehr elektrische Energie für neue Funktionen bereitgestellt werden kann. Das 48-Volt-Bordnetz ist damit Wegbereiter beim voranschreitenden Ausbau von Infotainment- und Assistenzsystemen.

Das AMG SPEEDSHIFT MCT 9G Getriebe ist speziell auf die Anforderungen der Achtzylinder-Varianten des neuen viertürigen AMG GT abgestimmt. Hierbei kommt eine nasse Anfahrkupplung zum Einsatz. Dies spart Gewicht und Massenträgheit und optimiert das Ansprechverhalten. Die aufwändig abgestimmte Software sorgt für extrem kurze Schaltzeiten, schnelle Mehrfachrückschaltungen und liefert dank Zwischengasfunktion ein besonders emotionales Schalterlebnis. Zudem ist eine RACE START Funktion appliziert, die ein optimales Beschleunigen garantiert.

Der Reihensechszylinder ist hingegen mit dem AMG SPEEDSHIFT TCT 9G Getriebe gekoppelt. In Verbindung mit dem Drehmomentwandler ist das Getriebe auf die speziellen Bedürfnisse dieses Motors abgestimmt. Typisch für ein AMG Modell, andererseits sind je nach Fahrprogramm extrem schnelle und emotionale Schaltvorgänge möglich.

Um dem hohen Anspruch einer überzeugenden Fahrdynamik gerecht zu werden, greift Mercedes-AMG jedwede dazu notwendige Komponente an. So spielt bereits der aufwändig konstruierte Rohbau des Mercedes-AMG GT 63 beziehungsweise 53 eine ebenso entscheidende Rolle, wie die ausgeklügelte Regelstrategie des Allradsystems. Und erst gemeinsam im optimalen Zusammenspiel mit der aktiven Aerodynamik, der Hinterachslenkung sowie dem ESP® kommt die diffizile Fahrwerksabstimmung bestmöglich zur Geltung. Durch die aufwändige Vernetzung aller Systeme und Komponenten konnten die Entwickler in Affalterbach dem viertürigen Coupé jenes hohe Fahrdynamik-Niveau mit auf den Weg geben, wie man es für ein Mitglied der AMG GT Familie erwartet.

Ein Ziel bei der Einwicklung des neuen viertürigen AMG GT war, bereits im Rohbau die Gene eines Sportwagens zu verankern. Hierzu wurden Analyse- und Simulationsmethoden aus dem Rennsport eingesetzt, um die Struktur an den für maximale Performance notwendigen Stellen entsprechend zu verstärken. So verhindert der sehr steife Vorderwagen ungewollte Verwindungen um die Längs- und Querachse, was ein präzises Einlenkverhalten sowie eine verbindlichere Rückmeldung an den Fahrer gewährleistet.

Im Bereich des Mittel- und Heckwagens wurden neue Versteifungskonzepte in Verbindung mit modernen CFK-Werkstoffen eingesetzt. Dies und weitere Einzelmaßnahmen sowie die von Beginn an enge Vernetzung mit der Fahrwerksentwicklung sorgten dafür, dem viertürigen AMG GT eine optimale Basis für ein hohes Querdynamik-Potenzial mit in die Wiege zu legen.

Die herausragende Agilität und rennstreckengerechte Fahrdynamik des viertürigen AMG GT sind auch ein Verdienst des speziellen AMG Fahrwerks. Beim Sechszylinder-Modell kommt serienmäßig ein Fahrwerk mit Stahlfedern und Verstelldämpfung zum Einsatz. Das Fahrwerk der Achtzylinder-Varianten basiert auf der volltragenden Mehrkammer-Luftfederung AMG RIDE CONTROL+. Ein steifer Integralträger nimmt Vorderachse, Motor, Getriebe und Lenkgetriebe auf. Voneinander unabhängige Radführungs- und Federungselemente ermöglichen in Verbindung mit der großen Spurweite und der Auslegung für große Reifenabmessungen hohe Querbeschleunigungen, während die niedrigen ungefederten Massen das agile Fahrgefühl zusätzlich fördern.
Das Hinterachsgetriebe hat zudem eine spezielle, zusätzlich versteifte Aufhängung, um das NVH-Verhalten (Noise, Vibration, Harshness) zu verbessern. Ein Querstabilisator aus Rohrmaterial senkt wie beim AMG GT R das Gesamtgewicht der Hinterachse.

Alle AMG GT 4-Türer Coupé Modelle sind mit dem Allradantrieb AMG Performance 4MATIC+ ausgestattet. Eine elektromechanisch geregelte Kupplung verbindet die ständig angetriebene Hinterachse variabel mit der Vorderachse. Die bestmögliche Drehmomentverteilung wird – je nach Fahrsituation und Fahrerwunsch – laufend berechnet. Die Überblendung von Heck- zu Allradantrieb und umgekehrt erfolgt kontinuierlich, da die intelligente Steuerung in die gesamte Fahrzeugsystemarchitektur eingebunden ist. Neben Traktion und Querdynamik verbessert der Allradantrieb auch die Längsdynamik für eine noch kraftvollere Beschleunigung.

Dank der vollvariablen Momentenverteilung bleibt die Möglichkeit zum Drift erhalten. Hierfür eignet sich der in der S-Version des viertürigen AMG GT serienmäßige, für die anderen Modelle optional erhältliche Drift Mode. Dieser kann im Fahrprogramm „RACE“ über die Schaltpaddles aufgerufen werden, sofern das ESP® deaktiviert ist und sich das Getriebe im manuellen Modus befindet. Bei Aktivierung des Drift Mode wird der viertürige Sportwagen somit zum reinen Hecktriebler.

Zur Verbesserung von Traktion und Dynamik besitzt der AMG GT 63 S serienmäßig ein elektronisch gesteuertes Sperrdifferenzial an der Hinterachse. Dadurch wird der Schlupf am kurveninneren Rad unterbunden, was für optimalen Grip sorgt. So kann der Fahrer dank verbesserter Traktion früher und kraftvoller aus Kurven herausbeschleunigen. Bei Bremsmanövern aus hohem Tempo bleibt das Fahrzeug stabiler, zudem verbessert das Sperrdifferenzial die Traktion bei der Beschleunigung aus dem Stand. Das elektronische Sperrdifferenzial ist Inhalt des Dynamik Plus Pakets und in dieser Kombination optional auch für alle weiteren Varianten des viertürigen AMG GT zu haben.

Noch feinfühliger auf Lenkbefehle reagiert das AMG GT 4-Türer Coupé dank der aktiven Hinterachslenkung, die serienmäßig in den V8-Modellen und optional in der Sechszylinder-Version angeboten wird. Das System ermöglicht eine noch bessere Kombination aus Agilität und Stabilität und verstärkt somit die Dynamik sowie die Fahrsicherheit des neuen AMG GT Viertürers.
Bis zu einem Tempo von 100 km/h werden die Hinterräder über zwei elektrische Stellmotoren in entgegengesetzter Richtung zu den Vorderrädern eingeschlagen. Der Wagen lenkt dadurch deutlich agiler in Kurven ein. Im Alltag profitiert der Fahrer darüber hinaus vom reduzierten Wendekreis. Bei Geschwindigkeiten über 100 km/h lenken die Hinterräder analog zu den Vorderrädern. Das verbessert spürbar die Fahrstabilität. Gleichzeitig baut sich bei Richtungswechseln die Seitenkraft an den Hinterrädern deutlich schneller auf, was die Reaktion auf Lenkbefehle verbessert. Der Fahrer kann sich außerdem auf massiven Hinterachsgrip und große Stabilität bei schnellen Richtungswechseln verlassen, ohne den sonst spürbaren Anlege-Effekt des Hecks.

Die elektromechanische Sport-Parameterlenkung ist variabel übersetzt. Sie besticht dank der AMG-spezifischen Zahnstangenübersetzung durch ihre präzise Rückmeldung. Zudem ist die Lenkkraftunterstützung in den drei Stufen „Comfort“, „Sport“ oder „Sport+“ unterschiedlich abgestimmt. Die entsprechende Kennlinie wird abhängig vom gewählten AMG DYNAMIC SELECT Fahrprogramm automatisch angesteuert oder lässt sich wahlweise im Programm „Individual“ persönlich bestimmen.

Entsprechend der hohen Leistungswerte und der damit verbundenen Performance verfügen die Achtzylinder-Modelle über eine groß dimensionierte Bremsanlage aus Verbundscheiben mit 6-Kolben-Festsätteln vorne und 1-Kolben-Faustsätteln hinten. Die S-Variante zeichnen gelbe Bremssättel aus, während die Basis-Variante des Achtzylinders rote Bremssättel trägt.

Das Sechszylindermodell ist ebenfalls mit innenbelüfteten und gelochten Verbundbremsscheiben mit silbergrau lackierten Bremssätteln ausgestattet. Optional ist eine Hochleistungs-Keramik-Bremsanlage mit bronzefarbenen 6-Kolben-Festsätteln vorne und 1-Kolben-Faustsätteln hinten erhältlich, die gegenüber den Verbundscheiben Gewicht spart und dadurch die ungefederten Massen reduziert. Weitere Vorteile sind ihre hohe Standfestigkeit und Fadingstabilität bei starker Beanspruchung. Zudem punktet die Bremsanlage mit einer hohen Lebensdauer und einem besonders spontanen Ansprechverhalten – ein Garant für schnelle Rundenzeiten.

Für den optimalen Auftritt – optisch wie auch technisch – steht das viertürige AMG GT Coupé auf großen Rad-/Reifenkombinationen. Dabei kann der Kunde aus einer Vielzahl an aerodynamisch optimierten Felgendesigns zwischen 19 und 21 Zoll wählen. Neben der optischen Gestaltung legten die Entwickler aus Affalterbach ein starkes Augenmerk auf die Reduzierung der ungefederten Massen. So setzen vor allem die in hochwertiger Schmiedetechnologie ausgeführten Leichtmetallräder bezüglich ihres äußerst geringen Gewichts einmal mehr die Benchmark.
Die AMG GT 53 und AMG GT 63 Varianten des viertürigen AMG GT Coupés stehen serienmäßig auf 10-Speichen-Felgen, vanadiumsilber lackiert, in der Größe 9,5 J x 19 H2 ET 22 und Bereifung 255/45 R 19 vorn sowie 11,0 J x 19 H2 ET 17 mit der Reifendimension 285/40 R 19 hinten.
Der AMG GT 63 S 4MATIC+ steht auf Leichtmetallfelgen mit fünf Doppelspeichen, tantalgrau lackiert und glanzgedreht, in der Dimension 9,5 J x 20 H2 ET 22,5 mit der Bereifung 265/40 R 20 vorn sowie 11,0 J x 20 H2 ET 20 und der Bereifung 295/35 R 20 hinten.

Einen wesentlichen Beitrag zur hohen Fahrdynamik und Fahrsicherheit leistet die aktive Aerodynamik, die in umfangreichen Simulationen, Windkanaltests und Fahrversuchen auf die speziellen Erfordernisse des viertürigen Coupés abgestimmt wurde. Hauptbestandteile sind das aktive Luftregelsystem AIRPANEL in der Frontschürze sowie der kompakte, mehrstufig ein- und ausfahrbare Heckspoiler. Das intelligente Zusammenwirken der aktiven Aerodynamik-Elemente garantiert die optimale Kombination aus Abtrieb und geringem Luftwiderstand. Dabei orientiert sich das System auch am jeweiligen Fahrstil sowie am gewählten Fahrprogramm. Beim aus dem AMG GT R bekannten AIRPANEL handelt es sich um senkrechte Lamellen, die sich im unteren Bereich der Frontschürze befinden. Diese elektronisch gesteuerten Lamellen werden per Elektromotor blitzschnell geöffnet und geschlossen, um den Luftstrom zu lenken und damit die Aeroperformance beziehungsweise den notwendigen Kühlungsbedarf des Motors optimal zu gewährleisten.

Der mehrstufige Heckspoiler funktioniert nach dem ähnlichen Prinzip, indem er die für den Fahrzustand nötige Stellung einnimmt. Bei schneller Geradeausfahrt stellt sich der Heckflügel automatisch in eine flachere Position, um den Luftwiderstand zu verringern und so die Endgeschwindigkeit zu erhöhen. Erkennt das System Querdynamik, bewegt sich der Spoiler in eine steilere Position, um den Abtrieb an der Hinterachse zu erhöhen und so ein gleichermaßen dynamisches wie sicheres Fahrverhalten zu gewährleisten.

Ein Plus an Downforce: das optionale Aerodynamik-Paket
Exklusiv in seinem Marktsegment lässt sich das neue AMG GT 4-Türer Coupé auf Wunsch auch mit einem Aerodynamik-Paket ausrüsten. Es enthält zusätzliche Flics sowie einen vergrößerten Frontsplitter, was den Luftdurchsatz und das Abtriebsniveau an der Vorderachse nochmals optimiert. Gleiches gilt für den modifizierten Diffusor in Verbindung mit dem feststehende Heckflügel, der wahlweise auch in Carbon-Ausführung erhältlich ist. Das dreidimensionale Flügelprofil lässt sich mechanisch verstellen, um das Fahrzeug beispielsweise an die Bedingungen verschiedener Rennstrecken anzupassen. Das Aero-Paket erhöht den Anpressdruck an der Hinterachse, wobei der Luftwiderstand unverändert bleibt.

Noch differenziertere Fahrerlebnisse: AMG DYNAMICS
Je nach Motorisierung stehen im viertürigen AMG GT bis zu sechs Fahrprogramme zur Wahl: „Glätte“, „Comfort“, „Sport“, „Sport+“, „ RACE“ und „Individual“. Diese über die Schaltwippe in der Mittelkonsole anwählbaren Stufen sind mit dem neuen Fahrprogramm-Attribut AMG DYNAMICS hinterlegt, wodurch das Fahrverhalten des AMG GT 4-Türer Coupés noch differenzierter auf unterschiedliche Ansprüche und Fahrbedingungen eingestellt werden kann.

Hinter dem Überbegriff AMG DYNAMICS stehen die Agilitätsfunktionen „Basic“, „Advanced“, „Pro“ und „Master“, deren Funktionsweisen vom jeweiligen Fahrprogramm automatisch angewählt werden. Fahrrelevante Parameter wie das Ansprechverhalten von Motor und Fahrwerk, die Regelstrategie des Allradsystems oder die Regelschwellen des komplett neu entwickelten ESP® werden je nach Fahrprogramm intelligent angepasst.
Dabei reicht die Spanne von extrem sicherheitsorientiert bis hin zu hochdynamisch. Der im Fahrprogramm RACE hinterlegte Modus „ Master“ gewährleistet eine optimale Agilität und bringt das hohe fahrdynamische Potenzial des neue Mitglieds der AMG GT Familie optimal zur Geltung - beispielsweise durch höhere Gierraten und schnelleres Ansprechverhalten von Gaspedal, Schaltung, Hinterachslenkung, elektronisch gesteuertem Hinterachs-Sperrdifferenzial oder Kraftverteilung des Allradantriebs.

Unabhängig von den Fahrprogrammen kann der Fahrer über die Displaytasten in der Mittelkonsole nach wie vor den manuellen Getriebemodus, seine favorisierte Fahrwerksstufe oder beispielsweise auch die Abgasanlage direkt anwählen.

Gran Turismo mit hochmoderner Bedienung: das neue AMG Interieur
Der Innenraum präsentiert eine Symbiose aus Performance und Exklusivität und integriert in die Atmosphäre eines Gran Turismo ein hochmodernes, neuartiges Bedienkonzept. Die skulpturale Instrumententafel bildet dabei einen interessanten Kontrast zum großflächigen, fließend gestalteten Zierteil, das mit einem Wrap-Around Effekt in die Fahrertür übergeht. Beleuchtete Luftdüsen in Turbinenoptik verfeinern die hochwertige Anmutung und unterstreichen den sportiven Look. Das hervorstechende Merkmal aller AMG GT Innenräume ist die Mittelkonsole im stilisierten V8-Design, die nicht nur den Performance-Anspruch der Marke ins Zentrum rückt, sondern auch funktionale Aspekte perfekt erfüllt.

Zwei hochauflösende, je 12,3 Zoll große Displays dominieren das Widescreen-Cockpit, das im V8 serienmäßig, im R6 optional angeboten wird. Drei unterschiedliche Stile stehen für diese volldigitalen Anzeigen zu Auswahl: „Classic“, „Sport“ und ganz neu „Supersport“. Je nach Fahrstil oder Interieurausstattung lassen sich die unterschiedlichen Stile über das Kombiinstrument oder das Zentraldisplay jederzeit einstellen.

Über den linken Touch Control Button am Lenkrad können bevorzugte Informationen in die linke oder rechte Seite des Kombi-Instruments eingespielt werden – etwa die klassische Tachometer- und Drehzahlanzeige, Informationen zu Navigation oder Assistenzsystemen bis hin zu ausführlichen Motordaten. Besonders sportliche Fahrer können außerdem eine G-Force-Anzeige oder aktuelle Leistungs- und Drehmomentwerte einblenden.

In der „Supersport“ Ansicht gibt es darüber hinaus umfangreiche AMG-spezifische Zusatzinformationen, wie beispielsweise eine dem Motorsport entlehnte, markante Aufforderung zum Hochschalten im manuellen Getriebemodus.

Das Zentraldisplay stellt die Schnittstelle zu allen weiteren Inhalten und Informationen dar, etwa Navigation, Radio, Media, Telefon und Fahrzeug. Die große Fullscreen-Kartenansicht sorgt für perfekte Lesbarkeit in allen Fahrsituationen. Zudem gibt es Performance-orientierte Zusatzfunktionen, wie zum Beispiel eine Visualisierung des Allradantriebs.

Optional mit Zusatzfunktionen: das neue Performance Lenkrad
Das neue AMG Performance Lenkrad verbindet perfekte Ergonomie mit maximaler Funktionalität. Verschiedene Funktionen werden auf dem sportiv gestalteten Volant mit hochwertiger Haptik zu Gruppen zusammengefasst und können über Touch Control Buttons im Lenkrad exakt und intuitiv bedient werden. Die Steuerung des gesamten Infotainments erfolgt per Finger-Wischbewegungen, ohne dass der Fahrer die Hände vom Lenkrad nehmen muss. Optional kann das Performance Lenkrad mit innovativen Zusatzelementen ausgerüstet werden. Diese bestehen aus einem runden Drehregler mit integriertem Display unterhalb der rechten Lenkradspeiche sowie zwei vertikal positionierten, farbigen Display-Tasten mit Schaltern unterhalb der linken Lenkradspeiche. Über den Drehregler lassen sich direkt die AMG Fahrprogramme ansteuern. Das gewählte Fahrprogramm wird über das farbige TFT-Display angezeigt, das direkt in den Drehregler integriert ist.

Mit den beiden frei belegbaren Displaytasten und den Zusatzschaltern lassen sich weitere AMG Funktionen griffgünstig direkt am Lenkrad bedienen. So kann sich der Fahrer uneingeschränkt dem dynamischen Fahren widmen, ohne die Hände vom Lenkrad nehmen zu müssen. Über ein Icon auf dem weiteren TFT-Display wird die jeweilige gewünschte Funktion dargestellt, mit dem dazugehörigen Tippschalter stellt der Fahrer die jeweilige Funktion ein. Somit können die beiden individuell bevorzugten AMG Funktionen definiert und die Einstellungen mit nur einem Fingertipp geändert werden.

Displaytasten und kapazitive Schalter: die innovative Mittelkonsole
Inspiriert vom zweitürigen Mercedes-AMG GT stellt die Mittelkonsole des neuen 4-Türers eine weitere Besonderheit dar. Neu und einzigartig sind die in den markanten und maßgeschneiderten Zierrahmen integrierten, farbigen Displaytasten für die integrierte Anzeige und Steuerung von Getriebelogik, Fahrwerk, ESP®, Abgasanlage, Start-Stopp-Funktion und Heckflügel. Die in TFT-Technologie ausgeführten Displaytasten zeigen über farbige, intuitiv verständliche Symbole deren Funktion an und lassen sich mit einem kleinen Fingertipp entsprechend einfach bedienen. Ergänzt werden die Displaytaster von den beiden Wippenschaltern für Fahrprogramme und Lautstärkenregelung.

Eine weitere Neuheit bei AMG sind die kapazitiven Schalter direkt vor dem stilisierten V der Mittelkonsole. Über diese Näherungsschalter lassen sich Rückfahrkamera, Navigation, Radio, Media, Telefon und Fahrzeugeinstellungen bedienen. Nähert sich der Finger der Schaltfläche mit minimalem Abstand, leuchtet das entsprechende Symbol direkt in der Headunit auf und wählt den Menüpunkt vor. Durch Drücken wird die entsprechende Funktion letztendlich aktiviert. Der Fahrer muss den Blick nicht abwenden, denn der entsprechende Menüpunkt wird gleichzeitig im Multifunktionsdisplay des Widescreen-Cockpits angezeigt, was für ein Plus an Fahrsicherheit sorgt.

Platz je nach Bedarf: wahlweise vier oder fünf Sitzplätze
Auch bei den Sitzen beweist Mercedes-AMG, dass Komfort und Exklusivität keinen Widerspruch zu einer performanceorientierten Fahrzeugauslegung bilden müssen. Fahrer- und Beifahrersitz lassen sich in unterschiedlichen Szenarien konfigurieren. Die Auswahl reicht vom sportlich-komfortablen Sitz über einen Sportsitz mit eleganter Rautensteppung bis hin zum extrem konturierten Performance Sitz mit integrierter Kopfstütze.

Auch für den Fond bietet der viertürige AMG GT unterschiedliche Sitz-Konfigurationen für jeden Anspruch. Diese reichen von einer asymmetrisch umklappbaren Rückbank für die Familie bis hin zu zwei Varianten mit zwei Einzelsitzen. Die High-Class-Variante wird dabei allen Ansprüchen an eine Business-Limousine gerecht. Über einen in der Konsole zwischen den Sitzen integrierten Touchpad-Bildschirm können die Fond-Passagiere unterschiedlichste Features anwählen. Diese reichen vom Abrufen der Dynamik-Daten über das AMG Menü bis hin zur Steuerung der Ambiente-Beleuchtung oder der Klimaregelung und Sitzheizung.

Das Kofferraumvolumen von 395 Litern wird durch weitere rund 60 Liter unter dem Kofferraumboden ergänzt. Bei umgeklappten Lehnen beträgt das Volumen bis zu 1.324 Liter. Die weit geschnittene Laderaumöffnung erleichtert Ein- und Ausladen von Gepäck und Transportgut. Optional kann das Öffnen und Schließen der großen Heckklappe berührungslos per HAND-FREE ACCESS durch eine Bewegung mit dem Fuß unterhalb des Stoßfängers erfolgen.

Immer in Verbindung: Connectivity und Intelligent Drive
Für hohen Komfort im Alltagsbetrieb verfügt der neue viertürige Sportwagen aus Affalterbach über alle Connectivity sowie Intelligent Drive Funktionen und Optionen der Mercedes-AMG S-Klasse. Darunter auch teilautomatisiertes Fahren mit dem DRIVE PILOT, der den Fahrer bei Routineaufgaben im täglichen Leben, etwa Fahren im Stau, unterstützen kann.

Neben den Standardfunktionen von Mercedes me connect wie eCall, Unfallmanagement, Pannenhilfe oder Kundendienstservice bietet Remote Online (serienmäßig mit COMAND Online) via Smartphone zahlreiche Komfortfeatures. Beispielsweise das Tracking des geparkten Fahrzeugs, die Steuerung der Standheizung, die Fahrzeugver-/entriegelung oder die Abfrage verschiedener Statusinformationen wie Kilometerstand, Tankinhalt oder Reichweite.

Mit AMG TRACK PACE kann sich der Fahrer wie Formel 1-Weltmeister Lewis Hamilton fühlen und über 80 fahrzeugspezifische Daten sowie Zeiten auf der Rennstrecke erfassen und detailliert analysieren. AMG TRACK PACE ist eine Zusatzfunktion des COMAND Online Infotainmentsystems und im AMG GT 4-Türer Coupé serienmäßig an Bord. Um die individuelle Driving Performance zu erfassen und kontinuierlich zu verbessern, helfen aufgenommene Daten wie zum Beispiel Quer- und Längsbeschleunigung, Gas- und Bremspedal oder Lenkwinkel. Alle Werte werden auf dem COMAND Display, auf Wunsch auch in Echtzeit im Telemetrie-Screen, dargestellt. Schnellere oder langsamere Runden lassen sich dank verschiedener Farbdarstellungen aus dem Augenwinkel sowie akustischem Feedback erfassen, ohne den Blick von der Strecke nehmen zu müssen. Selbst der Driftwinkel des Fahrzeugs wird berechnet und angezeigt.
Neben der Aufnahme der Fahrten auf Rundkursen lassen sich mit AMG TRACK PACE auch Beschleunigungen wie der Spurt aus dem Stand auf 100 km/h oder über die Viertelmeile sowie Verzögerungswerte aufzeichnen.

Sportlicher Raumduft: Treibstoff für die Sinne
Der Innenraum des neuen Mercedes-AMG GT 4-Türer Coupé wartet mit einer weiteren Weltpremiere auf. Erstmals gibt es einen eigenen Raumduft für ein AMG Fahrzeug. Passend zum Spirit der Performance-Marke handelt es sich um eine ansprechende, sportliche Duftnote.
Außerdem kann das neue AMG GT 4-Türer Coupé mit der ENERGIZING Komfortsteuerung für eine verbesserte Konditionssicherheit ausgerüstet werden. Dieses System vernetzt verschiedene Fahrzeugfunktionen wie etwa Klimaanlage, Sitzsteuerung, Massagefunktionen, Lenkradheizung und Ambientebeleuchtung, um mit vordefinierten Programmen Fahrer und Passagiere gezielt zu entspannen oder anzuregen.

20.02.2018 Letztes Teaser vom AMG GT Coupé 4-Türer X290


Mercedes-AMG im März auf dem Genfer Auto Salon den vom E / CLS abgeleiteten AMG GT Sedan vorstellen. Technisch bedient er sich also am 213/257 kommt jedoch mit einer Hinterachslenkung wie sie auch der GT C / GT R haben. Die Mittelkonsole soll sich dagegen deutlich vom CLS abheben und eher an die 2-türigen GT Modelle erinnern.


Die Bestellfreigabe startet vemutlich Mitte 2018. Die Auslieferungen beginnen dann im Herbst 2018.
Am Anfang wird er mit dem 4.0 Liter V8 BiTurbo mit 612 PS und 4matic+ verfügen. 2019 soll es dann auch noch eine R6-M256 Version geben. Danach, vermutlich 2020, kommt dann die Variante mit V8 und EQ Power mit deutlich über 700 PS.


Zur Markeinführung wird es zudem eine Edition 1 geben. Sie wird wohl wie beim AMG GT den Heckspoiler feststehend haben.

11.02.2018 AMG GT Limousine - letzte Erlkönigfotos


Der CLS (C257) wird zwar im Rahmen einiger Vorpremieren den Kunden schon Ende Februar / Anfang März gezeigt. Er steht aber offiziell erst am 05.05.2018 mit der A-Klasse W177 im Showroom. Also noch bevor der CLS so richtig im Handel ankommt wird Mercedes-AMG im März auf dem Genfer Auto Salon den vom E / CLS abgeleiteten AMG GT Sedan vorstellen. Technich bedient er sich also am 213/257 kommt jedoch mit einer Hinterachslenkung wie sie auch der GT C / GT R haben.


Die Bestellfreigabe startet vemutlich Mitte 2018. Die Auslieferungen beginnen dann im Herbst 2018.
Am Anfang wird er mit dem 4.0 Liter V8 BiTurbo mit 612 PS und 4matic+ verfügen. 2019 soll es dann auch noch eine R6-M256 Version geben. Danach, vermutlich 2020, kommt dann die Variante mit V8 und EQ Power mit deutlich über 700 PS.


Zur Markeinführung wird es zudem eine Edition 1 geben. Sie wird wohl wie beim AMG GT den Heckspoiler feststehend haben.

07.03.2017 AMG GT Concept mit EQ Power+ 816 PS



Im Rahmen seines 50. Jubiläums feiert Mercedes-AMG in diesem Jahr nicht nur die erfolgreiche Vergangenheit und Gegenwart, sondern blickt vor allem nach vorne. Mit dem Showcar Mercedes-AMG GT Concept gibt die Sportwagen- und Performance-Marke einen Ausblick darauf, welche alternativen Antriebskonzepte AMG konzipiert. Darüber hinaus kündigt das viertürige Coupé den weiteren Ausbau der AMG GT Familie an (auf Basis des neuen CLS C257). Die Bezeichnung und wesentliche Designelemente an Front und Heck zeigen auf den ersten Blick die Familienzugehörigkeit zum AMG GT. Die Kennung "EQ Power+" auf der Mirror Cam weist auf das Plus an Performance hin, das die Hybridisierung bei AMG erwarten lässt.

"Mit dem Mercedes-AMG GT Concept geben wir einen Ausblick auf unseren dritten komplett in Eigenregie entwickelten Sportwagen. Und damit erweitern wir die attraktive AMG GT Familie um eine viertürige Variante. Zudem verdeutlicht der GT Concept - ebenso wie das AMG Hypercar, das wir auf der IAA vorstellen -, wie wir bei AMG die Performance der Zukunft definieren. Beeindruckende Fahrdynamik gepaart mit hoher Effizienz, resultierend aus einem innovativen Antriebsstrang und zugeschnitten auf das jeweilige Fahrzeugsegment - das ist Future Performance made by AMG. Bei unserem AMG GT Concept bedeutet das eine Kombination aus hochmodernem V8-Benzinmotor und performanter Elektromaschine. Beides intelligent vernetzt und mit einem modularen Batterie-Konzept aus extrem leistungsstarken aber auch leichten Batterien kombiniert. Dieser Performance-Hybrid-Triebstrang bietet eine überzeugende elektrische Reichweite und die Möglichkeit, eine Systemleistung von bis zu 816 PS in seiner letzten Ausbaustufe zu generieren. Er erledigt den Sprint von 0-100 in weniger als drei Sekunden - was Supersportwagenniveau entspricht", so Tobias Moers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH.

Das dynamische Fastback wird dank der großen Heckklappe sowie dem variablen Innen- und Gepäckraum auch einen hohen Alltagsnutzen bieten. Damit verbindet das neue Coupé die hohe Funktionalität der Performance-Fahrzeuge mit der Sportlichkeit der AMG GT Sportwagen. Das Showcar gibt bereits einen Hinweis auf das Exterieur-Design des kommenden Serienmodells.

Auch für die Studie gilt das Mercedes-AMG Prinzip, dass Faszination immer auch mit Funktion verknüpft ist. Ein Beweis dafür sind die beweglichen Kühlerjalousien in den mittleren und seitlichen Lufteinlässen, welche die aerodynamische und thermische Effizienz verbessern und vom aktiven Luftregelsystem AIRPANEL des AMG GT R inspiriert sind.

Zukunftsweisend: "Nano active fibre technology" für Tagfahrlicht und Schlussleuchten Inszenierung
Mit der "nano active fibre technology" zeigt Mercedes-AMG erstmals ein zukunftsweisendes Tagfahrlicht. Dieses wird durch ein spezielles, leuchtstarkes Lichtsystem in einer frei gestalteten Lichtschnur erzeugt. Der dreidimensionale Leuchteffekt gibt dem AMG GT Concept eine eigenständige Lichtsignatur, die durch zahlreiche weitere Maßnahmen in dem Hightech-Scheinwerfer flankiert wird. Am oberen Rand ist die Blinklichtfunktion integriert. Der serielle Blinkimpuls ("Lauflichtblinker") wurde noch einmal weiterentwickelt und besticht durch seine extrem schnelle Abfolge. Zwei röhrenförmige Stablichter leuchten die Fahrbahn unmittelbar vor dem Fahrzeug aus und stellen zusammen mit dem großen LED-Hauptscheinwerfer und seinem Linsensystem das Fahrlicht dar. Eine goldene, segelförmige Spange ergänzt den individuellen Eindruck, und ein rotes AMG Logo beweist die Liebe zum Detail. Insgesamt ist der Frontscheinwerfer ein dreidimensionales, vielschichtiges Hightech-Bauteil, das mit Elementen in gunmetal-grey und gebürstetem Aluminium den Technik-Anspruch der Performance-Studie unterstreicht.

Heckpartie im typischen AMG GT Look Die breitenbetonte Heckpartie zitiert mit den extrem schmalen, horizontalen Heckleuchten und der Form der Heckklappe ebenfalls den unverwechselbaren AMG GT Look. Das Rücklicht verfügt auch über die neuartige Lichttechnologie, die sich unter dem dreidimensionalen Deckglas der Heckleuchten befindet. Um die Abwärme nach außen abzuführen, ist in das Deckglas ein geripptes Kühlmodul integriert.

Weitere Designelemente am Heck sind der breite und an den Seiten nach unten geschwungene Diffusor in Sichtkarbon und die zentral angeordnete Endrohrblende, die an den Mercedes-AMG GT R erinnert.

Das geduckte, dynamische Greenhouse mit stark abfallender Dachlinie und die schmale Grafik der rahmenlosen Seitenscheiben betonen in der Seitenansicht den dynamischen Vorwärtsdrang des AMG GT Concept. Die taillierte Seitenfallung und die breite hintere Schulter im Bereich der ausgestellten Radläufe verstärken den muskulösen Ausdruck. Die Funktion der Außenspiegel übernehmen bei der Studie aerodynamisch vorteilhafte Miniaturkameras, sogenannte Mirror Cams. Das Dach, der A-Wing des Frontspoilers, der Heckdiffusor und die Seitenschwellerverkleidungen in edlem und gleichzeitig leichtem Carbon stellen die Verbindung zum Motorsport her.

Die sehr expressiv gestalteten Räder im Feinspeichen-Design geben den Blick auf die AMG Keramik-Hochleistungs-Verbundbremse frei. Die Bremssättel sind bronzefarben lackiert und tragen den "AMG Carbon Ceramic"-Schriftzug.

AMG Future Performance: Zukunftsweisender Hybrid-Antriebsstrang Eine vollkommene Neuentwicklung stellt der Triebstrang des AMG GT Concept dar. Mit dem SLS AMG Electric Drive hat Mercedes-AMG schon im Jahr 2010 bewiesen, dass ein Supersportwagen mit batterie-elektrischem Antrieb realisierbar ist - mit enormen Fahrleistungen und maximalem Fahrvergnügen. Formel 1 Fahrdynamik und Effizienz verspricht das geplante AMG Hypercar. Es gibt einen Ausblick darauf, was mit Hybridtechnologie derzeit maximal machbar ist. Basierend auf dieser Erfahrung vermittelt die Studie AMG GT Concept einen Eindruck davon, welche alternativen Antriebskonzepte Mercedes-AMG konzipiert. Dem AMG Markenversprechen "Driving Performance" folgend, wird Mercedes-AMG in Zukunft segmentspezifische Hybride mit überzeugendem Performance-Zugewinn entwickeln, die nicht nur eine unvergleichliche Leistung garantieren, sondern auch ein Höchstmaß an Effizienz bieten.

Innovative Kombination aus Verbrennungs- und Elektromotor
Nach dem Formel 1 Fahrzeug ist das Showcar das zweite AMG Modell, das die neue Bezeichnung "EQ Power+" trägt, die zukünftig alle Performance-Hybride von Mercedes-AMG erhalten werden.

Das Performance-Hybrid-System kombiniert den leistungsstarken 4,0-Liter-V8-Biturbomotor mit einer zusätzlichen starken Elektromaschine und garantiert somit extrem spontanes Ansprechverhalten und bietet eine außergewöhnlich hohe Systemleistung. Den Sprint von 0-100 km/h kann der AMG GT Concept auf Supersportwagenniveau in weniger als drei Sekunden erledigen.

Markentypisch steht die maximale Driving Performance in Form einer extrem hohen Fahrdynamik im Fokus der Affalterbacher Ingenieure. Daher verfügt der AMG GT Concept über eine ausgewogene Achslastverteilung. Der vollvariable Allradantrieb AMG Performance 4MATIC+ (wie bereits aus dem neuen E 63 S AMG 4matic+ bekannt) wird zudem durch die Elektromaschine unterstützt. Sie treibt die Hinterräder direkt an (P4-Hybrid, keine P2-Hybrid Anordnung wie bei den aktuellen Mercedes-Hybrid Fahrzeugen. Dort ist der E-Motor zwischen Motor und Getriebe, d.h. der E-Motor muss auch im E-Mode durch die Gänge geschaltet werden) und wirkt wie ein zusätzlicher Booster. Außerdem kann nach dem Prinzip des Torque Vectoring jedem Rad individuell Drehmoment zugeteilt werden. Die Folge: Der Fahrer erlebt unmittelbar einen spürbaren Performance-Zugewinn.

Die skalierbare Performance-Batterie
Sie wird das Portfolio der Daimler AG um eine Performance-orientierte Alternative erweitern: Der Energiespeicher ist leistungsstärker als herkömmliche Hybrid-Batterien, gleichzeitig aber kompakter und leichter - ein weiterer Beweis für die Konsequenz, mit der die AMG Lightweight Performance Strategie umgesetzt wird. Das System ist nach dem Baukastenprinzip nach oben skalierbar, so dass sich Leistung und Kapazität der Batterie an spezifische Anforderungen von Kunden oder bestimmten Märkten anpassen lässt.

Die Aufladung der Batterie während der Fahrt erfolgt einerseits durch Brems-Rekuperation, andererseits aber auch mit Hilfe des Verbrennungsmotors, wenn die Batterieladung unter einen bestimmten Schwellenwert gesunken ist.

Über die elektrische Antriebseinheit lassen sich drei Betriebsmodi vorwählen: Der AMG GT Concept fährt entweder rein elektrisch, beziehungsweise nur mit Verbrennungsmotor, oder er kombiniert als Hybrid optimal die Fähigkeiten der beiden Antriebsquellen miteinander. Die Ausprägung der Betriebsstrategie, die Definition der Fahrprogramme und wesentlicher Hybridkomponenten sind exklusive AMG Entwicklungen, die alle dasselbe Ziel verfolgen: mit Driving Performance auch in Zukunft ein einzigartiges Fahrdynamikerlebnis zu ermöglichen.

zurück