22.01.2020 GLA Bestellfreigabe am 11.02.19



Die Bestellfreigabe für den neuen GLA ist heute erfolgt.
Der GLA 35 sowie GLA 45 sowie der GLA 180, GLA 250e Plug-In-Hybrid erhalten die Bestellfreigabe später in 2020. Der auf dem GLA basierende EQA wird im Herbst 2020 präsentiert und ab 2021 an die Kunden ausgeliefert.
GLA 200, M282, 163 PS, 7G-DCT, 37.270,80 EUR
GLA 250, M260, 224 PS, 8G-DCT, 42.167,65 EUR
GLA 250 4MATIC, M260, 8G-DCT, 44.381,05 EUR
GLA 200 d, OM654q, 150 PS, 8G-DCT, 38.782,10 EUR
GLA 200 d 4MATIC, OM654q, 150 PS, 8G-DCT, 40.995,50 EUR
GLA 220 d OM654q, 190 PS, 8G-DCT, 41.911,80 EUR
GLA 220 d 4MATIC, OM654q, 190 PS,8G-DCT, 44.125,20 EUR
Hier gibt es die aktuelle Preisliste vom GLA (H247)

Sowie die Details zum GLA Start-Parket


22.01.2020 GLA Bestellfreigabe am 11.02.19



Der neue GLA soll am 11.02.2020 die Bestellfreigabe erhalten.
Ab Start sollen der GLA 200, GLA 250, GLA 250 4matic, GLA 200d, GLA 220d, GLA 220d 4matic und GLA 35 AMG 4matic sein. Weitere Varianten u.a. der GLA 250e Plug-in-Hybrid folgen im weiteren Jahresverlauf. Die Markteinführung findet im Frühjahr 2020 statt.
Der auf dem GLA basierende EQA wird vermutlich in der 2. Jahreshälfte präsentiert, aber erst ab 2021 an die Kunden ausgeliefert.


18.12.2019 GLB 35 AMG 4matic bestellbar



Ab heute ist nun der GLB 35 AMG 4matic bestellbar. Der Preis startet ab 54.549 EUR. Des Weiteren sind nun auch der GLB 220d und GLB 250 mit Frontantrieb bestellbar. Die Lieferzeit beträgt aktuell rund 6 Monate.
Die komplette Preisliste gibt es hier
Mercedes-AMG GLB 35 4MATIC, 306 PS, 400 NM, 7,5 Liter auf 100 km, 5,2s auf 100 km/h, 250 km/h.

11.12.2019 Alle Infos zum neuen GLA



Der neue GLA komplettiert als achtes Modell die aktuelle Kompaktwagen-Generation von Mercedes-Benz.
Der neue GLA überragt seinen Vorgänger um mehr als zehn Zentimeter in der Höhe, ist aber anderthalb Zentimeter kürzer;
bietet vorne mehr Kopffreiheit und hinten deutlich mehr Beinraum;
kann in Notsituationen reagieren, wenn der Fahrer nicht reagiert, weil der serienmäßige Aktive Brems-Assistent in vielen Situationen die Aufgabe hat, mit einer autonomen Bremsung eine Kollision zu verhindern oder ihre Schwere zu vermindern;

erweitert die Funktionen des Fahrassistenz-Pakets beispielsweise um die Abbiegefunktion, Rettungsgassenfunktion, Ausstiegswarnfunktion vor herannahenden Radfahrern oder Fahrzeugen sowie mit der Warnung vor erkannten Personen im Bereich von Zebrastreifen;

ist der Einstieg in die erfolgreiche SUV-Familie von Mercedes-Benz und der sportliche sowie Lifestyle-orientierte Bruder des GLB;

hat einen sehr guten Luftwiderstandswert (cw-Wert ab 0,28);

verfügt als 4MATIC serienmäßig über das Offroad-Technik-Paket;

hat serienmäßig das intuitiv bedienbare Infotainmentsystem MBUX (Mercedes-Benz User Experience) an Bord;

ist der Nachfolger eines Erfolgsmodells: Vom ersten GLA wurden über eine Million Exemplare gebaut;

startet im Frühjahr 2020 in Europa und danach in den USA und China.

Der neue GLA komplettiert als achtes Modell die aktuelle Kompaktwagen-Generation von Mercedes-Benz. Zugleich bildet er den Einstieg in die erfolgreiche SUV-Modellfamilie der Marke. Gegenüber dem vorigen Modell wurde der Charakter deutlich verstärkt: Der neue GLA überragt mit 1.611 Millimetern (1.616 mit Dachreling) seinen Vorgänger um mehr als zehn Zentimeter. Die entsprechend höhere, SUV-typische Sitzposition bietet in der ersten Reihe auch mehr Kopffreiheit. Auch der Beinraum im Fond fällt wesentlich größer aus – und das, obwohl der GLA anderthalb Zentimeter kürzer wurde. Offroad-typische Designelemente sind die aufrechte Frontpartie, die kurzen Überhänge vorne und hinten sowie die umlaufenden und schützenden Claddings. 4MATIC Modelle verfügen serienmäßig über das Offroad-Technik-Paket. Dieses umfasst ein zusätzliches Fahrprogramm, eine Bergabfahrhilfe, eine Offroad-Animation im Media-Display sowie in Kombination mit MULTIBEAM LED Scheinwerfern eine spezielle Lichtfunktion fürs Gelände.

Einen weiteren Schritt in der Sicherheit macht der neue GLA dank seiner Fahrassistenzsysteme mit kooperativer Unterstützung des Fahrers. Erweiterte Funktionen des Fahrassistenz-Pakets sind beispielsweise die Abbiegefunktion, die Rettungsgassenfunktion, die Ausstiegswarnfunktion vor herannahenden Radfahrern oder Fahrzeugen sowie die Warnung vor erkannten Personen im Bereich von Zebrastreifen. Der GLA kann reagieren, wenn der Fahrer nicht reagiert. Der Aktive Brems-Assistent hat in vielen Situationen die Aufgabe, mit einer autonomen Bremsung eine Kollision zu verhindern oder ihre Schwere zu vermindern. Auch auf stehende Fahrzeuge und querende Fußgänger kann das System bis zu einer Geschwindigkeit von ca. 60 km/h bremsen. Je nach Situation vermeidet dies bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h sogar Kollisionen. Der neue GLA (H247) kommt im Frühjahr 2020 zu den europäischen Händlern.

Der GLB ist der funktionalste und geräumigste Vertreter unserer Kompaktklassefamilie, während der neue GLA als sportlicher Bruder und Lifestyle-orientiertes SUV positioniert ist.

Im Frühjahr 2020 startet der neue GLA in Europa. Zu den Vertriebspartnern in den USA und China kommt er im Frühsommer bzw. Sommer 2020. Dank dieser weltweiten Verkaufspräsenz wird er nach den Erwartungen von Mercedes-Benz und über den Lebenszyklus gerechnet eines der populärsten Kompaktklasse-Modelle der Marke sein, knapp hinter der A-Klasse. Mit einem cw-Wert ab 0,28 bietet hat der GLA einen sehr guten Luftwiderstand.

Der neue GLA verbindet das Beste aus den beiden volumenstärksten Segmenten, den Kompaktwagen und den SUV. Die SUV bilden eine entscheidende Säule der Mercedes-Benz Produktpalette und sind mittlerweile das volumenstärkste Segment von Mercedes-Benz. Weltweit haben bisher mehr als sechseinhalb Millionen Kunden ein SUV von Mercedes-Benz gekauft.

Produziert wird der GLA in Rastatt (Deutschland), sowie für den lokalen Markt in Peking (China).

Der GLA hat eine kraftvolle Gesamtproportion mit kurzen Überhängen vorne und hinten. Die Frontpartie geht über die A-Säule fließend in das optisch kompakte Greenhouse über. Angedeutete Powerdomes in der Motorhaube unterstreichen ebenso wie die bis zu 20 Zoll großen und außenbündig platzierten Räder den selbstbewussten Auftritt.

Der Kühlergrill ist wie bei den anderen SUV-Modellen von Mercedes-Benz mit Durchbrüchen gestaltet und trägt eine Lamelle sowie einen Zentralstern. Markentypisch ist das Innere der Scheinwerfer hochwertig, detailliert und präzise ausgeführt.
Die muskulöse Fahrzeugschulter prägt die Seiten- und die Heckansicht. Die Türen greifen über die Schweller. Das erhöht zum einen den Einstiegskomfort, hält zum anderen die Türausschnitte (und damit die Hosen) von Verschmutzung frei und verbessert den Aufprallschutz bei einem Seitencrash. Umlaufende und schützende Claddings gliedern die Gesamtproportion und unterstreichen ebenso wie der optische Unterfahrschutz vorne und hinten den Offroad-Charakter. Die Heckleuchten sind zweiteilig, die Reflektoren nach unten in den Stoßfänger ausgelagert. Das ermöglicht eine breitere Öffnung des Laderaums und erleichtert damit die Zuladung. Zugleich wirkt das Heck dadurch breiter. Weitere nutzwertorientierte, je nach Ausstattungsline optionale Details sind die integrierte Dachreling und der verchromte Ladekantenschutz.

Die Instrumententafel besteht aus einem Grundvolumen, das im Fahrer- und Beifahrerbereich optisch „aufgeschnitten“ ist. Den Ausschnitt auf der Fahrerseite prägt die freistehende Bildschirmeinheit, die in drei Ausführungen erhältlich ist: mit zwei 7-Zoll-Displays (17,78 cm), mit einem 7- und einem 10,25-Zoll-Display (26 cm) und in der Widescreen-Version mit zwei 10,25-Zoll-Displays. Auf der Beifahrerseite befindet sich im Cut-Out-Bereich ein Zierteil. Die insgesamt fünf runden Lüftungsdüsen besitzen eine hochwertige Turbinenoptik mit fein gestalteten Luftleitstegen. Das Türmittelfeld geht fugenlos in die Armauflage über. Der Halte- und Zuziehgriff besitzt ein rohrförmiges Profil und verläuft wie eine Reling horizontal.

Serienmäßig an Bord ist das intuitiv bedienbare Infotainmentsystem MBUX (Mercedes-Benz User Experience). MBUX ist mit Hilfe verschiedener Optionen individuell zusammenstellbar. Der leistungsstarke Rechner, brillante Bildschirme und Grafiken, individualisierbare Darstellung, vollfarbiges Head-up-Display, Navigation mit Augmented Reality, lernfähige Software und die mit dem Schlüsselwort „Hey Mercedes“ aktivierbare Sprachsteuerung sind die wichtigsten Vorteile des Systems.

Die Sitzposition auf dem Fahrer- und Beifahrerplatz fällt höher und aufrechter und damit SUV-typischer als beim Vorgänger aus. So sitzen Fahrer und Beifahrer 140 mm höher als in der A-Klasse und 50 mm höher als in der B-Klasse. Im Vergleich zum Vorgänger wurde ebenso die Rundumsicht verbessert – unter anderem dank optimierter Querschnitte der Dachsäulen, die weniger Umgebung verdecken.

Generell war Nutzwert ein Entwicklungsschwerpunkt. Die Fondsitzanlage lässt sich optional um 14 Zentimeter verschieben und die Fondlehne in eine steilere Position bringen. So können beispielsweise sperrige Kartons verstaut werden. Hinten bleibt dennoch bequemer Platz für ein oder zwei Personen, da diese Lehnenvariante im Verhältnis 40:60 teilbar ist. Serienmäßig lässt sich die Fondlehne im Verhältnis 40:20:40 teilen und einzeln umklappen.

Viel Variabilität bietet der serienmäßig höhenverstellbare Ladeboden. So kann beispielsweise mit umgeklappter Fondsitzlehne und Ladeboden in der oberen Position eine fast ebene Ladefläche bis zu den vorderen Sitzen erzeugt werden. Bei sehr sperrigen Gegenständen kann der Ladeboden in die untere Position gebracht, der Querträger hinter der Fondsitzanlage entnommen und die optional längsverstellbare Fondsitzanlage nach vorne geschoben werden.

Der GLA verfügt über die aktuellsten Fahrassistenzsysteme mit kooperativer Unterstützung des Fahrers und bietet damit bei der Aktiven Sicherheit mit das höchste Niveau im Kompaktwagen-Segment. Ganz aktuelle Funktionen des Fahrassistenz-Pakets sind beispielsweise die Abbiegefunktion, die Rettungsgassenfunktion, die Ausstiegswarnfunktion sowie die Warnung vor erkannten Personen im Bereich von Zebrastreifen.
Zum Fahrassistenz-Paket (länder- und ausstattungsabhängige Sonderausstattung) gehören unter anderem:
Aktiver Abstands-Assistent DISTRONIC mit den Funktionen:
Bremsen auf stehende Fahrzeuge,
Erweitertes automatisches Wiederanfahren im Stau in Verbindung
mit Aktivem Park-Assistenten und Navigation,
Aktivierung „Segeln“ im Fahrprogramm ECO.
Aktiver Lenk-Assistent mit den Funktionen:
Aktiver Nothalt-Assistent – mit automatischer Entriegelung und Absetzen eines SOS-Calls an die Mercedes-Benz Notrufzentrale nach Stillstand des Fahrzeugs (länderabhängig),
Aktiver Spurwechsel-Assistent in Verbindung mit Navigation,
Rettungsgassenfunktion: Im Stau auf Autobahnen bei Geschwindigkeiten unter 60 km/h.
Aktiver Geschwindigkeitslimit-Assistent mit Reaktion auf Änderung der Geschwindigkeitsbegrenzung in Verbindung mit dem Verkehrszeichen-Assistent, streckenbasierte Geschwindigkeitsanpassung vor Kurven, Kreisverkehren, Mautstellen, T-Kreuzungen sowie vor dem Abbiegen/Abfahren von Autobahnen/Schnellstraßen – Reduktion der Fahrgeschwindigkeit auch bei Streckenevent „Stauende“, in Verbindung mit Navigation,

Ausweich-Lenk-Assistent,
Aktiver Spurhalte-Assistent,
Aktiver Totwinkel-Assistent,
Aktiver Brems-Assistent mit Abbiege- und Kreuzungsfunktion,

PRE-SAFE® PLUS: kann eine drohende Heckkollision erkennen. Bei anhaltender Kollisionsgefahr kann das System das stehende Fahrzeug vor einer Heckkollision festbremsen und damit das Risiko eines Schleudertraumas durch Reduzierung des aufprallbedingten Vorwärtsrucks minimieren.
Bereits in seiner rein anzeigenden Ausführung kann der Totwinkel-Assistent bei niedrigen Geschwindigkeiten vor Fahrzeugen, unter anderem auch Fahrrädern, im Gefahrenbereich warnen. Erstmals kann er dem Fahrer im Stillstand vor dem Aussteigen mit einer optischen Warnung im Außenspiegel signalisieren, dass ein Fahrzeug im kritischen Bereich vorbeifährt. Betätigt der Fahrer in diesem Moment den Türgriff, ertönt zusätzlich eine akustische Warnung. Dabei muss sich der vorbeifahrende Verkehrsteilnehmer mit mehr als 2 m/s bewegen. Die Funktion ist bei stehendem Fahrzeug und bis zu drei Minuten nach dem Ausschalten der Zündung verfügbar. Der Aktive Totwinkel-Assistent, Bestandteil des Fahrassistenz-Pakets, kann darüber hinaus mit einem aktiven Bremseingriff auf Fahrzeuge im toten Winkel sowie im kritischen Bereich reagieren.

Verkehrszeichen-Assistent: Durch Bilderkennung und Informationen der digitalen Straßenkarte des Navigationssystems werden die zulässige Höchstgeschwindigkeit und eventuell gültige Überholverbote für den aktuellen Streckenabschnitt angezeigt. Die gefahrene Geschwindigkeit wird mit der zulässigen Höchstgeschwindigkeit verglichen. Bei entsprechender Einstellung durch den Fahrer wird die Überschreitung durch eine optisch/optisch-akustische Warnmeldung signalisiert. Zusätzlich werden Einfahrverbote erkannt. Weiterhin erfolgt eine Warnung vor erkannten Personen im Bereich von Zebrastreifen.

Entspannter unterwegs: ENERGIZING Komfortsteuerung und ENERGIZING Sitzkinetik
Die ENERGIZING Komfortsteuerung vernetzt verschiedene Komfortsysteme im Fahrzeug und nutzt Licht- und Musikstimmungen sowie verschiedene Massagen für unterschiedlichste Wohlfühlprogramme. Der ENERGIZING COACH empfiehlt situativ diese Programme. Ist die Mercedes-Benz vivoactive® 3 Smartwatch oder ein anderes kompatibles Garmin® Wearable eingebunden, verbessern persönliche Werte wie Stresslevel oder Schlafqualität die Genauigkeit der Empfehlung. Dem leistungsfördernden Komfort dient auch ENERGIZING Sitzkinetik. Dieses System unterstützt durch kleinste Änderungen der Neigung von Sitzkissen und Lehne das orthopädisch vorteilhafte Wechseln der Sitzhaltung. Verfügbar ist ENERGIZING Sitzkinetik für die Vordersitze in Verbindung mit der vollelektrischen Sitzverstellung mit Memory-Funktion.
Als erstes Modell in seiner Klasse verfügt der GLA über eine Waschstraßenfunktion, die vom großen Bruder GLS bekannt ist. Dabei werden mit nur einem Befehl die Außenspiegel eingeklappt und die Seitenscheiben sowie das Schiebedach geschlossen. Die Information des Regensensors wird unterdrückt, damit die Scheibenwischer in der Waschanlage ausgeschaltet bleiben. Die Klimaanlage schaltet auf Umluftbetrieb, und nach einigen Sekunden wird bei entsprechender Ausstattung mit einer 360°-Kamera deren Frontbild eingeblendet, um das Einfahren in die Waschstraße zu unterstützen. Beim Ausfahren aus der Waschanlage werden diese Einstellungen selbsttätig wieder zurückgeschaltet, sobald über 20 km/h beschleunigt wird.

An der Vorderachse verfügt der neue GLA über eine MacPherson-Konstruktion. Die Radführung übernehmen je ein Querlenker unterhalb der Radmitte, das MacPherson- Federbein und eine Spurstange. Der Querlenker ist ein Alu-Schmiedeteil. Das verringert das Gewicht und die ungefederten Massen. Die Achsschenkel sind aus Aluguss. Der GLA besitzt eine aufwändige Vierlenker-Hinterachse. Die drei Quer- und ein Längslenker pro Hinterrad sind für ein Höchstmaß an Fahrstabilität und -komfort; Längs- und Querdynamik abgestimmt. Die Hinterachse wird von einem Fahrschemel getragen, der vom Rohbau durch Gummilager entkoppelt ist – so übertragen sich weniger Vibrationen und Geräusche vom Fahrwerk auf die Karosserie.

Mit 1.605 und 1.606 Millimetern (vorne/hinten) fällt die Spurweite über vier Zentimeter breiter als beim Vorgänger aus. Die stärkere Vorausfederung und die größeren Durchmesser der 17 bis 20 Zoll großen Räder führen zu einer höheren Bodenfreiheit (143 Millimeter/+9 Millimeter).

Der GLA ist auf Wunsch mit dem permanent einsatzbereiten Allradsystem 4MATIC mit vollvariabler Momentenverteilung ausgerüstet. Zu den Komponenten der 4MATIC gehören der in das automatisierte Doppelkupplungsgetriebe integrierte Nebenabtrieb zur Hinterachse und das Hinterachsgetriebe mit integrierter Lamellenkupplung. Diese besteht aus sechs Lamellen (12 Reibflächen) mit Carbonbelag und kann bis zu 1.000 Newtonmeter übertragen. Verschleiß wird automatisch nachgestellt. Anders als beim Vorgänger mit hydraulischer Aktuierung wird die Kupplung elektro-mechanisch betätigt. Ein Elektromotor übt dabei über ein zweistufiges Stirnrad und eine Kugelrampe eine Axialkraft auf das Lamellenpaket aus, um die Lamellen zu öffnen oder zu schließen. Bestandteil der kompakten Einheit ist auch das Hinterachsdifferential; es gleicht die unterschiedlichen Wege/Drehzahlen der Hinterräder aus. Diese Regelung bietet als Vorteile vor allem die drehzahlunabhängige Aktuierung über den gesamten Stellbereich und damit auch die Vorsteuerung der Kupplung bereits im Stand sowie den höheren Wirkungsgrad durch das Kugelrampen-Konzept. Es gibt keine unnötigen Verluste durch eine mitlaufende Hydraulikpumpe und die Allrad-Einheit ist direkt diagnosefähig. Der sportlich ausgelegte Allradantrieb bietet dem Fahrer über den DYNAMIC SELECT Schalter die Möglichkeit, die Charakteristik der 4MATIC zu beeinflussen. Es stehen drei Kennfelder für die Steuerung der Allradkupplung zur Verfügung, das System reagiert aber in jedem Modus flexibel auf die jeweilige Fahrsituation. Im regulären Fahrbetrieb ist für das Fahrprogramm „Eco/Comfort“ eine Verteilung von 80:20 (Vorderachse:Hinterachse) die Basis, in „Sport“ von 70:30. Im Offroadmodus wird die Allradkupplung als Längssperre verwendet, die Basis-Aufteilung beträgt gleichmäßige 50:50. Über eine Vielzahl von Sensoren fließt in die tatsächliche Regelung die aktuelle Fahrsituation aufgrund beispielsweise folgender Faktoren ein:
Je nach Fahrprogramm unterschiedliche Einschalt-/Ausschalt-Schwellenwerte
Fahrerwünsche (Gaspedal, Bremspedal, Lenkung)
Reibwert zwischen den vier Rädern und der Straße
Steigung/Gefälle
Kurve/Geradeausfahrt
Geschwindigkeit
Anhängerbetrieb
Hinzu kommen Schutzfunktionen gegen extreme Temperaturen und Übermomente.

Nützlich im leichten Gelände: das Offroad-Technik-Paket
4MATIC Modelle verfügen serienmäßig über das Offroad-Technik-Paket. Die Bestandteile im Einzelnen:
In Kombination mit MULTIBEAM LED Scheinwerfern besitzen diese Modelle eine besondere Offroad-Lichtfunktion. Damit lassen sich in der Dunkelheit Hindernisse in unwegsamem Gelände besser erkennen. Beim Offroad-Licht wird bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h das Abbiegelicht der MULTIBEAM LED Scheinwerfer dauerhaft dazugeschaltet. Das ergibt eine breite und helle Lichtverteilung unmittelbar vor dem Fahrzeug.
Darüber hinaus umfasst das Offroad-Technik-Paket ein zusätzliches Fahrprogramm. Dieses passt nicht nur die 4MATIC (siehe oben), sondern auch die Leistungsentfaltung des Motors und die ABS-Regelung für leichtes Gelände abseits geteerter Straßen an. Aktiviert werden kann es über den DYNAMIC SELECT Wippschalter.

Im Media-Display lässt sich eine Animation der Fahrsituation abrufen. Die realistische Darstellung von Steigungsgrad, Neigungswinkel und technischen Einstellungen hilft, Fahrmanöver richtig einzuschätzen.

Die Bergabfahrhilfe Downhill-Speed-Regulation (DSR) hält auf Wunsch automatisch eine vorgewählte, langsame Geschwindigkeit zwischen ca. 2 und 18 km/h, ablesbar im Instrumenten-Display und im optionalen Head-up-Display. Mit gezielten Bremseingriffen hilft der Assistent, bei steilen Bergabfahrten die Kontrolle zu behalten.

Kraftvoll und effizient: die Motoren
Der neue GLA greift auf die vierzylindrigen Otto- und Dieselmotoren zurück, die zur Neuauflage der kompakten Baureihen komplett erneuert wurden. Im Vergleich mit der vorigen Generation zeichnen sie sich durch deutlich gesteigerte spezifische Leistungen, verbesserte Effizienz und Emissionen aus. Ein lokal emissionsfreies Modell mit dem Plug-in-Hybrid-Antrieb der dritten Generation ist bereits in Vorbereitung.
Der Einstieg in die Benziner-Palette ist der M 282 mit 1,33 Liter Hubraum im GLA 200 (Kraftstoffverbrauch kombiniert 5,9-5,6 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert 135-129 g/km). Für einen effizienten Teillastbetrieb hat dieser Motor eine Zylinderabschaltung. Das obere Ende markiert der Mercedes-AMG GLA 35 4MATIC (Kraftstoffverbrauch kombiniert 7,5-7,4 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert 171-170 g/km)1 mit 225 kW (306 PS). Der 2,0-Liter-Turbomotor überzeugt mit spontanem Ansprechverhalten auf Gaspedalbewegungen, hoher Durchzugskraft (400 Nm max. Drehmoment ab 3.000/min), enormer Drehfreude und emotionalem Motorsound. Das Kurbelgehäuse aus hochfestem und leichtem Aluminium-Druckguss senkt das Fahrzeuggewicht an fahrdynamisch entscheidender Stelle. Für die Aufladung kommt ein Twin-Scroll-Turbolader zum Einsatz. Er kombiniert optimales Ansprechverhalten bei niedrigen Drehzahlen mit hohem Leistungszuwachs bei höheren Drehzahlen.

Motorenprogramm: GLA 200, M282, 1,33 Liter Hubram, 7G-DCT, 163 PS, 250 NM, 5,6 Liter, 8,7s, 210 km/h
GLA 200 4matic, M282, 163 PS (Start vermutlich Mitte 2020)
GLA 220 4matic, M264, 190 PS (Start noch nicht bekannt)
GLA 250 4matic, M264, 224 PS, 8G-DCT (vermutlich noch zum Marktstart
GLA 35 AMG 4matic, 8G-DCT, 306 PS, 400 NM, 7,4 Liter, 5,1s auf 100 km/h, 250 km/h
GLA 180d, OM654q
GLA 200d, OM654q, 150 PS, 8G-DCT
GLA 220d 4matic, OM654q 190 PS, 8G-DCT

GLA 250e Plug-in-Hybrid, 163 +102 PS (Start vermutlich in der 2. Jahreshälfte 2020)

Den hohen technologischen Anspruch des Vierzylinders unterstreichen auch zahlreiche Maßnahmen zur Effizienzsteigerung. Dazu gehören die variable Ventilsteuerung CAMTRONIC, das intelligente Thermomanagement für Kühlwasser und Öl, die hochpräzise einspritzenden Piezo-Injektoren sowie die Mehrfachfunkenzündung. In der Produktion reduziert die patentierte CONICSHAPE® Honung der Zylinder die innermotorische Reibung und erhöht damit ebenfalls die Effizienz.

Verstärkter Karosserie-Rohbau mit erhöhter Torsionssteifigkeit
Gezielte Versteifungsmaßnahmen am Vorderwagen des Karosserie-Rohbaus bilden die Basis für das präzise Einlenkverhalten sowie die Spur- und Sturzstabilität der Fahrwerkskomponenten auch bei forciertem Einsatz. Ein so genanntes „Schubfeld“, eine verschraubte Aluminiumplatte unter dem Motor, erhöht auch beim GLA 35 die Torsionssteifigkeit des Vorderwagens. Zwei zusätzliche Diagonalstreben vorn am Unterboden minimieren ebenfalls die Verwindung und erhöhen somit die Steifigkeit.

Das Design des GLA 35 basiert auf der AMG Line, setzt aber mit eigenständigen Elementen unverwechselbare Akzente. Die AMG spezifische Kühlerverkleidung betont die Familienzugehörigkeit. Weitere Erkennungsmerkmale sind die Zierteile auf den Lamellen in den äußeren Lufteinlässen und der Frontsplitter in Silberchrom oder optional in Hochglanzschwarz. In der Seitenansicht fallen die tantalgrau lackierten und glanzgedrehten 19-Zoll-Leichtmetallräder im 5-Doppelspeichen-Design (optional weitere Designs in 19, 20 oder 21 Zoll) und die Door Panels mit Einlegern in Silberchrom oder in Hochglanzschwarz (optional) auf. Die Rückansicht wird von der markanten Heckschürze mit Diffusoreinsatz, der AMG Abrisskante auf dem Dachspoiler und den beiden runden Endrohrblenden links und rechts dominiert. Die zweiteiligen schmalen Heckleuchten lassen das GLA Heck besonders breit wirken. Das optionale AMG Night-Paket bietet mit Design-Elementen in Hochglanzschwarz, dunkel getöntem Glas ab der B-Säule sowie schwarz verchromten Endrohrblenden einen noch individuelleren Auftritt.

Die Kompaktwagenfamilie ist nun komplett. Hier alle auf einen Blick: A-Klasse, (W 177)
Neuer Maßstab in der Kompaktklasse: so jung und dynamisch wie immer, aber so erwachsen und komfortabel wie noch nie,
Produktion: Rastatt (D), Kecskemét (Ungarn), Uusikaupunki (Finnland)
L/B/H 4.419/1.796/1.440
Radstand 2.729
Kofferraum 370-1.210

A-Klasse Limousine (V 177)
Kompakter Einstieg in die Premium-Limousinen-Welt von Mercedes-Benz
Produktion: Rastatt (D), Aguascalientes (Mexiko)
L/B/H 4.549/1.796/1.446
Radstand 2.729
Kofferraum 420

A-Klasse Lang Limousine (Z 177)
Kompakte Limousine mit langem Radstand und zusätzlichem Platzangebot im Fond (nur für China)
Produktion: Peking (China)
L/B/H 4.609/1.796/1.454
Radstand 2.789
Kofferraum 420 Liter

B-Klasse (W 247)
Praktischer und chicer SportsTourer für die Familie
Produktion Rastatt (D)
L/B/H 4.419/1.796/1.562
Radstand 2.729
Kofferraum 455-1.540

CLA Coupé (C 118)
Viertüriges, emotionales Coupé mit hohem Eroberungspotenzial
Produktion Kecskemét (Ungarn)
L/B/H 4.688/1.830/1.439
Radstand 2.729
Kofferraum 460 Liter

CLA Shooting Brake (X 118)
Extravagante Kombination aus viertürigem Coupé und praktischem Kombiheck
Produktion Kecskemét (Ungarn)
L/B/H 4.688/1.830/1.442
Radstand 2.729
Kofferraum 505-1.370

GLA (H 247)
L/B/H 4.410/1.834/1.611
Radstand 2.729
Kofferraum 435-1.430
Stylishes SUV und sportlicher Bruder des funktionalen GLB
Produktion: Rastatt (D), Hambach (Frankreich), Peking (China)

GLB (X 247)
Funktionales Kompakt-SUV für Familie und Freunde mit bis zu sieben Sitzplätzen
Produktion Aguascalientes (Mexiko), Peking (China)
L/B/H 4.634/1.834/1.659
Radstadtn 2.829
Kofferraum 570-1.805 bzw. als 7-Sitzer 500-1.680

29.08.2019 Alle Infos zum GLB 35 AMG 4matic



Mit leidenschaftlich-markantem Design, hoher Funktionalität und Fahrdynamik sowie Platz für bis zu sieben Reisenden bietet der neue Mercedes-AMG GLB 35 4MATIC (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 7,6-7,5 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 173-171 g/km) eine konkurrenzlose Alternative im Segment der Kompakt-SUV. Der 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbomotor leistet 225 kW (306 PS) und garantiert in Verbindung mit dem AMG SPEEDSHIFT DCT 8G Getriebe und dem variablen Allradantrieb AMG Performance 4MATIC beeindruckenden Fahrspaß (Beschleunigung 0-100 km/h in 5,2 Sekunden). Hinzu kommen die Vorzüge eines SUV: erhöhte Sitzposition, viel Raum für Passagiere und Gepäck sowie eine ausgewogene Geländegängigkeit.

Der 2,0-Liter-Turbomotor mit 225 kW (306 PS) Leistung überzeugt dank Twinscroll-Abgasturbolader mit spontanem Ansprechverhalten auf alle Gaspedalbewegungen, hoher Durchzugskraft (400 Nm max. Drehmoment ab 3.000/min) und enormer Drehfreude. Das Kurbelgehäuse aus hochfestem und leichtem Aluminium-Druckguss senkt das Fahrzeuggewicht an fahrdynamisch entscheidender Stelle. Der Twin-Scroll-Turbolader kombiniert optimales Ansprechverhalten bei niedrigen Drehzahlen mit hohem Leistungszuwachs bei höheren Drehzahlen.

Den hohen technologischen Anspruch unterstreicht auch die variable Ventilsteuerung CAMTRONIC für wenig Verbrauch. Das intelligente Thermomanagement sorgt für ein schnelleres und effizienteres Erwärmen von Motor und Öl. Und die kompakten Piezo-Injektoren spritzen den Kraftstoff äußerst präzise ein – das erhöht die Effizienz.

Schnell und agil: das AMG SPEEDSHIFT DCT 8G Doppelkupplungsgetriebe
Das Getriebe beherrscht schnelle Gangwechsel bei sportlicher Fahrweise genauso wie komfortbetonte Schaltvorgänge für entspannte Langstreckenfahrten. Beim Hochschalten unterstützt die partielle Zündunterbrechung schnelle Gangwechsel, während beim Herunterschalten der Nutzen der Zwischengasfunktion den Schaltkomfort unterstützt. Die Funktion gleicht die Drehzahl von Motor und Getriebe an, minimiert unerwünschte Lastwechselreaktionen und stabilisiert so das Fahrzeug, etwa beim Anbremsen vor Kurven. Das unterstützt auch eine besonders dynamische Fahrweise.

Das volle Spurt-Potenzial ruft der neue Mercedes-AMG GLB 35 4MATIC mit der serienmäßigen RACE START-Funktion ab. Eine erhöhte Anfahrdrehzahl in Kombination mit optimalen Schaltzeitpunkten bringt die bestmögliche Traktion und maximale Beschleunigung. RACE START bleibt aktiv, so lange das Gaspedal komplett durchgedrückt ist.

Fahrspaß hoch fünf: AMG DYNAMIC SELECT und AMG DYNAMICS
Die fünf AMG DYNAMIC SELECT Fahrprogramme Glätte, Comfort, Sport, Sport+ und Individual ermöglichen ein sehr unterschiedliches Fahrerlebnis mit einer großen Spreizung von hohem Komfort bis agiler Sportlichkeit. Dabei werden wichtige Parameter wie das Ansprechverhalten von Motor, Getriebe, Fahrwerk und Lenkung modifiziert. Optimale Traktion: der variable AMG Performance 4MATIC Allradantrieb
Der performance-orientierte Allradantrieb sorgt durchgehend für ein bestmögliches Verhältnis von Dynamik, Traktion und Effizienz. Eine Lamellenkupplung mit AMG-spezifischer, elektro-mechanischer Regelung ermöglicht eine variable, spontan veränderbare Drehmomentverteilung je nach Fahrsituation. Das Spektrum reicht vom reinen Frontantrieb bis zu einem Verhältnis von 50 zu 50 Prozent auf Vorder- und Hinterachse, beispielsweise bei dynamischen Fahrmanövern, Schnee oder Glätte. Einflussgrößen für die Momentenverteilung sind nicht nur die Fahrgeschwindigkeit, die Quer- und Längsbeschleunigung und der Lenkwinkel, sondern auch die Drehzahldifferenz zwischen den einzelnen Rädern und die Gangwahl.
Die Regelung des Allradantriebs erfolgt abhängig von der gewählten Stufe des 3-stufigen Elektronischen Stabilitäts-Programms ESP® – von sicherheitsbetont sportlich bis hin zu hochdynamisch. Das Fahrdynamik-Regelsystem 4ETS erhöht zusätzlich die Fahrsicherheit und Agilität, insbesondere auf unterschiedlich griffigem oder rutschigem Untergrund. Es verhindert über Bremseingriffe ein einseitiges Durchdrehen der Antriebsräder beim Anfahren und Beschleunigen. Gleichzeitig wird durch die so entstehende Sperrdifferenzialwirkung das Antriebsmoment zu den nicht durchdrehenden Rädern verschoben.

Das AMG Fahrwerk ist auf hohe Kurvengeschwindigkeiten bei geringer Seitenneigung abgestimmt. So kann sich das dynamische Potenzial des GLB 35 4MATIC voll entfalten. Die hohen Reserven im Grenzbereich garantieren einen hohen Fahrspaß – dabei bleibt das Fahrzeug jederzeit sicher und souverän beherrschbar. Die komplette Überarbeitung aller radführenden Bauteile, wie beispielsweise Achsschenkel und Querlenker der Vorderachse, sowie der spezifische Fahrschemel und die Radträger an der Hinterachse unterstützen ein noch direkteres Anlenken und erhöhen die Querdynamik. Dabei haben die Fahrwerks-Entwickler von Mercedes-AMG aber auch daran gedacht, einen ausgewogenen Langstreckenkomfort beizubehalten.

Die elektromechanische Parameterlenkung ist variabel übersetzt und überzeugt mit präziser und authentischer Rückmeldung. Bei hohen Geschwindigkeiten nimmt die Lenkkraftunterstützung ab, bei niedrigeren Geschwindigkeiten wird sie kontinuierlich gesteigert. Somit ist zum Lenken bei niedrigen Geschwindigkeiten ein vergleichsweise geringer Kraftaufwand nötig, während bei hohen Geschwindigkeiten eine bestmögliche Kontrolle über das Fahrzeug erhalten bleibt. Je nachdem, welches Fahrprogramm der Fahrer gewählt hat, vermittelt sie ein sportlich-straffes oder mehr komfortables Lenkgefühl. Die AMG Hochleistungs-Bremsanlage mit silbernen Bremssätteln und schwarzem AMG Schriftzug vorn ist der ebenbürtige Gegenspieler für den leistungsstarken Antrieb. Sie verzögert fein dosierbar und bleibt auch bei hoher Beanspruchung standfest. Dafür sorgen unter anderem die groß dimensionierten, rundum innenbelüfteten und perforierten Bremsscheiben. Die Vorderachse ist mit 4-Kolben Festsätteln mit Grauguss-Bremsscheiben in der Dimension 350 x 34 mm ausgestattet – an der Hinterachse gibt es 1-Kolben Faustsättel mit Grauguss-Bremsscheiben in der Dimension 330 x 22 mm.

Aufbauend auf der AMG Line differenziert sich der neue GLB 35 4MATIC mit weiteren spezifischen Design-Elementen. Die AMG-spezifische Kühlerverkleidung kommt erstmals bei einem 35er Modell zum Einsatz und betont die AMG Familienzugehörigkeit. Der Frontsplitter, die markante Heckschürze mit zwei runden Einzel-Endrohrblenden und der AMG Dachspoiler in Fahrzeugfarbe garantieren einen hohen Wiedererkennungseffekt.

Die glanzgedrehten und tantalgrau lackierten 19“-AMG Leichtmetallräder im 5-Doppelspeichen-Design und die AMG Hochleistungs-Bremsanlage mit silbernen Bremssätteln und schwarzem AMG Schriftzug vorn setzen weitere optische Highlights. Auf Wunsch stehen drei weitere Felgenvarianten von 19 bis 21 Zoll in jeweils zwei verschiedenen Farben zur Auswahl.

Das optionale AMG Night-Paket mit Design-Elementen – wie zum Beispiel Frontsplitter und Zierelemente in der Heckschürze in Hochglanzschwarz sowie schwarz verchromte Endrohrblenden – sorgt für weitere Akzente. Denn je nach gewählter Lackfarbe ergeben sich entweder starke Kontraste oder fließende Übergänge.

Die optische Zugehörigkeit zur AMG Familie beweisen im Interieur die Sportsitze mit Polsterung in Ledernachbildung ARTICO/Mikrofaser DINAMICA schwarz mit roter Doppelziernaht sowie rote Sicherheitsgurte. Zwei optionale Leder-Pakete mit wahlweise zweifarbiger Polsterung, beispielsweise in classicrot/schwarz sowie Ziernähten an der Bordkante und an der Instrumententafel werten den Innenraum noch weiter auf.

Das Multifunktions-Sportlenkrad in Leder Nappa bietet höchste Ergonomie und die intuitive Bedienung. Der unten abgeflachte Lenkradkranz mit perforiertem Leder im Griffbereich und roten Kontrastnähten überzeugt optisch wie haptisch. Die galvanisierten Lenkradschaltpaddles ermöglichen mit manuellen Schaltvorgängen noch sportlicheres Fahren.
Das optionale AMG Performance Lenkrad und die dazu passenden AMG Lenkradtasten sind sicht- und fühlbar auf Performance getrimmt. Sie erlauben eine schnelle und zielsichere Bedienung spezifischer fahrdynamischer Funktionen – für ein fokussiertes, konzentriertes und leistungsorientiertes Fahrgefühl. Mercedes-AMG GLB 35 4MATIC, 306 PS, 400 NM, 7,5 Liter auf 100 km, 5,2s auf 100 km/h, 250 km/h.

13.08.2019 GLB Bestellfreigabe erfolgt



Ab sofort kann der neue GLB bestellt werden. Das vielseitig einsetzbare SUV verfügt als erstes Kompaktfahrzeug von Mercedes-Benz auf Wunsch über eine dritte Sitzreihe mit zwei zusätzlichen Einzelsitzen. Einstiegsmodell ist der GLB 200 (Kraftstoffverbrauch kombiniert 6,2-6,0 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert 142-138 g/km) mit 120 kW (163 PS). Als Fünfsitzer ist er ab 37.746,80 Euro erhältlich. Die dritte Sitzreihe mit zwei versenkbaren Einzelsitzen kostet bei allen GLB Modellen 1.309 Euro Aufpreis. Zu den Händlern kommt das geräumige Familienauto Ende 2019. Gebaut wird der GLB für den Weltmarkt und Europa (außer China) in Mexiko.Dadurch ergibt sich eine Transportzeit von rund 2 Monaten.

Mit leistungsstarken und effizienten Vierzylindermotoren, aktuellen Fahrassistenzsystemen mit kooperativer Unterstützung des Fahrers, dem intuitiv bedienbaren Infotainmentsystem MBUX sowie der umfassenden ENERGIZING Komfortsteuerung (ENERGIZING Paket/Paket Plus: 1.666/2.975 Euro) besitzt der Neue alle Stärken der aktuellen Kompaktklasse-Generation von Mercedes-Benz. Der Zweiliter-Diesel (OM 654q) erfüllt dank einer weiter ausgebauten Abgas-Nachbehandlung bereits die erst ab 2020 verbindliche RDE (Real Driving Emissions) der Stufe 2 und ist nach Euro 6d zertifiziert. Auch im GLB 180d kommt der Mercedes-Benz Diesel OM654q zum Einsatz! Das Renault-Triebwerk OM608 welches bspw. im A 180d und B 180d verbaut wird, kommt hier nicht zum Einsatz.

Die beiden optionalen Sitzplätze in Reihe drei können von Personen bis 1,68 Meter Körpergröße genutzt werden. Weitere Variabilität ist beim Siebensitzer inklusive: Bei ihm besitzt die zweite Sitzreihe eine EASY-ENTRY Funktion und ist in der Länge verschiebbar. Die Sitzfläche ist dort im Verhältnis 40:60 teilbar. Für 428,40 Euro sind die beiden letztgenannten Verstellmöglichkeiten auch für den Fünfsitzer verfügbar.
Die Details kann man der folgenden Preisliste entnehmen


Preisliche Eindornung:
A 200 7G-DCT (17 Zoll LM Rad): 33.742,45 EUR
B 200 7G-DCT (17 Zoll LM Rad): 34.462,40 EUR
GLA 200 7G-DCT (noch MFA1, alte Generation): 34.307,70 EUR
GLB 200 7G-DCT: 37.746,80 EUR

GLB 220d 4matic mit LED Licht: 45.588,90 EUR
GLC 220d 4matic (LED Serie): 49.486,15 EUR





In der Basis gibt es einen 52 Liter Tank. Optional gibt es dann einen 60 Liter Tank (Serie für GLB 200d 4matic, GLB 220d 4matic und GLB 250 4matic).

11.06.2019 Alle Infos & Bilder zum neuen GLB



Kraftvolle Proportionen mit kurzen Überhängen und offroad-orientiertes Design sowie optional Allradantrieb 4MATIC und ein spezielles Offroad-Licht, das bei niedrigen Geschwindigkeiten beim Erkennen von Hindernissen unmittelbar vor dem Fahrzeug hilft – der neue Mercedes-Benz GLB ist ein vielseitig einsetzbares SUV. Und ein geräumiges Familienauto: Auf Wunsch ist er als erster Mercedes-Benz in diesem Segment als Siebensitzer erhältlich. Die beiden Sitzplätze in Reihe drei können von Personen bis 1,68 Meter Körpergröße genutzt werden. Mit leistungsstarken und effizienten Vierzylindermotoren, aktuellen Fahrassistenzsystemen mit kooperativer Unterstützung des Fahrers, dem intuitiv bedienbaren Infotainmentsystem MBUX sowie der umfassenden Komfortsteuerung ENERGIZING Komfort besitzt der Neue (Länge/Breite/Höhe: 4.634/1.834/1.658 Millimeter) alle Stärken der aktuellen Kompaktklasse-Generation von Mercedes-Benz.

Mit 2.829 Millimetern hat der GLB zehn Zentimeter mehr Radstand als beispielsweise die neue B-Klasse. Zusammen mit dem funktionsorientierten Greenhouse ist das maßgeblich für das großzügige Platzangebot. Die Kopffreiheit in der ersten Sitzreihe beträgt 1.035 Millimeter – ein Bestwert in diesem Segment. Mit 967 Millimetern erreicht der effektive Beinraum im Fond des Fünfsitzers ein besonders komfortables Maß.

Das Gepäckraum-Volumen hat mit 560 bis 1.755 Liter (Angaben für den Fünfsitzer) Qualitäten eines Kombis. Auf Wunsch ist die zweite Sitzreihe in der Länge verschiebbar und die Lehnen sind serienmäßig in mehreren Stufen in der Neigung verstellbar. Dadurch lässt sich der Kofferraum um bis zu 179 Liter vergrößern und vielseitig nutzen.

Der neue GLB wird im Werk Aguascalientes (Mexiko) sowie für den chinesischen Markt in Peking gefertigt. Zu den deutschen Vertriebspartnern kommt der GLB Ende des Jahres 2019.

Jeder dritte Mercedes-Benz ist mittlerweile ein SUV, jeder vierte ein Kompaktwagen. Ein kompaktes SUV wie der GLB vereint also alle Erfolgsfaktoren der beiden volumenstärksten Segmente des Unternehmens.

Mit dem neuen GLB besteht die Kompaktwagenfamilie von Mercedes-Benz aus acht Modellen: A-Klasse, A-Klasse Limousine und A-Klasse Limousine Langversion, B-Klasse, CLA Coupé, CLA Shooting Brake und der GLA sind bereits auf dem Markt. 2018 konnten über 609.000 Kunden weltweit ein Kompaktmodell in Empfang nehmen. Seit dem Start der ersten A-Klasse 1997 wurden weltweit bereits über 6,5 Millionen Fahrzeuge dieses Segments von Mercedes-Benz ausgeliefert.

Ready for Boarding: bis zu sieben Sitzplätze
Als erstes Kompaktfahrzeug von Mercedes-Benz verfügt der GLB auf Wunsch über eine dritte Sitzreihe mit zwei zusätzlichen Einzelsitzen. Die Sitze bieten Personen bis zu einer Körpergröße von 1,68 Metern bequem Platz. Zur umfangreichen Sicherheitsausstattung gehören ausziehbare Kopfstützen, Sicherheitsgurte mit Gurtstraffern und -kraftbegrenzern, ein auch die Passagiere in der dritten Sitzreihe abdeckender seitlicher Window-Airbag sowie ISOFIX- und TOP-Tether-Befestigungen für geeignete Kindersitze. Damit können im Fond bis zu vier Kindersitze befestigt werden.

Komfortdetails in der dritten Reihe sind zwei Getränkehalter zwischen den Sitzen sowie zwei Ablagefächer mit gummierter Einlage links und rechts in der Laderaumverkleidung, ausgestattet jeweils mit einer USB-Ladebuchse. Zur Erweiterung des Gepäckraums können die Sitze bündig im Ladeboden versenkt werden.

Die kraftvollen Proportionen des GLB unterstreichen das offroad-orientierte Design: Die Formgebung ist flächenbetont und arbeitet mit reduzierten Linien und präzisen Fugen. Die aufrechte Frontpartie mit den markanten Scheinwerfern zeugt ebenso von Offroad-Genen wie die kurzen Überhänge vorne und hinten. Die muskulöse und sinnlich modellierte Fahrzeugschulter dominiert die Seitenansicht, was durch den Anstieg der Bordkante auf Höhe der C-Säule zusätzlich verstärkt wird. Die über den Schweller greifenden Türen erhöhen zum einen den Einstiegskomfort, halten zum anderen die Türausschnitte von Verschmutzung frei und erhöhen den Aufprallschutz bei einem Seitencrash. Umlaufende und schützende Claddings gliedern die Gesamtproportion und unterstreichen ebenso wie der optische Unterfahrschutz vorne und hinten den Offroad-Charakter.

Die Instrumententafel besteht aus einem einzigen Körper, der im Fahrer- und Beifahrerbereich optisch „aufgeschnitten“ ist. Vor dem Fahrer befindet sich ein Widescreen-Cockpit, Bedienung und Darstellung erfolgen über MBUX (Mercedes-Benz User Experience). Neu ist das offroadartige Rohrelement in Aluoptik, das auf der Beifahrerseite in der Armaturentafel sitzt. Das verleiht dem Armaturenträger-Volumen Robustheit, Kraft und einen gewissen Fun-Faktor. Unterhalb der daneben platzierten drei runden Mitteldüsen befindet sich die Klimabedieneinheit, deren Tasten den Eindruck vermitteln, als wären sie aus einem Aluminiumzylinder herausgefräst worden.

Der robuste Charakter des Interieurs setzt sich auch in der Mittelkonsole fort. Rohrelemente in besagter Fräsoptik verleihen den Bauteilen und Bedienelementen einen konstruktiven Halt. Auch an den Türen wird der SUV-Charakter durch den horizontalen Haltegriff unterstrichen, der sich ab der Ausstattungslinie Progressive ebenfalls wie ein gefrästes Alurohr kraftvoll in die Gesamtskulptur der Türverkleidung einfügt.

Spot an für Stock und Stein: die Offroad-Lichtfunktion
Auf Wunsch sind für den GLB LED High-Performance-Scheinwerfer sowie MULTIBEAM LED Scheinwerfer erhältlich. Letztere ermöglichen eine extrem schnelle und präzise elektronisch gesteuerte Anpassung des Fahrlichts an die aktuelle Verkehrssituation. Als Sonderausstattung gibt es zudem Nebelscheinwerfer mit LED-Technologie. Sie streuen das Licht breiter als die Hauptscheinwerfer und leuchten damit Randbereiche besser aus. Ihre tiefe Position im vorderen Stoßfänger trägt zur Verringerung der Blendgefahr bei. 4MATIC Modelle verfügen über das Offroad-Technik-Paket. In Kombination mit MULTIBEAM LED Scheinwerfern besitzen diese Modelle eine besondere Offroad-Lichtfunktion. Damit lassen sich in der Dunkelheit Hindernisse in unwegsamem Gelände besser erkennen. Beim Offroad-Licht wird bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h das Abbiegelicht der MULTIBEAM LED Scheinwerfer dauerhaft dazugeschaltet. Das ergibt eine breite und helle Lichtverteilung unmittelbar vor dem Fahrzeug.

Der GLB profitiert von den technischen Highlights der aktuellen Kompaktklasse-Generation von Mercedes-Benz. Dazu zählen insbesondere:
Die vierzylindrigen Otto- und Dieselmotoren, die zur Neuauflage der kompakten Baureihen komplett erneuert wurden: Im Vergleich mit der vorigen Generation zeichnen sie sich durch deutlich gesteigerte spezifische Leistungen, verbesserte Effizienz und weniger Emissionen aus.
Die Fahrassistenzsysteme mit kooperativer Unterstützung des Fahrers und Funktionsumfängen aus der S-Klasse: Der GLB kann dank verbesserter Kamera- und Radarsysteme bis zu 500 m vorausschauen und in bestimmten Situationen teilautomatisiert fahren, zum Beispiel durch die komfortable Anpassung der Geschwindigkeit vor Kurven, Kreuzungen oder Kreisverkehren durch den Aktiven Abstands-Assistenten DISTRONIC unter Rückgriff auch auf Karten- und Navigationsdaten. Hinzu kommt u.a. als neue Funktion des Aktiven Lenk-Assistenten ein intuitiv verständlicher Aktiver Spurwechsel-Assistent. Ist zusätzlich der Aktive Park-Assistent mit PARKTRONIC an Bord, verfügt der GLB über die Funktion erweitertes automatisches Wiederanfahren auf Autobahnen.
Das Komfortfahrwerk: Vorne besitzt der GLB McPherson-Federbeine, hinten eine akustisch und schwingungstechnisch entkoppelte Mehrlenkerachse mit Schraubenfedern. Auf Wunsch ist eine adaptive Verstelldämpfung erhältlich. Mit dieser kann der Fahrer über den DYNAMIC SELECT Schalter zwischen mehr Komfort oder besonders sportlicher Abstimmung wechseln.
Das intuitiv bedienbare Infotainmentsystem MBUX (Mercedes-Benz User Experience): Der leistungsstarke Rechner, brilliante Bildschirme und Grafiken, individualisierbare Darstellung, vollfarbiges Head-up-Display, Navigation mit Augmented Reality, lernfähige Software und die mit dem Schlüsselwort „Hey Mercedes“ aktivierbare Sprachsteuerung sind die wichtigsten Vorteile des Systems.
Die ENERGIZING Komfortsteuerung: Sie vernetzt verschiedene Komfortsysteme im Fahrzeug und nutzt Licht- und Musikstimmungen sowie verschiedene Massagen für unterschiedlichste Wohlfühlprogramme. Der ENERGIZING COACH empfiehlt situativ diese Programme. Ist die Mercedes-Benz vivoactive® 3 Smartwatch oder ein anderes kompatibles Garmin® Wearable eingebunden, verbessern persönliche Werte wie Stresslevel oder Schlafqualität die Genauigkeit der Empfehlung.

Der GLB ist auf Wunsch mit dem permanent einsatzbereiten Allradsystem 4MATIC mit vollvariabler Momentenverteilung ausgerüstet. Der sportlich ausgelegte Allradantrieb bietet dem Fahrer über den DYNAMIC SELECT Schalter die Möglichkeit, die Charakteristik der 4MATIC zu beeinflussen. Es stehen drei Kennfelder für die Steuerung der Allradkupplung zur Verfügung, das System reagiert aber in jedem Modus flexibel auf die jeweilige Fahrsituation. Im regulären Fahrbetrieb ist für das Fahrprogramm „ Eco/Comfort“ eine Verteilung von 80:20 (Vorderachse:Hinterachse) die Basis, in „Sport“ von 70:30. Im Offroadmodus wird die Allradkupplung als Längssperre verwendet, die Basis-Aufteilung beträgt gleichmäßige 50:50.

Zu den Komponenten der 4MATIC gehören der in das automatisierte Doppelkupplungsgetriebe integrierte Nebenabtrieb zur Hinterachse und das Hinterachsgetriebe mit integrierter Lamellenkupplung. Diese wird elektro-mechanisch betätigt. Ein Elektromotor übt dabei über eine Stirnradstufe und eine Kugelrampe eine Axialkraft auf das Lamellenpaket aus, um die Lamellen zu öffnen oder zu schließen. Das Hinterachsdifferential gleicht die unterschiedlichen Wege/Drehzahlen der Hinterräder aus. Diese Regelung bietet als Vorteile vor allem die drehzahlunabhängige Aktuierung über den gesamten Stellbereich, die Vorsteuerung der Kupplung bereits im Stand sowie den höheren Wirkungsgrad durch das Kugelrampen-Konzept.

Neben dem Offroad-Licht umfasst das Offroad-Technik-Paket ein zusätzliches Fahrprogramm. Dieses passt die Leistungsentfaltung des Motors und die ABS-Regelung für leichtes Gelände abseits geteerter Straßen an. Aktiviert werden kann es über den DYNAMIC SELECT Wippschalter.

Weitere Bestandteile des Offroad-Technik-Pakets:
Im Media-Display lässt sich eine Animation der Fahrsituation abrufen. Die realistische Darstellung von Steigungsgrad, Neigungswinkel und technischen Einstellungen hilft, Fahrmanöver richtig einzuschätzen.
Die Bergabfahrhilfe Downhill-Speed-Regulation (DSR) hält automatisch eine vorgewählte, langsame Geschwindigkeit zwischen ca. 2 und 18 km/h, ablesbar im Instrumenten-Display und im optionalen Head-up-Display. Mit gezielten Bremseingriffen hilft der Assistent, bei steilen Bergabfahrten die Kontrolle zu behalten.

Kraftvoll und effizient: die Motoren
Der neue GLB greift auf die vierzylindrigen Otto- und Dieselmotoren zurück, die zur Neuauflage der kompakten Baureihen komplett erneuert wurden. Im Vergleich mit der vorigen Generation zeichnen sie sich durch deutlich gesteigerte spezifische Leistungen, verbesserte Effizienz und Emissionen aus. Der Einstieg in die Benziner-Palette ist der M 282 mit 1,33 Liter Hubraum im GLB 200 (Kraftstoffverbrauch kombiniert 6,2-6,0 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert 142-137 g/km). Für einen effizienten Teillastbetrieb hat dieser Motor eine Zylinderabschaltung.
Der Zweiliter-Motor M 260 des GLB 250 4MATIC (Kraftstoffverbrauch kombiniert 7,4-7,2 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert 169-165 g/km)1 hat in seinem Motorblock aus Aluminium-Druckguss Laufbuchsen aus Grauguss, die sich im unteren Teil nach dem Prinzip CONICSHAPE® weitet. Intern wird das Bearbeitungsverfahren der Zylinderbohrung anschaulich „Trompeten­honung“ genannt. Das minimiert die Reibung der Kolben und senkt den Verbrauch. Im Vierventil-Zylinderkopf aus Aluminium ermöglicht die variable Ventilsteuerung CAMTRONIC eine zweistufige Verstellung des Ventilhubs auf der Einlassseite.
Der Zweiliter-Diesel (OM 654q) im GLB 200 d/GLB 220 d mit 8G-DCT Doppelkupplungsgetriebe (Kraftstoffverbrauch kombiniert 5,0-4,9 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert 133-129 g/km)1 erfüllt dank einer weiter ausgebauten Abgas-Nachbehandlung bereits die erst ab 2020 verbindliche RDE (Real Driving Emissions) der Stufe 2 und ist nach Euro 6d zertifiziert.

15.04.2019 Concept GLB die Fotos & Infos



Mit dem Concept GLB zeigt Mercedes-Benz auf der „Auto Shanghai“, welche SUV-Ideen auf der Kompaktwagen-Plattform des Unternehmens neben dem sportlichen Multitalent GLA noch realisiert werden können. Wo jener durch coupé-hafte Linienführung progressiven Fahrspaß verspricht, legt der Concept GLB den Schwerpunkt auf Raumangebot und Robustheit: Das Konzeptfahrzeug (Länge/Breite/Höhe: 4.634/1.890/1.900 (inkl. installierter Dachbox Millimeter) bietet auch dank seines langen Radstands (2.829 Millimeter) Platz für sieben Personen. Eine Reihe handfester Details signalisiert, dass der Concept GLB grobe Feldwege geradezu sucht. Damit ist der 4,63 Lange GLB nur 2 cm kürzer als der aktuelle GLC.


„Wir haben uns die Frage gestellt, ob es in unserem erfolgreichen SUV-Angebot noch Platz zwischen GLA und GLC gibt. Der Concept GLB ist die Antwort darauf. Mit ihm zeigen wir, welche kreativen Ideen wir auch für dieses Segment haben“, so Britta Seeger, Mitglied des Vorstands der Daimler AG, verantwortlich für Mercedes-Benz Cars Vertrieb. „Der Concept GLB ist ein strapazierfähiges und praktisches SUV mit durchaus kompakten Abmessungen. Ob als großzügiges, siebensitziges Familienfahrzeug oder als vielseitiger Freizeitbegleiter: Wir sind uns sicher, dass dieses Konzept bei unseren Kunden auf großes Interesse stoßen wird.“ Die Kunden schätzen das vielseitige SUV-Angebot von Mercedes-Benz. Weltweit haben sich bereits mehr als sechs Millionen Kunden für einen SUV von Mercedes-Benz entschieden. 2018 waren die SUVs mit mehr als 820.000 verkauften Einheiten das stärkste Segment bei Mercedes-Benz.

Der Mercedes-Benz Concept GLB sticht mit seinen kraftvollen Proportionen aus der Welt der Kompakt-SUVs heraus. Die klare, flächenbetonte Formgebung mit reduzierten Linien und präzisen Fugen vermittelt Souveränität und Modernität. Die aufrechte Frontpartie mit den markanten MULTIBEAM LED Scheinwerfern zeugt ebenso von Off-Road-Genen wie die kurzen Überhänge vorne und hinten. Der lange Radstand und das funktionsorientierte Greenhouse sind maßgeblich für das großzügige Innenraumangebot für bis zu sieben Personen.

Die muskulöse und sinnlich modellierte Fahrzeugschulter dominiert die Seitenansicht, was durch den Anstieg der Bordkante zusätzlich verstärkt wird. Die übergreifenden Türen erhöhen zum einen den Einstiegskomfort und halten zum anderen die Türausschnitte von Verschmutzung frei. Umlaufende und schützende Claddings gliedern die Gesamtproportion und unterstreichen den Off-Road-Charakter.
Zum harmonischen Farbkonzept gehören der Außenlack in designo kaschmirweiß magno, dazu schwarz glänzende Anbauteile (wie die Claddings oder die integrierte Dachbox) als Kontrast sowie dezente Orange-Akzente unter anderem im Kühlergrill und als Schriftzug auf den Schalen der Außenspiegel.
Der vordere, in Chrom gehaltene Unterfahrschutz mit integrierten Lufteinlässen in Edelstahloptik betont die Off-Road-Qualitäten. Der hintere Unterfahrschutz nimmt dieses Thema formal auf, so dass ein stimmiges Gesamtbild entsteht.

Das Konzeptfahrzeug zeigt mit einer Reihe markanter Extra-Elemente einen besonders robusten Charakter. Vorn und hinten erheben sich aus dem Rahmen des Daches je zwei Hutzen, in denen LED-Scheinwerfer untergebracht sind, gedacht als Umfeldbeleuchtung und Orientierungshilfe bei Fahrten im Gelände. Die schwarze Dachreling läuft vorn und hinten im Bogen aus. Im hinteren Bereich ist eine Dachbox fest montiert. Die grobstolligen Off-Road-Reifen sitzen auf kernigen 17-Zoll-Rädern mit Bicolor-Design.

Das Interieur des Concept GLB reiht sich gestalterisch in die Familie der neuen kompakten Mercedes-Benz Modelle ein, besitzt als Showcar und SUV aber eine besondere Lederausstattung und spezielle Zierteile. Und, erstmals in einem Kompaktfahrzeug von Mercedes-Benz, eine dritte Sitzreihe mit zwei zusätzlichen Einzelsitzen, die zur Erweiterung des Gepäckraums bündig im Ladeboden versenkt werden können. Die Sitze sind weit mehr als Notsitze und bieten mittelgroßen Personen bequem Platz.

Die Lehne der mittleren Sitzreihe ist im Verhältnis 40:20:40 geteilt und lässt sich umklappen, so dass eine ebene Ladefläche entsteht. Die Sitzflächen sind 40:60 geteilt. Die zweite Sitzreihe ist in der Länge um 140 mm verschiebbar – 90 mm nach vorn, um den Gepäckraum oder den Fußraum der ganz hinten Sitzenden zu erweitern, und 50 mm nach hinten, wenn die Beinfreiheit in fünfsitziger Konfiguration besonders groß sein soll. Eine achtstufige Verstellung der Lehnenneigung in der zweiten Sitzreihe ermöglicht ebenso die Anpassung an die aktuellen Raum- oder Komfortbedürfnisse.

Um den Zustieg in die dritte Sitzreihe zu erleichtern, verfügen die Sitze der zweiten Reihe über eine Easy-Entry-Funktion: Betätigt man den seitlich oben am Lehnenkopf angeordneten Entriegelungsgriff, klappt die Lehne nach vorne und der gesamte Sitz kann nach vorne geschoben werden. In der zweiten und dritten Sitzreihe können insgesamt vier Kindersitze befestigt werden.

Sitze, Armaturen- und Türtafeln sind teils mit Nappa-, teils mit Nubukleder bezogen, vorherrschender Farbton ist „Kastanienbraun“. In Anklang an die Akzentuierung des Exterieurs sind an wenigen Stellen Zierstreifen und Nähte in Orange angebracht. Die Mittelbahnen der Vordersitze weisen in ihrem geflochtenen Nubuklederbezug je zwei parallele Reihen von Durchbrechungen auf, die den Blick auf eine orangefarbene textile Unterlage freigeben. Sie reichen von der Vorderkante des Sitzpolsters bis zur Oberkante der integrierten Kopfstütze.
Die Holzzierteile der Armaturentafel und der Mittelkonsole sind in offenporigem Walnussholz ausgeführt. Diese Walnusspaneele haben ein gefrästes Wabenmuster, das zu den Rändern ausfadet. Die Pedale im Fußraum tragen in einem glänzenden Metallrahmen Schmuckbeläge aus demselben Material mit identischem Wabenmuster.

Die Grundarchitektur der Armaturentafel gleicht derjenigen der B-Klasse, vor dem Fahrer befindet sich ein Widescreen-Cockpit, Bedienung und Darstellung erfolgen über Mercedes-Benz User Experience – MBUX. Neu sind die offroadartigen Rohrelemente aus gefrästem Aluminium, die den unteren Abschluss der Armaturentafel bilden. Das verleiht dem Armaturenträger-Volumen Robustheit, Kraft und einen gewissen Fun-Faktor. Unterhalb der drei runden Mitteldüsen befindet sich die bewusst analog anmutende Klimabedieneinheit, deren Tasten den Eindruck vermitteln, als wären sie aus einem Aluminiumzylinder herausgefräst worden. Der robuste Charakter des Interieurs setzt sich auch in der Mittelkonsole fort. Alu-Rohrelemente mit Bürststruktur in Haltegriffoptik verleihen den Bauteilen und Bedienelementen einen konstruktiven Halt. Auch an den Türen wird der SUV-Charakter durch den horizontalen Haltegriff unterstrichen, der sich ebenfalls als ein gefrästes Alurohr kraftvoll in die Gesamtskulptur der Türverkleidung einfügt.

Der Concept GLB verfügt über den Vierzylinder-Benziner M 260 mit 8G-DCT Doppelkupplungsgetriebe, maximale Leistung sind 224 PS, das maximale Drehmoment beträgt 350 Nm. In seinem Motorblock aus Aluminium-Druckguss mit Grauguss-Laufbuchsen versteckt sich CONICSHAPE®, intern auch anschaulich „Trompetenhonung“ genannt. Um die Reibung der Kolben weiter zu minimieren und den Verbrauch zu senken, wird dabei die Zylinderbohrung im unteren Teil der Laufbuchsen aufgeweitet. Die dadurch entstandene konische Form ähnelt dem Schalltrichter einer Trompete. Ein neuartiges Leichtlauföl sowie optimierte Kolbenringe vermindern ebenso die Reibungsverluste. Um der erhöhten spezifischen Leistung Rechnung zu tragen, sind die Kolben selbst mit Kühlkanälen ausgestattet. Dies gewährleistet zusätzlich eine günstigere Verbrennung. Im unteren Teil des Kurbelgehäuses sind die Ausgleichswellen für einen ruhigen Motorlauf angeordnet. Darüber hinaus besitzt er als weitere Komfortkomponente einen Fliehkraftpendeldämpfer im Triebstrang. Im Vierventil-Zylinderkopf aus Aluminium befindet sich die CAMTRONIC, eine variable Ventilsteuerung, die eine zweistufige Verstellung des Ventilhubs auf der Einlassseite des Ventiltriebs ermöglicht. Mit der variablen Ventilhubverstellung lässt sich im Teillastbereich mit einem kleineren Ventilhub weniger Luft in den Brennraum leiten, wodurch geringere Ladungswechselverluste entstehen. In höheren Lastbereichen wird auf den großen Ventilhub umgeschaltet, um die volle Leistungsentfaltung des Aggregats zu erreichen.

Der Concept GLB ist mit dem permanent einsatzbereiten Allradsystem 4MATIC mit vollvariabler Momentenverteilung ausgerüstet. Der sportlich ausgelegte Allradantrieb bietet dem Fahrer über den DYNAMIC SELECT Schalter die Möglichkeit, die Charakteristik der 4MATIC zu beeinflussen. Es stehen drei Kennfelder für die Steuerung der Allradkupplung zur Verfügung, das System reagiert aber in jedem Modus flexibel auf die jeweilige Fahrsituation. Im regulären Fahrbetrieb ist für das Fahrprogramm „ Eco/Comfort“ eine Verteilung von 80:20 (Vorderachse:Hinterachse) die Basis, in „Sport“ von 70:30. Im Offroadmodus wird die Allradkupplung als Längssperre verwendet, die Basis-Aufteilung beträgt gleichmäßige 50:50.

Zu den Komponenten der 4MATIC gehören der in das automatisierte Doppelkupplungsgetriebe integrierte Nebenabtrieb zur Hinterachse und das Hinterachsgetriebe mit integrierter Lamellenkupplung. Diese wird elektro-mechanisch betätigt. Ein Elektromotor übt dabei über eine Stirnradstufe und eine Kugelrampe eine Axialkraft auf das Lamellenpaket aus, um die Lamellen zu öffnen oder zu schließen. Das Hinterachsdifferential gleicht die unterschiedlichen Wege/Drehzahlen der Hinterräder aus. Diese Regelung bietet als Vorteile vor allem die drehzahlunabhängige Aktuierung über den gesamten Stellbereich, die Vorsteuerung der Kupplung bereits im Stand sowie den höheren Wirkungsgrad durch das Kugel-Rampen-Konzept.

03.04.2019 Concept GLB steht Ende April in China auf der Messe



Mercedes hat nun ein erstes Teaserbild des Concept GLB gezeigt. Die Studie steht ab dem 25. April auf der Shanghai Auto Show 2019. Die Serienversion debütiert im September 2019 in Frankfurt auf der IAA. Der GLB (X247) basiert auf dem MFA2 Baukasten und wird je nach Ausstattungsvariante mit bis zu 7 Sitzen angeboten. Beim Exterieur Design spricht man vom Mini-GLS. Ansonsten basiert die Technik inkl. intelligentem MBUX auf A-, B- und CLA-Klasse.





Hier gibt es das Video vom GLB Erlkönig mit leichter Tarnung
(Erlkönig-Fotos/Video: Jens Walko Walko-art.com

14.01.2019 B-Klasse W247 Bestellfreigaben


Heute ist die Bestellfreigabe für den B 180 und B 200 mit 6-Gang-Schaltgetriebe erfolgt. Daneben gibt es nun auch noch den B 220 4matic, den B 250 und den B 250 4matic. Der B 180d und B 200d ist nun auch als Sondermodell "Das Taxi" bestellbar.
Die 1. Kundenauslieferungen beginnen schon Ende Januar 2019 vor der Showroompremiere am 16.02.19.
Hier geht es zur B-Klasse W247 Preisliste

03.12.2018 B-Klasse W247 Bestellfreigabe



Heute ist die Bestellfreigabe B 180d (W247 erfolgt). Exakt eine Woche nach B 180, B 200 sowie der B 200d und B 220d.
Der B 180d leistet mit dem 7G-DCT 116 PS und 260 NM. Die Beschleunigung auf 100 kmh ist nach 10,7 s erledigt. Vmax ist 200 km/h. Der Verbrauch liegt bei 3,9-4,0 Liter. Der Preis liegt bei 33.671,05 EUR. Weitere Motorisierungen folgen 2019. Die Showroompremiere ist am 16.02.19. Erste Kundenfahrzeuge könnten aber schon Anfang Februar übergeben werden. Der B 180d erfüllt die Euro 6d-temp (während B 200d & B 220d schon Euro 6d können)

Hier geht es zur B-Klasse W247 Preisliste

03.12.2018 B-Klasse W247 Bestellfreigabe



Heute ist die Bestellfreigabe der neuen B-Klasse W247. Bestellbar sind der B 180, B 200 sowie der B 200d und B 220d. Weitere Motorisierungen folgen 2019. Die Showroompremiere ist am 16.02.19. Erste Kundenfahrzeuge könnten aber schon Anfang Februar übergeben werden.
Hier geht es zum Online Konfigurator

Hier geht es zur B-Klasse W247 Preisliste

17.11.2018 B-Klasse W247 Produktion in Rastatt angelaufen



Obwohl die neue B-Klasse W247 noch nicht bestellbar ist (dies wird am 03.12.2018 der Fall sein), ist gestern die Produktion im Werk Rastatt angelaufen. Im Gegensatz zum Vorgänger wird die neue B-Klasse nur noch in Rastatt und nicht noch zusätzlich in Ungarn gebaut. Die Premiere beim Händler wird zusammen mit der A-Klasse Limousine (V177) für den 16.02.2019 erwartet.

05.11.2018 GLB mit MBUX



Hier gibt es nun Erlkönigbilder vom GLB (X247) mit einem Radstand vom 2,78m (wie CLA bzw. A-Klasse Limousine lang) mit einer geringerer Tarnstufe. Die Front- und Rückleuchten sind schon gut zu erahnen. Das Dach ist deutlich höher und man hat somit größere Fensterflächen.
Das Konzept orientiert sich weniger an einem sportlichen SUV (wie GLA), sonder an einem Geländewagenform (Mini-GLS).
Die Technik basiert auf der MFA2 Plattform. Somit wird neben dem MBUX mit künstlicher Intelligenz auch die Motoren übernommen, sowie die Assistenzsystme auf Level 2 (wie in der S-Klasse). Die Auslieferung an die Kunden startet im im 4. Quartal 2019. Die Weltpremiere findet auf der IAA 2019 im September in Frankfurt statt. Der neue CLA wird dagegen im Frühjahr 2019 erscheinen (Shooting Brake im Herbst). Der letzte im Bunde wird der GLA sein. Er kommt erst im Jahr 2020 neu. Die Stromer die auf MFA2 basieren (EVA1.5) kommen im Sommer 2020 (EQA) sowie der EQB vermutlich 2021.

Hier gibt es das Video vom GLB Erlkönig mit leichter Tarnung
(Erlkönig-Fotos/Video: Jens Walko Walko-art.com

02.10.2018 B-Klasse W247 - Alle Infos & Bilder



Die neue Mercedes-Benz B-Klasse betont den Sport im Sports Tourer: Sie sieht dynamischer aus als der Vorgänger, fährt sich agiler und bietet dabei mehr Komfort. Ihr avantgardistisches Interieur sorgt mit dem eigenständigen Design der Instrumententafel für ein einzigartiges Raumgefühl. Besonderheit ist ein Grundvolumen. Dieses fällt zu den Insassen hin ab und ist im Fahrer- und Beifahrerbereich ausgeschnitten. Wegweisend ist die intuitiv bedienbare Benutzeroberfläche des lernfähigen Multimediasystems MBUX. Zu seinen Stärken zählen brillante Grafik, „Hey Mercedes“-Sprachsteuerung, der serienmäßige Touchscreen und Funktionen wie MBUX Augmented Reality. Dank moderner Fahrassistenz-Systeme bietet die B-Klasse bei der Aktiven Sicherheit eines der höchsten Niveaus im Segment mit Funktionsumfängen aus der S-Klasse. Dazu sind auch der Innenraum geräumiger und die Motoren effizienter und sauberer geworden. Seine Premiere feiert das Doppelkupplungsgetriebe mit acht Gängen (Eigenentwicklung von Mercedes). Die neue B-Klasse ist ab 3. Dezember 2018 bestellbar und wird ab Februar 2019 ausgeliefert.

Die Designer hatten den Auftrag, die neue B-Klasse optisch aus der Welt der Minivans herausragen zu lassen. Auftrag angenommen und ausgeführt: Ein langer Radstand (2.729 mm) mit kurzen Überhängen, die leicht abgesenkte Dachlinie und die mit 16 bis 19 Zoll eine Nummer größeren Räder machen schon die Proportionen dynamisch. Die vergleichsweise flache, progressive Frontpartie mit fließendem Übergang von der Motorhaube über die A-Säule zur Frontscheibe und die muskulöse Karosserieschulter unterstreichen den sportlichen Gesamteindruck.

Gleiches gilt für die flachen Frontscheinwerfer, deren Inneres bereits beim Basismodell mit H7-Scheinwerfern und LED Tagfahrlicht hochwertig, detailliert und präzise gestaltet ist. Ab Ausstattung mit Voll-LED Scheinwerfern hat die B-Klasse als eigene Tagfahrlicht-Signatur eine Doppelfackel. Besonders sportlich wirken die auf Wunsch erhältlichen MULTIBEAM LED Scheinwerfer. Sie ermöglichen eine schnelle und elektronisch gesteuerte Anpassung des Fahrlichts an die aktuelle Verkehrssituation. Dieses Feature aus der Oberklasse wurde erstmals mit der neuen A-Klasse im Kompaktsegment erhältlich und sorgt jetzt auch in der neuen B-Klasse für eine markante Optik und mehr Sicherheit.

Am Heck betonen die zweigeteilten Leuchten, die nach unten in den Stoßfänger ausgelagerten Reflektoren und dessen schwarz abgesetztes Unterteil in Diffusoroptik mit einem Chromzierstab die Breite. Der große Dachspoiler und die hochglänzend schwarzen, seitlich an der Heckscheibe angebrachten Spoiler verbessern die Aerodynamik und sorgen für sportliche Optik.

Der cw-Wert der neuen B-Klasse beginnt bei 0,24 (gegenüber 0,25 beim Vorgänger). Die niedrigere Dachlinie trägt durch die kleinere Stirnfläche des Wagens ebenfalls zum Strömungsverhalten bei, das zum Besten in dieser Klasse gehört. Außerdem verringerten die Aerodynamiker mit umfangreicher Detailarbeit auch die Windgeräusche. Die Vorteile: hohe Konditionssicherheit und die Möglichkeit, sich entspannt unterhalten zu können.

Dank einer verbesserten Sitzgeometrie und der abgesenkten Gürtellinie ist das Raumgefühl noch großzügiger als im Vorgänger. Der Fahrer sitzt 90 Millimeter höher als in einer A-Klasse und genießt so eine besonders gute Rundumsicht – auch dank optimierter Querschnitte der Dachsäulen, die weniger Umgebung verdecken.


Das Interieur der B-Klasse ist avantgardistisch wie die vielgelobte revolutionäre Raumarchitektur der neuen A-Klasse, aber eigenständig: Während die Instrumententafel des Schwestermodells in zwei horizontale Grundkörper aufgeteilt ist, hat die der B-Klasse ein einziges Grundvolumen. Dieses fällt zu den Insassen hin ab und ist im Fahrer- und Beifahrerbereich ausgeschnitten. Vor dem Fahrer trägt dieser Ausschnitt die völlig freistehende Bildschirmeinheit, die in drei verschiedenen Ausführungen erhältlich ist: mit zwei 7-Zoll-Displays (17,78 cm), mit einem 7- und einem 10,25-Zoll-Display (26 cm) und in der Widescreen-Version mit zwei 10,25-Zoll-Displays. Als Option ist ein Head-up-Display erhältlich.

Die insgesamt fünf runden Lüftungsdüsen besitzen eine hochwertige Turbinenoptik mit fein gestalteten Luftleitstegen, inspiriert aus der Welt der Luftfahrt. Bei der Line Style ist der Luftleitring in der Tiefe der Düsengeometrie farblich akzentuiert und wirkt optisch wie ein Nachbrenner. Die Mittelkonsole mit touchbasiertem Bedien- und Eingabesystem ist wie in der E-Klasse in „Black-Panel-Optik“ ausgeführt. Auch die Ambientebeleuchtung mit 64 Farben und zehn Farbwelten, ein Alleinstellungsmerkmal im Fahrzeugsegment, ermöglicht individuelle Anpassungen, sogar je nach Stimmungslage.

Die Sitze bieten eine flachere und damit bequemere Sitzposition sowie einen größeren Verstellbereich, was auch den maximalen Kopfraum vergrößert. Mehr Platz ist auch in der Breite: Mit 1.456 Millimetern (plus 33 mm) hat die Ellenbogenbreite vorne Mittelklasse-Dimensionen erreicht.

ENERGIZING Sitzkinetik: Unterstützt das Wechseln der Sitzhaltung
Mit Sitzklimatisierung und Multikontursitzen mit Massagefunktion sind für die neue B-Klasse Sonderausstattungen erhältlich, die bisher Fahrzeugen aus weit höheren Segmenten vorbehalten waren. Damit lässt sich der Sitzkomfort noch perfektionieren.
Besonders gut für den Rücken ist die Neuheit ENERGIZING Sitzkinetik. Sie kann durch regelmäßige kleinste Änderungen der Neigung von Sitzkissen und Lehne das orthopädisch vorteilhafte Wechseln der Sitzhaltung unterstützen. Verfügbar ist die Innovation für die Vordersitze in Verbindung mit der vollelektrischen Sitzverstellung mit Memory-Funktion.


Feinschliff fand im Innenraum an vielen Stellen statt: Das verbesserte Durchstiegsmaß auf den Mitteltunnel im Fond macht den mittleren Platz besser zugänglich. Die Lehne der Rücksitze ist serienmäßig 40:20:40 teilbar, je nach Ausführung ist die Fondsitzanlage ab Mitte 2019 um 14 Zentimeter verschiebbar, und die Lehne in eine steilere Position klappbar, um das Kofferraumvolumen hinter den Fondsitzen zwischen 455 und 705 Litern zu variieren. Obwohl das Volumen in etwa dem des Vorgängers entspricht, kann der Kofferraum durch die Optimierungen besser genutzt werden.

Bei umgelegtem Fondsitz und dachhoher Beladung passen hinter den Vordersitzen bis zu 1.540 Liter in den dank verstellbarem Laderaumboden ebenen Gepäckraum. Noch mehr Ladelänge ermöglicht die umlegbare Lehne des Beifahrersitzes (Sonderausstattung, voraussichtlich verfügbar ab Mitte 2019).

Als Sonderausstattung steht die EASY-PACK Heckklappe zur Wahl. Sie kann komfortabel per Knopfdruck automatisch geöffnet oder geschlossen werden, in Verbindung mit der Option HANDS-FREE ACCESS sogar per Bewegung des Fußes.

Wer A sagt, muss auch B sagen: Als zweites Pkw-Modell nach der A-Klasse erhält die neue B-Klasse das Multimediasystem MBUX - Mercedes-Benz User Experience, das zugleich eine neue Ära bei Mercedes me Connectivity eingeläutet hat. Seine Lernfähigkeit dank künstlicher Intelligenz macht das System einzigartig. MBUX ist individualisierbar und stellt sich auf den Nutzer ein. Es schafft so eine emotionale Verbindung zwischen Fahrzeug, Fahrer und Passagieren. Zu den weiteren Stärken zählen die serienmäßige Touchscreen-Bedienung sowie, je nach Ausstattung, das hochauflösende Widescreen-Cockpit, die Navigationsdarstellung mit Augmented-Reality-Technologie sowie die intelligente Sprachsteuerung mit natürlichem Sprachverstehen, die mit dem Schlüsselwort „Hey Mercedes“ aktiviert wird. Der Touchscreen ist bei MBUX Bestandteil des ganzheitlichen Touch-Bedienkonzepts – einem Dreiklang aus Touchscreen, Touchpad auf der Mittelkonsole (optional) und Touch Controls im Lenkrad.

MBUX ist eine Revolution der User Experience im Auto. Emotionale Inszenierungen unterstreichen die Verständlichkeit der Bedienstruktur und begeistern durch brillante 3D-Grafiken in höchster Auflösung, die in Echtzeit gerendert, das heißt berechnet und ausgegeben, werden. Ebenfalls verfügbar ist ein Head-u p-Display. Mit der neuen Infotainmentgeneration MBUX sind neue und verbesserte Mercedes me connect Dienste gestartet. Dazu gehören unter anderem die Navigationsfunktionen auf Basis von Car-to-X-Kommunikation und die Fahrzeugortung, die das Finden des geparkten Fahrzeugs erleichtert, sowie eine Benachrichtigungsfunktion, falls das geparkte Fahrzeug angerempelt oder abgeschleppt wurde.


Die Mercedes me App Sammlung lässt sich bedienfreundlich als Icon auf dem Bildschirm platzieren und wie alle anderen Hauptapplikationen frei auf dem Homescreen sortieren. Darüber hinaus werden optional Online-Inhalte wie aktuelle Tankstellen-Preise angezeigt. Die Online-Aktualisierung erlaubt auf einfache Weise, neue Inhalte in MBUX zur Verfügung zu stellen.

Die neue B-Klasse ist für privates Carsharing schon vorbereitet: Über Mercedes me lässt sich der neue Kompakte mit Freunden und Familienmitgliedern teilen. Die Bedienung erfolgt einfach und sicher über die Mercedes me App Car Sharing.

Mit den neuen Mercedes me connect Diensten On-Street Prediction, Real-Time Information und Off-Street Information können Mercedes-Benz Fahrer wertvolle Zeit sparen, ihre Nerven schonen und zugleich Verbrauch und Emissionen bei der Suche nach einem Parkplatz reduzieren. Die Echtzeit-Information basiert unter anderem auf Daten anderer Mercedes-Benz Fahrzeuge, die gerade ausgeparkt haben oder an potenziellen Parkplätzen vorbeigefahren sind.

Intelligent Drive: Funktionen aus der S-Klasse
Die neue B-Klasse verfügt über Fahrassistenz-Systeme mit kooperativer Unterstützung des Fahrers und bietet damit bei der Aktiven Sicherheit eines der höchsten Niveaus im Segment mit Funktionsumfängen aus der S-Klasse. Erstmals kann die B-Klasse in bestimmten Situationen teilautomatisiert fahren. Dafür erfasst sie das Verkehrsumfeld mit verbesserten Kamera- und Radarsystemen bis zu 500 m voraus und nutzt Karten- und Navigationsdaten für Assistenz-Funktionen. So kann der Aktive Abstands-Assistent DISTRONIC als Teil des Fahrassistenz-Pakets den Fahrer in vielen Situationen streckenbasiert unterstützen und die Geschwindigkeit komfortabel vorausschauend vor z.B. Kurven, Kreuzungen oder Kreisverkehren anpassen. Hinzu kommen der Aktive Nothalt-Assistent und ein intuitiv verständlicher Aktiver Spurwechsel-Assistent.

Serienmäßig an Bord der neuen B-Klasse ist ein erweiterter Aktiver Brems-Assistent. Er hilft, Kollisionen mit langsamer vorausfahrenden, anhaltenden und stehenden Fahrzeugen und jetzt sogar mit querenden Fußgängern und Fahrradfahrern in ihrer Schwere zu mindern oder ganz zu vermeiden. Die neue B-Klasse wurde auch im neuen Technologiezentrum Fahrzeugsicherheit (TFS) entwickelt und erprobt. In die Auslegung der Fahrzeugstrukturen bezüglich Geometrie, Materialdicke, Verbindungstechnik und Werkstoffqualität flossen die Erkenntnisse aus dem realen Unfallgeschehen ein. Viele Rohbauelemente sind aus höherfesten und höchstfesten Stahlblechen, um hohe Festigkeit mit möglichst geringem Gewicht zu erreichen, denn der Kern der Sicherheitsauslegung der Karosserie ist die hochstabile Fahrgastzelle.

Fahrer und Beifahrer verfügen über Dreipunkt-Sicherheitsgurte mit pyrotechnischen Gurtstraffern und Gurtkraftbegrenzung. In Verbindung mit dem PRE-SAFE® System (Sonderausstattung) sind die Frontsitzplätze darüber hinaus mit elektrisch reversiblen Gurtaufrollstraffern ausgestattet. Die Fondsitze verfügen an den beiden äußeren Plätzen jeweils über einen Dreipunktgurt mit Aufrollstraffer und Gurtkraftbegrenzung. Die neue B-Klasse ist serienmäßig mit Airbags für Fahrer- und Beifahrer, Kneebag für Fahrer und Windowbags und Sidebags (kombinierter Thorax-/Pelvisbag) ausgestattet. Sidebags sind hinten als Sonderausstattung erhältlich.

Doppel-Debüt im Antriebstrang: Neuer leistungsstarker Zweiliter-Diesel erfüllt Euro 6d, neues Doppelkupplungsgetriebe mit acht Stufen
Gegenüber dem Vorgänger erhält die neue B-Klasse durchgängig neue, effiziente Motoren, die alle die Euro 6d-TEMP-Grenzwerte erfüllen. Ihr Debüt feiert die für den Quereinbau angepasste Version der Zweiliter-Dieselbaureihe OM 654 mit 150 PS und 190 PS, Aluminium-Kurbelgehäuse und Stufenmulden-Brennverfahren. Dank der erweiterten Abgasnachbehandlung mit zusätzlichem Unterflur-SCR-Katalysator ist die B-Klasse mit dem OM 654q als erstes Kompaktmodell von Mercedes-Benz nach der erst ab dem 1.1.2020 für Neutypen vorgeschriebenen Euro 6d-Norm zertifiziert (noch besser als Euro 6d-temp. Der große Diesel ergänzt den bereits aus der A-Klasse bekannten Vierzylinder-Diesel (OM 608) mit 1,5 Liter Hubraum, bis zu 116 PS und bis zu 260 Nm.

Zum Start stehen außerdem zwei Vierzylinder-Benziner der Baureihe M 282 mit 1,33 Liter Hubraum und 136 PS / 163 PS zur Verfügung. Zu ihren Innovationen zählen Zylinderabschaltung (in Verbindung mit dem 7G-DCT Getriebe), Delta-Form des Zylinderkopfs und Partikelfilter.
Die neue B-Klasse startet zunächst ausschließlich mit Doppelkupplungsgetrieben. Neu ist hier das 8G-DCT mit acht Stufen, das in Verbindung mit dem größeren Dieselmotor zum Einsatz kommt. Weitere neue Motoren folgen, ebenso Modelle mit Allradantrieb 4MATIC. Serienmäßig ist ein 43 Liter großer Tank verbaut, optional ist je nach Motorisierung ein 51-Liter-Tank verfügbar.

Folgende fünf Motorisierungen sind zum Start der B-Klasse verfügbar:
B 180 (100 kW/136 PS, 200 Nm) mit 7G-DCT Doppelkupplungs­getriebe (Kraftstoffverbrauch kombiniert 5,6-5,4 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert 128-124 g/km)1
B 200 (120 kW/163 PS, 250 Nm) mit 7G-DCT Doppelkupplungs­getriebe (Kraftstoffverbrauch kombiniert 5,6-5,4 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert 129-124 g/km)1
B 180 d (85 kW/116 PS, 260 Nm) mit 7G-DCT Doppelkupplungs­getriebe; Kraftstoffverbrauch kombiniert 4,4-4,1 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert 115-109 g/km)1
B 200 d (110 kW/150 PS, 320 Nm) mit 8G-DCT Doppelkupplungs­getriebe; Kraftstoffverbrauch kombiniert 4,5-4,2 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert 119-112 g/km)2
B 220 d (140 kW/190 PS, 400 Nm) mit 8G-DCT Doppelkupplungs­getriebe; Kraftstoffverbrauch kombiniert 4,5-4,4 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert 119-116 g/km)2

Der neue Dieselmotor OM 654q: Leichter, stärker, sauberer
Die für den Quereinbau angepasste Version der aktuellen Premiumdiesel-Motorenfamilie debütiert in der neuen B-Klasse. Trotz kleineren Hubraums – knapp zwei Liter - leistet der rund 16 Prozent leichtere neue Selbstzünder mit 190 PS genau 13 PS mehr als der Vorgängermotor. Innen bietet der OM 654q effizienzsteigernde technologische Highlights wie Stahlkolben mit Stufenmulden in einem Aluminiumblock. Die Zylinderlaufbahnen sind im weiterentwickelten NANOSLIDE® Verfahren beschichtet.

Der neue Motor baut mit einem Zylinderabstand von nur 90 statt 94 mm kompakter als sein Vorgänger und erlaubt den Einbau der Komponenten der Abgasnachbehandlung direkt am Motor. Dort ist die Abgastemperatur höher und damit die Nachbehandlung effektiver. Dank einer weiter ausgebauten Abgas-Nachbehandlung erfüllt der kraftvolle Vierzylinder aus der modernen Motorenfamilie OM 654 bereits die erst ab 2020 verbindliche RDE (Real Driving Emissions) der Stufe 2 und ist nach Euro 6d zertifiziert. Auch bei anspruchsvollen Fahrsituationen und Umweltbedingungen jenseits der Norm bleibt die B-Klasse unter allen Emissionsvorgaben. Erreicht wird dies über einen zusätzlichen Selective-Catalytic-Reduction-Katalysator (SCR) mit Ammoniak-Sperr-Kat (ASC) im Abgasstrang der B-Klasse. Dies ermöglicht eine tendenziell großzügige Dosierung des Reduktionsmittels AdBlue, weil etwaige Überschüsse im zweiten SCR abgebaut und umgesetzt werden. Diese Überschüsse (Ammoniak-Schlupf) treten insbesondere bei schnellen Temperaturänderungen im Abgasstrang auf, etwa beim Wechsel vom Stadtverkehr auf die Autobahn.

Mindestens so agil wie der Vorgänger und dabei noch komfortabler – das war das Entwicklungsziel der Fahrwerksspezialisten bei der neuen B-Klasse. Dabei stehen zur jeweiligen Basiskonfiguration je nach Version mehrere Optionen zur Auswahl, darunter ein Komfortfahrwerk mit Tieferlegung und ein Fahrwerk mit aktiver adaptiver Verstelldämpfung. Dort kann der Fahrer während der Fahrt die Dämpferabstimmung über DYNAMIC SELECT selbst beeinflussen. Dabei wird ein elektronisches Ventil angesteuert. Dessen Regelung analysiert zusätzlich den Fahrzustand und optimiert individuell für jedes Rad die Dämpferrate.

Die Vorderräder werden bei allen Versionen der neuen B-Klasse an McPherson-Federbeinen und je einem Querlenker aus geschmiedetem Aluminium geführt, an denen Achsschenkel aus Aluguss befestigt sind. So sind die ungefederten Massen zugunsten von Straßenlage und Komfort möglichst gering.

Hinten haben die Modelle mit den Einstiegsmotorisierungen in der Basiskonfiguration eine Verbundlenker-Hinterachse. Bei den stärkeren Motorisierungen und bei der Wahl einer der Fahrwerks-Sonderausstattungen kommt eine aufwändige Vierlenker-Hinterachse zum Einsatz, die zur Reduzierung der ungefederten Massen weitgehend aus Aluminium gefertigt ist. Die drei Quer- und ein Längslenker pro Hinterrad werden von einem Fahrschemel getragen, der vom Rohbau durch Gummilager entkoppelt ist – so übertragen sich weniger Vibrationen und Geräusche vom Fahrwerk auf die Karosserie. Sowohl an der Vierlenker- als auch an der Verbundlenker-Hinterachse werden Einrohr-Stoßdämpfer und separat angeordnete Schraubenfedern eingesetzt.

[1]Angaben zum Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen sind vorläufig und wurden vom Technischen Dienst für das Zertifizierungsverfahren nach Maßgabe des WLTP-Prüfverfahrens ermittelt und in NEFZ-Werte korreliert. Eine EG-Typgenehmigung und Konformitätsbescheinigung mit amtlichen Werten liegen noch nicht vor. Abweichungen zwischen den Angaben und den amtlichen Werten sind möglich.

[2] Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Es handelt sich um die NEFZ-CO2-Werte i.S.v. Art. 2 Nr. 1 Durchführungsverordnung (EU) 2017/1153. Die Kraftstoffverbrauchswerte wurden auf Basis dieser Werte errechnet.

08.08.2018 B-Klasse W247 Teaser


Mercedes zeigt nun einen erstes Teaserbild vom Kofferraum der B-Klasse. Dabei sieht man, dass die Rückbank im Verhältnis 40:20:40 umgeklappt werden kann. Im Hintergrund ist ebenfalls das neue MBUX System mit den beiden 10,25 Zoll Monitoren sowie den beleuchteten Lüftungsdüsen zu sehen.

Die Ausstattung wird im Wesentlichen von der A-Klasse übernommen (inkl. der Fahrerassistenzsysteme auf S-Klasse Niveau mit Level2).

Die Motoren werden nach Euro6d-temp zertifiziert und werden nach und nach eingeführt.
B 160 (M282 DE14 AL) mit 109 PS
B 180 (M282 DE14 AL) mit 136 PS
B 200 (M282 DE14 AL) mit 163 PS
B 220 4matic (M260 DE20 AL) mit 190 PS
B 250 (M260 DE20 AL) mit 224 PS
B 250e 4matic (M282 + E-Maschine, P4-Plug-InHybrid, ab Herbst 2019)
B 180d (OM608 DE 15 AL) mit 116 PS
B 200d (OM654) mit 150 PS und 8G-DCT (Mercedes Getriebe)
B 220d (OM654) mit 190 PS und 8G-DCT (Mercedes Getriebe)
Die genauen Details inkl. Fotos gibt es am 02.10.2018.

08.08.2018 GLB weitere Erlkönigbilder


Hier sind nun weiter Erlkönigfotos aufgetaucht. Zum Interieur gibt es unterschiedliche Aussagen. Lt. dem Fotografen, soll der GLB nicht so eine Anordnung wie in der A-Klasse haben (freistehende Displays). Weitere Details zum GLB (Showroompremiere ist für das 2. Halbjahr 2019 angesetzt) gibt es weiter unten.
Vielen Dank an Jan für die Fotos.

20.07.2018 GLB mit weniger Tarnung



Hier gibt es nun Erlkönigbilder vom GLB (X247) mit einem Radstand vom 2,78m (wie CLA bzw. A-Klasse Limousine lang) mit einer geringerer Tarnstufe. Die Front- und Rückleuchten sind schon gut zu erahnen. Das Dach ist deutlich höher und man hat somit größere Fensterflächen.
Das Konzept orientiert sich weniger an einem sportlichen SUV (wie GLA), sonder an einem Geländewagenform (Mini-GLS).
Die Technik basiert auf der MFA2 Plattform. Somit wird neben dem MBUX mit künstlicher Intelligenz auch die Motoren übernommen, sowie die Assistenzsystme auf Level 2 (wie in der S-Klasse). Die Auslieferung an die Kunden startet im 2. Halbjahr 2019.

Hier gibt es das Video vom GLB Erlkönig mit leichter Tarnung
(Erlkönig-Fotos/Video: Jens Walko Walko-art.com

20.07.2018 Neue B-Klasse W247 sowie GLC Mopf/b>



Vermutlich im November / Dezember debütiert die neue B-Klasse W247 zusammen mit der A-Klasse Limousine V177. Sie basiert wie die neue A-Klasse W177 ebenfalls auf der neuen MFA2 Plattform.
Neben der Stereokamera und Radarsystemen für autonomes Fahren auf Level 2 kommt ebenfalls ein Plug-In-Hybrid.
Hier zu sehen ist die neue B-Klasse u.a. mit der AMG Line und dem Diamantgrill.
Das Video der B-Klasse gibt eshier.

Folgende Motoren werden angeboten:
B 180d (OM608)
B 200d (OM654)
B 220d (OM654)
B 160 (M282)
B 180 (M282)
B 200 (M282)
B 220 4matic (M260)
B 250 (M260)
sowie erstmalig auch der auf dem B 200 (M282 mit 163 PS) sowie elektrischer Hinterachse P4-Plug-In-Hybrid mit ca. 90 PS der B 250 e 4matic Plug-In-Hybrid (erst ab Mitte 2019)

Hier gibt es das Video von der B-Klasse mit Plug-In-Hybrid
Hier sieht man ebenfalls wie bei der A-Klasse Plug-In-Hybrid News das es am Heck der B-Klasse Plug-In-Hybrid Version kein Endrohr am Heck gibt (auch nicht versteckt unter der Schürze). Dieses deutet ganz stark auf ein P4-Plug-In-Hybrid Modell hin. D.h. Verbrenner und Getriebe sind vorne quer eingebaut und an der Hinterachse arbeitet die E-Maschine. D.h. im E-Mode hat die B-Klasse Heckantrieb, bei E-Save Frontantrieb und im Hybrid Modus wenn beide Maschinen laufen Allrad. Vermutlich laufen die beiden Modelle als A 250e 4matic und B 250e 4matic.

Daneben wurde auch der GLC als Facelift erswischt. Er erhält, das Interieur (digitales Kombiinstrument optional) sowie das neue Lenkrad und den größeren Comand Display vom C-Klasse Facelift. Außen gibt es neue Schürzen, neue Rückleuchten und wie im Viedeo zu sehen ist, wird es auch wieder eine Plug-in-Hybrid mit der 13,5 kwh großen Batterie geben.
Hier gibt es das Video vom GLC mit Plug-In-Hybrid


GLC Mopf Interieur Fotos (www.jesmb.de)

(Erlkönig-Fotos/Video: Jens Walko Walko-art.com

20.01.2018 Neue B-Klasse auch als Plug-In-Hybrid



Im 1. Quartal 2019 debütiert die neue B-Klasse W247. Sie basiert wie die neue A-Klasse W177 ebenfalls auf der neuen MFA2 Plattform.
Neben der Stereokamera und Radarsystemen für autonomes Fahren auf Level 2 kommt ebenfalls ein Plug-In-Hybrid.
Wie bei allen MFA2 Modellen ist der Tankdeckel auf der linken Fahrzeugseite (wie auch bei den aktuellen MFA Modellen).
Dies erkennt man bspw auf dem folgenden Foto sowie dem Video hier.



Auf dem folgenden Bild sieht man auch einen Tankdeckel auf der rechten Seite (wie bei den Erlkönigbilder vom A-Klasse Plug-In-Hybrid Modell).

Hier gibt es das Video von der B-Klasse mit Plug-In-Hybrid
Hier sieht man ebenfalls wie bei der A-Klasse Plug-In-Hybrid News das es am Heck der B-Klasse Plug-In-Hybrid Version kein Endrohr am Heck gibt (auch nicht versteckt unter der Schürze). Dieses deutet ganz stark auf ein P4-Plug-In-Hybrid Modell hin. D.h. Verbrenner und Getriebe sind vorne quer eingebaut und an der Hinterachse arbeitet die E-Maschine. D.h. im E-Mode hat die B-Klasse Heckantrieb, bei E-Save Frontantrieb und im Hybrid Modus wenn beide Maschinen laufen Allrad. Vermutlich laufen die beiden Modelle als A 220e 4matic und B 220e 4matic.
Ob die neue elematikgeneration NTG6.0, welche unter dem Label MBUX in Las Vegas vorgestellt wurde, zum Einsatz kommt ist wahrscheinlich. Allerdings könnte sie anders verpackt sein. Im 2. Video lässt sich eine konventionelle Hutze über dem Kombiinstrument erahnen.
Mercedes hat nun die neue MBUX (Mercedes-Benz User Experience) in Las Vegas vorgestellt.

Man kann nun mit der A-Klasse in Dialog treten. "HEY Mercedes" und das System ist aktiviert. "Kann ich morgen mit Flip-Flops rausgehen" und die A-Klasse zeigt das Wetter. Die Linguatronic der neuen E-Klasse W213 (ab Juni 2017) wurde noch einmal deutlich verbessert.

(Erlkönig-Fotos/Video: Jens Walko Walko-art.com

zurück zu MFA Generation (A-, B, CLA, GLA)
zurück