17.03.2017 S-Klasse Facelift: die neuen Assistenzsysteme


Im MTC in Sindelfingen wird weiter hart gepusht. Nach der neuen E-Klasse Familie erhält auch das Facelift der S-Klasse (W222) die Elektronikarchitektur star2.3. Aber statt die Assistenzsysteme von der E-Klasse zu übertragen wurden sie teilweise deutlich weiterentwickelt.

Die Distronic kann nun bis zu 250 m weit gucken und ist mit dem Comand Online verknüpft. Dadurch, und dies vor allem bei aktivierter Routenführung, kann der Drive Pilot Kurven, Kreuzungen, Autobahnausfahrten oder Kreisverkehre frühzeitig übermittelt bekommen und somit die Geschwindigkeit selbstständig drosseln.
D.h. die S-Klasse bremst zur Einfahrt in den Kreisverkehr selbstständig runter und beschleunigt nach Ausfahrt aus dem Kreisverkehr auf die voreingestellte Geschwindigkeit wieder hoch. Der Fahrer muss keine Pedale mehr bedienen, sondern nur noch lenken.
Des Weiteren kann der aktive Spurwechselassistent nun leichter betätigt werdne. Das Antippen des Blinkerhebels reicht nun. Die S-Klasse wechselt dann innerhalb von 10s, falls es eine freie Lücke gibt, die Fahrspur. In der aktuellen E-Klasse muss der Blinkerhebel festgestellt werden und nach dem vollzogenen Spurwechsel manuell deaktiviert werden.

Die Wiederanfahrzeiten auf der Autobahn des Drive Pilot wurden nun wie mit der Einführung der neuen E-Klasse auf komfortable 30s angehoben.

Daneben übernimmt die S-Klasse auch das Multibeam-LED Licht aus der E-Klasse. Es wird jedoch um ein Ultra Range Fernlicht erweitert.

Weitere Assistenzsysteme wie das Remote Parken sind der folgenden Übersicht zu entnehmen.
Daimler möchte das neue Lenkrad mit den beiden Touch-Control-Pads (analog zur E-Klasse nur anderes Lenkrad-Design) noch nicht zeigen, daher wurden die Region um den Pralltopf des Lenkrads schwarz retuschiert. Die offizielle Premiere soll wohl auf der Shanghai Autoshow ab dem 21.04.2017 stattfinden. In die Showroom kommt das S-Klasse Facelift dann im August / September 2017.

16.11.2016 Mercedes-Maybach S 650 Cabriolet - alle Infos


Das erste Cabriolet der Marke Mercedes-Maybach feiert sein Debüt auf der Los Angeles Auto Show und kommt im Frühjahr 2017 auf den Markt - limitiert auf 300 Exemplare, zu einem Preis von 300.000 Euro netto. Zu den besonderen Kennzeichen zählt die High-End-Ausstattung im Innenraum. Einzigartig sind unter anderem neun zusätzliche Farbkonzepte für das Interieur, die Zierteile - auf Wunsch veredelt mit "Flowing Lines" - sowie die handwerkliche Verarbeitung der Ledersitze mit Wasserfallartiger Perforation. Für den Antrieb sorgt der 6,0 Liter große V12 mit einer Leistung von 630 PS.

Vor wenigen Wochen hat der Vision Mercedes-Maybach 6 seine Europapremiere auf dem Pariser Automobil-Salon gefeiert und einen Ausblick in die Zukunft der Luxusmarke gegeben. Nun folgt mit dem Mercedes-Maybach S 650 Cabriolet ein Serienmodell, das mit seiner ultimativen Open-Air-Exklusivität modernen Luxus verkörpert und die Designphilosophie der sinnlichen Klarheit präsentiert: Es ist hot und cool zugleich. Weltweit wird es 300 Exemplare dieses offenen Viersitzers geben.

Der Mercedes-Maybach S 650 basiert auf der offenen S-Klasse und hat von dieser unter anderem die klassisch ästhetischen Proportionen übernommen, zu deren Highlights die dynamische Silhouette mit dem Coupé-ähnlichem Verdeck und der nach hinten abfallenden Dropping-Line der Seitenwand zählt. Exklusive Mercedes-Maybach Merkmale sind ein neuer Frontstoßfänger (allerdings kein majestetischer Stern auf der Haube) mit aufgewertetem Unterteil sowie zahlreiche Chromakzente zur sichtbaren Untermalung des besonderen Luxusanspruches. Auf dem Kotflügel wird das Maybach-Emblem unauffällig, aber elegant in Szene gesetzt. Weitere Besonderheit im Exterieur sind die 20 Zoll großen Maybach-Schmiederäder in Bicolor-Ausführung. Beim Öffnen der Türen wird mit Hilfe der Einstiegsbeleuchtung das Maybach-Logo auf die Straße projiziert.

Innenraum: "Alles fließt" als Leitmotiv
Im Interieur setzt das voll belederte Mercedes-Maybach S 650 Cabriolet einige der visionären Ideen des Showcars Concept S-Class Coupé (IAA 2013) in die Serie um. Dazu zählt der dynamische "Fluss der Linien" in den Sitzen. Diese Wasserfallartige Grafik wird mit Hilfe einer progressiven Perforation realisiert. Ebenso von Liebe zum Detail zeugen die Rautensteppung außen an den Sitzwangen und die Keder im Budapester Stil.

Einzigartig sind die Zierteile, die individuell für jedes Fahrzeug nach Farbe und Maserung kommissioniert werden. Neben den Zierteilen in Armaturentafel und Türverkleidung besitzt das Mercedes-Maybach S 650 Cabriolet exklusiv ein Zierteil oben auf dem Verdeckkasten mit eingelegtem Maybach-Logo. Auf Wunsch erfolgt eine Veredelung mit "Flowing Lines". Im Zusammenspiel mit den anderen Zierteilen entsteht ein einzigartiges Yacht-Ambiente - inspiriert von der Mercedes-Benz Style Yacht Arrow 460-Granturismo.

Die Entstehung der Flowing Lines ist eine Kombination maschineller Präzision und traditioneller Handwerkskunst. Dabei wird in einem speziellen Verfahren mit einem feinen Fräswerkzeug (Durchmesser 0,8 mm) das Trägermaterial unter dem Edelholzfurnier des dreidimensionalen Zierteils freigelegt. Die einzeln gefrästen Linien folgen der Form des Zierteils und verstärken so die dreidimensionale Wahrnehmung.

Dem Mercedes-Maybach S 650 Cabriolet vorbehalten sind die Zierteile in designo Magnolie Nussbraun - entweder mit Flowing Lines oder in einer hochglänzenden Ausführung. Neun zusätzliche Farbkonzepte im Interieur - von Pastellgelb/Schwarz bis Porzellan/Sattelbraun - erlauben die weitere Individualisierung. Mercedes-Maybach Logos befinden sich an der Sitzvorderseite (gestickt), auf der Rückseite der Kopfstützen (geprägt) sowie als Intarsie auf dem Ablagedeckel der Mittelkonsole. Weitere Details sind die hochflorigen Fußmatten, ein verchromter "1 of 300" -Schriftzug auf dem Cupholder und das Lenkrad, das auf der unteren Spange einen Maybach-Schriftzug trägt.

Sämtliche Sonderausstattungen des S-Klasse Cabrios sind beim Mercedes-Maybach serienmäßig an Bord, darunter AIRCAP, AIRSCARF und Swarovski-Scheinwerfer.

Elegante Gepäckstücke: Farblich passend zur Interieurvariante
Serienmäßig ist das Mercedes-Maybach S 650 Cabriolet mit einem exklusiven Reisetaschen-Set von MAYBACH - ICONS OF LUXURY ausgestattet. Das Set "THE AFFINITY" besteht aus zwei großen Reisetaschen sowie zwei Lifestyletaschen, die aus original Fahrzeugleder gefertigt sind. In Form und Farbe - passend zu der vom Kunden gewählten Interieurvariante - ist das Taschen-Ensemble auf das Cabriolet zugeschnitten. Die Taschen können mit Schnallen fest miteinander verbunden werden, um den Platz im Kofferraum optimal auszunutzen. Der glanzverchromte Schriftzug "1 of 300" betont die Exklusivität.

Wie die Fahrzeuge von Mercedes-Maybach erfüllen die eleganten Gepäckstücke des Lizenzpartners MAYBACH - ICONS OF LUXURY GmbH hohe Ansprüche an Design, Materialien und deutsche Manufakturkunst.

Serienmäßig: Exklusive Stoffabdeckung und Urkunde
Im Lieferumfang jedes Mercedes-Maybach Cabriolet ist ein Car Cover aus hochwertigem Stoff in Verdeckfarbe mit Rautensteppung und gesticktem Maybach-Emblem und Schriftzug auf der Motorhaube enthalten.
Außerdem wird jedes Mercedes-Maybach Cabriolet mit einem besonderen Welcome Package ausgeliefert. Dieses umfasst einen Schlüsselanhänger aus dem im Fahrzeug verwendeten Leder-Nappa in Interieur-Farbe mit Maybach-Emblem und "1 of 300"-Schriftzug sowie eine Urkunde, welche von Dr. Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars, unterschrieben ist.

Antrieb: Standesgemäßer Biturbo-V12
Einen souveränen Antrieb des Luxus-Cabrios garantiert der 6,0 Liter große Biturbo-V12 mit einer Leistung von 630 PS. Für die Kraftübertragung zur Hinterachse ist die 7G-TRONIC verantwortlich. Für ein besonderes Fahrgefühl sorgt das AIRMATIC Fahrwerk mit stufenloser Dämpfungsregelung. Der Motor leistet 1.000 NM, beschleunigt in 4,1s auf 100 km/h und verbraucht 12,0 Liter gemäß NEFZ auf 100 km.

Mercedes-Maybach: Innovationskraft verschmilzt mit Exklusivität
Mercedes-Maybach steht für höchste Exklusivität und Individualität für statusorientierte Kunden. Zu den aktuellen Fahrzeugen zählen die im Februar 2015 eingeführten Modelle Mercedes-Maybach S 500 und S 600, in denen die Innovationskraft der Mercedes-Benz S-Klasse mit der Exklusivität von Maybach verschmilzt. Als Sonderschutzversion ist der Mercedes-Maybach S 600 Guard der weltweit erste Pkw, der die höchste ballistische Schutzklasse VR10 für Zivilfahrzeuge erfüllt. Neueste Modelle sind der Mercedes-Maybach S 600 Pullman (eingeführt Anfang 2016) und der Mercedes-Maybach S 600 Pullman Guard (erste Auslieferungen im zweiten Halbjahr 2017), beide mit Vis-à-vis-Sitzanordnung.

13.11.2016 Teaser Mercedes-Maybach S 650 Cabriolet


Mercedes zeigt eine ersten Teaser vom Mercedes-Maybach S 650 Cabriolet. Es wird am 16.11.2016 auf der L.A. Autoshow präsentiert und ist auf 300 Einheiten limitiert. Es wird sich dabei um den 6,0 Liter V12-BiTurbo mit rund 630 PS handeln. Die Front wurde modifiziert und die Sitzgrafik wurde an das Maybach Design angepasst.

21.09.2016 S 600 Maybach Pullman auch als Guard mit VR9

Das absolute Spitzenmodell von Mercedes-Maybach mit Vis-à-vis-Sitzanordnung hinter der Trennscheibe ist jetzt auch als Mercedes-Maybach S 600 Pullman Guard mit VR9 Panzerung bestellbar. Staatsoberhäuptern und anderen besonders gefährdeten Personen steht damit ein überaus exklusives Fahrzeug zur Verfügung. Die ersten Kundenfahrzeuge werden im zweiten Halbjahr 2017 ausgeliefert.

Der Mercedes-Maybach S 600 Pullman Guard bietet eine vollumfängliche Schutzwirkung der Schutzklasse VR9 (im durchsichtigen und undurchsichtigen Bereich) und ist in der Widerstandsfähigkeit gegen Sprengbelastung nach der Richtlinie ERV 2010 zertifiziert. Sein Schutzkonzept ist vom Mercedes-Maybach S 600 Guard abgeleitet. Der Pullman Guard wurde zusammen mit dem nicht sondergeschützten Pullman konzipiert und entwickelt und bietet die gleichen Innenraummaße wie dieser. Das Leergewicht des Pullman Guard beträgt 5,1 Tonnen, sein zulässiges Gesamtgewicht 5,6 Tonnen.

Das Schutzkonzept wurde an die besonderen Verhältnisse der 6,50 Meter langen Limousine angepasst. So betont die Panzerung im Fond den Séparée-Charakter der Chauffeur-Limousine: Nicht die Heckscheibe ist gepanzert, sondern ein hinter den Sitzen angeordnetes Stahlschott sichert den Kopfbereich der Fahrgäste. Von außen ist die Sonderschutz-Ausstattung wie bei allen S-Klasse Guard-Modellen kaum zu erkennen. Dafür sorgen zum Beispiel die dunkel getönten Fenster im Fahrgastbereich.

Höchsten Komfort bietet das servounterstützte Öffnen und Schließen der Fondtüren. Ein Elektromotor verstärkt die aufgebrachte Handkraft. So sind die großen und wegen ihrer Panzerung schweren Türen bequem zu bedienen. Die Scheiben werden hydraulisch geöffnet - der aktuelle Pullman schlägt hier eine technische Brücke zum vielleicht bekanntesten Pullman der Historie: dem Wagen der Baureihe 100 aus dem Jahr 1965.

Die Panzerung des Mercedes-Maybach S 600 Pullman Guard ist auf der Basis der langjährigen Erfahrung von Mercedes-Benz im Bau von Sonderschutzfahrzeugen nach dem Prinzip des integrierten Sonderschutzes konzipiert. Die wesentlichen Vorteile sind:
Höchste Festigkeit und Eigenstabilität durch eine in den Rohbauprozess integrierte, gezielte Verstärkung der Grundstruktur. Erhaltung des serienmäßigen Komforts durch ausgeklügelte Integration aller Schutzelemente und deren intelligente Überlappung. Bereits während der Rohbauphase werden Schutzkomponenten aus Spezialstahl in Hohlräumen zwischen Rohbaustruktur und Außenhaut integriert. Spezielle Aramid- und PE-Komponenten verstärken den zusätzlichen Splitterschutz. An besonders kritischen Stellen, wie etwa Fugen und Materialübergängen, sorgen intelligente Überlappungssysteme für umfassenden ballistischen Schutz.
Die Verglasung ist fester und wesentlicher Bestandteil der Schutzvorrichtungen. Da sie eine besondere Bedeutung für die Sicherheit hat, wird der Material- und Dickenauswahl hier besonderes Augenmerk geschenkt. Die Scheiben sind auf der Innenseite gegen Splitter mit Polycarbonat beschichtet und bieten durch ihre Schichtstruktur sehr gute optische Eigenschaften.
Durch das Zusammenwirken aller Komponenten entsteht für die Passagiere ein hochwirksamer Schutzraum, der neben dem ballistischen auch einen Schutz gegen Sprengmittel einschließt. Mit seinem ausgefeilten, starken Schutzsystem hat der neue S 600 Pullman Guard sämtliche Anforderungen der für den Personenschutz in Deutschland maßgebenden Behörden bestanden und ist vollumfänglich gemäß der Widerstandsklasse VR9 zertifiziert (nach BRV 2009, Fassung 2). Was Sprengungen anbelangt, so erfüllt der neue Pullman Guard die ERV 2010. Analog zur S-Klasse Guard und zum Mercedes-Maybach Guard deckt eine Bodenpanzerung den Unterboden in den relevanten Bereichen ab.

Der Mercedes-Maybach Pullman: Automobile High-End-Luxusklasse
Schon seine Länge von 6,50 Meter signalisiert die Sonderstellung des Mercedes-Maybach Pullman. So entsteht der Raum für eine großzügige und edle Club-Lounge im Fond mit zahlreichen serienmäßigen Annehmlichkeiten, und die Chauffeur-Limousine wird dem modernen Anspruch nach Exklusivität und Luxus gerecht. Die VIP-Gäste reisen in Fahrtrichtung auf zwei serienmäßigen Executive Sitzen. Sie können sich über die größte Beinfreiheit im Segment und einen höchst komfortablen Ein- und Ausstieg freuen. Pullman-typisch können die vier Passagiere vis à vis hinter der elektrisch absenkbaren Trennwand Platz nehmen. Der Preis der ungepanzerten Version startet bei rund einer halben Million Euro, der deutsche Listenpreis des Pullman Guard beträgt knapp 1,4 Mio. Euro (Angaben jeweils inkl. 19 % MwSt.). Die ersten Kunden erhielten im September 2016 ihren nach allen Wünschen individualisierbaren Mercedes-Maybach Pullman, die ersten Guard-Versionen werden im zweiten Halbjahr 2017 ausgeliefert.

Für den Mercedes-Maybach S 600 Pullman Guard sind alle behördenspezifischen Umfänge lieferbar. Dazu gehören beispielsweise Sirene, Blitzleuchten, Funkgeräte Notstartbatterie und Außenkommunikationssystem (Lautsprecher/Mikrophon).

Mit einer Länge von ca. 6.500 mm legt der Pullman gegenüber der Mercedes-Maybach S-Klasse noch einmal um 1.053 mm zu. Der Radstand beträgt stattliche 4.418 mm. Der Pullman ist mit 1.598 mm zudem über 100 mm höher als eine Mercedes S-K lasse, was zu spürbar mehr Kopffreiheit führt. Der V12-Biturbo-Motor des Mercedes-Maybach Pullman hat eine Leistung von 530 PS. Der Hubraum beträgt 5.980 cm3, das maximale Drehmoment 830 Nm ab 1.900/min. Die Höchstgeschwindigkeit des Pullman Guard ist elektronisch auf 160 km/h begrenzt.

Einzigartigen Komfort bieten die Executive Sitze durch die besondere Verstellkinematik. Anders als sonst üblich wird die Lehne separat verstellt, wobei Fußraum und Sitzreferenzpunkt unverändert bleiben. In der kombinierten Neigungs- und Horizontalverstellung kann das Sitzkissen separat verstellt werden. Die maximale Lehnenneigung der Executive Sitze beträgt 43,5 Grad. Entspanntes Arbeiten im Fond ermöglicht hingegen die steilste Lehnenstellung von 19 Grad. Die Liegesitze verfügen über eine Wadenauflage, die in der Länge und im Schwenkbereich frei eingestellt werden kann. Serienmäßig sind die Komfortkopfstützen mit einem zusätzlichen Kissen ausgestattet. Den beiden First-Class-Reisenden im Fond steht die größte Beinfreiheit im Segment zur Verfügung sowie über 60 Millimeter mehr Kopffreiheit als in einer Mercedes-Maybach S-Klasse.

Durch die großen Fondtüren und die weit nach hinten versetzte Position der Passagiere auf den Executive Sitzen sind alle Plätze bequem erreichbar. Ein Komfortplus speziell für Staatsoberhäupter und Majestäten, die gemäß Protokoll vor ihren Dolmetschern Platz nehmen. Diese Sitzanordnung gewährt zudem auch Schutz vor unerwünschten Blicken, da der Fahrgast zum großen Teil von der hinteren Dachsäule verdeckt wird. Serienmäßig verfügt der Mercedes-Maybach Pullman über einen vollständig mit Leder verkleideten Innenraum. Neben dem Dachhimmel sind unter anderem auch Türrahmen und Sitzkonsolen mit edlem Leder bezogen. Am Dachhimmel informieren Maybach-typisch drei Analoginstrumente die Fondpassagiere über Außentemperatur, Geschwindigkeit und Uhrzeit.

Für besondere Diskretion sorgt die Trennwand zwischen Fond und Fahrerbereich. Die Scheibe der Trennwand lässt sich elektrisch absenken. Außerdem kann sie auf Knopfdruck von transparent auf undurchsichtig geschaltet werden. Dadurch sind - in Kombination mit den gleichfalls serienmäßigen Vorhängen für die Fondfenster - unterschiedliche Niveaus an Privatsphäre möglich. Ebenfalls elektrisch ausfahren lässt sich der serienmäßige, 18,5 Zoll (47 cm) große Monitor im Format 16:9, der vor der Trennwand sitzt.
Selbstverständlich bietet Mercedes-Maybach seinen Kunden umfassende Möglichkeiten zur individuellen Ausstattung ihrer hochkarätigen Limousinen. Darüber informieren die Exklusivberater in exklusiven Maybach-Zentren in Europa sowie die Verkaufsberater in den Mercedes-Benz Niederlassungen.

13.06.2016 Erste Infos zur S 500e Plug-In-Hybrid Mopf

Nun sind erste Details über das Facelift eines ganz speziellen S-Klasse Modells bekannt geworden. Dabei handelt es sich um den S 500e Plug-In-Hybrid. Die Fortschritte im Bereich der Elektromobilität sind aktuell sehr schnell (was die Batterietechnologie betrifft). So wird der S 500e mit einem komplett neuen Triebstrang sowie einer ganz neuen Batterie im August 2017 ausgeliefert.
Der 3.0 Liter V6 M276 DE 30 AL wird durch einen neuen Verbrennungsmotor (ICE internal combustion engine) ersetzt. Dabei handelt es sich vermutlich um den neuen M256 DE 30 AL R6 Turbo mit 3,0 Liter Hubraum. Unter Umständen könnte jedoch auch der überarbeitet 2.0 Liter Vierzylinder M264 zum Einsatz kommen.
Dann wird ein neuer E-Motor mit rund 122 PS installiert. Danach kommt die neue Plug-In-Hybrid Version des 9G-Tronic NAG3 Getriebe.

Mit der größte Fortschritt kommt aus der Batterie. Durch eine höhere Energiedichte, wird eine Nennkapazität von 13,3 kWh zur Verfügung stehen (aktuell 8,7 kWh). Sie wird somit um 53% größer sein. Dadurch vergrößert sich die E-Reichweite von 33 km (nach NEFZ) auf über 50 km.
Dadurch wird sich auch der NEFZ von derzeit 2,8 Liter noch einmal deutlich absenken lassen. Vermutlich wird sich der NEFZ Verbrauch um die 2,0 Liter angegeben.
Mit der Modellpflege des S 500 e ist zusätzlich zum kabelgebundenen Laden auch die Verfügbarkeit eines induktiven Ladesystems als Sonderausstattung geplant. Bei der innovativen Technologie wird die elektrische Energie berührungslos und sicher über ein Magnetfeld übertragen.

Das System besteht aus zwei Komponenten: einer Sekundärspule im Fahrzeugboden sowie einer Bodenplatte mit integrierter Primärspule. Diese wird zum Beispiel auf dem Garagenboden oder in einem geschützten Bereich vor einem Carport platziert. Ob sich das Fahrzeug im Toleranzbereich über der Ladestation befindet, sieht der Fahrer über eine Anzeige im Cockpit. Sobald die Ladeposition erreicht ist, wird der Ladevorgang automatisch gestartet und permanent durch das System überwacht. Die elektrische Energie wird berührungslos, ohne Ladekabel, mit einer Leistung von bis zu 3,6 kW übertragen. Mit einem Wirkungsgrad von knapp 90 Prozent lässt sich die Hochvolt-Batterie im Fahrzeug so effizient, komfortabel und sicher aufladen.

25.03.2016 S-Klasse Facelift neues Interieurbild

Neben den u.a. Details zum S-Klasse Facelift (siehe News vom 21.03.2016) sieht man hier schön die Änderungen im Interieur. Es gibt eine neues Lenkrad mit zwei Touch-Control Pads wie in der neuen E-Klasse W213. Die beiden Display werden überarbeitet und erhalten eine höhere Auflösung. Daneben wird das schon in der E-Klasse gesehene Touchpad in der Mittelkonsole eingesetzt.

(Fotos/Video: oldBenzClub)

Hier geht es zum Video.

25.03.2016 S-Klasse Facelift neues Interieurbild

Neben den u.a. Details zum S-Klasse Facelift (siehe News vom 21.03.2016) sieht man hier schön die Änderungen im Interieur. Es gibt eine neues Lenkrad mit zwei Touch-Control Pads wie in der neuen E-Klasse W213. Die beiden Display werden überarbeitet und erhalten eine höhere Auflösung. Daneben wird das schon in der E-Klasse gesehene Touchpad in der Mittelkonsole eingesetzt.

(Fotos/Video: oldBenzClub)

Hier geht es zum Video.

21.03.2016 S-Klasse Facelift ab August 2017

Im April/Mai 2017 wird das Facelift von der S-Klasse W/V/X222 vorgestellt. Die Showroompremiere ist dann im August 2017 fast genau 4 Jahre nach der Markteinführung im Juli 2013.

Das S-Klasse wird zum Facelift technisch umfangreich überarbeitet:
-Neue Display Einheit im Interieur mit neuem Lenkrad inkl. Touch-Control Pads (links und rechts) siehe Foto
-Massagesitze inkl. Sitzkissenmassage
-überarbeitete Telematikgeneration Comand Online
-analog zur E-Klasse deutlich mehr Ambientelicht Farben (ca. 64)
-Multibeam LED Frontscheinwerfer mit min. 84 LED pro Seite inkl. 3 Tagfahrlichtfackeln
-Remote Park Pilot über smartphone steuerbar
-neue Elektronikachritektur star 2.3
-Verbesserte Assistenzsysteme bspw. Drive Pilot und Spurwechselassistent wie in der E-Klasse W213
-fast komplett neue Motoren:
-neuer OM656 R6 Diesel mit 2925cm³ in zwei Leistungsstufen u.a. als S 400d
-neuer M256 R6 Benziner mit Turboaufladung
-M177 4,0 Liter V8 als neuer 63 AMG inkl. Allrad und 9G-Tronic wie E 63 AMG W213
-S 65 AMG mit überarbeitetem und stärkerem V12-BiTurbo gemäß Interview Car and Driver vom AMG Chef u.a. auch erstmalig mit 4matic
-S 500 u.a. dann nicht mehr mit 4,6 Liter M278 sondern mit M176 4,0 Liter V8-BiTurbo (analog zum G 500)
-Erstmalige Einführung des 48 Volt Bordnetz für einige Triebstränge als Mildhybrid mit 20KW E-Motor (Segelfunktion und erweitertes Stopp-Start)
-9G-Tronic NAG3 für alle Motorisierungen
-Plug-In-Hybrid Modell der 2. Generation mit NAG3 9G-Tronic gekoppelt.
-S 300d mit OM654 und 231 PS => Entfall von S 300h

(Fotos/Video: Jens Walko Walko-art.com


24.02.2016 1. Pkw mit VR10 Panzerung: Maybach S 600

Die Sonderschutzversion des Mercedes-Maybach erfüllt mit der ballistischen Schutzklasse VR10 die bislang noch nie erreichte, höchste Schutzstufe für Zivilfahrzeuge. Karosserie wie Scheiben müssen dabei einem Beschuss aus einem Sturmgewehr mit entsprechender Stahlhartkern-Munition standhalten. Auch in der Widerstandsfähigkeit gegen Sprengbelastung nach der Richtlinie ERV 2010 steht der Mercedes-Maybach S 600 Guard an der Spitze der Luxusklasse. Mit dem neuen Bestwert unterstreicht der Mercedes-Maybach auch beim Personenschutz seine exklusive Stellung als Flaggschiff von Mercedes-Benz. Der Basispreis für einen Mercedes-Maybach S 600 Guard beträgt 470.000 Euro (ohne MwSt.).

In der Mercedes-Maybach S-Klasse verschmilzt die Perfektion der Mercedes-Benz S-Klasse mit der Exklusivität von Maybach. Mit einer Länge von 5.453 Millimetern und einem Radstand von 3.365 Millimetern hat das Flaggschiff der Mercedes-Benz Modellpalette in beiden Dimensionen um 20 Zentimeter gegenüber der S-Klasse Limousine mit langem Radstand zugelegt. Von diesem Größenwachstum profitieren die Fondpassagiere ebenso wie von der serienmäßigen Ausstattung mit den Executive Sitzen links und rechts sowie weiteren exklusiven Details wie der innovativen Sprachverstärkung.

So komfortabel und zugleich so gut geschützt wie im neuen Mercedes-Maybach S 600 Guard waren Staatsoberhäupter und Wirtschaftsführer noch nie unterwegs. Die gepanzerte Version des Flaggschiffs aus dem Hause Mercedes-Benz erfüllt beim Schutz gegen Beschuss und Sprengangriffe die höchsten für Zivilfahrzeuge verfügbaren Schutzklassen und bietet gleichzeitig einen unübertroffenen Raum-, Federungs- und Ausstattungskomfort. Die nach hinten gerückten Fond-Sitze bieten zusätzlichen Séparée-Charakter.

Teil des Schutzkonzeptes ist es, dass die gepanzerte Version des Maybach erst bei sehr genauer Betrachtung von ihrem Serienpendant zu unterscheiden ist. Eine Reihe von besonderen technischen Ausstattungen sorgt außerdem dafür, dass die Maybach S-Klasse während und auch nach einem Angriff mobil bleibt und so die Gefahrenzone verlassen kann.

Der neue Mercedes-Maybach S 600 Guard besitzt die offizielle Zertifizierung des Beschussamtes Ulm; er erfüllt erstmals die Anforderungen der Schutzklasse VR10 nach der Richtlinie BRV 2009 Fassung 2 (Bullet Resistant Vehicles). Karosserie und Scheiben müssen dabei einem Beschuss aus einem Sturmgewehr mit entsprechender Stahlhartkern-Munition standhalten. Den Schutz vor Sprengangriffen dokumentiert die Erfüllung der Norm ERV 2010 (Explosive Resistant Vehicles, gegen Explosion widerstandsfähige Fahrzeuge), deren Prüfkriterien nicht frei zugänglich sind. Die Abnahme durch das BKA (Bundeskriminalamt) wurde ebenfalls ohne Einschränkung bestanden.

Das Guard-Prinzip: Ausgeklügelte Integration aller Schutzelemente
Die Panzerung des Mercedes-Maybach S 600 Guard ist auf der Basis der langjährigen Erfahrung von Mercedes-Benz im Bau von Sonderschutzfahrzeugen nach dem Prinzip des integrierten Sonderschutzes konzipiert. Die wesentlichen Vorteile sind:

•Höchste Festigkeit und Eigenstabilität durch eine in den Rohbauprozess integrierte, gezielte Verstärkung der Grundstruktur.
•Erhaltung des serienmäßigen Komforts durch ausgeklügelte Integration aller Schutzelemente.

Bereits während der Rohbauphase werden Schutzkomponenten aus Spezialstahl in Hohlräumen zwischen Rohbaustruktur und Außenhaut integriert. Spezielle Aramid- und PE-Komponenten ergänzen den Schutz des Fahrzeugs. An besonders kritischen Stellen, wie etwa Fugen und Materialübergängen, sorgen intelligente Überlappungssysteme für umfassenden, ballistischen Schutz.

Die Scheiben sind fester und wesentlicher Bestandteil der Schutzvorrichtungen, entsprechendes Augenmerk wurde auf Material und Stärke gelegt. Die Scheiben sind auf der Innenseite gegen Splitter mit Polycarbonat beschichtet und bieten mit ihrer Schichtstruktur hervorragende optische Eigenschaften.

Durch das Zusammenwirken aller Komponenten entsteht für die Passagiere ein hochwirksamer Schutzraum, der neben dem ballistischen Schutz auch einen umfassenden Schutz gegen Sprengmittel einschließt. Bei Explosion einer seitlichen Sprengladung sind die Insassen durch die Panzerung ebenso wirksam geschützt wie bei einem Angriff mit Sprengmitteln unter dem Fahrzeug: Die schon in der S-Klasse bewährte, neuartige Bodenpanzerung deckt den Fahrzeugboden unter der Fahrgastzelle vollständig ab, was noch immer einmalig in diesem Segment der zivilen Sonderschutzfahrzeuge ist.

Die Guard-Familie: Sonderschutz ab Werk
Neben dem neuen Mercedes-Maybach S 600 umfasst das Mercedes-Benz Guard-Programm aktuell Fahrzeuge der S- und G-Klasse sowie GLE Modelle. Mit sondergeschützten Fahrzeugen in sechs Baureihen bietet Mercedes-Benz das umfangreichste Sonderschutzangebot aller Original-Hersteller. Für die Fahrzeuge der Guard-Familie gilt wie bei Serienfahrzeugen in vollem Umfang die Herstellergarantie. Außerdem stehen den Guard-Modellen weltweit alle Mercedes-Benz Servicestationen für Service-, Wartungs- oder eventuelle Reparaturarbeiten zu Verfügung.

•Mercedes-Benz G 500 Guard: Geliefert wird der G 500 Guard mit einem 5,5-Liter-V8-Motor und Höchstschutz der Widerstandsklasse VR7 (nach BRV 2009).

•Mercedes-Benz GLE Guard: Lieferbar als GLE 350 d 4MATIC und als GLE 500 4MATIC. Als Sonderschutzfahrzeug erfüllt der GLE Guard alle Anforderungen der Widerstandsklassen VR4 oder VR6 (nach BRV 2009) und ERV 2010.

•Mercedes-Benz S-Klasse Guard: Erhältlich als Achtzylinder (S 500 lang) und als Zwölfzylinder (S 600 lang). Die 2014 präsentierte Sonderschutzausführung der neuen S-Klasse wurde als erstes Fahrzeug vollumfänglich für den ballistischen Höchstschutz der Widerstandsklasse VR9 zertifiziert (nach BRV 2009, Fassung 2). Beim Schutz vor Sprengangriffen stellte die S-Klasse ihre Leistungsfähigkeit unter Erfüllung der ERV 2010 (Dach, Boden, Seite) und den Anforderungen des BKA (Bundeskriminalamts) unter Beweis.

Erfahrung: Seit über 85 Jahren baut Mercedes-Benz Sonderschutzfahrzeuge
Schon beim Typ Nürburg 460 von 1928 hatte Daimler-Benz als erstes Unternehmen damit begonnen, Limousinen bereits ab Werk mit speziellen Schutzeinbauten zu versehen, die ihre Insassen gegen die Folgen von Beschuss und Sprengstoffanschlägen wirkungsvoll schützten. Auch von den nachfolgenden Oberklasse- und Repräsentationswagen wie dem „Großen Mercedes“ Typ 770 und dem Typ 500 entwickelte Mercedes-Benz sondergeschützte Varianten. Einen gepanzerten „Großen Mercedes“ wählte der japanische Kaiser Hirohito als standesgemäßes Automobil für sich persönlich aus – dieses 1935 ausgelieferte Fahrzeug ist heute im Untertürkheimer Mercedes-Benz Museum zu besichtigen.

Viele Politiker und Staatsoberhäupter folgten dem kaiserlichen Beispiel und vertrauten auf die Sicherheit von Mercedes-Benz Sonderschutzfahrzeugen. Von 1965 an bot das Unternehmen zahlreiche sondergeschützte Modelle an. Neben dem legendären Mercedes-Benz 600 als Limousine und Pullman-Limousine zählten dazu in den 1970er und 1980er Jahren der 280 SEL 3.5 und V8-Modelle der S-Klasse, der 350 SE/SEL und 450 SE/SEL sowie 380 SE/SEL bis 560 SEL. Seit 1979 baut Mercedes-Benz auch die G-Modelle mit Schutzeinrichtungen.

11.02.2016 S-Klasse Facelift ab August 2017

Im April/Mai 2017 wird das Facelift von der S-Klasse W/V/X222 vorgestellt. Die Showroompremiere ist dann im August 2017 fast genau 4 Jahre nach der Markteinführung im Juli 2013.

Das S-Klasse wird zum Facelift technisch umfangreich überarbeitet:
-Neue Display Einheit im Interieur mit neuem Lenkrad inkl. Touch-Control Pads (links und rechts) siehe Foto
-Massagesitze inkl. Sitzkissenmassage
-überarbeitete Telematikgeneration Comand Online
-analog zur E-Klasse deutlich mehr Ambientelicht Farben (ca. 64)
-Multibeam LED Frontscheinwerfer mit min. 84 LED pro Seite
-Remote Park Pilot über smartphone steuerbar
-Verbesserte Assistenzsysteme bspw. Drive Pilot und Spurwechselassistent wie in der E-Klasse W213
-fast komplett neue Motoren:
-neuer OM656 R6 Diesel mit 2925cm³ in zwei Leistungsstufen u.a. als S 400d
-neuer M256 R6 Benziner mit Turboaufladung
-M177 4,0 Liter V8 als neuer 63 AMG inkl. Allrad und 9G-Tronic wie E 63 AMG W213
-S 65 AMG mit überarbeitetem und stärkerem V12-BiTurbo gemäß Interview Car and Driver vom AMG Chef u.a. auch erstmalig mit 4matic
-S 500 u.a. dann nicht mehr mit 4,6 Liter M278 sondern mit M176 4,0 Liter V8-BiTurbo (analog zum G 500)
-Erstmalige Einführung des 48 Volt Bordnetz für einige Triebstränge als Mildhybrid mit 20KW E-Motor (Segelfunktion und erweitertes Stopp-Start)
-9G-Tronic NAG3 für alle Motorisierungen
-Plug-In-Hybrid Modell der 2. Generation mit NAG3 9G-Tronic gekoppelt.
-S 250d mit OM654 und 231 PS => Entfall von S 300h

Der S-Klasse Versuchsträger der im nachfolgenden Video zu sehen ist hat jedoch noch keine neuen Exterieurteile montiert. Die Front- und Heckschürzen werden sich noch ändern.
Man erkennt jedoch das neue Layout des Multifunktionslenkrads inkl. der Touch Control Panels.

(Fotos/Video: Jens Walko Walko-art.com


11.01.2016 S 63 AMG Cabrio Edition 130


1886 erfanden Carl Benz und Gottlieb Daimler das Automobil. Sie begründeten damit eine Tradition der stetigen Weiterentwicklungen und kreativen Neuschöpfungen, die bis heute andauert. Das hundertdreißigjährige Jubiläum würdigt die Sportwagen- und Performance-Marke von Mercedes-Benz jetzt mit dem exklusiven Sondermodell Mercedes-AMG S 63 4MATIC Cabriolet „Edition 130“. Es feiert auf der North American International Auto Show in Detroit seine Weltpremiere und zeichnet sich durch die besonders exquisite Ausstattung aus.

Mit der hochglänzenden Lackierung in der Sonderfarbe „Alubeam silber“, dem bordeauxroten Stoffverdeck und den mattschwarzen 20“ Rädern im 10-Speichen-Design mit glanzgedrehten Felgenhörnern markiert das Mercedes-AMG S 63 4MATIC Cabriolet „Edition 130“ eine besonders exklusive Version des offenen Viersitzers. „Die ersten Automobile von Carl Benz und Gottlieb Daimler waren offene Fahrzeuge. Mit diesem hochexklusiven Cabriolet würdigt Mercedes-AMG die Leistung der Gründerväter und demonstriert, welche damals unvorstellbare Entwicklung das Automobil in den vergangenen 130 Jahren genommen hat“, so Tobias Moers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH.

Limitiert: nur 130 Exemplare
Die Polsterung in designo Exclusive Leder Nappa bengalrot/schwarz oder wahlweise kristallgrau/schwarz sowie Zierteile in AMG Carbon/Klavierlack schwarz unterstreichen ebenfalls die besondere Position der Edition, die auf 130 Exemplare limitiert ist. Darauf weisen auch eine Plakette in der Mittelkonsole und eine Gravur in der Lenkradspange hin. Rot lackierte Bremssättel und Fußmatten mit bengalroten bzw. kristallgrauen Paspeln runden den optischen Eindruck ab.
Zum Schutz des wertvollen Fahrzeugs in der Garage vor Staub erhält jeder Kunde ein maßgeschneidertes AMG Indoor Car Cover mit dem eingestickten Schriftzug „Edition 130 – 1 of 130“. Zudem erhält der Kunde bei der Schlüsselübergabe das Welcome Package mit einem Schlüsselanhänger in Form der „Edition 130“-Plakette und einer Aluminiumbox zur Übergabe des Fahrzeugschlüssels.

Die „Edition 130“ feiert auf der North American International Auto Show in Detroit ihre Weltpremiere und Verkaufsfreigabe. Der unverbindliche Listenpreis beträgt in Deutschland 226.457 Euro (einschließlich 19 Prozent Mehrwertsteuer). Die Markteinführung startet im April 2016.

Neben der ausdrucksstarken Exterieur- und Interieurgestaltung bietet das viersitzige Cabriolet die markentypische Driving Performance. Der 5,5-Liter-V8-Biturbomotor mit 585 PS Leistung und 900 Nm maximalem Drehmoment, der Performance-orientierte Allradantrieb 4MATIC, die Beschleunigung von null auf 100 km/h in 3,9 Sekunden und die Hochleistungs-Verbundbremsanlage lassen keine Wünsche offen.

18.12.2015 S-Klasse Cabrio Bestellfreigabe heute erfolgt


Das Frühjahr kann kommen (die Temperaturen sind ja schon da): Das neue S-Klasse Cabriolet kann ab sofort zu Preisen ab 139.051,50 Euro [1] bestellt werden und rollt ab April 2016 zu den Händlern. Die sechste Variante der aktuellen S-Klasse Familie ist gleichzeitig der erste offene Luxus-Viersitzer von Mercedes-Benz seit 1971.

Das neue Cabriolet bietet ein unverwechselbares Design, die Spitzentechnik der S-Klasse und ein umfassendes Wärme- und Windschutzkonzept einschließlich einer intelligenten Klimasteuerung für Cabriolets.

Mit einem cw-Wert von 0,29 erreicht Aerodynamik-Weltmeister Mercedes-Benz mit dem S-Klasse Cabrio einen neuen Spitzenwert in diesem Segment. Als würdiges Schwestermodell des S-Klasse Coupés, dem im Innenraum leisesten Serienautomobil überhaupt, erweist sich der offene Viersitzer auch beim Akustikkomfort. Ein dreilagiges Akustik-Verdeck ist serienmäßig.

Der V8-Motor des S 500 Cabrios (ab 139.051,50 Euro) hat eine Leistung von 455 PS. Der Hubraum beträgt 4.663 cm3, das maximale Drehmoment 700 Nm ab 1.800/min. Beim NEFZ-Verbrauch (kombiniert) begnügt sich das Cabrio mit 8,5 Litern Super/100 km, die CO2-Emissionen betragen 199 g/km. Der Aufpreis ggü dem S-Klasse Coupé C217 liegt bei rund 15.000 EUR (inkl. MwSt).

Erstmals in seiner Firmengeschichte hat Mercedes-AMG mit dem S 63 4MATIC (ab 187.484,50 Euro) ein Cabriolet der Luxusklasse im Modellprogramm. Der 5,5-Liter-V8-Biturbomotor bietet 585 PS Leistung sowie 900 Nm maximales Drehmoment und beschleunigt das Cabrio in 3,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Serienmäßig verfügt der S 63 über den AMG Performance Allradantrieb 4MATIC mit heckbetonter Momentenverteilung. Ein weiteres Fahrzeug von Mercedes-AMG, das S 65 Cabriolet, kann ab dem 4. April 2016 bestellt werden. Der Preis wird, wenn der Aufpreis auch hier 15.000 EUR ggü dem Coupé beträgt bei rund 260.000 EUR inkl. MwSt liegen.

Die Serienausstattung des S-Klasse Cabrios ist umfangreich – unter anderem sind COMAND Online, die intelligente Klimatisierungsautomatik THERMOTRONIC, elektrisch verstellbare Vordersitze mit Memory-Paket sowie das LED Intelligent Light System serienmäßig. Individualisieren lässt sich der Zweitürer mit Hilfe der Ausstattungslinie AMG Line, dem Exklusiv-Paket sowie zahlreichen weiteren Sonderausstattungen.

Die Ausstattungslinie AMG Line (6.485,50 Euro) umfasst im Exterieur AMG Styling Komponenten, bestehend aus Front- und Heckschürze sowie Seitenschweller­verkleidungen mit in Wagenfarbe lackierten Einsätzen, den Diamantgrill mit Pins in Chrom sowie titangrau lackierte und glanzgedrehte AMG Leichtmetallräder im 5-Doppelspeichen-Design und Format 19". Die Bremsscheiben vorne und hinten sind gelocht, die Bremssättel vorne und hinten tragen den Schriftzug „Mercedes-Benz“. Zu den Merkmalen der AMG Line im Interieur zählen Zierelemente Holz Pappel schwarz glänzend, die AMG Sportpedalanlage aus gebürstetem Edelstahl mit Gumminoppen sowie AMG Fußmatten in Velours.

Das Exklusiv-Paket umfasst die Polsterung designo Leder Exklusiv Nappa, bestehend aus Sitzen und Instrumententafel in Leder Nappa mit Kontrastziernähten und Paspeln, Mittelarmlehne und Türmittelfelder sowie Armlehnen vorne und hinten in Leder Nappa mit Kontrastziernähten. Besonderes Merkmal ist darüber hinaus die Sitzgrafik im Rauten-Design und platzierter Perforation. In den Sitzlehnen befinden sich designo Metallplaketten, hinzu kommen designo Innenhimmel und Sonnenblenden in Mikrofaser DINAMICA. Zum Exklusiv-Paket gehören ferner Kartentaschen an Fahrer- und Beifahrerlehne in designo Leder Nappa, Veloursfußmatten mit designo Metallplaketten, die Kofferraumladekante in Edelstahl sowie Einstiegsleisten mit beleuchtetem „Mercedes-Benz“ Schriftzug. Für das S 500 Cabriolet kostet das Exklusiv-Paket 7.925,40 Euro, beim Mercedes-AMG S 63 4MATIC sind es 5.902,40 Euro.

Das neue S-Klasse Cabrio ist auf Wunsch mit dem automatischen Windschutz-System AIRCAP erhältlich (1.178,10 Euro). Dieses kann auf Knopfdruck ausgefahren werden und verringert die Turbulenzen im Innenraum. AIRCAP besteht aus zwei Komponenten: einer um sieben Zentimeter ausfahrbaren Windlamelle mit Netz im Frontscheibenrahmen und einem ebenso ausfahrbaren Windschott mit konvexer Kontur und Edelstahlzierblende hinter den Rücksitzen.

Ebenfalls auf Wunsch an Bord: die Kopfraumheizung AIRSCARF (773,50 Euro). Sie verlängert die Cabriolet-Saison, indem sie das Fahren mit offenem Verdeck auch bei niedrigen Außentemperaturen komfortabel ermöglicht. Die patentierte Kopfraumheizung lässt temperierte Luft aus den Kopfstützen an den Nacken von Fahrer und Beifahrer strömen.

Für noch mehr wohlige Wärme sorgt auf Wunsch das Wärme-Komfort-Paket (511,70 Euro). Nicht nur die Sitze lassen sich beheizen, sondern auch die Armlehnen in der Mittelkonsole und in den Türen sowie das Multifunktions-Sportlenkrad. Fahrer und Beifahrer können per Tastendruck zwischen drei verschiedenen Heizstufen wählen.

Hier geht es zur S-Klasse Cabrio Preisliste A217.
[1] inkl. 19% MwSt.

17.12.2015 Produktionsstart S-Cabrio heute erfolgt


Heute ist in Sindelfingen in Halle 32 das erste Mercedes-Benz S-Klasse Cabrio der Baureihe A217 vom Band gelaufen.
Die sechste Variante der S-Klasse-Familie feierte auf der diesjährigen IAA Weltpremiere und ist gleichzeitig der erste offene Luxus-Viersitzer von Mercedes-Benz seit 1971. Es bietet ein unverwechselbares, sinnliches und exklusives Design, die Spitzentechnik der S-Klasse und ein umfassendes Wärme- und Windschutzkonzept einschließlich einer intelligenten Klimasteuerung für Cabriolets. Für Kunden ist das neue S-Klasse Cabrio ab April 2016 erhältlich. Die Bestellfreigabe für das S-Cabrio erfolgt morgen den 18.12.2015. Der S 65 AMG Cabrio ist etwas später erhältlich. Seine Bestellfreigabe ist am 04.04.2016. Die Auslieferung des V12 Cabrio beginnt einen Monat später im Mai 2016.

14.12.2015 S 65 AMG Cabrio ab 04.04.16 bestellbar


Mit dem neuen S 65 Cabriolet bietet Mercedes-AMG erstmals ein Performance Fahrzeug an, das die beeindruckende Kraft des 6,0-Liter-V12-Biturbomotors mit dem Genuss des Offenfahrens für vier Passagiere verbindet. 630 PS Leistung, 1000 Newtonmeter maximales Drehmoment, das Sportfahrwerk auf Basis AIRMATIC und die exquisite Ausstattung unterstreichen die Ausnahmestellung des neuen Spitzenmodells der S-Klasse Familie von Mercedes-AMG. Eine neue Dimension des Frischluftgenusses garantieren das automatische Windschutz-System AIRCAP, die Kopfraumheizung AIRSCARF, die beheizbaren Armlehnen und die intelligente Klimasteuerung. Das dreilagige Akustik-Stoffverdeck ist in vier Farben erhältlich und innen sehr hochwertig mit Leder Nappa und Mikrofaser DINAMICA verkleidet.

Kein anderer Automobilhersteller bietet ein solch breites Portfolio mit Zwölfzylinder-Fahrzeugen an wie Mercedes-AMG: Zu S 65 Limousine, SL 65 Roadster, G 65 Offroader und S 65 Coupé gesellt sich jetzt mit dem neuen S 65 Cabriolet eine weitere Performance Alternative für Automobil-Connaisseure.

Von null auf 100 km/h beschleunigt das Mercedes-AMG S 65 Cabriolet in 4,1 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 250 km/h elektronisch begrenzt, mit dem AMG Driver‘s Package ist eine Anhebung auf 300 km/h verbunden (ebenfalls elektronisch begrenzt). Viel mehr als die nüchternen Daten begeistert das einzigartige Zwölfzylinder-Fahrerlebnis: Der stilvolle Antriebskomfort und die mühelose Kraftentfaltung paaren sich mit kultiviertem Motorlauf und dem markanten, AMG-typischen V12-Sound.

Mit einem Kraftstoffverbrauch von 12,0 Litern je 100 Kilometer nach NEFZ gesamt (entspricht 272 g/km CO2) ist das Mercedes-AMG S 65 Cabriolet deutlich sparsamer als alle Wettbewerber.

Die exklusive Carbon/Aluminium-Motorabdeckung signalisiert auch optisch die außergewöhnlichen Stärken des V12-Motors, der ab 2016 in der neuen, zusätzlichen AMG Motorenlinie in Mannheim von Hand gebaut wird. Das hochmoderne Montagelayout ist logistisch und ergonomisch perfekt auf das AMG Prinzip „One Man, One Engine“ ausgerichtet. Das bedeutet: Wie am AMG Stammsitz in Affalterbach (Produktion V8-Motoren) und in der AMG Motorenfertigung in Kölleda/Thüringen (Produktion 4-Zylinder-Motoren) wird auch in Mannheim jedes Triebwerk von jeweils einem Monteur in reiner Handarbeit zusammengesetzt. Er bürgt für Fehlerfreiheit und Qualität mit seiner Unterschrift, die er auf einer Plakette am Motor anbringt.

Designelemente: Hochglanzchrom als Erkennungsmerkmal
Das Mercedes-AMG S 65 Cabriolet fasziniert auch durch seine unwiderstehliche, zeitlose Linienführung. V12-spezifische Merkmale sind die zahlreichen Designelemente in Hochglanzchrom an Front, Seite und Heck, die speziell in Verbindung mit dunklen Lacktönen ihre strahlende Wirkung zeigen. An der Frontschürze sind der große Mercedes Zentralstern, der „Twin Blade“-Kühlergrill, sämtliche Lufteinlassgitter, die Zierleiste des „A-Wing“, die seitlichen Flics (Luftleitelemente) und der Frontsplitter in Hochglanzchrom ausgeführt. Der Frontsplitter reduziert den Auftrieb an der Vorderachse, der Spalt oberhalb des Frontsplitters sorgt für effektive Anströmung des dahinter platzierten, separaten Motorölkühlers.

Seitlich betrachtet fallen neben den „V12 BITURBO“-Schriftzügen auf den Kotflügeln die in Hochglanzchrom ausgeführten Einleger der Seitenschwellerverkleidungen auf – sie harmonieren perfekt mit den keramisch hochglanzpolierten Schmiederädern im Vielspeichendesign. Das große Format 8,5 J x 20 mit Reifen 255/40 ZR 20 an der Vorderachse und 9,5 J x 20 mit Reifen 285/35 ZR 20 an der Hinterachse betonen den kraftvollen Auftritt.

Das mehrlagige Akustikverdeck ist im geschlossenen Zustand wie eine Coupé-Silhouette gestaltet. Das Stoffdach ist in den Farben schwarz, dunkelblau, beige und dunkelrot erhältlich. Es kann elektro-hydraulisch bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h während der Fahrt geöffnet und geschlossen werden. Dafür werden rund 17 Sekunden benötigt. Die Ablage des Verdecks erfolgt oberhalb der automatisch ausklappenden Kofferraumabtrennung. Durch die spezielle Konstruktion sind keine zusätzlichen Verschlüsse auf dem Verdeckkastendeckel erforderlich, passend zum hohen Designanspruch des S 65 Cabrios.

Auch die Heckpartie funkelt: Die zwei Doppelendrohre der Abgasanlage im V12-Design sind vollverchromt und passgenau in die Heckschürze integriert. Oberhalb des markanten Diffusoreinsatzes, lackiert in Hochglanzschwarz, bildet das Zierelement einen wirkungsvollen Kontrast: Es nimmt das Design des „A-Wings“ der Frontschürze auf und ist in Hochglanzchrom ausgeführt.

Höchster Klimakomfort bei offenem oder geschlossenem Dach
Für höchsten Klimakomfort sorgen das automatische Windschutz-System AIRCAP, die Kopfraumheizung AIRSCARF, die beheizbaren Armlehnen und die Sitzheizung auch im Fond sowie die intelligente Klimasteuerung. Anders als herkömmliche Systeme arbeitet die Klimaregelung vollautomatisch, der Fahrer muss also weder einen Modus für geschlossenes oder offenes Verdeck wählen, noch eine Temperatureinstellung für diese Fahrzustände abspeichern.

Eine weitere AMG-typische Spezialität ist das Kombiinstrument: Auf dem 31,2 Zentimeter großen, hochauflösenden TFT-Farbdisplay informieren zwei animierte Rundinstrumente über Motordrehzahl, Fahrzeuggeschwindigkeit und viele weitere Informationen. Im AMG Look präsentieren sich die spezifische Schriftgrafik, die Zeiger in Rot/Silber, der Tacho mit 360-km/h-Skala und der „V12 BITURBO“-Schriftzug im Drehzahlmesser. Beim Öffnen der Fahrertür wird auf dem rechten Display eine AMG Start-up-Anzeige angezeigt, auf dem Kombiinstrument erscheint ein animiertes Mercedes-AMG S 65 Cabriolet.

Lithium-Ionen Batterie spart über 20 Kilogramm Gewicht
Serienmäßig kommt im Mercedes-AMG S 65 Cabriolet eine Lithium-Ionen Batterie zum Einsatz. Gegenüber einem herkömmlichen Batteriekonzept bietet die innovative Technologie zahlreiche Vorteile: Mit einer Kapazität von 78 Ah ersetzt die Lithium-Ionen Batterie sowohl die Starterbatterie als auch die Stützbatterie – daraus resultiert eine Gewichtsersparnis von über 20 kg.

Sportfahrwerk auf Basis AIRMATIC
Für ein unvergleichliches Fahrgefühl sorgt das Sportfahrwerk auf Basis AIRMATIC. Es ist mit AMG-spezifischer Kinematik, einer deutlich strafferen Elastokinematik und einer neuen Parametrierung der stufenlosen Dämpfungsregelung ausgestattet – der Fahrer profitiert so von mehr Direktheit und spontaneren Reaktionen auf Fahrbefehle bei dynamischer Fahrweise. Die Dämpfercharakteristik lässt sich in zwei Einstellungen vorwählen: mit hohem Langstreckenkomfort oder sportlich-straff.

Eine perfekte Ergänzung dazu ist die elektromechanische Sport-Parameterlenkung mit konstant direkter Lenkübersetzung von 13,5:1. Sie optimiert Fahrzeughandling und Fahrzeugagilität maßgeblich, während die Fahrsicherheit im Hochgeschwindigkeitsbereich erhalten bleibt. Je nach Fahrwerkseinstellung wird die Lenkungskennlinie für ein eher sportliches oder komfortables Lenkgefühl angepasst. In jedem Fall spürt der Fahrer eine präzise Rückmeldung von der Fahrbahn und eine hohe Lenkgenauigkeit.

Keramisch hochglanzpolierte Schmiederäder mit voll integrierter Radschraubenabdeckung
Die exklusiven Schmiederäder des V12-Cabriolets faszinieren durch ihr außergewöhnliches Design und sind eine moderne Interpretation der klassischen Sportwagenfelgen: Jede der 16 Speichen verläuft in einer speziellen Krümmung, dadurch laufen die Lichtkanten bis zur Mitte der Radnabe. Der Effekt: Das Rad wirkt optisch noch größer als die tatsächliche Dimensionen 8,5 J x 20 vorn und 9,5 J x 20 hinten.
Serienmäßig verfügen die Schmiederäder über eine hochwertige, schraubbare und voll integrierte Radschraubenabdeckung aus geschmiedetem Aluminium. Ihre Form erinnert an einen Zentralverschluss, eine Reminiszenz an den Motorsport. Der AMG Schriftzug ist als Designelement in die Felge integriert. Als Wunschausstattung sind alternativ drei weitere Schmiederäder im gleichen Format erhältlich – eine Designvariante auch in mattschwarz lackiert mit glanzgedrehtem Felgenhorn.
Keramik Hochleistungs-Verbundbremsanlage auf Wunsch
Die Hochleistungs-Verbundbremsanlage ist mit groß dimensionierten Bremsscheiben und grau lackierten Bremssätteln ausgestattet – rote Sättel sind als Wunschausstattung lieferbar. Optional steht eine Keramik Hochleistungs-Verbundbremsanlage mit 420 x 40 mm großen Scheiben vorne und 360 x 32 mm hinten zur Wahl. Sie ist um rund 40 Prozent leichter. Ihre geringeren ungefederten Massen steigern Fahrdynamik, Agilität und Fahrkomfort.

Umfangreiche Serienausstattung mit Head-up-Display und Touchpa
d Zur umfangreichen Serienausstattung des Mercedes-AMG S 65 Cabriolets gehören auch das Head-up-Display und das Touchpad. Beim Head-up-Display werden wichtige Informationen wie Geschwindigkeit, Tempolimits, Navigationshinweise, Verkehrszeichen sowie Hinweise von DISTRONIC PLUS auf die Frontscheibe projiziert. AMG-exklusiv ist die Visualisierung der Motordrehzahl und des aktuellen Gangs. Im manuellen Getriebe-Fahrprogramm werden zusätzlich ein farbiger Hochschaltbalken und die möglichen Gänge für den manuellen Gangwechsel auf die Frontscheibe projiziert. Das virtuelle, farbige Bild in der Größe von 21 x 7 Zentimetern scheint in rund zwei Meter Entfernung über der Motorhaube zu schweben. Das innovative Touchpad erleichtert die Bedienung von Radio, Telefon und Navigation erheblich. Anders als bei herkömmlichen Systemen ermöglicht es die Bedienung sämtlicher Infotainment-Funktionen. Die etwa 6,5 x 4,5 Zentimeter große Eingabefläche ist in die Handauflage mit Tastaturabdeckung integriert.

Intelligent Drive: Neue Maßstäbe bei der Sicherheit
Das neue S 65 Cabriolet ist mit einer Vielzahl neuartiger Assistenzsysteme erhältlich, die das Autofahren noch komfortabler und noch sicherer machen. Zu den „Intelligent Drive“ Systemen zählen unter anderem PRE-SAFE® Bremse mit Fußgängererkennung, DISTRONIC PLUS mit Lenk-Assistent und Stop&Go Pilot, Bremsassistent BAS PLUS mit Kreuzungs-Assistent, Aktiver Spurhalte-Assistent, Adaptiver Fernlicht-Assistent Plus sowie Nachtsicht-Assistent Plus. Der COLLISION PREVENTION ASSIST PLUS verfügt neben Abstands- und Kollisionswarnung in Verbindung mit adaptivem Bremsassistenten, der bereits ab 7 km/h Schutz vor Kollisionen bietet, über eine zusätzliche Funktion: Bei anhaltender Kollisionsgefahr und ausbleibender Fahrerreaktion kann das System bis zu Geschwindigkeiten von mehr als 100 km/h auch eine autonome Bremsung durchführen und so die Unfallschwere mit langsamer fahrenden oder anhaltenden Fahrzeugen verringern. Bis zu einer Geschwindigkeit von ca. 50 km/h bremst das System auch auf stehende Fahrzeuge und kann bis ca. 40 km/h Auffahrunfälle vermeiden.

Auch das präventive Insassenschutzsystem PRE-SAFE® wurde erweitert. Als PRE-SAFE® PLUS kann es jetzt auch eine drohende Heckkollision erkennen und den Folgeverkehr durch Aktivierung der hinteren Warnblinklichter in hoher Frequenz warnen. Bei anhaltender Kollisionsgefahr kann das System das stehende Fahrzeug vor einer Heckkollision festbremsen sowie unmittelbar vor dem Aufprall die PRE-SAFE® Gurtstraffer aktivieren. Dadurch kann das Risiko eines Schleudertraumas durch Reduzierung des aufprallbedingten Vorwärtsrucks und gezielte Insassenpositionierung minimiert werden.
Zur Serienausstattung des Mercedes-AMG S 65 Cabriolets zählen (Auszug):

•Exklusiv-Paket inkl. Polsterung designo Leder Exklusiv Nappa
•Innenhimmel Leder Nappa / Mikrofaser DINAMICA
•LED Intelligent Light System
•360°-Kamera
•Aktiver Park-Assistent mit PARKTRONIC
•Burmester® High-End 3D-Surround-Soundsystem
•Fahrassistenz-Paket Plus inklusive DISTRONIC PLUS mit Lenk-Assistent und Stop&Go Pilot, PRE-SAFE® Bremse, BAS PLUS mit Kreuzungs-Assistent, Aktivem Totwinkel-Assistenten, Aktivem Spurhalte-Assistenten und PRE-SAFE® PLUS
•Sitzkomfort-Paket für Fahrer und Beifahrer
•KEYLESS-GO Paket

Das Mercedes-AMG S 65 Cabriolet kann ab dem 4. April 2016 bestellt werden, die Markteinführung bei den Niederlassungen und Vertriebspartnern von Mercedes-Benz erfolgt ab Mai 2016.

09.12.2015 S 400 4matic Coupé mit 367 PS


Mercedes-Benz hat die Modellpalette des S-Klasse Coupés ausgebaut: Neu ist das S 400 4MATIC Coupé mit einer Nennleistung von 367 PS und einem Einstiegspreis ab 99.960 Euro inkl. MwSt. Damit stehen insgesamt sechs Versionen des sportlichen großen Coupés zur Wahl -- neben S 500 und S 500 4MATIC auch die Mercedes-AMG Modelle S 63, S 63 4MATIC und S 65.

Vor gut einem Jahr gestartet, hat das S-Klasse Coupé für sein atemberaubendes Design bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten: Mit dem „iF product design award 2015“ wurde der exklusive Zweitürer ebenso geadelt wie mit dem „Internet Auto Award 2014“ (europaweit) sowie mit Klassensiegen bei der „autonis“-Leserwahl der Zeitschrift „auto, motor und sport“ und der Kür der „Allradautos des Jahres 2015“ der Zeitschrift „Auto Bild Allrad“.

Die Modellpalette des S-Klasse Coupés umfasste bisher die Modelle S 500, S 500 4MATIC sowie die drei AMG Modelle S 63, S 63 4MATIC und S 65. Neu ist nun das sechste Modell S 400 4MATIC Coupé. Der V6-Motor hat eine Nennleistung von 367 PS und ein maximales Drehmoment von 500 Nm. Seine Kraft bringt der Zweitürer über den serienmäßigen Allradantrieb 4MATIC und das Automatikgetriebe 7G-TRONIC PLUS auf die Straße.

Die Daten im Überblick:
S 400 4MATIC, V6, 3,0 Liter, 367 PS, 500 NM, 8,3 Liter auf 100 km, 4,6s auf 100 km/h, Vmax 250 km/h.

Wie seine Modellbrüder ist das S 400 4MATIC Coupé bereits ab Werk reichhaltig ausgestattet. Zu den Highlights der Serienausstattung für dieses Modell zählen Klimatisierungsautomatik THERMOTRONIC mit zwei Klimazonen, LED Intelligent Light System mit variabler Lichtverteilung für Landstraße und Autobahn, aktiver Kurvenlichtfunktion, Abbiegelichtfunktion, erweitertem Nebellicht und Adaptivem Fernlicht-Assistenten Plus, das Multimediasystem COMAND Online, AIRMATIC, aktiver Parkassistent mit PARKTRONIC, COLLISION PREVENTION ASSIST PLUS sowie PRE-SAFE®.
Die S-Klasse Familie zählt aktuell sechs Mitglieder: Neben der Mercedes-Benz Limousine mit zwei Radständen, der Mercedes-Maybach S-Klasse und dem Mercedes-Maybach S 600 Pullman zählen dazu noch das Coupé und das Cabriolet.

05.12.2015 S-Klasse mit LED-Multibeam ILS


Update: wie man anhand vom offiziellen Konfigurator sehen kann, handelt es sich lediglich um den aktuellen Serien-LED-Scheinwerfer (ohne ILS).

Hier sind Fotos von der S-Klasse W222 mit neuen Frontscheinwerfern aufgetaucht. Dabei handelt es sich um das LED-Multibeam-Intelligent-Light-System. Es wird vermutlich wie in der neuen E-Klasse über 84 einzel pro Hauptscheinwerfer ansteuerbare LEDs handeln. Die Blinker wandern dann nach ganz unten im Scheinwerfer.

Manche sprechen auch von ersten Prototypen vom Facelift. Allerding wurde jesmb auf der IAA 2015 bestätigt, dass das Facelift der S-Klasse erst Mitte 2017 kommt. Dies wäre auch ganz normal, 4 Jahre nach Start der Baureihe W222. Hier wird dann die 2. Plug-In-Hybrid Generation (in Kombination mit der 9G-Tronic NAG3) an den Start rollen sowie die neuen Motoren. Hierbei handelt es sich dann um 3.0 Liter R6 Motoren für Benziner M256 und Diesel OM656. Des Weiteren könnte dann auch der MildHybrid auf 48 Volt Bordnetz eingeführt werden.

Das Mercedes aber jetzt schon Prototypen für das Facelift ungetarnt auf die Reise schickt erscheint ungewöhnlich. Daher könnte es sein, dass das LED-Multibeam Licht um 1 bis 1,5 Jahre vorgezogen wurde um die S-Klasse neben der brandneuen E-Klasse W213 nicht zu alt aussehen zu lassen und man es Anfang 2016 als Änderungsjahr 2016-1 einführt. Weitere Änderung außer dem V12 Grill waren nicht zu erkennen. Die wesentlichen Hauptänderungen würden dann Mitte 2017 zum Facelift kommen.
(Fotos/Video: Jens Walko Walko-art.com

03.10.2015 Änderungsjahr 2015-2 für die S-Klasse


Nachdem die S-Klasse Maybach und das S-Klasse Coupé im 500er schon die 9G-Tronic NAG3 verbaut haben, erhalten nun auch der S 500 / S 500 4matic (W/V222) sowie der S 350 d / S 350 d 4matic die 9G-Tronic . Die Hybridmodelle erhalten erst mit der 2. Hybrid / Plug-In-Hybrid Generation zum Facelift im Sommer 2017 die NAG3. Der V12 und die AMG Modelle haben zu viel Drehmoment für die 9G-Tronic. Hier wird es später eine stärkere Version der 9G-Tronic geben (bis 1.000 NM).

Das Panoramadach für die lange S-Klasse (V222) ist nun wie beim S-Klasse Maybach mit der Magic Sky Technologie verfügbar (Aufpreis 5.890 EUR).

Der 4matic Schriftzug ist nun am Kotflügel und nicht mehr am Heckdeckel.

Der S 500 Plug-In-Hybrid wird in S 500 e umbenannt. Daneben erhält er zur besseren Unterscheidung blaue Bremssättel vorne (abbestellbar) sowie blaue Ringe um die LED-IlS Hauptschweinwerfer Linsen (abbestellbar) sowie zur Erkennung für Feuerwehr und Rettungskräfte auf dem Kotflügel eine Plug-IN-Hybrid Plakette. (Fotos jesmb.de)

Die Bestellfreigabe erfolgt am Montag den 05.10.2015. Die Auslieferung beginnt Anfang Dezember 2015.

02.09.2015 Alles Infos & Bilder zum S-Cabrio A217


Das neue Cabriolet ist die sechste Variante der aktuellen S-Klasse Familie und gleichzeitig der erste offene Luxus-Viersitzer von Mercedes-Benz seit 1971. Es bietet ein unverwechselbares, sinnliches und exklusives Design, die Spitzentechnik der S-Klasse und ein umfassendes Wärme- und Windschutzkonzept einschließlich einer intelligenten Klimasteuerung für Cabriolets. Seine Weltpremiere feiert das sportlich-elegante Modell auf der IAA im September.

Ebenfalls in Frankfurt präsentiert Mercedes-AMG mit dem S 63 4MATIC Cabriolet einen Traumwagen der Superlative. Sein 5,5-Liter-V8-Biturbomotor bietet 430 kW (585 PS) Leistung und 900 Nm maximales Drehmoment, serienmäßig den AMG Performance Allradantrieb 4MATIC mit heckbetonter Momentenverteilung und eine Beschleunigung 0-100 km/h in 3,9 Sekunden.

„Nach 44 Jahren können wir den Freunden unseres Hauses wieder eine offene Variante der S-Klasse anbieten. Das neue S-Klasse Cabriolet symbolisiert die Leidenschaft für individuelle und zeitlos-exklusive Mobilität, die wir mit unseren Kunden teilen“, sagt Ola Källenius, Vorstandsmitglied der Daimler AG, verantwortlich für Mercedes-Benz Cars Vertrieb.

Das neue S-Klasse Cabriolet ist außergewöhnlich steif. Innovative Lösungen wie die Schottwand zum Gepäckraum aus Aluminium und Magnesium sowie der aus Aluminium konstruierte Heckwagen begrenzen gleichzeitig das Rohbaugewicht auf das Niveau des S-Klasse Coupés. Beim serienmäßigen Überrollschutzsystem hinter den Fondkopfstützen werden erstmals nicht nur die Aktoren pyrotechnisch ausgelöst, sondern auch die Bügel selbst werden von einem Gasgenerator in Position gebracht.

Mercedes-Benz erhebt den Anspruch, das komfortabelste Cabriolet der Welt zu bauen. Beim Klimakomfort sorgen dafür das weiterentwickelte automatische Windschutz-System AIRCAP, die Kopfraumheizung AIRSCARF, die beheizbaren Armlehnen und die Sitzheizung auch im Fond sowie die intelligente Klimasteuerung. Anders als herkömmliche Systeme arbeitet die Klimaregelung vollautomatisch, der Fahrer muss also weder einen Modus für geschlossenes oder offenes Verdeck wählen, noch eine Temperatureinstellung für diese Fahrzustände abspeichern.

Die Liebe zum Detail wird auch beim Gepäckraumkonzept deutlich: Das Stoffverdeck faltet sich beim Öffnen in einen Teil des Kofferraums. Die Trennung im Kofferraum zwischen Verdeck und dem verbleibenden Kofferraumvolumen erfolgt über ein elektrisch betätigtes Rollo, das das Verdeck umschließt. Diese Kofferraumabtrennung wird beim Öffnen des Verdecks automatisch ausgefahren. Der Fahrer muss also nicht mehr anhalten, um die Kofferraumabtrennung manuell zu bedienen – ein Komfort-Plus. Falls der Kofferraum so beladen ist, dass Gegenstände im Bereich der Kofferraumabtrennung liegen, erfolgt die Betätigung nicht. Bei geschlossenem Verdeck kann die Kofferraumabtrennung über die Taste in der Innenverkleidung des Kofferraumdeckels eingefahren werden, um so ein größeres Ladevolumen zu erhalten.

Hinzu kommen die serienmäßige elektro-hydraulische Kofferraumdeckel-Fernschließung und die Durchlademöglichkeit in den Innenraum. Dynamische Silhouette, höchste Wertanmutung: Das Design „Mit seiner sinnlich-klaren Formensprache zählt unser neues S-Klasse Cabriolet zu den schönsten und exklusivsten S-Klassen aller Zeiten“, so Gorden Wagener, Leiter Design Daimler AG. „Es verkörpert auf besondere Weise modernen Luxus und ist Ausdruck von Souveränität als auch Progressivität.“

Im Mittelpunkt der Frontpartie steht der schwarze Diamantgrill mit Mercedes Stern und einer Lamelle in Silber mit Chromeinlegern. Mit zwei kräftigen Formlinien setzt die Motorhaube dynamische Akzente. Der prägnante Frontstoßfänger besitzt große Lufteinlässe mittig sowie seitlich. Das Chrom-Zierelement schließt die Frontpartie sportlich ab. Für einen besonderen Auftritt und strahlende Eleganz sorgt das optionale LED Intelligent Light System mit edlen Swarovski-Kristallen für Fahrtrichtungsanzeiger und Tagfahrlicht.

Das Seitendesign des S-Klasse Cabrios begeistert bei geschlossenem Verdeck mit einer coupéhaft dynamischen Silhouette. Dazu gehören ein niedriges Greenhouse, die nach hinten abfallende Dropping-Line der Seitenwand und die voll versenkbaren Seitenscheiben. Das mehrlagige, straff gespannte Verdeck unterstreicht die Hochwertigkeit des Fahrzeugs im geschlossenen Zustand. Das Verdeck ist in den Farben schwarz, dunkelblau, beige und dunkelrot erhältlich.

Über die Verdeckbetätigung in der Mittelkonsole kann das Verdeck bis zu einer Geschwindigkeit von 60 km/h während der Fahrt geöffnet und geschlossen werden. Dafür werden rund 20 Sekunden benötigt. Die Ablage des Verdecks erfolgt oberhalb der automatisch ausklappenden Kofferraumabtrennung. Bei dem von Mercedes-Benz neu entwickelten Verdeck handelt es sich um ein Sturmstangenverdeck. Beim Schließen des Verdecks werden die notwendigen Verschlusskräfte aufgebracht, indem die Sturmstangen über den Totpunkt hinweg bewegt werden – eine so genannte Verknieung. Dadurch sind keine zusätzlichen Verschlüsse auf dem Verdeckkastendeckel erforderlich, passend zum hohen Designanspruch des S-Klasse Cabrios. Mit dem elektronischen Schlüssel ist das Öffnen und Schließen auch außerhalb des Fahrzeugs möglich.

Das Heck unterstreicht mit flachen Heckleuchten in LED-Technik und den muskulösen Schultern die Breitenwirkung des Fahrzeugs. Das geschlossene Verdeck mit Glasscheibe integriert sich harmonisch in die Rückansicht. Den Verdeckkastendeckel umrahmt ein breites Chrom-Zierelement. Der Heckstoßfänger mit Unterteil in Diffusoroptik, zwei sichtbare Endrohrblenden und ein horizontales Chrom-Zierelement sorgen für einen sportlichen Abschluss. Der Mercedes Stern ist schwenkbar und übernimmt gleich mehrere Funktionen: Er dient als Griff zur manuellen Öffnung des Heckdeckels und ist gleichzeitig die Abdeckung der Rückfahrkamera und der 360°-Kamera (optional).

Im Interieur fasziniert das S-Klasse Cabriolet mit sportlich-luxuriöser Designsprache, edlen Materialien und höchster Wertanmutung. Bei geöffnetem Verdeck entsteht eine Open-Air-Lounge, die Yacht-Feeling vermittelt. Die sorgfältig abgestimmte Farb- und Materialauswahl sowie die hochwertigen Bedienelemente aus Echtmetall oder in Chromoptik unterstreichen die hohe Exklusivität des Fahrzeugs. Für ein Höchstmaß an Individualisierung besteht die Wahl zwischen den Lederausstattungen Leder, Leder Nappa und designo Leder Exklusiv Nappa sowie sechs verschiedenen Interieur-Farbkonzepten, darunter eine maritim inspirierte Kombination von tiefseeblau und porzellan. Die Materialien haben höchste Verarbeitungsqualität und besitzen Manufakturcharakter.

Vorbildlich wenig Windgeräusche

Mit einem cw-Wert von 0,29 erreicht Aerodynamik-Weltmeister Mercedes-Benz mit dem S-Klasse Cabrio einen neuen Spitzenwert in diesem Segment. Zum sehr guten Strömungsverhalten tragen unter anderem das Unterbodenverkleidungskonzept mit großflächigen Motorraum- und Hauptbodenverkleidungen, die großflächige Hinterachsverkleidung, die strömungsoptimierten Radspoiler, die strömungs­günstige Form der Außenspiegel sowie die ausgewogene Auftriebsverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse bei.

Als würdiges Schwestermodell des S-Klasse Coupés, dem im Innenraum leisesten Serienautomobil überhaupt, erweist sich der offene Viersitzer auch beim Akustikkomfort. Ein dreilagiges Akustik-Verdeck ist serienmäßig. Der äußere Stoffbezug besitzt als Wassersperre an der Innenseite eine Schicht aus Butyl statt des häufig verwendeten Neopren. Dies senkt das Geräuschniveau ebenso wie die weiter entwickelte Polstermatte und der ebenfalls akustisch optimierte Innenhimmel. Die Dämmschicht sorgt zugleich dafür, dass die elegante Silhouette nicht durch von außen wahrnehmbare Spriegel gestört wird.

Entscheidend zum niedrigen Windgeräuschpegel im Innenraum tragen ebenso Rohbaumaßnahmen, das Dichtungskonzept der Türen sowie die Doppelverglasung bei. Neben dem Akustikkomfort legten die Aerodynamiker besonderes Augenmerk auf den so genannten Zugfreihaltungskomfort. Das neue S-Klasse Cabrio ist auf Wunsch mit dem automatischen Windschutz-System AIRCAP erhältlich. Dieses kann auf Knopfdruck ausgefahren werden und verringert die Turbulenzen im Innenraum. AIRCAP besteht aus zwei Komponenten: einer um sieben Zentimeter ausfahrbaren Windlamelle mit Netz im Frontscheibenrahmen und einem ebenso ausfahrbaren Windschott mit konvexer Kontur und Edelstahlzierblende hinter den Rücksitzen. Eine Weiterentwicklung stellen die Diffusorrippen an der Unterkante der vorderen Lamelle dar. Sie erzeugen gezielte Turbulenzen, die das Geräuschniveau verringern. Die Windlamelle ist beim S-Klasse Cabrio ferner in Exterieurfarbe ausgeführt. Ebenfalls auf Wunsch an Bord: die Kopfraumheizung AIRSCARF. Sie verlängert die Cabriolet-Saison, indem sie Fahren mit offenem Verdeck auch bei niedrigen Außentemperaturen komfortabel ermöglicht. Die patentierte Kopfraumheizung lässt temperierte Luft aus den Kopfstützen an den Nacken von Fahrer und Beifahrer strömen.

THERMOTRONIC: Besonders intelligente Klimaregelung
Mit dem neuen S-Klasse Cabrio debütiert eine intelligente Klimaregelung, die künftig in allen offenen Fahrzeugen von Mercedes-Benz für bestmöglichen Klimakomfort gepaart mit einfachster Bedienung sorgt. Dafür haben die Klimatisierungsexperten von Mercedes-Benz eigens eine neue Software-Architektur entworfen, die auf modernen „Hardware-in-the-Loop“-Prüfständen intensiv getestet wurde, bevor es an die Feinabstimmung im Klimakanal und auf Erprobungsfahrten ging.

Anders als herkömmliche Systeme arbeitet die Klimaregelung vollautomatisch, der Fahrer muss also weder einen Modus für geschlossenes oder offenes Verdeck wählen, noch eine Temperatureinstellung für diese Fahrzustände abspeichern. Gerade beim klimatechnisch anspruchsvollen Übergang zwischen geschlossenem und geöffnetem Verdeck (und umgekehrt) bewirkt zudem eine Überblendungs­funktion durch einen unmerklichen Übergang höchsten Klimakomfort. Dabei profitiert das Cabrio vom aufwendigen Klimatisierungskonzept der S-Klasse, bei dem zum Beispiel jede Düse einzeln automatisch angesteuert werden kann.

Das Klima-Steuergerät ist komplett vernetzt und kommuniziert mit einer Vielzahl von Fahrzeugkomponenten. Insgesamt 12 Sensoren und 18 Stellmotoren sorgen für ein optimales Klima unter allen Bedingungen. Neben Innen- und Außentemperatur erfassen die Sensoren auch die Sonneneinstrahlung. Ein Sensor für Luftgüte und schädliche Gase überwacht laufend die Qualität der angesaugten Außenluft. Um beschlagenden Scheiben wirksam vorzubeugen, misst ein Taupunktsensor die absolute Luftfeuchtigkeit an der Frontscheibe. Zwei Solarsensoren auf der Instrumententafel und auf der Hutablage sorgen dafür, dass bei sich ändernder Sonneneinstrahlung Gebläsestufe und Temperatur rechtzeitig an die gewählten Einstellungen angepasst werden.

Mit zwei Klimazonen und drei Klimastilen (diffus, medium oder fokussiert) ermöglicht die serienmäßige Klimatisierungsautomatik THERMOTRONIC ein individuelles Wohlfühlklima an Bord. Fahrer und Beifahrer können unabhängig voneinander Temperatur, Luftmenge und Luftverteilung regulieren sowie die Temperatur ihres Fußraums in fünf Stufen variieren. Der Verdeckstatus nimmt Einfluss auf die Luftverteilung, die Gebläseansteuerung und die Temperatur­regelung. Die neue THERMOTRONIC mit der intelligenten Klimaregelung folgt dabei der Philosophie von Mercedes-Benz, nach dem Fahrzeugstart schnell Kühlleistung bereit zu stellen und anschließend möglichst unauffällig zu klimatisieren. Für noch mehr wohlige Wärme sorgt auf Wunsch das Wärme-Komfort-Paket. Nicht nur die Sitze lassen sich beheizen, sondern auch die Armlehnen in der Mittelkonsole und in den Türen sowie das Multifunktions-Sportlenkrad. Fahrer und Beifahrer können per Tastendruck zwischen drei verschiedenen Heizstufen wählen. Auch das AIR-BALANCE Paket mit den Bestandteilen Beduftung und Ionisierung und einer zusätzlichen Luftreinigung per Aktivkohlefilter ist verfügbar. Neu und exklusiv für das Cabriolet ist der Duft PACIFIC MOOD. Antrieb, Fahrwerk, Aktive Sicherheit: Mitglied der S-Klasse Familie

Der V8-Motor des S 500 Cabrios hat eine Leistung von 335 kW (455 PS). Der Hubraum beträgt 4.663 cm3, das maximale Drehmoment 700 Nm ab 1.800/min. Beim NEFZ-Verbrauch (kombiniert) begnügt sich das Cabrio mit 8,5 Litern Super/100 km, die CO2-Emissionen betragen 199 g/km. Das innovative 9-Gang-Automatikgetriebe 9G-TRONIC unterstützt sowohl eine dynamische als auch eine kraftstoffsparende Fahrweise. Das S-Klasse Cabrio ist serienmäßig mit dem volltragenden semiaktiven Luftfederungssystem AIRMATIC mit stufenloser Dämpfungsregelung ausgestattet. Dieses System setzt Maßstäbe in puncto Abrollkomfort und Fahrstabilität. Ganz nach Wunsch kann es sportlicher oder komfortabler eingestellt werden. Die Vier-Lenker-Vorderachse überzeugt durch hohen Abrollkomfort und eine präzise Radführung. Wie S-Klasse Limousine und Coupé ist das neue Cabrio mit einer Vielzahl neuartiger Assistenzsysteme erhältlich, die das Autofahren noch komfortabler und noch sicherer machen. Zu den „Intelligent Drive“ Systemen zählen unter anderem PRE-SAFE® Bremse mit Fußgängererkennung, DISTRONIC PLUS mit Lenk-Assistent und Stop&Go Pilot, Bremsassistent BAS PLUS mit Kreuzungs-Assistent, Aktiver Spurhalte-Assistent, Adaptiver Fernlicht-Assistent Plus sowie Nachtsicht-Assistent Plus. Der bereits im Serienfahrzeug verbaute COLLISION PREVENTION ASSIST PLUS verfügt neben Abstands- und Kollisionswarnung in Verbindung mit adaptivem Bremsassistenten, der bereits ab 7 km/h Schutz vor Kollisionen bietet, über eine zusätzliche Funktion: Bei anhaltender Kollisionsgefahr und ausbleibender Fahrerreaktion kann das System bis zu Geschwindigkeiten von mehr als 100 km/h auch eine autonome Bremsung durchführen und so die Unfallschwere mit langsamer fahrenden oder anhaltenden Fahrzeugen verringern. Bis zu einer Geschwindigkeit von ca. 50 km/h bremst das System auch auf stehende Fahrzeuge und kann bis ca. 40 km/h Auffahrunfälle vermeiden.

Das präventive Insassenschutzsystem PRE-SAFE® wurde um PRE-SAFE® PLUS ergänzt. PRE-SAFE® PLUS kann eine drohende Heckkollision erkennen und den Folgeverkehr durch Aktivierung der hinteren Warnblinklichter in hoher Frequenz warnen. Bei anhaltender Kollisionsgefahr kann das System das stehende Fahrzeug vor einer Heckkollision festbremsen sowie unmittelbar vor dem Aufprall die PRE-SAFE® Gurtstraffer aktivieren. Dadurch kann das Risiko eines Schleudertraumas durch Reduzierung des aufprallbedingten Vorwärtsrucks und gezielte Insassenpositionierung minimiert werden.

Intelligenter Leichtbau: Extrem steif, bemerkenswert leicht
Als sechste Variante der aktuellen S-Klasse ist das neue S-Klasse Cabriolet (Länge/Breite/Höhe: 5.027/1.899/1.417 mm) Mitglied der weltweiten größten Modellfamilie in der Luxusklasse. Engster Verwandter ist das S-Klasse Coupé, von dem das Cabrio rund 60 Prozent der Rohbauteile übernimmt. Völlig neu ist der Heckwagen, der erstmals aus Aluminium besteht. Dadurch steigt der Flächenanteil dieses Leichtmetalls im intelligenten Materialverbund auf über 50 Prozent an.

Auffälliges Neuteil sind die Längsträger aus Aluminium-Kokillenguss, die auf einer Technologie basieren, die für den aktuellen SL entwickelt wurde. Dabei wird mit Hilfe eines Sandkerns der Längsträger als geschlossener, innen hohler Gusskörper gefertigt. So können diverse Bauteile im Längsträger integriert und gleichzeitig auch unterschiedliche Wandstärken dargestellt werden: Der Längsträger ist funktional optimal und dadurch gewichtsoptimiert ausgelegt. Um die hohen Ziele bezüglich der Funktion (Geräusche, Vibrationen, Betriebsfestigkeit und Crash) erreichen zu können, wird die Multifunktionsmulde (früher: Reserveradmulde) im Rohbau fest eingeschweißt.

Eine weitere augenfällige Neuheit ist die Rückwand hinter den Fondsitzen, die einerseits der Versteifung der Karosserie dient, andererseits die pyrotechnisch ausfahrenden Überrollbügel trägt und außerdem eine Durchladeöffnung in den Gepäckraum enthält. Diese Rückwand besteht aus Aluminium-Profilen, deren charakteristische Form dem Bauteil den internen Spitznamen „Hockeytor“ eingetragen hat. Zwei Schubfelder, nämlich die Magnesiumrückwand und eine Abdeckung aus Aluminiumprofilen, sorgen für die hohe Steifigkeit dieser Baugruppe. Die Rückwand ist über zwei weitere große Aluminium-Gussteile an die Seitenwand angebunden. Auch am Unterboden finden sich zahlreiche Verstärkungen, um die Steifigkeit des viersitzigen Cabriolets zu erhöhen.

Unter dem Strich haben die Karosserie-Ingenieure zwei an sich widersprüchliche Ziele erfüllt: Das S-Klasse Cabrio erreicht bei der Verwindungssteifigkeit sogar die Werte des im vergangenen Jahr abgelösten S-Klasse Coupés. Gleichzeitig aber konnte das Rohbaugewicht des aktuellen geschlossenen Schwestermodells gehalten werden. Zur Gewichtsdisziplin tragen auch pfiffige Lösungen wie der Schwingungstilger bei, der die Hydraulikpumpe des automatischen Verdecks als zusätzliches Gewicht einsetzt und so allein rund 7 kg einspart.

Serienmäßiges Überrollschutzsystem: Voll pyrotechnisch
Wird erkannt, dass ein Überschlag droht, sendet das Airbag-Steuergerät ein entsprechendes Signal an das Überrollschutzsystem. Dieses schnellt hinter den Fondkopfstützen hervor und trägt dazu bei, einen sicheren Fahrgastraum aufrechtzuerhalten. Die Überrollbügel werden dabei nicht durch Federkraft ausgefahren, sondern erstmals bei Mercedes-Benz von einem Gasgenerator pyrotechnisch angetrieben. Möglich machen dies moderne Drehratensensoren, die anders als bisherige Kippkegelsensoren eine Fehlauslösung nahezu völlig ausschließen. Dem hohen Designanspruch des S-Klasse Cabriolets entsprechend, sind keine Aufreißlinien in der Verkleidung hinter den Fondkopfstützen sichtbar.

Das neue Mercedes-AMG S 63 4MATIC Cabriolet
Mit dem S 63 4MATIC Cabriolet präsentiert Mercedes-AMG einen Traumwagen der Superlative. Zum ersten Mal in ihrer 48-jährigen Unternehmensgeschichte bietet die Sportwagen- und Performance-Marke von Mercedes-Benz ein viersitziges Cabriolet im S-Klasse Segment an und erweitert damit ihr Produktportfolio um eine attraktive Alternative für Automobilenthusiasten mit einem Faible für Leistung und Luxus. Darüber hinaus bietet das neue Modell seinem Fahrer und bis zu drei Mitreisenden Platz für glanzvolle Auftritte. Die Voraussetzungen dafür sind optimal: AMG 5,5-Liter-V8-Biturbomotor mit 430 kW (585 PS) Leistung und 900 Nm maximalem Drehmoment, serienmäßiger AMG Performance Allradantrieb 4MATIC mit heckbetonter Momentenverteilung, Beschleunigung 0-100 km/h in 3,9 Sekunden und Hochleistungs-Verbundbremsanlage für beste Verzögerungswerte.

High-Performance-Technologie gepaart mit ausdrucksstarkem Exterieur- und Interieur-Design: Dem neuen S 63 4MATIC Cabriolet sieht man auf den ersten Blick an, dass es von Autoenthusiasten für Autoenthusiasten gebaut wird. „Das neue S 63 Cabriolet ist ein weiterer faszinierender AMG Traumwagen aus Affalterbach“, sagt Tobias Moers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH. „Das neue Modell beweist eindrucksvoll: Wir stehen auch 2015 weiter kräftig auf dem Gas. Unsere Modelloffensive setzen wir mit großer Dynamik fort, und zwar in allen Marktsegmenten.“

Intelligente AMG Lightweight Performance

Die Basis für den souveränen und dynamischen Auftritt bildet die besonders steife Karosseriestruktur mit technisch innovativen Lösungen wie der Schottwand zum Gepäckraum aus Magnesium. Zudem konnte das Gewicht durch den Einsatz einer leichten Lithium-Ionen Batterie, AMG Leichtmetallrädern in aufwendiger Schmiedetechnologie sowie der gewichtsoptimierten AMG Hochleistungs-Verbundbremsanlage begrenzt werden – eine sinnvolle Ergänzung zum weitreichenden Einsatz von Aluminium bei der Außenhaut, dem Karosserie-Vorbau sowie dem Heckwagen.

Bezogen auf Höchstleistung, Drehmoment und Verbrauch ist der AMG 5,5-Liter-V8-Biturbomotor nach wie vor eines der effizientesten, in Serie gebauten V8-Triebwerke der Welt. Mit einer Leistung von 430 kW (585 PS) und 900 Newtonmetern Drehmoment erfüllt der AMG Achtzylinder höchste Ansprüche. Das gilt noch mehr für die Fahrleistungen: Das S 63 Cabriolet beschleunigt von null auf 100 km/h in 3,9 Sekunden; die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 250 km/h (elektronisch begrenzt).
Mit einem Kraftstoffverbrauch von 10,4 Liter je 100 Kilometer nach NEFZ gesamt ist der Zweitürer das verbrauchsgünstigste Modell im Wettbewerbsegment. Was beweist: Performance, Effizienz und Umweltverträglichkeit müssen sich keineswegs ausschließen.

Abgasanlage mit automatischen Abgasklappen
Emotional und sportlich oder zurückhaltend und langstreckentauglich – auch akustisch erfüllt das S 63 Cabriolet individuelle Fahrerwünsche: Die Abgasanlage verfügt über automatische, kennfeldgesteuerte Abgasklappen in beiden Endschalldämpfern. Im Getriebefahrprogramm „C“ (Controlled Efficiency) bleiben die Klappen in den meisten Situationen geschlossen, hier gibt sich der Biturbo-Achtzylinder akustisch zurückhaltend. In den Modi „S“ (Sport) und „M“ (Manuell) öffnen die Abgasklappen generell früher und spontaner, speziell wenn der Fahrer einen dynamischen Fahrstil bevorzugt. Der Effekt: ein AMG-typischer emotionaler Motorsound.

Weltpremiere 2015 und Markteinführung 2016
Das S 63 Cabriolet feiert seine Weltpremiere auf der Frankfurter Internationalen Automobil-Ausstellung. Der Verkauf beginnt im Dezember, die Markteinführung startet im Frühjahr 2016.

25.08.2015 1. Foto zum S-Cabrio A217


Hier weitere offizielle Fotos vom neuen S-Klasse Cabrio (erhältlich als 500er, 63 AMG, 65 AMG sowie mit 4matic). Des Weiteren wird Aircap und Airscarf angeboten (siehe Fotos).

Begehrter Traumwagen der 60er Jahre trifft Star der IAA 2015: Das neue Mercedes-Benz S-Klasse Cabriolet steht in der Tradition der offenen S-Klasse (Baureihen 111 und 112) aus dem Zeitraum von 1961 bis 1971. Unverwechselbares, exklusives Design, edle Materialien mit höchster Wertanmutung im Innenraum und die Spitzentechnik der S-Klasse sind das Konzept beider Cabrios.

„Nach 44 Jahren können wir den Freunden unseres Hauses wieder eine offene Variante der S-Klasse anbieten. Das neue S-Klasse Cabriolet symbolisiert unsere Leidenschaft für individuelle und zeitlos-exklusive Mobilität, die wir mit unseren Kunden teilen“, sagt Ola Källenius, Vorstandsmitglied der Daimler AG, verantwortlich für Mercedes-Benz Cars Vertrieb.

Mit dem neuen S-Klasse Cabriolet erhebt Mercedes-Benz den Anspruch, das komfortabelste Cabriolet der Welt zu bauen. Beim Klimakomfort sorgen dafür das weiterentwickelte automatische Windschutz-System AIRCAP, die Kopfraumheizung AIRSCARF, die beheizbaren Armlehnen, die Sitzheizung auch im Fond sowie die intelligente vollautomatische Klimasteuerung.

Das neue S-Klasse Cabriolet führt die lange und erfolgreiche Tradition der Mercedes-Benz Oberklasse-Cabriolets in die Zukunft. Schon in den 1920er Jahren verbinden die luxuriösen Cabriolets aus Stuttgart die Freiheit des Offenfahrens mit dem Komfort und der Sicherheit einer Mercedes-Benz Limousine. Seit Beginn der Nachkriegsproduktion werden die Topmodelle von Mercedes-Benz auch in der besonders exklusiven Variante als Cabriolet angeboten. Dazu gehören der 170 S (W 136) von 1949, der 220 (W 187) von 1951 und der 300 S (W 188) von 1952.

Nach den von 1956 bis 1960 gebauten „Ponton“-Cabriolets 220 S (W 180) und 220 SE (W 128) erscheint 1961 mit dem 220 SE Cabriolet der Baureihe W 111 ein besonders eleganter offener Viersitzer, dessen Design noch heute als zeitlos gilt. In der zehnjährigen Bauzeit bietet Mercedes-Benz fünf verschiedene Typen dieser Baureihen an: 220 SE, 250 SE, 300 SE (W 112), 280 SE und als spätes Spitzenmodell den Achtzylinder 280 SE 3.5 – insgesamt entstehen in Sindelfingen 7.013 Einheiten dieser fünf Cabriolets. Auf diese Generation folgt im Modellprogramm von Mercedes-Benz zunächst keine offene Oberklasse mehr: Es ist vielmehr der neue SL der Baureihe 107, der von 1971 an die Kultur des offenen Fahrens als Zweisitzer unter den Automobilen der Stuttgarter Marke pflegt.

Die Cabriolets von Mercedes-Benz zählen heute zu den gesuchtesten Oldtimern – entsprechend haben sich die Preise entwickelt. Beispielhaft seien hier für die Cabriolets der Baureihe 111 die Wertangaben des renommierten amerikanischen Price Guide der Hagerty Versicherung zitiert. Nach deren Einschätzung besitzt ein 280 SE 3.5 des letzten Baujahrs 1971 im Zustand 2 heute einen Wert von ca. 290.000 US$ – vor zehn Jahren lag der entsprechende Betrag noch bei rund 115.000 US$. Doch das ist keineswegs die Spitze: So wurde ein Exemplar dieses Modells in exzellentem Zustand vergangenen August von RM Auctions für 429.000 US$ versteigert.

Das letzte Sechszylindermodell 280 SE (1969) wird im gleichen Zustand von Hagerty heute mit ca. 75.000 US$ bewertet – vor zehn Jahren waren es ca. 45.000 US$. Auf ähnlichem Niveau bewegen sich frühe 220 SE, mit einem aktuellen Wert von ca. 84.000 US$.

16.08.2015 1. Skizze zum S-Cabrio A217

Mercedes hat nun die erste offizielle Skizze vom S-Klasse Cabrio A217 veröffentlicht. Das S-Klasse Cabrio wird auf der IAA 2015 im September vorgestellt und soll Anfang 2016 in den Handel kommen. Die Motoren werden vom Coupé übernommen (S 500, S 63 AMG, S 65 AMG; 4matic soll es ebenfalls geben). Das S-Cabrio wird ein Stoffverdeck erhalten und neben Airscarf auch ein Aircap System.

23.07.2015 S-Klasse Maybach sehr erfolgreich

Die 5,45m lange S-Klasse Maybach wird seit März 2015 ausgeliefert. Während man sie in Deutschland sehr sehr selten sieht ist sie insbesondere in China sehr erfolgreich. Dort wird jede 5. S-Klasse als S-Klasse Maybach (X222) verkauft (also 20%). Das sind immerhin 500 Fahrzeuge im Monat. Damit liegt der weltweite Anteil ca. bei 7%

Aufgrund der hohen Besteuerung bei Fahrzeugen mit über 3,0 Liter Hubraum in China wird neben S 600 Maybach und dem S 500 Maybach exklusiv für China auch der S 400 4matic Maybach angeboten.
Die Chinesen sind jedoch so verrückt auf die S-Klasse Maybach, dass die Händler vor Ort die S-Klasse Maybach für Preise über dem Listenpreis verkaufen.


18.02.2015 S-Klasse Maybach Pullman die Details

Am 50. Geburtstag der wohl bekanntesten Pullman-Limousine, des Mercedes-Benz 600, debütiert der neue Pullman auf dem Genfer Automobilsalon. Das zweite Modell von Mercedes-Maybach übernimmt die Rolle des absoluten Spitzenmodells mit Vis-à-vis-Sitzanordnung hinter der Trennscheibe und ist zugleich automobile High-End-Luxusklasse in bester Maybach-Tradition.

Schon seine Länge von 6,50 Meter signalisiert die Sonderstellung des Mercedes-Maybach Pullman. So entsteht der Raum für eine großzügige und edle Club-Lounge im Fond mit zahlreichen serienmäßigen Annehmlichkeiten, und die Chauffeur-Limousine wird dem modernen Anspruch nach höchster Exklusivität und Luxus gerecht. Die VIP-Gäste reisen in Fahrtrichtung auf zwei serienmäßigen Executive Sitzen. Sie können sich über die größte Beinfreiheit im Segment und einen höchst komfortablen Ein- und Ausstieg freuen. Pullman-typisch können die vier Passagiere vis à vis hinter der elektrisch absenkbaren Trennwand Platz nehmen. Der Preis startet bei rund einer halben Million Euro, die ersten Kunden erhalten Anfang 2016 ihre selbstverständlich wieder in höchstem Maße individualisierbaren Fahrzeuge.

Viele Regierungen, Staatsoberhäupter und Königshäuser auf der ganzen Welt wählen seit jeher für würdevolle Auftritte Mercedes-Benz Limousinen, die die Bezeichnung „Pullman“ tragen. Mit dem neuen Modell baut das Unternehmen jetzt seine Ausnahmestellung in diesem anspruchsvollen Segment aus: „Neben großzügigen Platzverhältnissen für hochrangige Fahrgäste und erstklassigem Komfort verkörpert der neue Mercedes-Maybach Pullman selbstverständlich auch den Anspruch nach höchster Exklusivität“, so Ola Källenius, Vorstandsmitglied der Daimler AG und verantwortlich für den Vertrieb von Mercedes-Benz Cars. „Wertigkeit und Größe sind hier in jedem Detail erlebbar.“

Der Mercedes-Maybach Pullman bietet äußerst großzügige Platzverhältnisse kombiniert mit einzigartigen Ausstattungsdetails, die sich durch besondere handwerkliche Perfektion auszeichnen. Selbstverständlich bietet Mercedes-Maybach seinen Kunden einzigartige Möglichkeiten zur individuellen Ausstattung ihrer hochkarätigen Limousinen. Dazu zählen auch die aufwendigen, in mehreren Schichten ausgeführten Maybach-Lacke.

Mit einer Länge von 6.499 mm legt der Pullman gegenüber der Mercedes-Maybach S-Klasse noch einmal um 1.053 mm zu. Der Radstand beträgt stattliche 4.418 mm. Der Pullman ist mit 1.598 mm zudem über 100 mm höher als eine Mercedes S-Klasse, was zu einer erlebbaren Vergrößerung der Kopffreiheit führt.

Der V12-Biturbo-Motor des Mercedes-Maybach Pullman hat eine Leistung von 530 PS. Der Hubraum beträgt 5.980 cm3, das maximale Drehmoment 830 Nm ab 1.900/min.

Als Pullman-Wagen wurden ursprünglich Reisezugwagen mit luxuriöser Großraumeinrichtung bezeichnet, die von der amerikanischen Pullman Palace Car Company gefertigt wurden. Schon bald ging diese Bezeichnung aber auch auf die Automobile von Mercedes-Benz über, die auf einem extrem langen Radstand ein äußerst großzügiges Passagierabteil boten. Im durch eine Trennwand abgeteilten Fond fanden vier Passagiere in vis à vis angebrachten Einzelsitzen herrschaftliche Sitzverhältnisse.

Seiner Aufbaubezeichnung gemäß, sind die vier Sitze im Fond des Mercedes-Maybach Pullman vis à vis angeordnet. Besitzer und VIP-Gäste reisen in Fahrtrichtung auf zwei serienmäßigen Executive Sitzen, weitere Passagiere können bei Bedarf auf den ausklappbaren Sitzen entgegen der Fahrtrichtung Platz nehmen. Auf besonderen Kundenwunsch kann der Pullman auch in einer exklusiven Version ohne Zusatzsitze ausgeliefert werden.

Einzigartigen Komfort bieten die Executive Sitze durch die besondere Verstellkinematik. Anders als sonst üblich wird die Lehne separat verstellt, wobei Fußraum und Sitzreferenzpunkt unverändert bleiben. In der kombinierten Neigungs- und Horizontalverstellung kann das Sitzkissen separat verstellt werden. Die maximale Lehnenneigung der Executive Sitze beträgt 43,5 Grad. Entspanntes Arbeiten im Fond ermöglicht hingegen die steilste Lehnenstellung von 19 Grad. Die Liegesitze verfügen über eine Wadenauflage, die in der Länge und im Schwenkbereich frei eingestellt werden kann. Serienmäßig sind die Komfortkopfstützen mit einem zusätzlichen Kissen ausgestattet. Den beiden First-Class-Reisenden im Fond steht die größte Beinfreiheit im Segment zur Verfügung sowie über 60 Millimeter mehr Kopffreiheit als in einer Mercedes-Maybach S-Klasse.

Durch die großen Fondtüren und die weit nach hinten versetzte Position der Passagiere auf den Executive Sitzen sind alle Plätze bequem erreichbar. Ein Komfortplus speziell für Staatsoberhäupter und Majestäten, die gemäß Protokoll vor ihren Dolmetschern Platz nehmen. Diese Sitzanordnung gewährt zudem auch Schutz vor unerwünschten Blicken, da wesentliche Teile des Körpers von der hinteren Dachsäule verdeckt werden.

Serienmäßig verfügt der Mercedes-Maybach Pullman über einen vollständig mit Leder verkleideten Innenraum. Neben dem Dachhimmel sind unter anderem auch Türrahmen und Sitzkonsolen mit edlem Leder bezogen. Am Dachhimmel informieren Maybach-typisch drei Analoginstrumente die Fondpassagiere über Außentemperatur, Geschwindigkeit und Uhrzeit.

Für besondere Diskretion sorgt die Trennwand zwischen Fond und Fahrerbereich. Die Scheibe der Trennwand lässt sich elektrisch versenken. Außerdem kann sie auf Knopfdruck von transparent auf undurchsichtig geschaltet werden. Dadurch sind – in Kombination mit den gleichfalls serienmäßigen Vorhängen für die Fondfenster – unterschiedliche Niveaus an Privatsphäre möglich. Ebenfalls elektrisch ausfahren lässt sich der serienmäßige, 18,5 Zoll (47 cm) große Monitor im Format 16:9, der vor der Trennwand sitzt.

Wer höchste Ansprüche an kompromisslose Klangqualität und einen perfekten Musikgenuss hat, kann gleich unter zwei innovativen Burmester Soundsystemen wählen. Bereits das Burmester® Surround-Soundsystem bietet den ebenso legendären wie unverwechselbaren Wohlfühlklang des weltbekannten High-End-Audiospezialisten aus Berlin. Ein bisher unerreichtes Hörvergnügen und eine überragende Klangqualität bietet das Burmester® High-End 3D-Surround-Soundsystem als Nonplusultra-Option.

Selbstverständlich bietet Mercedes-Maybach seinen Kunden einzigartige Möglichkeiten zur individuellen Ausstattung ihrer hochkarätigen Limousinen. Darüber informieren die Exklusivberater in exklusiven Maybach-Zentren in Europa sowie die Verkaufsberater in den Mercedes-Benz Niederlassungen.

Die Historie: Pullman-Limousinen von Mercedes-Benz
Happy birthday: Der wohl bekannteste Mercedes Pullman, der Mercedes 600, feiert 2015 seinen 50. Geburtstag. Ab 1965 bot Mercedes-Benz in dieser Baureihe die repräsentative Karosserievariante erstmals serienmäßig an. Die Tradition exklusiver Limousinen, die den Namen Pullman tragen, ist bei Mercedes-Benz indes noch länger.

Bereits der Typ 300, im Volksmund „Adenauer-Mercedes“ genannt, wird 1960 als Sonderanfertigung in drei Exemplaren auf das Pullman-Maß gebracht. Und nach der Baureihe W 100 gibt es in den folgenden Jahren Pullman-Versionen der S-Klasse Baureihen 109 und 126 (Sonderanfertigungen) sowie 140 und 220 (beide serienmäßig).

16.12.2014 S-Klasse Maybach bereinigter Aufpreis 10,5 Tsd EUR

S 500 Maybach = 134.053,50 EUR
S 600 Maybach = 187.841,50 EUR
(alle Preise inkl. MwSt).

Damit beträgt der Aufpreis für den S 500 Maybach (X222) gegenüber dem S 500 mit langem Radstand (V222) 24.276 EUR (inkl. MwSt) bzw. beim S 600 Maybach 25.976 EUR.
Wenn man die serienmäßigen Extras des S 500 Maybach gegenüber dem S 500 lang herausrechnet, verbleiben lediglich ein bereinigter Aufpreis von 10.537,45 EUR.


13.12.2014 S-Klasse Maybach Bestellstart & Preise

Am Montag den 15.12.2015 kommt die neue S-Klasse Preisliste heraus. Dann wird es bei allen S-Klasse Modellen eine leichte Preisanpassung in Höhe von 833 EUR (inkl. MwSt geben). Daneben wird aber auch der Bestellstart für den S 500 Maybach mit 9G-Tronic und den S 600 Maybach erfolgen. Sie werden ab Februar 2015 ausgeliefert. Der S 500 4matic Maybach wird im Juni 2015 nachgeschoben. Später wird es auch noch einen S 400 Maybach geben mit einer 3.0 Liter V6-BiTurbo Variante, der besonders für China reizvoll ist, da dort Fahrzeuge mit mehr als 3.0 Liter Hubraum extrem besteuert werden.

S 500 Maybach = 134.053,50 EUR
S 600 Maybach = 187.841,50 EUR
(alle Preise inkl. MwSt).

Damit beträgt der Aufpreis für den S 500 Maybach (X222) gegenüber dem S 500 mit langem Radstand (V222) 24.276 EUR (inkl. MwSt) bzw. beim S 600 Maybach 25.976 EUR.

01.12.2014 S 500 Plug-In-Hybrid erhält Umweltzertifikat

Bis zu 33 Kilometer lokal emissionsfrei, im Lebenszyklus mit bis zu 56 Prozent weniger CO2-Emissionen. Der S 500 PLUG-IN HYBRID setzt neue Maßstäbe in der Luxusklasse. Die hohe Umweltverträglichkeit bestätigten jetzt auch die neutralen Prüfer des TÜV Süd: Der erste Plug-In Hybrid von Mercedes-Benz erhielt das Umweltzertifikat nach ISO-Richtlinie TR 14062. Die Auszeichnung basiert auf einer umfassenden Öko-Bilanz des S 500 PLUG-IN HYBRID, bei der jedes umweltrelevante Detail dokumentiert wird.

Damit verfügen alle drei Hybridmodelle der S-Klasse über ein Umweltzertifikat. Darin wird die Umweltbilanz der Modelle von der Entwicklung bis zum Recycling über den gesamten Lifecycle hinweg ausführlich dokumentiert und von unabhängigen Gutachtern nach international anerkannten Normen zertifiziert.

Bezüglich der CO2-Emissionen belegt das Zertifikat für den S 500 PLUG-IN HYBRID: „Über den gesamten Lebenszyklus, bestehend aus Herstellung, Nutzung über 300.000 Kilometer und Verwertung, ergeben sich im Vergleich mit dem S 500 klare Vorteile. Erfolgt die externe elektrische Aufladung mit dem europäischen Strom-Mix, so können die CO2-Emissionen um rund 43 Prozent (35 Tonnen) reduziert werden. Durch den Einsatz von regenerativ erzeugtem Strom aus Wasserkraft ist eine Reduktion um 56 Prozent (46 Tonnen) möglich.“

„Plug-In Hybride bieten unseren Kunden die Vorteile zweier Welten: In der Stadt fahren sie rein elektrisch, bei langen Strecken profitieren sie von der Reichweite des Verbrenners. Die Hybridisierung macht den Verbrennungsmotor außerdem nicht nur effizienter, sie bringt auch eine besondere Dynamik – Fahrspaß pur“, erläutert Professor Dr. Herbert Kohler, Umweltbevollmächtigter der Daimler AG. „Der neue S 500 PLUG-IN HYBRID ist die Speerspitze unserer Hybridstrategie. Er verfügt über die Leistungen eines V8, hat aber nur den Verbrauch eines Kompaktmodells – und er fährt mehr als 30 km komplett emissionsfrei. Das Ergebnis ist eine einzigartige Kombination aus Luxus, Fahrspaß und Umweltverträglichkeit.“

Mercedes-Benz analysiert die Umweltverträglichkeit seiner Modelle über ihren gesamten Lebenszyklus – von der Produktion über die langjährige Nutzung bis hin zur Altauto-Verwertung. Dies geht weit über die gesetzlichen Vorgaben hinaus. Das Umweltzertifikat und Erläuterungen dazu werden der Öffentlichkeit mit der Dokumentationsreihe „Life Cycle“ zugänglich gemacht, die auf http://www.mercedes-benz.com hinterlegt ist.

19.11.2014 S 600 Maybach 5,45m Luxus (X222)

Mit der Weltpremiere in Guangzhou und der Präsentation in Los Angeles zeigt sich die neue Mercedes-Maybach S-Klasse fast zeitgleich auf ihren beiden wichtigsten Märkten China und USA: Nur wenige Stunden liegen zwischen den Debüts auf der Auto Guangzhou und der Los Angeles Auto Show. Mit einer Länge von 5.453 Millimetern und einem Radstand von 3.365 Millimetern hat das Flaggschiff der Mercedes-Benz Modellpalette in beiden Dimensionen um 20 cm gegenüber der S-Klasse Limousine mit langem Radstand zugelegt. Von diesem Größenwachstum profitieren die Fondpassagiere ebenso wie von der serienmäßigen Ausstattung mit den Executive Sitzen links und rechts sowie weiteren exklusiven Details wie der innovativen Sprachverstärkung. Im Fond ist die Mercedes-Maybach S-Klasse zudem die leiseste Serienlimousine der Welt.

Mercedes-Maybach: Neue Sub-Marke steht für höchste Exklusivität
In der Mercedes-Maybach S-Klasse verschmilzt die Perfektion der Mercedes-Benz S-Klasse mit der Exklusivität von Maybach. Mercedes-Maybach Automobile bieten höchste Exklusivität. Zu den Eigenschaften, die sie von den Serienmodellen abheben, zählen: mehr Raum sowie aufwändig-repräsentativ gestaltete und vielfältig individualisierbare Innenräume. Sie erfüllen damit die Anforderungen der anspruchsvollsten Kunden weltweit.

Mercedes-Maybach ist keine Ausstattungslinie, sondern eine Sub-Marke, unter der zukünftig Fahrzeuge von Mercedes-Benz in noch exklusiverer Form angeboten werden (u.a. ist wohl auch ein GL geplant). Mercedes-Maybach ist damit – neben Mercedes-AMG – die zweite Sub-Marke in der Mercedes-Benz Markenwelt. Sie richtet sich an statusorientierte Kunden und steht für repräsentative Exklusivität.

Mercedes-Maybach S 600: Absolutes Topmodell
Im Februar 2015 startet die Markteinführung der Mercedes-Maybach S-Klasse. Absolutes Topmodell ist der Mercedes-Maybach S 600. Sein V12-Biturbo-Aggregat hat eine Leistung von 530 PS. Der Hubraum beträgt 5.980 cm3, das maximale Drehmoment 830 Nm ab 1.900/min. Das V8-Biturbo-Aggregat im Mercedes-Maybach S 500 schöpft aus 4.663 cm3 Hubraum 455 PS. Das maximale Drehmoment beträgt 700 Nm. Beim NEFZ-Verbrauch (kombiniert) begnügt sich die Limousine mit 8,9 Litern Super/ 100 km, die CO2-Emissionen betragen 207 g/km. Ab Juni 2015 wird zusätzlich der Mercedes-Maybach S 500 4MATIC angeboten.

Die Mercedes-Maybach S-Klasse bietet ein vorbildlich niedriges Windgeräuschniveau und schlägt im Fond trotz ihrer großen Scheiben sogar das leiseste Auto der Welt, das S-Klasse Coupé. Für Fondpassagiere ist die Mercedes-Maybach S-Klasse die leiseste Serienlimousine der Welt.

Wesentliches Unterscheidungsmerkmal ist die neue Seitenlinie: Die markante Fondtür wurde im Vergleich zur Langversion der S-Klasse um 66 mm gekürzt und schmiegt sich daher unauffällig als Teil des Ganzen in die Gesamt­komposition ein. Sie besitzt kein Dreiecksfenster, da dieses in die C-Säule verlegt wurde. So befinden sich die Fondsitze hinter dem Türausschnitt und es entsteht ein besonderes Gefühl der Privatsphäre und Exklusivität. Die C-Säulen schmückt auf beiden Seiten das edle Maybach Manufaktur-Logo als Doppel-M im Bogendreieck.


Im Interieur umgibt die Mercedes-Maybach S-Klasse ihre Passagiere mit modernem Luxus im Lounge-Stil. Mit klarer Architektur, edlen Materialien und Bedienelementen verkörpert das Fahrzeug erlebbare Sinnlichkeit und Eleganz. Bei der Polsterung in Leder Nappa sowie Leder Exklusiv Nappa sorgen geprägte Maybach Wappen in den Mittelarmlehnen vorne für ein exklusives Erscheinungsbild. Eine weitere Besonderheit ist die IWC Analoguhr im Armaturenbrett.

Der hohe Qualitätsanspruch der Mercedes-Maybach S-Klasse zeigt sich eindrucksvoll in den Türen, die bereits in der Serienausstattung mit handgenähten Türverkleidungen belegt sind. Dieser Aufwand trägt zum luxuriösen Manufaktur-Charakter des Interieurs bei. Exklusiv bei der Mercedes-Maybach S-Klasse eingesetzte Zierteile in Holz-Chrom und Leder auf Schulterhöhe in den Türverkleidungen, verchromte Hochtönergitter und die Lichtleiter der Ambientebeleuchtung seitlich an der Armauflage schaffen eine einzigartige Atmosphäre von optischer Weite und Stil.

Als Flaggschiff der Mercedes-Benz Modellpalette erfüllt die Mercedes-Maybach S-Klasse bei der Ausstattung allerhöchste Ansprüche in puncto Luxus und Komfort. Nicht nur alle Annehmlichkeiten der normalen S-Klasse sind erhältlich, sondern etliche exklusive Ausstattungsdetails unterstreichen den Führungsanspruch der Mercedes-Maybach S-Klasse. Dazu zählt die Beduftung mit dem exklusiven Maybach Duft AGARWOOD im Rahmen des AIR-BALANCE Pakets sowie zwei versilberte, von Hand gefertigte Champagnerkelche (beides Sonderausstattung). Eine neuartige Funktion, die die Positionierung der Mercedes-Maybach S-Klasse als Chauffeurfahrzeug betont, ist die Sprachverstärkung, die die Kommunikation von den Front- zu den Fondpassagieren erleichtert. Ein besonderes optisches und akustisches Erlebnis bietet das Burmester® High-End 3D-Surround-Soundsystem. Als optisches Highlight werden in der Mercedes-Maybach S-Klasse auch die Hochtöner in den Fondtüren durch eine Schraubbewegung in Richtung Passagiere besonders in Szene gesetzt.

Das Raumgefühl: Neue Maßstäbe im Schlaf- und Ruhekomfort im Fond
Die Mercedes-Maybach S-Klasse ist ganz bewusst für den Chauffeurbetrieb konzipiert. Zwar müssen Fahrer und Beifahrer keinerlei Abstriche gegenüber einer „normalen“ S-Klasse machen, aber das wahre Raumgefühl stellt sich im Fond ein. Dafür sorgen die Verlängerung des Radstands um 200 mm, die vollständig dem Fond zu Gute kommen, und die nochmals verfeinerte Ausstattung im Fondbereich. Durch die Linienführung des Daches konnte außerdem die Kopffreiheit nochmals erhöht werden.

Eindeutiger Hinweis darauf, dass der Besitzer der Mercedes-Maybach S-Klasse in der Regel in der zweiten Reihe zu finden ist, ist die serienmäßige Ausstattung mit den Executive Sitzen links und rechts. Einzigartigen Komfort bieten diese Fondsitze durch die besondere Verstellkinematik. Anders als sonst üblich wird die Lehne separat verstellt, wodurch Fußraum und Sitzreferenzpunkt unverändert bleiben. In der kombinierten Neigungs- und Horizontalverstellung kann das Sitzkissen separat verstellt werden.

Die maximale Lehnenneigung der Executive Sitze beträgt 43,5 Grad. Entspanntes Arbeiten im Fond ermöglicht hingegen die steilste Lehnenstellung von 19 Grad. Die Liegesitze verfügen über eine Wadenauflage, die in der Länge und im Schwenkbereich frei eingestellt werden kann. Serienmäßig sind die Komfortkopfstützen mit einem zusätzlichen Kissen ausgestattet.

Ebenfalls serienmäßig ist das Chauffeur-Paket. Wesentlicher Bestandteil ist die Chauffeurstellung des Beifahrersitzes: Durch die geänderte Kinematik stehen dem Fondpassagier auf der Beifahrerseite (gegenüber dem normal verstellbaren Beifahrersitz in vorderster Sitzposition) weitere 77 Millimeter Fußfreiheit zur Verfügung. Neben dieser Chauffeurstellung kann der Beifahrersitz auch nach vorne geklappt und der Fondsitz für Pausen in eine erweiterte Liegestellung gebracht werden. Die EASY ADJUST Komfortkopfstütze für Fahrer und Beifahrer ist serienmäßig, auf der Beifahrerseite ist sie abklappbar. Teil des Chauffeur-Pakets ist ebenso eine unter dem Beifahrersitz ausfahrbare Fersenauflage für den Fondpassagier. So kann eine Liegestellung erreicht werden, die in puncto Schlaf- und Ruhekomfort neue Maßstäbe im Automobilsektor setzt.

Die Bedienung der einzelnen Sitzfunktionen im Fond sowie des Chauffeursitzes erfolgt selbstverständlich elektrisch über die Mercedes-typische Bedieneinheit in den Fondtüren. Die Armlehne im Fond enthält Doppelcupholder, eine Ablagefläche und ein Zierelement in Holz.

Auf Wunsch lässt sich der Komfort für die Fond-Passagiere weiter steigern. Das Sitzkomfort-Paket Fond enthält zum Beispiel individuell einstellbare Multikontursitze und die ENERGIZING Massagefunktion nach dem Hot-Stone-Prinzip.

Bei der Ausstattung „First-Class Fond“ (Mittelkonsole hinten) setzt sich die vordere Konsole auf dem Kardantunnel optisch fort. Sie ist mit Thermocupholdern ausgerüstet, die mit Hilfe von Peltierelementen das Kühlen oder Wärmen von Getränken über einen längeren Zeitraum ermöglichen.

Auf Wunsch beherbergt die Mittelkonsole ähnlich einem Flugzeugsitz zwei Tische, die mit einer Hand leicht ein- und ausgeklappt werden können. Durch die zwei Drehgelenke am Tischfuß und unter den Tischplatten kann der Tisch in fast alle gewünschten Lagen gebracht werden. Tischarme und -platten sind aus Leichtmetall gefertigt und verbinden so hohe Stabilität und hohe Wertigkeit. Damit sie als komfortable Schreibunterlagen dienen können, besitzen die Tischplatten Ledereinsätze.

Für höchsten Klimakomfort im hinteren Abteil sorgt die zweite serienmäßige Klimatisierungsautomatik THERMOTRONIC im Fond mit zwei zusätzlichen Klimazonen für die hinteren Plätze. Über eine Bedieneinheit an der Rückseite der Mittelkonsole lassen sich Temperatur und Luftverteilung individuell für die linke und rechte Seite einstellen. Für die gezielte Klimatisierung sorgen jeweils zwei Düsen in der Mittelkonsole, an den B-Säulen und im Fondfußraum. Die Klimatisierungsautomatik im Fond ist auch vom Fahrer über COMAND Online komfortabel steuerbar.

Eine exklusive Wunschausstattung (Serie im Mercedes-Maybach S 600) ist das AIR-BALANCE Paket inklusive Ionisierung, verbesserter Luftfilterung und Beduftung mit dem exklusiven Maybach Duft AGARWOOD.

Aeroakustik: Im Fond die leiseste Serienlimousine der Welt
Die Mercedes-Maybach S-Klasse bietet ein vorbildlich niedriges Windgeräuschniveau und schlägt im Fond trotz ihrer großen Scheiben sogar das leiseste Auto der Welt, das S-Klasse Coupé. Für Fondpassagiere ist die Mercedes-Maybach S-Klasse die leiseste Serienlimousine der Welt. Bei den umfangreichen Messungen in Versuchsfahrzeugen wurde sogar die Liegeposition im Fond berücksichtigt, denn durch die Position des Passagiers weg von den Seitenscheiben hin zu Heckscheibe und Dreiecksfenstern entsteht eine neue akustische Situation.

Spezielle Dichtungen sorgen für eine optimale Geräuschdämmung und damit für das ausgezeichnete aeroakustische Abschneiden des Fonds. Dazu gehören unter anderen die C-Fugen-Dichtungen der Fondtüren, die ein Schlauchprofil statt der üblichen Lippendichtung aufweisen, sowie die eingeklebten Dreiecksfenster mit einer speziellen Abdichtung.

Weitere Maßnahme im Fondbereich ist die großflächige Dämmung im Bereich der Einzelsitze, die sich von der Sitzfläche über die Rückwand bis zur Hutablage erstreckt. Die intelligente Luftführung im Bereich der Hutablage reduziert den Schalleintrag, und gekapselte Gurtaufroller unterbinden mögliche Störgeräusche. Textile Unterboden- und Radlaufverkleidungen reduzieren durch dämmende und absorbierende Wirkung die hochfrequenten Abrollgeräusche im Innenraum.

Entscheidend zum exzellenten Geräuschkomfort trug der neue, im September 2013 in Betrieb genommene Aeroakustik-Windkanal im Mercedes-Benz Technology Center in Sindelfingen bei. Ein Beispiel: In das dortige Laufband-Waage-System ist eine Drehscheibe mit zwölf Meter Durchmesser integriert. Dadurch können die zu messenden Fahrzeuge auch unter einem Winkel angeströmt werden, um Seitenwind zu simulieren.

Aerodynamik: Strömungsoptimiert in vielen Details
Mit einem Luftwiderstandsbeiwert von cw 0,26 setzt die Mercedes-Maybach S-Klasse die aerodynamische Führungsposition der Marke fort.
Zu diesem Ergebnis führt eine ganze Reihe von aerodynamischen Optimierungen:
•Radspoiler mit aerodynamisch optimierter Kontur vor den Vorderrädern
•großflächige Hinterachsverkleidung
•strömungsgünstige Form der Front- und Heckschürze sowie des Heckspoilers
•optimierte Form des Außenspiegels mit Spiegelfuß
•Scheinwerferumfeldabdichtung
•verbesserte Kühlerumfeldabdichtung und Strömungsführung zur effizienten Ausnutzung der zur Verfügung stehenden Kühlluft
•strömungsoptimierte Wasserablaufrinnen
•geschwindigkeitsabhängige Absenkung des Fahrzeugs bis 20 mm
•Abrisskante in der Heckleuchte
•optimiertes Unterbodenverkleidungskonzept mit großflächigen Motorraum- und Hauptbodenverkleidungen

Insgesamt ist die Mercedes-Maybach S-Klasse 207 mm länger als die S-Klasse mit langem Radstand – davon entfallen 200 mm auf die Verlängerung zwischen B- und C-Säule. So kommt dieser zusätzliche Raumgewinn vollständig dem Komfort der Fondpassagiere zugute.

Mit feinen, aber einprägsamen Veränderungen unterscheidet sich die längste S-Klasse auch im Front- und Heckbereich von ihren „kleineren“ Brüdern. Prägend für die elegante Optik der Mercedes-Maybach S-Klasse sind die drei Doppellamellen der Kühlerverkleidung in Chrom. Zusätzliche vertikale Chromzierstäbe unterstreichen dezent, aber nachhaltig den besonderen Anspruch dieses außergewöhnlichen Fahrzeugs. Dieses Thema wird formal auch im Heck aufgenommen.

Die wesentlichen Elemente des Frontdesigns:
•dominante Kühlerverkleidung mit großer Kühleröffnung und drei Doppellamellen in Chrom sowie
•subtil gestaltete vertikale Chromzierstäbe
•je ein Doppelzierstab im Lufteinlass rechts und links
•ein Doppelzierstab im unteren Abschluss der Stoßfänger

Im Heck findet die spannungsvolle Gestaltung der Seiten ihren gekonnten Abschluss. Die bereits in der Front eingesetzten Doppellamellen in Chrom werden im Heckbereich fortgesetzt und betonen die qualitative Hochwertigkeit und Eleganz.

Die wesentlichen Elemente des Heckdesigns:
•horizontale Linien betonen die Breite des Fahrzeugs
•zwei im Stoßfänger integrierte Endrohrblenden in Chrom mit senkrechtem Steg
•Doppellamellen in Chrom im unteren Bereich der Stoßfängerverkleidung schließen das Fahrzeug formvollendet ab
•Maybach Schriftzug auf dem Heckdeckel (in Fahrtrichtung links angebracht)

Interieurdesign: Die Essenz modernen Luxus Das serienmäßige Zierelemente-Paket Exklusiv steigert insbesondere im Fond die Wertanmutung noch weiter. Dafür sorgt ein sinnlich geschwungenes manufakturhaftes Zierelement aus edlem Holz, das die gesamte Fondsitzanlage umrahmt. Darüber hinaus sind die Spannteile, Türen und Düsenabdeckungen reichhaltig in edlem Holz ausgeführt.

Bei der Polsterung in Leder Nappa sowie Leder Exklusiv Nappa sorgen geprägte Maybach Wappen in den Mittelarmlehnen vorne (und zusätzlich hinten in Verbindung mit First Class Fond) für ein exklusives Erscheinungs­bild. Eine weitere Besonderheit ist die IWC Analoguhr im Armaturenbrett. Die Ziffern sind als einzeln gefräste Applikationen ausgeführt, was das exklusive Design der Analoguhr unterstreicht. Sowohl Ziffern als auch Zeiger sind aus edlem Metall gefertigt.

Der hohe Qualitätsanspruch der Mercedes-Maybach S-Klasse zeigt sich eindrucksvoll in den Türen, die bereits in der Serienausstattung mit handgenähten Türverkleidungen belegt sind (bei Sonderausstattung Leder Exklusiv aus Leder Nappa). Dieser Aufwand trägt zum luxuriösen Manufaktur-Charakter des Interieurs bei. Exklusiv bei der Mercedes-Maybach S-Klasse eingesetzte Zierteile in Holz-Chrom und Leder auf Schulterhöhe in den Türverkleidungen, verchromte Hochtönergitter und die Lichtleiter der Ambientebeleuchtung seitlich an der Armauflage schaffen eine einzigartige Atmosphäre von optischer Weite und Stil.

Die Modelle: Mit V12- und V8-Motoren sowie 4MATIC
Absolutes Topmodell ist der Mercedes-Maybach S 600. Sein V12-Biturbo-Aggregat hat eine Leistung von 530 PS. Der Hubraum beträgt 5.980 cm3, das maximale Drehmoment 830 Nm ab 1.900/min. Der Mercedes-Maybach S 600 absolviert den Spurt von 0 auf 100 km/h in 5,0 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 250 km/h (elektronisch abgeregelt). Zu den wichtigsten Merkmalen des V12-Motors zählen Vollaluminium-Kurbelgehäuse, einteiliger Kettentrieb, geschmiedete Kurbelwelle aus hochwertigem Vergütungsstahl, Schmiedekolben, Einzelzündspulen mit Multispark-Zündverfahren, Hohlschaft-Auslassventile mit Natriumfüllung und Niedertemperatur-Kühlwasserkreislauf mit separatem Ausgleichsbehälter.

Das V8-Biturbo-Aggregat im Mercedes-Maybach S 500 schöpft aus 4.663 cm3 Hubraum 455 PS. Das maximale Drehmoment beträgt 700 Nm. Beim NEFZ-Verbrauch (kombiniert) begnügt sich die Limousine mit 8,9 Litern Super/100 km, die CO2-Emissionen betragen 207 g/km. Ab Juni 2015 wird zusätzlich der Mercedes-Maybach S 500 4MATIC angeboten. Der permanente Allradantrieb verbessert die Traktion und Fahrstabilität besonders bei schwierigen Straßenverhältnissen, zum Beispiel im Winter. Der Mercedes-Maybach S 500 ist serienmäßig mit der neuen 9G-TRONIC, dem weltweit ersten 9-Gang-Automatikgetriebe im Premiumsegment, ausgerüstet. Die weite Spreizung (9,15) der Gänge eins bis neun erlaubt es, das Drehzahlniveau insgesamt abzusenken – ein entscheidender Faktor für die hohe Energieeffizienz und den Fahrkomfort. Verkürzte Schalt- und Reaktionszeiten sorgen für höchstmögliche Spontaneität bei ausgezeichnetem Schaltkomfort. Im Mercedes-Maybach S 600 ist das Automatikgetriebe 7G-TRONIC PLUS in der jüngsten Evolutionsstufe eingebaut.



Hier ein Überblick über die wichtigsten exklusiven Ausstattungshighlights:

•Selbstverständlich verfügt auch die Mercedes-Maybach S-Klasse auf Wunsch über das AIR-BALANCE Paket mit den Bestandteilen Beduftung, Ionisierung und einer im Vergleich zum Grundfahrzeug noch leistungsfähigeren Filtration. Exklusiv für dieses Modell konzipiert wurde der hochwertige Raumduft AGARWOOD, dessen Duftflakon ein Maybach Schriftzug ziert. Agarwood erzählt von der Jahrhunderte alten Tradition des Parfums: Das aus Adlerholz gewonnene Oud gilt seit jeher als eine der kostbarsten Ingredienzen – wertvoller noch als Gold – und verleiht diesem Duft seine unnachahmliche Präsenz. Golden-leuchtende Harzwärme vermählt sich mit markanter Holzigkeit, eingehüllt in kontrastreichen Rauch. Agarwood gleicht mit seinem edlen und erhabenen Naturell einem Statement.

•Mit zwei hochwertigen, von Hand gefertigten Champagnerkelchen (Sonderausstattung) lässt sich die Fahrt in der Mercedes-Maybach S-Klasse stilvoll zelebrieren. Hergestellt werden die versilberten Kelche für die Bordbar von der Flensburger Silbermanufaktur Robbe & Berking. Ein renommiertes Unternehmen mit Tradition: Weit über die Hälfte der 200 größten Yachten der Welt sind mit Silber von Robbe & Berking ausgestattet; und die Edelrestaurants rund um den Globus, die Kunden der Manufaktur sind, haben zusammengerechnet mehrere Hundert Michelin Sterne.

•Serienmäßig besitzt die Mercedes-Maybach S-Klasse ein Panorama-Schiebedach. Mit seinen großen Glasflächen sorgt dieses Dachsystem für ein besonders helles und freundliches Ambiente im Innenraum. Es besteht im hinteren Bereich aus einem festen Panorama-Glasdach und vorne aus einem elektrisch betriebenen Glasschiebedach zur individuellen Belüftung des Innenraums. Erstmals kommt bei einem Schiebedach auf Wunsch die MAGIC SKY CONTROL Technologie von Mercedes-Benz zum Einsatz: Auf Knopfdruck kann die Transparenz auf hell oder dunkel geschaltet werden (Sonderausstattung für Mercedes-Maybach S 600).

•Liebe zum Detail beweisen die kleinen Sonnenrollos für die Dreiecksfenster in der C-Säule. Zusammen mit den ebenfalls elektrisch aus- und einfahrbaren Sonnenrollos in den Fondtüren schützen sie die Fondpassagiere auf Wunsch vor neugierigen Blicken und direkter Sonneneinstrahlung. Bei Nichtbenutzung befinden sich die Sonnenrollos für die Dreiecksfenster unsichtbar versteckt in der Seitenverkleidung. Die Sonnenrollos für die Dreiecksfenster und die Fondtüren sind zusammen mit dem elektrischen Sonnenrollo für das Heckfenster Bestandteil des serienmäßigen Sonnenschutz-Pakets.

•Die durchgängige Business-Konsole der Sonderausstattung First-Class-Fond ist länger als in der normalen S-Klasse und bietet so noch mehr Stauraum.

•Für die Mercedes-Maybach S-Klasse stehen eine Reihe exklusiver Lackierungen als Option zur Verfügung. Sie entstehen in einem Manufaktur-Prozess im Werk Sindelfingen. Nach der ersten Klarlackschicht werden alle Fahrzeuge nochmals angeschliffen (“Zwischenschliff”) und danach mit einer zweiten finalen Klarlackschicht lackiert. Dies sorgt für eine besondere Tiefe des Lackes.

•Neben den für die S-Klasse verfügbaren Lederoptionen steht exklusiv für den Mercedes-Maybach der designo Innenhimmel Leder Nappa zur Wahl. Zum Umfang der Belederung gehören Sonnenblenden, Dachhaltegriffe, Säulenverkleidungen, die beiden Kosmetikspiegel im Fond mit Rautensteppung und die Rahmen der Burmester 3D-Lautsprecher. Aufwändige Ziernähte der in den drei Interieurfarben schwarz, porzellan und kristallgrau erhältlichen Nappa-Leder unterstreichen den hohen Grad der handwerklichen Verarbeitung

•Ab Mitte 2015 steht das Zierelement „Klavierlack Flowing Lines“ zur Verfügung. Auf Basis der Klavierlack-Zierelemente werden durch einen speziellen Manufaktur-Fertigungsprozess formfolgende 0,8 mm breite Linien in das Holzfurnier gefräst. Dabei entstehen durch die darunter liegende Kunststoffschicht helle Streifen, verbunden mit einer sehr hochwertigen optischen Tiefe. Die so einzeln und in aufwändiger Handarbeit bearbeiteten Zierelemente werden anschließend hochglanzlackiert und poliert. Dies führt zu einer deutlich erkennbaren Differenzierung gegenüber Serienholzzierelementen.

Sprachverstärkung: Komfortable Kommunikation von vorn nach hinten
Eine neuartige Funktion, die die Positionierung der Mercedes-Maybach S-Klasse als Chauffeurfahrzeug unterstreicht, ist die Sprachverstärkung. Diese innovative Funktion erleichtert die Kommunikation von den Front- zu den Fondpassagieren. Die beiden Mikrofone im Innenspiegel, die auch für die Telefonfreisprecheinrichtung genutzt werden, nehmen das gesprochene Wort auf. Diese Signale werden dann abhängig vom Fahrgeräusch dezent verstärkt und dabei automatisch und kontinuierlich an die Lautstärke des Sprechers sowie die Umgebungsgeräusche angepasst.

Für die Wiedergabe werden die hinteren Lautsprecher in den Türen und in der Hutablage genutzt. Entscheidend war den Entwicklern von Mercedes-Benz neben einer hohen Sprachverständlichkeit dabei ein natürliches Klangbild und ein ebensolcher Raumeindruck.

In Kombination mit dem Burmester® Surround-Soundsystem und dem Burmester® High-End 3D-Surround-Soundsystem ist die Sprachverstärkung serienmäßig. Aktiviert und deaktiviert wird sie über das COMAND Menü und die Rubrik „Fahrzeugeinstellungen“. Während eines Telefonats oder der Benutzung der LINGUATRONIC pausiert die Sprachverstärkung. Übersteigt die Lautstärke einer Medienquelle im Hintergrund einen Schwellwert, wird die Sprachverstärkung angehalten. Der Schwellwert ist für entspannte Gespräche mit Hintergrundmusik ausgelegt. Um Störgeräusche auszuschließen, funktioniert die Sprachverstärkung zudem nur, wenn Türen, Seitenfenster und Panorama-Schiebedach geschlossen sind.

Bei der Entwicklung und Abstimmung der Sprachverstärkung kam es den Ingenieuren besonders darauf an, den so genannten Lombard-Effekt zu vermeiden: Er beschreibt die Tendenz eines Sprechers, beim Vorhandensein von Hintergrundgeräuschen nicht nur seine Lautstärke, sondern auch seine Tonlage zu erhöhen.

Wideband Speech: Telefonieren in HD-Qualität
Für eine bessere, natürlichere Sprachqualität beim Telefonieren mit dem Mobiltelefon via Bluetooth® sorgt die Technologie Wideband Speech, oft auch „HD Voice“ genannt. Der Standard überträgt Sprache in einem breiteren Frequenzspektrum – bei guten Bedingungen in einem Bereich von 50 bis 7.000 Hertz statt bisher 200 bis 3.400 Hertz. Dadurch ist die Verständlichkeit von Telefonaten erheblich besser, insbesondere in Umgebungen mit Nebengeräuschen wie in einem Fahrzeug.

Burmester® Soundsysteme: Speziell abgestimmt und auch im Fond inszeniert
Alternativ zum serienmäßigen Soundsystem mit zehn Lautsprechern inklusive innovativem Frontbass-System stehen zwei besonders hochwertige, in Zusammenarbeit mit dem High-End Audio-Spezialisten Burmester entwickelte Audiosysteme zur Wahl: das Burmester® Surround-Soundsystem und das Burmester® High-End 3D-Surround-Soundsystem. Beide wurden selbstverständlich speziell auf die Klangverhältnisse der Mercedes-Maybach S-Klasse abgestimmt.

Ein besonderes optisches und akustisches Erlebnis bietet das Burmester® High-End 3D-Surround-Soundsystem. Als optisches Highlight werden in der Mercedes-Maybach S-Klasse nicht nur die Hochtöner im Spiegeldreieck der Fahrertüren, sondern auch ihre Pendants in den Fondtüren besonders in Szene gesetzt. Sie drehen sich beim Anschalten der Headunit um 360°, wobei sie sich durch eine Schraubbewegung zehn Millimeter in Richtung Passagiere bewegen. Dadurch sind die Hochtöner für den optimalen Klangeindruck ausgerichtet. Bei eingeschalteter Ambiente-Beleuchtung werden die Hochtöner in einer der sieben möglichen Farben beleuchtet.

Sein bisher unerreichtes Hörvergnügen im Automobil ermöglicht das Burmester® High-End 3D-Surround-Soundsystem durch 24 Hochleistungs­lautsprecher und 24 separate Verstärkerkanäle mit einer Gesamtleistung von 1.540 Watt. Die intelligente Kombination aus analogen und digitalen Verstärkertechnologien führt dabei zu einer einzigartigen Verbindung von besonders feinem und natürlichem Klang sowie hohen Leistungsreserven.

03.11.2014 S 500 Coupé mit 9G-Tronic

Ab heute ist der S 500 Coupé mit der neuen 9G-Tronic (NAG3) bestellbar. Er verfügt über Heckantrieb und kostet 122.154 Euro. Somit ist er 3.808 Euro günstiger als die 4matic Variante. Er verbraucht im NEFZ-Mittel 8,3 Liter auf 100 km ist damit 0,3 Liter sparsamer als die Limousine mit der 7G-Tronic Plus. Gegenüber dem S 500 4matic Coupé sind es 1,1 Liter weniger. Er verfügt serienmäßig über Airmatic und kann gegen Aufpreis mit Magic Body Control ausgerüstet werden. Die Beschleunigung auf 100 km/h wird wie bei der 4matic Variante in 4,6s erledigt.
Die Auslieferung beginnt im Januar 2015.


zu älteren Mercedes-Benz S-Klasse (W222) News
zurück