24.10.2017 Bestellfreigabe S-Coupé & Cabrio Mopf 217


Ab sofort ist das S-Klasse Coupé und Cabrio Facelift bestellbar. Die Auslieferungen beginnen im Januar 2018 bzw. beim Cabrio etwas später.
Die Händlerpremiere wird Ende Januar 2018 erfolgen.
Beim S-Coupé sind alle Motoren aktuell schon bestellbar. Beim Cabrio ist aktuell nur der AMG V12 65er bestellbar. Der S 63 AMG 4matic+ und der S 560 erhalten im Cabrio die Bestellfreigabe erst im Dezember 2017.

S-Coupé (C217) Mopf:
S 450 4matic (M276 V6), 367 PS: 101.655,75 EUR
S 560 (M176), 469 PS: 127.942,85 EUR
S 560 4matic (M176), 469 PS: 131.750,85 EUR
S 63 AMG 4matic+ (M177), 612 PS, 177.310 EUR
S 65 AMG (M279): 249.305 EUR

S-Cabrio (A217):
S 65 AMG, (M279): 257.456,50 EUR

Hier gibt es die aktuelle Preisliste

12.09.2017 S 560 e Plug-In-Hybrid mit 50 km Reichweite


Jüngstes Mitglied der S-Klasse Familie ist ein Plug-in-Hybrid der neuesten Generation. Der S 560 e (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 2,1 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert: 49 g/km, Stromverbrauch gewichtet: 15,5 kWh/100 km) kommt rein elektrisch rund 50 Kilometer weit. In Kombination mit der Mercedes-Benz Wallbox erlaubt der bordeigene Lader von 7,2 kW ein schnelles Laden der Batterie.

Plug-in-Hybride sind eine Schlüsseltechnologie auf dem Weg in die lokal emissionsfreie Zukunft des Automobils. Denn sie bieten Kunden die Vorteile zweier Welten; in der Stadt fahren sie rein elektrisch, auf langen Strecken profitieren sie von der Reichweite des Verbrenners. Die Hybridisierung macht den Verbrennungsmotor außerdem noch effizienter und bietet darüber hinaus noch mehr Dynamik.

Der Hybridantrieb des S 560 e kombiniert die 367 PS des V6-Ottomotors (noch M276 V6, kein M256 R6) mit 122 PS elektrischer Leistung.
Basierend auf dem Automatikgetriebe 9G-TRONIC PLUS entstand das Hybridgetriebe der dritten Generation. Im innovativen Hybridtriebkopf sitzen Wandler, Trennkupplung und E-Maschine. Die kompakte Bauweise wird durch die Integration und Anbindung von Trennkupplung, Torsionsschwingungsdämpfer und Wandlerüberbrückungskupplung innerhalb des Rotors der E-Maschine erreicht. Der Drehmomentwandler mit einem leistungsstarken und hocheffizienten hydraulischen Kreislauf bietet den gewohnt hohen Anfahrkomfort im hybriden Fahrbetrieb.

Der zusammen mit Bosch im Joint Venture EM-motive entwickelte Elektromotor wurde speziell für das 9G-TRONIC Plug-in-Hybridgetriebe konzipiert. In Verbindung mit der ebenfalls neuen, deutlich leistungsfähigeren Leistungselektronik konnten Leistung und Drehmoment noch einmal verbessert werden. Die elektrische Performance von 122 PS und 440 Nm trägt zum souveränen Fahrgefühl der S-Klasse bei.

Der S 560 e kommt rein elektrisch rund 50 Kilometer weit. Entscheidend dafür ist die von 8,7 kWh auf 13,5 kWh gesteigerte Nennkapazität der neuen Lithium-Ionen-Batterie bei gleicher Batteriegröße. Die Evolution der Zellchemie von Lithium-Eisen-Phosphat (LiFePo) zu Lithium-Nickel-Mangan-Cobalt (Li-NMC) ermöglichte eine Steigerung der Zellkapazität von 22 auf 37 Ah. Das hocheffiziente Batteriesystem stammt erstmals in der S-Klasse von der 100-prozentigen Daimler-Tochter Deutsche ACCUMOTIVE.

Die Leistungselektronik ist jetzt im Motorraum untergebracht. Die neue Batterie hat trotz des um ca. 50 Prozent gestiegenen Energieinhalts geringere Abmessungen als beim Vorgänger. So steigt das Kofferraumvolumen von 395 auf 410 Liter.

Die Daten im Überblick:
S 560 e
M276 V6 mit 367 PS und 500 Nm
122 PS elektrische PS und 440 Nm
Systemleistung 476 PS und 700 NM
Verbrauch 2,1 Liter
Beschleunigung 0-100 km/h in 5,0s, Vmax 250

Intelligente Betriebsstrategie mit ECO Assistent
Beim vorausschauenden Fahren und Sparen unterstützt der S 560 e den Fahrer umfassend: Durch Hinweise, wann er den Fuß vom Gas nehmen kann, etwa weil ein Geschwindigkeitslimit folgt, und durch innovative Funktionen wie Segeln und Rekuperation. Dafür werden Navigationsdaten, Verkehrszeichen­erkennung und Informationen der Intelligenten Sicherheitsassistenten (Radar und Stereokamera) vernetzt genutzt.

Der ECO Assistent bezieht folgende Verkehrssituationen und Informationen in seine Fahrempfehlungen und Effizienzstrategie mit ein:
Streckenverlauf (Kurven, Kreuzungen, Kreisverkehre)
Geschwindigkeitsbegrenzungen
Abstand zu vorausfahrenden Fahrzeugen.

Im Hintergrund erstellt der ECO Assistent permanent Ausrollsimulationen: In Abhängigkeit vom Ladezustand der Batterie und der Verkehrssituation wird dabei ermittelt, ob das Fahrzeug beim Loslassen der Pedale idealerweise mit möglichst geringen Fahrwiderständen weiterrollen sollte ("Segeln") oder ob das Fahrzeug verzögert werden sollte und dabei die Batterie effizient geladen werden kann (Rekuperation).

Generell unterstützt das haptische Fahrpedal den Fahrer bei einer ökonomischen und komfortablen Fahrweise. Beispielsweise signalisiert ein variabler Druckpunkt im Pedal dem Fahrer die maximal verfügbare elektrische Fahrleistung. Überdrückt der Fahrer den Druckpunkt, schaltet der Verbrennungsmotor zu. Weiterhin erhält der Fahrer durch einen spürbaren Doppelimpuls im haptischen Fahrpedal eine Empfehlung zum Lösen des Fahrpedals. Folgt der Fahrer der Empfehlung, wird der Verbrennungsmotor abgeschaltet und vom Antriebsstrang abgekoppelt.

Innerhalb der Systemgrenzen regelt der ECO Assistent den Schub situationsgerecht, sobald der Fahrer den Fuß vom Gas nimmt. Den Hinweis, dies zu tun, erhält er auch optisch: durch die Einblendung eines Symbols "Fuß vom Gas" im Zentraldisplay (beziehungsweise, wenn vorhanden, im Head-up-Display). Zugleich wird dem Fahrer durch eine Grafik der Grund der Empfehlung (beispielsweise "Kreuzung voraus", "Gefälle voraus") angezeigt.

Um die Motivation des Fahrers zu erhöhen, den Empfehlungen des ECO Assistenten zu folgen, zeichnet der Bordcomputer auf, wie viele Kilometer/wie viel Zeit einer Fahrt er mit ausgeschaltetem Motor unterwegs war, und zeigt dies im Zentraldisplay an. Die Belohnung besteht nicht nur in einem verminderten Verbrauch, sondern auch in einer gesteigerten elektrischen Reichweite.

Vorklimatisierung: Mehr Komfort serienmäßig
Die Serienausstattung des S 560 e ist umfangreich und bietet als Besonderheit die erweiterte Vorklimatisierung. Diese ist zielwertgesteuert. Das heißt: Die S-Klasse wird zum Fahrtbeginn auf die voreingestellte Temperatur klimatisiert, wenn der Fahrer, beispielsweise über Mercedes me, seine Abfahrtszeit eingibt. Möglich wird dies durch den elektrisch getriebenen Klimakompressor bzw. durch elektrische Heizelemente für die Heizluft. Beim Vorwärmen werden darüber hinaus nicht nur die Innenraumluft, sondern auch Sitze, Lenkrad und Armauflagen in Türen und Mittelkonsole beheizt, beim Kühlen wird auch die Sitzventilation aktiviert, wenn die jeweilige Sonderausstattung an Bord ist.

Eines der breitesten Plug-in-Hybrid-Portfolios
Da Plug-in-Hybride ihre Stärken bei größeren Fahrzeugen und gemischten Streckenprofilen ausspielen, setzt Mercedes-Benz ab der C-Klasse aufwärts auf dieses Antriebskonzept. Entscheidend erleichtert wird die Hybrid-Offensive durch das intelligente modulare Hybridkonzept von Mercedes-Benz: Skalierbar aufgebaut, lässt es sich auf eine Vielzahl von Baureihen und Karosserieversionen sowie Links- und Rechtslenkervarianten übertragen. Um die wichtige Rolle der Hybride bei der Elektrifizierung des Automobils zu unterstreichen, tragen die Plug-in-Modelle von Mercedes-Benz künftig die Technologiebezeichnung EQ Power. Aktuell hat Mercedes-Benz eines der breitesten Plug-in-Hybrid-Angebote im Premiumsegment: Nach C 350 e (Limousine, T-Modell und Langversion für den chinesischen Markt), GLE 500 e 4MATIC, GLC 350 e 4MATIC, GLC Coupé 350 e 4MATIC und E 350 e ist der neue S 560 e als Nachfolger des S 500 e bereits das achte Plug-in-Modell, das Mercedes-Benz auf den Markt bringen wird.

Die Verkaufsfreigabe erfolgt wohl im April 2018.

05.09.2017 S-Klasse Coupé & Cabrio Facelift alle Details


Als Mitglieder der großen und erfolgreichen S-Klasse Familie profitieren Coupé und Cabrio schon bald von den umfassenden Neuerungen, die gerade erst bei der Limousine eingeführt wurden. Dazu gehören neue oder in ihren Funktionen erheblich erweiterte Fahrassistenzsysteme, das moderne Bedien- und Anzeigekonzept mit Widescreen-Cockpit und neuer Lenkradgeneration, die ganzheitliche ENERGIZING Komfortsteuerung und die jüngste Infotainment-Generation. Exklusiv den beiden Zweitürern vorbehalten und Teil der Serienausstattung sind innovative Heckleuchten in OLED-Technologie. Noch dynamischer ist der neue V8-Biturbomotor im S 560 Coupé (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 8,0 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 183 g/km) und S 560 Cabriolet (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 8,7 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 199 g/km).

Das weiterentwickelte Design vermittelt noch mehr Sportlichkeit und inszeniert die hohe technische Kompetenz. S-Klasse Coupé und Cabriolet erhalten Frontschürzen mit verchromtem Frontsplitter und voluminösen Lufteinlässen. Neu gestaltete Seitenschweller und verchromte Doppelendrohrblenden in V12-Optik unterstützen das dynamische Aussehen.

Die AMG Line wird ebenfalls dynamischer und bekommt eine neue Front- und Heckschürze. Besonders markant an der Front sind die dreidimensional ausgeformten und großen Lufteinlässe inklusive je zwei verchromter Finnen.

Serienmäßig innovative OLED-Heckleuchten
Neues Merkmal von S-Klasse Coupé und S-Klasse Cabriolet sind die innovativen OLED-Heckleuchten. Bei dieser Technologie („organic light emitting diode“) werden hauchdünne Schichten aus organischen Materialien auf eine Glasplatte aufgedruckt und zum Leuchten gebracht. Die insgesamt 66&xnbsp;ultraflachen OLED wirken innerhalb der Heckleuchte wie schwebende Elemente, zudem geben sie in alle Richtungen ein sehr homogenes Lichtbild ab und bilden ein einzigartiges Tag- und Nachtdesign. Das Ent- und Verriegeln des Fahrzeuges wird zusätzlich durch eine animierte dynamische Lichtsequenz mit anschließendem Hochdimmen des Schlusslichts hervorgehoben. Selbstverständlich wird auch bei der OLED-Heckleuchte die bei Mercedes-Benz übliche Mehrpegel-Technologie mit unterschiedlichen Intensitätsstufen für Bremslicht und Blinklicht in Abhängigkeit von Fahrzustand und Helligkeit des Umfeldes (Tag/Nacht) umgesetzt.

Zwei neue Räder erlauben eine weitere Individualisierung des Fahrzeugs in Verbindung mit der AMG Line. Dies sind 50,8 cm (20‘‘) AMG Räder inklusive AMG Radlaufverbreiterung im 10-Speichen-Design in titangrau lackiert und glanzgedreht (optional für AMG Line) bzw. in hochglanzschwarz lackiert und glanzgedreht (optional für AMG Line Plus).

Für eine frische Optik im Innenraum sorgen drei neue Zierelemente (Holz Wurzelnuss braun glänzend, Holz Esche grau seidenmatt und designo Holz Magnolie flowing lines) sowie drei neue Polsterungen (designo Leder Exklusiv Nappa AMG Line Plus porzellan/tizianrot, designo Leder Exklusiv Nappa porzellan/tizianrot und designo Leder Exklusiv Nappa AMG Line Plus bengalrot/schwarz). Das Interieur der neuen S-Klasse Modelle ist geprägt von den beiden neuen, hochauflösenden und brillanten Displays mit jeweils 12,3 Zoll Bilddiagonale. Optisch verschmelzen die beiden Displays unter einem gemeinsamen Deckglas zu einem Widescreen-Cockpit und betonen damit als zentrales Element die horizontale Ausrichtung des Interieur-Designs.

Zusätzlich lässt sich das Infotainmentsystem über das Touchpad mit Controller in der Mittelkonsole oder die Sprachsteuerung LINGUATRONIC bedienen. Die Sprachbedienung wurde erstmals auf Fahrzeugfunktionen ausgeweitet. Nun lassen sich mündlich auch Klimatisierung und Sitzheizung/-belüftung, Licht (Ambientelicht, Leselicht, Licht im Fond), Beduftung/Ionisierung, Massagefunktion der Sitze und Head-up-Display steuern. Je nach Sprachversion und Fahrzeugausstattung sind jetzt bis zu 450 einzelne Sprachbefehle möglich.

ENERGIZING Komfortsteuerung für mehr Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit
Die ENERGIZING Komfortsteuerung (Sonderausstattung) vernetzt verschiedene Komfortsysteme im Fahrzeug. Sie nutzt gezielt Funktionen der Klimaanlage (einschließlich Beduftung) und der Sitze (Heizung, Belüftung, Massage), der Flächenheizung sowie Licht- und Musikstimmungen und ermöglicht je nach Stimmung oder Bedürfnis des Kunden ein spezielles Wellness-Set-up. Dadurch steigen Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit. Je nach Ausstattung stehen bis zu sechs Programme zur Verfügung: Frische, Wärme, Vitalität, Freude, Behaglichkeit

Training (drei Trainings – Muskelentspannung, Muskelaktivierung und Balance – mit jeweils mehreren Übungen)
Die Programme dauern jeweils zehn Minuten. Sie werden auf der Headunit farblich und grafisch visualisiert und von passender Musik unterstützt. Fünf Songs pro Programm sind bereits gespeichert. Hauptfunktion im Programm „Vitalität“ ist beispielsweise schnelle Musik mit vielen beats per minute, zum Repertoire der S-Klasse gehört dort daher etwa „Feelin good“ von Leon Riskin. Steht eigene Musik z. B. über das Media Interface zur Verfügung, wird diese im Hintergrund analysiert und anhand der beats per minute (bpm) einem Programm zugeordnet. Einzelne Funktionen der Programme können jeweils abgewählt werden. Eingebunden in die ENERGIZING Komfortsteuerung ist auch die Ambientebeleuchtung, die harmonisch individuell auf die einzelnen Screendesigns abgestimmt ist. Mit 64 Farben bietet die optionale erweiterte Ambientebeleuchtung viele Möglichkeiten zur individuellen Einstellung. Das Licht setzt den Innenraum wie ein Kunstwerk in Szene, indem es verschiedene Farben zu Farbwelten komponiert.

Sehendes Fahrwerk sieht noch besser
Das optionale MAGIC BODY CONTROL Fahrwerk mit Kurvenneigefunktion war 2014 beim S-Klasse Coupé eine Weltneuheit für Serienautomobile. Dabei neigt sich die Karosserie um bis zu 2,65° zum Kurveninneren und reduziert so die von den Passagieren gefühlten Querkräfte. Kurven erkennt das innovative System mit Hilfe der Stereokamera hinter der Frontscheibe sowie mit einem Querbeschleunigungssensor des ROAD SURFACE SCAN Fahrwerks. Im neuen S-Klasse Coupé wird diese Fahrwerksregelung nochmals verbessert: Die neue Stereokamera des Systems hat eine deutlich verbesserte Leistungsfähigkeit und funktioniert damit bis zu Geschwindigkeiten von 180 km/h.

Der neue V8-Biturbo im S 560 Coupé und S 560 Cabriolet zählt zu den sparsamsten V8-Benzinern (M176) weltweit und verbraucht bis zu acht Prozent weniger als der Vorgänger. Um den Kraftstoffverbrauch zu senken, werden beim neuen V8 im Teillastbereich mit Hilfe der Ventilverstellung CAMTRONIC vier Zylinder gleichzeitig abgeschaltet (nur Coupé). Dadurch werden Ladungswechselverluste verringert und der Gesamtwirkungsgrad der im Verbrennungsbetrieb laufenden vier Zylinder durch Verlagerung des Betriebspunktes zu höheren Lasten verbessert. Eine weitere Besonderheit sind die im Zylinder-V angeordneten Turbolader. Der neue V8 leistet 469 PS und 700 Nm.
Das Coupé mit V6-Ottomotor und einer Nennleistung von 367 PS heißt jetzt S 450 (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 8,9 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 204 g/km). Kommt jedoch weiterhin mit dem alten M276 V6-Motor daher und hat kein ISG wie der neue M256 R6 der in der Limousine ab Oktober vom Band läuft. Das ist ganz klar eine Enttäuschung. Dies liegt vermutlich daran, dass die USA den M256 während der Einführungsphase nicht erhalten und man vermutlich für den Coupé nicht zwei 6-Zylinder applizieren will. Trotzdem ist es schade. Zur Effizienz im realen Fahrbetrieb trägt eine neue Segel-Funktion bei. Wenn es die Fahrsituation und der Ladezustand der Batterie ermöglichen, wird der Verbrennungsmotor vom Antriebsstrang abgekoppelt und läuft im Leerlauf, so dass das Fahrzeug frei rollen kann. Neu ist beim S 450 ferner das Automatikgetriebe 9G-TRONIC. Die weite Spreizung der Gänge eins bis neun sorgt für eine deutlich spürbare Absenkung des Drehzahlniveaus und ist ein entscheidender Faktor für die hohe Energieeffizienz und den Fahrkomfort. Der S 450 besitzt einen Otto-Partikelfilter.


Der AMG 4,0-Liter-V8-Biturbomotor wird im S 63 4MATIC+ Cabriolet und Coupé ausschließlich in der bislang höchsten Leistungsstufe mit 450 kW (612&xnbsp;PS) eingesetzt. Auch das maximale Drehmoment erreicht mit 900 Nm den bislang höchsten Wert. Es steht über ein breites Drehzahlband von 2750 bis 4500/min zur Verfügung und vermittelt so das Gefühl überlegener Souveränität. Der Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 km/h ist in 3,5&xnbsp;Sekunden erledigt, und der dynamische Vortrieb reicht bis zur abgeregelten Höchstgeschwindigkeit von 250&xnbsp;km/h (mit AMG Driver‘s Package: 300 km/h).
Die neuen AMG S-Klasse Coupés und Cabriolets sind von vorn sofort am AMG Panamericana Grill zu identifizieren: Verchromte, vertikale Streben gliedern den Kühllufteinlass, dessen V-förmige Kontur harmonisch den Linien der Scheinwerfergehäuse folgt. Die Frontschürze ist in Form eines schweben Jet-Wings gestaltet und in Wagenfarbe lackiert. Sie wird von zwei großen äußeren Lufteinlässen flankiert, die in Hochglanzschwarz eingefasst sind. Der dreidimensional ausgeformte Frontsplitter reduziert den Auftrieb an der Vorderachse und verfügt über eine aerodynamisch geformte Kante in &xnbsp;Hochglanzchrom.

Die Seitenschwellerverkleidungen mit dreidimensionalen Einlegern in Hochglanzchrom bringen Coupé und Cabriolet optisch näher an die Straße und erzeugen noch mehr Spannung in der Flanke. Typisch für die AMG S-Klassen sind die großen Leichtmetall-Schmiederäder, beim S 63 4MATIC+ Coupé und Cabriolet serienmäßig in der Dimension 19 Zoll, beim S 65 Coupé und Cabriolet in 20 Zoll. Die exklusiven Schmiederäder des V12-Coupés und Cabriolets faszinieren durch ihr außergewöhnliches Design: Jede der 16&xnbsp;Speichen verläuft in einer speziellen Krümmung, dadurch laufen die Lichtkanten bis zur Mitte der Radnabe. Der Effekt: Das Rad wirkt optisch noch größer als die tatsächlichen Dimensionen 8,5 J x 20 vorn und 9,5 J x 20 hinten. Zusätzlich sorgt die keramische Hochglanzpolierung für eine exklusive Optik. Serienmäßig verfügen die Schmiederäder über eine hochwertige, schraubbare und voll integrierte Radschraubenabdeckung aus geschmiedetem Aluminium. Ihre Form erinnert an einen Zentralverschluss, eine Reminiszenz an den Motorsport. Der AMG Schriftzug ist als Designelement in die Felge integriert. Als Wunschausstattung sind alternativ drei weitere Schmiederäder im gleichen Format erhältlich – zwei Designvarianten auch in mattschwarz lackiert mit glanzgedrehtem Felgenhorn. Den kraftvollen Abschluss von S 63 4MATIC+ und S 65 bilden die aktualisierte Heckschürze mit Diffusoreinsatz sowie die neu gestalteten, modellspezifischen Doppelendrohre der AMG Abgasanlage.

26.08.2017 S-Klasse Coupé & Cabrio Facelift mit OLED Rückleuchten


Auf der IAA 2017 im September präsentiert Mercedes der Weltöffentlichkeit das Facelift des S-Klasse Coupé und Cabrios. Die Wesentlichen Inhalte bspw. bei den Assistenzsystemen und dem Infotainement und dem Motorenprogramm werden vom Facelift der S-Klasse Limousine übernommen. Ein Alleinstellungsmerkmal für das Coupé und Cabrio werden jedoch die OLED Rückleuchten sein.

Die gesamten Bilder und Infos wird es im September geben. Die Auslieferungen sollen im Januar 2018 beginnen.


17.07.2017 weitere S-Klasse Motoren mit Bestellstart


Während gerade die ersten, seit Mai bestellbaren Fahrzeuge der neuen S-Klasse zu den europäischen Händlern rollen, startet bereits der Verkauf weiterer Modelle. Damit wächst die Familie der neuen S-Klasse Limousine auf insgesamt 24 Modelle an. Käufer haben die Wahl zwischen neun Otto- und Diesel-Motoren, Hinterradantrieb und 4MATIC sowie kurzem und langem Radstand und Modellen der Marken Mercedes-Benz, Mercedes-AMG und Mercedes-Maybach. Die ab sofort bestellbaren Modelle kommen im Oktober zu den Händlern. Die beiden Dieselvarianten des OM656 R6 Diesel sind jetzt auch mit Heckantrieb bestellbar.

Der neue, konsequent elektrifizierte Reihen-Sechszylinder geht in zwei Leistungsstufen an den Start. Im S 450 (auch als 4MATIC) stehen 367 PS und 500 Nm Drehmoment zur Verfügung. Er beschleunigt in 5,1s auf 100 km/h. Der S 500 leistet 435 PS und bietet 520 Nm und sprintet in 4,8s auf 100 km/h. Über den integrierten Starter-Generator auf 48-Volt-Basis stehen kurzfristig weitere 250 Nm Drehmoment sowie 21 PS Leistung zur Verfügung. Im Vergleich zum ähnlich starken S 500-Vorgänger mit V8-Motor konnten die CO2-Emissionen des Motors um ca. 22 Prozent reduziert werden.

Die deutliche Leistungssteigerung bei den Sechszylinder-Benzinern auf das Niveau der bisherigen Achtzylinder spiegelt sich auch in den Modellbezeichnungen wider: Daher sind die neuen Sechszylinder jetzt als S 450 bzw. S 500 positioniert.

Die Spitzenmotorisierung bei Mercedes-Benz ist der S 600. Sein V12 leistet 530 PS und 830 Nm. Der neue Zwölfzylindermotor im Mercedes-Maybach S 650 leistet 630 PS und bietet ein maximales Drehmoment von 1.000 Nm. Die Speerspitze der S-Klasse bleibt der Mercedes-AMG S 65 mit seinem drehmomentstarken 6,0-Liter-V12-Biturbo-Triebwerk mit 630 PS und 1.000 Nm.

Zum Start der IAA (1. Pressetag am 12.09.2017) erhält dann auch der S 560e Plug-In-Hybrid (367+122 E-PS) die Bestellfreigabe. Die Auslieferung beginnt im November 2017.

Preise in Euro inkl. 19 % MwSt. Kursiv: Bereits seit 24. Mai bestellbare Modelle

Neu in der Preisliste: das fahrdynamik-orientierte Fahrwerk MAGIC BODY CONTROL. Es erkennt vorausschauend Bodenunebenheiten und regelt diese entsprechend aus. In der neuen S- Klasse wurde diese Fahrwerksregelung nochmals verbessert: Die neue Stereokamera des Systems funktioniert bis zu Geschwindigkeiten von 180 km/h. Ein weiteres Komfortplus ist die erstmals in der S-Klasse Limousine verfügbare Kurvenneigefunktion. Dabei neigt sich die Karosserie um bis zu 2,65° zum Kurveninneren und reduziert so die auf die Passagiere wirkenden Querkräfte. MAGIC BODY CONTROL mit Kurvenneigefunktion ist serienmäßig bei Mercedes-Benz S 600, Mercedes-Maybach S 650, Mercedes-AMG S 65 und auf Wunsch für den S 560 mit kurzem oder langem Radstand sowie für den Mercedes-Maybach S 560 erhältlich (5.355 Euro).

Serienmäßig verfügen alle S-Klasse Modelle über das Infotainmentsystem COMAND Online der neuesten Generation. Filme auf Blu-ray oder DVD, Fernsehen, Internet, Videospiele, Musik - das Individual Entertainment Fond (3.213,00 Euro) bietet den Passagieren auf den Rücksitzen ein ganz persönliches Unterhaltungsprogramm. Zwei 25,9 cm (10,2") große Displays an den Sitzlehnen von Fahrer und Beifahrer sorgen in Verbindung mit hochwertigen Funkkopfhörern (optional, ein Kopfhörer: 119,00 Euro, zwei Kopfhörer: 238,00 Euro) für brillante Bild- und Tonqualität.

In ihren Funktionen speziell beim Rear Seat Entertainment erweitert wurde die App "COMAND Touch", die den Zugriff mit dem Smartphone auf verschiedene Fahrzeugfunktionen erlaubt. Neu ist, dass Mitfahrer im Fond jetzt die geplante Route während der Fahrt studieren und interessante Orte an der Strecke dem Fahrer auf die Headunit schicken können. Das funktioniert auch, wenn die Mitfahrer nicht in ein Mobilfunknetz eingebucht sind, da sich die Karten vorab zum Offlinegebrauch herunterladen lassen. Die App "COMAND Touch" ist kostenlos erhältlich im Apple™ App Store und im Google Play Store.

Weitere Ausstattungs-Highlights:
Zahlreiche neue und grundlegend überarbeitete Assistenten wie u. a. den Aktiven Abstands-Assistenten DISTRONIC und den Aktiven Lenk-Assistenten bündelt das optionale Fahrassistenz-Paket (2.737 Euro).
Mit dem Remote Park-Assistenten kann der Fahrer die S-Klasse bei engen Parklücken oder Garagen via Smartphone von außen rangieren. Der Remote Park-Assistent ist Bestandteil des Remote Park-Pakets (4.343,50 Euro).
Eine extrem schnelle und präzise Anpassung des Fahrlichts an die aktuelle Verkehrssituation ermöglicht MULTIBEAM LED. Über je 84 individuell steuerbare LED wird das Licht immer genau da eingeschaltet, wo es benötigt wird. Das ULTRA RANGE Fernlicht erzeugt die gesetzlich maximal zulässige Lichtstärke. MULTIBEAM LED mit ULTRA RANGE Fernlicht ist serienmäßig beim Mercedes-Benz S 600 sowie den Modellen von Mercedes-AMG und Mercedes-Maybach. Für die anderen Modelle kostet es 1.999,20 Euro Aufpreis.

Die ENERGIZING Komfortsteuerung bündelt verschiedene Komfortfunktionen zu sechs Programmen. Die ENERGIZING Komfortsteuerung ist ab September 2017 erhältlich und kostet 238 Euro.

Die erweiterte Ambientebeleuchtung (476 Euro) setzt den Innenraum wie ein Kunstwerk in Szene, indem sie insgesamt 64 Farben zu 10 Farbwelten komponiert. Die S-Klasse ist das Flaggschiff von Mercedes-Benz und behauptete sich 2016 als meistverkaufte Luxuslimousine weltweit. Seit 2013 wurden deutlich über 300.000 Limousinen verkauft. Seit Einführung der S-Klasse Modellreihe wurden insgesamt bereits rund 4 Millionen Limousinen an Kunden weltweit ausgeliefert.

03.07.2017 S-Klasse Facelift Produktion gestartet, fährt autonom vom Band

Mercedes-Benz startet mit der neuen S-Klasse in eine neue Dimension des Autofahrens und setzt auch in der Produktion neue Maßstäbe in der weltweiten Automobilbranche. Zum offiziellen Anlauf der Luxuslimousine im Mercedes-Benz Werk Sindelfingen fuhr ein S 560 4MATIC eigenständig und ohne Fahrer am Lenkrad in der Endmontage vom Band. Anschließend steuerte das Fahrzeug automatisiert den etwa 1,5 Kilometer entfernten Verladeparkplatz innerhalb des Werksgeländes an. Um das Ziel zuverlässig zu erreichen, kommt eine neu entwickelte und patentierte Technologie zum Einsatz. Kameras, Radar- sowie Ultraschallsensoren und eine leistungsfähige Software beschleunigen und bremsen die S-Klasse selbstständig und halten zuverlässig die Spur.

„Die neue Mercedes-Benz S-Klasse setzt weltweit Maßstäbe bei Sicherheit, Komfort, Konnektivität und auf dem Weg zum automatisierten Fahren. Mit der eigenständigen Fahrt der S-Klasse vom Band im Finishbereich bis zum Verladeplatz im Werk wird deutlich, wie wir Fahrerassistenzsysteme künftig schon in der Produktion einsetzen können. Damit gehen wir den nächsten Schritt in der Digitalisierung unserer gesamten Wertschöpfungskette. Wir nutzen Industrie 4.0 konsequent von der Entwicklung über die Produktion bis zum Kunden. Und vielleicht findet in einer nicht allzu fernen Zukunft ein Mercedes-Benz allein den Weg vom Band zu seinem neuen Besitzer“, so Markus Schäfer, Mitglied des Bereichsvorstands Mercedes-Benz Cars, Produktion und Supply Chain.

Nachdem die technischen Voraussetzungen für das automatisierte Fahren vom Band zum Verladeplatz geschaffen wurden, testet das Werk Sindelfingen aktuell in einem Pilotversuch eine mögliche Serienanwendung und die damit verbundenen Potenziale. Derzeit fahren Mitarbeiter die fertigen Fahrzeuge manuell von den Montagehallen zu den Verladeparkplätzen. Ein Shuttle-Verkehr bringt die Mitarbeiter wieder zum Ausgangspunkt zurück. Der Pilotversuch bietet die Gelegenheit, Praxiserfahrungen für das Zukunftsthema „ autonomes Fahren“ im öffentlichen Straßenverkehr zu sammeln und bei der Weiterentwicklung zu nutzen.

Die Verzahnung mit modernster Informations- und Kommunikationstechnik führt zu einer Optimierung des Materialflusses, einer weiteren Steigerung von Flexibilität und Effizienz sowie einer nochmaligen Verbesserung der Ergonomie für die Mitarbeiter. Beispiele hierfür sind:
Unter dem Stichwort „papierlose Fabrik“ ersetzen modernste Datenübertragung und neueste Hardwarelösungen die Dokumentation auf Papier. Auf Bildschirmen informieren sich die Mitarbeiter über den Ausstattungsumfang der einzelnen Fahrzeuge. Zusätzliche mobile Endgeräte wie Tablets, Mini-PCs und Smart-PDAs unterstützen die Mitarbeiter bei den einzelnen Arbeitsschritten.

Ein innovatives Ortungssystem ortet in Echtzeit Fahrzeuge in einem virtuellen Abbild der Fabrik. Angebrachte Sendeeinheiten können die Position der Fahrzeuge in der Montagelinie exakt bestimmen und mit Endgeräten wie kabellosen WLAN-Schraubern Daten austauschen. Dies ermöglicht zum Beispiel eine elektronische Dokumentation von Daten wie dem Drehmoment zur Qualitätssicherung.

Für eine flexible Versorgung der Produktion mit Kleinladungsträgern sorgt FLOW (Flexible Logistics Optimized Warehouse). Dieses neue, fahrerlose Kommissioniersystem ermöglicht eine bedarfsgerechte Materialversorgung der Produktion. Derzeit wird das Gesamtsystem im Rahmen eines Pilotversuchs bei der neuen S-Klasse zur Serienreife gebracht. Über eine Leitsteuerung und Referenzmagnete im Hallenboden werden die Kleinladungsträger autonom in der Halle transportiert und können in beliebige Regale automatisch eingelagert werden. Dabei steht die Sicherheit an oberster Stelle: Ausgerüstet mit leistungsfähigen Laserscannern, kann das fahrerlose Kommissioniersystem etwaige Kollisionen zuverlässig verhindern.

Die Belieferung von Teilen für den Innen- und Motorraum verlangt schlanke und effiziente Prozesse. Mehr als 500 verschiedene Sachnummern müssen pünktlich ans Montageband geliefert werden. Die Bestückung des sogenannten Warenkorbs ist dabei die Schnittstelle zur Logistik. Dieser wird entsprechend der individuellen Kundenbestellung mit den notwendigen Teilen und Komponenten vorkommissioniert und direkt vollautomatisiert ans Band geliefert. Somit entfällt die herkömmliche Materialbereitstellung mittels Regalen. Dies schafft mehr Platz am Montageband, reduziert Laufwege und gestaltet die Arbeitsstationen für die Mitarbeiter übersichtlicher und ergonomischer. Ob Limousine mit kurzem oder langem Radstand, Mercedes-Maybach, Coupé oder Cabriolet: Alle Varianten des Luxusautomobils laufen auf einem Band.

VaMoS (Variables Montagesystem) steht für ein neues, variables Montagesystem. Hinter dem Begriff verbergen sich Mitfahrplattformen, auf denen sich ein Mitarbeiter mit seinem Werkzeug bandsynchron am zu produzierenden Fahrzeug mitbewegt. Mit der von Daimler entwickelten Technologie kann nicht nur die Ergonomie verbessert, sondern auch Fertigungszeit bzw. Wegezeiten der Mitarbeiter verkürzt werden.

Zur Optimierung der Ergonomie für die Mitarbeiter kommt in der S-Klasse Produktion seit kurzem der so genannte ErgoSkid zum Einsatz. Mit Hilfe dieser vollautomatischen Einrichtung werden die Fahrzeuge am Montageband um 26 Zentimeter angehoben und wieder abgesenkt. Die Mitarbeiter profitieren beim Verlegen der Kabelstränge für die Rahmenbodenanlage von einer ergonomischen Verbesserung. Der ErgoSkid kommt weltweit exklusiv in der Produktion bei Mercedes-Benz zum Einsatz. In der S-Klasse Produktion wird aktuell das automatisierte Fügen von Akustikstopfen erprobt: Ein intelligenter Leichtbauroboter übernimmt die Tätigkeit am Unterboden, die bisher mittels Hängedrehförderer am schrägen Fahrzeug durch die Mitarbeiter gesetzt wurden. Um den Mensch zu entlasten, soll diese Roboterlösung künftig bei verschiedenen Mercedes-Benz Modellen in der Produktion zum Einsatz kommen.

Mit dem Einsatz modernster Industrie 4.0 Methoden ist die Digitalisierung auch für Kunden erlebbar: Das Wunschfahrzeug beim Händler bestellen und bequem online von zuhause oder von unterwegs den Produktionsstatus verfolgen – über eine neue Funktion in „Mercedes me“ ist dies möglich. Zwischen der Bestellung und Auslieferung bietet Mercedes-Benz Neuwagenkäufern exklusiv Einblicke in die Produktion ihres Mercedes-Benz Pkw in unterschiedlichen Stadien - von der Einplanung, dem Karosserie-Rohbau, der Lackierung, der Montage, der Qualitätskontrolle bis hin zur Fertigstellung und geplanten Auslieferung.

Um auch in Zukunft eine führende Rolle bei Produkten und Produktionstechnologien einzunehmen, hat Mercedes-Benz die Bereiche Design, Entwicklung, Vertrieb, Einkauf und Produktion über die TecFabrik in Sindelfingen intelligent vernetzt. Die verschiedenen Disziplinen arbeiten schon zu einem sehr frühen Zeitpunkt der Produktentwicklung eng zusammen. Dabei spielt die durchgängige Digitalisierung eine wichtige Rolle: Sie schafft die Voraussetzungen für eine hochflexible Produktion und die zunehmende Individualisierung der Fahrzeuge nach Kundenwunsch.

Neue S-Klasse hebt Intelligent Drive auf die nächste Stufe
Die neue S-Klasse, die ihre Weltpremiere Mitte April auf der Auto Shanghai feierte und ab Mitte Juli in den europäischen Märkten eingeführt wird, ist der automobile Maßstab bei Effizienz und Komfort. Seit Markteinführung wurden bereits rund vier Millionen S-Klasse Limousinen an Kunden weltweit ausgeliefert. Zu den Highlights zählt eine von Grund auf neue, hocheffiziente Motorenpalette mit einer Reihe neuer Technologien zur Elektrifizierung des Antriebsstrangs. Intelligent Drive macht einen weiteren Schritt in Richtung autonomes Fahren. Und im Innenraum setzt der unangefochtene Spitzenreiter im Premiumsegment beim Thema Komfort und Wellness neue Maßstäbe.

Für die neue S-Klasse sind mehrere neue Motoren geplant: Reihen-Sechszylinder als Diesel und Benziner sowie ein neuer V8-Biturbo-Benzinmotor. Außerdem plant Mercedes-Benz einen Plug-in-Hybrid mit rund 50 Kilometer elektrischer Reichweite. Gleichzeitig haben richtungsweisende Technologien wie der Integrierte Starter-Generator (ISG) auf 48-Volt-Basis und der elektrische Zusatzverdichter (eZV) ihre Weltpremiere.

Das Spitzenmodell macht einen weiteren großen Schritt hin zum autonomen Fahren und hebt Intelligent Drive auf die nächste Stufe. Der Aktive Abstands-Assistent DISTRONIC und der Aktive Lenk-Assistent unterstützen den Fahrer beim Abstandhalten und Lenken jetzt noch komfortabler; die Geschwindigkeit wird nun in Kurven oder vor Kreuzungen automatisch angepasst.

Das Mercedes-Benz Werk Sindelfingen ist das Kompetenzzentrum für Fahrzeuge der Ober- und Luxusklasse sowie das Lead-Werk für die Produktion der künftigen S- und E-Klasse Baureihe. Am Standort werden künftig Elektrofahrzeuge der neuen Produktmarke EQ produziert. Gemeinsam mit der zentralen Produktionsorganisation von Mercedes-Benz Cars beschäftigt das Werk mehr als 25.000 Mitarbeiter. Mercedes-Benz fertigt dort die E-Klasse (Limousine und T-Modell), den CLS und den CLS Shooting Brake, die S-Klasse (Limousine, Coupé und Cabriolet), den Mercedes-Maybach sowie den Mercedes-AMG GT. Im Sindelfinger Mercedes-Benz Kundencenter werden täglich rund 200 Fahrzeuge ausgeliefert.

24.05.2017 S-Klasse Facelift Bestellstart

2016 war die Mercedes-Benz S Klasse die meistverkaufte Luxuslimousine weltweit. Jetzt wurde das Flaggschiff umfassend modernisiert und behauptet mit neuen Motoren und weiterentwickelten Fahrassistenzsystemen seine Rolle als technologischer Vorreiter. Auch das Performance Modell aus Affalterbach tritt mit neuem Motor, neuem Getriebe, neuem Allradantrieb sowie neuem Exterieur- und Interieur-Design an. Mercedes-AMG hat die Fahrdynamik und den optischen Auftritt nachgeschärft. Die ersten Modelle der neuen S Klasse können ab sofort zu Preisen ab 88.446,75 Euro[1] bestellt werden und rollen im Juli zu den europäischen Händlern. Weitere neue Motoren sowie richtungsweisende Technologien wie ein Integrierter Starter-Generator auf 48 Volt-Basis sind bereits in der Pipeline. Der S 500 mit dem M256 R6 Triebwerk mit ISG und 48 Volt, der S 560 ohne 4matic, der Plug-In-Hybrid (367 PS +122 E-PS) sowie die Diesel mit Heckantrieb, der S 65 AMG und der S 600 (Maybach auch als S 650) werden im Juli zur Bestellung freigegeben (Auslieferung ab September 2017).

Hier die ab Juli erhältlichen Modelle in der Übersicht:

S 350 d 4MATIC, 286 PS, 5,8s, 600 NM, 5,5 Liter, Preis W222 88.446,75 EUR, Preis V222 91.719,25 EUR
S 400 d 4MATIC, 340 PS, 5,2s, 700 NM, 5,6 Liter, Preis W222 93.206,75 EUR, Preis V222 96.479,25 EUR
S 560 4MATIC, 469 PS, 4,6s, 700 NM, 8,5 Liter (X222 9,3), Preis W222 113.960,35 EUR, Preis V222 116.994,85 EUR, Preis X222 143.508,05 EUR
S 63 4MATIC+, 612 PS, 3,5s, 900 NM, 8,9 Liter, Preis V222 160.293 EUR

[1] Alle Preise: unverbindliche Preisempfehlung in Deutschland inkl. 19 % MwSt.

Die Serienausstattung der S-Klasse ist umfangreich. Unter anderem sind COMAND Online mit Widescreen-Cockpit und Car to X Kommunikation (ermöglicht den autonomen Informationsaustausch mit Fahrzeugen sowie der Verkehrsinfrastruktur), Multifunktionslenkrad mit Touch-Control Buttons, Touchpad mit Controller, die intelligente Klimatisierungsautomatik THERMOTRONIC, elektrisch einstellbare Vordersitze, das Luftfederungssystem AIRMATIC mit stufenloser Dämpfungsregelung, die Fahrprogrammwahl DYNAMIC SELECT sowie das Smartphone Integrationspaket mit Apple Car Play® und Android Auto™ und ein kabelloses Ladesystem für mobile Endgeräte serienmäßig.

Die neue S-Klasse macht einen weiteren großen Schritt hin zum autonomen Fahren und hebt Mercedes-Benz Intelligent Drive auf die nächste Stufe. Das Angebot an Fahrassistenz- und Sicherheitssystemen ist modular aufgebaut, serienmäßig sind der Aktive Brems-Assistent, der Seitenwind-Assistent, ATTENTION ASSIST, der Verkehrszeichen-Assistent sowie das Insassenschutzsystem PRE-SAFE®. Neu und ebenfalls im Serienumfang ist PRE-SAFE® Sound (bereitet das menschliche Gehör bei Kollisionsgefahr auf das zu erwartende Unfallgeräusch vor).

Zahlreiche neue und grundlegend überarbeitete Assistenten bündelt das optionale Fahrassistenz-Paket (2.737 Euro). Der Aktive Abstands-Assistent DISTRONIC und der Aktive Lenk-Assistent unterstützen den Fahrer beim Abstandhalten und Lenken jetzt noch komfortabler; die Geschwindigkeit wird nun in Kurven oder vor Kreuzungen automatisch angepasst. Hinzu kommen ein Ausweich-Lenk-Assistent, ein erheblich verbesserter Aktiver Spurhalte-Assistent sowie Zusatzfunktionen beim Aktiven Nothalt-Assistenten. PRE SAFE PLUS® ist im Fahrassistenz-Paket ebenfalls enthalten, es berücksichtigt auch Gefahrensituationen, die durch den Folgeverkehr verursacht werden, wie zum Beispiel ein Heckaufprall.

Mit dem Remote Park-Assistenten kann der Fahrer die S Klasse bei engen Parklücken oder Garagen via Smartphone von außen rangieren. Der Remote Park-Assistent ist Bestandteil des Remote Park-Pakets (4.343,50 Euro), das außerdem das Park-Paket mit Aktivem Park-Assistenten und 360° Kamera sowie das KEYLESS GO-Paket umfasst.

Eine extrem schnelle und präzise Anpassung des Fahrlichts an die aktuelle Verkehrssituation ermöglicht MULTIBEAM LED. Über je 84 individuell steuerbare LED wird das Licht immer genau da eingeschaltet, wo es benötigt wird. Das ULTRA RANGE Fernlicht erzeugt die gesetzlich maximal zulässige Lichtstärke, wodurch die Helligkeit des Fernlichts erst in mehr als 650 Metern Entfernung den Referenzwert 1 Lux unterschreitet. MULTIBEAM LED mit ULTRA RANGE Fernlicht ist serienmäßig beim Mercedes-AMG S 63 4MATIC+ und beim Mercedes-Maybach S 560 4MATIC und kostet für die anderen Modelle 1.999,20 Euro Aufpreis.

Im Innenraum setzt die S-Klasse beim Thema Komfort und Wellness neue Maßstäbe. Eine Weltneuheit ist die ENERGIZING Komfortsteuerung mit sechs Programmen, die verschiedene Komfortfunktionen zu einem stimmigen Set up bündeln. Dadurch steigen Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit während der Fahrt bzw. bei einem Stopp. Die ENERGIZING Komfortsteuerung ist in Kombination mit dem AIR-BALANCE Paket (440,30 Euro) und der erweiterten Ambientebeleuchtung (476 Euro) ab September 2017 erhältlich und kostet 238 Euro.

Die erweiterte Ambientebeleuchtung (476 Euro) setzt den Innenraum wie ein Kunstwerk in Szene, indem sie insgesamt 64 Farben zu 10 Farbwelten komponiert. Zudem ist die Ambientebeleuchtung in die ENERGIZING Komfortsteuerung eingebunden und harmonisch auf die einzelnen Screendesigns abgestimmt.
Weitere Bilder zum S-Klasse Facelift:

28.04.2017 S 400 & S 500 mit M256 R6, OM656 & E 350 mit M264 R4

Mercedes hat nun weitere Details zu den neuen High-Tech Motoren M256, M264 und OM656 bekannt gegeben:
In der S-Klasse wird der neue M256 Reihen-Sechszylinder (nicht ab Start der Mopf im Juli 2017 erhältlich) in den Varianten S 400 mit 367 PS und 500 NM sowie als S 500 (erstmal nicht mit V8) mit 435 PS und 520 NM an den Start rollen. Beide Modelle verfügen über den Hight-Tech M256 der ohne Riemen auskommt. Die Klimanalage, ein kleiner Zusatzturbo für direktes Ansprechen sowie die Wasserpumpe werden alle über das 48 Volt-Bordnetz angetrieben. Der ISG (integrierte STarter Generator) versorgt die rund 1 kwh große Lithium Ionen Batterie mit Strom. Der ISG hat eine maximale Leistung von 22 PS und 250 NM. Der ISG ermöglicht somit ein sehr schnelle und weiches Starten des Motors. Dadurch kann der Motor im Segelmodus komplett abgeschaltet werden. Die Verbrauchseinsparung soll bei 25% gegenüber dem alten S 500 liegen. Damit wäre der Verbrauch nach NEFZ bei erstaunlich niedrigen 6,2 Liter. Der Spurt von 0 auf 100 km/h erledigt der S 500 weiterhin in 4,8s.

Der OM656 im S 350d 4matic und S 400 d 4matic wird ab Juli 2017 ausgeliefert.
Später wird es die Varianten auch nur mit Heckantrieb geben. Sie sind 6-10% sparsamer als bisher (dies gilt für den Alltag). Im NEFZ liegen die Einsparungen nicht so hoch wie bei dem M256 da der OM656 u.a. verstärkt auf den Alltagsverbrauch hin optimiert wurde. D.h. er wurde nach WLTP und RDE Gesichtspunkten optimiert.

Die Leistung des 350d liegt bei 286 PS und die des 400d bei 340 PS. Das Drehmoment bei 600 NM (20 NM weniger als der bisherige OM642 LS) bzw. bei 700 NM. Dafür liegt es jeweils schon früher und länger (1.200 bis 3.200 statt 1.600 bis 2.400 U/min) an.

E 350 mit R4:
Die Topvariante des neuen M264, der auf dem bisherigen M274 aufbaut, kommt im Herbst in das E-Coupé und E-Cabrio. Kurz darauf folgt es auch in der Limousine und im T-Modell. Es verfügt ebenfalls wie der M256 R6-Benziner über einen Twin-Scroll Turbolader. Anstelle einem ISG kommt ein RSG (Riemenstartergenerator). Er startet den Motor schneller als ein Anlasser (ist aber nicht so aufwendig wie ein ISG) und ist als sogenannter Pendelriemenantrieb ausgelegt. So kann man die Belastung von Rekuperation und Boosten verringern, da er sich immer auf die entsprechende Seite dreht. Die Rekuperationsleistung liegt bei 16 PS. Boosten kann er mit maximal 13,6 PS bzw. 160 NM. Der Motor leistet 299 PS und 400 NM und verbraucht im E-Cabrio 5,5 Liter (rund 25% weniger als bisher). Die Wasserpumpe (maximal 550 Watt) läuft elektrisch und kann fein geregelt werden. Die Klimaanlage ist im Gegensatz zur E-Klima im M256 herkömmlich angetrieben. Die Beschleunigung wird mit 5,9s auf 100 km/h angegeben. Neue Motorenlager sollen zudem die 4-Zylinder typischen NVH Nachteile ggü einem 6-Zylinder egalisieren.

Nun sind auch alle Benzinmotoren (M264, M256) mit Ottopartikelfiltern ausgerüstet. Der alte V8 M276 hatte im Vormopf S 500 ebenfalls schon einen Partikelfilter. Der S 560 auf Basis des neuen 4.0 Liter verfügt auch über den Ottopartikelfilter.

M256:


M264:


OM656:


M176:


Weitere Bilder zum S-Klasse Facelift:

18.04.2017 S-Klasse Facelift - alle Infos & Bilder


Mit umfassenden Neuerungen feiert die neue S-Klasse ihre Weltpremiere auf der Auto Shanghai. Zu den Highlights zählt eine von Grund auf neue, hocheffiziente Motorenpalette mit einer Reihe neuer Technologien zur Elektrifizierung des Antriebsstrangs. Intelligent Drive macht einen weiteren Schritt in Richtung autonomes Fahren. Und im Innenraum setzt der unangefochtene Spitzenreiter im Premiumsegment beim Thema Komfort und Wellness neue Maßstäbe. Die Markteinführung der neuen S-Klasse beginnt im Juli in den europäischen Märkten.

Für die neue S-Klasse sind mehrere neue Motoren geplant: Reihen-Sechszylinder als Diesel und Benziner sowie ein neuer V8-Biturbo-Benzinmotor. Außerdem plant Mercedes-Benz einen Plug-in-Hybrid mit rund 50 Kilometer elektrischer Reichweite. Gleichzeitig haben richtungsweisende Technologien wie der Integrierte Starter-Generator (ISG) auf 48-Volt-Basis und der elektrische Zusatzverdichter (eZV) ihre Weltpremiere.

Das Spitzenmodell von Mercedes-Benz macht einen weiteren großen Schritt hin zum autonomen Fahren und hebt Intelligent Drive auf die nächste Stufe. Der Aktive Abstands-Assistent DISTRONIC und der Aktive Lenk-Assistent unterstützen den Fahrer beim Abstandhalten und Lenken jetzt noch komfortabler; die Geschwindigkeit wird nun in Kurven oder vor Kreuzungen automatisch angepasst.

MULTIBEAM LED Scheinwerfer und ULTRA RANGE Fernlicht machen die Nacht zum Tag. ROAD SURFACE SCAN, das vorausschauende Erkennen von Bodenunebenheiten, und die Kurvenneigefunktion CURVE sind weitereHighlights der neuen S-Klasse.

Mit der ENERGIZING Komfortsteuerung geht eine Weltneuheit in Serie: Diese Sonderausstattung vernetzt verschiedene Komfortsysteme im Fahrzeug wie u.a. Klimatisierung, Ambientelicht, Massage- oder Beduftungsfunktionen und ermöglicht je nach Stimmung oder Bedürfnis des Kunden ein spezielles Wellness-Set-up. Dadurch steigen Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit während der Fahrt.
„Die Entwicklung der neuen S-Klasse war extrem umfassend. Mit einer ganzen Reihe neuer Features und Funktionen bleibt die S-Klasse technologischer Vorreiter“, sagt Ola Källenius, im Vorstand der Daimler AG verantwortlich für Konzernforschung und Mercedes-Benz Cars Entwicklung. Das Flaggschiff von Mercedes-Benz behauptete sich 2016 als meistverkaufte Luxuslimousine weltweit. Seit 2013 wurden deutlich über 300.000 Limousinen verkauft. Mittlerweile gibt es sechs verschiedene S-Klasse Karosserievarianten.

Drei Lichtfackeln als exklusives Designmerkmal im Exterieur
Moderner Luxus manifestiert sich in der neuen S-Klasse durch höchste Qualität der Materialien und ebensolche Verarbeitung. Status und technologische Kompetenz sind jetzt noch erlebbarer. Alle Modelle erhalten eine neue Kühlerverkleidung: Die Versionen mit Sechs- und Achtzylinder-motoren bekommen drei Doppellamellen sowie senkrechte Stäbe im Kühlergrill in Schwarz hochglänzend. Die Limousine mit langem Radstand und V12-Motor erhält zusätzlich senkrechte Stäbe im Kühlergrill in Chrom.
Die Ausnahmestellung des Mercedes-Maybach unterstreicht die aufgewertete Frontpartie mit einem hohen Anteil an Chromzierteilen. Neu ist auch der Maybach Schriftzug zwischen den Lamellen des Kühlergrills auf der Fahrerseite.
In Kombination mit den neuen MULTIBEAM LED Scheinwerfern (Sonderausstattung, Details weiter unten) besitzt die S-Klasse drei markante Lichtfackeln als exklusives Designelement. Ebenso neu ist der vordere Stoßfänger mit ausgeprägten Lufteinlässen und sportlicher Ausstrahlung.
Am Heck fallen die neuen LED-Leuchten mit Schlusslicht in Kristalloptik auf. Sie wirken wie Schmuckstücke und sorgen für ein charakteristisches Design bei Tag und Nacht. Neu sind auch eine Schlusslichtinszenierung beim Ent- und Verriegeln des Fahrzeugs sowie drei horizontal verlaufende Lichtleiterpaare. Alle Modelle erhalten ein neu gestaltetes Stoßfänger-Unterteil mit integrierten, sichtbaren Endrohrblenden. Sie werden von einem Chromzierteil, das sich über die gesamte Breite des Fahrzeugs erstreckt, eingerahmt. Insgesamt sieben neue Leichtmetallräder im Format 17 bis 20 Zoll sind serienmäßig oder auf Wunsch erhältlich.

Bedien- und Anzeigekonzept mit Widescreen-Cockpit und neuer Lenkradgeneration
Das Interieur der neuen S-Klasse ist geprägt von den beiden neuen, hochauflösenden und brillanten Displays mit jeweils 12,3 Zoll Bilddiagonale. Optisch verschmelzen die beiden Displays unter einem gemeinsamen Deckglas zu einem Widescreen-Cockpit und betonen damit als zentrales Element die horizontale Ausrichtung des Interieur-Designs.
Dieses Widescreen-Cockpit beinhaltet als Kombiinstrument ein großes Display mit virtuellen Instrumenten im direkten Blickfeld des Fahrers sowie ein Zentraldisplay über der Mittelkonsole. Da das Cockpit volldigital ist, kann der Fahrer die Optik sowohl aus drei verschiedenen Stilen wählen („Klassisch“, „Sportlich“ und „ Progressiv“) als auch nach Belieben die für ihn relevanten Informationen und Ansichten konfigurieren.
Die neue S-Klasse hat berührungssensitive Touch Controls im Lenkrad. Wie die Oberfläche eines Smartphones reagieren sie auf Wischbewegungen. Damit erlauben sie die Steuerung des gesamten Infotainments, ohne dass der Fahrer die Hände vom Lenkrad nehmen muss.
Zusätzlich lässt sich das Infotainmentsystem über das Touchpad mit Controller in der Mittelkonsole oder die Sprachsteuerung LINGUATRONIC bedienen. Neu ist auch die Bedienung von DISTRONIC und Tempomat über Bedienelemente direkt am Lenkrad.
Authentische Materialien und akribische Detailgestaltung
Dazu zählen beispielweise je nach Ausstattung offenporige Hölzer ebenso wie belederte Türen und Bordkanten. Mercedes-typisch ist die sicht- und fühlbare Qualität durch akribische Detailgestaltung und Handwerkskunst.
Sorgfältig komponiert ist auch das Material- und Farbkonzept mit vielfältigen Brauntönen, darunter neue Farbkombinationen wie magmagrau / espressobraun oder mahagonibraun/seidenbeige.

Lichtatmosphäre mit 64 Farben
Bei der Innenraumbeleuchtung kommt wie bisher ausschließlich langlebige und energiesparende LED-Technik zum Einsatz. Mit 64 Farben bietet die optionale erweiterte Ambientebeleuchtung viele Möglichkeiten zur individuellen Einstellung. Sie setzt Lichtakzente, beispielsweise an den Zierelementen, dem Zentral-Display, der Ablage vorn auf der Mittelkonsole, den Griffschalen, den Türtaschen, im Fußraum vorn und im Fond, an der Dachinsel und an den Hochtönern bei Ausrüstung des Fahrzeugs mit dem Burmester® High-End 3D-Surround Soundsystem.
Alle S-Klasse Modelle sind serienmäßig mit der KEYLESS Startfunktion ausgestattet. Zugleich wird damit die neue, attraktive Schlüsselgeneration in Hochglanzschwarz oder Hochglanzweiß mit verschiedenen Zierrahmen eingeführt.

Weltneuheit: Wellness beim Fahren Mit der ENERGIZING Komfortsteuerung geht eine Weltneuheit in Serie: Diese Sonderausstattung vernetzt verschiedene Komfortsysteme im Fahrzeug. Sie nutzt gezielt Funktionen der Klimaanlage (einschließlich Beduftung) und der Sitze (Heizung, Belüftung, Massage), der Flächenheizung sowie Licht- und Musikstimmungen und ermöglicht je nach Stimmung oder Bedürfnis des Kunden ein spezielles Wellness-Set-up. Dadurch steigen Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit während der Fahrt bzw. bei einem Stopp. Abhängig von der Ausstattung lässt sich ENERGIZING Komfort auf allen Sitzplätzen erleben. Diese sechs Programme lassen sich auswählen:
Frische
Wärme
Vitalität
Freude
Behaglichkeit
Training (drei Trainings – Muskelentspannung, Muskelaktivierung und Balance - mit jeweils mehreren Übungen)

Die Programme dauern jeweils zehn Minuten. Sie werden auf der Headunit farblich und grafisch visualisiert und von passender Musik unterstützt. Fünf Songs pro Programm sind bereits gespeichert. Hauptfunktion im Programm „Vitalität“ ist beispielsweise schnelle Musik mit vielen beats per minute, zum Repertoire der S-Klasse gehört dort daher etwa „Feelin good“ von Leon Riskin. Steht eigene Musik z.B. über das Media Interface zur Verfügung, wird diese im Hintergrund analysiert und anhand der beats per minute (bpm) einem Programm zugeordnet. Einzelne Funktionen der Programme können jeweils abgewählt werden.
Eingebunden in die ENERGIZING Komfortsteuerung ist auch die Ambientebeleuchtung, die harmonisch individuell auf die einzelnen Screendesigns abgestimmt ist. Das Licht setzt den Innenraum wie ein Kunstwerk in Szene, indem es verschiedene Farben zu Farbwelten komponiert.
Die Farbwelten können kurzfristig durch spezielle Effekte ersetzt werden – beispielsweise begrüßt eine besondere Lichtstimmung den Fahrer. Die Klimatisierung zeigt außerdem farblich über die Ambientebeleuchtung an, ob man die Temperatur wärmer oder kälter stellt. Ebenso variabel passt sich die Helligkeit der LED an und lässt sich in fünf Stufen und vier Zonen einstellen: Widescreen-Cockpit, Bereich Vordersitze, Fond und Gesamt. So nutzt die Ambientebeleuchtung die positiven Einflüsse von Licht auf das Wohlbefinden während der Fahrt. Das macht diese Ausstattung zu einem wesentlichen Teil der ENERGIZING Komfortsteuerung mit ihren maßgeschneiderten Programmen.

Darüber hinaus schafft die Ambientebeleuchtung emotionale Kontraste und strukturiert das Interieur in Ebenen. 64 Farben, zehn Farbwelten und drei verschiedene Beleuchtungszonen (Fußraum, Zierteilebene und Widescreen-Cockpit) ermöglichen ein avantgardistisches Lichtbild mit spektakulären Farbwechseln.

Der Antrieb: Neue Motoren mit richtungsweisender Technologie Mercedes-Benz S 560 4MATIC (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 8,5 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 195 g/km) und Mercedes-Maybach S 560 4MATIC (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 9,3 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 209 g/km): Der neue V8 (M176) startet mit 345 kW (469 PS) und 700 Nm. Der neue Biturbo zählt zu den sparsamsten V8-Benzinern weltweit und verbraucht ca. zehn Prozent weniger als der Vorgänger. Um den Kraftstoffverbrauch zu senken, werden beim neuen V8 im Teillastbereich mit Hilfe der Ventilverstellung CAMTRONIC vier Zylinder gleichzeitig abgeschaltet. Dadurch werden Ladungswechselverluste verringert und der Gesamtwirkungsgrad der im Verbrennungsbetrieb laufenden vier Zylinder durch Verlagerung des Betriebspunktes zu höheren Lasten verbessert. Eine weitere Besonderheit sind die im Zylinder-V angeordneten Turbolader.

4,0-Liter-V8-Biturbomotor mit Twin-Scroll-Ladern
Der AMG 4,0-Liter-V8-Biturbomotor wird im S 63 4MATIC+ ausschließlich in der bislang höchsten Leistungsstufe mit 450 kW (612 PS) eingesetzt. Auch das maximale Drehmoment erreicht mit 900 Nm den bislang höchsten Wert. Es steht über ein breites Drehzahlband von 2750 bis 4500/min zur Verfügung und vermittelt so das Gefühl überlegener Souveränität. Der Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 km/h ist in 3,5 Sekunden so schnell erledigt wie mit keiner anderen Performance-Luxuslimousine, und der dynamische Vortrieb reicht bis zur abgeregelten Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h (mit AMG Driver‘s Package: 300 km/h). (REchtslenker nur mit Heckantrieb)

Der weiterentwickelte AMG 4,0-Liter-V8-Motor arbeitet mit der bewährten Biturboaufladung, bei der die beiden Lader nicht außen an den Zylinderbänken, sondern dazwischen im Zylinder-V angeordnet sind. Die Vorteile des „heißen Innen-V“: kompakte Motorbauweise, spontanes Ansprechverhalten der Turbolader und geringe Abgasemissionen durch bestmögliche Anströmung der motornahen Katalysatoren.

Zwei Twin-Scroll-Turbolader ermöglichen eine noch bessere Zylinderfüllung mit Frischgas. Die Folge sind mehr Leistung, ein höheres Drehmoment bereits bei niedrigen Drehzahlen und ein sehr spontanes Ansprechverhalten.

Zylinderabschaltung AMG Cylinder Management
Für höchste Effizienz hat Mercedes-AMG den V8-Motor im S 63 4MATIC+ mit der Zylinderabschaltung AMG Cylinder Management ausgestattet. Im Teillastbereich werden die Zylinder zwei, drei, fünf und acht deaktiviert, was den Kraftstoffverbrauch deutlich absenkt. Mit einem kombinierten Kraftstoffverbrauch von 8,9 Litern und einem kombinierten CO2-Ausstoß von 203 Gramm pro Kilometer befindet sich der neue S 63 4MATIC+ im Spitzenfeld seines Wettbewerbssegments. Die Zylinderabschaltung ist im breiten Drehzahlbereich von 1.000 bis 3.250/min verfügbar, wenn der Fahrer das Getriebe-Fahrprogramm „ Comfort“ gewählt hat. Das AMG Hauptmenü im Kombi-Instrument informiert den Fahrer, ob die Zylinderabschaltung aktiv ist und ob der Motor aktuell im Teil- oder Volllastbereich läuft. Der Übergang vom Vier- in den Achtzylinderbetrieb erfolgt spontan, schnell und momentenneutral, so dass die Passagiere keinerlei Komforteinbußen spüren.

Kurze Schaltzeiten, hohe Effizienz: das AMG SPEEDSHIFT MCT 9-Gang-Sportgetriebe
Erstmals erhält der S 63 das AMG SPEEDSHIFT MCT 9-Gang-Sportgetriebe, das mit extrem kurzen Schaltzeiten, schnellen Mehrfachrückschaltungen und der Zwischengasfunktion überzeugt. Im Vergleich zum Serienmodell ersetzt eine nasse Anfahrkupplung den Drehmomentwandler. Sie spart Gewicht und verbessert das Ansprechverhalten auf die Gaspedalbefehle des Fahrers, insbesondere beim Spurt und bei Lastwechseln.
Das extrem hohe Drehmoment des S 65 (630 PS, 1.000 NM; 4,3s auf 100 km/h) wird über das bewährte AMG SPEEDSHIFT 7G-TRONIC PLUS Getriebe übertragen. Es überzeugt durch maßgeschneiderte Dynamik und hohe Variabilität. Ob automatisch oder vom Fahrer am Lenkrad-Schaltpaddle ausgelöst: Ein Hoch- oder Rückschaltvorgang wird schnell und unmittelbar umgesetzt. Speziell im Fahrprogramm „Sport+“ und im manuellen Modus präsentiert sich das Getriebe sehr spontan.

Variabler Allradantrieb AMG Performance 4MATIC+
Der S 63 4MATIC+ ist als Linkslenker serienmäßig mit dem vollvariablen Allradantrieb AMG Performance 4MATIC+ erhältlich. Das intelligente System verbindet die Vorteile verschiedener Antriebskonzepte miteinander: Die erstmals vollvariable Momentenverteilung auf Vorder- und Hinterachse gewährleistet nicht nur optimale Traktion. Der Fahrer kann sich auch auf hohe Fahrstabilität und Fahrsicherheit unter allen Bedingungen verlassen: bei trockener Fahrbahn genauso wie bei Nässe oder auf Schnee. Die Überblendung von Heck- zu Allradantrieb und umgekehrt erfolgt kontinuierlich, weil die intelligente Steuerung in die gesamte Fahrzeugsystemarchitektur eingebunden ist.

Eine elektromechanisch geregelte Kupplung verbindet die ständig angetriebene Hinterachse variabel mit der Vorderachse. Die bestmögliche Drehmomentverteilung wird – je nach Fahrsituation und Fahrerwunsch – laufend berechnet. So kann die Performance-Limousine stufenlos variabel vom traktionsorientierten Allradantrieb bis zum reinen Hinterradantrieb gefahren werden. Die Überblendung erfolgt kontinuierlich und auf Basis einer ausgeklügelten Matrix. Neben Traktion und Querdynamik verbessert der Allradantrieb auch die Längsdynamik für eine noch kraftvollere Beschleunigung.

Der S 63 als Rechtslenker verfügt über den neuen Motor und das neue Getriebe. Er ist ausschließlich mit Hinterradantrieb erhältlich. Das Gleiche gilt für den S 65.

Purer Sound: die schaltbare AMG Performance-Abgasanlage
Der S 63 4MATIC+ ist serienmäßig mit der schaltbaren AMG Performance- Abgasanlage ausgestattet, um ein noch emotionaleres Sounderlebnis zu erhalten. Drei stufenlos verstellbare Klappen modulieren den Abgassound authentisch und direkt. Die Klappen öffnen oder schließen abhängig vom gewählten AMG DYNAMIC SELECT Fahrprogramm, können aber auch über einen separaten Taster in der AMG&xnbsp;DRIVE UNIT in der Mittelkonsole individuell gesteuert werden. In den Einstellungen „Comfort“ und „Sport“ ist der V8-typische, tieffrequente Sound komfortorientiert abgestimmt. In „ Sport+“ ist er deutlich emotionaler ausgeprägt.

Konsequenter Leichtbau: AMG Lightweight Performance
Die konsequente Umsetzung der Strategie AMG Lightweight Performance trägt ebenfalls zur hohen Fahrdynamik und dem niedrigen Kraftstoffverbrauch bei. Zu den Leichtbaumaßnahmen zählen der Einsatz einer leichten Lithium-Ionen Starterbatterie, AMG Leichtmetallräder in Schmiedetechnologie sowie die gewichtsoptimierte AMG Hochleistungs- Verbundbremsanlage. Zudem besteht die komplette Außenhaut der S-Klasse einschließlich des Dachs sowie des Karosserie-Vorbaus aus Aluminium. Der Einsatz einer Ersatzradmulde aus dem Formel-1-Werkstoff Carbon spart weitere vier Kilogramm.

Stärkster Pkw-Diesel in der Mercedes-Benz Geschichte: In den Modellen Mercedes-Benz S 350 d 4MATIC (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 5,5 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert: 145 g/km) und S 400 d 4MATIC (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 5,6 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert: 147 g/km) erlebt der neue Reihensechszylinder-Diesel (OM656) seine Premiere in zwei Leistungsstufen mit 210 kW (286 PS) und 600 Nm sowie 250&xnbsp;kW (340 PS) und 700 Nm. Obwohl die Leistung im Vergleich zum Vorgänger spürbar gestiegen ist, verbraucht der neue Motor über sieben Prozent weniger. Zu den Merkmalen der Spitzenmotorisierung der Premium-Dieselfamilie zählen das Stufenmulden-Brennverfahren, die zweistufige Abgasturboaufladung sowie erstmals der Einsatz der variablen Ventilsteuerung CAMTRONIC. Die Konstruktion ist durch die Kombination von Alugehäuse und Stahlkolben sowie die weiter entwickelte NANOSLIDE® Laufbahnbeschichtung gekennzeichnet. Der neue Sechszylinder-Dieselmotor ist auf die Erfüllung der zukünftigen Emissionsgesetzgebung (RDE – Real Driving Emissions) ausgelegt. Alle für die effiziente Emissionsminderung relevanten Komponenten sind direkt am Motor verbaut. Der integrierte Technologieansatz aus neuem Stufenmulden-Brennverfahren, dynamischer Mehrwege-Abgasrückführung und motornaher Abgasnachbehandlung, erstmals kombiniert mit einer variablen Ventilsteuerung, ermöglicht weiter reduzierte Verbräuche bei niedrigen Emissionen. Durch die motornahe isolierte Anordnung hat die Abgasnachbehandlung einen geringen Wärmeverlust und günstigste Arbeitsbedingungen.&xnbsp; Technische Daten im Überblick:

&xnbsp;
Weitere High-Tech Aggregate in der Pipeline
Neben den zuvor genannten Antrieben sind für die neue S-Klasse weitere neue Motoren geplant: Reihen-Sechszylinder Benziner (M256) sowie ein Plug-in-Hybrid mit rund 50 Kilometer elektrischer Reichweite. Gleichzeitig haben richtungsweisende Technologien wie der Integrierte Starter-Generator (ISG) auf 48-Volt-Basis und der elektrische Zusatzverdichter (eZV) ihre Weltpremiere.

Neuer Reihensechszylinder-Ottomotor (M 256): Beispielhaft für die Elektrifizierung einschließlich eines 48-Volt-Bordnetzes steht der neue Reihensechszylinder-Ottomotor. Eine neue, intelligente Aufladung unter anderem mit elektrischem Zusatzverdichter (eZV) sowie ein Integrierter Starter Generator (ISG) sorgen für hervorragende Leistungsentfaltung ohne Turboloch. Der ISG übernimmt Hybridfunktionen wie Boost oder Rekuperieren und ermöglicht Verbrauchseinsparungen, die bisher der Hochvolt-Hybridtechnologie vorbehalten waren. Unter dem Strich bietet der neue R6 die Fahrleistungen eines Achtzylinders bei deutlich geringerem Verbrauch. Durch die konsequente Elektrifizierung entfällt der Riemenantrieb für Nebenaggregate an der Stirnseite des Motors, was seine Baulänge reduziert. Die schmale Bauweise schafft zusammen mit der räumlichen Trennung von Einlass/Auslass Platz für eine motornahe Abgasnachbehandlung. Für Hochverbraucher wie Wasserpumpe und Klimakompressor wird das 48-Volt-Bordnetz ebenso genutzt wie für den Integrierten Starter-Generator (ISG), der zugleich mittels hocheffizienter Rekuperation die Batterie mit Energie speist. Der neue Reihensechszylinder geht in zwei Leistungsstufen an den Start.

Überarbeiteter Plug-in-Hybridantrieb: Durch die auf 13,3 kWh (statt 8,7 kwh wie bisher) deutlich vergrößerte Batterie ist beabsichtigt, die Reichweite für das rein elektrische Fahren auf rund 50 km zu erhöhen. In Kombination mit der neuen Mercedes-Benz Wallbox erlaubt der bordeigene Lader von 7,2 kW ein deutlich schnelleres Laden der Batterie.

Intelligent Drive: Der nächste Schritt bei den Fahrassistenz-Systemen
Die neue S-Klasse macht einen weiteren großen Schritt hin zum autonomen Fahren und hebt Mercedes-Benz Intelligent Drive auf die nächste Stufe. Der Aktive Abstands-Assistent DISTRONIC und der Aktive Lenk-Assistent unterstützen den Fahrer beim Abstandhalten und Lenken jetzt noch komfortabler; die Geschwindigkeit wird nun in Kurven oder vor Kreuzungen automatisch angepasst. Hinzu kommen ein erheblich verbesserter Aktiver Spurwechsel-Assistent sowie Zusatzfunktionen beim Aktiven Nothalt-Assistent.

Die neue S-Klasse hat durch verbesserte Kamera-und Radarsysteme das Verkehrsumfeld noch besser im Blick. Außerdem bezieht sie erstmals Karten- und Navigationsdaten in die Berechnung des Fahrverhaltens mit ein.
So kann der Aktive Abstands-Assistent DISTRONIC den Fahrer in einer Vielzahl von Situationen streckenbasiert unterstützen und die Geschwindigkeit komfortabel anpassen.

Und der Fahrer erkennt im „Assistenzgrafik“-Menü des Kombiinstruments jederzeit auf einen Blick, welche Assistenzfunktionen er gewählt hat und auf welche Situationen die Systeme gerade reagieren. Eindeutige Icons informieren ihn sowohl auf dem Bildschirm als auch im Head-up-Display. Die Bedienung aller Funktionen erfolgt jetzt am Lenkrad. Zum neuen Fahrassistenz-Paket gehören unter anderem folgende Funktionen:

Der Aktive Abstands-Assistent DISTRONIC nutzt erheblich mehr Karten- und Navigationsdaten und kann den Fahrer in einer Vielzahl von Situationen streckenbasiert unterstützen und die Geschwindigkeit komfortabel anpassen.

Der Aktive Lenk-Assistent wurde in seiner gesamten Leistungsfähigkeit spürbar verbessert und damit der Kundennutzen deutlich gesteigert.

Der Aktive Spurwechsel-Assistent wurde erheblich verbessert. Jetzt genügt ein Antippen des Blinkers für das Einleiten des Spurwechsels. Innerhalb der nächsten zehn Sekunden wird dieser mit entsprechender Anzeige im Kombiinstrument durchgeführt, wenn ergänzend zum Fahrer die Sensorik keine Fahrzeuge im relevanten Sicherheitsbereich erkannt hat.
Der Aktive Nothalt-Assistent bremst das Fahrzeug während der Fahrt mit Aktivem Lenk-Assistenten kontrolliert bis zum Stillstand ab, wenn das System erkennt, dass der Fahrer dauerhaft nicht ins Fahrgeschehen eingreift.

Staufolgefahren: Im Stop&Go-Verkehr auf Autobahnen und autobahnähnlichen Straßen sind jetzt Stopps bis zu 30 Sekunden möglich, innerhalb derer die S-Klasse automatisch wieder anfährt und dem vorausfahrenden Verkehr folgt (in Verbindung mit Aktivem Park-Assistent).

Verkehrszeichen-Assistent: Durch Bilderkennung und Informationen der digitalen Straßenkarte des Navigationssystems werden die zulässige Höchstgeschwindigkeit und eventuell gültige Überholverbote für den aktuellen Streckenabschnitt angezeigt. Die gefahrene Geschwindigkeit wird mit der zulässigen Höchstgeschwindigkeit verglichen. Bei entsprechender Einstellung durch den Fahrer wird die Überschreitung durch eine optisch/optisch-akustische Warnmeldung signalisiert. Zusätzlich werden Einfahrverbote erkannt. Weiterhin erfolgt eine Warnung vor erkannten Personen im Bereich von Zebrastreifen.

Der Remote Park-Assistent ermöglicht dem Fahrer, in Abhängigkeit von der jeweils geltenden Straßenverkehrsordnung, das Fahrzeug bei engen Parklücken oder Garagen via Smartphone von außen so zu rangieren, dass ein einfaches Ein- und Aussteigen möglich ist. Das Fahrzeug kann dabei vorwärts und rückwärts in Längs- und Querparklücken eingeparkt werden. Ausparken aus Querparklücken ist ebenfalls möglich, z.B. falls das Fahrzeug nach Rückkehr des Fahrers zugeparkt wurde. Im Explore-Modus kann das Fahrzeug bis zu fünfzehn Meter vorwärts oder rückwärts geradeaus manövriert werden und dabei an erkannten Hindernissen mit geringen Lenkkorrekturen vorbeifahren.

Fahrkomfort: MAGIC BODY CONTROL verbessert und mit CURVE-Funktion
Mit ROAD SURFACE SCAN setzte die S-Klasse 2013 beim Komfort ein technologisches Ausrufezeichen. Das System erkennt vorausschauend Bodenunebenheiten und stellt das ACTIVE BODY CONTROL Fahrwerk entsprechend ein. In der neuen S-Klasse wird diese Fahrwerksregelung nochmals verbessert: Die Stereokamera des Systems erkennt die Straße jetzt noch besser, auch in der Dämmerung und bei Geschwindigkeiten bis 180 km/h. Ein weiteres Komfortplus ist die erstmals in der S-Klasse Limousine verfügbare Kurvenneigefunktion CURVE. Dabei neigt sich die Karosserie um bis zu 2,65° zum Kurveninneren und reduziert so die von den Passagieren gefühlten Querkräfte.

Fernsicht: MULTIBEAM LED Scheinwerfer mit ULTRA RANGE Fernlicht
Die S-Klasse war 2013 das erste Automobil, das ausschließlich LED als Leuchtmittel verwendete. Auf Wunsch ist jetzt das Intelligent Light System mit MULTIBEAM LED Scheinwerfern und ULTRA RANGE Fernlicht erhältlich. Das ULTRA RANGE Fernlicht erzeugt die gesetzlich maximal zulässige Leuchtstärke, wodurch die Helligkeit des Fernlichts erst in mehr als 650 m Entfernung den Referenzwert 1&xnbsp;Lux unterschreitet. Das bedeutet für den Fahrer eine deutliche Verbesserung der bereits sehr guten Lichtperformance aktueller MULTIBEAM LED Systeme. Teil des Intelligent Light Systems ist der Adaptive Fernlicht-Assistent Plus. Er ermöglicht es, permanent mit eingeschaltetem Fernlicht zu fahren, ohne andere Verkehrsteilnehmer zu blenden. Bei entgegenkommenden oder vorausfahrenden Fahrzeugen werden die LEDs der Fernlichtmodule von MULTIBEAM LED partiell ausgeschaltet und erzeugen jeweils eine Lichtaussparung in U-Form. Die anderen Bereiche der Fahrbahn werden weiterhin mit Fernlicht ausgeleuchtet (Teilfernlicht).

Kabelloses Aufladen des Smartphones und neuer Concierge Service
Mit der neuen Infotainment-Generation erweitert sich das Telefonie-Angebot: Das Smartphone wandelt sich mit Hilfe von Near Field Communication zum digitalen Fahrzeugschlüssel und wird zur Bedieneinheit für das Parken.
Serienmäßig können Mobiltelefone ganz ohne Kabel oder Aufnahmeschale geladen werden. Die Multifunktions-Telefonie (Sonderausstattung) ermöglicht es darüber hinaus, Mobiltelefone mit der Außenantenne des Fahrzeugs zu verbinden. Das kabellose Ladesystem funktioniert mit allen mobilen Endgeräten, die den Qi-Standard unterstützen bzw. damit nachgerüstet werden können. Die Ladefläche ist in die Ablage vorn auf der Mittelkonsole integriert. Auf Wunsch ist diese drahtlose Aufladung für Mobiltelefone auch in der Mittelkonsole im Fond erhältlich.
Die Sonderausstattung „Business-Telefonie im Fond“ wurde um Funktionen wie Anschluss eines zweiten Mobiltelefons und Rufübergabe zwischen Front- und Fondpassagieren erweitert. Neu gestaltet wurde ferner der Bluetooth-Bedienhörer.
Die Messaging-Möglichkeiten für Front- und Fondpassagiere wurden erweitert. Nun können SMS empfangen, gesendet, weitergeleitet und per Spracheingabe diktiert werden. Telefonnummern aus Nachrichtentexten und eingebettete URL lassen sich weiterverwenden. Die Meldungen erscheinen als Pop-Up Nachrichten auf dem rechten Teil des Widescreen-Cockpits. Neu ist auch die Mitteilung per SMS, falls das Fahrzeug in einen Parkrempler verwickelt ist. Die Sensoren des Fahrzeugs erkennen eine solche Situation und veranlassen, dass eine SMS an eine voreingestellte Mobilnummer gesendet wird.

Das Burmester® High-End 3D-Surround-Soundsystem mit 1.520 Watt Systemleistung wurde um einen Lautsprecher in der Dachbedieneinheit und zwei seitliche Lautsprecher erweitert.

Mit dem neuen Concierge Service können Mercedes me connect Kunden eine Vielzahl individueller Serviceleistungen in Anspruch nehmen: ob Reservierung im Restaurant, touristische Routentipps, Hinweise auf und Reservierungen für kulturelle und sportliche Events oder das Senden von Navigationszielen direkt ans Fahrzeug. Angemeldete Nutzer können die telefonische Verbindung zum Concierge Service in der voreingestellten Sprache europaweit in 20 Ländern entweder über den Info-Button in der Dachbedieneinheit oder über die Mercedes me App aufbauen. Der persönliche Betreuer kümmert sich um alles Weitere.

12.04.2017 S-Klasse Facelift: Premiere am 18.04.2017 in Shanghai

Mit umfassenden Neuerungen feiert die neue S-Klasse in wenigen Tagen ihre Weltpremiere auf der Auto Shanghai (19. bis 28. April 2017). Zu den Highlights zählt eine von Grund auf neue, hocheffiziente Motorenpalette mit einer Reihe neuer Technologien zur Elektrifizierung des Antriebsstrangs. Intelligent Drive macht einen weiteren Schritt in Richtung autonomes Fahren. Und im Innenraum setzt der unangefochtene Spitzenreiter im Premiumsegment beim Thema Komfort und Wellness neue Maßstäbe. Die Markteinführung der neuen S-Klasse beginnt im Juli in den europäischen Märkten.

Für die neue S-Klasse sind mehrere neue Motoren geplant: Reihen-Sechszylinder als Diesel (OM656) und Benziner (M256) sowie ein neuer V8-Biturbo-Benzinmotor (M176). Außerdem plant Mercedes-Benz einen Plug-In-Hybrid mit rund 50 Kilometer elektrischer Reichweite (neue 13,3 kwh Batterie). Gleichzeitig haben richtungsweisende Technologien wie der Integrierte Starter-Generator (ISG) auf 48-Volt-Basis und der elektrische Zusatzverdichter (eZV) ihre Weltpremiere im M256.

Das Spitzenmodell von Mercedes-Benz macht einen weiteren großen Schritt hin zum autonomen Fahren und hebt Intelligent Drive auf die nächste Stufe. Der Aktive Abstands-Assistent DISTRONIC und der Aktive Lenk-Assistent unterstützen den Fahrer beim Abstandhalten und Lenken jetzt noch komfortabler; die Geschwindigkeit wird nun in Kurven oder vor Kreuzungen automatisch angepasst.

„Die Entwicklung der neuen S-Klasse war extrem umfassend. Mit einer ganzen Reihe neuer Features und Funktionen bleibt die S-Klasse technologischer Vorreiter“, sagt Ola Källenius, im Vorstand der Daimler AG verantwortlich für Konzernforschung und Mercedes-Benz Cars Entwicklung. Das Flaggschiff von Mercedes-Benz behauptete sich 2016 als meistverkaufte Luxuslimousine weltweit. Seit 2013 wurden deutlich über 300.000 Limousinen verkauft.
Mittlerweile gibt es sechs verschiedene S-Klasse Karosserievarianten.

Intelligent Drive: Der nächste Schritt bei den Fahrassistenz-Systemen
Die neue S-Klasse macht einen weiteren großen Schritt hin zum autonomen Fahren und hebt Mercedes-Benz Intelligent Drive auf die nächste Stufe. Der Aktive Abstands-Assistent DISTRONIC und der Aktive Lenk-Assistent unterstützen den Fahrer beim Abstandhalten und Lenken jetzt noch komfortabler; die Geschwindigkeit wird nun in Kurven oder vor Kreuzungen automatisch angepasst. Hinzu kommen ein erheblich verbesserter Aktiver Spurwechsel-Assistent sowie Zusatzfunktionen beim Aktiven Nothalt-Assistent.

Die neue S-Klasse hat durch verbesserte Kamera-und Radarsysteme das Verkehrsumfeld noch besser im Blick. Außerdem bezieht sie erstmals Karten- und Navigationsdaten in die Berechnung des Fahrverhaltens mit ein.
So kann der Aktive Abstands-Assistent DISTRONIC den Fahrer in einer Vielzahl von Situationen streckenbasiert unterstützen und die Geschwindigkeit komfortabel anpassen.

Und der Fahrer erkennt im „Assistenzgrafik“-Menü des Kombiinstruments jederzeit auf einen Blick, welche Assistenzfunktionen er gewählt hat und auf welche Situationen die Systeme gerade reagieren. Eindeutige Icons informieren ihn sowohl auf dem Bildschirm als auch im Head-up-Display. Die Bedienung aller Funktionen erfolgt jetzt am Lenkrad. Zum neuen Fahrassistenz-Paket gehören unter anderem folgende Funktionen:

Der Aktive Abstands-Assistent DISTRONIC nutzt erheblich mehr Karten- und Navigationsdaten und kann den Fahrer in einer Vielzahl von Situationen streckenbasiert unterstützen und die Geschwindigkeit komfortabel anpassen.

Der Aktive Lenk-Assistent wurde in seiner gesamten Leistungsfähigkeit spürbar verbessert und damit der Kundennutzen deutlich gesteigert.

Der Aktive Spurwechsel-Assistent wurde erheblich verbessert. Jetzt genügt ein Antippen des Blinkers für das Einleiten des Spurwechsels. Innerhalb der nächsten zehn Sekunden wird dieser mit entsprechender Anzeige im Kombiinstrument durchgeführt, wenn ergänzend zum Fahrer die Sensorik keine Fahrzeuge im relevanten Sicherheitsbereich erkannt hat.

Der Aktive Nothalt-Assistent bremst das Fahrzeug während der Fahrt mit Aktivem Lenk-Assistenten kontrolliert bis zum Stillstand ab, wenn das System erkennt, dass der Fahrer dauerhaft nicht ins Fahrgeschehen eingreift.

Staufolgefahren: Im Stop&Go-Verkehr auf Autobahnen und autobahnähnlichen Straßen sind jetzt Stopps bis zu 30 Sekunden möglich, innerhalb derer die S-Klasse automatisch wieder anfährt und dem vorausfahrenden Verkehr folgt (in Verbindung mit Aktivem Park-Assistent).

Verkehrszeichen-Assistent: Durch Bilderkennung und Informationen der digitalen Straßenkarte des Navigationssystems werden die zulässige Höchstgeschwindigkeit und eventuell gültige Überholverbote für den aktuellen Streckenabschnitt angezeigt. Die gefahrene Geschwindigkeit wird mit der zulässigen Höchstgeschwindigkeit verglichen. Bei entsprechender Einstellung durch den Fahrer wird die Überschreitung durch eine optisch/optisch-akustische Warnmeldung signalisiert. Zusätzlich werden Einfahrverbote erkannt. Weiterhin erfolgt eine Warnung vor erkannten Personen im Bereich von Zebrastreifen.

Der Remote Park-Assistent ermöglicht dem Fahrer, in Abhängigkeit von der jeweils geltenden Straßenverkehrsordnung, das Fahrzeug bei engen Parklücken oder Garagen via Smartphone von außen so zu rangieren, dass ein einfaches Ein- und Aussteigen möglich ist. Das Fahrzeug kann dabei vorwärts und rückwärts in Längs- und Querparklücken eingeparkt werden. Ausparken aus Querparklücken ist ebenfalls möglich, z.B. falls das Fahrzeug nach Rückkehr des Fahrers zugeparkt wurde. Im Explore-Modus kann das Fahrzeug bis zu fünfzehn Meter vorwärts oder rückwärts geradeaus manövriert werden und dabei an erkannten Hindernissen mit geringen Lenkkorrekturen vorbeifahren.

MULTIBEAM LED Scheinwerfer und ULTRA RANGE Fernlicht machen die Nacht zum Tag

06.04.2017 S-Klasse Facelift: das neue Lenkrad & Assistenzsysteme

Hier gibt es nun das Lenkrad erstmals ungetarnt:

Tatsächlich entfällt wohl der Ingenieur-Stock als Distronic Plus / Tempomathebel. Das war gerade gegenüber den Wettbewerber immer eine riesen Erleichterung, da es viel einfacher und leichter zu bedienen war. Ich bin gespannt wie man dann mit der neuen Methode klar kommt.

Weitere Details zu den neuen Assistenz-Systemen:

Mit neuen sowie in ihren Funktionen erheblich erweiterten Fahrassistenz-Systemen macht die neue S-Klasse im Herbst einen weiteren großen Schritt hin zum autonomen Fahren. Der Aktive Abstands-Assistent DISTRONIC und der Aktive Lenk-Assistent unterstützen den Fahrer beim Abstandhalten und Lenken noch komfortabler; die Geschwindigkeit wird jetzt auch bei Kurven oder Kreuzungen automatisch angepasst. Hinzu kommen der Aktive Nothalt-Assistent und ein erheblich verbesserter Aktiver Spurwechsel-Assistent.

"Die neue S-Klasse hebt Mercedes-Benz Intelligent Drive auf das nächste Niveau", sagt Dr. Michael Hafner, Leiter Automatisiertes Fahren und Aktive Sicherheit bei Mercedes-Benz. " Wir nähern uns dem Ziel des automatisierten Fahrens konsequent und schneller, als viele vermuten. Die neue S-Klasse kann ab Herbst den Fahrer nochmals erheblich besser unterstützen als alle bisherigen Systeme."

Mit der neuen Fahrassistenz-Generation wird das autonome Fahren wieder ein Stück weit greifbarer. Die automatisierten Fahrfunktionen wurden praxisgerecht erweitert und sind inzwischen auf fast allen Straßentypen mit nochmals gesteigertem Kundennutzen erlebbar. Die neue S-Klasse hat durch verbesserte Kamera- und Radarsysteme das Verkehrsumfeld noch besser im Blick. Außerdem bezieht sie erstmals Karten- und Navigationsdaten in die Berechnung des Fahrverhaltens mit ein.

Der Fahrer erkennt jederzeit auf einen Blick, welche Assistenzfunktionen er gewählt hat und auf welche Situationen die Systeme gerade reagieren. Eindeutige Icons - etwa ein Lenkrad mit Händen auf beiden Seiten - informieren ihn sowohl auf dem Bildschirm als auch im Head-up-Display. Die Bedienung aller Funktionen erfolgt jetzt am Lenkrad.

Als Pionier der automobilen Sicherheit forscht Mercedes-Benz so intensiv wie keine andere Automobilmarke auf diesem Gebiet. Dr. Michael Hafner: "Die Software-Programmierung der Assistenzfunktionen machen wir seit jeher inhouse. Wir sind daher sehr schnell in der Umsetzung neuer Ideen."

Die Funktionen im Einzelnen:
Aktiver Abstands-Assistent DISTRONIC: Vor Kurven, Kreuzungen, Kreisverkehren oder Mautstellen wird die in der DISTRONIC vorgewählte Geschwindigkeit entsprechend der Strecke vorausschauend reduziert, danach wieder beschleunigt. Ist eine Route über die Navigation festgelegt, reagiert die S-Klasse auch darauf: Fährt das Fahrzeug auf der rechten Spur, wird vor der entsprechenden Autobahnausfahrt verzögert. Gleiches gilt für Kreuzungen, an denen laut Navi-Route abgebogen werden soll oder vor denen der Fahrer den Blinker betätigt.

Die Reduktion der Geschwindigkeit erfolgt unterschiedlich stark in Abhängigkeit vom gewählten Fahrprogramm (ECO, COMFORT oder SPORT). Im ECO Modus ist die Kurvengeschwindigkeit auf den Lenk-Assistenten ausgerichtet. So wird automatisiertes Fahren für längere Zeit auch auf Landstraßen Realität. Auf Schnellstraßen und Autobahnen regelt der Aktive Abstands-Assistent DISTRONIC im Geschwindigkeitsbereich von 0 bis 210 km/h den Abstand zum Vorausfahrenden und hält die Spur. Auch Ausrollvorgänge, z. B. im Gefälle, können jetzt berücksichtigt werden. Im Interesse einer harmonischen und effizienten Fahrweise wird die Geschwindigkeit rechtzeitig zurückgenommen. Besitzt das Fahrzeug einen zum "Segeln" (Rollen bei ausgeschaltetem Motor) geeigneten Antrieb und fährt im Fahrprogramm ECO, wird dieser Modus automatisch aktiviert.

Aktiver Spurwechsel-Assistent: Will der Fahrer auf mehrspurigen Straßen (erkannt mittels Navigationsdaten) im Geschwindigkeitsbereich von 80 bis 180 km/h die Spur wechseln, reicht jetzt ein Antippen des Blinkers. Innerhalb der nächsten zehn Sekunden überprüft die Sensorik ergänzend zum Fahrer, ob die Nebenspur vor, neben und hinter dem eigenen Fahrzeug frei ist, wobei die Geschwindigkeit anderer Fahrzeuge berücksichtigt wird. Befindet sich im relevanten Sicherheitsbereich kein anderes Fahrzeug, wird der Fahrer beim Spurwechsel unterstützt. Dabei wird der eingeleitete Spurwechsel im Kombiinstrument und im Head-up-Display angezeigt.

Aktiver Geschwindigkeitslimit-Assistent: In Verbindung mit COMAND Online kann der Aktive Geschwindigkeitslimit-Assistent, eine zuschaltbare Teilfunktion des Verkehrszeichen-Assistenten, über Kamera erkannte Geschwindigkeits­beschränkungen, auch Schilderbrücken und Baustellenbeschilderung, erkennen. Zusätzlich werden über Navigation bekannte Limits, z. B. 50 km/h innerorts oder 100 km/h auf Landstraßen, berücksichtigt. Der Aktive Abstands-Assistent DISTRONIC regelt die erkannten Geschwindigkeitsbeschränkungen selbstständig ein. Dabei kann die Geschwindigkeit in bestimmten Fällen vorausschauend auf Basis von Kartendaten angepasst werden. Auf Straßen ohne Geschwindigkeits­begrenzung, z. B. auf Abschnitten der deutschen Autobahn, wird die empfohlene Richtgeschwindigkeit - in diesem Beispiel 130 km/h - als Setzgeschwindigkeit übernommen. Sie kann vom Fahrer angepasst werden. Die maximale Wunschgeschwindigkeit wird im Laufe der Fahrt immer dann übernommen, wenn die Geschwindigkeitsbegrenzung aufgehoben ist. Sie bleibt bis zum Verlassen der Autobahn oder bis zum Abstellen des Motors voreingestellt.

Staufolgefahren: Im Stop&Go-Verkehr auf Autobahnen und autobahnähnlichen Straßen sind jetzt Stopps bis zu 30 Sekunden möglich, innerhalb derer die S-Klasse automatisch wieder anfährt und dem vorausfahrenden Verkehr folgt.

Aktiver Nothalt-Assistent: Der Aktive Nothalt-Assistent bremst das Fahrzeug in der eigenen Spur bis zum Stillstand ab, wenn er erkennt, dass der Fahrer während der Fahrt mit eingeschaltetem Aktivem Lenk-Assistenten dauerhaft nicht mehr in das Fahrgeschehen eingreift. Erfolgt über eine vordefinierte Zeit keine Bedienaktivität am Lenkrad, fordert das System den Fahrer optisch und akustisch auf, die Hände an das Lenkrad zu nehmen. Reagiert der Fahrer nach mehrmaliger optischer und akustischer Aufforderung weder durch Lenken, Gasgeben, Bremsen oder über die Bedienung des Touch Control Buttons am Lenkrad, verzögert der Wagen in der erkannten Spur bis zum Stillstand. Unterhalb von ca. 60 km/h wird der nachfolgende Verkehr mittels Warnblinker gewarnt. Kommt das Fahrzeug zum Stillstand, wird automatisch die Parkbremse aktiviert und das Mercedes-Benz Notrufsystem aktiviert. Zudem wird das Fahrzeug entriegelt, um Ersthelfern den Zutritt ins Fahrzeug zu ermöglichen. Die Funktionen werden abgebrochen, sobald der Fahrer wieder in das Fahrgeschehen eingreift.

Aktiver Brems-Assistent: Der Aktive Brems-Assistent mit Kreuzungsfunktion kann den Fahrer im Straßenverkehr bei der Vermeidung drohender Kollisionen mit stehenden, vorausfahrenden oder querenden Fahrzeugen sowie Personen unterstützen, wenn der Fahrer keine Aktivitäten zeigt, um die Gefahrensituation zu entschärfen. Es erfolgen eine
- Abstandswarnung über eine Warnleuchte im Kombiinstrument, wenn der Abstand zu einem vorausfahrenden Fahrzeug zu gering ist zusätzliche akustische Warnung bei erkannter Kollisionsgefahr
- autonome Notbremsung auf vorausfahrende, stehende oder querende Fahrzeuge
- autonome Notbremsung auf Fußgänger
-situationsgerechte Bremsunterstützung, sobald der Fahrer selbst bremst.

Ausweich-Lenk-Assistent: Der Ausweich-Lenk-Assistent kann den Fahrer bei Ausweichvorgängen unterstützen, wenn Fußgänger im Gefahrenbereich vor dem Fahrzeug erkannt werden und der Fahrer einen solchen Vorgang einleitet. Dann bringt das System zusätzliche Lenkmomente auf in der Richtung, in die der Fahrer ausweicht. Diese helfen dem Fahrer, dem Fußgänger kontrolliert auszuweichen und das Fahrzeug auf der Ausweichspur zu stabilisieren.

Aktiver Spurhalte-Assistent: Kann den Fahrer im Geschwindigkeitsbereich von 60 - 200 km/h vor unbeabsichtigtem Spurverlassen durch gepulste Lenkradvibrationen warnen und beim Überfahren einer durchgezogenen Linie durch einseitige Bremsung das Fahrzeug in die Spur zurückziehen. Bei einer gestrichelten Linie erfolgt dieser Eingriff nur, wenn Kollisionsgefahr auf der Nebenspur (auch durch Gegenverkehr) besteht. Aktiver Totwinkel-Assistent: Kann den Fahrer optisch und bei Blinkerbetätigung auch akustisch im Geschwindigkeitsbereich von ca. 10 - 200 km/h vor seitlichen Kollisionen mit anderen Fahrzeugen, auch z. B. Fahrrädern, warnen. Oberhalb von 30 km/h kann eine automatische einseitige Bremsung zudem im letzten Moment dabei helfen, eine seitliche Kollision zu vermeiden.

Verkehrszeichen-Assistent: Durch Bilderkennung und Informationen der digitalen Straßenkarte des Navigationssystems werden die zulässige Höchstgeschwindigkeit und Überholverbote für den aktuellen Streckenabschnitt sowie Zebrastreifen ermittelt und im Kombiinstrument angezeigt. Dabei werden auch beschränkende Zusatzzeichen wie Geschwindigkeitsvorgaben bei Nässe (Warnung bei eingeschaltetem Scheibenwischer) oder Tempolimits nur für Lkw fallweise berücksichtigt bzw. außer Acht gelassen. Die gefahrene Geschwindigkeit wird mit der zulässigen Höchstgeschwindigkeit verglichen. Bei entsprechender Einstellung durch den Fahrer wird die Überschreitung durch eine optische/optisch-akustische Warnmeldung signalisiert. Zusätzlich werden Einfahrverbote erkannt und der Fahrer aufgefordert, seine Fahrrichtung zu überprüfen. Weiterhin erfolgt eine Warnung im Kombiinstrument und im Head-up-Display vor erkannten Personen im Bereich von Zebrastreifen.

Car-to-X Kommunikation: Informationen zu Gefahrensituationen, die ein Fahrzeug im Straßenverkehr erkannt hat, werden allen anderen Car-to-X Usern zur Verfügung gestellt und damit die Fahrer frühzeitig gewarnt. Die über Car-to-X verbreiteten Meldungen werden wie bei Live Traffic Information in der Kartendarstellung von COMAND Online angezeigt. Bei Annäherung an eine Gefahrenstelle kann situationsabhängig eine Warnung per Sprachausgabe erfolgen. Aktiver Park-Assistent: Der Aktive Park-Assistent mit Park-Assistent PARKTRONIC und Rückfahrkamera erleichtert sowohl die Parkplatzsuche als auch das Ein- und Ausparken in Längs- und Querparklücken, in Querparklücken vorwärts wie auch rückwärts. Er pilotiert das Fahrzeug automatisch in die ausgewählte Parklücke. In Verbindung mit dem Totwinkel-Assistenten kann der Rear Cross Traffic Alert beim rückwärtigen Ausparken aus Querparklücken vor Querverkehr warnen und notfalls automatisch bremsen. Beim Aktiven Park-Assistenten mit 360°-Kamera wird Rundumsicht durch die Rückfahrkamera und drei weitere Kameras ermöglicht. Die Informationen werden anschaulich in unterschiedlichen auswählbaren Ansichten in Full-HD auf dem zentralen Display dargestellt.

Remote Park-Assistent: Der Remote Park-Assistent ermöglicht dem Fahrer, das Fahrzeug bei engen Parklücken oder Garagen via Smartphone von außen so zu rangieren, dass ein einfaches Ein- und Aussteigen möglich ist. Das Fahrzeug kann dabei vorwärts und rückwärts in Längs- und Querparklücken eingeparkt werden. Ausparken aus Querparklücken ist ebenfalls möglich, z. B. falls das Fahrzeug nach Rückkehr des Fahrers zugeparkt wurde. Im Explore-Modus kann das Fahrzeug bis zu fünfzehn Meter vorwärts oder rückwärts geradeaus manövriert werden, vorbei an erkannten Hindernissen. Bei engen Passagen kann das Fahrzeug nach Bestätigung durch den Fahrer die Spiegel einklappen und somit noch etwas näher an das erkannte Hindernis heranfahren (z. B. enge Garageneinfahrt).

28.03.2017 S-Klasse Facelift: erste Bilder

Hier sind nun erste Fotos des S-Klasse Facelifts aufgetaucht. Die Weltpremiere erfolgt im April. Die Produktion wird im Juni 2017 umgestellt. Neben den neuen Assistenzsystemen (siehe Newsmeldung vom 17.03.2017) werden auch zahlreiche Motoren neu zum Einsatz kommen (M256 R6 Benziner, OM656 R6-Diesel, M176 V8-Benziner). Interessant ist auch, dass es offensichtlich 2 Versionen vom Comand Controller gibt (einmal nur als Touchpad und einmal auch noch mit dem Dreh-Drück-Steller)
Fotos sowie weitere Bilder gibt es bei http://saudishift.com

17.03.2017 S-Klasse Facelift: die neuen Assistenzsysteme

Im MTC in Sindelfingen wird weiter hart gepusht. Nach der neuen E-Klasse Familie erhält auch das Facelift der S-Klasse (W222) die Elektronikarchitektur star2.3. Aber statt die Assistenzsysteme von der E-Klasse zu übertragen wurden sie teilweise deutlich weiterentwickelt.

Die Distronic kann nun bis zu 250 m weit gucken und ist mit dem Comand Online verknüpft. Dadurch, und dies vor allem bei aktivierter Routenführung, kann der Drive Pilot Kurven, Kreuzungen, Autobahnausfahrten oder Kreisverkehre frühzeitig übermittelt bekommen und somit die Geschwindigkeit selbstständig drosseln.
D.h. die S-Klasse bremst zur Einfahrt in den Kreisverkehr selbstständig runter und beschleunigt nach Ausfahrt aus dem Kreisverkehr auf die voreingestellte Geschwindigkeit wieder hoch. Der Fahrer muss keine Pedale mehr bedienen, sondern nur noch lenken.
Des Weiteren kann der aktive Spurwechselassistent nun leichter betätigt werdne. Das Antippen des Blinkerhebels reicht nun. Die S-Klasse wechselt dann innerhalb von 10s, falls es eine freie Lücke gibt, die Fahrspur. In der aktuellen E-Klasse muss der Blinkerhebel festgestellt werden und nach dem vollzogenen Spurwechsel manuell deaktiviert werden.

Die Wiederanfahrzeiten auf der Autobahn des Drive Pilot wurden nun wie mit der Einführung der neuen E-Klasse auf komfortable 30s angehoben.

Daneben übernimmt die S-Klasse auch das Multibeam-LED Licht aus der E-Klasse. Es wird jedoch um ein Ultra Range Fernlicht erweitert.

Weitere Assistenzsysteme wie das Remote Parken sind der folgenden Übersicht zu entnehmen.
Daimler möchte das neue Lenkrad mit den beiden Touch-Control-Pads (analog zur E-Klasse nur anderes Lenkrad-Design) noch nicht zeigen, daher wurden die Region um den Pralltopf des Lenkrads schwarz retuschiert. Die offizielle Premiere soll wohl auf der Shanghai Autoshow ab dem 21.04.2017 stattfinden. In die Showroom kommt das S-Klasse Facelift dann im August / September 2017.

16.11.2016 Mercedes-Maybach S 650 Cabriolet - alle Infos

Das erste Cabriolet der Marke Mercedes-Maybach feiert sein Debüt auf der Los Angeles Auto Show und kommt im Frühjahr 2017 auf den Markt - limitiert auf 300 Exemplare, zu einem Preis von 300.000 Euro netto. Zu den besonderen Kennzeichen zählt die High-End-Ausstattung im Innenraum. Einzigartig sind unter anderem neun zusätzliche Farbkonzepte für das Interieur, die Zierteile - auf Wunsch veredelt mit "Flowing Lines" - sowie die handwerkliche Verarbeitung der Ledersitze mit Wasserfallartiger Perforation. Für den Antrieb sorgt der 6,0 Liter große V12 mit einer Leistung von 630 PS.

Vor wenigen Wochen hat der Vision Mercedes-Maybach 6 seine Europapremiere auf dem Pariser Automobil-Salon gefeiert und einen Ausblick in die Zukunft der Luxusmarke gegeben. Nun folgt mit dem Mercedes-Maybach S 650 Cabriolet ein Serienmodell, das mit seiner ultimativen Open-Air-Exklusivität modernen Luxus verkörpert und die Designphilosophie der sinnlichen Klarheit präsentiert: Es ist hot und cool zugleich. Weltweit wird es 300 Exemplare dieses offenen Viersitzers geben.

Der Mercedes-Maybach S 650 basiert auf der offenen S-Klasse und hat von dieser unter anderem die klassisch ästhetischen Proportionen übernommen, zu deren Highlights die dynamische Silhouette mit dem Coupé-ähnlichem Verdeck und der nach hinten abfallenden Dropping-Line der Seitenwand zählt. Exklusive Mercedes-Maybach Merkmale sind ein neuer Frontstoßfänger (allerdings kein majestetischer Stern auf der Haube) mit aufgewertetem Unterteil sowie zahlreiche Chromakzente zur sichtbaren Untermalung des besonderen Luxusanspruches. Auf dem Kotflügel wird das Maybach-Emblem unauffällig, aber elegant in Szene gesetzt. Weitere Besonderheit im Exterieur sind die 20 Zoll großen Maybach-Schmiederäder in Bicolor-Ausführung. Beim Öffnen der Türen wird mit Hilfe der Einstiegsbeleuchtung das Maybach-Logo auf die Straße projiziert.

Innenraum: "Alles fließt" als Leitmotiv
Im Interieur setzt das voll belederte Mercedes-Maybach S 650 Cabriolet einige der visionären Ideen des Showcars Concept S-Class Coupé (IAA 2013) in die Serie um. Dazu zählt der dynamische "Fluss der Linien" in den Sitzen. Diese Wasserfallartige Grafik wird mit Hilfe einer progressiven Perforation realisiert. Ebenso von Liebe zum Detail zeugen die Rautensteppung außen an den Sitzwangen und die Keder im Budapester Stil.

Einzigartig sind die Zierteile, die individuell für jedes Fahrzeug nach Farbe und Maserung kommissioniert werden. Neben den Zierteilen in Armaturentafel und Türverkleidung besitzt das Mercedes-Maybach S 650 Cabriolet exklusiv ein Zierteil oben auf dem Verdeckkasten mit eingelegtem Maybach-Logo. Auf Wunsch erfolgt eine Veredelung mit "Flowing Lines". Im Zusammenspiel mit den anderen Zierteilen entsteht ein einzigartiges Yacht-Ambiente - inspiriert von der Mercedes-Benz Style Yacht Arrow 460-Granturismo.

Die Entstehung der Flowing Lines ist eine Kombination maschineller Präzision und traditioneller Handwerkskunst. Dabei wird in einem speziellen Verfahren mit einem feinen Fräswerkzeug (Durchmesser 0,8 mm) das Trägermaterial unter dem Edelholzfurnier des dreidimensionalen Zierteils freigelegt. Die einzeln gefrästen Linien folgen der Form des Zierteils und verstärken so die dreidimensionale Wahrnehmung.

Dem Mercedes-Maybach S 650 Cabriolet vorbehalten sind die Zierteile in designo Magnolie Nussbraun - entweder mit Flowing Lines oder in einer hochglänzenden Ausführung. Neun zusätzliche Farbkonzepte im Interieur - von Pastellgelb/Schwarz bis Porzellan/Sattelbraun - erlauben die weitere Individualisierung. Mercedes-Maybach Logos befinden sich an der Sitzvorderseite (gestickt), auf der Rückseite der Kopfstützen (geprägt) sowie als Intarsie auf dem Ablagedeckel der Mittelkonsole. Weitere Details sind die hochflorigen Fußmatten, ein verchromter "1 of 300" -Schriftzug auf dem Cupholder und das Lenkrad, das auf der unteren Spange einen Maybach-Schriftzug trägt.

Sämtliche Sonderausstattungen des S-Klasse Cabrios sind beim Mercedes-Maybach serienmäßig an Bord, darunter AIRCAP, AIRSCARF und Swarovski-Scheinwerfer.

Elegante Gepäckstücke: Farblich passend zur Interieurvariante
Serienmäßig ist das Mercedes-Maybach S 650 Cabriolet mit einem exklusiven Reisetaschen-Set von MAYBACH - ICONS OF LUXURY ausgestattet. Das Set "THE AFFINITY" besteht aus zwei großen Reisetaschen sowie zwei Lifestyletaschen, die aus original Fahrzeugleder gefertigt sind. In Form und Farbe - passend zu der vom Kunden gewählten Interieurvariante - ist das Taschen-Ensemble auf das Cabriolet zugeschnitten. Die Taschen können mit Schnallen fest miteinander verbunden werden, um den Platz im Kofferraum optimal auszunutzen. Der glanzverchromte Schriftzug "1 of 300" betont die Exklusivität.

Wie die Fahrzeuge von Mercedes-Maybach erfüllen die eleganten Gepäckstücke des Lizenzpartners MAYBACH - ICONS OF LUXURY GmbH hohe Ansprüche an Design, Materialien und deutsche Manufakturkunst.

Serienmäßig: Exklusive Stoffabdeckung und Urkunde
Im Lieferumfang jedes Mercedes-Maybach Cabriolet ist ein Car Cover aus hochwertigem Stoff in Verdeckfarbe mit Rautensteppung und gesticktem Maybach-Emblem und Schriftzug auf der Motorhaube enthalten.
Außerdem wird jedes Mercedes-Maybach Cabriolet mit einem besonderen Welcome Package ausgeliefert. Dieses umfasst einen Schlüsselanhänger aus dem im Fahrzeug verwendeten Leder-Nappa in Interieur-Farbe mit Maybach-Emblem und "1 of 300"-Schriftzug sowie eine Urkunde, welche von Dr. Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars, unterschrieben ist.

Antrieb: Standesgemäßer Biturbo-V12
Einen souveränen Antrieb des Luxus-Cabrios garantiert der 6,0 Liter große Biturbo-V12 mit einer Leistung von 630 PS. Für die Kraftübertragung zur Hinterachse ist die 7G-TRONIC verantwortlich. Für ein besonderes Fahrgefühl sorgt das AIRMATIC Fahrwerk mit stufenloser Dämpfungsregelung. Der Motor leistet 1.000 NM, beschleunigt in 4,1s auf 100 km/h und verbraucht 12,0 Liter gemäß NEFZ auf 100 km.

Mercedes-Maybach: Innovationskraft verschmilzt mit Exklusivität
Mercedes-Maybach steht für höchste Exklusivität und Individualität für statusorientierte Kunden. Zu den aktuellen Fahrzeugen zählen die im Februar 2015 eingeführten Modelle Mercedes-Maybach S 500 und S 600, in denen die Innovationskraft der Mercedes-Benz S-Klasse mit der Exklusivität von Maybach verschmilzt. Als Sonderschutzversion ist der Mercedes-Maybach S 600 Guard der weltweit erste Pkw, der die höchste ballistische Schutzklasse VR10 für Zivilfahrzeuge erfüllt. Neueste Modelle sind der Mercedes-Maybach S 600 Pullman (eingeführt Anfang 2016) und der Mercedes-Maybach S 600 Pullman Guard (erste Auslieferungen im zweiten Halbjahr 2017), beide mit Vis-à-vis-Sitzanordnung.

13.11.2016 Teaser Mercedes-Maybach S 650 Cabriolet

Mercedes zeigt eine ersten Teaser vom Mercedes-Maybach S 650 Cabriolet. Es wird am 16.11.2016 auf der L.A. Autoshow präsentiert und ist auf 300 Einheiten limitiert. Es wird sich dabei um den 6,0 Liter V12-BiTurbo mit rund 630 PS handeln. Die Front wurde modifiziert und die Sitzgrafik wurde an das Maybach Design angepasst.

21.09.2016 S 600 Maybach Pullman auch als Guard mit VR9

Das absolute Spitzenmodell von Mercedes-Maybach mit Vis-à-vis-Sitzanordnung hinter der Trennscheibe ist jetzt auch als Mercedes-Maybach S 600 Pullman Guard mit VR9 Panzerung bestellbar. Staatsoberhäuptern und anderen besonders gefährdeten Personen steht damit ein überaus exklusives Fahrzeug zur Verfügung. Die ersten Kundenfahrzeuge werden im zweiten Halbjahr 2017 ausgeliefert.

Der Mercedes-Maybach S 600 Pullman Guard bietet eine vollumfängliche Schutzwirkung der Schutzklasse VR9 (im durchsichtigen und undurchsichtigen Bereich) und ist in der Widerstandsfähigkeit gegen Sprengbelastung nach der Richtlinie ERV 2010 zertifiziert. Sein Schutzkonzept ist vom Mercedes-Maybach S 600 Guard abgeleitet. Der Pullman Guard wurde zusammen mit dem nicht sondergeschützten Pullman konzipiert und entwickelt und bietet die gleichen Innenraummaße wie dieser. Das Leergewicht des Pullman Guard beträgt 5,1 Tonnen, sein zulässiges Gesamtgewicht 5,6 Tonnen.

Das Schutzkonzept wurde an die besonderen Verhältnisse der 6,50 Meter langen Limousine angepasst. So betont die Panzerung im Fond den Séparée-Charakter der Chauffeur-Limousine: Nicht die Heckscheibe ist gepanzert, sondern ein hinter den Sitzen angeordnetes Stahlschott sichert den Kopfbereich der Fahrgäste. Von außen ist die Sonderschutz-Ausstattung wie bei allen S-Klasse Guard-Modellen kaum zu erkennen. Dafür sorgen zum Beispiel die dunkel getönten Fenster im Fahrgastbereich.

Höchsten Komfort bietet das servounterstützte Öffnen und Schließen der Fondtüren. Ein Elektromotor verstärkt die aufgebrachte Handkraft. So sind die großen und wegen ihrer Panzerung schweren Türen bequem zu bedienen. Die Scheiben werden hydraulisch geöffnet - der aktuelle Pullman schlägt hier eine technische Brücke zum vielleicht bekanntesten Pullman der Historie: dem Wagen der Baureihe 100 aus dem Jahr 1965.

Die Panzerung des Mercedes-Maybach S 600 Pullman Guard ist auf der Basis der langjährigen Erfahrung von Mercedes-Benz im Bau von Sonderschutzfahrzeugen nach dem Prinzip des integrierten Sonderschutzes konzipiert. Die wesentlichen Vorteile sind:
Höchste Festigkeit und Eigenstabilität durch eine in den Rohbauprozess integrierte, gezielte Verstärkung der Grundstruktur. Erhaltung des serienmäßigen Komforts durch ausgeklügelte Integration aller Schutzelemente und deren intelligente Überlappung. Bereits während der Rohbauphase werden Schutzkomponenten aus Spezialstahl in Hohlräumen zwischen Rohbaustruktur und Außenhaut integriert. Spezielle Aramid- und PE-Komponenten verstärken den zusätzlichen Splitterschutz. An besonders kritischen Stellen, wie etwa Fugen und Materialübergängen, sorgen intelligente Überlappungssysteme für umfassenden ballistischen Schutz.
Die Verglasung ist fester und wesentlicher Bestandteil der Schutzvorrichtungen. Da sie eine besondere Bedeutung für die Sicherheit hat, wird der Material- und Dickenauswahl hier besonderes Augenmerk geschenkt. Die Scheiben sind auf der Innenseite gegen Splitter mit Polycarbonat beschichtet und bieten durch ihre Schichtstruktur sehr gute optische Eigenschaften.
Durch das Zusammenwirken aller Komponenten entsteht für die Passagiere ein hochwirksamer Schutzraum, der neben dem ballistischen auch einen Schutz gegen Sprengmittel einschließt. Mit seinem ausgefeilten, starken Schutzsystem hat der neue S 600 Pullman Guard sämtliche Anforderungen der für den Personenschutz in Deutschland maßgebenden Behörden bestanden und ist vollumfänglich gemäß der Widerstandsklasse VR9 zertifiziert (nach BRV 2009, Fassung 2). Was Sprengungen anbelangt, so erfüllt der neue Pullman Guard die ERV 2010. Analog zur S-Klasse Guard und zum Mercedes-Maybach Guard deckt eine Bodenpanzerung den Unterboden in den relevanten Bereichen ab.

Der Mercedes-Maybach Pullman: Automobile High-End-Luxusklasse
Schon seine Länge von 6,50 Meter signalisiert die Sonderstellung des Mercedes-Maybach Pullman. So entsteht der Raum für eine großzügige und edle Club-Lounge im Fond mit zahlreichen serienmäßigen Annehmlichkeiten, und die Chauffeur-Limousine wird dem modernen Anspruch nach Exklusivität und Luxus gerecht. Die VIP-Gäste reisen in Fahrtrichtung auf zwei serienmäßigen Executive Sitzen. Sie können sich über die größte Beinfreiheit im Segment und einen höchst komfortablen Ein- und Ausstieg freuen. Pullman-typisch können die vier Passagiere vis à vis hinter der elektrisch absenkbaren Trennwand Platz nehmen. Der Preis der ungepanzerten Version startet bei rund einer halben Million Euro, der deutsche Listenpreis des Pullman Guard beträgt knapp 1,4 Mio. Euro (Angaben jeweils inkl. 19 % MwSt.). Die ersten Kunden erhielten im September 2016 ihren nach allen Wünschen individualisierbaren Mercedes-Maybach Pullman, die ersten Guard-Versionen werden im zweiten Halbjahr 2017 ausgeliefert.

Für den Mercedes-Maybach S 600 Pullman Guard sind alle behördenspezifischen Umfänge lieferbar. Dazu gehören beispielsweise Sirene, Blitzleuchten, Funkgeräte Notstartbatterie und Außenkommunikationssystem (Lautsprecher/Mikrophon).

Mit einer Länge von ca. 6.500 mm legt der Pullman gegenüber der Mercedes-Maybach S-Klasse noch einmal um 1.053 mm zu. Der Radstand beträgt stattliche 4.418 mm. Der Pullman ist mit 1.598 mm zudem über 100 mm höher als eine Mercedes S-K lasse, was zu spürbar mehr Kopffreiheit führt. Der V12-Biturbo-Motor des Mercedes-Maybach Pullman hat eine Leistung von 530 PS. Der Hubraum beträgt 5.980 cm3, das maximale Drehmoment 830 Nm ab 1.900/min. Die Höchstgeschwindigkeit des Pullman Guard ist elektronisch auf 160 km/h begrenzt.

Einzigartigen Komfort bieten die Executive Sitze durch die besondere Verstellkinematik. Anders als sonst üblich wird die Lehne separat verstellt, wobei Fußraum und Sitzreferenzpunkt unverändert bleiben. In der kombinierten Neigungs- und Horizontalverstellung kann das Sitzkissen separat verstellt werden. Die maximale Lehnenneigung der Executive Sitze beträgt 43,5 Grad. Entspanntes Arbeiten im Fond ermöglicht hingegen die steilste Lehnenstellung von 19 Grad. Die Liegesitze verfügen über eine Wadenauflage, die in der Länge und im Schwenkbereich frei eingestellt werden kann. Serienmäßig sind die Komfortkopfstützen mit einem zusätzlichen Kissen ausgestattet. Den beiden First-Class-Reisenden im Fond steht die größte Beinfreiheit im Segment zur Verfügung sowie über 60 Millimeter mehr Kopffreiheit als in einer Mercedes-Maybach S-Klasse.

Durch die großen Fondtüren und die weit nach hinten versetzte Position der Passagiere auf den Executive Sitzen sind alle Plätze bequem erreichbar. Ein Komfortplus speziell für Staatsoberhäupter und Majestäten, die gemäß Protokoll vor ihren Dolmetschern Platz nehmen. Diese Sitzanordnung gewährt zudem auch Schutz vor unerwünschten Blicken, da der Fahrgast zum großen Teil von der hinteren Dachsäule verdeckt wird. Serienmäßig verfügt der Mercedes-Maybach Pullman über einen vollständig mit Leder verkleideten Innenraum. Neben dem Dachhimmel sind unter anderem auch Türrahmen und Sitzkonsolen mit edlem Leder bezogen. Am Dachhimmel informieren Maybach-typisch drei Analoginstrumente die Fondpassagiere über Außentemperatur, Geschwindigkeit und Uhrzeit.

Für besondere Diskretion sorgt die Trennwand zwischen Fond und Fahrerbereich. Die Scheibe der Trennwand lässt sich elektrisch absenken. Außerdem kann sie auf Knopfdruck von transparent auf undurchsichtig geschaltet werden. Dadurch sind - in Kombination mit den gleichfalls serienmäßigen Vorhängen für die Fondfenster - unterschiedliche Niveaus an Privatsphäre möglich. Ebenfalls elektrisch ausfahren lässt sich der serienmäßige, 18,5 Zoll (47 cm) große Monitor im Format 16:9, der vor der Trennwand sitzt.
Selbstverständlich bietet Mercedes-Maybach seinen Kunden umfassende Möglichkeiten zur individuellen Ausstattung ihrer hochkarätigen Limousinen. Darüber informieren die Exklusivberater in exklusiven Maybach-Zentren in Europa sowie die Verkaufsberater in den Mercedes-Benz Niederlassungen.

13.06.2016 Erste Infos zur S 500e Plug-In-Hybrid Mopf

Nun sind erste Details über das Facelift eines ganz speziellen S-Klasse Modells bekannt geworden. Dabei handelt es sich um den S 500e Plug-In-Hybrid. Die Fortschritte im Bereich der Elektromobilität sind aktuell sehr schnell (was die Batterietechnologie betrifft). So wird der S 500e mit einem komplett neuen Triebstrang sowie einer ganz neuen Batterie im August 2017 ausgeliefert.
Der 3.0 Liter V6 M276 DE 30 AL wird durch einen neuen Verbrennungsmotor (ICE internal combustion engine) ersetzt. Dabei handelt es sich vermutlich um den neuen M256 DE 30 AL R6 Turbo mit 3,0 Liter Hubraum. Unter Umständen könnte jedoch auch der überarbeitet 2.0 Liter Vierzylinder M264 zum Einsatz kommen.
Dann wird ein neuer E-Motor mit rund 122 PS installiert. Danach kommt die neue Plug-In-Hybrid Version des 9G-Tronic NAG3 Getriebe.

Mit der größte Fortschritt kommt aus der Batterie. Durch eine höhere Energiedichte, wird eine Nennkapazität von 13,3 kWh zur Verfügung stehen (aktuell 8,7 kWh). Sie wird somit um 53% größer sein. Dadurch vergrößert sich die E-Reichweite von 33 km (nach NEFZ) auf über 50 km.
Dadurch wird sich auch der NEFZ von derzeit 2,8 Liter noch einmal deutlich absenken lassen. Vermutlich wird sich der NEFZ Verbrauch um die 2,0 Liter angegeben.
Mit der Modellpflege des S 500 e ist zusätzlich zum kabelgebundenen Laden auch die Verfügbarkeit eines induktiven Ladesystems als Sonderausstattung geplant. Bei der innovativen Technologie wird die elektrische Energie berührungslos und sicher über ein Magnetfeld übertragen.

Das System besteht aus zwei Komponenten: einer Sekundärspule im Fahrzeugboden sowie einer Bodenplatte mit integrierter Primärspule. Diese wird zum Beispiel auf dem Garagenboden oder in einem geschützten Bereich vor einem Carport platziert. Ob sich das Fahrzeug im Toleranzbereich über der Ladestation befindet, sieht der Fahrer über eine Anzeige im Cockpit. Sobald die Ladeposition erreicht ist, wird der Ladevorgang automatisch gestartet und permanent durch das System überwacht. Die elektrische Energie wird berührungslos, ohne Ladekabel, mit einer Leistung von bis zu 3,6 kW übertragen. Mit einem Wirkungsgrad von knapp 90 Prozent lässt sich die Hochvolt-Batterie im Fahrzeug so effizient, komfortabel und sicher aufladen.

25.03.2016 S-Klasse Facelift neues Interieurbild

Neben den u.a. Details zum S-Klasse Facelift (siehe News vom 21.03.2016) sieht man hier schön die Änderungen im Interieur. Es gibt eine neues Lenkrad mit zwei Touch-Control Pads wie in der neuen E-Klasse W213. Die beiden Display werden überarbeitet und erhalten eine höhere Auflösung. Daneben wird das schon in der E-Klasse gesehene Touchpad in der Mittelkonsole eingesetzt.

(Fotos/Video: oldBenzClub)

Hier geht es zum Video.

25.03.2016 S-Klasse Facelift neues Interieurbild

Neben den u.a. Details zum S-Klasse Facelift (siehe News vom 21.03.2016) sieht man hier schön die Änderungen im Interieur. Es gibt eine neues Lenkrad mit zwei Touch-Control Pads wie in der neuen E-Klasse W213. Die beiden Display werden überarbeitet und erhalten eine höhere Auflösung. Daneben wird das schon in der E-Klasse gesehene Touchpad in der Mittelkonsole eingesetzt.

(Fotos/Video: oldBenzClub)

Hier geht es zum Video.

21.03.2016 S-Klasse Facelift ab August 2017

Im April/Mai 2017 wird das Facelift von der S-Klasse W/V/X222 vorgestellt. Die Showroompremiere ist dann im August 2017 fast genau 4 Jahre nach der Markteinführung im Juli 2013.

Das S-Klasse wird zum Facelift technisch umfangreich überarbeitet:
-Neue Display Einheit im Interieur mit neuem Lenkrad inkl. Touch-Control Pads (links und rechts) siehe Foto
-Massagesitze inkl. Sitzkissenmassage
-überarbeitete Telematikgeneration Comand Online
-analog zur E-Klasse deutlich mehr Ambientelicht Farben (ca. 64)
-Multibeam LED Frontscheinwerfer mit min. 84 LED pro Seite inkl. 3 Tagfahrlichtfackeln
-Remote Park Pilot über smartphone steuerbar
-neue Elektronikachritektur star 2.3
-Verbesserte Assistenzsysteme bspw. Drive Pilot und Spurwechselassistent wie in der E-Klasse W213
-fast komplett neue Motoren:
-neuer OM656 R6 Diesel mit 2925cm³ in zwei Leistungsstufen u.a. als S 400d
-neuer M256 R6 Benziner mit Turboaufladung
-M177 4,0 Liter V8 als neuer 63 AMG inkl. Allrad und 9G-Tronic wie E 63 AMG W213
-S 65 AMG mit überarbeitetem und stärkerem V12-BiTurbo gemäß Interview Car and Driver vom AMG Chef u.a. auch erstmalig mit 4matic
-S 500 u.a. dann nicht mehr mit 4,6 Liter M278 sondern mit M176 4,0 Liter V8-BiTurbo (analog zum G 500)
-Erstmalige Einführung des 48 Volt Bordnetz für einige Triebstränge als Mildhybrid mit 20KW E-Motor (Segelfunktion und erweitertes Stopp-Start)
-9G-Tronic NAG3 für alle Motorisierungen
-Plug-In-Hybrid Modell der 2. Generation mit NAG3 9G-Tronic gekoppelt.
-S 300d mit OM654 und 231 PS => Entfall von S 300h

(Fotos/Video: Jens Walko Walko-art.com


24.02.2016 1. Pkw mit VR10 Panzerung: Maybach S 600

Die Sonderschutzversion des Mercedes-Maybach erfüllt mit der ballistischen Schutzklasse VR10 die bislang noch nie erreichte, höchste Schutzstufe für Zivilfahrzeuge. Karosserie wie Scheiben müssen dabei einem Beschuss aus einem Sturmgewehr mit entsprechender Stahlhartkern-Munition standhalten. Auch in der Widerstandsfähigkeit gegen Sprengbelastung nach der Richtlinie ERV 2010 steht der Mercedes-Maybach S 600 Guard an der Spitze der Luxusklasse. Mit dem neuen Bestwert unterstreicht der Mercedes-Maybach auch beim Personenschutz seine exklusive Stellung als Flaggschiff von Mercedes-Benz. Der Basispreis für einen Mercedes-Maybach S 600 Guard beträgt 470.000 Euro (ohne MwSt.).

In der Mercedes-Maybach S-Klasse verschmilzt die Perfektion der Mercedes-Benz S-Klasse mit der Exklusivität von Maybach. Mit einer Länge von 5.453 Millimetern und einem Radstand von 3.365 Millimetern hat das Flaggschiff der Mercedes-Benz Modellpalette in beiden Dimensionen um 20 Zentimeter gegenüber der S-Klasse Limousine mit langem Radstand zugelegt. Von diesem Größenwachstum profitieren die Fondpassagiere ebenso wie von der serienmäßigen Ausstattung mit den Executive Sitzen links und rechts sowie weiteren exklusiven Details wie der innovativen Sprachverstärkung.

So komfortabel und zugleich so gut geschützt wie im neuen Mercedes-Maybach S 600 Guard waren Staatsoberhäupter und Wirtschaftsführer noch nie unterwegs. Die gepanzerte Version des Flaggschiffs aus dem Hause Mercedes-Benz erfüllt beim Schutz gegen Beschuss und Sprengangriffe die höchsten für Zivilfahrzeuge verfügbaren Schutzklassen und bietet gleichzeitig einen unübertroffenen Raum-, Federungs- und Ausstattungskomfort. Die nach hinten gerückten Fond-Sitze bieten zusätzlichen Séparée-Charakter.

Teil des Schutzkonzeptes ist es, dass die gepanzerte Version des Maybach erst bei sehr genauer Betrachtung von ihrem Serienpendant zu unterscheiden ist. Eine Reihe von besonderen technischen Ausstattungen sorgt außerdem dafür, dass die Maybach S-Klasse während und auch nach einem Angriff mobil bleibt und so die Gefahrenzone verlassen kann.

Der neue Mercedes-Maybach S 600 Guard besitzt die offizielle Zertifizierung des Beschussamtes Ulm; er erfüllt erstmals die Anforderungen der Schutzklasse VR10 nach der Richtlinie BRV 2009 Fassung 2 (Bullet Resistant Vehicles). Karosserie und Scheiben müssen dabei einem Beschuss aus einem Sturmgewehr mit entsprechender Stahlhartkern-Munition standhalten. Den Schutz vor Sprengangriffen dokumentiert die Erfüllung der Norm ERV 2010 (Explosive Resistant Vehicles, gegen Explosion widerstandsfähige Fahrzeuge), deren Prüfkriterien nicht frei zugänglich sind. Die Abnahme durch das BKA (Bundeskriminalamt) wurde ebenfalls ohne Einschränkung bestanden.

Das Guard-Prinzip: Ausgeklügelte Integration aller Schutzelemente
Die Panzerung des Mercedes-Maybach S 600 Guard ist auf der Basis der langjährigen Erfahrung von Mercedes-Benz im Bau von Sonderschutzfahrzeugen nach dem Prinzip des integrierten Sonderschutzes konzipiert. Die wesentlichen Vorteile sind:

•Höchste Festigkeit und Eigenstabilität durch eine in den Rohbauprozess integrierte, gezielte Verstärkung der Grundstruktur.
•Erhaltung des serienmäßigen Komforts durch ausgeklügelte Integration aller Schutzelemente.

Bereits während der Rohbauphase werden Schutzkomponenten aus Spezialstahl in Hohlräumen zwischen Rohbaustruktur und Außenhaut integriert. Spezielle Aramid- und PE-Komponenten ergänzen den Schutz des Fahrzeugs. An besonders kritischen Stellen, wie etwa Fugen und Materialübergängen, sorgen intelligente Überlappungssysteme für umfassenden, ballistischen Schutz.

Die Scheiben sind fester und wesentlicher Bestandteil der Schutzvorrichtungen, entsprechendes Augenmerk wurde auf Material und Stärke gelegt. Die Scheiben sind auf der Innenseite gegen Splitter mit Polycarbonat beschichtet und bieten mit ihrer Schichtstruktur hervorragende optische Eigenschaften.

Durch das Zusammenwirken aller Komponenten entsteht für die Passagiere ein hochwirksamer Schutzraum, der neben dem ballistischen Schutz auch einen umfassenden Schutz gegen Sprengmittel einschließt. Bei Explosion einer seitlichen Sprengladung sind die Insassen durch die Panzerung ebenso wirksam geschützt wie bei einem Angriff mit Sprengmitteln unter dem Fahrzeug: Die schon in der S-Klasse bewährte, neuartige Bodenpanzerung deckt den Fahrzeugboden unter der Fahrgastzelle vollständig ab, was noch immer einmalig in diesem Segment der zivilen Sonderschutzfahrzeuge ist.

Die Guard-Familie: Sonderschutz ab Werk
Neben dem neuen Mercedes-Maybach S 600 umfasst das Mercedes-Benz Guard-Programm aktuell Fahrzeuge der S- und G-Klasse sowie GLE Modelle. Mit sondergeschützten Fahrzeugen in sechs Baureihen bietet Mercedes-Benz das umfangreichste Sonderschutzangebot aller Original-Hersteller. Für die Fahrzeuge der Guard-Familie gilt wie bei Serienfahrzeugen in vollem Umfang die Herstellergarantie. Außerdem stehen den Guard-Modellen weltweit alle Mercedes-Benz Servicestationen für Service-, Wartungs- oder eventuelle Reparaturarbeiten zu Verfügung.

•Mercedes-Benz G 500 Guard: Geliefert wird der G 500 Guard mit einem 5,5-Liter-V8-Motor und Höchstschutz der Widerstandsklasse VR7 (nach BRV 2009).

•Mercedes-Benz GLE Guard: Lieferbar als GLE 350 d 4MATIC und als GLE 500 4MATIC. Als Sonderschutzfahrzeug erfüllt der GLE Guard alle Anforderungen der Widerstandsklassen VR4 oder VR6 (nach BRV 2009) und ERV 2010.

•Mercedes-Benz S-Klasse Guard: Erhältlich als Achtzylinder (S 500 lang) und als Zwölfzylinder (S 600 lang). Die 2014 präsentierte Sonderschutzausführung der neuen S-Klasse wurde als erstes Fahrzeug vollumfänglich für den ballistischen Höchstschutz der Widerstandsklasse VR9 zertifiziert (nach BRV 2009, Fassung 2). Beim Schutz vor Sprengangriffen stellte die S-Klasse ihre Leistungsfähigkeit unter Erfüllung der ERV 2010 (Dach, Boden, Seite) und den Anforderungen des BKA (Bundeskriminalamts) unter Beweis.

Erfahrung: Seit über 85 Jahren baut Mercedes-Benz Sonderschutzfahrzeuge
Schon beim Typ Nürburg 460 von 1928 hatte Daimler-Benz als erstes Unternehmen damit begonnen, Limousinen bereits ab Werk mit speziellen Schutzeinbauten zu versehen, die ihre Insassen gegen die Folgen von Beschuss und Sprengstoffanschlägen wirkungsvoll schützten. Auch von den nachfolgenden Oberklasse- und Repräsentationswagen wie dem „Großen Mercedes“ Typ 770 und dem Typ 500 entwickelte Mercedes-Benz sondergeschützte Varianten. Einen gepanzerten „Großen Mercedes“ wählte der japanische Kaiser Hirohito als standesgemäßes Automobil für sich persönlich aus – dieses 1935 ausgelieferte Fahrzeug ist heute im Untertürkheimer Mercedes-Benz Museum zu besichtigen.

Viele Politiker und Staatsoberhäupter folgten dem kaiserlichen Beispiel und vertrauten auf die Sicherheit von Mercedes-Benz Sonderschutzfahrzeugen. Von 1965 an bot das Unternehmen zahlreiche sondergeschützte Modelle an. Neben dem legendären Mercedes-Benz 600 als Limousine und Pullman-Limousine zählten dazu in den 1970er und 1980er Jahren der 280 SEL 3.5 und V8-Modelle der S-Klasse, der 350 SE/SEL und 450 SE/SEL sowie 380 SE/SEL bis 560 SEL. Seit 1979 baut Mercedes-Benz auch die G-Modelle mit Schutzeinrichtungen.

11.02.2016 S-Klasse Facelift ab August 2017

Im April/Mai 2017 wird das Facelift von der S-Klasse W/V/X222 vorgestellt. Die Showroompremiere ist dann im August 2017 fast genau 4 Jahre nach der Markteinführung im Juli 2013.

Das S-Klasse wird zum Facelift technisch umfangreich überarbeitet:
-Neue Display Einheit im Interieur mit neuem Lenkrad inkl. Touch-Control Pads (links und rechts) siehe Foto
-Massagesitze inkl. Sitzkissenmassage
-überarbeitete Telematikgeneration Comand Online
-analog zur E-Klasse deutlich mehr Ambientelicht Farben (ca. 64)
-Multibeam LED Frontscheinwerfer mit min. 84 LED pro Seite
-Remote Park Pilot über smartphone steuerbar
-Verbesserte Assistenzsysteme bspw. Drive Pilot und Spurwechselassistent wie in der E-Klasse W213
-fast komplett neue Motoren:
-neuer OM656 R6 Diesel mit 2925cm³ in zwei Leistungsstufen u.a. als S 400d
-neuer M256 R6 Benziner mit Turboaufladung
-M177 4,0 Liter V8 als neuer 63 AMG inkl. Allrad und 9G-Tronic wie E 63 AMG W213
-S 65 AMG mit überarbeitetem und stärkerem V12-BiTurbo gemäß Interview Car and Driver vom AMG Chef u.a. auch erstmalig mit 4matic
-S 500 u.a. dann nicht mehr mit 4,6 Liter M278 sondern mit M176 4,0 Liter V8-BiTurbo (analog zum G 500)
-Erstmalige Einführung des 48 Volt Bordnetz für einige Triebstränge als Mildhybrid mit 20KW E-Motor (Segelfunktion und erweitertes Stopp-Start)
-9G-Tronic NAG3 für alle Motorisierungen
-Plug-In-Hybrid Modell der 2. Generation mit NAG3 9G-Tronic gekoppelt.
-S 250d mit OM654 und 231 PS => Entfall von S 300h

Der S-Klasse Versuchsträger der im nachfolgenden Video zu sehen ist hat jedoch noch keine neuen Exterieurteile montiert. Die Front- und Heckschürzen werden sich noch ändern.
Man erkennt jedoch das neue Layout des Multifunktionslenkrads inkl. der Touch Control Panels.

(Fotos/Video: Jens Walko Walko-art.com


11.01.2016 S 63 AMG Cabrio Edition 130


1886 erfanden Carl Benz und Gottlieb Daimler das Automobil. Sie begründeten damit eine Tradition der stetigen Weiterentwicklungen und kreativen Neuschöpfungen, die bis heute andauert. Das hundertdreißigjährige Jubiläum würdigt die Sportwagen- und Performance-Marke von Mercedes-Benz jetzt mit dem exklusiven Sondermodell Mercedes-AMG S 63 4MATIC Cabriolet „Edition 130“. Es feiert auf der North American International Auto Show in Detroit seine Weltpremiere und zeichnet sich durch die besonders exquisite Ausstattung aus.

Mit der hochglänzenden Lackierung in der Sonderfarbe „Alubeam silber“, dem bordeauxroten Stoffverdeck und den mattschwarzen 20“ Rädern im 10-Speichen-Design mit glanzgedrehten Felgenhörnern markiert das Mercedes-AMG S 63 4MATIC Cabriolet „Edition 130“ eine besonders exklusive Version des offenen Viersitzers. „Die ersten Automobile von Carl Benz und Gottlieb Daimler waren offene Fahrzeuge. Mit diesem hochexklusiven Cabriolet würdigt Mercedes-AMG die Leistung der Gründerväter und demonstriert, welche damals unvorstellbare Entwicklung das Automobil in den vergangenen 130 Jahren genommen hat“, so Tobias Moers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH.

Limitiert: nur 130 Exemplare
Die Polsterung in designo Exclusive Leder Nappa bengalrot/schwarz oder wahlweise kristallgrau/schwarz sowie Zierteile in AMG Carbon/Klavierlack schwarz unterstreichen ebenfalls die besondere Position der Edition, die auf 130 Exemplare limitiert ist. Darauf weisen auch eine Plakette in der Mittelkonsole und eine Gravur in der Lenkradspange hin. Rot lackierte Bremssättel und Fußmatten mit bengalroten bzw. kristallgrauen Paspeln runden den optischen Eindruck ab.
Zum Schutz des wertvollen Fahrzeugs in der Garage vor Staub erhält jeder Kunde ein maßgeschneidertes AMG Indoor Car Cover mit dem eingestickten Schriftzug „Edition 130 – 1 of 130“. Zudem erhält der Kunde bei der Schlüsselübergabe das Welcome Package mit einem Schlüsselanhänger in Form der „Edition 130“-Plakette und einer Aluminiumbox zur Übergabe des Fahrzeugschlüssels.

Die „Edition 130“ feiert auf der North American International Auto Show in Detroit ihre Weltpremiere und Verkaufsfreigabe. Der unverbindliche Listenpreis beträgt in Deutschland 226.457 Euro (einschließlich 19 Prozent Mehrwertsteuer). Die Markteinführung startet im April 2016.

Neben der ausdrucksstarken Exterieur- und Interieurgestaltung bietet das viersitzige Cabriolet die markentypische Driving Performance. Der 5,5-Liter-V8-Biturbomotor mit 585 PS Leistung und 900 Nm maximalem Drehmoment, der Performance-orientierte Allradantrieb 4MATIC, die Beschleunigung von null auf 100 km/h in 3,9 Sekunden und die Hochleistungs-Verbundbremsanlage lassen keine Wünsche offen.

18.12.2015 S-Klasse Cabrio Bestellfreigabe heute erfolgt


Das Frühjahr kann kommen (die Temperaturen sind ja schon da): Das neue S-Klasse Cabriolet kann ab sofort zu Preisen ab 139.051,50 Euro [1] bestellt werden und rollt ab April 2016 zu den Händlern. Die sechste Variante der aktuellen S-Klasse Familie ist gleichzeitig der erste offene Luxus-Viersitzer von Mercedes-Benz seit 1971.

Das neue Cabriolet bietet ein unverwechselbares Design, die Spitzentechnik der S-Klasse und ein umfassendes Wärme- und Windschutzkonzept einschließlich einer intelligenten Klimasteuerung für Cabriolets.

Mit einem cw-Wert von 0,29 erreicht Aerodynamik-Weltmeister Mercedes-Benz mit dem S-Klasse Cabrio einen neuen Spitzenwert in diesem Segment. Als würdiges Schwestermodell des S-Klasse Coupés, dem im Innenraum leisesten Serienautomobil überhaupt, erweist sich der offene Viersitzer auch beim Akustikkomfort. Ein dreilagiges Akustik-Verdeck ist serienmäßig.

Der V8-Motor des S 500 Cabrios (ab 139.051,50 Euro) hat eine Leistung von 455 PS. Der Hubraum beträgt 4.663 cm3, das maximale Drehmoment 700 Nm ab 1.800/min. Beim NEFZ-Verbrauch (kombiniert) begnügt sich das Cabrio mit 8,5 Litern Super/100 km, die CO2-Emissionen betragen 199 g/km. Der Aufpreis ggü dem S-Klasse Coupé C217 liegt bei rund 15.000 EUR (inkl. MwSt).

Erstmals in seiner Firmengeschichte hat Mercedes-AMG mit dem S 63 4MATIC (ab 187.484,50 Euro) ein Cabriolet der Luxusklasse im Modellprogramm. Der 5,5-Liter-V8-Biturbomotor bietet 585 PS Leistung sowie 900 Nm maximales Drehmoment und beschleunigt das Cabrio in 3,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Serienmäßig verfügt der S 63 über den AMG Performance Allradantrieb 4MATIC mit heckbetonter Momentenverteilung. Ein weiteres Fahrzeug von Mercedes-AMG, das S 65 Cabriolet, kann ab dem 4. April 2016 bestellt werden. Der Preis wird, wenn der Aufpreis auch hier 15.000 EUR ggü dem Coupé beträgt bei rund 260.000 EUR inkl. MwSt liegen.

Die Serienausstattung des S-Klasse Cabrios ist umfangreich – unter anderem sind COMAND Online, die intelligente Klimatisierungsautomatik THERMOTRONIC, elektrisch verstellbare Vordersitze mit Memory-Paket sowie das LED Intelligent Light System serienmäßig. Individualisieren lässt sich der Zweitürer mit Hilfe der Ausstattungslinie AMG Line, dem Exklusiv-Paket sowie zahlreichen weiteren Sonderausstattungen.

Die Ausstattungslinie AMG Line (6.485,50 Euro) umfasst im Exterieur AMG Styling Komponenten, bestehend aus Front- und Heckschürze sowie Seitenschweller­verkleidungen mit in Wagenfarbe lackierten Einsätzen, den Diamantgrill mit Pins in Chrom sowie titangrau lackierte und glanzgedrehte AMG Leichtmetallräder im 5-Doppelspeichen-Design und Format 19". Die Bremsscheiben vorne und hinten sind gelocht, die Bremssättel vorne und hinten tragen den Schriftzug „Mercedes-Benz“. Zu den Merkmalen der AMG Line im Interieur zählen Zierelemente Holz Pappel schwarz glänzend, die AMG Sportpedalanlage aus gebürstetem Edelstahl mit Gumminoppen sowie AMG Fußmatten in Velours.

Das Exklusiv-Paket umfasst die Polsterung designo Leder Exklusiv Nappa, bestehend aus Sitzen und Instrumententafel in Leder Nappa mit Kontrastziernähten und Paspeln, Mittelarmlehne und Türmittelfelder sowie Armlehnen vorne und hinten in Leder Nappa mit Kontrastziernähten. Besonderes Merkmal ist darüber hinaus die Sitzgrafik im Rauten-Design und platzierter Perforation. In den Sitzlehnen befinden sich designo Metallplaketten, hinzu kommen designo Innenhimmel und Sonnenblenden in Mikrofaser DINAMICA. Zum Exklusiv-Paket gehören ferner Kartentaschen an Fahrer- und Beifahrerlehne in designo Leder Nappa, Veloursfußmatten mit designo Metallplaketten, die Kofferraumladekante in Edelstahl sowie Einstiegsleisten mit beleuchtetem „Mercedes-Benz“ Schriftzug. Für das S 500 Cabriolet kostet das Exklusiv-Paket 7.925,40 Euro, beim Mercedes-AMG S 63 4MATIC sind es 5.902,40 Euro.

Das neue S-Klasse Cabrio ist auf Wunsch mit dem automatischen Windschutz-System AIRCAP erhältlich (1.178,10 Euro). Dieses kann auf Knopfdruck ausgefahren werden und verringert die Turbulenzen im Innenraum. AIRCAP besteht aus zwei Komponenten: einer um sieben Zentimeter ausfahrbaren Windlamelle mit Netz im Frontscheibenrahmen und einem ebenso ausfahrbaren Windschott mit konvexer Kontur und Edelstahlzierblende hinter den Rücksitzen.

Ebenfalls auf Wunsch an Bord: die Kopfraumheizung AIRSCARF (773,50 Euro). Sie verlängert die Cabriolet-Saison, indem sie das Fahren mit offenem Verdeck auch bei niedrigen Außentemperaturen komfortabel ermöglicht. Die patentierte Kopfraumheizung lässt temperierte Luft aus den Kopfstützen an den Nacken von Fahrer und Beifahrer strömen.

Für noch mehr wohlige Wärme sorgt auf Wunsch das Wärme-Komfort-Paket (511,70 Euro). Nicht nur die Sitze lassen sich beheizen, sondern auch die Armlehnen in der Mittelkonsole und in den Türen sowie das Multifunktions-Sportlenkrad. Fahrer und Beifahrer können per Tastendruck zwischen drei verschiedenen Heizstufen wählen.

Hier geht es zur S-Klasse Cabrio Preisliste A217.
[1] inkl. 19% MwSt.

17.12.2015 Produktionsstart S-Cabrio heute erfolgt


Heute ist in Sindelfingen in Halle 32 das erste Mercedes-Benz S-Klasse Cabrio der Baureihe A217 vom Band gelaufen.
Die sechste Variante der S-Klasse-Familie feierte auf der diesjährigen IAA Weltpremiere und ist gleichzeitig der erste offene Luxus-Viersitzer von Mercedes-Benz seit 1971. Es bietet ein unverwechselbares, sinnliches und exklusives Design, die Spitzentechnik der S-Klasse und ein umfassendes Wärme- und Windschutzkonzept einschließlich einer intelligenten Klimasteuerung für Cabriolets. Für Kunden ist das neue S-Klasse Cabrio ab April 2016 erhältlich. Die Bestellfreigabe für das S-Cabrio erfolgt morgen den 18.12.2015. Der S 65 AMG Cabrio ist etwas später erhältlich. Seine Bestellfreigabe ist am 04.04.2016. Die Auslieferung des V12 Cabrio beginnt einen Monat später im Mai 2016.

14.12.2015 S 65 AMG Cabrio ab 04.04.16 bestellbar


Mit dem neuen S 65 Cabriolet bietet Mercedes-AMG erstmals ein Performance Fahrzeug an, das die beeindruckende Kraft des 6,0-Liter-V12-Biturbomotors mit dem Genuss des Offenfahrens für vier Passagiere verbindet. 630 PS Leistung, 1000 Newtonmeter maximales Drehmoment, das Sportfahrwerk auf Basis AIRMATIC und die exquisite Ausstattung unterstreichen die Ausnahmestellung des neuen Spitzenmodells der S-Klasse Familie von Mercedes-AMG. Eine neue Dimension des Frischluftgenusses garantieren das automatische Windschutz-System AIRCAP, die Kopfraumheizung AIRSCARF, die beheizbaren Armlehnen und die intelligente Klimasteuerung. Das dreilagige Akustik-Stoffverdeck ist in vier Farben erhältlich und innen sehr hochwertig mit Leder Nappa und Mikrofaser DINAMICA verkleidet.

Kein anderer Automobilhersteller bietet ein solch breites Portfolio mit Zwölfzylinder-Fahrzeugen an wie Mercedes-AMG: Zu S 65 Limousine, SL 65 Roadster, G 65 Offroader und S 65 Coupé gesellt sich jetzt mit dem neuen S 65 Cabriolet eine weitere Performance Alternative für Automobil-Connaisseure.

Von null auf 100 km/h beschleunigt das Mercedes-AMG S 65 Cabriolet in 4,1 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 250 km/h elektronisch begrenzt, mit dem AMG Driver‘s Package ist eine Anhebung auf 300 km/h verbunden (ebenfalls elektronisch begrenzt). Viel mehr als die nüchternen Daten begeistert das einzigartige Zwölfzylinder-Fahrerlebnis: Der stilvolle Antriebskomfort und die mühelose Kraftentfaltung paaren sich mit kultiviertem Motorlauf und dem markanten, AMG-typischen V12-Sound.

Mit einem Kraftstoffverbrauch von 12,0 Litern je 100 Kilometer nach NEFZ gesamt (entspricht 272 g/km CO2) ist das Mercedes-AMG S 65 Cabriolet deutlich sparsamer als alle Wettbewerber.

Die exklusive Carbon/Aluminium-Motorabdeckung signalisiert auch optisch die außergewöhnlichen Stärken des V12-Motors, der ab 2016 in der neuen, zusätzlichen AMG Motorenlinie in Mannheim von Hand gebaut wird. Das hochmoderne Montagelayout ist logistisch und ergonomisch perfekt auf das AMG Prinzip „One Man, One Engine“ ausgerichtet. Das bedeutet: Wie am AMG Stammsitz in Affalterbach (Produktion V8-Motoren) und in der AMG Motorenfertigung in Kölleda/Thüringen (Produktion 4-Zylinder-Motoren) wird auch in Mannheim jedes Triebwerk von jeweils einem Monteur in reiner Handarbeit zusammengesetzt. Er bürgt für Fehlerfreiheit und Qualität mit seiner Unterschrift, die er auf einer Plakette am Motor anbringt.

Designelemente: Hochglanzchrom als Erkennungsmerkmal
Das Mercedes-AMG S 65 Cabriolet fasziniert auch durch seine unwiderstehliche, zeitlose Linienführung. V12-spezifische Merkmale sind die zahlreichen Designelemente in Hochglanzchrom an Front, Seite und Heck, die speziell in Verbindung mit dunklen Lacktönen ihre strahlende Wirkung zeigen. An der Frontschürze sind der große Mercedes Zentralstern, der „Twin Blade“-Kühlergrill, sämtliche Lufteinlassgitter, die Zierleiste des „A-Wing“, die seitlichen Flics (Luftleitelemente) und der Frontsplitter in Hochglanzchrom ausgeführt. Der Frontsplitter reduziert den Auftrieb an der Vorderachse, der Spalt oberhalb des Frontsplitters sorgt für effektive Anströmung des dahinter platzierten, separaten Motorölkühlers.

Seitlich betrachtet fallen neben den „V12 BITURBO“-Schriftzügen auf den Kotflügeln die in Hochglanzchrom ausgeführten Einleger der Seitenschwellerverkleidungen auf – sie harmonieren perfekt mit den keramisch hochglanzpolierten Schmiederädern im Vielspeichendesign. Das große Format 8,5 J x 20 mit Reifen 255/40 ZR 20 an der Vorderachse und 9,5 J x 20 mit Reifen 285/35 ZR 20 an der Hinterachse betonen den kraftvollen Auftritt.

Das mehrlagige Akustikverdeck ist im geschlossenen Zustand wie eine Coupé-Silhouette gestaltet. Das Stoffdach ist in den Farben schwarz, dunkelblau, beige und dunkelrot erhältlich. Es kann elektro-hydraulisch bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h während der Fahrt geöffnet und geschlossen werden. Dafür werden rund 17 Sekunden benötigt. Die Ablage des Verdecks erfolgt oberhalb der automatisch ausklappenden Kofferraumabtrennung. Durch die spezielle Konstruktion sind keine zusätzlichen Verschlüsse auf dem Verdeckkastendeckel erforderlich, passend zum hohen Designanspruch des S 65 Cabrios.

Auch die Heckpartie funkelt: Die zwei Doppelendrohre der Abgasanlage im V12-Design sind vollverchromt und passgenau in die Heckschürze integriert. Oberhalb des markanten Diffusoreinsatzes, lackiert in Hochglanzschwarz, bildet das Zierelement einen wirkungsvollen Kontrast: Es nimmt das Design des „A-Wings“ der Frontschürze auf und ist in Hochglanzchrom ausgeführt.

Höchster Klimakomfort bei offenem oder geschlossenem Dach
Für höchsten Klimakomfort sorgen das automatische Windschutz-System AIRCAP, die Kopfraumheizung AIRSCARF, die beheizbaren Armlehnen und die Sitzheizung auch im Fond sowie die intelligente Klimasteuerung. Anders als herkömmliche Systeme arbeitet die Klimaregelung vollautomatisch, der Fahrer muss also weder einen Modus für geschlossenes oder offenes Verdeck wählen, noch eine Temperatureinstellung für diese Fahrzustände abspeichern.

Eine weitere AMG-typische Spezialität ist das Kombiinstrument: Auf dem 31,2 Zentimeter großen, hochauflösenden TFT-Farbdisplay informieren zwei animierte Rundinstrumente über Motordrehzahl, Fahrzeuggeschwindigkeit und viele weitere Informationen. Im AMG Look präsentieren sich die spezifische Schriftgrafik, die Zeiger in Rot/Silber, der Tacho mit 360-km/h-Skala und der „V12 BITURBO“-Schriftzug im Drehzahlmesser. Beim Öffnen der Fahrertür wird auf dem rechten Display eine AMG Start-up-Anzeige angezeigt, auf dem Kombiinstrument erscheint ein animiertes Mercedes-AMG S 65 Cabriolet.

Lithium-Ionen Batterie spart über 20 Kilogramm Gewicht
Serienmäßig kommt im Mercedes-AMG S 65 Cabriolet eine Lithium-Ionen Batterie zum Einsatz. Gegenüber einem herkömmlichen Batteriekonzept bietet die innovative Technologie zahlreiche Vorteile: Mit einer Kapazität von 78 Ah ersetzt die Lithium-Ionen Batterie sowohl die Starterbatterie als auch die Stützbatterie – daraus resultiert eine Gewichtsersparnis von über 20 kg.

Sportfahrwerk auf Basis AIRMATIC
Für ein unvergleichliches Fahrgefühl sorgt das Sportfahrwerk auf Basis AIRMATIC. Es ist mit AMG-spezifischer Kinematik, einer deutlich strafferen Elastokinematik und einer neuen Parametrierung der stufenlosen Dämpfungsregelung ausgestattet – der Fahrer profitiert so von mehr Direktheit und spontaneren Reaktionen auf Fahrbefehle bei dynamischer Fahrweise. Die Dämpfercharakteristik lässt sich in zwei Einstellungen vorwählen: mit hohem Langstreckenkomfort oder sportlich-straff.

Eine perfekte Ergänzung dazu ist die elektromechanische Sport-Parameterlenkung mit konstant direkter Lenkübersetzung von 13,5:1. Sie optimiert Fahrzeughandling und Fahrzeugagilität maßgeblich, während die Fahrsicherheit im Hochgeschwindigkeitsbereich erhalten bleibt. Je nach Fahrwerkseinstellung wird die Lenkungskennlinie für ein eher sportliches oder komfortables Lenkgefühl angepasst. In jedem Fall spürt der Fahrer eine präzise Rückmeldung von der Fahrbahn und eine hohe Lenkgenauigkeit.

Keramisch hochglanzpolierte Schmiederäder mit voll integrierter Radschraubenabdeckung
Die exklusiven Schmiederäder des V12-Cabriolets faszinieren durch ihr außergewöhnliches Design und sind eine moderne Interpretation der klassischen Sportwagenfelgen: Jede der 16 Speichen verläuft in einer speziellen Krümmung, dadurch laufen die Lichtkanten bis zur Mitte der Radnabe. Der Effekt: Das Rad wirkt optisch noch größer als die tatsächliche Dimensionen 8,5 J x 20 vorn und 9,5 J x 20 hinten.
Serienmäßig verfügen die Schmiederäder über eine hochwertige, schraubbare und voll integrierte Radschraubenabdeckung aus geschmiedetem Aluminium. Ihre Form erinnert an einen Zentralverschluss, eine Reminiszenz an den Motorsport. Der AMG Schriftzug ist als Designelement in die Felge integriert. Als Wunschausstattung sind alternativ drei weitere Schmiederäder im gleichen Format erhältlich – eine Designvariante auch in mattschwarz lackiert mit glanzgedrehtem Felgenhorn.
Keramik Hochleistungs-Verbundbremsanlage auf Wunsch
Die Hochleistungs-Verbundbremsanlage ist mit groß dimensionierten Bremsscheiben und grau lackierten Bremssätteln ausgestattet – rote Sättel sind als Wunschausstattung lieferbar. Optional steht eine Keramik Hochleistungs-Verbundbremsanlage mit 420 x 40 mm großen Scheiben vorne und 360 x 32 mm hinten zur Wahl. Sie ist um rund 40 Prozent leichter. Ihre geringeren ungefederten Massen steigern Fahrdynamik, Agilität und Fahrkomfort.

Umfangreiche Serienausstattung mit Head-up-Display und Touchpa
d Zur umfangreichen Serienausstattung des Mercedes-AMG S 65 Cabriolets gehören auch das Head-up-Display und das Touchpad. Beim Head-up-Display werden wichtige Informationen wie Geschwindigkeit, Tempolimits, Navigationshinweise, Verkehrszeichen sowie Hinweise von DISTRONIC PLUS auf die Frontscheibe projiziert. AMG-exklusiv ist die Visualisierung der Motordrehzahl und des aktuellen Gangs. Im manuellen Getriebe-Fahrprogramm werden zusätzlich ein farbiger Hochschaltbalken und die möglichen Gänge für den manuellen Gangwechsel auf die Frontscheibe projiziert. Das virtuelle, farbige Bild in der Größe von 21 x 7 Zentimetern scheint in rund zwei Meter Entfernung über der Motorhaube zu schweben. Das innovative Touchpad erleichtert die Bedienung von Radio, Telefon und Navigation erheblich. Anders als bei herkömmlichen Systemen ermöglicht es die Bedienung sämtlicher Infotainment-Funktionen. Die etwa 6,5 x 4,5 Zentimeter große Eingabefläche ist in die Handauflage mit Tastaturabdeckung integriert.

Intelligent Drive: Neue Maßstäbe bei der Sicherheit
Das neue S 65 Cabriolet ist mit einer Vielzahl neuartiger Assistenzsysteme erhältlich, die das Autofahren noch komfortabler und noch sicherer machen. Zu den „Intelligent Drive“ Systemen zählen unter anderem PRE-SAFE® Bremse mit Fußgängererkennung, DISTRONIC PLUS mit Lenk-Assistent und Stop&Go Pilot, Bremsassistent BAS PLUS mit Kreuzungs-Assistent, Aktiver Spurhalte-Assistent, Adaptiver Fernlicht-Assistent Plus sowie Nachtsicht-Assistent Plus. Der COLLISION PREVENTION ASSIST PLUS verfügt neben Abstands- und Kollisionswarnung in Verbindung mit adaptivem Bremsassistenten, der bereits ab 7 km/h Schutz vor Kollisionen bietet, über eine zusätzliche Funktion: Bei anhaltender Kollisionsgefahr und ausbleibender Fahrerreaktion kann das System bis zu Geschwindigkeiten von mehr als 100 km/h auch eine autonome Bremsung durchführen und so die Unfallschwere mit langsamer fahrenden oder anhaltenden Fahrzeugen verringern. Bis zu einer Geschwindigkeit von ca. 50 km/h bremst das System auch auf stehende Fahrzeuge und kann bis ca. 40 km/h Auffahrunfälle vermeiden.

Auch das präventive Insassenschutzsystem PRE-SAFE® wurde erweitert. Als PRE-SAFE® PLUS kann es jetzt auch eine drohende Heckkollision erkennen und den Folgeverkehr durch Aktivierung der hinteren Warnblinklichter in hoher Frequenz warnen. Bei anhaltender Kollisionsgefahr kann das System das stehende Fahrzeug vor einer Heckkollision festbremsen sowie unmittelbar vor dem Aufprall die PRE-SAFE® Gurtstraffer aktivieren. Dadurch kann das Risiko eines Schleudertraumas durch Reduzierung des aufprallbedingten Vorwärtsrucks und gezielte Insassenpositionierung minimiert werden.
Zur Serienausstattung des Mercedes-AMG S 65 Cabriolets zählen (Auszug):

•Exklusiv-Paket inkl. Polsterung designo Leder Exklusiv Nappa
•Innenhimmel Leder Nappa / Mikrofaser DINAMICA
•LED Intelligent Light System
•360°-Kamera
•Aktiver Park-Assistent mit PARKTRONIC
•Burmester® High-End 3D-Surround-Soundsystem
•Fahrassistenz-Paket Plus inklusive DISTRONIC PLUS mit Lenk-Assistent und Stop&Go Pilot, PRE-SAFE® Bremse, BAS PLUS mit Kreuzungs-Assistent, Aktivem Totwinkel-Assistenten, Aktivem Spurhalte-Assistenten und PRE-SAFE® PLUS
•Sitzkomfort-Paket für Fahrer und Beifahrer
•KEYLESS-GO Paket

Das Mercedes-AMG S 65 Cabriolet kann ab dem 4. April 2016 bestellt werden, die Markteinführung bei den Niederlassungen und Vertriebspartnern von Mercedes-Benz erfolgt ab Mai 2016.

09.12.2015 S 400 4matic Coupé mit 367 PS


Mercedes-Benz hat die Modellpalette des S-Klasse Coupés ausgebaut: Neu ist das S 400 4MATIC Coupé mit einer Nennleistung von 367 PS und einem Einstiegspreis ab 99.960 Euro inkl. MwSt. Damit stehen insgesamt sechs Versionen des sportlichen großen Coupés zur Wahl -- neben S 500 und S 500 4MATIC auch die Mercedes-AMG Modelle S 63, S 63 4MATIC und S 65.

Vor gut einem Jahr gestartet, hat das S-Klasse Coupé für sein atemberaubendes Design bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten: Mit dem „iF product design award 2015“ wurde der exklusive Zweitürer ebenso geadelt wie mit dem „Internet Auto Award 2014“ (europaweit) sowie mit Klassensiegen bei der „autonis“-Leserwahl der Zeitschrift „auto, motor und sport“ und der Kür der „Allradautos des Jahres 2015“ der Zeitschrift „Auto Bild Allrad“.

Die Modellpalette des S-Klasse Coupés umfasste bisher die Modelle S 500, S 500 4MATIC sowie die drei AMG Modelle S 63, S 63 4MATIC und S 65. Neu ist nun das sechste Modell S 400 4MATIC Coupé. Der V6-Motor hat eine Nennleistung von 367 PS und ein maximales Drehmoment von 500 Nm. Seine Kraft bringt der Zweitürer über den serienmäßigen Allradantrieb 4MATIC und das Automatikgetriebe 7G-TRONIC PLUS auf die Straße.

Die Daten im Überblick:
S 400 4MATIC, V6, 3,0 Liter, 367 PS, 500 NM, 8,3 Liter auf 100 km, 4,6s auf 100 km/h, Vmax 250 km/h.

Wie seine Modellbrüder ist das S 400 4MATIC Coupé bereits ab Werk reichhaltig ausgestattet. Zu den Highlights der Serienausstattung für dieses Modell zählen Klimatisierungsautomatik THERMOTRONIC mit zwei Klimazonen, LED Intelligent Light System mit variabler Lichtverteilung für Landstraße und Autobahn, aktiver Kurvenlichtfunktion, Abbiegelichtfunktion, erweitertem Nebellicht und Adaptivem Fernlicht-Assistenten Plus, das Multimediasystem COMAND Online, AIRMATIC, aktiver Parkassistent mit PARKTRONIC, COLLISION PREVENTION ASSIST PLUS sowie PRE-SAFE®.
Die S-Klasse Familie zählt aktuell sechs Mitglieder: Neben der Mercedes-Benz Limousine mit zwei Radständen, der Mercedes-Maybach S-Klasse und dem Mercedes-Maybach S 600 Pullman zählen dazu noch das Coupé und das Cabriolet.

05.12.2015 S-Klasse mit LED-Multibeam ILS


Update: wie man anhand vom offiziellen Konfigurator sehen kann, handelt es sich lediglich um den aktuellen Serien-LED-Scheinwerfer (ohne ILS).

Hier sind Fotos von der S-Klasse W222 mit neuen Frontscheinwerfern aufgetaucht. Dabei handelt es sich um das LED-Multibeam-Intelligent-Light-System. Es wird vermutlich wie in der neuen E-Klasse über 84 einzel pro Hauptscheinwerfer ansteuerbare LEDs handeln. Die Blinker wandern dann nach ganz unten im Scheinwerfer.

Manche sprechen auch von ersten Prototypen vom Facelift. Allerding wurde jesmb auf der IAA 2015 bestätigt, dass das Facelift der S-Klasse erst Mitte 2017 kommt. Dies wäre auch ganz normal, 4 Jahre nach Start der Baureihe W222. Hier wird dann die 2. Plug-In-Hybrid Generation (in Kombination mit der 9G-Tronic NAG3) an den Start rollen sowie die neuen Motoren. Hierbei handelt es sich dann um 3.0 Liter R6 Motoren für Benziner M256 und Diesel OM656. Des Weiteren könnte dann auch der MildHybrid auf 48 Volt Bordnetz eingeführt werden.

Das Mercedes aber jetzt schon Prototypen für das Facelift ungetarnt auf die Reise schickt erscheint ungewöhnlich. Daher könnte es sein, dass das LED-Multibeam Licht um 1 bis 1,5 Jahre vorgezogen wurde um die S-Klasse neben der brandneuen E-Klasse W213 nicht zu alt aussehen zu lassen und man es Anfang 2016 als Änderungsjahr 2016-1 einführt. Weitere Änderung außer dem V12 Grill waren nicht zu erkennen. Die wesentlichen Hauptänderungen würden dann Mitte 2017 zum Facelift kommen.
(Fotos/Video: Jens Walko Walko-art.com

03.10.2015 Änderungsjahr 2015-2 für die S-Klasse


Nachdem die S-Klasse Maybach und das S-Klasse Coupé im 500er schon die 9G-Tronic NAG3 verbaut haben, erhalten nun auch der S 500 / S 500 4matic (W/V222) sowie der S 350 d / S 350 d 4matic die 9G-Tronic . Die Hybridmodelle erhalten erst mit der 2. Hybrid / Plug-In-Hybrid Generation zum Facelift im Sommer 2017 die NAG3. Der V12 und die AMG Modelle haben zu viel Drehmoment für die 9G-Tronic. Hier wird es später eine stärkere Version der 9G-Tronic geben (bis 1.000 NM).

Das Panoramadach für die lange S-Klasse (V222) ist nun wie beim S-Klasse Maybach mit der Magic Sky Technologie verfügbar (Aufpreis 5.890 EUR).

Der 4matic Schriftzug ist nun am Kotflügel und nicht mehr am Heckdeckel.

Der S 500 Plug-In-Hybrid wird in S 500 e umbenannt. Daneben erhält er zur besseren Unterscheidung blaue Bremssättel vorne (abbestellbar) sowie blaue Ringe um die LED-IlS Hauptschweinwerfer Linsen (abbestellbar) sowie zur Erkennung für Feuerwehr und Rettungskräfte auf dem Kotflügel eine Plug-IN-Hybrid Plakette. (Fotos jesmb.de)

Die Bestellfreigabe erfolgt am Montag den 05.10.2015. Die Auslieferung beginnt Anfang Dezember 2015.

02.09.2015 Alles Infos & Bilder zum S-Cabrio A217


Das neue Cabriolet ist die sechste Variante der aktuellen S-Klasse Familie und gleichzeitig der erste offene Luxus-Viersitzer von Mercedes-Benz seit 1971. Es bietet ein unverwechselbares, sinnliches und exklusives Design, die Spitzentechnik der S-Klasse und ein umfassendes Wärme- und Windschutzkonzept einschließlich einer intelligenten Klimasteuerung für Cabriolets. Seine Weltpremiere feiert das sportlich-elegante Modell auf der IAA im September.

Ebenfalls in Frankfurt präsentiert Mercedes-AMG mit dem S 63 4MATIC Cabriolet einen Traumwagen der Superlative. Sein 5,5-Liter-V8-Biturbomotor bietet 430 kW (585 PS) Leistung und 900 Nm maximales Drehmoment, serienmäßig den AMG Performance Allradantrieb 4MATIC mit heckbetonter Momentenverteilung und eine Beschleunigung 0-100 km/h in 3,9 Sekunden.

„Nach 44 Jahren können wir den Freunden unseres Hauses wieder eine offene Variante der S-Klasse anbieten. Das neue S-Klasse Cabriolet symbolisiert die Leidenschaft für individuelle und zeitlos-exklusive Mobilität, die wir mit unseren Kunden teilen“, sagt Ola Källenius, Vorstandsmitglied der Daimler AG, verantwortlich für Mercedes-Benz Cars Vertrieb.

Das neue S-Klasse Cabriolet ist außergewöhnlich steif. Innovative Lösungen wie die Schottwand zum Gepäckraum aus Aluminium und Magnesium sowie der aus Aluminium konstruierte Heckwagen begrenzen gleichzeitig das Rohbaugewicht auf das Niveau des S-Klasse Coupés. Beim serienmäßigen Überrollschutzsystem hinter den Fondkopfstützen werden erstmals nicht nur die Aktoren pyrotechnisch ausgelöst, sondern auch die Bügel selbst werden von einem Gasgenerator in Position gebracht.

Mercedes-Benz erhebt den Anspruch, das komfortabelste Cabriolet der Welt zu bauen. Beim Klimakomfort sorgen dafür das weiterentwickelte automatische Windschutz-System AIRCAP, die Kopfraumheizung AIRSCARF, die beheizbaren Armlehnen und die Sitzheizung auch im Fond sowie die intelligente Klimasteuerung. Anders als herkömmliche Systeme arbeitet die Klimaregelung vollautomatisch, der Fahrer muss also weder einen Modus für geschlossenes oder offenes Verdeck wählen, noch eine Temperatureinstellung für diese Fahrzustände abspeichern.

Die Liebe zum Detail wird auch beim Gepäckraumkonzept deutlich: Das Stoffverdeck faltet sich beim Öffnen in einen Teil des Kofferraums. Die Trennung im Kofferraum zwischen Verdeck und dem verbleibenden Kofferraumvolumen erfolgt über ein elektrisch betätigtes Rollo, das das Verdeck umschließt. Diese Kofferraumabtrennung wird beim Öffnen des Verdecks automatisch ausgefahren. Der Fahrer muss also nicht mehr anhalten, um die Kofferraumabtrennung manuell zu bedienen – ein Komfort-Plus. Falls der Kofferraum so beladen ist, dass Gegenstände im Bereich der Kofferraumabtrennung liegen, erfolgt die Betätigung nicht. Bei geschlossenem Verdeck kann die Kofferraumabtrennung über die Taste in der Innenverkleidung des Kofferraumdeckels eingefahren werden, um so ein größeres Ladevolumen zu erhalten.

Hinzu kommen die serienmäßige elektro-hydraulische Kofferraumdeckel-Fernschließung und die Durchlademöglichkeit in den Innenraum. Dynamische Silhouette, höchste Wertanmutung: Das Design „Mit seiner sinnlich-klaren Formensprache zählt unser neues S-Klasse Cabriolet zu den schönsten und exklusivsten S-Klassen aller Zeiten“, so Gorden Wagener, Leiter Design Daimler AG. „Es verkörpert auf besondere Weise modernen Luxus und ist Ausdruck von Souveränität als auch Progressivität.“

Im Mittelpunkt der Frontpartie steht der schwarze Diamantgrill mit Mercedes Stern und einer Lamelle in Silber mit Chromeinlegern. Mit zwei kräftigen Formlinien setzt die Motorhaube dynamische Akzente. Der prägnante Frontstoßfänger besitzt große Lufteinlässe mittig sowie seitlich. Das Chrom-Zierelement schließt die Frontpartie sportlich ab. Für einen besonderen Auftritt und strahlende Eleganz sorgt das optionale LED Intelligent Light System mit edlen Swarovski-Kristallen für Fahrtrichtungsanzeiger und Tagfahrlicht.

Das Seitendesign des S-Klasse Cabrios begeistert bei geschlossenem Verdeck mit einer coupéhaft dynamischen Silhouette. Dazu gehören ein niedriges Greenhouse, die nach hinten abfallende Dropping-Line der Seitenwand und die voll versenkbaren Seitenscheiben. Das mehrlagige, straff gespannte Verdeck unterstreicht die Hochwertigkeit des Fahrzeugs im geschlossenen Zustand. Das Verdeck ist in den Farben schwarz, dunkelblau, beige und dunkelrot erhältlich.

Über die Verdeckbetätigung in der Mittelkonsole kann das Verdeck bis zu einer Geschwindigkeit von 60 km/h während der Fahrt geöffnet und geschlossen werden. Dafür werden rund 20 Sekunden benötigt. Die Ablage des Verdecks erfolgt oberhalb der automatisch ausklappenden Kofferraumabtrennung. Bei dem von Mercedes-Benz neu entwickelten Verdeck handelt es sich um ein Sturmstangenverdeck. Beim Schließen des Verdecks werden die notwendigen Verschlusskräfte aufgebracht, indem die Sturmstangen über den Totpunkt hinweg bewegt werden – eine so genannte Verknieung. Dadurch sind keine zusätzlichen Verschlüsse auf dem Verdeckkastendeckel erforderlich, passend zum hohen Designanspruch des S-Klasse Cabrios. Mit dem elektronischen Schlüssel ist das Öffnen und Schließen auch außerhalb des Fahrzeugs möglich.

Das Heck unterstreicht mit flachen Heckleuchten in LED-Technik und den muskulösen Schultern die Breitenwirkung des Fahrzeugs. Das geschlossene Verdeck mit Glasscheibe integriert sich harmonisch in die Rückansicht. Den Verdeckkastendeckel umrahmt ein breites Chrom-Zierelement. Der Heckstoßfänger mit Unterteil in Diffusoroptik, zwei sichtbare Endrohrblenden und ein horizontales Chrom-Zierelement sorgen für einen sportlichen Abschluss. Der Mercedes Stern ist schwenkbar und übernimmt gleich mehrere Funktionen: Er dient als Griff zur manuellen Öffnung des Heckdeckels und ist gleichzeitig die Abdeckung der Rückfahrkamera und der 360°-Kamera (optional).

Im Interieur fasziniert das S-Klasse Cabriolet mit sportlich-luxuriöser Designsprache, edlen Materialien und höchster Wertanmutung. Bei geöffnetem Verdeck entsteht eine Open-Air-Lounge, die Yacht-Feeling vermittelt. Die sorgfältig abgestimmte Farb- und Materialauswahl sowie die hochwertigen Bedienelemente aus Echtmetall oder in Chromoptik unterstreichen die hohe Exklusivität des Fahrzeugs. Für ein Höchstmaß an Individualisierung besteht die Wahl zwischen den Lederausstattungen Leder, Leder Nappa und designo Leder Exklusiv Nappa sowie sechs verschiedenen Interieur-Farbkonzepten, darunter eine maritim inspirierte Kombination von tiefseeblau und porzellan. Die Materialien haben höchste Verarbeitungsqualität und besitzen Manufakturcharakter.

Vorbildlich wenig Windgeräusche

Mit einem cw-Wert von 0,29 erreicht Aerodynamik-Weltmeister Mercedes-Benz mit dem S-Klasse Cabrio einen neuen Spitzenwert in diesem Segment. Zum sehr guten Strömungsverhalten tragen unter anderem das Unterbodenverkleidungskonzept mit großflächigen Motorraum- und Hauptbodenverkleidungen, die großflächige Hinterachsverkleidung, die strömungsoptimierten Radspoiler, die strömungs­günstige Form der Außenspiegel sowie die ausgewogene Auftriebsverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse bei.

Als würdiges Schwestermodell des S-Klasse Coupés, dem im Innenraum leisesten Serienautomobil überhaupt, erweist sich der offene Viersitzer auch beim Akustikkomfort. Ein dreilagiges Akustik-Verdeck ist serienmäßig. Der äußere Stoffbezug besitzt als Wassersperre an der Innenseite eine Schicht aus Butyl statt des häufig verwendeten Neopren. Dies senkt das Geräuschniveau ebenso wie die weiter entwickelte Polstermatte und der ebenfalls akustisch optimierte Innenhimmel. Die Dämmschicht sorgt zugleich dafür, dass die elegante Silhouette nicht durch von außen wahrnehmbare Spriegel gestört wird.

Entscheidend zum niedrigen Windgeräuschpegel im Innenraum tragen ebenso Rohbaumaßnahmen, das Dichtungskonzept der Türen sowie die Doppelverglasung bei. Neben dem Akustikkomfort legten die Aerodynamiker besonderes Augenmerk auf den so genannten Zugfreihaltungskomfort. Das neue S-Klasse Cabrio ist auf Wunsch mit dem automatischen Windschutz-System AIRCAP erhältlich. Dieses kann auf Knopfdruck ausgefahren werden und verringert die Turbulenzen im Innenraum. AIRCAP besteht aus zwei Komponenten: einer um sieben Zentimeter ausfahrbaren Windlamelle mit Netz im Frontscheibenrahmen und einem ebenso ausfahrbaren Windschott mit konvexer Kontur und Edelstahlzierblende hinter den Rücksitzen. Eine Weiterentwicklung stellen die Diffusorrippen an der Unterkante der vorderen Lamelle dar. Sie erzeugen gezielte Turbulenzen, die das Geräuschniveau verringern. Die Windlamelle ist beim S-Klasse Cabrio ferner in Exterieurfarbe ausgeführt. Ebenfalls auf Wunsch an Bord: die Kopfraumheizung AIRSCARF. Sie verlängert die Cabriolet-Saison, indem sie Fahren mit offenem Verdeck auch bei niedrigen Außentemperaturen komfortabel ermöglicht. Die patentierte Kopfraumheizung lässt temperierte Luft aus den Kopfstützen an den Nacken von Fahrer und Beifahrer strömen.

THERMOTRONIC: Besonders intelligente Klimaregelung
Mit dem neuen S-Klasse Cabrio debütiert eine intelligente Klimaregelung, die künftig in allen offenen Fahrzeugen von Mercedes-Benz für bestmöglichen Klimakomfort gepaart mit einfachster Bedienung sorgt. Dafür haben die Klimatisierungsexperten von Mercedes-Benz eigens eine neue Software-Architektur entworfen, die auf modernen „Hardware-in-the-Loop“-Prüfständen intensiv getestet wurde, bevor es an die Feinabstimmung im Klimakanal und auf Erprobungsfahrten ging.

Anders als herkömmliche Systeme arbeitet die Klimaregelung vollautomatisch, der Fahrer muss also weder einen Modus für geschlossenes oder offenes Verdeck wählen, noch eine Temperatureinstellung für diese Fahrzustände abspeichern. Gerade beim klimatechnisch anspruchsvollen Übergang zwischen geschlossenem und geöffnetem Verdeck (und umgekehrt) bewirkt zudem eine Überblendungs­funktion durch einen unmerklichen Übergang höchsten Klimakomfort. Dabei profitiert das Cabrio vom aufwendigen Klimatisierungskonzept der S-Klasse, bei dem zum Beispiel jede Düse einzeln automatisch angesteuert werden kann.

Das Klima-Steuergerät ist komplett vernetzt und kommuniziert mit einer Vielzahl von Fahrzeugkomponenten. Insgesamt 12 Sensoren und 18 Stellmotoren sorgen für ein optimales Klima unter allen Bedingungen. Neben Innen- und Außentemperatur erfassen die Sensoren auch die Sonneneinstrahlung. Ein Sensor für Luftgüte und schädliche Gase überwacht laufend die Qualität der angesaugten Außenluft. Um beschlagenden Scheiben wirksam vorzubeugen, misst ein Taupunktsensor die absolute Luftfeuchtigkeit an der Frontscheibe. Zwei Solarsensoren auf der Instrumententafel und auf der Hutablage sorgen dafür, dass bei sich ändernder Sonneneinstrahlung Gebläsestufe und Temperatur rechtzeitig an die gewählten Einstellungen angepasst werden.

Mit zwei Klimazonen und drei Klimastilen (diffus, medium oder fokussiert) ermöglicht die serienmäßige Klimatisierungsautomatik THERMOTRONIC ein individuelles Wohlfühlklima an Bord. Fahrer und Beifahrer können unabhängig voneinander Temperatur, Luftmenge und Luftverteilung regulieren sowie die Temperatur ihres Fußraums in fünf Stufen variieren. Der Verdeckstatus nimmt Einfluss auf die Luftverteilung, die Gebläseansteuerung und die Temperatur­regelung. Die neue THERMOTRONIC mit der intelligenten Klimaregelung folgt dabei der Philosophie von Mercedes-Benz, nach dem Fahrzeugstart schnell Kühlleistung bereit zu stellen und anschließend möglichst unauffällig zu klimatisieren. Für noch mehr wohlige Wärme sorgt auf Wunsch das Wärme-Komfort-Paket. Nicht nur die Sitze lassen sich beheizen, sondern auch die Armlehnen in der Mittelkonsole und in den Türen sowie das Multifunktions-Sportlenkrad. Fahrer und Beifahrer können per Tastendruck zwischen drei verschiedenen Heizstufen wählen. Auch das AIR-BALANCE Paket mit den Bestandteilen Beduftung und Ionisierung und einer zusätzlichen Luftreinigung per Aktivkohlefilter ist verfügbar. Neu und exklusiv für das Cabriolet ist der Duft PACIFIC MOOD. Antrieb, Fahrwerk, Aktive Sicherheit: Mitglied der S-Klasse Familie

Der V8-Motor des S 500 Cabrios hat eine Leistung von 335 kW (455 PS). Der Hubraum beträgt 4.663 cm3, das maximale Drehmoment 700 Nm ab 1.800/min. Beim NEFZ-Verbrauch (kombiniert) begnügt sich das Cabrio mit 8,5 Litern Super/100 km, die CO2-Emissionen betragen 199 g/km. Das innovative 9-Gang-Automatikgetriebe 9G-TRONIC unterstützt sowohl eine dynamische als auch eine kraftstoffsparende Fahrweise. Das S-Klasse Cabrio ist serienmäßig mit dem volltragenden semiaktiven Luftfederungssystem AIRMATIC mit stufenloser Dämpfungsregelung ausgestattet. Dieses System setzt Maßstäbe in puncto Abrollkomfort und Fahrstabilität. Ganz nach Wunsch kann es sportlicher oder komfortabler eingestellt werden. Die Vier-Lenker-Vorderachse überzeugt durch hohen Abrollkomfort und eine präzise Radführung. Wie S-Klasse Limousine und Coupé ist das neue Cabrio mit einer Vielzahl neuartiger Assistenzsysteme erhältlich, die das Autofahren noch komfortabler und noch sicherer machen. Zu den „Intelligent Drive“ Systemen zählen unter anderem PRE-SAFE® Bremse mit Fußgängererkennung, DISTRONIC PLUS mit Lenk-Assistent und Stop&Go Pilot, Bremsassistent BAS PLUS mit Kreuzungs-Assistent, Aktiver Spurhalte-Assistent, Adaptiver Fernlicht-Assistent Plus sowie Nachtsicht-Assistent Plus. Der bereits im Serienfahrzeug verbaute COLLISION PREVENTION ASSIST PLUS verfügt neben Abstands- und Kollisionswarnung in Verbindung mit adaptivem Bremsassistenten, der bereits ab 7 km/h Schutz vor Kollisionen bietet, über eine zusätzliche Funktion: Bei anhaltender Kollisionsgefahr und ausbleibender Fahrerreaktion kann das System bis zu Geschwindigkeiten von mehr als 100 km/h auch eine autonome Bremsung durchführen und so die Unfallschwere mit langsamer fahrenden oder anhaltenden Fahrzeugen verringern. Bis zu einer Geschwindigkeit von ca. 50 km/h bremst das System auch auf stehende Fahrzeuge und kann bis ca. 40 km/h Auffahrunfälle vermeiden.

Das präventive Insassenschutzsystem PRE-SAFE® wurde um PRE-SAFE® PLUS ergänzt. PRE-SAFE® PLUS kann eine drohende Heckkollision erkennen und den Folgeverkehr durch Aktivierung der hinteren Warnblinklichter in hoher Frequenz warnen. Bei anhaltender Kollisionsgefahr kann das System das stehende Fahrzeug vor einer Heckkollision festbremsen sowie unmittelbar vor dem Aufprall die PRE-SAFE® Gurtstraffer aktivieren. Dadurch kann das Risiko eines Schleudertraumas durch Reduzierung des aufprallbedingten Vorwärtsrucks und gezielte Insassenpositionierung minimiert werden.

Intelligenter Leichtbau: Extrem steif, bemerkenswert leicht
Als sechste Variante der aktuellen S-Klasse ist das neue S-Klasse Cabriolet (Länge/Breite/Höhe: 5.027/1.899/1.417 mm) Mitglied der weltweiten größten Modellfamilie in der Luxusklasse. Engster Verwandter ist das S-Klasse Coupé, von dem das Cabrio rund 60 Prozent der Rohbauteile übernimmt. Völlig neu ist der Heckwagen, der erstmals aus Aluminium besteht. Dadurch steigt der Flächenanteil dieses Leichtmetalls im intelligenten Materialverbund auf über 50 Prozent an.

Auffälliges Neuteil sind die Längsträger aus Aluminium-Kokillenguss, die auf einer Technologie basieren, die für den aktuellen SL entwickelt wurde. Dabei wird mit Hilfe eines Sandkerns der Längsträger als geschlossener, innen hohler Gusskörper gefertigt. So können diverse Bauteile im Längsträger integriert und gleichzeitig auch unterschiedliche Wandstärken dargestellt werden: Der Längsträger ist funktional optimal und dadurch gewichtsoptimiert ausgelegt. Um die hohen Ziele bezüglich der Funktion (Geräusche, Vibrationen, Betriebsfestigkeit und Crash) erreichen zu können, wird die Multifunktionsmulde (früher: Reserveradmulde) im Rohbau fest eingeschweißt.

Eine weitere augenfällige Neuheit ist die Rückwand hinter den Fondsitzen, die einerseits der Versteifung der Karosserie dient, andererseits die pyrotechnisch ausfahrenden Überrollbügel trägt und außerdem eine Durchladeöffnung in den Gepäckraum enthält. Diese Rückwand besteht aus Aluminium-Profilen, deren charakteristische Form dem Bauteil den internen Spitznamen „Hockeytor“ eingetragen hat. Zwei Schubfelder, nämlich die Magnesiumrückwand und eine Abdeckung aus Aluminiumprofilen, sorgen für die hohe Steifigkeit dieser Baugruppe. Die Rückwand ist über zwei weitere große Aluminium-Gussteile an die Seitenwand angebunden. Auch am Unterboden finden sich zahlreiche Verstärkungen, um die Steifigkeit des viersitzigen Cabriolets zu erhöhen.

Unter dem Strich haben die Karosserie-Ingenieure zwei an sich widersprüchliche Ziele erfüllt: Das S-Klasse Cabrio erreicht bei der Verwindungssteifigkeit sogar die Werte des im vergangenen Jahr abgelösten S-Klasse Coupés. Gleichzeitig aber konnte das Rohbaugewicht des aktuellen geschlossenen Schwestermodells gehalten werden. Zur Gewichtsdisziplin tragen auch pfiffige Lösungen wie der Schwingungstilger bei, der die Hydraulikpumpe des automatischen Verdecks als zusätzliches Gewicht einsetzt und so allein rund 7 kg einspart.

Serienmäßiges Überrollschutzsystem: Voll pyrotechnisch
Wird erkannt, dass ein Überschlag droht, sendet das Airbag-Steuergerät ein entsprechendes Signal an das Überrollschutzsystem. Dieses schnellt hinter den Fondkopfstützen hervor und trägt dazu bei, einen sicheren Fahrgastraum aufrechtzuerhalten. Die Überrollbügel werden dabei nicht durch Federkraft ausgefahren, sondern erstmals bei Mercedes-Benz von einem Gasgenerator pyrotechnisch angetrieben. Möglich machen dies moderne Drehratensensoren, die anders als bisherige Kippkegelsensoren eine Fehlauslösung nahezu völlig ausschließen. Dem hohen Designanspruch des S-Klasse Cabriolets entsprechend, sind keine Aufreißlinien in der Verkleidung hinter den Fondkopfstützen sichtbar.

Das neue Mercedes-AMG S 63 4MATIC Cabriolet
Mit dem S 63 4MATIC Cabriolet präsentiert Mercedes-AMG einen Traumwagen der Superlative. Zum ersten Mal in ihrer 48-jährigen Unternehmensgeschichte bietet die Sportwagen- und Performance-Marke von Mercedes-Benz ein viersitziges Cabriolet im S-Klasse Segment an und erweitert damit ihr Produktportfolio um eine attraktive Alternative für Automobilenthusiasten mit einem Faible für Leistung und Luxus. Darüber hinaus bietet das neue Modell seinem Fahrer und bis zu drei Mitreisenden Platz für glanzvolle Auftritte. Die Voraussetzungen dafür sind optimal: AMG 5,5-Liter-V8-Biturbomotor mit 430 kW (585 PS) Leistung und 900 Nm maximalem Drehmoment, serienmäßiger AMG Performance Allradantrieb 4MATIC mit heckbetonter Momentenverteilung, Beschleunigung 0-100 km/h in 3,9 Sekunden und Hochleistungs-Verbundbremsanlage für beste Verzögerungswerte.

High-Performance-Technologie gepaart mit ausdrucksstarkem Exterieur- und Interieur-Design: Dem neuen S 63 4MATIC Cabriolet sieht man auf den ersten Blick an, dass es von Autoenthusiasten für Autoenthusiasten gebaut wird. „Das neue S 63 Cabriolet ist ein weiterer faszinierender AMG Traumwagen aus Affalterbach“, sagt Tobias Moers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH. „Das neue Modell beweist eindrucksvoll: Wir stehen auch 2015 weiter kräftig auf dem Gas. Unsere Modelloffensive setzen wir mit großer Dynamik fort, und zwar in allen Marktsegmenten.“

Intelligente AMG Lightweight Performance

Die Basis für den souveränen und dynamischen Auftritt bildet die besonders steife Karosseriestruktur mit technisch innovativen Lösungen wie der Schottwand zum Gepäckraum aus Magnesium. Zudem konnte das Gewicht durch den Einsatz einer leichten Lithium-Ionen Batterie, AMG Leichtmetallrädern in aufwendiger Schmiedetechnologie sowie der gewichtsoptimierten AMG Hochleistungs-Verbundbremsanlage begrenzt werden – eine sinnvolle Ergänzung zum weitreichenden Einsatz von Aluminium bei der Außenhaut, dem Karosserie-Vorbau sowie dem Heckwagen.

Bezogen auf Höchstleistung, Drehmoment und Verbrauch ist der AMG 5,5-Liter-V8-Biturbomotor nach wie vor eines der effizientesten, in Serie gebauten V8-Triebwerke der Welt. Mit einer Leistung von 430 kW (585 PS) und 900 Newtonmetern Drehmoment erfüllt der AMG Achtzylinder höchste Ansprüche. Das gilt noch mehr für die Fahrleistungen: Das S 63 Cabriolet beschleunigt von null auf 100 km/h in 3,9 Sekunden; die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 250 km/h (elektronisch begrenzt).
Mit einem Kraftstoffverbrauch von 10,4 Liter je 100 Kilometer nach NEFZ gesamt ist der Zweitürer das verbrauchsgünstigste Modell im Wettbewerbsegment. Was beweist: Performance, Effizienz und Umweltverträglichkeit müssen sich keineswegs ausschließen.

Abgasanlage mit automatischen Abgasklappen
Emotional und sportlich oder zurückhaltend und langstreckentauglich – auch akustisch erfüllt das S 63 Cabriolet individuelle Fahrerwünsche: Die Abgasanlage verfügt über automatische, kennfeldgesteuerte Abgasklappen in beiden Endschalldämpfern. Im Getriebefahrprogramm „C“ (Controlled Efficiency) bleiben die Klappen in den meisten Situationen geschlossen, hier gibt sich der Biturbo-Achtzylinder akustisch zurückhaltend. In den Modi „S“ (Sport) und „M“ (Manuell) öffnen die Abgasklappen generell früher und spontaner, speziell wenn der Fahrer einen dynamischen Fahrstil bevorzugt. Der Effekt: ein AMG-typischer emotionaler Motorsound.

Weltpremiere 2015 und Markteinführung 2016
Das S 63 Cabriolet feiert seine Weltpremiere auf der Frankfurter Internationalen Automobil-Ausstellung. Der Verkauf beginnt im Dezember, die Markteinführung startet im Frühjahr 2016.

25.08.2015 1. Foto zum S-Cabrio A217


Hier weitere offizielle Fotos vom neuen S-Klasse Cabrio (erhältlich als 500er, 63 AMG, 65 AMG sowie mit 4matic). Des Weiteren wird Aircap und Airscarf angeboten (siehe Fotos).

Begehrter Traumwagen der 60er Jahre trifft Star der IAA 2015: Das neue Mercedes-Benz S-Klasse Cabriolet steht in der Tradition der offenen S-Klasse (Baureihen 111 und 112) aus dem Zeitraum von 1961 bis 1971. Unverwechselbares, exklusives Design, edle Materialien mit höchster Wertanmutung im Innenraum und die Spitzentechnik der S-Klasse sind das Konzept beider Cabrios.

„Nach 44 Jahren können wir den Freunden unseres Hauses wieder eine offene Variante der S-Klasse anbieten. Das neue S-Klasse Cabriolet symbolisiert unsere Leidenschaft für individuelle und zeitlos-exklusive Mobilität, die wir mit unseren Kunden teilen“, sagt Ola Källenius, Vorstandsmitglied der Daimler AG, verantwortlich für Mercedes-Benz Cars Vertrieb.

Mit dem neuen S-Klasse Cabriolet erhebt Mercedes-Benz den Anspruch, das komfortabelste Cabriolet der Welt zu bauen. Beim Klimakomfort sorgen dafür das weiterentwickelte automatische Windschutz-System AIRCAP, die Kopfraumheizung AIRSCARF, die beheizbaren Armlehnen, die Sitzheizung auch im Fond sowie die intelligente vollautomatische Klimasteuerung.

Das neue S-Klasse Cabriolet führt die lange und erfolgreiche Tradition der Mercedes-Benz Oberklasse-Cabriolets in die Zukunft. Schon in den 1920er Jahren verbinden die luxuriösen Cabriolets aus Stuttgart die Freiheit des Offenfahrens mit dem Komfort und der Sicherheit einer Mercedes-Benz Limousine. Seit Beginn der Nachkriegsproduktion werden die Topmodelle von Mercedes-Benz auch in der besonders exklusiven Variante als Cabriolet angeboten. Dazu gehören der 170 S (W 136) von 1949, der 220 (W 187) von 1951 und der 300 S (W 188) von 1952.

Nach den von 1956 bis 1960 gebauten „Ponton“-Cabriolets 220 S (W 180) und 220 SE (W 128) erscheint 1961 mit dem 220 SE Cabriolet der Baureihe W 111 ein besonders eleganter offener Viersitzer, dessen Design noch heute als zeitlos gilt. In der zehnjährigen Bauzeit bietet Mercedes-Benz fünf verschiedene Typen dieser Baureihen an: 220 SE, 250 SE, 300 SE (W 112), 280 SE und als spätes Spitzenmodell den Achtzylinder 280 SE 3.5 – insgesamt entstehen in Sindelfingen 7.013 Einheiten dieser fünf Cabriolets. Auf diese Generation folgt im Modellprogramm von Mercedes-Benz zunächst keine offene Oberklasse mehr: Es ist vielmehr der neue SL der Baureihe 107, der von 1971 an die Kultur des offenen Fahrens als Zweisitzer unter den Automobilen der Stuttgarter Marke pflegt.

Die Cabriolets von Mercedes-Benz zählen heute zu den gesuchtesten Oldtimern – entsprechend haben sich die Preise entwickelt. Beispielhaft seien hier für die Cabriolets der Baureihe 111 die Wertangaben des renommierten amerikanischen Price Guide der Hagerty Versicherung zitiert. Nach deren Einschätzung besitzt ein 280 SE 3.5 des letzten Baujahrs 1971 im Zustand 2 heute einen Wert von ca. 290.000 US$ – vor zehn Jahren lag der entsprechende Betrag noch bei rund 115.000 US$. Doch das ist keineswegs die Spitze: So wurde ein Exemplar dieses Modells in exzellentem Zustand vergangenen August von RM Auctions für 429.000 US$ versteigert.

Das letzte Sechszylindermodell 280 SE (1969) wird im gleichen Zustand von Hagerty heute mit ca. 75.000 US$ bewertet – vor zehn Jahren waren es ca. 45.000 US$. Auf ähnlichem Niveau bewegen sich frühe 220 SE, mit einem aktuellen Wert von ca. 84.000 US$.

16.08.2015 1. Skizze zum S-Cabrio A217

Mercedes hat nun die erste offizielle Skizze vom S-Klasse Cabrio A217 veröffentlicht. Das S-Klasse Cabrio wird auf der IAA 2015 im September vorgestellt und soll Anfang 2016 in den Handel kommen. Die Motoren werden vom Coupé übernommen (S 500, S 63 AMG, S 65 AMG; 4matic soll es ebenfalls geben). Das S-Cabrio wird ein Stoffverdeck erhalten und neben Airscarf auch ein Aircap System.

23.07.2015 S-Klasse Maybach sehr erfolgreich

Die 5,45m lange S-Klasse Maybach wird seit März 2015 ausgeliefert. Während man sie in Deutschland sehr sehr selten sieht ist sie insbesondere in China sehr erfolgreich. Dort wird jede 5. S-Klasse als S-Klasse Maybach (X222) verkauft (also 20%). Das sind immerhin 500 Fahrzeuge im Monat. Damit liegt der weltweite Anteil ca. bei 7%

Aufgrund der hohen Besteuerung bei Fahrzeugen mit über 3,0 Liter Hubraum in China wird neben S 600 Maybach und dem S 500 Maybach exklusiv für China auch der S 400 4matic Maybach angeboten.
Die Chinesen sind jedoch so verrückt auf die S-Klasse Maybach, dass die Händler vor Ort die S-Klasse Maybach für Preise über dem Listenpreis verkaufen.


18.02.2015 S-Klasse Maybach Pullman die Details

Am 50. Geburtstag der wohl bekanntesten Pullman-Limousine, des Mercedes-Benz 600, debütiert der neue Pullman auf dem Genfer Automobilsalon. Das zweite Modell von Mercedes-Maybach übernimmt die Rolle des absoluten Spitzenmodells mit Vis-à-vis-Sitzanordnung hinter der Trennscheibe und ist zugleich automobile High-End-Luxusklasse in bester Maybach-Tradition.

Schon seine Länge von 6,50 Meter signalisiert die Sonderstellung des Mercedes-Maybach Pullman. So entsteht der Raum für eine großzügige und edle Club-Lounge im Fond mit zahlreichen serienmäßigen Annehmlichkeiten, und die Chauffeur-Limousine wird dem modernen Anspruch nach höchster Exklusivität und Luxus gerecht. Die VIP-Gäste reisen in Fahrtrichtung auf zwei serienmäßigen Executive Sitzen. Sie können sich über die größte Beinfreiheit im Segment und einen höchst komfortablen Ein- und Ausstieg freuen. Pullman-typisch können die vier Passagiere vis à vis hinter der elektrisch absenkbaren Trennwand Platz nehmen. Der Preis startet bei rund einer halben Million Euro, die ersten Kunden erhalten Anfang 2016 ihre selbstverständlich wieder in höchstem Maße individualisierbaren Fahrzeuge.

Viele Regierungen, Staatsoberhäupter und Königshäuser auf der ganzen Welt wählen seit jeher für würdevolle Auftritte Mercedes-Benz Limousinen, die die Bezeichnung „Pullman“ tragen. Mit dem neuen Modell baut das Unternehmen jetzt seine Ausnahmestellung in diesem anspruchsvollen Segment aus: „Neben großzügigen Platzverhältnissen für hochrangige Fahrgäste und erstklassigem Komfort verkörpert der neue Mercedes-Maybach Pullman selbstverständlich auch den Anspruch nach höchster Exklusivität“, so Ola Källenius, Vorstandsmitglied der Daimler AG und verantwortlich für den Vertrieb von Mercedes-Benz Cars. „Wertigkeit und Größe sind hier in jedem Detail erlebbar.“

Der Mercedes-Maybach Pullman bietet äußerst großzügige Platzverhältnisse kombiniert mit einzigartigen Ausstattungsdetails, die sich durch besondere handwerkliche Perfektion auszeichnen. Selbstverständlich bietet Mercedes-Maybach seinen Kunden einzigartige Möglichkeiten zur individuellen Ausstattung ihrer hochkarätigen Limousinen. Dazu zählen auch die aufwendigen, in mehreren Schichten ausgeführten Maybach-Lacke.

Mit einer Länge von 6.499 mm legt der Pullman gegenüber der Mercedes-Maybach S-Klasse noch einmal um 1.053 mm zu. Der Radstand beträgt stattliche 4.418 mm. Der Pullman ist mit 1.598 mm zudem über 100 mm höher als eine Mercedes S-Klasse, was zu einer erlebbaren Vergrößerung der Kopffreiheit führt.

Der V12-Biturbo-Motor des Mercedes-Maybach Pullman hat eine Leistung von 530 PS. Der Hubraum beträgt 5.980 cm3, das maximale Drehmoment 830 Nm ab 1.900/min.

Als Pullman-Wagen wurden ursprünglich Reisezugwagen mit luxuriöser Großraumeinrichtung bezeichnet, die von der amerikanischen Pullman Palace Car Company gefertigt wurden. Schon bald ging diese Bezeichnung aber auch auf die Automobile von Mercedes-Benz über, die auf einem extrem langen Radstand ein äußerst großzügiges Passagierabteil boten. Im durch eine Trennwand abgeteilten Fond fanden vier Passagiere in vis à vis angebrachten Einzelsitzen herrschaftliche Sitzverhältnisse.

Seiner Aufbaubezeichnung gemäß, sind die vier Sitze im Fond des Mercedes-Maybach Pullman vis à vis angeordnet. Besitzer und VIP-Gäste reisen in Fahrtrichtung auf zwei serienmäßigen Executive Sitzen, weitere Passagiere können bei Bedarf auf den ausklappbaren Sitzen entgegen der Fahrtrichtung Platz nehmen. Auf besonderen Kundenwunsch kann der Pullman auch in einer exklusiven Version ohne Zusatzsitze ausgeliefert werden.

Einzigartigen Komfort bieten die Executive Sitze durch die besondere Verstellkinematik. Anders als sonst üblich wird die Lehne separat verstellt, wobei Fußraum und Sitzreferenzpunkt unverändert bleiben. In der kombinierten Neigungs- und Horizontalverstellung kann das Sitzkissen separat verstellt werden. Die maximale Lehnenneigung der Executive Sitze beträgt 43,5 Grad. Entspanntes Arbeiten im Fond ermöglicht hingegen die steilste Lehnenstellung von 19 Grad. Die Liegesitze verfügen über eine Wadenauflage, die in der Länge und im Schwenkbereich frei eingestellt werden kann. Serienmäßig sind die Komfortkopfstützen mit einem zusätzlichen Kissen ausgestattet. Den beiden First-Class-Reisenden im Fond steht die größte Beinfreiheit im Segment zur Verfügung sowie über 60 Millimeter mehr Kopffreiheit als in einer Mercedes-Maybach S-Klasse.

Durch die großen Fondtüren und die weit nach hinten versetzte Position der Passagiere auf den Executive Sitzen sind alle Plätze bequem erreichbar. Ein Komfortplus speziell für Staatsoberhäupter und Majestäten, die gemäß Protokoll vor ihren Dolmetschern Platz nehmen. Diese Sitzanordnung gewährt zudem auch Schutz vor unerwünschten Blicken, da wesentliche Teile des Körpers von der hinteren Dachsäule verdeckt werden.

Serienmäßig verfügt der Mercedes-Maybach Pullman über einen vollständig mit Leder verkleideten Innenraum. Neben dem Dachhimmel sind unter anderem auch Türrahmen und Sitzkonsolen mit edlem Leder bezogen. Am Dachhimmel informieren Maybach-typisch drei Analoginstrumente die Fondpassagiere über Außentemperatur, Geschwindigkeit und Uhrzeit.

Für besondere Diskretion sorgt die Trennwand zwischen Fond und Fahrerbereich. Die Scheibe der Trennwand lässt sich elektrisch versenken. Außerdem kann sie auf Knopfdruck von transparent auf undurchsichtig geschaltet werden. Dadurch sind – in Kombination mit den gleichfalls serienmäßigen Vorhängen für die Fondfenster – unterschiedliche Niveaus an Privatsphäre möglich. Ebenfalls elektrisch ausfahren lässt sich der serienmäßige, 18,5 Zoll (47 cm) große Monitor im Format 16:9, der vor der Trennwand sitzt.

Wer höchste Ansprüche an kompromisslose Klangqualität und einen perfekten Musikgenuss hat, kann gleich unter zwei innovativen Burmester Soundsystemen wählen. Bereits das Burmester® Surround-Soundsystem bietet den ebenso legendären wie unverwechselbaren Wohlfühlklang des weltbekannten High-End-Audiospezialisten aus Berlin. Ein bisher unerreichtes Hörvergnügen und eine überragende Klangqualität bietet das Burmester® High-End 3D-Surround-Soundsystem als Nonplusultra-Option.

Selbstverständlich bietet Mercedes-Maybach seinen Kunden einzigartige Möglichkeiten zur individuellen Ausstattung ihrer hochkarätigen Limousinen. Darüber informieren die Exklusivberater in exklusiven Maybach-Zentren in Europa sowie die Verkaufsberater in den Mercedes-Benz Niederlassungen.

Die Historie: Pullman-Limousinen von Mercedes-Benz
Happy birthday: Der wohl bekannteste Mercedes Pullman, der Mercedes 600, feiert 2015 seinen 50. Geburtstag. Ab 1965 bot Mercedes-Benz in dieser Baureihe die repräsentative Karosserievariante erstmals serienmäßig an. Die Tradition exklusiver Limousinen, die den Namen Pullman tragen, ist bei Mercedes-Benz indes noch länger.

Bereits der Typ 300, im Volksmund „Adenauer-Mercedes“ genannt, wird 1960 als Sonderanfertigung in drei Exemplaren auf das Pullman-Maß gebracht. Und nach der Baureihe W 100 gibt es in den folgenden Jahren Pullman-Versionen der S-Klasse Baureihen 109 und 126 (Sonderanfertigungen) sowie 140 und 220 (beide serienmäßig).

16.12.2014 S-Klasse Maybach bereinigter Aufpreis 10,5 Tsd EUR

S 500 Maybach = 134.053,50 EUR
S 600 Maybach = 187.841,50 EUR
(alle Preise inkl. MwSt).

Damit beträgt der Aufpreis für den S 500 Maybach (X222) gegenüber dem S 500 mit langem Radstand (V222) 24.276 EUR (inkl. MwSt) bzw. beim S 600 Maybach 25.976 EUR.
Wenn man die serienmäßigen Extras des S 500 Maybach gegenüber dem S 500 lang herausrechnet, verbleiben lediglich ein bereinigter Aufpreis von 10.537,45 EUR.


13.12.2014 S-Klasse Maybach Bestellstart & Preise

Am Montag den 15.12.2015 kommt die neue S-Klasse Preisliste heraus. Dann wird es bei allen S-Klasse Modellen eine leichte Preisanpassung in Höhe von 833 EUR (inkl. MwSt geben). Daneben wird aber auch der Bestellstart für den S 500 Maybach mit 9G-Tronic und den S 600 Maybach erfolgen. Sie werden ab Februar 2015 ausgeliefert. Der S 500 4matic Maybach wird im Juni 2015 nachgeschoben. Später wird es auch noch einen S 400 Maybach geben mit einer 3.0 Liter V6-BiTurbo Variante, der besonders für China reizvoll ist, da dort Fahrzeuge mit mehr als 3.0 Liter Hubraum extrem besteuert werden.

S 500 Maybach = 134.053,50 EUR
S 600 Maybach = 187.841,50 EUR
(alle Preise inkl. MwSt).

Damit beträgt der Aufpreis für den S 500 Maybach (X222) gegenüber dem S 500 mit langem Radstand (V222) 24.276 EUR (inkl. MwSt) bzw. beim S 600 Maybach 25.976 EUR.

01.12.2014 S 500 Plug-In-Hybrid erhält Umweltzertifikat

Bis zu 33 Kilometer lokal emissionsfrei, im Lebenszyklus mit bis zu 56 Prozent weniger CO2-Emissionen. Der S 500 PLUG-IN HYBRID setzt neue Maßstäbe in der Luxusklasse. Die hohe Umweltverträglichkeit bestätigten jetzt auch die neutralen Prüfer des TÜV Süd: Der erste Plug-In Hybrid von Mercedes-Benz erhielt das Umweltzertifikat nach ISO-Richtlinie TR 14062. Die Auszeichnung basiert auf einer umfassenden Öko-Bilanz des S 500 PLUG-IN HYBRID, bei der jedes umweltrelevante Detail dokumentiert wird.

Damit verfügen alle drei Hybridmodelle der S-Klasse über ein Umweltzertifikat. Darin wird die Umweltbilanz der Modelle von der Entwicklung bis zum Recycling über den gesamten Lifecycle hinweg ausführlich dokumentiert und von unabhängigen Gutachtern nach international anerkannten Normen zertifiziert.

Bezüglich der CO2-Emissionen belegt das Zertifikat für den S 500 PLUG-IN HYBRID: „Über den gesamten Lebenszyklus, bestehend aus Herstellung, Nutzung über 300.000 Kilometer und Verwertung, ergeben sich im Vergleich mit dem S 500 klare Vorteile. Erfolgt die externe elektrische Aufladung mit dem europäischen Strom-Mix, so können die CO2-Emissionen um rund 43 Prozent (35 Tonnen) reduziert werden. Durch den Einsatz von regenerativ erzeugtem Strom aus Wasserkraft ist eine Reduktion um 56 Prozent (46 Tonnen) möglich.“

„Plug-In Hybride bieten unseren Kunden die Vorteile zweier Welten: In der Stadt fahren sie rein elektrisch, bei langen Strecken profitieren sie von der Reichweite des Verbrenners. Die Hybridisierung macht den Verbrennungsmotor außerdem nicht nur effizienter, sie bringt auch eine besondere Dynamik – Fahrspaß pur“, erläutert Professor Dr. Herbert Kohler, Umweltbevollmächtigter der Daimler AG. „Der neue S 500 PLUG-IN HYBRID ist die Speerspitze unserer Hybridstrategie. Er verfügt über die Leistungen eines V8, hat aber nur den Verbrauch eines Kompaktmodells – und er fährt mehr als 30 km komplett emissionsfrei. Das Ergebnis ist eine einzigartige Kombination aus Luxus, Fahrspaß und Umweltverträglichkeit.“

Mercedes-Benz analysiert die Umweltverträglichkeit seiner Modelle über ihren gesamten Lebenszyklus – von der Produktion über die langjährige Nutzung bis hin zur Altauto-Verwertung. Dies geht weit über die gesetzlichen Vorgaben hinaus. Das Umweltzertifikat und Erläuterungen dazu werden der Öffentlichkeit mit der Dokumentationsreihe „Life Cycle“ zugänglich gemacht, die auf http://www.mercedes-benz.com hinterlegt ist.

19.11.2014 S 600 Maybach 5,45m Luxus (X222)

Mit der Weltpremiere in Guangzhou und der Präsentation in Los Angeles zeigt sich die neue Mercedes-Maybach S-Klasse fast zeitgleich auf ihren beiden wichtigsten Märkten China und USA: Nur wenige Stunden liegen zwischen den Debüts auf der Auto Guangzhou und der Los Angeles Auto Show. Mit einer Länge von 5.453 Millimetern und einem Radstand von 3.365 Millimetern hat das Flaggschiff der Mercedes-Benz Modellpalette in beiden Dimensionen um 20 cm gegenüber der S-Klasse Limousine mit langem Radstand zugelegt. Von diesem Größenwachstum profitieren die Fondpassagiere ebenso wie von der serienmäßigen Ausstattung mit den Executive Sitzen links und rechts sowie weiteren exklusiven Details wie der innovativen Sprachverstärkung. Im Fond ist die Mercedes-Maybach S-Klasse zudem die leiseste Serienlimousine der Welt.

Mercedes-Maybach: Neue Sub-Marke steht für höchste Exklusivität
In der Mercedes-Maybach S-Klasse verschmilzt die Perfektion der Mercedes-Benz S-Klasse mit der Exklusivität von Maybach. Mercedes-Maybach Automobile bieten höchste Exklusivität. Zu den Eigenschaften, die sie von den Serienmodellen abheben, zählen: mehr Raum sowie aufwändig-repräsentativ gestaltete und vielfältig individualisierbare Innenräume. Sie erfüllen damit die Anforderungen der anspruchsvollsten Kunden weltweit.

Mercedes-Maybach ist keine Ausstattungslinie, sondern eine Sub-Marke, unter der zukünftig Fahrzeuge von Mercedes-Benz in noch exklusiverer Form angeboten werden (u.a. ist wohl auch ein GL geplant). Mercedes-Maybach ist damit – neben Mercedes-AMG – die zweite Sub-Marke in der Mercedes-Benz Markenwelt. Sie richtet sich an statusorientierte Kunden und steht für repräsentative Exklusivität.

Mercedes-Maybach S 600: Absolutes Topmodell
Im Februar 2015 startet die Markteinführung der Mercedes-Maybach S-Klasse. Absolutes Topmodell ist der Mercedes-Maybach S 600. Sein V12-Biturbo-Aggregat hat eine Leistung von 530 PS. Der Hubraum beträgt 5.980 cm3, das maximale Drehmoment 830 Nm ab 1.900/min. Das V8-Biturbo-Aggregat im Mercedes-Maybach S 500 schöpft aus 4.663 cm3 Hubraum 455 PS. Das maximale Drehmoment beträgt 700 Nm. Beim NEFZ-Verbrauch (kombiniert) begnügt sich die Limousine mit 8,9 Litern Super/ 100 km, die CO2-Emissionen betragen 207 g/km. Ab Juni 2015 wird zusätzlich der Mercedes-Maybach S 500 4MATIC angeboten.

Die Mercedes-Maybach S-Klasse bietet ein vorbildlich niedriges Windgeräuschniveau und schlägt im Fond trotz ihrer großen Scheiben sogar das leiseste Auto der Welt, das S-Klasse Coupé. Für Fondpassagiere ist die Mercedes-Maybach S-Klasse die leiseste Serienlimousine der Welt.

Wesentliches Unterscheidungsmerkmal ist die neue Seitenlinie: Die markante Fondtür wurde im Vergleich zur Langversion der S-Klasse um 66 mm gekürzt und schmiegt sich daher unauffällig als Teil des Ganzen in die Gesamt­komposition ein. Sie besitzt kein Dreiecksfenster, da dieses in die C-Säule verlegt wurde. So befinden sich die Fondsitze hinter dem Türausschnitt und es entsteht ein besonderes Gefühl der Privatsphäre und Exklusivität. Die C-Säulen schmückt auf beiden Seiten das edle Maybach Manufaktur-Logo als Doppel-M im Bogendreieck.


Im Interieur umgibt die Mercedes-Maybach S-Klasse ihre Passagiere mit modernem Luxus im Lounge-Stil. Mit klarer Architektur, edlen Materialien und Bedienelementen verkörpert das Fahrzeug erlebbare Sinnlichkeit und Eleganz. Bei der Polsterung in Leder Nappa sowie Leder Exklusiv Nappa sorgen geprägte Maybach Wappen in den Mittelarmlehnen vorne für ein exklusives Erscheinungsbild. Eine weitere Besonderheit ist die IWC Analoguhr im Armaturenbrett.

Der hohe Qualitätsanspruch der Mercedes-Maybach S-Klasse zeigt sich eindrucksvoll in den Türen, die bereits in der Serienausstattung mit handgenähten Türverkleidungen belegt sind. Dieser Aufwand trägt zum luxuriösen Manufaktur-Charakter des Interieurs bei. Exklusiv bei der Mercedes-Maybach S-Klasse eingesetzte Zierteile in Holz-Chrom und Leder auf Schulterhöhe in den Türverkleidungen, verchromte Hochtönergitter und die Lichtleiter der Ambientebeleuchtung seitlich an der Armauflage schaffen eine einzigartige Atmosphäre von optischer Weite und Stil.

Als Flaggschiff der Mercedes-Benz Modellpalette erfüllt die Mercedes-Maybach S-Klasse bei der Ausstattung allerhöchste Ansprüche in puncto Luxus und Komfort. Nicht nur alle Annehmlichkeiten der normalen S-Klasse sind erhältlich, sondern etliche exklusive Ausstattungsdetails unterstreichen den Führungsanspruch der Mercedes-Maybach S-Klasse. Dazu zählt die Beduftung mit dem exklusiven Maybach Duft AGARWOOD im Rahmen des AIR-BALANCE Pakets sowie zwei versilberte, von Hand gefertigte Champagnerkelche (beides Sonderausstattung). Eine neuartige Funktion, die die Positionierung der Mercedes-Maybach S-Klasse als Chauffeurfahrzeug betont, ist die Sprachverstärkung, die die Kommunikation von den Front- zu den Fondpassagieren erleichtert. Ein besonderes optisches und akustisches Erlebnis bietet das Burmester® High-End 3D-Surround-Soundsystem. Als optisches Highlight werden in der Mercedes-Maybach S-Klasse auch die Hochtöner in den Fondtüren durch eine Schraubbewegung in Richtung Passagiere besonders in Szene gesetzt.

Das Raumgefühl: Neue Maßstäbe im Schlaf- und Ruhekomfort im Fond
Die Mercedes-Maybach S-Klasse ist ganz bewusst für den Chauffeurbetrieb konzipiert. Zwar müssen Fahrer und Beifahrer keinerlei Abstriche gegenüber einer „normalen“ S-Klasse machen, aber das wahre Raumgefühl stellt sich im Fond ein. Dafür sorgen die Verlängerung des Radstands um 200 mm, die vollständig dem Fond zu Gute kommen, und die nochmals verfeinerte Ausstattung im Fondbereich. Durch die Linienführung des Daches konnte außerdem die Kopffreiheit nochmals erhöht werden.

Eindeutiger Hinweis darauf, dass der Besitzer der Mercedes-Maybach S-Klasse in der Regel in der zweiten Reihe zu finden ist, ist die serienmäßige Ausstattung mit den Executive Sitzen links und rechts. Einzigartigen Komfort bieten diese Fondsitze durch die besondere Verstellkinematik. Anders als sonst üblich wird die Lehne separat verstellt, wodurch Fußraum und Sitzreferenzpunkt unverändert bleiben. In der kombinierten Neigungs- und Horizontalverstellung kann das Sitzkissen separat verstellt werden.

Die maximale Lehnenneigung der Executive Sitze beträgt 43,5 Grad. Entspanntes Arbeiten im Fond ermöglicht hingegen die steilste Lehnenstellung von 19 Grad. Die Liegesitze verfügen über eine Wadenauflage, die in der Länge und im Schwenkbereich frei eingestellt werden kann. Serienmäßig sind die Komfortkopfstützen mit einem zusätzlichen Kissen ausgestattet.

Ebenfalls serienmäßig ist das Chauffeur-Paket. Wesentlicher Bestandteil ist die Chauffeurstellung des Beifahrersitzes: Durch die geänderte Kinematik stehen dem Fondpassagier auf der Beifahrerseite (gegenüber dem normal verstellbaren Beifahrersitz in vorderster Sitzposition) weitere 77 Millimeter Fußfreiheit zur Verfügung. Neben dieser Chauffeurstellung kann der Beifahrersitz auch nach vorne geklappt und der Fondsitz für Pausen in eine erweiterte Liegestellung gebracht werden. Die EASY ADJUST Komfortkopfstütze für Fahrer und Beifahrer ist serienmäßig, auf der Beifahrerseite ist sie abklappbar. Teil des Chauffeur-Pakets ist ebenso eine unter dem Beifahrersitz ausfahrbare Fersenauflage für den Fondpassagier. So kann eine Liegestellung erreicht werden, die in puncto Schlaf- und Ruhekomfort neue Maßstäbe im Automobilsektor setzt.

Die Bedienung der einzelnen Sitzfunktionen im Fond sowie des Chauffeursitzes erfolgt selbstverständlich elektrisch über die Mercedes-typische Bedieneinheit in den Fondtüren. Die Armlehne im Fond enthält Doppelcupholder, eine Ablagefläche und ein Zierelement in Holz.

Auf Wunsch lässt sich der Komfort für die Fond-Passagiere weiter steigern. Das Sitzkomfort-Paket Fond enthält zum Beispiel individuell einstellbare Multikontursitze und die ENERGIZING Massagefunktion nach dem Hot-Stone-Prinzip.

Bei der Ausstattung „First-Class Fond“ (Mittelkonsole hinten) setzt sich die vordere Konsole auf dem Kardantunnel optisch fort. Sie ist mit Thermocupholdern ausgerüstet, die mit Hilfe von Peltierelementen das Kühlen oder Wärmen von Getränken über einen längeren Zeitraum ermöglichen.

Auf Wunsch beherbergt die Mittelkonsole ähnlich einem Flugzeugsitz zwei Tische, die mit einer Hand leicht ein- und ausgeklappt werden können. Durch die zwei Drehgelenke am Tischfuß und unter den Tischplatten kann der Tisch in fast alle gewünschten Lagen gebracht werden. Tischarme und -platten sind aus Leichtmetall gefertigt und verbinden so hohe Stabilität und hohe Wertigkeit. Damit sie als komfortable Schreibunterlagen dienen können, besitzen die Tischplatten Ledereinsätze.

Für höchsten Klimakomfort im hinteren Abteil sorgt die zweite serienmäßige Klimatisierungsautomatik THERMOTRONIC im Fond mit zwei zusätzlichen Klimazonen für die hinteren Plätze. Über eine Bedieneinheit an der Rückseite der Mittelkonsole lassen sich Temperatur und Luftverteilung individuell für die linke und rechte Seite einstellen. Für die gezielte Klimatisierung sorgen jeweils zwei Düsen in der Mittelkonsole, an den B-Säulen und im Fondfußraum. Die Klimatisierungsautomatik im Fond ist auch vom Fahrer über COMAND Online komfortabel steuerbar.

Eine exklusive Wunschausstattung (Serie im Mercedes-Maybach S 600) ist das AIR-BALANCE Paket inklusive Ionisierung, verbesserter Luftfilterung und Beduftung mit dem exklusiven Maybach Duft AGARWOOD.

Aeroakustik: Im Fond die leiseste Serienlimousine der Welt
Die Mercedes-Maybach S-Klasse bietet ein vorbildlich niedriges Windgeräuschniveau und schlägt im Fond trotz ihrer großen Scheiben sogar das leiseste Auto der Welt, das S-Klasse Coupé. Für Fondpassagiere ist die Mercedes-Maybach S-Klasse die leiseste Serienlimousine der Welt. Bei den umfangreichen Messungen in Versuchsfahrzeugen wurde sogar die Liegeposition im Fond berücksichtigt, denn durch die Position des Passagiers weg von den Seitenscheiben hin zu Heckscheibe und Dreiecksfenstern entsteht eine neue akustische Situation.

Spezielle Dichtungen sorgen für eine optimale Geräuschdämmung und damit für das ausgezeichnete aeroakustische Abschneiden des Fonds. Dazu gehören unter anderen die C-Fugen-Dichtungen der Fondtüren, die ein Schlauchprofil statt der üblichen Lippendichtung aufweisen, sowie die eingeklebten Dreiecksfenster mit einer speziellen Abdichtung.

Weitere Maßnahme im Fondbereich ist die großflächige Dämmung im Bereich der Einzelsitze, die sich von der Sitzfläche über die Rückwand bis zur Hutablage erstreckt. Die intelligente Luftführung im Bereich der Hutablage reduziert den Schalleintrag, und gekapselte Gurtaufroller unterbinden mögliche Störgeräusche. Textile Unterboden- und Radlaufverkleidungen reduzieren durch dämmende und absorbierende Wirkung die hochfrequenten Abrollgeräusche im Innenraum.

Entscheidend zum exzellenten Geräuschkomfort trug der neue, im September 2013 in Betrieb genommene Aeroakustik-Windkanal im Mercedes-Benz Technology Center in Sindelfingen bei. Ein Beispiel: In das dortige Laufband-Waage-System ist eine Drehscheibe mit zwölf Meter Durchmesser integriert. Dadurch können die zu messenden Fahrzeuge auch unter einem Winkel angeströmt werden, um Seitenwind zu simulieren.

Aerodynamik: Strömungsoptimiert in vielen Details
Mit einem Luftwiderstandsbeiwert von cw 0,26 setzt die Mercedes-Maybach S-Klasse die aerodynamische Führungsposition der Marke fort.
Zu diesem Ergebnis führt eine ganze Reihe von aerodynamischen Optimierungen:
•Radspoiler mit aerodynamisch optimierter Kontur vor den Vorderrädern
•großflächige Hinterachsverkleidung
•strömungsgünstige Form der Front- und Heckschürze sowie des Heckspoilers
•optimierte Form des Außenspiegels mit Spiegelfuß
•Scheinwerferumfeldabdichtung
•verbesserte Kühlerumfeldabdichtung und Strömungsführung zur effizienten Ausnutzung der zur Verfügung stehenden Kühlluft
•strömungsoptimierte Wasserablaufrinnen
•geschwindigkeitsabhängige Absenkung des Fahrzeugs bis 20 mm
•Abrisskante in der Heckleuchte
•optimiertes Unterbodenverkleidungskonzept mit großflächigen Motorraum- und Hauptbodenverkleidungen

Insgesamt ist die Mercedes-Maybach S-Klasse 207 mm länger als die S-Klasse mit langem Radstand – davon entfallen 200 mm auf die Verlängerung zwischen B- und C-Säule. So kommt dieser zusätzliche Raumgewinn vollständig dem Komfort der Fondpassagiere zugute.

Mit feinen, aber einprägsamen Veränderungen unterscheidet sich die längste S-Klasse auch im Front- und Heckbereich von ihren „kleineren“ Brüdern. Prägend für die elegante Optik der Mercedes-Maybach S-Klasse sind die drei Doppellamellen der Kühlerverkleidung in Chrom. Zusätzliche vertikale Chromzierstäbe unterstreichen dezent, aber nachhaltig den besonderen Anspruch dieses außergewöhnlichen Fahrzeugs. Dieses Thema wird formal auch im Heck aufgenommen.

Die wesentlichen Elemente des Frontdesigns:
•dominante Kühlerverkleidung mit großer Kühleröffnung und drei Doppellamellen in Chrom sowie
•subtil gestaltete vertikale Chromzierstäbe
•je ein Doppelzierstab im Lufteinlass rechts und links
•ein Doppelzierstab im unteren Abschluss der Stoßfänger

Im Heck findet die spannungsvolle Gestaltung der Seiten ihren gekonnten Abschluss. Die bereits in der Front eingesetzten Doppellamellen in Chrom werden im Heckbereich fortgesetzt und betonen die qualitative Hochwertigkeit und Eleganz.

Die wesentlichen Elemente des Heckdesigns:
•horizontale Linien betonen die Breite des Fahrzeugs
•zwei im Stoßfänger integrierte Endrohrblenden in Chrom mit senkrechtem Steg
•Doppellamellen in Chrom im unteren Bereich der Stoßfängerverkleidung schließen das Fahrzeug formvollendet ab
•Maybach Schriftzug auf dem Heckdeckel (in Fahrtrichtung links angebracht)

Interieurdesign: Die Essenz modernen Luxus Das serienmäßige Zierelemente-Paket Exklusiv steigert insbesondere im Fond die Wertanmutung noch weiter. Dafür sorgt ein sinnlich geschwungenes manufakturhaftes Zierelement aus edlem Holz, das die gesamte Fondsitzanlage umrahmt. Darüber hinaus sind die Spannteile, Türen und Düsenabdeckungen reichhaltig in edlem Holz ausgeführt.

Bei der Polsterung in Leder Nappa sowie Leder Exklusiv Nappa sorgen geprägte Maybach Wappen in den Mittelarmlehnen vorne (und zusätzlich hinten in Verbindung mit First Class Fond) für ein exklusives Erscheinungs­bild. Eine weitere Besonderheit ist die IWC Analoguhr im Armaturenbrett. Die Ziffern sind als einzeln gefräste Applikationen ausgeführt, was das exklusive Design der Analoguhr unterstreicht. Sowohl Ziffern als auch Zeiger sind aus edlem Metall gefertigt.

Der hohe Qualitätsanspruch der Mercedes-Maybach S-Klasse zeigt sich eindrucksvoll in den Türen, die bereits in der Serienausstattung mit handgenähten Türverkleidungen belegt sind (bei Sonderausstattung Leder Exklusiv aus Leder Nappa). Dieser Aufwand trägt zum luxuriösen Manufaktur-Charakter des Interieurs bei. Exklusiv bei der Mercedes-Maybach S-Klasse eingesetzte Zierteile in Holz-Chrom und Leder auf Schulterhöhe in den Türverkleidungen, verchromte Hochtönergitter und die Lichtleiter der Ambientebeleuchtung seitlich an der Armauflage schaffen eine einzigartige Atmosphäre von optischer Weite und Stil.

Die Modelle: Mit V12- und V8-Motoren sowie 4MATIC
Absolutes Topmodell ist der Mercedes-Maybach S 600. Sein V12-Biturbo-Aggregat hat eine Leistung von 530 PS. Der Hubraum beträgt 5.980 cm3, das maximale Drehmoment 830 Nm ab 1.900/min. Der Mercedes-Maybach S 600 absolviert den Spurt von 0 auf 100 km/h in 5,0 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 250 km/h (elektronisch abgeregelt). Zu den wichtigsten Merkmalen des V12-Motors zählen Vollaluminium-Kurbelgehäuse, einteiliger Kettentrieb, geschmiedete Kurbelwelle aus hochwertigem Vergütungsstahl, Schmiedekolben, Einzelzündspulen mit Multispark-Zündverfahren, Hohlschaft-Auslassventile mit Natriumfüllung und Niedertemperatur-Kühlwasserkreislauf mit separatem Ausgleichsbehälter.

Das V8-Biturbo-Aggregat im Mercedes-Maybach S 500 schöpft aus 4.663 cm3 Hubraum 455 PS. Das maximale Drehmoment beträgt 700 Nm. Beim NEFZ-Verbrauch (kombiniert) begnügt sich die Limousine mit 8,9 Litern Super/100 km, die CO2-Emissionen betragen 207 g/km. Ab Juni 2015 wird zusätzlich der Mercedes-Maybach S 500 4MATIC angeboten. Der permanente Allradantrieb verbessert die Traktion und Fahrstabilität besonders bei schwierigen Straßenverhältnissen, zum Beispiel im Winter. Der Mercedes-Maybach S 500 ist serienmäßig mit der neuen 9G-TRONIC, dem weltweit ersten 9-Gang-Automatikgetriebe im Premiumsegment, ausgerüstet. Die weite Spreizung (9,15) der Gänge eins bis neun erlaubt es, das Drehzahlniveau insgesamt abzusenken – ein entscheidender Faktor für die hohe Energieeffizienz und den Fahrkomfort. Verkürzte Schalt- und Reaktionszeiten sorgen für höchstmögliche Spontaneität bei ausgezeichnetem Schaltkomfort. Im Mercedes-Maybach S 600 ist das Automatikgetriebe 7G-TRONIC PLUS in der jüngsten Evolutionsstufe eingebaut.



Hier ein Überblick über die wichtigsten exklusiven Ausstattungshighlights:

•Selbstverständlich verfügt auch die Mercedes-Maybach S-Klasse auf Wunsch über das AIR-BALANCE Paket mit den Bestandteilen Beduftung, Ionisierung und einer im Vergleich zum Grundfahrzeug noch leistungsfähigeren Filtration. Exklusiv für dieses Modell konzipiert wurde der hochwertige Raumduft AGARWOOD, dessen Duftflakon ein Maybach Schriftzug ziert. Agarwood erzählt von der Jahrhunderte alten Tradition des Parfums: Das aus Adlerholz gewonnene Oud gilt seit jeher als eine der kostbarsten Ingredienzen – wertvoller noch als Gold – und verleiht diesem Duft seine unnachahmliche Präsenz. Golden-leuchtende Harzwärme vermählt sich mit markanter Holzigkeit, eingehüllt in kontrastreichen Rauch. Agarwood gleicht mit seinem edlen und erhabenen Naturell einem Statement.

•Mit zwei hochwertigen, von Hand gefertigten Champagnerkelchen (Sonderausstattung) lässt sich die Fahrt in der Mercedes-Maybach S-Klasse stilvoll zelebrieren. Hergestellt werden die versilberten Kelche für die Bordbar von der Flensburger Silbermanufaktur Robbe & Berking. Ein renommiertes Unternehmen mit Tradition: Weit über die Hälfte der 200 größten Yachten der Welt sind mit Silber von Robbe & Berking ausgestattet; und die Edelrestaurants rund um den Globus, die Kunden der Manufaktur sind, haben zusammengerechnet mehrere Hundert Michelin Sterne.

•Serienmäßig besitzt die Mercedes-Maybach S-Klasse ein Panorama-Schiebedach. Mit seinen großen Glasflächen sorgt dieses Dachsystem für ein besonders helles und freundliches Ambiente im Innenraum. Es besteht im hinteren Bereich aus einem festen Panorama-Glasdach und vorne aus einem elektrisch betriebenen Glasschiebedach zur individuellen Belüftung des Innenraums. Erstmals kommt bei einem Schiebedach auf Wunsch die MAGIC SKY CONTROL Technologie von Mercedes-Benz zum Einsatz: Auf Knopfdruck kann die Transparenz auf hell oder dunkel geschaltet werden (Sonderausstattung für Mercedes-Maybach S 600).

•Liebe zum Detail beweisen die kleinen Sonnenrollos für die Dreiecksfenster in der C-Säule. Zusammen mit den ebenfalls elektrisch aus- und einfahrbaren Sonnenrollos in den Fondtüren schützen sie die Fondpassagiere auf Wunsch vor neugierigen Blicken und direkter Sonneneinstrahlung. Bei Nichtbenutzung befinden sich die Sonnenrollos für die Dreiecksfenster unsichtbar versteckt in der Seitenverkleidung. Die Sonnenrollos für die Dreiecksfenster und die Fondtüren sind zusammen mit dem elektrischen Sonnenrollo für das Heckfenster Bestandteil des serienmäßigen Sonnenschutz-Pakets.

•Die durchgängige Business-Konsole der Sonderausstattung First-Class-Fond ist länger als in der normalen S-Klasse und bietet so noch mehr Stauraum.

•Für die Mercedes-Maybach S-Klasse stehen eine Reihe exklusiver Lackierungen als Option zur Verfügung. Sie entstehen in einem Manufaktur-Prozess im Werk Sindelfingen. Nach der ersten Klarlackschicht werden alle Fahrzeuge nochmals angeschliffen (“Zwischenschliff”) und danach mit einer zweiten finalen Klarlackschicht lackiert. Dies sorgt für eine besondere Tiefe des Lackes.

•Neben den für die S-Klasse verfügbaren Lederoptionen steht exklusiv für den Mercedes-Maybach der designo Innenhimmel Leder Nappa zur Wahl. Zum Umfang der Belederung gehören Sonnenblenden, Dachhaltegriffe, Säulenverkleidungen, die beiden Kosmetikspiegel im Fond mit Rautensteppung und die Rahmen der Burmester 3D-Lautsprecher. Aufwändige Ziernähte der in den drei Interieurfarben schwarz, porzellan und kristallgrau erhältlichen Nappa-Leder unterstreichen den hohen Grad der handwerklichen Verarbeitung

•Ab Mitte 2015 steht das Zierelement „Klavierlack Flowing Lines“ zur Verfügung. Auf Basis der Klavierlack-Zierelemente werden durch einen speziellen Manufaktur-Fertigungsprozess formfolgende 0,8 mm breite Linien in das Holzfurnier gefräst. Dabei entstehen durch die darunter liegende Kunststoffschicht helle Streifen, verbunden mit einer sehr hochwertigen optischen Tiefe. Die so einzeln und in aufwändiger Handarbeit bearbeiteten Zierelemente werden anschließend hochglanzlackiert und poliert. Dies führt zu einer deutlich erkennbaren Differenzierung gegenüber Serienholzzierelementen.

Sprachverstärkung: Komfortable Kommunikation von vorn nach hinten
Eine neuartige Funktion, die die Positionierung der Mercedes-Maybach S-Klasse als Chauffeurfahrzeug unterstreicht, ist die Sprachverstärkung. Diese innovative Funktion erleichtert die Kommunikation von den Front- zu den Fondpassagieren. Die beiden Mikrofone im Innenspiegel, die auch für die Telefonfreisprecheinrichtung genutzt werden, nehmen das gesprochene Wort auf. Diese Signale werden dann abhängig vom Fahrgeräusch dezent verstärkt und dabei automatisch und kontinuierlich an die Lautstärke des Sprechers sowie die Umgebungsgeräusche angepasst.

Für die Wiedergabe werden die hinteren Lautsprecher in den Türen und in der Hutablage genutzt. Entscheidend war den Entwicklern von Mercedes-Benz neben einer hohen Sprachverständlichkeit dabei ein natürliches Klangbild und ein ebensolcher Raumeindruck.

In Kombination mit dem Burmester® Surround-Soundsystem und dem Burmester® High-End 3D-Surround-Soundsystem ist die Sprachverstärkung serienmäßig. Aktiviert und deaktiviert wird sie über das COMAND Menü und die Rubrik „Fahrzeugeinstellungen“. Während eines Telefonats oder der Benutzung der LINGUATRONIC pausiert die Sprachverstärkung. Übersteigt die Lautstärke einer Medienquelle im Hintergrund einen Schwellwert, wird die Sprachverstärkung angehalten. Der Schwellwert ist für entspannte Gespräche mit Hintergrundmusik ausgelegt. Um Störgeräusche auszuschließen, funktioniert die Sprachverstärkung zudem nur, wenn Türen, Seitenfenster und Panorama-Schiebedach geschlossen sind.

Bei der Entwicklung und Abstimmung der Sprachverstärkung kam es den Ingenieuren besonders darauf an, den so genannten Lombard-Effekt zu vermeiden: Er beschreibt die Tendenz eines Sprechers, beim Vorhandensein von Hintergrundgeräuschen nicht nur seine Lautstärke, sondern auch seine Tonlage zu erhöhen.

Wideband Speech: Telefonieren in HD-Qualität
Für eine bessere, natürlichere Sprachqualität beim Telefonieren mit dem Mobiltelefon via Bluetooth® sorgt die Technologie Wideband Speech, oft auch „HD Voice“ genannt. Der Standard überträgt Sprache in einem breiteren Frequenzspektrum – bei guten Bedingungen in einem Bereich von 50 bis 7.000 Hertz statt bisher 200 bis 3.400 Hertz. Dadurch ist die Verständlichkeit von Telefonaten erheblich besser, insbesondere in Umgebungen mit Nebengeräuschen wie in einem Fahrzeug.

Burmester® Soundsysteme: Speziell abgestimmt und auch im Fond inszeniert
Alternativ zum serienmäßigen Soundsystem mit zehn Lautsprechern inklusive innovativem Frontbass-System stehen zwei besonders hochwertige, in Zusammenarbeit mit dem High-End Audio-Spezialisten Burmester entwickelte Audiosysteme zur Wahl: das Burmester® Surround-Soundsystem und das Burmester® High-End 3D-Surround-Soundsystem. Beide wurden selbstverständlich speziell auf die Klangverhältnisse der Mercedes-Maybach S-Klasse abgestimmt.

Ein besonderes optisches und akustisches Erlebnis bietet das Burmester® High-End 3D-Surround-Soundsystem. Als optisches Highlight werden in der Mercedes-Maybach S-Klasse nicht nur die Hochtöner im Spiegeldreieck der Fahrertüren, sondern auch ihre Pendants in den Fondtüren besonders in Szene gesetzt. Sie drehen sich beim Anschalten der Headunit um 360°, wobei sie sich durch eine Schraubbewegung zehn Millimeter in Richtung Passagiere bewegen. Dadurch sind die Hochtöner für den optimalen Klangeindruck ausgerichtet. Bei eingeschalteter Ambiente-Beleuchtung werden die Hochtöner in einer der sieben möglichen Farben beleuchtet.

Sein bisher unerreichtes Hörvergnügen im Automobil ermöglicht das Burmester® High-End 3D-Surround-Soundsystem durch 24 Hochleistungs­lautsprecher und 24 separate Verstärkerkanäle mit einer Gesamtleistung von 1.540 Watt. Die intelligente Kombination aus analogen und digitalen Verstärkertechnologien führt dabei zu einer einzigartigen Verbindung von besonders feinem und natürlichem Klang sowie hohen Leistungsreserven.

03.11.2014 S 500 Coupé mit 9G-Tronic

Ab heute ist der S 500 Coupé mit der neuen 9G-Tronic (NAG3) bestellbar. Er verfügt über Heckantrieb und kostet 122.154 Euro. Somit ist er 3.808 Euro günstiger als die 4matic Variante. Er verbraucht im NEFZ-Mittel 8,3 Liter auf 100 km ist damit 0,3 Liter sparsamer als die Limousine mit der 7G-Tronic Plus. Gegenüber dem S 500 4matic Coupé sind es 1,1 Liter weniger. Er verfügt serienmäßig über Airmatic und kann gegen Aufpreis mit Magic Body Control ausgerüstet werden. Die Beschleunigung auf 100 km/h wird wie bei der 4matic Variante in 4,6s erledigt.
Die Auslieferung beginnt im Januar 2015.


zu älteren Mercedes-Benz S-Klasse (W222) News
zurück