22.06.2015 13 Mio. E-Klassen gebaut



Mercedes-Benz hat weltweit über 13 Millionen E-Klasse Limousinen und T-Modelle an Kunden ausgeliefert (seit rund 70 Jahren). „Die E-Klasse ist das meistverkaufte Fahrzeug in der Geschichte von Mercedes-Benz“, sagt Ola Källenius, Mitglied des Vorstands der Daimler AG, verantwortlich für Mercedes-Benz Cars Vertrieb. „Mit über 13 Millionen ausgelieferten Limousinen und T-Modellen ist das E-Klasse Segment zentraler Baustein unserer Wachstumsstrategie Mercedes-Benz 2020“, so Källenius weiter.

Im vergangenen Jahr haben die E-Klasse Limousine und das T-Modell mit 257.571 verkauften Einheiten (+6,2%) maßgeblich zum guten Absatzergebnis beigetragen. So erzielte die Limousine 2014 unter anderem einen Verkaufsrekord in China und Südkorea. Im Mai 2015 konnte die Limousine erneut einen Bestwert in Südkorea verzeichnen (+22,4%).

Die E-Klasse Limousine erfreut sich weltweit großer Beliebtheit: Im Mai 2015 entschieden sich vier von fünf Kunden für dieses Modell. Wichtige Märkte sind die USA und China. Beinahe jede zweite verkaufte Limousine ging im Mai 2015 an Kunden aus einem dieser beiden Märkte. In Europa und Deutschland spielt das T-Modell eine wichtige Rolle. So werden im Heimatmarkt Deutschland genauso viele T-Modelle wie Limousinen verkauft.

Das E-Klasse T-Modell ist bei Geschäftskunden besonders beliebt. Die auf dem chinesischen Markt angebotene Langversion der Limousine wird häufig als Chauffeurlimousine genutzt, da die Kunden den längeren Fußraum schätzen. 2014 betrug die Eroberungsrate dieses Modells in China rund 35%. Mit 40% erzielte das T-Modell im vergangenen Jahr einen besonders hohen Wert in den USA.

Beliebte Motorisierungen und Ausstattungen
Per Mai 2015 ist der E 350, der sich vor allem in den USA großer Beliebtheit erfreut, die weltweit meistverkaufte E-Klasse Limousine. Ebenfalls sehr gefragt ist der E 220 BlueTEC, der durch seine guten Verbrauchswerte besticht. Auch beim T-Modell setzen Kunden auf niedrigen Kraftstoffverbrauch und entscheiden sich am häufigsten für einen E 200 BlueTEC oder einen E 220 BlueTEC. In China ist die Langversion der Limousine mit der Motorisierung E 260 das meistverkaufte Modell. Bei den Interieur-Ausstattungen sind der Aktive Park-Assistent und die Sitzheizung für Fahrer und Beifahrer besonders beliebt. Auch auf das LED Intelligent Light System und den Kraftstoffbehälter mit großem Inhalt möchten viele Fahrer nicht verzichten.

Produktion in Sindelfingen und Peking
Die Produktion der E-Klasse lief 1947 im Werk Sindelfingen an, der weltweit größten Produktionsstätte der Daimler AG. Im globalen Produktionsnetzwerk von Mercedes-Benz Cars bildet Sindelfingen das Kompetenzzentrum für Personenwagen der Ober- und Luxusklasse. 2006 startete zusätzlich die Fertigung der E-Klasse Limousine am Produktionsstandort Peking. Damit war die E-Klasse das erste Fahrzeug von Mercedes-Benz, das lokal in China produziert wurde. Seit 2010 wird die Langversion der Limousine in Peking gefertigt. Damit geht Mercedes-Benz noch stärker auf die Bedürfnisse der Kunden in diesem wichtigen Markt ein.

Mehrfach ausgezeichnet
Die E-Klasse zeichnet sich besonders durch ihren geringen Wertverlust aus. Im Ranking der „Restwertriesen 2019“, das „Focus Online“ und das Marktforschungsinstitut „Bähr & Fess Forecast“ halbjährlich aufstellen, wurde der E 350 BlueTEC zum wertbeständigsten Fahrzeug seiner Klasse gekürt. Die J.D. Power Vehicle Dependability Study, die die Langzeitqualität von Fahrzeugen nach drei Jahren Haltedauer misst, kürte die E-Klasse in ihrem Segment zum Sieger 2015 in den USA. Die deutsche Kraftfahrzeug-Prüfgesellschaft „DEKRA“ zeichnete die E-Klasse im „Gebrauchtwagenreport 2015“ als „Bester aller Klassen“ aus.

Erfolgsgeschichte über beinahe 70 Jahre
1947 ging der Typ 170 V als erster Mercedes-Benz Personenwagen der Nachkriegszeit vom Band und begründete die bis heute ununterbrochene Ahnenreihe der E-Klasse. 1993 wurde die Bezeichnung E-Klasse mit der Modellpflege der Baureihe 124 eingeführt. Die Nachfolgergeneration, die 1995 auf den Markt kam, brachte eine Neuerung im Design mit sich: das charakteristische „Vieraugengesicht“. Auch die darauffolgende Baureihe aus dem Jahr 2002 setzte diese Linie fort und zeichnete sich durch zahlreiche Neuerungen in den Bereichen Wirtschaftlichkeit und Sicherheit aus. Die aktuelle Generation der E-Klasse feierte 2009 Markteinführung. Mit neuen effizienten Motoren, neuen Assistenzsystemen und einer neuen Formensprache hat Mercedes-Benz die E-Klasse 2013 umfassend modernisiert.

15.02.2015 E-Klasse Comand Online MY15



Mercedes-Benz hat die E-Klasse in Details weiter entwickelt. Wichtigste Neuerung der Generation 2015 ist eine neue internetfähige Telematikgeneration mit leistungsfähigen Multimediageräten und Navigationssystemen. Sie erlaubt es, die vielseitigen Möglichkeiten der modernen Kommunikationstechnik komfortabel zu nutzen.

Mit der neuen Telematikgeneration bleibt Mercedes-Benz eng am Pulsschlag der sich rasch weiter entwickelnden Kommunikations- und Medientechnik. Das moderne Multimedia-System COMAND Online der E-Klasse ist mit einem Bluetooth®-fähigen Mobiltelefon mit Datenoption internetfähig. Damit ist freies Internetsurfen bei Fahrzeugstillstand möglich. Während der Fahrt können die Mercedes-Benz Apps „Mercedes-Benz Radio“ und „Service Mercedes-Benz“ uneingeschränkt genutzt werden.

Serienmäßig ist bei der E-Klasse eine Basis-Telefonie an Bord, die das Mobiltelefon über eine standardisierte Bluetooth® Schnittstelle mit dem Fahrzeug verbindet und mit Freisprechfunktion ausgerüstet ist. Auf Wunsch kann zudem das neue, schnelle LTE-Mobilfunknetz genutzt werden. Dieser ortsunabhängige drahtlose Breitband-Internetzugang der 4. Generation (4G) erlaubt eine Download-Geschwindigkeit von bis zu 300 Megabit/Sekunde und eine Upload-Geschwindigkeit von bis zu 75 Megabit/Sekunde und überträgt damit Daten erheblich schneller als das übliche 3G-Netz. Damit sind neben konventionellem Telefonieren beispielsweise Multimedia Messaging Services, Video Chat, High Definition Radio sowie mobiles TV nahezu verzögerungsfrei möglich.

Wie bisher stehen für die E-Klasse drei Multimedia-Systeme zur Verfügung. Serienmäßig ist das Audio 20 CD installiert, das auch mit einer Vorrüstung für das in der E-Klasse neue Navigationssystem Garmin® MAP PILOT gewählt werden kann. Alternativ dazu bietet Mercedes-Benz das System COMAND Online inklusive DVD-Single-Laufwerk an. Gemeinsam ist allen ein hochauflösendes, farbiges 7-Zoll-Media-Display (17,8 cm) mit einer hohen Auflösung von 800 x 480 Pixel, das mit Animationen und 3D-Effekten brilliert.

Audio 20 CD – optional mit neuem Navigationssystem
Das Audio 20 CD Multimediasystem ist ausgestattet als Radio mit Doppel-Tuner, Verkehrsfunkdecoder, CD-Laufwerk (MP3 und weitere Musikformate), Bluetooth® Schnittstelle mit Adressenübertragung vom Mobiltelefon auf die Headunit, in die Headunit integriertem Media Interface zur Unterstützung von iPhone® oder iPod®, zwei USB-Anschlüssen und einem SD-Kartenanschluss.
Das in der E-Klasse neue optionale Navigationssystem Garmin® MAP PILOT, dessen Kartendatensatz auf einer SD-Karte gespeichert ist, zeigt sich im attraktiven und bewährten Look and Feel von Garmin. Es lässt sich via Controller und Sprachbedienung steuern – dem Integrated Speech Dialog System (SDS) inklusive Text-to-Speech (TTS). Die dafür notwendige Software ist ebenfalls auf der SD-Karte gespeichert. Dreidimensionale Anzeigen des Geländes und vieler Gebäude gestalten das Navigationssystem besonders übersichtlich und realitätsnah. Interessante Orte, die so genannten POI (Points of Interest), lassen sich in die Navigation eingeben und anzeigen. Via Internet können zudem Routenziele heruntergeladen und verwendet werden.

COMAND Online – das umfassende Multimediasystem
Alternativ zum Audio 20 CD bietet Mercedes-Benz in der E-Klasse COMAND Online inklusive DVD-Single-Laufwerk als Multimediasystem an. Navigation, Telefon, Audio, Video, Internet – mit dem Bedien- und Anzeigesystem COMAND Online hat der Fahrer diese und viele weitere Funktionen im Blick und im Griff. Die Bedienung ist einfach und intuitiv. Eine schnelle, dynamische Festplattennavigation mit realistischer topografischer Kartendarstellung inklusive 3D-Sehenswürdigkeiten und –Stadtmodellen, schneller Navigationsleistung und kurzen Ladezeiten durch die integrierte 200-GB-Festplatte und drei Jahren kostenlosen Navigationsupdates führt entspannt ans Ziel. Speicherung/Import/Anzeige von persönlichen Sonderzielen auf der Karte ist ebenfalls möglich.

Live Traffic – genaueste Verkehrsinformation
Kostenfrei eingeschlossen ist zudem drei Jahre ab der Erstzulassung der Dienst Live Traffic Information. Er sorgt für eine optimale dynamische Zielführung mit genau berechneten Ankunftszeiten und liefert hochpräzise Verkehrsinfos. Dafür erfasst und überträgt Live Traffic Information eine hohe Zahl von Verkehrsdaten aus verschiedenen Quellen zum Beispiel auch aus der „Floating Car Data“-Technologie. Die Daten werden via Internet mit Hilfe eines Kommunikationsmoduls mit integrierter SIM-Karte übertragen. Da Daten-Roaming eingeschlossen ist, steht Live Traffic nicht nur in Deutschland, sondern auch in vielen europäischen Ländern zur Verfügung. Dank umfangreicher und aktuellster Informationen über eine mögliche Verzögerung, zu deren Ursache und vor allem zum unmittelbaren Einfluss auf die geplante Strecke kann der Fahrer fundiert entscheiden, ob er gegebenenfalls auf eine vom System vorgeschlagene Alternativroute ausweichen möchte, um überflüssige Wartezeiten im Stau zu vermeiden.

Für Entertainment nach Wunsch sorgen im System COMAND Online DVD-Player, Radio sowie Schnittstellen zum Anschluss externer Geräte. Ein weiteres Highlight von COMAND Online ist das Sprachbediensystem LINGUATRONIC für Audio, Telefon, Navigation, Musiksuche und Steuerung der Mercedes-Benz Apps. Es ermöglicht unter anderem eine so genannte One-Shot Eingabe von Stadt, Straße und Hausnummer in einem einzigen Kommando inklusive Zwischenzieleingabe sowie Text to Speech Funktion zum Vorlesen von Verkehrsmeldungen auf der Route sowie persönlicher SMS.

2015 ebenfalls neu in der E-Klasse Familie: der E 220 BlueTEC 4MATIC. Sein Vierzylinder-Dieselmotor leistet 125 kW (170 PS) und liefert ein Drehmoment von 400 Nm.

15.01.2015 E-Klasse Edition E



Ab heute ist das Änderungsjahr 806 für die E-Klasse bestellbar.
Dabei wird das Comand Online auf die Neue Telematik Generation NTG 5.1 umgestellt, dadurch entfällt aber auch das Music Register. MP3 Dateien können dann nur noch über SD-Karte oder USB-Stick abgespielt werden (oder Bluetooth Audio Streaming). Dagegen ist das neue System mit connect me kombinierbar.Für das Comand entfällt Splitview. Das Becker Map System wird durch Garmin ersetzt.
Des Weiteren gibt es mit dem E 220 Bluetec 4matic eine neue Motorenvariante.
Im Coupe wird zum Juli 2015 der E 350 4matic durch den E 400 4matic ersetzt, der die Euro 6 Norm einhalten wird.

Zudem ist ab heute das Businesspaket bestellbar. Es beinhaltet COMAND Online, Klimatisierungsautomatik THERMOTRONIC, Aktiver Parkassistent inklusive PARKTRONIC, LED Intelligent Lightsystem System, Sitzheizung für Fahrer und Beifahrer sowie den Kraftstofftank mit 80 l Volumen. Das Paket kostet 4.641 EUR. Die Extras kosten einzeln 7.485,10 EUR. Der Preisvorteil beträgt somit beachtliche 2.844,10 EUR oder 38 %.

Edition E bestellbar Die Edition E verfügt über die folgenden Aussstattungsmerkmale:
AVANTGARDE, Sport-Paket Exterieur, Night-Paket mit 48,3 cm (19") Leichtmetallräder im 5-Doppelspeichen-Design schwarz lackiert und glanzgedreht (R90) VA: 245/35 R19 auf 8,5 J x 19 ET 48, HA: 275/30 R19 auf 9,5 J x 19 ET 48, Schiebedach, Fußmatten mit Edition E Schriftzug sowie Edition E Plakette auf Kotflügel vorn.

Der Aufpreis der Edition E beträgt 4.165 EUR. Die Summe der einzelnen Extras beträgt 5.521,60 EUR. Der Preisvorteil beträgt somit 1.356,60 EUR bzw. 25 %.
neue E-Klasse Preisliste ab 15.01.2015

15.07.2014 MJ15: UPdate: E-Klasse Familie

Update 15.07.2014 mit weiteren Details und interessanten Vergleichen:
Seit dem Facelift der E-Klasse Limousine und T-Modell im April 2013 sind bei der Serienausstattung und Elegance die sichtbaren Endrohrblenden (zweiflutig) entfallen. Sie waren nur noch mit Avantgarde und Sport-Paket oder AMG Line erhältlich. Bei diesen Lines war es jedoch uncool, dass der schöne Sterne nicht mehr auf der Haube war. Daher bietet Mercedes jetzt eine tolle Verbesserung an:
Für die Serienausstattung und Elegance mit den schönen Stern auf der Haube kann für 357 EUR extra die zweiflutige Abgasanlage mit sichtbaren Endrohren wieder bestellt werden.

Weitere Übersichten zu den Preisen und technischen Daten sowie dem Einsatz der neuen Motoren sollen die nachfolgenden Tabellen liefern, die den Überblick über die teilweise umfangreichen Änderungen auf MJ2015 vereinfachen sollen:
/ /
Schön ersichtlich ist wie deutlich die Schichtladung vom neuen E 400 den Verbrauch reduziert (0,5-0,6 Liter)!
Der 4-Zylinder Bluetec-Modelle sind teilweise auch etwas im Verbrauch gesunken. Der E 300 BluetecHybrid bleibt weiterhin ohne Adblue Einspritzung und erfüllt so weiterhin nur die EU5-Abgasnorm. Sein Normverbrauch wurde jedoch weiter von 4,1 auf 3,8 Liter gesenkt.
Der E 300 Bluetec sinkt durch den Einsatz der neuen 9G-Tronic (NAG3) sowie dem neuen Schaltprogramm E+ 0,5 Liter. Der E 350 Bluetec sinkt lediglich um 0,3 Liter, da er schon die 9G-Tronic bereits verbaut hatte und somit "nur" vom neuen Schaltprogramm E+ profitiert.

Hier noch die Preislisten:
E-Klasse Limousine & T-Modell
E-Klasse Coupé
E-Klasse Cabrio

Ab hier endet das Update des Artikels. Die weiteren Zeilen sind jedoch weiterhin richtig.

Bei der E-Klasse Familie gibt es zum Modelljahr 2015 einige Neuerungen. Die Änderungen sind seit heute bestellbar und werden ab September ausgeliefert.

So erhält der E 400 (bei Limousine, T-Modell, Coupé und Cabrio) den neuen M276 E 35 DES LA V6-BiTurbo mit 3,5 Liter und Schichtladung. Er wurde kürzlich im CLS Facelift vorgestellt. Die Leistung von 333 PS bleibt konstant. Der Verbrauch sinkt im E-Coupé C207 bspw. von 7,4 um sagenhafte 0,7 auf 6,7 Liter. Der Preis aufgrund der aufwendigen Technik und Abgasnachbehandlung steigt um 395 EUR.

Da der alte E 300 und E 350 entfallen (M276 DE 35 S) wird im Coupé und Cabrio der seit April 2013 verfügbare 3,0 Liter M276 E 30 DEH AL mit homogener Ladung (bisher als E 400) als leistungsreduziert E 320 mit 272 PS angeboten. Er ist rund 386,75 teurer als der bisherige 300er V6-Sauger mit 252 PS.

Im Coupé verbleibt der einzige V6 Sauger M276 DE 35 mit 306 PS in Kombination als E 350 4matic Coupe erhalten.

Neben dem E 350 Bluetec (jetzt auch im Coupé und Cabrio mit 9G-Tronic NAG3; Verbrauch im Coupé reduziert sich somit von 5,4 auf 5,1 Liter) ist nun auch der E 300 Bluetec serienmäßig mit der 9G-Tronic verfügbar. Der E 300 Bluetec und E 350 Bluetec (nicht in Vebindung mit AMG Line) haben nun noch ein spezielles Economy+ Programm (E+) für die 9G-Tronic. Im E+ Modus wird vermutlich die Segelfunktion aktiviert, genaues ist jedoch noch nicht bekannt.

Die E 350 Bluetec Varianten verfügen nun wieder über 258 PS (anstelle von 252 PS).
Bei der gesamten E-Klasse Familie werden alle CDI - Varianten durch gleich starke Bluetec Modelle mit AdBlue Harnstoffeinspritzung und EU6-Abgasnorm ersetzt (200, 220 und 250). Dadurch werden alle Modelle die von CDI auf Bluetec umgestellt wurden und nun die EU6 erfüllen um 595 EUR teurer.

Die E 220 Bluetec und E 250 Bluetec Modelle können optional jetzt auch mit der 9G-Tronic bestellt werden (Aufpreis 2.558 EUR, gilt für Limousine, T-Modell, Coupé und Cabrio).

Die E 500 Modelle sind nun auf EU6 umgestellt. Im Gegensatz zum CLS 500 jedoch weiterhin mit der 7G-Tronic Plus (NAG2FE+)

05.07.2014 E 300 BluetecHybrid von Afrika nach UK mit 1 Tank

Ohne nachzutanken legte ein Mercedes-Benz E 300 BlueTEC HYBRID die 1968 Kilometer vom nordafrikanischen Tanger ins britische Goodwood zurück. Am Ziel war immer noch genügend Treibstoff für weitere 160 Kilometer im Tank.

„Ist es möglich, mit nur einer einzigen Tankfüllung in einer Limousine der Mercedes-Benz E-Klasse von Nordafrika nach Großbritannien zu fahren?“ Diese Frage beantwortete der britische Journalist Andrew Frankel mit einem anspruchsvollen Selbstversuch. Er und sein Beifahrer starteten mit einem serienmäßigen E 300 BlueTEC HYBRID im marokkanischen Tanger, durchquerten Spanien und Frankreich und erreichten ihr Ziel in Goodwood in England nach 27 Stunden Fahrt. Bei der Ankunft wies der Tachometer eine zurückgelegte Distanz von 1968 Kilometer auf – und die Tankuhr zeigte immer noch eine Reserve für weitere rund 160 Kilometer an. Die Gesamtreichweite des mit einem auf Wunsch erhältlichen 80-Liter-Dieseltank ausgerüsteten Hybridfahrzeugs betrug damit rechnerisch sogar 2129 Kilometer.

Auf seiner Fahrt über zwei Kontinente, vier Länder und durch drei Zeitzonen achteten der abenteuerlustige Journalist und sein Mitfahrer zwar darauf, verbrauchsgünstig zu fahren, aber unterwegs erschwerte ihnen heftiger Regen, hohe Temperaturen, große Höhenunterschiede und dichter Verkehr in der Rushhour ihr Vorhaben. Dennoch stand schließlich ein Durchschnittsverbrauch von lediglich 3,8 Liter Dieselkraftstoff pro 100 Kilometer zu Buche – nach Herstellerangabe von 3,8 bis 4,1 Liter kombiniert (entspricht 99 bis 109 Gramm CO2 pro Kilometer). Damit belegt die 27-stündige Langstreckenfahrt nicht nur die herausragenden Praxis-Qualitäten der innovativen Hybridtechnik von Mercedes-Benz, sondern bewies auch, dass die Verbrauchsangaben der Stuttgarter Premiummarke realistisch und alltagsnah sind.

Trotz seines genügsamen Umgangs mit Kraftstoff bietet der Mercedes-Benz E 300 BlueTEC HYBRID temperamentvollen Fahrspaß. Sein Vierzylinder-Dieselmotor (204 PS), der mit einem Elektromotor (27 PS) kombiniert ist, beschleunigt die komfortable Limousine in 7,1 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h und ermöglicht eine Höchstgeschwindigkeit von 242 km/h. Damit nimmt der E 300 BlueTEC HYBRID in jeder Hinsicht unter den sparsamsten Modellen der oberen Mittelklasse eine Spitzenstellung ein.

29.06.2014 E 180 mit 1,6 Liter und 156 PS in der Türkei

jesmb.de berichtete am 26.12.2012 über den E 180. Er leistet 156 PS, 250 NM und verfügt über den 1,6 Liter großen 4-Zylinder Ottomotor M274 DE 16 AL. Er erreicht mit 7G-Tronic Plus eine Höchstgeschwindigkeit von 220 km/h und erreicht 100 km/h nach 9,6s.
Der E 180 wird inszwischen in einigen Ländern, unter anderem der Türkei, ausgeliefert. Vielleicht ist er in Zukunft auch in Deutschland bestellbar.

Hier noch das Bild vom Serviceheft vom Artikel im Dezember 2012:

19.02.2014 Lt. Dekra baut Mercedes die zuverlässigsten Autos

Mercedes-Benz baut die zuverlässigsten Autos. Das stellt der jüngste Gebrauchtwagenreport der Sachverständigenorganisation DEKRA fest. Gleich fünf Mal belegten Modelle von Mercedes-Benz den ersten Platz.

Ausschlaggebend für den Gebrauchtwagenreport 2014 war die Auswertung der Berichte der Hauptuntersuchungen der DEKRA-Prüfstellen. Danach sind die B-Klasse, die E-Klasse und die GLK-Klasse jeweils die Fahrzeuge mit den geringsten Mängeln in ihrer Kategorie. Da die E-Klasse darüber hinaus als „Beste aller Klassen“ und die B-Klasse als „Fahrzeug des Jahres“ ausgezeichnet wurden, durfte Mercedes-Benz fünf von elf Spitzenplätzen für sich verbuchen – mehr als alle anderen Mitbewerber. Wer einen Gebrauchtwagen kaufen möchte, ist demnach mit einem Mercedes gut bedient.

04.09.2013 E-Klasse Facelift Langversion Produktion gestartet

Mit mehr als 175.000 ausgelieferten Limousinen seit 2002 ist die E-Klasse eines der wichtigsten Modelle für Mercedes-Benz in China. Mehr als ein Fünftel der 2012 weltweit ausgelieferten E-Klasse Limousinen ging an chinesische Kunden. Damit ist China nach den USA der weltweit zweitgrößte Markt für die E-Klasse. Vor kurzem lief die erste Langversion der neuen E-Klasse (Facelift) im Pekinger Werk Beijing Benz Automotive Company Ltd. (BBAC) vom Band und markiert einen weiteren bedeutenden Meilenstein für die Wachstumsstrategie von Daimler und Mercedes-Benz in China. Die Markteinführung des neuen Modells erfolgte am 30. August auf der Chengdu Auto Show im Westen des Landes.

„Die E-Klasse hat als erstes seit 2006 direkt in China lokal produziertes Mercedes-Benz Modell bereits Geschichte auf diesem wichtigen Markt geschrieben“, sagt Hubertus Troska, Daimlers Vorstand für China. „In und für China produziert, unterstreicht die Langversion der neuen E Klasse unser Engagement in diesem Schlüsselmarkt. Das neue Modell ist genau auf die Bedürfnisse unserer chinesischen Kunden zugeschnitten. Dank modernster Assistenzsysteme und erstmals mit zwei unterschiedlichen Gesichtern, spielt die neue E-Klasse eine wichtige Rolle bei der Verjüngung unserer Produktpalette in China.“

Die Langversion der neuen E-Klasse strahlt Status und Souveränität aus und wird damit den Ansprüchen der chinesischen Kunden gerecht. 14 Zentimeter mehr Beinfreiheit im Fond und die längste Rückbank-Sitzfläche in diesem Segment sorgen gemeinsam mit einer hochwertigen Innenausstattung für repräsentatives und wohnliches Ambiente. Besonders bequem: Der Beifahrersitz und das Panorama-Schiebedach können auch vom Fond aus elektrisch verstellt werden. Zum ersten Mal ist die lange E-Klasse mit zwei unterschiedlichen Fronten zu haben: Der Sedan erhält den klassischen, dreidimensionalen Limousinen-Kühlergrill in Drei-Lamellenoptik mit Mercedes Stern auf der Motorhaube. Der Sport Sedan trägt dagegen die sportliche Front mit Zentralstern und bietet damit ein eigenständiges, dynamisch betontes Gesicht.

„Seit ihrer Einführung 2010 war die Langversion der E-Klasse immer eines der wichtigsten Modelle für Mercedes-Benz in China. Mit über 40.000 ausgelieferten Fahrzeugen in 2012, haben sich im vergangenen Jahr so viele chinesische Kunden wie noch nie für dieses Modell entschieden“, erklärt Nicholas Speeks, CEO der Vertriebsgesellschaft in China, Beijing Mercedes-Benz Sales Service Co., Ltd. (BMBS). „Die Langversion wurde für die Anforderungen unserer chinesischen Kunden maßgeschneidert. Wir sind überzeugt, dass die neue E-Klasse ein wesentlicher Treiber für nachhaltiges Wachstum in China sein wird.“

„Nichts repräsentiert unser langfristig ausgelegtes China-Engagement besser als die lokale Fahrzeugproduktion“, bestätigt Frank Deiss, CEO von BBAC. „Das Werk in Peking wird zu einem der wichtigsten Produktionsstandorte für Daimler werden und dabei die hohen weltweiten Qualitätsstandards von Mercedes-Benz durch Produkte wie unsere brandneue Langversion der E-Klasse unter Beweis stellen.“

Die E-Klasse in der Langversion war – gefolgt von der aktuellen C- und GLK-Klasse – das erste Modell, das Mercedes-Benz in seinem chinesischen Joint-Venture BBAC lokal produziert hat. Dieses hochmoderne Werk arbeitet mit den neuesten Technologien und ist mit modernsten Anlagen ausgestattet, wie etwa der ersten automatischen Füllanlage in einem Mercedes-Benz Werk, mit der Brems- und andere Flüssigkeiten noch sicherer und effizienter in die Fahrzeuge gelangen.

Die lokale Produktion bei BBAC wird kontinuierlich ausgeweitet: Zwei Milliarden Euro fließen unter anderem in die Erhöhung der Kapazitäten für bestehende Baureihen ebenso wie in die künftige Lokalisierung des GLA, des kommenden kompakten SUV von Mercedes-Benz, sowie den Aufbau eines Motorenwerks, das im Mai diesen Jahres als erstes Mercedes-Benz Motorenwerk außerhalb von Deutschland den Betrieb aufgenommen hat.

Der kompromisslose Qualitätsanspruch der Marken wird weltweit durch die konsequente Anwendung des Mercedes-Benz Produktionssystems (MPS) und das weltweite Qualitätsmanagement System sichergestellt. Diese weltweit anerkannten Qualitätsstandards von Mercedes-Benz sind in jeden Schritt des Produktionsprozesses bei BBAC integriert und erstrecken sich über die gesamte Lieferantenkette. Zusammen mit den umfassenden praktischen und theoretischen Schulungen der Mitarbeiter sowohl in China als auch in Deutschland wird damit sichergestellt, dass die lokal produzierten Fahrzeuge dem Leitspruch von Mercedes-Benz „Das Beste oder nichts“ gerecht werden.

09.08.2013 Die Details zum E 200 NGD und E 220 Bluetec Edition

Mit dem E 200 Natural Gas Drive ergänzt Mercedes-Benz die E-Klasse Familie um eine besonders ökonomische und ökologische Variante mit bivalentem Antrieb. Sie lässt sich sowohl mit kostengünstigem und umweltfreundlichem Erdgas als auch mit Benzin betreiben. Vorteile im Erdgasbetrieb sind über 20 Prozent weniger CO2-Emissionen als im vergleichbaren Benzinbetrieb bei halbierten Kraftstoffkosten.

Mit einer CO2-Emission von 114 Gramm pro Kilometer unterstreicht die neue E 220 BlueTEC BlueEFFICIENCY Edition ebenfalls die ökologischen Qualitäten der E-Klasse. Fahrdynamik, Fahrkomfort und Fahrspaß bleiben dabei unangetastet auf hohem Niveau. Dieses Sondermodell steht ab September 2013 bei den Mercedes-Benz Partnern und kostet 47.272,75 Euro. Der E 200 NGD ist ab Dezember 2013 für 47.808,25 Euro verfügbar (Preise jeweils inkl. 19% MwSt.). Die Bestellfreigabe ist bereits am 19.07.2013 erfolgt.

Seine Vorzüge spielt der neue E 200 Natural Gas Drive vor allem im Erdgasbetrieb aus. Dann verbraucht er 4,3 kg Erdgas pro 100 Kilometer (NEFZ kombiniert), das entspricht einer CO2-Emission von 116 g pro Kilometer. Außerdem entlastet der Erdgasmodus die Umwelt im Vergleich zu Benzin- oder Dieselmotoren durch sauberere Abgase. Schaltet der neue E 200 NGD bei leerem Gastank automatisch sanft auf Benzinbetrieb um, so begnügt sich sein neu entwickelter Hightech-Vierzylinder mit 6,3 l (NEFZ kombiniert) Superbenzin auf 100 Kilometer (CO2-Emission: 147 g pro Kilometer).

Spürbare Entlastung verschafft der Erdgasbetrieb auch auf der Kostenseite, denn die Kraftstoffrechnung fällt um über 50 Prozent niedriger aus als im Benzinbetrieb. Bei einer Laufleistung von 20.000 Kilometern pro Jahr ergibt sich dadurch in Deutschland eine jährliche Entlastung des Budgets von mehr als 1.000 Euro.

Vorteile bietet der bivalente Antrieb zudem in puncto Reichweite. Mit Erdgasantrieb beträgt sie gut 400 Kilometer. Wenn der Gastank leer ist, fährt das Fahrzeug automatisch im Benzinbetrieb weiter. Die Reichweite des einzigen bivalenten Erdgasmodells in der Oberklasse erhöht sich damit auf über 1300 Kilometer. Mit dem auf Wunsch erhältlichen 80-Liter-Benzintank kommt der E 200 Natural Gas Drive ohne nachzutanken sogar etwa 1600 Kilometer weit.

Der Erdgasvorrat ist in drei Erdgasbehältern sicher untergebracht – einer hinter der Fondsitzlehne und zwei unter dem Kofferraumboden. Sie fassen zusammen 121,5 Liter Erdgas (entspricht 19,5 kg). Trotz der zusätzlichen Gastanks steht ein großzügiger Kofferraum von 400 Litern zu Verfügung.

Herzstück des E 200 Natural Gas Drive ist der neue Vierzylinder-Benzinmotor M274 mit strahlgeführter Direkteinspritzung der BlueDIRECT Ottomotorenfamilie von Mercedes-Benz. Hier leistet er 156 PS (in der Erdgasversion in der 2,0 Liter Variante, sonst bei 156 PS mit 1,6 Liter Hubraum) und stellt bei 1250 Umdrehungen pro Minute ein maximales Drehmoment von 270 Newtonmeter zur Verfügung. Damit bietet er Fahrleistungen auf hohem dynamischen Niveau: Das Fahrzeug bewältigt den Standardsprint von 0 auf 100 km/h in 10,4 Sekunden und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 220 km/h.

Ebenfalls mit an Bord: ein ECO Start-Stopp-System, das zur hohen Effizienz des Antriebs beiträgt. So konnte der Verbrauch gegenüber dem Vorgängermodell um 1,2 kg Erdgas pro 100 Kilometer gesenkt werden. Das entspricht einer Verbesserung um mehr als 20 Prozent. Im Erdgasmodus ist der E 200 Natural Gas Drive in der Effizienzklasse A+ eingestuft, im Benzinbetrieb rangiert er in der Klasse B. In beiden Fällen erfüllt er bereits jetzt die EU6-Norm, die ab 2015 gilt.

Wie auch alle Vorgänger wird der Einbau der Gastanks und Gaskomponeten in Mercedes Werk in Mannheim durchgeführt. Anschließend geht das Fahrzeug zur weiteren Montage zurück nach Sindelfingen.

E 220 BlueTEC BlueEFFICIENCY Edition (Bluetec = Diesel): Sondermodell mit CO2-Topwert

Den Antrieb der E 220 BlueTEC BlueEFFICIENCY Edition übernimmt der Vierzylinder-Dieselmotor von Mercedes-Benz mit Direkteinspritzung. Er ist äußerst sparsam und schöpft dennoch aus 2143 Kubikzentimeter Hubraum 170 PS. Überdies stellt er ein enormes Drehmoment von 400 Nm bereit. Diese Eigenschaften verdankt der Hightech-Selbstzünder unter anderem seiner Common-Rail-Technik der vierten Generation. Zum Antriebspaket des Sondermodells gehören außerdem das hinsichtlich Fahrkomfort und Verbrauch perfektionierte Automatikgetriebe 7G-TRONIC PLUS sowie eine ECO Start-Stopp-Funktion.

Zusätzliches Feintuning umfasst unter anderem rollwiderstandsoptimierte Reifen auf 16- oder 17-Zoll-Rädern, ein bis zu 15 Millimeter abgesenktes Fahrwerk sowie eine Kühlerjalousie, welche die Kühlluftzufuhr bedarfsgerecht regelt und damit die Aerodynamik weiter verbessert. Ergebnis dieser Maßnahmen: 4,4 Liter Dieselkraftstoff auf 100 Kilometer (NEFZ kombiniert). Das entspricht einer CO2-Emission von 114 Gramm pro Kilometer – Bestwert im Segment. Damit ist das neue Sondermodell der Mercedes-Benz E-Klasse, das bereits heute die zukünftige Abgasnorm Euro 6 erfüllt, in die beste Effizienzklasse A+ eingestuft.

Dass Ökologie und Temperament Hand in Hand gehen können, belegt die E 220 BlueTEC BlueEFFICIENCY Edition mit einer Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 8,4 Sekunden und einer Höchstgeschwindigkeit von 227 km/h. Das neue Sondermodell ist in allen für die E-Klasse verfügbaren Ausstattungslines zu haben und kann überdies auch mit allen Ausstattungspaketen kombiniert werden.

19.07.2013 Änderungen E-Klasse

Nun ist heute die Bestellfreigabe für einige Änderungen der E-Klasse Limousine und T-Modell erfolgt:

E 350 Bluetec (Limousine/T-Modell) mit 9G-Tronic (9-Gang-Automatik, derzeit nicht für die 4matic Version des 350 Bluetec). Die Leistung bleibt unverändert bei 252 PS sowie 620 NM. Der Verbrauch der Limousine verbessert sich um 0,2 Liter auf 5,3 Liter. Die Beschleunigung bleibt ebenso bei 6,6s von 0 auf 100 km/h. Der Preis bleibt unverändert.

Des Weiteren erhält der E 200 NGD (gleicher Motor wie im B 200 NGD) die Bestellfreigabe. Der 2,0 Liter M274 4-Zylinder Turbo leistet 156 PS und 270 NM. Der Sprint wird in 10,4s erledigt. Der Verbrauch liegt bei 6,3 Liter bzw. 4,3kg Erdgas pro 100 km. Er ist serienmäßig mit dem 7G-Tronic Plus Getriebe verbunden und kostet 47.808 EUR (nur in der Limousine verfügbar).

Der E 220 CDI BE Edition mit 4,5 Liter (war ja nur als 6-Gang-Handschalter verfügbar) wird ersetzt durch den E 220 Bluetec BE Edition mit 7G-Tronic Plus (nur in der Limousine verfügbar). Er benötigt nur noch 4,4 Liter und erfüllt die EU6 Norm. Die Beschleunigung liegt bei 8,4s sowie 227 km/h Spitze.

Des Weiteren ist nun auch der Live-Traffic HD Dienst (statt TMC Pro) im Comand Online bei der E-Klasse (Limousine, T-Modell sowie CLS) verfügbar. Der Preis des Comand Online steigt daher um 297,50 EUR auf 3451 EUR.

18.07.2013 Morgen Bestellfreigabe für 9G-Tronic im E 350 (W/S212)

Der E 350 Bluetec soll auf der IAA 2013 als erstes und vorerst einziges Modell mit der von Mercedes selbst entwickelten 9G-Tronic 9-Gang-Automatik (NAG3) debütieren. Die Bestellfreigabe für den E 350 Bluetec mit NAG3 im W/S212 wird morgen, Freitag den 19.07.2013, erfolgen. Die weiteren Details dann morgen.
Des Weiteren erhalten morgen auch der S 500 4matic (als W/V222) die Bestellfreigabe sowie der S 63 AMG (als W222) sowie der S 63 AMG 4matic (als V222) die Bestellfreigabe.

17.05.2013 E 350 Bluetec mit 9G-Tronic ab 4Q13

Der E 350 Bluetec soll auf der IAA 2013 als erstes und vorerst einziges Modell mit der von Mercedes selbst entwickelten 9G-Tronic 9-Gang-Automatik (NAG3) debütieren. Die Auslieferung wird vermutlich gegen Ende des 4. Quartals 2013 starten. Die Automatik wurde im MTC Untertürkheim entwickelt und wird im Werksteil Heldelfingen produziert. Da der Produktionsanlauf sehr komplex ist wird vorerst nur der E 350 Bluetec mit der 9G-Tronic verfügbar sein.

13.05.2013 Originalzubehör für die neue E-Klasse

Über 140 hochwertige und praktische Produkte umfasst das Original-Zubehör-Programm von Mercedes-Benz für die neue E-Klasse Limousine und das T-Modell. Die Schwerpunkte liegen bei fortschrittlichen Multimedia-Systemen sowie elegant-sportlichen Produkten von Mercedes-Benz Sport Equipment.

Der Mercedes-Benz InCar Hotspot bringt das Internet in die E-Klasse: Er ist ein spezieller WLAN-Router, der in Verbindung mit einer datenfähigen SIM-Karte und der Dachantenne des Fahrzeugs eine drahtlose Internetverbindung auch im fahrenden Fahrzeug herstellt. Nötig ist dazu lediglich ein WLAN-fähiges Endgerät (Laptop, Tablet-Computer, Mobiltelefon, MP3-Player).

Das Drive Kit Plus für das iPhone® ermöglicht zusammen mit der eigens von Daimler entwickelten App „Digital DriveStyle“ die nahtlose Integration des iPhones® 4 und 4S in die E-Klasse[1]. Zu den Highlights zählen unter anderem die Sprachbedienung Siri, die fortschrittliche Navigationslösung von Garmin® mit internetbasierten Echtzeit-Verkehrsinformationen, Google® Online-Sonderzielsuche inklusive Street View™ Ansicht und 3D-Kartendarstellung sowie die Echtzeit-Positionsfreigabe Glympse®. Weitere Funktionen sind: Facebook®, Twitter® und AUPEO!™ Personal Radio sowie Internetradio nationaler und internationaler Sender.

Das Mercedes-Benz Telefon-Modul mit Bluetooth® (SAP) vereint ebenso viele Multimedia-Funktionen. Mit integriertem UMTS-Modul und direktem Anschluss an die Fahrzeugaußenantenne sorgt es für eine schnelle, stabile und sichere Verbindung von COMAND Online mit dem Internet.

Mit der Docking-Station iPad® Fond-Integration Plus lassen sich Apple® Tablet-PC-Modelle mit allen gewohnten Funktionen ergonomisch und crashsicher im Fahrzeugfond unterbringen. Erstklassige Unterhaltung in der zweiten Reihe ermöglicht auch das Fond-Entertainment-System, das zwei 17,8 cm-Displays mit integriertem DVD-Player, USB- und SD-Karten-Schnittstelle sowie Infrarot-Kopfhörer und Infrarotfernbedienung umfasst.

Unter dem Label Mercedes-Benz Sport Equipment bietet Mercedes-Benz ein Portfolio elegant-sportlicher Produkte zur Individualisierung an, das jetzt um folgende Highlights für die neue E-Klasse ergänzt wurde:
Die Frontschürzenspoilerlippe betont die Fahrzeugbreite und senkt den optischen Schwerpunkt der Fahrzeugfront. Gefertigt ist die Spoilerlippe aus formstabilem Polyurethan. Das grundierte Anbauteil, das nicht in die Fahrzeugpapiere eingetragen werden muss, kann beim Mercedes-Benz Partner in Wunschfarbe lackiert und montiert werden.
Das 5-Doppelspeichen-Rad verleiht der neuen E-Klasse einen elegant-sportlichen Eindruck, denn die Oberfläche ist schwarz matt und glanzgedreht. Das neue Rad von Mercedes-Benz Sport Equipment ist erhältlich in der Dimension 8,5 J x 19 ET 48 für die Vorderachse und 9,5 J x 19 ET 48 für die Hinterachse.
Für eine ungewöhnliche Optik bei Nacht sorgt der beleuchtete Mercedes Stern[2], erhältlich für Fahrzeuge mit Zentralstern. Mittels Lichtleiter und LED-Technik leuchtet der Zentralstern der Kühlermaske beim Ent- und Verriegeln per Fernbedienung sowie dem Öffnen von Türen oder Kofferraum.

Immer alles dabei: Trägersysteme und Dachboxen
Limousine und T-Modell der E-Klasse sind traditionell wegen ihrer großen Kofferräume beliebte Familienbegleiter. Mit Original-Zubehör lässt sich die Transportkapazität weiter ausbauen:
So ist beispielsweise ein zusammenklappbarer Heckfahrradträger für die Anhängevorrichtung erhältlich, mit dem sich zwei beziehungsweise drei Räder transportieren lassen. Praktisch: Dank cleverer Auszugmechanik kann der Kofferraum weiterhin geöffnet werden. Wer den Transport auf dem Fahrzeugdach bevorzugt, kann den Grundträger Alustyle (Limousine) oder den Relingträger Alustyle Easy-Fix II (T-Modell) zum Beispiel mit dem sehr leichten Fahrradträger New Alustyle kombinieren.

Original-Dachboxen von Mercedes-Benz sind in drei Größen erhältlich. Die Modelle mit einem Fassungsvermögen von 330, 400 und 450 Litern lassen sich von beiden Seiten öffnen. Das 3-Riegel-System der abschließbaren Transportbehälter stellt einen wirkungsvollen Schutz gegen Langfinger dar.

Das Original-Zubehör für die neue E-Klasse und der neue Zubehör Katalog sind ab sofort bei den Mercedes-Benz Partnern erhältlich. Weitergehende Informationen dazu sind verfügbar unter www.mercedes-benz-accessories.com/e-klasse und www.mercedes-benz-accessories.com/e-klasse-film.

[1] nicht in Verbindung mit SPLITVIEW [2] verfügbar ab dem 3. Quartal 2013

20.04.2013 Die E-Klasse Langversion für China

Auf der „Auto China 2013“ in Shanghai feiert die Langversion der neuen E-Klasse ihre Weltpremiere. Sie ist für den Wachstumsmarkt in China entwickelt und wartet mit 14 Zentimeter mehr Beinfreiheit im Fond auf. Außerdem bietet sie ein geschärftes Design mit kultiviert-souveräner Gesamtanmutung sowie ein deutliches Plus an Komfort und hochwertiger Ausstattung. Drei Benzinmotoren mit einer Leistung von 204 bis 333 PS mit serienmäßigem Automatikgetriebe sorgen für dynamische Fahrleistungen bei beispielhaftem Fahrkomfort. Damit setzt die neue E-Klasse Langversion einen neuen Standard für die Oberklasse.

Die neue E-Klasse Langversion strahlt Status und Souveränität aus und wird damit den Ansprüchen des chinesischen Marktes an Luxusfahrzeugen besser gerecht als die bereits komfortable E-Klasse mit regulärem Radstand. Mit einer Länge von 5.019 Millimetern und einem Radstand von 3.014 Millimetern übertrifft die ausschließlich in China gebaute Langversion die weltweit vertriebene Limousine der E-Klasse um 140 Millimeter. Dadurch stehen im Fond des Fünfsitzers volle 14 Zentimeter mehr Beinfreiheit zur Verfügung. Eine hochwertige Ausstattung sorgt im Innenraum für ein repräsentatives und wohnliches Ambiente. Besonders bequem: Der Beifahrersitz kann auch vom Fond aus elektrisch verstellt werden.

Die Langversion der E-Klasse startet in China als E 260 L, E 300 L und E 400 L. Zur Wahl stehen zwei Varianten: der luxuriöse Sedan und der Sport Sedan. Letzterer mit kraftvoller AMG Front- und Heckschürze, neuen AMG Seitenschwellern sowie AMG Rädern. Markttypisch ist der reiche serienmäßige Ausstattungsumfang. Bereits der E 260 L ist unter anderem mit LED-Scheinwerfern, einem elektrischen Schiebedach, einer Zwei-Zonen-Klimatisierungsautomatik, PARKTRONIC und COMAND DVD bestückt.

Für weitere Modelle stehen zusätzlich neu hinzugekommene Ausstattungen zur Verfügung:

- Die 360°-Kamera umfasst ein Nahbereichssystem mit mehreren Kameras zur Park- und Rangierunterstützung. Sie ermöglicht zusätzlich zur Rückfahrkamera die Beobachtung der Bereiche seitlich und direkt vor dem Fahrzeug und kann so ungewollte Kollisionen während des Rangierens vermeiden.

- Alle Scheinwerferfunktionen des Intelligent Light Systems (ILS) sind verbrauchsoptimiert in LED-Technik. Sie passen die Lichtverteilung an die jeweilige Fahrsituation an und leisten so einen wichtigen Beitrag zum sicheren Fahren.

- Das ECO Start-Stopp-System reduziert Kraftstoffverbrauch und Emissionen durch automatisches Abschalten des Motors bei Standzeiten.

Neben der luxuriösen Ausstattung setzt das Mercedes-typisch hohe Sicherheitsniveau Maßstäbe. Einzigartig sind unter anderem das präventive Insassenschutzsystem PRE-SAFE® mit Gurtkraftbegrenzern und Seitenairbags auf allen äußeren Plätzen sowie die Müdigkeitserkennung ATTENTION ASSIST. Einen Bestwert in diesem Segment stellt ebenso die Kofferraum-Größe von 540 Litern dar.
Zu den Highlights im E 400 L Sport Sedan zählen die neuen oder in ihren Funktionen wesentlich erweiterten Assistenzsysteme im Fahrassistenzpaket Plus. Dazu zählen unter anderem folgende Innovationen:

- Die DISTRONIC PLUS mit Lenk-Assistent kann den Fahrer bei der Spurhaltung entlasten und beherrscht teilautonomes Staufolgefahren.

- Der Bremsassistent BAS PLUS mit Kreuzungs-Assistent kann erstmals auch Querverkehr und Fußgänger erkennen und die Bremsung des Fahrers verstärken.

- Die PRE-SAFE® Bremse kann Fußgänger erkennen und bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h die Kollision durch eine autonome Bremsung vermeiden.

- PRE-SAFE® PLUS kann eine drohende Heckkollision erkennen. Der Fahrer des nachfolgenden Fahrzeugs wird durch Aktivierung der hinteren Warnblinkleuchten mit erhöhter Frequenz gewarnt. Dann löst das PRE-SAFE® System Insassenschutzmaßnahmen für die Verringerung der Insassenbelastung aus und kann zudem das stehende Fahrzeug bei einer Heckkollision festbremsen. So können Sekundärunfälle vermieden werden.

- Der Aktive Spurhalte-Assistent kann jetzt belegte Nachbarspuren erkennen, insbesondere auch, wenn sie durch Gegenverkehr belegt sind. Bei Kollisionsgefahr kann das System auch bei unterbrochenen Linien unbeabsichtigtes Spurverlassen durch einseitige Bremsung verhindern. Es ergänzt somit optimal den Aktiven Totwinkel-Assistenten.

Antrieb und Fahrwerk: Höchster Komfort ist Trumpf
Beim Start der neuen E-Klasse L stehen drei durchzugskräftige und kultivierte Benzinmotoren zur Wahl: der E 260 L BlueEFFICIENCY mit 204 PS und Vierzylinder-Direkteinspritzung und die Sechszylinder-Modelle E 300 L mit 245 PS und E 400 L mit 333 PS. Weitere Motoren sind später verfügbar, wie zum Beispiel der E 400 L HYBRID, der sich als Showcar auf der Messe in Shanghai präsentiert. Alle Modelle verfügen serienmäßig über ein Automatikgetriebe. Die Getriebesteuerung ist selbstlernend und passt sich mit den Schaltpunkten adaptiv an das Fahrprofil des Fahrers an.

08.04.2013 MB Bank mit Leasing Plus für E-Mopf

Die Mercedes-Benz Bank unterstützt den Start der neuen E-Klasse Facelift (Premiere am Samstag den 13.04.2013) mit attraktiven Finanzdienstleistungen. „Mit der neuen E-Klasse baut Mercedes-Benz seine Spitzenstellung in der Oberklasse weiter aus und bietet ein effizientes Fahrzeug mit intelligenten Assistenzsystemen. Passend dazu bieten wir attraktive Komplett-Pakete“, sagt Benedikt Schell, Mitglied der Geschäftsleitung der Mercedes-Benz Bank, verantwortlich für Vertrieb und Marketing.

Für Geschäftskunden bietet die Mercedes-Benz Bank beispielsweise das Komplettpaket Business-Leasing plus inklusive Versicherung. Die im Komplettpaket integrierte Versicherung ist ab 79 Euro monatlich kalkuliert. Für eine neue E-Klasse E 220 CDI T-Modell im Wert von 39.075 Euro netto beläuft sich die Gesamtrate für das Komplettpaket inklusive Versicherung auf 469 Euro monatlich. (Rechenbeispiel mit einer Laufzeit von 36 Monaten und einer Gesamtlaufleistung von 60.000 Kilometern bei einer Leasing-Sonderzahlung von 7.700 Euro netto, Versicherungsprämie ab Schadenfreiheitsklasse 21.)

Sicherheitsausstattung reduziert Versicherungsprämie
Die umfassende Sicherheitsausstattung der E-Klasse hilft Unfälle zu vermeiden und wird von Versicherungsgesellschaften mit günstigeren Versicherungstarifen honoriert. Entscheiden sich Kunden, ihre neue E-Klasse mit dem Fahrassistenz-Paket Plus auszustatten, reduziert sich beispielsweise die jährliche Prämie für die Mercedes-Benz Autoversicherung um 15 Prozent. Im Fahrassistenz-Paket Plus enthalten sind DISTRONIC PLUS, der Brems-Assistent BAS PLUS, die PRE SAFE Bremse und der Adaptive Fernlicht-Assistent Plus. Die Mercedes-Benz Autoversicherung bietet umfassenden Versicherungsschutz und garantiert Kunden die Reparatur nach Herstellervorgaben in einer Mercedes-Benz Vertragswerkstatt. Das sichert den Werterhalt des Fahrzeugs.

02.04.2013 Vergleich E-Klasse Leasingraten

Einige Autozeitungen schrieben in der Vergangenheit, dass sich der Aufpreis des E 300 Bluetec Hybrid (Listenpreis 52.449,25 EUR) in Höhe von 3.570,25 EUR gegenüber dem E 250 CDI inkl. 7G-Tronic Plus (Listenpreis 48.879 EUR) durch den Minderverbrauch des Hybrids kaum rechnen würde. Häufig werden solche Fahrzeuge von Firmen oder auch Privatpersonen geleast. Und hier gibt es nun eine interessante Tatsache: Der Leasingfaktor des E 300 Bluetec Hybrid ist günstiger als der des E 250 CDI oder des E 300 Bluetec (V6-CDI OM642 LS). Absolut muss man bei 0 EUR Anzahlung und einer Laufzeit von 36 Monaten und einer jährlichen Fahrleistung von 15.000 km gerade einmal 1,94 EUR pro Monat mehr bezahlen, während man bei der Kfz-Steuer (aufgrund des niedrigeren Verbrauchs) trotz gleichen Dieselmotors rund 32 EUR im Jahr weniger bezahlt.

Der E 300 Bluetec mit seinem V6-CDI Motor ist immerhin noch 476 EUR günstiger als der Hybrid, hat jedoch durchweg höhere Leasingraten.

Mercedes geht offenbar davon aus, dass die Restwerte am Ende der Leasingzeit bei dem Hybridmodell höher liegen werden.

Anbei eine Übersicht der Leasingraten/Leasingfaktoren (auf Basis des Listenpreises, ohne Rabatt)

02.03.2013 Erste E-Mopf vom Band gelaufen

Gestern lief im Mercedes-Benz Werk Sindelfingen die erste neue gemopfte E-Klasse vom Band. Seit dem Anlauf der Baureihe vor rund 60 Jahren in Sindelfingen setzt diese Modellreihe weltweit Maßstäbe in ihrem Segment. Sie wurde mit über 13 Millionen verkauften Fahrzeugen zur erfolgreichsten Business-Limousine aller Zeiten.

Mit der neuen E-Klasse wurde die Umstellungszeit beim Modellwechsel erheblich verkürzt. In nur 45 Minuten wird sichergestellt, dass rund 2.000 neue Teile nahtlos in den neuen Produktionsprozess integriert werden. Möglich war dies durch eine hervorragende Zusammenarbeit zwischen Entwicklung, Produktionsplanung, Logistik und Produktion. Hier wurde die gesamte Prozesskette, angefangen vom Presswerk mit der Fertigung der neuen Karosserieteile über Anpassungen in Rohbau und Lackierung bis hin zur Montage, auf die Anforderungen der neuen E-Klasse ausgerichtet. Damit wird von Anfang an die für Mercedes typische Top-Qualität sichergestellt.

Dr. Willi Reiss, Leiter Mercedes-Benz Werk Sindelfingen: „Was unsere Mannschaft mit dem Anlauf der E-Klasse geschafft hat, ist großartig. Nur kurz nach dem Anlauf des CLS Shooting Brake ist es uns gelungen, wieder ein neues Sindelfinger Top-Produkt auf die Räder zu stellen. Für diese Leistung bedanke ich mich bei allen beteiligten Mitarbeitern.“

Die größten sichtbaren Veränderungen ergeben sich aufgrund eines neuen Frontbereichs. Mit der Elegance- und Avantgarde-Variante erfahren die Fahrzeuge hier die markantesten Unterschiede. Eine der großen Herausforderungen in der Montage der neuen E-Klasse besteht darin, dass die Kunden zahlreiche Individualisierungsmöglichkeiten haben. Für die Montage bedeutet das, dass es über den gesamten Lebenszyklus keine zwei völlig identischen Fahrzeuge gibt. Neben der neuen E-Klasse Limousine, dem T-Modell und der Hybridvariante laufen auch der CLS und der CLS Shooting Brake auf dem gleichen Band. An über 500 von rund 1.500 Arbeitsplätzen änderten sich so die Rahmenbedingungen beim Einbau von Fahrzeugteilen. Insgesamt wurden 3.400 Mitarbeiter über einen Zeitraum von zehn Monaten auf den 1. März 2013, den Tag der Umstellung, intensiv vorbereitet und geschult.

Mit der neuen E-Klasse setzt Mercedes-Benz nicht nur neue Maßstäbe im Segment der Oberklasse. Sowohl in der Limousine als auch im T-Modell feiern elf neue oder optimierte Assistenzsysteme Weltpremiere. Einen deutlichen Schritt vorwärts macht die neue E-Klasse auch in puncto Effizienz und Ökologie. Dafür sorgen neue kraftvolle BlueDIRECT Vierzylinder-Benzinmotoren mit aufwendiger Direkteinspritztechnik. Diesen kräftigen technischen Entwicklungsschub spiegelt das Design der neuen E-Klasse wider. Mit ihrem neuen Design bringt sie Effizienz, Intelligenz und Emotion optisch auf den Punkt.

Das Mercedes-Benz Werk Sindelfingen ist das weltweit größte Produktionswerk der Daimler AG und im globalen Produktionsnetzwerk von Mercedes-Benz Cars das Kompetenzzentrum für Personenwagen der Ober- und Luxusklasse. Im vergangenen Jahre haben mehr als 22.000 Mitarbeiter über 420.000 Pkw der Mercedes-Benz C-, E- und S-Klasse sowie des CL, CLS, des CLS Shooting Brake und SLS AMG gefertigt.

08.02.2013 Weitere E 63 AMG Impressionen:

Nun hat Mercedes-AMG weitere Fotos vom neuen E 63 AMG sowie E 63 AMG S 4matic veröffentlich. Käufer die besonderen Wert auf Understatement legen, können für alle E 63 AMG Modelle ab sofort auf Kundenwunsch das AMG Business-Paket bestellen: Dieses maßgeschneiderte Angebot umfasst eine dezenter designte Heckschürze aus dem Sport-Paket AMG sowie eine zweiflutige Abgasanlage mit eckigen Endrohrblenden in Edelstahl poliert (statt 4-fach Endrohre). Der Entfall der Modellbezeichnung auf dem Heckdeckel und die „V8 BITURBO“-Schriftzüge auf den Kotflügeln runden das AMG Business-Paket ab.


Weitere Details zum neuen E 63 AMG / E 63 AMG S 4matic gibt es hier

20.01.2013 E-Mopf Motorenprogramm: Durcheinander ?

Die Bestellfreigabe für das E-Klasse Facelift ist am 15.01.2013 erfolgt. Insgesamt ist das Facelift sehr umfangreich ausgefallen. Neben den zahlreichen neuen Assistenzystemen, die unter dem Begriff Mercedes Intelligent Drive zusammengefasst werden, gab es auch viele optische Änderungen.
Nur im Bereich Powertrain gab es zwischen Dezember 2012 und jetzt einige Verwirrungen (insbesondere im V6-Benziner Bereich).

E 400:
Gemäß den ersten Infos sollte der E 400 zusätzlich zu dem E 350 angeboten werden. Die Daten waren jedoch in der ersten Veröffentlichung eher enttäuschend. 333 PS und 480 NM ggü 306 PS und 370 NM. Der Verbrauch stieg von 6,8 auf 7,5 Liter und die Beschleunigung war mit 5,9s ggü. 6,3s beim E 350 kaum besser.
Bei den Kunden gab es auch viel Rätselraten, denn in den Verkäuferunterlagen fehlte der E 350 und der E 400 hatte plötzlich 3,5 statt 3,0 Liter Hubraum. Im Konfigurator fehlt der E 400 derzeit und auf der Mercedes Homepage Sektion technische Daten wird der E 350 noch geführt.
Zusammenfassung: Der E 350 entfällt, der E 400 wird 333 PS und 480 NM leisten sowie 7,5 Liter verbrauchen und hat 3,0 Liter Hubraum (also weniger als bspw. der 3,5 Liter große E 300). Der Motor entstammt der M276 Familie (wie der 300 & 350) verfügt jedoch über eine BiTurbo-Aufladung. Der Sprint von 0-100 wurde nun von 5,9s auf 5,3s korrigiert. Somit liefert der Motor tolle Fahrleistung und liegt fast auf dem E 500 Niveau. Der E 500 wurde ebenfalls ggü der ersten Pressemeldung von 5,2s auf 4,9s (Sprint 0-100 km/h) korrigiert.

Hintergrund:
Der bisherige E 350 mit M276 DE 35 (der auch als M276 DE 35 red im 252 PS starken E 300 weiterlebt) war ein Saugmotor mit Benzindirekteinspritzung. Er verfügte über die aufwendige Schichtladung (im Teillast- /Magerbetrieb). Dadurch erzielte er, wie auch der E 300 (weiterhin verfügbar), extrem gute Verbrauchswerte (NEFZ 6,8 Liter) für einen V6-Motor dieser Leistungsklasse. Dies zeigten auch einige Vergleichstest in den Autozeitungen. Das Problem war jedoch, dass diese Schichtladung nur mit Saugmotoren kombinierbar ist. D.h. der E 350 hatte mit 370 NM etwas weniger Drehmoment und dies lag auch nur bei 3500-5250 U/min an (deutlich später und ein schmaleres Drehzahlband). Dadurch wirkte der E 350 immer etwas kraftloser als die 306 PS eigentlich vermutlichen ließen. Der neue E 400 mit seinen BiTurbo muss bauartbedingt (wie auch die V8 M278 Modelle) durch die Turboaufladung auf die aufwendige Schichtladung verzichten. Dies erklärt einen Teil des Mehrverbrauchs von 6,8 auf 7,5 Liter. Dafür liegt das Drehmoment 480 NM aber schon von 1600 bis 4000 U/Min an. Das lässt den E 400 beim Fahrer noch stärker wirken als die 27 Mehr-PS ggü dem E 350 vermuten lassen. Der E 400 wird in der Praxis einen deutlich souveräneren Eindruck hinterlassen und die "Leichtigkeit des Seins" besser vermitteln.

Verfügbarkeiten:
Der E 400 / E 400 4matic wird ab Juni 2013 ausgeliefert.
Der E 300 Bluetec Hybrid wird erst ab April 2013 in die Produktion einfliessen (die anderen Modelle ab Anfang März 2013)
Der E 63 AMG 4matic und E 63 AMG S 4matic werden ab Juni 2013 ausgeliefert.
Der Nachfolger vom E 200 NGT (Erdgasmodell, nur E-Limousine W212) erhält im 2. Quartal 2013 die Verkaufsfreigabe und geht ab September 2013 in die Produktion (vermutlich dann mit 7G-Tronic Plus NAG2FE+)

E-Klasse Preisliste Limousine
E-Klasse Preisliste T-Modell

15.01.2013 E-Klasse Facelift Bestellfreigabe

Mit neuen effizienten Motoren, neuen Assistenzsystemen der künftigen S-Klasse und einer neuen Formensprache hat Mercedes-Benz die E-Klasse umfassend modernisiert. Einen deutlichen Schritt vorwärts macht die neue E-Klasse auch in puncto Effizienz und Ökologie. Dafür sorgen unter anderem neue, kraftvolle BlueDIRECT Vierzylinder-Benzinmotoren mit aufwendiger Direkteinspritztechnik. Neue Maßstäbe bei Performance, Dynamik und Effizienz bietet der E 63 AMG, der künftig auch mit 4MATIC und als S-Modell lieferbar ist. Die neue E-Klasse kann ab sofort bestellt werden. Ab April 2013 steht sie bei den Mercedes-Benz Händlern zur Abholung bereit.

Die Diesel-Vierzylinder im E 200 CDI, E 220 CDI und E 250 CDI sind unter anderem dank überarbeitetem Triebwerksstrang noch sparsamer. Das gilt auch für den E 300 BlueTEC HYBRID, die derzeit sparsamste Oberklasse-Limousine, die zusätzlich zum Vierzylinder-Dieselmotor einen Elektromotor mit 27 PS hat.

Die Sechszylinder V-Dieselmotoren im E 300 BlueTEC und E 350 BlueTEC wurden überarbeitet und mit umweltfreundlicher und effizienter BlueTEC- Technologie ausgestattet, so dass sie bereits heute die künftige EU6 Abgasnorm erfüllen. Fast alle E-Klasse Modelle mit Dieselmotoren entsprechen der Effizienzklasse A, der E 300 BlueTEC HYBRID wird sogar in die Effizienzklasse A+ eingestuft.

Insgesamt steht für die E-Klasse ein breites Angebot an kraftvollen Benzin- und Dieselmotoren mit vier, sechs oder acht Zylindern zur Wahl. Alle sind mit ECO Start-Stopp-System ausgerüstet und vereinen hohe Leistung mit beispielhafter Sparsamkeit. Die Leistungsbandbreite reicht bei den Ottomotoren von 184 PS bis 585 PS und bei den Dieselmotoren von 136 PS bis 252 PS.

Serienmäßig sind sowohl Limousine als auch T-Modell mit dem COLLISION PREVENTION ASSIST ausgerüstet, einer radargestützten Kollisionswarnung mit adaptivem Brems-Assistenten. Er verringert die Gefahr eines Auffahrunfalls deutlich. Ebenfalls zum Serienumfang gehört ein weiter entwickelter ATTENTION ASSIST, der nun in einem erweiterten Geschwindigkeitsbereich vor Unaufmerksamkeit und Müdigkeit warnen kann.

Zusätzlich stehen auf Wunsch neue oder in ihren Funktionen wesentlich erweiterte Assistenzsysteme zur Verfügung. Unter anderem zählen dazu:

- Die DISTRONIC PLUS mit Lenk-Assistent kann den Fahrer bei der Spurhaltung entlasten und beherrscht teilautonomes Staufolgefahren.
- Der Brems-Assistent BAS PLUS mit Kreuzungs-Assistent kann erstmals auch Querverkehr und Fußgänger erkennen und die Bremsung des Fahrers verstärken.
- Die PRE-SAFE® Bremse kann Fußgänger erkennen und bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h die Kollision durch eine autonome Bremsung vermeiden.
- Der Adaptive Fernlicht-Assistent Plus ermöglicht blendfreies Dauerfernlicht durch Ausblenden anderer Fahrzeuge im Fernlichtkegel.

Die neue E-Klasse kann ab 15. Januar 2013 bestellt werden. Die Preise der einzelnen Modelle wurden trotz deutlich größerem Ausstattungsumfang nur moderat zwischen ein und weniger als drei Prozent erhöht. Einzelne Modellvarianten wie der E 500 und der E 500 4MATIC werden sogar günstiger angeboten als ihre Vorgänger. Das gilt auch für den E 63 AMG, für den Mercedes-Benz sogar 2,6 Prozent weniger verlangt. Der Einstiegspreis für die neue E-Klasse beträgt 40.430,25 Euro inkl. MwSt. für den E 200 CDI. Bei den Benzinern beginnt der Preis bei 41.917,75 Euro inkl. MwSt. für den E 200. Die Preisskala endet bei 73.393,25 Euro inkl. MwSt. für den E 500 4MATIC. Die Preisspanne für die AMG Modelle reicht von 103.054,- bis 118.405,- Euro, jeweils mit MwSt. (Preisangaben für Limousinen).



Die höheren Preissteigerungen bei den 4-Zylinder Benzinern liegt an dem neuen M274 Triebwerk, das deutlich mehr Technik beinhaltet.
Die V6-Diesel Modelle sind nun als Bluetec mit EU6 erhältlich. Dadurch wird die aufwendige SCR-Kat-Technologie verwendet, die vorher nicht im E 300 CDI und E 350 CDI zum Einsatz kam.
Der E 350 ist nun doch weggefallen, sodass der E 400 V6-BiTurbo deutlich mehr PS und Drehmoment liefert. Sodass der E 350 / E 400 Vergleich ein wenig hinkt.

Des Weiteren gibt es nun die Splitview Technologie gegen Aufpreis aus der S-Klasse. So kann der Beifahrer einen Film auf dem Comand Online Display anschauen, währen der Fahrer die Navigationskarte weiter im Blick hat.

Handfree-access wird im Keyless-Go Paket ab dem 3. Quartal 2013 angeboten.

Neu ist auch das Verbundsicherheitsglas mit Akustikfolie für Türen vorne und hinten für 357 EUR.

Zukünftig ist das Interieur zwischen Elegance und Avantgarde bis auf das andere Kombiinstrument (sportliches Design) sowie das 3-Speichenlenkrad in Kombination mit Leder identisch.
D.h. die Lederfarben sind nicht mehr abhängig von den Lines. So kann bspw. ein Elegance mit einem sportlichen Interieur mit sportlichen Lederfarben gewählt werden ohne dafür Avantgarde zu wählen und so auf den Stern auf der Motorhaube zu verzichten.

Die Lederfarben sind nun kristallgrau, seidenbeige, porzellan, kastinienbraun sowie schwarz. Naturbeige ist leider entfallen.

E-Klasse Preisliste Limousine
E-Klasse Preisliste T-Modell




Bei weißen T-Modell handelt es sich um das S-Modell.

10.01.2013 E 63 AMG 4matic mit bis zu 585 PS

Das ist mal ne Ansage: Der neue E 63 AMG wird in der 4matic Version als S-Modell 585 PS leisten und in 3,6s auf 100 km/h sprinten.

Mercedes-AMG setzt weiter konsequent auf Performance, Dynamik und Effizienz: Der neue E 63 AMG ist ab sofort als besonders kraftvolles S-Modell mit einer Leistung von 585 PS und 800 Newtonmetern Drehmoment sowie einem neu entwickelten, performance-orientierten AMG Allradantrieb 4MATIC ausgestattet. Noch immer markiert der AMG 5,5-Liter-V8-Biturbomotor die absolute Spitze bei der Effizienz: Die Kombination aus Höchstleistung und geringem Verbrauch bietet im Vergleichssegment kein anderer Wettbewerber weltweit. Der permanente Allradantrieb ist auf Wunsch auch für die übrigen E 63 AMG Modelle lieferbar – hier steigt die Leistung des V8-Motors von zuvor 525 PS auf 557 PS bei einem Drehmoment von 720 Nm. Damit bietet Mercedes-AMG erstmals leistungsstarke Pkw-Modelle mit einem auf Fahrdynamik ausgelegten Allradantrieb an.

Mit der Einführung der neuen, maßgeschneiderten Modellvarianten bietet Mercedes-AMG seinen Kunden noch mehr Individualität als zuvor. Der neue E 63 AMG präsentiert sich stärker und optisch dynamischer als alle seine Vorgänger: Bereits auf den ersten Blick ist die neue AMG Design-Philosophie zu erkennen. Der neue „Twin blade“-Kühlergrill und der neue „A-Wing“ in der AMG Frontschürze bestimmen das exklusive Erscheinungsbild. Wie bisher ist das AMG Topmodell als Limousine und T-Modell lieferbar. Für deutlich mehr Attraktivität sorgt auch die erhebliche Preis-Wert-Steigerung der neuen Modelle: E 63 AMG Kunden erhalten ab sofort mehr Leistung und Fahrdynamik sowie eine reichhaltigere Serienausstattung.

Von der neuen Angebotslogik profitiert auch der CLS 63 AMG: Coupé und Shooting Brake sind wie der E 63 AMG als S-Modell und mit performance-orientiertem AMG Allradantrieb 4MATIC lieferbar. Neben den erfolgreichen SUVs ML 63 AMG, GL 63 AMG, G 63 AMG und G 65 AMG stehen mit dem E 63 AMG und dem CLS 63 AMG jetzt auch zwei Pkw-Baureihen mit bis zu acht einzigartigen Modellen von Mercedes-AMG mit Allradantrieb zur Verfügung. Weitere Modelle mit performance-orientiertem AMG Allradantrieb 4MATIC wie der A 45 AMG und der CLA 45 AMG werden in diesem Jahr folgen.

Ola Källenius, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH: „Driving Performance heißt die Philosophie bei Mercedes-AMG. Mit den neuen Modellvarianten des E 63 AMG und CLS 63 AMG wird auch deutlich, dass wir unseren Kunden noch mehr Individualität als bisher bieten. Speziell die S-Modelle markieren das attraktivste Angebot im Wettbewerb und überzeugen durch ihre erhebliche Preis-Wert-Steigerung: Die höchsten Leistungs- und Drehmomentwerte im Segment, der neue performance-orientierte AMG Allradantrieb 4MATIC, das neue Design und wesentlich mehr Serienausstattung sind die herausragenden Stärken der neuen High-Performance-Automobile aus Affalterbach. Mit den neuen allradgetriebenen S-Modellen erreichen wir neue Kunden und Märkte.“

Tobias Moers, Bereichsleiter Entwicklung Gesamtfahrzeug und Mitglied der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH: „Wir haben das dynamische Profil des E 63 AMG und des CLS 63 AMG mit den exklusiven S-Modellen deutlich geschärft. Diese hohen Leistungs- und Drehmomentwerte bekommen die Kunden nur bei AMG. Nach wie vor ist unser AMG 5,5-Liter-V8-Motor der effizienteste Serien-V8 weltweit. Mit dem neu entwickelten, performance-orientierten AMG Allradantrieb 4MATIC erzielen wir nicht nur die besten Beschleunigungswerte im Wettbewerbssegment, sondern bieten unseren Kunden auch eine deutlich höhere Fahrdynamik als je zuvor.“

Die Modelle für den deutschen Markt im Überblick:

Mit einer Beschleunigung in 3,6 Sekunden von null bis 100 km/h nimmt der E 63 AMG S-Modell eine absolute Spitzenposition im Wettbewerbsumfeld ein; die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 250 km/h (elektronisch begrenzt). Neben der Leistungssteigerung hat daran auch der performance-orientierte AMG Allradantrieb 4MATIC mit einer Kraftverteilung von 33 zu 67 Prozent (Vorder-/ Hinterachse) einen großen Anteil. Die perfekte Traktion beim Beschleunigen verhindert schlupfbedingte Verluste wirkungsvoll.

Beim neuen S-Modell entwickelt der AMG 5,5-Liter-V8-Biturbomotor eine Höchstleistung von 585 PS und ein maximales Drehmoment von 800 Newtonmetern – das ist ein Zuwachs um 28 PS gegenüber dem zuvor optional erhältlichen AMG Performance Package. Ermöglicht wird der Leistungs- und Kraftzuwachs durch eine Anpassung der Motorapplikation, eine Erhöhung des Spitzendrucks und eine Anhebung des Ladedrucks von 0,9 auf 1,0 bar. Mit 557 PS und 720 Newtonmeter legt auch das Basismodell um 32 PS und 20 Newtonmeter zu.

Trotz mehr Leistung und besseren Fahrleistungswerten überzeugen alle Modelle des E 63 AMG durch hohe Effizienz, niedrige Verbrauchswerte und geringe Abgasemissionen. In seinem Leistungssegment ist der AMG 5,5-Liter-V8-Biturbomotor nach wie vor das effizienteste in Serie gebaute V8-Triebwerk überhaupt – bei deutlich mehr Hubraum als die direkten Wettbewerber. Der E 63 AMG mit 557 PS und Hinterradantrieb konsumiert nach NEFZ gesamt 9,8 Liter auf 100 Kilometer (230 Gramm CO2). Die Variante mit performance-orientiertem Allradantrieb 4MATIC sowie das S-Modell mit 585 PS und Allrad rangieren mit 10,3 bis 10,5 Litern/100 km (242 Gramm bis 246 Gramm CO2) nur unwesentlich darüber. Damit nicht genug: Durch die Umsetzung innermotorischer Maßnahmen erfüllen alle E 63 AMG die besonders strenge Abgasnorm EU6, die erst 2015 verbindlich in Kraft tritt.

Höchste Individualität und maßgeschneiderte Dynamik – das sind die Stärken des AMG SPEEDSHIFT MCT 7-Gang Sportgetriebes. Die vier Fahrprogramme „C“ (Controlled Efficiency), „S“ (Sport), „S+“ (Sport plus) und „M“ (Manuell) bieten dem Fahrer ein persönliches Setup. In „C“ ist die ECO Start-Stopp-Funktion aktiv und schaltet den Achtzylinder bei Fahrzeugstillstand ab. Zudem spürt der Fahrer eine weich ausgelegte Getriebekennlinie mit komfortablen und frühen Gangwechseln. Der Anfahrvorgang erfolgt hier generell im zweiten Gang.
In den Getriebemodi „S“, „S+“ und „M“ präsentieren sich Motor und Getriebe wesentlich agiler; zudem ist die ECO Start-Stopp-Funktion deaktiviert. Perfekt zugeschnitten auf eine engagierte Fahrweise ist die partielle Ausblendung der Zylinder: Über eine kurzzeitige und exakt definierte Rücknahme von Zündung und Einspritzung bei Volllast erfolgen die Schaltvorgänge noch schneller und akustisch emotionaler. Eine automatische Zwischengasfunktion beim Zurückschalten und die RACE START-Funktion zählen ebenso zum Serienumfang des AMG SPEEDSHIFT MCT 7-Gang Sportgetriebes.

Der performance-orientierte Allradantrieb verteilt das Motormoment zu 33 Prozent auf die Vorder- und zu 67 Prozent auf die Hinterachse. Die heckbetonte Kraftverteilung sorgt für die AMG-typisch hohe Fahrdynamik und ein Höchstmaß an Fahrspaß. Speziell auf den permanenten Allradantrieb abgestimmt ist das 3-Stufen-ESP®. Im „SPORT Handling“-Mode erfolgen im Sinne hoher Agilität radselektive Bremseneingriffe der Torque Vectoring Brake: Störendes Untersteuern beim Einlenken wird somit verhindert. Bei Kurvenfahrt bewirkt ein gezielter kurzer Bremseneingriff am kurveninneren Hinterrad ein definiertes Eindrehen des Fahrzeugs.

Der AMG Allradantrieb 4MATIC erhöht die Fahrsicherheit und die Haftung bei nassem oder winterlichem Fahrbahnbelag. Optimale Traktion garantiert eine Lamellenkupplung mit 50 Newtonmeter Sperrwirkung, die speziell auf Schnee und Eis das Kraftschlusspotenzial aller vier Räder voll entfaltet.
Technische Grundlage ist ein Verteilergetriebe für den zusätzlichen Abtrieb zur angetriebenen Vorderachse. Es ist platzsparend in das AMG SPEEDSHIFT MCT 7-Gang Sportgetriebe integriert und benötigt kaum zusätzlichen Bauraum. Das Drehmoment wird vom Nebenabtrieb über eine Gelenkwelle zur Vorderachse übertragen. Für die Kraftübertragung vom Vorderachsdifferenzial zur linken vorderen Antriebswelle ist eine Zwischenwelle zuständig, sie führt durch einen gekapselten Wellenkanal in der Motorölwanne.

E 63 AMG S-Modell mit Sperrdifferenzial an der Hinterachse
Beim E 63 AMG S-Modell geht Mercedes-AMG noch einen Schritt weiter. Getreu der Philosophie „Driving Performance“ kommt bei der stärksten E-Klasse ein Sperrdifferenzial an der Hinterachse zum Einsatz. Mit diesem Hightech-Paket gelingt eine weitere Traktionssteigerung. Der Effekt: eine noch höhere Fahrdynamik und mehr Fahrspaß speziell auf der Rennstrecke.

Alle E 63 AMG Modelle verfügen über das AMG RIDE CONTROL-Sportfahrwerk mit elektronisch geregeltem Dämpfungssystem. An der Vorderachse kommt eine Stahlfederung zum Einsatz, an der Hinterachse ein voll tragendes Luftfedersystem. Ein Druck auf die mit einem Stoßdämpfer gekennzeichnete Taste in der AMG DRIVE UNIT genügt, und die Elektronik wechselt von „Comfort“ auf „Sport“ oder „Sport plus“. Für das S-Modell und den E 63 AMG mit Allradantrieb wurde die Dreilenker-Vorderachse weiter optimiert. In Verbindung mit neu entwickelten, aus Aluminium gefertigten Achskomponenten ergibt sich ein deutliches Plus an Grip und Agilität bei gleichzeitig hoher Neutralität bei schneller Kurvenfahrt. Exklusiv dem S-Modell vorbehalten ist die noch deutlicher auf Performance ausgelegte Elastokinematik. Sie bietet dem Fahrer im Grenzbereich höchste Neutralität sowie noch mehr Rückmeldung und Grip. Ob mit Heck- oder Allradantrieb: Der E 63 AMG bietet durch die um 48 Millimeter breitere Spur an der Vorderachse deutlich mehr Stabilität bei höheren Kurvengeschwindigkeiten und einen besseren Fahrbahnkontakt. Mehr negativer Radsturz an beiden Achsen erhöht die Querdynamik zusätzlich.

Eine perfekte Ergänzung ist die elektromechanische AMG Sportparameter-Lenkung: Die direkte Lenkübersetzung von 14 : 1 vermittelt zusammen mit der variablen, je nach Fahrwerkmodus angepassten Servounterstützung ein äußerst agiles Kurvenhandling. Serienmäßig rollt der E 63 AMG auf titangrau lackierten und glanzgedrehten AMG Leichtmetallrädern im 10-Speichen-Design. An der Vorderachse sind Reifen der Dimension 255/40 R 18 auf Felgen im Format 9,0 x 18 montiert, an der Hinterachse Reifen in 285/35 R 18 auf Felgen in 9,5 x 18. Allrad- und S-Modell sind mit Reifen der Größe 255/35 R 19 (vorne) und 285/30 R 19 (hinten) auf AMG Leichtmetallrädern in 9,0 x 19 und 9,5 x 19 ausgestattet. Nur das leistungsstarke S-Modell verfügt über Leichtmetallräder im 10-Speichen-Design, titangrau matt lackiert mit glanzgedrehtem Felgenhorn.

Wie für ein AMG Automobil selbstverständlich, ist der E 63 AMG mit einer äußerst leistungsfähigen AMG Hochleistungs-Bremsanlage ausgestattet. An Vorder- und Hinterachse sind belüftete und perforierte Bremsscheiben im üppigen 360-Millimeter-Format montiert. Bei den besonders belasteten Scheiben der Vorderachse kommt die motorsporterprobte Verbundtechnik zum Einsatz. Silber lackierte Bremssättel mit weißem AMG Schriftzug und Sechs-Kolben- (vorne) bzw. Vier-Kolben-Technik (hinten) sorgen für spontane und fadingresistente Verzögerung sowie kürzeste Bremswege. Das S-Modell ist an rot lackierten Bremssätteln zu identifizieren.

Exklusiv für das S-Modell ist auf Wunsch auch eine AMG Keramik-Hochleistungs-Verbundbremsanlage lieferbar – erkennbar an nochmals größeren 402-Millimeter-Bremsscheiben und am „AMG Carbon Ceramic“-Logo auf den speziell lackierten Bremssätteln. Ihre Vorzüge: Das um 40 Prozent reduzierte Gewicht sorgt für geringere ungefederte Massen und steigert Fahrdynamik, Agilität und Fahrkomfort. Der höhere Härtegrad der Keramikscheiben führt zu einer erweiterten Lebensdauer sowie zu einer größeren Widerstandsfähigkeit gegenüber höchster Belastung und Hitze.

Dynamik und Performance stehen nicht nur bei der faszinierenden Technologie des neuen E 63 AMG im Fokus, auch das Design transportiert diese bestimmenden Charaktermerkmale konsequent. Mehr noch: Optisch setzt das AMG High-Performance-Automobil neue Trends. Als erstes AMG Modell präsentiert der E 63 AMG die neue AMG Design-Philosophie. Dominierende Elemente sind der AMG „Twin blade“-Kühlergrill in Silberchrom und der sogenannte „A-Wing“. Das neue, dreidimensionale Luftleitelement spannt sich über die gesamte Breite der AMG Frontschürze und zeigt das für AMG Fahrzeuge typische stilisierte „A“. Der in Wagenfarbe lackierte „A-Wing“ mit Zierleiste in Silberchrom bildet den Rahmen für drei groß dimensionierte Kühllufteinlassöffnungen. An den seitlichen Lufteinlässen sorgen schwarze Flics für eine optimale Anströmung der Kühlmodule, unten hilft ein in Wagenfarbe lackierter Frontsplitterbei der Reduzierung des Auftriebs. Die neue, skulpturhaft gestaltete Frontpartie des E 63 AMG verbindet sich spannungsvoll über konvex und konkav geformte Flächen mit den eigenständigen, verbreiterten Kotflügeln, auf denen „V8 BITURBO“-Schriftzüge auf die überlegene Motorleistung hinweisen.

Für Breitenwirkung am Heck sorgen die seitlichen, optischen Luftauslass-öffnungen, das schwarze Gitter und die zwei verchromten Doppelendrohre der AMG Sport-Abgasanlage. Der schwarze Diffusoreinsatz mit ausgeprägten Finnen verleiht dem Heck des E 63 AMG einen kräftigen Touch Rennstrecken-Atmosphäre.

S-Modell mit noch markanteren Designmerkmalen
Das E 63 AMG S-Modell unterscheidet sich vom Basismodell durch zahlreiche neu gestaltete, noch markantere Designmerkmale: So glänzt der „A-Wing“ an der Front in Hochglanz schwarz; der Frontsplitter ist ebenso in Silberchrom ausgeführt wie die markanten, dreidimensionalen Einsätze der Seitenschwellerverkleidungen. Für einen kraftvollen Abschluss am Heck sorgen nicht nur die Zierleiste in Silberchrom, sondern auch die zwei verchromten, eigenständigen Doppelendrohre der AMG Sport-Abgasanlage. Die in Wagenfarbe lackierte AMG Abrisskante (nur Limousine) reduziert den Auftrieb bei hohen Geschwindigkeiten.

Die AMG Leichtmetallräder im 10-Speichen-Design, titangrau matt lackiert mit glanzgedrehtem Felgenhorn, füllen mit den großen Reifen der Dimension 255/35 R 19 vorne und 285/30 R 19 hinten die Radhäuser perfekt aus. Rot lackierte Bremssättel und ein AMG Logo am Heckdeckel mit schwarz abgesetztem „S“ sind weitere charakteristische Merkmale der S-Modelle.

Das Interieur des E 63 AMG S-Modells präsentiert sich – je nach Kundenwunsch – mit grauen Kontrastziernähten auf den AMG Sportsitzen, den Türmittelfeldern, den Armauflagen der Türen und der Mittelkonsole. Silberne Sicherheitsgurte sind in Verbindung mit schwarzem Interieur ebenfalls mit an Bord. Der oben wie unten abgeflachte Kranz des AMG Performance Lenkrads in Leder Nappa schwarz ist mit Griffbereichen in Alcantara®und grauen Kontrastziernähten ausgestattet. In den vorderen Kopfstützen der AMG Sportsitze befinden sich exklusive, geprägte AMG Wappen. Das neu gestaltete AMG Kombiinstrument verfügt über ein „S AMG“-Logo im 320-km/h-Tacho und roten Applikationen. Zur weiteren Serienausstattung zählen weiß beleuchtete AMG Einstiegsleisten in LED-Technik, ein elektrisch betätigtes Heckrollo (nur Limousine) und das Diebstahlschutz-Paket.

Charakteristisch für alle E 63 AMG Modelle sind höchste Materialgüte, exzellente Verarbeitungsqualität und die exklusive Atmosphäre. Als reizvoller Blickfang dient die neue, AMG spezifische Analoguhr im IWC-Design zwischen den beiden zentralen Lüftungsdüsen.

Zur Individualisierung stehen folgende Wunschausstattungen zur Wahl (Auszug):
AMG Carbon Paket I (A-Wing der Frontschürze, Einleger in Seitenschwellerverkleidung sowie obere Blende der Heckschürze in Carbon)

AMG Carbon Paket II (Außenspiegelgehäuse und AMG Abrisskante bei Limousine in Carbon)

AMG Night Paket (A-Wing mit Zierleiste, Frontsplitter, Einleger der Seitenschwellerverkleidungen, Außenspiegelgehäuse und Zierleisten der Heckschürze in Hochglanz schwarz, Doppelendrohrblenden schwarz verchromt)

AMG Motorabdeckung Carbon

AMG Schmiederäder mit Radschraubenabdeckung im 5-Doppelspeichen-Design, titangrau lackiert und glanzgedreht

AMG Zierelemente Carbon/Klavierlack

designo Innenhimmel

designo Zierelemente

Bang & Olufsen BeoSound AMG High-End Surround-Soundsystem

Ein ganz besonderes Highlight bei der Auswahl an Wunschausstattungen für die E-Klasse Limousine und das T-Modell ist das Bang & Olufsen BeoSound AMG High-End Surround-Soundsystem: Mercedes-Benz und Mercedes-AMG haben dieses High-End Soundsystem zusammen mit dem renommierten dänischen Audio-Spezialisten Bang & Olufsen realisiert. Das Soundsystem beherrscht natürlich auch die Dolby Digital 5.1 Wiedergabe und ermöglicht ein exklusives Musikerlebnis auf höchstem Klang-Niveau. Grundlage hierfür ist nicht nur der Verstärker mit 1200 Watt Gesamtleistung und 14 High-End Lautsprechern mit Neodymantrieb, sondern auch die präzise, vom Soundprozessor gesteuerte Verteilung der Musiksignale. Mit Hilfe dieses integrierten digitalen Soundprozessors (DSP) hat der Fahrer die Möglichkeit, über COMAND ein spezielles B&O Soundmenü anzuwählen. Im True Image™ Modus lassen sich individuell die Soundeinstellungen vorne, zentral oder hinten anwählen. Der Effekt: ein realistisches Sounderlebnis auf der angewählten Hörposition. Zusätzlich sind im Menü „Sound Mode“ verschiedene Klangmoden gespeichert, um zwischen High-End-Studioklang „Referenz“ und weiträumigem Raumklang zu wählen. Während „Referenz“ die Sounddarbietung des Künstlers in den Vordergrund stellt, ermöglicht der spezielle Raumklangmodus ein weiträumiges Klangerlebnis. Besonders bei Live- oder Konzertmusik entsteht so ein einzigartiges Raumpanorama im Fahrzeug, ohne die Natürlichkeit dieser Aufnahme zu verändern.

Besondere Akzente setzen die im Spiegeldreieck angeordneten, beleuchteten 50-Watt-Hochtöner in Acoustic Lens Technology. Hochwertige Bang & Olufsen Aluminium-Lautsprecherabdeckungen in „silver chrome“ mit Bang & Olufsen Logo signalisieren zusätzlich die Ausnahmestellung des Bang & Olufsen BeoSound AMG High-End Surround-Soundsystems.

Die Markteinführung des neuen E 63 AMG mit Heckantrieb startet im April 2013, der E 63 AMG mit Allradantrieb und der E 63 AMG S-Modell folgen im Juni.

Bei weißen T-Modell handelt es sich um das S-Modell.

17.12.2012 Weitere Bilder zur E-Klasse Mopf

Die Bestellfreigabe wird am 14.01.2013 erfolgen. Die Produktion wird ab dem 28.02.2013 in Sindelfingen umgestellt. Am 13.04.2013 feiert das E-Klasse Facelift (Limousine & T-Modell) zusammen mit dem CLA Showroom-Premiere. Besonders umfangreich sind die Änderungen im Design sowie die Flut der neuen Assistenzsysteme (zusammengefasst unter dem Namen Intelligent Drive) aus der neuen S-Klasse (W222), die erst wenig später auf den Markt kommt. Aber bei den Motoren könnte noch was kommen. So ist verwunderlich, dass der E 500 kein Update auf 435 PS erhält. Der E 63 AMG mit performance-orientiertem 4matic-Allrad kommt erst im Juni 2013 zu den Händlern. Aber der E 300 ist weiterhin der 3,5 Liter M276. Hier wurde schon für die neue S-Klasse der neue M274 mit 252 PS angekündigt. Er sollte eigentlich auch in der E-Klasse erscheinen. Des Weiteren fehlt in der Auflistung der Motoren ebenfalls der E 400 Hybrid. Er soll auch in Europa angeboten werden. Bei den 6-Zylinder Dieseln OM642LS ist es auch merkwürdig, dass die Bluetec Variante nicht 258 PS, wie bspw. in der S-Klasse oder ML, sondern "nur" 252 PS erhält. Will Mercedes hier etwas Luft lassen um einen möglichen E 400 Bluetec nachzuschieben? Er würde vermutich aus technischen Gründen nicht bedeutend mehr PS als die bisherige 265 PS bekommen. Vielleicht könnte hier auch eine andere Komponete des Triebstrangs helfen eine kleine Minderleistung ggü der Konkurrenz auszubügeln? Fotos Mercedes-Benz USA

Weitere Details siehe unten.

13.12.2012 Die Details zur E-Klasse Mopf

Mit neuen effizienten Motoren, neuen Assistenzsystemen und einer neuen Formensprache hat Mercedes-Benz die E-Klasse umfassend modernisiert und will damit seine Spitzenposition in der Oberklasse weiter ausbauen. Sowohl in der Limousine als auch im T-Modell feiern bereits elf neue oder optimierte Assistenzsysteme aus der künftigen S-Klasse Weltpremiere. Sie verschmelzen Komfort und Sicherheit. Mercedes-Benz nennt dies „Intelligent Drive“. Dazu zählen unter anderem Systeme, die erstmals Unfälle mit querenden Fahrzeugen oder mit Fußgängern verhindern können, ein aktiver Spurhalte-Assistent, der auch Unfälle mit dem Gegenverkehr verhindern kann oder ein blendfreies Dauerfernlicht. Damit unterstreicht Mercedes-Benz seine Vorreiterstellung als Sicherheitspionier. Einen deutlichen Schritt vorwärts macht die neue E-Klasse auch in puncto Effizienz und Ökologie. Dafür sorgen neue, kraftvolle BlueDIRECT Vierzylinder-Benzinmotoren mit aufwendiger Direkteinspritztechnik. Diesen kräftigen technischen Entwicklungsschub spiegelt das Design der E-Klasse spannend wieder. Mit ihrem neuen Design bringt sie Effizienz, Intelligenz und Emotion optisch souverän auf den Punkt.

Mercedes-Benz hat alle Baureihen der E-Klasse so umfangreich überarbeitet wie nie zuvor, um jüngste technische Fortschritte frühzeitig in der Praxis verfügbar zu machen. Deshalb nimmt sie sogar Entwicklungen aus der künftigen S-Klasse vorweg. Außerdem bietet die neue E-Klasse ein deutlich geschärftes Design mit kultiviert-sportlicher Gesamtanmutung sowie ein deutliches Plus an Komfort, hochwertiger Ausstattung, Effizienz und Fahrspaß. Damit festigt die E-Klasse weiter ihre Spitzenposition in der Oberklasse.

Design: Zwei neue Gesichter stehen zur Wahl
Durch intelligente Veränderungen des Designs erhält die E-Klasse ein neues Gesicht und zeigt neue Proportionen. Bei ihren Modifikationen folgten die Designer der neuen Mercedes-Formensprache und interpretierten auf der vorhandenen Basis die klassischen Designwerte der Marke neu. Ergebnis: ein souveräner und kultiviert-sportlicher Auftritt.
Komplett neu gestaltet ist die Front mit neuen Scheinwerfern, die alle Funktionselemente von einem einzigen Scheinwerferglas überdecken. Fließende Leuchtelemente innerhalb der Scheinwerfer sorgen dafür, dass das E-Klasse-typische Vieraugengesicht grafisch erhalten bleibt. Beim Thema Licht und Sicht setzt die neue E-Klasse Maßstäbe: Serienmäßig sind sowohl das Abblendlicht als auch die Tagfahrleuchten in LED-Technologie ausgeführt. Auf Wunsch stehen in dieser Klasse erstmals auch Voll-LED-Scheinwerfer zur Wahl.

Zum ersten Mal ist die E-Klasse mit zwei unterschiedlichen Gesichtern zu haben: Die Basisausführung und die Ausstattungsline ELEGANCE erhalten in der Serienausführung den klassischen, dreidimensionalen Limousinengrill in 3-Lamellenoptik mit Stern auf der Motorhaube. Die Line AVANTGARDE trägt dagegen den Sportwagenkühler mit Zentralstern und bietet damit ein eigenständiges, sportlich betontes Gesicht.

Auch die Motorhaube und der Front-Stoßfänger wurden komplett neu gestaltet. Die Motorhaube folgt mit fließenden Linien, geschmeidig und sehr geradlinig der neuen Formensprache. Der neu geformte und von allen Lichtfunktionen befreite Stoßfänger wirkt modern und unterstreicht mit dem Wing-Design seiner Spoilerlippe dezent den sportlichen Anspruch der E-Klasse.

Eine neue Charakterlinie und eine neu positionierte dreidimensionale Zierleiste geben sowohl der Limousine als auch dem T-Modell optisch neue spannende Proportionen. Die Charakterlinie verläuft unterhalb der Strukturlinie von der Fondtür bis zur Heckleuchte. Dadurch gewinnt das Fahrzeug optisch an Länge. Dies unterstreicht die seitliche Zierleiste, die nach unten verlegt ist. Insgesamt wirkt die E-Klasse gestreckter und eleganter und dennoch dynamisch-gelassen.

Im Heck wurden die Leuchten und der Stoßfänger überarbeitet. Die neuen horizontal gegliederten LED-Schlussleuchten mit neuer zweifarbiger Grafik betonen die Breite und zeigen ein charakteristisches Nachtdesign.

Neu ist das zweiteilige Zierteil, das sich über die ganze Breite der Instrumententafel erstreckt. Es kann Lines-unabhängig in Holz- oder Alu-Optik gewählt werden. Ebenfalls neu: das 3-tubige Kombiinstrument, das trapezförmige, glänzend gerahmte Display der Headunit in Flat-Frame-Optik, das Design der Lüftungsdüsen sowie eine Analoguhr zwischen den beiden zentralen Lüftungsdüsen.

Weiter prägen das harmonische Interieur eine neu gestaltete Mittelkonsole ohne Wählhebel sowie ein neues Multifunktionslenkrad mit DIRECT SELECT-Wählhebel und Schaltwippen in Verbindung mit Automatikgetriebe.

Intelligent Drive mit neuen Assistenzsystemen
Die Basis dafür sind neue, hochmoderne Sensoren und entsprechende Algorithmen. Einen großen Schritt voran macht Mercedes-Benz mit der Einführung der Stereo Multi Purpose Camera. Analog zur bisherigen Mono Multi Purpose Camera ist sie hinter der Windschutzscheibe im Bereich des Innenspiegels platziert. Sie weist jedoch zwei „Kameraaugen“ auf, die mit einem Öffnungswinkel von 45 Grad im Bereich bis ca. 50 Meter vor dem Fahrzeug räumliches Sehen ermöglichen und eine Gesamtreichweite von 500 Meter haben. Die Stereokamera liefert auf diese Weise Daten, die von unterschiedlichen Systemen weiter verarbeitet werden. Intelligente Algorithmen werten diese räumlichen optischen Informationen aus und können damit in einem großen Sichtbereich entgegenkommende, vorausfahrende und querende Fahrzeuge, aber auch Fußgänger sowie verschiedene Arten von Verkehrszeichen und Straßenmarkierungen erkennen und räumlich sowie in ihrer Bewegung einordnen.

Gleichzeitig mit der Stereo Multi Purpose Camera führt Mercedes-Benz verbesserte Versionen der mehrstufigen Radarsensorik ein. Serienmäßig sind sowohl Limousine als auch T-Modell mit dem COLLISION PREVENTION ASSIST ausgerüstet, einer radargestützten Kollisionswarnung mit adaptivem Bremsassistenten. Er verringert die Gefahr eines Auffahrunfalls deutlich. Ebenfalls zum Serienumfang gehört der ATTENTION ASSIST, der nun in einem erweiterten Geschwindigkeitsbereich vor Unaufmerksamkeit und Müdigkeit warnen sowie den Fahrer über seinen Ermüdungszustand und die Fahrtdauer seit der letzten Pause informieren kann. Außerdem bietet er eine einstellbare Empfindlichkeitsstufe.

Zusätzlich stehen auf Wunsch neue oder in ihren Funktionen wesentlich erweiterte Assistenzsysteme zur Verfügung. Hier ein Überblick über die Innovationen:

- Die DISTRONIC PLUS mit Lenk-Assistent kann den Fahrer bei der Spurhaltung entlasten und beherrscht teilautonomes Staufolgefahren.

- Der Bremsassistent BAS PLUS mit Kreuzungs-Assistent kann erstmals auch Querverkehr und Fußgänger erkennen und die Bremsung des Fahrers verstärken.

- Die PRE-SAFE® Bremse kann Fußgänger erkennen und bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h die Kollision durch eine autonome Bremsung vermeiden.

- PRE-SAFE® PLUS kann eine drohende Heckkollision erkennen. Der Fahrer des nachfolgenden Fahrzeugs wird durch Aktivierung der hinteren Warnblinkleuchten mit erhöhter Frequenz gewarnt (nicht USA und Kanada). Dann löst das System PRE-SAFE® Insassenschutzmaßnahmen für die Verringerung der Insassenbelastung aus und kann zudem das stehende Fahrzeug bei einer Heckkollision festbremsen. So können Sekundärunfälle vermieden werden.

- Der Aktive Spurhalte-Assistent kann jetzt belegte Nachbarspuren erkennen, unter anderem durch Gegenverkehr. Bei Kollisionsgefahr kann das System auch bei unterbrochenen Linien unbeabsichtigtes Spurverlassen durch einseitige Bremsung verhindern. Es ergänzt somit optimal den Aktiven Totwinkel-Assistenten.

- Der Adaptive Fernlicht-Assistent PLUS ermöglicht blendfreies Dauerfernlicht durch Ausblenden anderer Fahrzeuge im Fernlichtkegel.

- Der Aktive Park-Assistent ermöglicht automatisches Einparken mit aktiven Lenk- und Bremseingriffen in Längs- und Querparklücken

. - Der Verkehrszeichen-Assistent kann jetzt zusätzlich zu Geschwindigkeitsbegrenzungen auch Überholverbote und die jeweiligen Aufhebungsschilder erkennen und anzeigen. Bei Einfahrverboten mit entsprechender Beschilderung kann er optisch und akustisch warnen.

- Die 360-Grad-Kamera hat alle vier Fahrzeugseiten im Blick und ermöglicht eine homogene Rundumsicht inklusive virtueller Vogelperspektive – eine Draufsicht auf das Fahrzeug und seine direkte Umgebung. Dynamische Hilfslinien helfen beim Ein- und Ausparken sowie beim Rangieren.

Motor und Antrieb: Souveräne Fahrleistungen, sparsamer Verbrauch
Alle sind mit ECO Start-Stopp-System ausgerüstet und besonders effizient.
Neu ist die Erweiterung der BlueDIRECT Ottomotorenfamilie um einen Vierzylinder-Benzinmotor mit strahlgeführter Direkteinspritzung (M274, in A- und B-Klasse als M270 bekannt, bzw. seit Juli 2012 im C 180 ebenfalls als M274), der auf den gleichen wegweisenden Technologien basiert wie die Sechs- und Achtzylinder der neuesten Generation von Mercedes-Benz. Zu seinem Technikpaket gehören unter anderem schnellschaltende Piezo-Injektoren für Mehrfacheinspritzung, schnelle Mehrfunkenzündung, Turboaufladung, vollvariable Nockenwellenverstellung für Ein- und Auslass sowie eine geregelte Ölpumpe.

Neu entwickelt für den Vierzylindermotor wurden der erste vollwälzgelagerte Massenausgleich bei einem Ottomotor sowie eine schaltbare Wasserpumpe.

Weltweit erstmalig kommt hier das geschichtete Magerbrennverfahren in Kombination mit einer Abgasturboaufladung und einer externen Hochdruck-Abgasrückführung zum Einsatz. Die E-Klasse erreicht damit kombiniert einen Verbrauchsbestwert von 5,8 Liter pro hundert Kilometer (entspricht 135 g/km CO2) und somit als einziges Fahrzeug in dieser Klasse die Effizienzklasse A. Außerdem erfüllen die neuen BlueDIRECT Vierzylinder-Benzinmotoren bereits jetzt die EU6 Norm, die ab 2015 gilt.

Ebenfalls zu den BlueDIRECT Benzinmotoren gehören die bereits bekannten V6- und V8-Motoren. Neu ist ein Sechszylinder, der zum ersten Mal auch als E 400 mit Biturbo-Antrieb angeboten wird. Dieser Motor setzt mit seinem Leistungspotenzial und seinem enorm hohen Drehmoment bei niedrigen Drehzahlen neue Maßstäbe im Sechszylinderbereich und erfüllt ebenfalls die Abgasstufe EU6.

E 200 (M274), 184 PS, 300 NM, 2,0 Liter, 5,8 Liter, 7,9s
E 250 (M274), 211 PS, 350 NM, 2,0 Liter, 5,8 Liter, 7,4s
E 300 (M276), 252 PS, 340NM, 3,5 Liter, 6,8 Liter, 7,1s (auch als 4matic)
E 350 (M276), 306 PS, 370NM, 3,5 Liter, 6,8 Liter, 6,3s (auch als 4matic)
E 400 (M276 DE 30 LA), 333 PS, 480 NM, 3,0 Liter, 7,5 Liter, 5,9s (auch als 4matic)
E 500 (M278), 408 PS, 600NM, 4,7 Liter, 8,9 Liter, 5,2s (auch als 4matic)
Hier fehlt noch der E 400 HYBRID (habe ich heute im Werk Sifi gesehen)

Alle Werte mit 7G-TRONIC PLUS

Kraftvolle Dieselmotoren mit Top-Effizienzklasse
Einige Dieselmodelle der E-Klasse sind als BlueTEC Modelle mit der bekannten SCR-Technologie (Selective Catalytic Reduction) ausgerüstet und erfüllen damit die Abgasnorm nach EU6.
Die umfangreiche Motorenpalette ergänzt der E 300 BlueTEC HYBRID. Er kombiniert den Vierzylinder-Dieselmotor mit einem Elektromotor und stellt damit eine Systemleistung von 231 PS und 750 Nm zur Verfügung. Der E 300 BlueTEC HYBRID verbraucht 4,1 l/100 km bei einer CO2-Emission von 107 g/km. Damit nimmt er unter den sparsamsten Modellen der oberen Mittelklasse eine Spitzenstellung ein.

E 200 CDI (OM651), 136 PS, 360 NM, 2,1 Liter, 4,9 Liter, 9,5s E 220 CDI (OM651), 170 PS, 400 NM, 2,1 Liter, 4,7 Liter, 8,4s
E 250 CDI (OM651), 204 PS, 500 NM, 2,1 Liter, 4,8 Liter, 7,5s (auch als 4matic)
E 300 BlueTEC (OM642 LS red), 231 PS, 540 NM, 5,5 Liter, 7,1s
E 350 BlueTEC (OM642 LS), 252 PS, 620 NM, 5,5 Liter, 6,6s (auch als 4matic)
E 300 BlueTEC HYBRID (OM651), 204 PS + 26 PS E-Motor, 500 NM, 4,1 Liter, 7,5s
Alle Werte mit 7G-TRONIC PLUS

Für die E-Klasse bietet Mercedes-Benz auch künftig zwei Getriebe: ein 6-Gang-Schaltgetriebe mit hohem Schaltkomfort und kurzen Schaltwegen sowie das Automatikgetriebe 7G-TRONIC PLUS mit DIRECT SELECT-Wählhebel und DIRECT SELECT-Schaltwippen. Diese jüngste Evolutionsstufe der 7G-TRONIC PLUS bietet deutliche Vorteile in Effizienz und Wartungsfreundlichkeit.
Neu ist das Kurzzeit M-Programm. Effekt: Hat der Fahrer manuell zurück- oder hochgeschaltet, wechselt das Getriebe nach einem definierten Zeitintervall selbsttätig wieder in den automatischen, verbrauchsgünstigen Schaltmodus.
Auch in der neuen E-Klasse kann der permanente Allradantrieb 4MATIC Traktion und Fahrstabilität verbessern – besonders bei schwierigen Straßenverhältnissen.

Fahrwerk – Basis für souveränes Fahrverhalten
Für die neue E-Klasse bietet Mercedes-Benz vier Fahrwerksauslegungen an:
- Das komfortabel ausgelegte DIRECT CONTROL-Fahrwerk mit selektivem Dämpfungs-System ist die Serienausführung für das Basisfahrzeug und die Line ELEGANCE.
- Das sportlich ausgelegte DIRECT CONTROL-Fahrwerk mit selektivem Dämpfungs-System ist 15 mm tiefer gelegt und serienmäßig in der Line AVANTGARDE installiert.
- Das Sportfahrwerk mit Tieferlegung gibt es in Verbindung mit dem Sport-Paket Exterieur und dem AMG Sportpaket.
- Die AIRMATIC Luftfederung mit elektronisch geregeltem Dämpfungs-System gehört zum Serienumfang der V8-Zylindermodelle. Das T-Modell ist an der Hinterachse grundsätzlich mit einer Luftfederung mit integrierter Niveauregulierung ausgerüstet.
Alle Fahrwerksvarianten überzeugen durch hervorragendes Abtast- und Abrollverhalten und sorgen für ein hohes Niveau an Fahrsicherheit.

Alle Modelle der E-Klasse Familie sind künftig serienmäßig mit einer elektromechanischen Direktlenkung ausgerüstet. Diese kombiniert die geschwindigkeitsabhängige Servounterstützung der Parameterlenkung mit einer über den Lenkeinschlag variablen Übersetzung. Das Zahnstangen-Lenkgetriebe ist bedarfsgerecht gesteuert und trägt damit zur Effizienz bei.

Vorteile der elektromechanischen Direktlenkung (bspw. bekannt aus A-, B-, ML-, CLS und einigen S-Klasse Varianten :
- verbesserte Agilität durch direkteres Ansprechen der Lenkung,
- komfortables Handling und hoher Lenkkomfort über alle Geschwindigkeiten,
- erhebliches Spar-Potenzial, da nur für den Lenkvorgang Energie benötigt wird,
- ermöglicht den Einsatz innovativer Assistenzsysteme wie z. B. des Aktiven Park-Assistenten.

Die neue E-Klasse ist bereits serienmäßig umfangreich und hochwertig ausgestattet. Zu den neuen Wunsch-Highlights gehört unter anderem der HANDS-FREE ACCESS. Damit lässt sich die Heckklappe berührungslos durch eine Fußbewegung unterhalb des Stoßfängers öffnen und schließen und sorgt für hohen Komfort beim Be- und Entladen.

Ein modernes Infotainment-Angebot erlaubt es, unterwegs stets auf dem Laufenden zu sein, was in der Welt oder im Büro geschieht, ermöglicht Musikgenuss und bietet auf Wunsch leistungsfähige Navigationslösungen und einen Internetanschluss. Serienmäßig besitzen E-Klasse Limousine und T-Modell das Audio 20 CD Radio. Es verfügt über Doppeltuner und MP3-fähigen CD-Player sowie einen USB-Anschluss in der Mittelarmlehne. Das TFT-Farbdisplay misst 14,7 Zentimeter in der Diagonalen. Bluetooth®-fähige Endgeräte lassen sich anschließen. Außerdem können SMS-Kurznachrichten angezeigt werden. Auf Wunsch lässt sich das Audio 20 CD mit einem Sechsfach-CD-Wechsler sowie der preisgünstigen Einstiegsnavigationslösung Becker® MAP PILOT kombinieren, die auch nachgerüstet werden kann.

Alternativ dazu bietet Mercedes-Benz für die E-Klasse das Multimediasystem COMAND Online mit hochauflösendem 17,8-Zentimeter-Farbdisplay, Internetanschluss, Festplatten-Navigation und Notruf an, das ebenfalls mit einem Sechsfach-DVD-Wechsler kombiniert werden kann. COMAND Online bietet einen Internetzugang für freies Browsen im Stand oder den Aufruf einer Mercedes-Benz App, deren Seiten sich schnell aufbauen und das auch während der Fahrt einfach zu bedienen ist. Zu den integrierten Apps zählen Google™ Lokale Suche und Wetter sowie die Möglichkeit, eine zuvor am PC per Google Maps konfigurierte und zum Auto gesendete Route herunterzuladen. Des Weiteren stehen Apps für Google™ Streetview sowie Google™ Panoramio sowie weitere Apps zur Verfügung. Fotos Daimler

Hinweis: Bei dem roten T-Modelle handelt es sich um einen Avantgarde mit AMG-Paket.

11.12.2012 E-Klasse Mopf erste Bilder

Hier nun die ersten offiziellen Bilder vom neuen E-Klasse Facelift. Weitere Details gibt es am Donnerstag Nacht.
Weitere Infos zu den neuen Features gibt es hier

19.11.2012 E-Klasse Mopf Lichtdesign

Das Vieraugengesicht entfällt mit dem Facelift der E-Klasse (W212). Doch sie erhältlich serienmäßig wie die neue S-Klasse (W222) Voll-LED Scheinwerfer. Mittels Intelligent Light System arbeiten sich dazu auch noch dynamisch. Das Vieraugengesicht lebt in den 4 LED Fackeln in Form des Tagfahrlichts weiter.


Weiter Infos zu den neuen Assistenzsystemen siehe unten. Die ersten offiziellen Bilder kommen Mitte Dezember 2012.


Hier das offizielle Video von Mercedes-Benz TV

30.10.2012 E 63 AMG Facelift erstes Foto

Nun ist beim Fotoshooting in Madrid ein erstes Foto vom neuen E 63 AMG 4matic aufgetaucht. Der E 55 AMG (W210) mit dem 354 PS starken M113 E55 V8 war die letzte AMG-E-Klase mit dem 4matic Allrad Antrieb. Sie wurde von 1999 an gebaut, wurde jedoch nicht oft nachgefragt. Zudem war diese Variante nur in Europa verfügbar.

Zum Facelift gibt es den E 63 AMG mit M157 DE 55 LA mit dem performance-orientierten Allradantrieb. Die Leistung wird von 525 PS auf 557 PS gesteigert. Das Drehmoment wächst auf 800 NM. In Kombination mit dem performance-orientierten Allradantrieb sollen Sprints auf 100 km/h in weniger als 4,0 s möglich sein. Weitere Infos zum E-Klasse Facelift siehe unten.
Schön zu erkennen sind die neuen Rückleuchten, die 63 AMG spezifische Frontschürze sowie die neuen Hauptscheinwerfer. Der Grill hier im 63 AMG Look mit einer Lamelle sowie der Heckkotflügel ohne den Ponton Hüftschwung. Die Stereokamera in Höhe des Innenspiegels erzeugt vermutlich 3D-Bilder die dann vom neuen Magic Body Control System genutzt werden könnten. Es kommt auf jeden Fall in der neuen S-Klasse (W222) zum Einsatz. Es sorgt dafür das sich die Feder- und Dämpfereinheit schon auf die Straßenbeschaffenheit im Voraus einstellen kann und somit extrem komfortabel ist. In der E-Klasse wird sie vermutlich lediglich als Unterstützung für die Distronic Plus genutzt.

28.10.2012 Weitere Einzelheiten zum E-Klasse Facelift:

Es werden nun alle Motoren die elektronische Servolenkung (EPS) erhalten die bisher nur in den V6/V8 Benzinern (M276/M278) und dem 300 BlueTec Hybrid sowie dem E 220 CDI BE Edition verbaut wird. Dadurch werden Verbrauchseinsparungen besonders bei den 4 Zylinder Diesel- und Ottomotoren erzielt sowie beim V6-CDI.

Durch diesen flächendeckenden Einsatz der elektronischen Servolenkung wird es bei der Parktronic auch den aktiven Parkassistenten (bekannt aus A-, B-, ML und CLS) geben. Er wird vermutlich um einige Funktionen (90 Grad einparken sowie automatisches Stoppen) erweitert.

Serienmäßig wird nach der A- & B-Klasse sowie dem neuen GL die E-Klasse den Collision Prevention Assist (CPA) erhalten. Der vor zu geringem Abstand zum Vordermann warnt. Erweitert man dies mit dem Fahrerassistenzsystem (Distronic Plus) werden folgende Funktionen neu sein: PreSafe 360°, Beachtung von Querverkehr, sowie Staufahrfolgeassistent bis 60 km/h (auch aufgrund der elektronischen Servolenkung). PreSafe 360° beachtet den rückwärtigen Verkehr und blockiert im Stillstand die Bremse, damit man bei einem Heckaufprall nicht in den Kreuzungsbereich geschleudert wird.

Daneben erkennt man bei einigen Erlkönigbilder kleinere Kameras am unteren Rand des Kühlergrills. Sodass man davon ausgehen kann das nach dem GLK, ML, GL auch die E-Klasse 360° Kamera erhältlich sein wird.

Im Interieur gibt es ein neues Standard-Lenkrad mit mehr Chrom (bekannt aus dem ML). Das Kombiinstrument wird auf eine 3 Tubenoptik umgestellt. Das Audio 20 und Comand Display erhält einen Aluzierumrandung. Die Schalterleiste in der Mittelkonsole kommt jetzt in Alu/Chromoptik inkl. Warndreieck. Dafür kommt zwischen die mittleren Lüftungsdüsen eine Analoguhr.

Das Comand Display soll leicht größer werden. Zudem wird das Drive Kit Plus zur Iphone Integration erhältlich sein.

Im Grunde werden alle Motoren überarbeitet. So ist davon auszugehen, dass alle 4-Zylinder Benzin- und CDI-Motoren die EU6 Norm erfüllen.

Bei den Benziner wird sich um folgende neue Motor-Varianten handeln:
1,6 Liter M274 mit 156 PS; sowie die 2,0 Liter M274 Varianten mit 184 PS, 211 PS und 252 PS
Neu ist der E 400 Hybrid mit dem bekannten M276 DE 35 mit 306 PS + 27PS E-Motor

Als E 450 wird der M276 DE 35 LA (3,5 Liter V6-Turbo) mit ca. 340 PS und 450 NM eingeführt.

Der E 500 wird auf 408 PS und 600 NM gesteigert.

Der E 63 AMG kommt mit 557 PS und 4matic im 3Q2013.

Der E 350 CDI wird zur Einhaltung der EU6 Norm auf BlueTec mit Adblue umgestellt werden. Die Leistung kann aufgrund des Kühlungssystems nicht erhöht werden.

Insgesamt gibt es neue Hauptscheinwerfer, Rückleuchten, neue Frontschürzen (mehrere Varianten) sowie neue Endrohre. Ob die Grillvariante mit Zentralstern und 2 Lamellen die Sport-Paket Variante ist oder es sich um die Avantgarde-Version handelt ist nicht bekannt.

Die Bestellfreigabe erfolgt am 14.01.2013. Die Premiere erfolgt mit dem CLA am 13.04.2013. Das Werk in Sindelfingen soll am 28.02.2013 die Produktion auf das Facelift umstellen. Die Weltpremiere ist für die Detroit-Motor-Show 14-29.01.2013 vorgesehen.

E-Klasse Facelift Interieur:

E-Klasse Facelift (Avantgarde oder Sport Paket Exterieur)

E-Klasse Facelift (Serienausstattung und / oder Elegance)

21.10.2012 E 63 AMG Facelift kommt mit 4matic

Im 14.01.2013 erfolgt die Bestellfreigabe für das E-Klasse Facelift (weitere Infos siehe weiter unten). Am 13.04.2012 kommt die aktualisierte E-Klasse dann zu den Händlern. Im 3. Quartal 2013 folgt dann das Facelift vom E 63 AMG. Der E 55 AMG (W210) mit dem 354 PS starken M113 E55 V8 war die letzte AMG-E-Klase mit dem 4matic Allrad Antrieb. Sie wurde von 1999 an gebaut, wurde jedoch nicht oft nachgefragt. Zudem war diese Variante nur in Europa verfügbar.

Zum Facelift gibt es den E 63 AMG mit M157 DE 55 LA mit dem performance-orientierten Allradantrieb. Die Leistung wird von 525 PS auf 557 PS gesteigert. Das Drehmoment wächst auf 800 NM. In Kombination mit dem performance-orientierten Allradantrieb sollen Sprints auf 100 km/h in weniger als 4,0 s möglich sein. (Foto: worldcarfans.com)

17.10.2012 E-Klasse Mopf Erlkönigfotos

Hier sind nun weitere Erlkönigbilder vom E-Klasse Facelift. Die Bestellfreigabe erfolgt am 14.01.2013 zusammen mit dem neuen 4-türigen A-Klasse Coupé CLA. Die Markeinführung wird ebenfalls zusammen mit dem CLA am 13.04.2013 erfolgen. Im Exterieurbereich werden weitreichende Designänderungen vorgenommen. So wird es u.a. einen Kühlergrill mit zwei Lamellen sowie einem Zentralstern geben (für Avantgarde) sowie einer Lamelle und Zentralstern für die AMG Version geben. Das 4-Augengesicht wird entfallen. Das Tagfahrlicht wandert in den Hauptscheinwerfer. Die hintern Kotflügel werden flacher ausfallen. Dazu wird u.a. auch die Heckleuchtengrafik geändert. Blinker und Rückfahrscheinwerfer wandern an die unterste Position in der Heckleuchte. Das Layout der Endrohre wird ebenfalls überarbeitet (siehe Foto). Im Interieur wird der Navibildschirm mit einem silberfarbenen Umrandung hervorgehoben. Daneben gibt es ein neues Kombiinstrument in Tubenoptik sowie ein neues Multifunktionslenkrad. Die Holzzierleiste wird nun auch unterhalb der mittleren Lüftungsdüsen ausgeführt.
Bei den Motoren wird der M274 verbaut (und den M271 Evo ersetzen). Hierbei wird es sich um die folgenden Varianten handeln:
E 200 BE (M274 DE 16 AL) 1,6 Liter Hubraum und 156 PS (könnte auch E 180 BE genannt werden),
E 220 BE (M274 DE 20 AL) 2,0 Liter Hubraum und 184 PS (könnte auch E 200 BE genannt werden),
E 250 BE (M274 DE 20 AL) 2,0 Liter Hubraum und 211 PS sowie den
E 300 BE (M274 DE 20 AL) 2,0 Liter Hubraum und 252 PS.
Es handelt sich hier alles um Mercedes-Benz 4-Zylinder Turbobenziner mit BlueDirect Technologie.
Neu wird auch der E 400 BE sein. Hier handelt es sich um einen M276 DE 35 AL (3,5 LIter V6 Turbo). Er leistet rund 340 PS und 450 NM. Die Leistungs des E 500 BE soll von 408 PS auf 435 PS und 700 NM angehoben werden.
Bei den Dieselmotoren wird vermutlich der E 300 BlueTec mit dem OM642 (211 PS) entfallen. Dafür wird es BlueTec Versionen des OM651 (4-Zylinder) sowie des V6-Diesel in der OM642LS Version geben.
Des Weiteren werden viele neue Assistenzsysteme der dann brandneuen S-Klasse (W222) übernommen, die später in 2013 debütiert. Dabei handelt es sich bspw. um die Distronic Plus inkl. Staufahrfolgeassistent (Lenkung wird bis 60 km/h übernommen) (Fotos MotorAuthority.com)

28.08.2012 E 300 BlueTec Hybrid erhält TÜV Umweltzertifikat

Parallel zum Marktstart hat der E 300 BlueTEC HYBRID jetzt das Umweltzertifikat nach ISO-Richtlinie 14062 erhalten. Diese Auszeichnung basiert auf einer Öko-Bilanz, bei der die neutralen Gutachter des TÜV Süd die Umweltwirkungen des Pkw über den gesamten Lebenszyklus umfassend prüfen.

Mit dem neuen E 300 BlueTEC HYBRID bringt Mercedes-Benz sein erstes Diesel-Pkw-Modell mit Hybridantrieb auf den Markt. Das sparsamste Oberklasse-Modell der Welt ist in die Energie-Effizienzklasse A+ eingestuft und besitzt das begehrte Umweltzertifikat des TÜV Süd. Das Umweltzertifikat und Erläuterungen dazu werden der Öffentlichkeit mit der Dokumentationsreihe „Life Cycle“ zugänglich gemacht, die auf http://www.mercedes-benz.com hinterlegt ist.

„Nach dem 2009 eingeführten S 400 HYBRID setzt Mercedes-Benz nun mit dem E 300 BlueTEC HYBRID neue Maßstäbe für Business-Fahrzeuge der Oberklasse“, erläutert Professor Herbert Kohler, Umweltbevollmächtigter der Daimler AG. „Die modulare Hybrid-Technik öffnet uns den Weg, zügig weitere Baureihen um Hybrid-Modelle zu ergänzen.“

Bei Betrachtung des gesamten Lebenszyklus des Mercedes E 300 BlueTEC HYBRID von der Herstellung und Nutzung über 250.000 Kilometer bis zur Verwertung verursacht das neue Modell 23 Prozent weniger CO2-Emissionen als ein vergleichbarer E 300 CDI BlueEFFICIENCY. Großen Anteil daran hat die deutliche Verbrauchssenkung. Der Verbrauch des E 300 BlueTEC HYBRID reduziert sich gegenüber dem vergleichbaren Diesel E 300 CDI BlueEFFICIENCY von 6,1 bis 5,8 l/100 km auf 4,3 bis 4,2 l/100 km (109 g CO2/km) – je nach Bereifung. Dies entspricht einer beachtlichen Verringerung von bis zu 28 Prozent.

D.h. aber auch, dass die Produktion und das Recyling mehr CO2 benötigt als beim E 300 CDI.

Der E 300 BlueTEC HYBRID erfüllt die ab 1. Januar 2015 vorgeschriebene Verwertungsquote von 95 Gewichtsprozent; schon bei der Entwicklung wurden die Anforderungen des zukünftigen Fahrzeugrecyclings berücksichtigt. Das Schließen von Materialkreisläufen spielt dabei nicht nur bei den metallischen Werkstoffen eine wichtige Rolle. Insgesamt kommen 43 Bauteile mit einem Gesamtgewicht von 41,5 Kilogramm zum Einsatz, die anteilig aus hochwertigen rezyklierten Kunststoffen hergestellt werden können.

In der E-Klasse werden zudem 44 Bauteile mit einem Gesamtgewicht von 21 Kilogramm unter der Verwendung von Naturmaterialien hergestellt. Der Boden im Kofferraum besteht beispielsweise aus einer Pappwabenstruktur, als Aktivfilter dient Olivenkoks.

13.08.2012 13 Mio. E-Klasse Einheiten verkauft

Das E-Klasse Segment von Mercedes-Benz ist weiter auf Erfolgskurs. Mittlerweile haben sich die E-Klasse Limousine, T-Modell, Cabriolet und Coupé sowie der CLS weltweit über 13 Millionen Mal verkauft.

Die Modelle des E-Klasse Segments schreiben weiter Erfolgsgeschichte. Über 13 Mio verkaufte Einheiten unterstreichen die Beliebtheit der fünf Modelle. Mit einem einzigartigen Produktportfolio in ihrem Segment tragen die Fahrzeuge maßgeblich zum Wachstum von Mercedes-Benz bei.Bei den Modellen der E-Klasse kommt dem neuen E 300 BlueTEC HYBRID eine besondere Rolle zu: Der erste Diesel-Hybrid eines Premiumherstellers ist das sparsamste Oberklasse-Modell der Welt. Mit Rekordwerten bei der Effizienz von 4,2 l Diesel/100 km und 109 g CO2/km sowie gleichzeitig mehr Drehmoment und Leistung geht der E 300 BlueTEC HYBRID an den Start. Das T-Modell und die Limousine des E 300 BlueTEC HYBRID kommen im dritten Quartal 2012 auf den Markt. Ebenfalls eines der sparsamsten Autos in seinem Segment ist der E 220 CDI BlueEFFICIENCY Edition (nur als Schaltgetriebe lieferbar). Dank zahlreicher Effizienz steigernder Maßnahmen wie Aerodynamik-Paket, elektrische Servolenkung (EPS), längere Hinterachs-Übersetzung sowie rollwiderstandsarme Reifen emittiert das Modell nur noch 119 g CO2/km – zehn Gramm oder fast acht Prozent weniger als bisher.

Von der aktuellen Baureihe der E-Klasse Limousine wurden seit der Markteinführung 2009 weltweit über 600.000 Exemplare verkauft. Für die neueste Version des Kombis entschieden sich bereits mehr als 100.000 Kunden. Die E-Klasse Limousine ist besonders in China, den USA und Deutschland sehr gefragt, während das T-Modell vor allem in Westeuropa sehr beliebt ist. Das Cabriolet, die jüngste Baureihe unter den Modellen der E-Klasse, ging weltweit über 60.000 Mal in Kundenhand über, zugleich wurden vom aktuellen E-Klasse Coupé bisher rund 50.000 Einheiten verkauft. Das Cabriolet und das Coupé stoßen vor allem bei Kunden in den USA und in Westeuropa auf reges Interesse.

Die Qualitäten der Fahrzeuge belegen auch zahlreiche Auszeichnungen. Die E-Klasse belegte Platz 1 in der Kategorie Kundenzufriedenheit Oberklasse im Rahmen der J.D. Power Studie 2012 im vergangenen Juni, welche Autofahrer nach nach Qualität, Zuverlässigkeit und Attraktivität ihrer Fahrzeuge befragt. Ebenfalls erfolgreich war das Mercedes-Benz E-Klasse T-Modell 300 BlueTec Hybrid: Als sparsamstes Oberklasse-Modell der Welt wurde der Kombi im Juni beim Praxis-Vergleichstest „Firmenauto des Jahres“, durchgeführt von FIRMENAUTO und DEKRA, zum Gesamtsieger der Kategorie Obere Mittelklasse gekürt.

Besonders großer Beliebtheit bei den Kunden erfreut sich auch der CLS. Für das im Januar 2011 neu eingeführte viertürige Coupé entschieden sich noch im gleichen Jahr 32.533 Kunden (+210,4%). Dieses Jahr stiegen die Auslieferungen von Januar bis Juli nochmals um 31,6%. Damit lag der CLS auch im ersten Halbjahr 2012 an der Spitze der Verkäufe in seiner Vergleichsklasse. Die größte Nachfrage nach dem CLS besteht derzeit in den USA und China. Bereits im Mai kürten „Focus Online“ und „Bähr & Fess Forecast“ den CLS zum Restwertriesen 2016 und somit zu den wertbeständigsten Fahrzeugen seiner Klasse. Dabei konnte der CLS 350 CDI BlueEFFICIENCY in der Kategorie „Oberklasse“ bereits zum dritten Mal in Folge die Spitzenposition für sich behaupten.

Ab Oktober dieses Jahres wird zudem der CLS Shooting Brake als weiteres innovatives Oberklasse-Fahrzeug das E-Klasse Segment bereichern. Mit dem völlig neu entwickelten Fahrzeug, das das emotionale Design eines Coupés mit einem innovativen Raumkonzept und einem komfortablen Platzangebot kombiniert, setzt Mercedes-Benz wieder ein Zeichen konzeptioneller Kreativität und unterstreicht so seine Führungsrolle beim Design.

18.07.2012 E-Klasse Mopf Erlkönigfoto

Hier ist nun ein weiteres Erlkönigbilder der E-Klasse Facelift Front, welches im ersten Quartal 2013 erscheinen soll, aufgetaucht. Im Exterieurbereich werden überraschend weitreichende Designänderungen vorgenommen. Das 4-Augengesicht wird wohl entfallen. Das Tagfahrlicht wandert in den Hauptscheinwerfer. Zudem wird die Frontschürze komplett überarbeitet. Weitere Änderung siehe eine News weiter unten. (Fotos gmotors.co.uk)

23.05.2012 E-Klasse Mopf Erlkönigfotos

Hier sind nun weitere Erlkönigbilder vom E-Klasse Facelift, welches im ersten Quartal 2013 erscheinen soll, aufgetaucht. Im Exterieurbereich werden überraschend weitreichende Designänderungen vorgenommen. So wird es u.a. einen Kühlergrill mit weniger Lamellen sowie einem Zentralstern geben. Das 4-Augengesicht wird wohl entfallen. Das Tagfahrlicht wandert in den Hauptscheinwerfer. Die hintern Kotflügel werden flacher ausfallen. Dazu wird u.a. auch die Heckleuchtengrafik geändert. Blinker und Rückfahrscheinwerfer wandern an die unterste Position in der Heckleuchte.
Bei den Motoren wird der M274 verbaut (und den M271 Evo ersetzen). Hierbei wird es sich um die folgenden Varianten handeln:
E 200 BE (M274 DE 16 AL) 1,6 Liter Hubraum und 156 PS (könnte auch E 180 BE genannt werden),
E 220 BE (M274 DE 20 AL) 2,0 Liter Hubraum und 184 PS (könnte auch E 200 BE genannt werden),
E 250 BE (M274 DE 20 AL) 2,0 Liter Hubraum und 211 PS sowie den
E 300 BE (M274 DE 20 AL) 2,0 Liter Hubraum und 252 PS.
Es handelt sich hier alles um Mercedes-Benz 4-Zylinder Turbobenziner mit BlueDirect Technologie.
Neu wird auch der E 400 BE sein. Hier handelt es sich um einen M276 DE 35 AL (3,5 LIter V6 Turbo). Er leistet rund 340 PS und 450 NM. Die Leistungs des E 500 BE soll von 408 PS auf 435 PS und 700 NM angehoben werden.
Bei den Dieselmotoren wird vermutlich der E 300 BlueTec mit dem OM642 (211 PS) entfallen. Dafür wird es BlueTec Versionen des OM651 (4-Zylinder) sowie des V6-Diesel in der OM642LS Version geben.
Des Weiteren werden viele neue Assistenzsysteme der dann brandneuen S-Klasse (W222) übernommen. (Fotos Worldcarfans.com)

04.04.2012 E-Klasse Modelljahr 2013 Infos

Bei den Multimedia-Änderungen stehen neue Funktionen und mehr Bedienkomfort im Mittelpunkt. Das vollintegrierte Multimediasystem COMAND Online mit Internetzugang sowie die preisgünstige Navigationslösung Becker® MAP PILOT (anstatt Audio 50 APS) erweitern bei der E-Klasse die Auswahl. Die farbliche Grundstimmung des Zentraldisplays sowie des Kombiinstruments ist bei der E-Klasse nun silbergrau.
In Kombination mit COMAND Online verfügt die E-Klasse ab Juni 2012 über den neuen Mercedes-Benz Notruf eCall. Wenn COMAND Online mit einem Mobiltelefon verbunden ist, verständigt der Mercedes-Benz Notruf nach einem schweren Unfall automatisch eine Notrufzentrale.
COMAND Online-Kunden stehen seit 31. März 2012 zudem drei neue Apps zur Verfügung – für Nachrichten, Aktienkurse und Parkplatzsuche. Geplant sind rund ein Dutzend neue Anwendungen pro Jahr. Eigens dafür hat Daimler in Palo Alto, Kalifornien/USA, und Bangalore, Indien, eine App Development Group aufgebaut.

Eines der sparsamsten Autos in seinem Segment ist der E 220 CDI BlueEFFICIENCY Edition. Dank zahlreicher Effizienz steigernder Maßnahmen wie Aerodynamik-Paket, elektrische Servolenkung (EPS), längere Hinterachs-Übersetzung sowie rollwiderstandsarme Reifen im Format 205/55 R 16 emittiert das Modell 119 g CO2/km – zehn Gramm oder fast acht Prozent weniger als bisher. Das entspricht 4,5 Liter Diesel auf 100 km. Der E 220 CDI BlueEFFICIENCY Edition leistet 125 kW (170 PS) und ist ausschließlich mit 6-Gang-Schaltgetriebe verfügbar.

Mit Rekordwerten bei der Effizienz von 4,2 l Diesel/100 km und 109 g CO2/km, gleichzeitig mehr Drehmoment und Leistung geht der neue E 300 BlueTEC HYBRID an den Start. Sein modulares Hybrid-Konzept mit Lithium-Ionen Batterie verlangt keine Einschränkungen des Platzangebotes und bietet ein beeindruckendes Fahrerlebnis dank Start/Stopp, Rekuperation, Boost-Effekt, rein elektrischem Fahren und Segeln. Der E 300 BlueTEC HYBRID ist das sparsamste Oberklasse-Modell der Welt. Der sowohl als Limousine als auch als T-Modell erhältliche E 300 BlueTEC HYBRID überzeugt durch beeindruckende Leistungsfähigkeit. Sein 4-Zylinder-Diesel verfügt über 150 kW (204 PS) und 500 Nm. Gemeinsam mit einem Elektromotor mit 20 kW und 250 Nm ergibt sich ein stimmiges Gesamtkonzept.

Der „Elegance“ erhält Leichtmetallräder im Format 17 als Serienausstattung. Passend zur Zierleiste des Fensterrahmens ist ab Juni bereits beim Serientyp des T-Modells die Dachreling in Aluminium poliert ausgeführt. „Leder Nappa“ (Sitze, Armauflage Mitte, Türen und geraffte Türmittelfelder) ist als Sonderausstattung separat wählbar. Das Sport-Paket Exterieur umfasst bei der E-Klasse auch Front-, Heckschürze und Seitenschwellerverkleidungen im AMG Styling. Bei den Außenlackierungen ersetzt Polarweiß den bisherigen Ton Calcitweiß, und Diamantsilber löst Indigolithblau ab.

Größere Displays, neue Funktionen und erstmals Internetzugang zählen zu den wesentlichen Neuerungen der neuen Telematik-Generation von Mercedes-Benz, die in der E-Klasse ab Juni 2012 erhältlich sind. Erweitert wurden ebenso die Bluetooth®-Funktionen: Das Telefonbuch des Mobiltelefons kann beim Verbinden automatisch en bloc übertragen und eingehende SMS können auf dem Farbdisplay angezeigt werden. Serienmäßig an Bord ist das Gerät Audio 20 CD mit Doppeltuner und CD-Player sowie Aux-in- und USB-Anschluss. Griffgünstig liegen die Anschlüsse in einem Fach in der Mittelarmlehne.
Das Multimedia-System COMAND Online bietet einen Internetzugang. Kunden können entweder im Stand frei browsen oder eine Mercedes-Benz App aufrufen, dessen Seiten sich schnell aufbauen und auch während der Fahrt einfach zu bedienen sind. Neben innovativen Anwendungen wie beispielsweise Google Local Search inklusive Google Street View und Panoramio bietet Mercedes-Benz als einziger Automobilhersteller dabei die Möglichkeit, zuvor am PC per Google Maps konfigurierte Routen sowie Points of Interest ans Fahrzeug zu senden
. Mit dem Becker® MAP PILOT steht eine preisgünstige Navigationslösung für das Einstiegsgerät Audio 20 CD zur Verfügung, die auch nachgerüstet werden kann. Vorteile gegenüber After-Market-Lösungen sind unter anderem die integrierte Bedienung über das zentrale Bedienelement, die Sprachausgabe über die Fahrzeuglautsprecher und die Anzeige auf dem Audio-20-Bildschirm, die versteckte Unterbringung im Handschuhfach sowie die Update-Möglichkeiten über ein Internetportal.

Für den E 63 AMG sind nun auch mattschwarze LM-Räder erhältlich.
aktuelle E-Klasse Preisliste 04.04.2012

28.03.2012 E 300 BlueTecHybrid wird ab 3Q12 ausgeliefert

Nach dem 2009 eingeführten S 400 HYBRID setzt Mercedes-Benz nun mit dem E 300 BlueTEC HYBRID neue Maßstäbe für Business-Fahrzeuge der Oberklasse. Ausgeliefert an Kunden wird der Diesel-Hybrid als Limousine und T-Modell ab dem dritten Quartal 2012 auf dem europäischen Markt. Danach startet der E 400 HYBRID, dessen Elektromotor mit einem V6-Ottomotor kombiniert ist, auf dem amerikanischen Markt und wird später in weiteren Ländern wie Japan und China angeboten.

Der Verbrauch gemäß NEFZ liegt bei 4,2 Liter (Limousine) sowie 4,4 Liter beim T-Modell.
Das intelligente und modulare Hybrid-System benötigt in Verbindung mit 7G-TRONIC, nasser Anfahrkupplung und der Lithium-Ionen Batterie wenig Bauraum und wiegt rund 100 kg. Die Hybrid-Komponenten sind wie bei allen Mercedes-Benz Hybrid-Modellen mit dem umfangreichen „7-fachen Sicherheitskonzept“ ausgestattet.
Die Preise für die Limousine beträgt 51.795 EUR und bewegt sich damit auf zwischen dem E 300 CDI BE und dem E 350 CDI BE.
Für das T-Modell werden 55.008 EUR fällig.

Ebenfalls Bestellfreigabe hat der E 220 CDI BlueEfficieny Edition. Er kostet 42.869,75 EUR.
Der neuen E 220 CDI BE Edition mit 6-Gang-Schaltgetriebe (keine 7G-Tronic Plus verfügbar) verbraucht nur noch 4,5 Liter (statt 4,9 Liter). Damit emittiert er nur noch 119g CO2/km. Die Maßnahmen die zu diesem geringeren Verbrauch führen sind eine elektrische Servolenkung (EPS), ein Aerodynamik-Paket, eine längere Hinterachsübersetzung, sowie rollwiderstandsoptimierte Reifen mit 205er Breite auf 16 Zoll Felgen. Der Motor leistet wie bisher 170 PS und 400 NM.

27.03.2012 500.000 E-Klassen BR212 in 3 Jahren

Drei Jahre nach Produktionsstart wurde im Werk Sindelfingen eine Bestmarke erreicht: Eine halbe Million E-Klasse Limousinen der Baureihe 212 rollten in dieser Zeit vom Band.

Seit ihrem Verkaufsstart im Januar 2009 überzeugt die E-Klasse der Baureihe 212 ihre Kunden in Punkto Komfort, Sicherheit und Design. Eine beeindruckende Sammlung bedeutender nationaler und internationaler Auszeichnungen bestätigt die hohe Akzeptanz dieser Modellreihe. So wurden der E-Klasse beispielsweise von der ADAC Motorwelt der Gelbe Engel als Lieblingsauto der Deutschen und der Deutsche Design Award der Auto Bild verliehen.

Die E-Klasse hat eine langjährige Tradition im Portfolio von Mercedes-Benz. Seit die erste E-Klasse vor rund sechzig Jahren vom Band lief, ist sie Benchmark und begeisterte über acht Generationen hinweg mehr als zehn Millionen Mercedes-Benz Kunden weltweit. Dies macht sie zur erfolgreichsten Business-Limousine aller Zeiten.

01.03.2012 E-Klasse Facelift kommt Anfang 2013

Nun sind erste Facelift Bilder der E-Klasse (W212) aufgetaucht. Das Facelift wird vermutlich auf der Detroit Motor Show 2013 erscheinen und kurz darauf beim europäischen Händler stehen. Die E-Klasse wird ihr typisches 4-Augen-Gesicht verlieren. Aus Wettbewerbsgründen soll sie dynamischer auftreten.
Neue Assistenzsysteme sollen aus der brandneuen S-Klasse (W222) übernommen werden (bspw. Distronic Plus inkl. Staufolgeassistent (inkl. automatischer Lenkung)).
Motorenseitig wird der neue 4-Zylinder mit 1,6 und 2,0 Liter Hubraum längseingebaut debütieren. Der M274 leistet in der 1,6 Liter Version 156 PS, 184 PS bzw. in der 2,0 Liter Version 211 PS. Den Anfang macht die 2,0 Liter Version mit 211 PS im GLK Facelift im Juni 2012. Bekannt ist diese 4-Zylinder Ottomotorengeneration aus der B-Klasse (hier quer eingebaut als M270). (Foto Worldcarfans.com)

09.01.2012 E-Klasse Hybrid: interessante Details

Die Hybrid-Technologie von Mercedes-Benz bietet eine Reihe zusätzlicher Funktionen, die gleichzeitig Komfort und Effizienz verbessern und insgesamt zu einem besonderen Fahrerlebnis im Sinne kultivierter Sportlichkeit beitragen:

Fahrzeugstillstand/ECO Start-Stopp-Funktion: Der Verbrennungsmotor kann bereits bei Geschwindigkeiten unter 160 km/h im Schubbetrieb abgeschaltet werden, da Nebenaggregate wie Lenkung, Bremse und Kältemittelverdichter der Klimaanlage elektrisch arbeiten. Der Zustart des Verbrennungsmotors erfolgt äußerst schnell, komfortabel und nahezu geräuschlos. Eine Mercedes-Besonderheit ist das Zusammenspiel der praktischen HOLD-Funktion mit dem Start-Stopp-System: Sobald die HOLD-Funktion (durch tiefes Durchtreten des Bremspedals im Stand) aktiviert ist, bleibt der Verbrennungsmotor auch dann ausgeschaltet, wenn der Fuß vom Bremspedal genommen wird. Alternativ können bei längeren Wartesituationen der Getriebewählhebel in Stellung „P“ gebracht oder die Feststellbremse betätigt werden, um den Fuß vom Bremspedal nehmen zu können.

Rangieren: Einparken oder Wenden erfolgen zumeist rein elektrisch.

Beschleunigen: Das Anfahren und Fahren bei niedriger Last erfolgt als rein elektrische Fahrt. Das Beschleunigen aus dem Stillstand ist besonders kraftvoll, da sofort das volle Drehmoment des E-Motors von bis zu 250 Nm zur Verfügung steht.

Boost-Funktion: Der E-Motor unterstützt den Verbrennungsmotor beim Beschleunigen, etwa bei einem Überholvorgang, mit zusätzlichem Antriebsmoment.

Konstantfahrt: Bei gleichbleibendem Tempo verschiebt das Motorsteuergerät die Betriebspunkte in Richtung besonders geringer spezifischer Verbräuche.

Segeln: Das so genannte Segeln ist bei Geschwindigkeiten unterhalb von 160 km/h möglich. Dabei schaltet der Verbrennungsmotor ab und die gewünschte Geschwindigkeit wird allein durch den Einsatz des E-Motors konstant gehalten, bis die Batterie nachgeladen werden muss.

Rekuperation (Rückgewinnung) der Bewegungsenergie im Schubbetrieb oder beim Bremsen: Während des Schubbetriebs (Verzögern durch Gaswegnehmen) wirkt die E-Maschine als Generator und speist die Bewegungsenergie umgewandelt zurück in die Hochvoltbatterie. Wird das Bremspedal betätigt, so wird die Generatorleistung zunächst proportional für eine höhere Verzögerung erhöht. Erst wenn noch stärker gebremst wird, werden zusätzlich die Radbremsen eingesetzt. Zur Realisierung dieser Funktionen verfügen die neuen Hybrid-Modelle über eine speziell auf Rekuperation („Energierückgewinnung“) angepasste Bremse.

Umfassende Fahrversuche mit ganz unterschiedlichen Probanden haben gezeigt, dass schon nach relativ kurzer Zeit ein zusätzlicher Spareffekt eintritt, weil Fahrerinnen und Fahrer die oben genannten Funktionen zunehmend bewusster und effektiver einsetzen. Dabei werden sie vom Anzeigekonzept der Hybridmodelle unterstützt. Das Zentraldisplay informiert über den aktuellen Energiefluss und den Ladezustand der Batterie. Das Fahrzeug ist in der Draufsicht mit eingeblendetem Triebstrang und farbigem Energiefluss zu sehen. Der Kraftstoffverbrauch kann vom Fahrer über Energie-Zeit-Schaubilder beobachtet werden.

Der Verbrauch: Vorteile im realen Verkehr, nicht nur im Zyklus
Im Stadtverkehr mit seinen häufigen Standphasen, Verzögerungen und kurzen Beschleunigungsphasen spielt der Hybridantrieb seine Vorteile besonders deutlich aus. Einerseits durch die häufigen Rekuperationsphasen beim Verzögern; andererseits durch die rein elektrische Fahrt beim Heranrollen an eine Ampel. Im Stopp- und Go-Verkehr bis zu einer Geschwindigkeit von ca. 35 km/h und einer Fahrtstrecke bis zu einem Kilometer ist ebenfalls rein elektrisches Fahren möglich. Im Stand ist der Verbrennungsmotor zumeist ausgeschaltet.

Bei Überlandfahrt wechseln sich Boost-, Segel- und Rekuperationsphasen in Verbindung mit einer intelligenten Lastpunktverschiebung des Verbrennungsmotors ab. Der tatsächliche Effekt hängt sowohl vom Streckenprofil als auch vom Verhalten des Fahrers ab.

Auf der Autobahn tritt die Boost-Funktion im Bereich höherer Drehzahlen in den Hintergrund. Spareffekte ergeben sich durch die Segelfunktion bis 160 km/h, etwa auf leichten Gefällstrecken, durch die Betriebspunktverschiebung des Verbrennungsmotors, durch den elektrischen Antrieb von Nebenaggregaten und durch die Rekuperation beim Verzögern.

Umfangreiche Fahrversuche auf unterschiedlichsten Strecken haben gezeigt, dass mit dem E 300 BlueTEC HYBRID im Vergleich zum bekannt sparsamen E 250 CDI weitere signifikante Effizienzsteigerungen möglich sind.
Noch erheblich deutlicher fallen die Verbrauchsvorteile naturgemäß aus, wenn als Vergleichsfahrzeug der E 300 CDI herangezogen wird.

Das Hybridmodul: Kompaktes Kraftpaket, intelligent integriert
Die Hybrid-Antriebseinheit ist eine Weiterentwicklung des Moduls aus dem S 400 HYBRID und basiert auf dem Automatikgetriebe 7G-TRONIC PLUS (NAG2FE+). Neu ist der Entfall des hydraulischen Drehmomentwandlers, hinzu gekommen ist eine nasse Anfahrkupplung (NAK), wie sie auch in den leistungsstarken AMG-Modellen zu finden ist. Damit kann die E-Maschine so in die Getriebeeinheit integriert werden, dass sie nur geringfügig mehr Bauraum beansprucht als die 7G-Tronic (+65 mm). Der Entfall des Wandlers macht eine rein elektrische Fahrt sowie den Segelbetrieb möglich und erhöht so das Verbrauchssenkungspotenzial deutlich.

Beim kompakten Elektromotor, der Platz sparend im Kupplungsgehäuse zwischen Motor und Getriebe eingebaut ist, handelt es sich um einen 3-Phasen-Drehstrom-Permanentmagnet-Elektromotor als so genannter Innenläufer, der bei 120 Volt Betriebsspannung eine Maximalleistung von 20 kW und ein Peak-Drehmoment von 250 Nm entwickelt.

Die Komponenten: Perfekte Integration ins Fahrzeug
Die elektrische Energie des Hybridantriebs wird von der speziell für den Einsatz in Fahrzeugen entwickelte Lithium-Ionen Hochvoltbatterie zur Verfügung gestellt. Ihre Kenndaten sind eine Leistung von 19 kW und ein Energieinhalt von 0,8 kWh. Damit kann die E-Klasse bis zu 35 km/h und bis zu einem Kilometer rein elektrisch fahren. Wesentliche Vorteile gegenüber herkömmlichen Nickel-Metallhydrid-Batterien sind die höhere Energiedichte und der bessere elektrische Wirkungsgrad bei kompakteren Abmessungen und geringerem Eigengewicht. Dank des Platz sparenden Einbaus im Motorraum anstelle der herkömmlichen Starterbatterie bleiben die großzügigen Innenraummaße und das Kofferraumvolumen unverändert erhalten. Die Lithium-Ionen Batterie dient nicht nur als Energiespeicher für den Elektromotor, sondern ist über den Spannungswandler auch mit dem 12-Volt-Bordnetz verbunden, das Standardverbraucher wie die Scheinwerfer und die Komfortfeatures versorgt. Zum Batteriesystem gehören der Zellblock mit den Lithium-Ionen Zellen und der Zellüberwachung, das Batteriemanagement, das hochfeste Gehäuse, das Kühlgel, die Kühlplatte, der Kühlmittelanschluss und der Hochvoltstecker. Zur Unterstützung beim Kaltstart und als Puffer für das Bordnetz findet sich eine herkömmliche 12-Volt-Batterie unter dem Gepäckraum, eine zusätzliche kleine Stützbatterie verhindert unangenehmes Flackern der Fahrzeugbeleuchtung und Aussetzer des Infotainment-Systems im Start-Stopp-Betrieb.
Durch aufwändiges Packaging konnten zahlreiche hybridspezifische Bauteile wie die Hochleistungselektronik im Motorraum direkt mit dem Verbrennungs-motor verblockt werden. Damit wurde das Modularitäts­prinzip abgerundet: Die Hybrid-Modelle können zusammen mit den herkömmlichen Versionen ohne Umwege auf dem gleichen Montageband gefertigt werden. Ein weiteres Plus des Gesamtkonzepts ist die Skalierbarkeit und Kompatibilität mit weiteren Fahrzeugen und Motoren.

20.12.2011 E 300 Bluetec Hybrid & E 400 Hybrid

Mercedes-Benz schlägt ein neues Kapitel im Kernsegment seiner Marke auf und setzt dabei neue Maßstäbe für Business-Fahrzeuge der Oberklasse: Der sowohl als Limousine als auch als T-Modell erhältliche E 300 BlueTEC HYBRID überzeugt durch neue Rekordwerte bei der Effizienz. Er glänzt mit vorbildlichen Verbrauchswerten (4,2 l/100 km Verbrauch, vorläufige Angabe für die Limousine) sowie beeindruckender Leistungsfähigkeit: Der 4-Zylinder-Diesel des E 300 BlueTEC HYBRID verfügt über 204 PS und 500 Nm. Gemeinsam mit einem Elektromotor mit 20 kW/27 PS und 250 Nm ergibt sich ein stimmiges Gesamtkonzept (231 PS). Der E 300 BlueTEC HYBRID ist das sparsamste Oberklasse-Modell der Welt.

Der V6-Ottomotor (M276) des E 400 Hybrid leistet 306 PS und 370 Nm, hinzu kommen auch hier 20 kW/27 PS und 250 Nm des Elektromotors (Gesamtleistung 333 PS). Die Verbrauchswerte nach amerikanischer Norm CAFE: City 24 mpg (statt 20 mpg beim E 350), Highway 31 mpg (statt 30 mpg beim E 350), Combined 27 mpg. (mpg = Meilen pro Gallone Bezin)

„Mit den beiden E-Klasse Modellen setzen wir jetzt unsere umfassende Hybrid-Offensive fort. Die modulare Technik öffnet uns den Weg, zügig weitere Baureihen um Hybrid-Modelle zu ergänzen“, erklärt Professor Dr. Thomas Weber, Daimler-Vorstand für Konzernforschung und Leiter Mercedes-Benz Cars Entwicklung. „Mit einem klaren Fokus auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der weltweiten Märkte können wir genau die Modelle anbieten, die unsere Kunden verlangen. Die E-Klasse Hybride bieten neben einer deutlichen Verbrauchsreduzierung ein sehr beeindruckendes Fahrerlebnis: Hybrid-Fahren auf Premiumniveau.“

Die neuen Modelle verlangen von ihren Passagieren keinerlei Einschränkungen im Platzangebot, weder im Innen- noch im Kofferraum. Weitere Vorteile des intelligenten modularen Hybridkonzeptes, einer umfassenden Weiterentwicklung des seit 2009 zum klaren Marktführer seines Segments avancierten Mercedes-Benz S 400 HYBRID: An der Karosserie sind keine Änderungen notwendig, das Hybrid-Modul ist flexibel und modular auch in weiteren Baureihen einsetzbar, neben Diesel- und Benzinmodellen wird es auch Rechtslenkervarianten geben. Dabei fällt der Aufpreis moderat aus. Die neuen Hybrid-Modelle feiern ihre Weltpremiere bei der Detroit Motor Show (14. bis 22. Januar 2012) und kommen im Laufe des Jahres auf den Markt. Der E 300 BlueTEC HYBRID ist zunächst für den europäischen Markt vorgesehen, während der E 400 Hybrid auf dem amerikanischen Markt startet und später in weiteren Ländern wie Japan und China angeboten wird.

Die Highlights des E 300 BlueTEC HYBRID auf einen Blick:
- Kompaktes, intelligentes und modulares Hybridkonzept: Keine Änderungen an der Karosserie des Basisfahrzeugs notwendig
- Auch als T-Modell erhältlich
- Platzangebot, Sicherheit und Komfort bleiben erhalten
- Deutliche Komfortsteigerung im Start-Stopp-Betrieb; geräuschloser Start, voller Klimakomfort
- Bestmarke im Verbrauch im Segment der Oberklasse-Business-Fahrzeuge: 4,2 Liter/100 km, 109 g CO2/km
- Teil der intelligenten Downsizing-Strategie von Mercedes-Benz. Steigerung der motorischen Leistung des E 300 BlueTEC HYBRID mit 150 kW + 20 kW E-Maschine/500 Nm + 250 Nm gegenüber E 250 CDI (204 PS/500 Nm). Damit auf dem Niveau des E 300 CDI (231 PS/ 540 Nm)
- Verbrauchseinsparung gegenüber E 250 CDI von rund 15 Prozent – auch im realen Straßenverkehr
- Beeindruckendes Hybrid-Fahrerlebnis (Start/Stopp, Rekuperation, Boosteffekt, rein elektrisches Fahren bis 2km und Segeln)

Die Highlights des E 400 HYBRID auf einen Blick:
- Kompaktes, intelligentes und modulares Hybridkonzept: Keine Änderungen an der Karosserie des Basisfahrzeugs notwendig.
- Platzangebot, Sicherheit und Komfort bleiben erhalten
- Deutliche Komfortsteigerung im Start-Stopp-Betrieb; geräuschloser Start, voller Klimakomfort
- Verbrauch Combined (CAFE): 27 mpg
- Teil der intelligenten Downsizing-Strategie von Mercedes-Benz. Steigerung der motorischen Leistung des E 400 HYBRID um 20 kW und 250 Nm durch die E-Maschine.
- Beeindruckendes Hybrid-Fahrerlebnis (Start/Stopp, Rekuperation, Boosteffekt, rein elektrisches Fahren bis 2 km und Segeln)

30.09.2011 E-Klasse V6-CDI mit Update

Ab dem 04. Oktober wird es bei den V6-CDI Modellen der E-Klasse die ECO-Start-Stopp geben (E 300 CDI BE und E 350 CDI BE). Des Weiteren wird der E 300 CDI BE der Motor von OM642 auf OM642LS red. getauscht. Des Weiteren wird auch die neue Automatik NAG2 FE+ wie schon beim E 350 CDI BE verbaut. Dadurch wird besonders der Verbrauch von derzeit 6,8 Liter beim E 300 CDI BE deutlich sinken. Erwartet wird ein Verbrauch von unter 6 Liter. Genaueres gibt es dann am 04. Oktober 2011.

11.07.2011 E-Klasse: neue Preisliste

Ab heute gibt es zahlreiche Änderungen bei der Baureihe 212. Neu bestellbar sind wie angekündigt der E 300 BE (252 PS), E 350 BE (306 PS) sowie der E 500 BE (408 PS, auch für E-Coupé & Cabrio). Seit kurzem ist auch der E 63 AMG mit V8-BiTurbo bestellbar. Entfallen wird der E 350 CGI (292 PS) der E 500 mit 388 PS sowie der V8-Sauger von AMG E 63 AMG. Alle Motoren werden von der neuen BlueDirect Motorenfamilie ersetzt. Der E 500 verfügt serienmäßig über die AMG- Front- sowie Heckschürze.
Alle E-Klasse Varianten erhalten serienmäßig das stabförmige LED-Tagfahrlicht.
Der Preis für das Avantgarde Pakete sinkt von 3.511 EUR auf 2.261 EUR, dafür ist das Intelligent Light System nicht mehr im Preis enthalten.
Bei Avantgarde sind nun alle Endrohre zwei-flutig in Trapezform ausgeführt in die Heckschürze integriert.
Wie weiter unten aufgeführt wird die E-Klasse nun mit Comand Online (NTG4.5) ausgerüstet (falls bestellt).
Die Luftfederung Airmatic ist nun in Kombination mit der 7G-Tronic Plus auch für die Motoren 220 CDI, 250 CDI und 250 BE bestellbar.

22.06.2011 E-Klasse mit Comand Online

Die E-Klasse wird im Juli 2011 von Comand APS auf Comand Online umgestellt (bekannt aus C-Klasse Mopf und neuem SLK). Es hebt sich u.a. durch folgende Features ab:
-Speicherung/Import/ Anzeige von persönlichen Sonderzielen auf der Karte
-Möglichkeit zur freien Nutzung der integrierten Mercedes-Benz Internetdienste (Wetter, Sonderziel-Suche, Routen-Download über Google

Kunden mit Produktionstermin Juli müssten schon Auftragsbestätigungen mit Comand Online haben (für den Fall das sie überhautp Comand bestellt haben).

Gleiches gilt im übrigen auch für den neuen CLS (C218), der ebenfalls auf Comand Online umgestellt wird. Dabei wird aus das Kartenmaterial von Teleatlas auf Navteq umgestellt.
Fahrer älterer E-Klassen der Baureihe 212 sollen gegen Ende 2011 auch die Möglichkeit haben ein kostenlose Firmwareupdate und Kartenumstellung auf Navteq zu erhalten.

21.06.2011 E 300 BE

Nach der Bekanntgabe der Einführung der neuen Motoren u.a. M276 E 350 BE mit 306 PS und M278 E 500 mit 408 PS (beide ab September 2011, siehe Newsmeldung vom 03.05.2011 weiter unten) wird nun wie auch im Coupé/Cabrio (dort seit Juni 2011) auch der E 300 BE sowie E 300 4matic BE in der Limousine und T-Modell folgen. Sie leisten bei einem Hubraum von 3,5 Liter 252 PS und 340 NM. In der Limousine wird eine Vmax von 250 km/h (abgeregelt) erzielt. Der Sprint wird in 7,1s erledigt. Der Verbrauch beträgt 6,8 Liter.
Ebenfalls im September wird zudem die Auslieferung des 408 PS starken E 500 Coupé/Cabrio erfolgen.

31.05.2011 Über 550.000 E-Klassen

Rund 376.000 Limousinen (W212), 64.000 T-Modelle (S212) sowie über 110.000 Coupés und Cabrios (C/A207) wurden bis heute verkauft. Damit entschieden sich insgesamt rund 550.000 Kunden für ein Modell der E-Klasse Familie. Die Limousine startete im März 2009, das Coupé zwei Monate später im Mai, das T-Modell folgte im November. Seit der Einführung des Cabrios im März 2010 ist die E-Klasse Familie komplett.

Zu Beginn des zweiten Quartals legten die Verkäufe im E-Klasse Segment erneut zu. Seit Januar stieg der Absatz um insgesamt 13 Prozent auf 107.278 Einheiten, davon 63.517 Limousinen und 12.553 T-Modelle. Besonders dynamisch entwickelt sich weiterhin das E-Klasse Cabrio, das seinen Absatz im Vergleich zum Vorjahr mehr als vervierfachte (plus 229 Prozent). Es behauptet ebenso wie das E-Klasse Coupé die weltweite Marktführerschaft. Die größten Märkte für die E-Klasse Limousine sind mit einem Anteil von rund 20 Prozent am weltweiten Absatz die USA, wo sie in der Vergleichsklasse Marktführer ist. Der zweitgrößte Markt ist China, gefolgt von Deutschland. Größter Markt für das E-Klasse T-Modell ist Deutschland. Coupe und Cabrio werden am häufigsten von amerikanischen Kunden gekauft, Deutschland und Großbritannien sind weitere große Märkte. Auch der Vorgänger der aktuellen E-Klasse war weltweit erfolgreich: Seit der Markteinführung 2002 wurden 1,6 Millionen E-Klasse Limousinen und T-Modelle der Baureihe 211 an Kunden ausgeliefert.

03.05.2011 E-Klasse mit neuem V6- & V8

Neue Benzinmotoren und ein optimierter Antriebsstrang machen die Mercedes-Benz E-Klasse 2011 mehr denn je zum Maßstab für Effizienz in ihrem Segment. Mit einem kombinierten Kraftstoffverbrauch von lediglich 6,8-7,0 Liter bzw. 8,9 Liter Superbenzin pro 100 Kilometer profilieren sich der E 350 BlueEFFICIENCY und der E 500 BlueEFFICIENCY als sparsamste Modelle ihrer jeweiligen Leistungsklassen. Nach Einführung der neuen BlueDIRECT V6- und V8-Modelle verfügen jetzt alle Benzin- und Dieselmotoren der E-Klasse über Direkteinspritzung. Zur Verbrauchssenkung um bis zu 20 Prozent tragen außerdem die serienmäßige ECO Start-Stopp-Funktion und die optimierte 7-Stufen-Automatik 7G-TRONIC PLUS bei, die ab sofort auch für die Vierzylinder-Varianten zur Verfügung steht (nicht für E 200 NGT).

Beim E 350 BlueEFFICIENCY bewirkt die Kombination von BlueDIRECT Einspritztechnik der dritten Generation mit der neuen 7G-TRONIC PLUS und der serienmäßigen ECO Start-Stopp-Funktion eine Verbrauchssenkung von 20 Prozent gegenüber dem Vorgänger, obwohl die maximale Leistung um 14 PS auf 306 PS zulegte: Der Hightech-V6-Benziner begnügt sich im NEFZ jetzt mit 6,8-7,0 Liter Superbenzin auf 100 km, was einem CO2-Ausstoß von 159-164 g/km entspricht. Den Sprint von 0 auf 100 km/h bewältigt der neue E 350 BlueEFFICIENCY in 6,3 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 250 km/h (elektronisch abgeregelt).

Einen vergleichbaren Effizienzsprung schafft der neue E 500 BlueEFFICIENCY. Trotz deutlich verringertem Hubraum (4633 cm³; bisher 5461 cm³) legt der V8-Biturbomotor mit BlueDIRECT Technologie bei Leistung (408 PS; bisher 388 PS) und Drehmoment (600 Nm; bisher 530 Nm) zu. Gleichzeitig sinkt der Verbrauch um rund 17 Prozent von 10,8 auf 8,9 l/100km. Auch dies ist Bestwert in seiner Leistungsklasse - bei gleichzeitig überlegenen Fahrleistungen: So absolviert der neue E 500 BlueEFFICIENCY den Spurt von 0 auf 100 km/h in nur 5,2 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 250 km/h (elektronisch abgeregelt).

Weniger Verbrauch: ECO Start-Stopp-Funktion und 7G-TRONIC PLUS
Den Effizienzsprung bei den BlueDIRECT Motoren unterstützt die serienmäßige ECO Start-Stopp-Funktion, die künftig auch bei den Vierzylinder-Benzin- und -Dieselmodellen zur Ausstattung ab Werk zählt. Das Mercedes-Benz System für die Ottomotoren arbeitet dank der Direktstart-Technik spontan und geräuscharm.
Als Automatikgetriebe steht für die E-Klasse künftig exklusiv die 7G-TRONIC PLUS zur Verfügung (außer E 200 NGT). Die umfassend optimierte 7-Stufen-Automatik kommt serienmäßig im E 250 BlueEFFICIENCY, E 350 BlueEFFICIENCY und E 500 BlueEFFICIENCY zum Einsatz. Zu den Merkmalen der jüngsten Evolutionsstufe zählen ein neuer Wandler mit reduziertem Schlupf, ein ECO-Schaltprogramm mit besserer Spreizung sowie eine Zusatzölpumpe, die beim automatischen Stopp den Arbeitsdruck aufrecht erhält. Reibungsoptimierte Komponenten erlauben in Verbindung mit Leichtlauföl, den Arbeitsdruck zu senken.

Klarer Effizienzsprung: Die Vierzylinder-Dieselmotoren der E-Klasse
Die ECO Start-Stopp-Funktion und die 7G-TRONIC PLUS sorgen insbesondere bei den Vierzylindermotorisierungen der E-Klasse für eine deutliche Effizienzsteigerung. Zudem optimierten die Motorenexperten die Öl-Druckregelung sowie den Riemenantrieb und statteten den Abgasturbolader mit einem selbstregelnden Verdichter aus. Ergebnis: Im E 220 CDI BlueEFFICIENCY (170 PS) und E 250 CDI BlueEFFICIENCY (204 PS) betragen NEFZ-Verbrauch und CO2-Emissionen in Kombination mit dem 6-Gang-Schaltgetriebe jetzt nur noch 5,0-5,3 l/100 km bzw. 130-139 g/km. In der Automatikversion sinken sie um 16 Prozent auf jeweils 4,9-5,3 l/100km und 129-138 g CO2/km. Damit ist der E 250 CDI BlueEFFICIENCY das effizienteste Dieselmodell seiner Leistungsstufe in der Oberklasse. Im Basisdiesel E 200 CDI BlueEFFICIENCY mit 136 PS liegt der kombinierte Verbrauch sowohl mit 6-Gang-Schaltgetriebe als auch mit 7G-TRONIC PLUS bei 5,1-5,4 Liter Kraftstoff pro 100 Kilometer (134-141 g CO2/km).

Benziner in Bestform: E 200 BlueEFFICIENCY und E 250 BlueEFFICIENCY
Auch bei den Vierzylinder-Benzinmotoren bringt die Aktualisierung des Antriebsstrangs Verbrauchsvorteile. So benötigt der 184 PS starke E 200 BlueEFFICIENCY mit 7G-TRONIC PLUS im NEFZ ab sofort lediglich 6,5-6,9 Liter Superbenzin pro 100 Kilometer (152-160 g CO2/km). Mit manuellem 6-Ganggetriebe sind es 7,1-7,4 l/100 km (169-176 g CO2/km).
Der exklusiv mit der 7G-TRONIC PLUS ausgestattete E 250 BlueEFFICIENCY (204 PS) bietet mit 6,6-7,0 l/100 km einen um 13 Prozent geringeren NEFZ-Verbrauch als bisher. Die CO2-Emissionen sinken auf 154-162 g/km. Damit markiert auch der E 250 BlueEFFICIENCY in puncto Effizienz die Spitze seiner Klasse.

Zusätzlich zu den Neuerungen bei Antrieb und Motoren präsentiert sich die Mercedes-Benz E-Klasse mit neuen Interieur- und Exterieurdetails. Hierzu zählt das vollfarbfähige Display in TFT-Technologie im Kombiinstrument, mit dem sich auch dreidimensionale Grafiken darstellen lassen. Eine weitere Neuheit ist der serienmäßige DIRECT-SELECT-Wählhebel an der Lenksäule für die 7G-TRONIC PLUS auch bei den Vierzylindern. Der Fahrer kann die Getriebestellungen „P“, „N“, „R“ und „D“ durch leichtes Antippen eines Wählhebels an der Lenksäule aufrufen. Die Übertragung der Bedienbefehle erfolgt per Kabel auf elektronischem Wege.Zum Paket zählen Schaltwippen am Lenkrad. Ein neues serienmäßiges Detail bei der Ausstattungslinie ELEGANCE ist die Komfortkopfstütze vorn,deren Seitenwangen sich nach Bedarf verstellen lassen. Weitere Informationen zum Modelljahr 2012 gibt es hier

27.04.2011 AMG-Styling mit neuen LED-Tagfahrleuchten

Nachdem zum Modelljahr 2011 in Kombination mit dem ILS die Bumerang LED-Tagfahrleuchten gegen die längliche LED-Leiste ausgetauscht wurde (bis auf AMG-Styling Paket), erhält nun zum Modelljahr 2012 auch das AMG-Styling Paket die länglichen LED-Tagfahrlichter.

Weitere Informationen zum Modelljahr 2012 gibt es hier

19.04.2011 E 63 AMG mit neuem Motor

Der E 63 AMG erhält ein Technikupdate vom Bruder (CLS 63 AMG). Zum einen wird der Motor übernommen, das AMG-Lenkrad sowie Form des E-Select Wählhebels. Der 6,3 Liter V8-Sauger (M156 E63) wird durch den neuen M157 DE 55 AL ersetzt. Der 5,5 Liter V8 BiTurbo leistet 525 PS und 700 NM. Er beschleunigt ihn in 4,3s statt 4,5s. Gegen Aufpreis und Besuch der AMG-Driving Academy wird die Vmax auf 300 km/h angehoben. Neu ist auch das vom CLS 63 AMG bekannte Performance Package. Es verhilft dem E 63 AMG zu 557 PS und 800 NM und verbessert die Beschleunigung auf 100 km/h weiter auf 4,2s !
Zudem sinkt der Verbrauch durch den neuen M157 und den Einsatz des ECO-Stopp-Start Systems auf 9,8 Liter (2,8 Liter weniger als bisher). Das T-Modell verbraucht 10,0. Dazu trägt auch die elktromechanische Lenkung (ebenfalls bekannt aus dem CLS) bei. Die elektromechanische AMG Sportparameter- Lenkung verfügt über eine direktere Übersetzung von 14 : 1 und eine variable, je nach Fahrwerkmodus angepasste Lenkunterstützung. Die Folge: ein äußerst agiles Kurvenhandling. Zudem hilft die Lenkung, Kraftstoff zu sparen, denn die Lenkunterstützung benötigt nur dann Energie, wenn der Fahrer auch tatsächlich lenkt.
Der Preis für die Limousine liegt bei 105.791 Euro sowie 108.409 Euro für das T-Modell. Das Performance-Paket kostet 8.307 Euro. Neu sind auch die 10-Speichen-AMG-Felgen (sie sparen rund 0,8 kg pro Felge).
Die Auslieferung startet ab September 2011.

10.01.2011 Neue Technik in der E-Klasse

Heute sind in der E-Klasse einige neue Technikfeatures zur Bestellung freigegeben worden. So werden der E 200 CDI, E 220 CDI und der E 250 CDI serienmäßig mit ECO-Start-Stopp 6-Gang-Getriebe geliefert (minus 0,3 Liter auf 100 km). Ganz neu im Programm ist der E 250 CDI 4matic mit der serienmäßigen 7G-Tronic. Der 250 CDI mit Heckantrieb kann optional mit der 7G-Tronic Plus mit Start-Stopp-System geordert werden (minus 1,0 Liter auf 100 km). Die beiden schwächeren 4-Zylinder CDI Versionen müssen vorerst noch mit der 5-Gang-Automatik als Option vorlieb nehmen.
Im E 250 CGI ersetzt die 7G-Tronic serienmäßig ebenfalls die 5-Gang-Automatik. Zudem ist der E 200 NGT (M271 noch in der Kompressor-Version mit der 5-Gang-Automatik) bestellbar.

Daneben ist das LED-Tagfahrlicht nun separat (ohne das ILS-Licht-Paket) für 351 EUR bestellbar.
Die neuen V6 und V8 Benzinmotoren (M276 und M278) werden ab Sommer 2011 ausgeliefert. Die Bestellfreigabe erfolgt noch.
E-Klasse Limousine ab 10.01.11
E-Klasse T-Modell ab 10.01.11

11.12.2010 E 200 NGT - die Daten

In den nächsten Tagen wird die Verkaufsfreigabe für den E 200 NGT erfolgen. Überraschenderweise basiert er nicht auf dem neuen M271 EVO (CGI-Benzindirekteinspritzung mit Turbolader), sondern verfügt wie der damalige E 200 NGT der Baureihe 211 (Test siehe hier) über den 200er Kompressor-Motor. Gegenüber dem 211er NGT erhöhte sich das Erdgasspeichervolumen leicht von 18kg auf 19,5 kg. Der Kofferraum reduziert sich wie gehabt auf 400 Liter. Der Erdgasverbrauch liegt bei 5,5 kg pro 100 km. Die Erdgasreichweite beträgt somit rund 350 km nach NEFZ. Der Benzinverbrauch beträgt mit 8,1 Liter rund 0,6 Liter mehr als der vom E 200 CGI.
Die Leistung beträgt 163 PS und 240 NM. Die Beschleunigung von 0-100 wird in 10,4s absolviert und die Höchstgeschwindigkeit beträgt 224 km/h. Mit 1.735 kg ist er aufgrund der schweren Stahltanks rund 120 kg schwerer als der E 200 CGI. Der E 200 NGT wird ausschließlich mit dem 5-Gang-Automatik-Getriebe geliefert.

23.07.2010 Seit 03/2009 mehr als 300.000 E-Klassen gebaut

Bis heute wurden insgesamt über 300.000 Modelle dieser Baureihe ausgeliefert. Rund 230.000 Limousinen, 28.000 T-Modelle und insgesamt 60.000 Coupés und Cabrios der neuen E-Klasse Familie wurden bis heute an Kunden übergeben. Die Limousine startete im März 2009, das Coupé zwei Monate später im Mai, das T-Modell folgte im November. Seit der Markteinführung des Cabrios im März 2010 ist die Modellfamilie komplett.

Die Limousine konnte bereits einen Monat nach Markteinführung die weltweite Führung in der Vergleichsklasse übernehmen und seitdem verteidigen. Mit einem Marktanteil von über 50 Prozent in Deutschland, rund 40 Prozent in den übrigen westeuropäischen Märkten und über 30 Prozent in den USA liegt sie mit deutlichem Abstand vor den Wettbewerbern. Im ersten Halbjahr 2010 verkaufte Mercedes-Benz weltweit 101.700 Einheiten der Limousine, 62 Prozent mehr als im Vorjahr. Seit Kurzem ist die E-Klasse Limousine auf dem chinesischen Markt als Langversion erhältlich, was für weitere positive Absatzimpulse sorgen wird. Das E-Klasse Coupé ist bei den Kunden ebenfalls sehr beliebt und verzeichnet über die ersten sechs Monate des Jahres hohe Wachstumsraten. Der größte Markt für das E-Klasse Coupé sind die USA mit einem Anteil von rund 20 Prozent am Gesamtabsatz, gefolgt von Deutschland, Großbritannien und China. Das erst kürzlich gestartete neue E-Klasse Cabrio kommt ebenfalls hervorragend an: Bereits zwei Monate nach seinem Start übernahm es die weltweite Marktführerschaft. Auch das E-Klasse T-Modell stößt auf äußerst positive Resonanz. In der ersten Jahreshälfte verzeichnete es in nahezu allen Märkten mindestens zweistellige Zuwächse. In seinem größten Markt Deutschland ist es mit Abstand der beliebteste Kombi im Segment. Im ersten Halbjahr lieferte Mercedes-Benz mit 21.500 Einheiten mehr als doppelt so viele Modelle aus wie im Vorjahr (plus 124 Prozent).

Der Vorgänger der aktuellen E-Klasse war ebenfalls weltweit erfolgreich: Seit der Markteinführung vor sechs Jahren wurden 1,6 Mio. E-Klasse Limousinen und T-Modelle der Baureihe 211 an Kunden ausgeliefert. Insgesamt begeistert die E-Klasse seit 60 Jahren über acht Generationen hinweg zwölf Millionen Kunden weltweit. Die E-Klasse für die weltweiten Märkte fertigen zwei deutsche Werke: Das Werk Bremen produziert das Coupé und das Cabrio, in Sindelfingen werden die Limousine und das T-Modell gebaut. Die Langversion der E-Klasse Limousine für den chinesischen Markt wird bei der Beijing Benz Automotive Co., Ltd. hergestellt.

16.07.2010 E 63 AMG mit mehr Serienausstattung

Der E 63 AMG bietet ab sofort eine noch hochwertigere Serienausstattung. So sind das Oberteil der Instrumententafel sowie die Bordkanten der Türen in Leder ARTICO ausgeführt. Die Zierteile in der Mittelkonsole rund um die AMG DRIVE UNIT präsentieren sich in edlem, schwarzen Klavierlack.

Zudem lässt sich das Interieur des E 63 AMG mit neuen, attraktiven Wunschausstattungen weiter verfeinern: Bei der erweiterten Ausstattung II designo Leder sind das Instrumententafel-Unterteil, der Deckel des Handschuhfachs, die Türverkleidungen inklusive Kartentaschen sowie die Seitenwangen der Mittelkonsole mit exklusivem Leder Nappa bezogen. Das Extra kostet 4.700,50 Euro und ist nur zusammen mit der erweiterten Ausstattung designo Leder lieferbar, bei der das Instrumententafel-Oberteil und die oberen Türverkleidungen in designo Leder schwarz bezogen sind (2.856 Euro, alle Preise inkl. 19 % MwSt.). Wer sich für die Kombination dieser beiden designo Extras entscheidet, erhält eine perfekt verarbeitete und exklusive Volllederausstattung, die das Interieur-Ambiente erheblich aufwertet.

08.07.2010 E 350 CDI BE mit 265 PS

Am Montag, den 12.07.2010 erfolgt die Bestellfreigabe der OM642LS Version im neuen E 350 CDI BlueEfficiency mit 265 PS und 620 NM. Der Verbrauch konnte von 6,8 auf 6,0 Liter reduziert werden. Der Sprint auf 100 km/h wird nun in 6,2s statt 6,8s absolviert. Der Preis wird lediglich um brutto 238 EUR auf 51.765 EUR steigen. Die Auslieferung soll im September 2010 beginnen.

Der bisherige E 350 CDI BE mit 231 PS (OM642) wird nun als E 300 CDI BE verkauft und ersetzt den bekannten E 300 CDI BE mit dem OM642 DE 30 AL red. mit 204 PS und 500 NM. Er verbraucht folglich weiterhin 6,8 Liter. Die Sprintzeit von 0-100 km/h verkürzt sich von 7,9 auf 6,8s. Die Topspeed erhöht sich von 240 km/h auf 250 km/h. Ebenso das Drehmoment, dass von 500 NM auf 540 NM angehoben wird. Auch hier erhöht sich der Preis um brutto 238 EUR.

Zeitgleich erfolgt auch die Bestellfreigabe dieser beiden Varianten im T-Modell. Das Coupé und Cabrio erhalten den neuen 350 CDI (OM642 LS) nach derzeitigem Stand erst im Juni 2011, zeitgleich mit den neuen V6- und V8- Benzinmotoren (M276/M278) mit 306 bzw. 435 PS.
In der Limousine und T-Modell werden die neuen MoVe-Benzinmotoren wohl schon im Januar 2011 zum Einsatz kommen.

Der E 250 CDI BE mit Start-Stopp-Technik und 7G-Tronic (NAG2FE+) und neuer Kurbelwelle (Verbrauch 4,9 Liter) wird im 4. Quartal 2010 ausgeliefert. Gleiches gilt auch für den E 250 CDI 4matic und den E 350 CDI 4matic mit 265 PS.

22.04.2010 E-Klasse Langversion für China

Mercedes präsentiert auf der Auto China 2010 in Peking die 5m-E-Klasse. Die Langversion misst rund 14cm mehr an Länge und wird im Mercedes Werk in Peking exklusiv für den chinesischen Markt produziert. Angeboten werden ab Juni 2010 ein 1,8 Liter 4-Zylinder Benziner mit 204 PS sowie ein V6-Benzinmotor mit 245 PS. Die Bodenfreiheit wurde aufgrund der Länge von 5,01m (ungefähr das Niveau der kurzen S-Klasse) um einen Zentimeter angehoben. Das Kofferraumvolumen bleibt mit 540 Liter unverändert. Der Beifahrersitz lässt sich wie in der Langversion der S-Klasse vom rechten Fondsitz aus elektrisch verstellen.

16.04.2010 Update: E-Klasse Modelljahr 2011

Für das Modelljahr 2011 wird es in der E-Klasse einige Neuerungen geben.
Absofort wird das LED-Tagfahrlicht in Form des Boomerangs durch eine normale LED-Reihe ersetzt (siehe bspw. C-Klasse/R-Klasse LED-Tagfahrlicht ab Dez 09). Dies ist der Fall beim Lichtpaket bzw. bei Avantgarde. Das LED-Tagfahrlicht in Form eines Boomerangs bleibt dem AMG-Sportpaket vorbehalten. Des Weiteren erhält die Ausstattungslinie Avantgarde serienmäßig nicht mehr nur BiXenon-Scheinwerfer sondern ab Juni 2010 Intelligent Light System (ILS) inkl. Fernlichtassistent (Lichtpaket). Daneben wird der Lichtdrehschalter überarbeitet. Die Nebellichtfunktion wird zukünftig über eine separate Taste aktiviert.

Des Weiteren wird es neben der optischen Rückmeldung beim Verschließen des Fahrzeugs per Funkfernbedienung auch drei kurze Töne geben. Dies kann aber über das Kombiinstrument im Menü deaktiviert werden. Dazu wird die ESP-Off Taste entfallen. ESP kann zukünftig nur noch über das Kombiinstrumenten-Menü deaktiviert werden.

Das C für Comfort wird in ein E für Economy geändert. Dieses Automatikfahrprogramm steht für eine besonders sparsame Schaltprogram (frühes Hochschalten).

Darüber hinaus gibt es noch ein Fahrerassistenzpaket PLUS. Das Paket bestand bisher aus der Distronic Plus, BAS Plus, Totwinkel-Assistenten sowie einem Spurhalteassistenten. Nun ist in dem Plus-Paket ein aktiver Spurhalteassistent und ein aktiver Totwinkelassistent enthalten. Der aktiver Spurhalteassistent wird das Fahrzeug durch einen ESP-Bremseingriff zurück in die Spur bringen, falls der Fahrer nicht auf die Lenkradvibrationen als Warnung des Systems reagiert. Der aktiver Totwinkel-Assistent hilft durch kontrolliertes Abbremsen, Kollisionen mit Fahrzeugen auf gleicher Höhe zu vermeiden, falls der Fahrer nicht auf die optische Warnung (rote Dreiecke) im Außenspiegel reagiert.

Des Weiteren gibt es auch einen Geschwindigkeitsassistenten-Plus. Er erkennt in bestimmtem Umfang Zusatzschilder wie »nur für LKW« oder »nur für Rechtsabbieger«, des Weiteren bezieht es dann auch Informationen aus dem Navigationssystem, sowie gibt auch Geschwindigkeitsaufhebungen wieder. Dazu kommt, dass es nun auch nicht mehr nur mit dem Comand APS kombinierbar ist, sondern auch mit dem Audio 50 APS System bestellt werden kann.

Ab September 2010 gibt es auch im Bereich der Telematik Änderungen:
Das Audio 50 APS erhält eine erweiterter Radiotextanzeige sowie eine auf Kraftstoffverbrauch optimierter Routenführung. Das COMAND APS erhält ebenfalls eine erweiterter CD- und Radiotextanzeige, auf Kraftstoffverbrauch optimierter Routenführung sowie 3D-Darstellungen auf dem Navigationsdisplay (wie in der S-Klasse) und Ganzworteingabe der Zieladresse über LINGUATRONIC (vermutlich Straße und Ort in einem). Darüber hinaus erhält der Kunde 3 Jahre ab Erstzulassung kostenlos aktualisiertes Kartenmaterial.
Ab dem 4Q 2010 ist der Metallic-Lack Diamantweiß BRIGHT erhältlich. Dafür entfällt Periklasgrün.

Der E 250 CDI BE 4matic wird mit 7G-Tronic ab Herbst 2010 (inkl. Start-Stopp-System) lieferbar sein. Auch der E 250 CDI BE erhält ab Herbst 2010 sein in Genf angekündigtes Update. Neben der neuen Kurbelwelle wird auch die 7G-Tronic mit Start-Stopp zum Einsatz kommen. So dass dann ein Verbrauch von 4,9 Liter realisiert wird. Neu wird auch der E 200 NGT auf Basis des CGI-4-Zylinder Motors sein.
Der E 350 CDI wird unter dessen auch eine Leistungsspritze erhalten. Er wird 252 PS und 580 NM leisten. Er erhält nicht die Leistung des R 350 CDI (265 PS und 620 NM).
Der E 300 Bluetec Hybrid wurde von der Presseabteilung der Daimler AG auf Ende 2011 datiert. Nun tauchen vereinzelte Gerüchte von Anfang 2011 auf.

14.03.2010 E-Klasse NGT kommt wieder

Für das Modelljahr 2011 wird es in der E-Klasse einige Neuerungen geben. So wird der von 2004 bis 2008 gebaute E 200 NGT (Baureihe 211) in der Baureihe 212 im Herbst 2010 wieder kommen (Farbericht vom 211er NGT siehe hier). Er basiert dann auf dem M271 EVO Motor mit Turbolader.

Des Weiteren wird der E 250 CDI 4matic mit 7G-Tronic ab Herbst 2010 lieferbar sein. Auch der E 250 CDI BE erhält ab Herbst 2010 sein in Genf angekündigtes Update. Neben der neuen Kurbelwelle wird auch die 7G-Tronic mit Start-Stopp zum Einsatz kommen. So dass dann ein Verbrauch von 4,9 Liter realisiert wird.
Der E 350 CDI wird unter dessen auch eine Leistungsspritze erhalten. Er wird 252 PS und 580 NM leisten.
Der E 300 Bluetec Hybrid wurde von der Presseabteilung der Daimler AG auf Ende 2011 datiert. Nun tauchen vereinzelte Gerüchte von Anfang 2011 auf.

Schon ab Juni 2010 wird das LED-Tagfahrlicht in Form des Boomerangs durch eine normale LED-Reihe ersetzt (siehe bspw. C-Klasse/R-Klasse LED-Tagfahrlicht ab Dez 09). Das LED-Tagfahrlicht in Form eines Boomerangs bleibt dem AMG-Sportpaket vorbehalten. Des Weiteren erhält die Ausstattungslinie Avantgarde serienmäßig nicht mehr nur BiXenon-Scheinwerfer sondern ab Juni 2010 Intelligent Light System (ILS) inkl. Fernlichtassistent.

Das Facelift für die Modelle S-Klasse Coupé (vormals CL, C216 und R-Klasse W/V251) wird die Bestellfreigabe vermutlich im Mai/Juni 2010 erhalten.

02.03.2010 E 300 BlueTec Hybrid

Mercedes-Benz gibt auf dem Genfer Auto-Salon mit dem E 300 BlueTEC HYBRID einen Ausblick auf den ersten Dieselhybrid Westeuropas. Er kombiniert den 2,2-Liter-Vierzylinder-Dieselmotor mit 204 PS Leistung mit einem leistungsstarken Hybridmodul. Sein 20-PS-Elektromotor ist zwischen Verbrennungstriebwerk und 7-Gang-Automatikgetriebe angeordnet. Der Elektromotor unterstützt den Dieselmotor beim Beschleunigen (Boost-Effekt) und wird im Generatorbetrieb zur Bremsenergierückgewinnung (Rekuperation) genutzt, eignet sich aber auch für rein elektrisches Fahren. Basierend auf dem innovativen, modularen Hybridbaukasten von Mercedes-Benz eröffnet der Dieselhybrid eine neue Ära der Hybridantriebe. Der Verbrauch des E 300 BlueTEC HYBRID beträgt 4,1 Liter pro 100 Kilometer (CO2 109 g/km). Er kommt Ende 2011 auf den Markt.

Die Energie bezieht der E-Motor aus einer Hochvoltbatterie mit Lithiumionen-Technik, die sich bereits im S 400 HYBRID bewährt hat. Trotz der hohen Gesamtleistung bis zu 224 PS und über 580 Newtonmeter Drehmoment verbraucht der E 300 BlueTEC HYBRID lediglich 4,1 Liter auf 100 Kilometer. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von 109 g/km.
Die vorbildlichen Verbrauchswerte sind neben innovativen Hybridkomponenten nicht zuletzt einer ausgefeilten Betriebsstrategie zu verdanken. Sie nutzt unter anderem folgende Features:

Der Elektromotor unterstützt das Dieseltriebwerk bereits bei geringen Drehzahlen mit hohem Drehmoment (Boost-Effekt). Das Ergebnis ist eine deutlich erlebbare, faszinierend hohe Agilität.
Bei Überland- und Autobahnfahrten erkennt die intelligente Elektronik die Fahrsituation und verschiebt automatisch den Lastpunkt des Verbrennungsmotors hin zu einem geringeren spezifischen Verbrauch und hilft damit, Kraftstoff zu sparen und Emissionen zu senken.
Der E 300 BlueTEC HYBRID kann dank einer Trennkupplung zwischen Motor und E-Maschine kurze Fahrstrecken mit bis zu 35 km/h rein elektrisch zurücklegen – damit muss der Verbrennungsmotor beim Stop-and-go-Verkehr in der Stadt oder Rangieren in Parklücken meist gar nicht gestartet werden.
Der Verbrennungsmotor des neuen Dieselhybrids schaltet schon während des Ausrollens unterhalb von 80 km/h ab; der E-Motor hält dann die Geschwindigkeit alleine konstant – Fachleute nennen diesen effektiven Fahrzustand „segeln“. Der Dieselmotor startet komfortabel, sobald der Fahrer den Fuß von der Bremse nimmt, Gas gibt oder während des Beschleunigens eine Grenz-geschwindigkeit erreicht.
Die Rekuperation setzt ein, sobald der Fahrer den Fuß vom Gasdpedal nimmt – dann funktioniert der E-Motor als Generator und wandelt die Bewegungs-energie in elektrische Energie um, die in der Hochvoltbatterie gespeichert wird. Auch beim Bremsen wird ein Teil der Energie in elektrische Energie umgewandelt.

Insgesamt bietet der E 300 BlueTEC HYBRID alle Fahreigenschaften eines Vollhybrids wie rein elektrisches Fahren, Stopp-Start, Rekuperation, Boost-Effekt sowie erstmals Segeln und Silent Start des Verbrennungsmotors durch die Hochvolt-E-Maschine. Auch mit Hybridtechnik bietet der E 300 BlueTEC Mercedes-typischen hohen Komfort. Der Klimakompressor und die Lenkung werden elektrisch angetrieben, sodass beide Systeme auch funktionieren, wenn der Verbrennungsmotor nicht in Betrieb ist. Außerdem müssen keinerlei Einschränkungen an Kofferraum und Variabilität hingenommen werden, denn die komplette Hybridtechnologie inklusive Hochvoltbatterie ist im Motorraum unterge bracht. Dies ist dank des ausgefeilten Modularisierungskonzepts von Mercedes-Benz und der besonders kompakt bauenden Komponenten möglich. Der E 300 BlueTEC HYBRID vergrößert als Limousine und als T-Modell ab Ende 2011 das Programm besonders umweltfreundlicher und sparsamer Mercedes-Benz Fahrzeuge. Im März 2012 wird dann auch der GLK 300 BluTec Hybrid erhältlich sein.

23.02.10 MercedesSport für die E-Klasse

Um dem Wunsch nach Individualisierungszubehör in sportlichem Look und Fahrzeugherstellerqualitäten nachzukommen, bietet die Mercedes-Benz Accessories GmbH zukünftig ein entsprechendes Produktportfolio unter dem neugegründeten Label MercedesSport an. Damit kann jeder Mercedes-Benz Kunde auch noch nachträglich seinem Fahrzeug eine sehr persönliche Note verleihen und auf Wunsch noch sportivere Fahreigenschaften genießen.

Zu den Highlights im Programm von MercedesSport zählen unter anderem:
Intelligent konzipierte Frontschürzen-Spoilerlippen und Seitenschweller-Ansätze sorgen für eine elegant sportliche Optik. Im Gegensatz zu herkömmlichen Angeboten ist dank ausgeklügeltem additivem „Add-on-Prinzip“ kein Austausch der originalen Bauteile nötig.
Heck- und Dachspoiler, eine Heckschürzenblende mit Diffusor-Optik sowie Nebelscheinwerferblenden ergänzen auf Wunsch das fein abgestimmte Paket an Optik- und Aerodynamikmaßnahmen für das Exterieur. Prägnante Achtzehnzoll-Leichtmetallräder in trendiger Bicolor-Ausführung. Sie zeigen schwarz lackierte und glanzgedrehte Partien und tragen das MercedesSport-Logo. Klarlack veredelt und schützt sie. Ein sportliches Fahrwerk mit spürbar strafferen Dämpfern und Querstabilisatoren sowie kürzeren Federn, um das Fahrzeug bis zu 15 Millimeter tiefer zu legen. Dieses Sportfahrwerk-Kit sorgt für ein direkteres, sportlicheres Fahrverhalten, ohne den hohen Komfort zu schmälern. Eine Sport-Bremsanlage mit gelochten Bremsscheiben und grauen Bremssätteln mit Mercedes-Benz Logo für hervorragende Verzögerungswerte und sportliche Optik. Ein griffiges Vier-Speichen-Sportlenkrad mit perforiertem Leder und silberner Kontrastnaht, optional mit Schaltpaddels und Lenkradheizung erhältlich. Es schafft sportlicheres Flair im Cockpit zum Anfassen. Edelstahl-Pedalerie, mit dem MercedesSport-Logo gekennzeichnete, weiß-beleuchtete Edelstahl-Einstiegsschienen sowie schwarze Velours-Fußmatten mit Einfassband und silberner Kontrastnaht, die ebenfalls das MercedesSport Logo tragen, sind weitere Blickfänge im Interieur.

Damit erfüllt der Stuttgarter Premium-Automobilhersteller Wünsche der Kunden, die ihr Fahrzeug nachträglich weiter veredeln und individuell gestalten wollen. MercedesSport-Komponenten setzen sich in dreierlei Hinsicht vom vorhandenen Markt der Fahrzeugindividualisierung ab:

Die Konstruktionen erfolgten nach den harten Qualitätskriterien der Marke Mercedes-Benz, die teils weit strengere Maßstäbe ansetzt als die Standardnormen. Basis für die Entwicklung sind die umfangreichen Erkenntnisse und Erfahrung aus der Entwicklung des Basisfahrzeugs sowie die Original-Fahrzeug-Computerdaten. Dadurch konnte zum Beispiel eine außerordentliche Passgenauigkeit der Teile realisiert werden. Alle Teile sind in Computersimulationen sowie in aufwändigen Praxistests auf Zuverlässigkeit, Haltbarkeit und Funktion erprobt – auch unter widrigsten Bedingungen. Überdies wurden die aerodynamischen Bauteile im Windkanal geprüft und fahrdynamisch getestet – unter anderem auch auf Hochgeschwindigkeitskursen. MercedesSport Anbauteile zeichnen außerdem eine hohe Formstabilität aus und sind sehr stoßfest.
Da MercedesSport Teile den höchsten Anforderungen entsprechen, gilt für sie die Original-Gewährleistung von Mercedes-Benz. Durch die intelligente Konstruktion nach dem additiven „Add-On Prinzip“ müssen keine bestehenden Teile entfernt oder ausgetauscht werden. Die Originalstoßfänger, Schweller etc. bleiben erhalten und werden durch MercedesSport Teile ergänzt. Das führt zu einem erheblich geringeren Ressourceneinsatz und auch geringeren Kosten bei gleichem bzw. besserem Ergebnis in Optik und Funktion.

Die gleichen Designer, die das Basisfahrzeug designen, sind auch für das Styling von MercedesSport verantwortlich. Die Anbauteile unterstreichen den Charakter des Fahrzeugs und fügen sich nahtlos in die anspruchs-volle Formensprache der Marke Mercedes-Benz ein. Lichtkanten sowie straffe Flächen erzeugen Sportlichkeit und verstärken die selbstbewusste Ausstrahlung des Fahrzeugs. Das Fahrzeug ist mit sportlicher Note im individualisierten Zustand eindeutig als Mercedes zu erkennen. MercedesSport wird zunächst für die ganze E-Klasse-Familie (Limousine, T-Modell, Coupé, Cabriolet) angeboten. Weitere Baureihen werden folgen. MercedesSport ist erhältlich bei den Mercedes-Benz Partnerbetrieben und kann auch dort qualifiziert installiert werden.

Die Mercedes-Benz Accessories GmbH ist eine 100-prozentige Tochter der Daimler AG und verantwortet die Entwicklung, Auswahl und Vermarktung von Original-Zubehör und Kollektions-Produkten für die Marken Mercedes-Benz, Maybach, AMG und smart. Das Produktsortiment umfasst Zubehörartikel in den Bereichen Veredelung, Telematik, Kompletträder & Reifen, Schutz & Schonung, Trägersysteme, Komfort, Sicherheit und Anbauteile sowie Kollektions-Produkte im Bereich Merchandising und Lizenzen. Das Unternehmen beschäftigt über 200 Mitarbeiter und hat seinen Sitz in Stuttgart-Vaihingen.

30.12.09 E 300 CDI BlueEfficiency

Zum 01.01.2010 erfolgt die Verkaufsfreigabe des E 300 CDI BlueEFFICIENCY, E 300 CDI BlueEFFICIENCY T-Modell sowie des E 63 AMG T-Modell.
Der 300 CDI basiert auf dem bekannten V6-CDI (OM642). Er verfügt wie der 350 CDI über 3,0 Liter Hubraum und leistet in der neuen 300 CDI Version 204 PS und 500 NM. Die Leistungsdaten sind also völlig identisch mit dem E 250 CDI, nur dass es sich hier um einen 3,0 Liter V6 statt einem 2,2 Reihen-4-Zylinder Motor handelt. Der 300 CDI wird serienmäßig mit der 7G-Tronic (NAG2) ausgeliefert. Im Gegensatz zum 250 CDI liegt die maximale Leistung von 204 PS aber schon bei 3.800 U/min statt 4.200 U/min an. Auch das maximale Drehmoment von 500 NM liegt beim 300 CDI schon von 1.400-2.400 U/min an. Beim 250 CDI ist das Drehzahlband in dem die 500 NM anliegen etwas schmaler (1.600-1.800 U/min). Der Verbrauch des E 300 CDI BE liegt mit 6,8 Liter genau auf E 350 CDI Niveau. Gegenüber dem E 250 CDI mit 6-Ganghandschaltung (5,3 Liter) ist dies deutlich mehr. Gegenüber dem E 250 CDI mit 5-Gangautomatik sind es lediglich 6,0 zu 6,8 Liter. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 240 km/h und die Beschleunigung auf 100 wird in 7,9s erledigt. Der Preis soll rund 2.083 EUR unter dem E 350 CDI liegen. Er wäre damit preislich genau in der Mitte zwischen E 250 CDI inkl. 5-Gang-Automatik und E 350 CDI positioniert.

Im Juli 2010 erscheint dann die Evolutionsstufe des 350 CDI (OM642LS) mit 252 PS und 580 NM (statt 231 PS und 540 NM). Sie wird im September auch als 4matic Version lieferbar sein. Zeitgleich erscheint auch der E 250 CDI 4matic gekoppelt mit der 7G-Tronic.

07.12.09 E-Klasse 4matic

Schneefall, Eisregen, gefrierender Nebel, überfrierende Nässe, Temperaturen um den Gefrierpunkt oder strenger Frost – die vierte Jahreszeit hält einige unangenehme Straßenverhältnisse bereit. Fahrer von Mercedes-Modellen mit dem permanenten Allradantrieb 4MATIC können sich trotz dieser winterlichen Einschränkungen beruhigt auf den täglichen Weg zur Arbeit machen oder die Anreise zum nächsten Winterparadies entspannt genießen. Denn das Leistungsvermögen des Antriebskonzeptes 4MATIC auf verschneiter oder vereister Straße ist beeindruckend. Hohe Traktionsreserven, ausgezeichnete Fahrstabilität, bestmögliche Sicherheit und ein außerordentliches Komfortniveau bietet vor allem die E-Klasse 4MATIC. Mercedes-Benz demonstriert das Leistungsvermögen der Limousinen und T-Modelle in einem 4MATIC-Workshop unter extremen winterlichen Bedingungen auf der österreichischen Timmelsjoch-Hochalpenstraße.

Wie bei der 4MATIC-Abstimmung auf trockener oder nasser Straße gilt auch bei winterlichen Straßenverhältnissen: Die Fahrstabilität und damit die aktive Sicherheit steht immer im Vordergrund. Das mechanische Fundament der 4MATIC mit der Momentenverteilung von 45 zu 55 Prozent zwischen Vorder- und Hinterachse und die Lamellensperre im Zentraldifferenzial mit einer Grundsperrwirkung von 50 Nm bietet optimale Voraussetzungen. Diese Grundkonzeption ermöglicht hohe Traktionswerte, weil die beim Beschleunigen auftretende dynamische Achslastverschiebung Richtung Hinterachse genutzt wird, um dort mehr Antriebsmoment abzusetzen. Die Lamellensperre kann das Antriebsmoment aber auch variabel von 30 zu 70 beziehungsweise 70 zu 30 Prozent zwischen Vorder- und Hinterachse verschieben, falls die Straßenverhältnisse das erfordern. So kann der Eingriff der elektronischen Regelsysteme ESP®, 4ETS oder ASR möglichst spät erfolgen, ein Großteil des Antriebsmoments wird auch auf glatten Straßen in Vortrieb umgesetzt. Alle Regeleingriffe erfolgen fast unmerklich. Trotzdem erfährt der Fahrer sofort, wenn er sich dem Grenzbereich nähert. In diesem Fall blinkt im Kombi-Instrument ein gelbes Warnsymbol. Dies ist das eindeutige Signal, die Fahrweise den Straßenverhältnissen anzupassen.

Die Auslegung als permanent arbeitende Antriebsmechanik hat entscheidende Vorteile gegenüber anderen Systemen, die zur Aktivierung des Allradantriebs erst einmal mangelnde Traktion erkennen müssen, um danach den 4x4-Antrieb zu aktivieren. Diese Zeitspanne nutzt die 4MATIC der E-Klasse bereits, um Antriebsmoment über die Räder auf die Fahrbahn zu übertragen.

Beim Anfahren unter winterlichen Bedingungen können die E-Klasse 4MATIC-Modelle optimale Traktion aufbauen. Dazu werden bestimmte Fahrbahnzustände automatisch erkannt und die Eingriffe des Allrad-Regelsystems 4ETS so beeinflusst, dass ein möglichst hohes Beschleunigungsvermögen bei minimalem Radschlupf und damit bester Fahrstabilität erreicht wird. Diese Strategie ermöglicht auch ein Anfahren unter widrigsten Bedingungen, wenn beispielsweise das Fahrzeug einseitig auf einer vereisten Steigung steht (das sogenannte µ-Split) oder beide Räder der Vorder- oder Hinterachse geringen Halt finden (µ-Sprung). Auf kurvigen Schnee- und Eisfahrbahnen wird die Stabilität des Fahrzeugs maßgeblich durch die Motormomentenregelung in der Antriebs-Schlupfregelung ASR sichergestellt. In Abhängigkeit der laufend aus der ESP®-Sensorik ermittelten Längs- und Querdynamik des Fahrzeugs werden die ASR-Regelschwellen der Fahrsituation angepasst. Um stabile Fahrzustände zu gewährleisten, muss die Längskraft bei Kurvenfahrt mittels der Motormomentenregelung so geregelt werden, dass immer eine ausreichende Querkraftreserve zur Verfügung steht. Um diesem physikalischen Zusammenhang gerecht zu werden, werden bei Kurvenfahrt auf Niedrigreibwert die Regelschwellen für die Motormomentenregelung an den kurvenäußeren Rädern deutlich abgesenkt, damit die Reifen ausreichend Querkräfte aufbauen können.

Der 4MATIC-Antriebsstrang der E-Klasse gehört zu den leistungsfähigsten permanenten Allradantrieben. Durch die kompakte, leichte und reibleistungsoptimierte Grundkonzeption (50 bis 70 kg, je nach Motorisierung) mit längs liegendem Motor und verblocktem Haupt- und Verteilergetriebe ergeben sich Vorteile gegenüber anderen Pkw-Systemen mit quer verbauter Antriebseinheit und zuschaltbarem 4x4. So liegt der Verbrauch je nach Modell zwischen 0,2 und 0,6 Liter je hundert Kilometer geringfügig über einem vergleichbaren, konventionell angetriebenen Fahrzeug. Der Schwingungs- und Geräuschkomfort erreicht ein Niveau, das den hohen Erwartungen an die E-Klasse entspricht.

Das Allrad-Angebot von Mercedes-Benz umfasst 52 Pkw-Modelle in neun Baureihen und beeindruckt durch seine Vielfalt: Neben der E-Klasse und der ebenfalls als Limousine und T-Modell lieferbaren C-Klasse bereichert die S-Klasse, das Luxuscoupé CL und das Reise-SUV R-Klasse die 4MATIC-Modellpalette. Zusätzlich sind der kompakte GLK sowie die Offroader der GL- und M-Klasse im Angebot. Der auch nach 30 Jahren Bauzeit lieferbare „G“ spielt seine Stärken besonders abseits befestigter Wege aus. Er gilt nach wie vor als einer der besten Geländewagen der Welt.

Die hohe Kompetenz der Mercedes-Ingenieure bei der Entwicklung wegweisender Allradkonzepte kommt nicht von ungefähr: Bereits 1903 beginnt die Allradgeschichte von Mercedes-Benz, seitdem gilt die Maxime: Wenn es darum geht, unter widrigsten Bedingungen besser und sicherer voranzukommen, ist der Allradantrieb die beste Technik. Er kommt im Laufe der Jahrzehnte erfolgreich in unterschiedlichen Mercedes-Benz Fahrzeugen zum Einsatz. Manche Typen, etwa die G-Klasse oder der Unimog, haben sich weltweit einen legendären Ruf erobert. Doch auch im Alltag auf Asphalt kann der Allradantrieb punkten, wie die 4MATIC-Limousinen von Mercedes-Benz zeigen. Hier feierte das innovative Antriebskonzept in der E-Klasse-Baureihe W 124 1987 Premiere. Das 4ETS kam erstmals 1997 in der M-Klasse zum Einsatz. Damit verfügt Mercedes-Benz über den längsten Erfahrungsschatz aller Automobilhersteller mit diesen elektronischen Regelsystemen.

In der E-Klasse werden der E 350 CDI BE, der E 350 und der E 500 als 4matic Varianten angeboten.

16.11.09 E-Rohkarosserie gewinnt Preis

Die Mercedes E-Klasse gewinnt den renommierten „EuroCarBody Award 2009“. Auf der EuroCarBody, der weltweit größten Karosserie-Benchmark-Konferenz, wählte eine Jury aus rund 400 Konferenzteilnehmern und Boardmitgliedern die E-Klasse zur besten Rohbaukarosserie. Insgesamt wurden Ende Oktober auf der EuroCarBody in Bad Nauheim neun neue Serienkarosserien detailliert vorgestellt und bewertet, darunter unter anderem Jaguar XJ, Audi R8 spyder und BMW 5er GT. „Wir freuen uns sehr über diesen Preis. Schließlich ist die EuroCarBody-Kon­ferenz die Tagung Nummer eins für Karosserieexperten weltweit und entsprechend hochkarätig besetzt“, erläutert Dr. Jörg Langner, Teamleiter Vorbau-Anbauteile in der Mercedes-Benz Cars Entwicklung. „Zugleich schließt sich ein Kreis: Vor sieben Jahren war die damalige E-Klasse der erste Gewinner überhaupt des seither jährlich vergebenen EuroCarBody-Awards.“

Den Sieg verdankt die Modellreihe vor allem ihren Spitzenergebnissen in den beiden Bewertungsblöcken „Kundennutzen“ sowie „Innovative Prozess-, Produktions- und Fabrikkonzepte“. Wie für alle anderen Produkteigenschaften bildet die Rohkarosserie hier die Basis, auf der die Experten der anderen Fachbereiche aufbauen. „Nicht eine einzelne Innovation gab den Ausschlag, sondern das stimmige Gesamtkonzept“, analysiert Dr. Langner. So honorierte die Jury im Bewertungsblock „Kundennutzen“ unter anderem das vorbildliche Sicherheitskonzept und Komfortniveau der E-Klasse, sowie die ausgezeichnete Aerodynamik. Für all diese Eigenschaften stellt die Rohbaukarosserie das wichtigste Element dar.

Ein Beispiel von vielen, wie bei der Entwicklung der E-Klasse-Karosserie stets der Kundennutzen im Vordergrund stand, ist die aktive Motorhaube. Sie vermindert das Verletzungsrisiko von Fußgängern und bietet E-Klasse-Besitzern einen weiteren entscheidenden Vorteil: Die aktive Motorhaube ist reversibel konstruiert. Wurde sie beispielsweise bei einem Parkrempler ausgelöst, können Mercedes-Kunden die Motorhaube in den Ausgangszustand zurückstellen und das System auf diese Weise selbst reaktivieren - und weiterfahren.

„Unsere Kundenorientierung drückt sich ebenso im Produktionskonzept der Mercedes E-Klasse aus“, betont Stefan Tritschler, Projektleiter für die Karosseriefertigung. „Denn höchste Qualität von Anfang an zu gewährleisten, ist Kundennutzen par excellence.“ Möglich ist dies durch innovative Fertigungs- und Qualitätssicherungsverfahren. Neben den üblichen Qualitätssicherungsmaßnahmen kommen bei allen Fügeverfahren Prozessüberwachungen zum Einsatz, die die Qualität in jedem einzelnen Fertigungsschritt sicherstellen. So wird zum Beispiel auch das innovative robotergeführte Laserschweißverfahren RobScan komplett überwacht. Diese neue Schweißtechnologie erreicht eine sehr hohe Schweißgeschwindigkeit bei optimaler Qualität der Schweißnähte. Im Karosseriebau der Mercedes-Benz E-Klasse wird das RobScan-Verfahren vor allem in den Bereichen Türen, Seitenwand und Heckmittelstück eingesetzt.

15.09.09 E 63 AMG T-Modell ab Feb 2010

Pole Position für das neue E 63 AMG T-Modell: Der High-Performance-Kombi leistet 525 PS, beschleunigt in 4,6 Sekunden von null auf 100 km/h, bietet ein maximales Kofferraumvolumen von 1950 Litern – und das bei einem vergleichsweise niedrigen Verbrauch von 12,8 Litern je 100 km (kombiniert, vorläufige Angaben). Mit diesen Traummaßen steht das neue E 63 AMG T-Modell für eine außergewöhnliche Kombination aus Fahrdynamik, großem Nutzwert und hoher Effizienz.
Das Topmodell der E-Klasse präsentiert sich nicht nur mit eigenständigem Design, sondern auch mit komplett neu entwickeltem AMG RIDE CONTROL-Sportfahrwerk inklusive elektronisch geregelter Dämpfung und neuer Vorderachse. Erstmals ist für das E 63 AMG T-Modell eine Keramik-Verbundbremsanlage lieferbar. Die einzigartige Kombination wegweisender Fahrer-Assistenzsysteme hebt die aktive und passive Sicherheit in dieser Fahrzeugklasse auf ein neues Niveau.

Größter Kofferraum und geringster Verbrauch – das E 63 AMG T-Modell setzt neue Maßstäbe. Mit einem Gepäckraumvolumen von 695 bis 1950 Litern und einem Kraftstoffverbrauch von 12,8 Litern Super plus auf 100 Kilometer (NEFZ gesamt) steht der neue High-Performance-Kombi von AMG auf der Pole Position. Kein Wettbewerber bietet diese außergewöhnliche Kombination aus Leistung, Nutzwert und Effizienz. Der AMG 6,3-Liter-V8-Motor mit 525 PS leistet 8 kW/11 PS mehr als im Vorgängermodell, unterbietet dabei aber dessen Verbrauchswerte um nahezu zwölf Prozent.

Diese Verbesserung konnte durch ein ganzes Bündel an effizienzsteigernden Maßnahmen erreicht werden. Die bedarfsgerechte Kraftstoffversorgung und das Generatormanagement mit Rekuperation der Bremsenergie im Schubbetrieb tragen ebenso zur Verbrauchseinsparung bei wie das AMG SPEEDSHIFT MCT 7-Gang-Sportgetriebe: Anstelle des üblichen Drehmomentwandlers kommt eine nasse Anfahrkupplung im Ölbad zum Einsatz, zudem sorgt das verbrauchsoptimierte Fahrprogramm „Controlled Efficiency“ mithilfe bewusst früher Hochschaltvorgänge für möglichst niedrige Motordrehzahlen. Das neue E 63 AMG T-Modell fasziniert durch zwei grundverschiedene Charakterzüge: Es beherrscht die ruhige Fortbewegung eines langstreckentauglichen Business-Kombis ebenso perfekt wie die hochdynamische Fahrt auf der Rennstrecke. Der AMG Hochdrehzahl-Saugmotor mit 6208 Kubikzentimeter Hubraum und 630 Newtonmeter Drehmoment überzeugt durch agiles Ansprechverhalten, kräftigen Durchzug und enorme Drehfreude. Das E 63 AMG T-Modell erreicht Tempo 100 nach nur 4,6 Sekunden; die Höchstgeschwindigkeit beträgt 250 km/h (elektronisch abgeregelt). Der neu komponierte V8-Sound begeistert auf jedem Kilometer, dabei garantiert der schwingungsarme Motorlauf Mercedes-typischen Komfort. Eine neu konzipierte Wasserkühlung stellt maximale Standfestigkeit auch bei hoher Belastung sicher.

Das AMG SPEEDSHIFT MCT 7-Gang-Sportgetriebe erfüllt die unterschiedlichsten Anforderungen das Fahrers: Die vier Fahrprogramme „C“ (Controlled Efficiency), „S“ (Sport), „S+“ (Sport Plus) sowie „M“ (Manuell) lassen sich über einen elektronischen Drehschalter in der AMG DRIVE UNIT einstellen. Im verbrauchsoptimierten Fahrprogramm Controlled Efficiency schaltet das Getriebe betont sanft und die Getriebesteuerung wählt bewusst frühe Hochschaltvorgänge, um die Motordrehzahl möglichst niedrig zu halten. In den Modi Sport Plus und Manuell ermöglicht das 7-Gang-Sportgetriebe hingegen Schaltvorgänge in 100 Millisekunden. Beim Schaltvorgang unter Volllast führt die partielle Ausblendung von einzelnen Zylindern durch die kurzzeitige Deaktivierung von Zündung und Einspritzung zu deutlich schnelleren Schaltzeiten. Schnelle und spontane Mehrfachrückschaltungen sorgen ebenso für einen äußerst agilen Charakter wie die Zwischengasfunktion und die RACE START-Funktion: Sie erlaubt dem Fahrer des E 63 AMG, das maximale Beschleunigungspotenzial automatisch abzurufen.

Ebenso wie Motor und Kraftübertragung überzeugt das neu entwickelte AMG RIDE CONTROL-Sportfahrwerk durch höchste Individualität. Ausgeprägte Fahrdynamik und Mercedes-typische Langstreckentauglichkeit gehen im E 63 AMG T-Modell eine optimale Synthese ein. Während an der Vorderachse neue Stahlfederbeine zum Einsatz kommen, sind an der Hinterachse AMG-spezifische Luftfedern montiert. Vorteil dieser Lösung: Die vorderen Stahlfedern sorgen für ein feinfühligeres Ansprechverhalten, während die hinteren Luftfederbeine dank automatischer Niveauregulierung die Fahrzeughöhe unabhängig von der Beladung konstant halten.
Ein neues, elektronisch geregeltes Dämpfungssystem variiert je nach Fahrsituationautomatisch die Dämpferkennung und reduziert die Wankwinkel der Karosserie. Das Resultat: Ein blitzschneller Wechsel zwischen hohem Fahrkomfort und größtmöglicher Agilität. Zusätzlich kann der Fahrer per Knopfdruck zwischen den drei Fahrwerkmodi Comfort, Sport und Sport Plus wählen. Außerdem verfügt das E 63 AMG T-Modell über eine neu entwickelte, eigenständige Vorderachse mit 56 Millimetern größerer Spurweite, Rohrstabilisator, neuen Querstreben, neuer Elastokinematik und neuen Radträgern für mehr negativen Radsturz – und bietet somit mehr Grip bei schneller Kurvenfahrt. Eine aufwendige Achskonstruktion, die sich prinzipiell bereits im C 63 AMG T-Modell bewährt. Für höhere Stabilität im Grenzbereich sorgt die Hinterachse; sie verfügt ebenfalls über mehr negativen Sturz, über eine optimierte Elastokinematik und über ein neues Fahrschemel-lager.

Ein direkteres Lenkgefühl vermittelt die neu entwickelte Zahnstangen-Servolenkung mit Parameterfunktion. Die Lenkübersetzung im Verhältnis 14 : 1 ist um 22 Prozent direkter als bei der Serie, weiterhin sorgen die versteifte Lenksäule sowie die neu abgestimmte Kennlinie der geschwindigkeitsabhängigen Servounterstützung für mehr Lenkpräzision und einen besseren Fahrbahnkontakt.
Das vom SL 63 AMG und C 63 AMG bekannte 3-Stufen-ESP® ermöglicht individuelle Einstellmöglichkeiten – und damit ein klares Plus an Fahrspaß. Über den ESP®-Taster in der AMG DRIVE UNIT kann der Fahrer zwischen den Stufen „ESP ON“, „ESP SPORT“ und „ESP OFF“ wählen – den jeweils aktivierten Zustand zeigt das Zentral-Display im Kombi-Instrument an. Perfekte Verzögerung auch bei betont dynamischer Fahrt bietet die AMG Hochleistungs-Bremsanlage mit rundum 360 Millimeter großen, innen belüfteten und gelochten Bremsscheiben. An der Vorderachse kommt die besonders belastbare, motorsporterprobte Verbund-Technologie zum Einsatz. Eine noch bessere Brems-Performance und eine höhere Lebensdauer ermöglicht die neu entwickelte, optionale Keramik-Verbundbremsanlage mit größer dimensionierten Bremsscheiben. Die Keramik-Bremsscheiben verfügen aufgrund ihres höheren Härtegrads über eine noch höhere Temperatursicherheit und bestechen durch ihr um rund 40 Prozent niedrigeres Gewicht. Die reduzierten ungefederten Massen führen speziell in schnellen Autobahnkurven zu einem noch agileren Handling.
Optimalen Grip garantieren die Reifen der Dimension 255/40 R 18 vorn und 285/35 R 18 hinten auf Titangrau lackierten und glanzgedrehten AMG 18-Zoll-Fünfspeichen-Leichtmetallrädern in 9 bzw. 9,5 Zoll Breite. Auf Wunsch sind auch AMG 19-Zoll-Leichtmetallräder in leichter Schmiedetechnologie mit Bereifung 255/35 R 19 vorn und 285/30 R 19 hinten lieferbar. AMG Styling und verbreiterte vordere Kotflügel Die neu entwickelte Vorderachse mit größerer Spurweite erfordert um 17 Millimeter verbreiterte Kotflügel. Der formschön darin integrierte „6.3 AMG“-Schriftzug signalisiert dem Kenner die Ausnahmestellung des High-Performance-Kombis. Zum AMG Styling gehört auch eine Frontschürze mit großen Kühllufteinlässen, seitlichen Luftaustrittsöffnungen und dem AMG-spezifischen Tagfahrlicht mit LED-Leuchten. In Verbindung mit der Wunschausstattung Intelligent Light System (ILS) verfügt das E 63 AMG T-Modell über abgedunkelte Frontschein-werfer. Einen markanten Auftritt garantieren überdies die Seitenschwellerverkleidungen und die Heckschürze mit schwarzem Einsatz. Beide Designelemente verbinden sich gekonnt mit der schwungvollen Linie über den hinteren Rad-häusern, die der körperbetonten, muskulösen Form des Heckkotflügels eine klare Kontur gibt. Zur Serienausstattung zählen die Heckleuchten und Blinklichter in besonders schneller LED-Technik. Für einen bleibenden Eindruck – optisch wie akustisch – sorgt die Sport-Abgasanlage mit zwei verchromten, neu gestalteten Doppelendrohren.

Dank des um 20 Millimeter vergrößerten Radstandes bietet das E 63 AMG T-Modell nicht nur mehr Fahrkomfort, sondern auch ein größeres Raumangebot und Kofferraumvolumen als das Vorgängermodell. Mit einem Fassungsvermögen von 695 bis 1950 Litern ist der Gepäckraum nicht nur größer als zuvor, sondern auch gegenüber den Wettbewerbern führend in Bezug auf die wichtigsten Laderaumabmessungen und das Laderaumvolumen. Mit seiner hohen Funktionalität eröffnet er zahlreiche Möglichkeiten beim Transport von Sportgeräten, Urlaubsgepäck oder hochwertigen Designermöbeln. Zur Serienausstattung des E 63 AMG T-Modells zählen wesentliche Komponenten des EASY-PACK-Systems wie der Faltladeboden mit zwei Ladeebenen und Klappbox, die Laderaumabdeckung, der Quickfold zum einfachen Umklappen der im Verhältnis 1/3 zu 2/3 geteilten Fondsitzlehne sowie die EASY-PACK-Heckklappe, die ein elektrisches Öffnen und Schließen ermöglicht.

Das neu gestaltete Interieur des High-Performance-Kombis fasziniert durch hochwertige Materialien und funktionelle Sportlichkeit. Exklusive Ausstattungsdetails sind die eigenständigen, elektrisch verstellbaren Sportsitze mit optimiertem Seitenhalt sowie das Sportlenkrad im Vierspeichendesign mit Aluminium-Schaltpaddles. Die AMG DRIVE UNIT bietet Einstellmöglichkeiten für das MCT-Sportgetriebe, das 3-Stufen-ESP®, das Fahrwerksetup und das AMG Programm. Völlig neu zur DRIVE UNIT hinzugekommen ist der E-SELECT-Wählhebel in der Mittelkonsole. Der Fahrer kann auf kürzestem Weg durch Antippen via Drive-by-Wire zwischen R, N und D wechseln, die Parksperre P ist bequem über einen Knopf bedienbar. Serienmäßig sind auch die feine Lederpolsterung in drei verschiedenen Farbtönen, das Kombi-Instrument mit AMG Hauptmenü sowie die Einstiegsleisten mit AMG Schriftzug und die Sportpedale – beides aus gebürstetem Edelstahl.

Ab Werk sind auch Sonderausstattungen aus dem AMG Performance Studio lieferbar:
AMG 19-Zoll-Leichtmetallräder in leichter Schmiedetechnologie, mit Bereifung 255/35 R 19 vorn und 285/30 R 19 hinten
AMG Keramik-Verbundbremsanlage
Bremssättel, rot lackiert
Hinterachs-Sperrdifferenzial mit 40 Prozent Sperrwirkung
AMG Performance-Lenkrad im Dreispeichen-Design mit Alcantara-Einsätzen im Griffbereich
AMG Zierteile Carbon
AMG Einstiegsleisten, beleuchtet
AMG Driver’s Package (Anhebung der Höchstgeschwindigkeit auf 280 km/h, Teilnahme an einem Fahrertraining der AMG Driving Academy)
AMG Fußmatten
Als weitere Wunschausstattungen stehen unter anderem zur Wahl:
AMG Exklusiv-Paket: Polsterung in Nappaleder der Sitze, des Instrumententafel-Oberteils, der Bordkanten, der Armauflagen an den Türen sowie der Mittelkonsole und Türmittelfelder; Innenhimmel mit Sonnenblenden sowie A-, B- und C-Säulen in Alcantara, AMG Fußmatten COMAND APS
designo-Programm: zehn Farbtöne und neun Leder-Polsterungen
EASY-PACK-Ladegutschienen für eine sichere Befestigung von Ladegut
inkl. EASY-PACK-Ladekantenschutz
Fahrassistenz-Paket
KEYLESS-GO-Paket
Media Interface
Rückfahrkamera für PARKTRONIC
Surround-Soundsystem

Aktive und passive Sicherheit auf neuem Niveau Wie die E 63 AMG Limousine erfüllt das neue T-Modell von AMG höchste Erwartungen hinsichtlich aktiver und passiver Sicherheit. Zur Serienausstattung zählen die neue Müdigkeitsdetektion ATTENTION ASSIST, das einzigartige präventive Insassenschutzsystem PRE-SAFE®, sieben Airbags und crashaktive NECK-PRO-Kopfstützen. Die Sicherheitsausstattung lässt sich auf Wunsch mit dem Spurhalte- und Totwinkel-Assistenten, der PRE-SAFE®-Bremse mit automatischer Vollbremsfunktion, dem adaptiven Fernlicht-Assistenten, dem Nachtsicht-Assistenten und dem Geschwindigkeitslimit-Assistenten auf ein in dieser Fahrzeugklasse bislang ungekanntes Niveau steigern.
Seine Markteinführung feiert das neue E 63 AMG T-Modell im Februar 2010.

29.08.09 JESMB-Test: E 63 AMG mit 525 PS


Nun ist es soweit: AMG hat den 6.3 Liter V8 (M156 E 63) in ein neues Gewand gepackt. Der neue E 63 AMG steht zur Ausfahrt bereit. Gegenüber seinen Serienbrüder gibt es wie auch schon beim C 63 AMG deutlich mehr Unterschiede als noch beim alten E 63 AMG der Baureihe W211.
Neben den optischen Änderungen wie das AMG-Stylingpaket, eigene 63er Leichtmetallräder, 4 eckige Endrohre, eine Abrisskante auf dem Heckdeckel sowie ein geändertes Layout für das LED-Tagfahrlicht wurde auch die technische Basis deutlich verändert. So wurde wie beim C 63 AMG die Spur um 56 mm verbreitert und die Lenkung um 22% direkter ausgelegt. Die AMG Vorderachse wurde neu konfiguriert was für ein direkteres und präziseres Handling sorgt. Die Untersteuertendenz des alten W211-E63 AMG hat der neue nun abgelegt. Das AMG Ride Control Sportfahrwerk trägt den Namen zu Recht. Neben der neuen Vorderachse arbeitet an der Hinterachse eine Luftfederung inkl. Niveauregulierung. In der normalen Dämpferstellung federt der E 63 AMG durchaus komfortabel. Per Tastendruck können die Dämpfer zweistufig härter gestellt werden.

Im Triebstrang gibt es gegenüber dem Vorgänger auch zwei Neuerungen: Der Motor leistet nun wie in der S-Klasse, im SL und im CL bärenstarke 525 PS und die 7-Gang AMG-Speedshiftautomatik arbeitet nicht mehr mit einem Wandler, sondern mit einer nassen Anfahrkupplung (NAK). Sie ist bereits aus dem SL 63 AMG bekannt. Sie reduziert die träge Maße, erhöht bei Bedarf die Schaltgeschwindigkeit und erhöht den Wirkungsgrad gegenüber einem herkömmlichen Wandler. Durch den Einsatz der nassen Anfahrkupplung und das neue Schaltprogramm "Controlled Efficiency" konnte der Spritverbrauch im NEFZ von 14,3 Liter auf 12,6 Liter reduziert werden. Insgesamt schaltet die Automatik bei sanfter Gangart schnell hoch und der Motor wird in einem niedrigen Drehzahlband von 1.000-1.500 U/min bewegt. Bei leichtem Antippen des Gaspedals wird sofort zurück geschaltet und der V8 zieht mit einem sonoren Klang von dannen. Wie bereits aus anderen 63 AMG Modellen bekannt hat der V8 leichtes Spiel mit dem Fahrzeug und absolviert Zwischenspurts auf 200 km/h mit einer phänomenalen Leichtigkeit. Ist die gewünschte Reisegeschwindigkeit erreicht, senkt der E 63 AMG schnell die Drehzahl. Bei 200 km/h knapp über 3.000 U/min. Beim Anfahren oder beim Schaltvorgang zwischen dem ersten und zweiten Gang merkt man jedoch geringfügig, dass der Wandler einen höheren Schaltkomfort bietet als die nasse Anfahrkupplung.
Neben den Schaltprogrammen Controlled Efficiency, Sport und Sport+ verfügt der E 63 AMG auch über einen manuellen Modus mit nochmals deutlich verkürzten Schaltzeiten. Wie auch der SL 63 AMG bietet der E 63 AMG die Race Start Funktion, die ihn in 4,5s auf 100 km/h katapultiert.

Im Interieur setzt sich die individuelle E 63 AMG Optik fort. Neben dem geänderten Kombiinstrument und dem AMG-Lenkrad mit den Aluminium Schaltpaddels gibt es eine völlig neue Mittelkonsole. Anstatt des Direct Select Wählhebels hinter dem Lenkrad der V6 und V8 Motoren im W212 gibt es hier einen AMG E-Select Wählhebel auf der Mittelkonsole. Es ist wie der Direct Select Wählhebel hinter dem Lenkrad ein Shift-by-wire Modul ohne eine mechanische Verbindung zum Getriebe. Es ist für AMG Modelle gewichtsoptimiert worden und wiegt lediglich 400g. Es wird auch im SLS (W197) verbaut.
Des Weiteren verfügt der E 63 AMG über eine AMG-Sportsitzanlage in der ersten Reihe. In Kombination mit dem Aktiv-Multikontursitzpaket bieten sie einen hervorragenden Sitzkomfort. Die einstellbaren Sitzwagen kann man so einstellen, dass man, vom Sitz umklammert, einen optimalen Halt erhält. Zusätzlich wird die kurvenäußere Sitzwange durch das Aktivieren der Dynamikfunktion aufgepumpt und bietet so noch mehr Seitenhalt. Dann kann man wahlweise noch die Massagefunktion aktivieren, die in Wellenbewegungen den Rücken von unten nach oben massiert.

Insgesamt ist der E 63 AMG eine äußerst gelungene Fahrmaschine, die mit einem agilen Fahrwerk, einer starken Motor-Getriebe Kombination und nicht zuletzt mit einem Interieur zum Wohlfühlen glänzt. Auch die optional erhältlichen Assistenzsysteme wie Attention Assist, Distronic Plus, Totwinkelassistent, Spurhalteassistent, Fernlichassistent, BAS Plus, Pre-Safe Bremse, Geschwindigkeitslimitassistent sowie Nachtsichtassistent Plus inkl. Fußgängerdetektion sind für eine Sportlimousine einzigartig.

Somit ist der Sieg gegen den Panamera und RS6 in der Auto-Motor-Sport nicht verwunderlich.
Wer nun den E 63 AMG einmal live erleben will, kann den Brüggemänner einen Besuch abstatten.

05.08.09 E-Klasse T-Modell alles Infos & Fotos

Mit dem neuen T-Modell vergrößert Mercedes-Benz ab November 2009 die E-Klasse-Familie um ein weiteres charakterstarkes Mitglied. Wie Limousine und Coupé verbindet der ab sofort bestellbare Kombi eigenständiges Design mit dem Führungsanspruch bei Sicherheit, Komfort, Qualität und Funktionalität. Mit der neuen E-Klasse gingen eine Reihe technischer Innovationen an den Start, die weltweit kein anderes Automobil in dieser Fahrzeugklasse bietet - von der Müdigkeitserkennung bis zur automatischen Vollbremsung bei erkannter akuter Aufprall-Unfallgefahr, vom Adaptiven Fernlicht-Assistenten bis zur aktiven Motorhaube. Über alle Innovationen verfügt selbstverständlich auch das T-Modell. Hinzu kommen die serienmäßige Luftfederung mit Niveauregulierung an der Hinterachse und einzigartigen Neuerungen in der Funktionalität des Laderaums.

Das E-Klasse T-Modell gilt als Segmentbegründer der Premium Lifestyle Kombis vor mehr als 30 Jahren. Seit dem Start des ersten T-Modells anno 1977 begeisterten sich über eine Million Kunden für die praktischste Art, eine Mercedes-Oberklasselimousine zu fahren. Diese Erfolgsgeschichte will die fünfte Generation des Mercedes T-Modells fortschreiben – und zugleich an den gelungenen Start der Limousine anknüpfen. Erst im Frühjahr 2009 in Europa eingeführt, hat die E-Klasse Limousine bereits im Mai 2009 die weltweite Marktführerschaft in ihrem Segment übernommen. 40.000 Modelle der neuen E-Klasse wurden inzwischen an Kunden ausgeliefert. Wie gut die prägnante Linienführung der E-Klasse ankommt, beweist das Abschneiden von Limousine und Coupé beim AutoBild Design Award 2009: Über 100.000 Leser des deutschen Fachblatts kürten jüngst den Viertürer zum schönsten Auto der Welt und bestimmten den Zweitürer zum Sieger in der Kategorie Coupés/Cabrios.

Bei der Gestaltung des Hecks legten die Mercedes-Designer Wert darauf, die hohe Funktionalität des Fahrzeugs zum Ausdruck zu bringen. Dies geschieht durch die Betonung horizontaler Linien, etwa dem Band aus Heckleuchte und verchromter Griffleiste. Die neuen LED-Heckleuchten sind zweiteilig und setzen sich optisch von der Seitenwand in die Heckklappe fort. Tagsüber und nachts tragen sie mit ihrem besonderen Design entscheidend zur Wiedererkennbarkeit des neuen T-Modells bei. Das E-Klasse T-Modell ist die größte Kombilimousine im Premiumsegment und darf dies auch zeigen.

Das Besondere am Laderaummanagement zuerst: Soll das Fahrzeug von hinten beladen werden, kann die serienmäßige EASY-PACK-Heckklappe automatisch mit dem Fahrzeugschlüssel oder einem Druck auf den Griff geöffnet werden. Das innovative „Quickfold“-System ermöglicht das Umklappen der Rücksitzlehne vom Kofferraum aus. Dazu müssen weder die Kopfstützen noch die Sitzflächen der Fondsitzanlage vorher verstellt werden. Über einen Seilzug werden beide Rücksitzlehnen entriegelt und umgeklappt, sodass eine ebene Lagefläche entsteht. Vorteilhaft ist, dass die Rücksitzlehnen individuell links oder rechts getrennt sowie zusammen umgeklappt werden können. Damit kann die Rücksitzbank bei gleichzeitigem Transport von langen und sperrigen Gegenständen von Personen genutzt werden. Entriegeln und Umklappen ist auch von der Seite aus möglich.
Deutlich einfacher ist jetzt auch die Handhabung des serienmäßigen Doppel-Rollos, in dem Laderaumabdeckung und Ladegutsicherungsnetz integriert sind. Das Doppel-Rollo ist erstmals bordkantenfest montiert und lässt sich dadurch wesentlich leichter und von verschiedenen Positionen ein- und ausbauen. Mit einem Ladevolumen von bis zu 1.950 Litern setzt das neue E-Klasse T-Modell (Länge/Breite/Höhe: 4.895/1.854/1.471 Millimeter) den Maßstab in seiner Klasse. Neben der Gepäckraumgröße zeugen Spitzenwerte bei weiteren wichtigen praxisrelevanten Maßen wie Hecköffnung, Ladekante oder Durchladelänge von der Kombi-Kompetenz von Mercedes-Benz. Nicht nur im Laderaum konnten die großzügigen Abmessungen des Vorgängers in vielen Bereichen abermals verbessert werden. Nur zwei Beispiele für den Innenraum: Die Ellenbogenbreite hinten stieg um 50 Millimeter auf 1.505 Millimeter an. Auch die Kopffreiheit im Fond mit großem Schiebe-/Hebedach verbesserte sich um 50 Millimeter und fällt mit 1.010 Millimetern nun nahezu ebenso üppig aus wie bei Versionen ohne Schiebedach (1.012 mm).
Ein vorbildliches Ladegutmanagement ist serienmäßig an Bord. Beispielsweise die automatisch öffnende und schließende EASY-PACK-Heckklappe mit automatischem Rollolift oder der EASY-PACK-Faltladeboden. Letzterer erhöht das nutzbare Lademaß deutlich in der Raumhöhe. Er kann aufgestellt und in verschiedenen Stellungen arretiert werden. Grundsätzlich zur Serienausstattung gehören ebenso die EASY-PACK-Laderaumabdeckung sowie das Ladegutsicherungsnetz. Herausgezogen lässt sich die Abdeckung an elektrisch angetriebenen Mitnehmern an der D-Säule einhängen. Wird die Heckklappe geöffnet, fährt die Laderaumabdeckung automatisch nach oben und erlaubt ungehindertes Be- und Entladen. Einmalig im Fahrzeugsegment ist auch die optionale Klappsitzbank im Laderaum.

Mit der neuen E-Klasse baut Mercedes-Benz den Sicherheitsvorsprung weiter aus. Rund ein Dutzend neu- oder weiterentwickelter Fahrer-Assistenzsysteme tragen dazu bei, Verkehrsunfälle zu vermeiden oder die Aufprallschwere zu vermindern. Dazu gehören die serienmäßige Müdigkeits-Erkennung ATTENTION ASSIST sowie die Sonderausstattungen DISTRONIC PLUS-Abstandsregelung und PRE-SAFE®-Bremse, die autonome Teil- und Vollbremsungen einleiten kann. Erstmals kann PRE-SAFE® auch allein auf Basis von Informationen der Nahbereichs-Radarsensoren im vorderen Stoßfänger im allerletzten Augenblick vor einem als unvermeidbar erkannten Unfall die vorderen Gurte straff ziehen und so die Belastungen von Fahrer und Beifahrer beim Crash vermindern. Mit neun serienmäßigen Airbags, vier Gurtstraffern und Gurtkraftbegrenzern sowie crashaktiven NECK-PRO-Kopfstützen für Fahrer und Beifahrer bietet die neue E-Klasse eine umfangreichere Sicherheitsausstattung als der Vorgänger. Zu den Luftpolstern, die sich beim Unfall millisekundenschnell entfalten können, gehören zwei adaptive Airbags für Fahrer und Beifahrer, ein Kneebag für den Fahrer, zwei Sidebags in den vorderen Sitzlehnen sowie zwei großflächige Windowbags, die sich beim Seitenaufprall von der A- bis zur C-Säule spannen. Erstmals werden auch Pelvisbags für die vorderen Insassen verbaut. Diese vermindern bei einer seitlichen Kollision die Belastungen im Oberkörper- und Beckenbereich. Auf Wunsch gibt es für die Fondpassagiere auch Sidebags. Eine weitere Sicherheitsinnovation: Im Fond setzt Mercedes-Benz auf Wunsch erstmals selbstadaptive Gurtkraftbegrenzer ein. Diese passen sich Größe und Gewicht der Passagiere an und sind mit Einführung des T-Modells auch für die Limousine verfügbar.

Für herausragenden Langstreckenkomfort sorgt beim T-Modell das neu entwickelte DIRECT CONTROL-Fahrwerk mit adaptivem Dämpfungssystem. Darüber hinaus stellt die ebenfalls serienmäßige Luftfederung an der Hinterachse sicher, dass die Kombilimousine auch bei voller Zuladung stets ihr Niveau hält. Insgesamt wurde die Fahrwerksabstimmung des T-Modells an die geänderte Karosseriegeometrie angepasst, Stoßdämpfung und Drehstab-Stabilisa­toren sind etwas straffer ausgelegt. Damit ist das T-Modell ohne Einbußen beim Abrollkomfort genauso agil wie die Limousine.

Mit neuen Motoren sowie einer Vielzahl an Optimierungen (Aerodynamik, Gewicht, Energiemanagement, reduzierte Fahrwiderstände) wurden Verbrauch und Emissionen des neuen T-Modells deutlich reduziert. Beispielhaft dafür steht der E 250 CDI mit 204 PS und 500 Nm Drehmoment bei einem Verbrauch von 5,7 l/100 km bzw. 150 g CO2/km. Beim Start des neuen T-Modells umfasst das Motorenprogramm fünf Triebwerke von 170 PS bis 388 PS. Die neu- und weiterentwickelten Aggregate bieten bei weniger Hubraum mehr Leistung als die früheren Motoren und glänzen mit Verbrauchswerten, die bisher nur in der Kompaktwagenklasse üblich waren. Möglich ist dies durch zahlreiche Innovationen, beispielsweise das Benzin-Modell E 350 CGI BlueEFFICIENCY mit strahlgeführter Direkteinspritzung. Die CDI-Vierzylindermotoren verdanken ihre Ausnahmestellung unter anderem neu entwickelten Piezo-Injektoren sowie einer zweistufigen Aufladung. Alle Triebwerke erfüllen die EU5-Abgasnorm. Das E-Klasse T-Modell ist ab sofort bestellbar. Alle beim Start erhältlichen Motoren, die serienmäßig damit kombinierten Getriebe sowie die Basispreise in der Übersicht:

Diesel
E 220 CDI BlueEFFICIENCY: R4, 2143 cm³, 125 kW/170 PS, 5,7 - 5,8 l/ 100 km, 150-153 g CO2/km, 6-Gang-Schaltgetriebe, ab 44.803,50 Euro
E 250 CDI BlueEFFICIENCY: R4, 2143 cm³, 150 kW/204 PS, 5,7 - 5,8 l/ 100 km, 150-153 g CO2/km, 6-Gang-Schaltgetriebe, ab 47.719,00 Euro
E 350 CDI BlueEFFICIENCY: V6, 2987 cm³, 170 kW/231 PS, 7,0 - 7,3 l/ 100 km, 185-192 g CO2/km, 7-Gang-Automatikgetriebe, ab 54.204,50 Euro

Benziner
E 350 CGI BlueEFFICIENCY: V6, 3498 cm³, 215 kW/292 PS, 8,6 - 8,9 l/ 100 km, 200-208 g CO2/km, 7-Gang-Automatikgetriebe, ab 55.156,50 Euro
E 500: V8, 5461 cm³, 285 kW/388 PS, 11,1 - 11,2 l/100 km, 258-260 g CO2/km, 7-Gang-Automatikgetriebe, ab 70.150,50 Euro

Lieferbar ab dem ersten Quartal 2010 sind folgende weitere Motorisierungen:

Diesel
E 200 CDI BlueEFFICIENCY: R4, 2143 cm³, 100 kW/136 PS, 5,7* l/ 100 km, 150* g CO2/km, 6-Gang-Schaltgetriebe, ab 41.947,50 Euro
E 350 CDI 4MATIC BlueEFFICIENCY: V6, 2987 cm³, 170 kW/231 PS, 7,6 – 7,7 l/100 km, 200-203 g CO2/km, 7-Gang-Automatikgetriebe, ab 56.941,50 Euro

Benziner
E 200 CGI BlueEFFICIENCY: R4, 1796 cm³, 135 kW/183 PS, 7,7* l/ 100 km, 179* g CO2/km, 6-Gang-Schaltgetriebe, ab 42.721,00 Euro
E 250 CGI BlueEFFICIENCY: R4, 1796 cm³, 150 kW/204 PS, 8,0 - 8,2 l/ 100 km, 185-191 g CO2/km, 5-Gang-Automatikgetriebe, ab 47.719,00 Euro
E 350 4MATIC: V6, 3498 cm³, 200 kW/272 PS, 10,2 - 10,3 l/100 km, 238-241 g CO2/km, 7-Gang-Automatikgetriebe, ab 56.941,50 Euro

Das Video zum E-Klasse T-Modell (S212)


die aktuelle Preisliste zum E-Klasse T-Modell (S212)

05.08.09 E-Klasse T-Modell erste Infos:


Das neue T-Modell kann ab morgen bestellt werden und feiert sein Debüt auf der IAA 2009 ehe es im November an die Kunden ausgeliefert wird. Es ist 4,90 m lang und bietet bis zu 1.950 Liter Ladevolumen (ohne umklappen der Rücksitze 695 Liter) und wird serienmäßig mit einer Niveauregulierung an der Hinterachse ausgeliefert. Neue Assistenzsysteme wie bspw. der Attention Assist übernimmt das T-Modell von der Limousine. Die Motoren sind ebenfalls identisch. Ab Verkaufsstart werden nur der E 220 CDI BE, E 250 CDI BE, E 350 CDI BE, E 350 CGI BE und der E 500 angeboten. Die Preise beginnen bei 44800 EUR für den E 220 CDI BE. Anfang 2010 folgt der E 200 CDI BE sowie der E 200 CGI BE und E 250 CGI BE. Auch die 4matic Versionen folgen später.

27.07.09 E-Klasse erfolgreich gestartet

Die neue E-Klasse ist mit großem Erfolg gestartet: bislang wurden seit der Händlerpremiere im Frühjahr 2009 über 40.000 Modelle an Kunden ausgeliefert. Von der Einführung der E-Klasse in wichtigen Märkten wie USA und China und dem Start des neuen T-Modells im Herbst 2009 erwartet Mercedes-Benz in den kommenden Monaten weitere positive Absatzimpulse. Das T-Modell feiert auf der diesjährigen IAA im September seine Weltpremiere. Dr. Klaus Maier, Leiter Vertrieb und Marketing Mercedes-Benz Cars: „Die E-Klasse Limousine hat bereits im Mai dieses Jahres die weltweite Marktführerschaft übernommen – dies zeigt, wie hervorragend sie bei unseren Kunden ankommt. Auch das neue Coupé ist mit seinem dynamischen Design und der neuen effizienten Motorengeneration äußerst beliebt. Die positive Resonanz freut uns sehr, denn die E-Klasse hat seit jeher eine ganz besondere Bedeutung für Mercedes-Benz: sie verkörpert in beispielhafter Weise die Grundwerte der Marke wie Sicherheit, Komfort und Qualität. Die neue E-Klasse setzt außerdem Maßstäbe bei der Wirtschaftlichkeit in der Oberklasse.“

Die neuen Modelle der E-Klasse verfügen über hervorragende Verbrauchswerte: Die Vier- und Sechszylindermotoren der Limousine arbeiten als Direkteinspritzer und verbrauchen bei gesteigerter Leistung deutlich weniger Kraftstoff. Diesen Monat startete zudem der Verkauf zweier neuer Vierzylindermotoren, die geringeren Verbrauch mit dem typischen Fahrkomfort eines Mercedes-Benz vereinen. Damit rundet Mercedes-Benz sein Motorenprogramm in der Businessklasse ab. Der E 200 CDI BlueEFFICIENCY mit 136 PS konsumiert 5,2 Liter Dieselkraftstoff auf einhundert Kilometer. 184 PS stehen im neuen E 200 CGI BlueEFFICIENCY mit Direkteinspritzung zur Verfügung. Er begnügt sich auf 100 Kilometer mit 7,2 Liter Benzin. Auch zum Modellprogramm des sportlichen Coupés gehören zwei neue Vierzylindermotoren, die deutlich weniger Kraftstoff verbrauchen, zugleich aber ein Plus an Leistung und Drehmoment bieten. So verbraucht das E 250 CDI BlueEFFICIENCY Coupé lediglich 5,1 Liter auf 100 Kilometer und zählt mit 135 Gramm CO2 pro Kilometer zu den wirtschaftlichsten Automobilen seiner Klasse.

Zu den besonderen Merkmalen der E-Klasse zählt neben hoher Umweltfreundlichkeit eine einzigartige Kombination von Fahrer-Assistenzsystemen. Den Kunden stehen rund ein Dutzend Assistenzsysteme zur Verfügung, darunter Mercedes-Benz Neuentwicklungen wie Spurhalte-, Geschwindigkeitslimit- und Nachtsichtassistent. Diese Technologien machen die E-Klasse zu einem „denkenden“ Partner, der sehen, fühlen, bei Gefahr reflexartig reagieren und selbstständig handeln kann, um Unfälle zu verhindern oder die Unfallfolgen zu minimieren.

Die E-Klasse ist Nachfolger eines weltweit erfolgreichen Mercedes-Benz Modells. Vom Vorgängermodell, der Baureihe 211, wurden seit der Markteinführung vor sechs Jahren 1,5 Millionen E-Klasse Limousinen und T-Modelle an Kunden ausgeliefert. Insgesamt begeistert die E-Klasse Limousine seit sechzig Jahren über acht Generationen hinweg zehn Millionen Kunden weltweit. Dies macht sie zur weltweit erfolgreichsten Business-Limousine.

17.07.09 E-Klasse serienmäßig mit Pelvisbag

Seit gestern kann man den E 200 CGI BE mit ECO-Start-Stopp für 39.508 EUR (lieferbar ab Sept 09) sowie den E 200 CDI BE für 38.735 EUR bestellen. Neu ist der serienmäßige Beckenairbag für Fahrer und Beifahrer (Pelvisbag, siehe Foto unten). Weitere Neuheiten in der Preisliste sind diverse AMG-Performance Studio Umfänge für den E 63 AMG sowie neue designo Optionen.

neue E-Klasse Preisliste

01.06.09 E-Klasse T-Modell (S212)

Mercedes-Benz wird im September 09 das neue T-Modell der E-Klasse präsentieren. Im November wird es dann bei den Händlern stehen. Serienmäßig wird es wieder mit Niveauregelung an der Hinterachse ausgerüstet sein. Hier nur noch leicht getarnte Erlkönige:

01.04.09 E 63 AMG (W212)

AMG startet mit neuer Dynamik in den Autofrühling 2009: Bereits kurz nach Vorstellung der neuen E-Klasse präsentiert die Performance-Marke innerhalb Mercedes-Benz Cars den neuen E 63 AMG. Die dynamische, alltagstaugliche Sportlimousine überzeugt durch hohe Leistungswerte, faszinierende Fahrdynamik und Technologie-Transfer vom High-Performance-Roadster SL 63 AMG.
Von den Serienmodellen der Mercedes-Benz E-Klasse unterscheidet sich der neue E 63 AMG durch ein komplett neu entwickeltes AMG RIDE CONTROL Sportfahrwerk mit elektronisch geregelter Dämpfung und neuer Vorderachse sowie durch das eigenständige Exterieur- und Interieurdesign. Gleichzeitig hat Mercedes-AMG beim neuen E 63 AMG dank konsequentem Einsatz Effizienzsteigernder Maßnahmen eine Absenkung des Kraftstoffverbrauchs um fast zwölf Prozent erzielt. Mit seiner einzigartigen Kombination wegweisender Fahrer-Assistenzsysteme baut der E 63 AMG seine führende Position auf dem Gebiet der Sicherheit weiter aus.

Der AMG 6,3-Liter-V8-Motor im neuen E 63 AMG bietet mit einer Leistung von 525 PS und 630 Newtonmetern Drehmoment das gleich hohe Niveau wie im SL 63 AMG. Vom High-Performance-Roadster stammt auch das AMG SPEEDSHIFT MCT 7-Gang-Sportgetriebe: Die Kraftüber tragung verzichtet auf den herkömmlichen Drehmomentwandler und nutzt eine kompakte, nasse Anfahrkupplung (NAK). Die daraus resultierende direkte Anbindung an den Triebstrang ermöglicht zusammen mit den vier individuellen Fahrprogrammen, der Zwischengas- und RACE START-Funktion ein äußerst emotionales und hoch dynamisches Fahrerlebnis. Das Antriebspaket ist in diesem Segment einzigartig und sorgt für betont sportliche Fahrleistungen: Aus dem Stand erreicht der E 63 AMG Tempo 100 nach nur 4,5 Sekunden; die Höchstgeschwindigkeit beträgt 250 km/h (elektronisch abgeregelt). Dabei überzeugt der Hochdrehzahl-Saugmotor mit 6208 Kubikzentimeter Hubraum durch agiles Ansprechverhalten, kräftigen Durchzug und enorme Drehfreude. Der neu komponierte AMG V8-Sound begeistert auf jedem Kilometer, dabei garantiert der schwingungsarme Lauf Mercedes-typische Langstreckentauglichkeit. Eine neu konzipierte Wasserkühlung stellt maximale Standfestigkeit auch bei hochdynamischer Belastung auf der Rennstrecke sicher.

Trotz 11 PS Mehrleistung gegenüber dem Vorgängermodell konnte der Kraftstoffverbrauch des neuen E 63 AMG erheblich gesenkt werden: Mit 12,6 Liter Super plus auf 100 Kilometer (NEFZ gesamt, vorläufiger Wert) rangiert der Kraftstoffverbrauch des E 63 AMG um nahezu zwölf Prozent niedriger als zuvor und markiert einen Spitzenwert im Segment der über 500 PS starken Sportlimousinen. Ermöglicht wird dieser Fortschritt durch ein ganzes Paket Effizienzsteigernder Maßnahmen: So zählen die bedarfsgerechte Kraftstoffversorgung und das Generatormanagement mit Rekuperation der Bremsenergie im Schubbetrieb zur Serienausstattung des neuen E 63 AMG. Zudem reduziert das AMG-exklusive LDS-Verfahren (Lichtbogen-Draht-Spritzen) zur Beschichtung der Zylinderlaufbahnen die innermotorische Reibung.

Auch das AMG SPEEDSHIFT MCT 7-Gang-Sportgetriebe hilft entscheidend bei der Kraftstoffeinsparung: Eine nasse Anfahrkupplung, die im Ölbad läuft, ersetzt den bisherigen Drehmomentwandler. Dank ihrer geringen rotatorischen Massenträgheit agiert das Getriebe äußerst spontan, dynamisch und ohne die wandler-typischen Verluste. Das Getriebe ist mit vier Fahrprogrammen „C“ (Controlled Efficiency), „S“ (Sport), „S+“ (Sport plus) sowie „M“ (Manuell) ausgestattet, die sich über einen elektronischen Drehschalter in der AMG DRIVE UNIT einstellen lassen. Die partielle Ausblendung von einzelnen Zylindern durch die Rücknahme von Zündung und Einspritzung beim Schaltvorgang unter Volllast führt zu deutlich schnelleren Schaltzeiten. Im M-Modus ermöglicht das AMG SPEEDSHIFT MCT 7-Gang-Sportgetriebe Schaltvorgänge in 100 Millisekunden.
Im weiter verbrauchsoptimierten Fahrprogramm Controlled Efficiency schaltet das Getriebe hingegen betont sanft, und die Getriebesteuerung wählt bewusst frühe Hochschaltvorgänge, um die Motordrehzahl möglichst niedrig zu halten. Gleichzeitig erfüllt das AMG SPEEDSHIFT MCT 7-Gang-Sportgetriebe höchste Anforderungen in punkto Fahrdynamik: Die schnellen und spontanen Mehrfachrückschaltungen sorgen ebenso für einen äußerst agilen Charakter wie die automatische Zwischengasfunktion und die RACE START-Funktion: Sie erlaubt dem E 63 AMG Fahrer, das maximale Beschleunigungspotenzial automatisch abzurufen.

Sportlich oder komfortbetont? Der Fahrer des neuen Mercedes-Benz E 63 AMG muss keine Kompromisse in Kauf nehmen. Das AMG RIDE CONTROL Sportfahrwerk beherrscht sowohl die agile Fahrt auf der Rennstrecke als auch die komfortable und nervenschonende Fortbewegung. Hohe Fahrdynamik und Mercedes-typische Langstreckentauglichkeit gehen im E 63 AMG eine außergewöhnliche Synthese ein. Möglich macht dies das neu entwickelte AMG RIDE CONTROL Sportfahrwerk: Während an der Vorderachse neue Stahlfederbeine zum Einsatz kommen, sind an der Hinterachse AMG-spezifische Luftfedern montiert. Vorteil dieser AMG-exklusiven Lösung: Die vorderen Stahlfedern sorgen für ein feinfühligeres Ansprechverhalten, während die hinteren Luftfederbeine dank automatischer Niveauregulierung die Fahrzeughöhe unabhängig von der Beladung konstant halten. Ein neues, elektronisch geregeltes Dämpfungssystem variiert je nach Fahrsituation automatisch die Dämpferkennung und reduziert die Wankwinkel der Karosserie. Das Resultat: Eine blitzschnelle Anpassung zwischen optimalem Fahrkomfort und größtmöglicher Agilität. Zusätzlich kann der Fahrer per Knopfdruck zwischen den drei Fahrwerksmodi Comfort, Sport und Sport plus wählen. Außerdem verfügt der E 63 AMG über eine neu entwickelte, eigenständige Vorderachse mit 56 Millimetern größerer Spurweite, Rohrstabilisator, neuen Querstreben, neuen Radlagern, neuer Elastokinematik und neuen Radträgern für mehr negativen Radsturz – und bietet somit mehr Grip bei schneller Kurvenfahrt. Die AMG-spezifische Kinematik garantiert überdies ein deutliches Plus an Präzision; eine aufwendige Achskonstruktion, die sich prinzipiell bereits im C 63 AMG bewährt. Die Hinterachse verfügt ebenfalls über mehr negativen Sturz, eine optimierte Elastokinematik und über ein neues Fahrschemellager für höhere Stabilität im Grenzbereich.

Für einen direkten Charakter wurde auch die Zahnstangen-Servolenkung mit Parameterfunktion neu entwickelt. Die Lenkübersetzung im Verhältnis 14 : 1 ist um 22 Prozent direkter als bei der Serie, weiterhin sorgen die versteifte Lenksäule sowie die neu abgestimmte Kennlinie der geschwindigkeitsabhängigen Servounterstützung für mehr Lenkpräzision und einen besseren Fahrbahnkontakt. Das vom SL 63 AMG und C 63 AMG bekannte 3-Stufen-ESP® ermöglicht individuelle Einstellmöglichkeiten – und damit ein klares Plus an Fahrspaß bei uneingeschränkter Fahrsicherheit. Über den ESP-Taster in der AMG DRIVE UNIT kann der Fahrer zwischen den Stufen „ESP ON“, „ESP SPORT“ und „ESP OFF“ wählen – den jeweils aktivierten Zustand zeigt das Zentral-Display im AMG Kombi-Instrument an. Perfekte Verzögerung auch bei betont dynamischer Fahrt garantiert die AMG Hochleistungs-Bremsanlage mit rundum 360 Millimeter großen, innen belüfteten und gelochten Bremsscheiben. An der Vorderachse kommt die besonders belastbare, Motorsport-erprobte Verbund-Technologie zum Einsatz. Optimalen Grip garantieren die AMG 18 Zoll Leichtmetallräder in neun bzw. 9,5 Zoll Breite mit Reifen der Dimension 255/40 R 18 vorn und 285/35 R 18 hinten.

Passend zur kompromisslos sportlichen Technologie präsentiert sich der neue E 63 AMG im betont dynamischen Design: Die Frontansicht prägen die auf jeder Seite um 17 Millimeter verbreiterten Kotflügel mit „6.3 AMG“-Schriftzug, die neue AMG Frontschürze mit großen Kühlluftöffnungen und das AMG-spezifische Tagfahrlicht mit LED-Leuchten. In Verbindung mit der Wunschausstattung Intelligent Light System verfügt der E 63 AMG über abgedunkelte Frontscheinwerfer. Für zusätzliche optische Präsenz sorgen die AMG Seitenschwellerverkleidungen und die AMG Heckschürze mit schwarzem Diffusoreinsatz. Markentypische Akzente setzt die AMG Sport-Abgasanlage mit zwei verchromten, neu gestalteten Doppelendrohren.

Das neu gestaltete Interieur des E 63 AMG fasziniert durch hochwertige Materialien und funktionelle Sportlichkeit. Exklusive Ausstattungsdetails sind die eigenständigen, elektrisch verstellbaren AMG Sportsitze mit optimiertem Seitenhalt sowie das AMG Sportlenkrad im Vierspeichendesign mit AMG Schaltpaddels. Völlig neu und exklusiv dem E 63 AMG vorbehalten ist der AMG Wählhebel mit Tipp-Logik. Direkt daneben in der Mittelkonsole befindet sich die AMG DRIVE UNIT; sie bietet Einstellmöglichkeiten für das MCT-Sportgetriebe, die ESP-Funktionen, das Fahrwerksetup und das AMG Programm. Serienmäßig sind auch die feine Lederpolsterung in drei verschiedenen Farbtönen, das AMG Kombi-Instrument mit AMG Hauptmenü, die Einstiegsleisten mit AMG Schriftzug und die Sportpedale – beides aus gebürstetem Edelstahl.

Wünsche nach noch mehr sportlicher Individualität erfüllt das AMG PERFORMANCE STUDIO: So lässt sich der E 63 AMG bereits ab Werk mit dem Performance Package fahrdynamisch weiter aufwerten: Das Performance Paket enthält AMG 19 Zoll Leichtmetallräder in leichter Schmiedetechnologie, mit Bereifung in 255/35 R 19 vorn und 285/30 R 19 hinten
AMG Performance Fahrwerk mit strafferer Abstimmung
AMG Hinterachs-Sperrdifferenzial mit 40 Prozent Sperrwirkung
AMG Abrisskante auf dem Heckdeckel
AMG Performance Lenkrad im Dreispeichen-Design

Ab Werk sind auch Sonderausstattungen aus dem AMG PERFORMANCE STUDIO einzeln lieferbar:
AMG 19 Zoll Leichtmetallräder in leichter Schmiedetechnologie, mit Bereifung in 255/35 R 19 vorn und 285/30 R 19 hinten
AMG Hinterachs-Sperrdifferenzial mit 40 Prozent Sperrwirkung AMG Exterieur Carbon-Paket
AMG Performance Lenkrad im Dreispeichen-Design
AMG Interieur Carbon-Zierteile
AMG Einstiegsleisten, beleuchtet
AMG Fußmatten

Traditionell erfüllt das AMG Topmodell der E-Klasse höchste Erwartungen hinsichtlich aktiver und passiver Sicherheit. So auch der neue E 63 AMG: Zur Serienausstattung zählen die neue Müdigkeitsdetektion ATTENTION ASSIST, das einzigartige präventive Insassenschutzsystem PRE-SAFE®, der Bremsassistent PLUS, sieben Airbags, und Crash-aktive NECK-PRO-Kopfstützen. Die Sicherheitsausstattung lässt sich auf Wunsch mit dem Spurhalte- mit Totwinkel-Assistent, der PRE-SAFE®-Bremse mit automatischer Vollbremsfunktion bis zum Stillstand, dem Adaptiven Fernlicht-Assistent, dem Nachtsicht-Assistent und dem Geschwindigkeitslimit-Assistent auf ein in dieser Fahrzeugklasse bislang ungekanntes Niveau steigern. Die Markteinführung des neuen E 63 AMG beginnt im August 2009.

Die Premiere der neuen E-Klasse Limousine am vergangen Samstag war auch Sicht von Mercedes-Benz ein voller Erfolg:
Die neue E-Klasse von Mercedes-Benz verzeichnete am vergangenen Wochenende einen hervorragenden Marktstart. In Deutschland registrierten die Händler einen großen Besucherandrang: Insgesamt lockte die neue E-Klasse 350.000 bestehende und potentielle Kunden zu ihrer Premiere in die Verkaufsräume. Zur Markteinführung lagen bereits rund 50.000 Bestellungen für die neue Limousine der E-Klasse vor. Die Nachfrage nach Probefahrten ist ebenfalls sehr hoch: Am Markteinführungswochenende wurden bereits rund 5.000 Fahrten mit der E-Klasse durchgeführt. 6.000 Kunden haben darüber hinaus Termine für Probefahrten in den nächsten Tagen vereinbart.

Das E-Klasse Coupé wird ab dem 9. Mai 2009 bei den Händlern stehen.

17.03.09 JESMB-Test: E 220 CDI BE

Heute stand der brandneue E 220 CDI BlueEfficiency zur ersten Ausfahrt bereit. Das Design orientiert sich an der neuen kantigen Linie die schon durch die neue C-Klasse und den GLK eingeführt wurde. Die Front wirkt sehr erhaben durch den großen und steiler stehenden Grill mit dem Dreizackstern auf der Motorhaube und das kantige Vier-Augen-Gesicht.

Die Avantgarde Line verfügt serienmäßig über BiXenon-Scheinwerfer inkl. LED-Tagfahrleuchten im Boomeranglayout. Das Interieur setzt das Exterieurdesign gekonnt fort und ist tadellos verarbeitet. Die Instrumententafelabdeckung fühlt sich deutlich angenehmer an als in der C-Klasse. Das Multifunktionslenkrad ist serienmäßig mit Nappa-Leder bezogen und ist daher sehr weich.

Wie auch schon die S- und C-Klasse erhält die E-Klasse nun einen Controller für Radio, Navigation und Telefon. Das im Testwagen verbaute Audio 50 APS verfügt über einen DVD-Wechsler und die Linguatronic mit Ganzworteingabe. Erstmalig erhält das Audio 50 APS eine vollwertige Kartendarstellung. Das Comand APS grenzt sich mit einem größeren 7"-Zoll Display, TMC Pro sowie einer Festplattenavigation mit Birdview ab.

Die Platzverhältnisse sind vorne wie hinten sehr gut. Besonders der Zustieg ins Fond ist sehr komfortabel und unterscheidet sich deutlich von anderen Fahrzeugen dieser Klasse ab. Der Kofferraum ist mit 540 Liter auf dem Niveau des Vorgängers. Neu ist die kleine variable Easy-Pack-Kofferraum-Komfortbox. Sie kann mit maximal 10kg belastet werden und ist direkt unter der Hutablage im Kofferraum angebraucht. Sie kann nach vorne, wie eine Schublade, herausgezogenen werden. Anschließend ist sie variabel nach unten zu vergrößern. Ideal für Kleinigkeiten wie z.B. ein Notebook.

Wie auch schon der Vorgänger verfügt die E-Klasse über das exzellente Komfortfeature HOLD. Ein kurzes Durchtreten der Bremse aktiviert die HOLD-Funktion und arretiert den Wagen bspw. an einer roten Ampel.

Der Testwagen verfügt über die 17 Zoll-Avantgarde Felgen, die den Komfort nicht negativ beeinflussen. Die Eigenschaften des komfortablen Reisewagens hat die neue E-Klasse nicht verlernt. Auch bei höheren Geschwindigkeiten liegt das Fahrzeug gekonnt ruhig auf der Straße. Trotzdem bleibt der E 220 CDI Blue Efficiency sehr handlich. Windgeräusche sind praktisch nicht vorhanden. Der neue OM651 4 Zylinder Diesel mit 170 PS und 400 NM, hier gekoppelt mit der bekannten 5-Gang-Automatik (NAG1), beschleunigt die 1,7 Tonnen schwere E-Klasse in 8,3s von 0 auf 100. Der Motor ist im Leerlauf erstaunlich leise. Bei 2500 U/min und kräftigem Beschleunigen hört man aber dann doch etwas das 4-Zylinder typische Dieselgeräusch. In der Automatikversion verbraucht der E 220 CDI laut Werksangaben 6,0 Liter im NEFZ. Auf der Autobahn bei konstanten 100 km/h (Tempomat) hat die Momentanverbrauchsanzeige einen sehr guten Wert von 5,2 Liter angezeigt. Die 5-Gang-Automatik arbeitet souverän. Allerdings merkt man teilweise die große Spreizung der Gänge gegenüber der 7-Gangautomatik 7G-Tronic (NAG2). Mercedes reagiert auf den Kundenwunsch nach mehr Gängen und baut derzeit die Fertigungskapazitäten der 7G-Tronic aus. Die 5-Gang-Automatik hat auch einen subjektiven Vorteil gegenüber 7G-Tronic: Beim Cruisen im hohen Gang mit niedrigen Drehzahlen und einem plötzlichen starken Beschleunigungswunsch ist die 5-Gang-Automatik aufgrund der geringeren Gängeanzahl subjektiv schneller sortiert als die 7G-Tronic, die dann mehr Gänge zurückschalten muss.

Insgesamt besticht der E 220 CDI BlueEfficiency durch seine hervorragenden Komforteigenschaften, die moderne Telematik, die hohe aktive (PreSafe serienmäßig) und passive (Kneebag) Sicherheitsausstattung sowie der im Verhältnis zum Vorgänger deutlich reduzierte Verbrauch.

(Fotos: www.jesmb.de)

17.03.09 E 63 AMG Preview

Hier ein E 63 AMG Preview Bild. Der 525 PS starke E 63 AMG soll im April 09 auf der New York Autoshow präsentiert werden.

17.03.09 E 63 AMG Erlkönigfotos

Ambientelicht
Hier sind zwei neue Fotos vom E 63 AMG 525 PS und 630 NM aufgetaucht, der Ende 2009 erscheinen wird. Schön zu erkennen die nun 4 eckigen Endrohre

03.03.09 E-Klasse Highlights

Ambientelicht
Die hochwertige Raumgestaltung basiert nicht nur auf der kunstvollen Komposition schöner Formen, feiner Materialien und angenehmer Farben. Bei der E-Klasse kommt ein weiteres Gestaltungselement dazu: Licht. Der Innenraum der Modelle ELEGANCE und AVANTGARDE wird durch eine dezente aber effektvolle Beleuchtung in Szene gesetzt. Schmale Lichtleiter, die hinter den Zierteilen in der Instrumententafel und oberhalb der Türmittelfelder Platz finden, erzeugen ein harmonisch umlaufendes Lichtband und sorgen dafür, dass die hohe Wertanmutung und das angenehme Raumgefühl des Interieurs auch bei Nachtfahrten erlebbar bleiben.

Geschwindigkeitslimit-Assistent: Tempohinweis im Kombi-Instrument Durch den neu entwickelten Geschwindigkeitslimit-Assistenten (Wunschausstattung) werden Autofahrer durch eine Displayanzeige im Kombi-Instrument an das jeweils ausgeschilderte Tempolimit erinnert -- ein weiterer Beitrag zur Unfallvermeidung. Aus dem Bild der Frontscheiben-Kamera, die permanent die Umgebung vor dem Auto beobachtet, sucht ein elektronisches Steuergerät nur runde Flächen aus und markiert sie. Im nächsten Schritt filtert der Algorithmus alle Gegenstände heraus, die zwar rund sind, aber keine Ähnlichkeit mit Verkehrsschildern haben. Der Vergleich mit gespeicherten Mustern führt schließlich dazu, dass nur jene Objekte übrig bleiben, auf die das System programmiert ist: kreisrunde Verkehrszeichen, die Tempolimits anzeigen. Ihr Symbol wird in das Cockpit-Display übertragen und bleibt dort so lange präsent, bis wieder freie Fahrt erlaubt ist oder ein anderes Tempolimit gilt. So hat der Autofahrer vor Augen, in welcher Tempozone er sich befindet und kann seine Geschwindigkeit entsprechend anpassen. Den großen Fortschritten auf dem Gebiet der bildverarbeitenden Computertechnik ist es zu verdanken, dass der Geschwindigkeitslimit-Assistent in Echtzeit arbeitet, die Bildanalysen also binnen Sekundenbruchteilen vornimmt und dem Autofahrer sofort die notwendige Information anzeigen kann. Dabei macht es keinen Unterschied, ob das Tempolimitschild am Straßenrand steht oder in eine Schilderbrücke oberhalb der Fahrbahn integriert ist. Dadurch ist das System auch in der Lage, neben den Schilderbrücken mit variabler Geschwindigkeitsanzeige auch auf vorübergehend aufgestellte Temposchilder zu reagieren -- zum Beispiel an Baustellen. Da in Europa auch rechteckige Verkehrszeichen Tempolimits anzeigen -- zum Beispiel die Tafeln bei Ein- oder Ausfahrt in Ortschaften -- greift der Assistent zusätzlich auf die Daten der digitalen Straßenkarte des Navigationssystems zurück und überprüft auf diese Weise die Plausibilität des Kamerabildes. So wird beispielsweise die zuletzt erkannte km/h-Begrenzung im Kombi-Instrument ausgeblendet, wenn das Auto bebautes Gebiet erreicht.

COMAND APS mit noch mehr Funktionen
Das von Mercedes-Benz entwickelte Multimedia-System COMAND APS bietet neben DVD-Spieler für Audio und Video ein europaweites Navigationssystem, dessen Daten auf Festplatte (40 Gigabyte) gespeichert sind. Das ermöglicht einen besonders schnellen Zugriff auf die Navigationsdaten und eine im Vergleich zur DVD-Navigation noch schnellere Berechnung der Fahrtroute. Die hochauflösende Kartendarstellung erscheint auf dem 7,0-Zoll-Farbdisplay in der Mitte der Instrumententafel und zeichnet sich durch interessante Zusatzinformationen aus. So erscheinen auf der Karte zum Beispiel die Außenkonturen markanter Gebäude entlang der Fahrtroute, die bei der Orientierung helfen können. Zusätzlich beinhaltet COMAND APS ein Musik Register für rund 1000 komprimierte Musiktitel im MP3-, WMA- oder AAC-Format, die von PC-Speicherkarten geladen werden können. Musikstücke, die von CD, DVD oder aus dem Musik Register abgespielt werden, erkennt das System mithilfe einer gespeicherten Datenbank ("Gracenote") automatisch und zeigt die Namen der Titel und der Interpreten auf dem Display an. Serienmäßig kombiniert Mercedes-Benz COMAND APS mit der Sprachbedienung LINGUATRONIC und einer sogenannten Text-to- Speech-Funktion. Sie ermöglicht es, dem Autofahrer routenbezogene Verkehrsmeldungen, SMS-Kurznachrichten, Adressbucheinträge oder Sendernamen vorzulesen. Neue Verkehrsnachrichten, die für die Fahrtroute relevant sind, liest das System automatisch vor.

Das Surround-Soundsystem "Logic7", das Mercedes-Benz in Zusammenarbeit mit dem Audio-Spezialisten harman/kardon® entwickelte, sorgt für einen dreidimensionalen Klanggenuss, der sich vor allem durch ein natürliches 360-Grad-Musikerlebnis auf allen Plätzen bemerkbar macht. Dabei spielt es keine Rolle, ob als Musikquelle eine DVD oder eine CD dient und ob sie 5.1- Surround- oder normale Stereoaufnahmen enthält. Die Verteilung der Musiksignale übernimmt ein Verstärker mit 610 Watt Leistung, der 14 Hochleistungslautsprecher ansteuert.

Über eine Medien-Schnittstelle im Handschuhfach lassen sich "iPod", USBStick oder andere externe Audiogeräte an das Infotainmentsystem der neuen E-Klasse anschließen. Man benötigt dafür lediglich ein passendes Kabel aus dem Mercedes-Zubehörprogramm. Zu der Schnittstelle gehört ein Steuergerät, das die externen Musikspeicher mit der Bordelektronik und dem Bediensystem der Limousine verbindet. Der Vorteil: Die Musiktitel des "iPod" werden auf dem Farbdisplay in der Instrumententafel sowie im Kombi-Instrument angezeigt und lassen sich bequem per Controller und mit den Tasten im Multifunktionslenkrad aufrufen. Solange der portable Musikspeicher via Medien-Schnittstelle mit dem Auto verbunden ist, wird auch der Akku des Audiogeräts aufgeladen.

Mithilfe eines separaten DAB-Tuners (Digital Audio Broadcasting) und zusätzlicher Antennen können die Passagiere der neuen E-Klasse auf Wunsch auch digitale Radioprogramme in CD-Qualität empfangen. Das System schaltet automatisch auf analogen Empfang um, wenn das DAB-Signal zu schwach wird.

Ein neu entwickeltes Fond-Entertainmentsystem mit DVD-Spieler und zwei großen Farbdisplays (8,0 Zoll) in den Rückseiten der vorderen Kopfstützen macht die Reise für die Mitfahrer auf den Rücksitzen der neuen E-Klasse noch abwechslungsreicher. Das System bietet außerdem Anschlussmöglichkeiten für externe Audio- oder Videogeräte sowie für die Integration eines TV-Tuners. In Kombination mit COMAND APS können zusätzlich auch die im COMAND-Gerät abgespielten DVD-Filme und TV-Programme (bei Ausstattung mit TV-Tuner) im Fond angeschaut werden.

Die E-Klasse Bibel für alle Mercedes-Freunde

03.03.09 BlueEfficiency in der E-Klasse


BlueEFFICIENCY ist das Markenzeichen für besonders sparsame und umweltverträgliche Mercedes-Personenwagen. Hier bündeln die Ingenieure Potenziale aus allen Entwicklungsbereichen, um zum Beispiel Gewicht, Luft- und Rollwiderstand zu verringern, die Motorentechnik zu optimieren und das Energiemanagement effizienter zu organisieren. Das Mercedes-Engagement zur Verringerung des Kraftstoffverbrauchs und der Kohlendioxid-Emissionen zielt auf das reale Nutzungsprofil der Autofahrer ab. Im Rahmen eines groß angelegten Feldversuchs wurden die typischen Fahrprofile der Mercedes-Kunden ermittelt und in einem firmeneigenen Verbrauchstest zusammengefasst. Der berücksichtigt insgesamt fast zwei Millionen Praxiskilometer. So macht sich das BlueEFFICIENCY-Konzept vor allem im Alltagsbetrieb der Automobile positiv bemerkbar.

Für die neue E-Klasse hat Mercedes-Benz ein umfangreiches Maßnahmenpaket geschnürt, das maßgeblichen Anteil an der bis zu 23-prozentigen Verringerung des Kraftstoffverbrauchs hat. Von der Servolenkung bis zum Reifen, von der Kraftstoffpumpe bis zum Generator nahmen die Entwicklungsingenieure Bauteile unter die Lupe. Sie untersuchten, ob und wie sich durch geringeres Gewicht, neue Form, effizientere Regelung oder verbesserte Funktion Kraftstoff einsparen lässt. Dabei ging es im Einzelnen oft nur um wenige Prozentpunkte, die jedoch in Summe zu dem beachtlichen Gesamtergebnis führen.

Der Luft­wider­stand eines Autos steigt im Quadrat der Fahrgeschwindigkeit und hat bereits bei 80 km/h einen Anteil von rund 50 Prozent an allen Fahrwiderständen. Das zeigt, welche Bedeutung die Aerodynamik für den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen hat - vor allem bei höheren Geschwindigkeiten. Zwar bewirkt die Verringerung des cW-Wertes um 0,01 im europäischen Fahrzyklus (NEFZ) wegen der geringen Durchschnittsgeschwindigkeit von 33 km/h nur eine Ersparnis von 0,04 Liter je 100 Kilometer, doch in der Praxis - zum Beispiel bei Autobahntempo 130 km/h - kann diese cW-Verbesserung den Kraftstoffver-brauch um bis zu 0,15 Liter pro 100 Kilometer vermindern.
Durch Computerberechnungen und Detailarbeit im Windkanal haben die Mercedes-Ingenieure die Karosserie der neuen E-Klasse aerodynamisch optimiert . Sie erzielen ein beachtliches Gesamtergebnis: Der cw-Wert der Limousine beträgt 0,25 und liegt damit deutlich unter den Werten anderer Limousinen dieser Fahrzeugklasse.

Zu dem günstigen Luftwiderstandsbeiwert trägt die neue, elektropneumatisch geregelte Lüfterjalousie maßgeblich bei. Ihre Entwicklung basiert auf der Erkenntnis, dass die Luftdurchströmung des Kühlers und des Motorraums einen Anteil von bis zu zehn Prozent am Gesamtluftwiderstand einer Autokarosserie hat. Mit der Lüfterjalousie lässt sich die Kühlluftmenge des Motors bedarfsgerecht begrenzen und auf diese Weise Kraftstoff einsparen. Das bedeutet: Wenn der Motor im Teil­last­betrieb arbeitet und einen geringen Kühlungsbedarf hat, wird die Kühlermaske durch ein ringförmig hinter dem Kühler platziertes Lamellensystem geschlossen. Für minimale Kühlung lässt die Jalousie lediglich eine kleine Restluftmenge in den Motorraum strömen, öffnet sich jedoch vollständig, wenn die Sensoren einen höheren Kühlluftbedarf signalisieren. Die hermetische Abdichtung des Kühlerumfeldes unterstützt die Wirkungsweise der Lüfterjalousie. So lässt sich der in den Motorraum einströmende Luftstrom gezielt regeln.

Bei geschlossener Lüfterjalousie vermindert sich der cW-Wert um 0,013, was bei Autobahntempo 130 km/h eine Kraftstoffersparnis von bis zu 0,2 Liter pro 100 Kilometer bedeutet. Die Lüfterjalousie kommt serienmäßig bei den Vierzylindermodellen und beim E 350 CGI BlueEFFICIENCY zum Einsatz.

Wichtigster Aspekt bei der Kraftstoff- und CO2-Reduzierung ist die Vermeidung unnötiger Energieverluste. Dabei geht es sowohl um innere Verluste durch Reibung im Triebstrang als auch um Verluste durch Fahrwiderstände. So ermöglicht zum Beispiel der Einsatz eines Abgasturboladers anstelle des bisherigen mechanischen Kompressors bei den neuen Benzin-Direkteinspritzern ein effizienteres Energiemanagement, weil die für den Kompressorbetrieb notwendige mechanische Antriebsleistung im Riementrieb entfällt. Der größte Pluspunkt der neuen Vierzylinder-Motoren ist die homogen betriebene Direkteinspritzung, die gegenüber der bisherigen Kanaleinspritzung eine deutliche Steigerung des thermodynamischen Wirkungsgrads bewirkt. Der in den Zylindern verdampfende Kraftstoff senkt die Temperatur in den Brennräumen, verringert dadurch die Klopfneigung des Motors und ermöglicht eine höhere Verdichtung. Einen weiteren Beitrag zur Kraftstoffeinsparung leisten die Motoren-Entwickler durch ein intelligentes Wärmemanagement. Es sorgt dafür, dass bei kaltem Motor kein Kühlwasser durch die Zylinder gepumpt wird, sodass sich die Brennräume schneller erwärmen.

Die Automatikgetriebe der neuen E-Klasse wurden im Rahmen des BlueEFFICIENCY-Konzepts optimiert: Der neu entwickelte Wandler des Fünfgang-Automatikgetriebes verringert die hydraulischen Verluste und arbeitet verbrauchsgünstiger. Für die Siebengang-Automatik 7G-TRONIC des E 350 CDI BlueEFFICIENCY hat Mercedes-Benz eine Standentkopplung entwickelt: Bei Ampelstopps oder im Stau schaltet das Getriebe in die Position „N“ und verringert so die Motorlast.

Die serienmäßige Servolenkung zeichnet sich durch eine intelligente Lösung aus, die Energieverluste vermeidet und somit den Kraftstoffverbrauch senkt. Anders als herkömmliche Lenkungen, deren Servopumpen permanent mit voller Leistung arbeiten, wird die Lenkhilfpumpe der neuen E-Klasse durch ein zusätzliches Ventil bedarfsgerecht geregelt. Das bedeutet: Wenn der Autofahrer – zum Beispiel bei Geradeausfahrt - keine Lenkunterstützung benötigt, reduziert eine elektronische Steuerung die Arbeitsleistung der Servopumpe auf ein Minimum. Vorteil: Der Motor muss keine (oder weniger) Energie aufbringen, um die Pumpe anzutreiben. Spontan wird die Fördermenge der Lenkhilfpumpe wieder angehoben, wenn der Fahrer das Lenkrad bewegt. Auch dabei arbeitet das System bedarfsgerecht und passt sich dem jeweiligen Lenkwinkel, der Motordrehzahl und der Fahrgeschwindigkeit an. Auf dem gleichen Grundprinzip beruht die Klimaregelung beim neuen E 200 CDI BlueEFFICIENCY: Wenn keine Kälteleistung der Klimaanlage erforderlich ist, wird der Klima-Kompressor vom Riementrieb des Motors abgekoppelt. Um Energie bedarfsgerecht zu managen, setzt Mercedes-Benz bei den Benzinmotoren (ab Herbst 2009 auch bei den Dieselmotoren) der E-Klasse geregelte Kraftstoffpumpen ein. Das Prinzip: Das Motor-Steuergerät ruft nur im Volllastbetrieb die maximale Pumpenleistung ab. In anderen Fahrsituationen passt die Pumpe Fördervolumen und –druck bedarfsgerecht an und leistet im NEFZ-Fahrzyklus einen Beitrag zur Einsparung von 0,15 Liter Kraftstoff je 100 Kilometer.

Bei jedem Bremsvorgang wird kinetische Energie in Wärme umgewandelt und damit ungenutzt vernichtet. In der neuen E-Klasse kommt deshalb ein effizientes Generatormanagement zum Einsatz. Dabei wird in jeder Schubphase des Motors und bei jedem Bremsvorgang das Spannungs­niveau im Bordnetz angehoben und die Batterie geladen. Diese erhöhte Generatorlast unterstützt den Fahrer beim Bremsvorgang und hilft zugleich, einen Teil der Brems­energie zurückzugewinnen und in elektrische Energie umzuwandeln. Die Fachleute sprechen von Rekuperation. Umgekehrt wird der Generator in bestimmten Situationen - zum Beispiel beim Beschleunigen und bei gutem Ladezustand der Batterie - lastfrei geschaltet und damit der Antrieb entlastet. Das spart Kraftstoff: Rund 0,1 Liter je 100 Kilometer im NEFZ-Fahrzyklus und bis zu 0,2 Liter im realen Stadtverkehr mit häufigeren Schubphasen und Bremsvorgängen als im Testzyklus.

Energie sparen: Motorstopp an der Ampel und Hinweise aus dem Cockpit
Um den Kraftstoffverbrauch des Motors im Leerlauf zu verringern hat Mercedes-Benz für den E 200 CGI BlueEFFICIENCY die ECO Start-Stopp-Funktion entwickelt: Sobald der Fahrer bremst, das Schaltgetriebe in Leerlauf-position bringt und die Kupplung löst, schaltet sich der Benzin-Direkteinspritzer ab. Er springt wieder an, sobald der Fahrer die Kupplung betätigt. Dabei arbeitet das von Mercedes-Benz entwickelte System dank der Direktstart-Technik spontan und geräuscharm: der Kraftstoff wird direkt in den Kompressionshub eingespritzt und unmittelbar gezündet. Dadurch kann der Motor mit nur kurzer Unterstützung durch den Anlasser starten. Der herkömmliche Startvorgang mit längerer Anlasserunterstützung und Kraftstoffeinspritzung in den Saughub erfolgt nur in Betriebsbereichen, die eine automatische Startfunktion - beispielsweise bei kaltem Motor - nicht ermöglichen.

Einen Beitrag zur Verbrauchsminderung leisten auch die Reifen. Die E-Klasse fährt auf neu entwickelten Reifen, deren Rollwiderstand sich bei gleichbleibend guten Handlings- und Bremseigenschaften um bis zu 17 Prozent vermindert. Der Autofahrer kann selbst dazu beitragen, Kraftstoff einzusparen. Dabei hilft ihm in der neuen E-Klasse ein Display in der Mitte des Tachometers, das über den aktuellen Kraftstoffverbrauch - hochgerechnet auf Liter pro 100 Kilometer - informiert. So erkennt er, ob er verbrauchsorientiert unterwegs ist. Neben dieser Information erhält der Fahrer einen Displayhinweis, wenn er den nächsthöheren Gang einlegen sollte. Erfahrungen aus dem „ECO-Fahrtraining“ von Mercedes-Benz zeigen, dass man allein durch wirtschaftliche und energiebewusste Fahrweise durchschnittlich bis zu 15 Prozent Kraftstoff einsparen kann.

09.02.09 E-Klasse Guard & Pullmann

Hier ist ein erstes Foto vom E-Klasse Pullmann (V212) augetaucht. Wann dieses Fahrzeug in Serie geht ist noch nicht klar.



Die gepanzerte E-Klasse (W212) Limousine gibt es dagegen schon ab April 09:

Mercedes-Benz bietet die erfolgreichste Business-Limousine der Welt auch als Sonderschutzmodell E-Guard an. Vom Serienmodell unterscheidet es sich vor allem durch ein intelligentes Netzwerk von Schutzelementen aus Spezialstahl und Aramid, das ab Werk äußerlich unsichtbar unter dem serienidentischen Rohbau integriert ist. Eine Polycarbonatverglasung rundum gehört ebenfalls zu dieser Schutzhülle. Damit bieten die neuen E-Guard Limousinen ihren Insassen wirksamen Schutz gegen die weltweit ständig steigende Gefahr der Straßenkriminalität. Mit dem neuen Guard-Modell setzt Mercedes-Benz acht Jahrzehnte Kompetenz in der Entwicklung und im Bau von Sonderschutzfahrzeugen fort.

Wie bei Mercedes-Benz üblich, sind die besonderen Anforderungen der Sonderschutzausführungen bei der neuen E-Klasse bereits im Lastenheft für die Entwickler berücksichtigt worden. Der neue E-Guard durchläuft wie ein Serienfahrzeug sämtliche Karosseriestationen. So sind von Grund auf Strukturfestigkeit, Maßhaltigkeit, Korrosionsschutz und exzellente Lackqualität auf Serienniveau sichergestellt.

Die komfortbestimmenden Vorteile der neuen E-Klasse bleiben trotz des hohen Schutzumfangs voll erhalten. Das gilt für die großzügigen Raumverhältnisse im vollwertigen Fünfsitzer, die Raumakustik, den Sonnenschutz und die Beleuchtungs- und Bedienungsfunktionen. Die Heckscheibe ist beheizbar, die Fenster auf Fahrer- und Beifahrerseite sind serienmäßig elektrisch voll absenkbar. Auch für den Fond sind leistungsstarke Fensterheber erhältlich. Auf Wunsch ist ein Gefährdetenalarmsystem erhältlich, das bei einer Bedrohung auf Knopfdruck einen Alarm auslöst, der die Scheinwerfer blinken und ein Alarmsignal ertönen lässt. Eine Wechselsprechanlage ermöglicht eine Kommunikation zwischen dem geschützten Fahrgastraum und der Außenwelt. Darüber hinaus verfügt der neue E-Guard über die zahlreichen innovativen Assistenzsysteme der neuen E-Klasse.

Der neue E-Guard erfüllt die hohen Anforderungen für Hochschutz der Widerstandsklasse VR4 (früher B4) und mehr. Das bedeutet, dass das Fahrzeug Geschossen aus Faustfeuerwaffen bis zum Kaliber 44 Magnum Paroli bietet. Der Schutz ist bei beliebigen Einschusswinkeln gewährleistet, um möglichst große Realitätsnähe zu erzielen. Damit bietet der E-Guard vor allem Schutz gegen Straßenkriminalität. Dies wurde von einer international anerkannten Prüfstelle getestet und zertifiziert. Auf Wunsch ist darüber hinaus eine Bodenpanzerung erhältlich, die den gesamten Boden des Fahrgastraums widerstandsfähig gegen Angriffe mit der Handgranate DM51 macht.

Fahrwerk und Bremsen sind an das durch die Schutzelemente erhöhte Gewicht angepasst. Serienmäßig ist der E-Guard mit Luftfederung AIRMATIC mit einem Fahrwerk in einer speziellen Version der Laststufe II ausgerüstet. Die elektronischen Regel- und Rückhaltesysteme, die den Fahrer in kritischen Situationen unterstützen, sind für die veränderten Gegebenheiten gegenüber dem Serienmodell gezielt angepasst. Das Fahrzeug rollt ab Werk auf 17-Zoll-Rädern mit Notlaufbereifung (MOE), die für 240 km/h Höchstgeschwindigkeit ausgelegt ist. Mit luftleeren Reifen kann es noch bis zu 50 Kilometer mit einer Geschwindigkeit von 80 km/h zurücklegen, um seine Insassen auch unter diesen Umständen zuverlässig aus einer Gefahrenzone zu bringen.

Wie alle Serienfahrzeuge haben die neuen E-Guard Limousinen im Entwicklungsstadium umfangreiche Erprobungen unter harten Testbedingungen absolviert. Darunter Dauerbeanspruchungen auf simulierten Schlechtwegstrecken, Bremstests auf Alpenpässen, Klimatests mit extremen Temperaturen, Korrosionsdauerläufe und Crashtests. Für den E-Guard gelten, wie für alle Guard-Modelle, die volle Garantie und der Service von Mercedes-Benz – neben dem ab Werk integrierten Sonderschutz ein weiterer wichtiger Vorteil gegenüber nachträglich geschützten Fahrzeugen.

Der neue E-Guard ist in der Basisausstattung ELEGANCE oder auf Wunsch auch als AVANTGARDE in drei Motorvarianten zu haben. Sowohl der E 500 und der E 350 als auch das Dieselmodell E 350 CDI BlueEFFICIENCY sind als Fünfsitzer mit 540 Liter Kofferraumvolumen und hoher Zuladung von bis zu 550 Kilogramm konzipiert und damit auch voll alltags- und familientauglich. Das Hochschutz-Paket für den E-Guard kostet 45 000 Euro (deutscher Listenpreis, zuzüglich Mehrwertsteuer). Der neue E- Guard kann ab April 2009 bestellt werden.

03.02.09 E-Klasse Ausstellung im Museum

Vom 3. Februar bis zum 27. September 2009 zeigt das Mercedes-Benz Museum eine große Sonderausstellung: Im Ausstellungsraum Collection 5 wird die Historie der E-Klasse von Mercedes-Benz bis zum ganz neuen Modell präsentiert. „Mit dieser außergewöhnlichen Sonderausstellung betreten wir Neuland“, sagt Michael Bock, Geschäftsführer der Mercedes-Benz Museum GmbH. „Wir haben mit Collection 5, sonst die Galerie der Helden, zum ersten Mal eine komplette Ausstellungsebene umgestaltet. Gezeigt wird neben neun historischen Fahrzeugen auch die neue E-Klasse – und das, bevor sie Ende März weltweit in den Verkaufsräumen steht.“

Ziel der Sonderschau ist es, die ereignisreiche Geschichte der E-Klasse darzustellen. Wie haben sich die historischen Modelle entwickelt? Welche Anekdoten erzählen die ausgestellten Fahrzeuge? Wie haben sie Zeit und Gesellschaft geprägt? Im Jahr 1926 wurde mit der Fusion der Daimler-Motoren-Gesellschaft und der Firma Benz & Cie. das Typenprogramm neu strukturiert. Zu den ersten Pkw-Modellen der neuen Marke Mercedes-Benz gehörte 1926 etwa der Typ 8/ 38 PS. Dieses Modell ist der älteste E-Klasse Vorgänger, der in der Ausstellung zu sehen ist. Die „E-Klasse Evolution“ zeigt darüber hinaus viele Modelle, die Erinnerungen wach werden lassen: Vom bahnbrechenden ‚Ponton’ aus der Nachkriegszeit über die innovative ‚Heckflosse’ bis hin zum populären ‚Strich Acht’.
„Die E-Klasse ist der Mercedes-Benz Klassiker schlechthin. Es ist die meist gebaute Pkw-Reihe von Mercedes-Benz, keine andere zeigt eine größere Vielfalt in ihrer Entwicklung. Viele von uns haben Familienmitglieder oder Bekannte, die ein solches Fahrzeug fahren oder gefahren sind. Die Ausstellung kommuniziert daher auch auf emotionaler Ebene mit dem Besucher“, so Michael Bock. Neben den zehn Fahrzeugen informieren interaktive Themeninseln über die bemerkenswerte Geschichte des Mercedes-Benz Klassikers. Charakteristisches Bildmaterial, prägnante Filmsequenzen, generationsprägende Geschichten und eine besondere Bibliothek ergänzen das Ausstellungskonzept.
Die Sonderausstellung „E-Klasse Evolution“ ist zweisprachig und täglich, außer montags, von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt in die Sonderausstellung ist in der Museumstageskarte inbegriffen. Die Schau ist ebenfalls Bestandteil der täglich stattfindenden Automobilführungen. Das Mercedes-Benz Museum lässt sich schnell und komfortabel mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen. Neben der Buslinie 56, die zwischen Bad Cannstatt und der Haltestelle „Mercedes-Benz Welt“ verkehrt, besteht auch die Möglichkeit, die S-Bahnhaltestelle „Neckarpark (Mercedes-Benz)“ zu nutzen. Gästen des Mercedes-Benz Museums, die mit dem Privatfahrzeug anreisen, stehen das Parkhaus des Mercedes-Benz Museums und das Parkhaus P4 zur Verfügung. Die Adresse des Mercedes-Benz Museums lautet: Mercedesstraße 100, 70372 Stuttgart. Die Hotline des Kundencenter ist unter 07 11 / 17 - 30 000 zu erreichen.(Foto: Daimler)

02.02.09 E-Klasse (W212) "Das Taxi"

Das Sondermodell Mercedes-Benz E 220 CDI »Das Taxi« bietet eine umfangreiche Taxi- und Mietwagenausstattung, die keine Wünsche offen läßt. Dazu gehören Merkmale, die die Personenbeförderung zusätzlich komfortabel und sicher für Fahrer und Fahrgäste machen, wie zum Beispiel Automatikgetriebe, Sitzheizung für die Vordersitze, integrierte Kindersitze, eine spezielle Innenraumlichtsteuerung, Funklautsprecher in der Fahrertür oder das Taxipaket mit Notalarmanlage.

Das Sondermodell E 220 CDI »Das Taxi« wird zum nicht verwerterrabattfähigen Taxi-Preis von 29.900 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer angeboten. Es ist ab 2. Februar 2009, begrenzt bis zum 30. September 2009, bestellbar. Die Auslieferung erfolgt ab Mitte des Jahres. Weltpremiere hat das Sondermodell am 31. März 2009 auf der Messe Auto Mobil International (AMI) in Leipzig. Auf alle anderen Motorisierungen und Ausstattungen gewährt Mercedes-Benz einen Verwerterrabatt in Höhe von 15 %. Die Mercedes-Benz Bank bietet für alle Taxi-Modelle günstige Leasingkonditionen oder die Taxi-Sonderfinanzierung mit einem Effektivzins von 2,99 % und einer Laufzeit von bis zu 60 Monaten an. 15 % Rabatt auf die Kfz-Versicherung der Mercedes-Benz Bank werden gewährt, wenn die neue E-Klasse mit dem Fahrer-Assistenz-Paket ausgerüstet ist.

Unabhängig vom Sondermodell E 220 CDI »Das Taxi« bietet Mercedes-Benz attraktive Sonderausstattungen für den Taxi-Betrieb an. Eine komplette Vorverkabelung des Fahrzeugs macht den Anschluss von beispielsweise Taxameter, Funkgerät und Kreditkartenleser problemlos möglich. Andere Sonderausstattungen sind eine Taxi-Notalarmanlage, eine Funkgerätehalterung im Handschuhfach, ein in den Innenspiegel integrierter Taxameter oder die leistungsfähige Funk-Dachantenne, die Telefon- und GPS-Funktionen zur Navigation vereint.
In der neuen E-Klasse bietet Mercedes-Benz zudem eine Vorrüstung für integrierten Sprach- und Datenfunk, die es ermöglicht, Funkgeräte im Handumdrehen und ohne lästiges Kabelverlegen in das Fahrzeug einzubauen. Neben der traditionellen Schnittstelle RS 485 verfügt die neue E-Klasse über den neuen Datenbus-Standard CIA 447, der sowohl den schnellen, kostengünstigen Einbau als auch den Datenaustausch zwischen verschiedenen Zusatzgeräten und dem Fahrzeug selbst erlaubt. Es ist so beispielsweise möglich, die empfangenen Daten eines Fahrauftrages an das Navigationsgerät weiterzuschicken und sie auf der Quittung mit auszudrucken, auch wenn die ausführenden Geräte von unterschiedlichen Herstellern sind.

Ab September 2009 gibt es das E-Klasse Taxi dann auch als E 200 CDI mit 136 PS. (Foto: Daimler / E-Klasse Sondermodell "Das Taxi")

12.01.09 E-Klasse (W212) Preise


Heute war die Bestellfreigabe der neuen E-Klasse.

Hier gibt es die neue Preisliste

und hier alle technischen Daten der Baureihe W212

Die neue E-Klasse, die Mercedes-Benz im März 2009 auf den Markt bringt, kostet ab Werk zwischen 41.590,50 und 70.269,50 Euro. Damit liegen die Preise trotz umfangreicherer Ausstattung, neuer Motoren und modernerer Technik auf dem Niveau des Vorgängermodells. Zum Verkaufsstart beinhaltet das Modellprogramm der neuen E-Klasse zehn Limousinen mit Vier-, Sechs- und Achtzylindermotoren, die bis zu 23 Prozent weniger Kraftstoff verbrauchen. Zwei weitere Vierzylindermodelle mit neuen Benzin- und Dieseleinspritzern werden ab Herbst 2009 lieferbar sein (E 200 CDI BE und E 200 CGI BE). Drei Limousinen der neuen E-Klasse sind mit dem weiterentwickelten 4MATIC-Allradantrieb lieferbar, der gegenüber den Vorgängern ebenfalls weitere Verbrauchseinsparungen ermöglicht.

Die bereits sehr umfangreiche Serienausstattung des Vorgängermodells wertet Mercedes-Benz in der neuen E-Klasse durch Systeme auf, die Sicherheit und Komfort nochmals steigern. Dazu gehören zum Beispiel Müdigkeitserkennung, adaptives Stoßdämpfersystem, Kneebag für den Fahrer, aktive Motorhaube, Tagfahrlicht, Bluetooth-Schnittstelle fürs Handy sowie ein großes Farbdisplay in der Instrumententafel. Darüber hinaus verfügen die V6- und V8-Modelle serienmäßig über Direktlenkung und Siebengang-Automatikgetriebe mit Wählhebel am Lenkrad. Die Achtzylinder-Limousine E 500 ist außerdem mit Luftfederung und elektronisch geregeltem Dämpfungssystem ausgestattet.

Die Design- und Ausstattungslinien ELEGANCE und AVANTGARDE bieten weitere Möglichkeiten für die individuelle Gestaltung und Ausstattung der E-Klasse. Die Mehrpreise für die Lines betragen ab Werk 1.921,85 Euro (ELEGANCE) bzw. 3.361,75 Euro (AVANTGARDE) und bleiben damit trotz größerem Lieferumfang gegenüber dem Vorgängermodell unverändert. So zeichnet sich das Modell ELEGANCE unter anderem durch eine effektvolle Ambientebeleuchtung im Innenraum, neu entwickelte Sitze im Längspfeifen-Design, Holz-Zierteile aus Wurzelnuss und 16-Zoll-Leichtmetallräder im Zehn-Doppelspeichen-Design aus.

Bei der Line AVANTGARDE betont Mercedes-Benz den modernen, innovativen Charakter der neuen E-Klasse unter anderem durch ein eigenständiges Front-Design, sportliche Fahrwerksabstimmung mit tiefergelegter Karosserie, Bi-Xenon-Scheinwerfer mit fünf verschiedenen Lichtfunktionen, LED-Tagfahrlicht, LED-Rückleuchten, 17-Zoll-Leichtmetallräder im Fünf-Doppelspeichen-Design, Breitreifen 245/45 R 17 und Ambiente-Beleuchtung im Innenraum.

Für besondere Ansprüche hat Mercedes-Benz neben den Ausstattungslinien das Sport-Paket AMG und das Exklusiv-Paket zusammengestellt. Sie beinhalten wertvolle Details, die größtenteils nicht einzeln erhältlich sind. Dazu gehören zum Beispiel beim Sport-Paket AMG Stoßfänger und Seitenschweller im AMG-Design, Sportsitze mit ausgeprägter Seitenführung, Dreispeichen-Sportlenkrad, 18-Zoll-Leichtmetallräder im AMG-Design. Das Sport-Paket AMGkostet ab Werk je nach Modell zwischen 2.915 und 4.046 Euro. Das Exklusiv-Paket für 4.284 Euro (ab Werk) wertet die neue E-Klasse zum Beispiel durch Holz-Lederlenkrad, Dachhimmel und Säulenverkleidungen in Alcantara, Sitzbezüge aus Leder Nappa und eine hochwertig bezogene Instrumententafel noch weiter auf.

Kein anderes Automobil bietet ein so umfangreiches und so intelligent aufein-ander abgestimmtes Zusammenspiel moderner Fahrer-Assistenzsysteme wie die neue E-Klasse. Damit Autofahrer bestmöglich von diesen Technologien profitieren, bietet Mercedes-Benz bestimmte Innovationen auf Wunsch im Paket an. So ist gewährleistet, dass die Systeme perfekt zusammenarbeiten und sich ergänzen können. So beinhaltet das Spur-Paket (892,50 Euro ab Werk) die Neuentwicklungen, die Autofahrer beim Verlassen der Fahrspur und beim sicheren Fahrspurwechsel unterstützen: den Spurhalte- und Totwinkel-Assistenten.

Beim Fahrassistenz-Paket (2.558,50 Euro ab Werk) kombiniert Mercedes-Benz vor allem Systeme, die aktiv dazu beitragen können, Auffahrunfälle zu vermeiden: den radarbasierten Abstandsregel-Tempomaten DISTRONIC PLUS, den Bremsassistenten PLUS und das automatische Bremssystem PRE-SAFE®-Bremse. Zusätzlich gehören Spurhalte- und Totwinkel-Assistent zu diesem Ausstattungspaket.
Für Autofahrer, die oft nachts unterwegs sind, hat Mercedes-Benz das Licht-Paket zusammengestellt. Hier ist neben Bi-Xenon-Scheinwerfern, Intelligent Light System und LED-Tagfahrlicht auch der neuartige Adaptive Fernlicht-Assistent enthalten. Das Licht-Paket kostet je nach Modell und Ausstattung zwischen 238 und 1.689,80 Euro (ab Werk).

Für komfortorientierte Kunden bietet die neue E-Klasse das Aktiv-Multikontursitz-Paket (1.487,50 Euro ab Werk), das die neu entwickelten Multikontursitze mit Massage- und Fahrdynamikfunktion sowie Komfort-Kopfstützen enthält. Zum Fond-Komfort-Paket (3.718,75 Euro ab Werk) gehören unter anderem lederbezogene und beheizte Einzelsitze für den Fond, Sonnenschutzrollos in den Fondtüren und ein elektrisch betätigtes Rollo an der Innenseite der Heckscheibe.

Die Preise der neuen E-Klasse (Serienausstattung) im Überblick:
E 220 CDI BlueEFFICIENCY 6-Gang-Schaltgetriebe 41.590,50 Euro
E 250 CDI BlueEFFICIENCY 6-Gang-Schaltgetriebe 44.506,00 Euro
E 350 BlueTEC 7-Gang-Automatik 53.371,50 Euro
E 350 CDI BlueEFFICIENCY 7-Gang-Automatik 50.991,50 Euro
E 350 CDI 4MATIC BlueEFFICIENCY 7-Gang-Automatik 53.728,50 Euro
E 250 CGI BlueEFFICIENCY 5-Gang-Automatik 44.506,00 Euro
E 350 CGI BlueEFFICIENCY 7-Gang-Automatik 51.943,50 Euro
E 350 4MATIC 7-Gang-Automatik 53.728,50 Euro
E 500 7-Gang-Automatik 67.532,50 Euro
E 500 4MATIC 7-Gang-Automatik 70.269,50 Euro

Zum Verkaufsstart steht Mercedes-Kunden umfangreiches Informationsmaterial über die neue E-Klasse zur Verfügung. So hat die Stuttgarter Automobilmarke ein Internet-Special zusammengestellt, das einen interaktiven Einblick ermöglicht und das neue Modell in verschiedenen Filmepisoden detailliert vorstellt. Im Profi Jean Alesi und der vierfachen Grammy-Gewinnerin und US-Jazzsängerin Dianne Reeves. Während der Rennfahrer die neue E-Klasse über den kurvenreichen Kurs steuert, dient der Fond der Limousine als Konzertsaal, in dem Dianne Reeves den Klassiker „Better Than Anything“ singt. Das „Konzert in E“ ist möglich, weil die E-Klasse selbst in außergewöhnlichen Fahrsituationen höchste Sicherheit und höchsten Komfort bietet und ihren Insassen somit ein einzigartiges Gefühl der Geborgenheit vermittelt – getreu dem Kampagnenclaim „Willkommen zu Hause“. So steigen Jean Alesi und Dianne Reeves am Ende der Fahrt ebenso entspannt wie fasziniert aus der neuen Mercedes-Limousine. Das Internet-Special ist ab 12. Januar 2009 unter www.konzert-in-e.de verfügbar. Besucher des Webspecials können zudem in Deutschland kostenlos das Historienbuch „Zeitreise“ bestellen, welches mit emotionalen Bildern die Modellgeschichte der E-Klasse darstellt. Diesem Thema widmet sich ab Februar 2009 auch eine Sonderausstellung des Mercedes-Benz Museums. In einem eigens dafür umgebauten Ausstellungsraum können Besucher neben der Historie als Höhepunkt erstmals die neue E-Klasse live erleben. Persönliche Geschichten und Kleinexponate runden die Sonderausstellung ab. Unter www.mercedes-benz.tv berichtet auch das Internetfernsehen der Stuttgarter Automobilmarke in seinem Drive Magazin ausführlich über das neue Fahrzeug.
Unter www.e-klasse.mobi sind Informationen zur neuen E-Klasse auch über mobile Endgeräte von unterwegs abrufbar. Im mobilen Konfigurator kann der Nutzer sein persönliches Wunschfahrzeug zusammenstellen. Über Produktinformationen hinaus gibt es ein umfassendes Entertainmentangebot mit exklusiven Downloads. In Deutschland steht den Nutzern zusätzlich ein „Wine-and-Dine-Guide“ ab Ende Februar zur Verfügung, der exklusive Hotels und Restaurants empfiehlt.
==> Hier geht es zur Bildergalerie mit vielen schönen Detailbilder der neuen E-Klasse (W212)

==> Hier geht es zu den W212 Preisen und Ausstattungspaketen

11.01.09 E-Klasse (W212) / alle Infos & Bilder


Mit der neuen E-Klasse präsentiert Mercedes-Benz den Schrittmacher für Sicherheit, Komfort und Umweltverträglichkeit in diesem Marktsegment. Die Limousine baut die Spitzenposition von Mercedes-Benz in der Oberklasse durch eine einzigartige Kombination von Fahrer-Assistenzsystemen weiter aus. Dazu gehören zum Beispiel die Müdigkeitserkennung, der Adaptive Fernlicht-Assistent und die automatische Vollbremsung, die bei akuter Unfallgefahr aktiviert wird.

Den für die E-Klasse typischen Langstreckenkomfort steigert Mercedes-Benz in der neuen Limousine vor allem durch intelligente Karosserietechnik mit bis zu 30 Prozent höherer Steifigkeit, nochmals verbesserten Sitzen und ein neu entwickeltes Fahrwerk, dessen Stoßdämpfer sich automatisch der jeweiligen Fahrsituation anpassen. Die auf Wunsch lieferbare Luftfederung arbeitet jetzt mit einem stufenlosen, elektronisch geregelten Dämpfungssystem zusammen.
Ebenso herausragend wie Sicherheit und Komfort sind Umweltverträglichkeit und Wirtschaftlichkeit der E-Klasse: Die Vier- und Sechszylindermotoren arbeiten als Direkteinspritzer und verbrauchen bis zu 23 Prozent weniger Kraftstoff als bisher. Die neuen CDI-Dieseltriebwerke begnügen sich im europäischen Fahrzyklus mit nur 5,3 Liter je 100 Kilometer (kombiniert). Das entspricht 139 Gramm CO2 pro Kilometer. Alle Motoren der neuen E-Klasse erfüllen die EU5-Abgasvorschriften; beim E 350 BlueTEC liegen die Emissionen unter den für 2014 geplanten EU6-Limits.

Neben den neuen Motoren trägt auch das BlueEFFICIENCY-Paket der E-Klasse zu der beachtlichen Verbrauchsminderung bei. Ingenieure aus allen Entwicklungsbereichen haben Bauteile und Komponenten optimiert, um durch geringeres Gewicht, neue Form, verbesserte Funktion oder effizientes Energiemanagement Kraftstoff einzusparen. Besonders erfolgreich war die Arbeit im Windkanal: Mit einem Luftwiderstandsbeiwert von cW 0,25 ist die neue E-Klasse die strömungsgünstigste Oberklasse-Limousine der Welt. Sie unterbietet damit den bereits sehr guten cW-Wert des Vorgängermodells nochmals um vier Prozent, was in der Praxis bei Autobahntempo 130 km/h eine Kraftstoffersparnis von rund 0,25 Litern je 100 Kilometer bewirkt. Die Aerodynamik wird zum Beispiel durch eine regelbare Lüfterjalousie verbessert, die den Luftstrom in den Motorraum bedarfsgerecht steuert.
Zu den weiteren BlueEFFICIENCY-Maßnahmen zählen unter anderem die neu entwickelten Reifen mit bis zu 17 Prozent geringerem Rollwiderstand, die energiesparende Regelung von Generator, Kraftstoffpumpe, Klimakompressor und Servolenkung sowie die ECO Start-Stopp-Funktion, die den Motor des neuen E 200 CGI im Leerlauf abschaltet. Displays im Tachometer informieren den Autofahrer, wie viel Kraftstoff (pro 100 Kilometer) verbraucht wird und wann er im Sinne einer wirtschaftlichen, umweltbewussten Fahrweise in den nächsthöheren Gang schalten sollte.

Das Motorenprogramm der neuen E-Klasse umfasst Vier-, Sechs- und Achtzylinder-Triebwerke mit einem Leistungsspektrum von 136 PS bis 525 PS. Die Vierzylinder sind Neuentwicklungen mit Direkteinspritzung, die bei kleinerem Hubraum mehr Leistung und höheres Drehmoment entfalten als die vergleichbaren V6-Motoren des Vorgängermodells. Die Strategie: Turbogeladene Motoren treten an die Stelle großvolumiger Triebwerke ohne Aufladung und zeichnen sich deshalb durch geringeres Gewicht, verminderte innere Reibung und ein verbrauchsgünstigeres Betriebskennfeld aus.
Mit drei komplett neu entwickelten Vierzylinder-Triebwerken ist die E-Klasse in puncto Dieseltechnik anderen wieder eine Generation voraus. Die Motoren gehen mit der Common-Rail-Direkteinspritzung der neuesten Generation, schnellen Piezo-Injektoren, leistungsgesteigerter Abgasrückführung und einem neuartigen Doppel-Turbolader an den Start, der für spontane Kraftentfaltung und gute Leistungscharakteristik sorgt. In Zahlen: Der E 250 CDI mit 204 PS und 500 Newtonmeter entfaltet ein um 25 Prozent größeres Drehmoment als der bisherige V6-Dieselmotor und verbraucht rund 23 Prozent weniger Kraftstoff - nur 5,3 Liter pro 100 Kilometer (kombinierter NEFZ-Verbrauch). Das entspricht 139 Gramm CO2 pro Kilometer. Der neue Vierzylinder-Dieselmotor arbeitet auch im E 200 CDI mit 136 PS und im E 220 CDI mit 170 PS, die ebenfalls nur 5,3 Liter Kraftstoff je 100 Kilometer verbrauchen.

An der Spitze des Dieselprogramms der neuen E-Klasse steht der E 350 CDI mit sechs Zylindern und 231 PS Leistung, der pro 100 Kilometer 0,5 Liter Kraftstoff weniger verbraucht als der bisherige E 320 CDI. Ab Herbst 2009 wird der V6-Diesel auch als BlueTEC-Modell mit der weltweit besten Abgasreinigungstechnologie lieferbar sein. Der E 350 BlueTEC leistet 211 PS und erfüllt die für 2014 geplanten EU6-Abgasvorschriften. Alle anderen Motorvarianten der neuen E-Klasse entsprechen den EU5-Limits.

In den Modellen E 200 CGI und E 250 CGI setzt Mercedes-Benz neu entwickelte Vierzylinder-Direkteinspritzer mit 1,8 Liter Hubraum, Turboaufladung und variabel verstellbaren Ein- und Auslassnockenwellen ein. Der E 200 CGI (184 PS) ist serienmäßig mit Sechsgang-Schaltgetriebe und ECO-Start-Stopp-Funktion ausgestattet und verbraucht nur 6,6 Liter Superbenzin je 100 Kilometer (kombinierter NEFZ-Verbrauch, vorläufige Angabe). Das entspricht 159 Gramm CO2 pro Kilometer.
Bei dem serienmäßig mit Fünfgang-Automatik ausgestatteten E 250 CGI(204 PS) steigt das maximale Drehmoment gegenüber dem bisherigen V6-Motor um über 26 Prozent auf 310 Newtonmeter. Gleichzeitig vermindert sich der NEFZ-Verbrauch um mehr als 20 Prozent auf 7,4 Liter je 100 Kilometer. Das entspricht 175 Gramm CO2 pro Kilometer (vorläufige Angaben). Wie bisher gehören der E 350 CGI mit Benzindirekteinspritzung (292 PS) und das Topmodell E 500(388 PS) zum Motorenprogramm der neuen E-Klasse. Durch Detailoptimierung sinkt der Kraftstoffverbrauch dieser V6-/V8-Modelle um bis zu 0,6 Liter je 100 Kilometer. Aus dem Hause Mercedes-AMG stammt die neue Hochleistungslimousine E 63 AMG mit 525 PS.

Die V6- und V8-Modelle stattet Mercedes-Benz serienmäßig mit Siebengang- Automatik und Wählhebel am Lenkrad aus. Die V6-Modelle E 350 CDI und E 350 sowie die Achtzylinder-Limousine E 500 sind auf Wunsch auch mit dem Mercedes-Allradantrieb der neuesten Generation lieferbar. Das System unterscheidet sich durch höheren Wirkungsgrad, geringeres Gewicht und kompaktere Bauweise von der bisherigen Allradtechnik. Diese Vorteile machen sich durch noch bessere Traktion und deutliche Verbrauchseinsparungen bemerkbar.

Sicherheit: „Denkender“ Partner durch einzigartige Kombination von Assistenz- und Schutzsystemen
Seit über 50 Jahren zählen die Limousinen der E-Klasse und ihre Vorgängermodelle zu den Trendsettern auf dem Gebiet der Sicherheit. Die neue Limousine setzt diese Tradition mit einer weltweit einzigartigen Kombination modernster Assistenz- und Schutzsysteme fort. Ihre Konzeption und Entwicklung orientierte sich am realen Unfallgeschehen. Die Systeme machen die E-Klasse zu einem „denkenden“ Partner, der sehen, fühlen, bei Gefahr reflexartig reagieren und selbstständig handeln kann, um Unfälle zu verhindern oder die Unfallfolgen zu vermindern. Mit diesem Konzept schützt das neue Mercedes-Modell nicht nur die eigenen Insassen, sondern trägt auch maßgeblich zu einer höheren Sicherheit anderer Verkehrspartner bei. Die neue E-Klasse ist das weltweit erste Automobil, dessen Scheinwerfer sich kontinuierlich an die jeweilige Verkehrssituation anpassen und automatisch reagieren, um dem Autofahrer die jeweils bestmögliche Fahrbahnausleuchtung zu bieten und andere Verkehrspartner nicht zu blenden. Der auf Wunsch lieferbare Adaptive Fernlicht-Assistent erkennt mittels einer Kamera an der Frontscheibe entgegenkommende oder vorausfahrende Fahrzeuge und steuert die Scheinwerfer so, dass der Lichtkegel vor den anderen Fahrzeugen endet. Die Reichweite des Abblendlichts kann sich von derzeit 65 auf bis zu 300 Meter vergrößern. Ist die Strecke frei, schaltet das System mit einem weichen Übergang auf Fernlicht um. Mercedes-Benz bietet das neue System in einem Licht-Paket zusammen mit Bi-Xenon-Scheinwerfern, Intelligent Light System und LED-Tagfahrlicht an.

Das Spur-Paket der E-Klasse beinhaltet den aus der S-Klasse bekannten Totwinkel-Assistenten und als Neuentwicklung den Spurhalte-Assistenten, der Unfälle durch Abkommen von der Fahrbahn verhindern soll. Erkennt das System, wenn der Wagen unbeabsichtigt die Fahrspur verlässt, wird der Fahrer durch kurze, aber spürbare Lenkradvibrationen daran erinnert gegenzulenken. Die Bilder der Frontscheiben-Kamera nutzt auch der neue, auf Wunsch lieferbare Geschwindigkeitslimit-Assistent, um Temposchilder beim Vorbeifahren zu detektieren und die jeweilige km/h-Begrenzung auf einem Display im Tachometer anzuzeigen. Der Nachtsicht-Assistent aus der S-Klasse ist auf Wunsch erstmals für die neue E-Klasse lieferbar. Mercedes-Benz hat das System durch eine spezielle Fußgänger-Detektion weiterentwickelt: Sobald der Nachtsicht-Assistent Plus Fußgänger vor dem Auto erkennt, werden sie in der Displayanzeige optisch hervorgehoben; dadurch verbessert sich der Warneffekt signifikant.

Dank einer neuartigen Technologie entwickelt die neue E-Klasse ein feinfühliges Gespür für die Aufmerksamkeit des Fahrers und warnt ihn rechtzeitig vor Übermüdung. Die neue serienmäßige Müdigkeitsdetektion ATTENTION ASSIST ist mit hochempfindlicher Sensorik ausgestattet, die permanent über 70 verschiedene Parameter erfasst. Als besonders aussagekräftig hat sich die Beobachtung des Lenkverhaltens erwiesen: Mehrjährige Praxisuntersuchungen der Mercedes-Ingenieure zeigen, dass übermüdete Autofahrer kleinere Lenkfehler machen, die oft sehr schnell und in charakteristischer Weise korrigiert werden. Sie werden von einem hochsensiblen Lenkradwinkelsensor erkannt.

Die bewährten radarbasierten Assistenzsysteme aus der S-Klasse stehen jetzt auf Wunsch auch Mercedes-Kunden der E-Klasse zur Verfügung. Der weiterentwickelte Fernradarsensor hat eine Reichweite von 200 Metern (bisher 150 Meter) und zeichnet sich durch eine neue Mittelbereichserfassung aus, mit der dynamische Vorgänge, wie das plötzliche Ausscheren vorausfahrender Autos, noch besser detektiert werden können. Die beiden weitwinkligen Nahbereichs-Radar-sensoren, die rund 30 Meter weit reichen, sind weiterhin im Einsatz. Die Radarsysteme können den Autofahrer bei Notbremsungen unterstützen. Ihre Sensoren sind mit dem Bremsassistenten PLUS vernetzt, der bei Gefahr automatisch den Bremsdruck berechnet, um die Kollision zu verhindern. Gleichzeitig wird der Fahrer akustisch und optisch gewarnt. Beim Tritt aufs Bremspedal aktiviert das System sofort die berechnete Bremskraftunterstützung. Reagiert der Fahrer jedoch nicht auf die Warnhinweise, erfolgt zuerst eine automatische Teilbremsung und in der zweiten Stufe eine Vollbremsung, wenn der Autofahrer noch immer nicht reagiert hat und der Unfall unvermeidbar ist. Dadurch kann die Unfallschwere deutlich vermindert werden; das System wirkt also quasi wie eine „elektronische Knautschzone“.

Aktive Motorhaube, sieben Airbags und PRE-SAFE® serienmäßig
Die neue E-Klasse hat im Laufe ihrer Entwicklung bis heute über 150 Hochgeschwindigkeits-Crashtests absolviert. Das von Mercedes-Sicherheitspionier Béla Barényi erfundene Prinzip der Knautschzone haben die Sindelfinger Ingenieure kontinuierlich perfektioniert. Die vordere Deformationszone der E-Klasse wirkt auf vier voneinander unabhängigen Ebenen und ist damit noch leistungsfähiger als bisher. Ebenso trägt der verstärkte Einsatz höchstfester Stahllegierungen dazu bei, dass die Karosserie hohen Aufprallbelastungen standhält. Rund 72 Prozent aller Karosseriebleche bestehen aus diesen modernen Hightech-Stahlsorten - ein neuer Spitzenwert der Pkw-Entwicklung. Mit sieben serienmäßigen Airbags, Gurtstraffern, Gurtkraftbegrenzern, crash-aktiven Kopfstützen und ISOFIX-Kindersitzbefestigungen bietet die neue E-Klasse eine noch umfangreichere Sicherheitsausstattung als das Vorgängermodell. Ein weiteres Novum ist die aktive Motorhaube, mit der Mercedes-Benz das langjährige Engagement für den Fußgängerschutz fortsetzt. Sie gehört zur Serienausstattung der neuen E-Klasse. Beim Unfall hebt ein Federsystem die Motorhaube im hinteren Bereich millisekundenschnell um 50 Millimeter an und vergrößert auf diese Weise den Deformationsraum. Dank intelligenter Mechanik kann der Autofahrer die aktive Motorhaube nach der Auslösung mit eigener Kraft zurückstellen, ein Werkstattbesuch ist nicht erforderlich. Serienmäßig bietet Mercedes-Benz auch das einzigartige präventive Insassenschutzsystem PRE-SAFE® an. In unfallträchtigen Situationen aktiviert es reflexartig vorsorgliche Schutzmaßnahmen für die Insassen, sodass Gurte und Airbags beim Aufprall ihre volle Schutzwirkung entfalten können.

Komfort: Weitere Fortschritte durch adaptive Stoßdämpfer und verbesserte Luftfederung
Ebenso wie bei der Sicherheit setzt die E-Klasse seit Jahrzehnten beim Lang-streckenkomfort die Standards in dieser Fahrzeugklasse. Auf dem hohen Niveau des Vorgängermodells erzielen die Mercedes-Ingenieure mit der neuen Limousine weitere Fortschritte - vor allem beim Abroll-, Sitz- und Klimakomfort. Zur Serienausstattung gehört ein weiterentwickeltes Fahrwerk mit adaptivem Stoßdämpfersystem. Es passt sich automatisch der jeweiligen Fahrsituation an, indem es die Dämpferkräfte bei normaler Fahrweise vermindert und so den Abrollkomfort spürbar verbessert. Bei dynamischer Kurvenfahrt oder bei schnellen Ausweichmanövern stellt das System die maximale Dämpfkraft ein, um die Limousine bestmöglich zu stabilisieren. Neben dem komfortabel abgestimmten Serienfahrwerk ist wahlweise eine Variante mit dynamischer Dämpfercharakteristik und tiefer gelegter Karosserie lieferbar (serienmäßig im Modell AVANTGARDE).

Die auf Wunsch für die V6-Modelle lieferbare Luftfederung(serienmäßig im E 500/E 500 4MATIC) kombiniert Mercedes-Benz erstmals mit einem stufenlosen, elektronisch gesteuerten Dämpfungssystem, das verschiedene Sensor-Signale verarbeitet und jedes Rad einzeln regelt. So erleben Mercedes-Kunden einen deutlich besseren Abrollkomfort und profitieren gleichzeitig von einem Plus an Fahrsicherheit und Agilität. Per Knopfdruck kann der Autofahrer zwischen Komfort- und Sport-Modus wählen.

Bei der Sitzentwicklung realisierte Mercedes-Benz ein altbewährtes Mercedes-Konzept in neuer Qualität: gefüllte Sitzpfeifen - ein handwerklich und polstertechnisch anspruchsvolles Verfahren, das nur bei der Stuttgarter Automobilmarke angewandt wird. Unmittelbar unter dem Stoff- oder Lederbezug wird eine zusätzliche Schaumfüllung eingearbeitet; sie bewirkt sofort nach dem Einsteigen ein angenehmes, weiches Sitzgefühl. Die gefüllten Sitzpfeifen gibt es in unterschiedlicher Ausführung: Beim Basismodell und bei der Line AVANTGARDE sind die Sitzbezüge in Querrichtung konturiert, die Line ELEGANCE unterscheidet sich durch Sitzpfeifen in Längsrichtung und erinnert damit an das ebenso bekannte wie bewährte Mercedes-Sitzdesign aus den 60er- und 70er-Jahren.

Aktiv-Multikontursitze mit Massagetechnik aus der S-Klasse
Das Aktiv-Multikontursitz-Paket (Wunschausstattung) beinhaltet neu entwickelte Multikontursitze mit Komfort-Kopfstützen und zweistufiger Massagefunktion in der Rückenlehne, die sich bereits in der S-Klasse bewährt. Schnelle Piezo-Ventile an den Luftkammern variieren je nach Lenkeinschlag, Querbeschleunigung und Fahrgeschwindigkeit Fülldruck und Volumen der Luftkammern in den Rückenlehnen, um Fahrer und Beifahrer noch besseren Seitenhalt zu bieten. Für die Fondpassagiere der neuen E-Klasse bietet Mercedes-Benz auf Wunsch eine Sitzanlage mit zwei komfortablen Einzelplätzen an. Lederbezug und Sitzheizung gehören ebenso zur Ausstattung des Fond-Komfort-Pakets wie Mittelkonsole, Komfort-Kopfstützen, Sonnenschutzrollos in den Fondtüren, elektrisch betätigtes Sonnenschutzrollo an der Heckscheibe, Komfort-Sonnenblenden und Durchlademöglichkeit zum Kofferraum.

Individueller Klima-Modus auf Knopfdruck
Erstmals hat Mercedes-Benz für die E-Klasse eine Komfort-Klimatisierungsautomatik entwickelt, die nicht nur in drei Zonen - für Fahrer, Beifahrer und Fondpassagiere - arbeitet, sondern darüber hinaus auch individuelle Voreinstellungen bietet. Das bedeutet: Mittels Tastendruck können die Auto-Insassen bei der auf Wunsch lieferbaren THERMOTRONIC zwischen den Modi „Diffuse“, „Medium“ oder „Focus“ wählen und damit sowohl die ausströmende Luftmenge als auch die Luftverteilung im Innenraum so anpassen, wie es ihrem persönlichen Empfinden entspricht. Dabei arbeitet die Klimaanlage weiterhin im vorteilhaften Automatikprogramm. In der Serienausstattung fährt die neue E-Klasse mit der Zwei-Zonen-Klimaautomatik THERMATIC von der Montagelinie.

Design: Markante Linienführung als Ausdruck von Souveränität und Status
Im Jahre 1995 war die E-Klasse das erste Mercedes-Modell mit dem viel beachteten Vier-Augen-Gesicht - ein symbolträchtiges Designmerkmal, das auch weiterhin die Identität der E-Klasse prägt. Allerdings bleibt die Formensprache auch bei diesem charakteristischen Stilelement lebendig und passt sich dem insgesamt sehr souveränen und maskulineren Auftritt der Limousine an. So haben die Designer die vier „Augen“ völlig neu gestaltet und orientieren sich dabei am Kubismus mit seinen interessanten geometrischen Formen. Sie wirken wie Edelsteine, die präzise aus den Kotflügeln herausgeschliffen wurden. Ebenso betont die Kühlermaske mit ihrem dreidimensional geformten Chromrahmen durch dynamische Pfeilung und steilere Position den Status dieses Automobils als erfolgreiche Business-Limousine. Das raffinierte Zusammenspiel von Linien und Flächen zählt zu den Markenzeichen des modernen Mercedes-Designs. Große, konkav oder konvex gestaltete Flächen werden durch straff gezogene, klar definierte Linien strukturiert. Dieses Gestaltungskonzept wurde bei der neuen E-Klasse bis ins Detail perfektioniert. Die Linien der Seitenpartie werden zu verbindenden Elementen, die das gesamte Karosseriedesign - also nicht nur die Seitenpartie, sondern auch die Front- und Heckgestaltung - beeinflussen. Im Heck wird dieser harmonische Linienfluss durch ein neues Element vollendet: Eine schwungvolle Linie, die sich über die hinteren Radhäuser spannt und der körperbetonten, muskulösen Form des Heckkotflügels eine klare Kontur gibt. Mercedes-Kenner entdecken in diesem Stilelement eine Reminiszenz an den berühmten „Ponton-Mercedes“ aus dem Jahre 1953, der schon damals durch diesen markanten Linienfluss seinen souveränen Charakter betonte - ein symbolhaftes Merkmal und zugleich eine Signatur der E-Klasse, die unterstreicht, wie bei dieser Modellreihe Tradition und Zukunft miteinander harmonieren. Mit Mercedes-typischer Liebe zum Detail haben die Designer auch den Innenraum der neuen E-Klasse gestaltet und dafür Sorge getragen, dass jedes Element durch Form, Farbe oder Material emotional und zugleich auch funktional begeistert. So schufen sie eine harmonische Gesamtkomposition - eine Atmosphäre, in der man sich auf Anhieb geborgen fühlt und weite Strecken ohne ein Gefühl der Anstrengung fahren kann. Kurz gesagt: Typisch E-Klasse, willkommen zu Hause.

Individualität und Vielfalt sind seit jeher zwei der herausragenden Merkmale der E-Klasse. Bei der neuen Limousine können Mercedes-Kunden nicht nur zwischen zehn Motoren und drei Fahrwerksvarianten entscheiden, für die individuelle Gestaltung stehen auch zwei Design-/Ausstattungslinien, 12 Rad-Reifen-Kombinationen im 16-, 17-, 18- oder 19-Zoll-Format, zwölf Außenfarben sowie sechs unterschiedliche Sitzbezugmaterialien in bis zu fünf Farbkombinationen zur Auswahl. Das Angebot an Zierteilen wurde gegenüber dem Vorgänger verdoppelt; das Wahlprogramm umfasst hochglänzende oder offenporige Edelhölzer und Aluminium. Bereits die Serienausstattung bietet unter anderem 16-Zoll-Leichtmetallräder im Neun-Speichen-Design, Zierteile aus Eukalyptus-Holz oder Aluminium sowie Multifunktionslenkrad mit Bezug aus feinem Nappaleder und Chromspangen. Weiterhin gehört das Infotainmentsystem Audio 20 CD mit Doppeltuner, CD-Spieler, acht Lautsprechern und Bluetooth-Schnittstelle fürs Handy zur Serienausstattung. Das Farb-Display in der Mitte der Instrumententafel können Fahrer oder Beifahrer mit dem Controller auf dem Mitteltunnel bedienen.

Zwei Ausstattungsvarianten bilden die Basis des Individualisierungsprogramms der E-Klasse: Die Linie ELEGANCE wird ihrem Namen durch einen betont eleganten, klassischen Auftritt gerecht. Dazu tragen zum Beispiel zusätzliche Ausstattungsdetails bei wie die verchromte Kühlermaske mit vier silbermetallic lackierten Lamellen, 16-Zoll-Leichtmetallräder im Zehn-Doppelspeichen-Design, Zierteile aus Wurzelnuss und die stilvolle Ambiente-Beleuchtung, deren Licht-leiter Instrumententafel und Türverkleidungen umrahmen.

In der Linie AVANTGARDE zeigt sich die E-Klasse betont modern und innovativ. Dafür sorgen unter anderem zusätzliche serienmäßige Ausstattungsdetails wie Bi-Xenon-Scheinwerfer mit Intelligent Light System und LED-Tagfahrlicht, Leuchtdioden für alle Rücklichtfunktionen, 17-Zoll-Leichtmetallräder im Fünf-Doppelspeichen-Design, spezielle Fahrwerksabstimmung mit tiefer gelegter Karosserie, Ambiente-Beleuchtung sowie das Kombi-Instrument im sportlichen Tuben-Design. Zusätzlich unterscheidet sich diese Modellvariante durch ihr eigenständiges Stoßfänger-Design und eine verchromte Kühlermaske mit drei schwarz glänzend lackierten Lamellen.

Ausstattungspakete mit Extras für besondere Ansprüche
Neben den Ausstattungslinien bieten das Sport-Paket AMG und das Exklusiv-Paket weitere Möglichkeiten, die neue E-Klasse nach persönlichem Geschmack auszustatten. Die Pakete beinhalten wertvolle Details, die größtenteils einzeln nicht erhältlich sind. Beim Sport-Paket AMG sind das unter anderem Stoßfänger und Seitenschweller im AMG-Design, Sportsitze mit verstärkter Seitenführung, Kontrastziernähten in den Sitzen und Armauflagen, Dreispeichen-Sportlenkrad mit Schaltwippen, schwarzer Dachhimmel, Sportfahrwerk mit tiefer gelegter Karosserie, gelochte Bremsscheiben mit Mercedes-Logo und 18-Zoll-Leichtmetall-felgen im AMG-Design. Das Exklusiv-Paket beinhaltet unter anderem Holz-Lederlenkrad, Dachhimmel, Säulenverkleidungen und Sonnenblenden in Alcantara, Sitzbezüge, Armauflage und Türverkleidungen mit Bezügen aus Leder Nappa und eine hochwertig bezogene Instrumententafel mit Ziernähten sowie Velours-Fußmatten. Marktposition: Mit zehn Millionen Modellen seit 60 Jahren die erfolgreichste Business-Limousine der Welt Die Limousine der neuen E-Klasse ist Nachfolger eines weltweit erfolgreichen Mercedes-Modells, das seit 2002 rund 1,3 Millionen Mal verkauft wurde. In Deutschland tragen mehr als 40 Prozent aller Limousinen dieses Marktsegments das „E“ im Typenschild, ebenso ist die Mercedes-Modellreihe in vielen Ländern Westeuropas die Nummer eins der Oberklasse. Seit 1947, als der Typ 170 V die direkte Ahnenreihe der E-Klasse begründete, hat Mercedes-Benz insgesamt über zehn Millionen Limousinen dieser Modellreihe hergestellt. Damit ist die E-Klasse mit Abstand die erfolgreichste Business-Limousine der Welt. Die neue E-Klasse wird im März 2009 bei den europäischen Mercedes-Benz Niederlassungen und –Vertriebspartnern erscheinen. (Fotos: Daimler AG)

11.01.09 E-Klasse (W212) Broschüre

Hier gibt es die E-Klasse (W212) Broschüre

10.01.09 E-Klasse (W212) Bildergalerie

Am 12.01.09 ist die neue E-Klasse bestellbar.
==> Hier geht es zur Bildergalerie mit vielen schönen Detailbilder der neuen E-Klasse (W212)

==> Hier geht es zu den W212 Preisen und Ausstattungspaketen

07.01.09 E-Klasse (W212) Detailstd>

Am 12.01.09 ist die neue E-Klasse bestellbar. Im Internet sind nun schon erste Details vom Prospekt aufgetaucht. Lieferbar ab sofort sind alle Motoren bis auf den E 200 CDI, die 4matic Modelle und die 4 Zylinder Benziner. Sie werden erst ab Sept 09 ausgeliefert.

Linies & Pakete:


Technische Daten E-Klasse CDI (Diesel)
Technische Daten E-Klasse Benziner

(1 KW = 1,36 PS)

23.12.08 E-Klasse (W212) Motoren

Im Baureihenverzeichnis des DB-Forums stehen nun schon die Motorisierungen der neuen E-Klasse. Der E 63 AMG, das T-Modell und die 4matic Versionen folgen erst im Oktober/November 2009.

E 220 CDI BlueEfficiency (OM651)
E 250 CDI BlueEfficiency (OM651)
E 280 CDI (OM642.850 statt OM642.960, spricht für neue Version mit mehr PS und EU5)
E 350 CDI (OM642, erhöhte Leistung, da er den 420 CDI (OM629) ersetzt)
E 300 (mit M272.952, ersetzt den E 280, der ebenfalls 3.0 Liter Hubraum hatte)
E 350
E 350 CGI sowie der
E 500 mit dem 5,5 Liter V8.

Später wird noch der Turboaufgeladene Vierzylinder Benziner sowie der E 200 CDI BlueEfficiency folgen.
Die genauen Daten gibt es am 10.01.2009.

09.12.08 E-Klasse (W212) erste offizielle Bilder

Mercedes hat nun im Bereich Mercedes-Welt der Homepage erste Bilder der neuen E-Klasse veröffentlicht. Die Premiere ist am 10.01.2009 mit der Bestellfreigabe, ehe im März 2009 die Auslieferung und die Showroompremiere stattfindet.

Beim E 500 sind die Endrohre eckig (siehe Foto). Bei V6-Modellen sind sie oval (links und rechts). Die 4-Zylinder Benziner haben links ein ovales Endrohr, während die 4-Zylinder Diesel keine Endrohrblende haben.

23.10.08 E-Klasse (W212)

Im März 2009 rollt die neue E-Klasse zu Händlern. Vermutlich Ende Januar 2009 wird die Bestellfreigabe sein inkl. aller Detailinfos und Fotos. Weitere Details:

Es wird eine Reihe von neuen Assistenzsystemen geben: Distronic Plus (bremst bis zum Stillstand), Nachtsicht mit Fußgängererkennung, Spurhalteassistent, Toterwinkelwarner, Attention Assist (Müdigkeitswarner) sowie Verkehrszeichenerkennung. Dazu gibt es auch einige neue Motoren:

1,6 Liter Turbo (M271 EVO), ca. 170 PS
OM 651 (4-Zylinder CDI) mit 136, 184 und 204 PS (komibiniert mit 6-Gangschaltgetriebe oder 5-Gang-Automatik)
Des Weiteren wird auch der E 500, E 350 CGI, sowie E 300 Bluetec angeboten. Später soll der E 320 CDI mit 252 PS folgen. Neben dem E 350 CGI soll auch ein zweiter Benzindirekteinspritzer (E 250 CGI) angeboten werden. 2010 folgt der E 300 Bluetec Hybrid auf Basis des 204 PS 4-Zylinder Diesels mit 20 PS E-Motor.
Im April/Mai kommt das neue E-Klasse Coupé auf den Markt. Es basiert zu weiten Teilen auf der E-Klasse Technik. Im Herbst folgt das CLK Cabrio, dass weiterhin, auch wenn es einige Prototypen mit Variodach gibt, mit einem Stoffverdeck ausgerüstet wird. Ende 2009 kommt dann noch das E-Klasse T-Modell. Es bietet weiterhin den größten Stauraum seiner Klasse.

14.08.08 E-Klasse (W212) erste Bilder

Im März 2009 rollt die neue E-Klasse zu Händlern. Vermutlich Ende Januar 2009 wird die Bestellfreigabe sein inkl. aller Detailinfos und Fotos. Doch jetzt sind erste Fotos ohne Tarnung aufgetaucht.

Neben einer Vielzahl von Assistenzsystemen wie z.B. Attention Assist gibt es auch einige neue Motoren:

1,6 Liter Turbo (M271 EVO), ca. 170 PS
OM 651 (4-Zylinder CDI) mit 136, 170 und 204 PS (komibiniert mit 6-Gangschaltgetriebe oder 5-Gang-Automatik)
Des Weiteren wird auch der E 500, E 350 CGI, sowie E 300 Bluetec angeboten. Später soll der E 320 CDI mit 252 PS folgen.

11.08.08 Attention Assist

Unfallforscher von Mercedes-Benz warnen vor dem gefährlichen Sekundenschlaf am Steuer. Lange Urlaubsfahrten ohne Zwischenstopps bergen nach Ansicht der Fachleute ein hohes Risiko der Übermüdung, die Autofahrer oft nicht früh genug bemerken. Deshalb entwickelt Mercedes-Benz das neuartige Assistenzsystem Attention Assist. Es kann die Ermüdung des Autofahrers schon im Ansatz erkennen und fordert ihn auf, rechtzeitig Pause zu machen. Das System wird im Frühjahr 2009 in der neuen E-Klasse (W212) in Serie gehen. Im Herbst 2009 wird es auch zum Facelift in der S-Klasse und CL angeboten. Weitere Baureihen könnten schon bald folgen.

Wissenschaftliche Studien gehen davon aus, dass auf Autobahnen rund 25 Prozent aller schweren Verkehrsunfälle auf übermüdete Autofahrer zurückzuführen sind. Demgemäß hat diese Unfallursache eine größere Bedeutung als Alkohol am Steuer.
Bei Langstreckenfahrten in der Dunkelheit oder unter gleichbleibenden Bedingungen und langen Geradeausfahrten ist das Risiko des Sekundenschlafs am größten, weil dadurch die Aufmerksamkeit des Fahrers nachlässt und die Monotonie die Gefahr des Einschlafens zusätzlich steigert. Untersuchungen zeigen, dass sich die Reaktionszeit von Autofahrern schon nach vier Stunden Nonstop-Fahrt um 50 Prozent verlängern kann. Das Unfallrisiko verdoppelt sich nach einer solchen Fahrzeit und nach sechs Stunden steigt es sogar um mehr als das Achtfache an.

Mit dem neu entwickelten Attention Assist setzt Mercedes-Benz sein praxisorientiertes Engagement zur Unfallvermeidung fort, das zum Beispiel mit dem Elektronischen Stabilitäts-Programm (ESP®) und dem Bremsassistenten zu einer nachgewiesenen Verbesserung der Verkehrssicherheit beiträgt. Der Attention Assist beobachtet das Fahrverhalten des Autolenkers und erstellt auf diese Weise ein individuelles Fahrerprofil, das ständig mit aktuellen Sensordaten verglichen wird. Diese permanente Beobachtung ist wichtig, um den gleitenden Übergang des Fahrers vom Wachzustand zur Ermüdung zu erkennen und den Autofahrer rechtzeitig warnen zu können.

Neben der Geschwindigkeit, der Längs- und Querbeschleunigung erfasst das Mercedes-System zum Beispiel auch Lenkradbewegungen, Blinker- und Pedal-betätigungen sowie bestimmte Bedienhandlungen und äußere Einflüsse wie Seitenwind oder Fahrbahnunebenheiten. Als besonders aussagekräftig hat sich die Beobachtung des Lenkverhaltens erwiesen. Denn ein übermüdeter Autofahrer hat Mühe, die Spur präzise einzuhalten. Er macht kleinere Lenkfehler, die oft schnell und in charakteristischer Weise korrigiert werden. Intensive Tests der Mercedes-Ingenieure mit über 550 Autofahrerinnen und Autofahrern zeigen, dass dieser Effekt bereits in einer frühen Phase der beginnenden Müdigkeit auftritt – in der Regel oft vor dem gefährlichen Sekundenschlaf. Das Kernstück des Mercedes-Systems ist ein hochempfindlicher Sensor, der eine sehr genaue Beobachtung der Lenkbewegungen und der Lenkgeschwindigkeit ermöglicht.

Auf Basis dieser Daten ermittelt der Attention Assist während der ersten Minuten jeder Fahrt ein individuelles Verhaltensmuster, das in dem elektro-nischen Steuergerät des Fahrzeugs ständig mit dem aktuellen Lenkverhalten und der jeweiligen Fahrsituation verglichen wird. So kann das System typische Indikatoren für Übermüdung erkennen und den Autofahrer warnen. Dies geschieht durch ein akustisches Warnsignal und eine Displayanzeige im Kombi-Instrument, die dem Fahrer den unmissverständlichen Rat gibt: „Attention Assist. Pause!“

07.08.08 W212 CAD Front

Links ist ein CAD-Bild von der neuen E-Klasse (W212) zu sehen. Es zeigt schön die Form der Frontschürze, des Kühlergrills und des neu interpretierten 4-Augen-Gesichts.
Auf dem rechten Foto erkennt man wertvoll anmutende Holzapplikationen mit Ambientelichte sowie den feststehenden Comand APS Display. (v.l.nr.: germancarzone.com und leftlanenews.com)

12.07.08 Neue Bilder vom W212

Insgesamt soll es bei der neuen E-Klasse (BR212) drei verschiedene Varianten der Nebelleuchten geben (eine ovale, zwei runde, davon eine vermutlich für Tagfahrlicht oder eine Kamera für den Spurassistenten, so wie eine LED-Variante in L-Form). Auf der Motorenseite wird der OM651-4-Zylinder CDI eingeführt mit 136, 170 und vermutlich 224 PS. Der M271 EVO mit Turboaufladung und 1,6 Liter Hubraum soll um die 170 PS leisten. Der OM642 wird auch als EVO-Variante verbaut und soll dann ca. 700 NM bereitstellen. Der OM629-V8-CDI wird in der neuen E-Klasse (W212) nicht mehr angeboten. Neben Distronic Plus und Totwinkelassistent soll es auch ein Spurhalteassistenten geben. Auch eine automatische Verkehrszeichenerkennung wird angeboten. Die Limousine erscheint im März 2009. Das T-Modell der E-Klasse (S212) debütiert auf der IAA 2009 (Herbst 09). Anbei auch Fotos vom E 63 AMG. (Fotos: DB-Forum.de)

17.04.08 Neues Interieurbild vom W212

Hier ein neues Interieurbild von der neuen E-Klasse (BR212). Schön zu erkennen der Comand-Controller mit Handauflage. Wie der neue CLK (C207) erhält auch die E-Klasse ein Kombiinstrument mit fünf Rundinstrumenten. Die zwei großen Cupholder werden vermutlich mit einer Blende abgedeckt.

13.04.08 Neues Interieurbild vom W212

Hier ein neues Interieurbild von der neuen E-Klasse (BR212). Schön zu erkennen der Comand-Controller unter den Textilabdeckungen. Der Automatikwählhebel "Direct Select" hinter dem Lenkrad wie bei der S-Klasse und bspw. dem ML. Übernommen von der C-Klasse wird die Telematikgeneration NTG4. Hier allerdings mit einem feststehenden Monitor. Schön zu erkennen auch der großzügigere Holzeinsatz bei der Beifahrerseite und die Chromumrandung um die Lüftungsdüsen. Erscheinen wird die E-Klasse im März 2009.

02.03.08 Neue Bilder vom W212

Mercedes hat bei der neuen E-Klasse (Showroompremire März 2009) die Tarnstufe reduziert. Die neuen Bilder zeigen deutlich die neue Heckleuchtenoptik und die markante Charakterlinie an der Seite. Die Front wirkt in Relation zu den ersten Bildern mit der hohen Tarnstufe weicher und nicht mehr ganz so bullig und kantig. (Fotos: worldcarfans.com)

09.11.07 Weitere Erlkönigfotos vom E-Klasse T-Modell

Nun sind zwei weitere E-Klasse T-Modell (S212) Erlkönigbilder aufgetaucht. Die Rückleuchten den neuen CLK / E-Klasse Limousine und T-Modell werden relativ ähnlich sein. Sie werden flach und breit ausfallen und daher in den Heckdeckel hineinreichen. Wie schon das neue C-Klasse T-Modell wird das Heck des neuen E-Klasse T-Modell relativ kantig ausfallen, was dem Laderaum zu Gute kommt. (Fotos: worldcarfans.com)

02.11.07 Erste Erlkönigfotos vom E-Klasse T-Modell

Nun sind die ersten E-Klasse T-Modell (S212) Erlkönigbilder aufgetaucht. Es wird im Spätherbst 2009 erscheinen. (Fotos: worldcarfans.com / KPG)

23.08.07 Neue E-Klasse Interieurfoto

Hier ein weiteres Interieurfoto der 2009er E-Klasse (W212). Sie verfügt über Direct Select (bei Automatik) und weißt einige Elemente der neuen C-Klasse (W204) auf. Z.B. das Kombiinstrument, die Mittelkonsole und die Elektronikarchitekur.

20.06.07 Neue E-Klasse

Im März 2009 erscheint die neue E-Klasse (W212), einige Monate vor dem neuen CLK (C207). Im Spätherbst kommt dann das E-Klasse T-Modell (S212) und das Cabrio vom CLK (A207). Neu in der E-Klasse wird der Spuhalteassistent mit automatischen Bremseingriffen an den jeweiligen Rädern um das Auto so wieder in die Spur zu bringen. Des Weiteren erhält die neue E-Klasse Distronic Plus mit dem Tot-Winkel-Assistent (in der S-Klasse ab Herbst 07). Die neue E-Klasse soll außerdem vollautomatische Notbremsungen durchführen können. Die Telematik kommt aus der gerade neu eingeführten C-Klasse, wird jedoch anders verpackt (feststehender Display, ähnlich der S-Klasse). Zudem wird der völlig neue 4-Zylinder CDI OM651 im W212 debütieren. Der E 320 CDI mit Bluetec (mit DeNox-Kats, AdBlue nur in den USA) (OM642) wird überarbeitet und soll mehr Leistung bringen. Der OM629 (E 420 CDI) soll nach derzeitigem Stand nicht mehr in der E-Klasse Limousine angeboten werden (im T-Modell gab es ihn nie). Dies liegt vermutlich an den zu geringen Stückzahlen die auf E 63 AMG Niveau liegen. Der E 350 CGI der im Herbst 2007 (bisher nur CLS 350 CGI) schon in die aktuelle E-Klasse (W211) kommt wird weiterhin im Angebot sein. (Fotos: AMS)


Ein E-Klasse Intrierbild mit starker Tarnung

15.03.07 Festes Comand Display neue E-Klasse

Wie schon berichtet, erhält der neue CLK (C/A207) und die neue E-Klasse (W/S212) wie die S-Klasse (W/V221) und der CL (C216) ein feststehendes TFT Display als Comand Bildschrim.
Das Kombiinstrument soll aus der Kombiinstrumentegeneration der neuen C-Klasse (BR204) stammen. Bisher wurden in der C-Klasse Classic das einfache KI verwendet (interne Bezeichnung "Entry"). Die KI von Elegance und Avantgarde werden intern als "Mid" bezeichnet. Somit dürfte klar sein, dass noch eine "High" Variante folgen wird. Vermutlich wird sie vorallem in der neuen E-Klasse eingesetzt, in Verbindung mit einem Nachtsichtgerät, welches einen zentralen TFT Monitor im Kombiinstrument benötigt. Auf dem nachfolgenden Bild kann man gut, wie in der neuen S-Klasse, erkennen, dass ein feststehender TFF-Monitor für das Comand eingesetzt wird. (Foto: tettpaa.no)

14.02.07 Neue E-Klasse ab März 2009

Ab März 2009 steht die neue E-Klasse (W212) bei den Händlern. Die Verblockung mit der neuen C-Klasse (W204) ist besonders unter dem Blech recht hoch. So teilen sich z.B. beide Modelle die neue doppelwandige Stirnwand. Die neue E-Klasse wird neben dem neuen CLK (April 2009, C207) das 4-Augengesicht behalten. Allerdings werden es nun vier eckige Scheinwerfer sein. Neu wird u.a. auch der neue 4 Zylinder CDI Motor (OM651) sein, der rund 204 PS leisten soll. Neu in der E-Klasse das Nachtsichtgerät bekann aus der S-Klasse sowie DTR Plus und BAS Plus. Die neue E-Klasse wird mit Benzindirekteinspritzung und Start-Stopp-Automatik erhältlich sein. Des Weiteren erhält sie einen integrierten Display wie die S-Klasse (anstelle eines ausfahrbaren Display wie in der neuen C-Klasse W204). (Fotos: KPG)

zurück