02.05.2016 G, GLE SUV & Coupé mit Änderungsjahr 2016-1


Ab heute ist für die G-Klasse und den GLE (SUV und Coupé) das Änderungsjahr (ÄJ) 2016-1 bestellbar.

G-Klasse Änderungsjahr 2016-1 (Produktion ab September 2016):
Die G-Klasse erhält nun das NTG5.0 Comand Online inkl. größerem 8 Zoll Monitor. Dadurch erhält es einen WLAN Hotspot, 3D-Navigation mit topografischer Kartendarstellung sowie fotorealistischen 3D-Gebäuden und 3D-Kartenrotationen sowie SMS-/E-Mail-Schreib- und Lesefunktion. Die Preise werden leicht angehoben.
Neu ist zudem der Dachgepäckträger mit Heckleiter (rechts) in Lackierung tiefdunkelgrau (nicht kombinierbar mit Schiebedach) für 4.736 EUR.

GLE SUV / Coupé (Produktion ab Juli 2016):
Der GLE 400 4matic SUV erhält nun auch die 9G-Tronic NAG3 Automatik serienmäßig.

Beim GLE Coupé ist nun auch für den 400er und 500er das Active Curve System verfügbar. Zudem werden die 450 AMG 4matic Modelle in AMG GLE 43 4matic umbenannt.
Daneben steigen die Preis für das GLE Coupé leicht:

GLE SUV W166 (früher ML)


GLE Coupé (C292)

22.10.2015 GLE 500 fürs Coupé & 455 PS & 9G-Tronic



Neben dem GLE 450 4matic AMG SUV (W166) ist ab morgen den 23.10.2015 auch das GLE 500 4matic Coupé C292 bestellbar.
Es leistet 455 PS und wird mit der neuen 9G-Tronic ausgeliefert. Der Verbrauch liegt bei 10,5 Liter. Die Beschleunigung auf 100 km/h wird in 4,9s erledigt. Der Preis liegt bei 84.311,50 EUR.
Die Auslieferung beginnt im Januar 2016.

Das Apple CarPlay System ist ab 2016 bei Comand Online serienmäßig und kann bei den anderen Telematikgeräten optional geordert werden.

Diese Änderung wird auch beim W166 also dem SUV GLE 500 4matic durchgeführt. Er ist ebenfalls ab morgen bestellbar und wird ab Mitte Januar 2016 ausgeliefert.
Die Leistung erhöht sich hier von 435 auf 455 PS. Das Drehmoment bleibt bei 700 NM. Des Weiteren wird er mit der 9G-Tronic NAG3 kombiniert (anstatt wie bisher mit der 7G-Tronic Plus NAG2FE+). Dadurch reduziert sich der Verbrauch von 11,0 auf 10,4 Liter. Der Sprint auf 100 km/h wird lt. Mercedes weiterhin mit 5,3s angegeben.

GLE SUV W166 (früher ML)


GLE Coupé (C292)

15.10.2015 3. AMG Sportmodell: GLE 450 4matic SUV



Mercedes-AMG baut sein Angebot an AMG Sportmodellen weiter aus: Der GLE 450 AMG 4MATIC ist bereits das dritte Fahrzeug dieser neuen Linie. Das Power-SUV ermöglicht einen weiteren, attraktiven Einstieg in die Performance-Welt von AMG. Zu den typischen Merkmalen der Sportmodelle zählen die gesteigerte Motorleistung und das höhere Drehmoment des 3,0-Liter-V6-Biturbomotors, das AMG-spezifische Fahrwerk, die Sport-Direktlenkung, das neunstufige Automatikgetriebe 9G-TRONIC und der permanente Allradantrieb 4MATIC mit der heckbetonten Momentenverteilung von 40:60. Das neue V6-Topmodell der GLE Baureihe ermöglicht beeindruckende Fahrleistungen: Beschleunigung, Fahreigenschaften und Spitzentempo liegen auf dem Niveau von Sportlimousinen.

Der neue GLE 450 AMG 4MATIC überzeugt durch Agilität und Sportlichkeit. Die spontane und direkte Umsetzung aller Fahrbefehle, verbunden mit dem kraftvollen, aber nicht aufdringlichen Sound der Sportabgasanlage, erzeugen ein hochemotionales Fahrgefühl.

„Mit unseren Sportmodellen machen wir unsere Sportwagen-Technologie und das typische AMG Fahrerlebnis für neue Zielgruppen erreichbar“, so Tobias Moers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH. „Dabei löst auch der GLE 450 AMG als drittes Sportmodell von AMG nach C 450 AMG und GLE 450 AMG Coupé unser Markenversprechen Driving Performance in jeder Hinsicht ein.“


Mit den fünf Fahrprogrammen Individual, Comfort, Glätte, Sport und Sport Plus lässt sich die Charakteristik des neuen GLE 450 AMG 4MATIC je nach Fahrsituation verändern. Die Eingriffe erfolgen dabei über zahlreiche Parameter wie Gasannahme, Lastaufbau, Schaltpunkte, Schaltgeschwindigkeit, Fahrwerk, Lenkung, Motorsound oder Instrumentierung.

„Sport“ und „Sport Plus“ machen aus dem GLE 450 AMG 4MATIC ein dynamisches Fahrzeug mit ausgeprägter Längs- und Querdynamik für viel Fahrspaß auf kurvenreichen Strecken. In der Einstellung „Comfort“ stehen ein entspanntes, souveränes Dahingleiten sowie ein möglichst energieeffizienter Vortrieb im Mittelpunkt. „Glätte“ optimiert das Fahrverhalten bei niedrigen Reibwerten wie verschneiten oder vereisten Wegen. Zusätzlich besteht im Programm „Individual“ für den Fahrer die Möglichkeit, seine persönlichen Vorlieben im Rahmen der einzelnen Einstell-Parameter zu programmieren und zu speichern.

Perfekte Kombination: Permanenter Allradantrieb 4MATIC und neunstufiges Automatikgetriebe 9G-TRONIC
Die Neunstufenautomatik 9G-TRONIC wechselt die Gänge je nach Fahrprogramm mit hoher Agilität und Spontaneität oder souveräner Gelassenheit. Dabei wird das Potenzial des neuen Getriebes voll ausgeschöpft. Es überzeugt mit hoher Schaltgeschwindigkeit und perfekten Anschlüssen beim engagierten Sprint wie auch mit sanften, kaum wahrnehmbaren Schaltvorgängen beim genussvollen Reisen. Die große Spreizung des Getriebes ermöglicht bei entspanntem Fahren ein Dahingleiten mit niedrigster Drehzahl. Damit ist gleichzeitig die bestmögliche Effizienz sichergestellt.

Auch den serienmäßigen, permanenten Allradantrieb 4MATIC haben die AMG Entwicklungsingenieure speziell auf den Einsatz im GLE 450 AMG performanceorientiert abgestimmt. Das Antriebsmoment ist im Verhältnis 40:60 (Vorderachse:Hinterachse) verteilt. Diese heckbetonte Auslegung erhöht die Querdynamik auf ein überdurchschnittliches Level – unterstützt durch das perfekte Zusammenspiel mit der angepassten Antriebsschlupfregelung ASR, dem ESP® mit Kurvendynamikassistent und dem Allradregelsystem 4ETS. Ebenfalls neu ist das AMG-spezifische Hinterachsgetriebe mit einer kürzeren Übersetzung von 3,47:1.

Aufwändiges Fahrwerk: Luftfederung AIRMATIC mit ADS Plus Dämpfungssystem und Sportdirektlenkung
Zum Serienumfang gehört das AIRMATIC Paket inklusive Luftfederung, stufenlosem adaptivem Dämpfungssystem (ADS Plus) und automatischer Niveauregulierung. Abhängig vom Fahrprogramm verändern sich die Schwerpunkte der Dämpferregelung von hochdynamisch bis komfortbetont. Die aktuellen Fahrzustände werden über einen Lenkwinkelsensor, vier Drehwinkelsensoren und der Fahrgeschwindigkeit aus dem ESP® Signal und dem Bremspedalschalter erkannt. Das Steuergerät stellt aus diesen Signalen stufenlos die aktuelle Dämpfkraft für jedes Rad individuell ein. Im Modus „Sport“ und „Sport Plus“ senkt sich die Karosserie um 15 Millimeter ab.

Zusammen mit der neu konfigurierten, degressiven Sportdirektlenkung, die mit einer Lenkungsübersetzung von 17,4:1 sehr direkt ausgelegt ist, und dem kompakten Sportlenkrad ergibt sich ein hervorragendes Handling unter allen Einsatzbedingungen – sei es in der Stadt bei Rangierfahrten, auf der Autobahn bei höheren Geschwindigkeiten oder bei zügiger Gangart auf kurvenreichen Passstraßen.

Das sportlich-markante Design macht die gesteigerte Performance auf den ersten Blick erkennbar: Die zwei verchromten Doppelendrohrblenden und die schwarz lackierten und glanzgedrehten 50,8 cm (20") Leichtmetallräder im 5-Speichen-Design mit Reifen der Dimension 265/45 R 20 sowie exklusive Applikationen in schwarz und silberchrom sorgen für eine klare Differenzierung. Auf Wunsch sind auch Leichtmetallräder im 5-Doppelspeichen-Design der Größe 53,3 cm (21") lieferbar.

Das Interieur des GLE 450 AMG 4MATIC wird durch das unten abgeflachte Sportlenkrad in Leder-Nappa-Ausführung, die Zierteile in hellem Aluminium mit Längsschliff und die Sportpedalanlage aus gebürstetem Edelstahl mit Gumminoppen aufgewertet. Im Kombiinstrument signalisieren sportliche Rundinstrumente mit 280-km/h-Tachoskala schon im Stand pure Dynamik. Auf Wunsch veredeln AMG Zierelemente Carbon / Klavierlack schwarz den Innenraum.
Die Bestellfreigabe erfolgt am 23.10.2015.

23.07.2015 Datenvergleich GLE SUV vs Coupé (W166 vs C292)



Hier ein paar interessante Zahlen zum Vergleich zwischen dem GLE SUV W166 und GLE Coupé C292.

Um den GLE Coupé sportlicher abzustimmen wurde nicht nur das Fahrwerk und die Lenkung direkter ausgelegt, sondern auch der Triebstrang. Mercedes hat für den GLE Coupé eine kürze Hinterachsübersetzung gewählt. Der Diesel hat eine knapp 16% und die Benziner eine 7% kürzere HInterachsübersetzung. Dadurch kompensiert der GLE Coupé zum einen das höhere Gewicht aufgrund der größeren Felgen (bei Diesel 20 Zoll zu 17 Zoll beim SUV) und ist trotzdem etwas spritziger. Dies geht allerdings etwas auf den NEFZ Verbrauch. Der Gewichtsunterschied zwischen den AMG Modellen ist nur noch marginal, da hier auch der GLE SUV schon die großen Felgen serienmäßig hat.

GLE SUV W166 (früher ML)


GLE Coupé (C292)

18.05.2015 GLE Coupé in Jurassic Park World



Wenn in diesem Sommer die lang erwartete Fortsetzung der wegweisenden Jurassic Park-Trilogie Jurassic World in die Kinos kommt, steht auch eine ganze Flotte von Mercedes-Benz Fahrzeugen im Rampenlicht. Neben der SUV-Ikone G-Klasse werden ein Unimog, Sprinter-Modelle und vor allem das brandneue GLE Coupé eine Titelrolle in diesem actionreichen Abenteuerfilm spielen. Mercedes-Benz unterstützt den Kinostart am 11. Juni 2015 mit einem umfassenden Co-Promotion-Paket. Die Maßnahmen reichen von Print- und Online-Werbung über eigens kreierte Microsites und zahlreiche Social-Media-Aktivitäten bis hin zu einem TV-Spot. Dieser zeigt alle Mercedes-Benz Fahrzeuge aus dem Film und ist ab heute in den USA und Europa zu sehen. Für alle Kommunikationsmaßnahmen wurde ein einheitliches Key Visual entwickelt. Es zeigt das GLE Coupé Auge in Auge mit der furchteinflößenden Bedrohung in Jurassic World, dem Indominus rex.

„1997 hatte die Mercedes-Benz M-Klasse ihren ersten öffentlichen Auftritt im Hollywood-Blockbuster ‚Vergessene Welt: Jurassic Park’. 18 Jahre später feiert das neue GLE Coupé sein Debut in der Fortsetzung Jurassic World“, sagt Dr. Jens Thiemer, Leiter Marketing Mercedes-Benz Cars. „Wir freuen uns, die langjährige Partnerschaft mit einer Vielzahl von Fahrzeugen aus unserem Haus fortsetzen zu können. Wir werden den Film und den Einsatz unserer Fahrzeuge weltweit mit aufmerksamkeitsstarken und interessanten Aktivitäten promoten.“

Das Mercedes-Benz GLE 450 AMG Coupé hat sein Filmdebüt als Dienstfahrzeug der Managerin von Jurassic World, Claire Dearing (gespielt von Bryce Dallas Howard). Mit einer Krise konfrontiert, die ihre Kräfte bei weitem übersteigt, macht sie sich zusammen mit dem Verhaltensforscher Owen (gespielt von Chris Pratt) zu einer Mission im dichten Dschungel der Isla Nubar auf. Dabei stellt das neue GLE Coupé seine Offroad-Fähigkeiten eindrucksvoll unter Beweis. Zu den weiteren Fahrzeugen der Mercedes-Benz Flotte in der Jurassic World gehören die G-Klasse, der Urvater aller Mercedes-Benz Geländewagen, ein Unimog als „Dinosaurier-Ambulanz“ sowie ein G 63 AMG 6x6 und verschiedene Sprinter. “Die Fahrzeuge von Mercedes-Benz passen perfekt zu Jurassic World. Sie sind luxuriös, intelligent und sexy – genau das, was ein internationaler und moderner Themenpark benötigt“, sagt Produzent Frank Marshall.

Bereits vor dem Filmstart von Jurassic World am 11. Juni 2015 startet die Promotion-Kampagne von Mercedes-Benz. Ab 18. Mai ist der TV-Spot (http://mb4.me/Jurassic-World_TVC-de) zu sehen. Er zeigt alle Mercedes-Benz Fahrzeuge aus dem Film in exklusiven Szenen. Vor allem das neue GLE 450 AMG Coupé zieht als „Alpha Car“ die Zuschauer in seinen Bann. Ergänzt wird der Spot durch umfangreiche Print-, Online- und Out-of-Home-Werbemaßnahmen. So wird das Key Visual beispielsweise in Deutschland in Anzeigen, auf Plakaten und Flyern zu sehen sein.

In der virtuellen Welt finden Kinofans Informationen über den Film und die Mercedes-Benz Filmfahrzeuge auf einer speziellen Jurassic World Microsite unter: www.mercedes-benz.com/jurassicworld. Hier werden exklusive Einblicke hinter die Kulissen gewährt und eine Auswahl zusätzlicher Fotos vom Filmset gezeigt, die die Entstehung des Films und die Rolle der Mercedes-Benz Fahrzeuge erläutern. Auch die Mercedes-Benz Plattformen in den sozialen Netzwerken zeigen exklusive Inhalte und veröffentlichen interessante Neuigkeiten rund um den Film. Maßstabgetreue Jurassic World Modellautos der G-Klasse und des G 6x6 werden online über den Mercedes-Benz Accessoires Shop sowie im Spielwarenhandel verfügbar sein. Zudem unterstützt Mercedes-Benz die US-Premiere in Hollywood am 9. Juni und die französische Premiere in Paris am 29. Mai 2015.

08.04.2015 GLE Coupé Produktionsstart heute erfolgt

Im Mercedes-Benz Werk Tuscaloosa ist die Produktion des neuen GLE Coupé angelaufen. "Der Produktionsstart des Mercedes-Benz GLE Coupé ist ein wichtiger Meilenstein in unserer Wachstumsstrategie. Wir erneuern 2015 fast unser gesamtes SUV-Portfolio und haben dafür die Kapazitäten in den USA ausgebaut. In diesem Jahr werden wir zusammen mit der C-Klasse mehr als 300.000 Fahrzeuge in Tuscaloosa produzieren", sagte Markus Schäfer, Mitglied des Bereichsvorstands Mercedes-Benz Cars, Produktion und Supply Chain Management, auf der Feier zum Anlauf des neuen Modells im Mercedes-Benz Werk Tuscaloosa (Mercedes-Benz U.S. International - MBUSI) vor zahlreichen Gästen, zu denen auch der Gouverneur des US-Bundesstaats Alabama, Robert Bentley, gehörte.

Das Jahr 2015 ist für Mercedes-Benz das Jahr des SUV. Fast die gesamte SUV-Palette wird erneuert: Dazu gehört unter anderem die Modellpflege des GLE (früher M-Klasse). Das GLE Coupé ist eine völlig neue Baureihe von Mercedes-Benz. Sie vereinigt typische Coupé-Attribute mit der Vielseitigkeit und Robustheit eines SUV. Dadurch erwartet Mercedes-Benz in diesem Jahr weitere Absatzimpulse. Im Jahr 2014 hat Mercedes-Benz Cars neue Rekorde mit der Produktion von über 1,75 Millionen Fahrzeuge und dem Verkauf von mehr als 1,74 Millionen Fahrzeugen eingefahren.

Im März 2015 hat Mercedes-Benz den US-Absatz um 9,2 Prozent auf 29.921 Pkw gesteigert und damit einen neuen Verkaufsrekord auf Monatsbasis erreicht. Die Verkäufe der C-Klasse legten um fast 35 Prozent auf 7.635 Einheiten zu. Im ersten Quartal wuchs der Absatz in den USA um 7,6 Prozent auf 78.156 Pkw. Weltweit stiegen die Verkäufe von Mercedes-Benz in den ersten drei Monaten um 14,8 Prozent auf 429.602 Einheiten. Damit verzeichnete Mercedes-Benz das absatzstärkste erste Quartal der Unternehmensgeschichte. Die SUVs erfreuten sich größter Beliebtheit: Seit Anfang des Jahres kletterte der Absatz um 31,9 Prozent auf 107.321 Fahrzeuge.

"Wir produzieren seit mehr als 20 Jahren hier in Alabama erfolgreich SUVs für den Weltmarkt. Dafür gibt es drei Erfolgsfaktoren: Erstens profitieren wir von der hervorragenden Partnerschaft mit dem Bundesstaat Alabama. Zweitens sind wir in das globale Produktionsnetzwerk von Mercedes-Benz Cars eingebunden und können das Know-how der gesamten Organisation nutzen. Und drittens verfügen wir über eine fantastische Belegschaft, die jeden Tag hundert Prozent gibt", so Jason Hoff, Präsident und CEO von Mercedes-Benz U.S. International, Inc.

Bis heute hat Mercedes-Benz insgesamt 4,5 Milliarden US-Dollar in die Produktion in Tuscaloosa investiert. Neben dem GLE und dem GL wird in Tuscaloosa seit 2014 auch die C-Klasse Limousine gebaut. Die Produktion der R-Klasse wird schrittweise zum US-Auftragsfertiger AM General in Mishawaka (Indiana) verlagert. Die durch diese Maßnahme schrittweise frei werdenden Produktionskapazitäten werden dann für die SUV-Baureihen genutzt. Im vergangenen Jahr hat das Werk Tuscaloosa mehr als 232.000 Fahrzeuge produziert.

"Wir bauen im Rahmen unserer Wachstumsstrategie unser weltweites Produktionsnetzwerk aus und nutzen dabei auch die zusätzlichen Kapazitäten von Produktionsdienstleistern. Dadurch steigern wir die Flexibilität und Effizienz unserer Produktionsorganisation weiter. Mit unseren weltweiten Produktionsstandards sichern wir die anerkannt hohe Mercedes-Qualität unserer Fahrzeuge ab - unabhängig davon, wo sie produziert werden", so Schäfer.

Über das Mercedes-Benz GLE Coupé
Mercedes-Benz kombiniert zwei unterschiedliche Fahrzeugklassen mit eigenen spezifischen Merkmalen zu einem neuen Modell, dem Mercedes-Benz GLE Coupé. Die sportlichen Coupé-Gene dominieren das Erscheinungsbild, vermischt mit den markanten Zügen eines robusten SUV. Neben überzeugenden Fahreigenschaften, besticht das GLE Coupé besonders durch seine Optik. Mit fließender Seitenlinie, gestrecktem und flachem Greenhouse, dem markanten Kühlergrill mit zentraler Chromlamelle und der Heckgestaltung weist das GLE Coupé typische Stilelemente besonders sportlicher Mercedes-Benz Modelle auf. Das Fahrverhalten ähnelt dem eines Sportcoupés. Mit der erhöhten Sitzposition und dem weiträumigen Blick erinnert das GLE Coupé aber eher an einen Geländewagen. Der Sound sowie die spontane und direkte Umsetzung aller Fahrbefehle zeigen jedoch die sportlichen Eigenschaften des GLE Coupés auf, können allerdings auf Wunsch auch ruhiger eingestellt werden und für fahrdynamische Gelassenheit sorgen. Das neue GLE Coupé kann in Deutschland ab 66.699,50 Euro inklusive Mehrwertsteuer bestellt werden.

Über das Mercedes-Benz Werk Tuscaloosa
Das Mercedes-Benz Werk Tuscaloosa (Mercedes-Benz U.S. International - MBUSI) wurde 1995 gegründet und nahm 1997 die Produktion der M-Klasse auf. Hinzu kamen die R-Klasse in 2005, der GL in 2006 und die neue C-Klasse Limousine für den nordamerikanischen Markt in 2014. Im Jahr 2014 wurden im Werk Tuscaloosa mehr als 232.000 Fahrzeuge hergestellt. Bis heute sind hier mehr als 2,1 Millionen Fahrzeuge für Kunden auf der ganzen Welt vom Band gelaufen.

26.03.2015 ML-Mopf = GLE; alle Infos & Bilder



Mercedes-Benz hat seinen Bestseller im SUV-Segment gründlich überarbeitet. Zu den Highlights des neuen GLE (Facelift des aktuellen MLs) gehören neben der deutlich attraktiveren Front- und Heckpartie umfangreiche Maßnahmen, die hinsichtlich Emissionen und Antrieb neue Bestwerte ermöglichen. Über die angebotenen Motorisierungen reduzieren sich im Vergleich zur Vorgängerbaureihe der Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen um durchschnittlich 17 Prozent. So bietet Mercedes-Benz erstmals in seiner SUV-Historie mit dem GLE 500 e 4MATIC ein Plug-In Hybridmodell an, das höchste Energieeffizienz mit herausragender Performance verbindet. Dieses Multitalent wird die geringen Verbrauchswerte des Effizienzchampions GLE 250 d mit Vierzylinder-Dieselmotor nochmals unterbieten, dabei aber die Leistungsfähigkeit eines V8-Modells erreichen. Weiterhin gehören beste Fahreigenschaften On- wie Offroad, das hervorragende Platzangebot und die hohe aktive und passive Sicherheit zu den Vorteilen des neuen GLE. Gleichzeitig feiern die High Performance-SUV Mercedes-AMG GLE 63 4MATIC und GLE 63 S 4MATIC ihre Weltpremiere.

Der GLE verfügt durch wegweisende Assistenzsysteme, das neunstufige Automatikgetriebe 9G-TRONIC (NAG3) (nur bei den Dieselmodellen; Benziner weiterhin mit 7G-Tronic Plus; NAG2FE+) und die innovative Fahrdynamikregelung DYNAMIC SELECT, die bereits in der Grundausstattung mit umfangreichen Fahr- und Offroadprogrammen aufwartet.

Das unverwechselbare Design mit der typischen C-Säule und der variable Innenraum mit dem Wellnessfaktor einer luxuriösen Limousine bereichern zusätzlich das Erlebnis Mercedes-Benz GLE. "Oft kopiert, nur selten erreicht - die M-Klasse hat 1997 das Segment der Premium-SUV begründet und gehört seitdem zu den weltweit erfolgreichsten Modellen. Die Auflage wird mit der Einführung des GLE die 1,6 Millionen-Marke übertreffen“, so Ola Källenius weiter. Und Tobias Moers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH, ergänzt: „Mit dem neuen GLE 63 und sieben weiteren Performance-SUV Modellen vom GLA 45 AMG bis zum G 65 AMG ist Mercedes-AMG extrem stark und sehr selbstbewusst aufgestellt. Alle drei Generationen der Vorgänger waren sehr beliebt. Im weiter wachsenden SUV-Segment bieten wir für jeden individuellen Geschmack das passende Performance-Automobil. “

Diesel- und Hybridantrieb: Effizienz trifft Fahrfreude
Neben dem ansprechenden Design, dem variablen Fahrerlebnis durch DYNAMIC SELECT sowie den aus C-, E- und S-Klasse bekannten Assistenzsystemen überzeugt im GLE das umfangreiche Motorenangebot. Fünf ebenso effiziente wie leistungsstarke Aggregate mit vier, sechs oder acht Zylindern stehen zur Auswahl. Besonders im Fokus:

•Das 204 PS starke Vierzylinder-Dieselmodell GLE 250 d bietet souveräne Fahrleistungen bei einem für diese Fahrzeugklasse bisher unerreichten Kraftstoffverbrauch. Es ist das erste serienmäßige Full Size SUV mit konventionellem Antrieb weltweit, das nur 140 g CO2/km (5,4 l/100 km) emittiert.

•Nicht minder beeindruckend ist das erste Mercedes-Benz SUV mit Plug-In Hybrid-Technologie. Im GLE 500 e 4MATIC garantiert eine Systemleistung von 442 PS fulminante Fahrleistungen - bei einer CO2-Emission von 78 g/km (3,3 l/100 km). Dabei setzt der GLE 500 e 4MATIC mit einem elektrischen Verbrauch von 16,7 kWh/100 km einen Bestwert in diesem Marktsegment. Zusätzlich kann der Hybrid bis zu 30 Kilometer lokal emissionsfrei fahren.

GLE 500 e 4MATIC: Plug-In Hybridtechnik trifft SUV
Der neue GLE 500 e 4MATIC mit Plug-In Hybridantrieb verbindet die Power und den Komfort eines V8-Motors mit dem Verbrauch eines Drei-Liter-Autos und der Vielseitigkeit eines Premium-SUV. Zu den Antriebskomponenten gehören ein direkteinspritzender BlueDIRECT-V6-Benzinmotor mit 333 PS und ein Hybridmodul mit einer elektrischen Leistung von 116 PS. Das maximale Systemdrehmoment liegt bei wuchtigen 650 Newtonmetern. Neben beeindruckenden Beschleunigungen dank Boost-Funktion bietet der innovative Systemantrieb rein elektrisches Fahren bis zu 130 km/h, optimierte Rekuperation dank der intelligenten Betriebsstrategie und Komfortfunktionen wie die Vorklimatisierung des Innenraums sowohl im Sommer als auch im Winter.

Über einen Wahlschalter in der Mittelkonsole und das Kombiinstrument kann der Fahrer zwischen vier spezifischen Betriebsmodi wählen:
•HYBRID: die Systemsteuerung wählt automatisch die jeweils sinnvollste Antriebsart mit Verbrennungs- und/oder Elektromotor zur Optimierung der Gesamtenergiebilanz
•E-MODE: rein elektrisches Fahren
•E-SAVE: hier wird der momentane Ladezustand der Batterie vorgehalten, um später - beispielsweise im Stadtverkehr - rein elektrisch fahren zu können
•CHARGE: Batterie wird im Fahrbetrieb sowie im Stand geladen

Das kompakte Hybridmodul ist komplett in das siebenstufige Automatikgetriebe 7G-TRONIC PLUS integriert. Die elektrische Energie wird in einer Lithium-Ionen-Batterie mit einem Energiegehalt von 8,8 kWh gespeichert, die extern an öffentlichen Ladestationen, der heimischen Wallbox oder einer herkömmlichen 220 Volt Steckdose aufgeladen werden kann. Die Ladezeit an der Wallbox oder der Ladestation beträgt rund 2 Stunden. (Es folgen GLE 500e 4matic Bilder mit AMG Line)

Intelligentes Antriebsmanagement
Vorausschauendes Fahren ohne unnötiges Bremsen und Beschleunigen ist schon immer die beste Strategie für effizientes Fahren. Bei einem Hybridmodell gewinnt dies zusätzlich an Bedeutung: Denn Bremsmanöver dienen nicht nur dem Verzögern, sondern werden auch zum Rekuperieren von Bewegungsenergie genutzt. Und der Streckenverlauf oder Verkehr hat ebenfalls Einfluss auf das effizienteste Auf- und Entladen der Hochvolt-Batterie. Deshalb unterstützt das intelligente Antriebsmanagement den Fahrer mit spezifischen Regelstrategien umfassend bei der möglichst effizientesten Fahrweise.

Modernste BlueDIRECT V6- und V8-Benzintriebwerke
Der leistungsstarke GLE 500 4MATIC mit direkteinspritzendem V8-Biturbo-Motor bietet 435 PS bei einem maximalen Drehmoment von 700 Newtonmeter und verbindet ansprechende Fahrleistungen mit dem hohen Antriebskomfort dieser Aggregate. Im GLE 400 4MATIC kommt der ebenfalls direkteinspritzende V6-Biturbo-Motor mit strahlgeführter Verbrennung, neuen Piezo-Injektoren und der Mehrfachzündung „Multi-Spark Ignition“ (MSI) zum Einsatz. Das Aggregat leistet 333 PS und 480 Nm ab 1400/min und begnügt sich im NEFZ-Mix mit 8,8 l/100 km (209 g CO2/km).

Beliebter V6-Dieselmotor, neue 9G-TRONIC
Neben dem ebenso effizienten wie leistungsfähigen 204 PS starken Vierzylinder-Dieselmotor für die Modelle GLE 250 d und GLE 250 d 4MATIC steht im GLE 350 d 4MATIC das bewährte V6-Dieselaggregat mit 258 PS und dem üppigen Drehmoment von 620 Newtonmetern zur Auswahl. Ein umfangreiches Maßnahmenpaket ermöglicht im Vergleich zum Vorgängermodell eine Verbrauchsreduzierung um rund neun Prozent auf 6,4 l/100 km im NEFZ-Mix. Die Modernisierungen betreffen vor allem ein geändertes Motorsteuergerät mit Verbrennungsregelung, das besonders in der Warmlaufphase abhängig von der Verbrennungsluft die Dieseleinspritzung zylinderselektiv regelt. Weiter gehören ein optimierter Turbolader, ein überarbeitetes AGR-Ventil und eine neue, bedarfsgerecht gesteuerte Flügelzellen-Ölpumpe zu den verbrauchs- und emissionssenkenden Maßnahmen.

Zum Start der neuen GLE-Generation kommt bei allen Versionen mit Dieselmotor serienmäßig das neunstufige Automatikgetriebe 9G-TRONIC zum Einsatz, erstmals auch mit der optional lieferbaren Geländeuntersetzung und Zentralsperre. Das Getriebe beinhaltet einen neuartigen Drehmomentwandler mit hohem Wirkungsgrad von 92 Prozent und eine weite Spreizung von 9,15 über die neun Fahrstufen. Beides trägt zur hohen Energieeffizienz der GLE-Modelle bei. Ein Doppelturbinentorsionsdämpfer mit Fliehkraftpendel und die Wandlerüberbrückungskupplung mit Rückdruckfeder garantieren den markentypisch hohen Antriebskomfort. Die 9G-TRONIC überzeugt je nach Einstellung der variablen Fahrdynamikregelung DYNAMIC SELECT mit hoher Agilität und Spontaneität oder souveräner Gelassenheit. Dabei wird das Potenzial des neuen Getriebes voll ausgeschöpft. Es überzeugt sowohl mit einer hohen Schaltgeschwindigkeit und perfekten Anschlüssen beim engagierten Sprint wie auch mit sanften, kaum wahrnehmbaren Schaltvorgängen beim genussvollen Cruisen oder traktionsfördernden Schaltstrategien im Gelände.

Workout für den Bestseller: Mercedes-AMG GLE 63 und GLE 63 S
Der neue Mercedes-AMG GLE 63 4MATIC präsentiert sich mit einem erweiterten Modellangebot und noch mehr Power kraftvoller und attraktiver denn je. Nach der Neuordnung der Typbezeichnungen heißt der Nachfolger des erfolgreichen Mercedes-Benz ML 63 AMG jetzt Mercedes-AMG GLE 63. Der AMG 5,5-Liter-V8-Biturbomotor, ist noch kräftiger als zuvor: Neben der Basis-Variante mit 557 PS steht das besonders sportliche S-Modell mit 585 PS zur Wahl. Für noch mehr Fahrdynamik und Agilität wurde das Fahrwerk komplett überarbeitet. Das Ansprechverhalten des Motors und die Getriebe-Schaltzeiten präsentieren sich auf einem neuen, noch sportlicheren Niveau und unterstreichen so die AMG-typische Driving Performance. Mit dem charakteristischen AMG-Familiengesicht mit „A-Wing“ und Twinblade-Kühlergrill tritt das Power-SUV auch optisch dynamischer auf als zuvor.

Der Verbrauch liegt bei beiden AMG Versionen bei 11,8 Liter auf 100 km/h. Die Beschleunigung auf 100 km/h wird in 4,3s erledigt (S-Modell 4,2s). Die Höchstgeschwindigkeit kann in Verbindung mit dem AMG Driverspackage auf 280 km/h angehoben werden.

DYNAMIC SELECT kombiniert mit Offroad-Fahrprogrammen
Der neue GLE bietet in der Fahrdynamikregelung DYNAMIC SELECT bis zu sechs Fahrprogramme. Neben den etablierten Einstellungen INDIVIDUAL, COMFORT, GLÄTTE und SPORT kann der Fahrer mit dem DYNAMIC SELECT-Controller in der Mittelkonsole bei den 4MATIC-Modellen zusätzlich OFFROAD für leichtes Gelände anwählen. Ist das GLE-Modell mit dem optionalen Offroad-Technik-Paket ausgestattet, steht OFFROAD+ bereit. Hier greifen dann bei Bedarf die Geländeuntersetzung und eine hundertprozentige Mittendifferentialsperre ein, um auch im anspruchsvollen Gelände ein hohes Durchsetzungsvermögen zu generieren. Unterstützend wirken hier auch die erweiterten Funktionsumfänge der Luftfederung AIRMATIC mit erhöhten Fahrniveaus bis zu einer Bodenfreiheit von 285 Millimeter und einer Wattiefe von 600 Millimeter. Verstärkte Unterbodenverkleidungen schützen in dieser Ausstattungsvariante wichtige Aggregate bei unsanften Grundberührungen.

Bei Anwahl der einzelnen Fahrprogramme hinterlegt die variable Fahrdynamiksteuerung DYNAMIC SELECT grundverschiedene Charakteristika.

Das System vernetzt alle Regelsysteme und generiert so verschiedene Fahrerlebniswelten. Der Name ist dabei Programm: SPORT macht aus dem GLE ein sportliches und dynamisches Fahrzeug mit ausgeprägter Längs- und Querdynamik. Dem gegenüber liegt die Einstellung COMFORT. Hier stehen die für klassische Mercedes-Benz Limousinen so typischen Wohlfühlparameter für ein entspanntes, souveränes Dahingleiten sowie ein möglichst energieeffizienter Vortrieb im Mittelpunkt. GLÄTTE optimiert das Fahrverhalten bei niedrigen Reibwerten wie verschneiten oder vereisten Wegen. Und in den OFFROAD-Einstellungen unterstützen spezielle Gelände-Algorithmen für ABS, 4ETS oder ESP den Vortrieb. Zusätzlich besteht im Programm INDIVIDUAL bei allen Motorvarianten für den Fahrer die Möglichkeit, seine persönlichen Vorlieben im Rahmen der einzelnen Regelstrategien zu kombinieren und zu speichern.
Alle DYNAMIC SELECT-Programme werden individuell auf dem zentralen Media Display inszeniert. Besonders beeindruckend sind hier die Offroad-Animationen: In Echtzeit werden verschiedene Parameter wie Steigung, Seitenneigung, Lenkeinschlag oder Kompasskurs dynamisch dargestellt.

Souveräne Alltagstauglichkeit und perfekte Traktion, Sportwagen-typische Agilität und spontanes Ansprechverhalten – der neue Mercedes-AMG GLE 63 garantiert seinem Fahrer ein unvergleichlich exklusives Fahrgefühl. Einen hohen Anteil daran hat auch hier DYNAMIC SELECT: Die Fahrprogramme ermöglichen noch mehr Varianz bei der Fahrdynamik. Mit dem zusätzlichen SPORT+ erhält der Fahrer maßgeschneiderte Charakteristika für eine besonders sportliche Fahrdynamik. Ob Ansprechverhalten des Motors, Schaltstrategie des Getriebes, ESP®-Schwellen, Lenkunterstützung oder die Charakteristik der AMG-exklusiven, stufenlosen Dämpferverstellung: Das System vernetzt alle Regelsysteme und generiert so vielseitige Fahrerlebnisse.

Prinzip bedingt unterstützt der permanente Allradantrieb 4MATIC mit gleichmäßiger Momentenverteilung von 50:50 zwischen Vorder- und Hinterachse das sichere wie harmonische und sportliche Fahrverhalten. Ein neues Hinterachsdifferential mit Aluminiumgehäuse arbeitet wesentlich energieeffizienter und ist zudem gewichtsoptimiert. Beim permanenten Allradantrieb AMG Performance 4MATIC setzt Mercedes-AMG beim GLE 63 und GLE 63 S ein eigenständiges Verteilergetriebe ein. Diese exklusive Lösung verteilt das Motormoment im Verhältnis von 40:60 auf Vorder- und Hinterachse, was zu einer höheren Agilität um die Fahrzeughochachse führt. Das Ergebnis für den Fahrer: noch mehr Kurvendynamik.

Stabile Verbindung: AIRMATIC ADS und ACTIVE CURVE SYSTEM
Neben der wegweisenden Konfiguration des Antriebsstranges garantiert die neu abgestimmte Luftfederung AIRMATIC mit der variablen Dämpferkennung ADS äußerst stabile Verhältnisse. Abhängig vom vorgewählten DYNAMIC SELECT Programm verändern sich die Schwerpunkte der Dämpferregelung. In SPORT steht eine möglichst hohe Querdynamik bei bestmöglichem Fahrkomfort im Mittelpunkt. Umgekehrt ermöglicht das COMFORT Programm höchsten Fahrkomfort bei bestmöglicher Dynamik. Die aktuellen Fahrzustände werden über einen Lenkwinkelsensor, vier Drehwinkelsensoren, der Fahrgeschwindigkeit aus dem ESP® Signal und dem Bremspedalschalter erkannt. Das Steuergerät stellt aus diesen Signalen stufenlos die aktuelle Dämpferkraft für jedes Rad individuell ein.

Die aktive Wankstabilisierung ACTIVE CURVE SYSTEM kann auf Wunsch bei den Modellen GLE 350 d 4MATIC, GLE 400 4MATIC und GLE 500 4MATIC sowohl mit dem AIRMATIC-Paket inklusive Luftfederung und ADS als auch mit dem Offroad-Technik-Paket kombiniert werden. Das System arbeitet an der Vorder- und Hinterachse mit aktiven Querstabilisatoren und kompensiert den Wankwinkel des Aufbaus bei Kurvenfahrt. Dadurch steigen Agilität und Fahrspaß. Gleichzeitig erhöht das System die Fahrstabilität und damit die Sicherheit gerade bei höheren Geschwindigkeiten. Besserer Fahrkomfort sowohl in Kurven wie auf gerader Strecke und erweiterte Offroad-Möglichkeiten gehören ebenfalls zu den Vorzügen des ACTIVE CURVE SYSTEM.

Serienmäßig bieten alle Modelle mit Vier- und Sechszylindermotoren das AGILITY CONTROL-Stahlfederfahrwerk. Auf Wunsch ist bei diesen Versionen das AIRMATIC-Paket mit ADS lieferbar. Eine elektromechanische Direktlenkung ist bei allen Modellen serienmäßig.

Das AMG RIDE CONTROL Sportfahrwerk mit AIRMATIC Paket umfasst nicht nur die Luftfederung mit automatischer Niveauregulierung. Der neue GLE 63 besitzt auch spezielle Federbeine, die als AMG-exklusive Lösung mit der stufenlosen, variablen Dämpferkennung ADS Plus verfeinert wurden. Die aktive Wankstabilisierung ACTIVE CURVE SYSTEM zählt hier zur Serienausstattung.

Erstmals bietet Mercedes-Benz für diese Baureihe eine vollelektrisch ein- und ausfahrbare Anhängevorrichtung, die auch eine ESP® Anhängerstabilisierung umfasst. Die Anhängelast beträgt beim GLE gebremst bis zu 3500 Kilogramm.

Hohes Schutzpotenzial durch umfassende Sicherheit
Schon traditionsgemäß überzeugt der neue GLE mit einer ausgezeichneten aktiven und passiven Sicherheit. Regelmäßig erhalten die Modelle dieser Baureihe höchste Auszeichnungen bei den internationalen Crash Ratings. Mit seinem hohen Schutzpotenzial schafft auch der GLE die besten Voraussetzungen, zukünftige Tests mit bestmöglicher Wertung zu bestehen. Das umfassende Sicherheitskonzept folgt der markentypischen Strategie und umfasst vier Bereiche:

Sicher fahren: Gefahren vermeiden, rechtzeitig warnen und den Autofahrer mit umfangreichen Assistenzsystemen unterstützen
Bei Gefahr: Vorbeugen und Schutzmaßnahmen präventiv aktivieren (PRE-SAFE®)
Bei einem Unfall: Mit hochstablier Fahrgastzelle, definierten Crashbereichen und Rückhaltesystemen wie Airbags oder Gurtstraffer bedarfsgerecht schützen
Nach einem Unfall: Schlimmeres vermeiden und schnelle Hilfe ermöglichen
Moderne Zeiten: Neues Design mit klassischen Stilelementen

Schon auf den ersten Blick verbindet der neue GLE Tradition mit Moderne. Klassische SUV-Elemente treffen hier auf modernes Design von Mercedes-Benz und fügen sich zu einem überzeugenden Ganzen. Der souveräne Auftritt des GLE wird einerseits mit den typischen, stilistischen Merkmalen aller Generationen angereichert: Die charakteristische C-Säule und das harmonisch eingefügte, hintere Seitenfenster sind fester Bestandteil seit dem Start dieser Modellreihe im Jahr 1997. Gleichzeitig fallen Elemente der modernen Formensprache von Mercedes-Benz ins Auge. Kühlermaske, Stoßfänger, Scheinwerfer, Kotflügel und Motorhaube mit den beiden Powerdomes folgen der aktuellen, sinnlichen und klaren Designsprache von Mercedes-Benz. Besonders der harmonische, organische Übergang der beiden Kühlerlamellen in den zentralen Markenstern überzeugt. Neue Scheinwerfer mit der der markentypischen Augenbraue als Tagfahrlicht und aktueller Leuchtengrafik - auf Wunsch als LED Intelligent Light-System - fügen sich stimmig in die Frontpartie. Die neuen Kotflügel mit ihren gewölbten Radläufen verleihen der gesamten Frontpartie mehr Harmonie und Präsenz.

Das Heck des GLE wurde ebenfalls an die aktuelle Designsprache angeglichen und behutsam modernisiert. Neue LED-Heckleuchten erstrahlen nun im markentypischen Nachtdesign. Im unteren Teil des Stoßfängers fallen die neugestalteten, stoßfängerfesten Endrohrblenden auf. Sowohl Front- wie Heckstoßfänger verfügen außerdem über den ebenfalls charakteristischen, dreidimensionalen Unterschutz in Chromoptik. Neue Leichtmetallräder verstärken den souveränen Auftritt des neuen GLE.

Mercedes-AMG GLE 63 und 63 S: Kraftvolle Sportlichkeit mit „A-Wing“
Leistung und Perfektion sichtbar gemacht: Das Design des neuen Mercedes-AMG GLE 63 fasziniert durch Exklusivität, kraftvolle Sportlichkeit sowie Dominanz. Es unterstreicht die Progressivität der Marke AMG und transportiert die eindrucksvolle Motorsport-Historie. Ab sofort zeigt sich auch der GLE 63 mit dem markanten „A-Wing“ in der Frontschürze, charakteristisch für die AMG Designphilosophie. Die Gestaltung des Kühlergrills mit der Doppellamelle in Silberchrom, dem integrierten AMG Schriftzug und dem großen, zentralen Mercedes Stern ist kennzeichnend für aktuelle AMG Performance-Automobile.

Auch seitlich betrachtet überzeugt der Performance-SUV durch Dominanz. Radlaufverbreiterungen in Wagenfarbe bieten Platz für die großen Räder. Serienmäßig montiert sind die Reifen der Dimension 265/45 R 20 auf Titangrau lackierten und glanzgedrehten AMG Leichtmetallräder im Vielspeichen-Design der Dimension 9 J x 20. Auf Wunsch lässt sich der GLE 63 optisch und fahrdynamisch durch Reifen in 295/35 R 21 aufwerten.

Der schwarze Diffusoreinsatz in der Heckschürze mit schwarzer Zierleiste in Form des vorderen „A-Wings“ vermittelt Rennsport-typisches Design. Die spezielle Abgasanlage mit zwei verchromten Doppelendrohren und AMG Schriftzug unterstreicht die Sportlichkeit und Exklusivität.

Detailarbeit für ein noch harmonischeres Interieur*
Im Innenraum fällt zuerst das größere Media Display auf, das nun in die Instrumententafel teilintegriert ist. Neben dem Display sind die Mitteldüsen angeordnet, die wie auch die Außendüsen von einem wertigen Silver Shadow-Rahmen eingefasst sind. In Kombination mit der schwarz hochglänzenden Umfassung wird die gestalterische Raffinesse des Interieurs betont. In der Mittelkonsole befindet sich der COMAND Controller mit dem darüber in optimaler ergonomischer Position angeordneten, optionalen Touchpad.

Neue Ausstattungsfarben verleihen dem Innenraum noch mehr Attraktivität und das markentypische Wohlfühlambiente. Hier stehen nun auch Ingwerbeige, Espressobraun, Sattelbraun oder Porzellan zur Auswahl, die in Kombination mit schwarzen Interieur-Elementen einen interessanten Kontrast ergeben. Für die großflächigen Zierelemente sind alternativ zur serienmäßigen Ausführung in Aluminium mit Längsschliff hell oder dem besonders edlen, schwarzen Klavierlack verschiedene Hölzer erhältlich: Offenporige Esche braun oder die glänzenden Hölzer Eukalyptus braun, Pappel schwarz oder Wurzelnuss braun. Und wer es besonders sportlich mag. kann die Zierteile in hochwertigem AMG Carbon wählen.

Komplette Serienausstattung, attraktive Ausstattungspakete*
Die umfangreiche Serienausstattung des neuen GLE basiert auf dem Vorgängermodell, angereichert mit neuen Assistenzsystemen wie dem Seitenwindassistent oder dem COLLISION PREVENTION ASSIST PLUS. ECO Start-Stopp-Funktion, der DYNAMIC SELECT-Controller in der Mittelkonsole, das überarbeitete Multifunktionslenkrad sowie das Infotainmentsystem Audio 20 CD mit 7 Zoll-Display und dem Kommunikationsmodul für die Nutzung von Mercedes connect me Diensten gehören ebenso zum serienmäßigen Lieferumfang.

Dieses hohe serienmäßige Ausstattungsniveau kann mit attraktiven Ausstattungspaketen weiter aufgewertet werden. Das Fahrassistenz-Paket Plus umfasst DISTRONIC PLUS mit Lenk-Assistent und Stop&Go Pilot, PRE-SAFE® Bremse mit Fußgängererkennung, BAS PLUS mit Kreuzungs-Assistent, Aktivem Totwinkel-Assistenten, Aktivem Spurhalte-Assistenten und PRE-SAFE® PLUS. Mit dem Komfort-Paket bereichern die automatische EASY-PACK Heckklappe, das sanfte und automatische Servoschließen aller Türen sowie eine Rückfahrkamera die Ausstattung. Das Park-Paket garantiert mit 360°-Kamera und Aktivem Park-Assistenten mit PARKTRONIC beste Übersicht und problemlose Ein- und Ausparkmanöver. Bessere Sichtbedingungen bei Nacht gewährt das für alle Modelle lieferbare LED Intelligent Light System, widrige Witterungsbedingungen mit Sichtbeeinträchtigungen entschärft MAGIC VISION CONTROL, das beheizte, adaptive Scheibenwischsystem mit gezielter Wasserverteilung.

Frei kombinierbare Pakete verleihen dem GLE zusätzliche Attraktivität. Mit der AMG Line Exterieur tritt der GLE noch dynamischer und athletischer auf. Das Paket umfasst unter anderem spezifische Front- und Heckschürzen im prägnanten AMG Styling und 50,8 cm (20 Zoll) AMG Leichtmetallräder. Wer es noch exklusiver mag, kombiniert dieses Feature mit dem Night-Paket, bei dem beispielsweise die Lamellen des Kühlergrills, Außenspiegelgehäuse, Dachreling und die Fenstereinfassung schwarz glänzend ausgeführt sind. Schwarz glänzend lackierte und glanzgedrehte 50,8 cm (20 Zoll) AMG Leichtmetallräder vervollständigen dieses Angebot.

Die AMG Line Interieur überträgt mit Sportsitzen in Ledernachbildung ARTICO (optional Leder Nappa), einem Multifunktions-Sportlenkrad in schwarzem Leder Nappa, dem Kombiinstrument mit differenziertem Zifferblatt in Zielflaggen-Optik und der Sportpedalanlage aus gebürstetem Edelstahl mit Gumminoppen den dynamischen Auftritt in den Innenraum.

Auf Wunsch bietet COMAND Online der neuesten Generation mit 20,3 cm (8 Zoll) Display und intuitivem Touchpad perfektes Infotainment. Das System beinhaltet unter anderem einen DVD-Player und eine Verkehrszeichenerkennung inklusive Falschfahr-Warnfunktion. Der Kunde kann COMAND Online auf Wunsch mit dem 6-fach DVD-Wechsler, dem Fond-Entertainment mit Fernbedienung oder einem TV-Tuner ergänzen. Weiter stehen Soundsysteme von Harman Kardon oder Bang & Olufsen bereit, um das Musikerlebnis im GLE auf das Niveau eines Konzertsaales zu heben.

Ob fernbedienbare Fahrzeugfunktionen oder Verkehrsinformationen in Echtzeit - Mercedes CONNECT ME macht die persönliche Mobilität einfacher und komfortabler: Angefangen mit den Basisdiensten für „Safety und Security“ über Echtzeit- Verkehrsdaten LIVE TRAFFIC bis hin zu teilweise kostenpflichtigen Remote Online Diensten können über das Mobilfunknetz wie auch über eine Internetverbindung gezielt die jeweils gewünschten Daten ausgetauscht werden.

* Ausstattungen für das internationale Modellprogramm, länderspezifische Abweichungen möglich

"G" nach vorn: Die neue SUV-Nomenklatur
Mercedes-Benz hat seine erfolgreiche SUV-Palette neu geordnet. Die multifunktionalen Alleskönner tragen nun in Reminiszenz an die legendäre G-Klasse immer ein G im Namen, der aus einem Akronym mit jeweils drei Buchstaben besteht. Dem G folgt immer ein L, der dritte Buchstabe erleichtert in Anbindung an das Pkw-Portfolio von Mercedes-Benz die Orientierung im SUV-Angebot. Im Einzelnen ergibt sich aus dieser Neuordnung zukünftig folgende Nomenklatur für die SUV- und Geländewagenpalette, bei der nur die legendäre G-Klasse mit einer unveränderten Modellbezeichnung ihre Sonderstellung als Urvater aller modernen SUVs und Geländewagen verdeutlicht:
GLA SUV des A-Klasse-Segments
GLC SUV des C-Klasse-Segments; vormals GLK
GLE SUV des E-Klasse-Segments; vormals M-Klasse
GLE Coupé SUV des E-Klasse Coupé-Segments
GLS SUV des S-Klasse-Segments; vormals GL
G unverändert

05.03.2015 Letzte Wintererprobung GLE & GLS

Im April 2015 wird dann das Facelift des ML auf der New Yorker Autoshow als GLE präsentiert. Hier auf dem u.a. Fotos sind sie nur noch ganz leicht getarnt.
Neben der neuen 9G-Tronic wird der GLE dann auch eine Plug-In-Hybrid Version erhalten (siehe Foto, weißer GLE mit Ladeklappe rechts an der Heckschürze). Sie ist identisch mit dem S 500 Plug-In-Hybrid. D.h. ein 3.0 Liter V6 BiTurbo mit 333 PS und 480 NM sowie ein 116 PS/340 NM starker E-Motor ergeben eine Systemleistung von 442 PS und 600 NM. Er wird als GLE 500e angeboten.

Des Weiteren erhält der GLE die neue Telematikgeneration inkl. teilweise freistehendem Display zwischen den Lüftungsdüsen und die Stereokamera inkl. Staufahrfolgeassistent, Kreuzungsassistenten und Fußgängererkennung.

Die Front- und Heckschürzen sind neu designt. In den Heckschürzen finden sich nun auch verchromte Endrohrblenden. Des Weiteren wird es neue Voll-LED-Hauptscheinwerfer geben und neue Rückleuchten die das Design der Leuchtgrafik des GLE Coupé aufnehmen.

Später im Jahr wird dann auch das Facelift vom GL präsentiert. Er wird dann GLS heißen. Im Endeffekt übernimmt er alle Änderungen des GLE (ML Facelifts). Bei dem hier abgelichteten Prototypen waren die neuen Frontscheinwerfer und Rückleuchten jedoch noch nicht verbaut .

Mit bei der Wintererprobung in Lappland waren auch drei GLE Coupé (C292).

(Fotos: jesmb.de)

05.03.2015 Bestellfreigabe GLE Coupé C292 ist erfolgt

Das neue GLE Coupé interpretiert das typische Erscheinungsbild und die Sportlichkeit der etablierten Coupés von Mercedes-Benz ganz neu. Neben den zweitürigen Modellen der C-, E- und S-Klasse sowie den viertürigen Coupés des CLS und des CLA ergänzt das GLE Coupé die erfolgreiche Fahrzeugfamilie auf einem neuen, im wahrsten Wortsinne höheren Niveau. Ab sofort kann das neue Mercedes Coupé zu Preisen ab 66.699,50 € inkl. MwSt bestellt werden.

Ein komplett neuentwickeltes Setup von Antriebsstrang und Fahrwerk unterstreicht technisch, was das optische Erscheinungsbild verspricht. Zusammen mit der weiterentwickelten Fahrdynamikregelung DYNAMIC SELECT bietet das SUV-Coupé mit bis zu fünf Fahrprogrammen grundverschiedene Fahrerlebniswelten – von souverän-komfortabel bis rasant-sportlich.

Komplettausstattung mit elektrischer Heckklappe und Rückfahrkamera
Die umfangreiche Serienausstattung des GLE Coupé beinhaltet unter anderem Sportsitze in Leder ARTICO, 20 Zoll Räder, die EASY-PACK Heckklappe mit elektrischer Betätigung zum Öffnen und Schließen sowie eine Rückfahrkamera mit dynamischen Hilfslinien. Zusätzliche aktive Fahrsicherheit bieten neben dem COLLISION PREVENTION ASSIST PLUS der ESP® Kurvendynamik-Assistent und der Seitenwind-Assistent. Ebenfalls serienmäßig an Bord ist das Bremssystem BAS Plus, das optional auch mit Kreuzungsassistent lieferbar ist.

Beliebte Ausstattungsdetails sind auch beim GLE Coupé in attraktiven Paketen zusammengefasst. Das Fahrassistenz-Paket Plus umfasst DISTRONIC PLUS mit Lenk-Assistent und Stop&Go Pilot, PRE-SAFE® Bremse mit Fußgängererkennung, BAS PLUS mit Kreuzungs-Assistent, Aktivem Totwinkel-Assistenten, Aktivem Spurhalte-Assistenten und PRE-SAFE® PLUS. Das Park-Paket garantiert mit 360°-Kamera und Aktivem Park-Assistenten mit PARKTRONIC beste Übersicht und problemlose Ein- und Ausparkmanöver. Bessere Sichtbedingungen bei Nacht gewährt das für alle Modelle serienmäßige LED Intelligent Light System, widrige Witterungsbedingungen mit Sichtbeeinträchtigungen entschärft MAGIC VISION CONTROL, das beheizte, adaptive Scheibenwischsystem.

Auf Wunsch bietet COMAND Online der neuesten Generation mit 20,3 cm (8") Display und intuitivem Touchpad perfektes Infotainment. Das System beinhaltet unter anderem einen DVD-Player und einen Verkehrszeichen-Assistenten mit Verkehrszeichenerkennung inklusive Falschfahr-Warnfunktion. Der Kunde kann COMAND Online auf Wunsch mit dem 6-fach DVD-Wechsler, dem Fond-Entertainment mit Fernbedienung, dem TV-Tuner oder dem Bang & Olufsen AMG Soundsystem ergänzen.

Die Preise des GLE Coupé im Überblick:
GLE 350 d 4MATIC, 258 PS: 66.699,50 €
GLE 400 4MATIC, 333 PS: 67.235,00 €
GLE 450 AMG 4MATIC, 367 PS: 75.803,00 €

Mercedes-AMG GLE 63 4MATIC, 557 PS: 115.251,50 €
Mercedes-AMG GLE 63 S 4MATIC, 585 PS: 125.485,50 €

Hier geht es zur GLE Coupé C292 Preisliste

sowie ein Bild vom GLE 63 S AMG 4matic Coupé (u.a. am schwarzen A-Wing zu erkennen)

11.02.2015 ML Facelift = GLE

Auf der Detroit Motor Show wurde das neue GLE Coupé, basierend auf dem Facelift des MLs, präsentiert. Im April 2015 wird dann das Facelift des ML auf der New Yorker Autoshow als GLE präsentiert. Hier auf dem u.a. Foto ist er nur noch ganz leicht getarnt.
Neben der neuen 9G-Tronic wird der GLE dann auch eine Plug-In-Hybrid Version erhalten. Sie ist identisch mit dem S 500 Plug-In-Hybrid. D.h. ein 3.0 Liter V6 BiTurbo mit 333 PS und 480 NM sowie ein 116 PS/340 NM starker E-Motor ergeben eine Systemleistung von 442 PS und 600 NM.
Des Weiteren erhält der GLE die neue Telematikgeneration und die Stereokamera inkl. Staufahrfolgeassistent.

27.01.2015 Tuscaloosa erhöht Kapazitäten

Mercedes-Benz ordnet seine SUV-Produktion neu und erweitert die Produktionskapazitäten in den USA. Der US-amerikanische Auftragsfertiger AM General wird Teil des Mercedes-Benz Cars Produktionsnetzwerks: In South Bend, Indiana, wird AM General zukünftig die Mercedes-Benz R-Klasse fertigen. Die Mercedes-Benz R-Klasse wird seit 2013 ausschließlich in China vertrieben.
Die durch die Verlagerung schrittweise frei werdenden Produktionskapazitäten im Mercedes-Benz Werk Tuscaloosa (Mercedes-Benz U.S International – MBUSI) werden dann für die M-Klasse, die GL-Klasse und das im Sommer kommende neue GLE Coupé genutzt. „Wir bauen im Rahmen unserer Wachstumsstrategie unser weltweites Produktionsnetzwerk aus und nutzen die zusätzlichen Kapazitäten eines Auftragsfertigers. Damit erhöhen wir die Flexibilität und steigern unsere Wettbewerbsfähigkeit weiter“, sagt Markus Schäfer, Bereichsvorstand Produktion und Supply Chain Management Mercedes-Benz Cars.

Das Jahr 2015 ist für Mercedes-Benz das Jahr des SUV. Fast die gesamte SUV-Palette wird erneuert: Die M- und GL-Klasse erhalten eine Modellpflege, entsprechend der neuen Mercedes-Benz Nomenklatur werden die bisherigen Modellbezeichnungen dann durch GLE-Klasse bzw. GLS-Klasse ersetzt. Zusätzlich kommt im Sommer mit dem GLE Coupé ein völlig neues Modell auf den Markt. Durch diese Produktoffensive erwartet Mercedes-Benz in 2015 weitere Absatzimpulse.

Jason Hoff, Standortverantwortlicher Mercedes-Benz Werk Tuscaloosa: „Mit der Einführung des neuen GLE Coupé und der anhaltend starken Nachfrage nach SUVs benötigen wir im Werk Tuscaloosa alle verfügbaren Produktionskapazitäten für dieses Segment.“ Die Kapazität des Mercedes-Benz Werks Tuscaloosa soll in diesem Jahr mehr als 300.000 Einheiten erreichen. Die bisherige R-Klasse Kapazität wird zukünftig für die anderen SUV-Baureihen genutzt. Zusätzlich zu den SUV-Baureihen produziert das Werk seit Juni 2014 auch die neue C-Klasse Limousine – als einer von vier globalen Produktionsstandorten im Verbund mit dem Lead-Werk in Bremen, dem südafrikanischen Werk in East London und dem chinesischen Produktionsstandort Beijing Benz Automotive Co. Ltd. (BBAC).

„Wir sind in den USA 1997 mit der Produktion eines Modells gestartet – heute sind wir bei vier und schon bald bei fünf Modellen. Es macht uns stolz, dass das Werk Tuscaloosa weiterhin wächst und sich verändert – immer mit unserem traditionellen Anspruch, die besten Fahrzeuge im jeweiligen Segment zu bauen“, so Hoff. Die Mercedes-Benz R-Klasse wird seit 2013 ausschließlich in China vertrieben. Die in China seit jeher als Langversion mit sechs oder sieben Sitzen angebotene R-Klasse ist bei chinesischen Kunden weiterhin beliebt. Die Auftragsfertigung bei AM General soll im Sommer 2015 beginnen.

Über das Mercedes-Benz Werk Tuscaloosa Das Mercedes-Benz Werk Tuscaloosa (Mercedes-Benz U.S. International – MBUSI) wurde 1995 gegründet und nahm 1997 die Produktion der M-Klasse auf. Im Jahr 2005 kamen die R-Klasse, 2006 die GL-Klasse und 2014 die C-Klasse Limousine für den nordamerikanischen Markt hinzu. Im Jahr 2014 produzierte das Werk mehr als 235.000 Fahrzeuge, bis heute sind in Tuscaloosa mehr als 2,1 Millionen Fahrzeuge für Kunden in aller Welt vom Band gelaufen.

12.01.2015 Weltpremerie GLE 63 AMG 4matic Coupé

Mit dem neuen GLE 63 Coupé startet Mercedes-AMG hochdynamisch ins Automobiljahr 2015. Das kraftvolle SUV als weitere faszinierende Interpretation eines viertürigen Coupés erfüllt höchste Ansprüche an Performance, Design und Komfort. Das starke Herz, der AMG 5,5-Liter-V8-Biturbomotor, schlägt im neuen Mercedes-AMG GLE 63 Coupé noch schneller: Neben der Variante mit 557 PS steht das besonders sportliche S-Modell mit 585 PS zur Wahl. Perfekte Voraussetzungen für ein hochdynamisches Onroad-Fahrerlebnis ist das konsequent auf Sportlichkeit ausgelegte Fahrwerk. Das High-Performance SUV-Coupé ist mit dem AMG RIDE CONTROL Sportfahrwerk mit aktiver Wankstabilisierung ACTIVE CURVE SYSTEM und Sport-Direktlenkung ausgestattet. Der 4MATIC Allradantrieb mit heckbetonter Kraftverteilung und die DYNAMIC SELECT Fahrprogramme versprechen das, was alle AMG Automobile auszeichnet: Driving Performance.

Mit den fünf Fahrprogrammen „Glätte“, „Individual“, „Comfort“, „Sport“ und „Sport Plus“, die der Fahrer mittels Drehsteller in der Mittelkonsole anwählt, erhält er grundverschiedene Charakteristika der Fahrdynamik. Ob Ansprechverhalten des Motors, Schaltstrategie des Getriebes, ESP®-Schwellen, Lenkunterstützung oder Dämpfercharakteristik: Das System vernetzt alle Regelsysteme und generiert so verschiedene Fahrerlebniswelten.

So absolviert das GLE 63 Coupé die Beschleunigung von null auf 100 km/h in 4,3 bzw. 4,2 Sekunden (S-Modell). Das maximale Drehmoment liegt bei 700 NM bzw. 760 NM (S-Modell). Dabei beweisen die Verbrauchswerte von 11,9 Liter je 100 Kilometer (NEFZ gesamt; CO2: 279 g/km) und die Erfüllung der EU6-Norm, dass sich Höchstleistung, Effizienz und Umweltverträglichkeit bei Mercedes-AMG keineswegs ausschließen.

Wie bei einem typischen AMG Modell üblich, präsentiert sich auch das neue GLE 63 Coupé akustisch unverwechselbar. Kunden können den markanten Motorsound der Sport-Abgasanlage weiter betonen, denn für beide Leistungsstufen steht auf Wunsch eine Performance-Abgasanlage zur Wahl: Wer ein prägnanteres Klangbild schätzt, wird von einem noch emotionaleren V8-Motorsound unterstützt – und kann die dynamischen Fahrleistungen noch intensiver erleben.

Maßgeschneidert ist auch die Kraftübertragung: Die AMG SPEEDSHIFT PLUS 7G-TRONIC überzeugt je nach Vorwahl der variablen Fahrdynamikregelung DYNAMIC SELECT mit hoher Agilität und Spontaneität oder souveräner Gelassenheit. Dabei zeigt das Getriebe eine große Bandbreite. Es überzeugt sowohl mit einer hohen Schaltgeschwindigkeit und perfekten Anschlüssen bei forcierter Fahrweise wie auch mit sanften, kaum wahrnehmbaren Schaltvorgängen beim genussvollen Cruisen.

Mit dem M-Taster kann der Fahrer die Sportlichkeit betonen und die Gangwechsel ausschließlich über die Lenkradschaltpaddles vornehmen. Da die Siebengang-Automatik jetzt weder bei Kickdown noch beim Erreichen der Drehzahlhöchstgrenze selbständig schaltet, lässt sich die enorme Durchzugskraft in allen Drehzahlbereichen auskosten. Weitere Spezialitäten für den dynamisch orientierten Fahrer: die automatische Zwischengasfunktion beim Rückschaltvorgang und das Kurzzeit-M-Programm. Es kombiniert die Performance der manuellen Gangwechsel mit automatischen Hoch- und Rückschaltungen. So kann sich der Fahrer voll und ganz auf das Erlebnis der beeindruckenden Fahrleistungen konzentrieren. Hat der Fahrer per Schaltpaddle manuell zurück- oder hochgeschaltet, wechselt das Getriebe nach einem definierten Zeitintervall selbsttätig wieder in den automatischen Schaltmodus.

Das Siebengang-Automatikgetriebe verfügt über einen Doppelturbinen-Torsionsdämpfer mit drehzahladaptivem Fliehkraftpendel; diese Lösung minimiert die Schwingungen und steigert den Komforteindruck für die Passagiere.

Allradantrieb 4MATIC mit heckbetonter Kraftverteilung
Beim permanenten Allradantrieb 4MATIC setzt Mercedes-AMG ein eigenständiges Verteilergetriebe ein: Diese exklusive Lösung verteilt die Antriebsleistung im Verhältnis von 40:60 auf Vorder- und Hinterachse und führt zu einer höheren Agilität um die Fahrzeughochachse. Das Ergebnis für den Fahrer: noch mehr Fahrspaß bei schneller Kurvenfahrt. Das AMG RIDE CONTROL Sportfahrwerk mit AIRMATIC Paket, bestehend aus Luftfederung, speziellen Federbeinen, automatischer Niveauregulierung und stufenloser, variabler Dämpferkennung ADS Plus, wird mit der aktiven Wankstabilisierung ACTIVE CURVE SYSTEM kombiniert. Bei diesem serienmäßigen System kommen aktive Querstabilisatoren an Vorder- und Hinterachse zum Einsatz, die den Wankwinkel der Karosserie bei Kurvenfahrt reduzieren. Die geringere Seitenneigung und das hervorragende Einlenkverhalten steigern Querdynamik und Fahrspaß. Gleichzeitig erhöht das System die Fahrstabilität und damit die Sicherheit speziell bei höheren Geschwindigkeiten.

Wankstabilisierung, Dämpfung und Federung passen sich automatisch der momentanen Fahrsituation an und bieten sowohl optimalen Fahrkomfort als auch größtmögliche Stabilität. Abhängig vom vorgewählten DYNAMIC SELECT Programm verändern sich die Schwerpunkte der Dämpferregelung. In „Sport Plus“ steht eine möglichst hohe Querdynamik im Mittelpunkt. Umgekehrt ermöglicht das „Comfort“-Programm höchsten Fahrkomfort.

Das voll tragende Luftfederungssystem arbeitet geschwindigkeitsabhängig und senkt die Karosserie bei höheren Geschwindigkeiten zur Minimierung des Luftwiderstandes bei gleichzeitiger Erhöhung der Fahrstabilität ab. Die aktuellen Fahrzustände werden über den Lenkwinkelsensor, vier Niveausensoren, drei Aufbausensoren, die Fahrgeschwindigkeit sowie die Bremspedal- und Fahrpedalstellung erkannt. Das Steuergerät stellt aus diesen Signalen stufenlos die aktuelle Dämpfkraft für jedes Rad individuell ein.

AMG-spezifische Sport-Direktlenkung und Hochleistungs-Bremsanlage
In Kombination mit der AMG-spezifisch abgestimmten Sport-Direktlenkung, dem kompakten Performance-Lenkrad, der Elastokinematik an der Vorderachse sowie dem stärker ausgeführten Hinterachs-Stabilisator überzeugt das Handling unter allen Einsatzbedingungen. Durch die variable Lenkübersetzung wird die Agilität maßgeblich gesteigert, während die Fahrsicherheit im Hochgeschwindigkeitsbereich erhalten bleibt. Die variable Servounterstützung wird abhängig von Geschwindigkeit und dem DYNAMIC SELECT Programm definiert und passt sich perfekt der Fahrsituation an.

Kürzeste Bremswege und hohe Standfestigkeit: So lauten die Stärken der AMG Hochleistungs-Bremsanlage mit rundum belüfteten und perforierten Bremsscheiben im Format 390 x 36 Millimeter (vorne) bzw. 345 x 26 (hinten) und silber lackierten Bremssätteln mit AMG Schriftzug.

Schwarz abgesetzte Radlaufverbreiterungen setzen die optische Dominanz seitlich konsequent fort. Hinter dem Radausschnitt weisen „V8 BITURBO“-Schriftzüge auf die überlegene Motorleistung des GLE 63 Coupés hin. Für einen noch markanteren Auftritt sorgen auf Wunsch die beleuchteten Trittbretter in Aluminium-Optik mit rutschhemmenden Gumminoppen. Eindrucksvolle AMG Leichtmetallräder im 10-Speichen-Design der Größe 53,3 cm (21") mit Reifen der Dimension 285/45 R 21 (Vorderachse) und 325/40 R 21 (Hinterachse) unterstreichen den extrovertierten Auftritt.

Beim GLE 63 S Coupé ist der A-Wing in Schwarz hochglänzend lackiert. In Kombination mit der Zierleiste in Silberchrom sowie schwarzen Flics sorgt diese Optik für noch mehr Sportlichkeit. AMG Leichtmetallräder der Größe 55,9 cm (22") im Kreuzspeichen-Design, titangrau lackiert und glanzgedreht, garantieren dem S-Modell einen nochmals imposanteren Auftritt. Für eine bestmögliche Traktion sind Reifen der Dimension 285/40 R 22 (Vorderachse) und 325/35 R 22 (Hinterachse) auf Leichtmetallrädern montiert. Das GLE 63 S Coupé gibt sich mit rot lackierten Bremssätteln zu erkennen, außerdem trägt das GLE 63 Typkennzeichen ein spezielles „S“.

sowie ein Bild vom GLE 63 S AMG 4matic Coupé (u.a. am schwarzen A-Wing zu erkennen)

08.01.2015 GLE Coupé in Jurassic Park World & GLE 63 AMG Premiere

Zahlreiche Fahrzeuge von Mercedes-Benz sind wieder mit von der Partie, wenn die Dinosaurier in die Kinos zurückkehren. 22 Jahre nach dem Originalfilm hat Steven Spielberg die lang erwartete Fortsetzung der wegweisenden „Jurassic Park“-Trilogie produziert – die „Jurassic World“. Bei ihren Abenteuern im Dschungel der „Jurassic World“ vertrauen die beiden Hauptdarsteller Chris Pratt und Bryce Dallas Howard auf die Offroad-Fähigkeiten verschiedener Mercedes-Benz Fahrzeuge – allen voran dem neuen GLE Coupé, das sich erstmals im Serienlook zeigt.

Der neue actionreiche Abenteuerfilm entstand unter der Regie von Colin Trevorrow nach einem Drehbuch, das er gemeinsam mit Derek Connolly geschrieben hat. Zum Produzententeam gehören Frank Marshall und Patrick Crowley. Universal Pictures bringt „Jurassic World“ am 11. Juni 2015 in 3D in die Kinos. Mit dem neuen Film setzen Universal Pictures und Mercedes-Benz ihre langjährige Partnerschaft fort. Sie begann 1997 mit dem zweiten Film „Vergessene Welt: Jurassic Park“, in dem die M-Klasse ihren ersten öffentlichen Auftritt hatte. Das GLE Coupé ist somit das zweite Fahrzeug von Mercedes-Benz, das zuerst als Filmstar in einem Jurassic-Abenteuer zu sehen ist, bevor es auf die Straße kommt.

Insbesondere das neue GLE Coupé zeigt sich von seiner besten Seite. Pünktlich zum Marktstart Mitte 2015 ist im Film der erste, eigens für die Dreharbeiten handgefertigte Prototyp des neuen SUV zu sehen. Das GLE 450 AMG Coupé überzeugt auf der Leinwand in dynamischen Offroad-Szenen vor der tropischen Kulisse der Dinosaurier-Welt. Während der Dreharbeiten, die eineinhalb Jahre vor der Markteinführung des Fahrzeugs starteten, waren die Sicherheitsvorkehrungen am Set gewaltig. Selbst an entlegenen Drehorten auf den Hawaii-Inseln Oahu und Kaua’i sowie auf dem NASA-Gelände in New Orleans galt es, das neue SUV vor Fotografen abzuschirmen.

Nächste Woche wird auf der Detroit Motor Show u.a. auch der GLE 63 AMG Coupé präsentiert. Hier schon ein erstes Teaserfoto. Dabei kann man deutlich den bekannten A-Wing in der Frontschürze sehen. Beim Motor wird es sich vermutlich um den M157 DE 55 AL handelt. Er leistet 585 PS und wird daher nicht auf das neue M177/M178 4,0 Liter Aggregat zurückgreifen.

10.12.2014 GLE Coupé: Alle Infos & Bilder

Mercedes-Benz kombiniert zwei höchst unterschiedliche Fahrzeugklassen zu einem neuen Modell – dem Mercedes-Benz GLE Coupé. Dabei dominieren eher sportliche Coupé-Gene als die markanten Züge eines robusten SUV. Neben der überzeugenden Fahrdynamik onroad beeindruckt auch der optische Auftritt. Mit fließender Seitenlinie, gestrecktem und flachem Greenhouse, dem markanten Kühlergrill mit zentraler Chromlamelle und der Heckgestaltung zitiert das GLE Coupé typische Stilelemente besonders sportlicher Mercedes-Benz Modelle. Zur Premiere steht das GLE Coupé mit einer Leistungsbreite von 258 PS bis 367 PS als Diesel- oder Benzinmodell zur Verfügung. Die Bestellfreigabe erfolgt im März 2015. Der GLE 63 AMG folgt wenig später. Besonders attraktiv ist dabei der GLE 450 AMG, das erstmals eine neue Produktlinie bei Mercedes-AMG repräsentiert – die AMG Sportmodelle. Immer an Bord des GLE 450 AMG ist neben der üppigen Serienausstattung mit dem Fahrdynamiksystem DYNAMIC SELECT, der Sport-Direktlenkung oder den markentypischen Fahrerassistenzsystemen auch das neunstufige Automatikgetriebe 9G-TRONIC und der permanente Allradantrieb 4MATIC.

Fahrdynamikregelung DYNAMIC SELECT:

Hochvariabel von rasant-sportlich bis souverän-komfortabel
Trotz SUV-ähnlicher erhabener Sitzposition, verbunden mit einem für Coupé-Verhältnisse äußerst weiträumigem Überblick, wähnen sich die Insassen eher im Sport- denn im Geländemodus. Der Sound weckt Erinnerungen an potente Sportwagen und garantiert im Zusammenspiel mit der spontanen und direkten Umsetzung aller Fahrbefehle ein angenehmes Kribbeln. Oder versprüht auf Wunsch eine souveräne Ruhe, gepaart mit einer unerschütterlichen fahrdynamischen Gelassenheit. Das sind normalerweise Erlebniswelten, die zwei Fahrzeuge nötig machen – ein agiles, reinrassiges Sportcoupé und einen komfortablen, gelassenen SUV. Nicht so beim neuen GLE Coupé: DYNAMIC SELECT ermöglicht erstmals eine solch hohe Spreizung der Fahrdynamik und vereint diese diametralen Erlebniswelten in einem Fahrzeug.

GLE 450 AMG erstes AMG Sportmodell
Der Spagat zwischen super-sportlich und doch komfortabel gelingt besonders beim GLE 450 AMG. Das V6-Topmodell des GLE Coupé ermöglicht als erstes AMG Sportmodell einen attraktiven Einstieg in die Welt der Sportwagen- und Performance-Marke.

Die neuen AMG Sportmodelle zeichnen sich durch eine überzeugende Produktsubstanz aus und lösen durch eine höhere Leistungsstufe, den serienmäßigen Allradantrieb sowie aufwändige Fahrwerkslösungen das sportliche Versprechen ein. Mit den fünf Fahrprogrammen INDIVIDUAL, COMFORT, GLÄTTE, SPORT und SPORT+, die der Fahrer mittels Drehsteller in der Mittelkonsole anwählt, hinterlegt die variable Fahrdynamiksteuerung DYNAMIC SELECT grundverschiedene Charakteristika. Das System vernetzt alle Regelsysteme und generiert so verschiedene Fahrerlebniswelten. Der Name ist dabei Programm: SPORT und SPORT+ machen aus dem GLE 450 AMG ein sportliches und dynamisches Fahrzeug mit ausgeprägter Längs- und Querdynamik. Dem gegenüber liegt die Einstellung COMFORT. Hier stehen die für klassische Mercedes-Benz Limousinen so typischen Wohlfühlparameter für ein entspanntes, souveränes Dahingleiten sowie ein möglichst energieeffizienter Vortrieb im Mittelpunkt. GLÄTTE optimiert das Fahrverhalten bei niedrigen Reibwerten wie verschneiten oder vereisten Wegen. Zusätzlich besteht im Programm INDIVIDUAL bei allen Motorvarianten für den Fahrer die Möglichkeit, seine persönlichen Vorlieben im Rahmen der einzelnen Regelstrategien zu programmieren und zu speichern.

DYNAMIC SELECT moduliert im GLE 450 AMG nicht nur die "Hard Skills" wie Fahrwerk, Lenkung oder Antriebsstrang. Vielmehr wird das gewählte Fahrprogramm auf emotionaler Ebene noch erlebbarer, weil auch verschiedene "Soft Skills" wie Motorsound, Instrumentierung oder das dynamische Fahrlicht variieren. Dazu wechseln die verschiedenen Anzeigen im COMAND Bildschirm und Cockpit dem gewählten Fahrprogramm entsprechend den Charakter. Gleichzeitig reagiert die Kurvenlichtfunktion der Voll-LED-Scheinwerfer spontaner und der Motorsound beherrscht die gesamte Klaviatur von sportlich-dominant bis zurückhaltend-souverän:

•Wählt der Fahrer den COMFORT Modus, treten die Anzeigen weitgehend in den Hintergrund, Zeigerinstrumente wie Drehzahlmesser reagieren wie der Motor gelassen auf die Anforderungen des Fahrers. Im Verein mit der auf Komfort ausgelegten Steuerung von Antriebsstrang und Fahrwerk ergibt sich ein überzeugendes Wohlfühlambiente auf dem Niveau einer Limousine. Der Motorsound reduziert sich zu einem angenehmen Timbre, das Feedback von Fahrbahn und Umwelt dringt deutlich beruhigt in den Innenraum vor.

•Ganz anders hingegen die Erlebniswelt im Modus SPORT+. Augenblicklich wechselt der Charakter, die Gangwechsel der 9G-TRONIC werden besonders beim Zurückschalten mit Zwischengasfunktion akustisch betont, die Cockpit-Instrumente reagieren spontaner und "spitzer". Das große Zentraldisplay visualisiert mit einer fotorealistischen Motorsportgrafik die Längs- und Querbeschleunigungen sowie den Lenkwinkel. Hinzu kommt der kräftige Motorsound, der das Sportprogramm auch akustisch betont.

Perfekte Kombination: Permanenter Allradantrieb 4MATIC und neunstufiges Automatikgetriebe 9G-TRONIC
Im neuen GLE Coupé haben die Entwickler erstmals die Möglichkeiten der neuen Neunstufenautomatik 9G-TRONIC in einem allradgetriebenen Coupé mit Längsantriebkonfiguration aufgezeigt. Die 9G-TRONIC überzeugt je nach Vorwahl der variablen Fahrdynamikregelung DYNAMIC SELECT mit hoher Agilität und Spontaneität oder souveräner Gelassenheit. Dabei wird das Potenzial des neuen Getriebes voll ausgeschöpft. Es überzeugt sowohl mit einer hohen Schaltgeschwindigkeit und perfekten Anschlüssen beim engagierten Sprint wie auch mit sanften, kaum wahrnehmbaren Schaltvorgängen beim genussvollen Cruisen.

Prinzipbedingt überzeugt beim permanenten Allradantrieb 4MATIC das sichere wie harmonische und sportliche Fahrverhalten. Die Modelle GLE 350 d und GLE 400 arbeiten mit einer gleichmäßigen Momenten-Verteilung von 50:50 zwischen Vorder- und Hinterachse. Diese Konfiguration wird in dem besonders sportlichen Coupé GLE 450 AMG zugunsten einer noch höheren Agilität und ausgeprägteren Dynamik um die Fahrzeughochachse geändert, sodass die Kurvengier weiter steigt. Hier wird das Antriebsmoment im Verhältnis 40:60 verteilt. Besonders in den DYNAMIC SELECT Fahrprogrammen SPORT und SPORT+ steigt die Längsagilität und Querdynamik auf ein überdurchschnittliches Level – speziell durch das perfekte Zusammenspiel mit den angepassten Fahrdynamik-Regelsystemen ASR, dem ESP® mit Kurvendynamikassistent, dem Allradregelsystem 4ETS und dem Bremsregelsystem ADAPTIVE BRAKE.

Stabilitätspakt: AIRMATIC mit ADS Plus, Sportdirektlenkung und ACTIVE CURVE SYSTEM
Neben der wegweisenden Konfiguration des Antriebsstranges garantieren die neu abgestimmte Luftfederung AIRMATIC mit der erstmals stufenlosen und variablen Dämpferkennung ADS Plus äußerst stabile Verhältnisse. Abhängig vom vorgewählten DYNAMIC SELECT Programm verändern sich die Schwerpunkte der Dämpferregelung. In SPORT+ steht eine möglichst hohe Querdynamik bei bestmöglichem Fahrkomfort im Mittelpunkt. Umgekehrt ermöglicht das COMFORT Programm höchsten Fahrkomfort bei bestmöglicher Dynamik.

Die aktuellen Fahrzustände werden über einen Lenkwinkelsensor, vier Drehwinkelsensoren und der Fahrgeschwindigkeit aus dem ESP® Signal und dem Bremspedalschalter erkannt. Das Steuergerät stellt aus diesen Signalen stufenlos die aktuelle Dämpfkraft für jedes Rad individuell ein.

Die aktive Wankstabilisierung ACTIVE CURVE SYSTEM gehört ebenfalls zur Sportfördergruppe, wenn der Fahrer SPORT oder SPORT+ aktiviert. Gleichwohl heben die aktiven Querstabilisatoren an Vorder- und Hinterachse den Komfort auf Limousinen-Niveau und kompensieren selbst heftige einseitige Anregungen – etwa durch ein Schlagloch. Im Verein mit der neu konfigurierten, degressiven Sportdirektlenkung, die mit einer Lenkungsübersetzung von 17,4:1 sehr direkt ausgelegt ist, und dem kompakten Sportlenkrad ergibt sich ein hervorragendes Handling unter allen Einsatzbedingungen – sei es in der Stadt bei Rangierfahrten, auf der Autobahn bei höheren Geschwindigkeiten oder bei zügiger Gangart auf kurvenreichen Passstraßen.

Serienmäßig bieten die Modelle GLE 350 d 4MATIC und GLE 400 4MATIC das AGILITY CONTROL Stahlfahrwerk mit amplitudenselektivem Dämpfungssystem. Auf Wunsch ist hier ebenfalls die Luftfederung AIRMATIC mit ADS Plus lieferbar.

Programmvielfalt von 258 PS bis 367 PS
Neben dem ansprechenden Design, der überragenden Fahrwerks- und Antriebstechnologie sowie den aus C-, E- und S-Klasse bekannten Assistenzsystemen überzeugen im GLE Coupé zahlreiche serienmäßige oder optionale Ausstattungsdetails und -pakete, die das Erlebnis GLE Coupé weiter bereichern.

Das Dieselmodell GLE 350 d 4MATIC leistet 258 PS und bietet ein maximales Drehmoment von 620 Nm ab 1600/min. Im Benzinmodell GLE 400 4MATIC kommt der neue direkteinspritzende V6-Biturbomotor mit 333 PS und 480 Nm ab 1400/min zum Einsatz. Den überzeugenden Auftritt beider Modelle unterstützen Leichtmetallräder der Größe 50,8 cm (20 Zoll) im 10-Speichen-Design mit Reifen der Dimension 275/50 R 20. Falls das nicht sportlich genug sein sollte, können 53,3 cm (21 Zoll) oder 55,9 cm (22 Zoll) große Leichtmetallräder mit Mischbereifung geordert werden, letztere allerdings nur in Verbindung mit der Luftfederung AIRMATIC ADS Plus. Die Bordkantenzierstäbe und der optische Unterschutz vorne und hinten in Chromoptik verleihen dem Coupé zusammen mit der zweiflutigen Abgasanlage mit verchromten Endrohrblenden zusätzliche Exklusivität. Grün getöntes, wärmedämmendes Glas dämpft die Sonneneinstrahlung im Sommer, LED-Technik lässt Hauptscheinwerfer, Tagfahrlicht, Heckleuchten und die dritte Bremsleuchte erstrahlen.

Außerdem sind hier die Fahrdynamikregelung DYNAMIC SELECT, die EASY-PACK Heckklappe mit elektrischer Betätigung zum Öffnen und Schließen oder die Rückfahrkamera mit dynamischen Hilfslinien im Display serienmäßig. Zusätzliche aktive Fahrsicherheit bieten neben dem COLLISION PREVENTION ASSIST PLUS der ESP® Kurvendynamik-Assistent und der Seitenwind-Assistent. Ebenfalls serienmäßig an Bord des GLE Coupé ist das Bremssystem BAS Plus, das optional auch mit Kreuzungsassistent lieferbar ist.

Besonders sportlich geht der GLE 450 AMG zu Werke. Dank des V6-Biturbomotors mit der Leistungsstufe von 367 PS und 520 Nm ab 1400/min liegen die Fahrleistungen auf sportivem Niveau. Das DYNAMIC SELECT Fahrprogramm SPORT+ ist im Topmodell immer mit an Bord.

Die serienmäßige Ausstattung wird hier unter anderem mit einem speziellen AMG Styling aufgewertet, das eine spezifische Front- und Heckschürze, eine hintere Abrisskante in Wagenfarbe und 53,3 cm (21") AMG Leichtmetallräder im 5-Doppelspeichen-Design mit Reifen der Dimension 275/45 R 21 (Vorderachse) und 315/40 R 21 (Hinterachse) beinhaltet. Auf Wunsch sind hier AMG Leichtmetallräder im 5-Speichen-Design der Größe 55,9 cm (22") lieferbar – ebenfalls mit Mischbereifung. Dabei garantieren Reifen der beeindruckenden Dimension 285/40 R 22 (Vorderachse) und 325/35 R 22 (Hinterachse) beste Traktionswerte. Zum Serienumfang gehört hier das für alle Modelle optional lieferbare AIRMATIC Paket inklusive Luftfederung sowie stufenlosem adaptivem Dämpfungssystem (ADS Plus) mit Niveauregulierung und automatischer Absenkfunktion bei höheren Geschwindigkeiten.

Im Innenraum fallen zuerst die attraktiven Sportsitze und das kompakte Sportlenkrad sowie die aus C-, E- und S-Klasse bekannten Infotainment-Elemente auf. Sehr präsent und ergonomisch optimal positioniert ist das Infodisplay, das nicht vollständig freistehend, sondern in die Instrumententafel teilintegriert ist. Neben dem Display sind die Mitteldüsen angeordnet, die wie auch die Außendüsen von einem wertigen Silver Shadow-Rahmen eingefasst sind. Um die Homogenität des Interieurs zu unterstreichen, erfährt die Headunit eine analoge Behandlung. In der Mittelkonsole befindet sich der COMAND Controller mit dem darüber in optimaler ergonomischer Position angeordneten Touchpad. Weiter überzeugen die Ausstattung mit der Ledernachbildung ARTICO und die Zierelemente in hellem Aluminium mit Längsschliff. Gutes Infotainment garantieren die Audio 20 CD Anlage mit acht Lautsprechern und das Kommunikationsmodul Remote online für die Nutzung von Mercedes connect me Diensten in Europa (länderspezifisch).

Das Interieur des GLE 450 AMG überzeugt durch die AMG Sportsitze, das AMG Sportlenkrad in Leder-Nappa-Ausführung in Schwarz im 3-Speichen-Design sowie die Zierteile in hellem Aluminium mit Längsschliff und die Sportpedalanlage aus gebürstetem Edelstahl mit Gumminoppen. Auf Wunsch veredeln AMG Carbon-Zierteile und Klavierlack den Innenraum.

Das Fahrassistenz-Paket Plus umfasst DISTRONIC PLUS mit Lenk-Assistent und Stop&Go Pilot, PRE-SAFE® Bremse mit Fußgängererkennung, BAS PLUS mit Kreuzungs-Assistent, Aktivem Totwinkel-Assistenten, Aktivem Spurhalte-Assistenten und PRE-SAFE® PLUS. Das Park-Paket garantiert mit 360°-Kamera und Aktivem Park-Assistenten mit PARKTRONIC beste Übersicht und problemlose Ein- und Ausparkmanöver. Bessere Sichtbedingungen bei Nacht gewährt das für alle Modelle serienmäßige LED Intelligent Light System, widrige Witterungsbedingungen mit Sichtbeeinträchtigungen entschärft MAGIC VISION CONTROL, das beheizte, adaptive Scheibenwischsystem.

Der für Coupé-Verhältnisse äußerst großzügige Innenraum bietet bis zu fünf Personen Platz. Auf der Fondsitzbank überzeugt das GLE Coupé sogar mit dem breitesten Raumangebot seiner Klasse. Wer das optionale großflächige Panorama-Glasdach ordert, wird mit einem noch großzügigeren Raumgefühl für alle Passagiere belohnt. Zudem bietet das Coupé mit maximal 1650 Liter den klassenbesten Gepäckraum – und nebenbei einen Laderaumweltrekord für Coupés.

Erstmals bietet Mercedes-Benz in diesem Segment eine vollelektrisch ein- und ausfahrbare Anhängevorrichtung, die auch eine ESP® Anhängerstabilisierung umfasst. Die Anhängelast beträgt beim GLE Coupé gebremst bis zu 3500 Kilogramm.

Auf Wunsch bietet COMAND Online der neuesten Generation mit 20,3 cm (8") Display mit TFT-Technologie und intuitivem Touchpad perfektes Infotainment. Das System beinhaltet unter anderem einen DVD-Player und einen Verkehrszeichen-Assistenten mit Verkehrszeichenerkennung inklusive Falschfahr-Warnfunktion. Der Kunde kann COMAND Online auf Wunsch mit dem 6-fach DVD-Wechsler, dem Fond-Entertainment mit Fernbedienung, dem TV-Tuner oder dem Bang & Olufsen Sound AMG Soundsystem ergänzen.

Bei der Individualisierung des GLE Coupés bleiben kaum Kundenwünsche unerfüllt – und hier kommen erneut die Ausstattungspakete ins Spiel. So können die Kunden ihr GLE Coupé mit der AMG Line Exterieur einen besonders sportlichen Auftritt verleihen, unter anderem mit AMG Front- und Heckschürze oder den 53,3 cm (21") AMG Leichtmetallrädern. Wer es noch exklusiver mag, kombiniert dieses Feature mit dem Night-Paket, bei dem unter anderem die Lamelle des Kühlergrills und die Außenspiegelgehäuse schwarz-glänzend ausgeführt sind. Gleichzeitig erhöhen die breite Auswahl an Uni- und Metalliclacken und die nahezu unbegrenzten Gestaltungsmöglichkeiten im Innenraum den individuellen Gestaltungsspielraum. Insgesamt stehen 11 Lackierungen zur Wahl, davon sieben Metallictöne und zwei Sonderlackierungen mit Effektpigmenten in designo diamantweiß bright oder designo hyazinthrot metallic.

Das Interieur strahlt modernen Luxus aus und kann je nach persönlicher Neigung von sportlich-ambitioniert bis klassisch-elegant gestaltet werden. Hier reicht die Bandbreite von einer einfarbigen schwarzen Innenausstattung bis zu verschiedenen Kombinationen, bei denen schwarz mit ingwerbeige, kristallgrau, sattelbraun oder porzellan kombiniert wird. Besonders überzeugend gibt sich das GLE Coupé-Interieur in zweifarbigem designo Leder Exklusiv Nappa in porzellan/schwarz. Die AMG Line Interieur überträgt unter anderem mit AMG Sportsitzen, AMG Sportlenkrad, einer Nappaleder­ausstattung und Aluminium Sportpedalerie den sportlichen Auftritt in den Innenraum. Luxuriös geht es mit dem designo Exclusive Paket zu – hier sorgen beheizbare Komfortsitze mit Rautensteppung, Armaturenbrett und Türverkleidungen in designo Leder sowie der schwarze DINAMICA Innenhimmel für ein noch exklusiveres Reisen.

Die Zierelemente strahlen je nach Vorlieben in Aluminium mit Längsschliff hell, Holz Esche braun offenporig, Holz Eukalyptus braun, Holz Pappel dunkelgraphit oder in AMG Carbon/Klavierlack schwarz.

GLE 450 AMG 4matic in Designo Hyazinthrot Metallic sowie 22 Zoll AMG Räder
GLE Coupé 4matic in Designo Diamantweiß Bright (ohne AMG Line)

10.10.2014 ML Facelift wird GLE heißen

Ab dem 3. Quartal 2015 wird das ML-Facelift ausgeliefert. Der Name ändert sich dann von ML zu GLE. Zeitgleich erscheint auch das GLE-Coupé C292 (siehe Meldung unten).
Wesentliche Änderung des Facelift sind neue Front- und Heckschürzen (jetzt dann auch mit Endrohrblenden) sowie neue LED-Rückleuchten in der aktuellen Design-Sprache (in Anlehnung an das E-Klasse Facelift oder das neue C-Klasse T-Modell). Vorne sollen die neuen Multibeam LED Hauptscheinwerfer optional erhältlich sein (sie wurde gerade beim CLS Facelift eingeführt) und heben das Intelligent Light System auf ein noch nie da gewesenes Niveau.
Bei den konventionellen Antrieben (außer AMG) wird die 9G-Tronic (NAG3) eingeführt.
Bei den Assistenzsystemen wird die bekannte Stereokamera zum Einsatz kommen, sodass auch der Stop-and-Go Pilot mit Lenkassistenten zur Verfügung stehen wird.

Im Interieur wird ein freistehendes Display mit der neuen Telematikgeneration NTG5.5 zum Einsatz kommen. Das Lenkrad wird ebenfalls neu gestaltet.

Bei den Motoren wird es vermutlich weniger neues geben. Vermutlich wird der GLE 63 AMG weiterhin vom 5,5 Liter V8 BiTurbo befeuert. Der ML 350 Bluetec wird vorerst auch weiterhin vom V6-CDI OM642 angetrieben, da der Reihen-Sechszylinder Diesel OM656 wohl erst ab 2016 verfügbar ist.

Bei den Plug-In-Hybrid Modellen meint es Mercedes nun doch ernst. Nach dem in Paris angekündigt wurde, dass bis 2017 10 Plug-In-Hybrid Modelle verfügbar sein werden, ist auch der GLE dabei. Am 27.9.2014 machte der S 500 Plug-In-Hybrid mit 3,0 Liter V6-BiTurbo (M276 DE 30 AL) mit 333 PS und 480 NM sowie 116 PS und 340 NM E-Maschine den Anfang. Ab Januar 2015 soll das zweite Plug-In-Hybrid Modell als C 350 Plug-In-Hybrid mit 2,0 Liter Benzinmotor M274 DE 20 AL mit 211 PS und 350 NM sowie 82 PS E-Maschine bestellbar sein.
Und die aktuellen Erlkönigaufnahmen zeigen nun auch den GLE mit Plug-In-Hybrid Ladeklappe in der Heckschürze (siehe Kreis im Foto). Dabei wird es sich wohl um den gleichen Triebstrang wie in der S-Klasse handeln inkl. 7G-Tronic Plus (GLE 500 Plug-In-Hybrid).
(Fotos: worldcarfans.com)

09.10.2014 GLE Coupé auf Testfahrt

2015 soll angeblich auch das Jahr der großen Namensänderung sein. Sie sollen dazu führen, dass man die Modelle einfacher zu den Limousinen-Baureihen zuordnen kann (von der Größe etc.). Aus meiner Sicht ist das überaus bedauerlich, da Namen wie SLK und GLK einen enormen Wert darstellen, der so aufgegeben würde. Selbst Personen die sich wenig mit Autos auskennen, wissen was ein SLK ist. Aber ab dem leichten Facelift soll er wohl zum SLC umbenannt werden, da er von der C-Klasse abstammt.
Der GLA hat hier den Anfang gemacht. Folgen wird im Sommer das ML-Facelift. Der ML soll dann GLE heißen um die Größenklasse zur E-Klasse zu demonstrieren. Das M-Klasse Coupé (C292) soll dann nicht MLC heißen, sondern GLE Coupé. Danach folgt der brandneue GLK Nachfolger (X253) er wird, da er auf der neuen C-Klasse basiert zum GLC. 2016 soll dann das GLC Coupé (C253) folgen.
Nach den aktuellen Gerüchten soll auch der GL (X166) aus Marketinggründen zum GLS umgetauft werden um das S-Klassen Niveau des GL zu verdeutlichen.
Das folgende Bild zeigt den C292 (GLE Coupé) bei der Erprobung an der Grenze zwischen Spanien und Frankreich. Die Auslieferungen beginnen Mitte 2015. Schlußendlich wird der C292 durch seine Technik überzeugen. Für seinen Namen kann er ja schließlich nichts ;-)

Thanks to JOAN PUJAL from gloket.net


Hier sind weiter Bilder der Studie SUV Coupé:

06.10.2014 ML 400 4matic ab heute bestellbar

Seit heute ist das Änderungsjahr 2014/2 für die M-Klasse (W166) bestellbar. Der ML 400 4matic ersetzt dabei den ML 350 4matic. Der ML 400, ML 500 und ML 63 AMG erfüllen nun neben den Bluetec-Dieselmodellen auch die EU6-Abgasnorm.

Der ML 400 4matic leistet 333 PS sowie 480 NM zwischen 1.600 und 4.000 U/min. Er sprintet in 6,1s auf 100 und erreicht eine Topspeed von 247 km/h. Damit übertriff er seinen 306 PS starken ML 350 Vorgänger deutlich. Er beschleunigte in 7,6s auf 100 und hatte einen Topspeed von 235 km/h. Der neue ML 400 verfügt über den 3,0 Liter V6-BiTurbo mit Homogenladung. Somit wird die effizienter Schichtladung des ML 350 bzw. die des neuen 3,5 LIter V6-Biturbo im E 400 und CLS 400 nicht eingesetzt. Der Verbrauch steigt somit leicht von 8,5 auf 8,8 Liter.

Der Preis für die deutlich besseren Fahrleistungen steigt um 2.023 EUR auf 60.214 EUR. Die anderen Motoren bleiben im Preis konstant.
(Fotos: jesmb.de)

22.07.2014 MLC Erlkönigbilder


Im 3Q 2015 kommt der neue MLC (C292) auf Basis des M-Klasse Facelift (ebenfalls 3Q15) auf den Markt. Das MLC SUV-Coupé wird wie die M-Klasse als Facelift über eine neue Telematikgeneration mit freistehendem Display zwischen den beiden mittleren Lüftungsdüsen verfügen. Des Weiteren werden die Assistenzsysteme aus der E- und S-Klasse übernommen. Somit wird der MLC auch über den neuen Kreuzungs sowie Staufahrfolgeassistenten verfügen.
Wie schon bei der Studie angekündigt wird der ML als auch der MLC zumindest bei einigen Motorvarianten über die neue 9G-Tronic (NAG3) in Verbindung mit 4matic verfügen.

Angetrieben wird der MLC von V6, V8 Benziner. Ob der OM642 V6-CDI noch zum Einsatz kommt, oder direkt der neue Reihensechszylinder OM656 zum Einsatz kommt ist unklar. Bei den Benzinern wird es wohl den MLC 450 mit 367 PS (ob es sich dabei um das gleiche Triebwerk wie des C 450 AMG Sport handelt ist nicht klar; theoretisch könnte schon der neue R6 Benziner M256 zum Einsatz kommen), den MLC 500 mit M278 DE 46 AL sowie als MLC 63 AMG (auf den Bilder unten zu sehen).

20.04.2014 Alle Infos zum Concept SUV Coupé


Weitere Fotos nach dem Text.
Die äußerst sportliche Studie überzeugt als typischer Vertreter der traditionsreichen Coupés von Mercedes-Benz mit einer fließenden Seitenlinie, gestrecktem Greenhouse und dem markanten Kühlergrill mit zentraler Chromlamelle. Gleichzeitig steht das Concept Coupé SUV mit den muskulösen Kotflügeln, großen Radausschnitten, üppigen 22 Zoll-Rädern, der hohen Gürtellinie und der luftigen Bodenfreiheit über den Dingen. Auf höherem Niveau bewegt sich auch die Fahrdynamik auf der Straße. Und das nicht nur dank der Luftfederung, sondern auch wegen der hier demonstrierten Vernetzung von Antriebsstrang, Fahrwerk und Interieur. Die variable Fahrdynamikregelung „Dynamic Select Control“ bietet vier grundverschiedene Fahrprogramme und ein individuell programmierbares Setup. Angetrieben wird das Concept Coupé SUV vom M276 DE 30 AL V6-BiTurbo mit 367 PS sowie der neuen 9G-Tronic NAG3.

Das viertürige und allradgetriebene Coupé streckt sich auf eine Länge von knapp fünf Meter und erreicht mit seinen breiten Schultern und den ausmodellierten Radläufen eine Breite von gut zwei Meter. Dabei begnügt es sich mit einer Höhe von rund 1,75 Meter und zeigt die typische, weil flach getreckte Dachlinie eines Sportcoupés.

Der aufrechtstehende Sportgrill mit einer Lamelle, eingerahmt von den dreidimensional ausgearbeiteten, modernen Multibeam-Scheinwerfer in Voll-LED-Technik, ist das wichtigste Element der Front mit kurzem, knackigem Überhang. Soft Cubes dominieren den Grilleinsatz, und die nach vorne abfallende Motorhaube mit den Mercedes-typischen Powerdomes unterstreichen die Einordnung des Concept Coupé SUV in die Riege der besonders sportlichen Mercedes-Benz Modelle. Einen dezenten Hinweis auf die SUV-Erbfaktoren geben die harmonisch eingefügten und beleuchteten seitlichen Schweller, die an Trittbretter klassischer SUV oder Geländewagen erinnern. Richtungweisend im besten Wortsinne waren Blinker ja schon immer, beim Concept Coupé SUV allerdings in neuer Form. Die Fahrtrichtungsanzeiger arbeiten mit einem digitalen Lauflicht, deren Lichtpunkte jeweils von innen nach außen wandern und so die Richtungswechsel gleich doppelt illuminieren.

Die Coupé-Zugehörigkeit des Concept Coupé SUV unterstreicht ebenfalls die Gestaltung des Fahrzeughecks mit seinen klaren Anleihen an der vom S-Klasse Coupé erstmals gezeigten Designlinie, der in Zukunft alle Coupé-Modelle von Mercedes-Benz folgen werden. Hier gehören das schmale Heckleuchtenband mir rubingleicher, dreidimensionaler Optik und das in den Stoßfänger ausgelagerte Kennzeichen zu den stilistischen Charakteristika. Ein weiteres Merkmal, das alle großen Coupés von Mercedes-Benz seit Generationen kennzeichnet: die typische Form der im oberen Bereich abgerundeten Heckscheibe. Als dezentes SUV-Zitat gilt der stilistische Unterschutz mit den integrierten Auslässen der doppelflutigen Abgasanlage. Hier beherrscht wie bei den integrierten Türgriffen, den seitlichen Schwellern, den vorderen Lufteinlässen oder der Einfassung des Greenhouse poliertes Aluminium das Bild.

Breite, außenbündige 22 Zoll-Räder mit Reifen der Dimension 305/45 R 22 lassen das Fahrzeug satt auf der Straße stehen und keine Zweifel an der Passion des Concept Coupé SUV aufkommen: Die zukunftsweisende Studie signalisiert schon auf den ersten Blick ihre sportlich-dynamischen Ambitionen.

Concept Coupé SUV – Pilotprojekt für neue SUV-Welten
Bereits das kompakte Multitalent GLA hat die Coupé-artige Formensprache ansatzweise in ein SUV-Format übertragen und damit erste Andeutungen für eine neue SUV-Linie von Mercedes-Benz gemacht, die nun das Concept Coupé SUV in Vollendung demonstriert. Mit diesem Concept Car gibt Ausblicke auf das 2015 erscheinende M-Klasse Coupé (MLC, C292) sowie auf das angedachte GLK Coupé vermutlih in 2016:

•Der Concept Coupé SUV veranschaulicht die Möglichkeiten einer eher sportlich-dynamischen „Onroad-Linie".

•Die Modellfamilien der GLA-, GLK-, M-, GL- und G-Klasse stehen für eine vielseitige und souveräne „Offroad-Linie".

Damit ergeben sich für den Kunden Vorteile, weil er zielgerichtet nach seinen eigenen Wünschen und Bedürfnissen ein entsprechendes Fahrzeug auswählen kann.

19.04.2014 Concept SUV Coupé - Bilder

Morgen wird auf der Auto China 2014 in Peking das Concept SUV Coupé auf Basis der aktuellen M-Klasse gezeigt. Im Frühjahr wird der MLC dann seine Weltpremiere feiern und später im Jahr zusammen mit dem Facelift der M-Klasse im Sommer 2015 in den USA und im Herbst 2015 in Europa auf den Markt kommen. Morgen wird es weitere Infos geben. Die Serienversion wird ab Mitte 2015 als MLC (C292) in Tuscaloosa, USA vom Band rollen.

09.04.2014 Concept SUV Coupé

Auf der heutigen Daimler Hauptversammlung hat Dr. Zetsche ein erstes Foto der Studie SUV-Coupé Studie gezeigt, welche vom 23. bis 29. April auf der Pekinger Autoshow gezeigt wird. Die Serienversion wird ab Mitte/Herbst 2015 als MLC (C292) in Tuscaloosa, USA vom Band rollen.

06.04.2014 M-Klasse Facelift

Im 3. Quartal 2015 wird neben dem 4-türigen ML-Coupé (MLC, Baureihe C292) auch das Facelift der M-Klasse W166 auf den Markt kommen.
Der ML 350 wird durch den ML 400 mit 333 PS und 480 NM ersetzt (M276 DE 30 AL). Des Weiteren könnten auch Hybridvarianten debütieren. Auf den Bilder erkennt man schön, dass der ML eine neue Motorhaube, eine neue Frontschürze sowie neue Frontscheinwerfer (LED Technologie) erhalten wird. Der neue Grill wird über eine Lamelle mit Zentralstern verfügen. Der Spritverbrauch wird weiter sinken. Des Weiteren wird im Interieur ein neues Lenkrad, das neue Touchpad sowie ein freistehender Display im Stil des im Oktober 2014 erscheinenden CLS Facelift erhalten. Dadurch wird wie in der C-Klasse, CLS Mopf und B-Klasse Mopf das neue Comand Online NTG5.5 Einzug in den ML erhalten. (Fotos worldcarfans.com)

10.10.2013 M-Klasse erhält Top Safety Pick+

Die Mercedes-Benz M-Klasse hat mit der begehrten Auszeichnung „Top Safety Pick+“ (TSP+) jetzt den weiter verschärften Crashtest des amerikanischen Insurance Institute for Highway Safety (IIHS) bestanden. Der Premium-SUV hatte bereits 2012 fünf Sterne in den Tests von U.S. NCAP und Euro NCAP erhalten. Damit hat die M-Klasse Bestnoten bei den drei wichtigsten und anspruchsvollsten Sicherheits-Ratings der Welt erzielt und verteidigt.

„Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung. Denn nur wenige Fahrzeuge schaffen diesen Hattrick bei den internationalen Sicherheits-Ratings“, so Prof. Dr. Ing. Rodolfo Schöneburg, Leiter Passive Sicherheit und Fahrzeugfunktionen Mercedes-Benz Cars. „Das Ergebnis in den weltweit wichtigsten Konsumertests ist für uns sehr wichtig. Basis unserer integralen Sicherheitsentwicklung ist aber das wirkliche Unfallgeschehen auf der Straße, also die Real Life Safety.“ Insgesamt prüfte Mercedes-Benz im Rahmen der M-Klasse Entwicklung 36 grundverschiedene Lastfälle unter realen Versuchsbedingungen. Hinzu kamen die umfangreichen Simulationen im Rahmen des Digitalen Prototypen.

Neu beim Rating des IIHS, einer von verschiedenen Kfz-Versicherungen getragenen Organisation, ist der so genannte Small-Overlap-Test. Dort wird der Frontalaufprall mit einer Überdeckung von 25 Prozent bei 64 km/h gefahren. Damit soll simuliert werden, wenn der Fahrer bei einer Frontalkollision noch seitlich auszuweichen versucht, aber nicht mehr ganz am Gegner vorbei kommt. Fahrzeuge des Modelljahres 2014 müssen diesen Test bestehen, um die „Top Safety Pick“-Auszeichnung zu bekommen. Von den insgesamt fünf vom IIHS durchgeführten Crashtests (Frontal 40%, Frontal 25%, Seitenaufprall, Whiplash und Dacheindrückung) darf nur der Small-Overlap-Versuch mit einem ACCEPTABLE bewertet werden, alle anderen müssen mit der Bestnote GOOD abschneiden, um wie jetzt bei der M-Klasse die neue TSP+-Auszeichnung zu erreichen.

Die NCAP-Ratings (New Car Assessment Programme)basieren hingegen auf einer anderen Überdeckung beim Frontalaufprall: Beim U.S. NCAP beispielsweise trifft das Fahrzeug beim Frontalaufprall mit 56 km/h bei voller Überdeckung auf eine feste Barriere. Der Frontalaufprall beim Euro NCAP erfolgt dagegen mit 64 km/h und bei 40 Prozent Überdeckung gegen eine verformbare Barriere (Offset-Crashtest).

Hinzu kommen bei den Ratings verschiedene Seitenaufprall-Tests und Untersuchungen zur Kinder- und Fußgängersicherheit. Außerdem wird zunehmend die Ausstattung mit Assistenzsystemen bewertet.

Ein Stern genügt: Das Sicherheitskonzept der M-Klasse
Bei der M-Klasse wurde der Markenphilosophie von Mercedes-Benz entsprechend das ganzheitliche Sicherheitskonzept Real Life Safety umgesetzt, das sich nicht nur an Ratings, sondern hauptsächlich am realen Unfallgeschehen orientiert. Die hoch stabile Fahrgastzelle der M-Klasse bildet gemeinsam mit den vorderen und hinteren Verformungszonen ein effizientes Fundament für die Insassen-Schutzsysteme. Bis zu neun Airbags, die je nach Unfallart und Unfallschwere bedarfsgerecht aktiviert werden, können die Belastung der Insassen reduzieren. Die M-Klasse verfügt serienmäßig über einen Rollover-Sensor, der einen drohenden Überschlag erkennt und die serienmäßigen Windowbags auslöst, die über beide Sitzreihen eine Schutzwirkung vor eindringenden Gegenständen entfalten. Zusätzliches Schutzpotenzial ergibt sich auch für die Fondpassagiere durch serienmäßige Gurtstraffer und Kraftbegrenzer an den äußeren Sitzplätzen. Gerade beim Überschlag (Rollover) werden beispielsweise diese Gurte ebenfalls gestrafft.

Als besondere Ausstattung verfügt die M-Klasse serienmäßig über das vorausschauende Schutzsystem PRE-SAFE®. Das kontinuierlich weiter optimierte System erhöht den Schutz für die Insassen bereits in einer Gefahrensituation.
In Ergänzung zu den Systemen der aktiven Sicherheit wie dem serienmäßigen Brems-Assistenten BAS oder dem optionalen BAS PLUS, die einen Unfall vermeiden oder die Unfallschwere mindern können, sorgen Assistenzsysteme für eine weiter verbesserte Fahr- und Konditionssicherheit. Zur serienmäßigen Ausstattung gehören die Müdigkeitserkennung ATTENTION ASSIST, die Reifendruckverlust-Warnung sowie das Adaptive Bremslicht. Auf Wunsch ergänzen aktive Assistenzsysteme wie der Aktive Spurhalte-Assistent oder der Aktive Totwinkel-Assistent den Ausstattungsumfang.
Hier geht es zum Video mit nur 25% Überdeckung

12.03.2013 M-Klasse jetzt auch als Guard-Modell

Ab sofort ergänzt eine Sonderschutzvariante der M-Klasse die umfangreiche Mercedes-Benz Guard-Familie. Wie bei allen Guard-Modellen folgt auch die gepanzerte Version des beliebten SUV dem markentypischen Konstruktionsprinzip des integrierten Sonderschutzes. Alle zusätzlichen Schutzeinrichtungen werden bereits in der Entwicklungsphase der jeweiligen Baureihe berücksichtigt und perfekt in die Fahrzeugarchitektur integriert. Damit bleiben alle Vorteile des Serienfahrzeugs wie das überzeugende Design, der luxuriös-funktionale Innenraum, die hohe aktive und passive Sicherheit, der ausgezeichnete Fahrkomfort und die agile Fahrdynamik erhalten.

Im Mittelpunkt des neuen M-Guard steht wie bei allen Sonderschutzfahrzeugen mit dem Stern ein ganzheitlicher Entwicklungsansatz: der integrierte Sonderschutz. Das bedeutet, dass die einzelnen Schutzelemente von Grund auf in einem eigenständigen Prozess in die Rohkarosse integriert werden. Dabei erhält die komplette Fahrgastzelle eine Art Rüstung, bei der selbst Details wie Dachholme, Türschlösser, Türspalte oder Außenspiegelbefestigungen einbezogen werden. So entsteht in Mercedes-typischer Fertigungsqualität ein umfassendes Schutzsystem gegen ballistische Angriffe auch an solchen Stellen, wo eine Nachrüstung kaum oder nur mit verminderter Effektivität möglich ist.

Ein weiterer Vorteil des integrierten Sonderschutzes im Vergleich zu den Nachrüstlösungen, bei denen das Zusatzgewicht die Karosseriestruktur belastet: Von vornherein wird die Rohkarosserie entsprechend dem höheren Gewicht und der Positionierung der Panzerungselemente verstärkt. Daraus resultiert eine höhere Stabilität der gesamten Karosseriestruktur und damit die typische Langlebigkeit und hohe Widerstandsfähigkeit, die auch die konventionellen M-Klasse Modelle auszeichnet.

Die Rohkarosserie des M-Guard durchläuft sämtliche Stationen des Großserienprozesses und profitiert damit von der ausgezeichneten Rohbauqualität der M-Klasse. Im Vergleich zum Serienrohbau besitzt die Guard-Rohkarosse spezifische Anpassungen für die Integration der Panzerungen, einen Vorbau mit Verstärkungselementen und modifizierte Türen. Die eigentliche Panzerung besteht unter anderem aus:

- Scheiben höchster optischer Qualität aus Mehrschicht-Spezialglas, rundum einheitliche Stärke, innenseitige Polycarbonatbeschichtung gegen Splitterintrusionen.

- Im intransparenten Bereich kommt durchweg passgenau geformter Spezialstahl zum Einsatz. Im Bereich der A-, B- und C- Säule sowie bei Stirnwand und Dach verstärkt er gleichzeitig die Fahrgastzelle und erhöht die Strukturfestigkeit.

- Alle verbauten Komponenten erfüllen definierte ballistische Anforderungen, unterliegen ständiger ballistischer Kontrolle und werden bereits im Vorfeld entsprechend zertifiziert.

Erfüllt Schutzklasse VR4
Der neue M-Guard erfüllt die Widerstandsklasse VR4 nach der Prüfrichtlinie BRV 2009 (Sondergeschützte Fahrzeuge mit Durchschusshemmung nach Bullet Resistant Vehicles 2009). Diese ballistische Klassifizierung bezeichnet die Widerstandsfähigkeit (VR = Vehicle Resistance) unter Angabe der Waffen und Kaliber, in diesem Fall unter anderem Magnum .357 und .44. Die Zertifizierung wurde vom staatlichen Beschussamt in Ulm durchgeführt. Diese unabhängige und neutrale Prüfung stellt sicher, dass das integrierte Schutzkonzept den harten Anforderungen realer Gefahrensituationen gerecht wird. Folgende Beschussprüfungen und Besprengungen hat der M-Guard erfolgreich widerstanden:

- Beschuss aus verschiedensten Einschusswinkeln.

- Besprengungen, beispielsweise mit der Handgranate DM51 nach Prüfrichtlinie ERV 2010, sowohl im Fahrer- als auch im Fondbereich erfüllte der M-Guard mit der optionalen Bodenpanzerung erfolgreich.

Der M-Guard erreicht trotz des Mehrgewichts durch die Panzerung den überzeugenden Fahrkomfort, die hohe Agilität und die ausgezeichnete aktive Sicherheit des Serienfahrzeugs. Serienmäßig bietet die Sonderschutzvariante eine speziell auf die Sonderschutzmaßnahmen abgestimmte Luftfederung AIRMATIC mit Adaptivem Dämpfersystem (ADS). Stärkere Achskomponenten kompensieren das Mehrgewicht des M-Guard souverän, Guard-spezifische Drehstäbe an der Hinterachse optimieren das Wankverhalten bei zügiger Kurvenfahrt oder Ausweichmanövern.

Der M-Guard ist ausschließlich mit Notlaufbereifung und 50,8 cm (20") AMG Leichtmetallrädern im 5-Speichen-Design erhältlich. Diese Bereifung erlaubt auch bei völligem Luftverlust eine sichere Weiterfahrt bis zu 30 Kilometer mit maximal 80 km/h.

Mit dem neuen ML 350 BlueTEC Guard ist erstmals in diesem Segment eine ebenso wirtschaftliche wie agile Dieselmotorisierung im Angebot. Er bietet den bewährten V6-Zylinder-Dieselmotor mit 258 PS und einem maximalen Drehmoment von 620 Nm. Er erfüllt die derzeit strengste EURO-6-Abgasnorm. Alternativ steht der V8-Benziner ML 500 Guard mit 408 PS und 600 Nm bereit. Beide Motorisierungen sind sowohl als Links- wie Rechtslenker lieferbar. Die Beschleunigung auf 100 km/h absolviert der Diesel in mit seinen 2,8t in 9,4s der V8-Benziner in 6,4s. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 210 km/h elektronisch abgeregelt. Der Verbrauch liegt bei der Dieselvariante bei 8,4 Liter und beim V8-Benziner bei 12,2 Liter pro 100 km (NEFZ).

Der sportliche Charakter und die hohe Wertanmutung des Serien-Interieurs zeichnen auch den großzügigen Innenraum des M-Guard aus. Die Schutzmaßnahmen beeinträchtigen weder das bekannte Wohlfühlambiente noch das Raumangebot für bis zu fünf Passagiere. Die Ladekapazität befindet sich mit bis zu 2010 Liter und einer möglichen Zuladung von rund 560 kg auf dem gleich hohen Niveau wie bei den serienmäßigen M-Klasse Modellen ohne Sonderschutz. Zusätzlich können die Kunden des M-Guard aus der Mehrzahl attraktiver Ausstattungsoptionen wählen. Hier stehen beispielsweise exklusive Lederausstattungen, Infotainment-Systeme wie COMAND Online oder hochwertige Soundanlagen bereit.

Neben den spezifischen Beschussprüfungen des staatlichen Beschussamtes in Ulm musste der M-Guard wie die Serienfahrzeuge ein detailliertes Erprobungsprogramm bestehen, das die realen Alltagsbelastungen abbildet und zum Teil um ein Vielfaches übersteigt. Dazu gehört unter anderem ein mehrwöchiger Dauerlauf zur Prüfung der Rohbaustrukturfestigkeit, standardisierte Simulationen von Schlechtwegestrecken auf speziellen Karosserie-Prüfständen oder Straßendauerläufe zur Absicherung der Dauerhaltbarkeit von Antriebsstrang und Fahrwerk unter Extrembedingungen. Darüber hinaus finden Hitze- und Kälte-Erprobungen sowie Hochgeschwindigkeitsfahrten auf Teststrecken statt, bei denen die Standfestigkeit der Einzelkomponenten sowie deren Gesamtfunktionen unter höchsten Belastungen abgesichert werden. Bei einer gesonderten Winter-Erprobung stimmen die Ingenieure bei Eis und Schnee die Fahrdynamiksysteme auf das Mehrgewicht durch die Panzerung ab. Ein abschließendes Crashtest-Programm stellt die einwandfreie Funktion sämtlicher passiven Schutzsysteme sicher.

Das Guard-Programm umfasst aktuell Fahrzeuge der S-, E-, M- und G-Klasse. Mit insgesamt neun Modellen bietet Mercedes-Benz ein umfangreiches Sonderschutzangebot:

- E 350 BlueTEC Guard
- E 250 Guard*
- E 350 Guard*
- E 500 Guard
- ML 350 BlueTEC Guard
- ML 500 Guard
- S 600 Guard
- S 600 Pullman Guard
- G 500 Guard
* nur für bestimmte Länder

Den Guard-Modellen stehen weltweit alle Mercedes-Benz Servicestationen für Service-, Wartungs- oder eventuelle Reparaturarbeiten zu Verfügung. Selbstverständlich genießen auch die Sonderschutzmodelle die volle Werksgarantie. Der neue M-Guard kann ab 15. März 2013 bestellt werden. Die Preise in Deutschland (zusätzlich gesetzliche MwSt. von 19%):

- ML 350 BlueTEC Guard 105.050,00 Euro
- ML 500 Guard 118.650,00 Euro

08.02.2013 M- und C-Klasse mit 5 Sternen im strengen US-Crashtest

Seit der Verschärfung des amerikanischen Crashtest-Programms US NCAP im Jahr 2010 haben nur wenige Fahrzeuge die höchste Bewertung mit fünf Sternen erzielt. Zu dieser Elite zählen die Mercedes-Benz C- und M-Klasse. Beide haben außerdem mit Bestnoten beim europäischen Euro NCAP Rating sowie beim Test des amerikanischen Insurance Institute for Highway Safety (IIHS) abgeschnitten und somit drei der anspruchsvollsten internationalen Sicherheits-Ratings souverän gemeistert. Dies unterstreicht die Ausnahmestellung von Mercedes-Benz als Sicherheitspionier und technischer Trendsetter.

Das herstellerunabhängige US NCAP Rating (US New Car Assessment Program) ist zwar in vielen Punkten mit seinem europäischen Pendant Euro NCAP vergleichbar. 2010 hat das US-Programm allerdings einige Anforderungen erheblich höher geschraubt und zusätzliche Testversuche in das Rating aufgenommen. Die Zahl der Fünf-Sterne-Ergebnisse ging deshalb in der Folge drastisch zurück. Die Mercedes-Benz C- und M-Klasse zählen zu den wenigen Fahrzeugen, die nach den neuen, am realen Unfallgeschehen ausgerichteten Kriterien, das Top-Ergebnis mit fünf Sternen erreicht haben.

Anders als Euro NCAP verwendet das aktualisierte US-Rating unter anderem für den Seitencrash eine deutlich schwerere deformierbare Barriere (1368 kg zu 950 kg), um dem gestiegenen Durchschnittsgewicht moderner amerikanischer Fahrzeuge gerecht zu werden. Ein weiteres Beispiel: Für den Frontalcrash werden eine starre und keine deformierbare Barriere aufgebaut. Das Fahrzeug trifft die Barriere außerdem mit einer vollen Überdeckung (Euro NCAP 40 Prozent). Das Versuchsprogramm wurde zudem um einen seitlichen schrägen Pfahlaufprall erweitert.

Signifikant verschärft wurden auch die Kriterien für die Bewertung. Beurteilt werden die Wahrscheinlichkeit einer schweren Verletzung des Kopfes (Head Injury Criterion) sowie die Belastungen von Hals, Brust und Oberschenkelknochen von Fahrer und Beifahrer. Um fünf Sterne zu erreichen, muss die Wahrscheinlichkeit von schweren Verletzungen unter fünf Prozent liegen.

Außer beim neuen, anspruchsvollen US NCAP Rating haben C- und M-Klasse auch beim Euro NCAP mit Fünf-Sterne-Ergebnissen abgeschnitten – wie seit Jahren alle Pkw von Mercedes-Benz. Außerdem hat das amerikanische Insurance Institute for Highway Safety (IIHS), eine private, von verschiedenen Kfz-Versicherungen getragene Organisation, beide Baureihen von Mercedes-Benz dank herausragender Testergebnisse zum „Top Safety Pick“ erklärt.

Nach der Überzeugung von Mercedes-Benz sind die internationalen und nationalen Sicherheits-Ratings sehr sinnvoll. Die Sicherheitsexperten der Premiummarke mit dem Stern geben sich allerdings nicht mit dem Erreichen von Ratingzielen zufrieden, sondern arbeiten ständig intensiv an einem Sicherheitsniveau, das alle von Gesetzgebern weltweit geforderten Normen übertrifft. Wichtiger Maßstab für ihre Arbeit ist deshalb das tatsächliche Unfallgeschehen. Dafür untersuchen sie seit vielen Jahren Tausende konkreter Unfälle. Auf dieser unbestechlichen Basis haben sie ein ganzheitliches Sicherheitskonzept entwickelt, dessen Ziel es ist, Unfälle zu vermeiden und Unfallfolgen zu mindern. „Real Life Safety“ nennen die Experten das Ergebnis ihrer Arbeit.

Dank dieser umfassenden Sicherheitsphilosophie hat Mercedes-Benz viele moderne Sicherheitssysteme entwickelt oder initiiert, die heute Fahrer wirkungsvoll unterstützen. Ein Beispiel ist das vor zehn Jahren eingeführte Insassenschutzsystem PRE-SAFE®. Es kann schon vor einem drohenden Crash vorsorglich Schutzmaßnahmen für die Passagiere aktivieren. Ziel ist es, Insassen und Auto auf den drohenden Zusammenstoß vorzubereiten, sodass unter anderem Gurte und Airbags beim Aufprall ihre volle Schutzwirkung entfalten können. PRE-SAFE® ist heute in 14 Baureihen quer durch das Modellprogramm von Mercedes-Benz verfügbar.

Als weiteres Zeichen seiner Innovationskraft im Insassenschutz baut Mercedes mit dem Aktiven Gurtschloss und dem Beltbag den Schutz für Fondpassagiere weiter aus. Beim Aktiven Gurtschloss bewegt ein Elektromotor das Gurtschloss automatisch nach oben und unten. So kann die Gurtlose im Becken- und Thorax­bereich reduziert werden, die Passagiere sind seitlich und längs besser fixiert. Der Beltbag ist ein aufblasbares Gurtband, das das Verletzungsrisiko von Fondpassagieren beim Frontalaufprall reduzieren kann, indem es die Belastung auf den Brustkorb verringert.

Der ganzheitliche Ansatz der „Real Life Safety“, den die Mercedes-Benz Unfallforschung verfolgt, führt zudem durch intelligente Assistenzsysteme immer mehr zur Verschmelzung von Komfort und Sicherheit. Mercedes-Benz nennt dies „Intelligent Drive“. Dazu zählen unter anderem Systeme, die erstmals Unfälle mit querenden Fahrzeugen oder mit Fußgängern verhindern können, ein Aktiver Spurhalte-Assistent, der auch Unfälle mit dem Gegenverkehr verhindern kann oder ein blendfreies Dauerfernlicht.

Solche Assistenzsysteme werden von Ratingsystemen noch nicht generell verlangt, aber verschiedene Institutionen beginnen bereits, sie zu fordern. Mercedes-Benz baut die Leistungsfähigkeit der Assistenzsysteme ständig weiter aus. Ziel ist Rundumschutz nicht nur für die Insassen eines Mercedes-Benz Modells, sondern auch für alle anderen Partner im Straßenverkehr.

08.01.2013 Testmule vom MLC (C292) erwischt

Hier wurde die Testmule vom neuen MLC (C292) abgelichtet. Derzeit gibt es kaum Unterschiede zum normalen ML. Man erkennt aber die verbreiterte Spur an der Hinterachse. Die ersten echten eigenständigen Prototypen werden bald folgen. Das die Produktion im Werktuscaloosa wird Anfang 2015 anlaufen. (Foto gmotors)

21.10.2012 ML mit 360° Kamera

Nach dem GLK und GL erhält nun auch der ML die neue 360° Kamera. Das System wurde vom GL übernommen. Es kann absofort zu einem Preis von 1.654,10 Euro bestellt werden und wird ab Dezember in die Produktion in Tuscaloos eingesteuert. Das Park-Paket beinhaltet neben der 360° Kamea auch den aktiven Einpark-Assistenten sowie das Parktronic-System.

Die 360°-Kamera ist immer mit PARKTRONIC gekoppelt und bezieht die Bildinformationen von insgesamt vier Kameras, die in der Kühlermaske, in der Heckklappe oberhalb des Nummernschildes sowie in den beiden Außenspiegelgehäusen platziert sind. Aus den Bildinformationen errechnet das System verschiedene Ansichten, unter anderem eine Darstellung des Fahrzeugs und seiner Umgebung aus der Vogelperspektive. Das Bild wird den Insassen auf dem zentralen COMAND-Display in Echtzeit dargestellt. Es ermöglicht die Beobachtung der Bereiche seitlich, hinter und vor dem Fahrzeug und kann so Kollisionen bei unterschiedlichsten Rangiermanövern On- und Offroad vermeiden. Zusätzliche dynamische Hilfslinien unterstützen bei der Orientierung. So markiert die 360°-Kamera den Schwenkbereich des Fahrzeuges abhängig vom Lenkeinschlag.

Die 360°-Kamera wird automatisch beim Einlegen des Rückwärtsganges oder durch Auswahl im COMAND-System aktiviert. Die Umschaltung der Kamerabilder im Display erfolgt mit der gewählten Fahrstufe: Beim Einlegen des Rückwärtsganges wird automatisch das Bild der Heckkamera eingeblendet. Die Vogelperspektive oder die Einzelbilder kann der Fahrer jederzeit auch über den Controller des COMAND-Systems anwählen. Im Detail kann die 360°-Kamera den Fahrer mit folgenden Funktionen unterstützen:

Die virtuelle Vogelperspektive zeigt den ML in der Draufsicht und die Umgebung jeweils drei Meter vor/hinter sowie 2,5 Meter neben dem Fahrzeug.

Darstellung von Perspektiven, die physikalisch eigentlich nicht möglich sind. Bsp.: Beim Rangieren in einem Parkhaus mit niedriger Deckenhöhe wird der GL und das Umfeld bei der Vogelperspektive aus über drei Metern Höhe gezeigt. Dabei befindet sich die Gebäudedecke nur wenige Zentimeter Meter über dem Fahrzeug.

Visualisierung von Fahrzeugseiten und ihrer Umgebung zur Vermeidung von Kontaktschäden z. B. der Außenspiegel oder der Felgen.

Visualisierung nicht sichtbarer Hindernisse unterhalb der Fahrzeug-Gürtellinie.

Visualisierung des Querverkehrs vorn und hinten beim Ausparken und Ausfahren aus engen Parklücken oder Grundstücksausfahrten.

Visualisierung von Personen auf dem Gehweg beim Ausparken und Ausfahren aus engen Parklücken oder Grundstücksausfahrten.

Unterstützung bei Off-Road-Fahrten im anspruchsvollen und unübersichtlichen Gelände.

Die Farbe der GL-Klasse im COMAND-Display entspricht stets der tatsächlichen Fahrzeuglackierung.

Die Kameras verfügen erstmals über leistungsfähige, digitale CMOS-Bildsensoren (Complementary Metal Oxide Semiconductor = komplementärer Metall-Oxid-Halbleiter). Jede Kamera arbeitet mit einer Auflösung von einem Megapixel und hat einen Erfassungswinkel von 180 Grad. Die von der Systemsteuerung aus den vier Einzelbildern zusammengesetzten Ansichten im COMAND-Display überzeugen mit einer hohen Qualität. Die Darstellung der virtuellen Vogelperspektive erfolgt nahezu verzerrungsfrei. So werden im Gegensatz zu bekannten Systemen keine schwarzen Balken zwischen den Einzelbildern eingeblendet, sondern die 360°-Kamera stellt das Gesamtbild sehr homogen ohne Übergänge dar. Zusätzlich adaptiert die 360°-Kamera unterschiedliche Fahrzeughöhen, etwa bei der Wahl der maximal möglichen Bodenfreiheit von 600 Millimeter bei Ausstattung mit ON&OFFROAD-Paket. Bei nächtlichen Rangierfahrten behält der Fahrer ebenfalls den Überblick. Bis 10 km/h wird bei Anwahl der 360°-Kamera bei eingeschalteten Scheinwerfern die Umfeldbeleuchtung aktiviert. Die 360°-Kamera bietet eine weitere Besonderheit, die ein Erblinden der Heckkamera durch Verschmutzungen verhindert - etwa bei ausgiebigen Fahrten im verschlammten Gelände oder im Winter bei Touren über feuchte, abgestreute Autobahnen. Eine Klappe schottet die Kamera ab und verhindert zuverlässig eine Verschmutzung. Die Klappe öffnet sich automatisch bei Aktivierung der 360°-Kamera.

27.08.2012 ML & GL Endmontage auch in Asien

Die Daimler AG wird erstmals die SUV-Baureihen der neuen Mercedes-Benz M- und GL-Klasse auch außerhalb des SUV-Stammwerks in Tuscaloosa/Alabama, USA, endmontieren. Die entsprechenden Vorbereitungen an den ausgewählten drei Produktionsstandorten in Indien, Thailand und Indonesien laufen auf Hochtouren: Im weiteren Verlauf des Jahres wird dort für den jeweiligen lokalen Markt die Endmontage der M-Klasse aus so genannten SKD-Bausätzen (Semi-Knocked-Down – vollständige Karosserie und weitere Fahrzeugkomponenten) beginnen. Diese Bausätze werden in Tuscaloosa produziert, für den Versand aufbereitet und auf die Reise zu den Endmontage-Werken geschickt.

Dr. Wolfgang Bernhard, im Daimler-Vorstand für Produktion & Einkauf: „Unsere neuen SUVs kommen bei den Kunden hervorragend an. Wir erwarten auch in den aufstrebenden Wachstumsmärkten hohe Zuwachsraten und erweitern daher die lokale Produktion. Damit erschließen wir im Rahmen unserer Wachstumsstrategie zusätzliche Potenziale.“ Mit der neuen Mercedes-Benz M- und GL-Klasse erweitert das Unternehmen die Palette an Fahrzeug-Bausätzen, die für eine lokale Endmontage in verschiedenen Märkten zur Verfügung steht, um zwei weitere, hochattraktive Baureihen. Nach dem Start der Produktion der M-Klasse in Indien, Thailand und Indonesien in diesem Jahr werden die ersten Einheiten der neuen GL-Klasse aus SKD-Bausätzen in Indien und Indonesien im Laufe des Jahres 2013 vom Band rollen.

Die Bereitstellung der M- und GL-Klasse Fahrzeugbausätze – von der Karosserie und der Zusammenstellung der Montageteile über deren versandfertige Aufbereitung bis hin zur globalen Belieferung der Montagewerke – liegt in der Verantwortung des Mercedes-Benz Werks Tuscaloosa. Ein neues SKD-Logistikzentrum wurde dazu erst kürzlich in Betrieb genommen, das operativ vom Logistik-Dienstleister BLG betrieben wird und in enger Abstimmung mit dem Mercedes-Benz Werk sowie mit der zentralen internationalen Produktionssteuerung bei Daimler in Sindelfingen arbeitet. Weitere Fahrzeugteile wie Motoren und Getriebe werden global direkt über den Zentralversand des Powertrain-Werks in Stuttgart-Untertürkheim an die jeweiligen Bestimmungsorte geliefert.

Die Bausatz-Montage hat bei Mercedes-Benz eine lange Tradition: Schon in den 1950er-Jahren wurden aus Sindelfingen die ersten Fahrzeug-Teilesätze in alle Welt geliefert. Bis heute wurden Bausätze für Mercedes-Benz Personenwagen in Europa, Mittel- und Südamerika, Afrika, Australien und Asien endmontiert. Derzeit umfasst die Reihe der Montage-Standorte Ägypten (C-, E-, S-, GLK-Klasse), Indien (C-, E-, S-Klasse, zukünftig M- und GL-Klasse), Indonesien (C-, E-, S-Klasse, zukünftig M- und GL-Klasse), Malaysia (C-, E-, S-Klasse), Thailand (C-, E-, S-Klasse, zukünftig M-Klasse) sowie Vietnam (C-, E-, GLK-Klasse).

Die Wirtschaftlichkeit dieses Produktionsmodells wird dabei sowohl durch einen hohen Standardisierungsgrad als auch durch die Mitnutzung vorhandener bewährter Daimler-Prozesse und -systeme sichergestellt.

Weitere finanzielle Vorteile für die Kunden vor Ort und Daimler ergeben sich meistens dadurch, dass die Einfuhrzölle für Einzelteile deutlich niedriger sind als für ein komplettes Fahrzeug.

20.06.2012 ML 500 BE - die Daten

Die dritte Generation der M-Klasse ist seit September 2011 auf dem Markt und hat wie ihre Vorgänger die SUV-Welt nachhaltig beeinflusst. Mit dem ML 500 4MATIC BlueEFFICIENCY komplettiert eine weitere V8-Benzinversion das Angebot. Zusätzlich ergänzen neue Sicherheitsfeatures wie der COLLISION PREVENTION ASSIST (CPA) den Ausstattungsumfang. Ab 22. Juni ist der neue ML 500 4MATIC BlueEFFICIENCY bestellbar und wird im Herbst 2012 zu den Händlern kommen.

Der neue ML 500 4MATIC BlueEFFICIENCY mit aufgeladenem, direkt-einspritzendem BlueDIRECT-V8-Benziner bietet überzeugende Leistung bei hoher Effizienz. Das neue Modell unterbietet die Verbrauchswerte des Vorgängers um 16 Prozent – bei gleichzeitig gestiegener Performance. Aus deutlich reduziertem Hubraum (4663 statt 5461 cm3) holt der V8-Motor mehr Leistung: Statt 388 PS leistet der ML 500 4MATIC BlueEFFICIENCY 408 PS. Das Drehmoment steigt von 530 auf jetzt 600 Newtonmeter und liegt bereits bei einem wesentlich niedrigeren Drehzahlniveau ab 1.600/min an. Der Verbrauch liegt nun im NEFZ Durchschnitt bei 11,0-11,5 Liter. Die Beschleunigung auf 100 km/h wird in 5,6s erledigt.

Alle Modelle des Modelljahres 2013 überzeugen mit neuen Ausstattungsdetails. Die aktive Sicherheit wird von der serienmäßigen Kollisionswarnung COLLISION PREVENTION ASSIST (CPA) inklusive adaptivem Bremsassistenten nochmals angehoben. Einen guten Auftritt im wahrsten Wortsinne ermöglichen die zum Lieferumfang des ML 500 4MATIC BlueEFFICIENCY gehörenden 48,3 cm (19") Leichtmetallräder im 5-Doppelspeichen-Design oder neugestaltete 53,3 cm(21") Leichtmetallräder im 5-Speichen-Design von Mercedes-Benz Accessories. Der Lackfächer glänzt mit den neuen Lackierungen Cavansitblau oder Zinnoberrot. Wer den Umgang mit seiner M-Klasse im innerstädtischen Verkehr noch angenehmer gestalten will, ordert den Aktiven Parkassistenten. Dieser elektronische Copilot sucht eigenständig einen geeigneten Parkplatz und übernimmt beim Ein- oder Ausparken die Lenkarbeit. Eine weitere Option zur Optimierung des Bedienkomforts: Das Servoschließen zieht Türen und Heckklappe automatisch in die Schloss-Endposition.

Die optionalen Multikontursitze für Fahrer und Beifahrer bieten mit neuen Massagefunktionen, der Feinjustierung über das COMAND-System sowie Komfortkopfstützen und Sitzkissentiefenverstellung höchsten Sitzkomfort. Eine reversierende Sitzkühlung verkürzt bei stark aufgeheiztem Innenraum – etwa nach längerem Parken in praller Sonne – die Abkühlphase, indem die Luft aus dem Sitz zunächst abgesaugt und anschließend eingeblasen wird.

Das TFT-Display im Cockpit zwischen den beiden Rundinstrumenten überzeugt ab dem neuen Modelljahr mit einer nahezu fotorealistischen Darstellung und folgt wie der COMAND-Bildschirm dem modernisierten Anzeigekonzept im silbergrauen Farbdesign. Ist das internetfähige Infotainmentsystem COMAND Online an Bord, ergänzt der automatische Mercedes-Benz Fahrzeugnotruf den Lieferumfang. Bei einem schweren Unfall können die Rettungsdienste automatisch verständigt werden und erhalten binnen weniger Minuten umfangreiche Informationen über die exakte Unfallstelle oder das jeweilige Fahrzeugmodell.

Auf Wunsch bietet Mercedes-Benz für die M-Klasse ein Soundsystem der renommierten Audiospezialisten Bang & Olufsen. Das Bang & Olufsen BeoSound AMG High-End Surround-Soundsystem mit einer Gesamtleistung von 1.200 Watt und 14 High-End Lautsprechern verwandelt den Fahrzeuginnenraum in einen Konzertsaal mit einer atemberaubenden Akustik.

Wer seine M-Klasse noch exklusiver gestalten will, kann auf zahlreiche Ausstattungspakete zurückgreifen. So macht das AMG Sport-Paket Exterieur mit spezifischer Frontschürze, Heckschürze und Seitenschweller-Verkleidungen in Wagenfarbe sowie glanzgedrehten AMG Leichtmetallrädern im 5-Speichen-Design der Größe 48,3 cm(19") den Auftritt der M-Klasse sportlich-eleganter. Der Innenraum kann mit dem luxuriösen designo Exklusiv-Paket in den Farben Schwarz, Maron oder Porzellan aufgewertet werden. Dieses Feature bietet unter anderem mit Nappaleder bezogene Sitzanlage, Instrumententafel, Türmittelfelder, Armauflagen der Türen, Bordkanten und Mittelkonsole sowie den designo Innenhimmel in Mikrofaser DINAMICA schwarz.

Der ML 500 4MATIC BE kostet inkl. MwSt 75.029,50 €.

04.05.2012 M-Klasse Änderungen zum MJ2013

Ab heute sind ist das Änderungsjahr 2013 der M-Klasse bestellbar. Es beinhaltet folgende Punkte:
- Wie die B-, A-Klasse und der neue GL erhält die M-Klasse den radarbasierten Collision Prevention Assist (CPA) serienmäßig.
- Die Basispreise für alle Modelle (außer ML 63 AMG) erhöhen sich um 416,50 EUR.
- Das Display im Kombiinstrument wird nun in Farbe ausgeführt (wie beim ML 63 AMG)
- designo Exklusiv-Paket (optional)
- Multikontursitze für Fahrer und Beifahrer inklusive Massagefunktion, Komfortkopfstützen und Sitzkissentiefenverstellung (optional)
- Türen vorne und hinten mit einer Servoschließung (optional)
- über dem Harmann/Kardon Soundsystem wird jetzt noch das Bang & Olufsen BeoSound AMG Surround-Soundsystem angeboten
- das Comand Online verfügt nun wie in anderen Baureihen auch über die Notruffunktion
- Tansanitblau metallic entfällt, neu ist Zinnoberrot metallic und Cavansitblau metallic

Der ML 500 BE 4matic mit 408 PS und 600 NM ist ab Ende Juni 2012 bestellbar.

Hier die aktuell gültige Preisliste.

30.04.2012 ML 500 BE kommt doch!

Erst sollte der neue M248 DE 46 AL nur im neuen GL nach Europa kommen. Der ML 500 BE ist derzeit nur außerhalb von Europa erhältlich. Nun kommt er doch. Bestellfreigabe soll im Mai 2012 erfolgen. Die Auslieferung beginnt dann im September. Er wird über 408 PS und 600 NM verfügen.

21.11.2011 JESMB teste den neuen ML 350 BlueTec

Da steht der neue ML 350 BlueTec 4matic (W166) zur Ausfahrt bereit. Die neue M-Klasse hat eine deutlich höhere Motorhaube als der Vorgänger. Sie sieht dadurch sehr bullig aus und strotzt so schon im Stand vor Kraft. Daneben wird so dem Fußgängerschutz Rechnung getragen, da mehr Raum zwischen der "weichen" Motorhaube und dem "harten" Motorblock ist.

Mercedes hat die M-Klasse besonders in den Punkten aktive Sicherheit (Assistenzsysteme), Umweltverträglichkeit und Komfort weiterentwickelt ohne die Offroad-Eigenschaften zu vernachlässigen. So verfügt die M-Klasse nun über den Attention-Assist, optional über die Distronic Plus (Abstandsradar) inkl. BAS Plus, aktiven Totwinkel- und aktiven Spurhalteassistent. Zusätzlich scannt die Kamera auch die Verkehrsschilder und gibt diese im Kombiinstrument und Comand Online wieder. Neu im Bereich der passiven Sicherheit ist der Kneebag für den Fahrer und die kombinierten Thorax-Pelvisbags für Fahrer und Beifahrer, die die Windowbags ergänzen.

Alle Motorvarianten verfügen serienmäßig über die ECO-Stopp-Start Funktion. Die Dieselmodelle werden serienmäßig als BluTec inkl. Harnstoffeinspritzung ausgeliefert. So erfüllen sie schon heute die EU6-Abgasnorm. Auch der Verbrauch konnte aufgrund von verschiedenen Maßnahmen (Aerodynamik, Fuel-Economy Wandler der 7G-Tronic Plus, optimierte Motoren) weiter reduziert werden. So verbraucht der ML 350 BlueTec im NEFZ im Durchschnitt 6,8 Liter.

Mercedes bewirbt die neue M-Klasse mit dem Slogan "Permanent souverän" und man kann eins vorweg nehmen: Mercedes verspricht in keinster Weise zu viel. Der ML 350 BlueTec ist mit Airmatic Paket ausgestattet. So lässt sich der ML anheben, im Kombiinstrument erscheint die Meldung "Fahrzeug hebt an" und die Insassen genießen noch mehr die hohe Sitzposition. Die Airmatic schluckt im Komfort-Modus so ziemlich je Unebenheit weg. Sie entkoppelt den ML von unliebsamen Straßenschäden. Den Ingenieuren ist auch eine perfekte Abstimmung der neuen elektronischen Servolenkung (Parameterlenkung) gelungen. Die 2,2 Tonnen schwere und 4,80m lange M-Klasse lässt sich leicht durch den Stadtverkehr dirigieren. Die Lenkung ist besonders in der Stadt sehr schön leichtgängig. Die Parameterlenkung nimmt auf der Autobahn die Unterstützung zurück und verleiht der M-Klasse auch bei höheren Tempi Gelassenheit.

Der bekannte 350er Diesel, hier in der BlueTec Version, (OM642LS) leistet 258 PS und trägt mit seinem Drehmomentberg von 620 NM weiter zur Souveränität bei. Die 7G-Tronic Plus ist so appliziert (es gibt keinen Schalter zum Umschalten zwischen E und S), dass sie das hohe Drehmoment ausnutzt und hektisches Zurückschaltet unterbindet. Der V6-CDI schiebt die schwere M-Klasse in Kürze auf 160 km/h. Dabei wird der Motor kaum von den Insassen wahrgenommen. Insgesamt ist die M-Klasse sehr gut gedämmt. Eingriffe in die Getriebesteuerung können mittels der Schaltwippen vorgenommen werden. Wer generell einen sportlichen Getriebemodus haben möchte, sollte das On&Offroad-Paket bestellen (mehr dazu in der Newsmeldung vom 14.09.2011 "Mit dem ML 350 BE auf dem Geländeparcours") und dort dann das Sportprogramm anwählen. Durch die einzelnen Fahrprogramme wird auch die Getriebesteuerung beeinflusst.

Zurück in der Stadt zeigt die M-Klasse dann noch einmal was einen Mercedes ausmacht und was mit "Das Beste oder nichts" gemeint ist. Distronic Plus ist aktiviert, das ECO-Stopp-Start System ist betriebsbereit, es herrscht dichter Verkehr in der Innenstadt, es muss häufig abgebremst und beschleunigt werden. Diese Aufgaben nimmt einem alles die perfekt arbeitende Distronic Plus ab. Als eine Ampel rot wird und die vorausfahrenden Fahrzeuge bis zum Stillstand abbremsen wird die M-Klasse durch Distronic Plus herunter gebremst und gibt dann bei Stillstand den Befehl an das ECO-Stopp-Start-System den Motor abzustellen, ohne dass der Fahrer irgendetwas tun muss. Hier wird deutlich wie integriert und vernetzt die ganzen Systeme von Mercedes sind und wie toll sie aufeinander abgestimmt wurden. Nachdem die Ampel grün wird, muss der Fahrer durch kurzes nach vorne ziehen des Tempomaten-Hebels die Distronic Plus aufwecken. Der Motor wird unverzüglich gestartet und die M-Klasse hängt sich wieder, über Radar gesteuert, an den Vordermann (lenken nicht vergessen).

Hier leistet Mercedes einen tollen Beitrag zur Konditionssicherheit und ermöglicht es lange Reisen stressfrei, trotz hohen Verkehrsaufkommens, zu absolvieren.

Alles in allem schafft die neue M-Klasse aufgrund der tollen Airmatic Federung und der neuen elektrischen Parameterlenkung mit Leichtfüßigkeit zu begeistern. Dabei werden die bekannten Offroadfähigkeiten des Vorgängers keinesfalls geopfert, sondern mit dem optionalen On&Offroad-Paket noch ausgebaut. Die tollen Assistenzsysteme und der topaktuelle Triebstrang sind über jeden Zweifel erhaben und runden die M-Klasse zu einem perfekten Gesamtpaket ab. Also auf zu Brüggemann !
(Fotos: jesmb.de)

14.11.2011 ML 63 AMG - die Daten

Auf der L.A. Autoshow wird Mercedes den neuen ML 63 AMG vorstellen. Er wird in den USA ab dem 1. Quartal 2012 ausgeliefert und kommt im April 2012 zu uns nach Europa.
Der bekannte 6,3 Liter V8 Saugmotor (M156 E63) wird wie auch schon in anderen AMG-Baureihen durch den M157 DE 55 AL ersetzt. Der 5,5 Liter große V8-BiTurbo 525 PS und 700 NM zwischen 1.750 und 5.000/min. In Verbindung mit dem rund 7.000 EUR teuren AMG-Performance Package (ersichtlich an den roten Bremssätteln) klettern Leistung und Drehmoment auf 557 PS bei und 760 Nm zwischen 2.000 und 5.000/min. Die Beschleunigung auf 100 km/h wird in 4,8s bzw. 4,7s erledigt. Der Verbrauch konnte ggü dem Vorgänger um rund 30% auf 11,8 Liter reduziert werden. Die Vmax ist elektronisch auf 250 km/h begrenzt.
Kombiniert wird der neue Achtzylinder mit der 7G-Tronic, das über eine Zwischengasfunktion sowie drei Fahrprogramme verfügt. Der Antrieb erfolgt permanent auf alle vier Räder im Verhältnis von 40:60 auf Vorder- und Hinterachse. Wenn der Fahrer das Getriebe-Fahrprogramm "C" (Controlled Efficiency) gewählt hat, ist das serienmäßige Start-Stopp-System aktiv und das Getriebe schaltet früher in den nächsten Gang. In den Programmen "S" (Sport) und "M" (Manuell) bleibt das Start-Stopp-System inaktiv und die Schaltzeiten sind kürzer.

Das AMG Sportfahrwerk basiert auf dem AIRMATIC-Paket mit Niveauregulierung, Adaptivem Dämpfungssystem (ADS) sowie ACTIVE CURVE SYSTEM, dadurch verspricht AMG mehr Agilität und Fahrspaß.

Optisch hebt sich der Mercedes ML 63 AMG an der Front mit einem großen Kühllufteinlass, seitlichen Luftöffnungen und einer Zierleiste aus Chrom vom normalen Offroad-Modell ab. Unterhalb der Scheinwerfer sind LED-Tagfahrleuchten eingefasst. Am Heck wird das Design der Frontschürze fortgeführt. Zwei verchromte Doppelendrohre runden den sportlichen Eindruck ab. Als Schuhwerk trägt der ML 63 AMG 20 Zoll große Leichtmetallräder, auf denen Reifen der Größe 265/45 R 20 montiert sind. Auf Wunsch stehen 21-Zoll-Felgen mit Reifen im Format 295/35 zur Verfügung.

Im Interieur unterstreichen die belederten Sportsitze, das unten abgeflachte Sportlenkrad mit Schaltpaddles sowie Zierteile aus Aluminium und Klavierlack die Sportlichkeit des Top-Modells. Neu ist auch das Kombiinstrument mit einem Farb-TFT-Monitor zwischen den beiden Rundinstrumenten. Dies könnte auch später bei den Serien-MLs übernommen werden. Die Preise beginnen bei 108.885 Euro. Die Bestellfreigabe soll noch diese Woche erfolgen.

Der ML 63 AMG wird in Europa der einzigste V8 im M-Klasse angebot bleiben. Der ML 500 wird nicht angeboten.

14.09.2011 Mit dem ML 350 BE auf dem Geländeparcours

Auf dem Freigelände der IAA hatte JESMB die Möglichkeit mit dem neuen ML 350 BE den Geländeparcours zu absolvieren. In Kombination mit dem On&Offroad Paket kann der ML Steigungen bis zu 100% sowie Böschungswinkeln von 35° bezwingen. Die Wattiefe liegt bei 60cm. Neu ist auch im Comand die animierte On&Offroad-Paket Grafik. Sie informiert über den Stand der einzelnen Räder (eingefedert oder nicht) und zeigt die Steigung, Winkel und das Fahrzeugniveau an.

Das ON&OFFROAD-Paket der neuen M-Klasse optimiert mit sechs Fahrprogrammen die Fahrdynamik und Fahrsicherheit, da für die unterschiedlichsten Betriebsbedingungen auf der Straße und im Gelände die jeweils optimale Antriebssteuerung vorhanden ist. Die spezifischen Allrad-Fahrprogramme lösen einen Zielkonflikt auf, der bislang die Weiterentwicklung der 4MATIC und des elektronischen Traktionssystems 4ETS sowie ESP® und ASR erschwert haben. Ein Beispiel: Auf Offroad-Pisten ist es wichtig, dass die Regelsysteme aufgrund der niedrigen Reibwerte sehr sanft regeln, das macht jedoch eine sportliche Abstimmung fast unmöglich. Umgekehrt mindert eine sportliche Grundabstimmung die Leistungsfähigkeit im Gelände. In der Vergangenheit haben die Ingenieure immer sehr gute Kompromisse gefunden, die unter allen Bedingungen hervorragend funktionierten und auch weiterhin funktionieren. Das neue ON&OFFROAD-Paket mit spezifischen Fahrprogrammen erlaubt jedoch eine weitere Optimierung von Fahrdynamik und -sicherheit unter allen Betriebsbedingungen nahe am jeweils physikalisch möglichen Optimum durch eine maximale Vernetzung der einzelnen Regelsysteme.

Die Betätigung erfolgt über einen Drehsteller in der Mittelkonsole. Dabei werden die AIRMATIC-Einstellungen und der Triebstrang den spezifischen Anforderungen angepasst. Die sechs Fahrprogramme im Detail:

- Automatik - deckt den weiten Bereich des alltäglichen Fahrbetriebs ab
- Offroad 1 - leichtes Gelände, Pisten, Feldwege
- Offroad 2 - anspruchsvolles Offroad-Gelände mit Kletterpassagen
- Winter - fahren unter winterlichen Straßenbedingungen mit überfrierender Nässe, Schnee, Eis oder mit Schneeketten
- Sport - ambitioniertes Fahren auf kurvenreichen Strecken
- Anhänger - optimiert das Anfahren, Rangieren und das Bremsverhalten mit Anhänger

Soweit die Theorie. Also Niveau auf Stufe 2 anheben und Offroad 2 anwählen. Die Downhill Speed Regulation auf 2 km/h einstellen. Dann geht es die 70% Rampen hoch und runter. Steiler sind diese Rampen hier nicht aufgebaut, da auf dem Parcours auch noch Fremdfabrikate fahren wollen. Der 306 PS starke V6 zieht den ML locker die Rampe hoch. Man sieht nur den Himmel durch die Windschutzscheibe. Das Comand informiert zuverlässig über den aktuellen Steigungsgrad. Nun geht es wieder die Rampe runter. Man kommt sich vor als würde man auf der Stirnwand stehen. Trotz leicht feuchter Rampe (Nieselregen) fährt der neue ML ganz langsam diese herunter, ohne dass der Fahrer die Bremse betätigen müsste. Immer wieder phänomenal wie geländegängig solche Mercedes Offroader sind. (Fotos jesmb.de)

11.07.2011 Neue M-Klasse (W166) Bestellfreigabe

Mit der neuen M-Klasse von Mercedes-Benz geht die mittlerweile dritte Generation des Begründers des SUV-Segments an den Start. Sie ist ab sofort bestellbar, in Europa werden die ersten Fahrzeuge im November an Kunden ausgeliefert. Die Preise beginnen bei 54.978,-€ inkl. 19% MwSt.. Dr. Joachim Schmidt, Mitglied der Geschäftsleitung Mercedes-Benz Cars, Vertrieb & Marketing: „Die M-Klasse ist seit jeher eine Erfolgsgeschichte. Mit über 1,2 Millionen Verkäufen seit ihrem Start vor 14 Jahren ist sie das meistverkaufte SUV in ihrem Segment und hat zudem die loyalsten Kunden. Diesen Erfolg werden wir mit der neuen M-Klasse fortsetzen. Sie wird einen wichtigen Beitrag zu unserem Absatzwachstum in den kommenden Jahren leisten.“

Dank AdBlue-Abgasreinigung unterbieten die beiden Dieselversionen ML 250 BlueTEC 4MATIC und ML 350 BlueTEC 4MATIC die ab 2014 geplante EU6-Abgasnorm. Das Sicherheitspaket der neuen M-Klasse umfasst bis zu neun Airbags, die Müdigkeitserkennung ATTENTION ASSIST, das vorausschauende Sicherheitssystem PRE-SAFE®, die Reifendruckverlust-Warnung sowie das Adaptive Bremslicht und den Brems-Assistenten BAS. Noch besseren Schutz für andere Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger oder Zweiradfahrer ermöglicht die aktive Motorhaube. Auf Wunsch ergänzen Assistenzsysteme wie der Aktive Spurhalte-Assistent oder der Aktive Totwinkel-Assistent den Ausstattungsumfang.

Sondermodell Edition 1 zur Markteinführung
Zur Markteinführung der neuen M-Klasse gibt es das limitierte Sondermodell Edition 1. Es bietet unter anderem ein AMG Sport-Paket Exterieur und überzeugt durch ein besonders exklusives Interieur. Die M-Klasse Edition 1 kann ebenfalls ab 11. Juli geordert werden, die Preise beginnen bei 66.283,- € inkl. 19% gesetzlicher Mwst. für den ML 250 BlueTEC 4MATIC Edition 1.

Wie begehrt die M-Klasse ist, zeigt sich auch an der Absatzentwicklung in 2011. Insgesamt wurden seit Jahresbeginn 39.260 Einheiten an Kunden übergeben, ein Plus von 13,2 Prozent. In ihrem größten Markt, den USA, stieg der Absatz im ersten Halbjahr 2011 um 14,5 Prozent auf 14.189 Fahrzeuge. Für die aktuelle M-Klasse entschieden sich seit ihrer Markteinführung 2005 über eine halbe Million Kunden. Damit ist die M-Klasse das volumenstärkste SUV von Mercedes-Benz. Die Hauptabsatzmärkte sind mit einem Anteil von rund 40 Prozent die USA, gefolgt von China, Deutschland und Kanada. Auch in Sachen Wertbeständigkeit ist die M-Klasse spitze. In der Studie „Wertmeister 2011“ der „Auto Bild“ und „EurotaxSchwacke“ findet sich die M-Klasse unter den Top drei der Fahrzeuge mit dem geringsten Wertverlust in ihrem Segment.
Die Preise der neuen M-Klasse im Überblick (inkl. gesetzl. MwSt 19%)
ML 250 BlueTEC 4MATIC 54.978,- €
ML 350 BlueTEC 4MATIC 58.726,50 €
ML 350 4MATIC BlueEFFICIENCY 56.763,- €

M-Klasse (W166) Preiliste
M-Klasse (W166) Edition 1 Preiliste

07.06.2011 Neue M-Klasse (W166) erste Fotos

Nun sind erste Fotos der neuen M-Klasse (W166) aufgetaucht. Die Bestellfreigabe erfolgt am 11. Juli 2011. Die Markeinführung erfolgt am 19. November 2011 erfolgen. Alle Details enthält diese PDF Features:

Tank 70 Liter (Benziner 78 Liter), optional 93 Liter (CDI und Benziner)
ECO-Start-Stopp in Verbindung mit der 7G-Tronic Plus (NAG2FE+)
Elektroservolenkung
Comand Online

Das Gewicht konnte gegenüber dem Vorgänger gehalten zu haben (trotz mehr Ausstattung). Vorder- und Hinterachse sowie Motorhaube und Kotflügel sind aus leichten Aluminiumlegierungen, der Querträger der Armaturentafel ist aus Magnesium. Zur Serienausstattung der neuen Mercedes M-Klasse gehört ein Fahrwerk mit selektiver Dämpfung, es soll also je nach befahrenem Untergrund weich oder hart ansprechen und für Fahrstabilität sorgen.
Ist die Luftfederung verbaut, lässt sich zusätzlich das Active Curve System bestellen: eine Wankstabilisierung mit aktiven Stabilisatoren an Vorder- und Hinterachse, welche die Seitenneigung und das aufschaukeln in schnellen Kurvensequenzen unterbindet. Für die beiden stärkeren Modelle Mercedes ML 350 BlueTec und den Benziner ML 350 BlueEfficiency steht serienmäßig ein Offroad-Programm zur Verfügung, das eine empfindlichere Fahrpedallinie ermöglichen und das Bremsverhalten auf losem Untergrund optimieren soll. Ein Anfahr-Assistent ist ebenfalls an Bord.
On&Offroad-Paket: Ein Automatikprogramm für den Alltag, zwei Offroadprogramme für leichtes beziehungsweise anspruchsvolles Gelände und drei Straßenprogramme, die auf winterliche Bedingungen, sportliches Fahren oder das Fahren mit Anhänger abgestimmt sein sollen. Je nach Wunsch wird das Programm über den Drehknopf in der Mittelkonsole ausgewählt.
Das Paket umfasst auch einen technischen Unterfahrschutz und eine Funktionen, die eine maximale Bodenfreiheit von 285 Millimetern sowie eine Wattiefe von 600 Millimetern ermöglichen sollen.

Zurück zur Serienausstattung: Neun Airbags sowie der Attention Assist, das Sicherheitssystem (PreSafe), eine Reifendruckverlust-Warnung, der Bremsassistent und ein adaptives Kurvenlicht sollen die Sicherheit für der Insassen erhöhen. Aufpreispflichtig wird es hingegen wenn sie sich eine Armada an Assistenten in die Mercedes M-Klasse einladen möchten, wie beispielsweise den Parkassistent, den Nachtsichtassistent, den Geschwindigkeitslimit-, den Spurhalte- oder den Totwinkelassistent..

Folgende Motoren werden angeboten:
ML 250 BlueTec*, EU6, OM651, 4-Zylinder CDI 204 PS, 500 NM, 6,0 Liter, 9,0s, 210 km/h
ML 300 BlueTecHYBRID (OM651, 4-Zylinder CDI ) 224 PS, Markeinführung nicht vor 2012
ML 350 BlueTec (OM642LS), EU6, 258 PS, 620 NM, 6,8 Liter, 7,4s, 224 km/h
ML 350 BE *(M276 DE 35, V6) 306 PS, 370 NM, 8,5 Liter, 7,6s, 240 km/h
ML 400 HYBRID (M276 DE 35, V6), Markeinführung vermutlich nicht vor 2012
ML 500 (M278 DE 46 AL, V8 BiTurbo) (nicht mehr in 2011)
ML 63 AMG (M157 DE 55 AL, V8-BiTurbo) mehr als 500 PS und ca. 760 NM
* auch ohne 4matic lieferbar, unter Umständen nicht in Deutschland (Heckantrieb)

18.04.2011 Neue M-Klasse (W166) weitere Fotos

Nun sind weitere Erlkönigfotos der neuen M-Klasse (W166) in weiß aufgetaucht. Die Markeinführung wird im 3. Quartal 2011 erfolgen. Weitere Details siehe News vom 18.03.11 (siehe unten). (rechtes Foto von spyshot.nl)

18.03.2011 Neue M-Klasse (W166) weitere Fotos

Nun sind weitere Erlkönigfotos der neuen M-Klasse (W166) aufgetaucht. Die Markeinführung wird im 3. Quartal 2011 erfolgen. Zum Einsatz wird ein neuartiges innovatives System für Offroadfahrten optional erhältlich sein(quasi ein ABC System für den Offroad-Einsatz). Es wird über die beiden Drehräder rechts vom Comand-Controller bedient.

Folgende Motoren werden angeboten:
ML 250 CDI BE *(OM651, 4-Zylinder CDI) 204 PS, 500 NM
ML 300 CDI HYBRID (OM651, 4-Zylinder CDI ) 224 PS, Markeinführung nicht vor 2012
ML 350 BlueTec (OM642LS)
ML 350 CDI BE (OM642LS), 265 PS, 620 NM
ML 350 BE *(M276 DE 35, V6) 306 PS, 370 NM
ML 400 HYBRID (M276 DE 35, V6), Markeinführung vermutlich nicht vor 2012
ML 500 (M278 DE 46 AL, V8 BiTurbo)
ML 63 AMG (M157 DE 55 AL, V8-BiTurbo) mehr als 500 PS und ca. 760 NM
* auch ohne 4matic lieferbar (Heckantrieb)
(Foto Worldcarfans.com)

04.10.2009 Neue M-Klasse (W166) Interieur

Nun sind erste Erlkönigfotos der neuen M-Klasse (W166) vom Interieur aufgetaucht. Hinter dem Prüfmonitor zum Überwachen der Sensoren sieht man den großflächigen Einsatz von Holzzierteilen. Des Weiteren erhält die neue M-Klasse wie auch die anderen Modelle einen Comand Controller. (Foto Worldcarfans.com)

24.06.2009 Neue M-Klasse (W166) gesichtet

Nun sind erste Erlkönigfotos der neuen M-Klasse (W166) aufgetaucht. Sie wird ab Frühjahr 2011 in Vance nahe Tuscaloosa (USA) gebaut. Im Herbst 2011 wird sie auch in Europa verfügbar sein. Bei der neuen M-Klasse kommen vor allem die neuen Motoren M276 (V6-Benziner), M278 (V8-Benziner) sowie der aufgefrischte OM642LS (V6-CDI mit über 250 PS) zum Einsatz. Eine Hybridversion ist ebenfalls geplant. Auf den Bilder ist zu erkennen (Kameras an der Windschutzscheibe), dass die neue M-Klasse eine Vielzahl von Sicherheitsassistenzsystemen erhalten wird (u.a. Nachtsicht, Geschwindigkeitslimitassistent, Fernlichtassistent). (Fotos AMS)


zurück