16.01.2016 SL Facelift - die Preise



Die Showroompremiere des SL Facelift findet mit dem SLC (SLK Facelift), der neuen E-Klasse W213 sowie dem S-Klasse Cabrio am 09.04.2016 statt.
Die Bestellfreigabe für das SL Facelift erfolgt am 18.01.2016. Die Preise für den 400er und 500er sind leicht angehoben worden (1,4-1,6%). Dafür hat sich aber auch die Leistung des SL 400 von 333 PS um 35 PS auf 367 PS erhöht. Die AMG Modelle sind preislich praktisch konstant geblieben.


18.11.2015 SL Facelift - alle Infos



Neuer Auftritt für eine automobile Ikone: Ab April 2016 steht der Mercedes-Benz SL technisch und optisch deutlich optimiert zur Verfügung, ab Anfang 2016 kann er bestellt werden. Kraftvollere Motoren, Automatik-Getriebe 9G-TRONIC, DYNAMIC SELECT mit fünf Fahrprogrammen und Active Body Control mit Kurvenneigefunktion heben die Legende auf ein neues dynamisches Niveau. Die Alltagstauglichkeit wurde mit dem jetzt bis 40 km/h bedienbaren Verdeck und der automatischen Restkofferraum-Abtrennung gesteigert. Optisch wurde insbesondere die Front wesentlich sportlicher gestaltet, so sind unter anderem Motorhaube, Stoßfänger und Scheinwerfer neu.

Besonders auffällig ist die überarbeitete Front des neuen SL: Der serienmäßige, einzigartige Diamant-Kühlergrill verbreitert sich nach unten. Zwei Powerdomes akzentuieren die langgestreckte Motorhaube. Unverwechselbar wird der neue Auftritt des SL auch durch das neue serienmäßige LED Intelligent Light System mit weit nach außen gezogenem Scheinwerfergehäuse. Die sportliche Silhouette wird durch vergrößerte optische Luftauslässe mit flügelähnlichen Chromspangen in den dynamisch-breiten Kotflügeln und die auf der Bordkante aufgesetzten Außenspiegel betont.

Das Modellprogramm besteht aus dem SL 400 mit auf 367 PS und 500 Nm gesteigertem V6-Motor (plus 35 PS sowie 20 Nm) (fast die Leistung des 450 AMG mit 367 PS und 520 NM) sowie dem SL 500 mit 455 PS starkem V8-Antrieb. Serienmäßig wird die Kraft von der neuen Neunstufen-Automatik 9G-TRONIC NAG3 übertragen. Mit DYNAMIC SELECT lässt sich die Fahrzeugcharakteristik auf Knopfdruck in Sekundenschnelle verstellen, denn das System ändert auf Wunsch des Fahrers das Set-up von Motor, Getriebe, Fahrwerk und Lenkung.

Außerdem erhältlich sind die beiden Mercedes-AMG Modelle SL 63 und SL 65, letzterer mit V12-Motor. Sie sind mit optionalem AMG Driver Package auch bis 300 km/h freigegeben.

Für seinen neuen Auftritt wurden traditionelle Elemente innovativ und unverwechselbar weiterentwickelt. Als Inspiration diente dabei der legendäre Rennsportwagen 300 SL Panamericana mit seinem steil stehenden Kühlergrill. Dieser verbreitert sich nach unten und verschafft dem SL so ein ganz individuelles Gesicht innerhalb der Mercedes-Benz Modellpalette. Serienmäßig ist der Grill als Diamantgrill ausgeführt.

Die Skulptur des Kühlergrills harmoniert ideal mit dem jetzt serienmäßigen AMG Styling mit der Frontschürze im A-Wing-Design, die über einen Frontsplitter in Wagenfarbe verfügt. Auf der Motorhaube zitieren zwei Powerdomes ebenfalls die sportliche Heritage des SL, Lichtkanten strukturieren die Haube zusätzlich.

Unverwechselbar wird der neue Auftritt des SL auch durch das neue serienmäßige LED Intelligent Light System mit dem weit nach außen gezogenen Scheinwerfer­gehäuse und der fackelförmigen Einheit aus Tagfahr-/Positionslicht und Fahrtrichtungsanzeiger. Der Randbereich und weitere Designteile des Scheinwerfergehäuses sind in Schwarz gehalten -- das zeigt hohe Wertigkeit und einen wirkungsvollen Tiefeneindruck.

In der Seitenansicht zeigt der SL ikonische Sportwagen-Proportionen, geprägt von der langen Motorhaube, den AMG Seitenschwellerverkleidungen, dem großen Radstand und dem nach hinten verlagerten Passagierabteil. Feine Details setzen zusätzliche Akzente. Dazu zählen vergrößerte optische Luftauslässe mit flügelähnlichen Chromspangen in den dynamisch-breiten Kotflügeln.

Bei geöffnetem Dach präsentiert der SL attraktive Roadster-Konturen mit kurzen, stark geneigten A-Säulen und rahmenlosen Seitenscheiben. Nichts stört die klare Linie: Alle Antennen sind ebenso wie die Überrollbügel komplett integriert und damit nicht sichtbar, das elektrische Windschott (Sonderausstattung) ist auf Tastendruck ein- und ausfahrbar.

Das Heck signalisiert die hohe Fahrdynamik des SL. Basis ist die Breitenwirkung durch die große Spurweite, akzentuiert durch die AMG Heckschürze mit seitlichen Luftauslässen. Das untere Diffusorteil trägt integrierte Endrohrblenden sowie mittige Nebelschlussleuchte und Rückfahrlicht.

Die breiten, einteiligen Heckleuchten sind komplett rot eingefärbt. Sie greifen den Linienfluss der Seitenflächen auf und übertragen ihn ins Heck. Mit dem keilförmigen Fahrtrichtungsanzeiger oben und Schlusslicht sowie Bremslicht darunter sind sie markentypisch horizontal aufgebaut.

Brillantblau und designo selenitgrau magno stehen als neue Farben zur Auswahl, außerdem wurde die Palette der Leichtmetallräder der Größe 48,3 cm (19") deutlich erweitert. Neu sind unter anderem ein Rad im 10-Speichen-Design sowie eines im 5-Speichen-Design, beide glanzgedreht hochglanzschwarz. Hinzu kommen sechs weitere neue AMG-Räder im Zubehörprogramm.

Interieur-Design: Sportwagen-Atmosphäre im komfortablen Ambiente

Minimale Spaltmaße und vollflächig hinterschäumte Bordkanten sind nur zwei Indizien für den Spitzenanspruch, den der SL auch im edlen Innenraum verkörpert. Die Ambientebeleuchtung mit drei wählbaren Farben (Solarrot, Polarblau, Polarweiß) sorgt für eine emotionale Lichtstimmung. Das Oberteil der Instrumententafel bildet eine Einheit mit den Bordkanten der Türen, vier runde Luftdüsen im Triebwerkslook setzen sportliche Akzente.

Das Dreispeichen-Sportlenkrad hat eine Magnesium-Struktur und besticht durch den ergonomischen Griffbereich und die hochwertige Ausführung. Auch das Airbagmodul ist mit Nappa-Leder inklusive Ziernaht bezogen. Zwölf Bedientasten geben Zugriff sowohl auf die Menüführung im Kombiinstrument als auch auf Audiosystem, Telefon und Spracheingabe. Der Lenkradkranz ist unten abgeflacht, silberfarbene Lenkrad-Schaltpaddles ermöglichen manuelle Gangwechsel.

Das Kombiinstrument in 2-Tubenoptik für Anzeige von Geschwindigkeit und Drehzahl vereint klassische Rundinstrumente mit moderner Display-Technik. Zifferblätter und Zeiger sind in sportlich neuem Design gestaltet. Bis 60 km/h ist die Geschwindigkeits-Skala in 10er-Schritten angegeben. Beim Starten bewegen sich die Zeiger aus der 6-Uhr-Stellung einmal über die gesamte Skala und kehren danach wieder in die Ausgangsposition zurück. Stilvoll begrüßt wird der Fahrer auch vom TFT-Multifunktions-Display zwischen den Rundinstrumenten: Es zeigt beim Start eine Frontansicht des SL.

In der Mittelkonsole finden sich liebevoll gestaltete Details wie die Analoguhr (Sonderausstattung). Ihre neue Grafik orientiert sich am Kombiinstrument. Auf dem Mediadisplay werden, abhängig vom per DYNAMIC SELECT eingestellten Fahrprogramm, dynamische Fahrdaten dargestellt: Längs- und Querbeschleunigungen (in einem G-Force-Kreuz) oder Drehmoment und Leistung.

Eine umfangreiche Individualisierung des Innenraums ist durch die breite Auswahl an Lederauskleidungen und Zierelementen möglich. Neu ist in Kombination mit Leder Nappa und Leder Exklusiv Nappa die Farbe Sattelbraun.

Intelligent Drive: Fahrassistenzpaket Plus und LED Intelligent Light System
Serienmäßig verfügt der SL über den Aktiven Brems-Assistenten, in anderen Baureihen bekannt als COLLISION PREVENTION ASSIST PLUS. Zusätzlich zu radargestützter Abstandswarnung und Bremsunterstützung durch den Adaptiven Bremsassistenten bewirkt dieser Aktive Brems-Assistent eine autonome Bremsung zur Verringerung der Gefahr von Auffahrunfällen. Wird der Fahrer bei erkannter Kollisionsgefahr trotz Warnleuchte im Kombiinstrument und Intervallton nicht aktiv, leitet das System automatisch eine Bremsung ein. Dadurch wird die Geschwindigkeit deutlich verringert. Bei niedrigen Relativgeschwindigkeiten kann dieser Eingriff ausreichen, um einen Auffahrunfall mit langsamer fahrenden, anhaltenden oder stehenden Fahrzeugen zu vermeiden.

Auf Wunsch ist für den SL das Fahrassistenzpaket Plus mit Stereokamera und zum Teil neuen sowie verbesserten Funktionen erhältlich. Die Elemente des Fahrassistenzpaket Plus in der Übersicht:

•Abstands-Pilot DISTRONIC mit Lenk-Pilot: unterstützt den Fahrer darin, einen sicheren Abstand zum Vordermann zu halten und in der Mitte der Spur zu bleiben. Das radar- und kameragestützte System bremst, wenn nötig, und beschleunigt wieder, wenn möglich, auf die gesetzte Wunschgeschwindigkeit. Der Lenk-Pilot kann den Fahrer bei der Querführung des Fahrzeugs entlasten. Auf gerader Straße und bei leichten Kurven erzeugt er ein Lenkmoment, welches dazu beiträgt, das Fahrzeug in der Mitte der Spur zu halten. Dafür orientiert sich das System mit Hilfe einer Stereo-Kamera an gut sichtbaren Fahrbahnmarkierungen und bei niedrigeren Geschwindigkeiten auch am vorausfahrenden Fahrzeug.

•Aktiver Brems-Assistent mit Kreuzungsfunktion: kann den Fahrer vor drohenden Crashsituationen warnen, ihn bei Notbremsungen optimal unterstützen und notfalls auch automatisch selbst bremsen. Er erkennt neben langsamer fahrenden, anhaltenden oder stehenden Fahrzeugen zum Beispiel auch Querverkehr in Kreuzungssituationen, Stauenden und Fußgänger, die sich im Gefahrenbereich vor dem Fahrzeug befinden. Die PRE-SAFE® Bremse kann sowohl langsamer fahrende, anhaltende und stehende Fahrzeuge als auch Fußgänger erkennen, bei ausbleibender Fahrerreaktion autonom bremsen und so Unfälle bis 50 km/h vermeiden und bis 72 km/h in ihrer Schwere mindern. Im fließenden Verkehr unterstützt die PRE-SAFE® Bremse mit analoger Funktionsweise im gesamten Geschwindigkeitsbereich von 7 bis 200 km/h.

•Aktiver Totwinkel-Assistent: kann zum Beispiel bei Spurwechseln den Fahrer warnen und durch einseitige Bremseingriffe dazu beitragen, eine drohende Kollision abzuwenden.

•Aktiver Spurhalte-Assistent: kann ein unbeabsichtigtes Verlassen der Fahrspur erkennen, den Fahrer durch gepulste Lenkradvibrationen haptisch warnen und durch einseitige Bremseingriffe dazu beitragen, das Fahrzeug zurück in die Spur zu führen.

•PRE-SAFE® PLUS: kann bei einem drohenden Heckaufprall vorbeugende Maßnahmen zum Schutz der Insassen auslösen. Dazu gehören die Warnung des Folgeverkehrs und das Festbremsen des Fahrzeugs im Stillstand.

Die Wunschausstattung Park-Pilot kann den Fahrer entlasten, indem sie ihn bei der Suche nach einer passenden Parklücke unterstützt und durch aktiven Lenkeingriff das Ein- und Ausparken erleichtert. Neu ist die Unterstützung beim Einparken quer zur Fahrbahn. Zum Park-Pilot gehören je sechs Ultraschallsensoren in Front- und Heckstoßfänger, die während der Vorbeifahrt die Größe der Parklücke vermessen. Außerdem ist der Park-Assistent PARKTRONIC integriert. Er warnt optisch und akustisch vor Hindernissen vor und hinter dem Fahrzeug und trägt dazu bei, Schäden beim Rangieren zu vermeiden.

Für bestmögliche Sicht auf Landstraße und Autobahn, beim Abbiegen und in Kurven passt sich das serienmäßige LED Intelligent Light System automatisch an alle Licht- und Fahrbedingungen an. Die LED-Technik überzeugt durch geringen Energieverbrauch, lange Lebensdauer und angenehmes weißes Licht, das dem Tageslichtspektrum nahekommt. Zu den fünf Funktionen des LED Intelligent Light Systems zählen Autobahnlicht, Abbiegelicht, aktives, kameragestütztes Kurvenlicht, Kreisverkehrlicht sowie erweitertes Nebellicht. Beim Entriegeln des SL empfängt das Begrüßungslicht zudem den Fahrer durch eine außergewöhnliche Lichtinszenierung: die LED-Lichtleiter in den Scheinwerfern leuchten nach dem Öffnen des Fahrzeugs blau und gehen in die weiße Auffindbeleuchtung über.

Für blendfreies Dauerfernlicht sorgt auf Wunsch der Adaptive Fernlicht-Assistent Plus. Bei eingeschaltetem Fernlicht stellt dieses System stets die bestmögliche Leuchtweite der Scheinwerfer zur Verfügung. Der Fahrer kann sich auf den Verkehr konzentrieren und muss nicht ständig auf- und abblenden. Über eine hinter der Frontscheibe platzierte Kamera erkennt der Adaptive Fernlicht-Assistent Plus andere beleuchtete Verkehrsteilnehmer, zum Beispiel entgegenkommende oder vorausfahrende Fahrzeuge, und passt die Scheinwerfer selbstständig der neuen Verkehrssituation an. Eine Mechanik im Scheinwerfermodul blendet den Bereich im Lichtkegel der LED-Scheinwerfer aus, in dem sich andere Fahrzeuge befinden, sodass deren Fahrer nicht geblendet werden. Der Fahrer kann deshalb das Fernlicht permanent eingeschaltet lassen und dessen Reichweite nutzen, ohne andere Verkehrsteilnehmer damit zu belästigen oder zu gefährden. Diese Funktion ist ab einer Geschwindigkeit von 30 km/h auf Straßen ohne Straßenbeleuchtung aktiv.

Komfortausstattung: Bequemere Bedienung des Variodachs
SL-Fans schätzen die Sportwagen-Ikone auch wegen ihrer hohen Alltagstauglichkeit. Bei der Modellpflege hat Mercedes-Benz die Komfortausstattung weiter verbessert. Dazu zählt die Bedienung des elektrohydraulisch angetriebenen Variodachs. Wenn beim Öffnen oder Schließen des Dachs verkehrsbedingt losgefahren werden muss, kann der im Stand begonnene Vorgang bis zu einer Geschwindigkeit von ca. 40 km/h fortgesetzt werden.

Neu ist ebenso die automatische Restkofferraum-Abtrennung. Falls sich die Abtrennung für ein erhöhtes Kofferraumvolumen in der oberen Position befindet, fährt sie bei Verdeck-Öffnung automatisch nach unten. Umgekehrt bewegt sich die automatische Restkofferraum-Abtrennung ebenso elektrisch angetrieben wieder in die obere Position, sobald die Kofferraumklappe geöffnet wird.

Vom Vorgänger wurde ein weiteres praktisches Detail beim Kofferraum übernommen: Mithilfe der Beladestellung kann das im Kofferraum abgelegte Dach um zirka 25 Grad nach oben geschwenkt werden. Das KEYLESS-GO Komfort-Paket umfasst die Fernschließung des Kofferraumdeckels sowie HANDS-FREE ACCESS. Mit einer Kickbewegung unter dem Heckstoßfänger öffnet beziehungsweise schließt der Deckel dann automatisch. Die automatische Restkofferraum-Abtrennung fährt beim Öffnen zudem in die obere Position und gibt die Ladeöffnung frei. Beibehalten wurde ebenso die einzigartige Sonderausstattung MAGIC SKY CONTROL: Innerhalb weniger Sekunden verfärbt sich das Panorama-Variodach in geschlossenem Zustand automatisch von dunkel zu transparent oder umgekehrt.

Bei der Ambientebeleuchtung setzt Mercedes-Benz auf LED und hat das Farbspektrum erweitert: Neben Solarrot können jetzt auch Polarblau und Polarweiß gewählt werden. Ein weiterer praktischer Feinschliff: Das Ablagefach in der Mittelkonsole besitzt nun zwei USB-Anschlüsse. Ein Highlight bietet die Umfeldbeleuchtung mit der Projektion des Markenlogos.

Weiterhin eine Besonderheit ist MAGIC VISION CONTROL, das intelligente und hoch effiziente Wisch-Wasch-System. Das innovative Konzept des Wischerblatts bringt die Reinigungsflüssigkeit über die im Blatt integrierte Wasserzuführung immer direkt vor die Wischlippe – und das in beiden Wischrichtungen. Ergebnis: Man erlebt beim Sprühen keinen Wasserschwall, der die Sicht behindert, und hat gleichzeitig einen optimalen Reinigungseffekt. Außerdem bleibt das Wasser auf der Scheibe und ermöglicht so auch bei geöffnetem Dach ein komfortables Reinigen. Bei geöffnetem Dach wird das Wasser noch präziser dosiert. Auf Wunsch ist das Wischerblatt beheizt, um das Anhaften von Schnee oder Eis im Winter zu verhindern. Mit solchen Details unterstreicht das Roadster-Coupé seine ungewöhnliche Positionierung als komfortabler Sportwagen für das ganze Jahr.

Vernetzung: Mercedes me connect mit vielen Funktionen
Der neue SL ist intelligent vernetzt und „always on“. Dafür sorgt das serienmäßige Kommunikationsmodul (fahrzeugfeste SIM-Karte), das die Nutzung der Mercedes me connect Dienste ermöglicht. Zu den verfügbaren Basis-Diensten zählen aktuell zum Beispiel Unfall-, Pannen- und Wartungsmanagement sowie Telediagnose.
Ebenfalls serienmäßig ist das Mercedes-Benz Notrufsystem. Es verbindet die Insassen bei einem Unfall automatisch mit der Mercedes-Benz Notrufzentrale und sendet die Position und den Zustand des Fahrzeugs an die Rettungsleitstelle. Sie kann dann direkt einen Rettungswagen schicken. Das System funktioniert automatisch, kann aber auch manuell ausgelöst werden.
Mit der optionalen Ausstattung Remote Online ist der SL ferner technisch in der Lage, die Remotedienste zu nutzen. Zum Beispiel lassen sich Navigationsziele vom Rechner oder vom Smartphone aus ans Fahrzeug senden. Geographische Fahrzeugüberwachung, Fahrzeugortung und -standort, Türfernschließung und -entriegelung oder Fernabfrage Fahrzeugstatus -- das sind weitere Remote- und Ortungsdienste, die derzeit auf Basis dieser technischen Vorbereitung separat für drei Jahre bei der Daimler AG aktiviert werden können.

Mit dem Smartphone-Integrationspaket lassen sich kompatible Smartphones via Apple® CarPlay® ins Fahrzeug integrieren und zum Beispiel per Sprachsteuerung bedienen. Darüber hinaus können auch die weiteren Bedienelemente des Fahrzeugs genutzt werden. Eine sichere und komfortable Nutzung während der Fahrt ist dabei stets gewährleistet.

Unterstützt werden beispielsweise bei Apple® CarPlay® die Anwendungen Telefonieren, Navigieren und Musikhören, das Empfangen und Senden von SMS und Emails sowie die Siri®-Sprachbedienung. Zu den ausgewählten Apps von Drittanbietern, die ebenfalls unterstützt werden, gehören unter anderem Stitcher®-Radio und Spotify®.

Zum Funktionsumfang von COMAND Online (Sonderausstattung beim SL 400) gehören jetzt beispielsweise Internetradio sowie Live Traffic Information. Dieser Dienst ermöglicht auf Basis von Echtzeit-Verkehrsdaten eine dynamische Zielführung mit genaueren Ankunftszeiten.

Für Konzertsaalatmosphäre selbst bei geöffnetem Verdeck sorgt das Frontbass-System, das im SL 2012 seine Weltpremiere hatte. Es benötigt weniger Bauraum in den Türen, indem es die Aluminium-Hohlstrukturen vor dem Fußraum als Resonanzvolumen für die Basslautsprecher nutzt.

Das optionale Harman Kardon® Logic 7® Surround-Soundsystem besitzt einen 10-Kanal-DSP-Verstärker mit einer Gesamtleistung von 600 Watt und 11 Hochleistungslautsprecher inklusive Frontbass.

Noch anspruchsvoller klingt die Bang & Olufsen BeoSound AMG Soundanlage. Sie nützt einen 16-Kanal-DSP-Verstärker mit einer Gesamtleistung von 900 Watt in Verbindung mit 12 Hochleistungslautsprechern inklusive Frontbass. Ihre Zwei-Linsen-Hochtöner bieten einen futuristischen Showeffekt mit LED-Lichtstreifen -- angepasst an die Instrumentenbeleuchtung. Das B&O spezifische COMAND-Menü True Image™ ermöglicht individuelle Sondereinstellungen.

Die Stahlfederung des Serienfahrwerks verfügt über kontinuierlich verstellbare Dämpfer. In Verbindung mit der Ausstattung AMG Line ist das Fahrwerk um 10 mm tiefergelegt und mit härteren Federn und Drehstab-Stabilisatoren ausgerüstet. Die Einstellung des Grundcharakters des Fahrwerks überlässt die Regelelektronik dem Fahrer per DYNAMIC SELECT - von komfortabel bis extrem sportlich in der neuen dritten Stufe Sport Plus. Die Charakteristika der Fahrprogramme:
•Eco (E) verbrauchsoptimierte Einstellung mit Segelbetrieb
•Comfort (C) komfortable Einstellung für Langstrecken oder auf Unebenheiten
•Sport (S) sportliche Einstellung für dynamische Fahrweise
•Sport Plus (S+) extrem sportliche Einstellung -- besonders geeignet für ebene Fahrbahnen
•Individual (I) erlaubt die individuelle Anpassung der einzelnen Parameter an die Wünsche des Fahrers

Alternativ steht als weitere Option Active Body Control (ABC) mit Kurvenneigefunktion zur Verfügung. ABC reduziert Karosseriebewegungen beim Anfahren, Bremsen und bei Kurvenfahrt. Die Federbeine des ABC-Fahrwerks werden über so genannte Plungerzylinder (durch Öldruck) auf die jeweilige Fahrsituation eingestellt, komfortmindernde Drehstab-Stabilisatoren an Vorder- und Hinterachse können daher entfallen. Die Dämpfer müssen nur die Radschwingungen abbauen und können so komfortabler ausgelegt werden, ohne dass Sportlichkeit verloren geht. Außerdem kann das Fahrzeugniveau den Gegebenheiten angepasst werden: Bei höherer Fahrgeschwindigkeit wird der SL automatisch aerodynamisch günstig um 13 mm abgesenkt. Umgekehrt ist auf Tastendruck eine Schlechtwege-Anhebung um 50 mm möglich.

Hinzu kommt die Kurvenneigefunktion um maximal 2,65 Grad im Geschwindigkeitsbereich von 15 bis 180 km/h. Sie ist über DYNAMIC SELECT („Curve“) einstellbar, die auf die Insassen wirkende Querbeschleunigung wird dabei spürbar reduziert. Die Fahrprogramme von DYNAMIC SELECT in Verbindung mit dem ABC-Fahrwerk:

•Curve (CV) erhöht den Fahrkomfort
•Comfort (C) ist die komfortable Einstellung für Langstrecken oder auf Unebenheiten
•Sport (S) ermöglicht als sportliche Einstellung eine besonders dynamische Fahrweise
•Sport Plus (S+) ist eine extrem sportliche Einstellung - besonders geeignet für ebene Fahrbahnen
•Individual (I) erlaubt die individuelle Anpassung der einzelnen Parameter an die Wünsche des Fahrers

13.11.2015 SL Facelift - alle Fotos



Hier nun die Fotos vom SL Facelift:
Beim weißen handelt es sich um eine AMG SL 63, der blaue inkl. Chrom-Flics an der Front, sowie Chromeinlage am AMG-Seitenschweller sowie Chrom in der Heckschürze ist ein AMG SL 65. Sowie ein blaue "normaler" Serien-SL.
Das Verdeck öffnet nun bis 40 km/h während der Fahrt. Das ABC Fahrwerk wurde um die Seitenneigungsfunktion des S-Coupés erweitert.
Der SL 500 erhält die 9G-Tronic. Weitere Details gibt es nächste Woche.

11.11.2015 SL Facelift - erstes Teaser Bild

Mercedes hat nun ein erstes Teaser Bild vom Facelift des SL (R231) veröffentlich. Es zeigt ganz klar den neuen Panamerica Grill mit den umgekehrten Proportionen. Die Premiere ist am 17. November 2015 auf der LA Auto Show. Die Bestellfreigabe erfolgt im Dezember 2015. Die Auslieferung wird im März 2016 erfolgen.

08.10.2015 SL Facelift Premiere im November 2015

Auf der Los Angeles Motor Show 2015 (17. bis 29 November) wird Mercedes neben dem Facelift vom GL (er heißt dann GLS) auch das Facelift des SL präsentieren. Die Premiere des Facelift vom SLK (neuer Name SLC) erfolgt später. SL und SLC kommen im Frühjahr 2016 in den Handel.

Der SL (auf den Bilder ist der SL 63 AMG zu sehen) wird eine neue Front- und Heckschürze sowie Seitenschweller erhalten. Der Frontgrill wird quasi von den Proportionen auf den Kopf gestellt. D.h. die untere Kante ist nun breiter als die obere. Daneben wird das Intelligent-Light-System von BiXeon auf LED umgestellt.

Die Rückleuchten werden ebenfalls eine neue Leuchtengrafik erhalten.
Die Assistenzsysteme werden auf den neuen Stand gebracht, d.h. die Distronic Plus erhält die Stereokamera mit dem Staufahrfolgeassistenten.

Das Navigationssystem wird ebenfalls aktualisiert.

Welche Neuerungen es beim Triebstrang gibt ist derzeit noch nicht bekannt. Es wird erwartet, dass der SL 500 die 9G-Tronic erhält.
Ob der SL 500 auf den neuen 4,0 Liter V8-BiTurbo aus dem G 500 mit dem neuen M176 umgestellt wird, ist nicht bekannt.
Auch der SL 63 AMG wird vermutlich weiter den M278 DE 55 AL beibehalten. Da nicht bekannt ist ob die stärkste Version des 4,0 Liter BiTurbo V8 aus C 63 AMG und AMG GTS mit bis zu 600 PS schon fertig ist. (Fotos worldcarfans.com)

16.02.2015 SL Mille Miglia 417 Edition

Mercedes-Benz feiert das 60-jährige Jubiläum eines denkwürdigen Rennerfolgs mit einem außergewöhnlichen Sondermodell des SL Roadsters. Es erinnert nicht nur durch seine Namensgebung an den unerwarteten Sieg eines 300 SL in der Serien-Sportwagenklasse bei der „Mille Miglia“ 1955, einem der anspruchsvollsten Langstreckenrennen der Welt. Die SL Edition „Mille Miglia 417“ macht überdies die einzigartige Symbiose aus höchstem Komfort und Racing-Temperament, die jeden SL traditionell prägt, auf besondere Weise erlebbar. Serienmäßig setzt die Special Edition unter anderem mit roten Akzenten Blickpunkte im Exterieur und im mit edlen Materialien hochkarätig ausgestatteten Interieur.

Der Mercedes-Benz SL Roadster ist mehr als eine Ikone. Leidenschaft formt seinen Charakter und seine Ausstrahlung – in der Vergangenheit und heute. Legendäre Fahrzeuge und ihre Geschichten prägen die Modellgeschichte. Eine davon erzählte der SL, der 1955 mit der Startnummer 417 bei der berühmten „Mille Miglia“ um 4 Uhr 17 das Rennen aufnahm. Nach 11 Stunden, 29 Minuten und 21 Sekunden hatte er die über 1597 Kilometer über öffentliche Straßen führende Strecke von Brescia nach Rom und zurück bewältigt. Gesteuert vom amerikanischen Privatfahrer John Fitch unter Assistenz seines Beifahrers Kurt Gessl überquerte er als Fünfter im Gesamtklassement und als Sieger der Serien-Sportwagen umjubelt die Ziellinie und ließ zahlreiche Rennprototypen hinter sich. Auch den zweiten und dritten Rang dieser Klasse belegten serienmäßige 300 SL.

Nach 60 Jahren hält nun die neue SL Edition „Mille Miglia 417“ die Laudatio auf diesen Sieg und das Auto mit der Startnummer 417. Als Reminiszenz hat Mercedes-Benz deshalb auch die legendäre Zahl „417“ in das Emblem des Sondermodells integriert – ein Zeichen für die Passion, die das Charisma jedes SL Roadsters mit gestaltet.

Leistungsbereitschaft, ausgeprägte Sportlichkeit und innovativer Roadster-Komfort sind SL-typische Grundeigenschaften, die auch die Edition „Mille Miglia 417“ auszeichnen. Der 6-Zylindermotor im SL 400 mit 333 PS sowie der Achtzylinder im SL 500 mit 455 PS (dann mit 455 PS statt bisher 435 PS !) erlauben sportliche Höchstleistungen. Serienmäßig sorgen ein Kurvendynamik-Assistent und eine adaptive Verstelldämpfung sowie insbesondere das als Sonderausstattung erhältliche einzigartige Active Body Control ABC für sportliche Querdynamik bei gleichzeitigem hervorragendem Komfort.

Das Design der Special Edition erfüllt hohe ästhetische Ansprüche und unterstreicht ihr sportliches Temperament durch stilvolle rote Akzente. Rot ist die Lippe an der Frontschürze, und an der Heckschürze setzt eine rote Zierleiste einen Kontrast zum Spoiler in mattem Carbon. Rot schimmern die Bremssättel durch die Speichen der schwarzen AMG Performance Räder, die dezente rote Einfassungen tragen und vorn 19 und hinten 20 Zoll Durchmesser haben.

Serienmäßig ist das Sondermodell „Mille Miglia 417“ in in magnetitschwarz Metallic lackiert. Auf Wunsch sind auch die matten Lacke designo nachtschwarz magno, designo cashmere weiß magno oder das glänzende designo diamantweiß bright zu haben. Die designo Lackierungen verleihen dem Fahrzeug einen individuellen und exklusiven Charakter.

Das luxuriöse und dennoch sportlich geprägte Interieur hat Mercedes-Benz mit edlen Materialien und hoher handwerklicher Präzision noch weiter aufgewertet. Blickfang sind die AMG Line Sitze sowie die schwarze Mittelkonsole mit Kontrasteinlagen und roten Paspeln. Die Kopfstützen in Leder tragen Carbonprägung und das gestickte Label „SL Mille Miglia“. Rote Paspeln konturieren auch die schwarzen Türinnenfelder mit roten Armauflagen. Das griffige Lenkrad ist mit Leder Nappa in rot und schwarz mit sportlicher Carbonprägung bezogen und verstärkt das sportliche Ambiente. Die Zierteile schimmern in mattem Carbon, die schwarzen Fußmatten sind rot eingefasst und mit dem gestickten Label „1000 Miglia“ versehen.

Die SL Special Edition „Mille Miglia 417“ ist als SL 400 und als SL 500 zu haben. Der Aufpreis für die edle und umfangreiche Sonderausstattung, die dem SL Roadster ein besonderes Flair verleiht, beträgt 14 800 Euro beim SL 400, beim SL 500 stehen 12 800 Euro zu Buche (netto). Die Special Edition kann ab dem 7. April bestellt werden.

01.12.2014 SL 63 AMG WM Edition 2014

Den überlegenen Gewinn der Formel 1-Weltmeisterschaft feiert Mercedes-Benz mit zwei exquisiten Sondermodellen des SL 63 AMG - persönlich mitgestaltet von Lewis Hamilton und Nico Rosberg. Lewis Hamilton, nach denkwürdigen Zweikämpfen Formel 1-Titelträger der Saison 2014, schlug den farblichen Grundtenor Schwarz vor. Nico Rosberg, sein stärkster Kontrahent bei den diesjährigen Rennen wählte Weiß als farbiges Motto. Beide Modelle fertigt Mercedes-Benz nur 19 Mal. Im Grunde ist jedes Modell der „World Championship 2014 Collector’s Edition“ ein Unikat: Denn jedes einzelne Auto ist durch spezifische Ausstattungsdetails unverwechselbar einem der diesjährigen 19 Formel 1-Rennkurse gewidmet.

Weltmeister und Seriensieger - die beiden Mercedes Formel 1-Piloten Lewis Hamilton und Nico Rosberg haben dieses Jahr in 16 von 19 Formel 1-Rennen als erste die Ziellinie überquert und sich in der Königsklasse des Motorsports packende Duelle geliefert, manchmal Rad an Rad. Der Lohn dieser legendären Leistung: Erster und zweiter Rang in der Fahrerweltmeisterschaft und die unumstrittene Konstrukteursweltmeisterschaft. Aus diesem Anlass hat Mercedes-Benz seinen beiden Spitzenfahrern eine einzigartige Collector’s Edition gewidmet. Der sportliche Wettbewerb auf der Strecke, der beide zu Höchstleistungen trieb, findet auch im stark unterschiedlichen Design sein Äquivalent.

Athletisch und herausfordernd - schwarz
Formel 1-Weltmeister Hamilton, zeigt seinen Sinn für Glamour und das Besondere mit einem schwarzen SL – athletisch herausfordernd. Dieses Fahrzeug trägt die Sonderlackierung designo nachtschwarz magno, die sich auch auf Anbauteilen wie Außenspiegel, Türgriffen und Felgen wiederfindet. Schriftzüge, Finnen und Streifen auf dem hinteren Stoßfänger setzen kraftvolle goldfarbene Akzente. Die Endrohrblenden sind schwarz verchromt.

Schwarz und Gold dominieren auch das Interieur: Goldfarbene Nähte zieren die schwarzen Nappaledersitze, Instrumententafel und Mittelkonsole kleiden sich ebenfalls in designo Leder Exklusiv Nappa schwarz, die Zierteile glänzen golden.

Elegant und stilvoll - weiß
Als Kontrast dazu präsentiert sich Rosbergs SL eher elegant. In designo kaschmirweiß magno lackiert, schaffen Anbauteile wie Türgriffe, Räder, Schriftzüge, Finnen, die Spange im vorderen Stoßfänger, Tagfahrlicht-Umrahmung, Fensterleisten sowie die Abrisskante im Heckdeckel einen wohl dosierten Kontrast in designo himalayagrau. Einigkeit zeigen beide Formel 1-Fahrer bei den Endrohrblenden: Sie sind auch beim weißen Auto schwarz verchromt.

designo Leder Exklusiv Style titangrau bestimmt im Interieur des Nico Rosberg Modells den Grundtenor. Die Sitze, Lenkrad, Bordkanten der Türen, Verdeckabdeckung sowie der obere Teil der Instrumententafel sind beispielsweise damit bezogen. Der untere Teil der Instrumententafel ist in Nappa tiefweiß gefertigt, ebenso wie die Mittelkonsole und die Türverkleidung. Die Zierteile schimmern in designo kaschmirweiß magno.

Ausstattung vom Feinsten
Der AMG 5,5-Liter-V8-Biturbomotor der beiden Sondermodelle des Mercedes-AMG SL 63 leistet 585 PS und sorgt mit 900 Newtonmeter Drehmoment für fulminaten Schub. Beide sind auf weltmeisterliche 300 km/h entriegelt und damit echte High-Performance Roadster. Sowohl das Lewis Hamilton als auch das Nico Rosberg Modell ist voll ausgestattet. Dazu zählen unter anderem das AMG Driver‘s Package, zahlreiche Assistenzsysteme, AMG Sportfahrwerk, AIRSCARF, Soundsystem Bang & Olufsen Beo Sound AMG, Panorama-Variodach mit MAGIC SKY CONTROL sowie AMG Sportsitze und vieles mehr.

Die „World Championship 2014 Collector’s Edition“ bietet damit die Sportwagenlegende SL in zwei hochkarätigen Ausführungen. Beide machen sowohl die sportliche Konkurrenz als auch das gemeinsame Ziel von Lewis Hamilton und Nico Rosberg deutlich.

Jedes Fahrzeug ist ein Unikat
Jedes Fahrzeug der „World Championship 2014 Collector’s Edition“ ist außerdem im wahrsten Wortsinne ein einzigartiges Automobil, das in Sammlerkreisen große Begehrlichkeiten wecken dürfte. Denn jedes Auto dieser Edition ist im Grunde ein Einzelstück. Sowohl in weiß als auch in schwarz gibt es nur jeweils 19 Exemplare - analog der 19 Formel 1-Kurse der Saison 2014. Dazu ist das Abbild der jeweiligen Rennstrecke in die Fußmatten des Fahrzeugs eingestickt, ziert eine Plakette auf der Mittelkonsole und kennzeichnet auch den zugehörigen Schlüssel.

Die jeweils 19 schwarzen und weißen Modelle der „World Championship 2014 Collector’s Edition“ bietet Mercedes-Benz exklusiv den Mitgliedern des Mercedes-Benz Circle of Excellence. Getreu dem Teamgeist sind die exklusiven Fahrzeug-Edition zunächst nur als Duo, später auch als Einzelfahrzeug zu haben. Käufer erhalten zusätzlich einen Helm von Lewis Hamilton oder von Nico Rosberg. Weitere attraktive Zugaben sind ein ebenfalls limitierter IWC Ingenieur Chronograph in der Edition Nico Rosberg oder Lewis Hamilton, ein von den Fahrern handsigniertes F1-Buch sowie eine Einladung zum Auftaktrennen 2015 in Melbourne. Übergeben werden die Fahrzeuge während des Deutschland Grand Prix 2015.

Der Preis für das stark limitierte, einzigartige Duo, das diese Weltmeisterschaft mit ihren spannenden Duellen unvergesslich macht, beträgt 629.510 Euro, ein Einzelfahrzeug kostet 320.110 Euro (inkl. MwSt).

06.04.2014 Update: SL 400 im Modelljahr 2015

Ab Morgen, den 07.04.2014 entfällt der SL 350 mit 306 (Sauger-PS) und wird durch den SL 400 mit M276 DE 30 AL und 333 PS sowie 480 NM ersetzt. Der Preis beläuft sich auf 97.282,50 Euro. Der SL 400 erfüllt die EU6 und wird ab Juni 2014 in Verbindung mit der 7G-Tronic Plus ausgeliefert (Verbrauch 7,3 Liter). Die Beschleunigung auf 100 km/h liegt bei 5,2s und damit 0,7s besser als beim bisherigen Einstiegsmodell SL 350. Der Verbrauch stieg von 6,8 auf 7,3 Liter.

Der SL 63 AMG erfüllt dann ebenfalls die EU6 und wird serienmäßig mit 585 PS ausgeliefert (Verbrauch 9,9 Liter). Das bisherige Performance-Package entfällt. Zudem erhält der SL 63 AMG ein Sperrdifferential an der Hinterachse.
Die Reifendurckkontrolle ist aufgrund von EU-Vorschriften nun bei allen Modellen serienmäßig.

16.06.2013 Design-Studie SL Shootingbrake

Jetzt haben 6 Design-Studenten in Kooperation mit dem Mercedes Design Center in Como eine Design Studie auf dem aktuellen SL (R231) vorgestellt. Es handelt sich um einen SL Shootingbrake. Bisher gibt es nur ein 1:4 Modell. Insgesamt ist das Roadstersegement auch aufgrund des starken Wachstums des SUV-Segements in den letzten Jahren deutlich geschrumpft, sodass eine Serienproduktion als unwahrscheinlich gilt.

08.04.2013 SLK & SL Modelljahr 2014

Jetzt starten SL & SLK mit erweitertem Ausstattungsumfang und können ab dem 8. April (heute) bestellt werden.

Der SLK bietet künftig ein neues, hochauflösendes Farbdisplay im Kombiinstrument für alle Sechs- und Achtzylinder-Varianten sowie die mit COMAND Online oder mit Fahr-Assistenten-Paket ausgerüsteten Vierzylinder. Technisch aufgerüstet hat das Automatikgetriebe 7G-TRONIC PLUS mit einem neuen Kurzzeit-M-Programm. Effekt: Hat der Fahrer per optionalem Schaltpaddle manuell zurück- oder hochgeschaltet, wechselt das Getriebe nach einem definierten Zeitintervall selbsttätig wieder in den automatischen, verbrauchsgünstigen Schaltmodus. Außerdem erhält der Fahrer eine Schaltempfehlung.
Ebenfalls auf Wunsch künftig an Bord: ein Reifendruckkontrollsystem.

Im Exterieur setzt der SLK frische Akzente mit zwei neu zur Wahl stehenden, exklusiven Leichtmetallrädern sowie zwei neuen Lackfarben.

Günstiges Sport-Paket
Mit einem Aufpreis von 1.820,- Euro ist das neue Mercedes-Benz Sport-Paket für den SLK ein attraktives Angebot. Dafür bietet es unter anderem:

-45,7 cm (18") Leichtmetallräder im 5-Doppelspeichen-Design
- Frontscheinwerfer mit dunkler Einfassung, Heckleuchten mit abgedunkeltem Abdeckglas und LED-Tagfahrlicht stabförmig
- Sportfahrwerk mit 10 mm Tieferlegung (abwählbar)
- größere Bremsanlage mit gelochten Bremsscheiben sowie Bremssätteln mit Schriftzug "Mercedes-Benz" vorne - noch sportlicherer Motorsound (4 Zylinder Benziner)
- Sitze in spezifischem Längspfeifen-Design, dazu rote Kontrastziernähte an den Sitzen, am Lenkrad sowie an der Wählhebelmanschette
- Kombiinstrument im »Chequered Flag«-Design
- Sportlenkrad mit perforiertem Leder im Griffbereich und roter Kontrastziernaht, unten abgeflacht
- Lenkradschaltpaddles in Verbindung mit Automatikgetriebe
- Rote Sicherheitsgurte (abwählbar)
- Schalt-/Wählhebel inklusive Wählhebelmanschette in Leder Nappa
- Fußmatten Velours in Schwarz mit roter Einfassung

SL mit beispielhaften neuen Features
Im SL ist künftig die SPLITVIEW Technik für das Multimediasystem verfügbar. Sie ermöglicht es Fahrer und Beifahrer, gleichzeitig auf dem ganzen COMAND Bildschirm zwei unterschiedliche Inhalte als Vollbilder zu sehen. Während der eine die Navigationshinweise prüft, genießt der andere auf demselben Display ungestört einen Film. Preis: 1.190,- Euro inklusive MwSt.

Ebenfalls neu verfügbar für den SL ist der Nachtsicht-Assistent Plus. Der Nachtsicht-Assistent Plus kann bei Gefahr durch Fußgänger oder Tiere in unbeleuchteter Umgebung vor dem Fahrzeug durch automatische Umschaltung des COMAND Bildschirms auf ein brillantes Nachtsichtbild und Markierung der Gefahrenquellen warnen. Erkannte Fußgänger können darüber hinaus mit einer Spotlight Funktion angeblinkt werden. Preis: 2.618,- Euro inklusive MwSt.
Dazu wird das neue Comand Online NTG4.5 Gen3 mit PAN-BT Protokoll angeboten. Hier kann man dann auch das Iphone als Modem für die Onlinefunktionalitäten des Comands verwenden, bspw. für das Internetradio.

Darüber hinaus gibt es für den SL die zwei neuen Lackfarben polarweiß uni und hyacinthrot metallic sowie zwei neue Leichtmetallräder.

Hier die neuen Preislisten
SL (R231) 08.04.2013

SLK (R172) 08.04.2013

05.04.2013 1 Mio. Roadster aus Bremen

1978 lief im Mercedes-Benz Werk Bremen der erste Pkw mit Stern, ein E-Klasse T-Modell, vom Band. Mit der Produktion des SL (R129) im Jahr 1989 baute die Bremer Mannschaft ihr Know-how in der Fertigung von Roadstern auf. 1996 folgte der „kleine Bruder“ SLK (R170). Beide Modelle aus Bremer Fertigung sind heute schon in der dritten Generation weltweit unterwegs. Zur feierlichen Kundenübergabe des einmillionsten Roadsters kamen rund 300 Gäste in das Mercedes-Benz Kundencenter an der Weser.

Dr. Joachim Schmidt, Mitglied der Geschäftsleitung Mercedes-Benz Cars Vertrieb und Marketing, und Werkleiter Andreas Kellermann übergaben die Schlüssel des Jubiläumsfahrzeugs, eines schwarzen SL 63 AMG an einen Kunden aus Diepholz/Niedersachsen. „Wir sind sehr stolz, bereits eine Million Roadster auf die Straße gebracht zu haben. Die drei Generationen des SL und des SLK aus Bremen stehen auch für den Fortschritt unserer Technik in der Produktion wie in den Fahrzeugen selbst. Unverändert hingegen ist die Leidenschaft, mit der die Bremer Mannschaft SL und SLK fertigt. Sie leistet einen wichtigen Beitrag dazu, dass unsere Roadster weltweit sehr begehrt sind“, sagte Kellermann.

Überblick über die Roadster-Produktion im Werk Bremen

1989 Start der Roadster-Produktion mit dem SL der Baureihe R129
1996 Produktionsstart des SLK (R170)
2001 Eine neue Generation des SL (R230) geht an den Start
2004 Die zweite Generation des SLK (R171) wird gebaut
2011 Der neue SLK (R172) feiert Weltpremiere
2012 Der neue SL (R231) kommt mit innovativer Vollaluminium-Karosserie

1952 kam der Urvater des SL als Rennsportwagen auf die internationalen Pisten. 1954 leitete Mercedes-Benz das erste Serienmodell ab, den legendären Flügeltürer 300 SL. 1963, 1971, 1989, 2001 und 2012 folgten die weiteren Generationen des Roadsters, die zunächst im Mercedes-Benz Werk Sindelfingen produziert wurden und seit 1989 im Werk Bremen vom Band laufen. Über 675.000 SL wurden seit dem Produktionsbeginn im Jahr 1954 gefertigt. Die Sportwagenikone SL findet immer mehr begeisterte Fahrer: 2012 wurden 10.700 Neuwagen an Kunden übergeben, dreimal so viele wie im Vorjahr. Die USA sind mit Abstand der größte Markt des SL, fast jedes zweite Fahrzeug wird dort verkauft. Sehr beliebt ist der legendäre Roadster aber auch auf dem Heimatmarkt und in Japan. Für die aktuelle Baureihe hat das Mercedes-Benz Werk Bremen seine Technologiekompetenz ausgebaut und setzt mit einem innovativen Vollaluminium-Rohbau Maßstäbe für eine zukunftsorientierte Automobilproduktion. Der neue SL ist bis zu 140 Kilogramm leichter als sein Vorgänger.

1994 zeigte Mercedes-Benz den kompakten Roadster SLK auf dem Automobilsalon in Turin als Studie, 1996 feierte der „kleine Bruder des SL“ in Turin Weltpremiere. Im Jahr 2000 folgte eine umfassende Modellpflege. Vier Jahre später ging die zweite Generation des SLK auf dem Genfer Automobilsalon an den Start. 2008 stand die Modellpflege für die zweite Generation auf dem Programm. 2011 kam die dritte Generation des Bremer Roadsters auf den Markt. Bis heute hat der SLK über 600.000 Kunden begeistert. Im Jahr 2012 war er mit 31.800 Auslieferungen der Marktführer in seinem Segment.

Über das Mercedes-Benz Werk Bremen
Mit über 12.500 Mitarbeitern ist das Werk Bremen größter privater Arbeitgeber in der Region. Aktuell werden am Standort acht Modelle produziert: die C-Klasse Limousine, das C-Klasse T-Modell und das C-Coupé; weiterhin laufen das E-Klasse Coupé und Cabriolet, der GLK sowie die beiden Roadster SLK und SL in Bremen vom Band. Im Jahr 2012 hat das Werk über 316.000 Fahrzeuge produziert – mehr als je zuvor. Als Kompetenzzentrum für die neue C-Klasse, die 2014 auf die Straße kommt, steuert das Mercedes-Benz Werk Bremen auch den Anlauf und die Produktion dieser volumenstarken Baureihe in den Auslandswerken Tuscaloosa/USA, Peking/China und East London/Südafrika.

Vielen Dank für die Fotos an Thorsten Richter!

01.04.2012 JESMB testet den neuen SL 500 BE

Seit dem 31.03.2012 wird der neue SL ausgeliefert. Er stand als SL 500 zu einer Ausfahrt bereit. Die Leistungsdaten sind phänomenal: 435 PS, 700 NM sowie 125 kg weniger Gewicht als der Vorgänger. Der Kraftstoffkonsum gemäß NEFZ ist um 2,8 Liter auf 9,1 gesunken. Gleichzeitig ist die Leistung um 12% bzw. das Drehmoment um 32% gestiegen. Die Fahrleistungen, der Sprint auf 100 km/h wird nun in 4,6s erledigt, liegen auf dem Niveau des SL 55 AMG (R230). Er benötigte 4,7s. Der später beim Facelift im April 2008 eingeführte SL 63 AMG mit 525 PS war mit 4,6s auch nicht schneller.

Der M278 4,6 Liter V8-BiTurbo der seit 2011 auch in der S-Klasse, CL, E sowie CLS angeboten wird, erledigt Beschleunigungsvorgänge in Windeseile. Durch die BiTurbo Aufladung setzt der Drehmomentberg bereits ab 1.800 U/min ein und bleibt bis 3.500 U/min bei 700 NM konstant. Der Motor verhilft dem SL zu einer überlegenden Gelassenheit. Dabei bleibt das Triebwerk bei der Geräuschentwicklung dezenter als die AMG-Derivate, was sehr gut zu Mercedes passt.

Der SL 500 BE war mit dem optionalen ABC Fahrwerk ausgestattet. Es bietet durch die aktive Federung und die passive Dämpfung jeden einzelnen Rads einen optimalen Kompromiss zwischen Komfort und Sport. Durch eine Taste auf dem Mitteltunnel kann zwischen diesen Modi umgeschaltet werden. Um den Kraftstoffverbrauch zu verringern und die Fahrdynamik zu verbessern, senkt sich das Fahrzeug mit zunehmender Geschwindigkeit ab. Bei der Fahrwerkabstimmung Sport senkt sich der SL bis zu 13 mm und bei Komfort bis zu 5 mm ab. Des Weiteren kann das Fahrzeug mittels Taste auf ein erhöhtes Niveau gebracht werden (bis 120 km/h). In einem speziellen Menü des Comand Online werden das aktuelle Fahrzeugniveau, die Aktivität der einzelnen aktiven Federbeine zur Wank- und Nickabstützung sowie die G-Kräfte angezeigt.
Sehr guten Seitenhalt (sogar auch im Bereich der Schulter) bieten die neuen Sitze.

Die elektromechanische Servolenkung arbeitet direkt. Dabei hilft die variable Übersetzung dabei, dass der SL auf der Autobahn bei höheren Geschwindigkeiten ruhig in der Spur liegt.

Weitere Highlights sind das Frontbasssystem, welches die Hohlräume der Längsträger als Resonanzraum benutzt und das neue Magic Vision Control-System, dass das Wischwasser direkt am Scheibenwischer austreten lässt. Dadurch kann auch bei geöffnet Variodach, die Scheibe gereinigt werden. Des Weiteren wird weniger Wischwasser benötigt, sodass das Volumen der Wischwasserbehälter reduziert werden konnte (reduziert das fahrfertige Gewicht). Wie bei den anderen neuen Mercedes-Modellen kann nun auch der neue SL mit einer ganzen Reihe von Assistenzsystemen geordert werden (bspw. Distronic Plus). Dank Airscarf kann man wie gewohnt auch in der Übergangszeit offen fahren.

Alles in Allem ist hier Mercedes wieder ein Meisterstück gelungen. Besonders der souveräne V8-BiTurbo katapultiert den SL in neue Dimensionen.

20.03.2012 SL 65 AMG - alle Infos & Bilder

Kurz nach der Vorstellung des SL 63 AMG V8 BiTurbo folgt mit dem neuen SL 65 AMG V12 BiTurbo. Der AMG 6,0-Liter-V12-Biturbo entwickelt eine Höchstleistung 630 PS und ein maximales Drehmoment von 1.000 Newtonmetern. Der Einsatz eines Vollaluminium-Rohbaus ähnlich wie beim Supersportwagen SLS AMG führt zu einer drastischen Gewichtsreduzierung. Der neue SL 65 AMG ist um 170 Kilogramm leichter als bisher. Die ausdrucksstarke Frontpartie wird vom neuen „Twin blade“-Kühlergrill mit zwei klingenförmigen Lamellen und der unteren Querstrebe in der Frontschürze in Hochglanz Chrom dominiert.

Als ein Baustein trägt der intelligente Leichtbau im Karosseriebereich auch zur Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs bei. Der Verbrauch beträgt 11,6 Liter je 100 Kilometer (NEFZ gesamt) – das entspricht einer Ersparnis von 2,4 Litern respektive von 17 Prozent gegenüber dem bisherigen SL 65 AMG und ist gleichzeitig ein neuer Maßstab im Segment der Zwölfzylinder-Ottomotoren. Einen großen Anteil an den abgesenkten Verbrauchswerten haben der Einsatz der AMG SPEEDSHIFT PLUS 7G-TRONIC, die ECO Start-Stopp-Funktion, Maßnahmen zur innermotorischen Optimierung des Wirkungsgrades und das Generatormanagement. Trotz deutlich verbessertem Kraftstoffverbrauch steigt die Höchstleistung des AMG 6,0-Liter-V12-Biturbomotors von 612 PS auf 630 PS. Das maximale Drehmoment beträgt 1.000 Newtonmeter.

Die konkurrenzlosen Leistungswerte beflügeln den neuen SL 65 AMG in eindrucksvoller Art und Weise: So dauert die Beschleunigung von null auf 100 km/h 4,0 Sekunden, Tempo 200 ist nach 11,8 Sekunden erreicht. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 250 km/h (elektronisch begrenzt). Zu den Stärken des AMG Biturbo-Zwölfzylinders zählen die faszinierende Beschleunigung sowie der kultivierte Lauf mit dem markanten, AMG-typischen V12-Sound. Kurzum: Der SL 65 AMG begeistert durch souveräne und stilvolle Performance.

Erstmals kombiniert AMG den 6,0-Liter-V12-Biturbomotor mit der AMG SPEEDSHIFT PLUS 7G-TRONIC. Das Siebengang-Automatikgetriebe sorgt durch seine große Spreizung für ein deutlich niedrigeres Drehzahlniveau und hilft bei der Absenkung des Kraftstoffverbrauchs. Ein neuer Fuel-Economy-Wandler, reibleistungsreduzierte Lager und das Getriebeöl-Wärmemanagement steigern die Effizienz der Kraftübertragung nochmals.

Die AMG SPEEDSHIFT PLUS 7G-TRONIC verfügt über vier individuelle Fahrprogramme, die sich per Tastendruck in der Mittelkonsole anwählen lassen: Controlled Efficiency (C), Sport (S), Sport plus (S+) und Manuell (M). Im Modus C ist stets die ECO Start-Stopp-Funktion aktiv. Für höchste Emotionalität und erlebbare Dynamik steht die automatische Zwischengasfunktion beim Rückschaltvorgang sowie die kurzzeitige und exakt definierte Rücknahme von Zündung und Einspritzung beim Hochschalten unter Volllast; Letzteres verkürzt zudem die Schaltzeiten.

Gegenüber der Stahlausführung des Vorgängermodells führt der Vollaluminium-Rohbau des neuen SL 65 AMG zu einer deutlichen Gewichtseinsparung von rund 110 Kilogramm sowie zu einer Überlegenheit bei Steifigkeit, Sicherheit und Komfort. Intelligenter Leichtbau bedeutet auch optimierte Bauteile für den jeweiligen Einsatzzweck: So kommen zum Beispiel unterschiedliche Arten bei der Aluminium-Verarbeitung zum Einsatz. Die Bauteile werden in Kokillenguss oder in Vakuum-Druckguss gefertigt, zu Strangpressprofilen verarbeitet oder als Aluminiumbleche mit unterschiedlichen Wandstärken eingesetzt. Das Ergebnis sind hohe Steifigkeit, hohe Sicherheit sowie ein besseres Schwingungsverhalten. Für die Abdeckung hinter dem Tank verwenden die Konstrukteure teilweise das noch leichtere Magnesium. In die A-Säulen sind aus Sicherheitsgründen hochfeste Stahlrohre integriert.

Zur weiteren Gewichtsreduzierung trägt der Heckdeckel bei. Zum ersten Mal in der Großserie besteht der Innenträger aus leichtem Carbon-Verbundwerkstoff. Das extrem steife Carbon-Bauteil wird mit der Kunststoff-Außenschale verklebt. Resultat: eine Gewichtsersparnis von fünf Kilogramm gegenüber einem herkömmlichen Heckdeckel. Die innovative Lösung kommt zunächst bei den SL-Modellen AMG zum Einsatz. Das Ergebnis der zahlreichen Innovationen beim Leichtbau: Mit einem Leergewicht von 1.950 Kilogramm nach EG wiegt der neue SL 65 AMG 170 Kilogramm weniger als das Vorgängermodell.

Auch beim Fahrwerk setzt Mercedes-AMG konsequent auf Leichtbau. An der Vierlenker-Vorderachse sind die Achsschenkel und Federlenker aus Aluminium gefertigt, an der Raumlenker-Hinterachse fast alle Radführungsteile. Nicht nur die Agilität profitiert von der Reduzierung der ungefederten Massen, auch das Ansprechverhalten der Feder-Dämpfer-Elemente. Wie bereits der Vorgänger ist auch der neue SL 65 AMG serienmäßig mit dem aktiven Federungssystem ABC ausgestattet. Das AMG Sportfahrwerk auf Basis Active Body Control präsentiert sich in weiter entwickelter Ausführung und spezifischer Abstimmung gegenüber dem SL 63 AMG mit Achtzylindermotor.
Fahrdynamik und Performance waren die wichtigsten Ziele bei Konzeption, Entwicklung und Erprobung. Zwei Fahrwerk-Einstellungen stehen auf Tastendruck zur Wahl: Eine betont sportliche Kennlinie mit reduzierten Wankwinkeln und straffer Aufbaudämpfung („Sport“) oder ein Programm für hohen Langstreckenkomfort („Comfort“). Mehr negativer Sturz an beiden Achsen sowie eine komplett überarbeitete Elastokinematik führen zu gesteigerter Agilität und ermöglichen höhere Kurvengeschwindigkeiten.

In Verbindung mit der neu entwickelten, elektromechanischen AMG Sport-Parameterlenkung überzeugt das V12-Topmodell durch hohe Dynamik und eine eindeutige Rückmeldung im Grenzbereich. Die Lenkung verfügt über eine konstante, direktere Übersetzung sowie eine variable, je nach Fahrwerkmodus angepasste Servounterstützung. Zur Serienausstattung zählt auch das 3-stufige ESP®, eine AMG-exklusive Spezialität mit „SPORT Handling“-Mode für besonders ambitionierte Fahrer. In Kombination mit dem serienmäßigen AMG Hinterachs-Sperrdifferenzial wird die enorme Motorleistung optimal auf die Straße übertragen.

Top Verzögerungswerte, optimale Dosierbarkeit und hohe Standfestigkeit – eine Selbstverständlichkeit für eine AMG Hochleistungs-Bremsanlage. So auch bei der neu entwickelten Bremse des SL 65 AMG: An der Vorderachse kommen 390 x 36 Millimeter große Verbundscheiben mit Sechs-Kolben-Festsätteln zum Einsatz, an der Hinterachse 360 x 26 Millimeter große Integralscheiben mit Ein-Kolben-Faustsätteln. Eine elektrische Parkbremse ist serienmäßig. Rot lackierte Bremssättel sowie die vom SLS AMG bekannte, noch leistungsfähigere und gewichtsoptimierte AMG Keramik-Hochleistungs-Verbundbremsanlage sind als Wunschausstattung aus dem AMG Performance Studio lieferbar.

Nicht nur technisch, auch optisch gibt sich der neue SL 65 AMG als stilvoller und exklusiver High-Performance-Roadster zu erkennen. Der SL 65 AMG präsentiert sich erstmals mit dem neuen AMG Markengesicht: Die beiden formal dominierenden Elemente, der Kühlergrill und der untere Kühllufteinlass, bleiben erhalten, werden jedoch neu interpretiert und somit in puncto Dynamik und Wertanmutung eigenständiger. Zentrales stilistisches Merkmal ist der neue „Twin blade“-Kühlergrill (engl. twin blade = Doppelklinge) in Hochglanz Chrom. Der Mercedes-Stern wird von zwei klingenförmigen Lamellen getragen, deren Profil an die Formgebung von Flugzeugtragflächen erinnert. Die größere Pfeilung des Kühlergrills optimiert die Längenproportion des Fahrzeugs und betont dadurch die Attribute Aerodynamik und Purismus visuell noch stärker.

Vom SL 63 AMG unterscheidet sich das V12-Topmodell durch gezielt gesetzte Applikationen in Hochglanz Chrom: Neben dem „Twin blade“-Kühlergrill und der unteren Querstrebe in der AMG Frontschürze sind zudem die Blende der AMG-spezifischen LED-Tagfahrleuchten sowie die seitlichen Finnen auf den Kotflügeln und die Finnen auf der Motorhaube im gleichen Oberflächenfinish gestaltet. Zum charakteristischen AMG Styling des SL 65 AMG zählen überdies die Frontschürze mit großen Öffnungen für Motoröl-, Wasser-, Ladeluft- und Getriebeölkühler, die speziell geformten Seitenschwellerverkleidungen, die AMG Abrisskante und die Heckschürze in Diffusoroptik mit Einsatz in Wagenfarbe.

Typische V12-Merkmale sind nicht nur die zwei verchromten, eigenständigen Doppelendrohre der AMG Sport-Abgasanlage, sondern auch die V12 BITURBO-Schriftzüge auf den Kotflügeln und die titangrau lackierten und glanzgedrehten AMG Leichtmetallräder im 5-Speichen-Design mit Bereifung in 255/35 R 19 vorne und 285/30 R 19 hinten. AMG Leichtmetallräder in Schmiedetechnologie aus dem AMG Performance Studio im Vielspeichen-Design mit Reifen in 255/35 R 19 vorne und 285/30 R 20 hinten reduzieren die ungefederten Massen. Die Schmiederäder sind auch in Mattschwarz mit glanzgedrehtem Felgenhorn lieferbar.

Auch innen unterscheidet sich der SL 65 AMG durch besonders exklusive Design- und Ausstattungsmerkmale vom Achtzylinder-Schwestermodell. Ein besonderer Blickfang sind die elektrisch verstellbaren AMG Sportsitze mit ein- oder zweifarbiger Polsterung Leder Nappa Exklusiv und AMG-spezifischer V12-Sitzgrafik im Rauten-Design. Das markante Polster findet sich auch auf den Türmittelfeldern wieder. Geprägte AMG Wappen auf den Sitzlehnen zählen ebenso zum Serienumfang wie die Kopfraumheizung AIRSCARF, die Multikonturfunktion, Sitzmemory und Sitzklimatisierung. Der designo Innenhimmel in Leder mit partieller Absteppung im AMG V12-Rauten-Design liefert eine optisch wie haptisch perfekte Abrundung.

Eine Reminiszenz an den SLS AMG ist die Gestaltung des Cockpits: Die vier Belüftungsdüsen im Stil von Jet-Triebwerken, der E-SELECT-Wählhebel und die AMG DRIVE UNIT erinnern an den Supersportwagen. Genuss für alle Sinne verkörpert die Auswahl exquisiter Materialien und hohe Verarbeitungsqualität im Interieur des SL 65 AMG. Dies unterstreichen beispielsweise die AMG Zierelemente Carbon, die Analoguhr im IWC-Design, die verchromten und weiß beleuchteten AMG Einstiegsleisten sowie das AMG Performance Lenkrad, das ein AMG Logo in der unteren Metallspange ziert. Eine 360-km/h-Tachoskala im AMG Kombiinstrument und die AMG Start-up-Anzeige mit exklusiver AMG V12 BITURBO-Animation weist auf die außergewöhnliche Antriebsdynamik des SL 65 AMG hin.
Der Zwölfzylinder-Roadster verfügt über eine exklusive und reichhaltige Komplettausstattung, die kaum Wünsche offen lässt (Auswahl): AIRSCARF, Aktiver Park-Assistent inkl. PARKTRONIC, ATTENTION ASSIST, Bang & Olufsen BeoSound AMG High-End-Surround-Soundsystem, COMAND Online mit DVD-Wechsler 6-fach, Einbruch- und Diebstahlwarnanlage, Frontbass, Heckdeckel-Fernentriegelung inkl. Servoschließung für Heckdeckel, Intelligent Light System ILS, KEYLESS-GO Komfort-Paket (inkl. Heckdeckel-Fernschließung und HANDS-FREE ACCESS System), Komfort-Telefonie, MAGIC VISION CONTROL, NECK-PRO-Kopfstützen, Panorama-Variodach, PRE-SAFE® System, Servoschließen für Türen, Überrollbügel für Fahrer und Beifahrer, automatisch aufstellend.

Noch mehr Individualität ermöglichen die Sonderausstattungen aus dem AMG Performance Studio:

AMG Leichtmetallräder in Schmiedetechnologie, AMG Leichtmetallräder in Schmiedetechnologie mattschwarz lackiert, mit glanzgedrehtem Felgenhorn, AMG Keramik-Hochleistungs-Verbundbremsanlage, AMG Exterieur Carbon-Paket (Querstrebe in Frontschürze, Außenspiegel und Abrisskante in Echtcarbon), AMG Performance Media mit Telemetriefunktion, AMG Performance Lenkrad in Leder Nappa/Mikrofaser DINAMICA, Bremssättel rot lackiert

Der neue Mercedes-Benz SL 65 AMG feiert seine Markteinführung im September 2012. Der Verkaufspreis in Deutschland (inkl. 19 % MwSt.):
SL 65 AMG: 236.334 Euro

22.02.2012 SL 63 AMG - alle Infos, mehr Bilder

Die Auslieferung des neuen SL 63 AMG beginnt im Mai 2012. Kurzinfos gibt es in der News vom 21.02.2012 (siehe unten). Weitere Details und Einzelheiten sind der folgenden PDF zu entnehmen:
Die Details zum SL 63 AMG (R231)

21.02.2012 SL 63 AMG - erstmals offiziell zu sehen

Bei der heutigen Präsentation des neuen Mercedes AMG W03 für die 2012 Formel 1 Saison fuhren Nico Rosberg und Michael Schumacher jeweils im neuen SL 63 AMG vor. Im Gegensatz zum R230 verfügt er nun über den M157 DE 55 AL (5,5 Liter V8 BiTurbo). Damit wird der 63er V8 M156 E63 Saugmotor nur noch im SLS und der C-Klasse verbaut. Insgesamt hat der SL 63 AMG es jedoch nicht leicht. Der neue SL 500 ist aufgrund des um bis zu 140 kg leichteren Gewichts und dem neuen M278 DE 46 AL 4,6 Liter V8 BiTurbo und 435 PS mit 4,6s auf 100 km/h extrem schnell geworden. Nach oben darf der SL 63 AMG nicht zu nah an den SLS mit 3,8s herankommen. So erhält er auch nicht die Leistung wie im S 63 / CL 63, sondern "nur" 537 statt 544 PS sowie inkl. Performance Package 564 statt 571 PS. In der Praxis wird man den Unterschied nicht spüren. So beschleunigt der SL 63 AMG in 4,3s bzw mit Performance Package in 4,2s auf 100 km/h. Der Sprint auf 200 wird in 12,9s bzw. 12,6s erledigt. Das Drehmoment wird mit 800 NM bzw. 900 NM wie beim S 63 / CL 63 angegeben. Das 4.280 EUR teure Performance Package erhöht zudem auch die Vmax von 250 auf 300 km/h (alles elektronisch abgeregelt). Der Verbrauch wird mit 9,9 Liter angeben (-30% ggü dem Vorgänger mit Saugmotor). Das Getriebe wird übernommen. Es handelt sich um die 7G-Tronic mit nasser Kupplung (NAG2VSport). Sie beinhaltet auch eine Start-Stopp-Funktion. Das Gewicht wurde auch wie bei den anderen neuen SL-Modellen deutlich ggü dem Vorgänger reduziert (-125 kg). So wiegt der SL 63 AMG nun 1.845 kg. Der Preis liegt bei 157.625 EUR. Der SL 63 AMG wird Anfang März auf dem Genfer Auto Salon 2012 stehen.

17.01.2012 SL (R231) in der AMG Version

Im Sommer 2012 wird der neue SL 63 AMG auf den Markt kommen. Er wird über den M157 DE 55 AL verfügen und 544 PS / 800 NM verfügen. In Kombination mit dem AMG Performance Package wird er 571 PS / 900 NM leisten. Da der SL 500 mit seinen 435 PS / 700 NM in 4,6s auf 100 km/h beschleunigt, wird es interessant sein, wie schnell der SL 63 AMG auf 100 beschleunigt. Werte um die 4,2s bzw. mit Performance Package 4,1s scheinen realistisch. Da wird die Luft für den SLS AMG (3,8s) etwas dünner.
Im Herbst 2012 wird dann auch der SL 65 AMG neu erscheinen und erstmals mit dem AMG MCT7 Getriebe kombiniert (NAG2VSport). Dadurch sollte sich die Beschleunigung bis 250 km/h noch einmal verbessern. Optional werden beide Variante, nach Besuch der AMG Driving Academy, erst bei 300 km/h elektronisch abgeregelt.
(Vielen Dank an den Einsender der Fotos)

15.12.2011 Alles Infos zum neuen SL (R231)

Der neue SL ist zum ersten Mal fast vollständig aus Aluminium gefertigt und wiegt bis zu 140 Kilogramm weniger als der Vorgänger. Sein hochsteifer Vollaluminium-Rohbau bildet die Basis für ein sportlich deutlich geschärftes, agiles Fahrverhalten bei gleichzeitig beispielhaftem Abroll- und Fahrkomfort. Für noch bessere Fahrdynamik sorgen neue BlueDIRECT-Motoren; sie sind stärker, aber gleichzeitig bis zu 29 Prozent sparsamer als die Motoren der Vorgänger-Generation. Völlig neu sind das weltweit einzigartige Frontbass-System, das den Luxussportwagen offen und geschlossen in einen Konzertsaal verwandelt, und das hoch effiziente adaptive Wisch-/Wasch-System MAGIC VISION CONTROL; es bringt Wasser aus dem Wischerblatt – bedarfsgerecht und abhängig von der Wischrichtung auf die Scheibe.

Konsequente Gewichtsreduzierung gehört wie beim Namensgeber, dem Ur-SL von 1952 mit seinem leichten Rohrrahmen, auch im neuen SL zu den herausragenden konstruktiven Merkmalen. Dafür verwirklicht Mercedes-Benz zum ersten Mal einen Vollaluminium-Rohbau in der Großserie. Nur wenige Teile bestehen aus anderen Materialien. Für die Abdeckung hinter dem Tank verwenden die Konstrukteure teilweise das noch leichtere Magnesium. In die A-Säulen sind aus Sicherheitsgründen hochfeste Stahlrohre integriert.

Der neue Aluminium-Rohbau wiegt rund 110 Kilogramm weniger, als er in der Stahl-Technologie des Vorgängers wiegen würde. „In der Praxis wirkt sich das so aus, als ob ein Beifahrer der Schwergewichtsklasse ausgestiegen wäre“, sagt Dr. Thomas Rudlaff, bei Mercedes-Benz verantwortlich für die Aluminium-Rohbaustruktur. „Das Ergebnis ist spür- und messbar. Weniger Gewicht bedeutet mehr Dynamik und weniger Verbrauch. Anders ausgedrückt: Der Fahrspaß steigt, die Umweltbelastung sinkt.“

Die Alu-Struktur ist nicht nur leichter, sondern zeigt sich auch in Sachen Steifigkeit, Sicherheit und Komfort der Stahlausführung des Vorgängers überlegen. Dafür sorgt intelligenter Leichtbau mit für den jeweiligen Einsatzzweck optimierten Bauteilen. So kommen zum Beispiel unterschiedliche Arten von Aluminium-Verarbeitungen zum Einsatz. Die Bauteile werden je nach Aufgabe in Kokillenguss oder in Vakuum-Druckguss gefertigt, zu Strangpressprofilen verarbeitet oder als Aluminiumbleche mit unterschiedlichen Wandstärken eingesetzt. Das Ergebnis sind hohe Steifigkeit, hohe Sicherheit sowie ein besseres Schwingungsverhalten.

Obwohl der neue SL noch komfortabler ist und mehr Assistenzsysteme an Bord hat als sein Vorgänger und deshalb eigentlich einen Teil des durch den Aluminium-Rohbau erzielten Gewichtsvorteils wieder einbüßen müsste, zeigt die Waage erstaunliche Zahlen: Der neue SL 500 (1.785 kg) wiegt insgesamt rund 125 Kilogramm weniger als sein gleichnamiger Vorgänger. Der SL 350 (1.685 kg) ist unterm Strich sogar 140 Kilogramm leichter. Dies ist vielen weiteren intelligenten Detailverbesserungen zur Gewichtsreduzierung zu verdanken, die Mercedes-Benz im neuen SL zusätzlich zum Aluminium-Rohbau verwirklicht hat.

Der neue SL wird mit zwei unterschiedlichen Federungssystemen angeboten: Serienmäßig fährt der SL mit einer semiaktiven Verstelldämpfung. Alternativ ist auf Wunsch das aktive Federungssystem ABC (Active Body Control) erhältlich.

Beide Fahrwerk-Varianten sind kombiniert mit einer neuen elektromechanischen Direktlenkung mit geschwindigkeitsabhängiger Lenkkraftunterstützung und über den Lenkradwinkel veränderlicher Übersetzung. Sie sorgt für stabilen Geradeauslauf und damit hohe Sicherheit bei Autobahngeschwindigkeiten und macht den SL sehr agil. Überdies reduziert sie den Lenkaufwand beim Parken und Wenden.

Der neue V8 im SL 500 leistet aus 4663 Kubikzentimeter Hubraum 435 PS und damit trotz rund 0,8 Litern weniger Hubraum zirka 12 Prozent mehr als sein Vorgänger. Der Verbrauch sinkt um bis zu 22 Prozent. Gleichzeitig steigt das Drehmoment von 530 Newtonmetern auf 700 Newtonmeter – ein Plus von 32 Prozent. Das neue V6-Triebwerk des neuen SL 350 schöpft aus unverändert 3499 Kubikzentimeter Hubraum 306 PS und stellt 370 Newtonmeter Drehmoment zur Verfügung. Es begnügt sich mit 6,8 Litern auf 100 Kilometer und ist damit fast 30 Prozent sparsamer als sein Vorgänger. Beide Motorvarianten sind mit einer serienmäßigen ECO Start-Stopp-Funktion ausgerüstet. Das bezüglich Verbrauch und Komfort optimierte Automatikgetriebe 7G-TRONIC PLUS trägt ebenfalls zum beispielhaft geringen Verbrauch bei. Die Genügsamkeit der BlueDIRECT-Motoren schmälert nicht das Temperament des Roadsters. Im Gegenteil: Der SL 350 spurtet in 5,9 Sekunden von null auf 100 km/h und ist damit drei Zehntel schneller als sein Vorgänger. Der SL 500 benötigt für diesen Sprint 4,6 Sekunden (das sind 0,1s weniger als der SL 55 AMG von 2002 !!!) – acht Zehntel weniger als der bisherige SL 500.

Im Vergleich zum Vorgänger legt die neue Generation des SL deutlich in Länge 4612 mm (+50 mm) und Breite 1877 mm (+57 mm) zu. Das erlaubt auch im Innenraum mehr Platz für mehr Komfort. Schulterraum (+37 mm) und Ellenbogenfreiheit (+28 mm) wuchsen und überragen die in dieser Fahrzeugklasse üblichen Maße. In diesem bequemen Platz bietenden Innenraum schaffen klare Linien ein formal stimmiges Interieur. Üppig verwendete Holz-Zierelemente setzen sich von der Mittelkonsole über die Instrumententafel in die Türen fort und sorgen für einen angenehmen Wrap-around-Effekt. Zur Auswahl stehen drei Holzarten sowie zwei verschieden behandelte Aluminium-Zierelemente. Wie es dem Charakter des Roadsters entspricht, vereint es die schnörkellose Atmosphäre eines Hochleistungssportwagens mit einem komfortablen und stilvollen Ambiente, das man sich in einem luxuriösen Reisefahrzeug wünscht.

Serienmäßig sind die Scheinwerfer mit dem Intelligent Light System (ILS) bestückt. Mit fünf verschiedenen Lichtfunktionen, die auf typische Fahr- und Wettersituationen abgestimmt sind und sich je nach Fahrsituation einschalten, bieten sie dem Autofahrer ein deutlich besser ausgeleuchtetes Sichtfeld. Das markante, geschwungene Positionslicht und das horizontale Band der Tagfahrleuchten in den äußeren Bereichen des Stoßfängers sind in LED-Technik ausgeführt.

Auch die sechste Generation des SL bietet ein elektrohydraulisch platzsparend im Kofferraum versenkbares Variodach, das den SL nach Wunsch und Wetter in wenigen Sekunden zum Roadster oder zum Coupé werden lässt. Im Unterschied zu seinem Vorgänger stehen für den neuen SL drei Varianten zur Wahl: lackiert, mit Glasdach oder mit dem einzigartigen Panorama-Variodach mit MAGIC SKY CONTROL. Seine Transparenz lässt sich auf Knopfdruck wahlweise hell oder dunkel schalten. Im hellen Zustand ist es fast durchsichtig und bietet auch bei kalter Witterung ein Open-Air-Erlebnis, im dunklen Zustand spendet das Dach wohltuenden Schatten und verhindert bei intensiver Sonneneinstrahlung das Aufheizen des Innenraums. Der Rahmen der drei Dachvarianten besteht aus Magnesium. Damit sind die Dächer rund sechs Kilogramm leichter als das Dach des Vorgängermodells und ermöglichen einen niedrigeren Fahrzeugschwerpunkt und damit bessere Agilität.

Das Design des neuen SL erfüllt nicht nur hohe ästhetische Ansprüche, sondern glänzt gleichzeitig mit beispielhaften aerodynamischen Qualitäten. Damit verdient sich der Roadster in seinem Segment Bestnoten in vier wichtigen Disziplinen:
- mit dem geringsten Luftwiderstandsbeiwert (cW = 0,27 im SL 350); - mit den geringsten Windgeräuschen, die fast auf dem Niveau einer geschlossenen Limousine liegen;
- mit dem besten Komfort beim Offenfahren, sodass man selbst bei hohen Geschwindigkeiten noch mit geöffnetem Dach unterwegs sein kann;
- mit nahezu verschmutzungsfreien Seitenscheiben.

MAGIC VISION CONTROL ist ein neues, intelligentes und hoch effizientes Wisch-/Wasch-System. Das innovative Konzept des Wischerblatts bringt die Reinigungsflüssigkeit über die im Blatt integrierte Wasserzuführung immer direkt vor die Wischlippe – und das in beide Wischrichtungen. Ergebnis: Man erlebt beim Sprühen keinen Wasserschwall, der die Sicht behindert, und hat gleichzeitig einen optimalen Reinigungseffekt. Außerdem bleibt das Wasser auf der Scheibe und ermöglicht so auch bei geöffnetem Dach ein komfortables Reinigen der Scheibe. Erstmalig ist auf Wunsch dabei auch das Wischerblatt beheizt, um das Anhaften von Schnee oder Eis im Winter zu verhindern. Mit dieser Heizung ist es erstmals möglich, bei kalten Temperaturen auch warmes Wasser direkt auf die Scheibe zu bringen.

Das ebenfalls weltweit einzigartige Frontbass-System nutzt intelligent den freien Bauraum in den Aluminium-Hohlstrukturen vor dem Fußraum als Resonanzvolumen für die Basslautsprecher. Ergebnis: Knackige Bässe ermöglichen Konzertsaalatmosphäre selbst bei offenem Auto sowie gesparten Bauraum in den Türen.
Beide Innovationen gehören im neuen SL zur umfangreichen Serienausstattung.

Ebenfalls eine Neuheit bei Mercedes-Benz ist das HANDS-FREE ACCESS System. Damit lässt sich der Kofferraumdeckel freihändig und berührungslos betätigen. Dazu genügt eine Fußbewegung im Bereich des hinteren Stoßfängers. Als einziger Hersteller bietet Mercedes-Benz ein System an, das den Heckdeckel nicht nur automatisch öffnet, sondern auch schließt.

Dank crashoptimierter Alu-Struktur, serienmäßigem PRE-SAFE® und Assistenzsystemen auf dem hohen Niveau der S-Klasse ist der SL der sicherste Roadster der Welt. Der steife Aluminiumrohbau bildet eine stabile Fahrgastzelle sowie präzise definierte Deformationszonen an der Front und am Heck. Bei einem Überschlag können A-Säulen in Stahl-Aluminium-Materialmix und zwei Überrollbügel den Passagierraum schützen. Die Rückhaltesysteme mit unter anderem zweistufigen Fahrer- und Beifahrer-Airbags wurden weiterentwickelt. Ein Headbag deckt den seitlichen Kopfaufprallbereich großflächig ab. Ein zusätzlicher Thorax-Airbag in der Sitzlehne kann den Oberkörper bei einem Seitenaufprall schützen. Als weitere Neuerung halten die von Mercedes-Benz entwickelten crashaktiven Kopfstützen NECK-PRO serienmäßig Einzug in den SL.

Eine aktive Motorhaube sowie eine Front mit großflächiger, nachgiebiger Aufprallfläche dienen dem Fußgängerschutz.
Ein Sicherheits-Highlight ist das serienmäßige, von Mercedes-Benz entwickelte, weltweit einzigartige vorausschauende Insassenschutzsystem PRE-SAFE®. Erkennt es eine akute Unfallgefahr, aktiviert es reflexartig vorsorgliche Schutzmaßnahmen für die Insassen, sodass Gurte und Airbags bei einem eventuell nachfolgenden Aufprall ihre Schutzwirkung bestmöglich entfalten können. Zusätzliche Postcrash-Maßnahmen ergänzen das Konzept der integralen Sicherheit und erleichtern schnelles Helfen: Abhängig von der Aufprallschwere können nach einem Unfall automatisch die Türen entriegelt, die Innenbeleuchtung aktiviert und die Seitenscheiben um 50 Millimeter geöffnet werden, um den Innenraum besser zu belüften. Zusätzlich kann das Lenkrad nach oben fahren.

Auch im neuen SL hilft eine einzigartige Kombination von Fahrer-Assistenzsystemen, Unfälle zu vermeiden. Dazu gehört zum Beispiel die serienmäßige Müdigkeitserkennung ATTENTION ASSIST sowie die ADAPTIVE BRAKE. Sie beinhaltet ABS, die Antriebsschlupfregelung ASR sowie eine Giermomentenregelung (GMR) und bietet neben Sicherheits- auch Komfortfunktionen.
Die ADAPTIVE BRAKE arbeitet mit einem ebenfalls adaptiven Bremslicht zusammen. In Notbremssituationen warnt es nachfolgende Autofahrer durch blinkende Bremsleuchten.
Auf Wunsch sind auch der Abstandsregel-Tempomat DISTRONIC PLUS sowie die bereits in anderen Mercedes-Benz Modellen bewährte PRE-SAFE® Bremse mit an Bord. Beide arbeiten auf Basis derselben Radarsensoren. Bei erkannter akuter Gefahr eines Auffahrunfalls warnt die PRE-SAFE® Bremse den Fahrer zunächst und kann bei weiterer Inaktivität des Fahrers autonom bremsen, um entweder den Unfall zu vermeiden oder zumindest, um die Aufprallschwere zu mindern. Zusätzlich werden Insassenschutzmaßnahmen von PRE-SAFE® aktiviert.

Neu im SL ist der Aktive Park-Assistent. Er kann mithilfe von Ultraschallsensoren Parklücken erkennen und beim Einparken das Fahrzeug automatisch in die Lücke lenken.

Bereits in der Basisausführung ist der neue Mercedes-Benz SL mit dem „Cockpit Management and Data System“ COMAND ausgerüstet. Dazu gehören Bluetooth-Telefonie sowie erleichterte Bedienung des Autotelefons. Als Wunsch steht auch COMAND Online mit Internetzugang und DVD-Wechsler zur Verfügung. Es erlaubt im Stand freies Browsen im Internet und schnellen Zugang zu einem Mercedes-Benz Online-Dienst – beispielsweise der Wetterabfrage oder einer Sonderzielsuche. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, einzelne Ziele und Routen über Google Maps an das Fahrzeug zu senden. Erstmalig bietet Mercedes-Benz für den neuen SL außerdem neue Apps an: Neben einer kostenlosen Nachrichten-App und einer Facebook-App gibt es optionale Mercedes-Benz Apps für Aktienkurse und einen Parkplatz-Finder.
Bei beiden COMAND-Ausführungen ist das hochauflösende TFT-Farbdisplay mit 17,8 Zentimeter Diagonale (800 x 480 Pixel) seitlich neben dem Kombi-Instrument in die Instrumententafel integriert. Diese Anordnung des Monitors führt zu einer möglichst geringen Ablenkung des Fahrers.

Der neue SL kann ab heute (15.12.2011) bestellt werden. Die Preise inkl. 19 % MwSt.:
SL 350 BlueEFFICIENCY 93.534,00 Euro
SL 500 BlueEFFICIENCY 117.096,00 Euro

Außerdem bietet Mercedes-Benz zur Einführung des neuen SL für kurze Zeit ein Sondermodell „Edition 1“ an. Die „Edition 1“ ist opulent ausgestattet und beinhaltet serienmäßig unter anderem Panorama-Variodach, AMG Styling, Sportfahrwerk, AMG 19-Zoll-Leichtmetallräder, designo Nappaleder mit Kontrastnaht, AIRSCARF, beheizte Sitze, elektrisches Windschott, Ambiente-Beleuchtung und harman/kardon® Logic7® Surround-Sound-System und mehr. Exklusiv für die „Edition 1“ gibt es die Sonderlackierung designo crystal silver magno sowie Zierelemente in Aluminium wave oder tiefweiß. Der Aufpreis dafür beträgt je nach Basismodell zwischen 19.028,10 und 22.598,10 Euro.

Mercedes-Benz SL Preisliste

13.12.2011 Update: Erste Bilder zum neuen SL (R231)


Der neue SL (R231) wird Janaur 2012 auf der Detroit Motor Show vorgestellt und hat am 15.12.2011 Bestellfreigabe. Er soll im März 2012 in den Showrooms stehen. Nun sind erste Fotos aufgetaucht.

17.11.2011 Details zum neuen SL (R231)

Der neue SL (R231) wird Janaur 2012 auf der Detroit Motor Show vorgestellt.. Er wird dann auch über das schaltbare Variodach (Magic Sky Control) verfügen. Neu sein wird das System Magic Vision Control. Es sind neue beheizbare Hight-Tech Scheibenwischer die u.a. auf der gesamten Länge Wischwasserdüsen haben, so dass die Scheibe besser gereinigt wird (siehe Foto). Dazu kommt die neue Aluminium Karosserie mit einem Gewicht von nur 254 kg. Dies ermöglicht, dass der neue SL, je nach Motorenvariante um bis zu 140 kg leichter wird und in Kombinationen mit den neuen BlueDirect V6- und V8-Benzinmotoren auch deutlich sparsamer. Neu ist auch die Bassbox, die die Hohlräume der Alukonstruktion vor dem Fußraum als Resonanzraum nutzt und so ein neues Basserlebnis liefern soll. Die Bassboxen in den Türen konnten so weiteren Ablagen weichen.

SL 350 (M276 DE 35) mit 306 PS und 370 NM (2012)
SL 400 (M276 DE 35 AL) ca. 350 PS / 450 NM, 6-Zylinder Turbo, ca. 2014
SL 500 (M278 DE 46 AL) mit 435 PS und 700 NM (2012)
SL 600 (M279, überarbeiteter V12) mit 7G-Tronic (Anfang 2013)
SL 63 AMG (M157 DE 55 AL) mit 544 PS /800 NM bzw. mit Performance Package 571 PS / 900 NM

16.06.2011 Neuer SL 63 AMG auf Erprobugnsfahrt

Der neue SL (R231) wird im Mitte 2012 auf den Markt kommen. Er wird dann auch über das schaltbare Variodach (Magic Sky Control) verfügen. Derzeit sind folgende Motoren geplant:

SL 350 (M276 DE 35) mit 306 PS und 370 NM (Mitte 2012)
SL 400 (M276 DE 35 AL) ca. 350 PS / 450 NM, 6-Zylinder Turbo, ca. 2014
SL 500 (M278 DE 46 AL) mit 435 PS und 700 NM (Mitte 2012)
SL 600 (M279, überarbeiteter V12) mit 7G-Tronic (Anfang 2013)
SL 63 AMG (M157 DE 55 AL) mit 544 PS /800 NM bzw. mit Performance Package 571 PS / 900 NM
Die nachfolgenden Bilder zeigen den neuen SL 63 AMG mit eckigen Endrohren auf Abstimmungsfahrten auf der Nordschleife. (Fotos: worldcarfans.com)

08.08.2010 Neuer SL kommt im Sommer 2012

Der neue SL (R231) wird im Sommer 2012 auf den Markt kommen. Er wird dann auch über das im Frühjahr 2011 im neuen SLK erscheinende schaltbare Variodach (Magic Sky Control) verfügen. Auf dem ersten Interieurbild erkennt man eine gewisse Verwandschaft zum SLS. Derzeit sind drei Motoren geplant:

SL 350 (M276 DE 35) mit 306 PS und 370 NM
SL 500 (M278 DE 46 AL) mit 435 PS und 700 NM
SL 63 AMG (M157 DE 55 AL) mit 544 PS /800 NM bzw. mit Performance Package 571 PS / 900 NM
(Fotos: worldcarfans.com)


zurück