25.10.16 Mercedes stellt X-Class Concept Car vor


Mit dem Concept&xnbsp;X-CLASS gibt Mercedes-Benz&xnbsp;Vans in Stockholm einen ganz konkreten Ausblick auf seinen neuen Pickup, die X-Klasse. Der erste Premium-Pickup wird das Beste aus zwei Welten kombinieren. Das zeigt Mercedes-Benz eindrucksvoll mit zwei Designvarianten des Konzeptfahrzeugs. Das Concept&xnbsp;X-CLASS powerful&xnbsp;adventurer macht deutlich, dass die künftige X-Klasse alle Stärken eines klassischen Pickups haben wird – robust, funktional, belastbar und geländegängig. Das Concept&xnbsp;X-CLASS stylish&xnbsp;explorer geht einen Schritt weiter und zeigt, was den Pickup mit dem Stern darüber hinaus auszeichnen wird. Vom markentypischen Design über Komfort und Fahrdynamik bis hin zur Sicherheit wird er ein echter Mercedes sein. Damit trägt Mercedes-Benz als erster Premiumhersteller den veränderten Kundenbedürfnissen im globalen Segment der Midsize-Pickups Rechnung und macht den robusten Ein-Tonner für bis zu fünf Personen erstmals als urbanes Lifestyle- und Familienfahrzeug interessant.

Mit dem Pickup ergänzt Mercedes-Benz&xnbsp;Vans sein Portfolio um eine vierte Baureihe. Gleichzeitig besetzt die Marke mit dem Stern als erster Premiumhersteller das vielversprechende Segment der Midsize-Pickups. Die Daimler&xnbsp;AG wird bis zur Markteinführung einen hohen dreistelligen Millionenbetrag (Euro) in die neue Baureihe investieren. Sie wird ab Ende 2017 unter dem Namen Mercedes-Benz X-Klasse auf den Markt kommen. Die Kernmärkte sind Argentinien, Brasilien, Südafrika, Australien mit Neuseeland&xnbsp;und Europa.

Dr. Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler&xnbsp;AG und Leiter Mercedes-Benz&xnbsp;Cars: „Mit dem Pickup von Mercedes-Benz schließen wir eine der letzten Lücken in unserem Portfolio. Unser Ziel: Wir wollen jedem Kunden genau das zu seinem Einsatz passende Fahrzeug bieten. Die X-Klasse wird dabei neue Standards in einem wachsenden Segment setzen.“

„Unsere künftige X-Klasse ist ein Pickup ohne Kompromisse. Leiterrahmen, Sechszylindermotor (OM642 LS) mit hohem Drehmoment sowie permanenter Allradantrieb sind für uns Pflicht. Als Kür bringen wir Sicherheit, Komfort, Agilität und expressives Design – also alles, was Automobile mit dem Stern auszeichnet. Damit sprechen wir neue Kunden an, die bislang nicht an einen Pickup gedacht haben.“

Der Markt der mittelgroßen Pickups ist weltweit im Umbruch. Sie sind nicht mehr nur als reine „Arbeitstiere“ gefragt, sondern werden auch als vielseitige Fahrzeuge für die gleichzeitig private und berufliche Nutzung sowie die rein private Nutzung immer beliebter. Der Anteil privat genutzter Pickups wächst seit Jahren stetig. Entsprechend hat sich die Doppelkabine als dominierende Karosserieform durchgesetzt, da sie bis zu fünf Personen Platz bietet. Private wie auch gewerbliche Kunden fragen zunehmend Fahrzeuge mit Pkw-typischen Eigenschaften und Komfortausstattungen nach. Eine ähnliche Entwicklung zeigte sich vor rund 20&xnbsp;Jahren im Segment der Offroad-Fahrzeuge. Damals brachte Mercedes-Benz als erster Premiumhersteller mit der M-Klasse einen Sport Utility Vehicle (SUV) auf den Markt und definierte das Offroad-Segment völlig neu – mit nachhaltigem Erfolg.

„Die Pickups Concept&xnbsp;X-CLASS interpretieren die markentypische Designsprache unserer SUVs auf expressivste Weise und verkörpern die Gegensätzlichkeit unserer Design-Philosophie: Sie sind hot und cool“, so Gorden Wagener, Leiter Design Daimler&xnbsp;AG. „Der powerful&xnbsp;adventurer drückt mit seinem progressiven Design coole Modernität und Abenteuerlust aus, wohingegen der stylish&xnbsp;explorer durch pure Emotion eine moderne Schönheit erlebbar macht.“

Der extrem kurze Überhang vorne, der sehr lange Überhang hinten und zwei lang gezogene Linien in der Seitenflanke verstärken die fahrdynamische Ausrichtung. Das Heck der beiden Konzeptfahrzeuge trägt die SUV-typische verchromte Blende am unteren Rand und, als markantes Merkmal, eine umlaufende LED-Lichtleiste in einem schmalen Chromrahmen auf der Heck­klappe. Sie verweist auf die Einzigartigkeit des kommenden Pickups.

Der Innenraum des Concept&xnbsp;X-CLASS stylish&xnbsp;explorer ist ebenso ein emotionales und stilvolles Statement – geprägt von einem spannungsvollen Kontrast aus warmen und kalten Farbtönen sowie hochwertigen Materialien. Die Farb- und Materialwelt setzt gekonnt die Mercedes-Benz Design-Philosophie der sinnlichen Klarheit um. Braunes, sehr natürliches Nubukleder auf den Sitzen sorgt mit seiner sinnlichen Haptik für ein behagliches Gefühl. Kombiniert wird dieser warme Farbton, der sich auch auf der Instrumententafel befindet, mit kühlem, weißem Nappaleder. Das Zierteil in offenporiger, geräucherter Eiche kontrastiert mit gebürsteten und polierten Aluminium-Zierelementen. Die Welt des modernen Luxus wird auf sehr stilvolle Weise umgesetzt.

Zusätzlich unterstrichen wird das moderne Flair durch die runden Lüftungsdüsen, das freistehende und hochauflösende Zentraldisplay sowie die zentrale Bedieneinheit mit Controller und multifunktionalem Touchpad. Mit dem Touchpad lassen sich alle Telematikfunktionen wie bei einem Smartphone mit Gesten oder der Eingabe von Buchstaben und Zeichen bedienen. Damit bringt Mercedes-Benz das modernste Bedien- und Anzeigekonzept in das Segment der Midsize-Pickups. Gleichzeitig bleiben die im Pickup-Segment typischen Charakteristika und Funktionalitäten erhalten, wie beispielsweise die Hand­bremse in der Mittelkonsole.

Das Concept&xnbsp;X-CLASS powerful&xnbsp;adventurer steht mit einer Höhe von 1,90&xnbsp;Metern über den Dingen. Voluminöse Reifen mit der Dimension 35x11.50, der gewaltige Abstand zum Boden und das athletische Design flößen schon auf den ersten Blick Respekt ein. Der markentypische SUV-Kühlergrill mit zwei Lamellen, Unterfahrschutz vorne und hinten, Claddings an den Kotflügeln sowie Radhäuser aus mattem Carbon unterstreichen zusätzlich die souveräne Offroad-Ästhetik. Eine elektrische Seilwinde an der Front und ein Metallhaken am Heck sind weitere Hinweise auf die Robustheit und Kraft der X-Klasse.

Dank der bewährten Modulstrategie werden sich im Interieur zahlreiche bekannte und bei Kunden geschätzte Komponenten aus der C-Klasse und V-Klasse wiederfinden – von den hochwertigen Materialien in perfekter Verarbeitung über das Infotainmentsystem bis hin zum ergonomischen Sitzkomfort. Damit vermittelt der Pickup das markentypische „Willkommen zuhause“ Gefühl und definiert ein neues Niveau bei Komfort und Wertanmutung im Segment der Midsize-Pickups. Auch im Hinblick auf das vernetzte Leben wird die X-Klasse Akzente im Segment setzen. Dank Kommunikationsmodul mit fahrzeugfester SIM-Karte können die umfangreichen Mercedes&xnbsp;me&xnbsp;connect Dienste genutzt werden. Damit kann der Fahrer seinen Pickup über Smartphone, Tablet oder PC jederzeit und von überall aus erreichen und zum Beispiel Navigationsziele ans Fahrzeug senden oder abfragen, wo der Pickup geparkt ist und wie voll der Tank ist. Neben diesen optionalen Remote Online Diensten stehen serien­mäßige Basisdienste wie Unfall-, Wartungs- und Pannenmanagement zur Verfügung.

Vielfalt zeichnet ebenso die Motorenpalette aus. Das Top-Modell wird von einem V6-Diesel in Verbindung mit dem permanenten Allradantrieb 4MATIC angetrieben. Der drehmomentstarke Motor sorgt für hohe Fahrdynamik auf der Straße und im Gelände. Das Allradsystem kombiniert ein elektronisches Traktionssystem, ein Verteilergetriebe mit Geländeuntersetzung und zwei Differenzialsperren. Das Traktionssystem und die elektrisch zuschaltbaren Differenzialsperren bringen die Antriebskraft dorthin, wo die Traktion am besten ist. Unter extremen Offroad-Bedingungen können das Hinterrad- und das Längsdifferenzial gesperrt werden. So lassen sich schwierige Hindernisse und Steigungen sicher bewältigen.

Das leistungsfähige Antriebssystem und der robuste Leiterrahmen erlauben eine Nutzlast von mehr als 1,1&xnbsp;Tonnen und eine Zugkraft von bis zu 3,5&xnbsp;Tonnen. Ausreichend Kraft für den Transport von beispielsweise rund vier&xnbsp;Kubikmeter Kaminholz auf der Ladefläche und einem Segelboot an der Anhängerkupplung. Gleichzeitig sorgt das eigens konstruierte Fahrwerk mit breiten Achsen, einer Fünf-Lenker-Hinterachse mit Schraubenfedern und einem präzise abgestimmten Feder-Dämpfer-Setup für hohen Fahrkomfort – on- und offroad. Der Pickup mit dem Stern überzeugt durch präzise Lenkung, ein komfortables Fahrgefühl und ein agiles Kurvenverhalten. Bodenuneben­heiten werden souverän absorbiert. Damit eignet er sich perfekt für den urbanen Raum.

Wie jeder Mercedes wird sich der Pickup durch vorbildliche Sicherheit auszeichnen. Moderne Fahrerassistenzsysteme auf Basis von Kameras, Radar- und Ultraschallsensoren unterstützen und entlasten den Fahrer in vielen Situationen. Dadurch erhöhen sie gleichermaßen die Sicherheit und den Komfort. Eine Vielzahl von Assistenzsystemen wird bereits serienmäßig an Bord sein.

Die Markteinführung der Mercedes-Benz X-Klasse startet Ende 2017 in Europa. Die neue Baureihe wird im Segment preislich attraktiv positioniert sein. Gefertigt wird der Pickup in einer Produktionsgemeinschaft mit der Renault-Nissan&xnbsp;Allianz. Die Produktion für den europäischen, australischen und südafrikanischen Markt beginnt 2017 im Nissan-Werk in Barcelona, Spanien. Die X-Klasse für den lateinamerikanischen Markt wird ab 2018 im Renault-Werk in Cordoba, Argentinien vom Band laufen.

Mit der X-Klasse weiten die Daimler&xnbsp;AG und die Renault-Nissan&xnbsp;Allianz ihre seit sechs&xnbsp;Jahren bestehende strategische Kooperation aus. Dies ermöglicht Mercedes-Benz einen schnellen und kosteneffizienten Einstieg in das wachstumsstarke Segment der Midsize-Pickups. Darüber hinaus profitieren beide Unternehmen von einer optimalen Produktionsauslastung. Nissan ist weltweit die Nr.&xnbsp;2 unter den Herstellern mittelgroßer Pickups mit einer&xnbsp;Tonne Zuladung und blickt auf mehr als 80&xnbsp;Jahre Erfahrung in Produktion und Verkauf dieser Fahrzeuge zurück.

21.10.16 Mercedes stelt Pickup Concept Car vor


Im Herbst 2017 wird von der Mercedes-Benz Sparte Vans erstmalig ein Mercedes Pick-Up auf den Markt kommen. Er basiert auf dem Nissan NP300 Navara und wird auch im Nissan Werk in Barcelona (Spanien) sowie im argentinischen Cordoba produziert. Absatzmärkte sind die EU, Südamerika, Australien und Südafrika. Für die USA ist der Pick-Up zu klein. Am 25.10.2016 stellt Mercedes-Benz Vans nun in Stockholm ein Concept Car vor.
Weitere Infos zu den technischen Details siehe frühere Newsmeldungen weiter unten.


26.07.16 Erlkönigbilder zum Mercedes Pickup


Im Herbst 2017 wird von der Mercedes-Benz Sparte Vans erstmalig ein Mercedes Pick-Up auf den Markt kommen. Er basiert auf dem Nissan NP300 Navara und wird auch im Nissan Werk in Barcelona (Spanien) sowie im argentinischen Cordoba produziert. Absatzmärkte sind die EU, Südamerika, Australien und Südafrika. Für die USA ist der Pick-Up zu klein. Er wird ausschließlich mit Doppelkabine angeboten.

Das Exterieur Design wird sich deutlicher als beim Citan vom Nissan abheben.

Es sollen zwei Ausführungen geplant sein. Eine für Gewerbekunden mit Front- und Heckschürzen mit unlackiertem Plastik sowie eine edle Version mit lackierten Schürzen sowie serienmäßigem LED-Intelligent-Light-System. Ob es dann auch zwei Namen gibt wie beim Vito und der V-Klasse ist noch nicht klar. Die edle Version mit Zuordnung zur Pkw Sparte könnte GLT heißen.

Die umfangreichen Assistenzsysteme von der Mercedes Pkw Sparte wie der neue Drive Pilot bis 130 km/h aus der brandneuen E-Klasse W213 werden nicht übernommen, da das starbus 2.3 nicht auf die Nissan Plattform übernommen wird. Im Interieur wird man nichts von Nissan entdecken. Die Frontsitze werden von der C-Klasse W205 übernommen. Ebenso die Telematikgeneration. Auch das Kombiinstrument und das Lenkrad kommen von der C-Klasse W205.
Der Navigationsdisplay ist genauso freistehend wie in der C-Klasse. Darunter sollen vier runde (mit kleinem Durchmesser) Lüftungsdüsen liegen. Links vom Lenkrad und ganz auf der rechten Beifahrerseite sind dann noch zwei runde Lüftungsdüsen mit größerem Durchmesser.

Auf der Antriebsseite ist ein Renault Diesel 4-Zylinder mit 2,3 Liter mit 160 und 190 PS im Gespräch. Er soll optional mit einer 7-Gang-Automatik gekoppelt werden. Schöner wäre hier natürlich der neue OM654 Diesel von Mercedes.
Für das High-End Modell wird auch über den aktuellen V6-Diesel mit 258 PS OM642LS von Mercedes nachgedacht (der 2018 schon einige Dienstjahre auf dem Buckel hätte; seit 2005 in Produktion). (Fotos/Video: Jens Walko Walko-art.com



13.02.16 Erste Details zum Mercedes Pickup


Im Jahr 2018 wird von der Mercedes-Benz Sparte Vans erstmalig ein Mercedes Pick-Up auf den Markt kommen. Er basiert auf dem Nissan NP300 Navara und wird auch im Nissan Werk in Barcelona (Spanien) sowie im argentinischen Cordoba produziert. Absatzmärkte sind die EU, Südamerika, Australien und Südafrika. Für die USA ist der Pick-Up zu klein. Er wird ausschließlich mit Doppelkabine angeboten.

Das Exterieur Design wird sich deutlicher als beim Citan vom Nissan abheben.

Es sollen zwei Ausführungen geplant sein. Eine für Gewerbekunden mit Front- und Heckschürzen mit unlackiertem Plastik sowie eine edle Version mit lackierten Schürzen sowie serienmäßigem LED-Intelligent-Light-System. Ob es dann auch zwei Namen gibt wie beim Vito und der V-Klasse ist noch nicht klar. Die edle Version mit Zuordnung zur Pkw Sparte könnte GLT heißen.

Die umfangreichen Assistenzsysteme von der Mercedes Pkw Sparte wie der neue Drive Pilot bis 130 km/h aus der brandneuen E-Klasse W213 werden wohl nicht übernommen. Im Interieur wird man nichts von Nissan entdecken. Die Frontsitze werden von der C-Klasse W205 übernommen. Ebenso die Telematikgeneration. Auch das Kombiinstrument und das Lenkrad kommen von der C-Klasse W205.
Der Navigationsdisplay ist genauso freistehend wie in der C-Klasse. Darunter sollen vier runde (mit kleinem Durchmesser) Lüftungsdüsen liegen. Links vom Lenkrad und ganz auf der rechten Beifahrerseite sind dann noch zwei runde Lüftungsdüsen mit größerem Durchmesser.

Auf der Antriebsseite ist ein Renault Diesel 4-Zylinder mit 2,3 Liter mit 160 und 190 PS im Gespräch. Er soll optional mit einer 7-Gang-Automatik gekoppelt werden. Schöner wäre hier natürlich der neue OM654 Diesel von Mercedes.
Für das High-End Modell wird auch über den aktuellen V6-Diesel mit 258 PS OM642LS von Mercedes nachgedacht (der 2018 schon einige Dienstjahre auf dem Buckel hätte; seit 2005 in Produktion).

07.04.2015 Mercedes Pickup wie vermutet auf Nissan Plattform



Auf den nachfolgenden Zeilen liest man viel Renaul und viel Nissan. Wenig Mercedes :-(
Vermutlich ist das aber die Eintrittskarte für die Produktionswerke von Nissan und Renault.
Man kann nur hoffen, dass es nicht wieder so ein Desaster wie der Citan wird.

Die Renault-Nissan Allianz und die Daimler AG weiten ihre seit fünf Jahren bestehende strategische Kooperation auf das Segment mittelgroßer Pickups aus.

Nissan und Daimler werden zusammen für Mercedes-Benz einen Pickup mit einer Tonne Zuladung entwickeln. Mercedes-Benz hatte kürzlich den Eintritt in dieses Marktsegment bekanntgegeben. Der Mercedes-Benz Pickup wird teilweise die Architektur des neuen Nissan NP300 übernehmen, jedoch von Daimler konstruiert und designt werden, um den spezifischen Anforderungen seiner Kunden zu entsprechen. Das Fahrzeug wird alle für Mercedes-Benz charakteristischen und markenprägenden Merkmale aufweisen. U.a. sollen echte Mercedes-Motoren zum Einsatz kommen...

Der Pickup mit Doppelkabine soll Privatkunden und gewerbliche Kunden gleichermaßen ansprechen. Die primären Zielmärkte sind Europa, Australien, Südafrika und Lateinamerika.

"Mercedes-Benz ist die Premiummarke mit der weltweit höchsten Wachstumsrate", sagte Dr. Dieter Zetsche, Vorsitzender des Vorstands der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars. "Der Eintritt in das wachstumsstarke Segment mittelgroßer Pickups ist ein wichtiger Schritt auf unserem globalen Wachstumskurs. Dank unserer bewährten Partnerschaft mit Renault-Nissan können wir den Zeit- und Kostenaufwand für den Eintritt in dieses wichtige Segment erheblich verringern."

Nissan und Renault arbeiten bereits an der Entwicklung eines 1-Tonnen-Pickups für Renault, der ebenfalls auf Basis des Nissan NP300 gebaut wird. Das Fahrzeug im für Renault charakteristischen Design ist auch für Renault der erste mittelgroße Pickup. Die Produktion dieses Pickups wird 2016 im Nissan-Werk in Cuernavaca, Mexiko, beginnen. Mit dem 1-Tonnen-Pickup wird Renault bereits zum zweiten Mal im Pickup-Segment auftreten, nachdem das Unternehmen im Verlauf dieses Jahres noch einen Pickup mit einer halben Tonne Zuladung auf den Markt bringen wird.

Für Lateinamerika wird der Mercedes-Benz Pickup von Nissan im Renault-Werk in Cordoba, Argentinien, produziert werden - gemeinsam mit dem Nissan NP300 und dem mittelgroßen Renault Pickup. Die drei Pickups werden auch im Nissan-Werk in Barcelona, Spanien, für andere Märkte gefertigt, mit Ausnahme von Nordamerika. Die Produktion der Pickups in den beiden Werken beginnt vor Ende des Jahrzehnts.

Im Werk in Barcelona werden für die drei Partner jährlich etwa 120.000 Fahrzeuge vom Band laufen, in Cordoba fast 70.000. Der hohe Anteil lokal produzierter Teile wird voraussichtlich die Zulieferung aus Spanien und Argentinien deutlich erweitern.

"Dank unserer Zusammenarbeit mit Daimler bei diesem Projekt können wir die Investitionskosten in Cordoba gemeinsam tragen und gleichzeitig in Lateinamerika neue Märkte für die Renault-Nissan Allianz erschließen", so Carlos Ghosn, Chairman und CEO der Renault-Nissan Allianz. "Mit diesem Projekt können wir zudem die Produktionskapazität in Barcelona optimieren und unsere Wettbewerbsfähigkeit in einem wichtigen Segment stärken."

Das gemeinsame Pickup-Projekt ist der jüngste Meilenstein in der strategischen Partnerschaft zwischen Daimler und der Renault-Nissan Allianz, die diesen Monat bereits den fünften Jahrestag feiert. Zu Beginn der strategischen Kooperation der drei Unternehmen am 10. April 2010 beschränkte sich die Zusammenarbeit noch auf drei Projekte mit Schwerpunkt auf Europa. Seither hat sich das gemeinsame Portfolio von Renault-Nissan und Daimler fast vervierfacht und umfasst nun 13 Projekte in Europa, Asien und Amerika.

"Nach fünf Jahren der Zusammenarbeit zwischen Daimler und Renault-Nissan ziehe ich eine positive Bilanz," so Zetsche. "Wir haben viele gemeinsame Projekte identifiziert und gestartet, von denen alle Beteiligten profitieren."

"Diese Kooperation ist eine der leistungsfähigsten der Automobilindustrie. Sie stärkt die Größenvorteile aller Partner, ohne deren jeweilige Marken- und Produktidentität zu verwässern," ergänzt Ghosn.

27.03.2015 Mercedes-Benz Vans bringt Pickup!


Mit dem ersten Pickup eines Premium-Herstellers erweitert Mercedes-Benz noch in diesem Jahrzehnt sein Produktportfolio in einem vielversprechenden Segment. Die vielseitigen Pickup-Fahrzeuge mit hohen Allround-Qualitäten und rund einer Tonne Nutzlast sind weltweit beliebt und bieten somit gute Absatzpotentiale. Vermutlich wird das Fahrzeuge welches noch vor 2020 auf den Markt kommen wird sich die Plattform mit Nissan Navra teilen. Es ist zu hoffen, dass die Mercedes Eigenschaften nicht zu kurz kommen wie das beim nicht sonderlich erfolgreichen Renault Kangoo Derivat der Fall ist.

Dr. Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars: „Der Pickup von Mercedes-Benz unterstützt die globalen Wachstumsziele unseres Unternehmens. Wir werden auch in diesem Segment mit einem unverwechselbaren Markengesicht und allen markentypischen Fahrzeugattributen in punkto Sicherheit, Komfort, Antriebsstrang und Wertigkeit antreten.“

Volker Mornhinweg, Leiter Mercedes-Benz Vans: „Im Rahmen unserer Strategie ‚Mercedes-Benz Vans goes global‘ ist der Pickup das ideale Fahrzeug, um unser Produktportfolio mit einem neu entwickelten Modell international gezielt zu erweitern.“

Das Segment für mittelgroße Pickups befindet sich weltweit im Umbruch: der Anteil privat genutzter Pickups wächst stetig und gewerbliche wie private Nutzer fragen zunehmend Fahrzeuge mit Pkw-typischen Eigenschaften nach. Als erster Premium-Hersteller reagiert Mercedes-Benz auf diese Marktveränderung mit der Entwicklung eines eigenen Pickup. Ein ähnliches Beispiel ist die erfolgreiche Einführung der M-Klasse vor rund 20 Jahren, die als erstes Sport Utility Vehicle (SUV) eines Premium-Herstellers das Segment völlig neu definiert hat.

Zielmärkte für den neuen Mercedes-Benz Pickup sind im ersten Schritt Lateinamerika, Südafrika, Australien und Europa, die sich alle durch ein nachhaltiges Wachstum in diesem Segment auszeichnen.

Das neue Fahrzeug wird vom Geschäftsfeld Mercedes-Benz Vans verantwortet. Mit einer langjährigen Erfahrung in der Entwicklung, Fertigung und Vermarktung von Fahrzeugen, die sowohl gewerblich als auch privat genutzt werden, ist Mercedes-Benz Vans hervorragend aufgestellt, um in das Segment der Midsize-Pickups einzusteigen und erstmals in der Geschichte des Unternehmens einen Mercedes-Benz Pickup auf den Markt zu bringen. Aktuelle Modelle wie die V-Klasse oder der Vito belegen die hohe Kompetenz, die der Geschäftsbereich Mercedes-Benz Vans hat, um Kunden aus den unterschiedlichsten privaten und gewerblichen Bereichen erfolgreich zu bedienen.

Volker Mornhinweg dazu: „Wir können Kunden optimal bedienen, die ein Fahrzeug mit Nutzwert suchen, das gleichzeitig den Komfort, die Sicherheit und das Design eines Mercedes-Benz Pkw mitbringt. Den ersten Pickup unserer Marke werden wir nach diesem Erfolgsrezept auslegen.“


zurück