02.03.2012 CL als Grand Edition


Mit der neuen Version „Grand Edition“ feiert Mercedes-Benz das Jubiläum „60 Jahre S-Klasse Coupés“. Zu den Details der „Grand Edition“ der CL-Klasse zählen unter anderem exklusive designo Lacke, hochklassige designo Lederausstattungen sowie sportlich-elegante 20-Zoll-Felgen. Stylingelemente von AMG sorgen für markante Sportlichkeit, eine Plakette kennzeichnet die Ausnahmestellung dieser Jubiläums-Ausgabe des Luxuscoupés.

1952 begründete Mercedes-Benz mit dem Aufsehen erregenden 300 S die Ahnenreihe der heutigen CL-Klasse. Die großen S-Klasse Coupés aus Stuttgart gelten seither als Meisterstücke automobiler Fahrkultur. Die zweitürigen Oberklasse-Coupés vereinen als besonders elegante Reisewagen den Komfort einer repräsentativen Luxuslimousine mit der Dynamik eines Sportwagens, bieten faszinierendes Design, exklusive Ausstattung und Spitzentechnik. Mit dem neuen Sondermodell „Grand Edition“ perfektioniert Mercedes-Benz den anspruchsvollen und unverwechselbaren Stil der Design-Ikone weiter, verleiht ihr noch mehr Prestige und setzt die Führungsrolle der Marke in der Luxus-Oberklasse fort.

Um den exklusiven Manufaktur-Charakter der CL-Klasse weiter hervorzuheben, stattet Mercedes-Benz die „Grand Edition“ mit feinsten Zutaten aus dem erlesenen designo Angebot aus. Zur Wahl stehen die drei designo Lacke Platin schwarz metallic, mokkaschwarz metallic und der trendige Mattlack magno kaschmirweiß. Sportive optische Akzente setzt das Sport-Paket AMG mit kraftvoller Front- und Heckschürze sowie markanten Seitenschwellerverkleidungen. Ebenfalls im Lieferumfang enthalten sind 20-Zoll-Leichtmetallräder – wahlweise im 5-Speichen- oder im filigranen 10-Speichen-Design. Ein „Grand Edition“ Emblem weist dezent auf diese exklusive Ausgabe des CL-Coupés hin.

Im Interieur unterstreicht hochwertiges designo Anilinleder, handwerklich perfekt verarbeitet, den luxuriösen Charakter der „Grand Edition“. Drei aufregende und dennoch stilvolle Lederfarben stehen dafür zur Verfügung: designo Anilinleder armagnac, designo Anilinleder tiefschwarz oder die helle designo Anilinleder porzellan Ausstattung. Für die Zierteile steht die ganze CL-Palette zur Wahl, darunter auch Esche schwarz sowie hochglänzendes Wurzelnussholz.

Auch technisch bewegt sich die CL „Grand Edition“ wie alle CL-Modelle auf hohem Niveau. So setzt ihr aktives Fahrwerk Active Body Control (ABC) mit Seitenwindstabilisierung bei allen CL-Modellen mit Heckantrieb Maßstäbe bei Fahrdynamik und -komfort. Mit Sicherheitssystemen wie der Müdigkeitserkennung ATTENTION ASSIST, der automatischen PRE-SAFE® Vollbremsung sowie auf Wunsch dem Aktiven Totwinkel-Assistenten, Aktiven Spurhalte-Assistenten und dem Adaptiven Fernlicht-Assistenten nimmt der CL die Pole Position in der Klasse der Luxus-Coupés ein.

Das gilt auch für das Motorenprogramm: Der aktuelle V8-Biturbo mit 4,6 Liter Hubraum und modernster strahlgeführter Benzin-Direkteinspritzung im CL 500 BlueEFFICIENCY leistet 320 kW (435 PS), stellt ein Drehmoment von 700 Newtonmeter bereit und öffnet neue Dimensionen der Effizienz in der Klasse der Luxus-Coupés (9,5 l/100 km kombiniert; 224 g /km CO2). Das gleiche Triebwerk arbeitet auch im CL 500 BlueEFFICIENCY mit Allradantrieb 4MATIC. Motorisch die Spitze bildet der CL 600 mit 380 kW (517 PS) starkem Zwölfzylinder-Biturbo (5,5 Liter Hubraum).

Der CL „Grand Edition“ ist unabhängig vom Grundmodell für einen Paketpreis von 4.850,- Euro (ohne MwSt.) erhältlich. Das entspricht einem Kundenvorteil von bis zu 38 Prozent. Die aufwändige designo magno Lackierung kostet 1.500,- Euro zusätzlich.

01.07.2010 Facelift für den CL


Morgen, 02.07.2010, wird die Verkaufsfreigabe des neuen CL Facelifts sein. Die Umbenennung in S-Klasse Coupé ist doch nicht erfolgt. Auch der neue V8-Motor M278 wird nicht als CL 500 BlueDirect, sondern als CL 500 BlueEfficiency vermarktet.
Neu sind die neuen Hauptscheinwerfer, die neuen LED-Tagfahrleuchten, die zwei-geteilten Rückleuchten sowie der neue Motor im CL 500 BE und CL 63 AMG. Der CL 65 AMG leistet jetzt wie die S-Maybach Modelle 630 PS. Alle Motoren erfüllen die EU5-Abgasnorm. Der CL 63 AMG wird nun nicht mehr mit der 7G-Tronic (NAG2) sondern mit dem AMG MCT-7 Speedshift (NAG2V-Sport) mit der nassen Anfahrkupplung ausgeliefert.
Weitere Optionen sind der Geschwindigkeitslimitassistent. Serienmäßig wird aus der S-Klasse der Attention Assist, das ABC-Fahrwerk mit Seitenwindstabilisierung sowie die Torque Vectoring Brake übernommen.
Weiter Details zu den Motorisierungen:

CL 500 BlueEfficiency, 435 PS, 700 NM, 4,9s auf 100, 9,5 Liter auf 100 km (-22%)
CL 500 BE 4matic, 435 PS, 700 NM, 4,9s auf 100, 9,9 Liter auf 100 km
CL 600 (V12), 517 PS, 830 NM, 4,6s auf 100, 13,8 Liter auf 100 km
CL 63 AMG (M157 DE 55 AL), 544 PS, 800 NM (mit Performance Plus-Paket 571 PS & 900 NM), 4,6 auf 100, 10,5 Liter auf 100 km
CL 65 AMG (V12), 630 PS, 1000 NM, 4,4 auf 100, 14,3 Liter auf 100 km

24.06.09 Facelift für CL


Hier sind Fotos vom CL-Facelift aufgetaucht. Es wird vermutlich Anfang 2010 erscheinen. Zudem wird es in S-Klasse Coupé umbenannt. Unter Umständen kommen auch die neuen V8 Motoren (M278) zum Einsatz. Neu sind die LED-Tagfahrleuchten, das optionale COMAND mit Splitview Technik sowie die geänderten Außenspiegel und die geänderte Heckschürze inkl. neuen Endrohren. (Foto: worldcarfans.com)

23.04.09 Sondermodell "100 Jahre Markenzeichen"

Mercedes-Benz feiert dieses Jahr den hundertsten Geburtstag des Mercedes-Sterns sowie der Benz-Plakette mit einer besonders exklusiven Edition des CL Coupés. Das Jubiläumsmodell brilliert mit einer umfangreichen Ausstattung und exquisiten Details. Dazu zählen unter anderem ein eleganter Lack aus der designo Kollektion, ein neues Sportpaket AMG, erstklassiges Leder, Zierteile mit schwarzem Klavierlack sowie in der Mittelkonsole eingelassene, aufwändig gestaltete Plaketten der Original-Markenzeichen. Sie sind detailgetreu den Emblemen nachempfunden, welche die Daimler Motorengesellschaft und Benz & Cie vor hundert Jahren als Warenzeichen angemeldet haben und aus denen der Mercedes-Stern hervorging. Damit verleiht Mercedes-Benz dem Luxus-Coupé noch mehr Individualität und zeigt, dass selbst das Beste noch perfektioniert werden kann.

Die Geschichte des Mercedes-Sterns und jene des Lorbeerkranzes von Benz beginnen unabhängig voneinander: Am 24. Juni 1909 beantragt die Daimler-Motoren-Gesellschaft Gebrauchsmusterschutz für den Mercedes-Stern, und am 6. August meldet Benz & Cie. den von einem Lorbeerkranz umfassten Schriftzug „Benz“ beim Kaiserlichen Patentamt zum Warenzeichen an. Dass beide Automobilhersteller im Sommer 1909 ihr jeweils neues Warenzeichen anmelden, erscheint im Rückblick als Parallele zum Jahr 1886. Damals erfinden Gottlieb Daimler und Carl Benz ebenfalls unabhängig voneinander das Automobil. 23 Jahre später setzen die beiden zu dieser Zeit konkurrierenden Unternehmen mit ihren neuen Markensymbolen Zeichen, die umgehend auch als Plakette und Signet auf den jeweiligen Fahrzeugen zu sehen sind.

Am 18. Februar 1925 - über ein Jahr vor der Fusion von Daimler und Benz am 28. Juni 1926 melden beide Marken das neue gemeinsame Logo an - den Mercedes-Stern von Daimler im Lorbeerkranz von Benz. Daraus entwickelt sich das bis heute gültige Warenzeichen von Mercedes-Benz.

Die CL-Klasse gilt von jeher als Meisterstück der Automobilbaukunst. Sie vereint den Komfort einer repräsentativen Luxuslimousine mit der Dynamik eines Sportwagens und bietet faszinierendes Design und wegweisende Spitzentechnik. Das Sondermodell „100 Jahre Markenzeichen“ unterstreicht mit seiner exklusiven Ausstattung diese Sonderstellung des CL. Krönung der Jubiläumsedition sind die historischen Markenzeichen aus dem Jahr 1909 aus vergoldetem und platiniertem Messing, welche auf der Mittelkonsole platziert sind. Zusammen mit der designo metallic graphit Lackierung betonen sie den edel-luxuriösen Charakter. Sportive optische Akzente setzt das neue Sportpaket AMG mit einer kraftvollen Front und Heckschürze sowie Seitenschwellerverkleidungen und eine Sportpedalerie aus gebürstetem Edelstahl mit schwarzen Gumminoppen. Dazu gehören lackierte Bremssättel mit Mercedes-Benz Schriftzug. Ebenfalls im Jubiläumsumfang enthalten:glanzgedrehte und titangrau lackierte 20-Zoll AMG Leichtmetallräder im 5-Doppelspeichen-Design, die nur für dieses Sondermodell der CL-Klasse erhältlich sind. Sie sind mit Reifen der Dimension 255/35 R 20 vorn und 275/35 R 20 hinten bestückt

. Das Interieur ist mit wertvollem, teilweise handvernähtem designo Anilinleder mit Kontrastnaht in einem hellen Sandton ausgestattet. Das hochwertige Holz/Leder-Lenkrad harmoniert mit den Zierteilen in glänzend schwarzem Klavierlack und dem Alcantara-Innenhimmel in anthrazit. Sandfarbene Keder rahmen die schwarzen Fußmatten ein, die einen AMG-Schriftzug tragen. Das 388 PS starke CL 500 Sondermodell „100 Jahre Markenzeichen“ ist mit sämtlichen Neuheiten des Modelljahrs 2009 ausgestattet. Dazu gehören unter anderem neue Außenspiegel mit größerer Spiegelfläche, markantem Blinker-Design in LED-Technik und verbesserter Aerodynamik, eine neue, aufgewertete Telematikgeneration mit weiterentwickeltem COMAND APS, SD-Karten-Slot in der Mittelkonsole sowie eine USB-Schnittstelle im Handschuhfach.
Optional ist ebenfalls das Entertainment Paket vorne erhältlich, welches neben einem 6-Fach DVD-Wechsler und einem Surround-Soundsystem auch SPLITVIEW enthält. Die innovative Displaytechnik ermöglicht es Fahrer und Beifahrer, gleichzeitig unterschiedliche Inhalte auf dem gleichen Display zu betrachten. Auf Wunsch steht auch ein universelles Media Interface für den Anschluss mobiler Audiogeräte zur Verfügung.
Das Sondermodell „100 Jahre Markenzeichen“ ist ab sofort bestellbar und ab 26. Juni als CL 500 sowie CL 500 4MATIC erhältlich. Der Aufpreis für die umfangreiche und wertvolle Zusatzausstattung beträgt 17.850 Euro inkl. deutscher Mehrwertsteuer.

04.04.07 Alle Infos zum CL 65 AMG

Mercedes-AMG startet mit zwei besonderen Highlights ins Automobiljahr 2007: Das Performance-Coupé CL 65 AMG mit 450 kW/612 PS starkem V12-Motor rundet als neues Topmodell nicht nur das einzigartige Angebot von AMG ab, sondern markiert in der limitierten „40th Anniversary“ Edition gleichzeitig ein ganz spezielles Jubiläum: 2007 feiert die High-Performance-Marke der Mercedes Car Group (MCG) ihren 40. Geburtstag.
Der neue CL 65 AMG bereichert das Modellprogramm von Mercedes-AMG um einen weiteren Traumwagen. Ebenso wie in den beiden leistungsstarken Zwölfzylinder-Fahrzeugen S 65 AMG und SL 65 AMG sorgt im exklusiven Performance-Coupé der bekannt kraftvolle AMG 6,0-Liter-V12-Biturbomotor für eindrucksvolle Fahrerlebnisse. Dank einer Höchstleistung von 450 kW/612 PS und einem maximalen Drehmoment von 1000 Newtonmetern sind herausragende Fahrleistungen möglich: In 4,4 Sekunden ist der CL 65 AMG 100 km/h schnell, nach 13,3 Sekunden wird die 200-km/h-Markierung erreicht. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 250 km/h (elektronisch begrenzt). Zum Serienumfang zählen AMG Styling, 20 Zoll AMG Schmiederäder, das eigenständige AMG Interieur ebenso wie die Hightech-Systeme AMG Sportfahrwerk auf Basis Active Body Control und präventives Insassenschutzsystem PRE-SAFE®. Die AMG Hochleistungs-Bremsanlage mit neuem Doppelrahmen-Faustsattel ermöglicht maximale Verzögerung ohne Nachlassen der Bremswirkung.

„40th Anniversary“ Edition mit AMG Alubeam-Lackierung
Passend zum glanzvollen 40. Jubiläum von Mercedes-AMG, der High-Performance-Marke der Mercedes Car Group, erscheint der CL 65 AMG auch als limitierte Edition „40th Anniversary.“ Der besondere Status des exklusiven, weltweit in einer Stückzahl von 40 Fahrzeugen angebotenen Sondermodells spiegelt seine neuartige Lackierung wider. Als erstes Mercedes-Serienfahrzeug überhaupt präsentiert sich das besondere AMG Coupé in AMG Alubeam. Diese einzigartige Lackierung zeigten zuvor nur einige Mercedes-Showcars. Das neue, weltweit einmalige Verfahren lässt den Lack wie flüssiges Metall glänzen. Der Farbton spannt sich wie eine metallische Haut über die Karosserie, betont die faszinierenden Design-Linien des großen Mercedes-Coupés stärker als jede andere Lackierung und macht sie durch gezielte Lichtreflexionen noch lebendiger. Möglich wird dies durch den Einsatz von nur 30 bis 50 Nanometern kleinen Pigmenten, die sich noch gleichmäßiger in die Oberfläche des Lacks einfügen. Auf diese Weise wird das Licht intensiver reflektiert und der Glanz verstärkt. Zum Vergleich: Die Pigmente eines herkömmlichen Metallic-Lacks sind zwischen 100 und 300 Nanometer groß.
Aufgrund dieser besonders feinen Pigmentstruktur ist eine perfekte Karosserie-oberfläche Voraussetzung – dies erreichen die Mercedes-Fachleute durch eine aufwendige Vorbereitung vor dem eigentlichen Lackiervorgang. Selbstverständlich verfügt AMG Alubeam auch über einen kratzbeständigeren Klarlack und ist somit besser gegenüber Umwelteinflüssen geschützt. Darüber hinaus wird die Exklusivität des Sondermodells durch die Verwendung von Carbon im Diffusor der Heckschürze unterstrichen.

Besondere Akzente setzt auch das exquisit gestaltete Interieur: So verfügt der CL 65 AMG „40th Anniversary“ über eine zweifarbige Nappa-Volllederausstattung PASSION EXKLUSIV in neuem AMG V12-Rautendesign, einen farblich darauf abgestimmten Alcantara-Innenhimmel sowie geprägte V12-Logos in den vorderen Kopfstützen. Die Airbag-Einheit des AMG Ergonomie-Sportlenkrads präsentiert sich mit Nappaleder bezogen. Für eine betont sportliche Note sorgen hochwertige Zierteile aus echtem Carbon. Ein „40 Jahre“-Schriftzug in der Mittelkonsole dokumentiert nicht nur die Ausnahmestellung des neuen Coupés, sondern erinnert gleichzeitig an die unvergleichliche Historie von AMG. Die hohe Exklusivität wird außerdem beim Blick auf die Plakette „one out of 40“ deutlich: Sie ziert die Handauflage des COMAND-Controllers.
Konzipiert wurde der CL 65 AMG „40th Anniversary“ von den Spezialisten des 2006 neu gegründeten AMG PERFORMANCE STUDIOS. Das limitierte V12-Coupé zählt zur exklusiven Fahrzeugkategorie der „Editions.“ Mit ihrer optischen und haptischen Differenzierung gegenüber dem Serienfahrzeug wecken sie besondere Begehrlichkeiten.

Performance auf höchstem Niveau garantiert der AMG 6,0-Liter-V12-Biturbomotor mit 5980 cm3 Hubraum: Seine Höchstleistung von 450 kW/612 PS steht kontinuierlich zwischen 4800 und 5100 Umdrehungen zur Verfügung, während das maximale Drehmoment von 1000 Newtonmetern (elektronisch begrenzt) zwischen 2000 und 4000/min parat steht. Diese eindrucksvollen Motordaten erlauben außergewöhnliche Fahrleistungen und eine souveräne Antriebsdynamik. Der starke AMG Zwölfzylinder beherrscht aber auch mühelos das gelassene Dahingleiten im hohen Gang. Das spontane Ansprechverhalten ist ebenso beeindruckend wie der schwingungsarme und kultivierte Lauf, der Mercedes-typische Langstreckentauglichkeit garantiert.
Der Zwölfzylinder-Biturbomotor des CL 65 AMG verfügt über modernste Technologie aus dem Motorsport. Dazu gehört beispielsweise die Ladeluftkühlung mit einem Luft-Wasser-Wärmetauscher und besonders üppig dimensioniertem Niedertemperaturkühler in der Fahrzeugfront. Der Ladedruck beträgt maximal 1,3 bar. Für den charakteristischen AMG Zwölfzylinder-Sound sorgt die AMG Sport-Abgasanlage mit zwei verchromten Doppelendrohren im AMG V12-Design. Katalysatoren mit Trimetallbeschichtung ermöglichen ein schnelleres Ansprechen beim Kaltstart, einen besseren Wirkungsgrad bei der Abgasnachbehandlung sowie eine höhere Langzeitstabilität. Der CL 65 AMG erfüllt die Abgasnorm EU 4 ebenso wie US-spezifische Anforderungen.
Die Kraftübertragung im neuen CL 65 AMG übernimmt das AMG SPEEDSHIFT 5-Gang-Automatikgetriebe mit AMG Schaltpaddles und DIRECT SELECT-Schaltung. Der Fahrer kann mit dem „S/C/M“-Schalter in der Mittelkonsole zwischen den Fahrprogrammen „Sport“, „Comfort“ und „Manual“ wählen. Hier ändert sich nicht nur die Getriebecharakteristik, sondern auch die Fahrpedal-Kennlinie und die Feder-Dämpfer-Einstellung des AMG Sportfahrwerks auf Basis Active Body Control.

Perfekte Straßenlage garantieren zudem die titangrau lackierten, polierten 20 Zoll AMG Schmiederäder im Doppelspeichen-Design. An der Vorderachse sind Reifen im Format 255/35 ZR 20 auf 8,5 Zoll breiten Felgen montiert, hinten lautet die Dimension 275/35 ZR 20 auf 9,5 Zoll breiten Felgen. Dank ihrer filigranen Speichen ermöglichen sie reizvolle Blicke auf eine Bremsanlage, die man bei anderen Automobilherstellen vergeblich sucht. Gemeint ist die AMG Hochleistungs-Bremsanlage, die neue Maßstäbe hinsichtlich Verzögerung, Dosierbarkeit und Standfestigkeit setzt. Beim CL 65 AMG kommt an der Vorderachse als AMG-typische Innovation ein Doppelfaustsattel zum Einsatz. Diese neue, weltweit einzigartige Technik verbindet die Vorteile einer Schwimmsattelbremse – geringere Wärmeübertragung zur Bremsflüssigkeit und deutliche Komfortvorteile durch die Führung der Bremsbeläge – mit der Leistungsfähigkeit einer üppig dimensionierten Festsattelbremse. An der Hinterachse übernimmt ein großer Faustrahmensattel die Verzögerungsarbeit. Angelochte Bremsscheiben in Verbundbauweise an Vorder- und Hinterachse mit 390 bzw. 365 Millimeter Durchmesser sorgen für kürzeste Bremswege, höchste Standfestigkeit und perfekte Dosierbarkeit. Die elektronisch gesteuerte, hydraulische Zweikreis-Bremsanlage auf Basis des ADAPTIVE BRAKE-Systems ermöglicht zahlreiche Assistenzfunktionen wie PRE-SAFE®-Bremse, Bremsassistent PLUS und DISTRONIC PLUS zur Steigerung von Sicherheit und Komfort.
Die fortschrittliche Technologie des CL 65 AMG findet in der kraftvollen, eleganten und dynamischen Formensprache eine perfekte Ergänzung. Das AMG Styling verbindet sich vollendet mit der selbstbewussten Formgebung des großen Mercedes-Coupés. Große Kühlluftöffnungen, seitliche Luftauslässe sowie runde, chromumrandete Nebelscheinwerfer dominieren die Frontansicht ebenso wie der spezielle AMG Kühlergrill mit zwei horizontalen Chromlamellen und die abgedunkelten Bixenon-Scheinwerfer. Markante Seitenschwellerverkleidungen und „V12 Biturbo“-Schriftzüge prägen die Seite, während das Heck mit zwei verchromten Doppelendrohren im AMG V12-Design und der muskulösen Heckschürze mit schwarzem Diffusor-Einsatz alle Blicke auf sich ziehen.
Auch innen überzeugt das V12-Topmodell mit dynamischem Stil und feinsten Materialien: Die AMG Sportsitze bieten eine eigene Sitzgrafik sowie eine Multikontur- sowie Massagefunktion; in neuem AMG V12-Rautendesign präsentiert sich die Nappalederaussattung PASSION EXKLUSIV. Auf allen vier Plätzen finden sich AMG Sitzplaketten. Das AMG Ergonomie-Sportlenkrad verfügt über einen speziell ausgeformten Kranz und silberfarbene AMG Aluminium-Schaltpaddles. Im AMG Kombi-Instrument mit 360 km/h Skala ist das AMG Hauptmenü integriert – es zeigt den momentanen Gang inklusive Hochschaltempfehlung und zusätzlich wahlweise die Motoröltemperatur oder die Batteriespannung sowie den „RACETIMER“ an. Hiermit kann der Fahrer Rundenzeiten ermitteln und auswerten, beispielsweise auf einer abgesperrten Rundstrecke.
Ein besonderer Glanzpunkt im Interieur ist die exklusive Analoguhr im IWC-Design. AMG Einstiegleisten und die AMG Sportpedalanlage aus gebürstetem Edelstahl sowie hochwertige Pappelholz-Zierteile runden das Bild ab. (Fotos: DC)

28.03.07 CL 65 AMG Präsentation

Abseits der großen CO2-Problematik des Genfer Automobil Salon präsentiert Mercedes-Benz heute auf der Automobilausstellung RAI in den Niederlanden den CL 65 AMG mit 612 PS und 1000 NM. Der 6,0 Liter große V12 BiTurbo katapultiert den CL in 4,4s auf 100 und benötigt 13,3s auf 200 km/h. Er verfügt über formschöne 20 Zoll-Räder. Die Bestellfreigabe erfolgt am 10. April 2007 zu Preisen ab 219.555 EUR.(Bisher gibt es leider noch keine offiziellen Fotos, Dank an R. für die Bilder)

11.10.06 Mercedes-Benz CL 63 AMG

Mercedes-AMG präsentiert mit dem CL 63 AMG das Spitzenmodell des neuen Luxus-Coupés. Dynamischen Vortrieb garantiert der eigenständig entwickelte AMG 6,3-Liter-V8-Motor mit einer Höchstleistung von 386 kW/525 PS und 630 Newtonmeter Drehmoment. Der exklusive Charakter des außergewöhnlichen Zweitürers wird beim Blick auf die Hightech-Ausstattung deutlich: So zählen neben dem AMG-typischen Styling und dem AMG Sportfahrwerk auf Basis Active Body Control auch die AMG Hochleistungs-Bremsanlage zur Serienausstattung. Das präventive Insassenschutzsystem PRE-SAFE® gehört ebenfalls zum Lieferumfang – auf Wunsch in Kombination mit der innovativen PRE-SAFE® -Bremse sowie DISTRONIC PLUS.
Der CL 63 AMG markiert den vorläufigen Höhepunkt der 2006er-Modelloffensive von Mercedes-AMG – mit bislang zehn brandneuen AMG Hochleistungsfahrzeugen. Herzstück des Achtzylinder-Topmodells ist der AMG 6,3-Liter-V8-Motor. Aus 6207 cm3 Hubraum schöpft der Hochdrehzahl-Saugmotor eine Leistung von 386 kW/525 PS bei 6800/min und ein maximales Drehmoment von 630 Newtonmetern bei 5200/min. Damit ist das AMG Kraftpaket der spezifisch leistungs- und drehmomentstärkste serienmäßige Achtzylinder-Saugmotor der Welt. Der CL 63 AMG erreicht nach nur 4,6 Sekunden Tempo 100, die Höchstgeschwindigkeit ist elektronisch auf 250 km/h begrenzt.
Einen adäquaten optischen Auftritt sollen Stoßfänger mit runden, chromumrandeten Nebelscheinwerfern, großen Kühlluftöffnungen mit Chromeinfassungen und seitlichen Luftauslässen sorgen. Ergänzt wird diese durch einen AMG-Kühlergrill mit zwei horizontalen Chromlamellen und zahlreichen vertikalen schwarzen Stegen - zusätzlich sorgen die Titan lackierten Scheinwerferlinsen der Bi-Xenonscheinwerfer für Eigenständigkeit. (Fotos: DC)

11.09.06 Mercedes-Benz incenio Designräder

Die neuen Mercedes-Benz incenio Designräder für die neue CL-Klasse unterstreichen mit ihrer progressiven Formgebung den souveränen Auftritt des außergewöhnlichen Zweitürers. Die Optimierung des Radgewichts reduziert die ungefederten Massen, was das Ansprechverhalten des CL noch direkter gestaltet. Das exklusive 10-Speichen-Modell in der Dimension 20 Zoll ist das Highlight des aus fünf Rädern bestehenden CL-Designrad-Angebots der Mercedes-Benz Accessories GmbH. Das incenio Gesamtprogramm zeichnet sich durch aufwändige Designvielfalt aus: Mit über 50 Stylings gibt es für jede Baureihe von Mercedes-Benz eigenständige Formgebungen. Das Unternehmen greift dabei auf eine langjährige Tradition zurück und zählt zu den Pionieren beim Einsatz von Leichtmetallrädern. Strenge Testverfahren und umfangreiche Kontrollen stellen kompromißlose Qualität sicher.
Die Um- oder Nachrüstung individuell gestalteter Leichtmetallräder steht bei Autofahrern in aller Welt ganz oben auf der Wunschliste: Weltweit werden jährlich rund 110 Millionen Räder im After Sales Geschäft abgesetzt. Besonders hoch ist der Anteil in der automobilen Ober- und Luxusklasse. Die Mercedes-Benz Accessories GmbH bietet daher für das neue CL-Klasse Coupé exklusiv erstmals ein Rad in der Dimension 20 Zoll an. Das neue 10-Speichen-Modell „Alaraph” ist in der Größe 8,5J x 20 ET 43 mit der Bereifung 255/35 R20 ab Ende Oktober 2006 erhältlich. Für die Hinterachse gibt es das noch breitere Format 9,5J x 20 ET 43 mit Reifen der Dimension 275/35 R20. (Fotos: DC)

05.09.06 CL 63 und S 63 AMG

Anfang 2007 werden zwei weitere Modelle mit dem neuen M156 E63 nachgeschoben. Es handelt sich um den CL 63 AMG und S 63 AMG. Es handelt sich dabei um die M156.986 Spezifikation welche 525 PS leisten wird. Das Drehmoment soll mit 630 NM identisch gegenüber den anderen M156 Spezifikationen sein. Die Kraft wird über die bekannte 7G-Tronic (NAG2) an die Hinterräder übertragen.

28.08.06 CL's neue radargestützte Parkführung

In der Mercedes-Benz CL-Klasse feiert im Herbst dieses Jahres eine neu entwickelte Parkführung Serienpremiere, die den Autofahrer mithilfe der Radartechnik beim Erkennen eines geeigneten Parkplatzes und beim Einparken unterstützt.
Seitlich ausgerichtete Radarsensoren in Front- und Heckstoßfänger des neuen Luxus-Coupés erkennen beim Vorbeifahren bis zu einer Geschwindigkeit von etwa 40 km/h, ob die Parklücken auf der Fahrer- und der Beifahrerseite genügend Platz bieten. Hat das System eine geeignete Parklücke auf der Beifahrerseite gefunden, erscheint bei einer Geschwindigkeit unterhalb von 16 km/h im Kombi-Instrument ein blaues „P“-Symbol. Parkplätze auf der Fahrerseite werden nach Betätigen des linken Blinkers angezeigt.
Stoppt der Autofahrer das Coupé an der auf dem Display angezeigten Position und legt den Rückwärtsgang ein, erscheint im Display des Kombi-Instruments eine symbolische Darstellung der Parksituation aus der Vogelperspektive. Farbige Linien informieren ihn, wie er am besten einparkt: Eine rote Fahrspur zeigt den aktuellen Lenkeinschlag des Wagens an, eine gelbe Fahrspur empfiehlt den fürs Einparken erforderlichen Lenkwinkel. Der Autofahrer dreht jetzt so lange das Lenkrad, bis sich die beiden farbigen Fahrspuren decken und kann anschließend langsam zurücksetzen. Sobald Soll- und Ist-Lenkwinkel übereinstimmen, wechseln die Hilfslinien in der Displayanzeige in die Farbe Grün. Beim Rückwärtsfahren informiert ein akustisches Signal, wenn die Position zum Gegenlenken erreicht ist.
Während des Einparkens überwacht die Parkführung permanent Lenkwinkel und Fahrzeugposition. Stoppt der Autofahrer beispielsweise vor dem empfohlenen Haltepunkt, berechnet das System automatisch einen neuen Lenkwinkel, um bestmöglich einparken zu können.
Die neue radarbasierte Parkführung, die ab Ende 2006 auf Wunsch für die CL-Klasse lieferbar ist, arbeitet mit dem aus der S-Klasse bekannten Parkassistenten zusammen. Dieses System misst ebenfalls per Radar den Abstand zu einem Hindernis vor und hinter dem Auto und informiert den Autofahrer per Display und Intervall-Warnton.

28.08.06 CL Integralsitze

Mit individuell anpassungsfähiger Lehnen- und Kissenkontur, aktiver Belüftung und neuartiger Massagefunktion steigern die Integralsitze der neuen Mercedes-Benz CL-Klasse das persönliche Wohlbefinden der Auto-Insassen auf langen Strecken. Das Gütezeichen „Aktion Gesunder Rücken“, das eine unabhängige Jury verlieh, unterstreicht die hohe Qualität des neu entwickelten Multikontursitzes und seinen gesundheitsfördernden Effekt. Die Vordersitze der CL-Klasse sind als so genannte Integralsitze konstruiert. Alle Komponenten des Gurtsystems befinden sich direkt im Sitz: der Aufrollautomat mit Gurtkraftbegrenzer, die Gurt-Komfortautomatik, das Gurtschloss und der obere Umlenkpunkt für das Gurtband. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass der Sicherheitsgurt in jeder Sitzposition optimal geführt wird und somit seine volle Schutzwirkung entfalten kann. Damit sind die Sitze wichtige Komponenten des Insassenschutzsystems. Beim Crash halten sie dank stabiler Sitzschienen aus Aluminium-Strangpressprofilen und einer aufwändigen, gewichtsoptimierten Schweißkonstruktion aus hochfesten Stahlblechen höchsten Belastungen stand.
Bereits in der Serienausstattung bietet der neu entwickelte Zwölf-Wege-Sitz Fahrer und Beifahrer First-Class-Komfort. Längsposition, Lehnen- und Kissenneigung, Sitzhöhe, Kopfstütze und Sitzkissentiefe lassen sich elektrisch justieren - und zwar stufenlos und jeweils unabhängig voneinander, sodass jeder Passagier die individuell beste Sitzposition wählen kann. Das gilt auch für die Abstützung der Wirbelsäule im Lendenbereich durch pneumatische Lordosenstützen. Damit können Fahrer und Beifahrer die Lehnenkontur an die Anatomie ihrer Rücken anpassen und so die Muskulatur entlasten. Der technische Aufbau der neu entwickelten Sitze für die CL-Klasse entspricht dem traditionell hohen Qualitätsstandard der Marke Mercedes-Benz auf diesem Gebiet. Das bedeutet: Sinusfedern mit einer Auflage aus Polyurethan-Schaumstoff im Sitzkissen und Pullmaflex-Federmatte mit atmungsaktiver Naturfaser-Gummihaarauflage in der Sitzlehne.
Bei der Sitzentwicklung geht es den Mercedes-Fachleuten jedoch nicht allein um die klassischen Komforteigenschaften wie Federung und Dämpfung, sondern vielmehr um das Rundum-Wohlbefinden der Auto-Insassen. Dazu gehört auch das Sitz-Klima: Werkstoffauswahl und Aufbau eines Mercedes-Sitzes sollen bei allen Witterungs- und Temperaturverhältnissen für Behaglichkeit sorgen. Das ist zum Beispiel durch den atmungsaktiven Materialverbund und die hochwertigen Lederbezüge der CL-Sitze gewährleistet. Noch mehr Klimakomfort bieten die aktiv belüfteten Komfortsitze, die beim CL 600 zur Serienausstattung gehören: Mini-Lüfter im Sitzkissen und in der Lehne saugen kühle Luft aus dem Bodenbereich des Innenraums an und verteilen sie gleichmäßig über ein Belüftungsgewebe unterhalb der Sitzfläche. Der milde Luftstrom sorgt dafür, dass die Auto-Insassen selbst bei hohen Außentemperaturen nicht ins Schwitzen kommen.
Diese Technik haben die Experten weiterentwickelt und perfektioniert. Die mit Sitzheizung und aktiver Belüftung ausgestatteten Komfortsitze zeichnen sich durch noch leistungsfähigere Gebläseregler aus, die ebenfalls verbesserte Mini-Ventilatoren im Kissen (4) und in der Lehne (2) jedes Vordersitzes steuern. Zudem wurden die Polstermaterialien modifiziert, um den Wirkungsgrad von Sitzheizung und -belüftung nochmals zu steigern. Die Heizdrähte sind jetzt direkt unter dem Sitzbezug angeordnet.
Ebenso wie die aktive Sitzbelüftung ist auch der Multikontursitz eine bewährte Mercedes-Erfindung, die maßgeblich zum hohen Langstreckenkomfort der Automobile mit dem Stern beiträgt. „Multikontur“ bedeutet, dass die Insassen die Form des Sitzes an ihre Anatomie oder ihre individuellen Komfortwünsche anpassen können. Das ermöglichen Luftkammern unter den Polsterauflagen. In der CL-Klasse kommt die neueste Generation des Mercedes-Multikontursitzes zum Einsatz. Er bietet noch mehr Funktionen - und damit ein noch besseres Komforterlebnis. War der bisherige Multikontursitz mit sieben Luftkammern ausgestattet, so können Fahrer und Beifahrer jetzt erstmals jeweils vier Zonen ihres Sitzes mithilfe von neun Luftpolstern einstellen. Das sind im Einzelnen:

die beiden Seitenwangen des Sitzkissens;
die Lordosenstütze, die sich auch in der Höhe variieren lässt;
die beiden Seitenwangen der Sitzlehne;
die Schulterstütze.

Die Pneumatik des Multikontursystems arbeitet dank neuer Piezo-Ventile noch leiser und noch präziser als bisher. Zudem sind die Ventile jetzt dezentral angeordnet und sprechen deshalb schneller an, sodass die Multikontursitze erstmals auch in das präventive Insassenschutzsystem PRE-SAFE® integriert werden können: Erkennt PRE-SAFE® einen drohenden Unfall, pumpt es vorsorglich die Luftpolster in den Seitenwangen der Sitzkissen und –lehnen auf. Diese Polster umschließen die Insassen, stützen sie ab und vergrößern dadurch beim Aufprall den Abstand zur Türinnenverkleidung. Der Sidebag kann deshalb eine noch größere Schutzwirkung entfalten.


Fahrer- und Beifahrersitz mit Multikonturfunktion wurden mit dem Gütesiegel „Aktion Gesunder Rücken“ ausgezeichnet.
Das Optimum in puncto Autositz-Komfort erreichen Mercedes-Kunden bei Wahl der fahrdynamischen Variante des Multikontursitzes für die neue CL-Klasse. Die neuen dezentral angeordneten Piezo-Ventile an den Luftkammern verbessern auch die Fahrdynamikfunktion des Multikontursitzes spürbar, weil sie schneller auf Lenkbewegungen ansprechen. Je nach Lenkwinkel, Querbeschleunigung und Fahrgeschwindigkeit variieren sie sekundenschnell Fülldruck und Volumen der seitlichen Luftkammern in den Rückenlehnen, um Fahrer und Beifahrer noch besseren Seitenhalt zu bieten. Dies geschieht je nach Fahrsituation. So pumpt das System beispielsweise in Linkskurven die Luftkammern in der rechten Lehnenseite stärker auf, während bei Rechtskurven die linken Luftpolster gefüllt werden. Diese fahrdynamische Multikonturfunktion, die in zwei Stufen einstellbar ist, entlastet die Muskulatur und steigert auf diese Weise das Wohlbefinden.

Neu entwickelt haben die Mercedes-Fachleute auch die Massage-Funktion des fahrdynamischen Multikontursitzes. Sie basiert auf einem separaten, direkt in die Polsterauflage integrierten Luftpolsterpaket und erfolgt deshalb unabhängig von der Kontureinstellung. Der individuell gewählte Sitzkomfort bleibt also erhalten. Über die sieben separaten Massage-Luftkammern führt ein Mikro-Computer Regie. Er befüllt und entleert die Luftpolster nach einem fest programmierten Ablauf so, dass die Passagiere der neuen CL-Klasse über den gesamten Rücken eine angenehme rollierende Bewegung wahrnehmen. Sie stimuliert die Muskulatur, fördert die Durchblutung und wirkt somit vorzeitiger Ermüdung entgegen. Das Massage-Programm dauert jeweils fünf Minuten und kann nach Ablauf des Zyklus jederzeit neu gestartet werden. Zudem ist die Rückenmassage in puncto Intensität und Geschwindigkeit individuell einstellbar. Vier Stufen stehen zur Auswahl: von „langsam und schwach“ bis „schnell und stark“.

27.08.06 CL 63 AMG ungetarnt

Hier sieht man den neuen CL 63 AMG, der abseits auf dem Verladeparkplatz stand - komplett ungetarnt, nur mit der Schutzfolie für den Transport. Er wird neben dem CL 65 AMG vermutlich Anfang 2007 auf den Markt gebracht. Im Innenraum kaum ein Unterschied zu den anderen CLs. Die Sitze haben die AMG-typischen Querpfeifen (komplett Nappa-Leder). Serienmäßig gibt es Holz und den AMG Racetimer. Die Frontschürzte weißt drei Lufteinlässe auf die jedoch dezent mit Chrom eingefaßt sind, was das ganze deutlich edler wirken läßt. Natürlich tragen auch die Nebelscheinwerfer Chromringe. Der Grill wirkt durch stärker konturrierte Vertikallamellen ein Stück agressiver. An der Heckschürze sind drei schwarze Diffuser zwischen den Doppelauspuffrohren angedeutet. Ähnelt ein wenig dem SLR. Die Leistung dürfte etwas oberhalb von 514 PS sein. (Dank an den Einsender)

08.08.06 CL sehr leise

Der First-Class-Komfort, den die neue Mercedes-Benz CL-Klasse bietet, ist auch ein hörbares Erlebnis. Dank akribischer Entwicklungsarbeit und modernster Testverfahren ist das Luxus-Coupé das mit Abstand leiseste Auto seiner Klasse. Neben der Geräuschabstimmung und -isolation von Motor, Abgasanlage und Fahrwerk hat vor allem die gute Aeroakustik maßgeblichen Anteil an dem hohen Geräuschkomfort der neuen CL-Klasse. Schon in der Konzeptphase achteten die Mercedes-Ingenieure darauf, dass die Karosserie optimal vom Fahrtwind umströmt wird und dass deshalb weniger Windgeräusche entstehen.
Unter diesem Gesichtspunkt gestalteten sie zum Beispiel die strömungsgünstigen A-Säulen, entwickelten eine steifere Rohbaukarosserie mit verstärkten Außenhautflächen und verwirklichten ein neues Dichtungskonzept für die Türen, das akustisch noch wirksamer ist als beim Vorgängermodell. Zu der vorbildlichen Geräuschisolation tragen auch die Seitenscheiben bei, die beim neuen CL-Coupé sechs Millimeter stark sind.
Darüber hinaus wurden auch viele andere Bauteile unter aeroakustischen Gesichtspunkten entwickelt: Zum Beispiel die Scheibenwischer, die im Ruhezustand sehr tief, also nicht im Windstrom, liegen. An den Gehäusen der Außenspiegel verringert ein schmaler Steg zwischen Spiegelgehäuse und Tür die Windgeräusche. Auch eine spezielle Gummidichtung zwischen Heckscheibe und Kofferraumdeckel ist aeroakustisch wirksam. Das Schiebe-Hebedach zeichnet sich durch gezackte Windabweiser aus, deren Kerben gezielt Luftwirbel in Längsrichtung erzeugen und so das Wummer-Geräusch bei geöffnetem Schiebedach unterdrücken.
Das neuartige Aeroakustik-Messverfahren wurde bei der Entwicklung der neuen CL-Klasse durch die bewährte Kunstkopftechnik ergänzt: Hinter dem Lenkrad des Mercedes-Coupés nahm ein Kunstkopf-Dummy Platz, dessen anatomisch nachgebildete Gehörgänge mit Kondensator-Mikrofonen bestückt sind. Sie ermöglichen sowohl räumliche Tonaufzeichnungen als auch präzise Schalldruck- und Frequenzmessungen.
Die Auswertung der Messergebnisse zeigt, wie wirksam die Maßnahmen zur Geräuschverminderung sind. Der akustisch sensible Bereich in Kopfhöhe des Fahrers erscheint auf dem Computerbild der Hohlspiegel-Mikrofonie als dunkelblaue und damit besonders leise Zone. Hier liegen die Innengeräusche bei einer Windgeschwindigkeit von 140 km/h unter 66 Dezibel.
Neben solchen Messwerten ist für die Mercedes-Ingenieure wichtig zu beurteilen, wie Autofahrerinnen und Autofahrer den Akustikkomfort empfinden. Denn manche Geräusche, die der Schallpegelmesser als leise registriert, können aufgrund ihrer Frequenzen unangenehm sein und den Komfort auf langen Strecken beeinträchtigen. Deshalb setzen sie Analyseverfahren ein, die dem menschlichen Hörempfinden besser entsprechen und psychoakustische Kennwerte über die subjektive Wahrnehmung der Geräuschkulisse liefern.
Einer dieser Parameter ist zum Beispiel die Lautheit. Er wird aus verschiedenen Frequenzgruppen berechnet und beschreibt deshalb präziser als der Schallpegel (in Dezibel) wie der Mensch die Lautstärke empfindet. In der neuen CL-Klasse wurde bei 140 km/h Windgeschwindigkeit ein für die Automobiltechnik herausragendes Ergebnis von nur 19 Sone gemessen. Andere Kriterien für den Geräuschkomfort sind zum Beispiel die so genannte Schärfe, mit der vor allem hohe Frequenzen wie Zischen oder Pfeifen beurteilt werden, und der Artikulations-Index. Er gibt Auskunft darüber, wie gut sich die Auto-Insassen während der Fahrt verständigen können. Lästig ist es beispielsweise, wenn der Fahrtwind permanent ein hochfrequentes Rauschen verursacht und so die Sprachkommunikation erschwert.
Für die neue CL-Klasse berechneten die Mercedes-Ingenieure einen Artikulations-Index von 78 Prozent. Er liegt um mehr als zehn Prozentpunkte über dem Wert des Vorgängermodells und übertrifft auch andere Automobile der Luxusklasse deutlich. Es sind also beste Voraussetzungen geschaffen, damit sich Fahrer, Beifahrer und Fondpassagiere gut verstehen.
Hörtests mit 60 Autofahrerinnen und Autofahrern unterstützten die aeroakustische Entwicklung des neuen Mercedes-Coupés. Sie hatten die Aufgabe, bestimmte Geräusche zu bewerten und halfen den Ingenieuren auf diese Weise, eine so gute Aero-Akustik zu erzielen.
Die Aero-Akustik, also die Verringerung der Windgeräusche, ist eine noch relativ junge Disziplin der Automobilentwicklung. Mercedes-Benz hat die Arbeiten auf diesem Gebiet in den letzten Jahren stark vorangetrieben. Zudem macht sich die gute Aerodynamik der Mercedes-Personenwagen auch akustisch bemerkbar, denn wenn der Fahrtwind im Interesse eines geringen Luftwiderstands verwirbelungsfrei übers Blech geführt wird, entstehen auch weniger Geräusche. Der Luftwiderstandsbeiwert (cW-Wert) der neuen CL-Klasse beträgt 0,27 und liegt um 3,5 Prozent unter dem Wert des Vorgängermodells.
Damit erreicht die neue CL-Klasse auch bei der Aerodynamik das beste Ergebnis in dieser Fahrzeugklasse.

06.08.06 CL 63 AMG kommt

Neben dem CL 65 AMG (an den zusammen geschweißten Endrohren zu erkennen) wird auch noch ein CL 63 AMG mit M156 E 63 folgen. Seine Leistung wird vermutlich etwas höher als 514 PS sein. Das Debüt wird für 2007 erwartet. Die schweitzer Vertriebsgesellschaft hat schon ein Foto ins Internet gestellt. 2007 folgt nach dem S 65 AMG auch ein S 63 AMG.

31.07.06 CL 65 AMG

Hier wurde der CL 65 AMG, der vermutlich ab 1 Q 2007 mit 612 PS und 1000 NM verfügbar sein wird, am Nürburgring gesichtet.

15.07.06 CL mit AMG Styling

Bei der neuen Mercedes-Benz CL-Klasse umfasst das AMG Styling Front- und Heckschürze sowie Seitenschwellerverkleidungen. Für einen athletischen Eindruck sorgt der neu gestaltete Stoßfänger mit vergrößerten Lufteinlässen und runden, chromumrandeten Nebelscheinwerfern. Die kraftvolle Formgebung im typischen AMG Stil mit zwei schräg gestellten Streben und harmonischem Übergang zu den beiden markant geformten Kotflügeln garantiert einen selbstbewussten Auftritt und sorgt für optische Breitenwirkung. Die AMG Seitenschwellerverkleidungen setzen die muskulöse Linie nahtlos bis zur AMG Heckschürze fort. Der hintere Stoßfänger zeigt mit dem schwarzen Einsatz und der Chrom-Zierleiste zwischen den Endrohren einen ebenso dynamischen wie exklusiven Anblick.

01.07.06 CL (C216) Preisliste verfügbar

Absofort ist der neue CL (C216) bestellbar. Hier gibt es die neue CL Preisliste
Der CL 500 kostet 105.850 EUR und der CL 600 149.640 EUR. Sie sind beide absofort bestellbar und werden ab dem 30. September ausgeliefert.
CL-AMG DaimlerChrysler Computer-Animation

26.06.06 Alles über den neuen CL

Mit der neuen CL-Klasse krönt Mercedes-Benz ab Herbst 2006 seine mehr als 50-jährige Coupé-Tradition. So eröffnet das Luxus-Coupé mit der PRE-SAFE®-Bremse eine neue Dimension der Fahrzeugsicherheit: Das einzigartige System bremst das Coupé vor einem drohenden Auffahrunfall automatisch ab. Darüber hinaus gehören Mercedes-Innovationen wie das aktive ABC-Fahrwerk (Active Body Control), das Intelligent Light System mit fünf Lichtfunktionen und der präventive Insassenschutz PRE-SAFE® zur Serienausstattung. Zwei kraftvolle Motoren mit acht oder zwölf Zylindern stehen zur Auswahl. Der CL 65 AMG mit 612 PS folgt in Kürze.
Eleganz auch im Innenraum: Durch die große seitliche Scheibenöffnung wandert der Blick über eine formschön gestaltete Instrumententafel, hochwertige Holzzierteile und weiche Lederpolster. Sofort wird deutlich, dass im Innenraum der neuen CL-Klasse alle Zeichen auf Komfort und Entspannung stehen. Exklusive Club-Atmosphäre: Platz nehmen und sich verwöhnen lassen. Fünf stilvolle Farbkombinationen stehen zur Auswahl; Klima-Automatik, COMAND mit Autoradio und CD/DVD-Spieler sowie ein gläsernes Schiebedach sind weitere serienmäßige Ausstattungsdetails, die zu dem einmaligen Fahr- und Komforterlebnis beitragen.
Im Topmodell CL 600 bilden die Lederausstattung PASSION EXKLUSIV, handverlesenes Pappelholz und ein mit Ziernähten abgesteppter Alcantara-Dachhimmel die Accessoires eines feinen First-Class-Ambientes, das unter anderem auch durch Sitze im designo-Design, verchromte Einstiegsleisten und lederumrandete, hochflorige Fußmatten geprägt wird. Außerdem gehören fahrdynamische Multikontursitze mit Massagefunktion und Sitzbelüftung, das Festplatten-Navigationssystem COMAND APS, das Surround-Soundsystem „Logic7“ mit DVD-Wechsler, das Zugangs- und Fahrberechtigungssystem KEYLESS-GO zur Serienausstattung.
Gegenüber dem Vorgängermodell ist das neue Spitzen-Coupé von Mercedes-Benz geringfügig gewachsen. Mit einer Länge von 5065 Millimetern, einer Breite von 1871 Millimetern und einer Höhe von 1418 Millimetern ist die Karosserie 75 Millimeter länger, 14 Millimeter breiter und 20 Millimeter höher als bisher. Sie bietet an allen vier Sitzplätzen mehr Raumkomfort. Das Kofferraumvolumen vergrößert sich um 40 Liter auf 490 Liter (nach VDA-Messmethode).
Ein neu entwickeltes Bedienkonzept, das sich bereits in der S-Klasse weltweit bewährt hat, perfektioniert das Zusammenspiel von Fahrer und Auto. Sein wichtigster Vorteil ist der schnelle Zugriff auf häufig genutzte Funktionen wie Autoradio, DVD-Spieler, Autotelefon oder Navigationssystem. Diese Systeme lassen sich je nach Gewohnheit per Schalter auf der Mittelkonsole, durch Tastendruck am Multifunktions-Lenkrad oder mithilfe des COMAND-Controllers auf der Mittelkonsole steuern. Dieses zentrale Bedienelement ist mit dem großen, schwenkbaren COMAND-Farbdisplay neben dem Kombi-Instrument gekoppelt und ermöglicht den Einstieg in übersichtliche Haupt- und Untermenüs, um die verschiedenen Funktionen zu aktivieren. Die serienmäßige Klima-Automatik mit vier voneinander unabhängig regelbaren Temperaturzonen ist ebenfalls in das neue Bedienkonzept integriert. Fahrer und Beifahrer können Temperatur, Luftverteilung und andere Einstellungen entweder per COMAND-Controller und Menüsteuerung oder mittels einer formschönen Schalterleiste unterhalb der Lüftungsdüsen wählen. Das COMAND-System ermöglicht weitere individuelle Klima-Einstellungen wie Luftverteilung und Anpassung der Fußraumtemperatur.
Die neu entwickelten Integralsitze der CL-Klasse bieten ein Maximum an individuellem Sitzkomfort. „Integral“ bedeutet, dass sich alle Komponenten des Gurtsystems direkt im Sitz befinden; damit sind die Sitze wichtige Bestandteile des Insassenschutzsystems. Bereits in der Serienausstattung lassen sich Längseinstellung, Lehnen- und Kissenneigung, Sitzhöhe, Kopfstütze und Sitzkissentiefe der Vordersitze elektrisch justieren. Mithilfe pneumatischer Lordosenstützen können Fahrer und Beifahrer die Lehnenkontur körpergerecht anpassen und so die Muskulatur entlasten. Für noch individuelleren Komfort stehen auf Wunsch Komfortsitze mit aktiver Belüftung (serienmäßig im CL 600) sowie nochmals verbesserte Multikontursitze mit neun Luftpolstern und fahrdynamische Multikontursitze mit Massagefunktion (serienmäßig im CL 600) zur Auswahl. Fahrer- und Beifahrersitz mit Multikonturfunktion werden mit dem Gütesiegel „Aktion Gesunder Rücken“ ausgezeichnet.
Serienmäßig kommen in dem neuen Mercedes-Coupé Technik-Innovationen zum Einsatz, die weltweit kein anderes Automobil hat. Allen voran steht das Federungssystem Active Body Control (ABC), das in seiner neuesten, noch leistungsfähigeren Version ein bislang unerreichtes Optimum an Fahrdynamik erreicht und gleichzeitig ein ebenso spürbares Komfort-Plus bietet. Auf Basis von Sensorsignalen und mittels spezieller Hydraulikzylinder an den Achsen kompensiert ABC die üblichen Wank- und Nickbewegungen der Karosserie beim Anfahren, bei Kurvenfahrt oder beim Bremsen fast vollständig. Dies geschieht binnen Bruchteilen von Sekunden, sodass sich die Aufbaudämpfung blitzschnell jeder Situation anpasst. Ab 60 km/h senkt ABC die Karosserie kontinuierlich um bis zu zehn Millimeter ab, um den Luftwiderstand zu verringern und die Fahrstabilität nochmals zu verbessern.
Ebenso einzigartig ist das Intelligent Light System, das Autofahren bei Dunkelheit noch sicherer macht. Es gehört zusammen mit Bi-Xenon-Scheinwerfern zur Serienausstattung der neuen CL-Klasse und bietet fünf verschiedene Lichtfunktionen, die sich je nach Fahr- und Wettersituation einschalten: Das neue Landstraßenlicht leuchtet den linken Fahrbahnrand heller und weiträumiger aus als das bisherige Abblendlicht. Beim Autobahnlicht, das automatisch ab 90 km/h aktiv ist, entsteht ein gleichmäßiger, weit reichender Lichtkegel, der die Fahrbahn auf ihrer gesamten Breite ausleuchtet. Im Zentrum dieses Lichtkegels sieht der Autofahrer rund 50 Meter weiter. Neu ist außerdem das erweiterte Nebellicht, mit dem Mercedes-Benz die Orientierung im Nebel verbessert. Aktives Kurvenlicht und Abbiegelicht gehören ebenfalls zum serienmäßigen Intelligent Light System der CL-Klasse.
Als weltweit erste Automobilmarke hat Mercedes-Benz ein präventives Insassenschutzsystem entwickelt, das unfallträchtige Situationen bereits im Ansatz erkennt und vorsorgliche Schutzmaßnahmen aktiviert: PRE-SAFE® ist serienmäßig an Bord der neuen CL-Klasse. Bei einer Notbremsung oder bei Schleudergefahr fährt das System den Beifahrersitz in eine günstige Position, sodass Gurte und Airbags beim Aufprall bestmöglich arbeiten können, und pumpt Luftpolster in den fahrdynamischen Multikontursitzen (serienmäßig im CL 600) auf, die Fahrer und Beifahrer umschließen und abstützen. Zusätzlich schließt PRE-SAFE® in kritischen Fahrsituationen mit hoher Querdynamik die Seitenscheiben und das Schiebedach.
Dieses mehrfach prämierte, präventive Schutzsystem komplettiert Mercedes-Benz in der CL-Klasse erstmals durch die neu entwickelte PRE-SAFE®-Bremse. Sie arbeitet mit dem Bremsassistenten PLUS (BAS PLUS) zusammen, der den Autofahrer vor einem drohenden Auffahrunfall optisch und akustisch warnt und automatisch den notwendigen Bremsdruck berechnet, um den Crash zu vermeiden. Diese Bremskraftunterstützung steht beim Tritt aufs Bremspedal sofort zur Verfügung. Reagiert der Autofahrer indes nicht auf die BAS PLUS-Warnhinweise, nimmt die PRE-SAFE®-Bremse bei akuter Unfallgefahr eine automatische Teilbremsung vor und verzögert die CL-Klasse mit rund 40 Prozent der maximalen Bremsleistung. Durch die autonome Teilbremsung erhält der Fahrer ein weiteres spürbares Signal zu handeln. Betätigt er dann sofort die Bremse, steht die maximale Bremskraft zur Verfügung und der Unfall kann - je nach Fahrsituation - im letzten Moment verhindert werden. Ist das nicht möglich, verringert sich durch die PRE-SAFE®-Bremse die Aufprallschwere und damit das Verletzungsrisiko der Auto-Insassen. Ebenso wie der Bremsassistent PLUS nutzt auch die neue PRE-SAFE®-Bremse modernste Radartechnologie, um die Situation vor dem Auto zu erfassen und einen drohenden Unfall zu erkennen. Hinter der vorderen Stoßfängerverkleidung der CL-Klasse befinden sich zwei Nahbereichs-Radarsensoren mit einer Reichweite von 30 Metern und einem Abtastwinkel von 80 Grad. Das zusätzliche Fernradar in der Kühlermaske reicht 150 Meter weit.
BAS PLUS und PRE-SAFE®-Bremse bietet Mercedes-Benz auf Wunsch in Verbindung mit dem Abstandsregel-Tempomaten DISTRONIC PLUS an.

Assistenzsysteme: Leichter Einparken mithilfe von Radarsensoren
Auf Basis der Radartechnik arbeitet auch die neu entwickelte Parkführung (Wunschausstattung, lieferbar ab Dezember 2006): Die Sensoren erfassen beim Vorbeifahren die Länge einer Parklücke und zeigen im Cockpit-Display an, ob der Platz zum Einparken ausreicht. Nachdem der Rückwärtsgang eingelegt ist, erscheint auf dem Display eine symbolische Darstellung der Einparksituation; Hilfslinien zeigen den erforderlichen Lenkwinkel an und weisen den Weg in die Parklücke.
Nachtsicht-Assistent mit Infrarot-Scheinwerfern, Rückfahrkamera, Sprachbedienung für Autoradio, DVD-Wechsler und Navigation sowie Reifendruckkontrolle sind weitere, auf Wunsch lieferbare, Mercedes-Assistenzsysteme für mehr Fahrsicherheit und Komfort.
Mit den derzeit leistungsstärksten Mercedes-Motoren ist das neue Luxus-Coupé auf Landstraße und Autobahn allen Herausforderungen gewachsen. Der Achtzylinder des CL 500 leistet 285 kW/388 PS und entfaltet ab 2800/min ein maximales Drehmoment von 530 Newtonmetern. Damit übertrifft der neu entwickelte Motor das bisherige V8-Triebwerk in der Leistung um 26 und beim Drehmoment um 15 Prozent. Ausgestattet mit Vierventiltechnik, variabel verstellbaren Shifting-Nockenwellen, zweistufigem Saugmodul und Tumble-Klappen in den Einlasskanälen zählt der neue V8 zu den modernsten und leistungsstärksten Motoren seiner Hubraumklasse. Für die Beschleunigung von null auf 100 km/h benötigt der CL 500 nur 5,4 Sekunden (Vorgänger: 6,3 Sekunden).
Unter der Motorhaube des neuen CL 600 entfaltet ein moderner Biturbo-Zwölfzylinder seine eindrucksvolle Kraft. Mercedes-Ingenieure haben das Triebwerk in vielen Details weiterentwickelt und erzielen im Vergleich zum Vorgängermodell ein Leistungsplus von 12 kW/17 PS auf 380 kW/517 PS. Das maximale Drehmoment verbessert sich um nochmals 30 auf 830 Newtonmeter, die schon ab 1900/min zur Verfügung stehen und bis 3500/min konstant bleiben. In nur 4,6 Sekunden beschleunigt der neue CL 600 (Vorgänger: 4,8 Sekunden) aus dem Stand auf 100 km/h. Trotz des deutlichen Leistungsplus verbraucht das V12-Triebwerk je 100 Kilometer 0,4 Liter Kraftstoff weniger als der bisherige CL 600.
Das serienmäßige Automatikgetriebe kombiniert Mercedes-Benz mit der neuen DIRECT SELECT-Schaltung beschreiben: Der Autofahrer kann die Getriebestellungen „P“, „N“, „R“ und „D“ durch leichtes Antippen eines Wählhebels an der Lenksäule aufrufen. Die Übertragung der Bedienbefehle erfolgt per Kabel auf rein elektronischem Wege.
Seit 1952 hat Mercedes-Benz insgesamt über 178 000 Luxus-Coupés produziert.
Der CL 500 kostet 105.850 EUR und der CL 600 149.640 EUR. Sie sind beide absofort bestellbar und werden ab dem 30. September ausgeliefert.

23.06.06 erste CL (C216) Bilder

Hier die ersten echten CL (C216) Bilder. Ab dem 30.09.06 steht der CL 500 (388 PS) und der CL 600 (517 PS) in den Showrooms. Optinal gibt es dann die brandneue autonome Pre-Safe-Bremse. Der CL 65 AMG mit 612 PS folgt später. (Merci pour les photos)

22.06.06 autonome Pre-Safe-Bremse ab Herbst 06

Mit der PRE-SAFE®-Bremse stellt Mercedes-Benz einen weiteren Meilenstein der Automobilsicherheit vor. Das weltweit einzigartige System bremst das Auto vor einem drohenden Auffahrunfall automatisch ab. So kann die PRE-SAFE®-Bremse im Zusammenspiel mit dem Bremsassistenten PLUS die Kollision verhindern oder die Unfallschwere deutlich reduzieren. Mit dieser neuartigen Sicherheitstechnik unterstreicht Mercedes-Benz erneut seine Rolle als Technologieführer. Die PRE-SAFE®-Bremse ist ab Herbst 2006 in der S-Klasse und im neuen Luxus-Coupé der CL-Klasse lieferbar.
Das neue System ergänzt den im vergangenen Jahr vorgestellten Bremsassistenten PLUS (BAS PLUS), der den Autofahrer vor einem drohenden Auffahrunfall optisch und akustisch warnt und automatisch den notwendigen Bremsdruck berechnet, um den Crash zu vermeiden. Diese Bremskraftunterstützung steht sofort zur Verfügung, wenn der Autofahrer auf das Bremspedal tritt.
Die PRE-SAFE®-Bremse geht noch einen Schritt weiter: Reagiert der Autofahrer nicht auf die Warnhinweise aus dem Cockpit, nimmt das System bei akuter Unfallgefahr eine automatische Teilbremsung vor und verzögert die S-Klasse mit bis zu 0,4 g (ca. vier m/s²). Das entspricht rund 40 Prozent der maximalen Bremsleistung. Durch die autonome Teilbremsung erhält der Fahrer neben dem optischen und akustischen Warnhinweis ein weiteres spürbares Signal zu handeln. Betätigt er dann sofort die Bremse, steht die maximale Bremskraft zur Verfügung und der Unfall kann - je nach Fahrsituation - im letzten Moment verhindert werden. Ist das nicht möglich, verringert sich durch die PRE-SAFE®-Bremse die Aufprallschwere und damit das Verletzungsrisiko der Auto-Insassen.
Die PRE-SAFE®-Bremse ist ein Assistenzsystem, das den Autofahrer in kritischen Momenten unterstützt. Auch während der automatischen Teilbremsung behält er die Verantwortung für das Fahrzeug und kann durch sein beherztes Handeln dazu beitragen, einen Auffahrunfall zu verhindern. Mit dieser neuen Technologie komplettiert Mercedes-Benz das einzigartige Insassenschutzsystem PRE-SAFE®, das zur Serienausstattung der S-Klasse gehört. Es basiert auf dem Prinzip der Prävention und aktiviert vor einem drohenden Unfall vorsorglich Schutzmaßnahmen im Innenraum, damit Airbags und Sicherheitsgurte beim Crash bestmöglich arbeiten können. Viele der Präventivmaßnahmen werden künftig beim Einsatz der PRE-SAFE®-Bremse ausgelöst. Ebenso wie der Bremsassistent PLUS nutzt auch die neue PRE-SAFE®-Bremse modernste Radartechnologie, um die Situation vor dem Auto zu erfassen und einen drohenden Unfall zu erkennen. Hinter der vorderen Stoßfängerverkleidung der S-Klasse befinden sich zwei Nahbereichs-Radarsensoren mit einer Reichweite von 30 Metern und einem Abtastwinkel von 80 Grad. Das zusätzliche Fernradar in der Kühlermaske reicht 150 Meter weit.
Mercedes-Benz hat Funktion und Wirksamkeit der neuen PRE-SAFE®-Bremse ausgiebig in der Praxis und im Fahrsimulator getestet. An der Praxiserprobung waren in Deutschland und in den USA rund 500 Autofahrerinnen und Autofahrer beteiligt. Sie legten mit Versuchswagen insgesamt rund eine Million Kilometer zurück. Im Berliner Fahrsimulator der DaimlerChrysler-Forschung führten Mercedes-Ingenieure mehrwöchige Testreihen mit 70 Autofahrern durch, die bei einer jeweils halbstündigen Fahrt durch einen Unfall auf der Gegenfahrbahn gezielt abgelenkt wurden, während im gleichen Augenblick die vorausfahrende Autokolonne plötzlich bremste. Die Ergebnisse des Tests, der eine alltägliche Situation im Straßenverkehr widerspiegelt, dokumentieren den Sicherheitsgewinn durch die modernen Assistenzsysteme der S-Klasse: Insgesamt 70 Prozent dieser Fahrten blieben dank schneller Reaktion der Autofahrer und durch Unterstützung von BAS PLUS und PRE-SAFE®-Bremse unfallfrei. Die Untersuchungen zeigen damit, dass die Unfallwahrscheinlichkeit durch die Systeme der S-Klasse signifikant gesenkt werden kann.

17.12.05 CL (C216) Erlkönigbilder

In Genf 2006 wird der neue CL (C216) der Öffentlichkeit gezeigt. Im Oktober 2006 steht er vorerst als CL 500 und CL 600 bei den Händlern. Später folgt ein CL 65 AMG. Die beiden linken CL-Fotos zeigen einen "normalen" CL. Die anderen zeigen die AMG-Version.

zurück